Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
MOTOR VEHICLE PANE UNIT HAVING A FASTENING FOR A DECORATIVE TRIM
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2011/089188
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a pane unit, in particular for motor vehicles, comprising a pane (12), a frame (14) and a decorative trim (17) that can be fastened to the frame (14), said trim at least partially covering the frame (14), wherein at least one insert (31) is provided in the fastening region (16) of the frame (14), which insert is integrally moulded onto the frame (14) or is at least partially enclosed by the frame (14). The insert (31) comprises a fixing section (32), which is connected to the frame (14), and the insert (31) comprises a mounting section (34), which is associated with the fastening region (16) and comprises at least one push-through passage (36) for accommodating the fastening element (22) of the decorative trim (17) and at least one detachable detent element (38), which is associated with the push-through passage (36). The fastening element (22) of the decorative trim (17) positioned in the push-through passage (36) of the insert (31) is secured by the detachable locking element (38) to prevent it from detaching automatically.

Inventors:
HERBST, Erich (Forchenweg 6, Besigheim, 74354, DE)
Application Number:
EP2011/050767
Publication Date:
July 28, 2011
Filing Date:
January 20, 2011
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
RICHARD FRITZ GMBH & CO. KG (Gottlieb-Daimler-Straße 4, Besigheim, 74354, DE)
HERBST, Erich (Forchenweg 6, Besigheim, 74354, DE)
International Classes:
B60J10/02; B60J10/00
Foreign References:
US20030075949A12003-04-24
DE3432592A11986-03-13
DE3604389A11986-08-21
DE2224799A11973-12-06
DE102005054721A12007-05-24
DE19818153A11999-10-28
DE102005054721A12007-05-24
Attorney, Agent or Firm:
MASER, Jochen (Mammel und Maser, Tilsiter Str. 3, Sindelfingen, 71065, DE)
Download PDF:
Claims:
Ansprüche

1. Scheibeneinheit, insbesondere für Kraftfahrzeuge,

- mit einer Scheibe (12), einem Rahmen (14) und einer an dem Rahmen (14) befestigbaren Zierleiste (17), die den Rahmen (14) zumindest teilweise abdeckt, der entlang seiner gesamten Längserstreckung einen ersten Profilabschnitt (46) aufweist, der eine Verbindung mit der Scheibe (12) bildet und der einen an den ersten Profilabschnitt (46) angrenzenden zweiten Profilabschnitt (47) aufweist,

- mit im Abstand zueinander in Längserstreckung des Rahmens (14) angeordneten Befestigungsbereichen (16) zur Fixierung der Zierleiste (17), die einen Profilabschnitt (18) aufweist, der eine Dekoroberfläche (19) umfasst, die den Rahmen (14) zumindest teilweise überdeckt und einen Profilabschnitt (21) mit zumindest einem Befestigungselement (22) aufweist, welches im Befestigungsbereich (16) anordenbar ist, dadurch gekennzeichnet,

- dass im Befestigungsbereich (16) des Rahmens (14) zumindest ein Einlegeteil (31) vorgesehen ist, welches an dem Rahmen (14) angespritzt oder vom Rahmen (14) zumindest teilweise umhüllt ist und

- dass das Einlegeteil (31) einen Fixierabschnitt (32) aufweist, der mit dem Rahmen (14) verbunden ist und

- dass das Einlegeteil (31) einen Montageabschnitt (34) aufweist, der dem Befestigungsbereich (16) zugeordnet ist, und zumindest eine Durchstecköffnung (36) zur Aufnahme des Befestigungselementes (22) der Zierleiste (17) und zumindest ein lösbares Rastelement (38) umfasst, welches der Durchstecköffnung (36) zugeordnet ist und - dass das in der Durchstecköffnung (36) des Einlegeteils (31) positionierte Befestigungselement (22) der Zierleiste (17) durch das lösbare Rastelement (38) gegen selbständiges Lösen gesichert ist.

2. Scheibeneinheit nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das lösbare Rastelement (38) und die Durchstecköffnung (36) an dem Einlegeteil (31) vorzugsweise einstückig angeordnet sind.

