Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
MOBILE MACHINE WITH LATERALLY PIVOTED SUPPORTING STRUTS
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/1997/008026
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a mobile machine (16, 20, 22) with a multi-axle chassis (14). To provide support on the ground, there is at least one supporting strut (30, 32) which can be supported on the ground at its free end on a vertically extendible foot (54) and can pivot about a pivoting axis (26, 28) on the chassis (14) parallel to the vertical axis of the vehicle from an inoperative position against a longitudinal side of the chassis into a laterally pivoted supporting position. In order to be able to transmit both vertical and horizontal forces and moments to the ground via the struts (30, 32) largely without play and slip, each strut (30, 32) has a locking mechanism which secures it in its outwardly pivoted supporting position against rotation about its pivoting axis (26, 28).

Inventors:
Schillinger
Hans-dieter, L�rincz
Klaus
Application Number:
PCT/EP1996/002724
Publication Date:
March 06, 1997
Filing Date:
June 22, 1996
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
PUTZMEISTER-WERK MASCHINENFABRIK GMBH SCHILLINGER
Hans-dieter, L�rincz
Klaus
International Classes:
B08B1/04; B60S9/10; (IPC1-7): B60S9/10
Foreign References:
US4394913A
US4723667A
US4624357A
GB1458280A
EP0357988B1
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche
1. Fahrbare Arbeitsmaschine mit einem mehrachsigen, die Arbeitsmaschine tragenden Fahrzeugunterbau (14) und mindestens einem um eine zur Fahrzeughochachse parallele Schwenkachse (26,28) am Fahrzeugunterbau (14) oder an einem unterbaufesten Tragrahmen (24) von einer gegen eine Längsseite des Fahrzeugunter¬ baus (14) eingeschwenkten Ruhestellung in eine seit¬ lich ausgeschwenkte Abstützstellung verschwenkba¬ ren, an seinem freien Ende mit einem vorzugsweise vertikal ausfahrbaren Fußteil (54) bodenseitig ab¬ stützbaren Stützausleger (30,32), gekennzeichnet durch einen den Stützausleger (30,32) in seiner ausgeschwenkten Abstützstellung gegen Verdrehen um seine Schwenkachse (26,28) sperrenden Verriegelungs mechanismus (2,44,48,50).
2. Fahrbare Arbeitsmaschine nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Stützausleger (30,32) in seiner ausgeschwenkten Abstützstellung parallel zu seiner Schwenkachse (26,28) zwischen einer Sperr¬ stellung und einer Freigabestellung des Verriege¬ lungsmechanismus begrenzt gegenüber dem Fahrzeugun¬ terbau (14) verschiebbar ist.
3. Fahrbare Arbeitsmaschine nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß der Verriegelungsmecha¬ nismus eine zwischen einander axial zugewandten stützausleger und unterbaufesten Flächen angeord nete, in der ausgeschwenkten Abstützstellung durch axiales Anheben des Stützauslegers (30,32) spiel¬ frei kuppelbare Klauenkupplung (48,50) aufweist.
4. Fahrbare Arbeitsmaschine nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, daß der Verriegelungsmecha¬ nismus mindestens ein zwischen dem Fahrzeugunterbau (14) oder dem Tragrahmen (24) einerseits und dem Stützausleger (30,32) andererseits angeordnetes, vorzugsweise als Hydrozylinder (42,44) ausgebilde¬ tes Hubglied aufweist.
5. Fahrbare Arbeitsmaschine nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß der Stützausle¬ ger (30,32) zwischen zwei im Abstand übereinander angeordneten unterbaufesten Lagerlaschen (36) schwenkbar sowie heb und senkbar gelagert ist.
6. Fahrbare Arbeitsmaschine nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß der Stützausle¬ ger (30,32) mit einem vorzugsweise hydraulischen Drehmotor (38) um die Schwenkachse (26,28) begrenzt verschwenkbar ist.
7. Fahrbare Arbeitsmaschine nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß der Drehmotor (38) ein unab¬ hängig vom Verriegelungsmechanismus ansteuerbares Brems oder Blockierorgan aufweist.
8. Fahrbare Arbeitsmaschine nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß der Drehmotor (38) einen radial über sein Motorgehäuse überstehenden, an seinem freien Ende im Abstand von der Schwenkachse dreh¬ fest mit dem Stützausleger (30,32) verbundenen Dreh¬ momentumsetzer (40) aufweist.
9. Fahrbare Arbeitsmaschine nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß das Fußteil (54) eine Sohle (58) aus elastomerem, vorzugsweise bo¬ denseitig geriffeltem Material aufweist.
10. Fahrbare Arbeitsmaschine nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß auf jeder Längs¬ seite des Fahrzeugunterbaus (14) mindestens zwei seitlich ausschwenkbare, und in ihrer ausgeschwenk¬ ten Abstützstellung gegen Verdrehen gesicherte Stütz¬ ausleger (30,32) angeordnet sind.
11. Fahrbare Arbeitsmaschine nach Anspruch 10, gekenn¬ zeichnet durch je ein im rückwärtigen Bereich auf den beiden Längsseiten des Fahrzeugunterbaus (14) angeordnetes, mit dem Fahrzeugunterbau (14) oder dem Tragrahmen (24) starr verbundenes, einen verti¬ kal ausfahrbares Fußteil (54) aufweisendes Stütz¬ bein (34) .
Description:
Fahrbare Arbeitsmaschine mit seitlich ausschwenkbaren Stützauslegern

