Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
OVEN HAVING A MODULAR HEATING ELEMENT
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2018/065432
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to an oven for producing baked products, comprising a plurality of baking irons (3) that can be opened and closed and are arranged in an elongated machine frame (1) along a continuous conveyor (2), and that pass successively through the following, one after the other: a baking dough application region, a closing region, a baking area (4) for baking the baked products in which at least one heating arrangement (5) is provided for heating, an opening region, and a baked product removal region, wherein said heating arrangement (5) comprises at least one heatable or heated heating element (6) for supplying thermal energy into the baking area (4), and the oven comprises a first heating element receiving portion (14) at which said heating element (6) is detachably connected to said machine frame (1) by means of a guide device (15), said guide device (15) comprising at least one guide rail (16) and at least one guide element (17) that can be moved along the guide rail (16).

Inventors:
JIRASCHEK, Stefan (Tradenbergstraße 25, 2202 Königsbrunn, 2202, AT)
SCHELLER, Markus (Hauptstraße 28, 2004 Bruderndorf, 2004, AT)
SÜSS, Daniel (Egon-Schiele-Gasse 24/10/59, 3430 Tulln an der Donau, 3430, AT)
MILLER, Karl (Gußriegelstraße 15/7/73, 1100 Wien, 1100, AT)
Application Number:
EP2017/075105
Publication Date:
April 12, 2018
Filing Date:
October 04, 2017
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
HAAS FOOD EQUIPMENT GMBH (Gerstlgasse 25, 1210 Wien, 1210, AT)
International Classes:
A21B5/02; A21B1/28; A21B1/48
Domestic Patent References:
WO2014111511A12014-07-24
Foreign References:
DE102011054018A12013-03-28
US20120295210A12012-11-22
US4120646A1978-10-17
EP1452094A22004-09-01
Other References:
None
Attorney, Agent or Firm:
PUCHBERGER & PARTNER PATENTANWÄLTE (Reichsratsstraße 13, 1010 Wien, 1010, AT)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1 . Backofen zum Herstellen gebackener, bevorzugt essbarer, Produkte, umfassend mehrere in einem langgestreckten Maschinengestell (1 ) entlang einem

Endlosförderer (2) vorgesehene offenbare und schließbare Backzangen (3), die aneinandergereiht jeweils nacheinander:

- einen Backmassenauftragsbereich zum Auftrag einer Backmasse auf eine geöffnete Backzange (3),

- einen Schließbereich zum Schließen der Backzangen (3),

- einen Backraum (4) zum Backen der Backprodukte in den geschlossenen Backzangen (3), in dem mindestens eine Heizanordnung (5) zur Beheizung der im Backraum (4) befindlichen Backzangen (3) vorgesehen ist,

- einen Öffenbereich zum Öffnen der Backzangen (3)

- und einen Backproduktentnahmebereich zur Entnahme der gebackenen Produkte aus den geöffneten Backzangen (3) durchlaufen,

wobei die Heizanordnung (5) mindestens ein beheizbares oder beheiztes

Heizelement (6) zur Zuführung von Wärmeenergie in den Backraum (4) umfasst, dadurch gekennzeichnet, dass der Backofen eine erste Heizelementaufnahme (14) umfasst, an der das Heizelement (6) über eine Führungsvorrichtung (15) lösbar mit dem Maschinengestell (1 ) verbunden ist, wobei die

Führungsvorrichtung (15) mindestens eine Führungsschiene (16) und

mindestens ein entlang der Führungsschiene (16) bewegbares Führungselement (17) aufweist.

2. Backofen nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die

Führungsvorrichtung (15) als Auszug zur geführten Einführung und Entnahme des Heizelements (6) in den Backofen oder aus dem Backofen ist.

3. Backofen nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die

Führungsvorrichtung (15) zwei parallel zueinander angeordnete

Führungsschienen (16) und mindestens zwei Führungselemente (17) umfasst, wobei die beiden Führungselemente (17) zur geführten Einführung und

Entnahme des Heizelements (6) in den Backofen oder aus dem Backofen jeweils auf einer Führungsschiene (16) geführt sind. Backofen nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Führungselemente (17) als drehbar gelagerte Laufrollen ausgebildet sind.

Backofen nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet,

- dass die Führungsschienen (16) jeweils eine erste Führungskontur (22) aufweisen,

- dass das Führungselement (17) entlang der Führungskontur (18) geführt ist,

- dass die Führungskontur (18) einen entlang der Einschubrichtung (19) verlaufenden Einschubabschnitt (20) zur geführten Einführung und Entnahme des Heizelements (6) in den Backofen oder aus dem Backofen aufweist,

- und dass die Führungskontur (18) einen von der Einschubrichtung (19) abweichenden Verrastabschnitt (21 ) zur Verrastung des Heizelements (6) in dem Backofen aufweist.

Backofen nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet,

- dass die Führungsschienen (16) jeweils eine erste Führungskontur (22) und jeweils eine zweite Führungskontur (23) aufweisen,

- dass zwei Führungselemente (17) vorgesehen sind, die entlang der

Führungskonturen (18, 22, 23) geführt sind,

- dass mindestens eine der Führungskonturen (18, 22, 23) einer

Führungsschiene (16) einen entlang der Einschubrichtung (19) verlaufenden Einschubabschnitt (20) zur geführten Einführung und Entnahme des

Heizelements (6) in den Backofen oder aus dem Backofen aufweist,

- und dass mindestens eine der Führungskonturen (18, 22, 23) derselben Führungsschiene (16) einen von der Einschubrichtung (19) abweichenden Verrastabschnitt (21 ) zur Verrastung des Heizelements (6) in dem Backofen aufweist.

Backofen nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Führungsschienen (16) und/oder die Einschubrichtung (19) quer zur

Längserstreckungsrichtung (24) des langgestreckten Maschinengestells (1 ) und quer zur Bewegungsrichtung der entlang dem Endlosförderer (2) vorgesehenen Backzangen (3) verläuft.

8. Backofen nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass der Backofen eine zweite Heizelementaufnahme (25) und gegebenenfalls

mindestens eine weitere Heizelementaufnahme (26) umfasst,

und dass das Heizelement (6) über eine oder die Führungsvorrichtung (15) wahlweise an der ersten Heizelementaufnahme (14), an der zweiten

Heizelementaufnahme (25) oder gegebenenfalls an der mindestens einen weiteren Heizelementaufnahme (26) mit dem Maschinengestell (1 ) verbindbar ist.

