Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
METHOD FOR PRODUCING A DENTAL RESTORATION STRUCTURE TO BE INDIVIDUALLY MANUFACTURED
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2017/001654
Kind Code:
A1
Abstract:
Disclosed is a method for producing a dental restoration structure (1) that is to be individually manufactured by 3D printing. The method comprises the following steps: i. placing a substructure (2) in a 3D printer (3), in particular on a support plate (4); ii. determining the form and/or the position of the substructure (2) in the 3D printer (3) by means of a scanner (5) which is in particular integrated in the 3D printer (3); iii. comparing the determined form and/or position of the substructure (2) with 3D data of the dental restoration structure (1) to be individually manufactured; iv. Optional: applying a connecting layer on the substructure (2) and/or conditioning the substructure (2); v. material application, in particular application of a composite material, on the substructure (2) in a 3D printing method such that the dental restoration structure (1) that is to be individually manufactured is obtained.

Inventors:
SUTTER, Simon (Berggasse 28, 7000 Chur, 7000, CH)
BARTH, Werner (Bergstrasse 13A, 8353 Elgg, 8353, CH)
SCHAUFELBERGER, Martin (Lindenweg 2, 8872 Weesen, 8872, CH)
Application Number:
EP2016/065485
Publication Date:
January 05, 2017
Filing Date:
July 01, 2016
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
COLTÈNE/WHALEDENT AG (Feldwiesenstrasse 20, 9450 Altstaetten, 9450, CH)
International Classes:
A61C9/00; A61C13/00; B29C67/00
Domestic Patent References:
2005-09-01
Foreign References:
EP2848392A12015-03-18
US20150108695A12015-04-23
Attorney, Agent or Firm:
WILMING, Martin et al. (Hepp Wenger Ryffel AG, Friedtalweg 5, 9500 Wil, 9500, CH)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1. Verfahren zur Herstellung einer individualisiert zu fertigenden dentalen Ersatzstruktur (1) im 3D-Druck umfassend die Schritte i. Platzieren einer Substruktur (2) in einem 3D-

Drucker (3) , insbesondere auf einer Trägerplatte

(4) ;

ii. Ermitteln der Form und/oder der Position der Substruktur (2) im 3D-Drucker (3) mittels eines insbesondere im 3D-Drucker (3) integrierten Scanners

(5) ;

iii. Abgleich der ermittelten Form und/oder Position der

Substruktur (2) mit 3D-Daten der individualisiert zu fertigenden dentalen Ersatzstruktur (1);

iv. Optional: Auftragen einer Verbindungsschicht auf der Substruktur (2) und/oder Konditionierung der Substruktur (2);

v. Materialauftrag, insbesondere Auftrag eines Kompo¬ sitmaterials, auf die Substruktur (2) in einem 3D- Druckverfahren derart, dass sich die individuali¬ siert zu fertigende dentale Ersatzstruktur (1) ergibt .

2. Verfahren gemäss Anspruch 1, wobei die Substruktur (2) ausgewählt ist aus einer Gruppe bestehend aus dentalen Gerüst¬ strukturen, insbesondere aus Unterstrukturen für Brücken oder Stege, Abutments für Implantate oder Sekundärteilen; metallischen oder keramischen Werkstücken; oder dentalen

Aufbauten mit keramischen, insbesondere gefrästen oder gegossenen, Kronen. Verfahren zum Justieren eines 3D-Druckers (3) , insbesondere in einem Verfahren zur Herstellung einer individualisiert zu fertigenden dentalen Ersatzstruktur (1) gemäss einem der Ansprüche 1 bis 2, umfassend die Schritte i. Drucken von wenigstens einer Struktur mit einem SD- Druckverfahren;

ii. Ermitteln der Form und/oder der Position der wenigstens einen Struktur mit einem insbesondere im 3D-Drucker integrierten Scanner (5) ;

iii. Vergleichen Form und/oder der Position der Struktur mit vorgegeben Parametern, um Vergleichswerte zu erhalten;

iv. Anpassen der Einstellungen des 3D-Druckers, basierend den Vergleichswerten, falls erforderlich;

v. Optional: Erneutes durchführen de Schritte i. bis iv. zur Kontrolle der Justierung.

