Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
METHOD FOR RETRACTING AND DEPLOYING A LANDING GEAR DEVICE, AND LANDING GEAR DEVICE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2012/048699
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a method for retracting and deploying a landing gear device for semi-trailers, comprising a secondary consumer system (4) that has compressed air, and at least one landing gear (1, 1') that can be telescoped using lifting cylinders (15). Said method includes the following steps: a) to deploy the landing gear (1, 1'): feeding hydraulic liquid from a storage tank (2) to the lifting cylinder (15) via a hydraulic line on one side of the lifting cylinder in order to deploy the landing gear, the compressed air from the secondary consumer system (4) being conducted into the storage tank (2) in order to pressurize the hydraulic liquid; blocking the hydraulic liquid line when the deployed supporting position has been reached; and b) to retract the landing gear (1, 1'): opening the hydraulic line; feeding the compressed air to the lifting cylinder (15) on the other side of the lifting cylinder in order to retract the landing gear (1, 1'), the hydraulic liquid flowing back into the storage tank (2). The invention further relates to a landing gear device for semi-trailers, comprising a secondary consumer system (4) that has compressed air, and at least one landing gear (1, 1') that can be telescoped using lifting cylinders (15). A storage tank (2) for hydraulic liquid is provided, and the compressed air is connected to the storage tank (2) via a first compressed air supply line (21) in order to pressurize the hydraulic liquid. A hydraulic supply line (22) runs from the storage tank (2) to one side of the lifting cylinder (15) in order to deploy the landing gear (1, 1'), and a second compressed air supply line (42) runs to the other side of the lifting cylinder (15) in order to retract the landing gear (1, 1').

Inventors:
METTERNICH HEINZ-RUEDIGER (DE)
LUEDERS KARSTEN (DE)
Application Number:
DE2011/075221
Publication Date:
April 19, 2012
Filing Date:
September 15, 2011
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
RMM METTERNICH MECHATRONIK GMBH (DE)
METTERNICH HEINZ-RUEDIGER (DE)
LUEDERS KARSTEN (DE)
International Classes:
B60S9/12
Foreign References:
US20060108748A12006-05-25
US20050140100A12005-06-30
AT301364B1972-09-11
EP1506124B12006-03-22
US20050067227A12005-03-31
EP2014525A22009-01-14
EP1506124B12006-03-22
AT301364B1972-09-11
Attorney, Agent or Firm:
HANSEN UND HEESCHEN (DE)
Download PDF:
Claims:
P A T E N T A N S P R Ü C H E

Verfahren zum Ein- und Ausfahren einer Stützbeinvorrichtung für Sattelauflieger mit einem Druckluft aufweisenden

Nebenverbrauchersystem (4) und wenigstens einem mittels

Hubzylinder (15) teleskopierbaren Stützbein (1 ,1 '), mit den Schritten a) für das Ausfahren des Stützbeins (1 ,1 '):

- Beaufschlagen des Hubzylinders (15) mit Hydraulikflüssigkeit von einem Vorratstank (2) über eine Hydraulikleitung auf der einen Seite des Hubzylinders zum Ausfahren des Stützbeins, wobei zum Druckbeaufschlagen der Hydraulikflüssigkeit die Druckluft des Nebenverbrauchersystems (4) in den Vorratstank (2) geleitet wird;

- Absperren der Hydraulikflüssigkeitsleitung bei Erreichen der ausgefahrenen Stützstellung; und

b) für das Einfahren des Stützbeins (1 ,1 '):

- Öffnen der Hydraulikleitung;

- Beaufschlagen des Hubzylinders (15) auf der anderen Seite des Hubzylinders mit der Druckluft zum Einfahren des Stützbeins (1 , 1 '), wobei die Hydraulikflüssigkeit in den Vorratstank (2) zurückfließt.

Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass das Öffnen der Hydraulikleitung bei Beaufschlagen des Hubzylinders (15) auf der anderen Seite mit der Druckluft über ein pneumatisch aktivierbares Hydraulikventil (25) erfolgt.

Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass zum weiteren Anheben des Sattelaufliegers mit der Stützbeinvorrichtung die Hydraulikflüssigkeit von der Druckluft in einem

pneumatisch/hydraulischen Druckübersetzer (3) unter erhöhten Druck gesetzt wird. Verfahren nach Anspruch 3 bei einer Stützbeinvorrichtung mit zwei Stützbeinen (1 , 1 '), dadurch gekennzeichnet, dass der

Druckübersetzer (3) doppelseitig wirkt und abwechselnd bei einem Vorhub in das erste Stützbein (1 ) und beim Rückhub in das zweite Stützbein (1 ') die Hydraulikflüssigkeit unter erhöhtem Druck fördert.

