Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
METHOD FOR RETROFITTING OR PRODUCING A DRIVE TRAIN AND HYDRODYNAMIC RETARDER
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2011/089001
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a method for retrofitting or producing a drive train that is provided for receiving a permanent brake for decelerating drive wheels arranged in the drive train - when the drive train is designed as a drive train for motor vehicles - or for decelerating a shaft of the drive train designed in a rotationally fixed manner with a unit - when the drive train is designed as part of a stationary system; wherein the permanent brake is arranged in the main branch of the drive train between a transmission and the drive wheels - when designed as a drive train for motor vehicles - or between the transmission and the unit of the stationary system to be braked - on the transmission output side and is drivingly connected to a transmission output shaft of the transmission or can be shifted in the same. The invention is characterized in that the drive train is provided with a hydrodynamic retarder at the location of the permanent brake, comprising a power take-off module and a hydrodynamic component, a bladed rotor that can be driven via a input shaft and a bladed stator, which together delimit a torus-shaped working chamber that is filled or can be filled with a working medium, and from which a working medium can be drained, in order to transfer torque hydrodynamically from the rotor to the stator. The input shaft of the hydrodynamic component is connected to the power take-off module such that the hydrodynamic component can be brought into a driving connection with the transmission output shaft and forms a side branch of the drive train in order to directly brake the drive wheels or the shaft of the unit when the hydrodynamic component is activated.

Inventors:
BOEHNISCH, Jürgen (Im Mühlfeld 17, Crailsheim, 74564, DE)
JAEGER, Martin (Starkäckerstraße 32, Randenweiler, 74597, DE)
Application Number:
EP2011/000213
Publication Date:
July 28, 2011
Filing Date:
January 20, 2011
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
VOITH PATENT GMBH (St. Pöltener Str. 43, Heidenheim, 89522, DE)
BOEHNISCH, Jürgen (Im Mühlfeld 17, Crailsheim, 74564, DE)
JAEGER, Martin (Starkäckerstraße 32, Randenweiler, 74597, DE)
International Classes:
B60T1/06; B60T10/02
Foreign References:
EP2165871A1
DE3738856A1
DE4026251A1
DE4445178A1
DE4108658A1
Attorney, Agent or Firm:
DR. WEITZEL & PARTNER (Friedenstrasse 10, Heidenheim, 89522, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1. Verfahren zum Umrüsten oder Herstellen eines Antriebsstranges (1), der zur Aufnahme einer Dauerbremse (2) zur Verzögerung von im

Antriebsstrang (1) angeordneten Antriebsrädern - bei Ausführung des Antriebsstranges (1) als Kraftfahrzeugantriebsstrang - oder zur

Verzögerung einer mit einem Aggregat drehfest ausgeführten Welle des Antriebsstrangs (1) - bei Ausführung des Antriebsstrangs (1) - als Teil einer stationären Anlage, vorgesehen ist;

1.1 wobei die Dauerbremse (2) im Hauptzweig (3) des Antriebsstrangs (1) zwischen einem Getriebe (4) und den Antriebsrädern - bei Ausführung als Kraftfahrzeugantriebsstrang - oder zwischen dem Getriebe (4) und dem abzubremsenden Aggregat der stationären Anlage - auf der

Getriebeabtriebsseite (5) angeordnet ist und mit einer Getriebeabtriebswelle (6) des Getriebes (4) in Triebverbindung steht oder in eine solche schaltbar ist;

dadurch gekennzeichnet, dass

.2 der Antriebsstrang (1) an der Stelle der Dauerbremse (2) mit einem

hydrodynamischen Retarder (14) versehen wird, umfassend ein

Nebenabtriebsmodul (15) und eine hydrodynamische Komponente (9) mit einem über eine Eingangswelle (10) antreibbaren beschaufelten Rotor (11) und einem beschaufelten Stator (12), die miteinander einen mit

Arbeitsmedium befüllten oder befüllbaren und entleerbaren torusförmigen Arbeitsraum (13) begrenzen, um Drehmoment hydrodynamisch vom Rotor (11) auf den Stator (12) zu übertragen; wobei

.3 die Eingangswelle (10) der hydrodynamischen Komponente (9) derart mit dem Nebenabtriebsmodul (15) verbunden wird, dass die hydrodynamische Komponente (9) in Triebverbindung mit der Getriebeabtriebswelle (6) gebracht wird und einen Nebenzweig des Antriebsstranges (1) bildet, urrf die Antriebsräder oder die Welle des Aggregats bei aktivierter hydrodynamischer Komponente (9) mittelbar abzubremsen.

2. Verfahren gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der

hydrodynamische Retarder (14) die Dauerbremse (2) in ihrer Funktion ersetzt und insbesondere die Dauerbremse (2) aus dem Antriebsstrang (1) entfernt wird.

3. Verfahren gemäß einem der Ansprüche 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der hydrodynamische Retarder (14) hinsichtlich seiner Bremsund/oder Wärmeabgabeleistung so dimensioniert ist, dass diese im

Wesentlichen der entsprechenden Leistung der ersetzten Dauerbremse (2) entspricht/entsprechen.

4. Verfahren gemäß einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass eine Anpassung der Leistung des hydrodynamischen Retarders (14) an die Leistung der ersetzten Dauerbremse (2) oder an eine sonstige

Leistungsvorgabe durch Verändern der Übersetzung und/oder der

Geometrie eines im Nebenabtriebsmodul (15) vorgesehenen Zahnradpaares (21, 22) erfolgt.

5. Verfahren gemäß einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass vorhandene Komponenten, insbesondere pneumatische, hydraulische und/oder elektrische Leitungen, Ventile und/oder Steuergeräte, die zur Ansteuerung der ersetzten Dauerbremse (2) vorgesehen sind, zur

Versorgung und/oder Steuerung des hydrodynamischen Retarders (14) genutzt werden.

6. Antriebsstrang, insbesondere Kraftfahrzeugantriebsstrang, mit einem

Antriebsmotor (28) und einem dem Antriebsmotor (28) nachgeschalteten Getriebe (4), wobei das Getriebe (4) auf seiner Getriebeabtriebsseite (5) eine Getriebeabtriebswelle (6) zur Übertragung der Antriebsleistung, des Antriebsmotors (28) auf Antriebsräder (32) oder ein nachgeordnetes Aggregat aufweist, und die Getriebeabtriebswelle (6) aus einem das Getriebe (4) umschließenden Getriebegehäuse (30) herausragt,

dadurch gekennzeichnet, dass

außerhalb des Getriebegehäuses (30) ein hydrodynamischer Retarder (14) in Modulbauweise angeordnet ist, umfassend ein hydrodynamisches Modul (16) mit einer hydrodynamischen Komponente (9), umfassend

einen beschaufelten Rotor (11) und einen beschaufelten Stator (12), die einen mit Arbeitsmedium befüllbaren und entleerbaren torusförmigen Arbeitsraum (13) begrenzen, in dem eine hydrodynamische

Kreislaufströmung (17) ausbildbar ist, um Drehmoment vom Rotor (11) auf den Stator (12) zu übertragen, wobei der Rotor (11) von einer