3. Scheibeneinheit nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass das lösbare Rastelement (38) des Einlegeteils (31) benachbart zur Durchstecköffnung (36) oder an die Durchstecköffnung (36) angrenzend positioniert ist und das freie Ende (41) des Rastelementes (38) zumindest teilweise die Aufsteckrichtung des Befestigungselementes (22) der Zierleiste (17) nach dem Einsetzen in den Montageabschnitt (34) quert.

4. Scheibeneinheit nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das lösbare Rastelement (38) als steg- oder keilförmiger Vorsprung, Rastnase oder Rastclip ausgebildet ist.

5. Scheibeneinheit nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Einlegeteil (31) aus Kunststoff, insbesondere aus einem verstärkten, bevorzugt faserverstärktem Kunststoffmaterial, aus Metall, insbesondere Stahlblech, oder aus Leichtmetall, insbesondere Aluminium, hergestellt ist.

6. Scheibeneinheit nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Einlegeteil (31) mehrere Durchstecköffnungen (36) mit Abstand zueinander aufweist und vorzugsweise das Einlegeteil (31) entlang der Länge der Zierleiste (17) als ein durchgehendes Einlegeteil (31) sich am oder im Rahmen (14) erstreckt. Scheibeneinheit nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Einlegeteil (31) am Fixierabschnitt (32) zumindest eine Durchbrechung (35) und/oder zumindest eine Verstärkungsrippe (33) aufweist.

Scheibeneinheit nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Montageabschnitt (34) und der Fixierabschnitt (32) des Einlegeteils (31) in einer gemeinsamen Ebene oder winklig zueinander angeordnet sind.

Scheibeneinheit nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das oder die Befestigungselemente (22) der Zierleiste (17) steg- oder laschenförmig ausgebildet sind und zumindest eine Ausnehmung (24) oder Vertiefung zur Aufnahme des Rastelementes (38) aufweisen.

Scheibeneinheit nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass im Rahmen (14) ein zur Durchstecköffnung (36) des Montageabschnitts (34) des Einlegeteils (31) führender Aufnahmebereich (51) zur Aufnahme und Positionierung der Zierleiste (17) vorgesehen ist, der einen von außen bis zur Durchstecköffnung (34) sich erstreckenden stufenlosen Wandabschnitt (55) aufweist, welchem in einer Befestigungsposition der Zierleiste (17) eine stufenlose Wandfläche (56) am Profilabschnitt (22) der Zierleiste (17) zugeordnet ist.

Description:
KFZ - SCHEIBENEINHEIT MIT BEFESTIGUNG FÜR ZIERLEISTE

Die Erfindung betrifft eine Scheibeneinheit, insbesondere für Kraftfahrzeuge, mit einer Scheibe und einem Rahmen, an dem eine Zierleiste befestigbar ist, die den Rahmen zumindest teilweise abdeckt.

Aus der DE 198 18 153 AI ist eine solche Scheibeneinheit bekannt, bei der entlang von betreffenden Längenabschnitten am Rahmen Halteleisten aus einem Werkstoff höherer Festigkeit eingeformt werden . Beispielsweise werden diese bei der Herstellung des Rahmens in die Spritzform eingelegt und teilweise umspritzt. Nach dem Ausformen der Scheibeneinheit werden überstehende Teile von Positionierelementen an der Halteleiste entfernt. Auf diesen verbleibenden Halteleisten werden Halteklammern aus Metall aufgeschoben, die einerseits in Nuten der Halteleis- te eingreifen und andererseits Rastflügel aufweisen, an denen die Zierleiste eingeklipst wird .

Diese Art der Halterung einer Zierleiste wird bei Scheibeneinheiten verwendet, bei denen der Rahmen in den Flächenbereichen der Scheibe weit hineinragt und daher die Halterung für d ie Zierleiste im äußeren Flächenbereich des Rahmens an einer Außenseite am Scheibenrand untergebracht werden kann .

