Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
METHOD FOR PRODUCING A HOSE CONNECTOR WITH A PRESSURE GAUGE FOR A PRESSURE SENSOR
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2017/076394
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a method for producing a hose connector (1) with a pressure gauge for a pressure sensor, through a closed wall (3).

More Like This:
Inventors:
DÖPPE MATTHIAS (DE)
KLINGLER ANDREAS (DE)
KOLB PETER (DE)
Application Number:
DE2016/100519
Publication Date:
May 11, 2017
Filing Date:
November 03, 2016
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
ESTA APPARATEBAU (89250, DE)
International Classes:
F16L5/00; F16B19/10; F16L41/00; F16L41/08
Foreign References:
DE2531421A11976-01-29
DE102013001124B32014-07-17
DE3328913A11985-02-28
DE102013001124B32014-07-17
Attorney, Agent or Firm:
MEYER, Thorsten (Patentanwaltskanzlei Meyer, Pfarrer-Schultes-Weg 14, Ulm, 89077, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche 1. Verfahren zur Herstellung eines Schlauchanschlusses (1) mit Druckmesspunkt zum Anschluss für einen Drucksensor durch eine geschlossene Wand (3),

g e k e n n z e i c h n e t durch die folgenden Verfahrens¬ schritte :

- Herstellen eines Lochs (4) durch die Wand (3) mit dem

Durchmesser des Nietfortsatzes (5) eines Blindniets (6) mit Dorn (7),

- Durchstecken des Blindniets (6) durch das Loch (4) bis zum Anschlag des Nietkopfes (8) an der Wand (3) und Aufstecken eines Schlauchs (9) mit einem Innendurchmesser der dem Außendurchmesser des Nietfortsatzes (5) entspricht auf den Niet¬ fortsatz (5) des Blindniets (6) auf der gegenüberliegen Seite der Wandung (3),

- Ziehen des Dorns (7) des Blindniets (6) .

2. Verfahren nach Anspruch 1,

dadurch g e k e n n z e i c h n e t ,

dass nach dem Ziehen des Dorns (7) ein Durchstoßen des Abschlussteils (10) des Dorns (7) des Blindniets (6) in Rich- tung des aufgesetzten Schlauchs (9) erfolgt.

Description:
Verfahren zur Herstellung eines Schlauchanschlusses mit Druckmesspunkt für einen Drucksensor

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Herstellung eines Schlauchanschlusses mit Druckmesspunkt für einen Drucksensor durch eine geschlossene Wand. Mit Hilfe eines elektrischen Antriebes und eines Ventilators wird bei industriellen Absauganlagen ein Volumenstrom erzeugt, der staubbeladene Luft transportiert. Mit Hilfe eines oder mehrerer Filterelemente wird anschließend die Luft ge ¬ reinigt .

Um einen optimalen Betriebszustand der Anlage zu gewährleis ¬ ten, muss der aktuelle Volumenstrom gemessen werden. Als praktisch und nahezu unabhängig von der Wahl des Antriebes hat sich als Messsystem der Druckmesspunkt mit Messnippel herausgestellt. Allerdings ist die Position des Messnippels auf Grund der Befestigungslöcher bei kommerziell erhältlichen Lösungen vorgegeben und nur mit erheblichem Mehraufwand nachträglich änderbar, z.B. durch Bohren neuer Befestigungslöcher oder durch Umsetzen des Nippels selbst. Zusätzlich muss noch gegebenenfalls ein neues Gewinde geschnitten werden. Wichtig ist die Position, da möglicherweise Verwirbelungen im Aus ¬ blasbereich des Ventilators die Messgenauigkeit beeinflussen können . Die Herstellung von definierten Schlauchanschlüssen für

Drucksensoren ist mit vielen zeitaufwändigen Schritten und mehreren Teilen verbunden. Aus der DE 10 2013 001 124 B3 ist eine Schlauchanschlussanordnung bekannt, bei der in Zusammenwirkung mit einem Blindniet eine zusätzlich damit zu verbindende Blindnietmutter vorgeschlagen ist wobei zur Verbindung mit einem Schlauch ein zusätzlich angeformter Schlauchanschluss vorhanden ist.

Aufgabe der Erfindung ist es eine vereinfachte und rationelle Vorgehensweise für die Herstellung eines Schlauchanschlusses mit Druckmesspunkt für einen Drucksensor zur Verfügung zu stellen .

Diese Aufgabe wird durch ein Verfahren zur Herstellung eines Schlauchanschlusses für einen Drucksensor nach den Merkmalen des Anspruchs 1 gelöst. Erfindungsgemäß sind die folgenden Verfahrensschritte vorge ¬ sehen :

- Herstellen einer Bohrung durch die Wand mit dem Durchmesser des Nietfortsatzes eines Blindniets mit Dorn,

- Durchstecken des Blindniets durch das Loch bis zum Anschlag des Nietkopfes an der Wand und Aufstecken eines Schlauchs mit einem Innendurchmesser, der dem Auendurchmesser des Nietfortsatzes entspricht, auf den Nietfortsatz des Blindniets auf der gegenüberliegen Seite der Wandung,

- Ziehen des Dorns des Blindniets.