Eingangswelle (10) der hydrodynamischen Komponente (9) getragen wird; wobei

ein Nebenabtriebsmodul (15) in einem gemeinsamen Gehäuse mit dem hydrodynamischen Modul (16) zusammengefasst ist, und das

Nebenabtriebsmodul (15) einen Nebenabtriebseingang mit einem Zahnrad (21) und einen Nebenabtriebsausgang mit einem Ritzel (22) aufweist, wobei der Nebenabtriebsausgang durch die Eingangswelle (10) der hydrodynamischen Komponente (9) gebildet wird oder in Triebverbindung mit dieser steht, und

der Nebenabtriebseingang an der Getriebeabtriebswelle (6) oder einer der

Getriebeabtriebswelle (6) nachgeordneten Welle, insbesondere Gelenkwelle (31), drehfest angeschlossen ist

Antriebsstrang gemäß Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass der Nebenabtriebseingang durch eine Hülse (20) gebildet wird, die mit der Getriebeabtriebswelle (6) des Getriebes (4) verbunden ist und das Zahnrad (21) trägt oder ein solches ausbildet, und die Eingangswelle (10) der hydrodynamischen Komponente (9) das Ritzel (22) trägt oder ein solches ausbildet, welches mit dem Zahnrad (21) der Hülse (20) kämmt, wobei das Zahnrad (21) und das Ritzel (22) insbesondere derart dimensioniert sind, dass sich eine Übersetzung ins Schnelle ergibt.

Antriebsstrang gemäß einem der Ansprüche 6 oder 7, dadurch

gekennzeichnet, dass der Nebenabtriebseingang und die Eingangswelle (10) der hydrodynamischen Komponente (9) parallel zueinander verlaufen.

Antriebsstrang gemäß einem der Ansprüche 6 bis 8, dadurch

gekennzeichnet, dass in dem gemeinsamen Gehäuse des Retarders mit dem Nebenabtriebsmodul (15) und dem hydrodynamischen Modul (16) ferner ein Arbeitsmediummodul (18) mit einem Arbeitsmediumbehälter (19) und/oder einem Wärmetauscher zum Abführen von Wärme aus dem

Arbeitsmedium zusammengefasst ist, wobei das Arbeitsmediummodul (18) insbesondere aus einem Arbeitsmediumbehältermodul (26), umfassend den Arbeitsmediumbehälter (19) und einem Wärmetauschermodul (27), umfassend den Wärmetauscher zusammengesetzt ist.

Antriebsstrang gemäß einem der Ansprüche 6 bis 9, dadurch

gekennzeichnet, dass jedes Modul (15, 16, 18, 26, 27) oder mehrere Module (15, 16, 18, 26, 27) zusammen jeweils ein Teilgehäuse (23, 24, 25) umfasst/umfassen, wobei jedes der Teilgehäuse (23, 24, 25) wenigstens einen Teil des entsprechenden Moduls (15, 16, 18, 26, 27) insbesondere in Axial- und/oder Umfangsrichtung des hydrodynamischen Retarders (14) umschließt, und im zusammengebauten Zustand des hydrodynamischen Retarders (14) die einzelnen Teilgehäuse (23, 24, 25) zusammen das Gehäuse des Retarders (14) bilden. Antriebsstrang gemäß Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass die den Modulen (15, 16, 18, 26, 27) zugeordneten Teilgehäuse (23, 24, 25) lösbar miteinander verbunden sind.

Description:
Verfahren zum Umrüsten oder Herstellen eines Antriebsstranges und

hydrodynamischer Retarder

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren zum Umrüsten oder Herstellen eines Antriebsstranges, der zur Aufnahme einer Dauerbremse zur Verzögerung von im Antriebsstrang angeordneten Antriebsrädern oder Aggregaten ausgeführt ist, sowie einen Antriebsstrang mit einem hydrodynamischen Retarder.

Verschleißfreie Dauerbremsen in Antriebssträngen, insbesondere

Kraftfahrzeugantriebssträngen, sind seit vielen Jahrzehnten bekannt und dienen zur Entlastung der zusätzlich vorgesehenen herkömmlichen verschließbehafteten Betriebsbremse eines Fahrzeugs oder einer stationären Anlage, insbesondere bei länger anhaltenden Bremsvorgängen, wie z.B. bei einer Bergabfahrt mit einem Fahrzeug. Dauerbremsen können hierbei als hydrodynamische Retarder, deren Arbeitsmedium Wasser, Öl oder ein Wassergemisch ist, als Luftretarder, als

Wirbelstrombremsen, als Motorbremsen, insbesondere Motorstaubremsen oder als eine andere Art von Rekuperatoren, die kindetische oder potentielle Energie in eine andere Energieform umwandeln, ausgeführt sein. Hydrodynamische Retarder weisen einen Arbeitsraum auf, der mit einem

Afbeitsmedium befüllt oder befültbar ist, um Drehmoment von einem

angetriebenen Primärschaufelrad (Rotor) auf ein stationäres Sekundärschaufelrad, deshalb auch Stator genannt, hydrodynamisch zu übertragen. Anstelle eines stationären Sekundärschaufelrades kann auch ein entgegen dem Drehsinn des Primärschaufelrades umlaufendes Sekundärschaufelrad vorgesehen sein, um einen Gegenlaufretarder auszubilden. Durch Antreiben des Rotors mittels einer abzubremsenden Welle, beispielsweise einer Getriebeausgangswelle oder einer indirekt mit den Antriebsrädern eines Fahrzeugs drehfest verbundenen Welle (Gelenkwelle), wird das Arbeitsmedium im Rotor radial nach außen beschleunigt und tritt in den Stator ein, in welchem es radial nach innen strömend verzögert wird. Durch die derart ausgebildete Kreislaufströmung wird Drehmoment - hier als Bremsmoment des Retarders bezeichnet - vom Rotor auf den Stator übertragen. Dabei wird das Primärschaufelrad verzögert und insbesondere die mit dem Rotor drehfest ausgeführte Welle abgebremst.

Hinsichtlich der Einbaulage der Dauerbremse im Antriebsstrang ist eine Vielzahl von Möglichkeiten bekannt. Die Einbaulage hängt im Wesentlichen von der ßauraumsituation des Antriebsstranges, der Leistung der Dauerbremse und der Abmessungen dieser ab. In Kraftfahrzeugen, wie zum Beispiel Lastkraftwagen, Bussen oder Schienenfahrzeugen, werden derartige hydrodynamische Retarder in der Regel auf der Primärseite des Getriebes, innerhalb des Getriebes

(Schaltgetriebe oder Automatgetriebe) im Hauptzweig oder einem Nebenzweig oder in einer Triebverbindung zwischen einer Getriebeabtriebsseite

(Sekundärseite) eines Getriebes und den Fahrzeugrädern und hier im Hauptzweig angeordnet. In stationären Anlagen kann der als Dauerbremse ausgeführte hydrodynamische Retarder zwischen der Getriebeabtriebswelle und der Welle, die mit dem anzutreibenden Aggregat umläuft, angeordnet sein, um diese Welle bei aktiviertem Retarder zu verzögern. Derartige hydrodynamische Retarder sind in einer großen Vielfalt auf dem Markt erhältlich. Zwar folgen sie im Wesentlichen demselben hydrodynamischen

