Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
METHOD FOR PRODUCING A SEMI-FINISHED SPECTACLE LENS AND SEMI-FINISHED SPECTACLE LENS
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2019/158651
Kind Code:
A2
Abstract:
The invention relates to a method for producing a semi-finished spectacle lens and a semi-finished spectacle lens (1) characterised by the step of identifying the semi-finished spectacle lens (1) by applying a removable adhesive (10) to the semi-finished spectacle lens (1), the adhesive (10) having a code (11) used to clearly identify the semi-finished spectacle lens (1). The semi-finished spectacle lens (1) also comprises a second code (25, 26) engraved into the semi-finished spectacle lens and the adhesive (10) is applied to the semi-finished spectacle lens (1), such that the adhesive (10) at least partially covers the second code (25, 26) engraved into the semi-finished spectacle lens. In particular, the adhesive can be applied directly to the semi-finished spectacle lens earlier, immediately after the moulding or injection moulding on the semi-finished spectacle lens or even before further surface treatment is carried out.

Inventors:
MESCHENMOSER, Ralf (Lessingweg 8, Essingen, 73457, DE)
KLORA, Dennis (Zur Glassaegmuehle 11, Ellwangen, 73479, DE)
ELLENRIEDER, Marc (Samlandstrasse 3, Aalen, 73431, DE)
Application Number:
EP2019/053692
Publication Date:
August 22, 2019
Filing Date:
February 14, 2019
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
CARL ZEISS VISION INTERNATIONAL GMBH (Turnstr. 27, Aalen, 73430, DE)
International Classes:
B29D11/00; B24B13/06; G02C7/02; G09F3/00; G09F3/10; B24B13/005
Domestic Patent References:
WO2013092987A12013-06-27
Foreign References:
EP2541490A12013-01-02
US20130075465A12013-03-28
US20120314186A12012-12-13
Attorney, Agent or Firm:
WITTE, WELLER & PARTNERPATENTANWÄLTE MBB (Postfach 10 54 62, Stuttgart, 70047, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1. Verfahren zum Herstellen eines Brillenglas-Halbfabrikats (1 ), mit dem Schritt:

Kennzeichnen des Brillenglas-Halbfabrikats (1 ) durch Aufbringen eines Aufklebers (10) auf dem Brillenglas-Halbfabrikat (1 ), wobei der Aufkleber (10) einen Code (1 1 ) zur eindeutigen Identifikation des Brillenglas-Halbfabrikats (1 ) aufweist; dadurch gekennzeichnet, dass das Brillenglas-Halbfabrikat (1 ) ferner einen in das Brillen- glas-Halbfabrikat eingeprägten zweiten Code (25, 26) aufweist, und wobei der Aufkleber (10) derart auf dem Brillenglas-Halbfabrikat (1 ) aufgebracht wird, dass der Aufkleber (10) den in das Brillenglas-Halbfabrikat eingeprägten zweiten Code (25, 26) zumindest teilweise überdeckt.

2. Verfahren zum Herstellen eines Brillenglas-Halbfabrikats (1 ), mit dem Schritt:

Kennzeichnen des Brillenglas-Halbfabrikats (1 ) durch Aufbringen eines Aufklebers (10) auf dem Brillenglas-Halbfabrikat (1 ), wobei der Aufkleber (10) einen Code (11 ) zur eindeutigen Identifikation des Brillenglas-Halbfabrikats (1 ) aufweist; dadurch gekennzeichnet, dass der Aufkleber (10) eine Referenz für zumindest einen Kon- trollbereich oder ein Koordinatensystem des Brillenglas-Halbfabrikats bildet.

3. Verfahren zum Herstellen eines Brillenglas-Halbfabrikats (1 ) mit den Schritten:

Bereitstellen eines Brillenglas-Halbfabrikats (1 );

Auslesen eines Codes von zumindest einer Werkzeugform mit welcher zu- mindest eine Oberfläche des Brillenglas-Halbfabrikats geformt wurde;

Aufbringen eines Aufklebers (10) auf das Brillenglas-Halbfabrikat, wobei der Aufkleber einen Code (1 1 ) zur eindeutigen Identifikation des Brillenglas- Halbfabrikats aufweist;

Zuordnen des Codes der Werkzeugform und des Codes des Aufklebers.

4. Verfahren zum Herstellen eines Brillenglas-Halbfabrikats (1 ), mit den Schritten: Herstellen des Brillenglas-Halbfabrikats (1 ) durch Formgießen oder Spritz- gießen;

Aufbringen eines Aufklebers (10) nach dem Formgießen oder Spritzgießen auf dem Brillenglas-Halbfabrikat (1 ), wobei der Aufkleber (10) einen Code (1 1 ) zur eindeutigen Identifikation des Brillenglas-Halbfabrikats (1 ) aufweist;

Oberflächenbearbeitung einer Vorder- und/oder Rückfläche des Brillenglas- Halbfabrikats (1 );

wobei der Schritt des Aufbringens des Aufklebers auf dem Brillenglas- Halbfabrikat vor dem Schritt der Oberflächenbearbeitung der Vorder- und/oder Rückfläche des Brillenglas-Halbfabrikats erfolgt;

wobei das Brillenglas-Halbfabrikat (1 ) ferner einen in das Brillenglas- Halbfabrikat eingeprägten zweiten Code (25, 26) aufweist, und wobei der Aufkle- ber (10) derart auf dem Brillenglas-Halbfabrikat (1 ) aufgebracht wird, dass der Auf- kleber (10) den in das Brillenglas-Halbfabrikat eingeprägten zweiten Code (25, 26) zumindest teilweise überdeckt;

wobei das Verfahren ferner folgende Schritte aufweist:

Auslesen des Codes (1 1 ) des Aufklebers (10) von einer ersten Seite des Brillenglas-Halbfabrikats (1 ); und

Auslesen des eingeprägten zweiten Codes (25, 26) von einer zweiten Seite des Brillenglas-Halbfabrikats (1 )

5. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, gekennzeichnet durch die Schritte:

Oberflächenbearbeitung einer Vorder- und/oder Rückfläche des Brillenglas- Halbfabrikats (1 );

wobei der Schritt des Aufbringens des Aufklebers auf dem Brillenglas- Halbfabrikat vor dem Schritt der Oberflächenbearbeitung der Vorder- und/oder Rückfläche des Brillenglas-Halbfabrikats erfolgt.

6. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 , 2, 4 und 5, gekennzeichnet durch die Schritte:

Bereitstellen des Brillenglas-Halbfabrikats (1 );

Auslesen eines Codes von zumindest einer Werkzeugform mit welcher zu- mindest eine Oberfläche des Brillenglas-Halbfabrikats geformt wurde; Aufbringen des Aufklebers (10) mit dem Code (11 ) zur eindeutigen Identifi- kation des Brillenglas-Halbfabrikats auf das Brillenglas-Halbfabrikat;

Zuordnen des Codes der Werkzeugform und des Codes des Aufklebers.

7. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch die Schritte:

Nachverfolgen des individuellen Brillenglas-Halbfabrikats (1 ) in der Ferti- gung über einen mehrstufigen Fertigungsprozess anhand des auf dem Brillenglas- Halbfabrikat aufgebrachten Aufklebers (10) mit dem Code (1 1 ) zur eindeutigen Identifikation des Brillenglas-Halbfabrikats (1 ).

8. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch die Schritte: Auslesen des Codes (1 1 ) zur eindeutigen Identifikation des Brillenglas- Halbfabrikats (1 ); Abfragen von wenigstens einem Korrekturparameter für einen folgenden Verarbeitungsschritt basierend auf dem Code (11 ); und Anwenden des Korrekturparameters in dem folgenden Verarbeitungsschritt.

9. Verfahren nacheinem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Brillenglas-Halbfabrikat ferner einen in das Brillenglas-Halbfabrikat ein- geprägten dritten Code (27, 28) aufweist, und wobei der Aufkleber (10) derart auf das Brillenglas-Halbfabrikat (1 ) aufgebracht wird, dass der Aufkleber (10) den in das Brillenglas-Halbfabrikat eingeprägten dritten Code (27, 28) zumindest teilweise freilässt.

10. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Brillenglas-Halbfabrikat (1 ) einen in das Brillenglas-Halbfabrikat einge- prägten zweiten Code (25, 26) aufweist, und wobei das Verfahren ferner die Schritte aufweist:

Auslesen des Codes (1 1 ) des Aufklebers (10) von einer ersten Seite des Brillenglas-Halbfabrikats (1 ); und

Auslesen des eingeprägten zweiten Codes (25, 26) von einer zweiten Seite des Brillenglas-Halbfabrikats (1 ).

1 1. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Aufkleber mit einer Positioniergenauigkeit aus einer Gruppe von ±1 mm, ±500 pm, ±200 pm, ±100 pm, ±50 pm, ±20 pm, ±1 ° und ±0.5“Winkelgenauigkeit bezogen auf ein Zentrum des Brillenglas-Halbfabrikats, auf dem Brillenglas- Halbfabrikat aufgebracht ist.

12. Brillenglas-Halbfabrikat (1 ) mit einem lösbaren Aufkleber (10), wobei der Aufkleber (10) einen Code (1 1 ) zur eindeutigen Identifikation des Brillenglas-Halbfabrikats (1 ) aufweist; dadurch gekennzeichnet, dass das Brillenglas-Halbfabrikat (1 ) ferner ei- nen in das Brillenglas-Halbfabrikat eingeprägten zweiten Code (25, 26) aufweist und wobei der Aufkleber (10) derart auf das Brillenglas-Halbfabrikat aufgebracht ist, dass der Aufkleber (10) den zweiten Code (25, 26) zumindest teilweise über- deckt.

13. Brillenglas-Halbfabrikat (1 ) mit einem Aufkleber (10), wobei der Aufkleber (10) einen Code (11 ) zur eindeutigen Identifikation des Brillenglas-Halbfabrikats (1 ) aufweist; dadurch gekennzeichnet, dass dass der Aufkleber (10) eine Referenz für zumindest einen Kontrollbereich oder ein Koordinatensystem des Brillenglas- Halbfabrikats, bildet.

14. Brillenglas-Halbfabrikat (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Aufkleber (10) aus einem Material besteht, welches zu- sammen mit Linsenmaterial des Brillenglas-Halbfabrikats (1 ) recycelbar ist.

15. Brillenglas-Halbfabrikat (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Aufkleber (10) eine Temperaturstabilität von wenigstens einem von mehr als 100°C, mehr als 1 15°C oder mehr als 130°C aufweist.

16. Brillenglas-Halbfabrikat (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Aufkleber (10) vakuumstabil ist.

17. Brillenglas-Halbfabrikat (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Aufkleber (10) halbtransparent ausgebildet ist.

18. Brillenglas-Halbfabrikat (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Aufkleber (10) eine Referenz für zumindest einen Kon- trollbereich des Brillenglas-Halbfabrikats bildet.

19. Brillenglas-Halbfabrikat (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Aufkleber (10) eine Referenz für zumindest ein Koordi- natensystem des Brillenglas-Halbfabrikats bildet.

20. Brillenglas-Halbfabrikat (1 ) nach Anspruch 19, wobei der Code (11 ) des Aufklebers ein Data-Matrix Code ist und wobei der Data-Matrix Code die Referenz für das Koordinatensystem des Brillenglas-Halbfabrikats bildet.

21. Brillenglas-Halbfabrikat (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Aufkleber (10) eine Referenz eine Referenz für ein Ko- ordinatensystem mit vier Quartilen bildet.

22. Brillenglas-Halbfabrikat (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Aufkleber Informationen über potenziell nutzbaren Be- reich für ein finales Brillenglas aufweist.

23. Brillenglas-Halbfabrikat (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Aufkleber Informationen über eine Lage von Defekten aufweist.

24. Brillenglas-Halbfabrikat (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Aufkleber (10) wenigstens eines von einem Merkmal (12) zur Echtheitsprüfung oder eine Farbcodierung aufweist.

25. Verwendung eines lösbaren Aufklebers (10) zur Kennzeichnung eines Brillenglas- Halbfabrikats (1 ) in der Fertigung, wobei der Aufkleber (10) einen Code (1 1 ) zur eindeutigen Identifikation des Brillenglas-Halbfabrikats (1 ) aufweist; dadurch ge- kennzeichnet, dass das Brillenglas-Halbfabrikat (1 ) ferner einen in das Brillenglas- Halbfabrikat eingeprägten zweiten Code (25, 26) aufweist und wobei der Aufkleber (10) derart auf das Brillenglas-Halbfabrikat aufgebracht ist, dass der Aufkleber (10) den zweiten Code (25, 26) zumindest teilweise überdeckt.

