Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
MULTISTAGE GEAR ASSEMBLY
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2019/185209
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a multistage gear assembly for transmitting power between shafts, wherein at least one gear stage in the form of planetary gear train and a gear stage in the form of a traction belt drive are arranged in the force or power flow within a common gear housing and preferably each have a fixed, non-shiftable gear ratio.

Inventors:
FREIHEIT, Philipp (30627 Hannover, 30627, DE)
FISS, Tim (30519 Hannover, 30519, DE)
FRAMENT, Olivier (93197 Zeitlarn, 93197, DE)
Application Number:
EP2019/050752
Publication Date:
October 03, 2019
Filing Date:
January 14, 2019
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
CONTITECH ANTRIEBSSYSTEME GMBH (Vahrenwalderstr. 9, Hannover, 30165, DE)
International Classes:
F16H7/10; F16H7/08; F16H37/02; F16H37/08
Domestic Patent References:
WO2012007031A12012-01-19
Foreign References:
US20090264246A12009-10-22
US20130065721A12013-03-14
DE102010060705A12012-05-24
DE102011011012A12011-08-18
DE3924817A11991-01-31
DE8513152U11986-06-26
Attorney, Agent or Firm:
KILSCH, Armin (Continental Aktiengesellschaft, Intellectual PropertyPostfach 169, Hannover, 30001, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1. Mehrstufige Getriebeanordnung (1 , 24) zur Leistungsübertragung zwischen Wellen, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens eine als Umlaufgetriebe ausgebildete Getriebestufe und eine als Zugriementrieb ausgebildete Getriebestufe im Kraft- bzw.

Leistungsfluss innerhalb eines gemeinsamen Getriebegehäuses (15, 23) angeordnet sind.

2. Mehrstufige Getriebeanordnung nach Anspruch 1, bei der Umlaufgetriebe und/oder Zugriementrieb jeweils eine feste, nicht schaltbare Übersetzung aufweisen.

3. Mehrstufige Getriebeanordnung nach Anspruch 1 oder 2 zur Leistungsübertragung zwischen mindestens drei Wellen (2, 6, 7, 25, 26, 27), dadurch gekennzeichnet, dass mindestens zwei als Umlaufgetriebe ausgebildete Getriebestufen und eine als Zugriementrieb ausgebildete Getriebestufe im Kraft- bzw. Leistungsfluss angeordnet sind, wobei der Zugriementrieb und eines der Umlaufgetriebe als

Übersetzungsgetriebe und eines der Umlaufgetriebe als Leistungsteilungs- oder Summengetriebe ausgebildet und die Getriebestufen innerhalb eines gemeinsamen Getriebegehäuses angeordnet sind.

4. Mehrstufige Getriebeanordnung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, bei der die als Umlaufgetriebe ausgebildete Getriebestufen und die als Zugriementrieb ausgebildete Getriebestufe im Kraft- bzw. Leistungsfluss in Reihe angeordnet sind. 5. Mehrstufige Getriebeanordnung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, bei der die

Umlaufgetriebe als Zahnradgetriebe ausgebildet sind.

6. Mehrstufige Getriebeanordnung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, bei der der

Zugriementrieb als einfaches einstufiges Übersetzungsgetriebe aus je einer über Zugriemen verbundenen Antriebs- und Abtriebsscheibe (4, 5) ausgebildet ist.

7. Mehrstufige Getriebeanordnung nach einem der Ansprüche 3 bis 6 zwischen einem Antrieb bzw. einer Antriebswelle (2) und zwei Abtriebswellen (6, 7), dadurch gekennzeichnet, das zwei Umlaufgetriebe und ein Zugriementrieb im Kraftfluss in Reihe angeordnet sind, wobei der Zugriementrieb und eines der Umlaufgetriebe als Übersetzungsgetriebe mit eine Übersetzung von i > 1 und ein Umlaufgetriebe als

Differential oder Leistungsteilungsgetriebe für die Abtriebswellen (6, 7) vorgesehen ist.

8. Mehrstufige Getriebeanordnung nach Anspruch 7, wobei antriebsseitig, d.h.

ausgehend vom Antrieb bzw. der Antriebswelle (2) zunächst ein Zugriementrieb als

Übersetzungsgetriebe vorgesehen ist und mindestens einen Zugriemen (3, 32, 43) aufweist, der reib- und/oder formschlüssig zur Übertragung eines Drehmoments und einer Drehzahl jeweils mindestens eine Antriebsscheibe und eine Abtriebsscheibe des Zugriementriebs teilumlaufend umschlingt,

- wobei abtriebsseitig, d.h. zwischen der Abtriebsscheibe des Zugriementriebs und der oder den Abtriebswellen ein erstes Umlaufrädergetriebe mit einem ersten Planetenträger (8) oder Steg zur Aufnahme und Lagerung von ersten

außenverzahnten Planetenrädem (9) vorgesehen ist,

wobei die ersten Planetenräder (9) mit dem konzentrisch zum ersten

Planetenträger angeordneten ersten außenverzahnten Sonnenrad (10) und einem konzentrisch zum ersten Planetenträger angeordneten gehäusefesten

innenverzahnten Hohlrad (11) kämmen,

wobei die Abtriebsscheibe (5) des Zugriementriebs drehfest mit dem Sonnenrad (10) verbunden ist,

- wobei der erste Planetenträger (8) des ersten Umlaufgetriebes drehfest mit einem zweiten Planetenträger (12) des zweiten und als Differential oder

Leistungsteilungsgetriebes ausgebildeten zweiten Umlaufgetriebes verbunden ist, so dass beide Planetenträger gemeinsam antreibbar/drehbar sind,

wobei das zweite Umlaufgetriebe zwei mit jeweils einer Abtriebswelle (6, 7) drehfest verbundene vorzugsweise kegelverzahnte Differential-Sonnenräder (13) aufweist, die mit im zweiten Planetenträger (12) gelagerten vorzugsweise ebenfalls kegelverzahnte zweiten Planetenrädem (14) so kämmen, dass die Abtriebswellen (6, 7) mit gleicher oder unterschiedlicher Drehzahl oder

