Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
METHOD FOR THE PRODUCTION OF A PIPE CONDUIT, ESPECIALLY BRAKE PIPE CONDUIT OR FUEL PIPE CONDUIT FOR A MOTOR VEHICLE, AND SUCH A PIPE CONDUIT
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2017/216221
Kind Code:
A1
Abstract:
A method for the production of a brake pipe conduit (10, 70) having a flange (40, 40a), comprising the following steps: providing a pipe conduit (10, 70) which comprises an inner pipe (20), a coating (30) covering the inner pipe (20), and an end portion (12) terminating in an end face (11); removing the coating from the end portion (12) in such a way that the surface of the end portion (12) causes a first friction coefficient (μ1) in the area of a first coating removal portion (13); removing the coating from the end portion (12) along at least one second coating removal portion (16) in such a way that the surface causes a second friction coefficient (μ2), smaller than the first friction coefficient (μ1), in the area of the second coating removal portion (16); shaping the end portion (12) to form a flange (40, 40a) which has a sealing surface (41, 41a) and a contact surface (42, 42a), such that the first coating removal portion (13) forms the sealing surface (41, 41a) and the second coating removal portion (16) forms the contact surface (42, 42a); the coating (30) being provided with at least one indent (xT) in the area of the first coating removal portion (13) and/or the second coating removal portion (16).

Inventors:
HAMMER, Ole (Römerstr. 6, Otterstadt, 67166, DE)
SCHIMEK, Lothar (Weihermähderstr. 6, Weißenhorn, 89264, DE)
Application Number:
EP2017/064533
Publication Date:
December 21, 2017
Filing Date:
June 14, 2017
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
COOPER-STANDARD AUTOMOTIVE (DEUTSCHLAND) GMBH (Ehinger Straße 28, Schelklingen, 89601, DE)
International Classes:
F16L19/02; B21D19/00; B60T17/04; F16L19/028
Domestic Patent References:
WO1998039137A11998-09-11
WO2016116558A12016-07-28
Foreign References:
DE102013011213B32014-10-30
EP2679873A12014-01-01
EP1624183A12006-02-08
DE102012108433B32014-01-16
DE4236323A11994-05-05
EP2136119A12009-12-23
DE202014102663U12014-06-24
DE20214265U12002-12-19
DE102013011213B32014-10-30
DE29510705U11995-10-19
Attorney, Agent or Firm:
FLÜGEL PREISSNER SCHOBER SEIDEL PATENTANWÄLTE PARTG MBB (Nymphenburger Str. 20, München, 80335, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

Verfahren zum Herstellen einer mit einem Bördel (40, 40a) versehenen Rohrleitung (10, 70), insbesondere einer Bremsrohrleitung oder Kraftstoffrohrleitung für ein Kraftfahrzeug, umfassend die folgenden Verfahrensschritte:

Bereitstellen einer Rohrleitung (10, 70), die ein sich in einer axialen Richtung (x) erstreckendes Innenrohr (20), eine das Innenrohr (20) ummantelnde Beschichtung (30) und einen an einer Stirnfläche (1 1 ) endenden Endabschnitt (12) umfasst;

Entschichten des Endabschnitts (12) entlang eines ersten Entschichtungsabschnitts (13) derart, dass die Oberfläche des Endabschnitts (12) im Bereich des ersten Entschichtungsabschnitts (13) einen ersten Reibwert (μι) hervorruft;

Entschichten des Endabschnitts (12) entlang wenigstens eines zweiten Entschichtungsabschnitts (16) derart, dass die Oberfläche des Endabschnitts (12) im Bereich des zweiten Entschichtungsabschnitts (16) einen zweiten Reibwert (μ2), der geringer als der erste Reibwert (μι) ist, hervorruft;

Umformen des Endabschnitts (12) zum Bilden eines Bördels (40, 40a), der eine stirnseitige Dichtfläche (41 , 41 a) und eine der Dichtfläche (41 ,41 a) abgewandte Anlagefläche (42, 42a) aufweist, derart, dass der erste Entschichtungsabschnitt (13) die Dichtfläche (41 , 41 a) und der zweite Entschichtungsabschnitt (16) die Anlagefläche (42, 42a) bildet;

wobei die Beschichtung (30) im Bereich des ersten Entschichtungsabschnitts (13) und/oder des zweiten Entschichtungsabschnitts (16) mit wenigstens einer Vertiefung (χτ) versehen wird.

2. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass sich der erste Entschichtungsabschnitt (13) in der axialen Richtung (x) von einem ersten Anfangspunkt (14) bis zu einem ersten Endpunkt (15) erstreckt und dass sich der zweite Entschichtungsabschnitt (16) in der axialen Richtung (x) von einem zweiten Anfangspunkt (17) bis zu einem zweiten Endpunkt (18) erstreckt, wobei vorzugsweise der erste Anfangspunkt (14) sich an der Stirnfläche (1 1 ) befindet, und wobei ferner vorzugsweise der erste Endpunkt (15) und der zweite Anfangspunkt (17) zusammenfallen.

3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Endabschnitt (12) an der Stirnfläche (1 1 ) vor dem Umformen optional mit einer Fase (19) versehen wird.

4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass das Innenrohr (20) aus Metall, insbesondere Stahl oder einer Kupfer-Nickel-Legierung, besteht, wobei vorzugsweise auf das Innenrohr (20) eine Korrosionsschutzschicht (21 ), insbesondere auf Basis von Zink oder Aluminium, aufgetragen wird.

5. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Beschichtung (30) aus Kunststoff, insbesondere Polyamid, besteht, wobei vorzugsweise die Beschichtung (30) eine Gesamtschichtdicke (AB) hat, die zwischen ca. 0,05 mm und ca. 0,4 mm, insbesondere zwischen ca. 0,1 mm und ca. 0,3 mm, beträgt.

6. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass zum Entschichten des Endabschnitts (12) die Beschichtung (30) mittels eines Laserstrahls selektiv abgetragen wird. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Beschichtung (30) im Bereich des ersten Entschich- tungsabschnitts (13) auf eine erste Schichtdicke (Δι) und im Bereich des zweiten Entschichtungsabschnitts (16) auf eine zweite Schichtdicke (Δ2), die größer als die erste Schichtdicke (Δ1) ist, reduziert wird, wobei vorzugsweise die Beschichtung (30) im Bereich des ersten Entschichtungsabschnitts (13) vollständig entfernt wird.

Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Beschichtung (30) im Bereich des ersten Entschichtungsabschnitts (13) und/oder des zweiten Entschichtungsabschnitts (16) mit mehreren Vertiefungen (χτ), versehen wird, wobei die Vertiefungen (XT) jeweils eine Tiefe (T) aufweisen und wobei vorzugsweise die Tiefen (T) der einzelnen Vertiefungen (XT) unterschiedlich sind.

Rohrleitung, insbesondere Bremsrohrleitung oder Kraftstoffrohrleitung für ein Kraftfahrzeug, umfassend:

ein sich in einer axialen Richtung (x) erstreckendes Innenrohr

(20);

eine das Innenrohr (20) ummantelnde Beschichtung (30) und einen an einer Stirnfläche (1 1 ) endenden Endabschnitt (12); wobei der Endabschnitt (12) einen Bördel (40, 40a) umfasst, der eine stirnseitige Dichtfläche (41 , 41 a) und eine der Dichtfläche (41 , 41 a) abwandte Anlagefläche (42, 42a) aufweist;

wobei die Beschichtung (30) im Bereich des Endabschnitts (12) selektiv derart abgetragen ist, dass die Oberfläche des Endabschnitts (12) an der Dichtfläche (41 , 41 a) einen ersten Reibwert (μι) und an der Anlagefläche (42, 42a) einen zweiten Reibwert (μ2), der geringer als der erste Reibwert (μι) ist, hervorruft; wobei die Besch ichtung (30) im Bereich des ersten Entschich- tungsabschnitts (13) und/oder des zweiten Entschichtungsabschnitts (16) wenigstens eine Vertiefung (χτ) aufweist.

10. Rohrleitung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Beschichtung (30) im Bereich des ersten Entschichtungsabschnitts (13) und/oder des zweiten Entschichtungsabschnitts (16) mehrere Vertiefungen (χτ) aufweist, die jeweils eine Tiefe (T) aufweisen, wobei vorzugsweise die Tiefen (T) der einzelnen Vertiefungen (χτ) unterschiedlich sind.

1 1 . Rohrleitung nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Vertiefungen (χτ) jeweils eine Breite (B) aufweisen, wobei vorzugsweise die Breiten (B) der einzelnen Vertiefungen (χτ) unterschiedlich sind.

12. Rohrleitung nach einem der Ansprüche 9 bis 1 1 , dadurch gekennzeichnet, dass das Innenrohr (20) aus Metall, insbesondere Stahl o- der einer Kupfer-Nickel-Legierung, besteht, wobei vorzugsweise auf das Innenrohr (20) eine Korrosionsschutzschicht (21 ), insbesondere auf Basis von Zink oder Aluminium, aufgetragen ist.

13. Rohrleitung nach einem der Ansprüche 9 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Beschichtung (30) aus Kunststoff, insbesondere Polyamid, besteht, wobei vorzugsweise die Beschichtung (30) eine Gesamtschichtdicke (AB) hat, die zwischen ca. 0,05 mm und ca.

0,4 mm, insbesondere zwischen ca. 0,1 mm und ca. 0,3 mm, beträgt.

14. Rohrleitung nach einem der Ansprüche 9 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass die Beschichtung (30) im Bereich des ersten Entschichtungsabschnitts (13) auf eine erste Schichtdicke (Δι) und im Bereich des zweiten Entschichtungsabschnitts (16) auf eine zweite Schichtdicke (Δ2), die größer als die erste Schichtdicke (Δ1) ist, reduziert ist, wobei vorzugsweise die Beschichtung (30) im Bereich des ersten Entschichtungsabschnitts (13) vollständig entfernt ist.

Description:
Verfahren zum Herstellen einer Rohrleitung, insbesondere Bremsrohrleitung oder Kraftstoffrohrleitung für ein Kraftfahrzeug, sowie eine solche Rohrleitung

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren zum Herstellen einer mit einem Bördel versehenen Rohrleitung, insbesondere einer Bremsrohrleitung oder Kraftstoffrohrleitung für ein Kraftfahrzeug. Die Erfindung bezieht sich ferner auf eine solche Rohrleitung.

Bremsrohrleitungen, auch Bremsleitungen genannt, oder Kraftstoffrohrleitun- gen, auch Kraftstoffleitungen genannt, die in Kraftfahrzeugen Anwendung finden und starr oder biegsam ausgestaltet sein können, verfügen in der Regel über einen aus mehreren Schichten bestehenden Aufbau. Ein Innenrohr, das meist aus Aluminium oder Stahl besteht, ist von einer Korrosionsschutzschicht umgeben, die zum Schutz vor äußeren Einflüssen mit einer Deckschicht, die im Allgemeinen aus Kunststoff besteht oder als Lackschicht ausgebildet ist, ummantelt ist.

