Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
NOVEL 1-AMIDOMETHYLCARBONYL-PIPERIDINE DERIVATIVES, METHOD AND INTERMEDIATE PRODUCTS FOR THE PRODUCTION THEREOF AND MEDICAMENT CONTAINING SAID COMPOUNDS
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2002/092592
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to novel, motilin-agonistically active compounds of general formula I, wherein R?1¿, R?2¿, R?3¿, Ar and n have the meaning as cited in the description. The invention also relates to medicaments containing said compounds and to a method for producing the novel compounds and intermediate products according to said method.

Inventors:
JASSERAND DANIEL (DE)
ANTEL JOCHEN (DE)
PREUSCHOFF ULF (DE)
BRUECKNER REINHARD (DE)
SANN HOLGER (DE)
WURL MICHAEL (DE)
EICKELMANN PETER (DE)
Application Number:
PCT/EP2002/004904
Publication Date:
November 21, 2002
Filing Date:
May 04, 2002
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
SOLVAY PHARM GMBH (DE)
JASSERAND DANIEL (DE)
ANTEL JOCHEN (DE)
PREUSCHOFF ULF (DE)
BRUECKNER REINHARD (DE)
SANN HOLGER (DE)
WURL MICHAEL (DE)
EICKELMANN PETER (DE)
International Classes:
C07D401/12; A61K31/454; A61P1/04; A61P1/06; A61P1/14; C07D211/32; C07D401/06; C07D405/14; (IPC1-7): C07D401/06; C07D405/14; A61K31/454; A61P1/04; A61P1/06
Domestic Patent References:
WO1996039384A11996-12-12
WO2000074679A12000-12-14
WO1999009991A11999-03-04
Foreign References:
EP0076530A21983-04-13
GB2351733A2001-01-10
Other References:
JACOBSON, ALAN R. ET AL: "Minimum-structure enkephalin analogs incorporating L-tyrosine, D (or L)-phenylalanine, and a diamine spacer", J. MED. CHEM. (1989), 32(8), 1708-17, XP002209707
Attorney, Agent or Firm:
Bauriegel, Lutz (Hans-Böckler-Allee 20, Hannover, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche
1. Verbindungen der allgemeinen Formel I worin R1 PhenylC0_4alkyl, welches im Phenylring gegebenenfalls durch Niederalkylendioxy oder 1bis 3fach durch Halogen, Trifluormethyl, Niederalkyl oder Niederal koxy substituiert ist, HeteroarylC0_4alkyl, welches im Heteroarylring gege benenfalls durch Halogen, Niederalkyl oder Nieder alkoxy substituiert ist, C1_6Alkyl, welches gegebenenfalls durch Carboxy, Hy droxy, Oxo, Hydroximino, Niederalkyloximino, Amino, Niederalkylamino, Diniederalkylamino oder Niederalko xy substituiert ist, oder C3 6Cycloalkyl bedeutet, R2 C1_8Alkyl Naphthylniederalkyl, Fluorenylniederalkyl oder PhenylCO4alkyl, welches im Phenylring gegebenenfalls substituiert ist durch Niederalkylendioxy oder 1bis 3fach durch Trifluormethyl, Niederalkyl, Diniederalkylamino, Niederalkoxy oder PhenylCO_4alkoxy, welches im Phenylring gegebe nenfalls durch Niederalkyl, Niederalkoxy und/oder Niederalkylendioxy substituiert ist, bedeutet, R3 Wasserstoff, Niederalkyl, Naphthylniederalkyl, Fluorenylniederalkyl oder PhenylC0_4alkyl, welches im Phenylring gegebenenfalls substituiert ist durch Niederalkylendioxy oder 1bis 2fach durch Niederalkyl, Diniederalkylamino, Niederalkoxy oder PhenylCO4alkoxy, welches im Phenylring gegebe nenfalls durch Niederalkyl oder Niederalkoxy substituiert ist, bedeutet, Ar Phenyl, welches gegebenenfalls durch Niederalkylendioxy oder 1bis 3fach durch Halogen, Niederalkyl oder Niederalkoxy substituiert ist, Naphthyl, welches gegebenenfalls durch Niederalkylen dioxy oder 1bis 3fach durch Halogen, Niederalkyl oder Niederalkoxy substituiert ist, oder Indolyl, welches gegebenenfalls durch Halogen, Niederal kyl oder Niederalkoxy substituiert ist, bedeutet und n eine ganze Zahl zwischen 0 und 3 bedeutet, sowie deren physiologisch verträgliche Säureadditionssalze.
2. Verbindungen der allgemeinen Formel I nach An spruch 1, worin Ar gegebenenfalls substituiertes Indolyl be deutet.
3. Verbindungen der allgemeinen Formel I nach An spruch 1, worin R3 Wasserstoff bedeutet.
4. Verbindungen der allgemeinen Formel I nach An spruch 1, worin das Chiralitätszentrum C* die RKonfigura tion besitzt.
5. Arzneimittel, enthaltend eine pharmakologisch wirk same Menge einer Verbindung der allgemeinen Formel I nach Anspruch 1 sowie übliche Hilfsund/oder Trägerstoffe.
6. Verwendung von Verbindungen der allgemeinen Formel I nach Anspruch 1 zur Herstellung pharmazeutischer Zubereitun gen für die Behandlung und/oder Prophylaxe von Motilitätsstö rungen im gastrointestinalen Trakt und/oder gatroösophagalem Rückfluß.
7. Verfahren zur Herstellung von Verbindungen der allge meinen Formel I, worin R1 PhenylC0_4alkyl, welches im Phenylring gegebenenfalls durch Niederalkylendioxy oder 1bis 3fach durch Halogen, Trifluormethyl, Niederalkyl oder Niederal koxy substituiert ist, HeteroarylC0_4alkylt welches im. Heteroarylring gege benenfalls durch Halogen, Niederalkyl oder Nieder alkoxy substituiert ist, C1_6Alkyl, welches gegebenenfalls durch Carboxy, Hydroxy, Oxo, Hydroximino, Niederalkyloximino, Amino, Niederalkylamino, Diniederalkylamino oder Niederalkoxy substituiert ist, oder C3_6Cycloalkyl bedeutet, R2 Cl_8Alkyl Naphthylniederalkyl, Fluorenylniederalkyl oder PhenylC0_4alkyl, welches im Phenylring gegebenenfalls substituiert ist durch Niederalkylendioxy oder 1bis 3fach durch Trifluormethyl, Niederalkyl, Diniederalkylamino, Niederalkoxy oder PhenylC0_4alkoxy, welches im Phenylring gegebe nenfalls durch Niederalkyl, Niederalkoxy und/oder Niederalkylendioxy substituiert ist, bedeutet, R3 Wasserstoff, Niederalkyl, Naphthylniederalkyl, Fluorenylniederalkyl oder PhenylCp4alkyl, welches im Phenylring gegebenenfalls substituiert ist durch Niederalkylendioxy oder 1bis 2fach durch Niederalkyl, Diniederalkylamino, Niederalkoxy oder PhenylC04alkoxy, welches im Phenylring gegebe nenfalls durch Niederalkyl oder Niederalkoxy substituiert ist, bedeutet, Ar Phenyl, welches gegebenenfalls durch Niederalkylendioxy oder 1bis 3fach durch Halogen, Niederalkyl oder Niederalkoxy substituiert ist, Naphthyl, welches gegebenenfalls durch Niederalkylen dioxy oder 1bis 3fach durch Halogen, Niederalkyl oder Niederalkoxy substituiert ist, oder Indolyl, welches gegebenenfalls durch Halogen, Niederal kyl oder Niederalkoxy substituiert ist, bedeutet und n eine ganze Zahl zwischen 0 und 3 bedeutet, sowie deren stabiler und physiologisch verträglicher Säure additionssalze, dadurch gekennzeichnet, daß man c) zur Herstellung einer Verbindung der allgemeinen Formel Ia worin R1, R2, Ar und n obige Bedeutungen besitzen, eine Verbindung der Formel II, worin R1, Ar und n obige Bedeutungen besitzen und worin gegebenenfalls vorhandene, unter den Reaktionsbedingungen reaktive funktionelle Gruppen mit geeigneten Schutzgrup pen blockiert sind, mit einer Verbindung der allgemeinen Formel III, worin R2 die obige Bedeutung besitzt und worin gegebenen falls vorhandene, unter den Reaktionsbedingungen reaktive funktionelle Gruppen mit geeigneten Schutzgruppen blo ckiert sind, unter Bedingungen einer reduktiven Aminie rung umsetzt und nicht gewünschte Schutzgruppen nachfol gend wieder abspaltet, oder d) zur Herstellung von Verbindungen der allgemeinen Formel Ib worin R1, R2, Ar und n obige Bedeutungen besitzen und R301 die oben für R3 angegebene Bedeutung mit Ausnahme von Wasserstoff besitzt, eine Verbindung der Formel Ia, worin gegebenenfalls vorhandene, unter den Reaktionsbe dingungen reaktive funktionelle Gruppen mit geeigneten Schutzgruppen blockiert sind, mit einer Verbindung der allgemeinen Formel IV worin R3 die oben angegebene Bedeutung besitzt und worin gegebenenfalls vorhandene, unter den Reaktionsbedingungen reaktive funktionelle Gruppen mit geeigneten Schutzgrup pen blockiert sind, unter Bedingungen einer reduktiven Aminierung umsetzt und nicht gewünschte Schutzgruppen nachfolgend wieder abspaltet, und freie Verbindungen der Formel I gewünschtenfalls in ihre Säureadditionssalze überführt oder Säureadditionssalze der Verbindungen der Formel I in freie Verbindungen überführt.
8. Verbindungen der allgemeinen Formel II, worin R1 PhenylC0_4alkyl, welches im Phenylring gegebenenfalls durch Niederalkylendioxy oder 1bis 3fach durch Halogen, Trifluormethyl, Niederalkyl oder Niederal koxy substituiert ist, HeteroarylC0_4alkyl, welches im Heteroarylring gege benenfalls durch Halogen, Niederalkyl oder Nieder alkoxy substituiert ist, Cl_6Alkyl, welches gegebenenfalls durch Carboxy, Hydroxy, Oxo, Hydroximino, Niederalkyloximino, Amino, Niederalkylamino, Diniederalkylamino oder Niederalkoxy substituiert ist, oder C3_6Cycloalkyl bedeutet, Ar Phenyl, welches gegebenenfalls durch Niederalkylendioxy oder 1bis 3fach durch Halogen, Niederalkyl oder Niederalkoxy substituiert ist, Naphthyl, welches gegebenenfalls durch Niederalkylen dioxy oder 1bis 2fach durch Halogen, Niederalkyl oder Niederalkoxy substituiert ist, oder Indolyl, welches gegebenenfalls durch Halogen, Niederal kyl oder Niederalkoxy substituiert ist, bedeutet und n eine ganze Zahl zwischen 0 und 3 bedeutet.
Description:
Solvay Pharmaceuticals GmbH 30173 Hannover..

