Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
METHOD AND SYSTEM FOR DETERMINING THE RELATIONSHIP BETWEEN DEVICE PARAMETERS OF A CELLULAR DEVICE AND SIGNAL PARAMETERS
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2008/009373
Kind Code:
A1
Abstract:
Disclosed are a method and a system for determining the relationship between several values of at least one respective device parameter of a cellular device (31, 32,..., 3m, 3n) and at least one signal parameter of a signal transmitted and/or received by the cellular device (31, 32,..., 3m, 3n). In said method and system, several values of at least one device parameter of the respective cellular device (31, 32,..., 3m, 3n) are adjusted in a cellular device (31, 32,..., 3m, 3n) for a certain number of frequencies of each transmitted and/or received signal, and the associated signal parameters of a signal transmitted and/or received by the respective cellular device (31, 32,..., 3m, 3n) are measured. All frequencies and the values of at least one respective device parameter that are associated with each frequency are provided in the respective cellular device (31, 32,..., 3m, 3n) at the beginning of the measurements.

Inventors:
LORENZEN ROLF (DE)
Application Number:
EP2007/006101
Publication Date:
January 24, 2008
Filing Date:
July 10, 2007
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
ROHDE & SCHWARZ (DE)
LORENZEN ROLF (DE)
International Classes:
H04W24/08; H04W88/02
Domestic Patent References:
WO2006034843A12006-04-06
WO2000040049A12000-07-06
Foreign References:
US20020077093A12002-06-20
FR2861945A12005-05-06
Attorney, Agent or Firm:
KÖRFER, Thomas (Sonnenstrasse 33, München, DE)
Download PDF:
Claims:

Ansprüche

1. Verfahren zur Ermittlung der Abhängigkeit zwischen mehreren Geräteparameterwerten von jeweils mindestens einem Geräteparameter eines Mobilfunkgeräts

(3i, 3 2/ ... / 3 TO , 3 n ) und mindestens einer Signalgröße eines vom Mobilfunkgerät (3i, 3 2 , ... , 3 m , 3 n ) gesendeten und/oder empfangenen Signals, indem in mindestens einem Mobilfunkgerät (3i, 3 2 , ... , 3 m , 3 n ) für eine bestimmte Anzahl von Frequenzen des jeweils gesendeten und/oder empfangenen Signals jeweils mehrere Geräteparameterwerte von mindestens einem Geräteparameter des jeweiligen MobiIfunkgeräts (3i, 3 2 , ... , 3 m , 3 n ) eingestellt und die zugehörigen Signalgrößen eines vom jeweiligen Mobilfunk- gerät (3i, 3 2 , ... , 3 m , 3 n ) gesendeten und/oder empfangenen Signals gemessen werden, dadurch gekennzeichnet, dass zu Beginn der Messungen alle Frequenzen und die zu jeder Frequenz jeweils gehörigen Geräteparameterwerte von jeweils mindestens einem Geräteparameter im jeweiligen MobiIfunkgerät O 1 , 3 2/ ... , 3 m , 3 n ) vorliegen.

2. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die Messungen aller zu jeweils einer Frequenz und jeweils einem Geräteparameterwert eines Geräteparameters gehörigen Signalgrößenwerte des vom jeweiligen Mobilfunkgerät (3χ, 3 2 , ... , 3 m/ 3 n ) gesendeten und empfangenen Signals jeweils unmittelbar aufeinander folgen.

3. Verfahren nach Anspruch 2 , dadurch gekennzeichnet, dass die Messungen aller zu jeweils einer identischen Frequenz und zu jeweils einem unterschiedlichen Geräte- parameterwert eines Geräteparameters gehörigen Signal - größenwerte des vom jeweiligen MobiIfunkgerät (3 1# 3 2 , ... , 3 m , 3 n ) gesendeten oder/und empfangenen Signals jeweils unmittelbar aufeinander folgen.

4. Verfahren nach Anspruch 3 , dadurch gekennzeichnet, dass die Messungen aller zu jeweils einer identischen Frequenz und zu jeweils einem unterschiedlichen Geräte- parameterwert eines Geräteparameters gehörigen Signal- größenwerte des vom jeweiligen MobiIfunkgerät O 1 , 3 2 , ... , 3 m ,3 n ) gesendeten Signals vor oder nach den Messungen aller zu jeweils einer identischen Frequenz und zu jeweils einem unterschiedlichen Geräteparameterwert eines Geräteparameters gehörigen Signalgrößenwerte des vom jeweiligen MobiIfunkgerät (3 1# 3 2 , ... ,3 m ,3 n ) empfangenen Signals erfolgen.

5. Verfahren nach Anspruch 3 , dadurch gekennzeichnet, dass für jede vorgegebene und zueinander gehörige Frequenz des gesendeten und empfangenen Signals und jeden Geräteparameterwert jedes Geräteparameters die Messung des zugehörigen Signalgrößenwertes des gesendeten Signals simultan zur Messung des zugehörigen Signalgrößenwertes des empfangenen Signals erfolgt .

6. Verfahren nach Anspruch 3 , dadurch gekennzeichnet, dass für jede vorgegebene und zueinander gehörige Frequenz des gesendeten und empfangenen Signals und jeden Geräteparameterwert jedes Geräteparameters die Messung des zugehörigen Signalgrößenwertes des gesendeten Signals unmittelbar vor oder nach der Messung des zugehörigen Signalgrößenwertes des empfangenen Signals erfolgt.

7. Verfahren nach einem der Ansprüche 3 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass für die Messung aller zu jeweils einer identischen Frequenz gehörigen Signalgrößenwerte des vom jeweiligen MobiIfunkgerät (3i, 3 2 , • • • , 3 m , 3 n ) gesendeten und/oder empfangenen Signals die Geräteparameterwerte der einzelnen Geräteparameter jeweils inkrementiert oder dekrementiert werden.

8. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass alle zu jedem Geräteparameterwert jedes Geräte- parameters und jeweils einer Frequenz des gesendeten und/oder empfangenen Signals gehörigen Messungen der Signalgrößen des gesendeten und/oder empfangenen Signals vor allen zu jedem Geräteparameterwert jedes Geräteparameters und jeweils einer weiteren Frequenz des gesen- deten und/oder empfangenen Signals gehörigen Messungen der Signalgrößen des gesendeten und/oder empfangenen Signals durchgeführt werden.

9. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass alle zu jedem Geräteparameterwert eines Geräteparameters und zu jeder vorgegebenen Frequenz des gesendeten und/oder empfangenen Signals gehörigen Messungen der Signalgrößen des gesendeten und/oder empfangenen Signals vor allen zu jedem Geräteparameterwert eines weiteren Geräteparameters und zu jeder vorgegebenen Frequenz des gesendeten und/oder empfangenen Signals gehörigen Messungen der Signalgrößen des gesendeten und/oder empfangenen Signals durchgeführt werden.

10. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass für jede Messung eines vom jeweiligen MobiIfunkgerät Oi, 3 2 , ... , 3 m , 3 n ) generierten Signalgrößenwertes des gesendeten und/oder empfangenen Signals jeweils ein Zeitschlitz (Slot) mit einer bestimmten Zeitdauer vorgesehen ist .