Zum Anschluss einer derartigen Rohrleitung, beispielweise an ein Aggregat des Bremssystems eines Kraftfahrzeugs, etwa einen Bremszylinder oder einen Bremskraftverstärker, werden sogenannte Rohrschrauben oder Überwurfschrauben verwendet, die einen Durchgang zur Aufnahme der Rohrleitung und ein Außengewinde zum Einschrauben in eine mit einem Innengewinde versehene Öffnung des Aggregats aufweisen. Die Rohrleitung wird derart in den Durchgang eingesetzt, dass ein am Ende der Rohrleitung angeordneter Bördel beim Einschrauben der Rohrschraube in die Öffnung des Aggregats dichtend gegen eine sich am Grund der Öffnung befindende Anschlussfläche gedrückt und damit zwischen der Anschlussfläche und einer Kontaktfläche der Rohrschraube in der Öffnung gehalten wird. Die Ausgestaltung des Bördels ist üblicherweise genormt, beispielsweise entsprechend der Norm DIN 74 234:1992-09 betreffend hydraulische Bremsanlagen; Bremsrohre, Bördel. Rohrschrauben zum Befestigen von Rohrleitungen werden zum Beispiel in DE 10 2012 108 433 B3, DE 42 36 323 A1 , EP 2 136 1 19 A1 und DE 20 2014 102 663 U1 beschrieben.

Die aus DE 10 2012 108 433 B3 bekannte Rohrschraube zeichnet sich dadurch aus, dass auf die Kontaktfläche zwei Lagen einer reibungsvermin- dernden Schicht, bei der es sich um einen auf Polyethylen basierenden Trockengleitfilm handelt, aufgetragen ist. Die Rohrschraube erzeugt auf diese Weise im Bereich der Kontaktfläche einen vergleichsweise geringen Reibwert, der sicherstellt, dass beim Kontaktieren des Bördels der Rohrleitung und der damit auftretenden Reibung eine Torsion der Rohrleitung unterbleibt. Denn eine auftretende Torsion führte zu einer unerwünschten Torsionsspannung in der Rohrleitung, welche die Gefahr eines Lockerns der Rohrschraube hervorruft. Ein geringer Reibwert im Bereich der Kontaktfläche wird bei der aus DE 20 2014 102 663 U1 bekannten Rohrschraube ebenfalls durch eine zweifache Beschichtung erzeugt.

Der Bördel der Rohrleitung wird durch Umformen hergestellt. Die in axialer Richtung der Rohrleitung vordere Fläche des Bördels fungiert als Dichtfläche und muss demnach möglichst glatt und frei von Rissen und Riefen sein. Daher ist es erforderlich, die Deckschicht in einem Endabschnitt der Rohrleitung vor dem Umformen zu entfernen. Dieses Entschichten erfolgt in der Regel entweder mittels einer mechanischen Bearbeitung, bei der durch ein Schälwerkzeug, wie es beispielsweise aus DE 202 14 265 U1 bekannt ist, oder durch ein eine wechselnde Druckbeaufschlagung erzeugendes Rollenwerkzeug, wie es aus DE 10 2013 01 1 213 B3 bekannt ist, die Deckschicht im Bereich des Endabschnitts abgelöst wird, oder mittels einer Laserbearbei- tung, wie es aus DE 295 10 705 U1 bekannt ist, bei der die Deckschicht mittels eines Laserstrahls entfernt wird.

Sowohl bei der mechanischen Bearbeitung mittels Schälwerkzeugen als auch bei der Laserbearbeitung ist es das Ziel der bekannten Verfahren, die Deckschicht möglichst rückstandsfrei und ohne Beschädigung der darunterliegenden Korrosionsschutzschicht zu entfernen. Vor allem das rückstandsfreie Entschichten wird als unerlässlich angesehen, da im Endabschnitt verbleibende Partikel der Beschichtung bei einem Ablösen eine erhebliche Gefahr für die Funktionssicherheit eines Bremssystems darstellen können, wie in DE 10 2013 01 1 213 B3 und DE 295 10 705 IM hervorgehoben wird.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Verfahren zum Herstellen einer Rohrleitung zu schaffen, durch das sich eine mit einem Bördel versehene Rohrleitung erzeugen lässt, die im eingebauten Zustand einem unbeabsichtigten Loslösen einer Rohrschraube entgegenwirkt.

Diese Aufgabe wird durch ein Verfahren gemäß Anspruch 1 und eine Rohrleitung gemäß Anspruch 9 gelöst. Bevorzugte Ausgestaltungen der Erfindung werden in den Ansprüchen 2 bis 8 und 10 bis 14 definiert.

Das erfindungsgemäße Verfahren zum Herstellen einer mit einem Bördel versehenen Rohrleitung, bei der es sich insbesondere um eine Bremsrohrleitung oder eine Kraftstoffrohrleitung für ein Kraftfahrzeug handelt, umfasst die folgenden Verfahrensschritte:

Bereitstellen einer Rohrleitung, die ein sich in einer axialen Richtung erstreckendes Innenrohr, auch Rohrkern genannt, eine das Innenrohr ummantelnde Beschichtung und einen an einer Stirnfläche endenden Endabschnitt umfasst;

Entschichten des Endabschnitts entlang eines ersten Entschichtungs- abschnitts derart, dass sich mit der Oberfläche des Endabschnitts im Bereich des ersten Entschichtungsabschnitts ein erster Reibwert erzeugen lässt; Entschichten des Endabschnitts entlang wenigstens eines zweiten Entschichtungsabschnitts derart, dass sich mit der Oberfläche des Endabschnitts im Bereich des zweiten Entschichtungsabschnitts ein zweiter Reibwert, der geringer als der erste Reibwert ist, erzeugen lässt;

Umformen, insbesondere Bördeln, des Endabschnitts zum Bilden eines Bördels, der eine stirnseitige Dichtfläche und eine der Dichtfläche abgewandte Anlagefläche aufweist, derart, dass der erste Entschichtungsab- schnitt die Dichtfläche und der zweite Entschichtungsabschnitt die Anlagefläche bildet;

wobei die Beschichtung im Bereich des ersten Entschichtungsabschnitts und/oder des zweiten Entschichtungsabschnitts mit wenigstens einer Vertiefung versehen wird.