26. Vorrichtung (50) zum Prozessieren eines Brillenglas-Halbfabrikats (1 ) mit

einer Aufnahme (51 ) für ein Brillenglas-Halbfabrikat;

einer Vorrichtung (52) zum Aufbringen eines lösbaren Aufklebers (10) auf das Brillenglas-Halbfabrikat, wobei der Aufkleber einen Code (1 1 ) zur eindeutigen Identifikation des Brillenglas-Halbfabrikats aufweist;

einer Leseeinrichtung (53) zum Lesen des Codes; und

einer Daten-Schnittstelle (54), wobei die Vorrichtung dazu ausgebildet ist, den Code (1 1 ) in einer Datenbank (30) zu registrieren.

27. Vorrichtung nach Anspruch 26, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung (50) dazu ausgebildet ist, einen in das Brillenglas-Halbfabrikat eingeprägten zweiten Code (25, 26) auszulesen; basierend auf dem eingeprägten zweiten Code (25, 26) eine Krümmung des Brillenglas-Halbfabrikats (1 ) zu bestimmen; und den lösbaren Aufkleber (10) unter Berücksichtigung der Krümmung des Brillenglas-Halbfabrikats auf das Brillenglas-Halbfabrikat aufzubringen.

Description:
Verfahren zum Herstellen eines Brillenglas-Halbfabrikats und Brillenglas-Halbfabrikat

[0001] Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren zum Herstellen eines Brillenglas-Halbfabrikats, insbesondere zur Kennzeichnung und Verfolgung eines Brillen- glas-Halbfabrikats in der Fertigung. Die Erfindung betrifft ferner die Verwendung eines Aufklebers zur Kennzeichnung eines Brillenglas-Halbfabrikats in der Fertigung, ein Brillenglas-Halbfabrikat sowie eine Vorrichtung zum Prozessieren eines Brillenglas- Halbfabrikats.

[0002] Aus der WO 2013/092987 A1 ist ein Verfahren zum Abspeichern von In- formationen auf einem Brillenglas bzw. Brillenglas-Halbfabrikat bekannt, bei welchem eine Markierung dauerhaft auf oder in dem das Brillenglas bzw. Brillenglas-Halbfabrikat ausbildenden Glas- oder Kunststoffkörper erzeugt wird. Die Markierung wird mit einem Markierungssystem dauerhaft auf oder in dem Glas- oder Kunststoffkörper an einem Definitionspunkt eines durch zwei Punkte auf oder in dem Glas- oder Kunststoffkörper festgelegten lokalen körpereigenen Glas- oder Kunststoffkörper-Koordinatensystems erzeugt. In diesem lokalen Glas- oder Kunststoffkörper-Koordinatensystem gibt der Hersteller die Lage der Glashorizontalen und/oder des Fern- und/oder des Nah- und/oder des Prismenbezugspunkts an. Somit ist nach der Oberflächenbearbeitung eine Referenz gegeben.

[0003] EP 2 541 490 A1 befasst sich mit der Authentifizierung von Linsen und offenbart ferner ein Linsenverarbeitungsmanagementsystem bei welchem ein Authentifi- zierungsabschnitt für Linsen vorgesehen ist, um eine nicht autorisierte Nutzung eines Linsendesigns zu verhindern. Aus der US 2013/0075465 A1 ist ein Verfahren bekannt, bei welchem zunächst ein Aktivierungscode erfasst wird und erst nach Erfassung eines zulässigen Aktivierungscodes nachfolgende Schritte ausgeführt werden. Somit kann eine nicht autorisierte Herstellung verhindert werden.

Die Druckschrift US 2012/0314186 A1 beschreibt ein Verfahren zur Randbearbeitung eines Brillenglases. Beim Hersteller wird ein ungerandetes Brillenglas hergestellt und mit einer Speichermarkierung versehen. Die in der Speichermarkierung gespeicherte Informa- tion wird beim Optiker ausgelesen und basierend auf der gespeicherten Information die Randbearbeitung des Brillenglases vorgenommen.

[0004] Es sind verschiedene Verfahren zur Massenproduktion von Brillenglä sern, Brillenglas-Halbfabrikaten oder sogenannten Pucks, Halbfabrikaten oder Blanks bekannt. Zwei gebräuchliche Herstellungsverfahren sind Formgießen (casting) und Spritzgießen (injection molding).

[0005] Beim„Formgießen“ kommt in der Brillenoptik üblicherweise der Duro- plast Allyldiglycolcarbonat (z.B. CR39) zum Einsatz. Das Monomer liegt typischerweise in Form einer niedrigviskosen Flüssigkeit vor. Um zu einem räumlich vernetzten Festkörper zu gelangen, wird ein Peroxid-Katalysator zugeführt. Der Gießansatz wird dann in eine Werkzeugform bzw. Gussform mit z.B. zwei (Glas-)Formschalen gefüllt. Zwischen diesen Formschalen befindet sich ein elastischer Distanzring. Die Polymerisation erfolgt bei- spielsweise im Kühl-/Wärmeschrank oder im Wasserbad bei Temperaturen zwischen 50 und 100 °C. Da der Temperaturanstieg sehr langsam und gleichmäßig erfolgen soll, kann sich der Polymerisationsvorgang in Abhängigkeit von der Dicke und der Geometrie des Gießlings mehrere Stunden bis Tage hinziehen. Die hervorragende mechanische Belast- barkeit dieses Kunststoffs erlaubt nicht nur das Gießen von Fertigfabrikanten, sondern auch von Halbfabrikaten, beispielsweise mit einer ersten bereits ausgeformten Fläche (z.B. Vorderfläche) deren zweite Fläche (Rezeptfläche; z.B. Rückfläche) durch Fräsen schleifen und polieren nach Wunsch gefertigt werden kann.

[0006] „Spritzgießen“ ist ein rationelles Verfahren zur Herstellung von Kunst- stoff-Brillengläsern bzw. Brillenglas-Halbfabrikaten in großen Stückzahlen. Im Gegensatz zum Formgießen liegt beim Spritzgießen der Kunststoff (das Polymer), schon in Granulat- form vor. Beispielhafte Kunststoffmaterialien sind Thermoplaste wie PMMA (Polymethyl- methacrylat), PC (Polycarbonat) und PS (Polystyrol). Im Spritzzylinder wird das Granulat aufgeschmolzen, in eine homogene Schmelze überführt und mit hohem Druck in die entsprechende Werkzeugform eingespritzt. Nach einer kurzen Abkühlphase haben die so geformten Brillengläser eine ausreichende Formstabilität erreicht und können aus der Werkzeugform entnommen werden.

[0007] In beiden Fällen kann mittels der Werkzeugform - neben der gewünsch- ten Form - ein Code bzw. eine Kennzeichnung in das Brillenglas-Halbfabrikat eingeprägt werden. Ein in der Werkzeugform eingeprägter Code wird also beim Gießen auf jedes mit dieser Werkzeugform hergestellte Brillenglas-Halbfabrikat übertragen bzw. abgeformt. Eine eindeutige Identifikation eines einzelnen Brillenglas-Halbfabrikats ist nicht möglich, sondern lediglich eine nachträgliche Zuordnung von Werkzeug und Brillenglas- Halbfabrikat. Alternativ kann ein Code mittels Laser-Gravur in das Brillenglas-Halbfabrikat eingeprägt werden.

[0008] In Anbetracht des Stands der T echnik kann eine Aufgabe der vorliegen- den Erfindung darin bestehen, ein verbessertes Verfahren zum Herstellen, insbesondere zur Kennzeichnung, eines Brillenglases bzw. Brillenglas-Halbfabrikats bereitzustellen. Insbesondere wäre es wünschenswert, eine Kennzeichnung von Brillenglas- Halbfabrikaten mit geringem Platzbedarf bei vorzugsweise guter Lesbarkeit der Kenn- Zeichnung zu ermöglichen. Weiterhin wäre es wünschenswert, eine Individualisierung zu einem möglichst frühen Zeitpunkt im Fertigungsprozess zu ermöglichen.

[0009] Gemäß einem ersten Aspekt der Erfindung wird daher vorgeschlagen, ein Verfahren zum Herstellen eines Brillenglas-Halbfabrikats bereitzustellen, gekenn- zeichnet durch den Schritt Kennzeichnen des Brillenglas-Halbfabrikats durch Aufbringen eines (lösbaren) Aufklebers auf dem Brillenglas-Halbfabrikat, wobei der Aufkleber einen Code zur eindeutigen Identifikation des Brillenglas-Halbfabrikats aufweist. Das Brillenglas- Halbfabrikat kann ferner einen in das Brillenglas-Halbfabrikat eingeprägten zweiten Code aufweisen, wobei der Aufkleber derart auf dem Brillenglas-Halbfabrikat aufgebracht wird, dass der Aufkleber den in das Brillenglas-Halbfabrikat eingeprägten zweiten Code zumin- dest teilweise überdeckt.

[0010] Die Erfinder haben erkannt, dass bei den im Stand der Technik einge- setzten Verfahren zur Kennzeichnung in der Fertigung weiterhin das Problem besteht, dass ein nicht unwesentlicher Teil der Linsenoberfläche durch den Code beansprucht wird. Dies gilt insbesondere, wenn eine Vielzahl an Parametern, wie beispielsweise die geometrischen Eigenschaften der Werkzeugform und damit des Brillenglas-Halbfabrikats codiert sein sollen. Darüber hinaus können herkömmliche Codes nicht ohne weiteres entfernt werden, da die Codes in das Linsenmaterial eingeprägt sind, und somit eine mechanische Oberflächennachbehandlung erforderlich machen, selbst wenn zur Herstel- lung der endgültigen Form des Brillenglases an der Stelle des Codes kein Materialabtrag erforderlich wäre.

[0011] E in Brillenglas-Halbfabrikat durchläuft bis zum fertigen Brillenglas noch einen oder mehrere Fertigungsschritte. Entgegen dem herkömmlichen Ansatz, wobei ein Code unmittelbar in das Brillenglasmaterial eingeprägt wird, um weitere Fertigungsschritte durchlaufen zu können, haben die Erfinder erkannt, dass stattdessen überraschender- weise ein Aufkleber bzw. Sticker in der Fertigung auf das Brillenglas-Halbfabrikat aufge- bracht werden kann. Überraschenderweise ist eine solche Kennzeichnung bereits zu einem frühen Zeitpunkt in der Fertigung möglich, insbesondere unmittelbar nach dem Lösen aus der Werkzeugform zum Spritzgießen oder Formgießen. Der Aufkleber weist einen Code zur eindeutigen Identifikation des Brillenglas-Halbfabrikats auf. Somit erfolgt keine Beschädigung der Oberfläche. Nach Entfernen des Aufklebers kann der entspre- chende Bereich seine gewünschte optische und kosmetische Wirkung entfalten.

[0012] Indem der Aufkleber einen Code zur eindeutigen Identifikation des Bril- lenglas-Halbfabrikats aufweist, ist nicht nur eine nachträgliche Zuordnung von Werkzeug und Brillenglas-Halbfabrikat möglich, sondern kann ein individuelles Linsenelement nachverfolgt werden. Wenn beispielsweise eine Vielzahl von Brillenglas-Halbfabrikaten hergestellt werden und nach etwa der Hälfte der zu prozessierenden Elemente ein Problem auftritt oder ein Fertigungsparameter„wegdriftet“, so war es bei herkömmlicher Kennzeichnung mittels eines in der Werkzeugform eingeprägten Codes zur Sicherheit bzw. um dem gewünschten hohen Qualitätsanspruch zu genügen, erforderlich das gesamte Los auszusondern und nicht weiter zu verwenden. Indem die Brillenglas- Halbfabrikate individuell gekennzeichnet sind, kann jedoch festgestellt werden, ab wann ein Problem aufgetreten ist, sodass nicht betroffene Elemente weiterhin verwendet werden können. Ferner kann bei wegdriftenden Parametern gezielt gegengesteuert werden, indem in nachfolgenden Fertigungsschritten ein individueller Korrekturwert für betroffene Elemente berücksichtigt werden kann. Insbesondere ermöglicht die eindeutige Kennzeichnung eines Brillenglas-Halbfabrikats mittels eines Aufklebers den Einsatz von sogenannten Big Data Analysen in der Massenproduktion von Brillengläsern. Eine Kenn- zeichnung zu einem frühen Zeitpunkt in der Fertigung ermöglicht ferner eine Verknüpfung mit einem Fertigungszeitpunkt beispielsweise in Form eines Zeitstempels bzw. eines virtuellen Zeitstempels, welcher mit dem eindeutigen Code verknüpft sein kann.

[0013] Gemäß einem zweiten Aspekt der vorliegenden Erfindung wird ein Bril- lenglas-Halbfabrikat mit einem (lösbaren) Aufkleber vorgeschlagen, wobei der Aufkleber einen Code zur eindeutigen Identifikation des Brillenglas-Halbfabrikats aufweist. Das Brillenglas-Halbfabrikat kann ferner einen in das Brillenglas-Halbfabrikat eingeprägten zweiten Code aufweisen, wobei der Aufkleber derart auf dem Brillenglas-Halbfabrikat aufgebracht ist, dass der Aufkleber den in das Brillenglas-Halbfabrikat eingeprägten zweiten Code zumindest teilweise überdeckt.

