Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
METHOD FOR THE RECOVERY OF PRECIOUS METAL
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2017/071685
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a method for the recovery of precious metal from materials containing precious metal, said method comprises the following steps of: A) bringing the materials containing the precious metal into contact with an oxidizing agent, B) bringing the material containing the precious metal into contact with a reducing agent. Said method offers the possibility of recovering precious metal in a simple manner and in high purity from secondary materials.

Inventors:
HODNIK, Nejc (Dunajska Cesta 291, 1000 Ljubljana, 1000, SI)
BALDIZZONE, Claudio (Brehmstraße 52, Düsseldorf, 40239, DE)
MAYRHOFER, Karl (Rethelstraße 20, Düsseldorf, 40237, DE)
Application Number:
DE2016/100498
Publication Date:
May 04, 2017
Filing Date:
October 25, 2016
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
MAX-PLANCK-INSTITUT FÜR EISENFORSCHUNG GMBH (Max-Planck-Straße 1, Düsseldorf, 40237, DE)
International Classes:
C22B3/00; C22B7/00; C22B11/00
Foreign References:
EP2824201A12015-01-14
DE2525829A11976-01-02
Other References:
MANIS KUMAR JHA ET AL: "Hydrometallurgical recovery/recycling of platinum by the leaching of spent catalysts: A review", HYDROMETALLURGY., vol. 133, 1 February 2013 (2013-02-01), NL, pages 23 - 32, XP055296220, ISSN: 0304-386X, DOI: 10.1016/j.hydromet.2012.11.012
DE SA PINHEIRO A A ET AL: "Recovery of platinum from spent catalysts in a fluoride-containing medium", HYDROMETALLURGY, ELSEVIER SCIENTIFIC PUBLISHING CY. AMSTERDAM, NL, vol. 74, no. 1-2, 1 August 2004 (2004-08-01), pages 77 - 84, XP004513065, ISSN: 0304-386X, DOI: 10.1016/J.HYDROMET.2004.01.001
None
Attorney, Agent or Firm:
BUNGARTZ CHRISTOPHERSEN PARTNERSCHAFT MBB (Homberger Straße 5, Düsseldorf, 40474, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

Verfahren zur Gewinnung von Edelmetall aus edelmetallhaltigen Materialien, welches die Schritte umfasst

A) Inkontaktbringen der edelmetallhaltigen Materialien mit einem Oxidationsmittel,

B) Inkontaktbringen des edelmetallhaltigen Materials mit einem Reduktionsmittel.

Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die Verfahrensschritte A und B einen Reaktionszyklus darstellen, der wiederholt wird.

Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Edelmetalle ausgewählt sind aus der Gruppe bestehend aus Pt, Pd, Rh, Au, Ru, Ir, Os und Ag.

Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass das Verfahren in wässeriger Lösung durchgeführt wird.

Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Reaktion bei einem pH-Wert < 3 oder > 10 durchgeführt wird.

Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass der pH- Wert mit einer Säure, die ausgewählt ist aus HCl, HCI04, H2S04, HN03, Königswasser und beliebigen Gemischen der Voranstehenden, oder einem Alkalihydroxid, eingestellt wird.

Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens einer der beiden Verfahrensschritte in Gegenwart eines Komplexbildners durchgeführt wird.

Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass der Komplexbildner ausgewählt ist aus NaCI, KCl, NaBr, KBr, Nal, Kl, NaCN, NaOCN, NaSCN, KCN, KOCN und/oder KSCN.

Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass das Oxidationsmittel ausgewählt ist aus 02, 03 (Ozon), H202, HCI04 oder deren Salzen, HCI03 oder deren Salze, Alkalipermanganat, Alkalipercarbonaten, Alkalipersulfaten und beliebigen Gemischen der voranstehenden.

10. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass das Reduktionsmittel ausgewählt ist aus H2S, S02, S03, CO, H2, Methanol, Ethanol und beliebigen Gemischen daraus. 1 1 . Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass das Edelmetall mit mechanischen oder elektrochemischen Verfahren aus der Reaktionslösung isoliert wird.

Description:
'Verfahren zur Gewinnung von Edelmetallen' Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren zur Gewinnung von Edelmetallen aus edelmetallhaltigen Materialien.

Edelmetalle sind Metalle, die besonders korrosionsbeständig sind. Zu ihnen zählen insbesondere Gold und Silber, aber auch die Platinmetalle. Gold und Silber werden bereits seit dem Altertum wegen ihrer Korrosionsbeständigkeit zur Herstellung von Schmuck und Münzen verwendet. Insbesondere die Metalle Platin, Palladium und Rhodium sind vielfach in Auto-Katalysatoren enthalten. Weitere Anwendungsgebiete von Edelmetallen sind Elektro- und elektronische Geräte, wie Leiterplatten, Chips, Anoden und Kathoden sowie Sputter- Targets, aber auch Brennstoffzellen.

Edelmetalle zählen zu wertvollen Rohstoffen, weshalb das Wiedergewinnen dieser Rohstoffe aus Altstoffen bereits seit vielen Jahren durchgeführt wird. Das Edelmetallrecycling selbst ist ein wertvoller Materialkreislauf, wobei es schwierig ist, die Edelmetalle von den Produkte, in denen sie eingearbeitet sind, zu trennen. Es gibt unterschiedliche Recyclingarten, so können beispielsweise Legierungen als sogenanntes schmelzbares Scheidgut aufbereitet werden. Die wiederaufzubereitenden Elemente werden in einem Schmelzofen zu Granalien oder Barren verarbeitet und anschließend durch Silber- und/oder Elektrolyse oder nasschemische Verfahren mit hoher Reinheit zurückgewonnen. Eine Möglichkeit für die Edelmetallrückgewinnung aus Altstoffen, welche sich nicht durch Schmelzen zurückgewinnen lassen, ist die sogenannte Naturaltrennung. Die Edelmetalle werden über eine klassische Trennung wie Ausfällen, Filtern oder Waschen in Reinform zurückgewonnen.

Darüber hinaus ist zur Edelmetallrückgewinnung ein Verfahren bekannt, in welchem als Ausgangsmaterial sogenanntes Gekrätz eingesetzt wird. Das bedeutet, dass die Altstoffe zum größten Teil aus organischen Materialien wie Papier oder Kunststoff bestehen und kleine Bestandteile von Edelmetallen enthalten. Die Materialien werden in einem Ofen verbrannt und die gewonnene metallhaltige Asche über den Schmelzprozess oder über die nasschemische Reinigung weiterverwertet. In Autokatalysatoren und anderen Abgasreinigungskatalysatoren werden ebenfalls Edelmetalle als Katalysatormetalle eingesetzt. Die Katalysatoren sind meist mit einem Edelmetall beschichtet, wobei aufgrund ihrer katalytischen Eigenschaften am häufigsten die Metalle Platin, Palladium und Rhodium eingesetzt werden. Die Rückgewinnung der Edelmetalle aus dem Katalysator erfolgt in der Regel dadurch, dass die Katalysatoren zunächst vom Gehäuse abgetrennt werden. Die Katalysatorkeramik wird anschließend zu Pulver vermählen und das erhaltene Katalysatorpulver in einer Scheideanstalt in an sich bekannter Weise wiederaufbereitet. Aufgrund ihres wirtschaftlichen Wertes ist man bestrebt, Edelmetalle aus Abfallstoffen, auch Altstoffe oder Wertstoffe genannt, möglichst vollständig zurückzugewinnen. Die aus dem Stand der Technik bekannten Verfahren sind kostenintensiv und umfassen in der Regel mehrere Arbeitsschritte. Darüber hinaus wird zur Gewinnung von Edelmetallen in der Regel Königswasser eingesetzt, ein sehr aggressives Gemisch aus konzentrierter Salzsäure und konzentrierter Salpetersäure, das naszierendes Chlor und Nitrosylchlorid enthält. Diese Komponente ist sowohl toxisch als auch stark ätzend und brandfördernd, so dass der Einsatz von Königswasser hohe Sicherheitsmaßnahmen erfordert.