Die erfindungsgemäße Rohrleitung findet insbesondere als Bremsrohrleitung oder Kraftstoffrohrleitung für ein Kraftfahrzeug Anwendung und umfasst ein sich in einer axialen Richtung erstreckendes Innenrohr, eine das Innenrohr ummantelnde Beschichtung und einen an einer Stirnfläche endenden Endabschnitt. Der Endabschnitt umfasst einen Bördel, der eine stirnseitige Dichtfläche und eine der Dichtfläche abwandte Anlagefläche aufweist. Die Beschichtung ist im Bereich des Endabschnitts selektiv derart abgetragen, dass die Oberfläche des Endabschnitts an der Dichtfläche einen ersten Reibwert und an der Anlagefläche einen zweiten Reibwert, der geringer als der erste Reibwert ist, hervorruft.

Die Erfindung beruht auf der Erkenntnis, durch ein stufenweises Entschichten des Endabschnitts einen vergleichsweise hohen Reibwert im Bereich des ersten Entschichtungsabschnitts und einen vergleichsweise geringen Reibwert im Bereich des zweiten Entschichtungsabschnitts zu erzeugen. Der Reibwert, auch Reibungszahl genannt, ist eine dimensionslose Zahl, die aus gemessenen physikalischen Eigenschaften berechnet wird und von der Art und der Geometrie der in Kontakt stehenden Oberflächen abhängt. Versuchsaufbauten und Versuchsabläufe zur Ermittlung der Reibwerte bezie- hungsweise Reibungszahlen beschreiben insbesondere der VDA-Standard 235-203 und die Norm DIN EN ISO 16047:2005.

Nach dem Umformen des Endabschnitts zum Bilden eines auch als Bördelflansch bezeichneten Bördels, beispielsweise durch Bördelung mittels eines gängigen Bördelwerkzeugs, bildet der erste Entschichtungsabschnitt die in axialer Richtung vordere Dichtfläche des Bördels und der zweite Entschichtungsabschnitt die der Dichtfläche abgewandte Anlagefläche des Bördels, an der im eingebauten Zustand die Kontaktfläche der Rohrschraube anliegt. Der geringere Reibwert im Bereich der Anlagefläche stellt sicher, dass beim Einschrauben der Rohrschraube eine vergleichsweise geringere Reibung zwischen Kontaktfläche der Rohrschraube und Anlagefläche des Bördels auftritt und damit eine Torsion der Rohrleitung, die eine unerwünschte Torsionsspannung hervorriefe, vermieden wird. Der im Vergleich zu dem zweiten Reibwert höhere Reibwert im Bereich der Dichtfläche hingegen gewährleistet ein reibschlüssiges Anliegen des Bördels an beispielsweise einem Aggregat des Bremssystems eines Kraftfahrzeugs und trägt damit nicht nur zu einer eine Torsion der Rohrleitung vermeidenden Montage, sondern auch zu einer fluiddichten Verbindung bei.

In Abkehr von dem bislang Üblichen macht sich die Erfindung die Erkenntnis zu Eigen, dass es nicht erforderlich ist, die Deckschicht, das heißt die Be- schichtung, der Rohrleitung im gesamten Endabschnitt rückstandsfrei zu entfernen. Vielmehr hat es sich nicht nur als praktikabel, sondern als besonders vorteilhaft erwiesen, durch ein selektives Abtragen der Beschichtung zumindest im Bereich des zweiten Entschichtungsabschnitts einen Rest verbleiben zu lassen, durch den sich ein vergleichsweise geringer Reibwert erzielen lässt. Die Erfindung ermöglicht demnach, neue Wege zu beschreiten, da es die funktionsgerechte Ausgestaltung des Bördels beispielsweise erlaubt, herkömmliche Rohrschrauben, die nicht aufwändig beschichtet und infolgedessen kostengünstig herzustellen sind, zu verwenden. Vorteilhaft wird die Beschichtung im Bereich des ersten Entschichtungsabschnitts und/oder des zweiten Entschichtungsabschnitts mit wenigstens einer Vertiefung, vorzugsweise mit mehreren Vertiefungen, versehen, wobei die Vertiefungen jeweils eine Tiefe aufweisen und wobei vorzugsweise die Tiefen der einzelnen Vertiefungen unterschiedlich sind. Im Falle mehrerer Vertiefungen können gleichfalls die Breiten der einzelnen Vertiefungen unterschiedlich sein oder miteinander übereinstimmen. Die Tiefe einzelner oder aller Vertiefungen kann beispielsweise der Dicke der Beschichtung in dem jeweiligen Entschichtungsabschnitt entsprechen, sodass die Beschichtung in diesen Vertiefungen vollständig abgetragen wird. Die wenigstens eine Vertiefung kann zum Beispiel streifenförmig ausgebildet sein, wobei sich der Streifen beispielsweise in Umfangsrichtung der Rohrleitung und des Innenrohrs erstrecken kann. Andererseits können sich die Vertiefungen auch diagonal zu der Umfangsrichtung oder quer zu der Umfangsrichtung, also in Längsrichtung, erstrecken oder sonstige Muster bilden. Das Vorsehen der streifenförmigen oder sonstigen Mustern, welche durch die Vertiefungen gebildet werden, trägt zu einem gezielten Einstellen der im jeweiligen Anwendungsfall geforderten Reibwerte bei.