Beschreibung

Die Erfindung betrifft eine fahrbare Arbeitsmaschine mit einem mehrachsigen, die Arbeitsmaschine tragenden Fahrzeugunterbau und mindestens einem um eine zur Fahr¬ zeughochachse parallele Schwenkachse am Fahrzeugunter¬ bau oder an einem unterbaufesten Tragrahmen von einer gegen eine Fahrzeuglängsseite eingeschwenkten Ruhestel¬ lung in eine seitlich ausgeschwenkte Abstützstellung verschwenkbaren, an seinem freien Ende mit einem vor¬ zugsweise vertikal ausfahrbaren Fußteil bodenseitig ab¬ stützbaren Stützausleger.

Bei einer bekannten fahrbaren Arbeitsmaschine dieser Art ist es bekannt (DE-A-44 28 069) , die an einem Trag¬ rahmen des Unterbaus um eine horizontale Schwenkachse drehbar angelenkten Stützausleger mit Hilfe von doppelt wirkenden Hydrozylindern gegenüber dem Fahrzeugunterbau zu verschwenken. Beim Ausschwenken gelangen die Stütz- ausleger in eine äußerste Schwenklage, die durch die Anordnung der Hydrozylinder gegeben ist. Eine eindeuti¬ ge Drehpositionierung der Stützausleger gegenüber dem Fahrzeugunterbau ist hierdurch jedoch nicht gewährlei¬ stet. Da die Stützausleger sowohl die über die Arbeits- maschine in den Fahrzeugunterbau eingeleiteten Verti¬ kalkräfte, als auch die Horizontalkräfte in den Unter¬ grund ableiten müssen, kann es beim Auftreten von wäh-

97/08026 PCΪ7EP96/02724

rend des Arbeitsvorgangs auftretenden Momenten und Sei¬ tenkräften zu Verschwenkungen im Bereich der Stützaus¬ leger kommen, die zu Positionsabweichungen im Bereich der Arbeitsmaschine führen. Dies ist besonders dann von Nachteil, wenn es auf eine positionsgenaue Arbeitsweise der Arbeitsmaschine ankommt, wie dies beispielsweise beim Waschen von Flugzeugen mit Hilfe eines Großmanipu¬ lators als Arbeitsmaschine der Fall ist.

Ausgehend hiervon liegt der Erfindung die Aufgabe zu¬ grunde, die bekannte fahrbare Arbeitsmaschine der ein¬ gangs angegebenen Art hinsichtlich ihrer Stützausleger¬ anordnung dahingehend zu verbessern, daß eine verdre¬ hungssichere Lastübertragung in horizontaler und verti¬ kaler Richtung ohne Gelenkspiel im Bereich der Stütz- ausleger möglich ist.

Zur Lösung dieser Aufgabe wird die im Patentanspruch 1 angegebene Merkmalskombination vorgeschlagen. Vorteil¬ hafte Ausgestaltungen und Weiterbildungen der Erfindung ergeben sich aus den abhängigen Ansprüchen.

Die erfindungsgemäße Lösung geht von dem Gedanken aus, daß die Stützausleger in der ausgeschwenkten Position im Bereich ihres Schwenkgelenks drehgesichert sind. Dies wird gemäß der Erfindung mit einem den Stützausle¬ ger in seiner ausgeschwenkten Abstützstellung gegen Verdrehen um seine Schwenkachse spielfrei sperrenden Verriegelungsmechanismus erreicht.