Des Weiteren ist aus der DE 10 2005 054 721 AI eine Scheibeneinheit bekannt, bei der die Grund rissfläche des Rahmens zum größeren Teil außerhalb der Scheibe liegt, so dass d ie Verankerung einer Zierleiste nicht mittels der zuvor beschriebenen Halteleiste und den darauf aufschiebbaren Halteklammern erfolgen kann . Deshalb wird eine Halterung für Zierleisten geschaffen, welche eine Halteleiste aufweist, die von einer Rückseite an einem zweiten Profilabschnitt des Rahmens einsetzbar ist, um eine Zierleiste, d ie von der Vorderseite auf den Rahmen aufsetzbar ist, durch eine Klips- oder Rastverbindung aufzunehmen . Dabei umfasst der Rahmen Ausnehmungen, in welcher Rastelemente der Halteleiste eingreifen und in Richtung auf d ie Zierleiste ragen, um an Profilabschnitten der Zierleiste anzugreifen und diese am Rahmen zu fixieren . Diese Anordnung erfordert, dass getrennt vom Rahmen hergestellte Halteleisten zunächst zum zweiten Profilabschnitt des Rahmens zu positionieren sind, bevor die Zierleiste montiert werden kann .

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Anordnung zur Befestigung der Zierleiste für d ie vorgenannten Scheibeneinheiten zu schaffen, die in einem Arbeitsschritt eine einfache Montage der Zierleiste zum Rahmen der Scheibeneinheit ermöglicht, eine hohe Abzugskraft zur sicheren Aufnahme der Zierleiste aufweist und die Zierleiste demontierbar aufnimmt.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch eine Scheibeneinheit gemäß den Merkmalen des Anspruchs 1 gelöst. Weitere vorteilhafte Ausgestaltungen und Weiterbildungen sind in den weiteren unabhängigen Ansprüchen angegeben . Durch die erfindungsgemäße Ausgestaltung der Scheibeneinheit, bei welcher im Befestigungsbereich des Rahmens zur Aufnahme der zumindest einen Zierleiste zumindest ein Einlegeteil vorgesehen ist, welches an dem Rahmen angespritzt oder vom Rahmen zumindest teilweise umhüllt ist und ein Fixierabschnitt aufweist, der mit dem Rahmen verbunden ist und einen Montageabschnitt aufweist, der zumindest eine Durchstecköffnung zur Aufnahme des Befestigungselementes der Zierleiste aufweist und der zumindest ein lösbares Rastelement zugeordnet ist, welches das in der Durchstecköffnung positionierte Befestigungselement der Zierleiste gegen selbständiges Lösen sichert, wird ermöglicht, dass die Zierleiste in einfacher Weise in einem Arbeitsschritt durch Aufstecken oder Aufsetzen montierbar ist. Durch das Rastelement, das der Durchstecköffnung zugeordnet ist, wird ermöglicht, dass nach dem lagerichtigen Positionieren der Zierleiste beziehungsweise des Befestigungselementes der Zierleiste in der jeweiligen Durchstecköffnung das Rastelement an dem Befestigungselement angreift und die Einbauposition der Zierleiste durch selbständiges Verrasten sichert. Diese Anordnung weist des Weiteren den Vorteil auf, dass durch die Anordnung des Einlegeteils an oder im Rahmen eine erhöhte Abzugskraft erzielt wird, so dass eine verbesserte Befestigung der Zierleiste am Rahmen gegeben ist. Durch das am Montageabschnitt des Einlegeteils vorgesehene lösbare Rastelement ist des Weiteren ermöglicht, dass die Zierleiste im Schadensfall in einfacher Weise abgenommen und ausgetauscht werden kann. Gleichzeitig wird die Handhabung einer solchen Scheibeneinheit erleichtert, da das Einlegeteil fest mit dem Rahmen verbunden beziehungsweise an dem Rahmen angespritzt oder zumindest teilweise eingespritzt oder umhüllt beziehungsweise integriert ist, wodurch auch ein Zeitvorteil beim Einbau der Scheibeneinheit in einer Einbauöffnung oder Karosserieöffnung, insbesondere von einer Fahrzeugkarosserie, erzielt wird.

Eine bevorzugte Ausführungsform der Erfindung sieht vor, dass das lösbare Rastelement und die Durchstecköffnung an dem Einlegeteil angeordnet sind. Dies ermöglicht ein einfaches und schnelles Einlegen des Einlegeteils in eine Spritzgussform zur Herstellung des Rahmens als Spritzformteil beziehungsweise Umspritzung, welche an der Scheibe angreift. Bevorzugt ist das Rastelement und die Durchstecköffnung einteilig an dem Einlegeteil ausgebildet. Dadurch kann eine Reduzierung in der Anzahl der Bauteile ermög licht werden .