Stützbeinvorrichtung für Sattelauflieger mit einem Druckluft

aufweisenden Nebenverbrauchersystem (4) und wenigstens einem mittels Hubzylinder (15) teleskopierbaren Stützbein (1 ,1 '), wobei ein Vorratstank (2) für Hydraulikflüssigkeit vorgesehen ist und zur

Druckbeaufschlagung der Hydraulikflüssigkeit die Druckluft an den Vorratstank (2) über eine erste Druckluftzuleitung (21 ) angeschlossen ist, dadurch gekennzeichnet, dass eine Hydraulikzuleitung (22) vom Vorratstank (2) zur einen Seite des Hubzylinders (15) zum Ausfahren des Stützbeins (1 ,1 ') führt und eine zweite Druckluftzuleitung (42) zur anderen Seite des Hubzylinders (15) zum Einfahren des

Stützbeins (1 , 1 ') führt.

Stützbeinvorrichtung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass in der Hydraulikzuleitung (22) ein Rückschlagventil (23) zum Sperren eines Rückflusses der Hydraulikflüssigkeit in den Vorratstank (2) angeordnet und stromabwärtig vom Rückschlagventil (23) eine zum Vorratstank (2) zurückführende Hydraulikrückleitung (24) mit einem 2/2- Wege-Ventil (25) zum bedarfsweisen Einfahren des Stützbeins (1 ) angeschlossen sind.

Stützbeinvorrichtung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass zwei Stützbeine (1 , 1 ') vorgesehen sind, wobei jedem Stützbein (1 , 1 ') ein Rückschlagventil (23) und ein 2/2-Wege-Ventil (25) zugeordnet sind.

8. Stützbeinvorrichtung nach einem der Ansprüche 5, 6 oder 7, dadurch gekennzeichnet, dass ein Druckübersetzer (3) mit Druckluftniederdruckkolben (31 ) und Hydraulikhochdruckkolben (32) vorgesehen ist, dessen Hydraulikhochdruckkolben (32) an die Hydraulikzuleitung (22) angeschlossen ist, wobei von diesem

Anschluss stromaufwärtig und stromabwärtig je ein

Rückschlagventil (33,23) zum Sperren eines Rückflusses der

Hydraulikflüssigkeit in den Vorratstank (2) angeordnet sind.

Stützbeinvorrichtung nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass der Druckübersetzer (3) doppelseitig wirkend ausgebildet und ein Steuerventil (35) zur wechselseitigen Druckluftbeaufschlagung des Druckluftniederdruckkolbens (31 ) vorgesehen sind.

Stützbeinvorrichtung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass der Druckübersetzer (3) zwei Hydraulikhochdruckkolben (32, 32) hat, wobei der erste Hochdruckkolben (32) an den Hubzylinder (15) des ersten Stützbeins (1 ) und der zweite Hochdruckkolben (32) an den Hubzylinder (15) des zweiten Stützbeins (1 ') angeschlossen sind.

Description:
B E S C H R E I B U N G

Verfahren zum Ein- und Ausfahren einer Stützbeinvorrichtung sowie

Stützbeinvorrichtung

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Ein- und Ausfahren einer

Stützbeinvorrichtung für Sattelauflieger mit einem Druckluft aufweisenden Nebenverbrauchersystem und wenigstens einem mittels Hubzylinder

teleskopierbaren Stützbein. Ferner betrifft die Erfindung eine derartige

Stützbeinvorrichtung.

Stützbeinvorrichtungen, oder auch Sattelstützen genannt, dienen zur Abstützung von abgesattelten Sattelaufliegern oder werden auch bei Starrdeichselanhängern in abgekuppeltem Zustand verwendet, um die Stützlasten aufzunehmen und später ein Ankuppeln wieder zu ermöglichen. Derartige Stützbeinvorrichtungen weisen wenigstens ein, meist jedoch zwei teleskopierbare Stützbeine auf, die aus einer eingezogenen Stellung für den Fahrbetrieb in eine ausgefahrene Stellung zum Abstützen des Aufliegers verstellbar ausgebildet sind. Dabei kann das

Stützbein beispielsweise manuell über einen Spindeltrieb ausgefahren werden. Um die hohe Last insbesondere eines beladenen Sattelaufliegers anheben zu können, weisen derartige Stützbeinvorrichtungen teilweise Zweigangkurbeln auf, die zunächst ein relativ schnelles Ausfahren der Stützbeine bis zum Boden erlauben und anschließend ein geringes Anheben unter Last über eine starke Untersetzung manuell ermöglichen.