Eine bevorzugte Ausgestaltung der Erfindung sieht vor, daß der Stützausleger in seiner ausgeschwenkten Ab¬ stützstellung parallel zu seiner Schwenkachse zwischen einer Sperrstellung und einer Freigabestellung des Ver- riegelungsmechanismus begrenzt gegenüber dem Fahrzeug¬ unterbau oder dem Tragrahmen verschiebbar ist. Der Ver¬ riegelungsmechanismus kann zu diesem Zweck eine zwi¬ schen einander axial zugewandten Stützausleger- oder unterbaufesten Flächen angeordnete, in der ausgeschwenk¬ ten Abstützstellung durch axiales Anheben des Stützaus¬ legers kuppelbare Klauenkupplung aufweisen. Die Ver¬ schiebebewegung erfolgt zweckmäßig durch mindestens ein zwischen dem Fahrzeugunterbau oder dem Tragrahmen ei¬ nerseits und dem Stützbein andererseits angeordnetes, vorzugsweise als Hydrozylinder ausgebildetes Hubglied. In konstruktiver Hinsicht ist es dabei von Vorteil, wenn der Stützausleger zwischen zwei im Abstand über¬ einander angeordneten, unterbaufesten Lagerlaschen schwenkbar sowie heb- und senkbar gelagert ist.

Eine bevorzugte Ausgestaltung der Erfindung sieht vor, daß der Stützausleger mit einem vorzugsweise hydrauli¬ schen Drehmotor um die Schwenkachse verschwenkbar ist. Um den Stützausleger im Anschluß an einen Schwenkvor¬ gang in seiner ausgeschwenkten Endstellung bis zur Ver¬ riegelung mit der Klauenkupplung festhalten zu können, ist es von Vorteil, wenn der Drehmotor ein unabhängig vom Verriegelungsmechanismus ansteuerbares Brems- oder Blockierorgan aufweist. Der Drehmotor weist dabei zweck¬ mäßig einen radial über sein Motorgehäuse überstehen-

den, an seinem freien Ende im Abstand von der Schwenk¬ achse mit dem Stützausleger verbundenen Drehmomentum- setzer auf. Um beim Arbeitsvorgang auftretende Hori¬ zontalkräfte noch besser aufnehmen zu können, ist es von Vorteil, wenn das Fußteil eine Sohle aus elastome¬ rem, vorzugsweise bodenseitig geriffeltem Material auf¬ weist.

Eine weitere vorteilhafte Ausgestaltung der Erfindung sieht vor, daß auf jeder Fahrzeuglängsseite mindestens zwei seitlich ausschwenkbare, in ihrer ausgeschwenkten Abstützstellung gegen Verdrehen gesicherte Stützausle¬ ger angeordnet sind, wobei zur weiteren Verbesserung der VerdrehungsSicherung im rückwärtigen Bereich auf den beiden Längsseiten des Fahrzeugunterbaus zusätzlich je ein mit dem Fahrzeugunterbau oder dem Tragrahmen starr verbundenes, ein vertikal ausfahrbares Fußteil aufweisendes Stützbein vorgesehen werden kann.

Im folgenden wird die Erfindung anhand der Zeichnung näher erläutert. Es zeigen

Fig. 1 eine Seitenansicht eines fahrbaren Flugzeug¬ waschgeräts in angehobener Arbeitsstellung;

Fig. 2a und b einen Ausschnitt aus dem Tragrahmen des fahrbaren Flugzeugwaschgeräts nach Fig. 1 in schaubildlicher Darstellung mit eingeschwenkten und ausgeschwenkten Stützauslegern;

Fig. 3a bis e die Ausschnitte A und B in Fig. 2a und b in vergrößerter Darstellung in verschiedenen Schwenk- und Hubpositionen des Stützauslegers;

Fig. 4a und b die Ausschnitte C und D aus Fig. 3b und c in vergrößerter Darstellung.

Das in Fig. 1 dargestellte fahrbare Flugzeugwaschgerät besteht im wesentlichen aus einem zwei Vorderachsen 10 und drei Hinterachsen 12 aufweisenden Fahrzeugunterbau 14, einem an einem vorderachsnahen Mastbock 16 um eine vertikale Achse 18 drehbar gelagerten, an seinem freien Ende eine Waschbürste 20 tragenden Knickmast 22, und einer Stützkonstruktion, die aus einem unterbaufesten Tragrahmen 24, je zwei am Tragrahmen um lotrechte Ach¬ sen 26,28 verschwenkbare vordere und mittlere Stützaus¬ leger 30,32 und zwei mit dem Tragrahmen 24 starr ver¬ bundene rückwärtige Stützbeine 34 aufweist.