[0014] Gemäß einem dritten Aspekt der vorliegenden Erfindung wird die Ver- wendung eines (lösbaren) Aufklebers zur Kennzeichnung eines Brillenglas-Halbfabrikats bzw. zur Verfolgung eines Brillenglas-Halbfabrikats in der Fertigung vorgeschlagen, wobei die Verwendung vorzugsweise ein Aufbringen des Aufklebers auf dem Brillenglas- Halbfabrikat umfasst, und wobei der Aufkleber einen Code zur eindeutigen Identifikation des Brillenglas-Halbfabrikats aufweist. Das Brillenglas-Halbfabrikat kann ferner einen in das Brillenglas-Halbfabrikat eingeprägten zweiten Code aufweisen, wobei der Aufkleber derart auf dem Brillenglas-Halbfabrikat aufgebracht wird, dass der Aufkleber den in das Brillenglas-Halbfabrikat eingeprägten zweiten Code zumindest teilweise überdeckt.

[0015] Gemäß einem vierten Aspekt der vorliegenden Erfindung wird eine Vor- richtung zum Prozessieren eines Brillenglas-Halbfabrikats vorgeschlagen mit einer Aufnahme für ein Brillenglas-Halbfabrikat; und einer Vorrichtung zum Aufbringen eines (lösbaren) Aufklebers auf das Brillenglas-Halbfabrikat, wobei der Aufkleber einen Code zur eindeutigen Identifikation des Brillenglas-Halbfabrikats aufweist. Vorzugsweise weist die Vorrichtung ferner eine Leseeinrichtung zum Lesen des Codes und eine Daten- Schnittstelle auf, wobei dir Vorrichtung dazu ausgebildet ist, den Code in einer Datenbank zu registrieren.

[0016] Gemäß einem weiteren Aspekt der vorliegenden Erfindung wird ein Ver- fahren zum Prozessieren eines Brillenglas-Halbfabrikats vorgeschlagen, wobei das Verfahren die folgenden Schritte aufweist:

Bereitstellen eines Brillenglas-Halbfabrikats;

Aufbringen eines Aufklebers auf das Brillenglas-Halbfabrikat, wobei der Aufkleber vorzugsweise einen Code zur eindeutigen Identifikation des Brillenglas- Halbfabrikats aufweist;

Auslesen des Codes in einem nachgelagerten Fertigungsschritt; und

Prozessieren des Brillenglas-Halbfabrikats basierend auf dem ausgele- senen Code des Aufklebers.

[0017] Gemäß einem weiteren Aspekt der vorliegenden Erfindung wird ein Ver- fahren zum Herstellen, insbesondere zur Kennzeichnung eines Brillenglas-Halbfabrikats vorgeschlagen, wobei das Verfahren die folgenden Schritte aufweist:

Bereitstellen eines Brillenglas-Halbfabrikats; Auslesen eines Codes von zumindest einer Werkzeugform mit welcher zumindest eine Oberfläche des Brillenglas-Halbfabrikats geformt wurde;

Aufbringen eines Aufklebers auf das Brillenglas-Halbfabrikat, wobei der Aufkleber vorzugsweise einen Code zur eindeutigen Identifikation des Brillenglas- Halbfabrikats aufweist;

Zuordnen des Codes der Werkzeugform und des Codes des Aufklebers. Es versteht sich, dass diese Schritte vorteilhaft mit den Schritten des Verfahrens gemäß dem ersten Aspekt kombiniert werden können.

[0018] Mit anderen Worten kann somit eine Verbindung zwischen dem eindeu- tigen Code des Aufklebers und dem Code der Werkzeugform hergestellt werden. Vor- zugsweise werden ein erster Code einer ersten Werkzeugform, z.B. zum Formen einer Vorderfläche des Brillenglas-Halbfabrikats und/oder ein zweiter Code einer zweiten Werkzeugform, z.B. zum Formen einer Rückfläche des Brillenglas-Halbfabrikats, ausgele- sen und die Zuordnung zum Code des Aufklebers hergestellt. Somit ist es in nachfolgen- den Fertigungsschritten nicht mehr erforderlich, ein oder zwei separate Codes auszule- sen. Stattdessen kann der Code des Aufklebers ausgelesen werden und, dank der Zuordnung zu den Codes der Werkzeugform(en), Information über eine oder mehrere Flächen des Brillenglas-Halbfabrikats gewonnen werden.

Gemäß einem weiteren Aspekt der vorliegenden Offenbarung wird ein Verfahren zum Herstellen eines Brillenglas-Halbfabrikats bereitgestellt mit dem Schritt: Kennzeichnen des Brillenglas-Halbfabrikats durch Aufbringen eines (lösbaren) Aufklebers auf dem Brillenglas-Halbfabrikat, wobei der Aufkleber einen Code zur eindeutigen Identifi- kation des Brillenglas-Halbfabrikats aufweist; und wobei der Aufkleber eine Referenz für zumindest einen Kontrollbereich oder ein Koordinatensystem des Brillenglas- Halbfabrikats, insbesondere eine Referenz für ein Koordinatensystem mit vier Quartilen, bildet

Ein Vorteil dieser Ausgestaltung kann darin bestehen, dass eine Aus- richtung oder Bestimmung von zu bearbeitenden Flächen während des Fertigungsverfah- rens auf einfachere Art und Weise erfolgen kann. Der Aufkleber kann flexibel auf einer noch nicht fertig prozessierten Oberfläche oder auch auf einer bereits fertig prozessierten Oberfläche des Brillenglas-Halbfabrikats aufgebracht sein und dort als Referenz dienen. Der Aufkleber kann eine Referenz bilden, ohne dass die gegebenenfalls bereits fertige Oberfläche beschädigt wird. Optional kann eine in das Brillenglashalbfabrikat eingeprägte Markierung zumindest teilweise überklebt werden. Der Aufkleber kann als neue Kenn- zeichnung bzw. als neue Referenz zum Kennzeichnen von Kontrollbereichen bzw. als neue Referenz für ein Koordinatensystem, beispielsweise mit Quartilen wie z.B. Q1 , Q2, Q3, Q4 verwendet werden. Hierdurch kann eine verbesserte Genauigkeit nachfolgender Fertigungsschritten erreicht werden. Ein weiterer Vorteil kann darin bestehen, dass günstigere Fertigungseinrichtungen eingesetzt werden können. Ein Aufkleber als Refe- renz bzw. mit einem Koordinatensystem kann leichter auszulesen sein, als eine in das Brillenglas-Halbfabrikat eingeprägte Referenz. Der Aufkleber kann eine in das Brillenglas- Halbfabrikat eingeprägte Referenz ersetzen oder ergänzen. Der Aufkleber kann derart auf dem Brillenglas-Halbfabrikat platziert sein bzw. werden, dass er als Referenz für nachfol- gende Fertigungsschritte dienen kann. Insbesondere kann der Aufkleber mit einer Positi- oniergenauigkeit aus einer Gruppe von ±1 mm, ±500 pm, ±200 pm, ±100 pm, ±50 pm,

±20 pm auf dem Brillenglas-Halbfabrikat aufgebracht sein. Der Aufkleber kann mit einer Positioniergenauigkeit aus einer Gruppe von ±2°, ±1 ° und ±0.5“Winkelgenauigkeit bezogen auf ein Zentrum des Brillenglas-Halbfabrikats auf dem Brillenglashalbfabrikat aufgebracht sein. Das Zentrum des Brillenglas-Halbfabrikats kann sich auf ein Zentrum der Rückfläche des Brillenglas-Halbfabrikats beziehen. Dadurch kann der der Aufkleber als solcher als Referenz für nachfolgende Fertigungsschritte verwendet werden. Es ergibt sich ein Synergieeffekt, der über die reine Datenübermittlung von in einem Code gespei- cherten Daten hinausgeht. Alternativ oder zusätzlich kann der Code des Aufklebers ein Data-Matrix Code sein. Der Data-Matrix Code kann die Referenz für das Koordinatensys- tem des Brillenglas-Halbfabrikats bilden. Dadurch kann der der Aufkleber als solcher als Referenz für nachfolgende Fertigungsschritte verwendet werden. Es ergibt sich ein Synergieeffekt, der über die reine Datenübermittlung von in einem Code gespeicherten Daten hinausgeht.

[0019] Falls nicht anderweitig spezifiziert, sollen die hierin verwendeten Begriffe im Sinne der Norm DIN EN ISO 13666:2013-10 des Deutschen Instituts für Normung e.V. verstanden werden. [0020] Der Begriff Vorderfläche oder objektseitige Fläche bezeichnet gemäß Abschnitt 5.8 der Norm DIN EN ISO 13666:2012 die Fläche eines Brillenglases, die bestimmungsgemäß in der Brille vom Auge abgewandt liegt. Begriff Rückfläche oder augenseitige Fläche bezeichnet gemäß Abschnitt 5.9 der Norm DIN EN ISO 13666:2013- 10 die Fläche eines Brillenglases, die bestimmungsgemäß in der Brille dem Auge zuge- wandt liegt. Die Begriffe Vorderfläche (Vorderseite) bzw. Rückfläche (Rückseite) werden hierbei entsprechend für ein Brillenglas-Halbfabrikat verwendet.

[0021] Der Begriff Brillenglas-Halbfabrikat kann im Rahmen der vorliegenden Offenbarung ein Brillenglas bzw. eine Vorstufe eines Brillenglases bezeichnen, welches noch wenigstens einen Fertigungsschritt durchlaufen muss. Beispielhafte Fertigungs- schritte sind Bearbeitung wenigstens einer Oberfläche, Einschleifen für einen Rahmen (Edging), Beschichtung, Tönung, etc., nicht jedoch die Montage des fertigen Brillenglases in den Rahmen einer Brille. Ein Brillenglas-Halbfabrikat kann sich insbesondere auf ein einen Linsenrohling, Blank, Brillenglasblank oder Brillenglas-Halbfertigprodukt gemäß wenigstens einem der Abschnitte 8.4.1 oder 8.4.2 der Norm DIN EN ISO 13666:2013-10 beziehen, insbesondere also auf einen Linsenrohling oder Blank mit nur einer optischen fertig bearbeiteten Fläche. Ein Brillenglas-Halbfabrikat kann sich ferner auf ein Brillenglas vor der Randbearbeitung, insbesondere ein ungerandetes Brillenglas gemäß Abschnitt 8.4.7 der Norm DIN EN ISO 13666:2013-10 beziehen.

[0022] Bei einem Aufkleber handelt es sich um einen Sticker, welcher vorzugs- weise auf einer Seite mit einer Selbstklebefläche ausgestattet, die zur klebenden Befesti- gung auf Linsenmaterial ausgebildet ist. Der Aufkleber kann chemiebeständig sein. Eine Klebeverbindung bzw. ein Klebstoff des Aufklebers ist vorzugsweise so ausgelegt, dass diese(r) gegen mechanische Einflüsse widerstandsfähig ist.

[0023] In einer Ausgestaltung kann vorgesehen sein, dass das Verfahren ein Aufbringen des Aufklebers auf einer Vorder- oder Rückseite des Brillenglas-Halbfabrikats umfasst. Insbesondere kann der Aufkleber auch innerhalb eines Nutzbereichs für eine finale Brillenglasform aufgebracht sein. Ein mechanisches Einprägen in eine Oberfläche des Brillenglas-Halbfabrikats ist nicht erforderlich. [0024] Vorzugsweise kann der Aufkleber ein lösbarer Aufkleber sein. Im Rah- men der vorliegenden Offenbarung kann unter einem lösbaren Aufkleber auch ein zer- störbar entfernbarer Aufkleber verstanden werden. Ein Vorteil dieser Ausgestaltung besteht darin, dass eine vom Aufkleber überdeckte Fläche wieder freigeben werden kann. Somit kann die Fläche erneut einer anderweitigen Nutzung zugeführt werden. Beispiels- weise kann die Fläche freigegeben werden, nachdem ein Parameter für einen folgenden Fertigungsschritt ausgelesen wurde. Alternativ kann der Aufkleber auch auf einer Fläche des Brillenglas-Halbfabrikats, welche zumindest Teil eines Nutzbereichs für eine finale Brillenglasform ist, aufgebracht werden.