Verfahren gemäss einem der Ansprüche 1 bis 3, wobei das 3D- Druckverfahren mit dem insbesondere im 3D-Drucker (3) integrierten Scanner (5) überwacht wird.

Verfahren gemäss einem der Ansprüche 1 bis 4, wobei die Form der individualisiert gefertigten dentalen Ersatzstruktur (1) mit dem insbesondere im 3D-Drucker (3) integrierten Scanner (5) ermittelt und mit den in Schritt iii. bereitge¬ stellten 3D-Daten der individualisiert zu fertigenden dentalen Ersatzstruktur (1) verglichen wird.

3D-Drucker (3) mit einem integrierten Scanner (5) zur Erfassung der Form und/oder der Position einer zu bedruckenden Substruktur (2) und/oder des gedruckten bzw. bedruckten Obj ekts . 3D-Drucker (3) insbesondere gemäss Anspruch 6, mit

- einem insbesondere integrierten Scanner (5) zur Erfassung der Form und/oder der Position einer zu bedruckenden Substruktur (2) und/oder eines gedruckten bzw. bedruckten Objekts; und

- einer Steuereinheit, ausgebildet zur Durchführung eines Verfahrens zur Herstellung einer dentalen Ersatzstruktur gemäss einem der Ansprüche 1, 2, 4 oder 5.

3D-Drucker (3) gemäss einem der Ansprüche 6 oder 7, wobei der insbesondere integrierte Scanner (5) zur Ermittlung der Form und/oder der Position einer zu bedruckenden Substruktur (2) und/oder eines gedruckten bzw. bedruckten Objekts, insbesondere einer dentalen Ersatzstruktur (1), ausgebildet ist .

3D-Drucker (3) gemäss einem der Ansprüche 6 bis 8, wobei die Form und/oder die Position einer im 3D-Drucker (3) positionierbaren Substruktur (2) mit einem insbesondere integrierten Scanner (5) erfassbar und einer Steuereinheit (6) zur aufbauenden Erstellung einer individualisierten dentalen Ersatzstruktur (1) mittels 3D-Druck zur Verfügung stellbar ist.

Verwendung eines 3D-Druckers (3) , insbesondere gemäss einem der Ansprüche 6 bis 9, in einem Verfahren zur Herstellung einer individualisiert zu fertigenden dentalen Ersatzstruktur (1) gemäss einem der Ansprüche 1, 2, 4 oder 5.

Description:
Verfahren zur Herstellung einer individualisiert zu fertigenden dentalen Ersatzstruktur

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren zur Herstellung einer individualisiert zu fertigenden dentalen Ersatzstruktur, die Verwendung eines 3D-Druckers in einem derartigen Verfahren, 3D-Drucker, sowie ein Verfahren zum Justieren eines 3D-Druckers, gemäss den Oberbegriffen der unabhängigen Ansprüche.

Dentale Ersatzstrukturen, wie Inlays, Onlays, Brücken, Kronen oder Prothesen, bestehen in der Regel aus komplexen Formkörpern. Bei ihrer Herstellung muss die räumliche Konfiguration erhalten gebliebener Zahnteile, benachbarter und/oder antagonistischer Zähne, sowie jene des betroffenen Kiefers individuell berück ¬ sichtigt werden. Auch die ursprüngliche Form der ganz oder teil ¬ weise zu ersetzenden Zähne und ästhetische Aspekte dürfen nicht ausser Acht gelassen werden. Zur Herstellung von derartigen Ersatzstrukturen werden heutzutage überwiegend mehrstufige Abform- und Giessverfahren eingesetzt. Diese Verfahren haben sich in der Praxis zwar bewährt, sind jedoch mit einem hohen Fertigungsauf ¬ wand verbunden. Entsprechend wurde in jüngerer Zeit eine Reihe von Methoden entwickelt, um diesen Aufwand zu reduzieren und qualitativ hochwertigere Ersatzstrukturen im Dentalbereich bereitzustellen.

