Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
METHOD FOR THE PRODUCTION OF 5-FLUORO-1,3-DIALKYL-1H-PYRAZOL-4-CARBONYL FLUORIDES
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2007/031212
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a novel method for production of known 5-fluoro-1,3-dialkyl-1H-pyrazol-4-carbonyl fluorides, which may be used as starting material for fungicidal agents by means of a Halex reaction.

Inventors:
NEEFF, Arnd (Scharpenberger Str. 23 a, Ennepetal, 58256, DE)
PAZENOK, Sergiy (Wipperauer Str. 57, Solingen, 42699, DE)
Application Number:
EP2006/008635
Publication Date:
March 22, 2007
Filing Date:
September 05, 2006
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
BAYER CROPSCIENCE GMBH (Brüningstr. 50, Frankfurt, 65929, DE)
NEEFF, Arnd (Scharpenberger Str. 23 a, Ennepetal, 58256, DE)
PAZENOK, Sergiy (Wipperauer Str. 57, Solingen, 42699, DE)
International Classes:
C07D231/16; B01J31/02
Foreign References:
EP0776889A11997-06-04
EP1266904A12002-12-18
JPH0426651A1992-01-29
Other References:
A. PLESCHKE, A. MARHOLD, M. SCHNEIDER, A. KOLOMEITSEV, G.-V. RÖSCHENTHALER: "Halex reactions of aromatic compounds catalyzed by 2-azaallenium, carbophosphazenium, aminophosphonium and diphosphazenium salts: a comparative study", J. FLUORINE CHEM., vol. 125, 2004, pages 1031 - 1038, XP004586028
DATABASE WPI Week 1992, Derwent World Patents Index; AN 1992-084384, XP002418846
DATABASE WPI Week 198814, 1988 Derwent World Patents Index; AN 1988-096363, XP002418742
R. ERIC BANKS, KEVIN N. MOTHERSDALE, ANTHONY E. TIPPING, EFTHIMIOS TSILIOPOULOS: "Halex fluorination of chlorinated benzaldehydes and benzoyl chlorides", J. FLUORINE CHEM., vol. 46, 1990, pages 529 - 537, XP002418739
LANGLOIS B ET AL: "FLUORINATION OF AROMATIC COMPOUNDS BY HALOGEN EXCHANGE WITH FLUORIDE ANIONS (HALEX REACTION)", INDUSTRIAL CHEMISTRY LIBRARY, ELSEVIER, AMSTERDAM, NL, vol. 8, 1996, pages 244 - 292, XP000865520, ISSN: 0926-9614
Attorney, Agent or Firm:
KRIEG, Robert (Bayer CropScience AG, Business Planning and Administration Law And Patents, Patents and Licensing, Building 610, Alfred-Nobel-Str. 50 Monheim, 40789, DE)
Download PDF:
Claims:

Patentansprüche

1 Verfahren zum Herstellen von 5-Fluor-l,3-dialkyl-lH-pyrazol-4-carbonsaurefluoπden der

Formel (I)

in welcher R 1 und R 2 unabhängig voneinander für Ci-C 3 -Alkyl stehen,

dadurch gekennzeichnet, dass man

5 -Chlor- 1 , 3 -dialkyl- 1 H-pyrazol-4-carbonsaurechlonde der Formel (II)

in welcher R 1 und R 2 die oben angegebenen Bedeutungen haben,

in der Gegenwart von Kaliumfluorid,

in Gegenwart eines Phasen-Transfer-Katalysators ausgewählt aus

(A) einer quartare Phosphomumverbindung der Formel (III)

R 3 R e — P-R 4 X ' R6 (in) in welcher R 3 , R 4 , R 5 und R 6 unabhängig voneinander für d-C 22 -Alkyl, jeweils gegebenenfalls substituiertes Aryl oder (Ci-C 4 -Alkyl)aryl steht, wobei Aryl die Bedeutung Phenyl oder Naphthyl hat und die besagten Substituenten Halogen, Ci-C 4 - Alkyl, Ci-C 4 -Alkoxy, Nitro oder Cyano bedeuten, X " für ein Anion steht, oder

(B) einem Amidophosphomumsalz der Formel (W)

(AW)N^ + ,N(A 7 A 8 )

(AV)N' PN N(A 5 A 6 ) Y (IV) in welcher

A 1 , A 2 , A 3 , A 4 , A 5 , A 6 , A 7 und A s unabhängig voneinander für Q-Cπ-Alkyl oder C 2 -

C 12 -Alkenyl, C 4 -C 8 -Cycloalkyl, Cs-Cn-Aryl, C 7 -Ci 2 -Aralkyl stehen, oder A 1 A 2 , A 3 A 4 , A 5 A 6 und A 7 A 8 unabhängig voneinander direkt oder über O oder N-A 9 miteinander zu einem 3- bis 7-ghedπgen Ring verbunden sind, A 9 für Ci-Q-Alkyl steht, Y ~ einen einwertigen Saurerest oder das äquivalent eines mehrwertigen

Saurerests bedeutet, oder

(C) eimer Verbindung der Formel (V)