9. Backofen nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet,

- dass der Backraum (4) von einem Gehäuse (9) umgeben ist,

- dass das Gehäuse (9) offenbare und schließbare Klappen (27), insbesondere seitliche Türen umfasst,

- dass die Heizelementaufnahme (7) im Bereich einer Klappe (27) angeordnet ist, sodass das Heizelement (6) durch die geöffnete Klappe (27) in den Backraum (4) einbringbar ist,

- oder dass alle Heizelementaufnahmen (7, 14, 25, 26) jeweils im Bereich einer Klappe (27) angeordnet sind, sodass das Heizelement (6) durch eine geöffnete Klappe (27) wahlweise in eine der Heizelementaufnahmen (7, 14, 25, 26) des Backraums (4) einbringbar sind.

10. Backofen nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet,

- dass die Heizanordnung (5) mehrere Heizelemente (6) umfasst,

- dass mehrere Heizelementaufnahmen (7, 14, 25, 26) vorgesehen sind,

- und dass die Heizelemente (6) über Führungsvorrichtungen (15) lösbar mit dem Maschinengestell (1 ) verbunden ist.

1 1 . Backofen nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass der Endlosförderer (2) entlang einer oberen Transportfläche (28) und entlang einer vertikal von der oberen Transportfläche (28) beabstandet angeordnete unteren Transportfläche (29) verläuft,

und dass die Heizelementaufnahme (7) oder die Heizelementaufnahmen (7, 14, 25, 26) zwischen der oberen Transportfläche (28) und der unteren Transportfläche (29) angeordnet ist oder sind.

12. Backofen nach einem der Ansprüche 1 bis 1 1 , dadurch gekennzeichnet,

- dass das Heizelement (6) als gasbetriebener Strahlungsbrenner ausgebildet ist,

- oder dass die Heizelemente (6) als gasbetriebene Strahlungsbrenner

ausgebildet sind,

- und insbesondere dass das Heizelement (6) oder die Heizelemente (6) als nach unten gerichtete gasbetriebene Strahlungsbrenner ausgebildet ist oder sind.

13. Backofen nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet

- dass mindestens eine obenliegende Heizelementaufnahme (7) vorgesehen ist, an der ein oberes Heizelement (6) über eine Verbindungsvorrichtung (8) lösbar mit dem Maschinengestell (1 ) verbunden ist,

- dass der Backraum (4) von dem Gehäuse (9) umgeben ist,

- dass das Gehäuse (9) im Bereich der obenliegenden Heizelementaufnahme (7) eine mit einem entfernbaren Deckel (10) verschlossene oder verschließbare Öffnung (1 1 ) aufweist,

- und dass die Öffnung (1 1 ) zumindest teilweise von dem oberen Heizelement (6) abgedeckt ist.

14. Backofen nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet

dadurch gekennzeichnet, dass die Verbindungsvorrichtung (8) mindestens ein mit dem Maschinenrahmen verbundenes Auflager (12) zur vertikalen Abstützung des oberen Heizelements (6) umfasst.

15. Backofen nach Anspruch 13 oder 14, dadurch gekennzeichnet

- dass das obere Heizelement (6) am entfernbaren Deckel (10) angebracht ist

- oder dass der entfernbare Deckel (10) zumindest teilweise durch das obere Heizelement (6) gebildet ist.

Description:
Backofen mit modularem Heizelement

Die Erfindung betrifft einen Backofen gemäß Oberbegriff des unabhängigen

Patentanspruchs. Insbesondere betrifft die Erfindung einen Backofen zum Herstellen gebackener, bevorzugt essbarer, Produkte, umfassend mehrere, in einem

langgestreckten Maschinengestell entlang einem Endlosförderer vorgesehene offenbare und schließbare Backzangen, wobei die Backzangen aneinandergereiht jeweils nacheinander einen Backmassenauftragsbereich zum Auftragen einer

Backmasse auf eine geöffnete Backzange, einen Schließbereich zum Schließen der Backzangen, einen über eine Heizanordnung beheizten Backraum zum Backen der Backprodukte in den geschlossenen Backzangen, einen Öffenbereich zum Öffnen der Backzangen, und einen Backproduktentnahmebereich zur Entnahme der gebackenen Produkte aus den geöffneten Backzangen durchlaufen.

Derartige Backöfen dienen insbesondere zur Herstellung von Waffelprodukten, wie beispielsweise Flachwaffeln oder Hohlwaffeln.

Gattungsähnliche Backöfen sind in unterschiedlichen Ausführungsformen bekannt und publiziert.

Beispielsweise sind Backöfen bekannt, bei denen die Beheizung des Backraums über Gasbrenner erfolgt, die dem Endlosförderer folgend, entlang des gesamten Backraums angeordnet sind. Ferner sind Backöfen bekannt, bei denen die Heizanordnung als Strahlungsbrenner ausgebildete Heizelemente umfasst, um die Backzangen zu beheizen. Diese Heizelemente können, je nach Ausgestaltung, eine derart hohe Heizleistung aufweisen, dass eine Beheizung entlang des gesamten Verlaufs des Endlosförderers nicht notwendig ist. Vielmehr reicht es aus, diese Strahlungsbrenner abschnittsweise entlang des Endlosförderers vorzusehen.

Jedoch sind auch Backöfen mit herkömmlichen Gasbrennern bekannt, bei denen sich die Gasbrenner nur über einen Abschnitt des Backraums erstrecken.

Bei derartigen Öfen wurde überraschend festgestellt, dass die Lage der Heizelemente einen Einfluss auf das herzustellende Backprodukt hat. So kann es beispielsweise notwendig sein, für unterschiedliche in einem Backofen gefertigte Backprodukte, die Lage der Heizelemente zu variieren oder anzupassen.

Ferner besteht eine Nachfrage nach Backöfen, die einfach zu warten sind.