Ein Hauptaugenmerk wurde dabei auf die sogenannte digitale Fab ¬ rikation gerichtet, bei welcher dreidimensionale Gegenstände ba ¬ sierend auf computergenerierten Daten erzeugt werden. In diesem Zusammenhang sind einerseits subtraktive Fertigungsverfahren bekannt geworden, bei denen ein gewünschter Formkörper durch datengesteuertes Fräsen aus vollem Material gefertigt wird. Dies führt jedoch zwangsläufig zu erheblichem Materialaufwand. Zudem muss der anfallende Abfall in der Folge entsorgt oder aufwendig wieder aufbereitet werden.

Allerdings wurden auch additive Fabrikationsverfahren entwi- ekelt, bei denen ein Formkörper aus einem oder mehreren Grundwerkstoffen aufgebaut wird. Eine besondere Stellung nimmt in diesem Zusammenhang der sogenannte 3D-Druck ein. 3D-Drucker haben den Vorteil, dass sie nur so viel Material einsetzen, wie tatsächlich benötigt wird. Dies bietet insbesondere bei der Her- Stellung von Formteilen in kleinen Stückzahlen, wie es bei der

Fertigung von dentalen Ersatzstrukturen der Regelfall ist, einen erheblichen Vorteil.

So beschreibt die EP 1 021 997 AI die Anwendung eines Laser- Sinter-Verfahrens zur Herstellung von Zahnrestaurationen, bei welchem aus einem sinterfähigen Pulver schichtweise Formkörper aufgebaut werden.

Die EP 1 243 231 A2 offenbart ein Verfahren zur Herstellung von dentalen Ersatzstrukturen aus Kunststoff, bei dem eine Unterlage bereitgestellt und auf diese das Ausgangsmaterial für die Kunst ¬ stoffstruktur schichtweise über eine rechnergesteuerte Auftrage ¬ vorrichtung aufgetragen wird. Nach dem Ausbringen einer Schicht wird diese ausgehärtet, bevor das Auftragen der nächsten Schicht erfolgt. Bei den verwendeten Ausgangsmaterialien handelt es sich insbesondere um hochviskose Kompositmaterialien, die nach deren Auftragung beispielsweise durch energiereiche Strahlung wie Licht polymerisiert werden können. Bekannte Verfahren zur Herstellung von dentalen Ersatzstrukturen im 3D-Druck sind in der Regel mit erheblichem Aufwand verbunden. Insbesondere müssen hierzu verwendete 3D-Drucker vor der eigent ¬ lichen Fertigung des gewünschten Formstückes aufwendig justiert werden. Zudem müssen fallweise die Position und Geometrie einer zu bedruckenden Substruktur vor dem 3D-Druck in eine dazu verwendete Datenverarbeitungseinheit eingelesen werden. Stimmen die Basiswerte nicht exakt mit der den realen Gegebenheiten überein, kann es zu einer mangelhaften Fertigung des gewünschten Formstückes oder im schlimmsten Fall sogar zu einer Beschädigung des 3D-Druckers kommen. Aufgrund der geringen Druckgeschwindigkeit ist die Fertigung von dentalen Ersatzstrukturen im 3D-Druck darüber hinaus mit einem signifikanten Zeitaufwand verbunden, was sich nicht zuletzt in den Kosten für ein derart hergestelltes Formstück niederschlägt.

Es ist daher die Aufgabe der Erfindung, die Nachteile des Stands der Technik zu überwinden.