Drehrichtung drehbar sind. 9. Mehrstufige Getriebeanordnung nach Anspruch 7, wobei antriebsseitig, d.h.

ausgehend vom Antrieb bzw. der Antriebswelle (25)

zunächst ein erstes Umlaufrädergetriebe mit einem ersten Planetenträger (28) oder Steg zur Aufnahme und Lagerung von ersten außenverzahnten

Planetenrädem (29) vorgesehen ist,

- wobei die ersten Planetenräder (29) mit dem konzentrisch zum ersten

Planetenträger (28) angeordneten und mit der Antriebswelle (25) drehfest verbundenen ersten außenverzahnten Sonnenrad (30) und einem konzentrisch zum ersten Planetenträger (28) angeordneten innenverzahnten Hohlrad (31) kämmen, wobei das Hohlrad drehbar gelagert und als Antriebsscheibe eines

Zugriementriebs ausgebildet ist, bei dem der Zugriemen (32) einerseits das

Hohlrad und andererseits eine Abtriebsscheibe (33) außenseitig reib- und/oder formschlüssig zur Übertragung eines Drehmoments und einer Drehzahl teilumlaufend umschlingt,

wobei Abtriebsscheibe (33) und ein zweiter Planetenträger (34) eines als

Differential oder Leistungsteilungsgetriebes ausgebildeten zweiten

Umlaufgetriebes so ausgebildet sind, dass eine Drehung der Abtriebsscheibe (33) des Zugriementriebs auf den zweiten Planetenträger (34) des zweiten

Umlaufgetriebes übertragbar ist,

wobei das zweite Umlaufgetriebe zwei mit jeweils einer Abtriebswelle (26, 27) drehfest verbundene, vorzugsweise kegelverzahnte Differential-Sonnenräder (35,

36) aufweist, die mit im zweiten Planetenträger (34) gelagerten vorzugsweise ebenfalls kegelverzahnten zweiten Planetenrädem (37, 38) so kämmen, dass die Abtriebswellen (26, 27) mit gleicher oder unterschiedlicher Drehzahl oder Drehrichtung drehbar sind.

10. Mehrstufige Getriebeanordnung (Kompaktlösung) nach Anspruch 9, bei der die

Abtriebsscheibe (33) des Zugriementriebs als zweiter Planetenträger (34) des zweiten Umlaufgetriebes ausgebildet ist oder drehfest mit dem Planetenträger verbunden ist. 11. Mehrstufige Getriebeanordnung nach einem der Ansprüche 3 bis 10, bei dem der oder die Sonnenräder mindestens eines der Umlaufgetriebe konzentrisch zur Achse einer der Riemenscheiben angeordnet sind.

12. Mehrstufige Getriebeanordnung nach einem der Ansprüche 3 bis 11, bei dem

mindestens eines der Umlaufgetriebe im Wesentlichen innerhalb einer Scheibe oder innerhalb einer durch den Außenumfang eine Scheibe aufgespannten zylinderförmigen Hüllkurve angeordnet ist.

13. Mehrstufige Getriebeanordnung nach einem der Ansprüche 3 bis 12, bei der innerhalb des Getriebegehäuses (15, 23) eine lastabhängige Spanneinrichtung für den

Zugriementrieb vorgesehen ist, bei der eine schwenkbar gelagerte erste Spannrolle

(16) als Rückenrolle dem Lasttrum und eine schwenkbar gelagerte zweite Spannrolle

(17) als Rückenrolle dem Leertrum zugeordnet sind, wobei die Spannrollen (16, 17) jeweils über eine an die Spannrollen angelenkte und vorzugsweise im Gehäuse (15) gelagerte Pendelstütze (19) schwenkbar und miteinander so verbunden sind, dass durch ein unter Antriebslast erfolgendes Verschwenken der auf dem Lasttrum abrollenden ersten Spannrolle (16) die auf dem Leertrum abrollende zweite Spanrolle (17) verschwenkbar und im Sinne einer Erhöhung der Riemenspannung dem Leertrum zustellbar ist.

14. Mehrstufige Getriebeanordnung nach einem der Ansprüche 3 bis 13, bei dem

Getriebestufen und Getriebegehäuse modulartig und vorzugsweise ähnlich oder identisch so ausgebildet sind, dass mehrere Getriebegehäuse mit ihren Getriebestufen zu einem Getriebeblock im Antriebsstrang verbindbar sind, vorzugsweise über kongruent im oder am Getriebegehäuse angeordnete Bohrungen, Verbindungselemente oder Gehäuseöffnungen zusammenstellbar sind.

15. Mehrstufige Getriebeanordnung nach einem der Anspruch 3 bis 14, bei dem der Zugriementrieb als Zahnriementrieb oder Keilrippenriementrieb ausgebildet ist.

16. Mehrstufige Getriebeanordnung nach einem der Ansprüche 3 bis 15, ausgebildet als Getriebe für eine Antriebsachse eines Fahrzeugs, vorzugsweise für die Antriebsachse eines Elektrofahrzeugs.

Description:
Beschreibung

Mehrstufige Getriebeanordnung

Die Erfindung betrifft eine mehrstufige Getriebeanordnung zur Leistungsübertragung zwischen Wellen.

Mehrstufige Getriebeanordnungen zur Leistungsübertragung sind in einer Vielzahl von Ausführungsformen im Stand der Technik bekannt. Sehr oft handelt es sich dabei um Zahnradgetriebe aus Stahl, beispielsweise um Stirnradgetriebe oder Kegelgetriebe zur Übersetzung von Drehzahlen und Drehmomenten. Mehrstufige Getriebe können dabei schaltbar ausgeführt oder mit einer festen Übersetzung versehen sein.