Insbesondere die Wartung der Gasbrenner ist bei herkömmlichen Backöfen zeitintensiv, da die Brenneranordnungen meist über Schraubverbindungen fest mit dem

Maschinengestell verbunden sind. Um einen derartigen Gasbrenner ausbauen oder warten zu können, muss in einem ersten Schritt die Produktion angehalten werden. In weiterer Folge muss gewartet werden, bis der Gasbrenner und insbesondere der gesamte Backofen ausgekühlt ist. Erst dann können die Gasbrenner entnommen, repariert oder gewartet werden.

Aufgabe der Erfindung ist es nun, die Nachteile des Standes der Technik zu

überwinden und insbesondere einen Backofen zu schaffen, der eine flexible

Handhabbarkeit der Heizelemente ermöglicht.

Die erfindungsgemäße Aufgabe wird insbesondere durch die Merkmale des

unabhängigen Patentanspruchs gelöst.

Gegebenenfalls betrifft die Erfindung einen Backofen zum Herstellen gebackener, bevorzugt essbarer, Produkte, umfassend mehrere in einem langgestreckten

Maschinengestell entlang einem Endlosförderer vorgesehene offenbare und

schließbare Backzangen, die aneinandergereiht jeweils nacheinander:

- einen Backmassenauftragsbereich zum Auftrag einer Backmasse auf eine geöffnete

Backzange, - einen Schließbereich zum Schließen der Backzangen,

- einen Backraum zum Backen der Backprodukte in den geschlossenen Backzangen, in dem mindestens eine Heizanordnung zur Beheizung der im Backraum befindlichen Backzangen vorgesehen ist,

- einen Öffenbereich zum Öffnen der Backzangen

- und einen Backproduktentnahmebereich zur Entnahme der gebackenen Produkte aus den geöffneten Backzangen durchlaufen,

wobei die Heizanordnung mindestens ein beheizbares oder beheiztes Heizelement zur Zuführung von Wärmeenergie in den Backraum umfasst.

Gegebenenfalls kann vorgesehen sein, dass mindestens eine obenliegende

Heizelementaufnahme vorgesehen ist, an der das Heizelement über eine

Verbindungsvorrichtung lösbar mit dem Maschinengestell verbunden ist, dass der Backraum von einem Gehäuse umgeben ist, dass das Gehäuse im Bereich der obenliegenden Heizelementaufnahme eine mit einem entfernbaren Deckel

verschlossene oder verschließbare Öffnung aufweist, und dass die Öffnung zumindest teilweise von dem Heizelement abgedeckt ist.

Gegebenenfalls kann vorgesehen sein, dass die Verbindungsvorrichtung mindestens ein mit dem Maschinenrahmen verbundenes Auflager zur vertikalen Abstützung des Heizelements umfasst.

Gegebenenfalls kann vorgesehen sein, dass die Verbindungsvorrichtung mindestens ein Lagezentriermittel zur horizontalen Lagezentrierung des Heizelements gegenüber dem Maschinengestell umfasst.

Gegebenenfalls kann vorgesehen sein, dass das Heizelement am entfernbaren Deckel angebracht ist oder dass der entfernbare Deckel zumindest teilweise durch das

Heizelement gebildet ist.

Gegebenenfalls kann vorgesehen sein, dass das Heizelement am entfernbaren Deckel angebracht ist oder dass der entfernbare Deckel zumindest teilweise durch das

Heizelement gebildet ist, und dass der Deckel über die Verbindungsvorrichtung mit dem Maschinengestell und/oder dem Gehäuse lösbar verbunden ist. Gegebenenfalls kann vorgesehen sein, dass mehrere obenliegende

Heizelementaufnahmen vorgesehen sind, dass das Gehäuse im Bereich der

obenliegenden Heizelementaufnahmen eine oder mehrere mit einem entfernbaren Deckel oder mit mehreren entfernbaren Deckeln verschlossene oder verschließbare Öffnung oder Öffnungen aufweist, und dass das Heizelement wahlweise über die Verbindungsvorrichtung an einer der obenliegenden Heizelementaufnahmen mit dem Maschinengestell verbunden oder verbindbar ist.

Gegebenenfalls kann vorgesehen sein, dass die Heizanordnung mehrere Heizelemente umfasst, dass mehrere Heizelementaufnahmen vorgesehen sind, und dass die

Heizelemente über Verbindungsvorrichtungen lösbar mit dem Maschinengestell verbunden sind.

Gegebenenfalls kann vorgesehen sein, dass die obere Heizelementaufnahme oder die oberen Heizelementaufnahmen oberhalb des Endlosförderers angeordnet ist oder sind.

Gegebenenfalls kann vorgesehen sein, dass der Backofen eine zweite

Heizelementaufnahme und gegebenenfalls mindestens eine weitere

Heizelementaufnahme umfasst, und dass das Heizelement über eine oder die

Verbindungsvorrichtung wahlweise an der ersten Heizelementaufnahme, an der zweiten Heizelementaufnahme oder gegebenenfalls an der mindestens einen weiteren

Heizelementaufnahme mit dem Maschinengestell verbindbar ist.

Gegebenenfalls kann vorgesehen sein, dass das Heizelement als gasbetriebener Strahlungsbrenner ausgebildet ist, oder dass die Heizelemente als gasbetriebene Strahlungsbrenner ausgebildet sind, und insbesondere dass das Heizelement oder die Heizelemente als nach unten gerichtete gasbetriebene Strahlungsbrenner ausgebildet ist oder sind.

Gegebenenfalls kann vorgesehen sein, dass der Backofen eine erste untere

Heizelementaufnahme umfasst, an der ein unteres Heizelement über eine

Führungsvorrichtung lösbar mit dem Maschinengestell verbunden ist, wobei die Führungsvorrichtung mindestens eine Führungsschiene und mindestens ein entlang der Führungsschiene bewegbares Führungselement aufweist.

Gegebenenfalls kann vorgesehen sein, dass die Führungsvorrichtung als Auszug zur geführten Einführung und Entnahme des unteren Heizelements in den Backofen oder aus dem Backofen ist.

Gegebenenfalls kann vorgesehen sein, dass die Führungsvorrichtung mindestens zwei Führungselemente umfasst, und dass die Führungselemente als drehbar gelagerte Laufrollen ausgebildet sind.

