Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
METHOD FOR THE TREATMENT OF COVERING MATERIALS FOR INTERIOR FITTING PIECES IN PARTICULAR FOR VEHICLE INTERIORS AND INTERIOR FITTING PIECES
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2003/103457
Kind Code:
A2
Abstract:
The invention relates to a method for the treatment of covering materials for vehicle interior fitting pieces in particular for pieces of trim or vehicle seats, whereby the moisture content of the coating material is temporarily increased, such that the fibres of the coating material are softened in a treatment chamber by the introduction of moisture and then smoothed by the action of a drawing force extending the covering material. The invention further relates to interior fitting pieces treated by the above method, in particular seats, roof linings and trim pieces for motor vehicles.

Inventors:
Wurm, Henry (Rue de la Gare 68, Roeschwoog, F-67480, FR)
Application Number:
PCT/EP2003/005689
Publication Date:
December 18, 2003
Filing Date:
May 30, 2003
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
JOHNSON CONTROLS GMBH (Industriestrasse 20-30, Burscheid, 51399, DE)
Wurm, Henry (Rue de la Gare 68, Roeschwoog, F-67480, FR)
International Classes:
B68G15/00; B60N2/58; B60R13/02; D06C3/00; D06C7/00; D06C15/00; (IPC1-7): A47C31/00
Foreign References:
DE3627940A11988-03-10
EP0573726A11993-12-15
JPS5928992B21984-07-17
Other References:
DATABASE WPI Section Ch, Week 198413 Derwent Publications Ltd., London, GB; Class F07, AN 1984-079611 XP002262785 -& JP 59 032492 A (TOKYO SHEET KK) 21. Februar 1984 (1984-02-21) & JP 59 032492 A (TOKYO SHEET KK) 21. Februar 1984 (1984-02-21)
DATABASE WPI Section Ch, Week 198413 Derwent Publications Ltd., London, GB; Class F07, AN 1984-078037 XP002262786 -& JP 59 028992 A (TOKYO SHEET KK) 15. Februar 1984 (1984-02-15) & JP 59 028992 A (TOKYO SHEET KK) 15. Februar 1984 (1984-02-15)
PATENT ABSTRACTS OF JAPAN Bd. 1999, Nr. 05, 31. Mai 1999 (1999-05-31) -& JP 11 042400 A (FUJI CAR MFG CO LTD), 16. Februar 1999 (1999-02-16) & JP 11 042400 A (FUJI CAR MFG CO LTD) 16. Februar 1999 (1999-02-16)
PATENT ABSTRACTS OF JAPAN Bd. 2000, Nr. 13, 5. Februar 2001 (2001-02-05) -& JP 2000 303341 A (IKEDA BUSSAN CO LTD), 31. Oktober 2000 (2000-10-31) & JP 2000 303341 A (IKEDA BUSSAN CO LTD) 31. Oktober 2000 (2000-10-31)
Attorney, Agent or Firm:
Hemmelmann, Klaus (Johnson Controls GmbH, Industriestrasse 20-30, Burscheid, 51399, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche
1. Verfahren zur Behandlung von Bezugsmaterialien von Fahrzeug Innenausstattungsteilen, insbesondere von Verkleidungsteilen oder Sitzen eines Kraftfahrzeugs, bei dem der Feuchtigkeitsgehalt des Bezugsmaterials temporär vergrößert wird, dadurch gekennzeichnet, dass die Fasern des Bezugsmaterials in einer Behandlungskammer (8) durch Zufuhr von Feuchtigkeit aufgeweicht und unter der Wirkung einer das Bezugsmaterial dehnenden Reckkraft geglättet werden.
2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Feuchtegehalt der Fasern nach dem Anfeuchten in der Behandlungskammer (8) zwischen 2 und 10 Gew. %, bevorzugt etwa 5 Gew. % beträgt.
3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Feuchtegehalt der Fasern direkt oder indirekt gemessen und das Anfeuchten bis zum Erreichen eines vorgegebenen Feuchtegehalts fortgesetzt wird.
