Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
METHOD FOR PRODUCING A NUT, SCREW TAP FOR CARRYING OUT SAID METHOD AND NUT PRODUCED ACCORDING TO SAID METHOD
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2001/098011
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to the production of a nut which comprises a drive area (2) and a clamping area (3). A bore hole (B) running through the clamping area (3) and the drive area (2) is produced in a cylindrical manner. A screw tap (15) is screwed into the cylindrical bore hole (B) until a predetermined position is reached. Said screw tap is successively provided with the following, when seen in an axial direction from the front side thereof: a centering/cutting section (17), an adjoining cutting section (19) which is used to produce a conical internal screw thread section (8) in the clamping area (3), and a cutting section (21) which is used to produce a cylindrical internal screw thread section (7) in the drive area (2).

Inventors:
Vogel, Manfred (Bernhardshöfe 113 Kappelrodeck, 77876, DE)
Application Number:
PCT/DE2001/002287
Publication Date:
December 27, 2001
Filing Date:
June 20, 2001
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
ERICH NEUMAYER GMBH & CO. KG (Wilhelm-Zangen-Strasse 9 Hausach, 77756, DE)
Vogel, Manfred (Bernhardshöfe 113 Kappelrodeck, 77876, DE)
International Classes:
B23G1/16; B23G5/06; F16B37/00; F16B39/284; (IPC1-7): B23G5/04
Foreign References:
DE19532709A1
EP0460335A1
US5735658A
GB1045794A
US5123793A
GB335578A
Attorney, Agent or Firm:
Haft, Von Puttkamer Berngruber Czybulka Karakatsanis (Franziskanerstrasse 38 München, 81669, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche
1. Verfahren zur Herstellung einer Mutter, die einen An triebsbereich (2) und einen Klemmbereich (3) aufweist, die einstückig miteinander hergestellt sind, wobei die Mutter eine den Klemmbereich (3) und den Antriebsbereich (2) durchsetzende Bohrung (B) mit einem im Antriebsbe reich (2) zumindest teilweise zylindrischen Gewindeab schnitt (7) und einem im Klemmbereich (3) zumindest teilweise konischen Gewindeabschnitt (8) aufweist, da durch gekennzeichnet, dass die den Klemmbereich (3) und den Antriebsbereich (2) durchsetzende Bohrung (B) als zylindrische Bohrung (B) hergestellt wird und dass in diese zylindrische Bohrung (B) ein Gewindebohrer (15) bis zu einer vorbestimmten Position eingedreht wird, der in axialer Richtung von seiner Vorderseite her gesehen nebeneinander einen ZentrierSchneideabschnitt (17), ei nen sich daran anschließenden Schneideabschnitt (19) zur Herstellung des konischen Innengewindeabschnittes (8) des Klemmbereiches (3) und einen sich daran anschließen den Schneideabschnitt (21) zur Herstellung des zylindri schen Innengewindeabschnittes (7) im Antriebsbereich (2) aufweist, wobei der Schneideabschnitt (21) zur Herstel lung des zylindrischen Innengewindeabschnittes (7) im Antriebsbereich (2) Zähne (22) aufweist, die in der Richtung der Längsrichtung (L) verlaufen, der Schneide abschnitt (19) zur Herstellung der konischen Innengewin deabschnitte (8) des Klemmbereiches (3) Zähne (26) auf weist, die unter einem ersten Winkel (al) zur Längsrich tung (L) schräg verlaufen, und der Zentrier Schneideabschnitt (17) Zähne (30) aufweist, die unter einem zweiten Winkel (a2) schräg zur Längsrichtung (L) verlaufen, wobei der Gewindebohrer (15) in einem ersten Arbeitsschritt bis zur vorbestimmten Position in die Bohrung (B) eingedreht wird, wobei sich die Zähne (22) des Schneideabschnittes (21) zur Herstellung des zylin drischen Innengewindeabschnittes (7) im Antriebsbereich (2) und die Zähne (26) des Schneideabschnittes (19) zur Herstellung des konischen Innengewindeabschnittes (8) des Klemmbereiches (3) in dem Antriebsbereich (2) bzw. in dem Klemmbereich (3) abbilden, und wobei der Gewinde bohrer (15) in einem anschließenden Arbeitsschritt aus der Bohrung (B) der Mutter zurückgedreht wird.
2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass in der vorbestimmten Position die Zähne (22) des Schnei deabschnittes (21) zur Herstellung des zylindrischen In nengewindeabschnittes (7) im gesamten Antriebsbereich (2) angeordnet sind und die Zähne (26) des Schneideab schnittes (19) zur Herstellung des konischen Innengewin deabschnittes (8) im gesamten Klemmbereich (3) angeord net sind.
3. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass in der vorbestimmten Position die Zähne (22) des Schnei deabschnittes (21) zur Herstellung des zylindrischen In nengewindeabschnittes (7) im Antriebsbereich (2) auch teilweise in den Klemmbereich (3) eingreifen.
4. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Zähne (26) des Schneideabschnittes (19) zur Herstel lung des konischen Innengewindeabschnittes (8) des Klemmbereiches (3) in der vorbestimmten Position zumin dest teilweise auch in den Antriebsbereich (2) eingrei fen.
5. Gewindebohrer zur Durchführung des Verfahrens nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass er von seiner Vorderseite aus gesehen hintereinander einen ZentrierSchneideabschnitt (17), daran anschließend ei nen Schneideabschnitt (19) zur Herstellung des konischen Innengewindeabschnittes (8) des Klemmbereiches (3) und daran anschließend einen Schneideabschnitt (21) zur Her stellung des zylindrischen Innengewindeabschnittes (7) im Antriebsbereich (2) aufweist, wobei die Zähne (22) des Schneideabschnittes (21) zur Herstellung des zylin drischen Innengewindeabschnittes (7) im Antriebsbereich (2) in der Längsrichtung (L) des Gewindebohrers (15) verlaufen, die Zähne (26) des Schneideabschnittes (19) zur Herstellung des konischen Innengewindeabschnittes (8) des Klemmbereiches (3) entlang einer sich zur Vor derseite verjüngenden Linie verlaufen und die Zähne (30) des ZentrierGewindeabschnittes (17) entlang einer wei teren sich zur Vorderseite hin verjüngenden Linie ver laufen.
6. Gewindebohrer nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Zähne (22) des Schneideabschnittes (21) zur Herstellung des zylindrischen Geindeabschnittes (7) des Antriebsbereiches (2) in der Längsrichtung (L) des Ge windebohrers (15) verlaufende Kopfkreise (23) und Fuß kreise (25) aufweisen.
7. Gewindebohrer nach Anspruch 5 oder 6, dadurch gekenn zeichnet, dass die Zähne (26) des Schneideabschnittes (19) zur Herstellung des konischen Gewindebereiches (8) des Klemmbereiches (3) Kopfkreise (27) aufweisen, die auf einer gedachten Mantelfläche liegen, die unter einem ersten Winkel (al) zur Längsrichtung (L) des Gewindeboh rers (15) geneigt ist.
8. Gewindebohrer nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Zahnhöhe der Zähne (26) des Schneideabschnittes (19) zur Herstellung des konischen Gewindeabschnittes (8) des Klemmbereiches (3) zur Vorderseite des Gewinde bohrers (15) hin kleiner werden.