Insbesondere ist es eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung, verbesserte Verfahren und Vorrichtungen zur Herstellung von individualisiert zu fertigenden dentalen Ersatzstrukturen im 3D- Druck zu schaffen.

Diese Aufgaben werden durch Verfahren gemäss der Ansprüche 1 und 3, 3D-Drucker gemäss den Ansprüchen 6 und 7, sowie durch die Verwendung eines 3D-Druckers gemäss Anspruch 10 gelöst. Ein erfindungsgemässes Verfahren zur Herstellung einer individualisiert zu fertigenden dentalen Ersatzstruktur im 3D-Druck um- fasst die folgenden Schritte:

Platzieren einer Substruktur in einem 3D-Drucker, insbe sondere auf einer Trägerplatte; ii. Ermitteln der Form und/oder der Position der Substruktur im 3D-Drucker mittels eines insbesondere im 3D-Drucker integrierten Scanners; iii. Abgleich der ermittelten Form und/oder Position der Substruktur mit 3D-Daten der individualisiert zu fertigenden dentalen Ersatzstruktur; iv. Optional : Auftragen einer Verbindungsschicht auf der Sub- struktur und/oder Konditionierung der Substruktur; v. Materialauftrag, insbesondere Auftrag eines Kompositmate ¬ rials, auf die Substruktur in einem 3D-Druckverfahren derart, dass sich die individualisiert zu fertigende den- tale Ersatzstruktur ergibt.

Durch ein derartiges Verfahren wird die Herstellung einer individualisiert zu fertigenden dentalen Ersatzstruktur im 3D-Druck erheblich vereinfacht. Daten betreffend die Form der zu bedru- ckenden Substruktur können unmittelbar vor dem 3D-Druck durch den Scanner ermittelt und in die Datenverarbeitungseinheit ein ¬ gelesen werden. Allerdings können Daten, beispielsweise für verschiedene Abutments, auch in einer Datenbank hinterlegt und in die Datenverarbeitungseinheit geladen werden. In diesem Fall kann die exakte Positionierung und Ausrichtung der Substruktur im 3D-Drucker entfallen, da diese Parameter durch den Scanner ermittelt werden können.

Das erfindungsgemässe Verfahren ist damit deutlich effizienter als die im Stand der Technik beschriebenen. Zudem wird eine Reihe von Fehlerquellen, wie beispielsweise falsches Einlegen der zu bedruckenden Substruktur in dem 3D-Drucker oder Fehler bei der Eingabe der Ausgangsdaten, vermieden. Ein weiterer Vorteil des erfindungsgemässen Verfahrens ist die Möglichkeit der Herstellung von dentalen Ersatzstrukturen, welche durch Unterschnitte formschlüssig mit der Substruktur ver- bunden sind. Der 3D-Druck derartiger Ersatzstrukturen kann beispielsweise durch mehrachsig drehbare Montierung der Substruk ¬ tur, insbesondere auf einer mehrachsig drehbaren Trägerplatte, im 3D-Drucker erfolgen. Durch herkömmliche Verfahren hergestellte dentale Ersatzstrukturen werden in der Regel auf die Sub- struktur geschoben und verklebt. Dazu muss die Substruktur bei ¬ spielsweise konisch ausgebildet sein, um ein Überstülpen der dentalen Ersatzstruktur zu ermöglichen. Das Wegfallen der Konizitätsanforderung gewährt zusätzliche Freiheit bei der Gestal ¬ tung dentaler Ersatzstrukturen.

Die Anwendungsmöglichkeiten des beschriebenen Verfahrens sind vielfältig. So kann die Substruktur ausgewählt sein aus einer Gruppe bestehend aus dentalen Gerüststrukturen, insbesondere aus Unterstrukturen für Brücken oder Stege, Abutments für Implantate oder Sekundärteilen; metallischen oder keramischen Werkstücken; oder dentalen Aufbauten mit keramischen, insbesondere gefrästen oder gegossenen, Kronen.