Insbesondere bei Lahrzeugen kommt es darauf an, dass dort verwendete Getriebe möglichst wenig Gewicht aufweisen und trotzdem alle anderen Leistungsdaten sowie hohe Übersetzungen erfüllen können. Gerade bei der Realisierung von hohen Übersetzungen sind oft mehrere Stufen erforderlich, wodurch das Gewicht solcher Getriebe steigt. Auch vergrößern sich hierdurch die Achsabstände der Zahnräder, so dass der notwendige Bauraum relativ groß wird. Auch das ist in Lahrzeugen eher ungewünscht.

Weiterhin müssen in einem Zahnradgetriebe die miteinander kämmenden Zahnräder eine ausreichende Schmierung aufweisen, die in aller Regel durch eine Ölschmierung bereitgestellt wird. In einigen Lällen ist eine solche Ölschmierung nur durch separate Pumpen und Umlaufkanäle möglich. Bei hohen Übersetzungen und einer damit hohen Anzahl miteinander kämmenden Zahnräder ist zudem die Geräuschemission solcher Getriebe erheblich.

Elektrofahrzeuge und auch kleinere Servicefahrzeuge mit relativ schnelllaufenden Elektromotoren als Antrieb benötigen zur Wandlung der Drehzahlen und Drehmomente Getriebe mit sehr hohe Übersetzungen. Die im Stand der Technik dazu bekannten

Lösungen führen dazu, dass, wie oben dargestellt, das Gewicht solcher Getriebe steigt. Auf der anderen Seite müssen solche Getriebe aber nicht unbedingt schaltbar sein, da die Elektromotoren in einem relativ breiten Bereich von Drehzahlen und Drehmomenten betrieben werden können.

In den Fällen aber, in denen bei Elektrofahrzeugen die einzelnen Räder oder Achsen direkt über separate Elektromotoren angetrieben werden, insbesondere bei Radnabenantrieben, tritt das Problem der hohen erforderlichen Übersetzungen und des damit steigenden Getriebegewichts besonders nachteilig auf, da sich in diesen Fällen die so genannte „ungefederte Masse“ der Räder stark erhöhen kann, was natürlich unerwünscht ist.

Die DE 10 2011 011 012 A1 offenbart beispielsweise einen Radnabenantrieb für ein Kraftfahrzeug mit vorzugsweise einem Elektromotor und einem integrierten

Planetengetriebe, welches als Stufenplanetengetriebe ausgebildet ist und ein relativ großes Übersetzungsverhältnis aufweist. Damit erhält man nachteiliger Weise eine relativ hohe ungefederte Masse. Die DE 39 24 817 Al offenbart einen Antrieb, insbesondere für Rollstühle oder

dergleichen, bei dem der Antriebsmotor ebenfalls als Radnabenantrieb ausgebildet ist und ein mehrstufiges Planetengetriebe aufweist, welches eine Leistungsverzweigung beinhaltet.

Auch sind Riementriebe als leichtere und wartungsarme Getriebe im Stand der Technik bei den Fahrzeugantrieben bekannt. So offenbart die die DE 8513152 Ul ein als

Riemengetriebe ausgebildetes Umlaufrädergetriebe, bei dem der Riemen um das

Sonnenrad herum und so zwischen Planetenrädem und einem Hohlrad hindurchgeführt wird, dass alle Räder miteinander drehend verbunden sind. Vorzugsweise wird hier ein beidseitig gezahnter Riemen verwendet, der das außenverzahnte Sonnenrad und die außenverzahnten Planetenräder umschlingt und mit der rückseitigen Verzahnung in das mit einer Innenverzahnung ausgebildete Hohlrad eingreift. Die Planetenräder sind dabei auf einem Steg drehbar so gelagert, dass der im Zwischenraum zwischen Planetenrädem Hohlrad durchlaufende beidseitig verzahnte Riemen sowohl in die Außenverzahnung des Planetenrades als auch in die Innenverzahnung des Hohlrades eingreift. Die Verzahnungen des Sonnenrades und der Planetenräder greifen also mit ihrer Verzahnung nicht direkt ineinander, sondern sind über den Antriebsriemen miteinander verbunden. Gleiches gilt für die Paarung von Planetenrädem und Hohlrad. Bei einem solchen Planeten-Riemengetriebe kann der gleichzeitige Eingriff des Riemens in die außenverzahnte Planetenräder und in das innenverzahnte Hohlrad dazu führen, dass Unterschiede in der

Umfangsgeschwindigkeit der Räder zu nachteiligen Kraft-und Spannungsverhältnissen innerhalb des Zahnriemens führen, die die Lebensdauer herabsetzen können.

Für die Erfindung bestand daher die Aufgabe, eine mehrstufige Getriebeanordnung zur Leistungsübertragung zwischen Wellen bereitzustellen, welche bei einer möglichst hohen Übersetzung ein im Vergleich den üblichen Getrieben geringes Gewicht aufweist, einen möglichst geringen Bauraum benötigt, geringe Massenträgheiten aufweist, welche die Vorteile einer einfachen Wartung und vemachlässigbaren Schmierung mit einer hohen Leistungsübertragung kombiniert, und welche sich durch eine stark reduzierte

Geräuschemission auszeichnet und schwingungsarm läuft. Gelöst wird diese Aufgabe durch die Merkmale des Hauptanspruchs. Weitere vorteilhafte Ausbildungen sind in den Unteransprüchen offenbart.

Dabei sind mindestens eine als Umlaufgetriebe ausgebildete Getriebestufe und eine als Zugriementrieb ausgebildete Getriebestufe im Kraft- bzw. Leistungsfluss innerhalb eines gemeinsamen Getriebegehäuses angeordnet.

