Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
MICROMECHANICAL COMPONENT AND METHOD FOR FABRICATING A MICROMECHANICAL COMPONENT
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2006/105924
Kind Code:
A1
Abstract:
A method for fabricating a microelectromechanical or microoptoelectromechanical component has the following steps: - Producing a first layer composite having a first substrate (2) and a first insulating layer (3), which covers at least part of the surface (1) of the first substrate (2), producing a second layer composite having a second substrate (12) and a second insulating layer (14) which covers at least part of the surface (13) of the second substrate (12), applying an at least partially conductive structure layer (7) onto the first insulating layer (3), applying the second composite onto the structure layer (7) such that the second insulating layer (14) adjoins the structure layer (7), - the first and second layer composites and the structure layer (7) being designed such that at least part of the structure layer (7) which contains the active area (8) of the microelectromechanical or microoptoelectromechanical component is hermetically sealed tightly by the first and second layer composites, and - forming contact holes (4) for the purpose of making contact with conductive regions (9) of the structure layer (7) within the first and/or second substrate (2, 12).

Inventors:
Geiger, Wolfram (Litef GmbH, Lörracher Str. 18, Freiburg, 79115, DE)
Breng, Uwe (Am See 8, Gundelfingen, 79194, DE)
Application Number:
PCT/EP2006/003023
Publication Date:
October 12, 2006
Filing Date:
April 03, 2006
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
LITEF GMBH (Lörracher Strasse 18, Freiburg, 79115, DE)
Geiger, Wolfram (Litef GmbH, Lörracher Str. 18, Freiburg, 79115, DE)
Breng, Uwe (Am See 8, Gundelfingen, 79194, DE)
International Classes:
B81C99/00
Domestic Patent References:
WO1998053483A11998-11-26
Foreign References:
EP1203748A12002-05-08
FR2687778A11993-08-27
Other References:
HENMI H ET AL: "VACUUM PACKAGING FOR MICROSENSORS BY GLASS-SILICON ANODIC BONDING", SENSORS AND ACTUATORS A, ELSEVIER SEQUOIA S.A., LAUSANNE, CH, vol. A43, no. 1/3, 1 May 1994 (1994-05-01), pages 243 - 248, XP000454118, ISSN: 0924-4247
Attorney, Agent or Firm:
Müller, Frithjof E. (Müller - Hoffmann & Partner, Innere Wiener Strasse 17, München, 81667, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche
1. Verfahren zum Herstellen eines Bauteils, insbesondere eines mikromechanischen, mikroelektromechanischen oder mikrooptoelektromechanischen Bauteils, mit den folgenden Schritten: Erzeugen eines ersten Schichtverbunds, der ein erstes Substrat (2) und eine erste Isolationsschicht (3), die wenigstens einen Teil der Oberfläche ( 1 ) des ersten Substrats (2) bedeckt, aufweist, Erzeugen eines zweiten Schichtverbunds, der ein zweites Substrat (12) und eine zweite Isolationsschicht ( 14), die wenigstens einen Teil der Oberfläche (13) des zweiten Substrats ( 12) bedeckt, aufweist, Aufbringen einer zumindest teilweise leitfähigen Strukturschicht (7) auf die erste Isolationsschicht (3), Aufbringen des zweiten Verbunds auf die Strukturschicht (7), derart, dass die zweite Isolationsschicht ( 14) an die Strukturschicht (7) angrenzt, wobei der erste und zweite Schichtverbund sowie die Strukturschicht (7) so ausgestaltet sind, dass zumindest ein Teil der Strukturschicht (7), der das aktive Gebiet (8) des Bauteils beinhaltet, durch den ersten und zweiten Schichtverbund hermetisch dicht verschlossen wird, Ausbilden von Kontaktlöchern (4) zur Kontaktierung leitfähiger Bereiche (9) der Strukturschicht (7) innerhalb des ersten und/ oder zweiten Substrats (2, 12).
2. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die aktive Struktur (8) durch Strukturieren der Strukturschicht (7) erzeugt wird, wobei das Strukturieren vor oder nach Aufbringen der Strukturschicht (7) auf den ersten Schichtverbund erfolgt.
3. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Kontaktlöcher (4) in dem ersten Substrat (2) ausgebildet werden.
4. Verfahren nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass in der der Strukturschicht (7) zugewandten Seite des ersten Substrats (2) vor Aufbringen der Strukturschicht (7) auf den ersten Schichtverbund erste Vertiefungen (4) erzeugt werden, deren laterale Positionen wenigstens teilweise den lateralen Positionen der Kontaktlöcher entsprechen, die später im ersten Substrat (2) ausgebildet werden.
5. Verfahren nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass unmittelbar an die ersten Vertiefungen (4) angrenzende Bereiche der Oberfläche ( 1 ) des ersten Substrats (2) durch die erste Isolationsschicht (3) nicht bedeckt werden.
6. Verfahren nach einem der Ansprüche 3 bis 5, dadurch gekennzeich net, dass in der der Strukturierschicht (7) zugewandten Seite des ersten und/oder zweiten Substrats (2, 12) vor Aufbringen der Strukturschicht (7) auf den ersten Schichtverbund zweite Vertiefungen (5, 5') erzeugt werden, deren laterale Positionen wenigstens teilweise den lateralen Positionen der aktiven Struktur (8) der Strukturschicht (7) entsprechen.
7. Verfahren nach einem der Ansprüche 3 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass in der der Strukturschicht (7) abgewandten Oberfläche des ersten Substrats dritte Vertiefungen erzeugt werden, die als Sollbruchstellen dienen.
8. Verfahren nach einem der Ansprüche 2 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass beim Strukturieren der Strukturschicht (7) Gräben ( 1 1) in der Strukturschicht erzeugt werden, die die aktive Struktur (8) von den äußeren Bereichen ( 10) der Strukturschicht (7) elektrisch isolieren.
9. Verfahren nach einem der Ansprüche 4 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass zum Ausbilden der Kontaktlöcher (4), ausgehend von der der Strukturschicht (7) abgewandten Oberfläche des ersten Substrats (2), wenigstens ein Teil des ersten Substrats bis zu einer vertikalen Position, die der vertikalen Position der Böden der ersten Vertiefungen (4) entspricht, entfernt wird.
10. Verfahren nach einem der Ansprüche 4 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass nach Ausbilden der Kontaktlöcher (4) eine Metallschicht ( 15) auf der der Strukturschicht (7) abgewandten Oberfläche des ersten Substrats (2) abgeschieden wird.