Nach einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung ist vorgesehen, dass das lösbare Rastelement des Einlegeteils benachbart zur Durchstecköffnung positioniert ist und ein freies Ende des Rastelementes zumindest teilweise die Aufsteckrichtung des Befestigungselementes der Zierleiste nach dem Einsetzen in den Montageabschnitt des Einlegeteils quert. Dies ermög licht, dass während einer einfachen Aufsteckbewegung der Zierleiste durch das Befestigungselement der Zierleiste das Rastelement zumindest teilweise ausgelenkt werden kann, um anschließend nach der lagerichtigen Positionierung der Zierleiste zum Rahmen selbständig in eine Verriegel ungsposition zum Befestigungselement zurückzukehren und die Zierleiste sicher zum Rahmen zu fixieren .

Nach einer bevorzugten Ausgestaltung der Erfindung ist das lösbare Rastelement als ein steg- oder keilförmiger Vorsprung als Rastnase oder Rastclip vorgesehen, der an dem Befestig ungselement der Zierleiste an- oder eingreift. Dad urch kann eine konstruktiv einfache Ausgestaltung des Einlegeteils erzielt werden, um die einfache Montage und Demontage zu ermöglichen .

Eine weitere bevorzugte Ausgestaltung der Erfindung sieht vor, dass das Einlegeteil aus Kunststoff, insbesondere einem verstärkten, bevorzugt glasfaserverstärkten, Kunststoff, aus Metall, insbesondere Stahlblech oder aus Leichtmetall, insbesondere Aluminium oder einer Aluminiumlegierung, hergestellt ist. Das Einlegeteil kann beispielsweise aus einem Kunststoff, insbesondere Kunststoffspritzgussteil, hergestellt werden . Somit kann eine kostengünstige Herstellung und eine in der Größe und Form an die Kontur des Rahmens und/oder an die Anforderung zur Fixierung der Zierleiste angepasste Ausgestaltung ermög licht werden . In Abhängigkeit der Abzugskräfte und des Einbauraumes kann auch ein metallisches Einlegeteil, wie beispielsweise Stahleinlegeteil oder ein nichtmetallisches Einlegeteil, wie beispielsweise eine Leichtmetalllegierung, insbesondere aus Aluminium oder dergleichen, vorgesehen sein . Nach einer weiteren bevorzugten Ausgestaltung der Erfindung ist vorgesehen, dass das Einlegeteil mehrere Durchstecköffnungen mit Abstand zueinander aufweist und vorzugsweise sich entlang der Länge der Zierleiste als ein einziges Einlegeteil erstreckt. Diese Anordnung weist den Vorteil auf, dass bei der Herstellung der Scheibeneinheit nur ein Einlegeteil in die Spritzgussform zur Herstellung des Rahmens einzubringen ist. Darüber hinaus kann dadurch auch eine Versteifung der Scheibe erzielt werden, insbesondere wenn diese aus einem Kunststoffmaterial hergestellt ist.

Nach einer weiteren bevorzugten Ausgestaltung der Erfindung ist vorgesehen, dass das Einlegeteil am Fixierabschnitt zumindest eine Durchbrechung aufweist und/oder zumindest eine Verankerungsrippe umfasst. Durch die Einbringung der zumindest einen Durchbrechung kann erzielt werden, dass bei der Herstellung des Rahmens das Kunststoffmaterial sich durch die zumindest eine Durchbrechung erstreckt und somit das Einlegeteil in dem Rahmen nicht nur positioniert, sondern auch fixiert. Dies ermöglicht darüber hinaus, dass Kunststoffmaterialien für das Einlegeteil verwendet werden können, welche sich nicht oder nur schlecht mit dem Kunststoffmaterial für die Herstellung des Rahmens verbinden. Darüber hinaus kann die Aufbringung eines zusätzlichen Klebstoffes für eine mögliche Verbindung eingespart werden. Alternativ oder ergänzend können Verankerungsrippen zumindest an dem Fixierabschnitt des Einlegeteils vorgesehen sein, um eine verbesserte Positionierung und lagerichtige Anordnung des Einlegeteils im Rahmen zu sichern.