Der vorliegenden Erfindung lag daher die Aufgabe zugrunde, ein Verfahren zur Gewinnung von Edelmetallen zur Verfügung zu stellen, mit welchem die Edelmetalle auf einfache Weise und in hoher Reinheit gewonnen werden können.

Gegenstand der vorliegenden Erfindung ist demgemäß ein Verfahren zur Gewinnung von Edelmetallen aus edelmetallhaltigen Materialien, welches die Schritte umfasst

A) Inkontaktbringen der edelmetallhaltigen Altstoffe mit einem Oxidationsmittel ,

B) Inkontaktbringen des Reaktionsproduktes aus Schritt A mit einem Reduktionsmittel.

Das erfindungsgemäße Verfahren ermöglicht es, Edelmetalle aus edelmetallhaltigen Materialien genannt, auf einfache Weise wiederzugewinnen. Beide Verfahrensschritte A und B können in der gleichen Vorrichtung durchgeführt werden. Beispiele für edelmetallhaltige Materialien sind sogenannte Altstoffe, auch Altprodukte oder Wertstoffe genannt, oder Erze und andere Materialien, die Edelmetalle enthalten. Zu den einsetzbaren Altstoffen zählen eine Vielzahl von Abfallprodukte, elektronische Abfallprodukte, Leiterplatten, Chips, Elektronikkontakte bzw. Kontaktnieten, Abfall von Stechkontaktherstellern und Galvanikbetrieben oder Bestückern als Produktionsausschuss, Anoden, Kathoden oder Sputter-Targets, Dentalprodukte, edelmetallhaltiges Gekrätz, Rückstände von Galvanikbädern, wie aus Galvanikfiltern, Harzen, Schlämmen, Bädern, Elektrolyten und Anodenresten, Autokatalysatoren, Brennstoffzellen sowie auch edelmetallhaltige Farbreste einschließlich Gold- und Silberpasten, Silberlote, Putzlappen usw. Die Altstoffe können als solche, also ohne chemische oder mechanische Vorbehandlung eingesetzt werden. Je nach Form der Altstoffe ist es auch möglich, die eingesetzten Materialien vor Durchführung des Verfahrens in einer geeigneten Mühle oder einer anderen Vorrichtung zu zerkleinern oder zu vermählen.

Ein weiterer Vorteil des erfindungsgemäßen Verfahrens ist es, dass auf den Einsatz von Königswasser verzichtet werden kann, wodurch nicht nur der Einsatz dieses relativ kostenintensiven Materials sondern auch die apparativen Anforderungen gesenkt werden können. Da Königswasser eine sehr aggressive Flüssigkeit ist, welche sowohl naszierendes Chlor als auch Nitrosylchlorid bildet, wird auf dessen Einsatz aus Umweltschutzgründen und aufgrund der gesundheitlichen Gefahren für die Arbeiter verzichtet.