11. Verfahren nach einem der Ansprüche 3 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass das Ausbilden der Kontaklöcher, der ersten bis dritten Vertiefungen (4, 5, 5'), und/ oder der Strukturschicht (7) mittels eines Ätzverfahrens erfolgt.
12. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass das erste Substrat (2), das zweite Substrat (12) sowie die Strukturschicht (7) aus demselben Halbleitermaterial, insbesondere Silizium, bestehen.
13. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeich net, dass in der Strukturschicht Strukturschichtvertiefungen ausgebildet werden, deren laterale Positionen wenigstens teilweise den lateralen Positionen der aktiven Struktur (8) der Strukturschicht (7) entsprechen.
14. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeich net, dass in der ersten und/ oder zweiten Isolationsschicht Isolationsschichtvertiefungen ausgebildet werden, deren laterale Positionen wenigstens teilweise den lateralen Positionen der aktiven Struktur (8) der Strukturschicht (7) entsprechen.
15. Verfahren nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, dass die Isolationsschichtvertiefungen als Anschlag für einen Teil der aktiven Struktur während deren Bewegung dienen.
16. Verfahren zum Herstellen eines Bauteils, insbesondere eines mikrome chanischen, mikroelektromechanischen oder mikrooptoelektromechanischen Bauteils, mit den folgenden Schritten: Aufbringen einer zumindest teilweise leitfähigen Strukturschicht (7) auf ein erstes nichtleitendes Substrat (2), Aufbringen eines zweiten nichtleitenden Substrats (12) auf die Struk turschicht (7), wobei das erste und zweite Substrat (2, 12) sowie die Strukturschicht (7) so ausgestaltet sind, dass zumindest ein Teil der Strukturschicht (7), der das aktive Gebiet (8) des Bauteils beinhaltet, durch das erste und zweite Substrat hermetisch dicht verschlossen wird, Ausbilden von Kontaktlöchern (4) zur Kontaktierung leitfähiger Bereiche (9) der Strukturschicht (7) innerhalb des ersten und/ oder zweiten Substrats (2, 12).
17. Verfahren nach Anspruch 16, dadurch gekennzeichnet, dass das erste und zweite Substrat aus Quarz, Pyrex oder SD2 bestehen oder diese Materialien aufweisen.
18. Verfahren nach einem der Ansprüche 16 oder 17, dadurch gekennzeichnet, dass die Kontaktlöcher (4) in dem ersten Substrat (2) ausgebildet werden, und in der der Strukturschicht (7) zugewandten Seite des ersten Substrats (2) vor Aufbringen der Strukturschicht (7) auf das erste Substrat erste Vertiefungen (4) erzeugt werden, deren laterale Positionen wenigstens teilweise den lateralen Positionen der Kontaktlöcher entsprechen, die später im ersten Substrat (2) ausgebildet werden, wobei die ersten Vertiefungen (4) eine stufen förmige Form aufweisen, derart, dass die lateralen Ausmaße der oberen Berei che der ersten Vertiefungen größer sind als die lateralen Ausmaße entsprechender unterer Bereiche.
19. Verfahren nach Anspruch 18, dadurch gekennzeichnet, dass der stu fenförmige Verlauf der ersten Vertiefungen (4) mittels eines zweistufigen Strukturierprozesses erzeugt wird.
20. Mikromechanisches, mikroelektromechanisches oder mikroopto elektromechanisches Bauteil, mit: einem ersten Schichtverbund, der ein erstes Substrat (2) und eine erste Isolationsschicht (3), die wenigstens einen Teil der Oberfläche (1 ) des ersten Substrats (2) bedeckt, aufweist, einem zweiten Schichtverbund, der ein zweites Substrat ( 12) und eine zweite Isolationsschicht ( 14), die wenigstens einen Teil der Oberfläche (13) des zweiten Substrats ( 12) bedeckt, aufweist, einer zumindest teilweise leitfähigen Strukturschicht (7), die zwischen der ersten Isolationsschicht (3) und der zweiten Isolationsschicht ( 14) angeordnet ist, wobei der erste und zweite Schichtverbund sowie die Strukturschicht (7) so ausgestaltet sind, dass zumindest ein Teil der Strukturschicht (7), der das aktive Gebiet (8) des Bauteils beinhaltet, durch den ersten und zweiten Schichtverbund hermetisch dicht verschlossen ist, und Kontaktlöchern (4) innerhalb des ersten und/oder zweiten Substrats (2, 12) zur Kontaktierung leitfähiger Bereiche (9) der Strukturschicht (7).
21. Mikromechanisches, mikroelektromechanisches oder mikroopto elektromechanisches Bauteil, mit: einem ersten nichtleitenden Substrat (2), einem zweiten nichtleitenden Substrat ( 12), einer zumindest teilweise leitfähigen Strukturschicht (7), die zwischen dem ersten und dem zweiten Substrat (2, 12) angeordnet ist, wobei das erste und zweite Substrat (2, 12) sowie die Strukturschicht (7) so ausgestaltet sind, dass zumindest ein Teil der Strukturschicht (7), der das aktive Gebiet (8) des Bauteils beinhaltet, durch das erste und zweite Substrat hermetisch dicht verschlossen wird, und Kontaktlöchern (4) zur Kontaktierung leitfähiger Bereiche (9) der Strukturschicht (7) innerhalb des ersten und/oder zweiten Substrats (2, 12).
Description:
Mikromechanisches Bauteil sowie Verfahren zur Herstellung eines mikro- mechanischen Bauteils

Die Erfindung betrifft ein Bauteil, insbesondere ein mikromechanisches, mik- ro-elektromechanisches oder mikro-opto-elektromechanisches Bauteil sowie ein Verfahren zum Herstellen eines derartigen Bauteils.

Um Umwelteinflüsse wie Feuchtigkeit oder Verunreinigungen (z. B. Staub) auf mikro-elektromechanische Bauteile (MEMS) bzw. mikro-opto-elektromecha- nische Bauelemente (MOEMS) möglichst gering zu halten, werden die aktiven Strukturen derartiger Bauteile (unter "aktiver Struktur" sind hier insbesondere bewegliche Strukturen, optische Strukturen oder Strukturen, die gleicher - maßen bewegliche und optische Komponenten aufweisen (z. B. bewegliche Spiegel) zu verstehen. Der Begriff "aktives Gebiet" bezeichnet das Gebiet bzw. Volumen des Bauteils, in dem die aktive Struktur liegt bzw. sich bewegt) häufig hermetisch dicht verkapselt. Die hermetisch dichte Verkapselung kann weiterhin zur Einstellung eines bestimmten Innendrucks im Bereich der aktiven Strukturen genutzt werden, was insbesondere bei Bauteilen, deren Funktionsweise von einem definierten Innendruck abhängt, wie z.B. Beschleunigungssensoren und Gyroskopen (Drehraten-Sensoren) vorteilhaft ist.