Nach einer weiteren bevorzugten Ausgestaltung der Erfindung ist vorgesehen, dass der Montageabschnitt und der Fixierabschnitt des Einlegeteils in einer gemeinsamen Ebene liegen. Bei einer solchen Ausgestaltung wird eine besonders flachbauende Anordnung zur sicheren Aufnahme der Zierleiste ermöglicht. Sofern sich die Umspritzung beziehungsweise der Rahmen in eine Raumrichtung in einem größeren Umfang erstreckt, der abweichend von der Scheibenebene ist, können der Fixierabschnitt und der Montageabschnitt in einem Winkel zueinander angeordnet sein, so dass die vorgesehene Anordnung und Dimensionierung des Rahmens beibehalten und dennoch eine einfache Montage und leich- te Demontierbarkeit der Zierleiste sowie hohe Abzugskräfte ermöglicht werden.

Des Weiteren ist bevorzugt vorgesehen, dass die Zierleiste zumindest ein Befestigungselement aufweist, welches Steg- oder laschenförmig ausgebildet ist und eine Ausnehmung oder Vertiefung zum Eingreifen des Rastelementes aufweist. Dies ermöglicht eine konstruktiv einfache Anordnung der Zierleiste an der Scheibeneinheit.

Nach einer weiteren bevorzugten Ausgestaltung der Erfindung ist im Rahmen ein zur Durchstecköffnung des Montageabschnittes des Einlegeteils führender Aufnahmebereich zum Positionieren der Zierleiste vorgesehen, der einen von außen bis zur Durchstecköffnung sich erstreckenden stufenlosen Wandabschnitt aufweist. Diesem Wandabschnitt ist eine stufenlose Wandfläche am Profilabschnitt der Zierleiste zugeordnet. Dies ermöglicht, dass ein Demontagewerkzeug für die Zierleiste zwischen dem Wandabschnitt des Aufnahmebereiches und der Wandfläche der Zierleiste eingeführt werden kann, um durch die Durchstecköffnung hindurchzuragen und das lösbare Rastelement so weit aus seiner Verriegelungsposition herauszuführen, dass die Zierleiste in entgegengesetzter Richtung zur Montage abgezogen werden kann. Dieses Demontagewerkzeug ist bevorzugt schwertförmig, spachteiförmig oder in Form eines sehr flach ausgebildeten Brieföffners oder dergleichen ausgebildet, um dieses in den Zwischenraum einzustecken und das lösbare Rastelement aus seiner Verriegelungsposition in eine Entriegelungsposition überzuführen.

Die Erfindung sowie weitere vorteilhafte Ausführungsformen und Weiterbildungen derselben werden im Folgenden anhand der in den Zeichnungen dargestellten Beispiele näher beschrieben und erläutert. Die der Beschreibung und den Zeichnungen zu entnehmenden Merkmale können einzeln für sich oder zu mehreren in beliebiger Kombination erfindungsgemäß angewandt werden. Es zeigen :

Figur 1 eine schematische Ansicht einer Scheibeneinheit, Figur 2 eine perspektivische Ansicht einer Zierleiste für eine Scheibeneinheit gemäß Fig ur 1,

Figuren 3a bis c schematische Ansichten eines Einlegeteils für einen Rahmen der Scheibeneinheit gemäß Figur 1,

Figur 4 eine schematische Schnittdarstellung entlang der Linie IV-IV in Figur 1 und

Figur 5 eine schematische Schnittdarstellung einer alternativen Ausführungsform zu Fig ur 4.

In Figur 1 ist schematisch eine Scheibeneinheit 11 dargestellt, welche eine Scheibe 12 beispielsweise aus einem Glas, insbesondere Silikatglas, oder aus einem Kunststoff, insbesondere Kunstharz, aufweist. An der Scheibe 12 ist ein Rahmen 14 vorgesehen, der beispielsweise ringförmig geschlossen ausgebildet wird und d ie Scheibe 12 vollständ ig umg ibt. Der Rahmen 14 ist aus einem thermoplastischen Elastomer (TPE) hergestellt und wird auch als Umspritzung bezeichnet. Dieser Rahmen 14 wird bevorzugt in einem Spritzwerkzeug als Spritzformteil hergestellt und an der Scheibe 12 angeformt. An dem Rahmen 14 sind mehrere Befestigungsbereiche 16 vorgesehen, welche zur Fixierung eines Anbauteiles, wie beispielsweise einer Zierleiste 17, dienen .