11. Verfahren nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Zeitschlitze der zu einer vorgegebenen Frequenz des gesendeten und/oder empfangenen Signals jeweils

gehörigen Messungen der Signalgrößenwerte in einem Zeit- rahmen unmittelbar aneinandergrenzen.

12. Verfahren nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Zeitschlitze der zu einer vorgegebenen Frequenz des gesendeten und/oder empfangenen Signals jeweils gehörigen Messungen der Signalgrößenwerte jeweils durch eine bestimmte Anzahl von Zeitschlitzen, in denen keine Messung durchgeführt wird, voneinander zeitlich getrennt in einem Zeitrahmen angeordnet sind.

13. Verfahren nach einem der Ansprüche 10 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass im übergang zwischen zwei vorgegebenen Frequenzen des gesendeten und/oder empfangenen Signals jeweils ein Zeitschlitz eingefügt ist, in dem keine Messung erfolgt.

14. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass bei im jeweiligen MobiIfunkgerät Pi, 3 2/ • • • , 3 m/ 3 n ) bereits abgespeicherten Frequenzen und zu den Frequenzen jeweils gehörigen Geräteparameterwerten der einzelnen Geräteparameter die Messung der zu den einzelnen Geräteparameterwerten der einzelnen Geräteparameter gehörigen Signalgrößenwerte der einzelnen Signalgrößen durch eine Triggerung des jeweiligen MobiIfunkgeräts (3i, 3 2 , ... , 3 m , 3 n ) von extern gestartet wird.

15. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass die Messung der zu den einzelnen Geräteparameterwerten der einzelnen Geräteparameter gehörigen Signal - größenwerte der einzelnen Signalgrößen nach Abspeicherung der Frequenzen und der zu den Frequenzen jeweils gehörigen Geräteparameterwerten der einzelnen Geräteparameter im jeweiligen MobiIfunkgerät P 3- , 3 2 , ... , 3 m , 3 n ) gestartet wird.

16. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 15,

dadurch gekennzeichnet, dass vor der Durchführung der einzelnen Messungen das jeweilige MobiIfunkgerät (3i, 3 2 , ... , 3 m , 3 n ) mit einem Messgerät (5) und/oder einer Einheit zur übergeordneten Ablaufsteuerung (1) synchronisiert wird.

17. System zur Ermittlung der Abhängigkeit zwischen mehreren Geräteparameterwerten von jeweils mindestens einem Geräteparameter in mindestens einem MobiIfunkgerät (3i, 3 2 , ... , 3 m/ 3 n ) und mindestens einer Signalgröße eines vom jeweiligen MobiIfunkgerät (3i, 3 2 , ... , 3 m , 3 n ) gesendeten und/oder empfangenen Signals mit einem Messgerät (5) und mindestens einem MobiIfunkgerät (3i,3 2 , ... , 3 m , 3 n ) , das für eine bestimmte Anzahl von vorgegebenen Frequenzen und für eine bestimmte Anzahl von im jeweiligen MobiIfunkgerät O 1 , 3 2 , ... , 3 m , 3 n ) eingestellten Geräteparameterwerten von Geräteparametern jeweils ein gesendetes und/oder empfangenes Signal erzeugt, dadurch gekennzeichnet, dass zu Beginn der Messungen alle Frequenzen und die zu jeder Frequenz jeweils gehörigen Geräteparameterwerte von jeweils mindestens einem Geräteparameter in jedem Mobil- funkgerät (3i, 3 2 , ... , 3 m , 3 n ) vorliegen.

18. System nach Anspruch 17, dadurch gekennzeichnet, das von einer Einheit zur übergeordneten Ablaufsteuerung (1) alle Frequenzen des gesendeten Signals und alle Geräteparameterwerte jedes Geräteparameters jedem Mobil - funkgerät (3i, 3 2 , ... , 3 m , 3 n ) und alle Frequenzen des empfangenen Signals dem Messgerät (5) zu Beginn der Messungen zugeführt werden.

19. System nach Anspruch 17 oder 18, dadurch gekennzeichnet, dass die übertragung des von mindestens einem Mobilfunkgerät (3i3 2 , ... , 3 m , 3 n ) zum Messgerät (5) jeweils gesendeten und empfangenen Signals über jeweils eine Leitungsverbindung (6; 6' ;6 X , 6 2 , .. , 6 m , 6 n ) erfolgt.

20. System nach Anspruch 17 oder 18, dadurch gekennzeichnet, dass die übertragung des von einem MobiIfunkgerät (3) zum Messgerät (5) gesendeten und empfangenen Signals über zwei LeitungsVerbindungen (2'; 6) erfolgt.

Description:

Verfahren und System zur Ermittlung der Abhängigkeit zwischen Geräteparametern eines Mobilfunkgeräts und

Signalgrößen

Die Erfindung betrifft ein Verfahren und ein System zur Ermittlung der Abhängigkeit zwischen Geräteparametern eines Mobilfunkgeräts und Signalgrößen eines vom MobiIfunkgerät gesendeten und/oder empfangenen Signals.

Ein wichtiger Fertigungsschritt in der Produktion von

Mobilfunkgeräten ist die Prüfung der Güte von unterschiedlichen Signalgrößen - beispielsweise des Error-Modulation- Vectors (EMV) oder des Code-Domain-Parameters (CDP) - des vom zu prüfenden MobiIfunkgeräts gesendeten oder empfan- genen Signals in Abhängigkeit bestimmter Geräteparameterwerte im Empfangs- und/oder Sendekanal des Mobilfunkgeräts - beispielsweise der OffsetSpannung des Empfangs- oder Sendeverstärkers -, um fehlerhafte Mobilfunkgeräte am Ende der Produktion zu identifizieren. Die gemessenen Signalgrößen werden hierzu mit den den korrekten Toleranzbereich festlegenden Schwellwerten verglichen.

Ein Schwellwertvergleich und die daraus hervorgehende Separierung defekter Mobilfunkgeräte kann bei rein prozessstatischen Prüfungen entfallen, bei denen die kontinuierlich gemessenen Werte der einzelnen Signalgrößen der von MobiIfunkgeräten gesendeten und/oder empfangenen Signale für eine Auswertung zu einem späteren Zeitpunkt lediglich archiviert werden.

Für beide Anwendungsfelder - Identifikation defekter Mobilfunkgeräte und prozessstatische Messung von Prozessparametern - ist neben einer hohen Präzision der Messung auch eine kurze Prüfzeit anzustreben. Die Prüfzeit macht sich dabei insbesondere bei Prüfungen negativ bemerkbar, bei denen das MobiIfunkgerät hinsichtlich mehrerer Signalgrößen des Sende- und Empfangssignals über eine Vielzahl von Sende- und Empfangsfrequenzen und über

jeweils eine Vielzahl von Geräteparameterwerten von mehreren Geräteparametern geprüft werden muss .