Damit möglichst kostengünstig produziert werden kann, erfolgt die Fertigung von MEMS- bzw. MOEMS-Bauteilen in der Regel auf Wafer-Ebene. Die dabei häufig durchzuführenden Fügeprozesse können beispielsweise auf Basis von Direktbondprozessen sowie anodischen Bondprozessen erfolgen.

Die Herausführung elektrischer Kontakte aus dem hermetisch dichten Bereich des Bauteils zur Kontaktierung von bestimmten Teilen des Bauteils (z. B. zur Kontaktierung der aktiven Struktur) ist fertigungstechnisch schwierig zu realisieren. Es kommen mehrerlei Möglichkeiten in Betracht: Die elektrischen Kontakte können beispielsweise durch lateral verlaufende, mittels Implantations- bzw. Diffusionsverfahren hergestellte Halbleiterschichten mit niedrigem Schichtwiderstand realisiert werden (Referenz 1). Weiterhin ist eine Realisierung durch strukturierte, mit einer planarisierten Passivierungsschicht bedeckte leitfähige Schichten möglich.

Alternativ können die elektrischen Kontakte in Form mehrerer vertikal verlau- fender Durchkontaktierungen aus dem Bauteil herausgeführt werden. Zur Erzeugung vertikaler Durchkontaktierungen werden zunächst Kontaktlöcher in dem Bauteil erzeugt, in die anschließend leitfähiges Material eingebracht wird.

Das leitfähige Material, das in die Kontaktlöcher eingebracht wird, kann beispielsweise Metall sein, das durch einen Bedampfungsprozess, einen Sput- terprozess, einen Galvanikprozess bzw. einen CVD-(Chemical Vapor Depositi- on)-Prozesses abgeschieden wird. Das leitende Material kann auch aus einem anderen Material, beispielsweise einem dotierten Halbleiter (Polysilizium) bestehen. Vor Einbringen des leitfähigen Materials in die Kontaktlöcher werden in der Regel die Innenwände der Kontaktlöcher mit einem isolierenden Material, beispielsweise SiO 2 , Si 3 N 4 , Polyimid oder ähnlichem versehen, um elektrische Kurzschlüsse des leitenden Materials mit anderen leitfähigen Bereichen des Bauteils zu vermeiden.

Die Kontaktlöcher können auf unterschiedliche Art und Weise erzeugt werden: So werden üblicherweise auf Ultraschall-(Referenz 2, 3), Sandstrahl-(Referenz 2) oder Wasserstrahl-basierende Bohrverfahren eingesetzt. Die durch diese Bohrverfahren erzeugten Kontaktlöcher weisen Kontaktlochdurchmesser von mehreren 100 μm auf und eignen sich deshalb zur Herstellung von MEMS- bzw. MOEMS-Bauelementen mit geringen Abmessungen nur bedingt. Nachteilig an diesen Bohrverfahren ist weiterhin, dass sie erforderlichen Reinraumkriterien nur teilweise gerecht werden. Um diesen Nachteil zu vermeiden, ist es bekannt, die Kontaktlöcher durch einen Laserstrahl-Bohrprozess herzustellen. Dieses Bohrverfahren vermeidet zwar die oben genannten Nachteile, führt jedoch aufgrund der beim Bohren auftretenden hohen Temperaturen häufig zu Materialspannungen bzw. Aufschmelzungen, was Probleme bei der weiteren Bearbeitung des Bauelements bereitet. Aus diesem Grund ist man dazu über- gegangen, Kontaktlöcher durch chemisches bzw. plasma- chemisches Strukturieren zu realisieren.

Die der Erfindung zugrunde liegende Aufgabe ist, ein fertigungstechnisch einfach zu realisierendes Verfahren zum Herstellen eines Bauteils, insbesondere eines mikro-elektromechanischen oder mikro-opto-elektromechanischen Bauteils anzugeben, das eine zuverlässige, hermetisch dichte Verkapselung entsprechender aktiver Strukturen sowie das hermetisch dichte Herausführen der elektrischen Kontakte zur Kontaktierung der aktiven Strukturen aus dem Bauteil ermöglicht.

Zur Lösung dieser Aufgabe stellt die Erfindung Herstellungsverfahren gemäß Patentansprüchen 1 und 16 bereit. Weiterhin stellt die Erfindung Bauteile gemäß Patentansprüchen 20 und 21 bereit. Vorteilhafte Ausgestaltungen bzw. Weiterbildungen des Erfindungsgedankens finden sich in den Unteran- Sprüchen.

Das erfindungsgemäße Verfahren zum Herstellen insbesondere eines mikromechanischen, mikro-elektromechanischen bzw. mikro-opto-elektromechani- schen Bauteils weist die folgenden Schritte auf:

- Erzeugen eines ersten Schichtverbunds, der ein erstes Substrat und eine erste Isolationsschicht, die wenigstens einen Teil der Oberfläche des ersten Substrats bedeckt, aufweist,

- Erzeugen eines zweiten Schichtverbunds, der ein zweites Substrat und eine zweite Isolationsschicht, die wenigstens einen Teil der Oberfläche des zwei- ten Substrats bedeckt, aufweist,

- Aufbringen einer zumindest teilweise leitfähigen Strukturschicht auf die erste Isolationsschicht,

- Aufbringen des zweiten Verbunds auf die Strukturschicht, derart, dass die zweite Isolationsschicht an die Strukturschicht angrenzt, - wobei der erste und zweite Schichtverbund sowie die Strukturschicht so strukturiert sind, dass zumindest ein Teil der Strukturschicht, der das aktive Gebiet des Bauteils beinhaltet, durch den ersten und zweiten Schichtverbund hermetisch dicht verschlossen wird, und

- Ausbilden von Kontaktlöchern zur Kontaktierung leitfähiger Bereiche der Strukturschicht, die innerhalb des ersten und/ oder zweiten Substrats ausgebildet sind und bis zu den leitfähigen Bereichen der Struktur Schicht reichen.