Funktionsprinzip, unterscheiden sich jedoch von Hersteller zu Hersteller

hinsichtlich ihrer Leistung und damit in ihrer Baugröße. Denri je größer die

Schaufelräder und der Durchmesser des Arbeitsraumes, den diese einschließen, desto größer ist die Bremsleistung dieser Dauerbremsen. Neben dem Einbauort unterscheiden sich derartige Dauerbremsen auch in ihrer mechanischen

Anbindung an den Antriebsstrang. Somit muss beim Ersatz einer defekten

Dauerbremse häufig aufgrund der vorgegebenen Einbausituation bedingt durch die meist engen Raumverhältnisse im Antriebsstrang auch die äußere Gestalt der Dauerbremse entsprechend an die zu ersetzende Dauerbremse angepasst werden. Weiterhin sind insbesondere bei hydrodynamischen Retardern einzelne

Funktionen, wie zum Beispiel die Befüllung und Entleerung sowie die

Leistungsregelung, von Antriebsstrang zu Antriebsstrang und von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich. Zur Leistungsbeeinflussung kann z.B. die im

Arbeitsraum ausgebildete Kreislaufströmung mit verschiedenen Mitteln

druckbeaufschlagt werden oder eine Zulauf- oder Ablaufregelung für

Arbeitsmedium in den beziehungsweise aus dem Ärbeitsraum vorgesehen werden.

Auch wenn sich einige Komponenten ähnlich sind, verwendet jeder Hersteller verschiedene Baueinheiten bezüglich Sensorik und Aktorik, sodass die dazu benötigten Schnittstellen sowie Leitungen jeweils anders ausfallen. Auch unterscheiden sich in der Regel die Kreisläufprofile verschiedener Hersteller voneinander. Eine derart hohe Vielfalt bringt jedoch Nachteile mit sich. Aufgrund der

verschiedenen Schnittstellen, mechanischen Anbindungen und unterschiedlich gestalteten Funktionen, ist ein Auswechseln eines Retarders eines bestimmten Herstellers gegen einen Retarder eines anderen Herstellers ohne Umarbeiten des einzusetzenden Retarders selten möglich. Ist ein solcher Austausch gewünscht, so führt dieser zu Sonderanfertigungen und Einzellösungen, in denen der

einzusetzende Retarder an die Gegebenheiten des bestehenden Antriebsstranges angepasst werden muss. Derartige Sonderlösungen erhöhen jedoch im

Allgemeinen die Bauteilvielfalt und -komplexität. Neben der bereits beträchtlichen Variantenvielfalt aufgrund verschiedener Leistungsklassen, die bereitgestellt werden müssen, um auch relativ leistungsschwache oder leistungsstarke

Antriebsstränge sicher abbremsen zu können, kommen noch diese

Sonderanfertigungen hinzu.

Die erhöhte Bauteilvielfalt ist besonders bei Neuerungen nachteilig, da dann die einzelnen Sonderlösungen entsprechend der neuen Technologie angepasst werden müssen, um sicherzustellen, dass auch diese Sonderlösungen gemäß dem jeweils aktuellen Stand der Technik betrieben werden. Dies wiederum zieht erhöhte Entwicklungs- und Herstellkosten nach sich. Insgesamt wird das Produkt teurer. Ferner können Garantiezusagen dazu führen, dass die Produkte der verschiedenen Bauformen über Jahre hinweg für einen möglicherweise notwendigen Austausch vorrätig gehalten werden müssen.

Das Dokument DE 44 45 178 AI beschreibt einen am Steuerrädergehäuse einer Brennkraftmaschine montierten Primärretarder. Das Dokument De 41 08 658 AI offenbart einen sekundärseitig in ein Wechselgetriebe integrierten

Sekundärretarder.

Der vorliegenden Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Verfahren zum

Umrüsten oder Herstellen eines Antriebsstranges sowie einen Antriebsstrang mit einem hydrodynamischen Retarder anzugeben, welche gegenüber dem Stand der Technik verbessert sind.

Insbesondere soll der hydrodynamische Retarder die in bestehenden

Antriebssträngen vorhandenen Dauerbremsen verschiedener Bauformen leicht ersetzen können. Gleichzeitig sollen die Bauteilvielfalt sowie die Entwicklungs- und Herstellungskosten reduziert werden.

Die erfindungsgemäße Aufgabe wird durch ein Verfahren zum Umrüsten oder Herstellen eines Antriebsstranges sowie einen Antriebsstrang mit einem

hydrodynamischen Retarder gemäß den unabhängigen Ansprüchen gelöst. In den abhängigen Ansprüchen sind besonders vorteilhafte und zweckmäßige

Ausgestaltungen der Erfindung angegeben. Bei einem erfindungsgemäßen Verfahren zum Umrüsten oder Herstellen eines Antriebsstranges ist der Antriebsstrang zur Aufnahme einer Dauerbremse zur Verzögerung von im Antriebsstrang angeordneten Antriebsrädern - bei

Ausführung des Antriebsstranges .als Kraftfahrzeugantriebsstrang - oder zur Verzögerung einer mit einem Aggregat drehfest ausgeführten Welle des

Antriebsstranges - bei Ausführung des Antriebsstranges als Teil einer stationären Anlage - vorgesehen. Dabei ist die Dauerbremse im Hauptzweig des

Antriebsstranges zwischen einem Getriebe und den Antriebsrädern - bei

Ausführung als Kraftfahrzeugantriebsstrang - oder zwischen dem Getriebe und dem abzubremsenden Aggregat der stationären Anlage - auf der

Getriebeabtriebsseite - angeordnet und steht mit einer Getriebeabtriebswelle des Getriebes in Triebverbindung oder ist in eine solche schaltbar. Im Hauptzweig des Antriebsstranges angeordnet bedeutet, dass die Antriebsleistung eines im

Antriebsstrang vorgesehenen Antriebsmotors über die Dauerbremse übertragen wird, die Dauerbremse also einen Eingang zur Leistungsaufnahme und einen Ausgang zur Leistungsabgabe aufweist. Beispielsweise kann der Rotor eines als Dauerbremse ausgeführten hydrodynamischen Retarders unmittelbar auf der Getriebeabtriebswelle oder auf einer der Getriebeabtriebswelle nachgeordneten Welle, beispielsweise einer Gelenkwelle, positioniert sein.

Erfindungsgemäß wird der Antriebsstrang an der Stelle der Dauerbremse mit einem hydrodynamischen Retarder versehen, umfassend ein Nebenabtriebsmodul und eine hydrodynamische Komponente, mit einem über eine Eingangswelle antreibbaren beschaufelten Rotor und einen beschaufelten Stator, die miteinander einen mit Arbeitsmedium befüllten oder befüllbaren und entleerbaren

torusförmigen Arbeitsraum begrenzen, um Drehmoment hydrodynamisch vom Rotor auf den Stator zu übertragen, wobei die Eingangswelle der

hydrodynamischen Komponente derart mit dem Nebenabtriebsmodul verbunden wird, dass die hydrodynamische Komponente in Triebverbindung mit der

Getriebeabtriebswelle gebracht wird und einen Nebenzweig des Antriebsstranges bildet, um die Antriebsräder oder die Welle des Aggregats bei aktivierter hydrodynamischer Komponente mittelbar abzubremsen.