A 10 -N-A" Z" 00 ni welcher

A 10 und A 11 unabhängig voneinander für einen der folgenden Reste stehen

R 7 , R 8 , R 9 , R 10 , R n und R 12 unabhängig voneinander für C,-Ci O -Alkyl, C 2 -Ci 0 -

Alkenyl oder C 6 -Cn-Aryl stehen, oder R 7 R 8 , R 9 R 10 , R 11 R 12 unabhängig voneinander direkt miteinander zu einem 3- bis 5- ghedrigen, gesattigten oder ungesättigten Ring verbunden sind, der ein Stickstoffatom und ansonsten Kohlenstoffatome enthalt wobei der Rest

NR 7 R 8 auch für einen gesattigten oder ungesättigten 4- bis 8-gliedrigen Ring stehen kann, der zwei Stickstoffatome und sonst Kohlenstoffatome enthalt, Z " ein äquivalent eines Anions bedeutet,

oder

(D) einem Hexaalkylguamdiniumsalz der Formel (VI)

in welcher

A 12 , A 13 , A 14 , A 15 , A 16 und A 17 unabhängig voneinander für Ci-Cu-Alkyl oder C 2 -

Cπ-Alkenyl, C 4 -C 8 -Cycloalkyl, C 6 -C n -ATyI, C 7 -C ]2 -Aralkyl stehen, oder A 12 A 13 , A 14 A 15 und A 16 A 17 unabhängig voneinander direkt oder über O oder N-A 18 miteinander zu einem 3- bis 7-gliedngen Ring verbunden sind, A 18 für Ci-C 4 -AUCyI steht, (Z 1 ) " ein äquivalent eines Amons bedeutet,

in Gegenwart eines Polyethers der Formel CVTI)

R 13 — (0-C 111 H 2 J-OR" (VII) in welcher

R 13 und R 14 unabhängig voneinander für Ci-Ciβ-Alkyl stehen, m für eine ganze Zahl von 2 bis 6 steht, r für eine ganze Zahl von 0 bis 20 steht,

und in Gegenwart von katalyüschen Mengen einer protonhalügen Verbindung aus der Gruppe Sulfolan, Dimethylsulphoxid (DMSO), Dimethylacetamid, Dunethylformamid (DMF), N- Methylpyrrolidon (NMP), 1,3-Dimethylimidazolinon, HF, Wasser, Dichlormethan, Chloro- form, Dichlorethan oder Tπchlorethan, Ketone, wie Aceton, Butanon, Methyl-isobutylketon oder Cyclohexanon, Nitπle, wie Acetonitπl, Propiomtπl, n- oder i-Butyronitπl, Amide, wie N,N-Dimethylformamid, N,N-Dimethylacetamid, N-Methylformamlid, N-Methylpyrrolidon oder Hexamethylphosphorsauretnamid, besonders bevorzugt Sulfolan, Dimethylsulphoxid, Dimethylacetamid , NMP oder Wasser,

umsetzt

Verfahren gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass man 5-Chlor-l,3-dimethyl-lH- pyrazol-4-carbonsaurechlond als Ausgangsstoff der Formel (II) einsetzt

Verfahren gemäß Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass man eine quartare Phosphoniumverbmdung der Formel (III) aus folgender Liste auswählt Hexadecyltπbutyl-

phosphoniumbroimd, Stearyltnbutylphosphoniumbromid, Tetrabutylphosphomumchlond, Tetrabutylphosphoniumbroπud, Tetxaoctylphosphoniumbromid, Tetraphenylphosphonium- chloπd oder Tetraphenylphosphoniumbromid

Verfahren gemäß Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass ein Amidophosphonmm- salz der Formel (IV) aus folgender Liste auswählt Tetrakis(dimethylanuno)phosphonium- chlond, Tetrakis (diethylanuno)phosphomumchlond, Tetrakis(dimethylaπuno)phosphonium- bromid, Tetrakis(diethylammo)phosphomumbromid, Tetrakis(dipropylamino)phosphonium- chloπd oder -bromid, Tπs(dieth.ylanuno)(dimethylamino)phosphoniumchlorid oder -bromid, Tetrakis(dibutylammo)phosphomumchloπd oder -bromid, Tπs(dimethylamino)(diethylami- no)phosphoniumchloπd oder -bromid, Tns(dimethylammo)(cyclopentylamino)phosphonium- chlond oder -bromid, Tns(dimethylarruno)(dipropylamino)phosphoniumchlond oder -bromid, Tπs(dimethylamino)(dibutylamino)phosphoniumchloπd oder -bromid, Tπs(dime- thylarruno)(cyclohexylamino)phosphomumchloπd oder -bromid, Tπs(dimethylarruno)(di- allylamino)phosphomumchloπd oder -bromid, Tπs(dimethylamino)(dihexylamino)phospho- mumchloπd oder -bromid, Tπs(diethylammo)(dihexylarruno)phosphoniumchloπd oder -bromid, Tπs(dimethylamrno)(diheptylamino)phosphomumchlond oder -bromid, Tπs(di- ethyTammo)(diheptylammo)phosphomum chloπd oder -bromid, Tetrakis(pyrrohdino)phos- phoniumchloπd oder -bromid, Tetrakis(pipeπdino)phosphoniumchloπd oder -bromid, Tetra- kis(morpholino)phosphomumchloπd oder -bromid, Tris(pipeπdino)(diallyiamino)phospho- niumchloπd oder -bromid, Tns(pyrrolidino)(ethylmethylamino)phosphoniumchlorid oder -bromid, Tris(pyrrohdmo)(diethylamino)phosphoniumchloπd oder -bromid