Eine solche Scheibeneinheit 11 gemäß Figur 1 wird im Bereich einer vorgegebenen Öffnung eines nicht näher dargestellten Karosserieteiles nach bereits bekannten Techniken eingesetzt und bevorzugt dauerhaft mit dem Karosserieteil verbunden . Die Fig ur 1 stellt eine Ansicht von außen auf die Scheibeneinheit dar.

In Figur 2 ist perspektivisch eine Zierleiste 17 beispielhaft als Anbauteil dargestellt. Diese Zierleiste 17 ist als Längsprofil ausgebildet und weist einen zur Sichtseite weisenden Profilabschnitt 18 mit einer

Dekoroberfläche 19 auf, welche in der Form und Größe an die Einbausituation beziehungsweise den zu überdeckenden Rahmen 14 angepasst ist, sowie einen Profilabschnitt 21, der zur Befestigung an dem Rahmen 14 dient. An dem Profilabschnitt 21 sind mehrere Befestigungselemente 22 vorgesehen, die Steg- oder laschenförmig ausgebildet sind . Diese Befestig ungselemente 22 umfassen eine oder mehrere Ausnehmungen 24, welche den Profilabschnitt 21 vollständ ig queren . Alternativ zur Ausnehmung 24 können eine oder mehrere Vertiefungen vorgesehen sein, welche ebenfalls zur Positionierung oder Fixierung der Zierleiste 17 zum Rahmen 14 dienen . Die Befestigungselemente 22 sind bevorzugt als ebene und flache oder plattenförmige Abschnitte am Profilabschnitt 21 ausgebildet, welche in den Befestig ungsbereichen 16 zur Fixierung der Zierleiste 17 angeordnet sind .

In den Figuren 3a bis c ist ein Einlegeteil 31 in einer Schnittansicht, einer Ansicht von oben und einer Vorderansicht dargestellt. Das Einlegeteil 31 wird, wie in den Fig uren 4 und 5 noch näher beschrieben wird, mit dem Rahmen 14 verbunden oder in den Rahmen 14 eingehüllt oder integriert. Das Einlegeteil 31 ist bevorzugt als Kunststoff teil hergestellt. Bevorzugt ist dieses Einlegeteil 31 als Kunststoffspritzgussteil hergestellt. Dabei kann ein gegenüber dem Kunststoffmaterial für den Rahmen 14 verstärktes oder versteiftes Material vorgesehen sein . Dies kann entweder durch ein Kunststoffmaterial erfolgen, welches ein erhöhtes Elastizitätsmodul umfasst oder durch Hinzugabe von Glasfasern oder Einlegeelementen, Verstärkungselement oder dergleichen . Alternativ kann das Einlegeteil 31 auch aus Metall oder einer Leichtmetallleg ierung oder dergleichen beispielsweise als Stanzbiegeteil hergestellt sein .

Die Form und Geometrie des Einlegeteiles 31 sind nur beispielhaft dargestellt und an einen Rahmen 14 angepasst, der beispielsweise in Figur 4 dargestellt ist. Das Einlegeteil 31 umfasst einen Fixierabschnitt 32, welcher ausschließlich zur Einbindung des Einlegeteils 31 in den Rahmen 14 dient sowie zu dessen sicheren Aufnahme. Darüber hinaus kann der Fixierabschnitt 32 auch zur Versteifung des Rahmens 14 beitragen . Hierfür ist der Fixierabschnitt 32 beispielsweise plattenförmig ausgebildet und kann an der Vor- und/oder Rückseite Verstärkungsrippen 33 aufweisen . Ebenso können diese eine verbesserte Verkrallung des Einlegeteils 31 mit dem Rahmen 14 ermöglichen . Die Verstärkungsrippen 33 sind beispielsweise auf einer Außenseite in einer U-Form einander zugeordnet. Auf einer Innenseite sind zwei parallel zueinander ausgerichtete Verstärkungsrippen 33 vorgesehen. Weitere Geometrien und Konturen sind ebenso denkbar.

Zur sicheren Positionierung und Einbindung des Einlegeteils 31 in den Rahmen 14 können des Weiteren alternativ zu den Verstärkungsrippen 33 oder zusätzlich im Fixierabschnitt 32 und/oder Montageabschnitt 34 eine oder mehrere Durchbrechungen 35 vorgesehen sein. Während der Herstellung des Rahmens 14 in der Spritzgussform werden diese Durchbrechungen 35 ebenso von dem Kunststoffmaterial des Rahmens 14 durchquert, so dass eine formschlüssige Einbindung des Einlegeteils 31 in den Rahmen 14 erzielt wird. Gegebenenfalls kann eine solche Durchbrechung 35 auch zur Fixierung des Einlegeteils 31 in dem Spritzgussformteil vorgesehen sein.