üblicherweise wird von einer übergeordneten Ablauf- Steuerung die Frequenz und der Signalpegel des vom

MobiIfunkgerät empfangenen Signals an das Messgerät und die Frequenz und der Signalpegel des vom MobiIfunkgerät gesendeten Signals zusammen mit den Geräteparameterwerten eines der im MobiIfunkgerät einzustellenden Geräte- parameter an das MobiIfunkgerät übertragen und anschließend nach einer Triggerung mit darauf folgender Synchronisierung des Messgerätes mit dem MobiIfunkgerät die Messung der einzelnen relevanten Signalgrößen des Sende- und/oder Empfangssignals des Mobilfunkgeräts vom Messgerät erfasst.

Neben der eigentlichen Messzeit kommt nachteilig noch zusätzlich eine übertragungszeit für die übertragung der einzelnen Frequenzen und Signalpegel des zu prüfenden Empfangs- bzw. Sendesignals und der einzelnen Geräte- parameterwerte von u.U. mehreren Geräteparametern des MobiIfunkgeräts hinzu, die die Gesamtzeit zur Messung aller Signalgrößen des gesendeten bzw. empfangenen Signals in allen Frequenzen deutlich erhöht.

Der Erfindung liegt deshalb die Aufgabe zugrunde, für die Prüfung eines Mobilfunkgeräts ein Verfahren und ein System zu schaffen, mit dem die gesamte Messzeit zur Prüfung der Abhängigkeit mehrerer Signalgrößen eines vom Mobilfunk- gerät gesendeten oder empfangenen Signals von mehreren Geräteparameterwerten von u.U. mehreren Geräteparametern des Mobilfunkgerätes gegenüber dem Stand der Technik deutlich reduziert ist.

Die Aufgabe der Erfindung wird durch ein Verfahren zur Ermittlung der Abhängigkeit zwischen Geräteparametern eines Mobilfunkgeräts und Signalgrößen eines vom MobiIfunkgerät gesendeten und/oder empfangenen Signals mit den Merkmalen des Anspruchs 1 und durch ein System zur

Ermittlung der Abhängigkeit zwischen Geräteparametern eines Mobilfunkgeräts und Signalgrößen eines vom MobiIfunkgerät gesendeten und/oder empfangenen Signals mit den Merkmalen des Anspruchs 17 gelöst. Vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindung sind in den abhängigen Ansprüchen aufgeführt .

Im erfindungsgemäßen Verfahren und im erfindungsgemäßen Systems zur Ermittlung der Abhängigkeit zwischen Geräte- parametern eines MobiIfunkgeräts und Signalgrößen eines vom Mobilfunkgerät gesendeten und/oder empfangenen Signals liegen sämtliche Frequenzen und Signalpegel des vom MobiIfunkgerät gesendeten und empfangenen Signals und sämtliche Geräteparameterwerte von allen im MobiIfunkgerät während der Typprüfung einstellbaren Geräteparametern bereits zu Beginn der Messungen im MobiIfunkgerät bzw. im Messgerät vor.

Diese Parameterwerte können im MobiIfunkgerät bzw. im Messgerät bereits vorab abgespeichert sein und nach

Triggerung des MobiIfunkgeräts bzw. des Messgerätes über eine externe Triggerquelle vom MobiIfunkgerät bzw. vom Messgerät sukzessive im Ablauf der Typprüfung eingestellt werden.

Alternativ werden die einzelnen Parameterwerte von einer übergeordneten Ablaufsteuerung zu Beginn der Messungen in das MobiIfunkgerät bzw. in das Messgerät abgespeichert und nach erfolgreicher Abspeicherung die einzelnen Messungen mit Einstellung des ersten Parametersatzes gestartet.

Ein zwischen MobiIfunkgerät und Messgerät synchronisierter Prüfprozess wird durch die gleichzeitige übertragung jeweils eines Synchronisiersignals an das MobiIfunkgerät und an das Messgerät durch die übergeordnete Ablaufsteuerung gewährleistet.

Bei insgesamt 4 Frequenzbändern, 10 übertragungskanälen je Frequenzband und 5 Geräteparameterwerten eines Geräte-

Parameters je übertragungskanal verbessert sich die gesamte Messzeit von 30 bis 80 Sekunden nach dem Stand der Technik auf weniger als 1 Sekunde beim erfindungsgemäßen Verfahren und System zur Ermittlung der Abhängigkeit zwischen Geräteparametern eines MobiIfunkgeräts und

Signalgrößen eines vom MobiIfunkgerät gesendeten und/oder empfangenen Signals.

Der Ablauf des erfindungsgemäßen Verfahrens kann in mehreren Ausführungsformen verwirklicht werden.

In einer ersten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens werden zu jeweils einer eingestellten Frequenz des gesendeten und empfangenen Signals und zu einem eingestellten Geräteparameterwert eines bestimmten

Geräteparameters die einzelnen Signalgrößen des gesendeten Signals und unmittelbar darauf folgend die einzelnen Signalgrößen des empfangenen Signals erfasst.

In einer zweiten Ausführungsform des erfindungsgemäßen

Verfahrens werden zu jeweils einer identisch eingestellten Frequenz des gesendeten und empfangenen Signals und zu einem eingestellten Geräteparameterwert eines bestimmten Gerätparameters die einzelnen Signalgrößen des gesendeten und empfangenen Signals simultan erfasst, indem über jeweils unterschiedliche Verbindungsleitungen das Messgerät ein der Frequenz und dem Signalpegel des EmpfangsSignaIs entsprechendes Testsignal dem Mobilfunkgerät und gleichzeitig das MobiIfunkgerät dem Messgerät ein Sendesignal sendet.

In einer dritten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens werden zuerst bei allen eingestellten Frequenzen des gesendeten Signals und bei allen eingestellten Geräteparameterwert aller einzustellenden Geräteparameter die einzelnen Signalgrößen des gesendeten Signals und anschließend bei allen eingestellten Frequenzen des empfangenen Signals und bei allen eingestellten Geräteparameterwerten aller einzustellenden Geräteparameter die

einzelnen Signalgrößen des empfangenen Signals zusammenhängend bzw. in umgekehrter Reihenfolge zusammenhängend erfasst .

In einer vierten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens werden zuerst bei einem jeweils eingestellten Frequenzwert des gesendete und gleichzeitig des empfangenen Signal und bei allen eingestellten Geräteparameterwerten aller einzustellenden Geräteparameter die einzelnen Signalgrößen des gesendeten Signals und anschließend beim identisch eingestellten Frequenzwert bei allen eingestellten Geräteparameterwerten aller einzustellenden Geräteparameter die einzelnen Signalgrößen des empfangenen Signals zusammenhängend bzw. in umgekehrter Reihenfolge zusammenhängend erfasst, bevor anschließend bei einem weiteren Frequenzwert auf analoge Weise die einzelnen Signalgrößen des Sende- und Empfangsignals erfasst werden.

In einer ersten Unter-Ausführungsvariante der ersten, zweiten, dritten oder vierten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens werden für jeweils einen eingestellten Geräteparameterwert eines im MobiIfunkgerät einstellbaren Geräteparameters alle einstellbaren Frequenzen des Sende- und/oder Empfangssignals eingestellt und die zugehörigen, für die Typprüfung relevanten Signalgrößen des Sende- und/oder Empfangssignals gemessen, bevor sukzessive für die weiteren Geräteparameterwerten von allen einstellbaren Geräteparametern jeweils alle einstellbaren Frequenzen des Sende- und/oder

Empfangssignals eingestellt und die zugehörigen Signalgrößen des Sende- und/oder Empfangssignals gemessen werden.