Das Erfindungsgemäße Verfahren umfasst Zyklen aus einem Oxidationsschritt und einem Reduktionsschritt, wobei sowohl mit Verfahrensschritt A als auch mit Verfahrensschritt B begonnen werden kann. Der Verfahrensschritt B, also die Reduktionsreaktion, wird insbesondere dann als erster Verfahrensschritt gewählt, wenn die Edelmetalle in den edelmetallhaltigen Materialien als Oxide oder in anderer oxidierter Form vorliegen. Häufig weisen die Edelmetalle eine dünne Oxidschicht auf, die in dem Reduktionsschritt entfernt wird. Nachfolgend wird der Verfahrensschritt A und B durchgeführt. Die Zyklen aus den Verfahrensschritten A und B können beliebig oft wiederholt werden, vorzugsweise bis im eingesetzten Material kein oder nahezu kein Edelmetall mehr nachweisbar ist bzw. bis sich der Gehalt an gewonnenen Edelmetall in der Reaktionslösung nicht mehr erhöht. Es hat sich als vorteilhaft erwiesen, den Zyklus aus den Schritten A und B mindestens 3 mal zu wiederholen. Bei den üblicherweise in Altstoffen vorliegenden Mengen und Schichtdicken an Edelmetallen können die Edelmetalle in der Regel mit einer Anzahl von Zyklen zwischen 3 und 20 nahezu vollständig aus dem Altstoff gewonnen werden. Bei größeren Mengen bzw. höheren Schichtdicken können ggf. auch mehr als 20 Zyklen durchgeführt werden.

Die Untersuchung des Materials darauf, ob noch Edelmetalle enthalten sind, kann während der Durchführung des Verfahrens in regelmäßigen Abständen erfolgen. Eine entsprechende Analyse kann unmittelbar durch Einsatz von spektroskopischen Verfahren oder auch durch Probenentnahme mit anschließender Analyse erfolgen. Die Edelmetalle, die nach dem erfindungsgemäßen Verfahren aus den edelmetallhaltigen Materialien gewonnen werden können, sind vorzugsweise Edelmetalle aus der Platingruppe, insbesondere Pt, Pd, Rh, Au, Ru, Ir, Os und/oder Ag. Zur Durchführung des erfindungsgemäßen Verfahrens wird in Verfahrensschritt A das edelmetallhaltige Material mit einem Oxidationsmittel in Kontakt gebracht. Als Oxidationsmittel sind beliebige aus dem Stand der Technik bekannte Oxidationsmittel geeignet, insbesondere 0 2 , 0 3 (Ozon), H 2 0 2 , HCI0 4 oder deren Salze, HCI0 3 oder deren Salze, Alkalipermanganat, Alkalipercarbonate, Alkalipersulfate und beliebige Gemische der voranstehenden.

Das erfindungsgemäße Verfahren wird üblicherweise in einer wässerigen, ggf. in einer salzhaltigen, Lösung durchgeführt. Schnelle Reaktionszeiten können in Gegenwart einer starken Säure oder starken Base erreicht werden. Sofern der pH-Wert des Reaktionsgemisches im starken sauren Bereich liegt, ist er vorzugsweise < 4, insbesondere < 3, im stark basischen Bereich liegt er vorzugsweise > 10, insbesondere > 1 1 . Das erfindungsgemäße Verfahren kann auch bei einem schwach sauren, neutralen oder schwach basischem pH-Wert durchgeführt werden, wobei sich die Reaktionsgeschwindigkeit verlangsamen kann. Bemerkenswert ist, dass die Reaktionsgeschwindigkeit in einer 0,1 M HCl vergleichbar ist mit der Reaktionsgeschwindigkeit in Königswasser, obwohl dessen pH- Wert deutlich niedriger ist. Als Säuren können HCl, HCI0 4 , H 2 S0 4 , HN0 3 , Königswasser und jede andere anorganische Säure eingesetzt werden, wobei HCI0 4 und HCl bevorzugt sind. Als Basen kommen insbesondere Alkalihydroxide, wie NaOH und KOH in Betracht. Zur Durchführung des Verfahrensschritts A wird das Oxidationsmittel zum Gemisch aus wässeriger Lösung und edelmetallhaltigem Altstoff zugeführt. Das Oxidationsmittel kann in reiner Form oder im Gemisch mit inerten Verbindungen, die die Reaktion nicht negativ beeinflussen eingesetzt werden. Wird ein gasförmiges Oxidationsmittel verwendet, kann dieses entweder als reines Gas oder im Gemisch mit einem Inertgas, wie N 2 oder Ar, zugeführt werden.