Ein wesentlicher Aspekt der Erfindung ist, dass das aktive Gebiet und damit die aktive Struktur des herzustellenden Bauteils von der Umwelt des Bauteils isoliert wird (was Verunreinigungen und Feuchtigkeit anbelangt), bevor die Erzeugung der Kontaktlöcher erfolgt. Dies hat den Vorteil, dass beim Zusammenfügen des ersten und zweiten Schichtverbunds sowie der Strukturschicht zu einem Gesamtschichtverbund (Fügeprozess) hohe Temperaturen (> 400 0 C) zum Einsatz kommen können, da die Gefahr des unbeabsichtigten Lösens (Festkörperlöslichkeit), Legierens bzw. Schmelzens bereits ausgebildeter Kontaktierungen (Metallisierungen), ausgeschlossen werden kann.

Elektrische Ströme, die die aktive Struktur zum Betrieb des Bauteils benötigt bzw. Signale, die durch die aktive Struktur erzeugt werden, werden über die Kontaktlöcher und über die sich daran anschließende leitfähige Strukturschicht der aktiven Struktur zugeführt bzw. von dieser abgegriffen.

In einer bevorzugten Ausführungsform wird die aktive Struktur des erfin- dungsgemäß hergestellten Bauteils durch Strukturieren der Strukturschicht

erzeugt, wobei das Strukturieren vor oder nach Aufbringen der Strukturschicht auf den ersten Schichtverbund erfolgen kann. Die Strukturierung kann beispielsweise durch Aufbringen einer Maske auf der Oberfläche der Strukturschicht und anschließendem Ätzen der Strukturschicht erfolgen. Wenn die Strukturschicht erst nach dem Aufbringen auf den ersten Schichtverbund strukturiert wird, so müssen beim Aufbringen der Strukturschicht auf den ersten Schichtverbund keine Fügetoleranzen berücksichtigt werden.

In der folgenden Beschreibung sei beispielhaft davon ausgegangen, dass die Kontaktlöcher innerhalb des ersten Substrats ausgebildet werden.

Vorzugsweise werden in der der Strukturschicht zugewandten Seite des ersten Substrats vor Aufbringen der Strukturschicht auf den ersten Schichtverbund erste Vertiefungen erzeugt, deren laterale Positionen wenigstens teilweise den lateralen Positionen der Kontaktlöcher entsprechen, die später im ersten Substrat ausgebildet werden. Die ersten Vertiefungen können in einem späteren Prozessstadium des erfindungsgemäßen Herstellungsverfahrens als Kontaktlöcher (oder zumindest als Teile der Kontaktlöcher) verwendet werden.

Vorteilhafterweise werden unmittelbar an die ersten Vertiefungen angrenzende Bereiche der Oberfläche des ersten Substrats durch die erste Isolationsschicht nicht bedeckt, d.h. die erste Isolationsschicht reicht nicht unmittelbar an den "Rand" der ersten Vertiefungen heran. Auf diese Art und Weise können Abrisskanten erzeugt werden, die in einem späteren Prozessstadium zur getrenn- ten Kontaktierung von leitfähigen Bereichen der Strukturschicht und Oberflächenbereichen des ersten Substrats genutzt werden können.

Vorteilhafterweise werden in der der Strukturschicht zugewandten Seite des ersten und/ oder zweiten Substrats vor Aufbringen der Struktur Schicht auf den ersten Schichtverbund zweite Vertiefungen erzeugt, deren laterale Positionen wenigstens teilweise den lateralen Positionen der aktiven Struktur bzw. der aktiven Struktur der Strukturschicht entsprechen. Die zweiten Vertiefungen können in einem eigenen Prozessschritt oder zusammen mit den ersten Vertiefungen in einem gemeinsamen Prozessschritt erzeugt werden. Die zwei- ten Vertiefungen ermöglichen eine mechanische Bewegung (z.B. eine Schwingung) des innerhalb des aktiven Gebiets liegenden Bereichs der Strukturschicht. Weiterhin können die zweiten Vertiefungen zur Einstellung bestimmter Parameter des Bauteils herangezogen werden: Da die mechanische Schwingungsgüte bei bestimmten Bedingungen vor allem von dem in das Bauteil ein- geschlossenenen Druck, von der Geometrie der aktiven (beweglichen) Struktur

und deren unmittelbarer Umgebung abhängt, ist es beispielsweise möglich, durch die Wahl der Ausmaße der zweiten Vertiefungen die Schwingungsgüte einer schwingungsfähigen aktiven Struktur gezielt zu beeinflussen. So ist die Schwingungsgüte umso größer, je tiefer die zweiten Vertiefungen sind (bei gleichem Druck innerhalb des Bauteils).

In der Strukturschicht können Strukturschichtvertiefungen ausgebildet werden, deren laterale Positionen wenigstens teilweise den lateralen Positionen des aktiven Gebiets bzw. der aktiven Struktur der Strukturschicht entspre- chen. Die zweiten Vertiefungen im ersten und zweiten Substrat können in diesem Fall prinzipiell auch weggelassen werden, da eine Bewegung der aktiven Struktur bei entsprechender Ausgestaltung allein in den Strukturschichtvertiefungen erfolgen kann.

Weiterhin können in der ersten und/ oder zweiten Isolationsschicht Isolationsschichtvertiefungen ausgebildet werden, deren laterale Positionen wenigstens teilweise den lateralen Positionen des aktiven Gebiets bzw. der aktiven Struktur der Strukturschicht entsprechen. Die zweiten Vertiefungen im ersten und zweiten Substrat sowie die Strukturschichtvertiefungen können in diesem Fall prinzipiell auch weggelassen werden, da eine Bewegung der aktiven Struktur bei entsprechender Ausgestaltung allein in den Isolationsschichtvertiefungen erfolgen kann. Die Isolationsschichtvertiefungen können als Anschlag für einen Teil der aktiven Struktur während deren Bewegung dienen, d.h. die Positionen/Ausgestaltungen der Isolationsschichtvertiefungen können so gewählt werden, dass ein Teil (relativ kleiner Teil) der aktiven (beweglichen) Struktur bei Überschreiten einer bestimmten Auslenkung am Boden der Isolationsschichtvertiefungen anschlägt und damit verhindert, dass der Teil der aktiven Struktur (relativ großer Teil), der eine wesentlich stärkere Auslenkung erfahren kann, da dieser sich innerhalb der zweiten Vertiefungen bewegen kann, mit einer vergleichsweise hohen kinetischen Energie am Boden der zweiten Vertiefungen aufschlägt ("Bruchschutz" der aktiven Struktur ohne Einschränkung der mechanischen Güte der aktiven Struktur). Der als Anschlag dienende Flächenanteil der aktiven Struktur sollte in diesem Fall klein gegenüber dem restlichen Flächenanteü der aktiven Struktur sein.