In einer zweiten Unter-Ausführungsvariante der ersten, zweiten, dritten oder vierten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens werden für jeweils eine Frequenz des vom MobiIfunkgerät gesendeten und/oder empfangenen Signals alle einstellbaren Gerätepara-

meterwerte der für die Prüfung einstellbaren Geräte- parameter eingestellt und die zugehörigen, für die Typprüfung relevanten Signalgrößen des Sende- und/oder Empfangssignals gemessen, bevor sukzessive für die weiteren einstellbaren Frequenzen des Sende- und/oder Frequenzsignals alle einstellbaren Geräteparameterwerte von allen einstellbaren Geräteparametern eingestellt und die zugehörigen Signalgrößen des Sende- und/oder Empfangssignals gemessen werden.

Die Variation der Geräteparameterwerte jedes im Mobilfunkgerät einstellbaren Geräteparameters werden aus Efizienzgründen entweder dekrementierend oder inkremen- tierend eingestellt.

Für die Messung der einzelnen Signalgrößen des Sende- oder Empfangssignals oder bei simultaner Messung des Sendeoder Empfangssignals ist jeweils ein Zeitschlitz (slot) vorgesehen. Die Zeitschlitze der einzelnen Messungen sind entweder unmittelbar aufeinander folgend oder durch jeweils einen oder mehrere Zeitschlitze ohne Messung einer Signalgröße des Sende- oder Empfangssignals getrennt angeordnet .

Bei Variation der einstellbaren Frequenz des Sende- und/oder Empfangssignals kann jeweils ein Zeitschlitz ohne Messung einer der Signalgrößen des Sende- und/oder Empfangssignals vorgesehen sein.

Bei einer ersten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Systems wird Messgerät und MobiIfunkgerät von einer übergeordneten Einheit zur Ablaufsteuerung zu Beginn der Messungen initialisiert, getriggert und synchronisiert und am Ende der Messungen eine Auswertung der gemessenen Werte durchgeführt .

Die zweite Ausführungsform des erfindungsgemäßen Systems ermöglicht ohne Zwischenschaltung einer übergeordneten Einheit zur Ablaufsteuerung eine Initialisierung, Trig-

gerung, Synchronisierung und Messung der Signalgrößen von Sende- und/oder Empfangssignal zwischen Messgerät und MobiIfunkgerät über zwei übertragungskanäle.

Die dritte Ausführungsform des erfindungsgemäßen Systems ermöglicht ohne Zwischenschaltung einer übergeordneten Einheit zur Ablaufsteuerung eine Initialisierung, Trig- gerung, Synchronisierung und Messung der Signalgrößen von Sende- und/oder Empfangssignal zwischen Messgerät und MobiIfunkgerät über einen übertragungskanal.

Die erste Ausführungsform eines erfindungsgemäßen Systems zur parallelen Ermittlung der Abhängigkeit zwischen Geräteparametern mehrerer MobiIfunkgeräte und Signalgrößen des vom jeweiligen Mobilfunkgerät gesendeten und/oder empfangenen Signals ermöglicht über jeweils n Messeinheiten, n Schnittstellen und n Verbindungsleitungen die Messung der Signalgrößen des Sende- und Empfangssignals von insgesamt n MobiIfunkgeräten.

Die zweite Ausführungsform eines erfindungsgemäßen Systems zur parallelen Ermittlung der Abhängigkeit zwischen Geräteparametern mehrerer Mobilfunkgeräte und Signalgrößen des vom jeweiligen MobiIfunkgerät empfangenen Signals ermög- licht über jeweils 1 Messeinheit, 1 Schnittstelle und n Verbindungsleitungen die Messung der Signalgrößen des EmpfangsSignals von insgesamt n Mobilfunkgeräten.

Ausführungsformen des erfindungsgemäßen Verfahrens und Systems zur Ermittlung der Abhängigkeit zwischen Geräte- Parametern eines Mobilfunkgeräts und Signalgrößen eines vom MobiIfunkgerät gesendeten und/oder empfangenen Signals werden im folgenden unter Bezugnahme auf die Zeichnung näher erläutert. In der Zeichnung zeigen:

Fig. 1 ein Blockschaltbild einer ersten Ausführungsform eines erfindungsgemäßen Systems zur Ermittlung der Abhängigkeit zwischen Geräteparametern eines MobiIfunkgeräts und

Signalgrößen eines vom MobiIfunkgerät gesendeten und/oder empfangenen Signals,

Fig. 2 ein Flussdiagramm einer ersten Unter- Ausführungsvariante einer ersten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens zur Ermittlung der Abhängigkeit zwischen Geräteparametern eines MobiIfunkgeräts und Signalgrößen eines vom MobiIfunkgerät gesendeten und/oder empfangenen Signals,

Fig. 3 ein Flussdiagramm einer zweiten Unter- Ausführungsvariante einer ersten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens zur Ermittlung der Abhängigkeit zwischen

Geräteparametern eines MobiIfunkgeräts und Signalgrößen eines vom MobiIfunkgerät gesendeten und/oder empfangenen Signals,

Fig. 4 ein Flussdiagramm einer zweiten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens zur Ermittlung der Abhängigkeit zwischen Geräteparametern eines MobiIfunkgeräts und Signalgrößen eines vom MobiIfunkgerät ge- sendeten und/oder empfangenen Signals,

Fig. 5 ein Flussdiagramm einer dritten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens zur Ermittlung der Abhängigkeit zwischen Geräteparametern eines Mobilfunkgeräts und

Signalgrößen eines vom MobiIfunkgerät gesendeten und empfangenen Signals,

Fig. 6 ein Flussdiagramm einer vierten Ausfüh- rungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens zur Ermittlung der Abhängigkeit zwischen Geräteparametern eines Mobilfunkgeräts und Signalgrößen eines vom MobiIfunkgerät gesendeten und empfangenen Signals,

Fig. 7 ein Zeitdiagramm der ersten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens zur Ermittlung der Abhängigkeit zwischen Geräte- Parametern eines MobiIfunkgeräts und Signalgrößen eines vom MobiIfunkgerät empfangenen Signals,

Fig. 8 ein Zeitdiagramm der ersten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens zur Ermittlung der Abhängigkeit zwischen Geräteparametern eines Mobilfunkgeräts und Signalgrößen eines vom MobiIfunkgerät gesendeten Signals,

Fig. 9 ein Zeitdiagramm mehrerer in einem Zeitrahmen direkt aufeinander folgender Zeitschlitze,

Fig . 10 ein Zeitdiagramm mehrerer in einem Zeit- rahmen beabstandeter Zeitschlitze,

Fig . 11 ein Zeitdiagramm mehrerer durch jeweils einen Zeitschlitz getrennter Zeitrahmen,

Fig. 12 ein Blockschaltbild einer zweiten Ausführungsform eines erfindungsgemäßen Systems zur Ermittlung der Abhängigkeit zwischen Geräteparametern eines Mobilfunkgeräts und Signalgrößen eines vom MobiIfunkgerät gesendeten und/oder empfangenen Signals,

Fig. 13 ein Blockschaltbild einer dritten Ausführungsform eines erfindungsgemäßen Systems zur Ermittlung der Abhängigkeit zwischen

Geräteparametern eines MobiIfunkgeräts und Signalgrößen eines vom MobiIfunkgerät gesendeten und/oder empfangenen Signals,

Fig. 14 ein Blockschaltbild einer ersten Ausführungsform eines erfindungsgemäßen Systems zur parallelen Ermittlung der Abhängigkeit zwischen Geräteparametern mehrerer Mobil- funkgeräte und Signalgrößen des vom jeweiligen MobiIfunkgerät gesendeten und/oder empfangenen Signals und

Fig. 15 ein Blockschaltbild einer zweiten Ausfüh- rungsform eines erfindungsgemäßen Systems zur parallelen Ermittlung der Abhängigkeit zwischen Geräteparametern mehrerer Mobil- funkgeräte und Signalgrößen des vom jeweiligen MobiIfunkgerät empfangenen Signals.