In einer bevorzugten Ausgestaltung der Erfindung erstreckt sich der erste Entschichtungsabschnitt in der axialen Richtung von einem ersten Anfangspunkt bis zu einem ersten Endpunkt. Der zweite Entschichtungsabschnitt erstreckt sich bevorzugt in der axialen Richtung von einem zweiten Anfangspunkt bis zu einem zweiten Endpunkt. Der erste Anfangspunkt befindet sich vorzugsweise an der Stirnfläche, wohingegen vorzugsweise der erste Endpunkt und der zweite Anfangspunkt zusammenfallen. In letzterem Fall erstreckt sich der erste Entschichtungsabschnitt von der Stirnfläche der Rohrleitung bis zu dem zweiten Entschichtungsabschnitt. Der Übergang von dem ersten Entschichtungsabschnitt auf den zweiten Entschichtungsabschnitt befindet sich zweckmäßigerweise im Bereich des größten Außendurchmessers des Bördels. Der erste Entschichtungsabschnitt und der zweite Entschichtungsabschnitt müssen jedoch nicht aneinandergrenzen, sondern könnten, etwa in Abhängigkeit von der Ausgestaltung des Bördels, beispielsweise in axialer Richtung in einem Abstand zueinander angeordnet sein, so dass sich mehr als zwei Entschichtungsabschnitte ergeben. Maßgeblich ist allein, dass sich durch das selektive Abtragen der Beschichtung verschieden große Reibwerte in dem Endabschnitt erzeugen lassen, die den unterschiedlichen Anforderungen, die in funktionaler Hinsicht insbesondere an die Dichtfläche und an die Anlagefläche des Bördels gestellt werden, gerecht werden.

Zweckmäßigerweise wird der Endabschnitt an der Stirnfläche vor dem Umformen mit einer Fase versehen. Bei einem zu formenden Bördel der Form F gemäß der Norm DIN 74 234:1992-09 wird die Außenkante der Rohrleitung abgeschrägt.

In einer bevorzugten Ausgestaltung der Erfindung besteht das Innenrohr aus Metall, insbesondere Stahl oder einer Kupfer-Nickel-Legierung. Vorzugsweise ist auf das Innenrohr eine Korrosionsschutzschicht, insbesondere auf Basis von Zink oder Aluminium, aufgetragen, um eine hohe Korrosionsbeständigkeit sicherzustellen.

Vorteilhafterweise besteht die Beschichtung aus Kunststoff, insbesondere Polyamid. Vorzugsweise hat die Beschichtung eine Gesamtschichtdicke, die zwischen ca. 0,05 mm und ca. 0,4 mm, insbesondere zwischen ca. 0,1 mm und ca. 0,3 mm, beträgt.

In einer bevorzugten Ausgestaltung der Erfindung wird zum Entschichten des Endabschnitts die Beschichtung mittels eines Laserstrahls selektiv abgetragen. Die Verwendung eines Laserstrahls ermöglicht das Entfernen der Beschichtung mit einer hohen Präzision und Bearbeitungsgeschwindigkeit. Alternativ oder in Kombination mit der Laserbearbeitung kann die Beschichtung auch durch eine mechanische Bearbeitung entfernt werden. Als vorteilhaft hat es sich erwiesen, wenn die Beschichtung im Bereich des ersten Entschichtungsabschnitts auf eine erste Schichtdicke und im Bereich des zweiten Entschichtungsabschnitts auf eine zweite Schichtdicke, die größer als die erste Schichtdicke ist, reduziert wird. Vorzugsweise wird die Beschichtung im Bereich des ersten Entschichtungsabschnitts vollständig entfernt. Eine vollständige Entfernung der Beschichtung im Bereich des ersten Entschichtungsabschnitts trägt den Anforderungen an die durch den ersten Entschichtungsabschnitt gebildete Dichtfläche Rechnung. Insbesondere die Gefahr des Ablösens von beispielsweise die Funktionssicherheit eines Bremssystems beeinträchtigenden Partikeln wird somit vermieden. Demgegenüber ist die Reduzierung der Beschichtung im Bereich des zweiten Entschichtungsabschnitts auf die zweite Schichtdicke für die Funktionssicherheit eines Bremssystems unschädlich, da sich die durch den zweiten Entschichtungsabschnitt gebildete Anlagefläche auf der Seite des Bördels befindet, die der Dichtfläche abgewandt ist, so dass es auszuschließen ist, dass Partikel der Beschichtung in das Innere der Rohrleitung gelangen können.

Zweckmäßigerweise ist der im Bereich des ersten Entschichtungsabschnitts erzeugte Reibwert größer als der im Bereich des zweiten Entschichtungsabschnitts erzeugte Reibwert, um insbesondere den Anforderungen der Praxis, wie sie beispielsweise in dem VDA-Standard 235-203 angegeben sind, zu genügen.

Einzelheiten und weitere Vorteile der Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung bevorzugter Ausführungsbeispiele. In den die Ausführungsbeispiele schematisch veranschaulichenden Zeichnungen zeigen im Einzelnen:

Fig. 1 a einen Längsschnitt durch eine an ein Anschlusselement angeschlossene Rohrleitung mit einem Bördel der Form F; Fig. 1 b einen Längsschnitt entsprechend Fig. 1 a mit einem Bördel der Form E;

Fig. 1 c einen Längsschnitt durch eine E-F-Verbindung;

Fig. 1 d einen Längsschnitt durch eine F-F-Verbindung;

Fig. 2a einen Längsschnitt durch eine Rohrleitung vor dem Entschichten eines Endabschnitts;

Fig. 2b einen Längsschnitt durch die Rohrleitung gemäß Fig. 2a nach dem

Entschichten des Endabschnitts;