Das Einlegeteil 31 umfasst des Weiteren den Montageabschnitt 34, der zur Aufnahme des Anbauteils, insbesondere der Zierleiste 17, vorgesehen ist. Hierzu ist in dem Montageabschnitt 34 eine Durchstecköffnung 36 vorgesehen, welche bevorzugt länglich ausgebildet ist. Die Kontur der Durchstecköffnung 36 ist an die Geometrie der Befestigungselemente 22 angepasst oder umgekehrt, so dass diese Befestigungselemente 22 in die Durchstecköffnung 36 eingeführt und hindurchgeführt werden können. Der Durchstecköffnung 36 zugeordnet ist ein Rastelement 38, welches bevorzugt an einen Rand 39 der Durchstecköffnung 36 angrenzt und das freie Ende 41 des Rastelementes 38 sich über die Durchstecköffnung 36 erstreckt beziehungsweise die Durchstecköffnung 36 in Durchsteckrichtung zumindest teilweise quert oder kreuzt. Dadurch bildet das Rastelement nach dem Einsetzen der Zierleiste 17 eine Abzugssperre und verkrallt sich vorzugsweise widerhakenförmig an dem Befestigungselement 22 der Zierleiste 17. Dieses Rastelement 38 kann sich vollständig oder auch teilweise entlang der Länge der Durchstecköffnung 36 erstrecken. Ebenso können auch zwei oder mehrere einzelne Rastelement 38 entlang des Randes 39 der Durchstecköffnung 36 vorgesehen sein. Die Größe und Neigung des Rastelementes 38, welches vorzugsweise steg- oder keilförmig ausgebildet ist, kann in Abhängigkeit der erforderlichen Abzugskraft dimensioniert werden . Das Rastelement 38 erstreckt sich mit seinem freien Ende 41 derart in die Ausnehmung 24 des Befestigungselementes 21 der Zierleiste 17, dass eine sichere Montageposition der Zierleiste 17 erzielt wird, wie dies in Figur 4 dargestellt ist.

Das Einlegeteil 31 gemäß den Figuren 3a bis c weist beispielsweise eine abgewinkelte Anordnung des Montageabschnittes 34 zum Fixierabschnitt 32 auf. Diese Abwicklung ist nur beispielhaft. Sofern eine solche Abwicklung erfolgt, kann gegebenenfalls zusätzlich eine Abflachung 43 am Fixierabschnitt 32 vorgesehen sein . Diese kann zusätzlich als eine Anlagefläche während der Montage der Zierleiste 17 zum Rahmen 14 dienen .

In Figur 4 ist eine schematische Schnittdarstellung entlang der Linie IV- IV in Figur 1 dargestellt. Der Rahmen 14 weist einen ersten Profilabschnitt 46 auf, welcher unmittelbar ein äußeres Ende der Scheibe 12 umg ibt und den Rahmen 14 zur Scheibe 12 festlegt. Des Weiteren weist der Rahmen 14 einen zweiten Profilabschnitt 47 auf, der das Einlegeteil 31 aufnimmt. Im Ausführungsbeispiel ist das Einlegeteil 31 vom Rahmen 14 vollständ ig umhül lt beziehungsweise im Rahmen 14 integriert. Alternativ kann vorgesehen sein, dass das Einlegeteil 31 an dem Rahmen 14 nur teilweise umhüllt beziehungsweise dass das Einlegeteil 31 am Rahmen 14 angespritzt ist.