Ausgehend von Fig. 1, in der das Blockschaltbild einer ersten Unterausführungsvariante der ersten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Systems zur Ermittlung der Abhängigkeit zwischen Geräteparametern eines MobiIfunkgerätes und Signalgrößen eines vom Mobilfunkgerät gesendeten und/oder empfangenen Signals dargestellt ist, wird im folgenden die erste Unterausführungsvariante der ersten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens zur Ermittelung der Abhängigkeit zwischen Geräteparametern eines Mobilfunkgerä- tes und Signalgrößen eines vom MobiIfunkgerät gesendeten und/oder empfangenen Signals beschrieben:

In Verfahrenschritt SlO des erfindungsgemäßen Verfahrens werden der Signalpegel und die zu festgelegten Sendeka- nälen in den einzelnen Frequenzbändern gehörigen Frequenzen des Sendesignals des MobiIfunkgeräts sowie die zu einzelnen Geräteparametern gehörigen, einzustellenden Geräteparameterwerte von der Einheit zur übergeordneten Ablaufsteuerung 1 über die Schnittstelle 9 und die Verbin- dungsleitung 2 zum MobiIfunkgerät 3i und der Signalpegel und die zu festgelegten Empfangskanälen in den einzelnen Frequenzbändern gehörigen Frequenzen des Empfangssignals des MobiIfunkgeräts über die Schnittstelle 10 und die Verbindungsleitung 4 zum Messgerät 5 übertragen. Diese

Datenübertragungen zum MobiIfunkgerät 3i und Messgerät 5 können entweder in einer Vorphase der Messungen oder zu Beginn der Messungen erfolgen.

Im darauf folgenden Verfahrensschritt S20 erfolgt der Start der Messungen durch Triggerung des Mobilfunkgeräts 3i und des Messgerätes 5. Bei einer Datenübertragung zu Beginn der Messungen erfolgt die Triggerung des Mobilfunkgeräts 3i und des Messgerätes 5 durch das Ereignis der Datenübertragung. Sind die Daten bereits übertragen worden und liegen im MobiIfunkgerät 3i und im Messgerät 5 vor, so müssen die einzelnen Messungen durch ein zusätzliches externes Triggersignal von der Einheit zur übergeordneten Ablaufsteuerung 1 gestartet werden. Zusätzlich erfolgt in Verfahrenschritt S20 die übertragung eines Synchronisier- signals von der Einheit zur übergeordneten Ablaufsteuerung 1 an das MobiIfunkgerät 3i und an das Messgerät 5. Auf diese Weise ist das MobiIfunkgerät 3i mit dem Messgerät 5 sowie mit der Einheit zur übergeordneten Ablaufsteuerung 1 selbstsynchronisiert. Eine zusätzliche Vorrichtung - eine zusätzliche Trigger- bzw. Synchronisier-Einheit - zur kontinuierlichen Synchronisierung des Messgerätes 5 mit dem MobiIfunkgerät 3 X ist in diesem Fall nicht erforderlich.

Die erste Messung wird in Verfahrensschritt S30 mit der Einstellung des Signalpegels und des ersten Frequenzwertes des Sendesignals sowie des ersten Geräteparameterwertes für den ersten einzustellenden Geräteparameter im Mobil- funkgerät 3i und der Einstellung des Signalpegels und des ersten Frequenzwertes eines Testsignals im Messgerät 5, das als Empfangssignal vom Mobilfunkgerät 3i empfangen wird, vorbereitet.

Im nächsten Verfahrenschritt S40 wird das im vorherigen Verfahrenschritt S30 vorbereitete Sendesignal vom Mobil- funkgerät 3i über die Verbindungsleitung 6 zum Messgerät 5 gesendet. Diese Sendesignal wird vom Messgerät 5 an dessen Schnittstelle 7 hinsichtlich eines oder mehrerer Signal-

großen - Signalpegel, Frequenz, Phase u.s.w. - erfasst . über eine im Messgerät 5 implementierte Signalverarbeitung werden aus den gemessenen Signalgrößen weitere zusammengesetzte Signalgrößen - beispielsweise EVM, CDP u.s.w. - ermittelt . Als Messzeit zur Erfassung einer Signalgröße ist gemäß Fig. 9 jeweils ein Zeitschlitz (slot) innerhalb eines Zeitrahmens (frame) vorgesehen.

Analog sendet das Messgerät 5 im nächsten Verfahrenschritt S50 das in Verfahrenschritt S30 vorbereitete, dem Empfangssignal entsprechende Testsignal über dieselbe Schnittstelle 7 und dieselbe Verbindungsleitung 6 an das MobiIfunkgerät 3χ. Das vom Messgerät 5 gesendete Testsignal wird vom MobiIfunkgerät 3i als Empfangssignal empfangen und hinsichtlich eines oder mehrerer Signalgrößen erfasst, aus denen über eine SignalVerarbeitung weitere zusammengesetzte Signalgrößen im MobiIfunkgerät 3χ ermittelt werden.

Im darauf folgenden Verfahrenschritt S60 wird der nächste Geräteparameterwert des ersten Geräteparameters im Mobil- funkgerät 3i eingestellt und die Messung der zu diesem Geräteparameterwert des ersten Geräteparameter gehörigen Signalgrößen des Sende- und Empfangssignals in den Verfahrensschritten S40 und S50 gemessen bzw. ermittelt.

Sind die zu allen Geräteparameterwerten des ersten Geräte- Parameters gehörigen Signalgrößen des Sende- und Empfangssignals erfasst worden, so wird in Verfahrenschritt S60 der erste Geräteparameterwert des nächsten Geräteparameters im Mobilfunkgerät 3i eingestellt und die zugehörigen Signalgrößen des Sende- und EmpfangsSignals in den Verfahrensschritten S40 und S50 ermittelt.