[0025] Optional kann das Verfahren die folgenden Schritte aufweisen:

- Herstellen des Brillenglas-Halbfabrikats durch Formgießen oder Spritz-gießen; Aufbrin- gen des Aufklebers nach dem Formgießen oder Spritzgießen auf dem Brillenglas- Halbfabrikat. Optional, alternativ oder zusätzlich, kann das Verfahren folgende Schritte aufweisen: - Oberflächenbearbeitung einer Vorder- und/oder Rückfläche des Brillenglas- Halbfabrikats; wobei der Schritt des Aufbringens des Aufklebers auf dem Brillenglas- Halbfabrikat vor dem Schritt, insbesondere vor einem ersten Schritt, der Oberflächenbe- arbeitung der Vorder- und/oder Rückfläche des Brillenglas-Halbfabrikats erfolgt. Insbe- sondere kann der Aufkleber unmittelbar nach Formgießen oder Spritzgießen z.B. nach Lösen aus der Schale aufgebracht werden. Die Erfinder haben herausgefunden, dass die Kennzeichnung mit einem Aufkleber nachfolgende Verarbeitungsschritte in der Linsenfer- tigung überstehen kann, so dass trotz Verwendung eines Aufklebers eine Kennzeichnung zu einem sehr frühen Zeitpunkt noch vor weiteren Verarbeitungsschritten zur Oberflä- chenbearbeitung erfolgen kann.

[0026] Optional weist das Verfahren folgenden Schritt aufweisen: - Nachverfol- gen des individuellen Brillenglas-Halbfabrikats in der Fertigung über einen mehrstufigen Fertigungsprozess anhand des auf dem Brillenglas-Halbfabrikat aufgebrachten Aufklebers mit dem Code zur eindeutigen Identifikation des Brillenglas-Halbfabrikats (1 ). Optional, alternativ oder zusätzlich, kann das Verfahren folgende Schritte aufweisen: Auslesen des Codes zur eindeutigen Identifikation des Brillenglas-Halbfabrikats; Abfragen von wenigs- tens einem Fertigungsparameter (für einen folgenden Verarbeitungsschritt) basierend auf dem Code; und Anwenden des Fertigungsparameters in dem folgenden Verarbeitungs- schritt. Insbesondere kann ein Korrekturparameter für einen folgenden Verarbeitungs- schritt abgefragt und angewendet werden. Ein Vorteil dieser Ausgestaltung kann in einer besseren Ausbeute in der Fertigung bestehen. Korrekturparameter können beispielsweise durch Analyse von früheren Brillengläsern bzw. Brillenglas-Halbfabrikaten gewonnen werden. Beispielsweise kann der Korrekturparameter etwaigen Trends oder einem Driften von Fertigungsparametern entgegenwirken. Ferner kann sich eine tatsächliche Brechkraft, auch als True Power bezeichnet, beispielsweise bei jedem Gießling in Bezug auf Grund- kurve, Position im Batch Polymerisation leicht anders einstellen, ohne dass der Prozess wegdriftet. Ferner kann sich ein tatsächlicher Brechungsindex, auch als True Index bezeichnet, von Halbfabrikat zu Halbfabrikat leicht unterscheiden. Einer oder beide Werte können abgefragt werden und dann später in der Rezeptflächenberechnung als Variable eingehen und somit genauere Rx Brillengläser ermöglichen. Hierbei, insbesondere beim Drift von Fertigungsparameter, können vorzugsweise Verfahren einer sogenannten Big- Data-Analyse zum Einsatz kommen. Ein Fertigungsparameter oder Korrekturparameter kann beispielsweise aus einer Datenbank einer Prozesssteuerung abgefragt werden. Mit anderen Worten enthält der Aufkleber-Code nicht notwendigerweise direkt Parameter oder Daten sondern nur eine eindeutige (optional teilverschlüsselte) Nummer. Die dazu- gehörigen Informationen und Daten liegen beispielsweise in einer Datenbank, beispiels- weise als LODB oder„Lens Order Data Base“ bezeichnet, und können abgefragt bzw. abgerufen werden und in einem unmittelbar oder später folgenden Verarbeitungsschritt berücksichtigt werden.

[0027] Optional kann das Brillenglas-Halbfabrikat einen in das Brillenglas- Halbfabrikat eingeprägten zweiten Code aufweisen. Der Aufkleber kann derart auf das Brillenglas-Halbfabrikat aufgebracht werden, dass der Aufkleber den zweiten Code zumindest teilweise überdeckt. Ein Vorteil dieser Lösung besteht in einem geringen Flächenbedarf. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass somit wird weniger Fläche abge- deckt wird, was eine Kosmetikprüfung auf der gegenüberliegenden Frontfläche erleichtert.

[0028] Insbesondere kann der Aufkleber den zweiten Code vollständig überde- cken. Beispielsweise kann ein abgeformter Werkzeugcode vom Casting bzw. Spritzguss deckungsgleich überklebt werden. Beispielsweise kann der Aufkleber einer Genauigkeit von wenigstens einem vom ±2° Drehung und ± 0,5 mm Position auf dem zweiten Code positioniert werden. Ein Vorteil dieser Lösung besteht darin, dass für die nachfolgenden Fertigungsschritte klar ist, welcher Code zur eindeutigen Identifikation zu berücksichtigen ist. Ein Lesegerät muss also nicht zwischen dem Code des Aufklebers und dem abge- deckten zweiten Code unterscheiden. Insbesondere wird kein falscher Code eingelesen. Somit kann eine Fehlerrate reduziert werden.

[0029] Vorzugsweise kann das Brillenglas-Halbfabrikat somit einen in das Bril- lenglas-Halbfabrikat eingeprägten zweiten Code aufweisen, wobei das Verfahren gemäß dem ersten Aspekt ferner dadurch gekennzeichnet sein kann, dass der Aufkleber derart auf dem Brillenglas-Halbfabrikat aufgebracht wird, dass der Aufkleber den in das Brillen- glas-Halbfabrikat eingeprägten zweiten Code zumindest teilweise überdeckt. Der zweite Code kann auch derart auf dem Brillenglas-Halbfabrikat aufgebracht werden, dass der Aufkleber den in das Brillenglas-Halbfabrikat eingeprägten zweiten Code vollständig überdeckt.

[0030] Insbesondere kann das Brillenglas-Halbfabrikat ferner einen in das Bril- lenglas-Halbfabrikat eingeprägten dritten Code aufweisen, und wobei der Aufkleber derart auf das Brillenglas-Halbfabrikat aufgebracht wird, dass der Aufkleber den in das Brillen glas-Halbfabrikat eingeprägten dritten Code zumindest teilweise freilässt. Beispielsweise kann es sich bei dem dritten Code um einen menschenlesbaren Code, wie beispielsweise einen alphanumerischen Code handeln. Ein Vorteil dieser Ausgestaltung besteht darin, dass der dritte Code somit weiterhin zugänglich bleibt und beispielsweise eine schnelle Identifikation einer Grundform wie z.B. einer Vorderflächenkrümmung oder eines Materi- als z.B. aufweisend einen UV-Absorber, ermöglichen kann.

[0031] Optional kann das Brillenglas-Halbfabrikat einen in das Brillenglas- Halbfabrikat eingeprägten zweiten Code aufweisen, wobei das Verfahren ferner die Schritte aufweist: Auslesen des Codes des Aufklebers von einer ersten Seite des Brillen- glas-Halbfabrikats und Auslesen des eingeprägten zweiten Codes von einer zweiten Seite des Brillenglas-Halbfabrikats. Insbesondere kann der zweite Code auf der ersten Seite des Brillenglas-Halbfabrikats eingeprägt sein; wobei der Aufkleber auf der gleichen Seite des Brillenglas-Halbfabrikats aufgebracht ist wie der zweite Code; und wobei der Aufkle- ber den zweiten Code vorzugsweise zumindest teilweise überdeckt bzw. überlappt. Ein Vorteil dieser Lösung besteht in einem geringen Flächenbedarf, wobei die jeweiligen Codes dennoch ausgelesen werden können. Da das Brillenglasmaterial durchsichtig ist, kann der eingeprägte Code, obwohl er sich auf der gleichen Seite wie der Aufkleber befindet, durch das Brillenglas hindurch von der anderen Seite aus ausgelesen werden.

[0032] Vorzugsweise kann der Aufkleber aus einem Material bestehen, welches zusammen mit Linsenmaterial des Brillenglas-Halbfabrikats recycelbar ist. Alternativ oder zusätzlich kann der Aufkleber aus einem Material bestehen, welches zusammen mit dem Linsenmaterial geschnitten bzw. abgetragen werden kann. Der Aufkleber kann vorzugs- weise ein zerspanbarer Aufkleber sein. Ein Vorteil dieser Lösung besteht darin, dass der Aufkleber vor der Oberflächenbearbeitung nicht separat entfernt werden muss. Auch eine nachfolgende Trennung von Linsenmaterial und Aufklebermaterial kann entfallen. Insbe- sondere kann der Aufkleber damit einer temporären Kennzeichnung während der Ferti- gung dienen.

[0033] Vorzugweise ist der Aufkleber vakuumstabil. Mit anderen Worten ist der Aufkleber derart ausgeführt, dass er im Vakuum nicht ausgast. Vakuum kann hierbei als Druck < 100mbar definiert werden. Beispielsweise ist der Aufkleber derart ausgebildet, dass er im Vakuum nicht mehr als 2, vorzugsweise nicht mehr als 1 , vorzugsweise nicht mehr als 0,5, vorzugsweise nicht mehr als 0,1 Masseprozent oder Volumenprozent verliert. Ein Vorteil dieser Ausgestaltung ist, dass der Aufkleber bei weiteren Verarbei- tungsschritten auf dem Brillenglas-Halbfabrikat verbleiben kann. Die Linse kann also zusammen mit dem Aufkleber weiter prozessiert werden. Es ist hierbei anzumerken, dass ein Ausgasen bei herkömmlichen Aufklebern mitunter ein technisch gewünschter Vorgang ist, z.B. beim Aushärten von Klebeverbindungen. Beispielsweise kann der Aufkleber einen Klebstoff mit einer Acrylatverbindung aufweisen. Alternativ kann ein vakuumstabiler Silikonklebstoff zum Einsatz kommen. Die Erfinder haben erkannt, dass ein Vorteil dieser Lösung darin bestehen kann, dass selbst bei Hochvakuumprozessen eine optische Fläche nicht kontaminiert wird. Vorzugsweise kommt kein Klebstoff basierend auf Silikon- verbindungen zum Einsatz.

[0034] Vorzugsweise weist der Aufkleber eine Temperaturstabilität von wenigs- tens einem von mehr als 100°C, mehr als 1 15°C, mehr als 130°C oder mehr als 140°C auf. Ein Vorteil dieser Ausgestaltung ist, dass der Aufkleber bei weiteren Verarbeitungs- schritten des Brillenglas-Halbfabrikats auf dem Brillenglas-Halbfabrikat verbleiben kann, beispielsweise während des sogenannten Curings oder Härtens. Die Linse kann also zusammen mit dem Aufkleber weiter prozessiert werden.

[0035] Vorzugsweise ist der Aufkleber beständig bzgl. einem oder mehreren nachfolgenden Verarbeitungsschritten der Linsenfertigung wie beispielsweise gegenüber Niederdruck oder Hochdruckreinigung, beispielsweise mit Wasser (bzw. sogenanntem Surface scrubbing). Insbesondere ist der Aufkleber derart ausgebildet, dass er eine Hochdruckreinigung mit einem von mehr als 80 bar, mehr als 100 bar, mehr als 120 bar oder mehr als 150 bar übersteht. Vorzugsweise ist der Aufkleber resistent gegenüber Reinigungsmitteln, und/oder Laugen, und/oder (destilliertem) Wasser und/oder KOH. Vorzugsweise ist der Aufkleber UV beständig. Vorzugsweise ist der Aufkleber derart ausgebildet, dass die Klebehaftung bei Vakuumprozessen bestehen bleibt. Vorzugsweise ist der Aufkleber transportstabil, insbesondere temperaturstabil, z.B. bzgl. Temperaturen zwischen -20 °C und +60 °C, und/oder feuchtigkeitsbeständig insbesondere bzgl.

Schwankungen der Luftfeuchtigkeit. Vorzugsweise weist der Aufkleber, wenn dieser auf das Brillenglas-Halbfabrikat aufgebracht ist, eine Lagerbeständigkeit von wenigstens 6 Monaten, vorzugsweise von wenigstens 12 Monaten auf. Vorzugsweise ist der Aufkleber derart ausgebildet, dass er auf einer rauen Oberfläche haftet, insbesondere einer durch Lasergravur (Laser Engraving) bearbeiteten Oberfläche. Vorzugsweise weist der Aufkle- ber eine reflexarme Oberfläche auf. Ein Vorteil dieser Ausgestaltung ist eine bessere Lesbarkeit.

[0036] Vorzugsweise kann der Aufkleber halbtransparent ausgebildet sein. Ein Vorteil dieser Ausgestaltung besteht darin, dass eine visuelle Inspektion weiterhin möglich ist. Insbesondere bei Verwendung großflächiger Aufkleber kann also weiterhin eine Prüfung etwaiger darunter liegender Defekte erfolgen.