Kombiniert man in der erfindungsgemäßen Art die beiden Getriebearten Umlaufgetriebe und Zugriementriebe im Kraft-bzw. Leistungsfluss in einem einzigen Gehäuse, so erreicht man eine sehr hohe Gesamtübersetzung. Zugriementriebe sind wesentlich leichter als beispielsweise Getriebe mit Zahnrädern aus Metall und reduzieren in der Gesamtsicht das Gewicht erheblich. Gleichermaßen sind sie relativ wartungsfrei und schwingungsarm. Es ergibt sich ein Getriebebauteil, welches insbesondere für schnelllaufende Elektromotoren für den Antrieb von Fahrzeugen / Elektrofahrzeugen ein hohes Übersetzungsverhältnis bereitstellt, ohne das Gewicht des Bauteils über die Maßen zu erhöhen. Das

Übersetzungsverhältnis ist das Verhältnis der Zähnezahlen, Durchmesser, oder der Drehmomente der getriebenen zu den treibenden Rädern, d.h. von Abtriebsrad oder - scheibe zu Antriebsrad (i = Z 2 / Zi = d 2 / di). Genau umgekehrt ist es bei den Drehzahlen (i = m / n 2 ). Das Gesamtübersetzungs- Verhältnis entsteht dann durch Multiplizieren der Einzelübersetzungsverhältnisse. Eine vorteilhafte, weil besonders einfach ausgebildete Weiterbildung besteht darin, dass Zugriementrieb und Umlaufgetriebe jeweils eine feste, nicht schaltbare Übersetzung aufweisen. Damit ist die Getriebeanordnung gut geeignet, als leichtes Getriebebauteil bei Antrieben eingesetzt zu werden, bei denen jedes Rad einen eigenen Antrieb bzw.

Antriebsmotor besitzt, als bei den so genannten„radindividuellen“ Antrieben.

Eine vorteilhafte Weiterbildung besteht darin, dass die mehrstufige Getriebeanordnung zur Leistungsübertragung zwischen mindestens drei Wellen, ausgebildet ist, wobei mindestens zwei als Umlaufgetriebe ausgebildete Getriebestufen und eine als Zugriementrieb ausgebildete Getriebestufe im Kraft- bzw. Leistungsfluss angeordnet sind. Dabei sind erfindungsgemäß der Zugriementrieb und eines der Umlaufgetriebe als reine

Übersetzungsgetriebe mit i ge samt < loder i ge samt > 1 ausgebildet, also ggf. auch als

Untersetzungsgetriebe und eines der Umlaufgetriebe als Leistungsteilungs- oder

Summengetriebe ausgebildet, wobei die Getriebestufen innerhalb eines gemeinsamen Getriebegehäuses angeordnet sind.

Insbesondere dann, wenn die als Umlaufgetriebe ausgebildete Getriebestufen und die als Zugriementrieb ausgebildete Getriebestufe in vorteilhafter Weise im Kraft- bzw.

Leistungsfluss in Reihe angeordnet sind, erhält man ein kompaktes Getriebe zur

Übertragung großer Leistungen, etwa ein Getriebe mit integriertem Differential in einer Antriebsachse eines Elektrofahrzeugs, wie unten noch näher beschrieben. Eine weitere vorteilhafte Ausbildung besteht darin, dass die Umlaufgetriebe als

Zahnradgetriebe und die Zugriementriebe als Zahnriementriebe ausgebildet sind. So ausgebildete Zugriementriebe, im Übrigen auch Zugriementriebe mit Keilrippenriemen, übertragen relativ hohe Drehmomente. Bei entsprechender Auslegung führt die

Kombination aus Riementrieb und Umlaufgetriebe zu einer Übertragung großer

Drehmomente mit hohen Übersetzungen und zu kleiner Baugröße. Der gewünschte Effekt wird also besonders gut erreicht.

Eine weitere vorteilhafte Ausbildung besteht darin, dass der Zugriementrieb als einfaches einstufiges Übersetzungsgetriebe aus je einer über Zugriemen verbundenen Antriebs- und Abtriebsscheibe ausgebildet ist. Hierdurch ergibt sich eine besonders einfache Bauweise mit sehr wenigen Bauteilen.

Eine vorteilhafte Weiterbildung einer mehrstufigen Getriebeanordnung zwischen einem Antrieb bzw. einer Antriebswelle und zwei Abtriebswellen besteht darin, dass zwei

Umlaufgetriebe und ein Zugriementrieb im Kraftfluss in Reihe angeordnet sind, wobei der Zugriementrieb und eines der Umlaufgetriebe als Übersetzungsgetriebe mit einer

Übersetzung von i > 1 und ein Umlaufgetriebe als Differential oder

Leistungsteilungsgetriebe für die Abtriebswellen vorgesehen ist.

In einer solchen Ausbildung erhält man ein Getriebe, was einerseits eine hohe Übersetzung bereitstellt und andererseits ein integriertes Differential aufweist. Durch die kompakte Bauweise innerhalb eines einzigen Gehäuses lässt sich ein solches Getriebe bzw. eine solche Getriebeanordnung als Modul montagefertig herstellen und leicht an verschiedene Fahrzeuge anbauen.

Eine weitere vorteilhafte konstruktive Ausbildung im oben genannten Sinne besteht darin, dass antriebsseitig, d.h. ausgehend vom Antrieb bzw. der Antriebswelle zunächst ein Zugriementrieb als Übersetzungsgetriebe vorgesehen ist und mindestens einen Zugriemen aufweist, der reib- und/oder formschlüssig zur Übertragung eines Drehmoments und einer Drehzahl jeweils mindestens eine Antriebsscheibe und eine Abtriebsscheibe des

Zugriementriebs teilumlaufend umschlingt.

In Bezug auf den Zugriementreib abtriebsseitig, d.h. zwischen der Abtriebsscheibe des Zugriementriebs und der oder den Abtriebswellen ist in dieser Ausführung ein erstes Umlaufrädergetriebe mit einem ersten Planetenträger oder Steg zur Aufnahme und

Lagerung von ersten Planetenrädem vorgesehen.