In dem erfindungsgemäßen Herstellungsverfahren kann natürlich auf alle Arten von Vertiefungen gleichzeitig zurückgegriffen werden, d.h. das durch das erfindungsgemäße Herstellungsverfahren erzeugte Bauteil kann gleichzeitig alle Arten von Vertiefungen aufweisen.

Gewöhnlicherweise stellen das erste und zweite Substrat jeweils einen Teil eines Wafers bzw. Waferverbunds dar, die später vereinzelt werden. Um das Vereinzeln zu erleichtern, können in der der Strukturschicht abgewandten Oberfläche des ersten Substrats und/oder zweiten Substrats dritte Vertiefun- gen erzeugt werden, die als Sollbruchstellen dienen.

Weiterhin kann es vorteilhaft sein, während des Strukturierprozesses der Strukturschicht Gräben in der Strukturschicht zu erzeugen, die dazu dienen, die aktiven Strukturen von den äußeren Bereichen (Chiprand) der Struktur- Schicht des herzustellenden Bauteils elektrisch zu isolieren. Damit ist gewährleistet, dass die elektrische Funktion des Bauteils nicht ungewollt gestört wird, selbst wenn die äußeren Enden der Strukturschicht gegenüber ihrer Umgebung nicht elektrisch isoliert sind.

Sind erste Vertiefungen innerhalb des ersten Substrats ausgebildet worden, so kann zum Ausbilden der Kontaktlöcher, ausgehend von der der Strukturschicht abgewandten Oberfläche des ersten Substrats wenigstens ein Teil des ersten Substrats bis zu einer vertikalen Position, die der vertikalen Position der Böden der ersten Vertiefungen entspricht, entfernt werden. Damit werden die ersten Vertiefungen von den Böden der ersten Vertiefungen her kommend "geöffnet" und stehen als Kontaktlöcher zur Verfügung.

Nach Ausbilden der Kontaktlöcher wird in der Regel eine Metallschicht oder eine andere Schicht leitenden Materials auf der der Strukturschicht abge- wandten Oberfläche des ersten Substrats abgeschieden. Sind vorher innerhalb des ersten Substrats Abrisskanten erzeugt worden, so kann mittels eines einzigen Abscheideprozesses sowohl eine Schirmelektrode auf der Oberfläche des ersten Substrats zur Abschirmung des Bauteils gegenüber unerwünschter Strahlung als auch eine von der Schirmoberfläche elektrisch isolierte Kontakt - Schicht (auf den Böden der Kontaktlöcher) zur Kontaktierung der leitfähigen Bereiche der Strukturschicht in einem Schritt erzeugt werden. Der Einsatz von Abrisskanten ermöglicht somit das gleichzeitige Kontaktieren gegeneinander elektrisch zu isolierender Bereiche in einem Prozessschritt.

Das Ausbilden der Kontaktlöcher, der ersten bis dritten Vertiefungen und/oder der Strukturschicht erfolgt vorzugsweise mittels eines Ätzverfahrens. Die Erfindung ist jedoch nicht hierauf beschränkt.

In einer besonders bevorzugten Ausführungsform bestehen sowohl das erste und das zweite Substrat als auch die Strukturschicht aus Silizium. Die Erfin-

düng ist jedoch nicht hierauf beschränkt, auch andere Materialien/Materialkombinationen sind denkbar. Silizium hat generell die Vorteile guter mechanischer Eigenschaften, hoher Verfügbarkeit und gut entwickelter Bearbeitungsverfahren. Bestehen sämtliche Komponenten aus Silizium, so hat dies folgende Vorteile: geringe thermische Spannung sowie geringe Ausgasung (verglichen zu Pyrex oder SD2 (beide Materialien sind Gläser, die von den Firmen "Hoya" bzw. "Corning Glas" vertrieben werden), womit sich Drücke kleiner 0,01 mbar innerhalb des Bauteils realisieren lassen.

Die Erfindung stellt weiterhin ein Verfahren zum Herstellen eines Bauteils, insbesondere eines mikromechanischen, mikro-elektromechanischen oder mikro-opto-elektromechanischen Bauteils, bereit, das die folgenden Schritte aufweist:

Aufbringen einer zumindest teilweise leitfähigen Strukturschicht auf ein erstes nichtleitendes Substrat,

Aufbringen eines zweiten nichtleitenden Substrats auf die Strukturschicht, wobei das erste und zweite Substrat sowie die Strukturschicht so ausgestaltet sind, dass zumindest ein Teil der Struktur Schicht, der das aktive Ge- biet des Bauteils beinhaltet, durch das erste und zweite Substrat hermetisch dicht verschlossen wird,

Ausbilden von Kontaktlöchern zur Kontaktierung leitfähiger Bereiche der Struktur schicht innerhalb des ersten und/ oder zweiten Substrats.

In diesem Verfahren wird die Funktion der Isolationsschichten, die im vorangehenden Verfahren eingesetzt wurden, ersetzt durch die Nichtleitfähigkeit des ersten und zweiten Substrats. Das erste und zweite Substrat besteht hier vorzugsweise aus Quarz, Pyrex oder SD2. Sämtliche im Zusammenhang mit dem vorangehenden Verfahren beschriebenen Ausführungsformen gelten hier ana- log, soweit anwendbar.

In einer bevorzugten Ausführungsform werden die Kontaktlöcher in dem ersten Substrat ausgebildet und in der der Strukturschicht zugewandten Seite des ersten Substrats vor Aufbringen der Strukturschicht auf das erste Sub- strat erste Vertiefungen erzeugt, deren laterale Positionen wenigstens teilweise den lateralen Positionen der Kontaktlöcher entsprechen, die später im ersten Substrat ausgebildet werden. Die ersten Vertiefungen weisen eine stufenförmige Form auf, derart, dass die lateralen Ausmaße der oberen Bereiche der ersten Vertiefungen größer sind als die lateralen Ausmaße entsprechender unte- rer Bereiche. Die stufenförmige Form dient als Abrisskante beim späteren Ab-

scheiden einer leitfähigen Schicht {Schirmelektrode). Der stufenförmige Verlauf der ersten Vertiefungen kann beispielsweise mittels eines zweistufigen Strukturierprozesses erzeugt werden. Die Abrisskanten, die in dem vorangehend beschriebenen Herstellungsverfahren durch die Übergänge zwischen ers- ter Isolationsschicht und den Rändern der ersten Vertiefungen ausgebildet wurden, werden hier also durch die stufenförmigen Verläufe der ersten Vertiefungen ersetzt.