9. Gewindebohrer nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Fußkreise (29) der Zähne (26) des Schneideab schnittes (19) Zur Herstellung des konischen Gewindeab schnittes (8) des Klemmbereiches (3) auf einer unter ei nem ersten Winkel (al) in Bezug auf die Längsrichtung (L) des Gewindebohrers geneigten Mantelfläche angeordnet sind.
10. Gewindebohrer nach einem der Ansprüche 6 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Zähne (30) des Zentrier Schneideabschnittes (17) Kopfkreise (31) besitzen, die auf einer gedachten Mantelfläche liegen, die unter einem zweiten Winkel (a2) zur Längsrichtung (L) des Gewinde bohrers (15) geneigt ist.
11. Gewindebohrer nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass der zweite Winkel (a2) größer als der erste Winkel (al) ist.
12. Gewindebohrer nach Anspruch 10 oder 11, dadurch gekenn zeichnet, dass die Zähne (30) des Zentrier Schneideabschnittes (17) eine zur Vorderseite hin abneh mende Zahnhöhe aufweisen.
13. Gewindebohrer nach einem der Ansprüche 10 bis 12, da durch gekennzeichnet, dass die Fußkreise (33) der Zähne (30) des ZentrierSchneideabschnittes (17) auf einer ge dachten Mantelfläche liegen, die unter einem dritten Winkel in Bezug auf die Längsrichtung (L) des Gewinde bohrers (15) geneigt ist.
14. Gewindebohrer nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass der dritte Winkel dem Winkel (al) entspricht.
15. Mutter, hergestellt nach dem Verfahren gemäß einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass sie ei nen Klemmbereich (3), einem mit dem Klemmbereich (3) einstückig verbundenen Antriebsbereich (2) und einen an der dem Klemmbereich (3) abgewandten Seite des Antriebs bereiches (2) angeordneten Auflagebereich (5) aufweist, wobei in einer Bohrung (B) im Bereich des Antriebsberei ches (2) ein sich zumindest teilweise über den Antriebs bereich (2) erstreckender zylindrischer Innengewindeab schnitt (7) und im Klemmbereich (3) ein zumindest teil weise über den Klemmbereich (3) verlaufender konischer Innengewindeabschnitt (8) angeordnet sind, die durch Eindrehen eines Gewindebohrers (15) gemäß einem der An sprüche 5 bis 13 in eine zylindrische Bohrung (B) bis zu einer vorbestimmten Position in einem Arbeitsschritt hergestellt sind wobei der Klemmbereich (3) hülsenartig ausgebildet und an seinem Außenumfang von einer konisch bzw. kegelig verlaufenden Mantelfläche (9) begrenzt ist, deren Spitze dem Auflagebereich (5) abgewandt ist und wobei der Klemmbereich mehrere über den Umfang verteilte axial gerichtete Ausnehmungen (11) aufweist, die sich zumindest bis zum Antriebsbereich (2) axial erstrecken.
16. Mutter nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, dass der Antriebsbereich (2) radial außen regelmäßige Verfor mungen (9) besitzt, an denen zum Verdrehen der Mutter auf einem Bolzen ein Werkzeug ansetzbar ist.
Description:
Verfahren zur Herstellung einer Mutter, Gewindebohrer zur Durchfthrung des Verfahrens und nach diesem Verfahren her- gestellte Mutter Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren zur Her- stellung einer Mutter nach dem Oberbegriff des Patentan- spruches 1 r einen Gewindebohrer zur Durchführung des Ver- fahrens nach dem Oberbegriff des Patentanspruches 5 sowie eine nach dem Verfahren hergestellte Mutter nach dem Ober- begriff des Patentanspruches 15.