Eine individualisiert zu fertigende Zahnkrone kann beispielswei- se direkt auf ein für den vorliegenden Fall geeignetes Abutment „aufgedruckt" werden.

Ein weiteres Anwendungsgebiet, welches durch das erfindungsge- mässe Verfahren erschlossen wird, ist die Herstellung von indi- vidualisiert zu fertigenden dentalen Ersatzstrukturen aus halbfertigen Rohlingen. So können vorgefertigte metallische oder ke ¬ ramische Werkstücke als Substruktur in den 3D-Drucker eingelegt und die individualisiert zu fertigenden dentalen Ersatzstruktu- ren durch „Aufdrucken" der noch fehlenden Teile des jeweiligen Formkörpers vervollständigt werden. Ein ähnliches Vorgehen ist auch in Kombination mit keramischen Kronen, welche beispielsweise im Vorfeld durch Fräsen gefertigt werden, oder mit metalli ¬ schen Grundstrukturen zur Fertigung von Prothesen möglich. Durch die auf halbfertigen Rohlingen basierende Teilfertigung können individualisiert zu fertigende dentale Ersatzstrukturen im 3D- Druck mit erheblich geringerem Zeit- und Materialaufwand herge ¬ stellt werden.

Die Erfindung betrifft darüber hinaus ein Verfahren zum Justieren eines 3D-Druckers, insbesondere in einem oben beschriebenen Verfahren zur Herstellung einer individualisiert zu fertigenden dentalen Ersatzstruktur. Das besagte Verfahren umfasst die

Schritte : i. Drucken von wenigstens einer Struktur mit einem SD- Druckverfahren; ii. Ermitteln der Form und/oder der Position der wenigstens einen Struktur mit einem insbesondere im 3D-Drucker integrierten Scanner; iii. Vergleichen der Form und/oder der Position der Struktur mit vorgegebenen Parametern, um Vergleichswerte zu erhal ¬ ten; iv. Anpassen der Einstellungen des 3D-Druckers, basierend auf den Vergleichswerten, falls erforderlich; v. Optional : Erneutes Durchführen der Schritte i. bis iv. zur Kontrolle der Justierung. Das beschriebene Justierungsverfahren findet insbesondere Anwen ¬ dung beim 3D-Druck von hochviskosen Kompositmaterialien, wie sie im Dentalbereich verbreitet Anwendung finden. Das Aufbringen derartiger Materialien für den 3D-Druck erfordert einen speziell dafür ausgelegten Druckkopf, weshalb in der Literatur teilweise auch von 3D-Plotting die Rede ist. Im vorliegenden Zusammenhang werden die Begriffe 3D-Druck (Englisch: 3D-Printing) und 3D- Plotting allerdings synonym verwendet. Beim Ausbringen derartiger hochviskoser Kompositmaterialien durch einen 3D-Drucker ent- stehen innerhalb einer zu druckenden Schicht Mikrotropfen oder Mikrostränge. Im Idealfall verfHessen diese miteinander, bevor es zu einer Aushärtung des Materials, beispielsweise durch Ein ¬ wirkung von Licht, kommt. Dies erfordert in der Regel eine exak ¬ te Anpassung des Punkt- oder Strang-Abstandes sowie der Flussra- te an die Fliesseigenschaften des ausgebrachten Materials. Der

Abstand der Mikrotropfen und Mikrostränge, deren Grösse bzw. Di ¬ cke sowie die Flussrate lassen sich mit einem erfindungsgemässen Verfahren zum Justieren eines 3D-Druckers vor dem Beginn eines jeweiligen Druckvorgangs zuverlässig einstellen.