Nachteilig an den bekannten manuellen Vorrichtungen ist, dass die Bedienung zeit- und kraftaufwendig ist und die Bedienperson im Gefahrenbereich am Auflieger tätig ist. Aus der EP 1 506 124 B1 ist ein Stützbein mit einem Druckluftantrieb für das Ein- und Ausfahren der teleskopierbaren Rohre bekannt. Um größere Stützlasten aufnehmen zu können und eine weitere Komprimierung der im Druckluftzylinder vorliegenden Druckluft zu vermeiden, ist eine gesonderte Arretierung beim Ausfahren und ein Lösen der Arretierung beim Einfahren erforderlich.

Ferner ist aus der AT 301 364 ein druckluftgesteuertes hydraulisches System zur Betätigung von Stützböcken von Sattelschleppern bekannt, bei dem Druckluft aus dem Luftdruckbremssystem in einen Hydrauliktank geleitet wird, um die darin befindliche Hydraulikflüssigkeit in einen hydraulischen Innenzylinder in einer teleskopierbaren Sattelstütze einzuleiten. Die Sattelstütze fährt dann bis zum Boden aus. Für das Anheben des Sattelaufliegers ist dann ein einfach wirkender Druckübersetzer vorgesehen, der den begrenzten Druckluft des

Luftdruckbremssystems unter einen erhöhten hydraulischen Druck setzt und diesen ebenfalls zum unteren Zylinder in den Stützbeinen leitet. Entsprechend kann der Sattelauflieger gegen seine Auflast angehoben werden. Zum Einfahren wird Druckluft in einen Luftdruckzylinder im Stützbein eingeleitet, um das

Stützbein einzufahren und dabei die im unteren Zylinder befindliche

Hydraulikflüssigkeit wieder zurück in den Hydrauliktank zu leiten.

Nachteilig an dieser Vorrichtung ist der sehr komplizierte Aufbau des Stützbeins mit zwei ineinander integrierten Druckzylindern, einmal für die hydraulische Ansteuerung und einmal für die pneumatische. Ferner werden bei diesem System beide parallel nebeneinanderstehenden Stützbeine gleichzeitig über ein Verteilerventil befüllt, so dass auch beim Betrieb mit Druckübersetzer eine Ausgleichsströmung von Hydraulikflüssigkeit von einem zum anderen Stützbein fließen kann, womit ein ungleicher Lasteintrag bis hin zum Umkippen des Sattelaufliegers möglich ist. Dies kann in der bekannten Vorrichtung nur durch manuelles Eingreifen verhindert werden.

Ausgehend von diesem Stand der Technik ist es Aufgabe der Erfindung, eine Stützbeinvorrichtung bzw. ein Verfahren zum Ein- und Ausfahren einer

Stützbeinvorrichtung anzugeben, bei dem bzw. bei der ein einfacher Hubzylinder verwendet werden kann und insbesondere bei zwei parallel angeordneten Stützbeinen ein gleichmäßiges Anheben des Sattelaufliegers ohne gefährliche Ausgleichsströmung von einem zum anderen Hubzylinder möglich ist.

Gelöst wird diese Aufgabe mit einem Verfahren gemäß Anspruch 1 und einer Stützbeinvorrichtung gemäß Anspruch 5. Durch das Beaufschlagen des Hubzylinders mit Hydraulikflüssigkeit von einem Vorratstank über eine Hydraulikleitung auf der einen Seite des Hubzylinders zum Ausfahren des Stützbeins, wobei die Hydraulikflüssigkeit mittels der Druckluft des Nebenverbrauchersystems Druck beaufschlagt wird, in dem Druckluft des Nebenverbrauchersystems in den Vorratstank geleitet wird, wird die im am Sattelauflieger üblicherweise vorliegenden Nebenverbrauchersystem anliegende Druckluft von beispielsweise 8 bar für die Druckbeaufschlagung der

Hydraulikflüssigkeit in einfacher Weise verwendet. Durch das Absperren der Hydraulikleitung bei Erreichen der ausgefahrenen Stützstellung, wird ein praktisch nicht komprimierbares Medium, nämlich Hydraulikflüssigkeit, in den Hubzylinder eingebracht, so dass nach dem Absperren der Hydraulikleitung eine dauerhaft starre und hohe Stützlasten aufnehmende Stützbeinvorrichtung angegeben ist. Eine mechanische Arretierung in der ausgefahrenen Stellung ist nicht erforderlich.