Sobald alle Geräteparameterwerte jedes Geräteparameters eingestellt und die zugehörigen Signalgrößen des Sende- und Empfangssignals gemessen worden sind, wird im nächsten Verfahrensschritt S70 der nächste Frequenzwert des Sende- und Empfangssignals vom Messgerät 5 bzw. vom Mobilfunk-

gerät 3i und wieder der erste Geräteparameterwert des ersten Geräteparameters im Mobilfunkgerät 3i eingestellt, um damit die beim nächsten Frequenzwert des Sende- und Empfangssignals und beim ersten Geräteparameterwert des ersten Geräteparameters sich einstellenden Signalgrößen des Sende- und Empfangssignals in den Verfahrensschritten S40 und S50 erneut zu erfassen.

Sind schließlich für alle Frequenzwerte und für jeden Geräteparameterwert jedes Geräteparameter die jeweils zugehörigen Signalgrößen des Sende- und Empfangssignals im Mobilfunkgerät 3χ und dem Messgerät 5 erfasst worden, so können in einem optionalen Verfahrenschritt S80 die einzelnen gemessenen Signalgrößen des Sende- und Empfangs- Signals hinsichtlich ihrer Korrektheit geprüft werden. Hierzu werden die einzelnen gemessenen Signalgrόßen des Sende- und Empfangssignals typischerweise vom Mobilfunkgerät 3i über die Verbindungsleitung 2 und die Schnittstelle 9 und vom Messgerät 5 über die Schnittstelle 8, die Verbindungsleitung 4 und die Schnittstelle 10 der Einheit zur übergeordneten Ablaufsteuerung 1 zugeführt und mit jeweils zwei den Toleranzbereich der jeweiligen Signal- große definierenden Schwellwerten verglichen, die in der Einheit zur übergeordneten Ablaufsteuerung 1 abgespeichert sind.

Einer zweiten Unterausführungsvariante der ersten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens zur Ermittlung der Abhängigkeit zwischen Geräteparametern eines Mobil- funkgerätes und Signalgrößen eines vom Mobilfunkgerät gesendeten und/oder empfangenen Signals, deren Flussdiagramm in Fig. 3 dargestellt ist, werden in Abgrenzung zur ersten Unterausführungsvariante der ersten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens anstelle der Variation der einzelnen Geräteparameterwerte der einzelnen Geräteparameter in Verfahrenschritt S60 zuerst die einzelnen Frequenzwerte in Verfahrenschritt S150 und anschließend anstelle der Variation der einzelnen Frequenzwerte in Verfahrenschritt S70 die einzelnen Geräteparameterwerte

der einzelnen Geräteparameter in Verfahrenschritt S160 durchgestimmt .

Die übrigen Verfahrensschritten SlOO, SIlO, S120, S130, S140 und S170 der zweiten Unterausführungsvariante der ersten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahren in Fig. 3 entsprechen den Verfahrensschritten SlO, S20, S30, S40, S50 und S80 der ersten Unterausfüllungsvariante der ersten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens in Fig. 2 und werden deshalb nicht mehr beschrieben.

Bei der zweiten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens zur Ermittlung der Abhängigkeit zwischen Geräteparametern eines MobiIfunkgerätes und Signalgrößen eines vom MobiIfunkgerät gesendeten und/oder empfangenen Signals in Fig. 4 werden die einzelnen Signalgrößen jeweils eines Sende- und Empfangssignals simultan innerhalb jeweils eines Zeitschlitzes gemessen.

Für die simultanen Messungen zwischen dem MobiIfunkgerät 3χ und dem Messgerät 5 sind zwei Verbindungsleitungen 2' und 6 gemäß der zweiten Ausführungsform des erfindungs- gemäßen Systems zur Ermittlung der Abhängigkeit zwischen Geräteparametern eines Mobilfunkgeräts und Signalgrößen eines vom MobiIfunkgerät gesendeten und/oder empfangenen Signals in Fig. 12 erforderlich.

Auf eine Einheit zur übergeordneten Ablaufsteuerung 1 wird bei der zweiten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Systems verzichtet. Die Abspeicherung der Signalpegel und der einzelnen Frequenzwerte des Sende- und Empfangssignals sowie der einzelnen Geräteparameterwerte der einzelnen Geräteparameter im MobiIfunkgerät 3χ muss deshalb schon vor Beginn der Messungen im Messgerät 5 und im MobiIfunkgerät 3i durchgeführt werden. Der Start der Messungen erfolgt durch gegenseitige Triggerung und gegenseitige Synchronisierung zwischen MobiIfunkgerät 3i und Messgerät 5.

Bei der ersten Unterausführungsvariante der zweiten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens zur Ermittlung der Abhängigkeit zwischen Geräteparametern eines Mobilfunkgerätes und Signalgrößen eines vom MobiIfunkgerät gesendeten und/oder empfangenen Signals werden die Verfahrensschritte S40 und S50, in denen für jeden eingestellten Signalpegel und jede eingestellte Frequenz des Sende- und Empfangssignals sowie jeden eingestellten Geräteparameterwert der einzelnen einzustellenden Geräteparameter die einzelnen Signalgrößen des Sende- und Empfangssignals gemessen, zu einem Verfahrenschritt S230 zusammengefasst, in dem das Sendesignal vom MobiIfunkgerät 3i gesendet und vom Messgerät 5 gemessen wird und simultan das dem Empfangssignal entsprechende Testsignal vom Messgerät 5 gesendet und vom MobiIfunkgerät 3 X als Empfangssignal gemessen wird.

Die Verfahrensschritte S200, S210, S220, S240, S250 und S260 der ersten Unterausführungsvariante der zweiten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens in Fig. 4 entsprechen den Verfahrensschritten SlO, S20, S30, S60, S70 und S80 der ersten Unterausführungsvariante der ersten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens in Fig. 2 und werden deshalb nicht mehr beschrieben.

Die zweite Unterausführungsvariante der zweiten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens zur Ermittlung der Abhängigkeit zwischen Geräteparametern eines Mobilfunkgerätes und Signalgrößen eines vom MobiIfunkgerät gesendeten und/oder empfangenen Signals, bei der Sende- und Empfangssignal simultan gemessen werden und in einer ersten Iterationsschleife die einzelnen Frequenzwerte durchgestimmt werden und in einer der ersten Iterations- schleife überlagerten, zweiten Iterationsschleife die einzelnen Geräteparameterwerte der einzelnen Geräteparameter durchgestimmt werden, ergibt sich aus einer Kombination der Verfahrensschritte S200, S210, S220, S230 der ersten Unterausführungsvariante der zweiten Ausführungs- form des erfindungsgemäßen Verfahrens in Fig. 4 mit den

Verfahrensschritten S150 und S160 der zweiten Unterausführungsvariante der ersten Ausführungsform des erfindungs- gemäßen Verfahrens in Fig. 3 und wird deshalb in keiner weiteren Figur der Zeichnung dargestellt und im Detail beschrieben.

Bei der ersten Unterausführungsvariante der dritten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens zur Ermittlung der Abhängigkeit zwischen Geräteparametern eines MobiIfunkgerätes und Signalgrößen eines vom MobiIfunkgerät gesendeten und/oder empfangenen Signals in Fig. 5 werden für jeden eingestellten Signalpegel und jede eingestellte Frequenz sowie für jeden eingestellten Geräteparameterwert jedes im MobiIfunkgerät 3χ einstellbaren Geräteparameters zuerst die einzelnen zugehörigen Signalgrößen des Sendesignals und anschließend die einzelnen zugehörigen Signal- großen des EmpfangsSignals gemessen.