Gegebenenfalls kann vorgesehen sein, dass die Führungsvorrichtung zwei parallel zueinander angeordnete Führungsschienen umfasst, und dass die Führungsschienen und/oder eine Einschubrichtung quer zur Längserstreckungsrichtung des

langgestreckten Maschinengestells und quer zur Bewegungsrichtung der entlang dem Endlosförderer vorgesehenen Backzangen verläuft.

Gegebenenfalls kann vorgesehen sein, dass der Backofen eine zweite untere

Heizelementaufnahme und gegebenenfalls mindestens eine weitere untere

Heizelementaufnahme umfasst,

und dass das Heizelement über eine oder die Führungsvorrichtung wahlweise an der ersten unteren Heizelementaufnahme, an der zweiten unteren Heizelementaufnahme oder gegebenenfalls an der mindestens einen weiteren unteren Heizelementaufnahme mit dem Maschinengestell verbindbar ist.

Gegebenenfalls betrifft die Erfindung einen Backofen zum Herstellen gebackener, bevorzugt essbarer, Produkte, umfassend mehrere in einem langgestreckten

Maschinengestell entlang einem Endlosförderer vorgesehene offenbare und

schließbare Backzangen, die aneinandergereiht jeweils nacheinander:

- einen Backmassenauftragsbereich zum Auftrag einer Backmasse auf eine geöffnete Backzange,

- einen Schließbereich zum Schließen der Backzangen,

- einen Backraum zum Backen der Backprodukte in den geschlossenen Backzangen, in dem mindestens eine Heizanordnung zur Beheizung der im Backraum befindlichen Backzangen vorgesehen ist,

- einen Öffenbereich zum Öffnen der Backzangen

- und einen Backproduktentnahmebereich zur Entnahme der gebackenen Produkte aus den geöffneten Backzangen durchlaufen,

wobei die Heizanordnung mindestens ein beheizbares oder beheiztes Heizelement zur Zuführung von Wärmeenergie in den Backraum umfasst.

Gegebenenfalls kann vorgesehen sein, dass der Backofen eine erste

Heizelementaufnahme umfasst, an der das Heizelement über eine Führungsvorrichtung lösbar mit dem Maschinengestell verbunden ist, wobei die Führungsvorrichtung mindestens eine Führungsschiene und mindestens ein entlang der Führungsschiene bewegbares Führungselement aufweist.

Gegebenenfalls kann vorgesehen sein, dass die Führungsvorrichtung als Auszug zur geführten Einführung und Entnahme des Heizelements in den Backofen oder aus dem Backofen ist.

Gegebenenfalls kann vorgesehen sein, dass die Führungsvorrichtung zwei parallel zueinander angeordnete Führungsschienen und mindestens zwei Führungselemente umfasst, wobei die beiden Führungselemente zur geführten Einführung und Entnahme des Heizelements in den Backofen oder aus dem Backofen jeweils auf einer

Führungsschiene geführt sind.

Gegebenenfalls kann vorgesehen sein, dass die Führungselemente als drehbar gelagerte Laufrollen ausgebildet sind.

Gegebenenfalls kann vorgesehen sein, dass die Führungsschienen jeweils eine erste Führungskontur aufweisen, dass das Führungselement entlang der Führungskontur geführt ist, dass die Führungskontur einen entlang der Einschubrichtung verlaufenden Einschubabschnitt zur geführten Einführung und Entnahme des Heizelements in den Backofen oder aus dem Backofen aufweist, und dass die Führungskontur einen von der Einschubrichtung abweichenden Verrastabschnitt zur Verrastung des Heizelements in dem Backofen aufweist. Gegebenenfalls kann vorgesehen sein, dass die Führungsschienen jeweils eine erste Führungskontur und jeweils eine zweite Führungskontur aufweisen, dass zwei

Führungselemente vorgesehen sind, die entlang der Führungskonturen geführt sind, dass mindestens eine der Führungskonturen einer Führungsschiene einen entlang der Einschubrichtung verlaufenden Einschubabschnitt zur geführten Einführung und

Entnahme des Heizelements in den Backofen oder aus dem Backofen aufweist, und dass mindestens eine der Führungskonturen derselben Führungsschiene einen von der Einschubrichtung abweichenden Verrastabschnitt zur Verrastung des Heizelements in dem Backofen aufweist.

Gegebenenfalls kann vorgesehen sein, dass die Führungsschienen und/oder die Einschubrichtung quer zur Längserstreckungsrichtung des langgestreckten

Maschinengestells und quer zur Bewegungsrichtung der entlang dem Endlosförderer vorgesehenen Backzangen verläuft.

Gegebenenfalls kann vorgesehen sein, dass der Backofen eine zweite

Heizelementaufnahme und gegebenenfalls mindestens eine weitere

Heizelementaufnahme umfasst, und dass das Heizelement über eine oder die

Führungsvorrichtung wahlweise an der ersten Heizelementaufnahme, an der zweiten Heizelementaufnahme oder gegebenenfalls an der mindestens einen weiteren

Heizelementaufnahme mit dem Maschinengestell verbindbar ist.

Gegebenenfalls kann vorgesehen sein, dass der Backraum von einem Gehäuse umgeben ist, dass das Gehäuse offenbare und schließbare Klappen, insbesondere seitliche Türen umfasst, dass die Heizelementaufnahme im Bereich einer Klappe angeordnet ist, sodass das Heizelement durch die geöffnete Klappe in den Backraum einbringbar ist, oder dass alle Heizelementaufnahmen jeweils im Bereich einer Klappe angeordnet sind, sodass das Heizelement durch eine geöffnete Klappe wahlweise in eine der Heizelementaufnahmen des Backraums einbringbar sind.

Gegebenenfalls kann vorgesehen sein, dass die Heizanordnung mehrere Heizelemente umfasst, dass mehrere Heizelementaufnahmen vorgesehen sind, und dass die

Heizelemente über Führungsvorrichtungen lösbar mit dem Maschinengestell verbunden ist. Gegebenenfalls kann vorgesehen sein, dass der Endlosförderer entlang einer oberen Transportfläche und entlang einer vertikal von der oberen Transportfläche beabstandet angeordnete unteren Transportfläche verläuft,

und dass die Heizelementaufnahme oder die Heizelementaufnahmen zwischen der oberen Transportfläche und der unteren Transportfläche angeordnet ist oder sind.