Bei einem Verfahren zur Herstellung einer individualisiert zu fertigenden dentalen Ersatzstruktur oder einem Verfahren zum Justieren eines 3D-Druckers, wie oben beschrieben, kann das 3D- Druckverfahren mit dem insbesondere im 3D-Drucker integrierten Scanner überwacht werden. Dadurch kann insbesondere bei Abwei ¬ chung der Druckqualität von vorgegebenen Spezifikationen eine erstmalige oder erneute Justierung des 3D-Druckers eingeleitet werden. Sollte das zu fertigende Werkstück Fehler aufweisen, können diese falls möglich noch während des Druckvorganges kor- rigiert werden. Sollte die Korrektur eines Fehlers nicht möglich sein, kann ein noch laufender Druckvorgang bei der Detektion des Fehlers abgebrochen werden, wodurch eine Zeit- und Materialersparnis erzielt wird. Bei einem oben beschriebenen Verfahren zur Herstellung von individualisiert zu fertigenden dentalen Ersatzstrukturen im 3D- Druck kann die Form der individualisiert gefertigten dentalen Ersatzstruktur mit dem insbesondere im 3D-Drucker integrierten Scanner ermittelt und mit den in Schritt iii. bereitgestellten 3D-Daten der individualisiert zu fertigenden dentalen Ersatzstruktur verglichen werden. Damit ist eine Qualitätskontrolle des gefertigten Formstückes, insbesondere in Bezug auf dessen Oberflächengüte bzw. Oberflächenrauigkeit , erzielbar.

Die Erfindung betrifft des Weiteren einen 3D-Drucker mit einem integrierten Scanner zur Erfassung der Form und/oder der Position einer zu bedruckenden Substruktur und/oder eines gedruckten, bzw. bedruckten Objekts.

Im Zusammenhang mit der vorliegenden Erfindung kann die Funktion des Scanners beispielsweise auf den folgenden Prinzipien beru ¬ hen :

- direkter physischer Kontakt

- Lasertriangulation

- Laser time-of-flight

- Konoskopische Holographie

- Structured-light Scanning

- Modulated-light Scanning

- Stereoskopie

- Photometrie

- Silhouetten-Technik

- industrielle Computertomographie (CT)

- Kernspintomographie (MRI) Ein derartiger 3D-Drucker kann insbesondere umfassen:

- Einen insbesondere integrierten Scanner zur Erfassung der Form und/oder der Position einer zu bedruckenden Substruk- tur und/oder eines gedruckten bzw. bedruckten Objekts; und

- eine Steuereinheit, ausgebildet zur Durchführung eines oben beschriebenen Verfahrens zur Herstellung einer dentalen Ersatzstruktur .

Die Steuereinheit kann dabei sowohl Hardware-massig als auch Software-massig zur Durchführung des besagten Verfahrens ausge ¬ bildet sein. Sie kann vollständig im 3D-Drucker integriert, oder auch ganz oder teilweise extern angeordnet sein.

Bei einem beschriebenen 3D-Drucker kann der insbesondere integrierte Scanner zur Ermittlung der Form und/oder der Position einer zu bedruckenden Substruktur und/oder eines gedruckten bzw. bedruckten Objekts insbesondere einer dentalen Ersatzstruktur, ausgebildet sein.

Bei einem derartigen 3D-Drucker kann die Form und/oder die Position einer im 3D-Drucker positionierbaren Substruktur mit einem insbesondere integrierbaren Scanner erfassbar und einer Steuer- einheit zur aufbauenden Erstellung einer individualisierten dentalen Ersatzstruktur mittels 3D-Druck zur Verfügung stellbar sein .

Beispielsweise kann die Steuereinheit einen an den 3D-Drucker angeschlossenen Personal-Computer umfassen. So kann die vom

Scanner ermittelte Form und/oder Position der Substruktur an ein auf dem Personal-Computer installiertes CAD-Programm übermittelt mit den 3D-Daten der individualisiert zu fertigenden dentalen Ersatzstruktur abgeglichen werden. Ein darauf basierendes Volumenmodell kann an eine Druckersteuerung weitergegeben werden, welche ebenfalls Teil der Steuereinheit ist, und daraus ein Schichtenmodell für den 3D-Druck ermittelt.