Verfahren gemäß Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass man eme Verbindung der Formel (V) aus folgender Liste auswählt

[(C 2 H 5 ) 2 N] 3 P-N-P[N(C 2 H 5 ) 2 ] 3

(V-3)

Br

Verfahren gemäß Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass man em Hexaalkyl- guanidiniumsalz der Formel (VI) auswählt, worin A 12 , A 13 , A 14 , A 15 , A 16 und A 17 unabhängig voneinander für Ci-C 8 -AJkyl, C 2 -C 8 -Alkenyl, C 5 -C 6 -Cycloalkyl stehen, oder woπn A 12 A 13 oder A 12 A 13 und A 14 A 15 oder A 12 A 13 und A 14 A 15 und A 16 A 17 direkt oder über O oder N-A 18 miteinander zu einem gesättigten oder ungesättigten Ring mit 5 oder 6 Rmggliedem verbunden sind und A 18 für Methyl, Ethyl, n-Propyl, i-Propyl, n-Butyl, i-Butyl, sec-Butyl oder tert-Butyl steht und (Z 1 ) " ausgewählt ist aus Cl, Br, (CH 3 ) 3 SiF 2 , HF 2 , H 2 F 2 , BF 4 , PF 6 , Carbonat oder Sulfat

Verfahren gemäß Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass man einen Polyether der Formel (VII-) auswählt, worin R 13 und R u für Ci-C 8 -Alkyl, m für 2 oder 3 und r für eine ganz Zahl von 1 bis 18 stehen

Verfahren gemäß Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass man einen Phasen-Transfer-Katalysator ausgewählt aus

(A) Tetraphenylphosphoniumbromid oder

(C) Bis(durιethylarnino)[(l,3-dimethylnnidazolidm-2-yliden)amino]methyliumchlorid in Gegenwart von Polyethylenglykoldimethylether

und in Gegenwart von katalytischen Mengen Sulfolan umsetzt

Description:

Verfahren zum Herstellen von 5-FIuor-l,3-dialkyl-lH-pyrazol-4-carbonsäurefluoriden

Die vorliegende Erfindung betrifft ein neues Verfahren zum Herstellen von 5 -Fluor- 1,3 -dialkyl- IH- pyrazol-4-carbonsaurefluoriden, einer wertvollen Vorstufe für die Herstellung von Fungiziden, aus den entsprechenden 5 -Chlor- 1 , 3 -dialkyl- 1 H-pyrazol -4-carbonsaurechloπden

Es ist bereits bekannt, dass man 5-Fluor-l,3-dimethyl-lH-pyrazol-4-carbonsauτefluond durch Umsetzung von S-Chlor-l^-drmethyl-lH-pyrazol^-carbonsaurechloπd mit Kahumfluoπd in Gegenwart eines Verdünnungsmittels, bevorzugt Sulfolan, erhalt (vgl EP-A 0 776 889) Nachteilig ist an die- sem Verfahren zum einen die geringe Raum/Zeit-Ausbeute, wodurch das Verfahren großtechnisch nur schwierig zu realisieren ist Zum anderen lasst sich das Sulfolan nur schwierig durch Destillation vβm Produkt abtrennen In Anbetracht dieser Einschränkungen und Nachteile besteht Bedarf an einem verbesserten Verfahren für die Herstellung von 5 -Fluor- 1,3 -dialkyl- lH-pyrazol-4-carbon- saurefluoπden, durch das die den bekannten Verfahren innewohnenden Nachteile, insbesondere hohe Reaktionstemperaturen und lange Reaktionszeiten, vermieden und zudem die gewünschten Fluoπde in guter bis sehr guter Ausbeute bei niedrigen Reaktionstemperaturen und kürzeren Reaktionszeiten erhalten werden

Es ist bekannt, dass die Halex-Reaktton durch Zusatz von Phasentransfer-Katalysatoren (PTC) manchmal verbessert werden kann Bislang wurden als Phasentransfer-Katalysatoren quartare Alkylammonium-, Alkylphosphonium-, Pyridimum-, Amidophosphomum-, 2-Azaallenium-, Carbophosphazenium- und Diphosphazenium-Salze (EP-A 1 266 904) verwendet Der direkte Vergleich von verschiedenen Katalysatoren zeigte, dass es keine generellen Regeln für das erfolgreiche Durchfuhren einer Halex-Reaktion gibt Die Feineinstellungen betreffend Losemittel, Losung, Temperatur, Zusätze und Prozess müssen für jede Substanz individuell ausgeführt werden (vgl J Fluor Chem 2004, 125, 1031-1038)