Die Verfahrensschritte S300, S310, S320, S330, S340, S350 und S390 der ersten Unterausführungsvariante der dritten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens in Fig. 5 entsprechen dabei den Verfahrensschritten SlO, S20, S30, S40, S50, S60, S70 und S80 der ersten Unterausführungs- variante der ersten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens in Fig. 2 und werden deshalb nicht mehr beschrieben. Die Verfahrensschritte S360, S370 und S380 der ersten UnterausführungsVariante der dritten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens, die sich auf die Variation der einzelnen Frequenzen und der einzelnen Geräteparameterwerte der einzelnen einstellbaren Geräteparameter und auf das Messen der einzelnen Signalgrößen des Empfangssignals beziehen, entsprechen den Verfahrensschritten S330, S340 und S350 für die Variation der einzelnen Frequenzen und einzelnen Geräteparameterwerte der einzelnen einstellbaren Geräteparameter und für das Messen der einzelnen Signalgrößen des Sendesignals.

Die erste Unterausführungsvariante der dritten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens, bei der zuerst

die einzelnen Signalgrößen des Empfangssignals und anschließend die einzelnen Signalgrößen des Sendesignals gemessen werden, führt lediglich zu einer Vertauschung der Verfahrensschritte S330 bis S350 mit den Verfahrens- schritten S360 bis S380 im Flussdiagramm der Fig. 5.

Die zweite Unterausführungsvariante der dritten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens zu Ermittlung der Abhängigkeit zwischen Geräteparameter eines Mobilfunk- geräts und Signalgrößen eines vom MobiIfunkgerät gesendeten und/oder empfangenen Signals, bei der für das Messen der einzelnen Signalgrößen des Sende- und Empfangssignals zuerst die einzelnen Frequenzwerte jeweils in einer Iterationsschleife durchgestimmt werden und anschließend in einer der ersten Iterationsschleife überlagerten, zweiten Iterationsschleife die einzelnen Geräteparameterwerte der einzelnen einstellbaren Geräteparameter durchgestimmt werden, ergibt sich durch Vertauschen der Reihenfolge der Verfahrensschritte S340 mit S350 und der Verfahrensschrit- te S370 mit S380.

In der ersten Unterausführungsvariante der vierten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens zur Ermittlung der Abhängigkeit zwischen Geräteparametern eines Mobil- funkgerätes und Signalgrößen eines vom Mobilfunkgerät gesendeten und/oder empfangenen Signals in Fig. 6 werden zuerst die einzelnen Signalgrößen des Sendesignals zu jeweils durchgestimmten Geräteparameterwerten der einzelnen Geräteparameter und anschließend die einzelnen Signal - großen des Empfangssignals zu jeweils durchgestimmten Geräteparameterwerten der einzelnen Geräteparameter in Analogie zur ersten Unterausführungsvariante der dritten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens in Fig. 5 gemessen, bevor in einer weiteren Iterationsschleife die einzelnen Frequenzwerte für die Messung der einzelnen Signalgrößen des Sende- als auch des Empfangssignals gemeinsam durchgestimmt werden. Die Verfahrensschritte S350 und S380 der ersten Unterausführungsvariante der dritten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens

zur Variation der einzelnen Frequenzwerte gehen folglich in einen einzigen Verfahrenschritt S480 in der ersten Unterausführungsvariante der vierten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens über. Die Verfahrensschritte S400, S410, S440, S450, S460, S470 und S480 der ersten Unterausführungsvariante der vierten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens entsprechen dabei den Verfahrensschritten S300, S310, S330, S340, S360, S370 und S380 der ersten Unterausführungsvariante der dritten Ausfüh- rungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens und werden deshalb nicht mehr beschrieben. Der Inhalte des Verfahrensschritts S320 der ersten Unterausführungsvariante der dritten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens wird in die beiden Verfahrensschritte S440 und S450 der ersten Unterausführungsvariante der vierten Ausführungs- form des erfindungsgemäßen Verfahrens aufgeteilt .

Die erste Unterausführungsvariante der vierten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens, bei der zuerst die einzelnen Signalgrößen des Empfangssignals und anschließend die einzelnen Signalgrößen des Sendesignals gemessen werden, führt lediglich zu einer Vertauschung der Verfahrensschritte S440 bis S450 mit den Verfahrensschritten S470 bis S480 im Flussdiagramm der Fig. 6.

Die zweite Unterausführungsvariante der vierten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens zur Ermittlung der Abhängigkeit zwischen Geräteparametern eines Mobil- funkgeräts und Signalgrößen eines vom MobiIfunkgerät gesendeten und/oder empfangenen Signals, bei der für das Messen der einzelnen Signalgrößen des Sende- und Empfangs- Signals die einzelnen Frequenzwerte jeweils in einer Iterationsschleife durchgestimmt werden und anschließend in einer der ersten Iterationsschleife überlagerten, zweiten Iterationsschleife die einzelnen Geräteparameterwerte der einzelnen einstellbaren Geräteparameter durchgestimmt werden, ergibt sich durch Vertauschung der Inhalte der Verfahrensschritte S450 bzw. S470 mit dem Inhalt des Verfahrenschritts S480 der ersten Unterausführungsvariante

der vierten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahren.

Die für einen übertragungskanal bei einem bestimmten Fre- quenzwert jeweils durchzuführenden Messungen der einzelnen Signalgrößen des Sende- oder Empfangssignals werden gemäß Fig. 11 in einem Zeitrahmen (frame) bestehend aus mehreren Zeitschlitzen für jeweils einen der durchzustimmenden Geräteparameterwerte eines bestimmten Geräteparameter ange- ordnet. Sind Geräteparameterwerte eines weiteren durchzustimmenden Geräteparameters für die Messung der einzelnen Signalgrößen des Sende- und Empfangssignals durchzustimmen oder sind die Geräteparameterwerte eines durchzustimmenden Geräteparameter für einen weiteren Frequenzwert des Sende- oder Empfangssignals durchzustimmen, so wird gemäß Fig. 11 ein weiterer Zeitrahmen mit neu durchzustimmenden Geräteparameterwerten eines bestimmten Geräteparameter angeordnet, der von einem Zeitschlitz ohne Messung vom vorherigen Zeitrahmen zeitlich getrennt ist.

Die Messungen der einzelnen Signalgrößen des Sende- oder Empfangssignals in der einzelnen Zeitschlitzen eines Zeitrahmens können entweder gemäß Fig. 9 unmittelbar aufeinander folgen oder gemäß Fig. 10 durch jeweils einen oder mehrere Zeitschritte ohne Messungen voneinander beabstandet sein.

In Fig. 7 sind Beispiele von zu messenden Signalgrößen des Empfangssignals bei Variation eines Geräteparameterwertes eines im Empfangskanal des Mobilfunkgerätes 3i einstellbaren Geräteparameters und bei Variation des Frequenz- wertes über der Zeit dargestellt. Analog sind in Fig. 8 Beispiele von zu messenden Signalgrδßen des Sendesignals bei Variation eines Geräteparameterwertes eines im Sende- kanal des MobiIfunkgerätes 3i einstellbaren Geräteparameters und bei Variation des Frequenzwertes über der Zeit dargestellt.