In der folgenden Beschreibung soll eine bevorzugte Ausführungsform des er- findungsgemäßen Herstellungsverfahrens näher erläutert werden. Es wird hierbei ein Herstellungsverfahren eines Bauteils mit vertikalen, galvanisch getrennten Kontaktlöchern, über die eine elektrische Kontaktierung einzelner Elektroden des Bauteils erfolgen kann, beschrieben.

Zunächst wird auf ein geeignetes erstes Substrat, z.B. Silizium, eine fügbare Zwischenschicht aufgebracht (z.B. thermisches Siliziumoxid). Durch ein geeignetes Strukturierungsverfahren (beispielsweise "RIE" (Reactive Ion Etching)) wird diese Zwischenschicht in bestimmten Bereichen entfernt. Das Entfernen der Zwischenschicht erfolgt insbesondere in Bereichen, innerhalb bzw. unter - halb derer sich später freistehende Elemente, die beispielsweise bei Beschleunigungssensoren und Gyroskopen zur Dämpfungsreduzierung in einer Richtung (z-Richtung) zur Anwendung kommen, befinden. Weiterhin wird die Zwischenschicht in Bereichen entfernt, die unmittelbar über den leitfähigen Bereichen zur Kontaktierung der Strukturschicht liegen. In diesen Bereichen sind die lateralen Abmessungen der Zwischenschicht größer als Gruben (erste und zweite Vertiefungen), die in einem weiteren Strukturierungsschritt in das erste Substrat eingebracht werden.

In einem nachfolgenden Fügeprozess (beispielsweise "Silicon Fusion Bonding" (SFB)), dem ein Abdünnen auf eine gewünschte Schichtdicke folgen kann, wird eine Strukturschicht auf das erste Substrat (genauer gesagt auf die darauf aufgebrachte Zwischenschicht) aufgebracht, die nach weiteren Bearbeitungsschritten die aktiven Komponenten des Bauteils enthalten wird. Mittels geeigneter Strukturierungsverfahren (beispielsweise "Deep Reactive Ion Etching" (DRIE)) werden Gruben in der Strukturschicht erzeugt, die bis auf die Zwischenschicht bzw. bis zu den Gruben reichen. Auf diese Art und Weise können Bereiche geschaffen werden, die in lateraler Richtung durch Trenches elektrisch isoliert sind, wobei die minimale Trenchbreite durch technologische Parameter wie Dicke der Strukturschicht und maximales Aspektverhältnis der verwendeten Anlage zur Durchführung des DRIE-Verfahrens bestimmt wird.

Weiterhin werden in einem zweiten Substrat durch geeignete Strukturierungs- verfahren, beispielsweise nasschemischem Ätzen oder mittels eines DRIE- Verfahrens Gruben (zweite Vertiefungen) eingebracht. Mittels eines Fügeprozesses wird der Verbund aus erstem Substrat, Zwischenschicht und Struktur - schicht justiert mit dem zweiten Substrat verbunden. Die Gruben im zweiten Substrat befinden sich im Bereich der beweglichen bzw. aktiven Strukturen des ersten Verbunds. Auf diese Weise kann sowohl ein mechanischer Schutz bestimmter Elemente der Strukturschicht erreicht werden als auch, falls erforderlich, ein definierter Innendruck eingestellt werden. Die Oberfläche des zweiten Substrats muss, falls das erste Substrat aus einem leitfähigen bzw. halbleitenden Material besteht, zuvor mit einer fügbaren ersten Isolations- schicht, beispielsweise thermischem SiO 2 versehen werden, um Kurzschlüsse zwischen den einzelnen elektrisch leitfähigen Bereichen zu verhindern.

Nach dem zweiten Fügeprozess erfolgt eine geeignete Strukturierung des Gesamtverbunds, bestehend aus erstem und zweitem Verbund, wobei die Struk- turierung von der Rückseite des ersten Substrats erfolgt, beispielsweise mittels eines DRIE -Verfahrens. Die Tiefe des Strukturierungsprozesses reicht in den Kontaktlochgebieten des ersten Substrats bis zu den Gruben. Dadurch werden die Kontaktlochbereiche von der Rückseite des ersten Substrats für eine nachfolgende Kontaktmetallisierung zugänglich. Gleichzeitig wird ein hermetischer Verschluss des Inneren des Bauteils gewährleistet.

Abschließend wird der Gesamtverbund durch ein geeignetes Metallisierungs- verfahren, beispielsweise Sputtern oder Bedampfen, ganzflächig auf der Rückseite des ersten Substrats metallisiert. Hierbei kommt es aufgrund der zurückgesetzten Kanten der isolierenden Zwischenschicht zwischen dem ersten Substrat und der Strukturschicht zu einem Abriss der Metallisierungsschicht. Damit wird eine elektrische Isolation zwischen den einzelnen Elektroden (Kon- taktlöchern) und der ganzflächigen Metallisierung auf der Oberfläche des ersten Substrats erreicht.

Auch die Oberfläche des zweiten Substrats kann nach Ausbilden des Gesamtverbunds ganzflächig leitfähig beschichtet werden. In diesem Fall werden bei- de Substrate als Schirmelektrode genutzt. Die einzelnen galvanisch getrennten Bereiche können durch Drahtbonden kontaktiert werden.

Die Erfindung stellt weiterhin ein mikromechanisches, mikro-elektromecha- nisches sowie mikro-opto-elektromechanisches Bauteil bereit. Das Bauteil weist auf:

einen ersten Schichtverbund, der ein erstes Substrat und eine erste Isolationsschicht, die wenigstens einen Teil der Oberfläche des ersten Substrats bedeckt, aufweist, einen zweiten Schichtverbund, der ein zweites Substrat und eine zweite Isolationsschicht, die wenigstens einen Teil der Oberfläche des zweiten Substrats bedeckt, aufweist, eine zumindest teilweise leitfähige Strukturschicht, die zwischen der ersten Isolationsschicht und der zweiten Isolationsschicht angeordnet ist, wobei der erste und zweite Schichtyerbund sowie die Strukturschicht so ausges- taltet sind, dass zumindest ein Teil der Strukturschicht, der das aktive Gebiet des Bauteils beinhaltet, durch den ersten und zweiten Schichtverbund hermetisch dicht verschlossen wird, und

Kontaktlöcher innerhalb des ersten und/ oder zweiten Substrats zur Kontaktierung leitfähiger Bereiche der Strukturschicht.