Die Stützausleger 30,32 sind zwischen je zwei Lagerla¬ schen 36 des Tragrahmens 24 mit Hilfe eines hydrauli¬ schen Drehmotors 38 und einem Drehmomentumsetzer 40 um die lotrechten Achsen 36,28 drehbar und mit Hilfe je¬ weils zweier Hydrozylinder 42,44 begrenzt heb- und senk¬ bar gelagert. Der Zylinderteil der Hydrozylinder 42,44 ist an den Stützauslegern 30,32 befestigt, während die Kolbenstange 42' des Hydrozylinders 42 sich an der un¬ teren und die Kolbenstange 44' des Hydrozylinders 44 an der oberen Lagerlasche 36 abstützt. Der über das Gehäu¬ se des Drehmotors 38 radial überstehende Drehmomentum-

setzer 40 greift an einem im Abstand von der Achse 26 bzw. 28 angeordneten Mitnehmer 46 der Stützausleger 30, 32 an. Eine Führungsöffnung 52 im Drehmomentumsetzer 40 sorgt dafür, daß der Mitnehmer 46 sich gegenüber dem Drehmomentumsetzer 40 beim Anheben und Absenken der Stützausleger 30,32 verschieben kann (vgl. Fig. 3c und d)

Die Hydrozylinder 42,44 sind Bestandteil eines Verrie¬ gelungsmechanismus. Der Verriegelungsmechanismus weist zusätzlich einen tragrahmenfesten Klauenring 48 und ei¬ nen auslegerfesten Klauenring 50 auf, deren Verriege¬ lungsklauen bei ausgeschwenktem Stützausleger 30,32 durch Anheben des betreffenden Stützauslegerε 30,32 mit Hilfe der Hydrozylinder 42,44 von der in Fig. 4a ge¬ zeigten Freigabestellung in die in Fig. 4b gezeigte Verriegelungsstellung gebracht werden können.

Die Stützausleger 30,32 und die rückwärtigen Stützbeine 34 weisen an ihrem freien Ende ein Fußteil 54 auf, das mit hydraulischen Mitteln in Richtung Untergrund 56 ab¬ senkbar ist, so daß der Fahrzeugunterbau 14 mit den Rä¬ dern 10,12 vom Untergrund 56 abgehoben wird (Fig. 1, 2b) . Das Absenken des Fußteils 54 kann erst erfolgen, wenn die Stützausleger 30,32 in ihre Abstützstellung ausgeschwenkt und der Verriegelungsmechanismus 48,50 durch Anheben der Stützausleger 30,32 mit den Hydrozy- lindern 42,44 in seine Sperrstellung gebracht ist. Mit diesen Maßnahmen wird gewährleistet, daß die über das Flugzeugwaschgerät auf den Fahrzeugunterbau 14 übertra¬ genen Vertikal- und Horizontalkräfte und -momente nahe-

zu spiel- und schlupffrei auf den Untergrund 56 über¬ tragen werden können. Eine weitere Verbesserung in die¬ ser Hinsicht wird dadurch erzielt, daß die Fußteile 46 eine Sohle 58 aus elastomerem, bodenseitig geriffelten Material aufweisen. Die zusätzlich vorgesehenen rück¬ wärtigen Stützbeine 34 sorgen dafür, daß die Abmessun¬ gen der Stützausleger 32,34 relativ klein gehalten wer¬ den können und daß am Fahrzeugunterbau 14 zwischen den Stützauslegern 32 und den rückwärtigen Stützbeinen 34 noch genügend Platz zur Unterbringung von Waschmittel- tanks 60 und Steuerschränken 62 bleibt.

Zusammenfassend ist folgendes festzustellen: Die Erfin¬ dung bezieht sich auf eine fahrbare Arbeitsmaschine mit einem mehrachsigen, die Arbeitsmaschine 16, 20,22 tra¬ genden Fahrzeugunterbau 14. Zur Abstützung am Unter¬ grund ist mindestens ein um eine zur Fahrzeughochachse parallele Schwenkachse 26,28 am Fahrzeugunterbau 14 von einer gegen eine Längsseite des Fahrzeugunterbaus ein¬ geschwenkten Ruhestellung in eine seitlich ausgeschwenk¬ te Abstützstellung verschwenkbarer, an seinem freien Ende mit einem vertikal ausfahrbaren Fußteil 54 boden¬ seitig abstützbarer Stützausleger 30,32 vorgesehen. Um sowohl vertikale als auch horizontale Kräfte und Kraft¬ momente über die Stützausleger 30,32 auf den Untergrund 56 weitgehend spiel- und schlupffrei übertragen zu kön¬ nen, ist jeder Stützausleger 30,32 mit einem Verriege¬ lungsmechanismus versehen, der den Stützausleger 30,32 in seiner ausgeschwenkten Abstützstellung gegen Verdre¬ hen um seine Schwenkachse 26,28 sperrt.




 
Previous Patent: ANTI-THEFT DEVICE

Next Patent: SECURITY BRAKE MECHANISM