Nach dem erneuten Kuppeln des Sattelaufliegers an einer Zugmaschine wird dann das Stützbein durch Öffnen der Hydraulikleitung und durch Beaufschlagen des Hubzylinders mit der Druckluft auf der anderen Seite des Hubzylinders eingefahren, wobei die Hydraulikflüssigkeit in den Vorratstank zurückfließt.

Dabei ist der im Stützbein angeordnete Hubzylinder mit nur einem Kolben ausgestattet, der an seiner oberen Kolbenseite ausschließlich mit der

Hydraulikflüssigkeit zum Ausfahren des Stützbeines und auf seiner Unterseite ausschließlich mit Druckluft zum Wiedereinfahren des Stützbeins beaufschlagt wird. Es wird also dieser eine Hubzylinder auf der einen Seite hydraulisch und auf der anderen Seite pneumatisch betätigt. Dies vereinfacht die

Zylinderkonstruktion erheblich. Dadurch, dass das Öffnen der Hydraulikleitung bei Beaufschlagen des

Hubzylinders auf der anderen Seite mit der Druckluft über ein pneumatisch aktivierbares Hydraulikventil erfolgt, wird die Umstellung zum Einfahren des Stützbeins automatisch bei Druckluftbeaufschlagung des Systems in der Stellung „Stützbeine anheben" allein durch Umstellen eines pneumatischen Ventils erreicht. Dies kann beispielsweise in einem gesicherten Bereich am

Sattelauflieger oder gar fernbetätigt vom Führerstand des Zugfahrzeugs erfolgen.

In weiterer vorrichtungsgemäßer Ausgestaltung sind in der Hydraulikzuleitung ein Rückschlagventil zum Sperren eines Rückflusses der Hydraulikflüssigkeit in den Vorratstank angeordnet und stromabwärtig vom Rückschlagventil eine zum

Vorratstank zurückführende Hydraulikrückleitung mit einem 2/2 -Wege-Ventil zum bedarfsweisen Einfahren des Stützbeins angeschlossen.

Das in der Hydraulikzuleitung vorgesehene Rückschlagventil verhindert ein unbeabsichtigtes Absenken des Sattelaufliegers bzw. Einfahren der Stützbeine. Die im Hubzylinder in der ausgefahrenen Stellung eingebrachte

Hydraulikflüssigkeitsmenge wird dann über ein bedarfsweise zu betätigendes 2/2-Wege-Ventil zum Einfahren des Stützbeins betätigt. Die dabei in den unteren Teil des Hubzylinders einströmende Druckluft unterstützt das Zurückfließen der Hydraulikflüssigkeit durch die Hydraulikrückleitung in den Vorratstank und hebt den teleskopierbaren Teil des Stützbeins an bis die eingefahrene Stellung (Fahrtzustand) erreicht ist.

Insbesondere für Sattelauflieger und derartige Transportfahrzeuge sind zwei Stützbeine vorgesehen, wobei jedem Stützbein ein Rückschlagventil und ein 2/2- Wege-Ventil zugeordnet sind. Durch gesonderte Zuleitungen mit je einem

Rückschlagventil für die beiden Stützbeine wird verhindert, dass ein Stützbein einsinken kann während das andere über einen Hydraulikausgleich

entsprechend ausfährt (Umkippsicherung).

Dadurch, dass ein Druckübersetzer mit Druckluftniederdruckkolben und

Hydraulikhochdruckkolben vorgesehen ist, dessen Hydraulikhochdruckkolben an die Hydraulikzuleitung angeschlossen ist, wobei von diesem Anschluss stromaufwärtig und stromabwärtig je ein Rückschlagventil zum Sperren eines Rückflusses der Hydraulikflüssigkeit in den Vorratstank angeordnet sind, kann eine entsprechend dem Druckübersetzer höhere Kraft auf das teleskopierbare Stützbein ausgeübt werden. Dabei wird zum weiteren Anheben des

Sattelaufliegers mit der Stützbeinvorrichtung die Hydraulikflüssigkeit von der Druckluft in einem pneumatisch/hydraulischen Druckübersetzer unter erhöhten Druck gesetzt.