Vorzugsweise wird die wässerige Lösung während der Zufuhr des Oxidationsmittels gerührt. Der Verfahrensschritt A wird vorzugsweise in einem Temperaturbereich von -21 °C bis 150 °C, insbesondere bei Raumtemperatur, durchgeführt.

Im Verfahrensschritt B wird das Reaktionsgemisch mit einem Reduktionsmittel in Kontakt gebracht. Das Reduktionsmittel ist vorzugsweise flüssig oder gasförmig, insbesondere ausgewählt aus H 2 S, S0 2 , S0 3 , CO, H 2 , Methanol, Ethanol und beliebigen Gemischen der Voranstehenden. Das Reduktionsmittel kann in reiner Form oder im Gemisch mit inerten Verbindungen, die die Reaktion nicht negativ beeinflussen eingesetzt werden, wie mit Inertgasen, z. B. N 2 oder Ar oder Gemischen daraus. Der Verfahrensschritt B wird vorzugsweise in einem Temperaturbereich von -21 °C bis 150 °C, insbesondere bei Raumtemperatur, durchgeführt.

Um zu vermeiden, dass sich durch den Kontakt von noch vorhandenem Ozon aus Verfahrensschritt A und Reduktionsmittel aus Schritt B ein explosives Gemisch bildet, hat es sich als bevorzugt erwiesen, wenn das Reaktionsgemisch vor dem Einleiten des Reduktionsmittels zunächst mit einem Inertgas gespült wird, beispielsweise mit N 2 oder Ar.

In einer bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung wird die Reaktion mindestens eines Verfahrensschritts in Gegenwart eines Komplexbildners durchgeführt. Es können auch beide Reaktionsschritte in Gegenwart eines Komplexbildners durchgeführt werden. Geeignete Komplexbildner sind insbesondere Halogenid- oder Pseudohalogenid- haltige Salze. Bevorzugt werden Alkalihalogenide oder -pseudohalogenide, insbesondere Alkalichloride, -bromide, -iodide oder -Cyanide, -cyanate oder -isocyanate eingesetzt. Besonders geeignete Beispiele sind NaCI, KCl, NaBr, KBr, Nal, Kl, NaCN, NaOCN, NaSCN, KCN, KOCN und/oder KSCN. Die Komplexbildner können zur wässerigen Lösung in einer Menge von 1 x 10 "5 mol/l bis zur Sättigungskonzentration zugesetzt werden.

Die Erfinder haben festgestellt, dass das Edelmetall während der jeweiligen Verfahrensschritte in Lösung geht. Der genaue Reaktionsablauf ist bisher nicht bekannt, es wird jedoch angenommen, dass Oxidations- oder Reduktionsmittel, wie CO, und sofern vorhanden auch die Komplexbildner das im Verfahrensschritt A bzw. B oxidierte oder reduzierte Metall komplexieren und in Lösung halten.

Wie bereits erwähnt, wird die Anzahl der Zyklen aus Reduktion und Oxidation bzw. Oxidation und Reduktion so häufig wiederholt, bis sich der Gehalt an Edelmetallen in der Reaktionslösung nicht mehr erhöht. Anschließend werde die Edelmetalle in an sich bekannter Weise aus der Reaktionslösung isoliert und ggf. weiteren Ver- oder Aufbereitungsschritten zugeführt. Zur weiteren Verarbeitung und Isolierung des Edelmetalls kann die das Edelmetall enthaltende Reaktionslösung von den Feststoffen abfiltriert werden und das Edelmetall chemisch oder elektrochemisch gewonnen werden. Es ist auch möglich, das Edelmetall direkt aus der Reaktionslösung in Gegenwart der Reste an Altstoffen elektrochemisch abzuscheiden, in dem eine Elektrode in der Lösung angeordnet und eine Spannung angelegt wird, die dem elektrochemischen Potential des aus der Lösung zu isolierenden Edelmetalls entspricht, so dass nur dieses konkrete Edelmetall auf der Elektrode abgeschieden wird.