4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekenn zeichnet, dass das Anfeuchten in der Behandlungskammer bei einer Lufttemperatur von 100 bis 150 °C, bevorzugt zwischen 125 und 130 °C erfolgt.
5. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Feuchtigkeitszugabe in der Behandlungskammer durch Zufuhr von Dampf, insbesondere Wasserdampf erfolgt.
6. Verfahren nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass dem Dampf Additive, insbesondere Geruchsstoffe, Glättungshilfsmittel oder fleckhemmende Zusatzstoffe beigefügt werden.
7. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Reckkraft durch das Aufbringen des Bezugs materials auf eine elastisch komprimierbare Unterlage, insbesondere aus einem elastisch verformbaren Schaumwerkstoff, erzeugt wird.
8. Verfahren nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass das Bezugsmaterial nach dem Aufbringen auf die elastisch kompromierbare Unterlage in der Behandlungskammer angefeuchtet wird.
9. Verfahren nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass das Bezugsmaterial in der Behandlungskammer angefeuchtet und nachfolgend unter elastischer Kompression der Unterlage auf diese aufgebracht wird.
10. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Bezugsmaterial nach der Befeuchtung getrocknet wird.
11. Verfahren nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass der Feuchtegehalt der Fasern nach der Trockung zwischen 0 und 1,0 Gew. %,<BR> bevorzugt zwischen 0,05 und 0,25 Gew. % beträgt.
12. Verfahren nach Anspruch 10 oder 11, dadurch gekennzeichnet, dass die Trocknung in der gleichen Behandlungkammer (8) wie das Befeuchten erfolgt.
13. Verfahren nach Anspruch 10 oder 11, dadurch gekennzeichnet, dass die Trocknung in einer sich an die Behandlungkammer für das Befeuchten anschließenden zweiten Behandlungskammer (11) erfolgt.
14. Verfahren nach Anspruch 10 oder 11, dadurch gekennzeichnet, dass die Trocknung außerhalb der Behandlungskammer (8) erfolgt.
15. Verfahren nach einem der Ansprüche 10 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass die Feuchtigkeit der Fasern direkt oder indirekt gemessen und das Bezugsmaterial bis zum Erreichen einer vorgegebenen Restfeuchtigkeit getrocknet wird.
16. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass mehrere zur Befeuchtung vorgesehene Bezüge auf einer Transporthilfseinrichtung, insbesondere einer Palette (2) gruppiert und gemeinsam der Behandlungskammer (8) zugeführt werden.
17. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch die Schritte : Ermitteln des in der Behandlungskammer (8) zu behandelnden Bezugsmaterials und/oder infolge unmittelbarer oder mittelbarer Verbindung mit diesem in der Behandlungskammer mitzube handelnde Zubehörteile Auswahl von für die Behandlung des Bezugsmaterials geeigneten und/oder eine Beeinträchtigung der mitzubehandelnden Zubehörteile vermeidenden Behandlungsparametern Behandlung des Bezugsmaterials und/oder der mitzubehandelnden Zubehörteile unter Verwendung der ausgewählten Behandlungs parameter.
18. Verfahren nach Anspruch 17, dadurch gekennzeichnet, dass das zu behandelnde Bezugsmaterial, mit diesem mitzubehandelnde Zubehörteile und/oder eine gegebenenfalls verwendete Transporthilfseinrichtung mit Mitteln zur Identifizierung des Bezugsmaterials und/oder der Zubehörteile versehen sind.
19. Verfahren nach Anspruch 18, dadurch gekennzeichnet, dass die Mittel zur Identifizierung eine automatisierte Erkennung ermöglichen.