Aus der DE 195 32 709 ist eine durch Massiv-Umformen her- gestellte Mutter bekannt, die einen Antriebsbereich zum Angriff eines Werkzeuges, einen Bereich zur Anlage an ei- nem Bauteil sowie einen Klemmbereich aufweist, der in

Längsrichtung der Mutter geschlitzt ist, so dass zwischen jeweils zwei Schlitzen in Umfangsrichtung Klemmzungen an- geordnet sind. Sowohl der Klemmbereich mit den Schlitzen und den Klemmzungen als auch der Antriebsbereich werden durch Massiv-Umformen, wie beispielsweise Kalt-und/oder Warmfließpressen, hergestellt. Das Innengewinde der Mutter verlauft entlang des Antriebsbereiches mit konstantem und zumindest über einen Teil der axialen Erstreckung des Klemmbereiches mit sich mit zunehmendem Abstand von dem Antriebsbereich verkleinernden Durchmesser.

Das Gewinde einer derartigen Mutter wird dblicherweise auf NC-Gewindeschneidemaschinen hergestellt, wobei zunächst die Bohrung im Antriebsbereich zylindrisch und im Klemmbe- reich konisch ausgedreht wird und dann das Gewinde auf der NC-Maschine eingeschnitten wird. Es ist ohne weiteres er- kennbar, dass ein derartiges Herstellungsverfahren kompli- ziert und teuer ist. Bei beiden Operationen muß die Werk- zeugbewegung dieser Konizität konform erfolgen.

Die Aufgabe der vorliegenden Erfindung besteht daher dar- in, ein derartiges Verfahren dahingehend zu verbessern, dass es wesentlich einfacher ausführbar ist und dass nach diesem Verfahren Muttern daher sehr viel billiger her- stellbar sind. Außerdem soll ein Gewindebohrer zur Durch- führung des Verfahrens geschaffen werden.

Die genannte Aufgabe wird durch ein Verfahren mit den Merkmalen des Patentanspruches l gelöst. Die nach dem er- findungsgemäßen Verfahren hergestellten Muttern sind durch die Merkmale des Patentanspruches 15 gekennzeichnet. Ein Gewindebohrer zur Durchführung des Verfahrens weist die Merkmale des Patentanspruches 5 auf.

Der wesentliche Vorteil der vorliegenden Erfindung besteht darin, dass die im Zusammenhang mit dem genannten Stand

der Technik erforderlichen komplizierten Schritte zum ko- nischen Ausdrehen des Klemmbereiches und zur Einbringung des Innengewindes mit einer NC-Maschine entfallen können, weil ein spezieller Gewindebohrer zur Herstellung des In- nengewindes verwendet wird, der bereits konisch geformt ist und in eine im Bereich des Klemmbereiches und des An- triebsbereiches verlaufende zylindrische Bohrung einge- bracht wird. Genauer gesagt ist der im Zusammenhang mit dem erfindungsgemäßen Verfahren verwendete Gewindebohrer so ausgestaltet, dass er zur Herstellung des konischen Be- reiches des Innengewindes im Klemmbereich durch einfaches Eindrehen des Gewindebohrers bis zu einer vorgegebenen axialen Position neben einem zylindrischen Gewinde- Schneideabschnitt zur Herstellung des zylindrischen Innen- gewindes im Antriebsbereich einen speziellen konischen Ge- winde-Schneideabschnitt aufweist. Von besonderer Bedeutung ist es dabei, daß der Gewindebohrer lediglich eine einfa- che gerade Vorwärtsbewegung ausführt.

Weitere vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung gehen aus den Unteransprüchen hervor.

Im folgenden werden die Erfindung und deren Ausgestaltun- gen im Zusammenhang mit den Figuren näher erläutert. Es zeigen : Figur 1 einen Längsschnitt durch eine nach dem erfin- dungsgemäßen Verfahren hergestellte Mutter ; Figur 2 eine Ansicht auf die Mutter der Figur 1 von der der Unterlage abgewandten Seite her ; Figur 3 die Seitenansicht eines im Zusammenhang mit dem erfindungsgemäßen Verfahren verwendeten erfin- dungsgemäßen Gewindebohrers ;

Figur 4 einen Schnitt durch den die Gewindebohrer der Figur 3 entlang der Linie VI-VI ; Figur 5 eine vergrößerte Darstellung der verschiedenen und Figur 6 den in eine Mutter bis zur vorgegebenen Position eingedrehten Gewindebohrer.