Weiterhin ist bekannt, dass für den Erfolg der Fluorierung das Wasser weitgehend aus dem Reak- tionsgemisch entfernt werden sollte Für diese Zwecke benutzt man in der Produktion die azeotrope Trocknung in Gegenwart von Toluol oder Chlorbenzol Das ist besonders wichtig bei der Fluoπerung von Saurechlonden, um die Hydrolyse der Saurechlond-Gruppe zu vermeiden Die Fluoπerung von 5-Chlor-l,3-dialkyl-lH-pyrazol-4-carbonsaurechloπden in Polyethylenglykoldime- thylether (PEG) mit Siedepunkt von über 25O 0 C konnte von großem Vorteil sein, da das Produkt direkt aus dem Reaktionsgemisch abdestilliert werden konnte Kommerzielle PEG enthalten üblicherweise unterschiedliche Mengen Wasser (üblicherweise 0,6 bis 2 %) Um Wasser zu entfernen, wird das PEG azeotrop getrocknet, so dass der Gehalt an Wasser (Karl Fischer) unter 0,1 % sank Das

Losemittel wurde für die Fluorierung von S-Chlor-l^-dialkyl-lH-pyraioM-carbonsaurechlonden eingesetzt (eigene Ergebnisse)

Wir haben festgestellt, dass die Fluorierung von 5-Chlor-l,3-dialkyl-lH-pyrazol-4-carbonsaure- chlonden in PEG mit Wasser-Gehalt von unter 0,1 % mit Kaliumfluoπd bei Temperaturen von 140°C bis 190 0 C binnen 12 Stunden keinen Erfolg brachte Der Zusatz von herkömmlichen PTC wie quartare Alkylammonium-, Alkylphosphomum-, Pyπdmrum-, Amidophosphonium-, 2-Azaallenium-, Carbophosphazenium- und Diphosphazenium-Salzen brachte nur geringfügige Verbesserung (Ausbeute 30 %)

Es wurde nun gefunden, dass man 5-Fluor-l,3-dialkyl-lH-pyrazol-4-carbonsaurefluonde der Formel (I)

rti welcher R 1 und R 2 unabhängig voneinander für d-C 3 -Alkyl stehen, erhalt, indem man

5-Chlor-l,3-dialkyl-lH-pyrazol-4-carbonsaurechlonde der Formel (II)

in welcher R 1 und R 2 die oben angegebenen Bedeutungen haben,

in der Gegenwart von Kaliumfluorid,

in Gegenwart eines Phasen-Transfer-Katalysators ausgewählt aus (A) einer quartare Phosphomumverbmdung der Formel (III)

R 3 R 6 — P-R 4 X " R5 (in) in welcher R 3 , R 4 , R 5 und R 6 unabhängig voneinander für Ci-C 22 -Alkyl, jeweils gegebenenfalls substituiertes Aryl oder (Ci-C 4 -Alkyl)aryl steht, wobei Aryl die Bedeutung Phenyl oder

Naphthyl hat und die besagten Substituenten Halogen, Ci-C 4 -Alkyl, Ci-C 4 -Alkoxy, Nitro oder Cyano bedeuten, X " für ein Anion steht, oder (B) einem Amidophosphomumsalz der Formel (IV)

(A 1 A 2 )N^ + .N(A 7 A β )

(AV)N-^N(A 5 A 8 ) Y ^ in welcher

A 1 , A 2 , A 3 , A 4 , A 5 , A 6 , A 7 und A 8 unabhängig voneinander für Ci-Ci 2 -Alkyl oder C 2 -Ci 2 -

Alkenyl, C 4 -C 8 -Cycloalkyl, C 6 -Ci 2 -Aryl, C 7 -Ci 2 -Aralkyl stehen, oder A 1 A 2 , A 3 A 4 , A 5 A 6 und A 7 A 8 unabhängig voneinander direkt oder über O oder N-A 9 miteinander zu einem 3- bis 7-gliedngen Ring verbunden sind, A 9 für C,-C 4 -Alkyl steht,

Y " einen einwertigen Saurerest oder das äquivalent eines mehrwertigen Saurerests bedeutet, oder

(C) einer Verbindung der Formel (V)

A 1 °-N-A 11 Z" 00 in welcher

A 10 und A n unabhängig voneinander für einen der folgenden Reste stehen

NR 7 R 8

— C — P(NR 11 R 12 * '3 "N R9R1C

R 7 , R 8 , R 9 , R 10 . R 11 und R 12 unabhängig voneinander für Ci-Cio-Alkyl, C 2 -Ci 0 -Alkenyl oder

C ö -Cπ-Aryl stehen, oder

R 7 R 8 , R 9 R 10 , R 11 R 12 unabhängig voneinander direkt miteinander zu einem 3- bis 5-gliedπgen, gesattigten oder ungesättigten Ring verbunden sind, der ein Stickstoffatom und ansonsten Kohlenstoffatome enthalt wobei der Rest

auch für einen gesattigten oder ungesättigten 4- bis 8-gliedπgen Ring stehen kann, der zwei Stickstoffatome und sonst Kohlenstoffatome enthalt, Z " ein äquivalent eines Anions bedeutet, oder

(D) einem Hexaalkylguamdiniumsalz der Formel (VI)

in welcher

A 12 , A 13 , A 14 , A 15 , A 15 und A 17 unabhängig voneinander für Ci-C] 2 -Alkyl oder C 2 -Ci 2 -Alke- nyl, C 4 -C 8 -Cycloalkyl, C 6 -Ci 2 -ATyI, C 7 -Ci 2 -Aralkyl stehen, oder