[0037] In einer Ausgestaltung des Verfahrens kann der Aufkleber eine Referenz für zumindest einen Kontrollbereich oder ein Koordinatensystem des Brillenglas- Halbfabrikats, insbesondere eine Referenz für ein Koordinatensystem mit vier Quartilen, bilden. Beispielsweise kann ein konventionell eingravierter oder eingeprägter Referenz- punkt oder Code durch den Aufkleber ersetzt oder ergänzt werden. Ein abgegossener oder gespritzter Werkzeugcode z.B. einer Formschale liegt üblicherweise in einer vorbe- stimmten Lage. Beispielsweise werden beim Abgießen die Formschalen mit Code so eingesetzt, dass der Code in der Senkrechten an einem Einfülltrichter ist. Somit ist die Position beim Überkleben mit Aufkleber klar und kann durch den Aufkleber als neue Referenz erhalten werden. Insbesondere kann der Aufkleber auf einer bereits fertig prozessierten Oberfläche des Brillenglas-Halbfabrikats aufgebracht sein und dort eine Referenz bilden, ohne dass die fertige Oberfläche beschädigt wird. Beispielsweise liegt ein abgegossener oder gespritzter Werkzeugcode, z.B. einer Formschale, immer in einer bestimmten Lage. Beispielsweise werden beim Abgießen die Formschalen mit Code so eingesetzt, dass der Code in der Senkrechten am Einfülltrichter ist. Somit ist die Position beim Überkleben mit Aufkleber klar.

[0038] Vorzugsweise kann der Aufkleber Information bezüglich der Lage und/oder Art von Defekten im Brillenglas-Halbfabrikat aufweisen. Beispielsweise können Koordinaten von beim Gießen entstehenden Bläschen im Brillenglas-Halbfabrikat oder Linsenrohling hinterlegt sein.

[0039] Vorzugsweise weist der Aufkleber einen Code mit zumindest einem Fer- tigungsparameter für einen nachgelagerten Verarbeitungsschritt auf. Ein Vorteil dieser Ausführungsform besteht darin, dass derartige Information direkt, beispielsweise durch einen den auf dem Brillenglas-Halbfabrikat enthaltenen Code, an einen nachgelagerten Fertigungsschritt übergeben werden können. So kann mittels des Aufklebers beispiels- weise eine Fertigungsmaschine eingestellt werden. Optional kann der Fertigungsparame- ter auf dem Aufkleber mit einem für dieses Brillenglas-Halbfabrikat geplanten Fertigungs- parameter abgeglichen werden und somit eine Plausibilisierung oder Fehlerkorrektur erfolgen. So kann beispielsweise ein falsch einsortiertes Element erkannt werden. Als Fertigungsparameter können Information bzgl. Prozessparametern, Eigenschaften einer herzustellenden Oberfläche, etc. verstanden werden. Der Aufkleber bzw. der Code des Aufklebers kann einen Fertigungsparameter unmittelbar aufweisen, d.h. encodiert im Code oder mittelbar aufweisen, wobei mittels des Codes zur eindeutigen Identifikation ein oder mehrere zugehörige Fertigungsparameter aus einer Datenbank abgerufen werden können. [0040] Optional kann der Aufkleber wenigstens ein Merkmal zur Echtheitsprü- fung und/oder eine Farbcodierung aufweisen. Beispielsweise können ein Hologramm, Logo, Wasserzeichen, oder ein anders Merkmal zur Echtheitsprüfung vorgesehen sein. Das Merkmal zur Echtheitsprüfung kann ein Code sein, welcher Bestandteil eines Holo- gramms sein kann. Ein Vorteil dieser Lösung ist, dass die Echtheit bzw. Herkunft des Brillenglas-Halbfabrikats verifiziert werden kann. Ein Vorteil einer Farbcodierung besteht in einer einfachen visuellen Identifikation, beispielsweise unmittelbar durch einen Nutzer. Optional können durch die Farbcodierung weitere Information abgebildet werden, z.B. unterschiedliche UV Transmissionen des Substratmaterials. Somit können dieselben Formschalen für unterschiedliche Materialeigenschaften genutzt werden und die Produkt- differenzierung erfolgt über die Farbcodierung.

[0041] Optional kann die Vorrichtung gemäß dem vierten Aspekt dazu ausge- bildet sein, einen in das Brillenglas-Halbfabrikat eingeprägten zweiten Code auszulesen, basierend auf dem eingeprägten zweiten Code eine Krümmung des Brillenglas- Halbfabrikats zu bestimmen, und den lösbaren Aufkleber unter Berücksichtigung der Krümmung des Brillenglas-Halbfabrikats auf das Brillenglas-Halbfabrikat aufzubringen. Üblicherweise weisen Brillenglas-Halbfabrikate gekrümmte Flächen auf. Dies kann beim Aufbringen eines Aufklebers zu Faltenbildung führen. Indem basierend auf dem einge- prägten zweiten Code, welcher vorzugsweise Informationen über die Krümmung des Brillenglashalbfabrikats aufweist oder zumindest eine Abfrage derartiger Informationen ermöglicht, die Krümmung des Brillenglas-Halbfabrikats bestimmt werden kann, ist keine aufwendige Vermessung der Krümmung vor Aufbringen des Aufklebers erforderlich. Folgerichtig kann der Aufkleber auf einfache Art und Weise unter Berücksichtigung der Krümmung aufgebracht werden, wodurch die Faltenbildung vermieden oder zumindest reduziert werden kann.

[0042] Die vorstehend für den ersten Aspekt der Erfindung ausführlich be- schriebenen Vorteile gelten für die weiteren Aspekte der Erfindung entsprechend.

[0043] Es versteht sich, dass die vorstehend genannten und die nachstehend noch zu erläuternden Merkmale nicht nur in der jeweils angegebenen Kombination, sondern auch in anderen Kombinationen oder in Alleinstellung verwendbar sind, ohne den Rahmen der vorliegenden Erfindung zu verlassen.

[0044] Ausführungsformen der Erfindung sind in der Zeichnung dargestellt und werden in der nachfolgenden Beschreibung näher erläutert.

Fig. 1 zeigt Elemente zum Formgießen eines Brillenglas-Halbfabrikats;

Fig. 2 zeigt das Aufbringen eines Aufklebers auf einem Brillenglas-

Halbfabrikat;

Fig. 3 zeigt ein Flussdiagramm von Verfahrensschritten im Kontext des

Formgießens;

Fig. 4 zeigt ein Flussdiagramm von Verfahrensschritten im Kontext des

Spritzgießens;

Fig. 5 zeigt eine schematische Darstellung einer Vorrichtung zum Aufbrin- gen eines Aufklebers auf ein Brillenglas-Halbfabrikat;

Fig. 6 zeigt ein Flussdiagramm von der Massenproduktion von Brillenglas-

Halbfabrikaten bis zur Auslieferung beim Nutzer;

Fig. 7 zeigt eine Darstellung eines beispielhaften Brillenglas-Halbfabrikats mit einem Aufkleber;

Fig. 8 zeigt eine zweite Darstellung eines Brillenglas-Halbfabrikats mit ei- nem Aufkleber;

Fig. 9 zeigt ein Brillenglas-Halbfabrikat mit Defekten; Fig. 10 zeigt eine weitere Darstellung eines Brillenglas-Halbfabrikats mit ei- nem Aufkleber;

Fig. 1 1 zeigt eine weitere Darstellung eines Brillenglas-Halbfabrikats mit ei- nem Aufkleber;

Fig. 12A-C zeigen Darstellungen von einem Brillenglas-Halbfabrikat mit einem

Aufkleber mit einem Code und einem in das Brillenglas-Halbfabrikat eingeprägten zweiten Code;

Fig. 13A-B zeigen Darstellungen von einem Brillenglas-Halbfabrikat mit einem

Aufkleber mit einem Code, einem in das Brillenglas-Halbfabrikat eingeprägten zweiten Code und einem weiteren alphanumerischen Code; und

Fig. 14 zeigt ein Flussdiagramm eines Verfahrens.

[0045] Fig. 1 zeigt eine aus dem Stand der Technik bekannte Werkzeugform zum sogenannten Formgießen. Die Werkzeugform weist ein zentrales Element 21 mit einem Ansatz 22 sowie einer vorderseitigen Werkzeugform bzw. Formschale 23 und einer rückseitigen Werkzeugform bzw. Formschale 24 auf. Beim Formgießen kommt in der Brillenoptik üblicherweise der Duroplast Allyldiglycolcarbonat zum Einsatz, welcher beispielsweise unter dem Handelsnamen CR39 bekannt ist. Dieser kann durch den Ansatz 22 in das Element 21 auch eingefüllt werden, welches vorderseitig durch die Werkzeugform 23 und rückseitig durch die Werkzeugform 24 abgeschlossen ist. Damit wird ein Brillenglas-Halbfabrikat 1 hergestellt.

[0046] Neben der gewünschten Oberflächenform kann die vorder- und/oder rückseitige Werkzeugform 23, 24 einen Code 25, 26 aufweisen, welcher entsprechend in das Brillenglas-Halbfabrikat eingeprägt wird. Ein in der Werkzeugform eingeprägter Code wird also beim Gießen auf jedes mit dieser Werkzeugform 23, 24 hergestellte Brillenglas- Halbfabrikat 1 übertragen bzw. abgeformt. Eine eindeutige Identifikation eines einzelnen Brillenglas-Halbfabrikats 1 ist jedoch nicht möglich, sondern lediglich eine nachträgliche Zuordnung von Werkzeug und Brillenglas-Halbfabrikat.

[0047] Fig. 2 zeigt demgegenüber die Kennzeichnung eines Brillenglas- Halbfabrikats 1 gemäß der vorliegenden Offenbarung, wobei ein (lösbarer) Aufkleber 10 auf das Brillenglas Halbfabrikat 1 aufgebracht wird. Vorzugsweise kann der Aufkleber 1 einen Code 1 1 zur eindeutigen Identifikation des Brillenglas-Halbfabrikats 1 aufweisen. Im vorliegenden Ausführungsbeispiel wird der Aufkleber 10 auf einer Rückfläche des Brillen- glas-Halbfabrikats 1 aufgebracht, nachdem die rückseitige Werkzeugform 24 die rücksei- tige Fläche des Brillenglas-Halbfabrikats 1 freigegeben hat. Dies ist schematisch durch den Pfeil dargestellt.

[0048] Vorzugsweise kann der Aufkleber somit zu einem möglichst frühen Zeit punkt wenn nicht gar dem frühest möglichen Zeitpunkt auf dem Brillenglas-Halbfabrikat aufgebracht. Der Aufkleber kann insbesondere vor einem ersten Schritt der Oberflächen- bearbeitung der Vorder- und/oder Rückfläche des Brillenglas-Halbfabrikats aufgebracht werden. Somit können individuelle Brillenglas-Halbfabrikate ab Beginn der Fertigung nachverfolgt werden.

[0049] Bei dem Code 1 1 kann es sich vorzugsweise um einen maschinenlesba- ren Code wie beispielsweise einen QR-Code oder DMC-Code handeln. Alternativ oder zusätzlich kann ein alphanumerischer Code vorgesehen sein. Alternativ oder zusätzlich kann eine Farbcodierung vorgesehen sein. Ein Vorteil dieser Ausgestaltung ist eine schnelle visuelle Identifikation.

[0050] Optional kann der Aufkleber 10 und/oder Code 1 1 eine Größe von we nigstens einem vom wenigstens 1 mm 2 , wenigstens 4mm 2 , wenigstens 9mm 2 , wenigstens 16mm 2 , wenigstens 25mm 2 , wenigstens 36mm 2 , wenigstens 64mm 2 , wenigstens 100mm 2 , wenigstens 144mm 2 , wenigstens 196mm 2 , wenigstens 256mm 2 , wenigstens 324mm 2 , und wenigstens 400mm 2 aufweisen. Ein Vorteil eines lösbaren Stickers kann darin bestehen, dass er größer sein kann, als ein permanent eingeprägter Code. Damit können die (maschinelle und menschliche) Lesbarkeit erleichtert und ein Risiko von Auslesefehlern verringert werden.

[0051] Die Massenherstellung von Brillengläsern erfolgt üblicherweise in einem mehrstufigen Fertigungsprozess. Beispielsweise werden zunächst Brillenglas- Halbfabrikate in großer Stückzahl hergestellt. Diese Brillenglas-Halbfabrikate können in nachfolgenden Verarbeitungsschritten an die genaue erforderliche optische Wirkung eines Nutzers angepasst werden, beschichtet werden, und nachfolgend an eine gewünschte Rahmenform des Nutzers angepasst werden.