Fig. 2c einen Längsschnitt durch die Rohrleitung gemäß Fig. 2b nach dem

Vorsehen einer Fase an einer Stirnseite des Endabschnitts;

Fig. 2d einen Längsschnitt durch die Rohrleitung gemäß Fig. 2c nach dem

Umformen des Endabschnitts zu einem Bördel der Form F;

Fig. 2e einen Längsschnitt durch eine Rohrleitung gemäß Fig. 2b nach dem

Umformen des Endabschnitts zu einem Bördel der Form E;

Fig. 3 eine vergrößerte Darstellung des Längsschnitts gemäß Fig. 2b;

Fig. 3a eine Draufsicht auf eine Rohrleitung gemäß Fig. 3, nachdem die

Beschichtung mit Vertiefungen versehen wurde;

Fig. 4 eine Draufsicht auf eine Rohrleitung, nachdem die Beschichtung mit

Vertiefungen versehen wurde; und

Fig. 4a einen Längsschnitt durch eine Rohrleitung gemäß Fig. 4. Die in Fig. 1 a dargestellte Ausführungsform weist eine Rohrleitung 10 auf, die mittels einer Rohrschraube 60 an einem Anschlusselement 50, bei dem es sich zum Beispiel um ein Aggregat des Bremssystems eines Kraftfahrzeugs handelt, befestigt ist. Das Anschlusselement 50 weist eine Öffnung 51 auf, die in eine Leitung 52 mündet. Die Öffnung 51 weist ein Innengewinde 53 und eine sich am Grund der Öffnung 51 befindende Anschlussfläche 54 auf, welche die Leitung 52 umrandet und im vorliegenden Fall konkav ausgestaltet ist. Die Rohrschraube 60 weist ein Außengewinde 61 auf, das in das Innengewinde 53 des Anschlusselements 50 eingeschraubt ist. Die Rohrschraube 60 weist ferner eine Kontaktfläche 62 auf, die sich in axialer Richtung x vorne befindet.

Die als Bremsrohrleitung dienende Rohrleitung 10 weist ein aus Stahl oder einer Kupfer-Nickel-Legierung bestehendes Innenrohr 20 auf, auf das eine Korrosionsschutzschicht 21 aufgetragen ist, wie insbesondere Fig. 3 zu erkennen gibt. Die eine hohe Korrosionsbeständigkeit bei vergleichsweise hohen Temperaturen sicherstellende Korrosionsschutzschicht 21 ist beispielsweise eine Zinkschicht oder eine Aluminium-Zink-Legierung. Wie Fig. 3 ferner zu erkennen gibt, befindet sich auf der Korrosionsschutzschicht 21 eine das Innenrohr 20 ummantelnde Beschichtung 30, die aus Kunststoff, insbesondere Polyamid, besteht. Die Beschichtung 30 hat eine Gesamtschichtdicke AB, die zwischen ca. 0,05 mm und ca. 0,1 mm, insbesondere zwischen ca. 0,1 mm und ca. 0,3 mm, beträgt.

Die Rohrleitung 10 weist, wie Fig. 3 zu erkennen gibt, einen in der axialen Richtung x an einer Stirnfläche 1 1 mündenden Endabschnitt 12 auf. Der Endabschnitt 12 ist zu einem Bördel 40 geformt, der eine in axialer Richtung x vordere Dichtfläche 41 und eine der Dichtfläche 41 abgewandte Anlagefläche 42 aufweist, wie insbesondere Fig. 2d zu erkennen gibt. Der Bördel 40 entspricht der Form F gemäß der Norm DIN 74 234:1992-09, weshalb die Dichtfläche 41 konvex ausgestaltet ist. Im eingebauten Zustand liegt die konvexe Dichtfläche 41 an der konkaven Anschlussfläche 54 fluiddicht an, wie Fig. 1 a zu erkennen gibt. Die Kontaktfläche 62 der Rohrschraube 60 liegt an der Anlagefläche 42 an. Die Rohrleitung 10 wird mittels des Bördels 40 somit zwischen der Kontaktfläche 62 und der Anschlussfläche 54 gehalten.

Die in Fig. 1 b dargestellte Ausführungsform umfasst eine Rohrleitung 10, die mittels einer Rohrschraube 60 an einem Anschlusselement 50 befestigt ist. Im Unterschied zu der Ausführungsform gemäß Fig. 1 a entspricht der Bördel 40 allerdings nicht der Form F, sondern der Form E gemäß der Norm DIN 74 234:1992-09. Die Dichtfläche 41 ist deshalb konkav ausgestaltet und liegt an der in diesem Fall konvex ausgestalteten Anschlussfläche 54 des Anschlusselements 50 fluiddicht an. Weiter ist zu erkennen, dass die Kontaktfläche 62 der Rohrschraube 60 an der Anlagefläche 42 des Bördels 40 anliegt. Die Rohrleitung 10 wird somit wie bei der Ausführungsform gemäß Fig. 1 a mittels des Bördels 40 zwischen der Kontaktfläche 62 und der Anschlussfläche 54 gehalten.

Die in Fig. 1 c dargestellte Ausführungsform betrifft eine sogenannte E-F- Verbindung, bei der die Rohrleitung 10 mittels einer Rohrmutter 80, die eine Kontaktfläche 81 umfasst, mit einer weiteren Rohrleitung 70 verbunden ist. Die Rohrleitung 70 weist einen Bördel 40a der Form E auf, wohingegen die Rohrleitung 10 einen Bördel 40 der Form F aufweist. Die Dichtfläche 41 des Bördels 40 der Rohrleitung 10 ist konvex ausgestaltet und liegt an der konkav ausgebildeten, eine Anschlussfläche bildenden Dichtfläche 41 a des Bördels 40a der Rohrleitung 70 fluiddicht an. Die Kontaktfläche 62 der Rohrschraube 60 liegt an der Anlagefläche 42 des Bördels 40 an, wohingegen die Kontaktfläche 81 der Rohrmutter 80 an der Anlagefläche 42a des Bördels 40a anliegt. Die Rohrleitung 10 und die Rohrleitung 70 werden somit mittels der Bördel 40, 40a zwischen der Kontaktfläche 62 und der Kontaktfläche 81 gehalten.