Diese ersten Planetenräder kämmen einerseits mit einem konzentrisch zum ersten

Planetenträger angeordneten ersten Sonnenrad und andererseits mit einem konzentrisch zum ersten Planetenträger angeordneten gehäusefesten Hohlrad mit einer

Innenverzahnung .

Die Abtriebsscheibe des Zugriementriebs ist dabei drehfest mit dem Sonnenrad verbunden.

Der erste Planetenträger des ersten Umlaufgetriebes ist bei diesem kompakten Getriebe drehfest mit einem zweiten Planetenträger des als Differential oder

Leistungsteilungsgetriebes ausgebildeten zweiten Umlaufgetriebes verbunden. So sind beide Planetenträger gemeinsam drehbar und antreibbar.

Letztlich weist das zweite Umlaufgetriebe zwei mit jeweils einer Abtriebswelle drehfest verbundene Differential-Sonnenräder auf, die mit im zweiten Planetenträger gelagerten zweiten Planetenrädem so kämmen, dass die Abtriebswellen mit gleicher oder

unterschiedlicher Drehzahl oder Drehrichtung drehbar sind, also in für ein

Leistungsteilungsgetriebe typischer Art und Weise bewegbar sind. Die Differential- Sonnenräder und damit auch die zweiten Planetenräder sind dabei üblicherweise als Kegelzahnräder ausgebildet und somit möglichst platzsparend in der Getriebeanordnung integriert. Eine andere und insbesondere aufgrund ihrer kompakten Bauweise besonders vorteilhafte Ausführung einer Konstruktion für eine mehrstufige Getriebeanordnung besteht darin, dass antriebsseitig, d.h. ausgehend vom Hauptantrieb bzw. der Antriebswelle etwa eines Elektromotors zunächst ein erstes Umlaufrädergetriebe mit einem ersten Planetenträger oder Steg zur Aufnahme und Lagerung von ersten Planetenrädem, vorzugsweise stimverzahnt, vorgesehen ist. Diese ersten Planetenräder kämmen mit dem konzentrisch zum ersten Planetenträger angeordneten und mit der Antriebswelle drehfest verbundenen ersten Sonnenrad einerseits und mit einem konzentrisch zum ersten Planetenträger angeordneten innenverzahnten Hohlrad andererseits. Der Antrieb erfolgt hier also über das Sonnenrad des ersten Umlaufgetriebes. Das im Gehäuse drehbar gelagerte Hohlrad ist gleichzeitig als Antriebsscheibe eines Zugriementriebs ausgebildet, bei dem der Zugriemen einerseits das Hohlrad und andererseits eine Abtriebsscheibe außenseitig reib- und/oder formschlüssig zur

Übertragung eines Drehmoments und einer Drehzahl teilumlaufend umschlingt. Die Abtriebsscheibe und der Planetenträger eines als Differential ausgebildeten zweiten Umlaufgetriebes sind dabei so ausgebildet, dass die Drehung der Abtriebsscheibe des Zugriementriebs auf den Planetenträger des zweiten Umlaufgetriebes übertragbar ist. Vorteilhafterweise ist die Abtriebsscheibe selbst als Planetenträger des zweiten

Umlaufgetriebes ausgebildet oder jedenfalls drehfest mit dem Planetenträger verbunden.

Das zweite Umlaufgetriebe weist zwei mit jeweils einer Abtriebswelle drehfest verbundene Differential-Sonnenräder auf, die mit im zweiten Planetenträger gelagerten zweiten Planetenrädem so kämmen, dass die Abtriebswellen mit gleicher oder unterschiedlicher Drehzahl oder Drehrichtung drehbar sind. Auch hier sind die Differential-Sonnenräder und zweite Planetenräder in der Regel als Kegelzahnräder ausgebildet.

Besonders wenig Bauraum wird bei Konstruktionen benötigt, bei denen der oder die Sonnenräder mindestens eines der Umlaufgetriebe konzentrisch zur Achse einer der Riemenscheiben angeordnet sind. Diese Ausbildung wird noch dadurch unterstützt, dass mindestens eines der Umlaufgetriebe im Wesentlichen innerhalb einer Scheibe oder innerhalb einer durch den Außenumfang einer Scheibe aufgespannten zylinderförmigen Hüllkurve angeordnet ist.

Eine weitere vorteilhafte Ausbildung besteht darin, dass innerhalb des Getriebegehäuses eine lastabhängige Spanneinrichtung für den Zugriementrieb vorgesehen ist, bei der eine schwenkbar gelagerte erste Spannrolle als Rückenrolle dem Lasttrum und eine schwenkbar gelagerte zweite Spannrolle als Rückenrolle dem Leertrum zugeordnet sind, wobei die Spannrollen jeweils über eine an die Spannrollen angelenkte und vorzugsweise im

Gehäuse gelagerte Pendelstütze schwenkbar und miteinander so verbunden sind, dass durch ein unter Antriebslast erfolgendes Verschwenken der auf dem Lasttrum abrollenden ersten Spannrolle die auf dem Leertrum abrollende zweite Spanrolle verschwenkbar und im Sinne einer Erhöhung der Riemenspannung dem Leertrum zustellbar ist. Solche Spanneinrichtungen sind zwar grundsätzlich bekannt, haben aber gerade in Verbindung mit der hier offenbarten Getriebeanordnung einerseits den Effekt, dass auch bei einer möglichen Drehrichtungs- bzw. Momentenumkehr, d.h. bei Momentenschwankungen im Getriebe, die Spannung aufrecht erhalten bleibt und dass das Getriebe über seine

Lebensdauer wartungsfrei bleibt. Das erlaubt es, das Getriebe auch an weniger

zugänglichen Stellen an einer Antriebsachse einzubauen. Ein weiterer großer Vorteil der Spanneinrichtung besteht darin, dass mit einer solchen Momentenumkehr bzw.

Drehrichtungsumkehr das Getriebe bzw. Getriebeanordnung im Rekuperationsbetrieb verwendet werden kann. So ist bei Schubbetrieb eine Möglichkeit zur Ladung einer Batterie für einen Elektromotor gegeben.