Die Erfindung betrifft des Weiteren die Verwendung eines insbe ¬ sondere oben genannten 3D-Druckers in einem insbesondere oben genannten Verfahren zur Herstellung von individualisiert zu fertigenden dentalen Ersatzstrukturen.

Weitere Vorteile und Einzelmerkmale der Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung eines Ausführungsbeispiels und aus den Zeichnungen. Es zeigen schematisch:

Figur 1: Ein Flussdiagramm eines erfindungsgemässen Verfahrens zur Herstellung einer individualisiert zu fertigenden dentalen Ersatzstruktur im 3D-Druck;

Figur 2: Ein erfindungsgemässes Verfahren zum Justieren eines 3D-Druckers ;

Figur 3: Einen erfindungsgemässen 3D-Drucker.

Wie aus Figur 1 hervorgeht, kann ein erfindungsgemässes Verfah ¬ ren zur Herstellung einer individualisiert zu fertigenden dentalen Ersatzstruktur 1 im 3D-Druck eine Sequenz von mehreren

Schritten umfassen. In einer Ausführungsform beinhaltet der ers- te dieser Schritte das Platzieren einer Substruktur 2 in einem

3D-Drucker 3. Im darauf folgenden Schritt wird die Form und/oder die Position der Substruktur 2 im 3D-Drucker 3 mittels eines Scanners 5 ermittelt. Darauf erfolgt ein Abgleich der ermittel- ten Form und/oder der Position der Substruktur 2 mit 3D-Daten der individualisiert zu fertigenden dentalen Ersatzstruktur 1. Erst nach erfolgtem Abgleich erfolgt eine Materialauftragung auf die Substruktur 2 mittels eines 3D-Druckverfahrens , derart dass sich eine individualisiert zu fertigende dentale Ersatzstruktur 1 ergibt. Optional kann vor dem eigentlichen Materialauftrag das Auftragen einer Verbindungsschicht auf die Substruktur 2

und/oder eine Konditionierung der Substruktur 2 erfolgen. In Figur 2 ist die erfindungsgemässe Justierung eines 3D-

Druckers verdeutlicht. Dabei erfolgt üblicherweise als erster Schritt des Justierungsverfahrens das Drucken von wenigstens ei ¬ ner Struktur mit einem 3D-Druckverfahren . Darauf wird die Form und/oder die Position der wenigstens einen Struktur mit einem Scanner ermittelt. Auf Basis der ermittelten Daten erfolgt ein

Vergleich der Form und/oder der Position der Struktur mit vorgegebenen Parametern, um Vergleichswerte zu erhalten. Entsprechen diese Vergleichswerte vorgegebenen Spezifikationen, erübrigt sich eine weitere Justierung und das Verfahren ist abgeschlos- sen. Sollten die Vergleichswerte nicht innerhalb von vorgegebe ¬ nen Spezifikationen liegen, werden die Einstellungen des 3D- Druckers insbesondere basierend auf den Vergleichswerten ange- passt. Vorzugsweise wird das Justierungsverfahren nach einer solchen Anpassung wiederholt, indem erneut eine Struktur mit ei- nem 3D-Druckverfahren gedruckt wird.

Figur 3 zeigt einen beispielhaften Aufbau eines erfindungsgemäs- sen 3D-Druckers 3 mit integriertem Scanner 5. Der Scanner 5 ist auf einer umlaufenden Schiene 7 angebracht, wodurch er sowohl das Substrat 2 als auch die individualisiert zu fertigende den ¬ tale Ersatzstruktur 1 aus verschiedenen Perspektiven detektieren kann. Die Substruktur 2 wird auf einer Trägerplatte 4 ange ¬ bracht. Im gezeigten 3D-Drucker ist die Trägerplatte 4 in x- und y-Richtung beweglich, während der Druckkopf 8 in z-Richtung be ¬ weglich ist.