Eine sogenannte F-F-Verbindung, die in Fig. 1 d dargestellt ist, umfasst eine Rohrleitung 10, die mittels einer Rohrmutter 80 mit einer weiteren Rohrlei- tung 70 verbunden ist. Im Unterschied zu der Ausführungsform gemäß Fig. 1 c weisen sowohl die Rohrleitung 10 als auch die Rohrleitung 70 jeweils einen Bördel 40, 40a der Form F auf. Um ein fluiddichtes Verbinden der Rohrleitung 10 mit der Rohrleitung 70 zu ermöglichen, befindet sich zwischen der Rohrleitung 10 und der Rohrleitung 70 ein Zwischenelement 90, das konkav ausgestaltete Anschlussflächen 91 , 92 aufweist. Die konvex ausgebildete Dichtfläche 41 des Bördels 40 liegt an der konkav ausgebildeten Anschlussfläche 91 des Zwischenelements 90 fluiddicht an. Ebenso liegt die konvex ausgebildete Dichtfläche 41 a des Bördels 40a an der konkav ausgebildeten Anschlussfläche 92 des Zwischenelements 90 fluiddicht an. Wie bei der Ausführungsform gemäß Fig. 1 c liegen die Kontaktfläche 62 der Rohrschraube 60 an der Anlagefläche 42 des Bördels 40 und die Kontaktfläche 81 der Rohrmutter 80 an der Kontaktfläche 42a des Bördels 40a an. Die Rohrleitung 10 und die Rohrleitung 70 werden somit mittels der Bördel 40, 40a und dem Zwischenelement 90 zwischen der Kontaktfläche 62 und der Kontaktfläche 81 gehalten.

Um sicherzustellen, dass beim Einschrauben der Rohrschraube 60 keine Torsion der Rohrleitung 10, 70 und gegebenenfalls in dem Zwischenelement 90 auftritt, die zu einer unerwünschten Torsionsspannung in der Rohrleitung 10, 70 und gegebenenfalls dem Zwischenelement 90 führte, ist es erstrebenswert, dass in dem Kontaktbereich zwischen der Kontaktfläche 62 und der Anlagefläche 42, sowie gegebenenfalls dem Kontaktbereich zwischen der Kontaktfläche 81 und der Anlagefläche 42a, der in den Fig. 1 a bis 1 d mit I gekennzeichnet ist, eine vergleichsweise geringe Reibung auftritt. In dem Kontaktbereich zwischen der Dichtfläche 41 , 41 a und der Anschlussfläche 54, 91 , 92, der in den Fig. 1 a bis 1 d mit II gekennzeichnet ist, ist es hingegen vorteilhaft, wenn eine vergleichsweise große Reibung auftritt, um insbesondere auch ein fluiddichtes Anliegen der Rohrleitung 10 an dem Anschlusselement 50, dem Zwischenelement 90 oder der weiteren Rohrleitung 70 zu gewährleisten. Um diesen unterschiedlichen Anforderungen zu genügen, ist die Oberfläche der Dichtfläche 41 , 41 a so beschaffen, dass sich ein erster Reibwert μι ergibt. Die Oberfläche der Anlagefläche 42, 42a ist hingegen so beschaffen, dass sich ein zweiter Reibwert μ2 ergibt, der kleiner ist als der erste Reibwert μι.

Die Herstellung einer solchen Rohrleitung 10, 70 ist in den Fig. 2a bis 2e dargestellt. Fig. 2a zeigt die bereitgestellt Rohrleitung 10, die das sich in axialer Richtung x erstreckende Innenrohr 20, die auf das Innenrohr 20 aufgetragene Korrosionsschutzschicht 21 und die auf der Korrosionsschutzschicht 21 befindliche Beschichtung 30, die das Innenrohr 20 ummantelt, um- fasst.