Neue 1-Amidomethylcarbonyl-Piperidinderivate, Verfahren und Zwischenprodukte zu ihrer Herstellung und diese Verbindungen enthaltende Arzneimittel Beschreibung Die vorliegende Erfindung betrifft neue, 4-substituierte 1-Amidomethylcarbonyl-Piperidinderivate mit Motilin-agonisti- schen Eigenschaften und deren Säureadditionssalze sowie diese Verbindungen enthaltende pharmazeutische Zubereitungen und Verfahren und Zwischenprodukte zur Herstellung dieser Verbin- dungen.

Motilin-agonistisch wirksame Verbindungen mit macroli- dischen Strukturen sind bereits bekannt, beispielsweise aus dem europäischen Patent EP 0 550 895 B1.

Aus der internationalen Patentanmeldung WO 97/38665 sind bereits u. a. 1, 4-substituierte Piperidinderivate bekannt, welche als Inhibitoren der Farnesyl-Protein Transferase wirk- sam sind.

Der vorliegenden Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, neue Verbindungen mit günstiger Wirkung auf die Motilität des gastrointestinalen Traktes, insbesondere mit Motilin-artiger Wirkung, zu entwickeln, welche keine von Erythromycin abge- leitete makrocyclische Grundstruktür aufweisen.

Es wurde nun überraschend gefunden, daß die neuen 1-Amidomethylcarbonyl-Piperidinderivate selektive Motilin- agonistische Eigenschaften aufweisen und somit geeignet er- scheinen, die Motilität des gastrointestinalen Traktes in günstiger Weise zu stimulieren und den Tonus des unteren Öso- phagus Sphincter zu verstärken. Aufgrund ihres Wirkungspro- files erscheinen die erfindungsgemäßen Verbindungen daher geeignet zur Behandlung von Motilitätsstörungen im gastro- intestinalen Trakt.