Dabei bedeutet das mittelbare Abbremsen, dass die Antriebsräder oder die Welle indirekt und somit weitere in Triebverbindung mit dem hydrodynamischen

Retarder stehende mechanische Elemente wie z.B. Wellen oder Kupplungen, mitverzögert werden.

Durch das erfindungsgemäße Umrüsten eines für die Aufnahme einer

Dauerbremse vorgesehenen Antriebsstranges können nun bereits bestehende Dauerbremsen verschiedener Hersteller durch den erfindungsgemäßen

hydrodynamischen Retarder ersetzt werden. Dabei ist es unerheblich wie die zu ersetzende Dauerbremse in ihrer Geometrie, Einbaulage und bezüglich derer Schnittstellen ausgeführt ist. Dadurch, dass die hydrodynamische Komponente des erfindungsgemäßen Retarders vorzugsweise nicht deckungsgleich an derselben Stelle wie die ursprünglich vorgesehene Dauerbremse eingebaut wird, muss die hydrodynamische Komponente nicht unmittelbar an die Schnittstelle der auszutauschenden Dauerbremse angepasst werden. Somit können hinsichtlich der Gestalt der hydrodynamischen Komponente standardisierte Ausführungsformen, insbesondere bezüglich ihrer geometrischen Abmessung und der erforderlichen Leistung eingesetzt werden. Anpassungen an die gewünschte Leistung, um die auszutauschende Dauerbremse nachzubilden, können einfach durch Anpassen des Nebenabtriebsmoduls erreicht werden, über welches die hydrodynamische

Komponente, nun in einem Nebenzweig des Antriebsstranges angeordnet, angetrieben wird. Hierdurch werden die Bauteilvielfalt der hydrodynamischen Komponente und die Entwicklungskosten, Herstellungskosten und

Bevorratungskosten reduziert.

Bevorzugt wird der erfindungsgemäße hydrodynamische Retarder hinsichtlich seiner Brems- und/oder Wärmeabgabeleistung so dimensioniert, dass dieser im Wesentlichen der entsprechenden Leistung der ersetzten Dauerbremse entspricht. Hierdurch wird sichergestellt, dass der erfindungsgemäße hydrodynamische Retarder im Wesentlichen dasselbe Bremsmoment liefert wie die zu ersetzende bzw. ausgebaute Dauerbremse.

Eine Anpassung der Leistung des hydrodynamischen Retarders, der nun im

Nebenzweig des Antriebsstranges angeordnet ist, an die Leistung der ersetzten Dauerbremse oder an eine sonstige Leistungsvorgabe kann vorteilhaft durch Verändern der Übersetzung und/oder der Geometrie eines im Nebenabtriebsmodul vorgesehenen Zahnradpaares erfolgen.

Vorhandene Komponenten, insbesondere pneumatische, hydraulische und/oder elektrische Leitungen, Ventile und/oder Steuergeräte, die zur Ansteuerung der ersetzten Dauerbremse vorgesehen sind, können vorteilhaft zur Versorgung und/oder Steuerung des nun erfindungsgemäß eingesetzten hydrodynamischen Retarders im Nebenzweig des Antriebsstranges genutzt werden.

Ein erfindungsgemäßer hydrodynamischer Retarder in Modulbauweise umfasst ein hydrodynamisches Modul, umfassend eine hydrodynamische Komponente mit einem beschaufelten Rotor und einem beschaufelten Stator, die einen mit

Arbeitsmedium befüllbaren und entleerbaren torusförmigen Arbeitsraum

begrenzen, in dem eine hydrodynamische Kreislaufströmung ausbildbar ist, um Drehmoment von dem Rotor auf den Stator zu übertragen, wobei der Rotor von einer Eingangswelle der hydrodynamischen Komponente getragen wird. Die Eingangswelle der hydrodynamischen Komponente kann dabei zugleich die

Eingangswelle des hydrodynamischen Moduls darstellen.

Ferner ist ein Nebenabtriebsmodul in einem gemeinsamen Gehäuse des Retarders mit dem hydrodynamischen Modul zusammengefasst, und das

Nebenabtriebsmodul weist einen Nebenabtriebseingang mit einem Zahnrad und einen Nebenabtriebsausgang mit einem Ritzel auf, wobei der

Nebenabtriebsausgang durch die Eingangswelle der hydrodynamischen

Komponente gebildet wird oder in Triebverbindung mit dieser steht.

Der Nebenabtriebseingang ist erfindungsgemäß zur Aufnahme oder zum Anschluss eines aus einem Getriebe herausragenden Bereiches einer Getriebeabtriebswelle oder einer nachfolgenden Welle, insbesondere Gelenkwelle auf der Sekundärseite des Getriebes ausgebildet. Auf der Sekundärseite des Getriebes bedeutet dabei, dass die nachfolgende Welle hinsichtlich des Antriebsleistungsflusses von einem Antriebsmotor in das Getriebe und aus diesem über die Getriebeabtriebswelle wieder hinaus der Getriebeabtriebswelle nachgeordnet ist.

Der Nebenabtriebseingang wird vorteilhaft durch eine Hülse gebildet, die mit der Getriebeabtriebswelle, der nachfolgenden Welle oder insbesondere der

Gelenkwelle verbindbar ist und das Zahnrad des Nebenabtriebsmoduls trägt oder ein solches ausbildet. Gemäß einer besonders vorteilhaften Ausgestaltung ist die Hülse auf die Getriebeabtriebswelle aufgeschoben und umschließt ferner eine an der Getriebeabtriebswelle angeschlossene, zu der Getriebeabtriebswelle fluchtend angeordnete Zwischenwelle mit einem Flansch zum Anschluss einer nachfolgenden Welle, beispielsweise Gelenkwelle.

Vorteilhaft trägt die Eingangswelle der hydrodynamischen Komponente, insbesondere zugleich des hydrodynamischen Moduls das Ritzel des

Nebenabtriebsmoduls oder bildet ein solches aus.

Gemäß einer Ausführungsform weist das Ritzel eine kleinere Zähnezahl als das Zahnrad auf, sodass sich eine Übersetzung ins Schnelle ergibt, das heißt, dass der Rotor der hydrodynamischen Komponente mit einer größeren Drehzahl umläuft als der Nebenabtriebseingang. Günstig ist es, wenn der Nebenabtriebseingang beziehungsweise eine diesen ausbildende Welle oder Hülse und die Eingangswelle der hydrodynamischen Komponente parallel zueinander verlaufen. Vorteilhaft ist in dem gemeinsamen Gehäuse des Retarders ein

Arbeitsmediummodul mit dem Nebenabtriebsmodul und dem hydrodynamischen Modul zusammengefasst, das heißt die verschiedenen Module werden von einem gemeinsamen Gehäuse umschlossen, wobei das Gehäuse auch mehrteilig, einzelne Teilgehäuse aufweisend, ausgeführt sein kann. Das Arbeitsmediummodul weist wenigstens einen Arbeitsmediumbehälter für das Arbeitsmedium und/oder einen Wärmetauscher zum Abführen von Wärme aus dem Arbeitsmedium auf. Auch ist es möglich, eine Fülleinrichtung zum Befüllen des Arbeitsraums und zum Entleeren des Arbeitsraums, umfassend entsprechende Ventile oder andere Aktuatoren, im Arbeitsmediummodul vorzusehen.