Gegebenenfalls kann vorgesehen sein, dass das Heizelement als gasbetriebener Strahlungsbrenner ausgebildet ist, oder dass die Heizelemente als gasbetriebene Strahlungsbrenner ausgebildet sind, und insbesondere dass das Heizelement oder die Heizelemente als nach unten gerichtete gasbetriebene Strahlungsbrenner ausgebildet ist oder sind.

Gegebenenfalls kann vorgesehen sein,

- dass mindestens eine obenliegende Heizelementaufnahme vorgesehen ist, an der ein oberes Heizelement über eine Verbindungsvorrichtung lösbar mit dem

Maschinengestell verbunden ist,

- dass der Backraum von dem Gehäuse umgeben ist,

- dass das Gehäuse im Bereich der obenliegenden Heizelementaufnahme eine mit einem entfernbaren Deckel verschlossene oder verschließbare Öffnung aufweist,

- und dass die Öffnung zumindest teilweise von dem oberen Heizelement abgedeckt ist.

Gegebenenfalls kann vorgesehen sein, dass die Verbindungsvorrichtung mindestens ein mit dem Maschinenrahmen verbundenes Auflager zur vertikalen Abstützung des oberen Heizelements umfasst.

Gegebenenfalls kann vorgesehen sein,

- dass das obere Heizelement am entfernbaren Deckel angebracht ist

- oder dass der entfernbare Deckel zumindest teilweise durch das obere Heizelement gebildet ist.

Der erfindungsgemäße Backofen zeichnet sich insbesondere durch mindestens ein modulares Heizelement aus. Dieses Heizelement kann einfach entnommen, zugeführt und/oder gewartet werden. Bevorzugt sind zumindest zwei Heizelemente vorgesehen, wobei ein Heizelement oberhalb des Endlosförderers vorgesehen ist und das andere Heizelement zwischen der oberen Transportfläche und der unteren Transportfläche des Endlosförderers angeordnet ist. Der Endlosförderer wird bevorzugt an einem vorderen Umlenkpunkt und einem hinteren Umlenkpunkt umgelenkt, wodurch die mit dem

Endlosförderer verbundenen Backzangen bei diesen Umlenkpunkten gewendet werden.

Bevorzugt sind die Heizelemente als nach unten gerichtete Strahlungsbrenner ausgebildet. Als nach unten gerichtet wird insbesondere ein Heizelement dann bezeichnet, wenn die Wirkrichtung der Wärmeabgabe bzw. der Wärmestrahlung nach unten gerichtet ist. Bei Strahlungsbrennern wird beispielsweise die Wärmestrahlung maßgeblich oder hauptsächlich in Strahlungsrichtung, also nach unten abgegeben. Durch die beiden an unterschiedlichen Stellen angeordneten Heizelemente können nacheinander die Oberplatte und die Unterplatte der Backzange beheizt werden.

Gegebenenfalls ist vorgesehen, dass der Backofen eine Heizelementaufnahme umfasst, an der das Heizelement über eine Führungsvorrichtung lösbar mit dem

Maschinengestell verbunden ist. Diese Führungsvorrichtung wirkt bevorzugt als Auszug zur geführten Einführung und Entnahme des Heizelements. Durch diese

Führungsvorrichtung ist ein schnelles und unkompliziertes Einführen und Entnehmen des Heizelements ermöglicht. Eine derartige Heizelementaufnahme mit einer

Führungsvorrichtung kann beispielsweise oberhalb des Endlosförderers und/oder zwischen den beiden Transportflächen des Endlosförderers angeordnet sein.

Gegebenenfalls ist im Bereich einer oben liegenden Heizelementaufnahme eine mit einem Deckel verschlossene oder verschließbare Öffnung vorgesehen, wobei diese Öffnung zumindest teilweise von einem Heizelement abgedeckt ist. Gemäß dieser Ausführungsform weist das Gehäuse des Backofens eine oben liegende Öffnung auf. In diese Öffnung kann von oben ein Heizelement eingeführt oder eingelegt werden.

Insbesondere ist das Heizelement dadurch von oben zugänglich, von oben einführbar und von oben entfernbar. Das Heizelement ist dabei bevorzugt ein Teil eines Deckels, durch den die Öffnung des Backraums geschlossen werden kann. Auch diese

Ausgestaltung ermöglicht eine einfache Entfernbarkeit und Wartbarkeit des

Heizelements. Gemäß einer bevorzugten Ausführungsform sind die oberen Heizelemente über eine Verbindungsvorrichtung mit dem Maschinengestell bzw. mit dem Gehäuse verbunden, sodass eine oben liegende Öffnung zumindest teilweise abgedeckt ist. Gemäß dieser Ausführungsform kann jenes Heizelement, das zwischen den beiden Transportflächen des Endlosförderers angeordnet ist, als über eine Führungsvorrichtung mit dem

Maschinengestell bzw. mit dem Gehäuse verbundenes Heizelement ausgebildet sein.

Alternativ können jedoch auch alle Heizelemente über Führungsvorrichtungen mit dem Maschinengestell verbunden sein, womit auch alle Heizelemente seitlich einschiebbar oder einführbar sind.

Gemäß einer bevorzugten Ausführungsform weist der Backofen mehrere

Heizelementaufnahmen auf. Als Heizelementaufnahme wird insbesondere ein Teil des Backofens bezeichnet, der zur Aufnahme oder Halterung eines Heizelements eingerichtet ist. Die Heizelementaufnahme kann beispielsweise Teile der

Führungsvorrichtung oder Teile der Verbindungsvorrichtung umfassen. Gemäß einer Ausführungsform der Erfindung sind mehr Heizelementaufnahmen als Heizelemente vorgesehen, wodurch ein Heizelement wahlweise an unterschiedlichen Stellen mit dem Backofen verbunden werden kann. Dadurch kann beispielsweise die

Beheizungscharakteristik des Ofens einfach verändert werden.

Darüber hinaus kann, beispielsweise zur Wartung eines bereits mit dem Ofen verbundenen Heizelements, an einer freien Heizelementaufnahme ein weiteres

Heizelement mit dem Ofen verbunden, in den Ofen eingeführt oder zugeführt werden. In weiterer Folge kann das zu wartende Heizelement entfernt werden, wobei die

Heizleistung des entfernten Heizelements durch das neu

verbundene/eingeführte/zugeführte Heizelement ausgeglichen werden kann. Dadurch kann die Heizleistung während der Wartung aufrechterhalten bleiben, wodurch ein nahezu durchgehender Betrieb ermöglicht ist.