Gegenstand der Erfindung sind daher neue 1-Amidomethyl- carbonyl-Piperidinderivate der allgemeinen Formel I worin R1 Phenyl-C0_4-Alkyl, welches im Phenylring gegebenenfalls durch Niederalkylendioxy oder 1-bis 3-fach durch Halogen, Trifluormethyl, Niederalkyl oder Niederal- koxy substituiert ist, Heteroaryl-C0_4-alkyl, welches im Heteroarylring gege- benenfalls durch Halogen, Niederalkyl oder Nieder- alkoxy substituiert ist, Cl_6-Alkyl, welches gegebenenfalls durch Carboxy, Hydroxy, Oxo, Hydroximino, Niederalkyloximino, Amino, Niederalkylamino, Diniederalkylamino oder Niederalkoxy substituiert ist, oder C3_6-Cycloalkyl bedeutet, R2 Cl_8-AlkYl, Naphthylniederalkyl, Fluorenylniederalkyl oder Phenyl-C0_4-alkyl, welches im Phenylring gegebenenfalls substituiert ist durch Niederalkylendioxy oder 1-bis 3-fach durch Trifluormethyl, Niederalkyl, Diniederalkylamino, Niederalkoxy oder Phenyl-Co_4-alkoxy, welches im Phenylring gegebe- nenfalls durch Niederalkyl, Niederalkoxy und/oder Niederalkylendioxy substituiert ist, bedeutet, R3 Wasserstoff, Niederalkyl, Naphthylniederalkyl, Fluorenylniederalkyl oder Phenyl-C0_4-alkyl, welches im Phenylring gegebenenfalls substituiert ist durch Niederalkylendioxy oder 1-bis 2-fach durch Niederalkyl, Diniederalkylamino, Niederalkoxy oder Phenyl-C0_4-alkoxy, welches im Phenylring gegebe- nenfalls durch Niederalkyl oder Niederalkoxy substituiert ist, bedeutet, Ar Phenyl, welches gegebenenfalls durch Niederalkylendioxy oder 1-bis 3-fach durch Halogen, Niederalkyl oder Niederalkoxy substituiert ist, Naphthyl, welches gegebenenfalls durch Niederalkylen- dioxy oder 1-bis 3-fach durch Halogen, Niederalkyl oder Niederalkoxy substituiert ist, oder Indolyl, welches gegebenenfalls durch Halogen, Niederal- kyl oder Niederalkoxy substituiert ist, bedeutet und n eine ganze Zahl zwischen 0 und 3 bedeutet, sowie deren stabile und physiologisch verträgliche Säureaddi- tionssalze.

Sofern in den Verbindungen der Formel I die Substituen- ten niedere Alkylgruppen bedeuten oder enthalten, können diese geradkettig oder verzweigt sein und 1 bis 4 Kohlen- stoffatome enthalten. Sofern die Substituenten Halogen ent- halten, kommen insbesondere Fluor, Chlor oder Brom, vorzugs- weise Fluor oder Chlor in Frage. Sofern in Verbindungen der Formel I Substituenten durch Niederalkylendioxy substituier- tes Phenyl enthalten, kommen als Niederalkylendioxy insbeson- dere an zwei benachbarte Atome des Phenylringes gebundene Sauerstoffatome in Frage, welche über eine Niederalkylenkette mit 1 bis 4, insbesondere 1 bis 2 Kohlenstoffatomen verbrückt sind. Vorzugsweise steht Niederalkylendioxy für Methylendio- xy.

R1 steht insbesondere für Phenyl-C0_4-Alkyl. In einer bevorzugten Variante steht R1 für Phenylethyl. Sofern R1 für Heteroaryl-C0_4-alkyl steht, kommen insbesondere elektronen- reiche Heteroarylreste in Frage, beispielsweise Furan, Benzo- furan, Thiophen, Benzothiophen, Pyrrol oder Indol. Sofern R1 für C1_6-Alkyl steht, ist dieses vorzugsweise durch mindes- tens eine der hierfür vorstehend genannten funktionellen Gruppen substituiert.

R2 steht vorzugsweise für Fluorenylniederalkyl, insbe- sondere 2-Fluorenylmethyl, oder für Phenyl-C0_4-Alkyl, wel- ches vorzugsweise substituiert ist. In einer bevorzugten Variante steht R2 für in 3,4-Stellung des Phenylringes durch Methylendioxy substituiertes Phenyl-C0_4-Alkyl. In einer an- deren bevorzugten Variante steht R2 für Phenylmethyl, welches im Phenylring durch Niederalkoxy, insbesondere Methoxy und durch gegebenenfalls durch Niederalkyl substituiertes Phenyl- Co_4-Alkoxy, insbesondere Benzyloxy, substituiert ist.

R3 steht insbesondere für Wasserstoff oder Niederalkyl.

Wasserstoff ist bevorzugt.

Ar steht vorzugsweise für gegebenenfalls substituiertes Indolyl. Unsubstituiertes Indolyl ist bevorzugt. Sofern Ar für gegebenenfalls substituiertes Phenyl steht, ist 3,4-Di- chlorphenyl bevorzugt.

Die Verbindungen der Formel I sowie deren Säureaddi- tionssalze können hergestellt werden, indem man a) zur Herstellung einer Verbindung der allgemeinen Formel Ia worin R1, R2, Ar und n obige Bedeutungen besitzen, eine Verbindung der Formel II, worin R1, Ar und n obige Bedeutungen besitzen und worin gegebenenfalls vorhandene, unter den Reaktionsbedingungen reaktive funktionelle Gruppen mit geeigneten Schutzgruppen blockiert sind, mit einer Verbindung der allgemeinen For- mel III, worin R2 die obige Bedeutung besitzt und worin gegebenen- falls vorhandene, unter den Reaktionsbedingungen reaktive funktionelle Gruppen mit geeigneten Schutzgruppen blo- ckiert sind, unter Bedingungen einer reduktiven Aminierung umsetzt und nicht gewünschte Schutzgruppen nachfolgend wieder abspaltet, oder b) zur Herstellung von Verbindungen der allgemeinen Formel Ib worin R1, R2, Ar und n obige Bedeutungen besitzen und R301 die oben für R3 angegebene Bedeutung mit Ausnahme von Wasserstoff besitzt, eine Verbindung der Formel Ia, worin gegebenenfalls vorhandene, unter den Reaktionsbe- dingungen reaktive funktionelle Gruppen mit geeigneten Schutzgruppen blockiert sind, mit einer Verbindung der allgemeinen Formel IV worin R3 die oben angegebene Bedeutung besitzt und worin gegebenenfalls vorhandene, unter den Reaktionsbedingun- gen reaktive funktionelle Gruppen mit geeigneten Schutz- gruppen blockiert sind, unter Bedingungen einer redukti- ven Aminierung umsetzt und nicht gewünschte Schutzgrup- pen nachfolgend wieder abspaltet, und freie Verbindungen der Formel I gewünschtenfalls in ihre Säureadditionssalze überführt oder Säureadditionssalze der Verbindungen der Formel I in freie Verbindungen überführt.