Bevorzugt weist der hydrodynamische Retarder ferner ein Steuermodul auf, mit wenigstens einer Steuereinrichtung zum Steuern oder Regeln der

Leistungsübertragung des hydrodynamischen Retarders. Vorteilhaft ist die

Steuereinrichtung als eigenständige und insbesondere von einer dem Getriebe zugeordneten Steuereinrichtung unabhängig ausgebildet. Bevorzugt ist das Steuermodul mit Steuerleitungen, die zum Ansteuern der zu ersetzenden

Dauerbremse vorgesehen sind, verbindbar, um den hydrodynamischen Retarder zu regeln oder zu steuern. Derartige Steuerleitungen können zum Beispiel pneumatische, hydraulische und/oder elektrische Leitungen sein.

Bei einem erfindungsgemäß ausgeführten Antriebsstrang, insbesondere

Kraftfahrzeugantriebsstrang, ist der in Modulbauweise aufgebaute

hydrodynamische Retarder in einem zum Getriebegehäuse zusätzlich

vorgesehenen Gehäuse, welches das Nebenabtriebsinodul und das

hydrodynamische Modul und insbesondere die genannten weiteren Module wie Arbeitsmediummodul umschließt, vorgesehen, wobei dies gemäß einer

Ausführungsform nicht ausschließt, dass das zusätzliche Gehäuse am

Getriebegehäuse montiert ist. Jedoch ist das Gehäuse des in Modulbauweise aufgebauten Retarders außerhalb des Getriebegehäuses, vorteilhaft in Richtung des Antriebsleistungsflusses von dem Antriebsmotor in das Getriebe und weiter auf ein nachgeschaltetes Aggregat beziehungsweise auf Antriebsräder auf der Sekundärseite des Getriebegehäuses positioniert.

Die Erfindung soll nun nachfolgend anhand von Ausführungsbeispielen und der beigefügten Figuren exemplarisch erläutert werden.

Es zeigen:

Figur la einen Antriebsstrang mit einer Dauerbremse gemäß dem Stand der

Technik.

Figur lb einen erfindungsgemäßen Antriebsstrang in schematischer

Darstellung.

Figur 2 einen Axialschnitt durch einen erfindungsgemäßen Antriebsstrang mit einem hydrodynamischen Retarder.

Figur 3 eine schematische Darstellung der Komponenten des

erfindungsgemäßen hydrodynamischen Retarders in Modulbauweise.

Fig. 4a - 4d die Anbringung des erfindungsgemäßen hydrodynamischen Retarders an einem bestehenden Getriebegehäuse des Antriebsstranges.

In den Figuren gelten für dieselben Elemente die gleichen Bezugszeichen. In Figur 1 ist ein Antriebsstrang gemäß dem Stand der Technik gezeigt. Dort sind in Leistungsübertragungsrichtung von einem Antriebsmotor 28, der als

Elektromotor oder Verbrennungsmotor ausgeführt sein kann, folgende

Komponenten hintereinander geschaltet: ein Getriebe 4, eine

Getriebeabtriebswelle 6, die die Getriebeabtriebsseite 5 darstellt, ein

Getriebeabtriebsflansch 29 der Getriebeabtriebswelle 6, eine Gelenkwelle 31, die am Getriebeabtriebsflansch 29 angeschlossen ist und Antriebsleistung über ein Achsdifferential auf Antriebsräder 32 überträgt, und eine Dauerbremse 2, hier in Form eines hydrodynamischen Retarders, angeordnet auf der Gelenkwelle 31. Die Dauerbremse 2 ist somit zwischen dem Getriebe 4 und den Antriebsrädern 32 im Hauptzweig 3 des Antriebsstranges 1 angeordnet. In anderen Worten rotiert der mit der Gelenkwelle 31 beziehungsweise über den Getriebeabtriebsflansch 29 mit der Getriebeabtriebswelle 6 verbundene Teil (Rotor) des bestehenden

hydrodynamischen Retarders mit derselben Drehzahl wie die Getriebeabtriebswelle 6. Bei aktiviertem Retarder verzögert dieser die Gelenkwelle 31 und damit die Antriebsräder 32.

Anstelle der Positionierung der Dauerbremse 2 auf der Gelenkwelle 31 könnte diese auch unmittelbar auf der Getriebeabtriebswelle 6 oder im Bereich des Getriebeabtriebsflansches 29 positioniert sein.

Figur lb zeigt den Antriebsstrang von Figur la in schematischer Darstellung nach dem erfindungsgemäßen Ersetzen der dortigen als hydrodynamischen Retarder ausgeführten Dauerbremse 2 durch einen erfindungsgemäßen hydrodynamischen Retarder 14. Wie hieraus ersichtlich ist, bildet der hydrodynamische Retarder 14 einen Nebenabtrieb 8 des Antriebsstranges 1 und ist unabhängig vom Getriebes 4 an das Getriebegehäuse 30 angebaut. Dabei bedeutet unabhängig, dass der Nebenabtrieb 8 nicht innerhalb des Getriebegehäuses 30, also nicht im Getriebe 4 selbst sondern in einem eigenen Retardergehäuse (siehe die gestrichelten Linien) angeordnet ist. Somit kann, wenn dies gewünscht ist, verhindert werden, dass sich das Getriebeöl des Getriebes 4 und das Arbeitsmedium des

hydrodynamischen Retarders 14 - bei Ausführung des Retarders 14 als Ölretarder oder Wasserretarder- vermischen. Dennoch kann das Retardergehäuse an dem Getriebegehäuse 30 abgestützt oder befestigt sein, um z. B. die Bremsmomente des Stators 12 aufzunehmen und an das Getriebegehäuse 30 abzugeben. Dabei kann der Getriebeabtriebsflansch 29 in dem Retardergehäuse angeordnet sein oder jedoch, anders als dargestellt, zwischen dem Retardergehäuse und dem Getriebegehäuse 30 oder neben oder auch hinter dem Retardergehäuse (aus Blickrichtung des Getriebes 4).

Weiterhin steht eine Eingangswelle 10, die den Rotor 11 des erfindungsgemäßen hydrodynamischen Retarders 14 trägt, über den Nebenabtrieb 8 in

Triebverbindung mit der Getriebeabtriebswelle 6. Die Getriebeabtriebswelle 6 und die Eingangswelle 10 sind hierbei parallel zueinander angeordnet.

Die Figur 2 zeigt eine bevorzugte Ausführungsform des erfindungsgemäßen hydrodynamischen Retarders 14, der in einem Antriebsstrang, wie er in Figur 1 gezeigt ist, angeordnet ist. Im vorliegenden Fall ist der erfindungsgemäße hydrodynamische Retarder 14 aus einzelnen Modulen zusammengebaut, nämlich einem Nebenabtriebsmodul 15, einem hydrodynamischen Modul 16 sowie einem Arbeitsmediummodul 18. Die einzelnen Module stellen somit definierte

Funktionseinheiten des hydrodynamischen Retarders 14 dar.