Bevorzugt ist das Gehäuse in allen Ausführungsformen mit einer Wärmeisolierung versehen. Bevorzugt ist das Gehäuse in allen Ausführungsformen im Wesentlichen geschlossen und insbesondere unten geschlossen ausgebildet. Bevorzugt sind auch die als Deckel ausgebildeten Elemente sowie die als Klappen ausgebildeten Elemente mit einer Wärmeisolierung versehen.

Gemäß einer weiteren Ausführungsform kann bei einer oberen Heizelementaufnahme eine Führungsvorrichtung vorgesehen sein, sodass das Heizelement geführt

eingeschoben bzw. entfernt werden kann. Zur Abdeckung kann zusätzlich ein Deckel vorgesehen sein, der den Backraum des Backofens schließt. Dadurch kann in einem ersten Schritt ein Deckel entfernt werden, sodass von oben bzw. seitlich entlang einer im Wesentlichen waagrecht verlaufenden Einschubrichtung das Heizelement

eingeschoben oder eingeführt werden kann. Gegebenenfalls ist durch jenen Abschnitt der Führungskontur, der zur Verrastung des Heizelements führt, eine Absenkung des Heizelements in den Backofen bzw. in den Backraum ermöglicht. In weiterer Folge kann das eingeführte Heizelement von oben mit einem Deckel abgedeckt werden, wodurch der Backofen und der Backraum geschlossen werden.

In weiterer Folge wird die Erfindung anhand einer exemplarischen Ausführungsform weiter beschrieben.

Fig. 1 zeigt eine schematische Seitenansicht bzw. Schnittansicht einer möglichen Ausgestaltung eines erfindungsgemäßen Backofens.

Fig. 2 zeigt eine schematische Darstellung einer Schnittansicht gemäß der Schnittlinie A-A aus Fig. 1 .

Fig. 3 zeigt eine schematische Schrägansicht von relevanten Komponenten eines erfindungsgemäßen Backofens.

Wenn nicht anders angegeben, so entsprechen die Bezugszeichen folgenden

Komponenten:

Maschinengestell 1 , Endlosförderer 2, Backzange 3, Backraum 4, Heizanordnung 5, Heizelement 6, Heizelementaufnahme 7, Verbindungsvorrichtung 8, Gehäuse 9, Deckel 10, Öffnung 1 1 , Auflager 12, Lagezentriermittel 13, erste Heizelementaufnahme 14, Führungsvorrichtung 15, Führungsschiene 16, Führungselement 17, Führungskontur 18, Einschubrichtung 19, Einschubabschnitt 20, Verrastabschnitt 21 , erste

Führungskontur 22, zweite Führungskontur 23, Längserstreckungsrichtung (des langgestreckten Maschinengestells) 24, zweite Heizelementaufnahme 25, weitere Heizelementaufnahme 26, Klappe 27, obere Transportfläche 28, untere Transportfläche 29, Vorkopf 30, Versorgungsschrank 31 , Anschluss 32, Serviceklappe 33. Fig. 1 zeigt eine schematische, teilweise geschnittene Seitenansicht eines erfindungsgemäßen Backofens. Der Backofen weist eine entlang der

Längserstreckungsrichtung 24 verlaufende langgestreckte Form auf.

Der Backofen umfasst einen Endlosförderer 2, an dem aneinandergereiht Backzangen 3 vorgesehen sind, wobei zur Verbesserung der Darstellung nur einige wenige

Backzangen dargestellt sind. Der Endlosförderer 2 erstreckt sich von einem Vorkopf 30, in dem entlang der Förderrichtung des Endlosförderers 2 bzw. der Backzangen 3 nacheinander eine Vorrichtung zum Öffnen der Backzangen 3, ein

Backproduktabnahmebereich zur Entnahme der gebackenen Produkte aus den geöffneten Backzangen 3, ein Backmassenauftragsbereich zum Auftragen einer Backmasse auf eine geöffnete Backzange 3, und ein Schließbereich zum Schließen der Backzangen 3 vorgesehen sind. Diese Komponenten des Vorkopfes entsprechen dem Stand der Technik und sind daher zur Vereinfachung der Darstellung nicht dargestellt. Nach dem Schließen der Backzangen 3 verlassen die Backzangen 3 den Vorkopf 30 und treten in einen Backraum 4 ein. Dieser Backraum 4 umfasst mindestens eine Heizanordnung 5 zur Beheizung der im Backraum 4 befindlichen Backzangen 3. Die Heizanordnung 5 umfasst mindestens ein Heizelement 6, wobei gemäß der

vorliegenden Ausführungsform zwei Heizelemente 6 vorgesehen sind. Der

Endlosförderer 2 erstreckt sich gemäß der vorliegenden Ausführungsform entlang einer oberen Transportfläche 28 und entlang einer unteren Transportfläche 29. Gemäß der vorliegenden Ausführungsform ist ein Heizelement 6 der Heizanordnung 5 oberhalb der oberen Transportfläche 28 angeordnet. Ferner ist ein weiteres Heizelement 6 der Heizanordnung 5 zwischen der oberen Transportfläche 28 und der unteren

Transportfläche 29 vorgesehen. Die beiden Heizelemente 6 sind bevorzugt als nach unten gerichtete Heizelemente ausgebildet. Bevorzugt sind die Heizelemente 6 dieser Ausführungsform als Strahlungsbrenner ausgebildet, deren Wärmestrahlung zu großen Teilen nach unten gerichtet ist.

Die Heizelemente 6 sind jeweils an einer Heizelementaufnahme 7 vorgesehen.

Zusätzlich zu jenen Heizelementaufnahmen 7, an denen je ein Heizelement 6

vorgesehen ist, sind weitere Heizelementaufnahmen 7 vorgesehen, die gemäß dieser Ausführungsform frei gehalten sind. Somit sind an dem Backofen mehr Heizelementaufnahmen 7 als Heizelemente 6 vorgesehen. Dies ermöglicht beispielsweise die Änderung der Brennercharakteristik dadurch, dass ein Heizelement 6 von einer Heizelementaufnahme 7 zu einer anderen Heizelementaufnahme 7 verlagert wird. Insbesondere kann es mindestens eine zweite Heizelementaufnahme 25 bzw. eine weitere Heizelementaufnahme 26 geben.