[0052] Die Herstellung der Brillenglas-Halbfabrikate erfolgt nicht notwendiger- weise am gleichen Ort wie beispielsweise eine nachfolgende nutzerspezifische Anpas- sung. Indem ein Aufkleber, welcher einen Code zur eindeutigen Identifikation des Brillen- glas-Halbfabrikats aufweist, bereits in einem frühen Stadium der Fertigung auf das Brillenglas-Halbfabrikat aufgebracht wird, kann ein individuelles Linsenelement über vorzugsweise den gesamten Fertigungsprozess kontinuierlich identifiziert und nachver- folgt werden. Vorzugsweise über den gesamten Fertigungsprozess von der Massenher- stellung der Blanks, über die kundenspezifische Anpassung, bis zur Übergabe an den Kunden.

[0053] Fig. 3 und 4 zeigen beispielhafte Abläufe zur Herstellung eines Brillen- glas-Halbfabrikats einschließlich Aufbringen eines Aufklebers auf dem Brillenglas- Halbfabrikat mittels Formgießen (Fig. 3) und Spritzgießen (Fig. 4).

[0054] Gemäß Fig. 3 kann das Brillenglas-Halbfabrikat 1 in einem ersten Schritt 101 durch Formgießen hergestellt werden. Beispielsweise mit einer Vorrichtung, wie bereits in Fig. 1 gezeigt. In einem zweiten Schritt 102 wird zunächst das Element 21 entfernt und nachfolgend in Schritt 103 werden die vorderseitige Werkzeugform 23 und die rückseitige Werkzeugform 24 geöffnet. In einem optionalen nächsten Schritt 104 kann eine visuelle Inspektion des Brillenglas-Halbfabrikats 1 erfolgen. [0055] I m nächsten Schritt 105 wird das Brillenglas-Halbfabrikat 1 gekenn- zeichnet durch Aufbringen eines Aufklebers 10 auf dem Brillenglas-Halbfabrikat 1 , wobei der Aufkleber 1 einen Code 1 1 zur eindeutigen Identifikation des Brillenglas-Halbfabrikats 1 aufweist. Optional kann ein weiterer Aufkleber 12 vorgesehen sein, welcher beispiels- weise ein Merkmal zur Echtheitsprüfung und/oder eine Farbcodierung aufweist, bei- spielsweise ein Hologramm. Derartige Elemente können jedoch auch Teil des Aufklebers 10 sein.

[0056] Wie in Schritt 106 gezeigt, kann der Code des Aufklebers 10 in einer Da- tenbank 30 registriert werden. Somit wird das eindeutig identifizierte Brillenglas Halbfabri- kat 1 erfasst. Vorzugsweise werden in Schritt 107 zusätzlich ein Code 25 des vorderseiti- gen Formwerkzeugs 23 und/oder ein zweiter Code 26 des rückseitigen Formwerkzeugs 24 erfasst. Dies kann ebenfalls in der Datenbank 30 erfolgen. Indem der Code zur eindeu- tigen Identifikation des Brillenglas-Halbfabrikats vorzugsweise zusammen mit einem oder mehreren Codes des Formwerkzeugs erfasst werden, kann eine eindeutige Zuordnung erfolgen. Somit ist es nicht mehr erforderlich, die jeweiligen gegebenenfalls in das Brillen- glas-Halbfabrikat eingeprägten einzelnen Codes auszulesen, sondern kann eine Auswer- tung des eindeutigen Codes 11 erfolgen. Es versteht sich, dass bei diesem Vorgehen auch auf andere Art und Weise eine Zuordnung der bei der Fertigung verwendeten Werkzeugformen wie beispielsweise Krümmungsradien der Vorder- und/oder Rückseite des Brillenglas-Halbfabrikats 1 zu dem Code 1 1 zur eindeutigen Identifikation des Brillen- glas-Halbfabrikats erfolgen kann. Optional ist es auch nicht erforderlich, dass der entspre- chende Code hardwareseitig durch die Werkzeugelemente in eine Oberfläche des Brillen- glas-Halbfabrikats eingeprägt wird. Somit kann ein nutzbarer Bereich des Brillenglas- Halbfabrikats vergrößert werden, was insbesondere bei großen Linsenelementen vorteil- haft sein kann.

[0057] Fig. 4 zeigt eine Abwandlung des Verfahrens aus Fig. 3, wobei das Bril- lenglas-Halbfabrikat 1 durch Spritzgießen hergestellt wird. Der grundsätzliche Ablauf des Spritzgießens wurde bereits eingangs beschrieben.

[0058] In Schritt 11 1 wird ein Kunststoffmaterial in einem Spritzzylinders oder Extruders 29‘ aufgeschmolzen und mit hohem Druck in eine Werkzeugform 29 zur Her- Stellung eines Brillenglas-Halbfabrikats 1 eingespritzt. In Schritt 112 wird das Brillenglas- Halbfabrikat entnommen und optional beschichtet. Im optional nachfolgenden Schritt 1 14 kann eine visuelle Inspektion durchgeführt werden. Optional kann es sich hierbei um eine kamerabasierte visuelle Inspektion handeln, bei welcher eine Position von Defekten wie beispielsweise Lufteinschlüssen bestimmt wird. Basierend auf Kenntnis dieser Defekte kann nachfolgend ein nutzbarer Bereich definiert werden. Beispielsweise kann eine Form für ein fertiges Brillenglas derart auf dem Brillenglas-Halbfabrikat derart gewählt werden, dass dieses von den Defekten nicht betroffen ist. Somit kann der Ausschuss verringert werden. Optional können derartige Informationen im Code des Brillenglas-Halbfabrikats enthalten bzw. mit diesem verknüpft sein.

[0059] Die nachfolgenden Schritte 115 und 116 können den bereits vorstehend beschriebenen Schritten 105 und 106 entsprechen. In Schritt 1 17 kann, analog zu Schritt 107, eine Verbindung bzw. Verknüpfung zwischen dem eindeutigen Code des Aufklebers 1 1 und der Werkzeugform 29 hergestellt werden. Dies wird auch als sogenanntes Mat- ching bezeichnet.

[0060] In einem optionalen Schritt 1 18 kann das Linsenmaterial gehärtet wer- den, beispielsweise durch Exposition von UV-Strahlung oder Durchlaufen einer Wärme- behandlung. Vorzugsweise weist der Aufkleber eine Temperaturstabilität von wenigstens 100 °C, insbesondere mehr als 1 15 °C, insbesondere mehr als 130 °C auf.

[0061] Optional kann das Brillenglas-Halbfabrikat in Schritt 119 einem oder mehreren Nachverarbeitungsprozessen unterzogen werden. Beispielhafte Postprozesse sind (i) Härten, beispielsweise nach dem Spritzgießen, bei 130 °C-140 °C und optional einer Dauer von mehr als 2, insbesondere mehr als 5 Stunden; (ii) Oberflächenreinigung, wie Reinigen mit niedrigem oder hohem Wasserdruck; (iii) nasschemische Reinigung und/oder Aktivierung mit einem Spülmittel oder destilliertem Wasser; (iv) Oberflächenbe- schichtung, wobei der Aufkleber vorzugsweise temperaturbeständig ist, beständig gegen- über ätzenden Substanzen wie beispielsweise KOH oder einer UV-Härtung; (v) Anti- reflexbeschichtung, vorzugsweise auf derjenigen Seite des Brillenglas-Halbfabrikats, auf welcher der Aufkleber nicht angebracht ist, wobei der Aufkleber hierfür vorzugsweise vakuumbeständig ausgebildet ist und insbesondere nicht ausgast. Vorzugsweise ist der Aufkleber transportstabil, insbesondere beständig gegenüber Umwelteinflüssen wie Temperatur zwischen -20 °C und +60 °C, feuchtigkeitsbeständig und reibebeständig. Der Aufkleber kann eine Lagerfähigkeit von vorzugsweise nicht weniger als 6, insbesondere von nicht weniger als 12 Monaten aufweisen. Der Aufkleber kann aus einem Material besteht, welches zusammen mit Linsenmaterial recycelbar ist und/oder mit dem Linsen- material zusammen abgetragen werden kann.

[0062] Indem das Brillenglas-Halbfabrikat durch den Aufkleber zur eindeutigen Identifikation des Brillenglas-Halbfabrikats gekennzeichnet ist, können bereits frühe Verarbeitungsschritte individualisiert werden. Beispielsweise kann bereits in der Massen- fertigung ein sogenannter„Single-Piece-Flow“, vorzugsweise ein nutzerspezifischer Auftrag gestartet werden. Damit können auch Schritte der Massenfertigung, wie Härten, etc. bereits nutzerindividuell ausgestaltet werden. Somit kann vorzugsweise bereits in den führen Fertigungsschritten, welche bisher nicht nutzerspezifisch waren, eine Individualisie- rung erfolgen. Beispielsweise kann ein sogenannter Post-Curing-Prozess bereits je nach gewünschtem Endprodukt individualisiert werden. Vorzugsweise kann auf einen zwi- schengeschalteten Lagerprozess (DC) verzichtet werden.

[0063] Fig. 5 zeigt eine Vorrichtung 50 zum Prozessieren eines Brillenglas- Halbfabrikats 1. Es versteht sich, dass nicht sämtliche Prozessierungsschritte von dieser einen Vorrichtung durchgeführt werden müssen, sondern weitere Vorrichtungen vorgese- hen sein können. Die Vorrichtung 50 weist eine Aufnahme 51 für ein Brillenglas- Halbfabrikat 1 auf sowie eine Vorrichtung 52 zum Aufbringen eines Aufklebers 10 auf das Brillenglas-Halbfabrikat 1 , wobei der Aufkleber 10 vorzugsweise einen Code 11 zur eindeutigen Identifikation des Brillenglas-Halbfabrikats 1 aufweist.

[0064] Optional kann die Vorrichtung 50 ferner eine Leseeinrichtung 53 zum Lesen des Codes 11 aufweisen und eine Datenschnittstelle 54, wobei die Vorrichtung 50 dazu ausgebildet ist, den Code in einer Datenbank 30 zu registrieren bzw. zu speichern.

Im vorliegenden Beispiel ist eine Mehrzahl von Aufklebern auf einer Rolle 55 vorgesehen, von welcher diese dann mittels der Vorrichtung 52 zum Aufbringen des Aufklebers auf das Brillenglas-Halbfabrikat 1 aufgebracht werden. [0065] Die bereits vorstehend mit Bezug auf die Schritte 107 in Fig. 3 und 1 17 in Fig. 4 beschriebene Zuordnung einer oder mehrerer Werkzeugformen 23, 24, 29 zur Herstellung des Brillenglas-Halbfabrikats kann optional ebenfalls in der Vorrichtung 50 erfolgen oder alternativ ein nachgelagerter oder vorgelagerte Schritt sein.

[0066] Optional kann die Vorrichtung (50) ferner dazu ausgebildet sein, einen in das Brillenglas-Halbfabrikat eingeprägten zweiten Code (25, 26) auszulesen; basierend auf dem eingeprägten zweiten Code (25, 26) eine Krümmung des Brillenglas- Halbfabrikats (1 ) zu bestimmen; und den lösbaren Aufkleber (10) unter Berücksichtigung der Krümmung des Brillenglas-Halbfabrikats auf das Brillenglas-Halbfabrikat aufzubrin- gen. Hierfür kann die Vorrichtung (52) winkelverstellbar gelagert sein und eine Lage der Vorrichtung (52) relativ zum Brillenglas-Halbfabrikat auf Basis der Krümmung des Brillen- glas-Halbfabrikats eingestellt werden, sodass der Aufkleber (10) unter Berücksichtigung der Krümmung des Brillenglas-Halbfabrikats auf das Brillenglas-Halbfabrikat aufgebracht wird. Insbesondere kann damit eine Faltenbildung vermieden werden.

[0067] Fig. 6 zeigt verschiedene Verfahrensschritte 61 , 62, 63, 64 zur Herstel- lung eines Brillenglases. In einem vorgelagerten Schritt 60 können die Werkzeugformen bzw. Molds 23, 24 bereitgestellt werden. Die vorderseitige und/oder rückseitige Werk- zeugform 23, 24 können einen Code 25, 26 aufweisen. Mit solchen Werkzeugformen kann in einem ersten Schritt 61 die Massenherstellung von Brillenglas-Halbfabrikaten erfolgen. Dabei kann der vorder- und/oder rückseitige Code 25, 26 der Werkzeugformen in das Brillenglas-Halbfabrikat eingeprägt werden. Vorzugsweise werden die Codes 25,

26 in einer Datenbank 30 registriert.