Das Nebenabtriebsmodul 15 umfasst hierbei eine Hülse 20, die vorliegend auf der Getriebeabtriebsseite 5 auf das Ende der Getriebeabtriebswelle 6 aufgeschoben ist. Die Hülse 20 weist einen Vorsprung in Radialrichtung auf, auf dem sich ein Zahnrad 21 abstützt. Das Zahnrad 21 umschließt die Hülse 20 beziehungsweise den Vorsprung in Umfangsrichtung. Das Zahnrad 21 kann auch einteilig mit der Hülse 20 ausgeführt sein. Die Getriebeabtriebswelle 6, die Hülse 20 und das Zahnrad 21 sind somit drehfest miteinander ausgeführt und dienen der

Drehmomentübertragung vom Getriebe 4 auf den Nebenabtrieb 8.

In das dem Getriebe 4 abgewandte Ende der Hülse 20 ist eine Zwischenwelle 33 eingebracht. Letztere ist mit der Getriebeabtriebswelle 6 drehfest verbunden, zum Beispiel durch eine Schraubverbindung. Auch andere Verbindungen wären denkbar. Die Zwischenwelle 33 umfasst einen Flansch, der jetzt den

Getriebeabtriebsflansch 29 ausbildet, und der mit einer weiteren Welle, zum Beispiel einer Gelenkwelle 31 (gestrichelte Linie), ebenfalls drehfest verbunden ist. Die Gelenkwelle 31 kann zum Beispiel mit Antriebsrädern oder einer Welle eines Aggregats in Triebverbindung stehen. Bei der Ausführungsform gemäß der Figur 2 ist somit der Getriebeabtriebsflansch 29 außerhalb des Gehäuses des

hydrodynamischen Retarders mit den einzelnen Modulen angeordnet. Das Nebenabtriebsmodul 15 ist teilweise von Teilgehäusen 23 und 24

umschlossen. Vorliegend umschließen die Teilgehäuse 23 und 24 das Zahnrad 21 und das Ritzel 22 sowohl in Axial- als auch in Umfangsrichtung des

hydrodynamischen Retarders 14. Dies könnte jedoch auch anders sein. Hier ist ferner das Teilgehäuse 23 an das Getriebegehäuse 30 des Getriebes 4 montiert, sodass sich die Getriebewelle 6 und damit die Hülse 20 sowie das Zahnrad 21 und das Ritzel 22 relativ zu den feststehenden Teilgehäusen 23 und 24 drehen. In den Teilgehäusen 23, 24 können Dichtungen vorgesehen sein, um einen Übertritt von Arbeitsmedium, insbesondere Öl, aus den Teilgehäusen 23, 24 nach außen, insbesondere zum Getriebe 4 hin, zu vermeiden.

Das hydrodynamische Modul 16 umfasst eine hydrodynamische Komponente 9 mit einer Eingangswelle 10, die das Ritzel 22 des Nebenabtriebsmoduls 15 trägt, wobei das Ritzel 22 mit dem Zahnrad 21 des Nebenabtriebsmoduls 15 kämmt. Das Ritzel 22 ist drehfest und vorzugsweise einteilig mit der Eingangswelle 10 ausgeführt. Das Ritzel 22 könnte jedoch auch auf andere Weise mit der

Eingangswelle 10 drehfest ausgeführt sein.

Die Eingangswelle 10 trägt den Rotor 11 im Bereich ihres dem Ritzel 22

abgewandten Endes. Weiterhin ist ein Stator 12 vorgesehen, der mit dem Rotor 11 einen torusförmigen Arbeitsraum 13 ausbildet. Im Arbeitsraum 13 kann sich bei aktiviertem Retarder 14 eine Kreislaufströmung des Arbeitsmediums einstellen. Diese ist durch den Pfeil 17 angedeutet. Mittels der Kreislaufströmung wird in Leistungsübertragungsrichtung von der Getriebeabtriebswelle 6 gesehen

Antriebsleistung vom Getriebe zur hydrodynamischen Komponente 9, über die Hülse 20, das Zahnrad 21, die Eingangswelle 10 auf den Rotor 11 und dort über die Kreislaufströmung auf den Stator 12 übertragen bzw. vom Hauptantriebszweig des Antriebsstranges 1 abgezweigt, wodurch der Rotor 11 und die mit ihm drehfest ausgeführte Welle bei aktiviertem Retarder 14 verzögert werden.

Der Rotor 11 und der Stator 12 bilden hierbei die hydrodynamische Komponente 9. Da der hydrodynamische Retarder 14, wenn er aktiviert ist, vorliegend

Antriebsleistung aus dem Hauptantriebszweig, also der Getriebeabtriebswelle 6 entnimmt, ohne dass diese Antriebsleistung weitergeführt wird oder zurück in den Hauptzweig eingeleitet wird, bildet der hydrodynamische Retarder 14 mit seinem Nebenabtriebsmodul 15 und dem hydrodynamischen Modul 16 beziehungsweise der hydrodynamischen Komponente 9 einen Nebenzweig des Antriebsstrangs 1 aus. Der Rotor 11 der hydrodynamischen Komponente 9 kann, wie gezeigt, fliegend auf der Eingangswelle 10, welche beidseitig des Ritzels 22 jeweils mit einem Lager, hier Wälzlager, gelagert ist, gelagert sein. Die Lager beidseits des Ritzels 22 stützen sich im Gehäuse des hydrodynamischen Retarders 14, insbesondere in zwei in die Teilgehäuse 23 und 24 eingebrachten inneren Gehäuseelemente 34 ab. Vorliegend wird ferner der Stator 12 der hydrodynamischen Komponente 9 durch eine weitere innere Gehäusekomponente 34 gebildet, die wiederum teilweise von einem weiteren Teilgehäuse 25 umschlossen wird.

Die hydrodynamische Komponente 9 wird von dem weiteren Teilgehäuse 25 wenigstens teilweise in Axial- und/oder Umfangsrichtung des hydrodynamischen Retarders 14 umschlossen. Das Teilgehäuse 25 bildet mit den Teilgehäusen 23 und 24 sowie den inneren Gehäuseelementen 34 das Gesamtgehäuse des hydrodynamischen Retarders 14 und umfasst die einzelnen Module, also das Nebenabtriebsmodul 15, das hydrodynamische Modul 16 sowie das

Arbeitsmediummodul 18. Es fasst die einzelnen Module zu einer einzigen

Retarderbaueinheit 7 zusammen, die durch ihre autarke Ausführung unabhängig von dem Getriebe 4 in einem eigenen, insbesondere alle Module vollständig aufnehmenden Retardergehäuse gekennzeichnet ist. Das hier teilweise gezeigte Arbeitsmediummodul 18 kann beispielsweise einen Arbeitsmediumbehälter 19 oder zusätzlich oder alternativ einen Wärmetauscher zum Ableiten von Wärme aus dem Arbeitsmedium aufweisen. Das

Arbeitsmediummodul 18 dient somit dazu, zur Ausbildung des hydrodynamischen Kreislaufes im Arbeitsraum 13 die notwendige Menge Arbeitsmedium in einer geeigneten Temperatur zur Verfügung zu stellen, sowie aus dem Arbeitsraum 13 ausgetragenes Arbeitsmedium wieder aufzunehmen und gegebenenfalls zu kühlen. Die Retarderbaueinheit 7 beziehungsweise der Retarder 14 umfasst somit mit dem Arbeitsmediummodul 18 eine autarke Arbeitsmediumversorgung, welche Arbeitsmedium zum Betreiben des Retarders 14 bereitstellt, unabhängig von einem Getriebeölkreislauf des Getriebes 4.