A 12 A 13 , A 14 A 15 und A 16 A 17 unabhängig voneinander direkt oder über O oder N-A 18 miteinander zu einem 3- bis 7-gliedngen Ring verbunden sind, A 18 für C-C 4 -Alkyl steht, (Z 1 ) " ein äquivalent eines Amons bedeutet,

m Gegenwart eines Polyethers der Formel (VII)

R 13 — (0-C 111 H 2n )- OR 14 (VII) in welcher

R 13 und R 14 unabhängig voneinander für Ci-Ci 6 -Alkyl stehen, m ~ für eine ganze Zahl von 2 bis 6 steht, r für eine ganze Zahl von 0 bis 20 steht,

und in Gegenwart von katalytischen Mengen einer protonhaltigen Verbindung aus der Gruppe Sulfolan, Dimethylsulphoxid (DMSO), Dimethylacetamid, Dimethylformamid (DMF), N-Methyl- pyrrohdon (NMP), 1,3-Dimethyhmidazohnon, HF, Wasser, Dichlormethan, Chloroform, Dichlor- ethan oder Tπchlorethan, Ketone, wie Aceton, Butanon, Methyl-isobutylketon oder Cyclohexanon, Nitrile, wie Acetomtril, Propionitril, n- oder i-Butyromtril, Amide, wie N,N-Dimethylformamid, N,N-Dunethylacetamid, N-Methylformanilid, N-Methylpyrrohdon oder Hexamethylphosphorsaure- tπamid, besonders bevorzugt Sulfolan, Dimethylsulphoxid, Dimethylacetamid , NMP oder Wasser,

umsetzt

überraschenderweise lassen sich die 5-Fluor-l,3-dialkyl-lH-pyrazol-4-carbonsaurefluoπde der Formel (I) unter den erfindungsgemaßen Bedingungen mit guten Ausbeuten in hoher Reinheit und Selektivität herstellen Ein weiterer Vorteil des erfindungsgemaßen Verfahrens ist, dass die Reaktion schon bei 140-150 c C stattfindet und dass das Produkt nach der Fluorierung direkt aus dem Reaktionsgemisch in remer Form abdestilhert werden kann Dabei fallt die Abtrennung des Pro-

duktes von Losemittel komplett weg Es wird vermutet, dass der Zusatz von katalytischen Mengen einer protonhaltigen Verbindung wie Sulfolan, DMF oder Wasser unter Reaktionsbeduigungen in Gegenwart von KF (starke Base) kleine Mengen von HF bildet, welches die Reaktion (erste Stufe ist die Bildung von 5-Chlor-l,3-dialkyl-lH-pyrazol-4-carbonsaurefluoπd) stark beschleunigt

Verwendet man beispielsweiseS-Chlor-l ^-dimethyl-lH-pyrazoM-carbonsaurechloπd, Kalium- fluoπd, Tetraphenylphosphoniumbromid, Polyethylenglycoldimethylether 500 und 0 1 Gew % von Sulfolan als Ausgangsstoffe, so kann das erfindungsgemaße Verfahren im Detail durch das folgende Formelschema veranschaulicht werden

Die bei der Durchführung des erfmdungsgemaßen Verfahrens als Ausgangsstoffe verwendeten 5-Chlor-l J 3-diaUcyl-lH-pyrazol-4-carbonsaurechloπde sind durch die Formel (II) allgemein definiert Die Reste R 1 und R 2 stehen in dieser Formel (II) unabhängig voneinander bevorzug für Methyl, Ethyl, n-Propyl oder Isopropyl, besonders bevorzugt gleichzeitig für Methyl

5-Chlor-l,3-dialkyl-lH-pyrazol-4-carbonsaurechloπde der Formel (II) sind bekannt oder lassen sich nach bekannten Verfahren herstellen (vgl EP-A 0 776 889)

Das weiterhin als Ausgangsstoff benotigte Kaliumfluoπd ist eine bekannte Synthesechemikalie

Die bei der Durchführung des erfmdungsgemaßen Verfahrens als Phasen-Transfer-Katalysatoren verwendbaren quartaren Phosphomumverbindungen sind durch die Formel (III) allgemein definiert R 3 , R 4 , R 5 und R 6 stehen in dieser Formel (III) unabhängig voneinander bevorzugt für Cj-Cis-Alkyl, für jeweils gegebenenfalls durch Fluor, Chlor, Brom Methyl, Methoxy, Nitro oder Cyano

substituiertes Phenyl oder Naphthyl, besonders bevorzugt für Butyl, Octyl, Hexadecyl, Octadecyl oder Phenyl X " steht bevorzugt für ein Amon, wobei X aus der Reihe F 5 HF 2 , Cl, " I, Br, BF 4 , Vi SO 4 2 , Benzolsulfonyl, p-Toluolsulfonyl, HSO 4 , PF 6 oder CF 3 SO 3 ausgewählt ist Ganz besonders bevorzugt sind die folgenden Phosphoniumverbindungen der Formel (III) Hexadecyltπbutyl- phosphomumbromid, Stearyltnbutylphosphoniumbromid, Tetrabutylphosphoniumchloπd, Tetra- butylphosphoniumbromid, Tetraoctylphosphomumbromid, Tetraphenylphosphoniumchlond oder Tetraphenylphosphomumbromid Phosphoniumverbindungen der Formel (III) sind bekannt (vgl WO 98/32532)