Gemäß Verfahrensvariante a) kann ein primäres Amin der Formel II mit einem Aldehyd der Formel III in Anwesenheit eines geeigneten Reduktionsmittels auf an sich bekannte Weise unter Bedingungen einer reduktiven Aminierung umgesetzt wer- den, um eine Verbindung der Formel Ia zu erhalten. Die Umset- zung kann in einem unter den Reaktionsbedingungen inerten Lösungsmittel, vorzugsweise bei Temperaturen zwischen-20 °C und Raumtemperatur erfolgen. Als Lösungsmittel eignen sich beispielsweise halogenierte Kohlenwasserstoffe wie Dichlor- methan oder cyclische Ether wie Tetrahydrofuran (THF) oder Dioxan oder Gemische dieser Lösungsmittel. Als Reduktionsmit- tel eignen sich komplexe Alkalimetallborhydride, insbesondere Natriumtriacetoxyborhydrid. Schutzgruppen, welche sich zur selektiven Einführung und späteren selektiven Abspaltung in der vorstehend angegebenen Verfahrensvariante a) und in den nachfolgend angegebenen Herstellungsverfahren eignen, sind an sich bekannt, beispielsweise aus J. A. W. McOmie,"Protective Groups in Organic Chemistry", Plenum Press oder T. W. Green und P. G. M. Wuts,"Protective Groups in Organic Synthesis", Wiley and Sons, 1991. Der Fachmann kann jeweils geeignete Schutzgruppen durch Routinemethoden auswählen.

Gemäß Verfahrensvariante b) kann ein sekundäres Amin der Formel Ia mit einem Aldehyd der Formel IV in Anwesenheit eines geeigneten Reduktionsmittels auf an sich bekannte Weise unter Bedingungen einer reduktiven Aminierung umgesetzt wer- den, um eine Verbindung der Formel Ib zu erhalten. Die Umset- zung kann beispielsweise in der vorstehend für die Umsetzung von Verbindungen der Formel II mit Verbindungen der Formel III beschriebenen Weise erfolgen.

Verbindungen der Formel II und deren stereoisomere For- men sind neue Verbindungen, welche sich als Zwischenprodukte zur Herstellung neuer pharmakologisch aktiver Wirkstoffe, beispielweise zur Herstellung der Verbindungen der Formel I eignen. Die Verbindungen der Formel II können hergestellt werden, indem man Verbindungen der allgemeinen Formel V, worin R1 und Ar obige Bedeutungen besitzen, wobei gegebenen- falls vorhandene, unter den Reaktionsbedingungen reaktive funktionelle Gruppen jeweils mit geeigneten Schutzgruppen blockiert sind, mit Verbindungen der allgemeinen Formel VIa, worin n die obige Bedeutung besitzt und SG für eine unter den Reaktionsbedingungen stabile Aminoschutzgruppe steht, umsetzt und nicht gewünschte Schutzgruppen nachfolgend wieder abspal- tet. Die Umsetzung der Säuren der Formel V mit den Piperidin- derivaten der Formel VIa zu den Amiden der Formel II kann nach an sich zur Bildung von Amidgruppen durch Aminoacylie- rung üblichen Methoden ausgeführt werden. Als Acylierungsmit- tel können die Säuren der Formel V oder deren reaktive Deri- vate wie Säurehalogenide oder gemischte Anhydride der Säuren der Formel V mit Sulfonsäuren wie Toluolsulfonate der Säuren der Formel V eingesetzt werden. Die Acylierung kann in einem unter den Reaktionsbedingungen inerten organischen Lösungs- mittel, vorzugsweise bei Temperaturen zwischen-20 °C und Raumtemperatur erfolgen. Als Lösungsmittel eignen sich ins- besondere halogenierte Kohlenwasserstoffe wie Dichlormethan oder cyclische Ether wie THF oder Dioxan oder Gemische dieser Lösungsmittel. Die Acylierung kann zweckmäßig in Gegenwart eines säurebindenden Mittels durchgeführt werden. Als säure- bindende Mittel eignen sich in dem Reaktionsgemisch lösliche Basen, insbesondere organische Basen wie tertiäre Niederal- kylamine und Pyridine, beispielsweise Triethylamin, Tripro- pylamin oder 4-Dimethylaminopyridin. Falls als Acylierungs- mittel die Säuren der Formel V selbst eingesetzt werden, kann die Acylierung zweckmäßig auch in Gegenwart von aus der Pep- tidchemie als zur Amidbildung geeignet bekannten Kupplungsre- agenzien wie Alkylcarbodiimiden, z. B. Dicyclohexylcarbodii- mid oder Carbonyldiimidazol, durchgeführt werden.

Verbindungen der Formel V können hergestellt werden, in- dem man Verbindungen der allgemeinen Formel VII, worin R1 obige Bedeutung besitzt und worin gegebenenfalls vorhandene, unter den Reaktionsbedingungen reaktive funktio- nelle Gruppen jeweils mit geeigneten Schutzgruppen blockiert sind, mit Verbindungen der allgemeinen Formel VIII, worin Ar obige Bedeutung besitzt, umsetzt. Die Umsetzung kann nach an sich zur Bildung von Amidgruppen durch Aminoacylie- rung üblichen Methoden, beispielsweise nach der vorstehend für die Umsetzung von Verbindungen der Formel V mit Verbin- dungen der Formel VIa angegebenen Weise durchgeführt werden.

Die Säuren der Formel VII sind bekannt oder können vom Fachmann durch chemische Routinemethoden aus bekannten Ver- bindungen hergestellt werden.

Die a-Aminocarbonsäuren der Formel VIII sind bekannt, oder können vom Fachmann durch chemische Routinemethoden aus bekannten Verbindungen hergestellt werden.

Die Verbindungen der Formel VIa können durch Einführung geeigneter Schutzgruppen SG aus den Verbindungen der allge- meinen Formel VI, worin n obige Bedeutung besitzt, hergestellt werden. Als Schutzgruppen SG eignen sich insbesondere aus der Peptid- chemie bekannte Schutzgruppen, vorzugsweise die tert.-Butyl- oxycarbonyl-Schutzgruppe (= tBOC).

Die Verbindungen der Formel VI sind bekannt oder können vom Fachmann durch chemische Routinemethoden aus bekannten Verbindungen hergestellt werden.

Die Verbindungen der Formel I können auf an sich bekann- te Weise aus dem Reaktionsgemisch isoliert und gereinigt wer- den. Säureadditionssalze können in üblicher Weise in die freien Basen überführt werden und diese können gewünschten- falls in bekannter Weise in physiologisch verträgliche Säure- additionssalze überführt werden.

Als physiologisch verträgliche Salze von Verbindungen der Formel I kommen deren Salze mit anorganischen Säuren, beispielsweise Schwefelsäure, Phosphorsäuren oder Halogenwas- serstoffsäuren, vorzugsweise Chlorwasserstoffsäure, oder mit organischen Säuren, beispielsweise niederen aliphatischen Mono-, Di-oder Tricarbonsäuren wie Maleinsäure, Fumarsäure, Milchsäure, Weinsäure, Zitronensäure oder mit Sulfonsäuren, beispielsweise Niederalkansulfonsäuren wie Methansulfonsäure oder gegebenenfalls im Benzolring durch Halogen oder niederes Alkyl substituierte Benzolsulfonsäuren wie p-Toluolsulfon- säure in Frage.