20. Verfahren nach Anspruch 19, dadurch gekennzeichnet, dass die Mittel zur Identifizierung einen Barcode und/oder eine Codierung auf einem Chip (4) umfassen.
21. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass feuchtigkeitsund/oder temperaturempfindliche Bereiche des Bezugsmaterials oder der Zubehörteile während der Behandlung in der Behandlungskammer (8) abgedeckt werden.
22. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass feuchtigkeitsund/oder temperaturempfindliche Bereiche des Bezugsmaterials oder Zubehörteile während der Behandlung in der Behandlungskammer (8) durch örtliche Reduzierung der Wirkung von Behandlungseinrichtungen geschützt werden.
23. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass feuchtigkeitsund/oder temperaturempfindliche Zubehörteile erst nach der Behandlung des Bezugsmaterials in der Behand lungskammer (8) mit diesem in unmittelbare oder mittelbare Verbindung gebracht werden.
24. Verfahren nach einem der Ansprüche 5 bis 23, dadurch gekenn zeichnet, dass der Dampf über Dampfdüsen (10) in die Behandlungskammer (8) eingebracht wird.
25. Verfahren nach Anspruch 24, gekennzeichnet durch die Schritte : Ermitteln der Kontur des zu behandelnden Bezugsmaterials Einstellung eines vorgegebenen Abstands zwischen den Dampfdüsen (10) und dem Bezugsmaterial Behandeln des Bezugsmaterials in der Behandlungskammer (8).
26. Verfahren nach Anspruch 25, dadurch gekennzeichnet, dass das Ermitteln der Kontur durch mechanisches Abtasten des Bezugsmaterials erfolgt.
27. Verfahren nach Anspruch 25, dadurch gekennzeichnet, dass das Ermitteln der Kontur berührungslos, insbesondere unter Verwendung von Ultraschalloder Lasersensoren (9) erfolgt.
28. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Bezugsmaterial in der Behandlungskammer (8) zusätzlich einer automatischen mechanischen Bearbeitung, insbesondere durch Bürsten oder Rollen unterzogen wird.
29. Innenausstattungsteil mit einem gemäß Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 28 behandelten Bezugsmaterial.
30. Innenausstattungsteil nach Anspruch 29, dadurch gekennzeichnet, dass unterhalb des Bezugsmaterials eine elastisch komprimierbare Unterlage, insbesondere aus einem elastisch verformbaren Schaum werkstoff, angeordnet ist.
31. Innenausstattungsteil nach Anspruch 29, dadurch gekennzeichnet, dass das Innenausstattungsteil einen elastisch gepolsterten Fahrzeugsitz und/oder elastisch gepolsterte Sitzanbauteile mit einem Polsterbezug umfaßt.
32. Innenausstattungsteil nach Anspruch 29, dadurch gekennzeichnet, dass das Innenausstattungsteil ein flächiges Verkleidungsteil für den Fahrzeuginnenraum mit einem starren Träger, einem Bezugsmaterial und einer zwischen Träger und Bezugsmaterial angeordneten Polsterschicht umfaßt.
33. Innenausstattungsteil nach Anspruch 32, dadurch gekennzeichnet, dass das Verkleidungsteil als Dachhimmel, Türoder Säulenverkleidung oder Armaturentafel ausgebildet ist.
Description:
Verfahren zur Behandlung von Bezugsmaterialien von Innenausstattungsteilen, insbesondere für Kraftfahrzeuge, und Innenausstattungsteil Beschreibung Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Behandlung von Bezugsmaterialien von Fahrzeug-Innenausstattungsteilen, insbesondere von Verkleidungsteilen oder Sitzen eines Kraftfahrzeugs, bei dem der Feuchtigkeitsgehalt des Bezugsmaterials temporär vergrößert wird, sowie ein nach diesem Verfahren behandeltes Fahrzeug-Innenausstattungsteil.