Auch das Arbeitsmediummodul 18 kann, wie nachfolgend noch dargestellt wird, selbst wieder modular, insbesondere umfassend ein Arbeitsmediumbehältermodul und ein Wärmetauschermodul, aufgebaut sein, um eine höchstmögliche Flexibilität bei der Bereitstellung eines geeigneten, an die individuelle Einbausituation angepassten Retarders aus bevorrateten Standardkomponenten zu bieten.

Bevorzugt sind die den Modulen 15, 16 und 18 zugeordneten Teilgehäuse 23, 24 und 25 und gegebenenfalls die gezeigten inneren Gehäuseelemente 34 lösbar miteinander verbunden.

Um Leistungsverluste im Leerlauf des hydrodynamischen Retarders 14 zu vermeiden, können, wie in der Figur 2 dargestellt, Mittel zum relativen Abfahren des Rotors 11 gegen den Stator 12 vorgesehen sein (siehe dort die zwischen Eingangswelle 10 und Rotor 11 eingespannte Feder).

Zum Einsetzen des erfindungsgemäßen hydrodynamischen Retarders 14 in einen bestehenden Antriebsstrang, wie er z.B. in der Figur la gezeigt ist, wird zunächst die Triebverbindung zwischen dem Getriebe 4 und der bestehenden Dauerbremse 2 getrennt. Dies geschieht beispielsweise durch Unterbrechen der Triebverbindung zwischen der Getriebeabtriebswelle 6 und der Gelenkwelle 31, gegebenenfalls durch Abtrennen des Getriebeabtriebsflansches 29 von der Getriebeabtriebswelle 6. Hiernach wird die Dauerbremse 2 aus dem Antriebsstrang 1 entfernt.

Daraufhin wird das erste Teilgehäuse 23 über die Getriebeabtriebswelle 6 geschoben und an das Getriebegehäuse 30 montiert. Hiernach wird die Hülse 20 mit dem Zahnrad 21 auf die Getriebeabtriebswelle 6 aufgeschoben und mit dieser drehfest verbunden. Anschließend wird das weitere Teilgehäuse 24 über die Hülse 20 geschoben und mit dem Teilgehäuse 23 fixiert.

Danach kann dann die hydrodynamische Komponente 9 zusammen mit der Eingangswelle 10, dem Ritzel 22, den Lagern und den inneren Gehäuseelementen 34 eingebaut werden. Dazu werden diese in die Teilgehäuse 23, 24 eingesetzt, sodass das Ritzel 22 der Eingangswelle 10 mit dem Zahnrad 21 in kämmenden Eingriff gelangt. Anschließend wird das weitere Teilgehäuse 25 über die hydrodynamische Komponente 9 geschoben und mit wenigstens einem der Teilgehäuse 23, 24 fixiert. Anschließend kann noch das Arbeitsmediummodul 18 an das Teilgehäuse 25 angebracht werden.

Zum Schluss wird die Triebverbindung zwischen der Getriebeabtriebswelle 6 und der Gelenkwelle 31 hergestellt. Hierzu wird die Zwischenwelle 33 mit der Hülse 20 einerseits und andererseits mit der Gelenkwelle 31 montiert. Jedoch ist je nach Einbaulage des hydrodynamischen Retarders 14 im Antriebsstrang 1 auch eine andere Reihenfolge der beschriebenen Montageschritte denkbar.

Bei der gezeigten Ausführungsform tragen die inneren Gehäuseelemente 34 die Lager für die Eingangswelle 10 und bilden den Stator 12 der hydrodynamischen Komponente 9 aus. Wie gezeigt, sind hierzu beispielsweise die beiden inneren Gehäuseelemente 34, welche die Lager für die Eingangswelle 10 tragen, zwischen den Teilgehäusen 23 und 24 auf der einen Seite und dem Teilgehäuse 25 auf der anderen Seite eingeklemmt. Das den Stator 12 ausbildende innere

Gehäuseelement 34 ist zwischen dem ihm zugewandten lagertragenden inneren Gehäuseelement 34 und dem Teilgehäuse 25 formschlüssig eingeklemmt und bildet vorteilhaft Kanäle für Arbeitsmedium zusammenmit dem Teilgehäuse 25 aus.

Bevorzugt stellen das Zahnrad 21 und das Ritzel 22 einen Hochtrieb, also eine Übersetzung ins Schnelle bezogen auf die Drehzahl der Getriebeabtriebswelle 6 dar. Durch eine entsprechende Zahnrad-Ritzel-Paarung können somit

verschiedene Drehzahlen- bzw. Drehmomentwerte der Eingangswelle 10 und somit des Rotors 11 herstellerseitig eingestellt werden. Dies bedeutet, dass die Bremsleistung des hydrodynamischen Retarders 14 entsprechend eingestellt werden kann, da diese von der Drehzahl der umlaufenden Schaufelräder, hier dem Rotor 11 abhängt. Bei einer Ausführung als Gegenlaufretarder hat auch die Drehzahl des Gegenlaufrotors, der anstelle des Stators vorgesehen ist, einen Einfluss auf die Bremsleistung.

Eine solche Einstellung ermöglicht es, den hydrodynamischen Retarder 14 entsprechend der erzielbaren Bremsleistung noch genauer auszulegen als dies mit den herkömmlichen Retardern gemäß dem Stand der Technik möglich ist, ohne eine entsprechende Vielzahl verschiedener hydrodynamischer Komponenten 9 zur Verfügung stellen zu müssen. Dies wird dadurch erzielt, dass der Rotor 11 durch die entsprechende Übersetzung einfach„schneller" oder„langsamer" betrieben wird. Hierdurch können auch hydrodynamische Retarder, welche herkömmlich eine relativ kleine Leistungsauslegung, bezogen auf deren Nenndrehzahl, aufweisen, höhere Bremsmomente liefern oder umgekehrt. Somit können hydrodynamische Retarder 14 bereitgestellt werden, die eine feine Abstufung ihrer Bremsleistung ermöglichen.