Die in der Figur 1 dargestellte Mutter besteht im wesent- lichen aus einem Antriebsbereich 2 und einem Klemmbereich 3, die einstückig miteinander hergestellt sind. An der ei- ner Unterlage zugewandten Seite, d. h. also an der dem Klemmbereich 3 abgewandten Seite weist die Mutter einen Auflagebereich 5 auf. Der zylindrische Gewindeabschnitt des Antriebsbereiches 2 der Mutter ist mit 7 bezeichnet.

Der Antriebsbereich 2 weist radial außen regelmäßige Ver- formungen 9 auf, die z. B. einen Mehrkant bilden und zum Angriff eines Werkzeuges vorgesehen sind, mit dessen Hilfe die Mutter auf einem Bolzen oder dergleichen verdrehbar ist.

Der Klemmbereich 3, der sich axial an den Antriebsbereich 2 anschließt, ist hülsenartig ausgebildet und an seinem Außenumfang von einer konisch bzw. kegelig verlaufenden Mantelfläche 9 begrenzt, deren Kegelspitze dem Auflagebe- reich 5 abgewandt ist. Der Klemmbereich 3 weist mehrere, über den Umfang verteilte Schlitze oder axial gerichtete Ausnehmungen 11 auf, die sich bis zum Antriebsbereich 2 axial erstrecken. Die jeweils zwischen zwei Schlitzen ge- bildeten Klemmzungen sind mit 13 bezeichnet. Der konische Gewindeabschnitt des Klemmbereiches 3 ist mit 8 bezeich- net.

Es wurde bereits darauf hingewiesen, dass üblicherweise die Gewindeabschnitte 7 und 8 dadurch hergestellt werden, dass zunächst im Antriebsbereich 2 eine zylindrische Boh- rung und im Klemmbereich 3 eine konische Bohrung einge- bracht werden und dass danach mit Hilfe einer NC- Gewindeschneidmaschine der zylindrische Gewindeabschnitt 7 und der konische Gewindeabschnitt 8 hergestellt werden.

Gemäß dem vorliegenden Verfahren werden die Gewindeab- schnitte 7 und 8 nach Herstellung nur einer einzigen axial verlaufenden zylindrischen Bohrung B dadurch hergestellt, dass ein gemäß Figur 3 ausgebildeter Gewindebohrer 15 von der Seite des Auflagebereiches 5 her in die zylindrische Bohrung B bis zu einer vorbestimmten Position in einer im folgenden näher erläuterten Weise eingedreht wird. Die Bohrung kann vorzugsweise durch Umformen hergestellt wer- den.

Der Gewindebohrer 15 weist drei verschiedenen Gewinde- Schneideabschnitte auf, die in axialer Richtung von der Vorderseite her gesehen nebeneinander angeordnet sind. Der vorderste Zentrier-Schneideabschnitt 17 wird zuerst in die zylindrische Bohrung der Mutter eingeführt und dient dazu, den Gewindebohrer 15 in Bezug auf die zylindrische Bohrung B der Mutter zu zentrieren und das Gewinde im Abschnitt 21 vorzuschneiden. An den Zentrier-Schneideabschnitt 17 schließt sich der Schneideabschnitt 19 an, der zur Her- stellung des konischen des Innengewindes des Klemmberei- ches 3 dient. Neben dem Schneideabschnitt 19 befindet sich an der dem Zentrier-Schneideabschnitt 17 abgewandten Seite ein dritter Schneideabschnitt 21, der zur Herstellung des zylindrischen Innengewindeabschnittes 7 im Antriebsbereich 2 der Mutter dient.

Die genannten Schneideabschnitte 17,19 und 21 sind in der Figur 5 in stark vergrößerter Form dargestellt. Demgemäß

weist der zur Herstellung des zylindrischen Innengewinde- abschnittes 7 im Antriebsbereich 2 dienende Schneideab- schnitt 21 Zähne 22 auf, deren Kopfkreise 23 und Fußkreise 25 in der Längsrichtung L verlaufen.