Stand der Technik Ein gattungsgemäßes Verfahren ist aus der Praxis bekannt. Die für den Einbau in den Innenraum eines Kraftfahrzeugs vorgesehenen Sitze werden nach dem Zusammenbau der Metallstrukturen, deren Aufpolsterung sowie dem Überziehen der Polster mit einem Bezugsmaterial (beispielsweise Gewebe, Gewirke oder Leder) einer manuellen Behandlung mit Dampf unterzogen. Hierzu wird eine über einen Schlauch mit einem mobilen Dampferzeuger verbundene Düse auf diejenigen Bereiche des Sitzbezugs aufgesetzt, an denen sich beim Beziehen Falten oder Knicke gebildet haben.

Unter der Wirkung des Dampfs sowie einer gegebenenfalls damit einher-

gehenden mechanischen Behandlung (Bügeln) wird der Sitzbezugs geglättet.

Der Sitz steht nachfolgend für den Einbau in das Kraftfahrzeug bereit.

Dieses allgemein übliche Vorgehen erfordert einen hohen Personaleinsatz und ist darüber hinaus mit der Gefahr verbunden, dass bei der lokalen, intensiven Einwirkung des Dampfes örtlich unerwünschte Änderungen des Erscheinungsbilds des Sitzbezugs auftreten.

Aufgabe Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, mit geringem Aufwand eine gleichmäßige Behandlung des Sitzbezugs herbeizuführen.

Lösung Die Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, dass bei einem gattungs- gemäßen Verfahren die Fasern des Bezugsmaterials in einer Behandlungs- kammer durch Zufuhr von Feuchtigkeit aufgeweicht und unter der Wirkung einer das Bezugsmaterial dehnenden Reckkraft geglättet werden.

Vorzugsweise beträgt der Feuchtegehalt der Fasern nach dem Anfeuchten in der Behandlungskammer zwischen 2 und 10 Gew.-%, bevorzugt etwa 5 Gew. -%. Um ein optimales Behandlungsergebnis zu erzielen, kann der Feuchtegehalt der Fasern direkt oder indirekt gemessen werden, wobei das Anfeuchten bis zum Erreichen eines vorgegebenen Feuchtegehalts fortgesetzt wird.

Das Anfeuchten in der Behandlungskammer erfolgt mit Vorteil bei einer Lufttemperatur von 100 bis 150 °C, bevorzugt zwischen 125 und 130 °C.

Dabei kann vorgesehen weren, dass die Oberflächentemperatur des Bezugsmaterial oder angebauter Zubehörteile gemessen und die Lufttemperatur und/oder die Behandlungszeit so eingestellt werden, dass eine zulässige Temperaturbelastung nicht überschritten wird. Vorzugsweise erfolgt die Feuchtigkeitszugabe in der Behandlungskammer durch Zufuhr von Dampf, insbesondere Wasserdamp. Dabei können dem Dampf Additive, insbesondere Geruchsstoffe, Glättungshilfsmittel oder fleckhemmende Zusatzstoffe beigefügt werden.

Nach einer bevorzugten Ausführung des Verfahrens wird die Reckkraft durch das Aufbringen des Bezugs auf eine elastisch komprimierbare Unterlage, insbesondere aus einem elastisch verformbaren Schaumwerkstoff, erzeugt.

Das Bezugsmaterial kann dabei entweder nach dem Aufbringen auf die elastisch kompromierbare Unterlage in der Behandlungskammer ange- feuchtet oder in der Behandlungskammer angefeuchtet und erst nachfolgend unter elastischer Kompression der Unterlage auf diese aufgebracht werden.

Vorzugsweise wird das Bezugsmaterial nach der Befeuchtung getrocknet, wobei der Feuchtegehalt der Fasern nach der Trockung zwischen 0 und 1,0 Gew. -%, bevorzugt zwischen 0,05 und 0,25 Gew. -% betragen sollte.

Zur Reduzierung des Investitionsaufwand kann vorgesehen werden, dass die Trocknung in der gleichen Behandlungkammer wie das Befeuchten erfolgt.

In Abhängigkeit von der Anzahl der zu behandelnden Bauteile ist es jedoch vorteilhaft, die Trocknung in einer sich an die Behandlungkammer für das Befeuchten anschließenden zweiten Behandlungskammer oder außerhalb der Behandlungskammer durchzuführen. Nach einem besonders vorteilhaften Verfahren werden die Feuchtigkeit der Fasern direkt oder indirekt gemessen und das Bezugsmaterial bis zum Erreichen einer vorgegebenen Restfeuchtigkeit getrocknet.

Zur Rationalisierung der Behandung können mehrere zur Befeuchtung vorgesehene Bezüge, gegebenenfalls in Verbindung mit dem gesamten Innenausstattungsteil, auf einer Transporthilfseinrichtung, beipsielsweise einer Palette gruppiert und gemeinsam der Behandlungskammer zugeführt werden.