Die bei der Durchführung des erfindungsgemaßen Verfahrens als Phasen-Transfer-Katalysatoren ebenfalls verwendbaren Amidophosphoniumsalze sind durch die Formel (FV) allgemein definiert In dieser Formel (W) stehen A 1 , A 2 , A 3 , A 4 , A 5 , A 6 , A 7 und A 8 unabhängig voneinander bevorzugt für Q-Cs-Alkyl, C 2 -C 8 -Alkenyl, C 5 -C 6 -Cycloalkyl, besonders bevorzugt für d-C 4 -Alkyl Als Beispiele für Alkyl sind Methyl, Ethyl, n-Propyl, i-Propyl ; n-Butyl, i-Butyl, n-Pentyl, 3-Methylbutyl, n-Hexyl, 2-Ethylhexyl, insbesondere Methyl, Ethyl, n-Propyl, n-Butyl und als Beispiele für Alkenyl sind Allyl, Prop-(2)-enyl, n-But-(2)-enyl, und als Beispiele für Cycloalkyl sind Cyclopentyl, Cyclohexyl, 4- Methylcyclohexyl, 4-tert -Butylcyclohexyl, zu nennen Es ist auch möglich, eine Verbindung der Fojmel (ROr ' wonn A 1 A 2 oder A 1 A 2 und A 3 A 4 oder A 1 A 2 und A 3 A 4 und A 5 A 6 oder A 1 A 2 und A 3 A 4 und A 5 A 6 und A 7 A 8 direkt oder über O oder N-A 9 miteinander zu einem gesättigten oder ungesättigten Ring mit 5 oder 6 Ringgliedern verbunden sind, einzusetzen Dementsprechend enthalten diese Verbindungen einen, zwei, drei oder vier der vorstehend erwähnten Ringe Es ist ferner möglich, eine Verbindung der Formel (W), worin A 1 A 2 oder A 1 A 2 und A 3 A 4 oder A 1 A 2 und A 3 A 4 und A 5 A 6 oder A 1 A 2 und A 3 A 4 und A 5 A 6 und A 7 A 8 zu einem Ring, der das N-Atom, an dem die jeweiligen Reste A 1 bis A 8 sitzen, gegebenenfalls O oder N-A 9 und CH 2 -Gruppen als Ringgheder umfasst, verbunden sind, einzusetzen In dieser Stoffgruppe bilden das N-Atom mit den an ihnen jeweils befindlichen Resten A 1 bis A 8 beispielsweise einen Hexahydropyridinπng, Tetrahydropyrrol- πng, einen Hexahydropyrazinπng oder Morphohnπng Dementsprechend enthalten diese Verbindungen einen, zwei, drei oder vier der vorstehend erwähnten Ringe A 9 steht bevorzugt für Methyl, Ethyl, n-Propyl, i-Propyl, n-Butyl, i-Butyl, sec-Butyl oder tert-Butyl

In der Verbindung der Formel (FV) steht Y ~ für einen einwertigen Saurerest oder das äquivalent eines mehrwertigen Saurerestes, insbesondere den Rest einer anorganischen Mineralsaure, einer organischen Carbonsaure, einer ahphatischen oder aromatischen Sulfonsaure üblicherweise setzt man eine Verbindung der Formel (W) 1 worin Y für F, Cl, Br, S, HF 2 , BF 4 , Benzolsulfonyl, p-Toluolsul- fonyl, HSO 4 , PF 6 , CF 3 SO 3 , insbesondere für F, Cl, Br, S, HF 2 , BF 4 , steht, ein Als Beispiele für Verbindungen der Formel (IV) seien genannt Tetrakis(dimethylamino)phosphoniumchloπd, Tetrakis-

(diethylairano)phosphoniumchlond, Tetrakis(dimetiiylaτruno)phosphoniumbromid, Tetrakis(diethyl- amino)phosphoniumbromid, Tetrakis(dipropylammo)phosphoniumchloπd oder -bromid, Tns(di- ethylamino)(dimethylaπiino)phosphoniumchloπd oder -bromid, Tetrakis(dibutylaπuno)phosphomum- chlond oder -bromid, Tris(dimethylamino)(diethylammo)phosphoniumchlond oder -bromid, Tns(dimethylarnino)(cyclopentylarnino)phosphoniumchlond oder -bromid, Tns(dimethylamino)(di- propylammo)phosphomumchlorid oder -bromid, Tns(drmethylamino)(dibutylamino)phosphonium- chlond oder -bromid, Tns(dimethylamino)(cyclohexylamino)phosphoniumchlond oder -bromid, Tris(dimethylamino)(diallylamino)phosphoniumchlond oder -bromid, Tris(dimethylamino)(dihexyl- amino)phosphoniumchlond oder -bromid, Tns(diethylamino)(dihexylammo)phosphomumchlond oder -bromid, Tris(dimethylammo)(diheptylamino)phosphonmmchlond oder -bromid, Tns(diethyl- amino)(diheptylamino)phosphomum chlond oder -bromid, Tetrakis(pyrrohdino)phosphoniumchlorid oder -bromid, Tetrakis(pipendmo)phosphoniumchlond oder -bromid, Tetrakis(morpholino)phospho- niumchlond oder -bromid, Tris(pipendino)(diallyamrno)phosphoniumchlorid oder -bromid, Tris- (pyrrolιdino)(ethylmethylamino)phosphoniumchlorid oder -bromid, Tns(pyrrolidino)(diethylamino)- phosphomumchlond oder -bromid.