[0068] Bereits bei der Massenherstellung 61 können gemäß der vorliegenden Offenbarung Aufkleber 10 mit einem Code 1 1 zur eindeutigen Identifikation auf die Brillenglas-Halbfabrikate aufgebracht werden. Die Codes können in einer Datenbank 30 registriert werden. Insbesondere kann ein Code 11 eines Aufklebers 10 über die Daten- bank 30 mit dem oder den Codes 25, 26 der zugehörigen Werkzeugform(en) verknüpft werden. Es kann daher ausreichen, nur noch den Code 1 1 des Aufklebers 10 auszulesen, anstatt sowohl einen vorderseitigen Code 25 einer vorderseitigen Werkzeugform 23 also auch einem rückseitigen Code 26 einer rückseitigen Werkzeugform 24. Nachfolgend können die Brillenglas-Halbfabrikate 1 weiteren Bearbeitungsschritten unterzogen wer- den. Dank des individuellen Codes kann eine Verknüpfung 66 zwischen den individuellen Brillenglas-Halbfabrikaten 1 aus der Massenproduktion 61 und der gegebenenfalls bereits nutzerspezifischen Prozessierung 62 und Individualisierung 63 erfolgen.

[0069] Optional kann ein, vorzugsweise eindeutiger, Code 13 auf das Brillen glas-Halbfabrikat 1 oder, je nach Prozessschritt, auf das fertige Brillenglas aufgebracht werden. Dies kann im Rahmen der kundenspezifischen Prozessierung 62 erfolgen, wie in Fig. 6 gezeigt. Der Code 13 kann erneut in einer Datenbank 30 registriert und mit wenigs- tens einem der Codes 11 , 25, 26 verknüpft werden. Optional kann der Code 13 dem Code 1 1 entsprechen. Ein Vorteil dieser Ausgestaltung besteht darin, dass auf einfache Weise eine eindeutige Zuordnung erreicht wird. Beispielsweise kann der Code 1 1 innerhalb einer Maschine kopiert und auf das Brillenglas bzw. Brillenglashalbfabrikat aufgebracht werden z.B. mittels Lasergravur. In diesem Fall ist nicht einmal eine Datenbankanbindung erfor- derlich. Beispielsweise wird bei der Prozessierung 62 diejenige Fläche, auf welcher der Aufkleber 10 mit dem Code 11 aufgebracht ist, bearbeitet. Beispielsweise erfolgt eine zerspanende Bearbeitung, bei welcher der Aufkleber zusammen mit Brillenglasmaterial mit abgetragen bzw. zerstörbar entfernt wird. Dank des Codes 13 ist eine eindeutige Identifizierung auch nach Entfernen des Aufklebers weiterhin möglich. In den vorherge- henden Fertigungsschritten bietet der Aufkleber 10 mit dem Code 11 vorzugsweise eine einfachere (maschinelle) Lesbarkeit als ein eingravierter oder eingeprägter Code 25, 26, 13.

[0070] Vorzugsweise kann der Aufkleber 10 einen Code mit zumindest einem Fertigungsparameter für einen nachgelagerten Verarbeitungsschritt aufweisen. Beispiels- weise kann eine aufzubringende Beschichtung oder wenigstens ein Parameter einer zu fertigenden Oberfläche encodiert sein. Alternativ oder zusätzlich weist der Aufkleber einen Code (zur eindeutigen Identifikation des Brillenglas-Halbfabrikats) auf, auf dessen Basis zumindest ein Fertigungsparameter aus einer Datenbank abgefragt werden kann. Optio- nal enthält der Code selbst überhaupt keine Parameter, wobei alle Parameter in einer Datenbank liegen. Nach der kundenspezifischen Anpassung 63 erfolgt die Übergabe an den Kunden zu dessen Verwendung in Schritt 64. Hierbei kann erneut eine Verknüpfung 66 erfolgen und dem Kunden optional eine Dokumentationskarte 65 über das für ihn kundenspezifisch angepasste Brillenglas überreicht werden. Optional kann hierbei erneut eine Verknüpfung mit der Datenbank 30 erfolgen.

[0071] Fig. 7 zeigt eine Darstellung eines weiteren Ausführungsbeispiels eines Brillenglas-Halbfabrikats 1 mit einem Aufkleber 10, wobei der Aufkleber einen Code 11 zur eindeutigen Identifikation des Brillenglas-Halbfabrikats aufweist. Der Aufkleber kann ein lösbarer Aufkleber oder ein zerstörbar entfernbarer Aufkleber sein. Ein lösbarer Aufkleber kann sich auf einen Aufkleber beziehen, welcher wieder, vorzugsweise rück- standslos, von dem Brillenglas-Halbfabrikat 1 entfernt werden kann. Vorzugsweise kann der Aufkleber erneut auf das Brillenglas-Halbfabrikat aufgebracht werden, beispielsweise nach einer zwischenzeitlichen Oberflächenbearbeitung. Ein zerstörbar entfern barer Aufkleber kann sich auf einen Stick beziehen, welcher zwar entfernt werden kann, jedoch dabei zerstört wird. Dies kann insbesondere dann vorteilhaft sein, wenn der Aufkleber der Echtheitsprüfung dient, da der Aufkleber dann nicht wiederverwendet werden kann.

[0072] Vorzugsweise besteht der Aufkleber 10 aus einem Material, welches zu- sammen mit dem Linsenmaterial, aus welchem das Brillenglas-Halbfabrikat 1 hergestellt ist, recycelbar ist. Beispielsweise kann in diesem Fall eine Oberflächenbearbeitung derjenigen Oberfläche, auf welcher der Aufkleber 10 aufgebracht ist, erfolgen, ohne den Aufkleber vorher entfernen zu müssen.

[0073] Optional kann der Aufkleber halbtransparent ausgebildet sein. Somit ist eine visuelle Inspektion des Brillenglas-Halbfabrikats 1 weiterhin möglich. Optional kann das Brillenglas-Halbfabrikat, wie in Figur 7 gezeigt, noch einen konventionell eingeprägten zweiten Code 25 aufweisen. Beispielsweise kann es sich hierbei um einen direkt lesbaren alphanumerischen Code handeln oder um einen maschinenlesbaren Code. Im vorliegen- den Beispiel ist ein maschinenlesbarer zweidimensionaler DMC-Code vorgesehen.

[0074] Fig. 8 zeigt eine Darstellung einer weiteren Ausführungsform eines Bril- lenglas-Halbfabrikats 1 mit einem Aufkleber 10. Hierbei ist der maschinenlesbare Code 26 in Form eines Barcodes mit einem zusätzlichen alphanumerischen Element ausgeführt, welches hierbei, da dieses auf der Vorderseite liegt, spiegelverkehrt wiedergegeben ist. Optional kann ein weiteres Feld 26' für weitere Codes vorgesehen sein. Im vorliegenden Beispiel ist zusätzlich ein Merkmal zur Echtheitsprüfung in Form eines Hologramms 12 vorgesehen.

[0075] Fig. 9 zeigt eine Darstellung eines Brillenglas-Halbfabrikats 1 mit Defek- ten 72, 73, 74. An der Oberseite des Brillenglas-Halbfabrikats 1 ist ein Ansatz 71 zu erkennen, mittels welchem das Brillenglasmaterial eingefüllt wurde. In diesem Bereich kann es zur Bildung von Blasen 72 kommen. Es handelt sich hierbei um Defekte, durch welche dieser Bereich nicht für eine endgültige Brillenglasform nutzbar ist. Eine beispiel hafte finale Brillenglasform ist in Fig. 9 mit Bezugszeichen 80 bezeichnet. Innerhalb der finalen Brillenglasform 80 sollen keine Defekte liegen.

[0076] I m vorliegenden Fall weist das Brillenglas-Halbfabrikat 1 neben den Bla- sen 72 noch weitere Defekte 73 und 74 auf. Da diese jedoch außerhalb des Bereichs des finalen Brillenglases 80 liegen, sind diese nicht relevant. Vorzugsweise weist das Brillen- glas-Halbfabrikat 1 einen Aufkleber 10 auf, welcher Informationen über einen potenziell nutzbaren Bereich 80 für ein finales Brillenglas und/oder Informationen über die Lage von Defekten 72, 73, 74 enthält. Auf Basis der Lage der Defekte kann somit ein nutzbarer Bereich bestimmt werden. Wenn beispielsweise für ein kleines finales Brillenglas lediglich ein kleiner nutzbarer Bereich erforderlich ist, kann ein derartiges Brillenglas-Halbfabrikat 1 trotz der Defekte 72, 73, 74 weiterhin zur Herstellung verwendet werden, so dass der Ausschuss reduziert werden kann. Es versteht sich, dass die entsprechende Information über Defekte auch in einer Datenbank hinterlegt werden kann, welche mittels eines eindeutigen Codes auf dem Aufkleber 10 verknüpft werden kann.

[0077] Optional kann der Aufkleber 10 auch Informationen über den Herstel- lungsprozess enthalten, beispielsweise bei Herstellungsproblemen bezüglich eines Werkzeuges, Einschlüssen, der Polymerisation, Prozessparameter, Umgebungsparame- ter oder Informationen über die optischen Eigenschaften wie die Brechkraft der Vorder- und/oder Rückfläche. Es versteht sich, dass derartige Informationen alternativ oder zusätzlich auch über den Code des Aufklebers aus einer Datenbank, beispielsweise der LODB, abgerufen werden können. [0078] Fig. 10 zeigt eine Darstellung einer weiteren Ausführungsform. In die- sem Fall ist erneut ein Aufkleber 10 auf dem Brillenglas-Halbfabrikat 1 aufgebracht. Im vorliegenden Fall kann der Aufkleber zur Kennzeichnung bzw. als Referenz zum Kenn- zeichnen von Kontrollbereichen bzw. als Referenz für ein Koordinatensystem, hier mit Quartilen (Q1 , Q2, Q3, Q4) verwendet werden. Alternativ oder zusätzlich kann der Marker 10 auch als Referenzpunkt verwendet werden. Beispielsweise kann der Aufkleber eine horizontale Mitte und/oder eine vertikale Lage, hier mit einem Offset d gegenüber der Horizontalen, angeben. Optional kann ein zusätzlicher Aufkleber 12 oder weiterer Bereich 12 des Aufklebers 10 vorgesehen sein. Hierauf kann weitere Information gespeichert sein und/oder ein Merkmal zur Echtheitsprüfung wie ein Hologramm vorgesehen sein. Im unteren Bereich 26' können optional weitere Codes aufgebracht werden.

[0079] Fig. 1 1 zeigt eine weitere Darstellung eines Brillenglas-Halbfabrikats 1 mit einem Aufkleber 10, ähnlich der in Fig. 10 gezeigten Ausführungsform. In diesem Beispiel kann ein Koordiatenkreuz oder Nullpunkt 82 basierend auf einer Unterkante des Codes und einer horizontalen Mitte definiert bestimmt werden. Ferner ist der Einfüllstut zen bzw. Ansatz 71 zu erkennen, mittels welchem das Brillenglasmaterial eingefüllt wurde. Die Füllrichtung ist mit Pfeil 84 angegeben.

[0080] Fig. 12A bis 12C zeigen eine vorteilhafte Anordnung einer Kombination eines ersten Codes auf einem Aufkleber 10 und eines eingeprägten zweiten Codes 26.

Auf einer Seite des Brillenglas-Halbfabrikats 1 kann ein konventioneller, in das Brillenglas- Halbfabrikat eingeprägter Code 26 vorgesehen sein. Im vorliegenden Beispiel handelt es sich um einen lasergravierten Code. Beispielsweise kann es sich um einen Code handeln, welcher einer rückseitigen Werkzeugform zugeordnet ist (siehe Fig. 1 ) und damit auf einer Rückseite eingeprägt ist. Alternativ oder zusätzlich kann weitere Information wie bei- spielsweise eine Krümmung, eine Produktbezeichnung oder dergleichen vorgesehen sein, welche im nachfolgenden Herstellungsverfahren verwendet werden können.

[0081] Auf diesem Code kann, wie in Fig. 12B gezeigt, ein Aufkleber 10 aufge- bracht werden. Dieser Aufkleber kann einen Code zur eindeutigen Identifikation des Brillenglas-Halbfabrikats aufweisen. Vorzugsweise ist der Aufkleber 10 derart auf dem Brillenglas-Halbfabrikat angebracht, dass er den zweiten Code 26 zumindest teilweise überlappt oder, wie im vorliegenden Beispiel, vollständig überdeckt. Ein Vorteil dieser Ausgestaltung besteht darin, dass kein zusätzlicher Platz auf dem Linsenelement benötigt wird.

[0082] Da das Brillenglas-Halbfabrikat 1 durchsichtig ist, können dennoch so- wohl der eingraviert zweite Code 26 als auch der Code auf dem Aufkleber 10 ausgelesen werden. Beispielsweise kann der Code auf dem Aufkleber 10 von Rückseite ausgelesen werden, wohingegen der eingravierte Code 26 - spiegelverkehrt - durch das Brillenglas- Halbfabrikat hindurch von der Vorderseite aus ausgelesen werden kann, wie in Fig. 12C dargestellt.