Die Erfindung stellt weiterhin ein mikromechanisches, mikro-elektro- mechanisches sowie mikro-opto-elektromechanisches Bauteil bereit. Das Bauteil weist auf: ein erstes nichtleitendes Substrat, - ein zweites nichtleitendes Substrat, eine zumindest teilweise leitfähige Strukturschicht, die zwischen dem ersten und dem zweiten Substrat angeordnet ist, wobei das erste und zweite

Substrat sowie die Strukturschicht so ausgestaltet sind, dass zumindest ein

Teil der Strukturschicht, der das aktive Gebiet des Bauteils beinhaltet, durch das erste und zweite Substrat hermetisch dicht verschlossen wird, und

Kontaktlöcher zur Kontaktierung leitfähiger Bereiche der Strukturschicht innerhalb des ersten und/ oder zweiten Substrats.

Die erfindungsgemäßen Bauteile sind vorzugsweise entsprechend den Bauteil- Varianten, die durch das erfindungsgemäße Bauteil-Herstellungsverfahren herstellbar sind, ausgestaltet.

Die Erfindung wird im Folgenden unter Bezugnahme auf die Figuren in beispielsweiser Ausführungsform näher erläutert. Es zeigen:

Fig. 1 - 10 einen ersten bis zehnten Prozessschritt einer bevorzugten

Ausführungsform des erfindungsgemäßen Herstellungsverfahrens.

In den Figuren sind identische bzw. einander entsprechende Bereiche, Bautei- Ie sowie Bauteilgruppen mit denselben Bezugsziffern gekennzeichnet.

In der folgenden Beschreibung wird unter Bezugnahme auf die Figuren 1-10 eine bevorzugte Ausführungsform des erfindungsgemäßen Herstellungsverfahrens näher erläutert.

In einem ersten Prozessschritt 100 (Fig. 1) wird auf der Oberfläche 1 eines ersten Substrats 2 eine strukturierte erste Isolationsschicht 3 erzeugt. In einem zweiten Prozessschritt 101 (Fig. 2) werden in der Oberfläche 1 des ersten Substrats 2 erste Vertiefungen 4 sowie zweite Vertiefungen 5 erzeugt. Die Breiten B l der ersten Vertiefungen 4 fallen hierbei kleiner als die Breiten B2 der Aussparungen der ersten Isolationsschicht 3 oberhalb der ersten Vertiefungen 4 aus. Auf diese Art und Weise entstehen in den an die ersten Vertiefungen 4 angrenzenden Bereichen Abrisskanten 6. Die Breiten der zweiten Vertiefungen 5 entsprechen hingegen den Breiten der oberhalb dieser Vertiefungen 5 liegenden Aussparungen der ersten Isolationsschicht 3.

Auf den so erhaltenen ersten Verbund aus erstem Substrat 2 und erster Isolationsschicht 3 wird in einem dritten Prozessschritt 102 (Fig. 3) eine Strukturschicht 7 aufgebracht, wobei die Strukturschicht 7 auf den einzelnen Bereichen der ersten Isolationsschicht 3 aufliegt.

In einem vierten Prozessschritt 103 (Fig. 4) wird die Strukturschicht 7 so strukturiert, dass eine aktive Struktur 8 entsteht, das mit daran lateral angrenzenden leitfähigen Bereichen 9 der Strukturschicht 7 elektrisch in Verbindung steht, wobei äußere Bereiche 10 (der Chiprand, d.h. der Randbereich des herzustellenden Bauteils) der Strukturschicht 7 durch Gräben 1 1 von den leitfähigen Bereichen 9 "innerhalb" des Bauteils elektrisch isoliert sind.

In einem fünften Prozessschritt 104 (Fig. 5) wird ein zweiter Verbund aus einem zweiten Substrat 12 sowie auf der Oberfläche 13 des zweiten Substrats 12 aufgebrachten zweiten Isolationsschicht 14 erzeugt. In der Oberfläche 13 des zweiten Substrats 12 ist eine zweite Vertiefung 5' vorgesehen, deren Breite der Breite der aktiven Struktur 8 entspricht.

In einem sechsten Prozessschritt 105 (Fig. 6) werden der erste Verbund und der zweite Verbund aneinander gefügt, derart, dass die zweite Isolationsschicht 14 an die Struktur Schicht 7 angrenzt und die zweiten Vertiefungen 5, 5' oberhalb bzw. unterhalb der aktiven Struktur 8 zu liegen kommen.

In einem siebten Prozessschritt 106 (Fig. 7) wird der äußere Teil des ersten Substrats 2 bis auf eine vertikale Position zurückgeätzt, die der vertikalen Po-

sition der Böden der ersten Vertiefungen 4 entspricht, so dass die ersten Vertiefungen 4 freigelegt werden.

Nun erfolgt in einem achten Prozessschritt 107 (Fig. 8) die Abscheidung einer Metallisierungsschicht 15 auf der Oberfläche des ersten Substrats 2, wobei aufgrund des Vorhandenseins der Abrisskanten 6 der innerhalb der ersten Vertiefungen 4 abgeschiedene Teil der Metallisierungsschicht 15 vom Rest der Metallisierungsschicht elektrisch getrennt wird, so dass innerhalb der ersten Vertiefungen 4 Metall-Kontaktierungsflächen 16 entstehen.

In einem neunten Prozessschritt 108 (Fig. 9) wird auf die der Struktur Schicht 7 ab gewandte Oberfläche des zweiten Substrats 12 eine Metallisierungsschicht 17 abgeschieden. Die Metallisierungsschicht 15 sowie die Metallisierungsschicht 17 dienen als Abschirmelektroden zur Abschirmung unerwünschter elektromagnetischer Felder. Die Metallisierungsschicht 15 sowie die Metallisierungsschicht 17 können auf ein definiertes, gemeinsames Potenzial bzw. auf unterschiedliche Potenziale gelegt werden.