Eine weitere vorteilhafte Ausbildung besteht darin, dass Getriebestufen und

Getriebegehäuse modulartig und vorzugsweise ähnlich oder identisch so ausgebildet sind, dass mehrere Getriebegehäuse mit ihren Getriebestufen zu einem Getriebeblock im

Antriebsstrang verbindbar sind, vorzugsweise über kongruent im oder am Getriebegehäuse angeordnete Bohrungen, Verbindungselemente oder Gehäuseöffhungen zusammenstellbar sind. Mit einem solchen Aufbau kann das Getriebe für unterschiedlichste Anwendungen gebraucht und in unterschiedlichen Lahrzeugvarianten eingebaut werden. So können zum Beispiel bei einem Elektroantrieb für die Hinterachse eines Kleinfahrzeugs ein oder zwei solcher Getriebemodule an der Hinterachse angeordnet sein.

Vorteilhaft ist die erfindungsgemäße Getriebeanordnung für eine Antriebsachse eines Elektrofahrzeugs zu verwenden, da üblicherweise hoch drehende Elektromotoren für Elektrofahrzeuge zur Wandlung der Drehzahlen und Drehmomente ein Getriebe mit einer hohen Untersetzung benötigen. Die Elektromotoren werden mit der erfindungsgemäßen Getriebeanordnung so untersetzt, dass durch ein Herabsetzen der Drehzahlen eine gewünschte Steigerung der Drehmomente am Abtrieb erfolgt, d.h. dann und in Bezug auf das Fahrzeug insgesamt, am angetriebenen Rad bzw. der angetriebenen Achse.

Durch die erfindungsgemäße Ausführung erhält man ein kompakt bauendes, hoch übersetzendes Getriebe. Durch die Hintereinanderschaltung von Planetengetrieben / Umlaufgetrieben und Riemengetrieben ergibt sich eine Reduktion der Eingangsdrehzahlen im Planetengetriebe bzw. im Differenzial und dadurch eine merkbare akustische

Optimierung.

Es besteht kein Schmiermittelbedarf im Bereich der Riemenuntersetzung und es erfolgt eine Schwingungsdämpfung / -entkoppelung durch die elastischen Eigenschaften des Riemens. Auch kann das Planetengetriebe als z.B. 2. Untersetzungsstufe in die

Abtriebsscheibe integriert werden, so dass kein weiterer axialer Bauraumbedarf für die zweite Untersetzungsstufe erforderlich ist.

Eine Gewichtseinsparung und eine Reduzierung von Kosten ergeben sich auch durch eine Verringerung von Öl zur Schmierung und die dafür benötigten Komponenten, wie Dichtungen, Ölpumpe, Filter etc. In der konstruktiven Ausführung erreicht man eine flexible Anpassung im Achsabstand durch Variierung der Riemenlänge sowie eine flexible Anpassung der Übersetzung durch verschiedene Scheibendurchmesser im Riementrieb bzw. die Untersetzung im Differenzial. Anhand eines Ausführungsbeispiels soll die Erfindung näher erläutert werden. Es zeigen Fig. 1 eine erfindungsgemäße Getriebeanordnung in perspektivischer

Darstellung,

Fig. 2 die erfindungsgemäße Getriebeanordnung gern. Fig.l eingebaut in einen Hinterachsantrieb eines Fahrzeugs,

Fig. 3 die erfindungsgemäße Getriebeanordnung gern. Fig.l als

Zusammenstellungszeichnung,

Fig. 4 eine weitere Ausführung einer erfindungsgemäßen

Getriebeanordnung,

Fig. 5 eine weitere Möglichkeit der Anwendung einer erfindungsgemäßen

Getriebeanordnung,

Fig. 6 eine perspektivische Skizze einer weiteren Ausführung einer

einfach aufgebauten erfindungsgemäßen Getriebeanordnung.

Die Fig. 1 zeigt in perspektivischer Darstellung und insbesondere in der Zusammenschau mit Fig. 3 eine konstruktive Ausführung einer erfindungsgemäßen Getriebeanordnung 1, bei der antriebsseitig, d.h. ausgehend vom Antrieb bzw. der Antriebswelle 2 zunächst ein Zugriementrieb als Übersetzungsgetriebe vorgesehen ist. Der Zugriementrieb weist einen hier als Keilrippenriemen 3 ausgebildeten Zugriemen auf, der reib- und formschlüssig zur Übertragung eines Drehmoments und einer Drehzahl jeweils die Antriebsscheibe 4 und die Abtriebsscheibe 5 des Zugriementriebs teilumlaufend umschlingt. In Bezug auf den Zugriementreib abtriebsseitig, d.h. zwischen der Abtriebsscheibe 5 des Zugriementriebs und der oder den Abtriebswellen 6, 7 ist in dieser Ausführung ein erstes Umlaufr ädergetriebe mit einem ersten Planetenträger 8 zur Aufnahme und Lagerung von ersten Planetenrädem 9 vorgesehen. Die Planetenräder und das Sonnenrad sind hier stimverzahnt. Diese ersten Planetenräder 9 kämmen einerseits mit einem konzentrisch zum ersten Planetenträger angeordneten ersten Sonnenrad 10 und andererseits mit einem konzentrisch zum ersten Planetenträger 8 angeordneten gehäusefesten innenverzahnten Hohlrad 11. Die Abtriebsscheibe 5 des Zugriementriebs ist dabei drehfest mit dem Sonnenrad 10 verbunden. Damit wird im ersten Umlaufgetriebe das Sonnenrad 10 angetrieben über die Abtriebsscheibe 5 des Zugriementriebs.

Der erste Planetenträger 8 des ersten Umlaufgetriebes ist bei diesem kompakten Getriebe drehfest mit einem zweiten Planetenträger 12 des als Differential oder

Leistungsteilungsgetriebes ausgebildeten zweiten Umlaufgetriebes verbunden. So sind beide Planetenträger 8, 12 gemeinsam drehbar und antreibbar.