Insbesondere sind der Druckübersetzer doppelseitig wirkend ausgebildet und ein Steuerventil zur wechselseitigen Druckluftbeaufschlagung des

Druckluftniederdruckkolbens vorgesehen. Damit kann mit jedem Hub des Druckübersetzers eine entsprechend des Übersetzungsverhältnisses kleinere Menge jedoch unter erhöhtem Druck dem Hubzylinder zugeführt werden.

In weiterer Ausgestaltung hat der Druckübersetzer zwei

Hydraulikhochdruckkolben, wobei der erste Hochdruckkolben an den Hubzylinder des ersten Stützbeins und der zweite Hochdruckkolben an den Hubzylinder des zweiten Stützbeins angeschlossen ist. Somit wird immer wechselseitig das eine Stützbein und danach beim nächsten Hub das andere Stützbein um einen dem im Druckübersetzer im Hydraulikhochdruckkolben verdrängten Volumen entsprechenden kurzen Hub angehoben. Unter einem vermehrten

Druckluftverbrauch wird somit der abzustützende Sattelauflieger gegen seine gesamte Auflast angehoben. Dabei bewirkt die getrennte Hydraulikzuleitung von dem einen Hydraulikhochdruckkolben zum ersten Stützbein und die andere getrennte Zuleitung von dem anderen Hydraulikhochdruckkolben zum anderen Stützbein so, dass stets zu beiden Stützbeinen abwechselnd ein gleiches

Hydraulikflüssigkeitsvolumen eingepresst wird, womit sich die beiden Stützbeine unabhängig vom jeweils individuellen Auflastdruck gleichmäßig anheben. Im Zusammenhang mit den Rückschlagventilen in der Zuleitung wird eine hydraulische Ausgleichsströmung zwischen dem einen Hubzylinder des ersten Stützbeins zum Hubzylinder des zweiten Stützbeins verhindert und somit eine Umkippsicherung realisiert.

Nach dem Ausfahren der beiden Stützbeine bis auf den Boden, bei dem sich die Hydraulikflüssigkeit selbsttätig auf die beiden Hubzylinder der beiden Stützbeine verteilt und somit einen etwaigen Höhenausgleich zwischen dem Auflastpunkt des einen Stützbeins zum Auflastpunkt des anderen Stützbeins bewirkt, werden im nachfolgenden Anhebeverfahren über den doppelseitig wirkenden

Druckübersetzer das rechte und das linke Stützbein durch die hydraulische Verschaltung„quasi wie mechanisch gekoppelt" angehoben. Nachfolgend wird ein Ausführungsbeispiel der Erfindung anhand der beiliegenden Zeichnungen detailliert beschrieben. Darin zeigt:

Fig. 1 in einer räumlichen Ansicht eine Stützbeinvorrichtung in

eingefahrenem Zustand,

Fig. 2 die in Fig. 1 dargestellte Stützbeinvorrichtung in einer Seitenansicht in ausgefahrenem Zustand und

Fig. 3 ein Schaltschema für die Steuerung und Verschaltung der

Stützbeinvorrichtung gemäß der Figuren 1 und 2.

In Fig. 1 ist in räumlicher Ansicht eine Stützbeinvorrichtung für einen

Sattelauflieger mit zwei teleskopierbaren Stützbeinen 1 , 1 ' dargestellt. Jedes Stützbein weist einen Montagekopf 1 1 auf, der am nicht dargestellten

Sattelauflieger an dafür vorgesehenen Befestigungspunkten im Bereich der Längstraversen befestigt wird. Ferner hat der Auflieger ein

Nebenverbrauchersystem 4 für Druckluft (siehe Fig. 3), das in Fig. 1 ebenfalls nicht dargestellt ist.

Im dargestellten Ausführungsbeispiel weist das Stützbein 1 , 1 ' ein fixiertes äußeres Rohr 12 und ein darin teleskopierbar geführtes inneres Rohr 13 auf (siehe Fig. 2). Nachfolgend wird die Ausgestaltung jeweils nur für ein Stützbein 1 erläutert, da sie für das zweite Stützbein V identisch ist.

Das Stützbein 1 weist am unteren Ende des inneren Rohres 13 einen

Lastverteilungsfuß 14 auf. Im Inneren des Stützbeins 1 ist ein Hubzylinder 15 zwischen dem unteren Ende des inneren Rohres 13 und dem oberen Ende des äußeren Rohres 12 eingespannt. Der Hubzylinder 15 ist in Fig. 2 gestrichelt dargestellt.