Die Figur 3 verdeutlicht eine Ausführungsform eines erfindungsgemäßen

Herstellungsverfahrens nach dem Baukastenprinzip für den in Modulbauweise aufgebauten Retarder 14 anhand einer schematischen Darstellung. So können zum Beispiel für das Nebenabtriebsmodul 15 Teilgehäuse 23 und 24 sowie Hülsen 20 beziehungsweise Zwischenwellen 23 mit Getriebeabtriebsflansch 29 und Zahnrad 21 in verschiedenen Größen vorgehalten werden, um für einen

bestimmten Einsatzfall die jeweils geeigneten zusammenpassenden Größen der Bauteile zu verwenden und einzusetzen. Die inneren Gehäuseelemente 34 des Nebenabtriebsmoduls 15, welche die Lager aufnehmen, können entweder ebenfalls in verschiedenen Größen bevorratet werden oder vorteilhaft in nur einer für die verschiedenen Einsatzzwecke passenden Größe, wenn nämlich nur identische Wellenachsabstände und/oder identische Kreislaufteile für die hydrodynamische Komponente 9 verwendet werden, worauf nachfolgend noch eingegangen wird. Gemäß einer Ausführungsform werden für das Nebenabtriebsmodul 15 zwei Varianten, die insbesondere seitenverkehrt zueinander ausgeführt sind, jeweils in verschiedenen Größen vorgehalten, um den Retarder 14 wahlweise auf einer der beiden Seiten der Getriebeabtriebswelle 6 beziehungsweise der Gelenkwelle 31 positionieren zu können.

Für die hydrodynamische Komponente 9 können nun das Teilgehäuse 25, der Rotor 11, der Stator 12 sowie die Eingangswelle 10 in einer Standardgröße bevorratet vorgehalten werden, wenn dies gewünscht ist. Das Ritzel 22 hingegen wird vorteilhaft in verschiedenen Größen vorgehalten, wobei das Ritzel 22 vorliegend logisch dem Nebenabtriebsmodul 15 zugeordnet wird.

An die somit weitgehend oder vollständig standardisierte hydrodynamische Komponente 9 in nur einer oder nur wenigen Größen kann dann wahlweise, gegebenenfalls unter Zwischenschaltung eines Schnittstellenbauteils 35, entweder ein Arbeitsmediumbehältermodul 26 oder ein Wärmetauschermodul 27 oder beides angeschlossen werden. Sowohl das Arbeitsmediumbehältermodul 26 als auch das Wärmetauschermodul 27 stellen ein zuvor beschriebenes

Arbeitsmediummodul 18 dar, wobei das Arbeitsmediumbehältermodul 26 einen geeigneten Arbeitsmediumbehälter 19 und das Wärmetauschermodul 27 einen geeigneten Wärmetauscher umfasst, beides insbesondere in verschiedenen Ausführungsformen bevorratet. Durch die Anordnung in einem Modul erfolgt ein standardisierter Anschluss, obwohl verschiedene Größen und/oder Geometrien des Arbeitsmediumbehälters 19 beziehungsweise des Wärmetauschers vorgehalten werden können.

In der Figur 3 sind jene Komponenten in einem Kasten eingerahmt, welche somit in einer oder wenigen Standardformen bevorratet werden können, und durch Auswahl des geeigneten Nebenabtriebsmoduls 15 zur Darstellung verschiedener Leistungsklassen an ein Getriebe 4 angeschlossen werden können. Die Figuren 4a bis 4d zeigen in einer stirnseitigen Draufsicht auf die Getriebeabtriebswelle 6 auf der Getriebeabtriebsseite des Getriebes 4 die unterschiedliche Möglichkeiten der Anbringung des erfindungsgemäßen

hydrodynamischen Retarders 14 an ein bestehendes Getriebegehäuse 30. In der Figur 4a ist das hydrodynamische Modul 16, welches die hydrodynamische

Komponente mit dem beschaufelten Rotor und dem beschaufelten Stator umfasst, links neben der Getriebeabtriebswelle 6 angeordnet. Unterhalb des

hydrodynamischen Moduls 16 schließt sich das Arbeitsmediumbehältermodul 26, umfassend einen entsprechenden Arbeitsmediumbehälter (nicht dargestellt), gefolgt von einem Wärmetauschermodul 27, umfassend einen entsprechenden Wärmetauscher (nicht gezeigt), an. Vorliegend wird demnach das

Arbeitsmediummodul 18 durch zwei (Unter-)Module, eines zur Aufnahme des Arbeitsmediums, insbesondere Öl, und eines zum Ableiten von Wärme aus dem Arbeitsmedium, gebildet.

Entsprechendes gilt für die Ausführungsform gemäß der Figur 4b, nur dass hierbei das Arbeitsmediummodul 18, umfassend das Arbeitsmediumbehältermodul 26 und das Wärmetauschermodul 27, auf der rechten Seite der Getriebeabtriebswelle 6 angeordnet sind, unterhalb des ebenfalls auf der rechten Seite angeordneten hydrodynamischen Moduls 16.

Gemäß der Figur 4c ist das Arbeitsmediumbehältermodul 26 unterhalb des hydrodynamischen Moduls 16 links neben der Getriebeabtriebswelle 6 positioniert, und das Wärmetauschermodul 27 ist unterhalb der Getriebeabtriebswelle 6 neben dem Arbeitsmediumbehältermodul 26 positioniert.

Gemäß der Ausführungsform in der Figur 4d erstreckt sich das

Arbeitsmediumbehältermodul 26 ausgehend von einem Bereich, der unterhalb des hydrodynamischen Moduls 16, das links neben der Getriebeabtriebswelle 6 positioniert ist, angeordnet ist, bis zu einem Bereich rechts unterhalb der Getriebeabtriebswelle 6. Das Wärmetauschermodul 27 schließt sich rechts der Getriebeabtriebswelle 6 verlaufend vom Arbeitsmediumbehältermodul 26 nach oben in den Bereich neben die Getriebeabtriebswelle 6 an.

Durch die Erfindung kann die Variantenvielfalt aufgrund unterschiedlicher Leistungsklassen durch eines oder mehrere der nachfolgenden Merkmale kompensiert werden:

unterschiedliche Übersetzungsstufen im Nebenabtriebsmodul 15, insbesondere bei gleichbleibendem Achsabstand zwischen Zahnrad und Ritzel;

unterschiedlich dimensionierte Wärmetauschermodule 26;

unterschiedliche Ansteuerparameter, insbesondere einen variierenden auf das Arbeitsmedium im Arbeitsraum 13 aufgebrachten Steuerdruck; bei einer Einlasssteuerung oder Auslasssteuerung des in den beziehungsweise aus dem Arbeitsraum 13 strömenden Arbeitsmediums durch unterschiedliche Androsselung beziehungsweise

Drosseldimensionierung;

Ersatz von Inline-Retardern (Retardern im Hauptzweig eines Antriebsstranges) durch Offline-Retarder (Retarder in einem

Nebenzweig).

Bezugszeichenliste

1 Antriebsstrang

2 Dauerbremse

3 Hauptzweig

4 Getriebe

5 Getriebeabtriebsseite

6 Getriebeabtriebswelle

7 Retarderbaueinheit

8 Nebenabtrieb

9 hydrodynamische Komponente

10 Eingangswelle

11 Rotor

12 Stator

13 Arbeitsraum

14 hydrodynamischer Retarder

15 Nebenabtriebsmodul

16 hydrodynamisches Modul

17 Kreislaufströmung

18 Arbeitsmediummodul

19 Arbeitsmediumbehälter

20 Hülse

21 Zahnrad

22 Ritzel

23, 24, 25 Teilgehäuse

26 Arbeitsmediumbehältermodul

27 Wärmetauschermodul

28 Antriebsmotor

29 Getriebeabtriebsflansch

30 Getriebegehäuse Gelenkwelle

Antriebsräder

Zwischenwelle innere Gehäuseelemente Schnittstellenbauteil