Die Verbindungen der Formel I enthalten jedenfalls ein chirales Kohlenstoffatom, nämlich das mit *"bezeichnete Kohlenstoffatom in ß-Stellung zum Ringstickstoffatom des Piperidinringes. Die Verbindungen der.. Formel I können somit in mehreren stereoisomeren Formen vorliegen. Die vorliegende Erfindung erfaßt sowohl die Gemische optischer Isomere als auch die isomerenreinen Verbindungen der Formel I. Bevorzugt sind Verbindungen der Formel I, worin das vorgenannten Chira- litätszentrum die R-Konfiguration aufweist. Falls bei der Synthese der Verbindungen der Formel I Gemische optischer Isomere der Ausgangsverbindungen, beispielsweise der Verbin- dungen der Formel II oder der Verbindungen der Formel VII, eingesetzt werden, werden auch die Verbindungen der Formel I in Form von Gemischen optischer Isomere erhalten. Ausgehend von stereochemisch einheitlichen Formen der Ausgangsverbin- dung können auch stereochemisch einheitliche Verbindungen der Formel I erhalten werden. Die stereochemisch einheitlichen Verbindungen der Formel I können aus den Gemischen optischer Isomere in an sich bekannter Weise erhalten werden, z. B. durch chromatographische Trennung an chiralen Trennmateria- lien oder durch Umsetzung mit geeigneten optisch aktiven Säu- ren, beispielsweise Weinsäure oder Campher-10-sulfonsäure, und anschließender Auftrennung in die optisch aktiven Anti- poden durch fraktionierte Kristallisation der gewonnenen diastereomeren Salze.

Die neuen Verbindungen der Formel I und ihre physiolo- gisch verträglichen Säureadditionssalze besitzen interessante pharmakologische Eigenschaften, insbesondere die Motilität des gastrointestinalen Traktes stimulierende Motilin-ago- nistische Eigenschaften.

Um eine geregelte Verdauung der eingenommenen Nahrung zu gewährleisten, wirken im gesunden Zustand das autonome Ner- vensystem und Hormone des gastrointestinalen Traktes zusam- men, um eine geregelte Kontraktionstätigkeit des gastrointes- tinalen Traktes nicht nur direkt nach Nahrungsaufnahme, son- dern auch bei leerem gastrointestinalem Trakt zu erzeugen.

Motilin ist ein bekanntes gastrointestinales Peptidhormon, welches die Motilität des gastrointestinalen Traktes stimu- liert und eine koordinierende Motilität im gesamten gastroin- testinalen Trakt im nüchternen Zustand sowie nach Nahrungs- aufnahme induziert.

Die Verbindungen der Formel I zeigen motilinartige Wir- kungen, indem sie als Agonisten an Motilinrezeptoren wirksam werden. So ist zu erwarten, daß die Verbindungen der Formel I ausgeprägte stimulierende Wirkungen im Magen-Darm-Bereich und am unteren Speiseröhrensphincter zeigen oder auch in anderen Bereichen des Körpers, welche Motilinrezeptoren enthalten, beispielsweise im ZNS. Weiterhin ist zu erwarten, daß die Verbindungen der Formel I eine Beschleunigung der Magenent- leerung bewirken. Aufgrund ihrer motilinartigen Wirkungsweise erscheinen die Substanzen geeignet zur Behandlung von Krank- heitszuständen, welche mit Motilitätsstörungen im gastroin- testinalen Trakt und/oder Rückfluß von Speisebrei aus dem Magen in die Speiseröhre verbunden sind. So sind die Verbin- dungen der Formel I z. B. induziert bei Gastroparesis ver- schiedensten Ursprungs, beispielsweise diabetischer Gastropa- rese, Störungen der Magenentleerung und gastroösophagalem Rückfluß, Dyspepsie, Anomalien der Colonmotilität wie sie z. B. beim Reizdarmsyndrom (= irritable bowel syndrome, IBS) auftreten und postoperativen Motilitätsstörungen, z. B. Darm- verschluß (= Ileus) oder auch bei Störungen der Gallenbla- senentleerung.

Die gastrointestinal wirksamen Eigenschaften der Verbin- dungen der Formel I lassen sich in pharmakologischen Stan- dardtestmethoden nachweisen.

Beschreibung der pharmakologischen Testmethoden Die Motilin-agonistischen Wirkungen der Testsubstanzen können beispielsweise in einem pharmakologischen Standardtest in vitro nachgewiesen werden.

Hierfür werden CHO-Zellen (= Ovarzellen des chinesischen Hamsters,"chinese hamster ovary cells") auf an sich bekannte Weise mit je einem Expressionsvektor für den humanen Motilin- rezeptor GPR38 (vgl. K. K. McGee et al., Genomics 46 (1997) 426-434) sowie für Apoaequorin (vgl. EP 0 187 519 B1 bzw.

US 5,162,227 ; US 5,422,266 ; US 5,744,579 ; US 5,766,941 und US 5,798,441) transfiziert.

Die cDNA für den Motilin-Rezeptor (GPR38) wurde aus cDNA aus humanem Magengewebe durch Polymerasekettenreaktion (PCR) mit geeigneten Oligonukleotiden als Primern gewonnen. Die Klonierung des PCR-Produktes erfolgte zunächst in den Klonie- rungsvektor pCR-blunt (Fa. Invitrogen). Die Bestätigung der klonierten Sequenz erfolgte durch DNA-Sequenzierung. An- schließend wurde die cDNA mit Hilfe der Restriktionsendo- nukleasen HindIII und SpeI in geeignete Restriktionsschnitt- stellen (HindIII, Xba I) des Expressionsvektors pcDNA3 (Fa. Invitrogen, NL) subkloniert. Die cDNA für mitochondrial exprimiertes Aequorin wurde aus dem Plasmid mtAEQ/pMT2 (Fa. Molecular Probes, Katalognummer A-6788) durch Restrik- tionsenzyme herausgeschnitten und in den Expressionsvektor pIRES-puro (Fa. Clontech, Katalognummer 6031-1) subkloniert.

Auf das Vorhandensein der beiden Expressionskonstrukte in den transfizierten CHO-Zellen wurde mit G418 und Puromycin selek- tioniert. Die Zellkultur erfolgte in DMEM/F12 (1 : 1) Medium (vgl. Life Technologies Kat. Nr. 11039-02, Zusammensetzung der Medien beschrieben in : Dulbecco et al. Virology 8 (1959) 396 ; Smith et al. Virology 12 (1960) 185 ; Tissue Culture Standards Committee, In Vitro 6 : 2,93. Ham (1965) Proc. Natl.