Am oberen Ende des Stützbeins ist ein Hydraulikanschluss 16 vorgesehen, der mit der oberen Kammer des Hubzylinders 15 zum Ausfahren des Stützbeins 1 verbunden ist. Ferner ist ein Druckluftanschluss 17 vorgesehen, der mit dem unteren Hubraum des Hubzylinders 15 zum Einfahren des Stützbeins 1 in Verbindung steht.

Zwischen beiden Stützbeinen 1 , 1 ' ist ein Vorratstank 2 für Hydraulikflüssigkeit angeordnet, der im dargestellten Ausführungsbeispiel aus drei miteinander verschweißten Vierkantrohren druckfest gebildet ist. Selbstverständlich kann der Vorratstank 2 jede geeignete druckfeste Form aufweisen. An dem Vorratstank 2 ist an seiner Oberseite eine Druckluftzuleitung 21 angeschlossen. Zur

Unterscheidung von den Hydraulikleitungen sind alle Druckluftleitungen in Fig. 3 gestrichelt dargestellt. Die Druckluftzuleitung 21 ist am Nebenverbrauchersystem 4 über ein 5/2-Wege- Ventil 41 angeschlossen. Ferner ist am Vorratstank 2 eine Hydraulikzuleitung 22 vorgesehen, die im dargstellten Ausführungsbeispiel gemäß Fig. 2 zwar am oberen Rand des Vorratstanks 2 angeordnet ist, jedoch ein bis fast zum Boden des Vorratstanks 2 herabreichendes Tauchrohr enthält. Die

Hydraulikzuleitung 22 verzweigt sich in zwei Stränge, die zu den beiden

Stützbeinen 1 , 1 ' führen. Die Hydraulikzuleitung 22 ist dabei über ein

Rückschlagventil 23 am Hubzylinder 15 im Stützbein 1 auf der oberen

Zylinderseite zum Ausfahren des Stützbeins angeschlossen. Ferner führt von diesem Hydraulikanschluss am Hubzylinder 15 eine Hydraulikrückleitung 24 über ein 2/2-Wege-Ventil 25 zurück zum Vorratstank 2.

Ferner ist eine zweite Druckluftzuleitung 42 vorgesehen, die vom 5/2-Wege- Ventil 41 zum Stützbein 1 und mit Verzweigung auch zum Stützbein V führt. Die zweite Druckluftzuleitung 42 ist einerseits am 2/2-Wege-Ventil 25 zur Verstellung des Ventils in die Arbeitsstellung (Durchlassstellung für die

Hydraulikrückleitung 24) angeschlossen und führt weiter in das Stützbein 1 zum Hubzylinder 15 zum gestrichelt angedeuteten unteren Anschluss 17 (Fig. 2), nämlich an die pneumatisch betätigte Seite des Hubzylinders 15 zum Anheben des inneren Rohres 13 des Stützbeines 1 .

Dieser soweit beschriebene Aufbau entspricht im Wirkprinzip dem

Anmeldungsgegenstand ohne Druckübersetzer.

In weiterer Ausgestaltung kann die Stützbeinvorrichtung zusätzlich einen

Druckübersetzer 3 aufweisen, der einen Druckluftniederdruckkolben 31 und an beiden Seiten je einen Hydraulikhochdruckkolben 32 aufweist. Der

Druckübersetzer 3 ist doppelwirkend ausgebildet, so dass an den

Druckluftniederdruckzylinder 31 beidseitig des Kolbens zwei

Druckluftanschlussleitungen 34 angeschlossen sind, die über einen

Wechselschalter, beispielsweise einem 5/2-Wege-Ventil 35 bedarfsweise an das Nebenverbrauchersystem 4 angeschlossen sind. Am

Hydraulikhochdruckkolben 32 ist die Hydraulikzuleitung 22 angeschlossen. Durch Vorsehen eines weiteren Rückschlagventils 33 stromaufwärtig vom Anschluss an den Hydraulikhochdruckkolben 32 wird ein unerwünschter Rückfluss des hochkomprimierten Hydrauliköls in den Vorratstank 2 vermieden. Nachfolgend wird die Arbeitsweise der Stützbeinvorrichtung unter Bezugnahme auf das dargestellte Ausführungsbeispiel beschrieben.