Das Durchstimmen der einzelnen Geräteparameterwerte eines durchzustimmenden Geräteparameter kann entweder inkremen- tal - wie beispielsweise in den Figuren 7 und 8 dargestellt - oder dekremental - wie beispielsweise in den Fi- guren 9, 10 und 11 dargestellt - erfolgen.

In einer dritten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Systems zur Ermittlung der Abhängigkeit zwischen Geräteparameter eines MobiIfunkgeräts und Signalgrößen eines vom MobiIfunkgerät gesendeten und/oder empfangenen Signals in Fig. 13 erfolgt in Abgrenzung zur ersten und zweiten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Systems die übertragung zwischen dem MobiIfunkgerät 3i und dem Messgerät 5 in beiden Richtungen des Sende- und Empfangsbetriebs des Mobilfunkgeräts 3 über eine einzige Schnittstelle 1" und eine einzige Verbindung 6'. Folglich kann die dritte Ausführungsform des erfindungsgemäßen Systems für die simultane Erfassung der einzelnen Signalgrößen des Sende- und Empfangssignals in der zweiten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens nicht eingesetzt werden.

In Fig. 14 ist das Blockschaltbild eines erfindungsgemäßen Systems zur parallelen Ermittlung der Abhängigkeit zwischen Geräteparametern in mehreren MobiIfunkgeräten 3χ, 32, .. , 3 m , 3 n und Signalgrößen eines von jeweils mehreren MobiIfunkgeräten 3 ! ,3 2 ,..,3J nx S n gesendeten und/oder empfangenen Signals dargestellt. Da das Messgerät 5 insgesamt n Mess-Einheiten und n Schnittstellen 7χ, 7 2 , .. , 7 m , 7 n aufweist, die über jeweils eine Verbindungsleitung 6χ, S 2 , .. , 6 m , 6 n jeweils mit einem der insgesamt n Mobilfunkgeräte 3i, 3 2 , . • , 3 m , 3 n verbunden sind, ist eine parallele Ermittlung der Abhängigkeit zwischen Geräteparametern in mehreren MobiIfunkgeräten 3 lt 3 2 , .. , 3 m , 3 n und Signalgrößen eines von jeweils mehreren Mobilfunkgeräten 3i, 3 2 , .. , 3 m , 3 n gesendeten und/oder empfangenen Signals möglich.

Den einzelnen Mess-Einheiten des Messgerätes 5 und den einzelnen Mobilfunkgeräten 3i,32, • . ,3 m ,3 n werden von der Einheit zur übergeordneten Ablaufsteuerung 1 über jeweils

die Verbindungsleitungen 4 und 2 die Signalpegel und die einzelnen Frequenzen des Sende- und Empfangssignals und die im jeweiligen MobiIfunkgerät 3 lt 3 2 , .. , 3 m , 3 n einzustellenden Geräteparameterwerte der einzelnen Geräteparameter im Sinne der Verfahrensschritte SlO, SlOO, S200, S300 und S400 der einzelnen Ausführungsformen und deren Unterausführungsvarianten des erfindungsgemäßen Verfahrens in den Figuren 2, 3, 4, 5 und 6 übertragen.

Nach der Triggerung und Synchronisierung des Messgerätes 5 mit den einzelnen Mobilfunkgeräten 3i, 3 2 , .. , 3 m/ 3 n in den Verfahrensschritten S20, SIlO, S210, S310 und S410 und der Einstellung des Signalpegels und des ersten Frequenzwertes des Sende- und Empfangssignals in den einzelnen Mobilfunk- geraten 3χ, 3 2 , . • , 3 m , 3 n und im Messgerät 5 sowie des ersten Geräteparameterwerts des ersten im Sende- bzw. Empfangskanal des jeweiligen Mobilfunkgerätes 3i, 3 2 , . • , 3 m , 3 n einzustellenden Geräteparameters in den Verfahrensschritten S30, S120, S220, S320, S420 und S430 in den Figuren 2 , 3 , 4 , 5 und 6 werden die einzelnen

Signalgrößen des Sende- und Empfangssignals der einzelnen MobiIfunkgeräte 3i, 3 2 , .. , 3 m/ 3 n für jeden einzelnen Frequenzwert und jeden einzelnen Geräteparameterwert jedes einzustellenden Geräteparameters in den einzelnen Verfahrensschritten S40 bis S70, S130 bis S160, S230 bis S250, S330 bis S380 und S440 bis S480 der einzelnen Ausführungsformen und deren Unterausführungsvarianten des erfindungsgemäßen Verfahrens in den Figuren 2, 3, 4, 5 und 6 gemessen.

In Fig. 15 ist schließlich das Blockschaltbild einer zweiten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Systems zur parallelen Ermittlung der Abhängigkeit zwischen Geräteparameter in mehreren Mobilfunkgeräten 3χ, 3 2 , .. , 3 m , 3 n und Signalgrößen eines von jeweils mehreren MobiIfunkgeräten 3i, 3 2 , .. , 3 m , 3 n empfangenen Signals dargestellt, das in Abgrenzung zur ersten Ausführungsform nur eine einzige Schnittstelle 7" aufweist, an die alle Verbindungsleitungen 6i, 6 2 , .. , 6 m , 6 n geführt sind. Gegenüber der Ausfüh-

rungsform des erfindungsgemäßen Systems zur parallelen Ermittlung der Abhängigkeit zwischen Geräteparameter in mehreren MobiIfunkgeräten 3 if 3 2) .. , 3 3 n und Signalgrößen eines von jeweils mehreren MobiIfunkgeräten 3i, 3 2 , .. , 3 m , 3 n gesendeten und/oder empfangenen Signals in Fig. 14 mit insgesamt n Messe-Einheiten weist das Messgerät 5 in der zweiten Ausführungsform in Fig. 15 nur eine einzige Mess- Einheit auf.

Da alle MobiIfunkgeräte 3 X , 3 2 , .. , 3 m , 3 n zur Ermittelung der einzelnen Signalgrößen des Empfangssignals in Abhängigkeit der jeweils eingestellten Geräteparameterwerte des jeweiligen Geräteparameter mit einem dem Empfangssignal entsprechenden, identischen Testsignal empfangsseitig beauf- schlagt werden, wird dieses Testsignal einmalig vom Messgerät 5 generiert, über die einheitliche Schnittstelle 7 "gemäß Fig. 15 vom Messgerät 5 ausgegeben und über die einzelnen Verbindungsleitungen 6 lt 6 2 , .. , 6 m , 6 n den einzelnen MobiIfunkgeräten 3 X , 3 2 , .. , 3 m , 3 n zugeführt.

Die Erfindung ist nicht auf die dargestellten Ausführungs- formen beschränkt. Die Erfindung ist insbesondere nicht auf einen bestimmten Mobilfunkstandard beschränkt. Von der Erfindung sind auch Mobilfunkgeräte mit mehreren Sende- und Empfangsantennen (so genannte MIMO-Systeme) und damit mehreren Sende- und Empfangskanälen abgedeckt.