Der Backofen umfasst gemäß der vorliegenden Ausführungsform ein Gehäuse 9.

Dieses Gehäuse 9 umgibt zumindest den Backraum 4. Bevorzugt umgibt das Gehäuse 9 auch den Vorkopf 30. Das Gehäuse 9 ist bevorzugt an einem Maschinengestell 1 angebracht.

Das Gehäuse 9 ist bevorzugt im Wesentlichen geschlossen ausgebildet. Insbesondere bedeutet dies, dass das Gehäuse 9 den Backraum 4 vollständig umgibt und ihn dadurch gegenüber der Umgebung abgrenzt. Jedoch können Öffnungen im Gehäuse 9 vorhanden sein. Insbesondere ist in der Wand zwischen dem Vorkopf 30 und dem Backraum 4 zumindest eine Öffnung vorgesehen, durch die der Endlosförderer 2 hindurchgeführt ist.

Ferner umfasst der Backraum 4 bevorzugt einen nicht dargestellten Abzug zum Abzug der Brennraumgase und gegebenenfalls eine Öffnung zur Zuführung einer

Konvektionsströmung. Bei dem Backofen gemäß Fig. 1 können an den

unterschiedlichen Heizelementaufnahmen 7, insbesondere an der zweiten

Heizelementaufnahme 25 und/oder an der weiteren Heizelementaufnahme 26

Heizelemente 6 vorgesehen werden.

Gemäß der vorliegenden Ausführungsform umfasst der Backofen mehrere

Heizelementaufnahmen 7, insbesondere eine erste Heizelementaufnahme 14, eine zweite Heizelementaufnahme 25 und eine weitere Heizelementaufnahme 26. Ferner sind jeweils eine obere erste Heizelementaufnahme und eine untere erste

Heizelementaufnahme, eine obere zweite Heizelementaufnahme und eine untere zweite Heizelementaufnahme, sowie eine obere weitere Heizelementaufnahme und eine untere weitere Heizelementaufnahme vorgesehen. Bevorzugt sind alle oberen Heizelementaufnahmen derart ausgebildet, dass die oberen Heizelemente deckeiförmig ausgebildet sind, oder an einem deckeiförmigen Körper angebracht sind. Bevorzugt sind alle unteren Heizelementaufnahmen derart ausgebildet, dass die unteren

Heizelemente oder das untere Heizelement seitlich eingeschoben werden können oder kann.

Entlang des Verlaufs des Backofens, insbesondere entlang der

Längserstreckungsrichtung 24, sind mehrere Heizelementaufnahmen 7 vorgesehen. Im Bereich jeder Heizelementaufnahme kann ein Deckel 10 vorgesehen sein, um ein Heizelement 6 über eine Verbindungsvorrichtung 8 mit dem Maschinengestell 1 bzw. mit dem Gehäuse 9 verbinden zu können. Diese Deckel 10 sind dabei in ihrer

Erstreckung entlang der Längserstreckungsrichtung 24 begrenzt. Insbesondere weisen diese eine Größe auf, die zumindest geringfügig größer ist als der Bereich der

Heizelementaufnahme 7, sodass das Heizelement 6 von oben an dem Backofen montiert werden kann. Bevorzugt weisen alle Deckel 10 dieselben Dimensionen auf, sodass eine Wahl der Positionierung erfolgen kann. Somit sind mehrere Deckel vorgesehen, wobei diese Deckel nur gegebenenfalls mit einem Heizelement versehen sind.

Fig. 2 zeigt eine schematische Schnittdarstellung eines Backofens gemäß der

Schnittlinie A-A der Fig. 1 . Die Längserstreckungsrichtung 24 des Maschinengestells 1 verläuft in der vorliegenden Ansicht der Fig. 2 projizierend.

In dem dargestellten Abschnitt des Backofens ist eine Heizanordnung 5 mit zwei Heizelementen 6 vorgesehen. Der Backraum 4 ist von einem Gehäuse 9 umgeben, wobei das Gehäuse 9 durch das Maschinengestell 1 getragen wird. Gegebenenfalls kann das Gehäuse 9 ein Teil des Maschinengestells 1 sein. Die Heizelemente 6 sind jeweils an einer Heizelementaufnahme 7 angeordnet. Das oben liegende Heizelement 6 ist über eine Verbindungsvorrichtung 8 mit dem Gehäuse 9 bzw. mit dem

Maschinengestell 1 verbunden. Das Gehäuse 9 umfasst eine mit einem Deckel 10 verschließbare Öffnung 1 1 . Diese Öffnung 1 1 ist zumindest teilweise durch das

Heizelement 6 abgedeckt. Das Heizelement 6 ist bei der vorliegenden Ausführungsform am Deckel 10, insbesondere an der Unterseite des Deckels angeordnet, sodass das Heizelement 6 zusammen mit dem Deckel 10 die Öffnung 1 1 verschließt und somit den Backraum 4 von oben abdeckt. Hierzu umfasst die Verbindungsvorrichtung 8 ein Auflager 12, auf das ein Teil des Deckels 10 oder des Heizelements 6 aufgesetzt werden kann, um die Anordnung abzustützen. Darüber hinaus umfasst die Verbindungsvorrichtung 8 bevorzugt zumindest ein Lagezentriermittel 13, das eine horizontale Lagezentrierung des Heizelements 6, und insbesondere auch des Deckels 10, gegenüber dem Maschinengestell 1 bzw. dem Gehäuse 9 ermöglicht.

Beispielsweise kann dieses Lagezentriermittel 13 als Zentrierleiste ausgebildet sein, wie beispielsweise der Fig. 2 zu entnehmen ist. Jedoch können beispielsweise auch Zentrierbolzen oder andere Zentriermittel vorgesehen sein.

Bei der vorliegenden Ausführungsform ist das obere Heizelement 6 insbesondere als deckeiförmiger Körper ausgebildet.