Zunächst befindet sich die Stützbeinvorrichtung in der in Fig. 1 dargestellten eingefahrenen Grundstellung. In dieser Stellung ist die Stützbeinvorrichtung am Sattelauflieger so an den Längstraversen befestigt, dass ein für den Fahrbetrieb ausreichender Abstand zur Fahrbahn besteht. Soll nun der Sattelauflieger von der Zugmaschine getrennt und abgestellt werden, ist die Stützbeinvorrichtung zu aktivieren, also die beiden Stützbeine 1 , 1 ' auszufahren. Dazu wird ein

Betätigungsventil, nämlich das 5/2-Wege-Ventil 41 , das pneumatisch unmittelbar an das Nebenverbrauchersystem 4 des Sattelaufliegers angeschlossen ist, in die Stellung„Ausfahren der Stützbeine" gestellt. Damit wird über das Ventil 41 Druckluft über die erste Druckluftzuleitung 21 in den Vorratstank 2 geleitet. Die Druckluft des Nebenverbrauchersystems 4 hat üblicherweise einen Druck von 8 bar. Somit wird das im Vorratstank 2 befindliche Hydrauliköl entsprechend mit 8 bar Druck beaufschlagt. Das Hydrauliköl aus dem Vorratstank 2 steigt nun über die Tauchleitung in die Hydraulikzuleitung 22, einen Verteiler und in jedem Strang der Hydraulikzuleitung 22 über ein Rückschlagventil 23 zum jeweiligen Stützbein 1 , 1 ', wo die Hydraulikleitung an den Hubzylinder 15 im oberen

Zylinderbereich angeschlossen ist. Entsprechend fließt das Hydrauliköl mit 8 bar Druck in die Hubzylinder 15 der beiden Stützbeine 1 , 1 ', so dass diese ausfahren. Bei Erreichen des Bodens wird bei einem Hubzylinder 15 von 50 cm 2 Querschnittsfläche und 8 bar Druck eine Auflastkraft von ca. 400 kg je Stützbein erzeugt. Damit wird das Zugfahrzeug zwar geringfügig entlastet, der

Sattelauflieger jedoch nicht angehoben.

Bei einer Ausführung ohne Druckübersetzer 3, wird dieser Vorgang bevorzugt ausgeführt, wenn die Zugmaschine mit Luftfederung vorher ausreichend angehoben wurde. Nun kann zum Abkuppeln die Zugmaschine ein kurzes Stück vorgefahren, dann mittels Luftfederung um ca. 5 bis 10 cm abgesenkt und dann ganz herausgefahren werden. Die erfindungsgemäße Stützbeinvorrichtung hält aufgrund des mit Hydrauliköl gefüllten Hubzylinders und der Absicherung über die Rückschlagventile 23, 23 den Sattelauflieger in der gewünschten Position.

Soll nun wiederum nach dem Aufsattelvorgang die Stützbeinvorrichtung eingefahren werden, erfolgt dies durch Betätigung des 5/2-Wege-Ventils 41 (siehe Fig. 3) von der Stellung„Stützbeine ausgefahren" in die Stellung „Stützbeine einfahren". Durch die Umschaltung des Ventils 41 wird die

Druckluftzufuhr über die erste Druckluftzuleitung 21 in den Vorratstank 2 geschlossen und Druckluft über die zweite Druckluftzuleitung 42 zum Aktivieren der 2/2-Wege-Ventile 25 und dem Zuführen der Druckluft in den Hubzylinder 15 in die untere Kammer zum Einfahren der Stützbeine beaufschlagt. Die in die untere Kammer der Hubzylinder 15 einströmende Druckluft unter 8 bar Druck hebt das innere Rohr 13 an und drückt die im oberen Bereich des

Hubzylinders 15 befindliche Hydraulikflüssigkeit über die Hydraulikrückleitung 24 zurück in den Vorratstank 2. In bevorzugter Ausgestaltung weist die Stützbeinvorrichtung den

Druckübersetzer 3 auf. Nunmehr wird fortfahrend an der Stelle, an der die Stützbeine mit maximal 400 kg Last auf den Untergrund auflasten, die

Funktionsweise des Druckübersetzers 3 erläutert.