Ein weitgehend automatisches Betreiben der Behandlungseinrichtung insbesondere bei stetig wechselndem Behandlungsgut läßt sich dadurch herbeiführen, dass das in der Behandlungskammer zu behandelnden Bezugsmaterials und/oder infolge unmittelbarer oder mittelbarer Verbindung mit diesem in der Behandlungskammer mitzubehandelnde Zubehörteile erkannt werden, nachfolgend für die Behandlung des Bezugsmaterials geeignete und/oder eine Beeinträchtigung der mitzubehandelnden Zubehörteile vermeidende Behandlungsparameter ausgewählt und das Bezugsmaterial und/oder mitzubehandelnde Zubehörteile unter Verwendung der ausgewählten Behandlungsparameter behandelt werden. Dabei sind mit Vorteil das zu behandelnde Bezugsmaterial, mit diesem mitzubehandelnde Zubehörteile und/oder eine gegebenenfalls verwendete Transporthilfsein- richtung mit Mitteln zur Identifizierung des Bezugsmaterials und/oder der Zubehörteile versehen. Diese Mittel zur Identifizierung ermöglichen vorzugsweise eine automatisierte Erkennung und umfassen beispielsweise einen Barcode und/oder eine Chipcodierung.

Bei Innenausstattungsteilen, die aus Komponenten mit unterschiedlicher Resistenz gegen Wärme und Feuchtigkeit bestehen, werden feuchtigkeits- und/oder temperaturempfindliche Bereiche des Bezugsmaterials oder Zubehörteile während der Behandlung in der Behandlungskammer bevorzugt abgedeckt. Ferner kann vorgesehen werden, dass feuchtigkeits-und/oder temperaturempfindliche Bereiche des Bezugsmaterials oder Zubehörteile während der Behandlung in der Behandlungskammer durch örtliche Reduzierung der Wirkung von Behandlungseinrichtungen geschützt oder erst

nach der Behandlung des Bezugsmaterials in der Behandlungskammer mit diesem in unmittelbare oder mittelbare Verbindung gebracht werden.

Der für die Zufuhr der Feuchtigkeit bevorzugt eingesetzte Dampf kann beispielsweise über Düsen in die Behandlungskammer eingebracht werden.

Dabei kann nach einer bevorzugten Ausführung der Erfindung die Kontur des zu behandelnden Bezugsmaterials ermittelt, ein vorgegebener Abstand zwischen den Düsen und dem Bezugsmaterial eingestellt und das Bezugs- materials anschließend in der Behandlungskammer behandelt werden.

Das Ermitteln der Kontur erfolgt beispielsweise durch mechanisches Abtasten des Bezugsmaterials, alternativ jedoch auch berührungslos, insbesondere unter Verwendung von Ultraschall-oder Lasersensoren.

Das Bezugsmaterial in der Behandlungskammer kann mit Vorteil zusätzlich einer automatischen mechanischen Bearbeitung, insbesondere durch Bürsten oder Rollen unterzogen werden.

Die Aufgabe wird ferner gelöst durch ein nach diesem Verfahren behandeltes Innenausstattungsteil für ein Kraftfahrzeug, bei dem vorzugsweise unterhalb des Bezugsmaterials eine elastisch komprimierbare Unterlage, insbesondere aus einem elastisch verformbaren Schaumwerkstoff, angeordnet ist. Das Innenausstattungsteil kann beispielsweise einen elastisch gepolsterten Fahrzeugsitz und/oder elastisch gepolsterte Sitzanbauteile (Kopfstützen, Armlehne oder dergleichen) mit einem Polsterbezug umfassen, jedoch auch ein flächiges Verkleidungsteil für den Fahrzeuginnenraum mit einem starren Träger, einem Bezugsmaterial und einer zwischen Träger und Bezugsmaterial angeordneten Polsterschicht, insbesondere einen Dachhimmel, eine Tür-oder Säulenverkleidung oder eine Armaturentafel.

Figuren Die einzige Figur stellt beispielhaft und schematisch einen erfindungs- gemäßen Verfahrensablauf am Beispiel der Behandlung von Fahrzeugsitzen dar.