Acad. Sci., 53,288) mit 10 % (V/V) fetalem Kälberserum, 100 IU/ml Penicillin, 100 ug/ml Streptomycin, 5 ug/ml Puromy- cin und 400 ug/ml G418.

Der Motilinrezeptor ist über G-Proteine an den Ca2+-Sig- naltransduktionsweg der CHO-Zelle gekoppelt, d. h. eine Akti- vierung des Rezeptors führt zu einer transienten Erhöhung der intrazellulären Ca2+-Konzentration. Das durch Beladung der Apoaequorin exprimierenden CHO-Zellen mit Coelenterazin ent- standene Aequorin kann mit den mitochondrialen Ca2+-Ionen der CHO-Zellen unter Freisetzung von Chemilumineszenz reagieren.

Die freigesetzte Chemilumineszenz ist proportional zur Kon- zentration der eingesetzten Motilin-agonistisch wirksamen Verbindungen der Formel I. Im vorliegenden Testmodell werden die Verbindungen der Formel I in gleichbleibenden Konzentra- tionen gemessen. Die gemessene Chemilumineszenz ist daher ein Maß für die Wirksamkeit der Testverbindungen als Motilin- Agonisten.

Der pharmakologische Test wird nach einem aus der WO 00/02045 bekannten Verfahren durchgeführt.

Mit dem GPR38-Rezeptor transfizierte CHO-Zellen in ihrer logarithmischen Wachstumsphase wurden von ihren Kulturschalen mit Phosphat-gepufferter, Ca2+-Ionen-freier Kochsalzlösung, welche einen Zusatz von 5 mM Ethylendiamintetraacetat ent- hielt (= PBS-EDTA-Lösung) abgelöst und abzentrifugiert, der Überstand wurde verworfen. Die verbliebenen Pellets wurden in einem BSA-Medium [= DMEM/F12 (1 : 1)-Medium mit HEPES (15 M), 0,1 % Rinderserumalbumin (bovine serum albumine, BSA), 100 IU/ml Penicillin, 100 llg/ml Streptomycin, ohne Phenolrot] re- suspendiert. Anschließend wurden die Zellen in einer Neubau- er-Kammer gezählt, erneut zentrifugiert und in dem vorgenann- ten BSA-Medium resuspendiert, so daß die Zelldichte 5 X 106- Zellen/ml betrug. Hierzu wurde von einer 500 uM Stammlösung von Coelenterazin h in Methanol soviel hinzugefügt, daß eine Endkonzentration von 5 uM in dem BSA-Medium erreicht wurde.

Die Zellen wurden in einem mit Aluminiumfolie umwickelten Be- cherglas auf einem Magnetrührer durch langsames Rühren in Suspension gehalten und insgesamt 4 Stunden lang bei Raumtem- peratur inkubiert, um aktives Aequorin zu erhalten. Anschlie- ßend wurden die Zellen noch einmal mit dem vorgenannten BSA- Medium auf das 10-fache Volumen verdünnt und 30 Minuten lang bei Raumtemperatur gerührt. Lösungen eines Referenzagonisten (als Referenzagonist wurde Motilin in einer Konzentration von 10-7 M verwendet) und Testverbindungen (l % in DMSO) wurden in den Löchern einer Probenplatte mit 96 Probenplätzen ("96- well plate") vorgelegt (jeweils 10 ul). Zu dieser Vorlage wurden jeweils 90 ul der vorstehend zubereiteten Zellsuspen- sion (i. e. 45.000 Zellen) über den Injektor eines Microbeta- Jet (Fa. Wallac) zupipettiert und das emittierte Licht wurde über 15 Sekunden gemessen und integriert. Auf diese Weise er- hielt man für jeden Probenplatz einen repräsentativen Wert für das emittierte Licht und demzufolge für die Stärke der Stimulation des Motilin-Rezeptors durch die in dem entspre- chenden Probenplatz vorhandene Verbindung der Formel I.

Für die Verbindungen der untenstehenden Beispiele wurde die Stärke der Stimulation des humanen Motilin-Rezeptors GPR38 jeweils durch einmalige Messung der Testsubstanzen in einer Konzentration von 10-5 M bestimmt. Alle Testsubstanzen der Beispiele 1 bis 16 zeigten in diesem Testmodell eine Sti- mulation des humanen GPR38-Motilinrezeptors, die mindestens 40 % der Stimulation dieses Rezeptors durch den Referenzago- nisten Motilin betrug. Die Verbindungen der Beispiele 6 bis 16 zeigten eine Stimulation von jeweils mindestens 60 %, be- zogen auf die Stimulation durch den Referenzagonisten Motilin. Die angegebenen Beispielsnummern beziehen sich auf die nachfolgenden Herstellungsbeispiele.

Die Verbindungen der Formel I können in üblichen pharma- zeutischen Zubereitungen verabreicht werden. Die zu verwen- denden Dosen können individuell verschieden sein und variie- ren naturgemäß je nach Art des zu behandelnden Zustandes und der verwendeten Substanz. Im allgemeinen eignen sich zur Applikation am Menschen und an größeren Säugetieren jedoch Arzneiformen mit einem Wirkstoffgehalt von 0,1 bis 800 mg, insbesondere 1 bis 100 mg Wirkstoff pro Einzeldosis.

Die Verbindungen können erfindungsgemäß zusammen mit üblichen pharmazeutischen Hilfs-und/oder Trägerstoffen in festen oder flüssigen pharmazeutischen Zubereitungen enthal- ten sein. Als Beispiele fester Präparate seien oral appli- zierbare Präparate wie Tabletten, Dragees, Kapseln, Pulver oder Granulate genannt oder auch Suppositorien. Diese Präpa- rate können pharmazeutisch übliche anorganische und/oder or- ganische Trägerstoffe, wie z. B. Talkum, Milchzucker oder Stärke, neben pharmazeutisch üblichen Hilfsmitteln, bei- spielsweise Gleitmitteln oder Tablettensprengmitteln, enthal- ten. Flüssige Präparate wie Suspensionen oder Emulsionen der Wirkstoffe können die üblichen Verdünnungsmittel wie Wasser, Öle und/oder Suspensionsmittel wie Polyethylenglykole und dergleichen enthalten. Es können zusätzlich weitere Hilfs- stoffe zugegeben werden, wie z. B. Konservierungsmittel, Geschmackskorrigenzien und dergleichen.

Die Wirkstoffe können mit den pharmazeutischen Hilfs- und/oder Trägerstoffen in an sich bekannter Weise gemischt und formuliert werden. Zur Herstellung fester Arzneiformen können die Wirkstoffe beispielsweise mit den Hilfs-und/oder Trägerstoffen in üblicher Weise gemischt und naß oder trocken granuliert werden. Das Granulat oder Pulver kann direkt in Kapseln abgefüllt oder in üblicher Weise zu Tablettenkernen verpreßt werden. Diese können gewünschtenfalls in bekannter Weise dragiert werden.