[0083] Das zugehörige Verfahren, wobei das Brillenglas-Halbfabrikat einen in das Brillenglas-Halbfabrikat eingeprägten zweiten Code 26 aufweist, kann folgende Schritte aufweisen: Auslesen des Codes des Aufklebers 10 von einer ersten Seite des Brillenglas-Halbfabrikats 1 ; und Auslesen des eingeprägten zweiten Codes 26 von einer zweiten Seite des Brillenglas-Halbfabrikats 1. Vorzugsweise kann der zweite Code 26 auf der ersten Seite des Brillenglas-Halbfabrikats eingeprägt sein und der Aufkleber 10 auf der gleichen Seite des Brillenglas-Halbfabrikats aufgebracht werden wie der zweite Code, wobei der Aufkleber den zweiten Code zumindest teilweise überlappt.

[0084] Fig. 13A und 13B zeigen Darstellungen von einem Brillenglas- Halbfabrikat 1 mit einem Aufkleber 10 mit einem Code 11 , einem in das Brillenglas- Halbfabrikat eingeprägten zweiten Code 26 und wenigstens einem weiteren optionalen dritten Code, wie beispielsweise alphanumerischen Codes 27 und 28. Fig. 13A zeigt dabei eine Ansicht von der Rückseite (hier: Hohlseite) des Brillenglas-Halbfabrikats. Fig.

13B zeigt eine Ansicht von der Vorderseite. Die alphanumerischen Codes 27, 28 sind folgerichtig spiegelverkehrt wiedergegeben.

[0085] Wie bereits in Fig. 12A-12C beschrieben kann der Aufkleber 10 den ein- geprägten zweiten Code zumindest teilweise, vorzugsweise vollständig überdecken. Der Aufkleber 10 kann auf der gleichen Fläche oder auf einer anderen Fläche (Vorder- oder Rückseite) wie der eingeprägte zweite Code angebracht sein. Wenn Aufkleber 10 und Code 26 auf unterschiedlichen Flächen vorgesehen sind, kann eine Überdeckung in einer Richtung parallel zur optischen Achse gemäß DIN EN ISO 1366-2013-10 bestimmt werden. In diesem Beispiel ist der Aufkleber 10, wie in Fig. 13A gezeigt, auf der Rückseite angebracht. Von der Rückseite aus ist somit der Code 11 des Aufklebers lesbar. Von der Vorderseite ist, wie in Fig. 13B gezeigt, weiterhin der eingeprägte zweite Code 26 vor der Klebefläche des Aufklebers zu sehen. Mit anderen Worten kommt ein überlagerter Doppelcode zum Einsatz.

[0086] Optional weist der Aufkleber einen oder mehrere dritte Codes, vorzug- weise alphanumerischen Codes 27, 28 auf. Solche Codes können vorzugsweise von einem Mitarbeiter insbesondere ohne Abfrage einer Datenbank gelesen werden. Der Aufkleber (10) kann derart auf das Brillenglas-Halbfabrikat (1 ) aufgebracht werden, dass der Aufkleber (10) den in das Brillenglas-Halbfabrikat eingeprägten zweiten Code (25, 26) teilweise oder vollständig überdeckt und den in das Brillenglas-Halbfabrikat eingeprägten dritten Code (27, 28) zumindest teilweise, vorzugsweise vollständig, freilässt. Beispiels- weise gibt der Code 27 eine Basiskurve bzw. Basiskrümmung„199“ und der Code 28 „UPMR8-380“ gibt das Brillenglas-Halbfabrikat als„Universal Puck“ vom Typ„MR8“ mit einer UV Kennzeichnung„UV 380“ an.

[0087] Fig. 14 zeigt ein Flussdiagramm eines beispielhaften Verfahrens gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung. In Schritt 201 wird ein Brillenglas- Halbfabrikat 201 hergestellt oder bereitgestellt. In Schritt 202 wird ein Aufkleber auf dem Brillenglas-Halbfabrikat aufgebracht, wobei der Aufkleber einen Code zur eindeutigen Identifikation des Brillenglas-Halbfabrikats aufweist. Optional können die Schritte 201 und 202 an einem anderen Ort erfolgen, wie eine nachfolgende Prozessierung des Brillenglas- Halbfabrikats. Beispielsweis kann in Schritt 203 ein Transport des Brillenglas- Halbfabrikats mit dem aufgebrachten Aufkleber zu einem Bestimmungsort erfolgen.

[0088] In Schritt 204 kann der Code des Aufklebers ausgelesen werden. Basie- rend darauf kann in Schritt 205 eine kundenspezifische Anpassung erfolgen, wie bei- spielsweise eine Oberflächenbearbeitung, Beschichtung oder Anpassung, insbesondere der Fläche, auf welcher der Aufkleber nicht aufgebracht ist, an eine gewünschte optische Korrekturwirkung des Kunden. Grundsätzlich können alle Parameter und Daten oder zumindest ein Teil davon in einer Datenbank (z.B. der LODB) gespeichert sein und nicht direkt im Code verschlüsselt. Der eindeutige Code kann zu jedem gewünschten Ferti- gungsschritt als Bindeglied zur Datenbank verwendet werden.

[0089] In Schritt 206 kann der Aufkleber optional entfernt werden. Alternativ kann der Aufkleber bis zur Übergabe an den Kunden auf dem Brillenglas-Halbfabrikat bzw. nach der Anpassung an den Rahmen des Kunden sogar noch auf dem fertigen Brillenglas verbleiben, um somit eine lückenlose Dokumentation des gesamten Ferti- gungsprozesses von der Herstellung des Brillenglas-Halbfabrikats (z.B. in Form eines Linsenrohlings) bis zur Übergabe der fertigen Brille an den Kunden zu ermöglichen.

[0090] Die vorliegende Offenbarung betrifft ferner:

Klausel 1. Verfahren zum Herstellen eines Brillenglas-Halbfabrikats (1 ), ge- kennzeichnet durch den Schritt Kennzeichnen des Brillenglas-Halbfabrikats (1 ) durch Aufbringen eines lösbaren Aufklebers (10) auf dem Brillenglas-Halbfabrikat (1 ), wobei der Aufkleber (10) einen Code (1 1 ) zur eindeutigen Identifikation des Brillenglas-Halbfabrikats (1 ) aufweist.

Klausel 2. Verfahren nach Klausel 1 , gekennzeichnet durch die Schritte:

Herstellen des Brillenglas-Halbfabrikats (1 ) durch Formgießen oder Spritzgießen; und

Aufbringen des Aufklebers (10) nach dem Formgießen oder Spritzgießen auf dem Brillenglas-Halbfabrikat (1 );

Oberflächenbearbeitung einer Vorder- und/oder Rückfläche des Brillenglas- Halbfabrikats (1 );

wobei der Schritt des Aufbringens des Aufklebers auf dem Brillenglas-Halbfabrikat vor dem Schritt der Oberflächenbearbeitung der Vorder- und/oder Rückfläche des Brillen- glas-Halbfabrikats erfolgt.

Klausel 3. Verfahren nach einer der vorhergehenden Klauseln, gekennzeich- net durch die Schritte: Auslesen des Codes (1 1 ) zur eindeutigen Identifikation des Brillen- glas-Halbfabrikats (1 ); Abfragen von wenigstens einem Fertigungsparameter basierend auf dem Code (11 ); und Anwenden des Fertigungsparameters in einem folgenden Verar- beitungsschritt. Klausel 4. Verfahren nach einer der vorhergehenden Klauseln, dadurch ge- kennzeichnet, dass das Brillenglas-Halbfabrikat (1 ) ferner einen in das Brillenglas- Halbfabrikat eingeprägten zweiten Code (25, 26) aufweist, und wobei der Aufkleber (10) derart auf dem Brillenglas-Halbfabrikat (1 ) aufgebracht wird, dass der Aufkleber (10) den in das Brillenglas-Halbfabrikat eingeprägten zweiten Code (25, 26) zumindest teilweise überdeckt.

Klausel 5. Verfahren nach Klausel 4, dadurch gekennzeichnet, dass das Bril- lenglas-Halbfabrikat ferner einen in das Brillenglas-Halbfabrikat eingeprägten dritten Code (27, 28) aufweist, und wobei der Aufkleber (10) derart auf das Brillenglas-Halbfabrikat (1 ) aufgebracht wird, dass der Aufkleber (10) den in das Brillenglas-Halbfabrikat eingeprägten dritten Code (27, 28) zumindest teilweise freilässt.

Klausel 6. Verfahren nach einer der vorhergehenden Klauseln, dadurch ge- kennzeichnet, dass das Brillenglas-Halbfabrikat (1 ) einen in das Brillenglas-Halbfabrikat eingeprägten zweiten Code (25, 26) aufweist, und wobei das Verfahren ferner die Schritte aufweist:

Auslesen des Codes (1 1 ) des Aufklebers (10) von einer ersten Seite des Brillen- glas-Halbfabrikats (1 ); und

Auslesen des eingeprägten zweiten Codes (25, 26) von einer zweiten Seite des Brillenglas-Halbfabrikats (1 ).

Klausel 7. Brillenglas-Halbfabrikat (1 ) mit einem lösbaren Aufkleber (10), wobei der Aufkleber (10) einen Code (11 ) zur eindeutigen Identifikation des Brillenglas- Halbfabrikats (1 ) aufweist.

Klausel 8. Brillenglas-Halbfabrikat (1 ) nach einer der vorhergehenden Klau- seln, dadurch gekennzeichnet, dass der Aufkleber (10) aus einem Material besteht, welches zusammen mit Linsenmaterial des Brillenglas-Halbfabrikats (1 ) recycelbar ist.

Klausel 9. Brillenglas-Halbfabrikat (1 ) nach einer der vorhergehenden Klau- seln, dadurch gekennzeichnet, dass der Aufkleber (10) eine Temperaturstabilität von wenigstens einem von mehr als 100°C, mehr als 115°C oder mehr als 130°C aufweist.

Klausel 10. Brillenglas-Halbfabrikat (1 ) nach einer der vorhergehenden Klau- seln, dadurch gekennzeichnet, dass der Aufkleber (10) eine Referenz für zumindest einen Kontrollbereich oder ein Koordinatensystem des Brillenglas-Halbfabrikats, insbesondere eine Referenz für ein Koordinatensystem mit vier Quartilen, bildet. Klausel 11. Brillenglas-Halbfabrikat (1 ) nach einer der vorhergehenden Klau- seln, dadurch gekennzeichnet, dass der Aufkleber (10) wenigstens eines von einem Merkmal (12) zur Echtheitsprüfung oder eine Farbcodierung aufweist.

Klausel 12. Brillenglas-Halbfabrikat (1 ) nach einer der vorhergehenden Klau- seln, dadurch gekennzeichnet, dass das Brillenglas-Halbfabrikat (1 ) ferner einen in das Brillenglas-Halbfabrikat eingeprägten zweiten Code (25, 26) aufweist und wobei der Aufkleber (10) derart auf das Brillenglas-Halbfabrikat aufgebracht wird, dass der Aufkleber

(10) den zweiten Code (25, 26) zumindest teilweise überdeckt.

Klausel 13. Verwendung eines lösbaren Aufklebers (10) zur Kennzeichnung ei- nes Brillenglas-Halbfabrikats (1 ) in der Fertigung, wobei der Aufkleber (10) einen Code

(1 1 ) zur eindeutigen Identifikation des Brillenglas-Halbfabrikats (1 ) aufweist.

Klausel 14. Vorrichtung (50) zum Prozessieren eines Brillenglas-Halbfabrikats (1 ) mit

einer Aufnahme (51 ) für ein Brillenglas-Halbfabrikat;

einer Vorrichtung (52) zum Aufbringen eines lösbaren Aufklebers (10) auf das Brillenglas-Halbfabrikat, wobei der Aufkleber einen Code (1 1 ) zur eindeutigen Identifikati on des Brillenglas-Halbfabrikats aufweist;

einer Leseeinrichtung (53) zum Lesen des Codes; und

einer Daten-Schnittstelle (54), wobei die Vorrichtung dazu ausgebildet ist, den Code (11 ) in einer Datenbank (30) zu registrieren.

Klausel 15. Vorrichtung nach Klausel 14, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung (50) dazu ausgebildet ist, einen in das Brillenglas-Halbfabrikat eingeprägten zweiten Code (25, 26) auszulesen; basierend auf dem eingeprägten zweiten Code (25,

26) eine Krümmung des Brillenglas-Halbfabrikats (1 ) zu bestimmen; und den lösbaren Aufkleber (10) unter Berücksichtigung der Krümmung des Brillenglas-Halbfabrikats auf das Brillenglas-Halbfabrikat aufzubringen.