Der neu gesetzte Druckmesspunkt bietet somit ein neues Befes ¬ tigungsloch und Messnippel. Gleichzeitig wird die Befestigung für den Messschlauch einfach und mit ausreichender Langzeitstabilität im industriellen Einsatzbereich bereit gestellt. Ein besonderer Vorteil liegt darin, dass bereits vorhandenes Werkzeug zum Einsatz kommt und keine Neukonstruktionen oder Beschaffungen notwendig sind.

Eine Ausgestaltung des Verfahrens sieht vor, dass nach dem Ziehen des Dorns ein Durchstoßen des Abschlussteils des Dorns des Blindniets in Richtung des aufgesetzten Schlauchs er- folgt. Dieser Verfahrenschritt ist Vorteilhaft bei Versionen von Blindnieten, bei denen ein Abrissteil nach ziehen verbleibt .

Weitere vorteilhafte Ausgestaltungen ergeben sich aus den weiteren Unteransprüchen oder deren mögliche Unterkombinationen .

Nachfolgend wird die Erfindung anhand der Zeichnungen weiter erläutert. Im Einzelnen zeigt die schematische Darstellung in :

Fig. 1 eine schematische Darstellung eines nach dem erfin- dungsgemäßen Verfahren hergestellten Schlauchanschlusses,

Fig. 2 eine Ansicht auf den Kopf des Blindniets im luft ¬ durchströmten Bereich der Einströmdüse,

Fig. 3 bis 8 die einzelnen Verfahrensschritte, und Fig. 9 eine schematische Darstellung eines nach dem erfindungsgemäßen Verfahren hergestellten Schlauchanschlusses mit Druckmesspunkt im laufenden Betrieb.

Die in den Figuren gleichen Bezugsziffern bezeichnen gleiche oder gleich wirkende Elemente.

In Fig. 1 ist eine schematische Darstellung eines nach dem erfindungsgemäßen Verfahren hergestellten Schlauchanschlusses 1 in der Wandung 3 der Einströmdüse gezeigt. Fig. 2 zeigt schematisch die Draufsicht auf den Nietkopf 8. Die Anordnung bildet den Druckmesspunkt. Der durch das Ziehen des Dorns des Blindniets verdickte Be ¬ reich des Nietfortsatzes 5 klemmt den zuvor aufgesteckten Bereich des Schlauchs 9 sicher und fest.

Der Nietkopf 8 des Blindniets befindet sich im luftdurch- strömten Bereich der Einströmdüse. Der Luftkanal 12 durch den Blindnietkopf bildet eine Verbindung hin zum Schlauch 9. An diesen kann der Drucksensor angeschlossenen werden (nicht dargestellt) . Die Fig. 3 bis 8 zeigen das erfindungsgemäße Verfahren in Einzelschritten .

Fig. 3 zeigt die für den Sensor/Schlauchanschluss zu durch ¬ dringende Wand 3. In Fig. 4 ist durch den Pfeil das Herstellen eines Lochs 4 durch die Wand 3 mit dem Durchmesser des Nietfortsatzes 5 eines Blindniets 6 mit Dorn 7 verdeutlicht. Fig. 5 zeigt das Durchstecken des Blindniets 6 durch das Loch 4 bis zum Anschlag - siehe hierzu auch Fig. 6 - des Nietkop ¬ fes 8 an der Wand 3 und Aufstecken eines Schlauchs 9 mit ei ¬ nem Innendurchmesser der dem Außendurchmesser des Nietfortsatzes 5 entspricht auf den Nietfortsatz 5 des Blindniets 6 auf der gegenüberliegen Seite der Wandung 3.

Fig. 7 zeigt das Ziehen des Dorns 7 des Blindniets 6 in

Pfeilrichtung unter Abriss des Abschlussteils 10 des Dorns 7. Das Ziehen kann mit einer normalen Blindnietzange erfolgen. Dabei erfolgt eine Ausdehnung des Nietfortsatzes 5 im Bereich des aufgesetzten Schlauches 9. Der Abschlussteil 10 des

Blindniets kann gegebenenfalls nach Abriss des Dorns 7 zu ¬ nächst im geweiteten Bereich des Niets verbleiben und muss in diesem anschließend entfernt werden.

Schließlich erfolgt nur noch, wie in Fig. 8 gezeigt, das Durchstoßen des Abschlussteils 10 des Dorns 7 des Blindniets 6 in Richtung des aufgesetzten Schlauchs 9. Hierzu kann z.B. auch der zuvor mit Hilfe der Nietzange abgerissene Dorn 7 zusammen mit leichten Hammerschlägen verwendet werden.

Nach Entnahme des Abschlussteils 10 aus dem Schlauch 9 ist die Schlauchverbindung durch die Wandung 3 der Einströmdüse für einen Drucksensor fertig gestellt. Nach Abschluss der Arbeiten bleibt der aerodynamisch hervorragend ausgebildete Nietkopf 8 im luftdurchströmten Bereich stehen. Der ange- brachte Schlauch 9 hält ohne Kleber oder weitere Befesti ¬ gungsmaßnahmen .

Fig. 9 zeigt den Schlauchanschlusses 1 mit Nietkopf 8 im lau- fenden Betrieb zur Messung eines Luftstroms 11 durch den Luftkanal 12 und den Schlauch 9.

Bezugszeichenliste

Schlauchanschluss

Druckmesspunkt

Wand

Loch

Nietfortsatz

Blindniet

Dorn

Nietkopf

Schlauch

Abschlussteil

Luftströmung

Luftkanal