Die nachfolgend angeführten Beispiele sollen die Erfin- dung näher erläutern, ohne sie in ihrem Umfang zu beschrän- ken.

Beispiel l : N- (lRS)-2- ( { [3-(1, 3-benzodioxol-5-yl)-((2RS)-methylpro- <BR> <BR> <BR> pyl] amino}-1-piperidinyl)-1-(lH-indol-3-ylmethyl)-2-oxo-<BR&g t; <BR> <BR> <BR> <BR> ethyl]-3-phenylpropanamid A) 15,0 g NaOH wurden in 150 ml Wasser gelöst und es wurden 51,0 g DL-Tryptophan zugegeben. Anschließend tropfte man zu dieser Vorlage unter Rühren und Eiskühlung eine Lösung von 37,0 ml 3-Phenylpropionsäurechlorid in 75 ml THF zu.

Nachdem weitere 45 Minuten lang bei Raumtemperatur ge- rührt worden war, wurde der pH-Wert in der Reaktionslö- sung durch tropfenweise Zugabe von konzentrierter HCl auf 3-4 eingestellt. Der nach Zugabe von wenig Wasser er- haltene weiße Feststoff wurde durch Vakuumfiltration ab- getrennt. Man erhielt 59,8 g DL-N-Phenylpropionyltrypto- phan vom Schmelzpunkt (= Fp.) 175 bis 176 °C.

B) 3,4 g des vorstehend erhaltenen Tryptophanderivates wur- den bei Raumtemperatur und unter Schutzgasatmosphäre in 200 ml THF gelöst, mit 1,7 g Carbonyldiimidazol versetzt und 1 Stunde lang bei Raumtemperatur gerührt. Zu dieser Vorlage tropfte man anschließend eine Lösung von 2,0 g 4- (tert.-Butyloxycarbonylamino) piperidin in 25 ml Di- chlormethan hinzu, ließ noch eine Stunde lang bei Raum- temperatur weiterrühren und anschließend ließ man das Reaktionsgemisch über Nacht stehen. Dann dampfte man überschüssiges THF im Vakuum ein und nahm den Rückstand in 200 ml Essigsäureethylester auf. Die organische Phase wurde der Reihe nach mit 2 mal 50 ml Wasser, 1 mal mit 15 ml 15% iger wäßriger Weinsäurelösung, 3 mal mit 50 ml Was- ser, 1 mal mit 50 ml verdünnter wäßriger Kaliumcarbonat- lösung und schließlich 2 mal mit 50 ml Wasser gewaschen.

Anschließend wurde die organische Phase über Natriumsul- fat getrocknet und zur Trockene eingedampft. Man erhielt 4,5 g N- [3-Phenylpropionyl]-DL-tryptophan- (4- (tert.- butoxycarbonyl) amino) piperidinamid als weißen Feststoff, Fp = 105-110 °C C) Aus mehreren Ansätzen der vorstehend unter B) beschriebe- nen Reaktion wurde das erhaltene Produkt zu insgesamt 25,0 g vereinigt und unter Schutzgasatmosphäre in 800 ml Methanol suspendiert. Zu dieser Vorlage gab man 90 ml einer eigen wäßrigen HCl unter Rühren zu und ließ über Nacht stehen. Anschließend dampfte man überschüssiges Methanol weitgehend ein, nahm den Rückstand in 100 ml Wasser auf und wusch die wäßrige Phase mit wenig Essig- säureethylester. Die wäßrige Phase wurde abgetrennt und durch Zugabe von verdünnter wäßriger Natronlauge auf einen pH-Wert von 8 gebracht. Man extrahierte die wäßrige Phase mit ca. 100 ml Essigsäureethylester, filtrierte vom ausgefallenen Niederschlag ab und wusch die organische Phase mit gesättigter wäßriger Kochsalzlösung. Anschlie- ßend trocknete man die organische Phase und dampfte das Lösungsmittel bis zur Trockene ein. Man erhielt 13,5 g N- [3-Phenylpropionyl]-DL-tryptophan (4-amino)-piperidin- amid als weißes Pulver, welches nach Chromatographie (Kieselgel, Laufmittel : erst Dichlormethan, dann Dichlor- methan/Ethanol/Triethylamin 90 : 7 : 3) und Umkristallisie- rung aus n-Pentan einen Fp. von 70-73 °C aufwies.

D) 400 mg des vorstehend unter C) erhaltenen Produktes wur- den in 40 ml 1,2-Dichlorethan bei Raumtemperatur und unter Schutzgasatmosphäre gelöst. Zu dieser Vorlage wur- den 0,19 ml 3- (3, 4-Methylendioxyphenyl)-2-methylpropan- aldehyd und nach einigen Minuten dann 550 mg Natriumtri- acetoxyborhydrid zugegeben. Es wurde 60 Stunden lang bei Raumtemperatur gerührt und anschließend mit 30 ml gesät- tigter wäßriger Natriumhydrogencarbonatlösung gewaschen.

Man extrahierte die wäßrige Phase mit 30 ml Dichlormethan und trocknete die vereinigten organischen Phasen über Natriumsulfat. Man dampfte bis fast zur Trockene ein und reinigte den verbleibenden Rückstand durch Säulenchroma- tographie (Kieselgel, Laufmittel : erst Essigester, wel- chem nach und nach Ethanol bis zu einem Verhältnis 9 : 1 zugemischt wurde). Vereinigung und Trocknung der Produkt- phasen lieferte 590 mg der Titelverbindung als weißlichen Feststoff.

E) 360 mg der vorstehend erhaltenen Produkt-Base wurden bei 50 °C in 15 ml Methyl-tert.-butylether gelöst. Zu dieser Vorlage gab man 0,5 ml isopropanolischer HCl zu und ließ noch 10 Minuten lang bei ca. 50 °C rühren. Man ließ das Reaktionsgemisch über Nacht bei Raumtemperatur stehen, filtrierte den ausgefallenen Feststoff ab und trocknete diesen bei 60 °C im Vakuum. Man erhielt 350 mg eines Hydrochlorids der Titelverbindung, Fp. = 124-127 °C.

Beispiel 2 : N- [ (1R)-2- (4 { [3- (1, 3-benzodioxol-5-yl)- (2RS)-methylpro- pyl] amino}-1-piperidinyl)-1-(lH-indol-3-ylmethyl)-2-oxo- ethyl]-3-phenylpropanamid A) 30,28 g D- (-)-Tryptophan wurden mit 28,38 ml 3-Phenylpro- pionsäurechlorid auf die in Beispiel 1A) angegebene Weise umgesetzt. Man erhielt 16,88 g D-N-Phenylpropionyltrypto- phan als weißes Pulver.

B) 5,13 g des vorstehend erhaltenen D- (-)-Tryptophanderiva- tes wurden mit 3,0 g 4- (tert.-Butoxycarbonylamino) piperi- din auf die in Beispiel 1B) angegebene Weise umgesetzt.