Mit dem Druckübersetzer 3 kann der Sattelauflieger auch im beladenen Zustand allein durch die Kraft der im Nebenverbrauchersystem vorliegenden Druckluft angehoben werden. Bei Erreichen der maximalen Hublast im direkten

Drucklufthydraulikbetrieb wird dann über Betätigung des

Wechselschalters/Ventils 35 der Druckübersetzer 3 aktiviert. Dabei wird zunächst auf einer Seite des Druckluftniederdruckkolbens 31 die Druckluft mit 8 bar über Druckluftanschlussleitung 34 zugeführt, so dass der große

Druckluftniederdruckkolben 31 zur anderen Seite gedrängt wird, dabei mit dem einen Hydraulikhochdruckkolben 32 Hydrauliköl, beispielsweise mit einem Übersetzungsverhältnis von 1 :20, also auf 160 bar komprimiert. Aufgrund des stromaufwärtig angeordneten Rückschlagventils 33 in der Hydraulikzuleitung 22 kann dieser Druck nur über die Hydraulikzuleitung 22 und Rückschlagventil 23 in den Hubzylinder 15 des zugeordneten Stützbeins fließen. Entsprechend wird dieses Stützbein um einen Hubbetrag, im dargestellten Ausführungsbeispiel 5 bis 6 mm angehoben.

Auf der anderen Seite des Druckübersetzers wird der

Hydraulikhochdruckkolben 32 zurückgedrängt und saugt dabei Hydrauliköl aus dem Vorratstank 2 an. Bei Umschaltung des Wechselschalterventils 35 wird die andere Druckluftanschlussleitung 34 beaufschlagt, so dass der

Druckluftniederdruckkolben 31 wieder zurückwandert und die

Hydraulikhochdruckkolben 32 sich entsprechend bewegen, so dass nun das auf Hochdruck komprimierte Hydrauliköl in den Hubzylinder 15 des anderen

Stützbeins 1 ' eingepresst wird, so dass auch hier ein Hub von 5 bis 6 mm erreicht wird.

Durch mehrmaliges Ausführen dieser wechselseitigen Kurzhübe ist dann ein ausreichendes Anheben der Stützbeinvorrichtung, auch bei einem voll beladenen Sattelauflieger möglich. Beispielsweise kann dann auch ein Absatteln ohne

Betätigung der Luftfederung oder bei Fahrzeugen ohne Luftfederung problemlos erfolgen. Selbstverständlich ist ein erhöhter Druckluftverbrauch bei der

Betätigung der Stützbeinvorrichtung mittels Druckübersetzer erforderlich, um die erforderlichen hohen Drücke zu erreichen. Bei einer Übersetzung von 1 :20 kann somit jedes Stützbein 8 Tonnen Last heben.

Mit der erfindungsgemäßen Stützbeinvorrichtung und dem angegebenen Arbeitsverfahren ist es somit möglich, ein vollautomatisiertes Ausfahren und Einfahren der Stützbeinvorrichtung an einem Sattelauflieger zu ermöglichen, wobei als Antriebsmittel allein die am Fahrzeug vorhandene Druckluft des Nebenverbrauchersystems verwendet wird. Da die Anbauteile bisher üblichen Stützbeinvorrichtungen entsprechen, kann die erfindungsgemäße

Stützbeinvorrichtung auch an vorhandenen Sattelaufliegern nachgerüstet werden. Je nach Kundenwunsch kann die Stützbeinvorrichtung in einfacher pneumatisch/hydraulischer Umsetzung arbeiten oder zusätzlich den

Druckübersetzer zum aktiven Anheben auch beladener Sattelauflieger ausgebildet werden. Insbesondere in Verbindung mit einer automatischen Sattelkupplung, die die elektrischen und pneumatischen Verbindungen automatisch beim Kupplungsvorgang vornimmt, kann mit dieser Vorrichtung, die beispielsweise auch aus dem Führerhaus der Zugmaschine fernbetätigbar ausgebildet werden kann, vollständig auf ein Aussteigen des Fahrzeugführers verzichtet werden. Eine Gefährdung des Fahrzeugführers wird somit bei Auf- und Absattelvorgängen weitestgehend vermieden.

Bezugszeichenliste

1 , 1 ' Stützbein

1 1 Befestigungskopf

12 äußeres Rohr

13 inneres Rohr

14 Lastverteilungsfuß

15 Hubzylinder

16 Hydraulikanschluss

17 Druckluftanschluss

2 Vorratstank

21 erste Druckluftzuleitung

22 Hydraulikzuleitung

23 Rückschlagventil

24 Hydraulikrückleitung

25 2/2-Wege-Ventil

3 Druckübersetzer

31 Druckluftniederdruckkolben

32 Hydraulikhochdruckkolben

33 Rückschlagventil

34 Druckluftanschlussleitung

35 Wechselschalter/Ventil 4 Nebenverbrauchersystem

41 5/2-Wege-Ventil

42 zweite Druckluftzuleitung