Nun erfolgt ein Vereinzelungsprozess, in dem der so entstandene Schichtver- bund aus erstem Substrat 2, zweitem Substrat 12 sowie Strukturschicht 7 und Isolationsschichten 3, 14 an Sägekanten S in die einzelnen Bauteile vereinzelt wird (in den Figuren ist nur ein Ausschnitt des Verbunds mit einem Bauteil zu sehen).

In einem zehnten Prozessschritt 109 (Fig. 10) werden die Kontaktflächen 16 durch Bonddrähte 18 kontaktiert.

Bestehen erstes und zweites Substrat 2, 12 aus nichtleitenden Materialien, so können die Isolationsschichten 3, 14 weggelassen werden.

Erfindungsgemäß wurde demnach ein Verfahren zur Herstellung mikro- elektromechanischer bzw. mikro-opto-elektromechanischer Bauelemente, insbesondere Bauelemente mit hermetisch dicht verkapselten aktiven Strukturen und Flächen zur elektrischen Kontaktierung derselben beschrieben. Das erfin- dungsgemäße Herstellungsverfahren ermöglicht eine hermetisch dichte Ver- kapselung bestimmter Bereiche der Strukturschicht auf Waferebene mit einem nahezu beliebig einstellbaren Innendruck und bietet die Möglichkeit, eine von den anderen elektrischen Kontakten elektrisch isolierte Schirmung zum Schutz gegen äußere elektromagnetische Störfelder zu erzeugen.

Das erfindungsgemäße Herstellungsverfahren benutzt ein erstes Substrat, in das durch ein geeignetes Verfahren Gruben eingebracht werden, und das durch eine um die Gruben herum zurückgesetzte, fügbare, elektrisch isolierende Zwischenschicht bedeckt ist. Durch ein geeignetes Fügeverfahren wird auf das erste Substrat eine strukturierte bzw. strukturierbare Strukturschicht aufgebracht, die Gruben aufweist, die entweder bis zu den Gruben des ersten Substrats bzw. bis zu der Zwischenschicht reichen. Weiterhin wird ein zweites Substrat erzeugt, das ebenfalls eine mit Gruben strukturierte Oberfläche, die wiederum mit der Strukturschicht des ersten Substrats gefügt wird, aufweist. Die der Zwischenschicht des ersten Substrats abgewandte Oberfläche wird derart strukturiert, dass Gruben entstehen, die bis zu den Gruben der gegenüberliegenden Seite des ersten Substrats reichen. Durch ein geeignetes Verfahren wird auf die der Zwischenschicht abgewandten Oberfläche des ersten Substrats ganzflächig eine elektrisch leitfähige Schicht aufgebracht, wobei die zurückgesetzten Kanten der elektrisch isolierbaren, fügbaren Zwischenschicht auf dem ersten Substrat als Abrisskante dienen können, wodurch zusammen mit den Gruben in der Strukturschicht des ersten Substrats Anschlüsse für elektrisch isolierte Bereiche in der Strukturschicht entstehen. Durch das Strukturierungsverfahren der der Zwischenschicht des ersten Substrats abge- wandten Oberfläche werden gleichzeitig Gruben erzeugt, die als Sollbruchstellen für einen Vereinzelungsprozess dienen können.

Zur Isolierung des leitfähigen Materials des ersten Substrats werden vorteilhafterweise Abrisskanten eingesetzt, über die eine galvanische Trennung der elektrisch leitenden Seitenwände des Kontaktlochs gegenüber dem Kontaktlochboden, der (oftmals direkt) mit einer Elektrode des Bauelements verbunden ist, bewirkt wird.

Wie aus der vorangehenden Beschreibung deutlich geworden ist, weist das erfindungsgemäße Herstellungsverfahren folgende Vorteile auf:

Die Kontaktlöcher werden von der Rückseite des ersten Substrats her geöffnet, auf dem die Strukturschicht mit einem Fügeprozess aufgebracht wurde. Der Fügeprozess ist unkritisch bezüglich Fügetoleranzen, wenn das „Ausrichten" der Strukturschicht nicht mittels des Fügeprozesses, sondern mittels einer Doppelseitenlithografie erfolgt, deren Toleranzen wesentlich geringer sind als die des Fügeprozesses. Wird die Strukturschicht vor Aufbringen auf dem Substrat strukturiert, so entfällt dieser Vorteil.

Die Metallisierung der Kontaktbereiche wird erst nach Abschhiss sämtlicher Fügeprozesse durchgeführt. Somit können Verfahren wie beispielsweise Silizi- um-Direkt-Bonden (SFB) mit Temperaturbelastungen größer als 400 0 C eingesetzt werden, sofern keine dotierten aktiven Gebiete innerhalb der Struktur- schicht existieren, deren Dotierungsprofile bei höheren Temperaturen beeinträchtigt werden könnten.

Die Öffnung der Kontaktlöcher erfolgt erst nach dem Fügeprozess zum hermetisch dichten Verschließen. Dadurch kann die Fügefläche vergrößert und so- mit der Fügeprozess vereinfacht werden. Unter "Fügeflächen" werden die Fläche verstanden, die während des Fügeprozesses miteinander in Kontakt gebracht werden. Je größer die Fügeflächen sind, umso größer sind die Kräfte, die die Fügepartner (Substrat, Wafer, etc.) zusammenhalten.

Die Erfindung lässt sich auf den Herstellungsprozess beliebiger (miniaturisierter) Bauteile anwenden, insbesondere auf den Herstellungsprozess eines mikromechanischen, mikro-elektromechanischen oder mikro-opto-elektromechani- schen Bauteils, wie Beschleunigungssensoren, Drehratensensoren, Drucksensoren, optische Kopplungen, etc..

Referenzen

1. Daniel Lapadatu et al., „Dual-Axes Capacitive Inclinometer / Low-g Acce- lerometer for Automotive Application", MEMS 2001, pp. 34-37, 2001 2. Th. Diepold, E. Obermeier, „Bulk MIcromachining of Borosilicat Glas by

Ultrasonic Drilling and Sandblasting", Microsystems Technologies 96, pp.

211-216, 1996 3. U. Breng et al., „μCORS - A Bulk Micromachined Gyroscope Based on

Coupled Resonators", Transducers '99, pp. 1570-1573, 1999 4. A. Gaißer et al. , „Digital Readout Electronics for MIcro-Machined Gyro- scopes with Enhanced Sensor Design", Symposium Gyro Technology 2002, pp. 5.0-5.11, 2002 5. T. Gessner et al., „Mikromechanische Beschleunigungsmessvorrichtung. und Verfahren zu deren Herstellung", EP 000000623824 Al