Man erhielt 6,5 g N- [3-Phenylpropionyl-D-tryptophan- (4- (tert.-butoxycarbonyl) amino) piperidinamid als weißen Feststoff, Fp. = 105-110 °C.

C) 6,2 g des vorstehend erhaltenen Produktes wurden durch Zugabe von 37% iger wäßriger HCl auf die in Beispiel 1C) angegebene Weise entschützt. Man erhielt 2,3 g N- [3- Phenylpropionyl]-D-tryptophan- (4-amino)-piperidinamid als weißlichen Schaum.

D) 719 mg des vorstehend erhaltenen Produktes wurden mit 0,33 ml 3- (3, 4-Methylendioxyphenyl)-2-methylpropanaldehyd auf die in Beispiel 1D) angegebene Weise umgesetzt. Man erhielt 670 mg der Titelverbindung als Schaum.

E) 630 mg der vorstehend erhaltenen Titelverbindung wurden auf die in Beispiel 1E) angegebene Weise in das Hydro- chlorid überführt. Man erhielt 640 mg eines Hydrochlorids der Titelverbindung vom Fp.-140°-145 °C ; optischer Drehwert la] D = 9,3° (c = 1,0 in Methanol).

Nach den vorstehend angegebenen Herstellungsverfahren oder analog zu diesen Herstellungsverfahren können auch die nach- folgend angegebenen Verbindungen der Beispiele 3 bis 16 her- gestellt werden.

Die nachfolgenden Verbindungen der Beispiele 3 bis 16 wurden nach einem automatisierten Herstellungsverfahren hergestellt.

Hierzu wurden Vorratsreagenzien von Natriumtriacetoxybor- hydrid (0,25 M Suspension in Chloroform) und dem als Reakti- onspartner jeweils vorgesehenen Aldehyd der Formel III (0,25 M in Chloroform) vorbereitet. Daraufhin wurden in einem Mik- roreaktionsgefäß jeweils 200 ul racemisches N- [3-Phenylpro- pionyl] tryptophan- (4-amino)-piperidinamid der Formel Ia (0, 25 M in Chloroform), 500 ul des Natriumacetoxyborhydrid-Vorrats- reagenzes und 200 ul des Aldehyd-Vorratsreagenzes zusammenge- geben. Das Reaktionsgefäß wurde verschlossen und das Reakti- onsgemisch wurde über Nacht geschüttelt. Die erhaltenen Roh- produkte von Verbindungen der Formel I wurden jeweils mit 1,2 ml Chloroform verdünnt und mit 2, 0 ml einer 1 N wäßrigen NaOH extrahiert. Die überstehenden Phasen wurden verworfen und die unteren Phasen wurden jeweils mit 2,0 ml Wasser gewa- schen. Die nunmehr entstandenen unteren Phasen wurden erneut in Mikroreaktionsgefäße überführt und die überstehenden Pha- sen wurden je einmal mit Chloroform extrahiert. Die vereinig- ten organischen Phasen wurden jeweils bis fast zur Trockene eingedampft und die erhaltenen Rückstände wurden jeweils in 1,8 ml Dimethylsulfoxid (= DMSO) aufgenommen. Aus den erhal- tenen DMSO-Lösungen wurde ohne weitere Aufreinigung jeweils eine Probe für die Hochleistungs-Flüssigkeitschromatographie (= HPLC) bzw. für die automatische Massenspektroskopie zur Bestimmung der Reinheit bzw. zur Strukturbestätigung entnom- men.

Alle in der nachfolgenden Tabelle 1 angegebenen Verbindungen der Formel I weisen an dem mit"*"gekennzeichneten Chirali- tätszentrum in ß-Stellung zu dem Ringstickstoffatom des Pipe- ridinringes racemische Konfiguration auf.

Tabelle 1 : Weitere Verbindungen der allgemeinen Formel I ... 3 H5C6-(cH2) z-1-Naphthylmethyl H 3-Indolyi 4 H5C6- (CH2) 2- 2-Naphthylmethyl H 3-Indolyl 0 l H5C6-(CHz) 2-Phenylpropyl H 3-Indolyl 0 6 H5C6- (CH2) 2- 4-Isopropylbenzyl H 3-Indolyl 0 7 H5C6-(CH2) 2-4-Phenoxybenzyl H 3-Indolyl O 8 H5C6- (CH2) 2- 4-Dimethylaminobenzyl H 3-Indolyl 0 9 H5C6- (CH2) 2- 3-Phenoxybenzyl H 3-Indolyl 0 10 H5C6- (CH2) 2- (3-Methoxy-4-benzyloxy-) benzyl H 3-Indolyl 0 11 H5C6-(CH2) 2-3-(4-tert.-Butylphenoxy3-benzyl H 3-Indolyl O 12 H5C6-(CH2) 2-4-tert.-Butylbenzyl lSl 3-Indolyl O 13 H5C6-(CHa) 2-2-Fluorenylmethyl 3-Indolyl O 14 H5C6-(CH2) 2-4-l) iethylaminobenzyl H 3-Indolyl 0 15 H5C6-(CH2) 2-n~C7H15 H 3-Indolyl O 16 3, 4-C) ichlorphenyl 3- [ (3, 4-Methylendioxyphenyl)-2- H 3-Indolyl 0 methyl]-pro I Beispiel I : N- [ (1R)-2- (4{[3-(1,3-benzodioxol-5-yl)-(2RS)-methylpro- pyl] amino}-l-piperidinyl)-1- (lH-indol-3-ylmethyl)-2-oxo- ethyl]-3-phenylpropanamid enthaltende Kapseln : Es werden Kapseln in folgender Zusammensetzung pro Kapsel hergestellt : N- [ (1R)-2- (4 {[3-(1,3-benzodioxol-5-yl)-(2RS)-methylpro- pyl] amino}-l-piperidinyl)-1- (lH-indol-3-ylmethyl)-2-oxo- ethyl]-3-phenylpropanamid 20 mg Maisstärke 60 mg Milchzucker 300 mg Ethylacetat q. s.

Der Wirkstoff, die Maisstärke und der Milchzucker werden unter Zuhilfenahme von Ethylacetat zu einer homogenen pastö- sen Mischung verarbeitet. Die Paste wird zerkleinert und das entstehende Granulat wird auf ein geeignetes Blech gebracht und zur Entfernung des Lösungsmittels bei 45 °C getrocknet.

Das getrocknete Granulat wird durch eine Zerkleinerungsma- schine geleitet und in einem Mixer mit weiteren folgenden Hilfsstoffen vermischt : Talkum 5 mg Magnesiumstearat 5 mg Maisstärke 9 mg und sodann in 400 mg fassende Kapseln (= Kapselgröße 0) abge- füllt.