Das zweite Umlaufgetriebe weist zwei mit jeweils einer Abtriebswelle drehfest verbundene Differential-Sonnenräder 13 auf, die mit im zweiten Planetenträger 12 gelagerten zweiten Planetenrädem 14 so kämmen, dass die mit ihnen verbundenen Abtriebswellen 6, 7, mit gleicher oder unterschiedlicher Drehzahl oder Drehrichtung drehbar sind, also in für eine Leistungsteilungsgetriebe typischer Art und Weise bewegbar. Die Differential- Sonnenräder 13 und natürlich dann auch die Planetenräder 14 sind als Kegelzahnräder ausgebildet.

Der Leistungsfluss bzw. der Drehmomentenfluss geht dann von der Antriebswelle 2 auf die Antriebsscheibe 4, von dort über den Keilrippenriemen 3 auf die Abtriebsscheibe 5 und auf das mit ihr verbundene Sonnenrad 10. Das Sonnenrad 10 treibt die Planeten 9 an, die im Planetenträger gelagert sind und in der Verzahnung des gehäusefesten Hohlrads 11 abwälzen und damit den Steg bzw. Planetenträger 8 antreiben. Dadurch wird auch der mit dem Planetenträger 8 verbundene Planetenträger 12 angetrieben, der wiederum die in ihm gelagerten Planetenräder 14 dreht, welche auf den Differenzial-Sonnenrädem 13 abwälzen. Die Sonnenräder 13 sind dann mit den Abtriebswellen 6,7 drehfest verbunden und treiben diese an. Zu bemerken ist noch, dass die in einem Gehäuse befindliche Getriebeanordnung 1 hier nur mit ihrem rückseitigen Gehäuseteil 15 dargestellt ist. Der Deckel des Gehäuses ist der Übersichtlichkeit halber abgenommen und hier nicht näher dargestellt. In der Figur 1 ist aber die Spanneinrichtung erkennbar, bei der eine schwenkbar gelagerte erste Spannrolle 16 als Rückenrolle dem Lasttrum und eine schwenkbar gelagerte zweite Spannrolle 17 als Rückenrolle dem Leertrum zugeordnet sind. Die Drehrichtung der Antriebswelle 2 zeigt der Pfeil 18. Die Spannrollen 16 und 17 sind jeweils über eine an die Spannrollen angelenkte und im Gehäuse gelagerte Pendelstütze 19 schwenkbar und miteinander so verbunden, dass durch ein unter Antriebslast erfolgendes Verschwenken der auf dem Lasttrum abrollenden ersten Spannrolle 16 die auf dem Leertrum abrollende zweite Spanrolle 17 verschwenkbar und im Sinne einer Erhöhung der Riemenspannung dem Leertrum zustellbar ist.

Fig. 2 zeigt prinzipiell in perspektivischer Darstellung die erfindungsgemäße

Getriebeanordnung 1 - ebenfalls ohne Gehäusedeckel - eingebaut in einen

Hinterachsantrieb eines elektrisch angetriebenen Fahrzeugs. Es sind hier lediglich die wesentlichen Teile des Hinterachsantriebs dargestellt, nämlich die beiden Abtriebswellen 6 und 7, die mit Bezug auf die Antriebsachse natürlich auch als Antriebswellen der Räder 20 und 21 angesehen werden können. Weiterhin erkennt man die Getriebeanordnung 1, wie sie in der Fig. 1 dargestellt ist, sowie den Elektromotor 22, der die Antriebswelle 2 direkt antreibt. Verbindungen mit der Karosserie, mit Fahrwerk und mit Fahrwerkslenkem sind hier der Übersicht halber nicht eingezeichnet.

Fig. 3 zeigt noch einmal die erfindungsgemäße Ausführung der Getriebeanordnung 1 gern. Fig.1 als normierte Zusammenstellungszeichnung, auf der linken Seite in einer

Außenansicht mit Gehäusedeckel 23 und auf der rechten Seite in einem Schnitt durch das Getriebegehäuse und die Getriebeanordnung. Fig.4 zeigt eine weitere Ausführung einer erfindungsgemäßen Getriebeanordnung 24, die sich durch eine besonders einfache und kompakte Bauweise auszeichnet. Der Antrieb erfolgt bei dieser Getriebeanordnung über die auf der rechten Seite gezeigte Antriebswelle 25, der Abtrieb über die beiden Abtriebswellen 26, 27. In dieser perspektivischen

Darstellung ist nur die vordere Abtriebswelle 26 sichtbar, die hintere Abtriebswelle 27 tritt auf der anderen Getriebeseite aus.

Antriebsseitig, d.h. ausgehend einer durch einen Elektromotor angetriebenen Antriebswelle 25 ist zunächst ein erstes Umlaufrädergetriebe mit einem ersten Planetenträger 28 vorgesehen, nämlich zur Aufnahme und Lagerung von ersten Planetenrädem 29. Diese ersten Planetenräder 29 kämmen mit dem konzentrisch zum ersten Planetenträger 28 angeordneten und mit der Antriebswelle 25 drehfest verbundenen ersten Sonnenrad 30 einerseits und mit einem konzentrisch zum ersten Planetenträger angeordneten Hohlrad 31 andererseits. Planetenräder 29 und Sonnenrad 30 weisen hier eine Stimverzahnung auf, das Ho hlrad 31 eine Innenverzahnung.

Das im Gehäuse drehbar gelagerte Hohlrad 31 ist gleichzeitig als Antriebsscheibe eines Zugriementriebs ausgebildet, bei dem ein Zugriemen 32 einerseits das Hohlrad 31 und andererseits, bezogen auf den Zugriementrieb, eine Abtriebsscheibe 33 außenseitig reib- und/oder formschlüssig zur Übertragung eines Drehmoments und einer Drehzahl teilumlaufend umschlingt.