Die Zähne des Schneideabschnittes 19 sind mit 26 bezeich- net. Sie sind so ausgebildet, dass ihre Kopfkreise 27 je- weils auf einer gedachten Mantelfläche liegen, die unter einem Winkel al zur Längsrichtung L geneigt ist, so dass die Zähne 26 zur Vorderseite des Gewindebohrers 15 hin je- weils eine kleinere Zahnhöhe besitzen. Vorzugsweise sind auch die Fußkreise 29 der Zähne 26 des Schneideabschnittes 19 auf einer unter einem Winkel al in Bezug auf die axiale Richtung L geneigten Mantelfläche angeordnet.

Schließlich sind die Zähne 30 des Zentrier- Schneideabschnittes 17 so beschaffen, dass ihre Kopfkreise 31 auf einer gedachten Mantelfläche liegen, die unter ei- nem Winkel a2 zur Längsachse des Gewindebohrers 15 geneigt ist, wobei der Winkel a2 vorzugsweise größer als der Win- kel al ist. Die Zähne 30 weisen vorzugsweise eine in Rich- tung zur Vorderseite hin kleiner werdende Zahnhöhe auf.

Vorzugsweise sind auch die jeweiligen Fußkreise 33 der Zähne 30 auf einer gedachten, unter einem Winkel in Bezug auf die Längsachse L geneigten Mantelfläche angeordnet, der beispielsweise dem Winkel al entspricht. Gemäß dem erfindungsgemäßen Verfahren wird der Gewindeboh- rer 15 in eine durchgehende, d. h. also sowohl im Klemmbe- reich 3 als auch im Antriebsbereich 2 zylindrisch verlau- fende Bohrung einer in der Gewindeschneidemaschine zen- trierten und eingspannten Mutter bis zu einer axialen Po- sition eingedreht, bis sich der Schneideabschnitt 19 an

der gewünschten Position des Klemmbereiches 3 und der Schneideabschnitt 21 an der gewünschten Position des An- triebsbereiches 2 befinden. Der Schneideabschnitt 17 ragt dann zumindest teilweise über den Klemmbereich 3 der Mut- ter hinaus. Nach Erreichen der genannten vorbestimmten Po- sition wird damit das gewünschte konische Gewinde im Klemmbereich 3 erzeugt und bilden sich die Zähne 22 des Schneideabschnittes 21 genau im Antriebsbereich 2 ab. Die- ser Zustand ist in der Figur 6 dargestellt. Schließlich wird der Gewindebohrer 15 aus der vorbestimmten Position zurückgedreht und aus der Mutter entfernt. Beim Eindrehen des Gewindebohrers 15 bis zur vorbestimmten Position die- nen die Zähne 30 und/oder 26 der Schneideabschnitte 17 und 19 zum Vorschneiden der Zähne des Innengewindes 7 des An- triebsbereiches. Entsprechend dienen dabei die Zähne 30 des Abschnittes 17 zum Vorschneiden der Zähne des Innenge- windes 8 des Klemmbereiches.

Es wird darauf hingewiesen, dass die Schneideabschnitte 19 und 21 so bemessen sein können, dass in der vorbestimmten Position auch ein Teil der Zähne 22 des Schneideabschnit- tes 21 in den Klemmbereich 3 eingedrungen sind, so dass sich der hergestellte zylindrische Gewindeabschnitt 7 über den Antriebsbereich 2 hinaus, teilweise in den Klemmbe- reich 3, hineinerstreckt. Umgekehrt ist es auch denkbar, die Schneideabschnitte 19 und 21 so zu bemessen, dass sich in der vorbestimmten Position ein Teil der Zähne 26 des Schneideabschnittes 19 noch in den Antreibsbereich 2 ein- dringen.

Es wird darauf hingewiesen, dass unter dem Begriff"ko- nisch"alle möglichen, sich zur Vorderseite des Gewinde- bohrers 15 verjüngenden Formgebungen verstanden werden.