Amidophosphomumsalze der Formel (FV) sind bekannt (vgl WO 98/32532)

Die bei der Durchführung des erfindungsgemaßen Verfahrens als Phasen-Transfer-Katalysatoren ebenfalls verwendbaren Verbindungen sind durch die Formel (V) allgemein definiert In dieser

Formel (V) stehen R 7 , R 8 , R 9 , R 10 , R n und R 12 unabhängig voneinander bevorzugt für Methyl, Ethyl, n-Propyl, Isopropyl, n-, iso-, sec- oder tert-Butyl R 7 und R 8 , R 9 und R 10 , R 11 und R 12 sind dabei bevorzugt identisch Z " steht in der Formel (V) für ein äquivalent eines Anions, wobei Z ausgewählt ist aus Cl, Br, (CH 3 ) 3 SiF 2 , HF 2 , H 2 F 2 , BF 4 , PF 6 , Carbonat oder Sulfat

Besonders bevorzugte Verbindungen der Formel (V) sind durch die folgenden Formeln (V-I) bis

(V-3) dargestellt

[(C 2 Hs) 2 N] 3 P-N -P[N(C 2 H 5 ) 2 ] 3

Br (V-3)

Die Verbindungen der Formel (V) sind bekannt (vgl EP-A 1 266 904)

Die bei der Durchführung des erflndungsgemaßen Verfahrens als Phasen-Transfer-Katalysatoren ebenfalls verwendbaren Hexaalkylguanidimumsalze sind durch die Formel (VI) allgemein definiert In dieser Formel (VI) stehen A 12 , A 13 , A 14 , A 15 , A 16 und A 17 unabhängig voneinander bevorzugt für CpCs-Alkyl, C 2 -Cs-Alkenyl, Cs-Cβ-Cycloalkyl, besonders bevorzugt für Ci-C 4 -Alkyl Als Beispiele für Alkyl sind Methyl, Efhyl, n-Propyl, l-Propyl, n-Butyl, i-Butyl, n-Pentyl, 3-Methylbutyl, n-Hexyl, 2-Ethylhexyl, insbesondere Methyl, Ethyl, n-Propyl, n-Butyl und als Beispiele für Alkenyl sind Allyl, Prop-(2)-enyl, n-But-(2)-enyl, und als Beispiele für Cycloalkyl sind Cyclopentyl, Cyclohexyl, 4- Methylcyclohexyl, 4-tert -Butylcyclohexyl, zu nennen Es ist auch möglich, eme Verbindung der Formel (VI) 5 worin A 12 A 13 oder A 12 A 13 und A 14 A 15 oder A 12 A 13 und A 14 A 15 und A 16 A 17 direkt oder über O oder N-A 18 miteinander zu einem gesattigten oder ungesättigten Pung mit 5 oder 6 Ring- gliedern verbunden sind, einzusetzen Dementsprechend enthalten diese Verbindungen einen, zwei oder drei dei_.vorstehend erwähnten Ringe Es ist ferner möglich, eme Verbindung der Formel (VI), worin A 12 A 13 oder A 12 A 13 und A 14 A 15 oder A 12 A 13 und A 14 A 15 und A 16 A 17 zu einem Ring, der das N- Atom, an dem die jeweiligen Reste A 1 bis A 8 sitzen, gegebenenfalls O oder N-A 18 und CH 2 -Gruppen als Ringglieder umfasst, verbunden smd, einzusetzen In dieser Stoffgruppe bilden das N-Atom mit den an ihnen jeweils befindlichen Resten A 12 bis A 17 beispielsweise einen Hexahydropyπdrnring, Tetrahydropyrrolnng, einen Hexahydropyrazmnng oder Morpholmπng Dementsprechend enthalten diese Verbindungen einen, zwei oder drei der vorstehend erwähnten Ringe A 18 steht bevorzugt für Methyl, Ethyl, n-Propyl, i-Propyl 3 n-Butyl, i-Butyl, sec-Butyl oder tert-Butyl (Z 1 ) " steht in der Formel (VI) für ein äquivalent eines Anions, wobei Z 1 ausgewählt ist aus Cl, Br, (CH 3 ) 3 SiF 2 , HF 2 , H 2 F 2 , BF 4 , PF 6 , Carbonat oder Sulfat

Hexaalkyguanidimumsalze der Formel (VI) sind bekannt (Synthesis, 1983. 904, US 5,082,968)

Die bei der Durchführung des erflndungsgemaßen Verfahrens weiterhin als Ausgangsstoffe benotig- ten Polyether smd durch die Formel (VII) allgemein definiert In dieser Formel (VII) stehen R 13 und R 14 bevorzugt für Ci-C 3 -Alkyl, m steht bevorzugt für 2 oder 3, r steht bevorzugt für eine ganze Zahl von 1 bis 18, insbesondere von 4 bis 14 Bevorzugte Polyether der Formel (VII) besitzen eine mittlere Molmasse zwischen 300 und 800 g/mol Besonders bevorzugt ist ein Gemisch von PoIy-

ethylenglykoldimethylethern der Kettenlangen r von 6 bis 17 und einer mittleren Molmasse von 500 g/mol