In den Befestigungsbereichen 16 im Rahmen 14 ist jeweils ein Aufnahmebereich 51 zum Einsetzen und Positionieren der Zierleiste 17 vorgesehen . Der Aufnahmebereich 51 kann beispielsweise den Rahmen 14 vollständ ig durchqueren, so dass die Durchstecköffnung 36 von einer Innen- und Außenseite zugäng lich ist. Ebenso kann dieser Aufnahmebereich 51 als eine Art Sackloch ausgebildet sein, so dass zwar das Befestigungselement 22 des Profilabschnitts 21 der Zierleiste 17 in die Durchstecköffnung 36 von außen einsteckbar ist, jedoch eine Zugänglichkeit im Aufnahmebereich 51 von der Innenseite nicht ermög licht wird . Dadurch kann beispielsweise auch eine Abdichtung gegen eindringende Feuchtigkeit und Nässe gegeben sein . Die Zierleiste 17 wird gemäß Pfeil A von außen auf den Rahmen 14 aufgesetzt und mit den Befestigungs- elementen 22 voran in den Aufnahmebereich 51 eingeführt und aufgesteckt. Beim Überführen der Zierleiste 17 in die in Figur 4 dargestellte Einbauposition kann beispielsweise ein freies Ende der Dekoroberfläche 19 im Bereich 53 den Rahmen 14 hintergreifen und/oder daran anliegen. Die Befestigungselemente 22 werden durch die Durchstecköffnungen 36 hindurchgeführt. Während dieser Aufsetz- oder Montagebewegung wird das Rastelement 38 aus seiner Ausgangsposition ausgelenkt, so dass das Befestigungselement 22 daran vorbeigeführt werden kann. Deshalb ist das Rastelement 38 bevorzugt in Aufsteckrichtung gemäß Pfeil A gesehen hinter der Durchstecköffnung 36 angeordnet. Sobald die Ausnehmung 24 über das freie Ende 41 des Rastelementes 38 hinaus bewegt ist, greift dieses selbständig in die Ausnehmung 34 aufgrund der geneigten Ausgangsposition ein, wodurch das freie Ende 41 des Rastelementes 38 eine Abzugsbewegung der Zierleiste 17 entgegengesetzt zur Pfeilrichtung A sperrt. Aufgrund des Einlegeteiles 31 in dem Rahmen 14 kann die Abzugskraft erhöht werden.

Zum Lösen der Zierleiste 17 ist vorgesehen, dass ein Werkzeug 59, welches nur schematisch dargestellt ist, in einen Spalt zwischen dem Aufnahmebereich 51 und der Zierleiste 17 eingeführt wird. Das Werkzeug 59 wird entlang eines vorzugsweise stufenlos ausgebildeten Wandabschnitts 55 des Aufnahmebereichs 51 bis zur Durchstecköffnung 36 eingeführt. Eine Wandfläche 56 des Befestigungselementes 22 der Zierleiste 17 ist bevorzugt ebenso stufenlos ausgebildet, so dass ein leichtes Entlanggleiten und Einführen des Werkzeuges 59 möglich ist. Das Werkzeug 59 wird durch die Durchstecköffnung 36 hindurchgeführt, um das freie Ende 41 des Rastelementes 38 aus der Ausnehmung 24 des Befestigungselementes 22 der Zierleiste 17 herauszuführen beziehungsweise herauszuschwenken. Anschließend kann die Zierleiste 17 entgegen der Pfeilrichtung A aus dem Rahmen 14 vor dem Werkzeug 59 oder gleichzeitig mit dem Werkzeug 59 entnommen werden. Somit ist eine Anordnung mit einer leichten Demontierbarkeit der Zierleiste 17 gegeben.

In Figur 5 ist eine schematische Schnittdarstellung einer alternativen Ausführungsform des Rahmens 14 des Einlegeteils 31 und der Zierleiste 17 zu Figur 4 dargestellt. Bei dieser Ausführungsform ist das Einlegeteil 31 als ebenes plattenförmiges Element, bestehend aus dem Fixierabschnitt 32 und Montageabschnitt 34, vorgesehen . Lediglich das Rastelement 38 ist abweichend zu dieser Ebene angeord net. Bei dieser Ausführungsform ist der Fixierabschnitt 32 im ersten Profilabschnitt 46 oder in den ersten Profilabschnitt 46 angrenzend angeordnet und der Montageabschnitt 34 im zweiten Profilabschnitt 47 vorgesehen . Diese Anordnung des Einlegeteils 31 in den Profilabschnitten 46, 47 kann grundsätzlich anwendungsspezifisch ausgewählt werden . Im Übrigen gelten die Ausführungen, Vorteile und Alternativen zu den in Fig ur 4 und den weiteren vorstehend beschriebenen Ausführungsformen .