Die Abtriebsscheibe 33 selbst ist mit einem Planetenträger 34 eines als Differential ausgebildeten zweiten Umlaufgetriebes verbunden, hier verschraubt. Die Drehung bzw. das Drehmoment der Abtriebsscheibe 33 des Zugriementriebs ist so auf den Planetenträger 34 des zweiten Umlaufgetriebes übertragbar.

Das zweite Umlaufgetriebe weist zwei mit jeweils einer der Abtriebswellen 26, 27 drehfest verbundene Differential-Sonnenräder 35, 36 auf, die mit im zweiten Planetenträger gelagerten zweiten Planetenrädem 37, 38 so kämmen, dass die Abtriebswellen 26, 27 mit gleicher oder unterschiedlicher Drehzahl oder Drehrichtung drehbar sind. Die Differential- Sonnenräder 35, 36 und die Planetenrädem 37, 38 sind auch hier wieder als Kegelzahnräder ausgebildet.

Beide Umlaufgetriebe sind hier konzentrisch zur Achse der jeweiligen Riemenscheiben angeordnet. Das erste Umlaufgetriebe ist darüber hinaus im Wesentlichen innerhalb des als Antriebsscheibe ausgebildeten Hohlrads 31 angeordnet, während das zweite

Umlaufgetriebe innerhalb einer durch den Außenumfang der Abtriebsscheibe 33 aufgespannten zylinderförmigen Hüllkurve, teilweise auch innerhalb der Abtriebsscheibe 33 angeordnet ist.

In der Fig. 5 ist eine Anwendung skizziert, bei der an einer Antriebsachse eines nicht näher dargestellten Fahrzeugs jedes Rad 41 mit einem separaten Elektromotor 39 und einem Getriebe 40 versehen ist, welches die erfindungsgemäße Getriebeanordnung aufweist. Aufgrund der separaten Antriebe ist hier allerdings kein als Differenzial ausgebildetes Umlaufrädergetriebe erforderlich, sondern lediglich eine als Umlaufgetriebe ausgebildete Getriebestufe und eine als Zugriementrieb ausgebildete Getriebestufe im Kraft- bzw.

Leistungsfluss in Reihe innerhalb eines gemeinsamen Getriebegehäuses. Umlaufgetriebe und Zugriementrieb weisen jeweils eine feste, nicht schaltbare Übersetzung auf. Der Zugriementrieb ist als einfaches einstufiges Übersetzungsgetriebe aus je einer über Zugriemen verbundenen Antriebs- und Abtriebsscheibe ausgebildet, wobei die als

Umlaufgetriebe ausgebildete Getriebestufe innerhalb der Abtriebsscheibe ausgebildet ist.

Fig. 6 zeigt in einer perspektivischen Skizze eine solche einfach gebaute erfindungsgemäße Getriebeanordnung, die z.B. für die Anwendung nach Fig. 5 geeignet ist. Antriebsseitig, d.h. auf einer durch einen Elektromotor angetriebenen und in der Fig.6 nicht näher dargestellten Antriebswelle ist hier zunächst die Antriebsscheibe 42 eines

Zahnriementriebs vorgesehen, bei dem ein Zahnriemen 43 die Antriebsscheibe 42 und die Abtriebsscheibe 44 teilweise um greifend umschlingt. Die Abtriebsscheibe 44 ist dabei als Außenrad oder Hohlrad eines Umlaufgetriebes ausgebildet, bei dem Planetenräder 45, die in einem hier nicht näher dargestellten Planetenträger gelagert sind, mit einem Sonnenrad 46 und mit der Innenverzahnung der als Hohlrad ausgebildeten Abtriebsscheibe 44 kämmend im Eingriff sind. Die Planetenräder 45 und das Sonnenrad 46 sind dabei mit einer Stimverzahnung ausgebildet.

Die hier in der Figur 6 gezeigte Getriebeanordnung ist dabei ebenfalls mit einer

Spanneinrichtung versehen, bei der, wie oben bereits beschrieben, eine schwenkbar gelagerte erste Spannrolle 47 als Rückenrolle dem Lasttrum und eine schwenkbar gelagerte zweite Spannrolle 48 als Rückenrolle dem Leertrum zugeordnet sind. Die Drehrichtung zeigt auch hier der Pfeil 18. Damit erhält man ein leichtes, kompaktes Getriebe mit geringer Baugröße, welches flexibel für verschiedenste Rad- bzw. Achsabstände leicht anpassbar ist.

Bezugszeichenliste

(Teil der Beschreibung)

1 Getriebeanordnung

2 Antriebswelle

3 Keilrippenriemen

4 Antriebsscheibe

5 Abtriebsscheibe

6 Abtriebswelle

7 Abtriebswelle

8 Erster Planetenträger

9 Erste Planetenräder

10 Erstes Sonnenrad

11 Hohbad

12 Zweiter Planetenträger

13 Differential-Sonnenrad

14 Zweite Planetenräder

15 Rückseitiges Gehäuseteil

16 Erste Spannrolle

17 Zweite Spannrolle

18 Drehrichtung

19 Pendelstütze

20 Rad

21 Rad

22 Elektromotor

23 Gehäusedeckel

24 Getriebeanordnung

25 Antriebswelle

26 Abtriebswelle

27 Abtriebswelle 28 Erster Planetenträger

29 Erste Planetenräder

30 Erstes Sonnenrad

31 Hohlrad

32 Zugriemen

33 Abtriebsscheibe

34 Zweiter Planetenträger

35 Differential-Sonnenrad

36 Differential-Sonnenrad 37 Zweites Planetenrad

38 Zweites Planetenrad

39 Elektromotor

40 Getriebe

41 Rad

42 Antriebsscheibe

43 Zahnriemen

44 Abtriebsscheibe

45 Planetenrad

46 Sonnenrad

47 Spannrolle

48 Spannrolle