Polyether der Formel (VII) sind bekannt (vgl WO 98/32532)

Erfindungsgemaß kann als Phasen-Transfer-Katalysator jede denkbare Kombination einer Verbindung der Formel (III) gemäß (A) mit emer Verbindung der Formel (IV) gemäß (B) oder mit einer Verbindung der Formel (V) gemäß (C) oder mit einem Gemisch aus (B) und (C), wobei die genannten Verbindungen gemäß (A), (B) und (C) selbst jeweils ebenfalls eine Mischung von entsprechenden Verbindungen sein können, eingesetzt werden Ebenso sind alle möglichen Kombinationen mit einem Polyether der Formel (VII) denkbar

Die Reaktionstemperaturen können bei der Durchführung des erfindungsgemaßen Verfahrens in einem größeren Bereich variiert werden Im Allgemeinen arbeitet man bei Temperaturen von 12O 0 C bis 150 0 C, bevorzugt bei Temperaturen von 130°C bis 150 0 C

Bei der Durchführung des erfindungsgemaßen Verfahrens setzt man pro Mol an 5-Chlor-l,3-dialkyl- lH-pyrazol- ' ϊ-carbonsaurechlorid der Formel (II) im Allgemeinen zwischen 0 5 und 3 mol %, bevorzugt 1-3 mol %, an Katalysator A, B, C oder D, und 2 bis 2 5 mol, bevorzugt 2 1 mol, von KF ein

Die Menge von Polyethylenglykolether betragt 0,25 bis 2 g, bevorzugt 0,5 bis 1 g pro Gτanim von 5- Chlor-l,3-dialkyl-lH-pyrazol-4-carbonsaurechlorid der Formel (II) Die Menge von protonhalügem Zusatz wie Sulfolan, NMP, Wasser etc betragt 0,01 bis 0,1 g pro Gramm von 5-Chlor-l,3-dialkyl- lH-pyrazol-4-carbonsaurechlond der Formel (II)

Die Reaktionszeit kann in Abhängigkeit von der Reaktivität der Edukte bis zu 10 Stunden betragen, wobei der Abbruch der Reaktion bei vollständigem Umsatz auch schon früher erfolgen kann Bevorzugt sind Reaktionszeiten von 3-5 Stunden

Alle erfindungsgemaßen Verfahren werden im Allgemeinen unter Normaldruck durchgeführt Es ist jedoch auch möglich, unter erhöhtem oder vermindertem Druck - im Allgemeinen zwischen 0, 1 bar und 10 bar - zu arbeiten

Die durch das erfindungsgemaßen Verfahren herstellbaren 5-Fluor-l,3-dialkyl-lH-pyrazol-4-carbon- saurefluoπde der Formel (I) sind wertvolle Zwischenprodukte für die Herstellung von Fungiziden (vgl z B EP-A 0 776 889)

Das erfindungsgemaße Herstellen von 5-Fluor-l,3-dialkyl-lH-pyrazol-4-carbonsaurefluonden der Formel (I) wird in den nachstehenden Beispielen beschrieben, welche die obige Beschreibung weiter illustrieren Die Beispiele sind jedoch nicht in einschränkender Weise zu interpretieren

Herstellungsbeispiele

Beispiel 1

Unter Argon werden 19 3 g (100 mmol) an 5-Chlor-l,3-dnnethyl-lH-pyrazol-4-carbonsaurechlorid in Polyethylenglykoldimethylether (Wasser Gehalt KF 0 05 %) vorgelegt Anschließend werden 17 43 g (300 mmol) -Kaliumfluorid, 0,50 g (2 mmol) Bis(dimethylamino)[(l,3-dimethylimidazolidin- 2-yliden)amino]methyhumchloπd und 100 mg Wasser zugegeben, auf 150 0 C erhitzt und bei dieser Temperatur für 5 Stunden nachgeruhrt Anschließend wurde das Produkt unter Vakuum abdestilliert Man erhalt 13 g (82 % der Theorie) an 5-Fluor-l,3-dimethyl-lH-pyrazol-4-carbonsaurefluoπd S p

Beispiel 2

Unter Argon werden 19 3 g (100 mmol) an 5-Chlor-l,3-dimethyl-lH-pyrazol-4-carbonsaurechloπd in Polyethylenglykoldimethylether (Wasser Gehalt KF 0 05 %) vorgelegt Anschließend werden 17 43 g (300 mmol) Kaliumfluorid, 1 g Tetraphenylphosphomumbromid und 300 mg Sulfolan zugegeben, auf 150 0 C erhitzt und bei dieser Temperatur für 5 Stunden nachgeruhrt Anschließend wurde das Produkt unter Vakuum abdestilhert Man erhalt 13 3 g (83 % der Theorie) an 5-Fluor- l,3-dimethyl-lH-pyrazol-4-carbonsaurefluond Schmelzpunkt 85-87°C bei 10 mbar