Ferner umfasst der Backofen ein unteres Heizelement 6, das über eine

Führungsvorrichtung 15 mit dem Maschinengestell 1 verbunden ist. Die

Führungsvorrichtung 15 umfasst eine Führungsschiene 16, sowie mindestens ein, bevorzugt mehrere, Führungselemente 17. In der vorliegenden Ausführungsform sind vier Führungselemente 17 vorgesehen, wobei in der Darstellung nur zwei

Führungselemente 17 zu sehen sind. Die Führungsschiene 16 umfasst in der vorliegenden Ausführungsform zwei Führungskonturen 18. Die Führungsschiene 16 verläuft im Wesentlichen entlang der Einschubrichtung 19. Die Führungskontur 18 umfasst einen der Einschubrichtung 19 folgenden Einschubabschnitt 20. Darüber hinaus umfasst die Führungskontur 18 einen von der Einschubrichtung 19

abweichenden Verrastabschnitt 21 .

In der vorliegenden Ausführungsform sind eine erste Führungskontur 22 und eine zweite Führungskontur 23 vorgesehen. Die beiden Führungskonturen 22, 23 dienen insbesondere der Führung unterschiedlicher Führungselemente 17. Bevorzugt ist, wie auch bei dieser Ausführungsform, beidseitig des Heizelements 6 je eine

Führungsschiene 16 vorgesehen. Die Führungsschienen 16 können insbesondere symmetrisch ausgebildet sein.

Die Führungselemente 17 sind bevorzugt als Rollen und insbesondere als drehbar gelagerte Rollen ausgebildet. Dadurch kann die Reibung zwischen der

Führungsschiene 16, insbesondere der Führungskontur 18, und dem Führungselement 17, verringert werden. Die Führungselemente ragen bevorzugt beidseitig eines

Heizelements ab.

Die verwendeten Heizelemente 6 können ein Gewicht von mehreren Kilogramm aufweisen. Insbesondere durch die Beheizung kann es auch zu Wärmespannungen und zu einer Verspannung des Heizelements in den Führungsschienen 16 kommen. Durch das Vorsehen gelagerter Rollen wird das Einschieben und das Entfernen der Heizelemente 6 erleichtert.

Das Einführen und das Entnehmen des unteren Heizelements 6 kann durch eine

Klappe 27 erfolgen, die beispielsweise als seitliche Ofentüre ausgebildet ist.

Ferner kann der erfindungsgemäße Backofen einen Versorgungsschrank 31 aufweisen. Dieser Versorgungsschrank 31 ist lediglich schematisch dargestellt und kann

beispielsweise Anschlüsse zur Zuführung des Brennstoffs und des Primärsauerstoffs bzw. der Primärluft umfassen. Bevorzugt ist der Versorgungsschrank 31 als

verfahrbarer Versorgungsschrank ausgebildet und/oder so aufgebaut, dass er mit einem Transportwagen oder Kran leicht zu der jeweilig belegten Heizelementaufnahme

7 gefahren und/oder transportiert werden kann, um die Heizelemente 6 mit dem

Versorgungsschrank 31 zu verbinden. Beispielsweise weisen die Heizelemente 6 Anschlüsse 32 zur Zuleitung des Brenngemischs auf, die beispielsweise, wie bei der vorliegenden Ausführungsform des unteren Heizelements, durch das Gehäuse 9 hindurchragen, um an der Außenseite des Gehäuses 9 mit dem Versorgungsschrank 31 verbunden werden zu können. Der Versorgungsschrank 31 ist seinerseits mit einer Brennstoffleitung verbunden, um den Brennstoff in die Heizelemente 6 leiten zu können. Ferner sind auch Zünd- und Überwachungselektroden zwischen dem Heiz- und

Versorgungsschrank verlegt und/oder vorgesehen. Diese Zünd- und

Überwachungselektroden sind schnell werkzeuglos zu lösen und wieder zu verbinden.

Fig. 3 zeigt eine Schrägansicht von Teilen des Backofens der Figuren 1 und 2, wobei bis auf die maßgeblichen Komponenten der Heizanordnung 5 bzw. der

Verbindungsvorrichtung 8 und der Führungsvorrichtung 15 alle weiteren Komponenten ausgeblendet sind. Die Heizelemente 6 sind wiederum über die Verbindungsvorrichtung

8 bzw. über die Führungsvorrichtung 15 mit dem Maschinengestell 1 verbunden. Die Heizelemente 6 weisen Anschlüsse 32 zur Verbindung mit dem nicht dargestellten Versorgungsschrank 31 auf. Während das untere Heizelement 6 entlang der

Einschubrichtung 19 in den Backofen eingebracht und gegen die Einschubrichtung 19 aus dem Backofen entfernt werden kann, wird bei der vorliegenden Ausführungsform das oben liegende Heizelement 6 von oben deckeiförmig auf das Maschinengestell 1 aufgelegt, um insbesondere die Öffnung 1 1 des Gehäuses 9 (nicht dargestellt) abzudecken. Dazu ist das Heizelement 6 fest mit einem Deckel 10 verbunden.

Auf den Rückseiten der Heizelemente 6 ist jeweils eine Serviceklappe 33 vorgesehen. Diese Serviceklappe 33 ermöglicht die Überprüfung und Wartung von Komponenten des Heizelements, beispielsweise eine Wartung der Zündvorrichtung, ohne das gesamte Heizelement 6 demontieren zu müssen.

Gemäß einer bevorzugten Ausführungsform ist vorgesehen, dass die

Führungselemente 17, insbesondere dass vier Führungselemente 17 am Heizelement 6 vorgesehen sind. Gemäß dieser Ausführungsform ist bevorzugt vorgesehen, dass die Führungsschienen 16 am Maschinengestell 1 angeordnet sind. Dadurch kann das Heizelement 6 durch eine Führung der Führungselemente 17 an den Führungsschienen 16 in den Backofen eingeführt oder aus dem Backofen geführt entnommen werden. Die Führungselemente 17 sind dabei als im Wesentlichen quer zur Einschubrichtung 19 auskragende Führungselemente 17 ausgebildet, die insbesondere drehbar gelagerte Rollen umfassen. Die Drehachse dieser Rollen verläuft ebenfalls bevorzugt quer zur Einschubrichtung 19.

Grundsätzlich entspricht es jedoch auch dem Erfindungsgedanken, dass die

Führungselemente 17 am Maschinengestell 1 und die Führungsschienen 16 am

Heizelement 6 vorgesehen sind.