Die bereits mit dem Sitzbezug versehenen, in Aufsicht erkennbaren Fahr- zeugsitze 1 werden vor der Behandlung auf einer Transporthilfseinrichtung in Form einer Palette 2 gruppiert und ausgerichtet, die mittels einer Transporteinrichtung 3 in Richtung des Pfeils A durch die Fertigungshalle bewegbar ist. Seitlich an der Palette 2 ist ein programmierbarer Chip 4 angebracht, in dem Informationen über das jeweilige Transportgut gespeichert sind, beispielsweise zum verwendeten Bezugsmaterial oder über spezielle Ausstattungsmerkmale der Fahrzeugsitze 1. Diese Informationen können bereits zur Lenkung vorhergehender Fertigungsabläufe herangezogen werden.

Die im Chip hinterlegten Informationen werden mittels einer Leseeinrichtung 5 ausgelesen und an einen Rechner 6 weitergeleitet, der auf dieser Grundlage aus zuvor hinterlegten Behandlungsparametern, beispielsweise für Temperatur, Luftfeuchtigkeit oder Behandlungsdauer, geeignete Werte auswählt und an einen Dampferzeuger 7 weitergibt (Phase A). Die Palette wird nachfolgend in eine erste Behandlungskammer 8 transportiert, in der mittels Ultraschallsensoren 9 die Kontur der Fahrzeugsitze 1 festgestellt wird.

Die Meßwerte werden ebenfalls dem Rechner 6 mitgeteilt, der anschließend die motorisch verstellbaren Dampfdüsen 10 bis auf einen vorgegebenen Abstand an die Fahrzeugsitze 1 heranfährt. In der Behandlungskammer 8 erfolgt nun mittels Zufuhr eines erhitzten Luft/Dampf-Gemisches aus dem Dampferzeuger 7 die Behandlung des Bezugsmaterials durch temporäre Vergrößerung seines Feuchtigkeitsgehalt, wobei die Fasern durch die Zufuhr von Feuchtigkeit aufweichen (Phase B). Unter der Wirkung einer das

Bezugsmaterial dehnenden Reckkraft, die durch die Kompression des Sitzpolsters und der damit verbundenen Aufbringung von Zugspannungen in das Bezugsmaterial erzeugt wird, findet ein automatischer Glättungsprozeß statt.

Nach Ablauf der für die Behandlung der betreffenden Fahrzeugsitze vor- gesehenen Behandlungszeit wird die Palette 2 in eine weitere Behandlungs- kammer 11 weiterbefördert (Phase C), in der das Bezugsmaterial sowie die Fahrzeugsitze insgesamt getrocknet werden. Hierzu wird in die Behand- lungskammer 11 mittels eines Gebläses 12 und einer Heizung 13 Heißluft eingeblasen, die auf der gegenüberliegenden Seite der Behandlungskammer 11 über einen Auslaßstutzen 14 wieder einweicht. Im Auslaßstutzen 14 ist ein Feuchtigkeitssensor 15 angeordnet, der den Feuchtegehalt der entweichenden Luft mißt und an einen Rechner 16 weiterleitet. Der Trocknungsprozeß wird erst beendet, wenn die gemessene Feuchtigkeit einen vorgegebenen Wert erreicht hat. Nachfolgend wird die Palette 2 aus der Behandlungskammer 11 herausgefahren (Phase D). Die Fahrzeugsitze können jetzt zum Einbau in das zugeordnete Kraftfahrzeug weiterbefördert werden.

Bezugszeichen 1 Fahrzeugsitz 2 Palette 3 Transporteinrichtung 4 Chip 5 Leseeinrichtung 6 Rechner 7 Dampferzeuger 8 Behandlungskammer 9 Ultraschallsensor 10 Dampfdüse 11 Behandlungskammer 12 Gebläse 13 Heizung 14 Auslaßstutzen 15 Feuchtigkeitssensor 16 Rechner




 
Previous Patent: COMBINED CHAIR AND BED

Next Patent: TABLE FOR MINI-MARKETS