Nach dem Bereitstellen der Rohrleitung 10, 70 wird in an sich bekannter Weise mittels einer Laserbearbeitung oder einer mechanischen Bearbeitung, beispielsweise durch ein Schälwerkzeug, oder mittels einer Kombination aus beiden die Beschichtung 30 in dem Endabschnitt 12 entfernt. Wie Fig. 2b zu erkennen gibt, wird der Endabschnitt 12, entlang eines ersten Entschichtungsabschnitts 13 derart entschichtet, dass die Oberfläche des Endabschnitts 12 im Bereich des ersten Entschichtungsabschnitts 13 den ersten Reibwert μι hervorruft. Der erste Entschichtungsabschnitt 13 erstreckt sich in axialer Richtung x von einem ersten Anfangspunkt 14 der sich an der Stirnfläche 1 1 befindet, zu einem ersten Endpunkt 15. Der Endabschnitt 12 wird ferner entlang eines zweiten Entschichtungsabschnitts 16 derart entschichtet, dass die Oberfläche des Endabschnitts 12 im Bereich des zweiten Entschichtungsabschnitts 16 den zweiten Reibwert μ2, der geringer als der erste Reibwert μι ist, hervorruft. Der zweite Entschichtungsabschnitt 16 erstreckt sich in axialer Richtung x von einem zweiten Anfangspunkt 17, der im vorliegenden Fall mit dem ersten Endpunkt 15 zusammenfällt, bis zu einem zweiten Endpunkt 18, der das Ende des Endabschnitts 12 bildet. Um die unterschiedlichen Reibwerte μι und μ2 hervorzurufen, wird die Beschichtung 30 im Bereich des ersten Entschichtungsabschnitts 13 auf eine erste Schichtdicke Δι und im Bereich des zweiten Entschichtungsabschnitts 16 auf eine zweite Schichtdicke Δ2, die größer als die erste Schichtdicke Δ1 ist, reduziert, wie Fig. 3 zu erkennen gibt. Die erste Schichtdicke Δι beträgt vorzugsweise Null, das heißt die Beschichtung 30 wird im Bereich des ersten Entschichtungsab- schnitts 13 vollständig entfernt. Alternativ oder zusätzlich kann, wie Fig. 4 und 4a zu erkennen geben, die Beschichtung 30 im Bereich des zweiten Entschichtungsabschnitts 16 und/oder im Bereich des ersten Entschich- tungsabschnitts 13 mit wenigstens einer Vertiefung χτ versehen werden. Die Beschichtung 30 kann in der wenigstens einen Vertiefung χτ auch vollständig abgetragen werden, das heißt die Tiefe T der Vertiefung χτ entspricht in diesem Fall der Schichtdicke in dem jeweiligen Entschichtungsabschnitt 13, 16. Die wenigstens eine Vertiefung χτ kann streifenförmig ausgestaltet sein und sich in Umfangsrichtung der Rohrleitung 10 und des Innenrohrs 20 erstrecken. Es ist jedoch auch möglich, dass sich die wenigstens eine Vertiefung XT diagonal zu der Umfangsrichtung oder, wie Fig. 3a zu erkennen gibt, quer zu der Umfangsrichtung, also in Längsrichtung der Rohrleitung 10 und des Innenrohrs 20, erstreckt. Im Falle mehrerer Vertiefungen XT können diese zueinander unterschiedliche Tiefen T und zueinander unterschiedliche Breiten B aufweisen, es ist jedoch auch möglich, dass die Tiefen T und die Breiten B der einzelnen Vertiefungen XT teilweise oder vollständig miteinander übereinstimmen.

Nach diesem selektiven Abtragen der Beschichtung 30 im Bereich des Endabschnitts 12 kann die Außenkante der Stirnfläche 1 1 bei Bedarf mit einer Fase 19 versehen werden, wie Fig. 2c zu erkennen gibt. Anschließend wird der Endabschnitt 12 zum Bilden des Bördels 40 umgeformt, beispielsweise mit Hilfe von einem üblichen Bördelwerkzeug. Der in Fig. 2d gezeigte Bördel 40 entspricht der Form F gemäß der Norm DIN 74 234:1992-09, kann jedoch auch die Form E erhalten, wie in Fig. 2e gezeigt ist. Maßgeblich ist lediglich, dass der Endabschnitt 12 derart umgeformt wird, dass der erste Entschichtungsabschnitt 13 die Dichtfläche 41 und der zweite Entschichtungsabschnitt 16 die Anlagefläche 42 des Bördels bildet. Das zuvor beschriebene Verfahren zum Herstellen einer mit dem Bördel 40, 40a versehenen Rohrleitung 10, 70 ermöglicht es, der Dichtfläche 41 , 41 a und der Anlagefläche 42, 42a eine der jeweiligen Anforderung entsprechende Beschaffenheit zu verleihen. Der vergleichsweise geringe Reibwert μ2, der sich im Bereich der Anlagefläche 42, 42a durch das Abtragen der Beschichtung 30 auf die zweite Schichtdicke Δ2 ergibt, wirkt einer Torsion der Rohrleitung 10 beim Einschrauben der Rohrschraube 60 entgegen. Das vollständige Entfernen der Beschichtung 30 im Bereich des ersten Entschichtungsab- schnitts 13 verleiht der Dichtfläche 41 , 41 a nicht nur die für ein fluiddichtes Anliegen an der Anschlussfläche 54, 91 , 92 erforderliche Ebenheit, sondern ruft zudem einen vergleichsweise großen Reibwert μι hervor, der ebenfalls einer Torsion der Rohrleitung 10 beim Einschrauben der Rohrschraube 60 entgegenwirkt. Die durch das selektive Abtragen der Beschichtung 30 im Bereich des Endabschnitts 12 hergestellten Rohrleitung 10 zeichnet sich damit nicht zuletzt durch eine Montage aus, die das Auftreten von Torsionsspannungen in der Rohrleitung 10 vermeidet und damit einem unbeabsichtigten Loslösen der Rohrschraube 60 in eingebautem Zustand entgegenwirkt.

Bezugszeichenliste

Rohrleitung

Stirnfläche

Endabschnitt

erster Entschichtungsabschnitt

erster Anfangspunkt

erster Endpunkt

zweiter Entschichtungsabschnitt zweiter Anfangspunkt

zweiter Endpunkt

Fase

Innenrohr

Korrosionsschutzschicht

Beschichtung

Bördel

Dichtfläche

a Dichtfläche

Anlagefläche

a Anlagefläche

Anschlusselement

Öffnung

Leitung

Innengewinde

Anschlussfläche

Rohrschraube

Außengewinde

Kontaktfläche

Rohrleitung 80 Rohrmutter

81 Kontaktfläche

90 Zwischenelement

91 Anschlussfläche

92 Anschlussfläche

I Kontaktbereich mit vergleichsweise geringer Reibung

II Kontaktbereich mit vergleichsweise großer Reibung B Breite

T Tiefe

x axiale Richtung

XT Vertiefung

AB Gesamtschichtdicke

Ai erste Schichtdicke

Δ2 zweite Schichtdicke

μι erster Reibwert

μ2 zweiter Reibwert