Beispiele

Beispiel 1

In einem Becherglas mit Rührmagnet wurde eine Lösung aus 100 ml 0,1 M HCI0 4 und 10 μΙ 1 M NaCI hergestellt, so dass eine Lösung mit einer Chloridionenkonzentration von 0,1 M erhalten wurde. 17,0128 μg Pt-Partikel mit einer Teilchengröße von 3 nm auf Aktivkohle mit großer Oberfläche (Beladung mit Metall 46%) wurde auf einer glatten Kohlenstoff-Oberfläche abgeschieden. Der Kohlenstoff-Träger wurde in die Lösung getaucht und mit 400 rpm rotiert. Das Becherglas wies zwei Zugänge für Gase auf.

Vier unterschiedliche Versuche wurden durchgeführt, um den Einfluss von (i) Reaktionslösung, (ii) Ozon, (iii) Austausch zwischen Ozon und Wasserstoff, (iv) Austausch zwischen Ozon und CO und (v) Austausch zwischen Ozon und CO in 0.1 M HCl als Reaktionslösung zu untersuchen.

(i) Rühren der Suspension in Gegenwart von Luft über einen Zeitraum von 35 Minuten

(ii) Rühren der Suspension in Gegenwart von 0 3 über einen Zeitraum von 35 Minuten

(iii) Rühren der Suspension jeweils über fünf Minuten in 0 3 , Ar, 0 2 , Ar, 0 3 , Ar, H 2 , Ar

(iv) Rühren der Suspension über jeweils fünf Minuten in 0 3 , Ar, Co, Ar, 0 3 , Ar, CO und Ar.

Die Ergebnisse sind in der nachfolgenden Tabelle wiedergegeben.

Grafisch sind die Ergebnisse der Versuche (i) bis (iv) sind in den Figuren 1 dargestellt. Beispiel 2

In 200 ml 0,1 M HCI0 4 und 10 μΙ 1 M NaCI Beispiel 1 wurden Pt-Partikel mit einer Teilchengröße von 3 nm auf Aktivkohle mit großer Oberfläche (Beladung mit Metall 46 %) (erhältlich von Tanaka Kikinzoku Intern, Japan) mit einer Konzentration von 0,1 mg/ml in einem Becherglas, das einen Magneten enthielt, suspendiert. Die Lösung wurde während des Verfa rens unter Verwendung eines Magnetrührers gerührt. Das Becherglas wies zwei Zugänge für Gase auf.

Ablauf:

20 min 03, 10 min Ar, 10 min CO, 10 min Ar, 10 min 03, 5 min Ar, 10 min CO, 10 min Ar, 10 min 03, 5 min Ar, ...

Die Ergebnisse sind in Figur 2 dargestellt.

Beispiel 3

In einem Becherglas mit 200 ml 0,1 M HCl wurden Nanopartikel mit Pt und Pd, die im Washcoat auf Si-AI- basierter wabenartiger Keramik eingebettet waren, suspendiert und über einen 200 nm-Filter filtriert. Das Becherglas wies zwei Zugänge für Gase auf. Das Verfahren wurde unter Rühren durchgeführt.

Ablauf:

CO 20 min + Ar 5 min + 0 3 20 min + Ar 5 min + CO 20 min + Ar 5 min + 0 3 20 min + 5 min Ar ...

Die Ergebnisse sind in der nachfolgenden Tabelle wiedergegeben.

Grafisch sind die Ergebnisse in Figur 3 dargestellt.

Wie die Versuchsergebnisse zeigen, steigt die Pt-Konzentration mit der Zahl der Zyklen (Umsetzung jeweils mit Ozon und CO) linear an. Das bedeutet, dass schließlich eine Rückgewinnung des Edelmetalls von nahezu bis 100 % möglich ist.




 
Previous Patent: TIMEPIECE

Next Patent: PHOTO ADAPTER