Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
PHOTOGRAPHIC SLIDE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/1993/006527
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a photographic slide, the image on which reproduces not only all the hues but also all the tones of the image brillance to supplement them by an additional covering image with all the image points in register, thus producing a fully modulated image, the imprint of which theoretically consist only of variations in light intensity, which is best achieved by the generation of a white second image with identical image points.

Inventors:
Sovilla, Heinz
Application Number:
PCT/EP1992/002078
Publication Date:
April 01, 1993
Filing Date:
September 09, 1992
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
Alrane, Inventing A.
Sovilla, Heinz
International Classes:
G03C1/46; G03C5/60; G03C7/00; G03C7/18; G03F5/00; G03F5/24; (IPC1-7): G03F5/00
Foreign References:
EP0114068A21984-07-25
US4368963A1983-01-18
DE2901662A11979-07-19
EP0147488A11985-07-10
Download PDF:
Claims:
PATENTANSPRÜCHE
1. Durchleuchtbild mit erhöhtem Sichtkontrast, dadurch gekennzeichnet, dass das Durchleuchtbild aus einem ersten Farbbild und aus einem zweiten, die Lichtintensitäten steuernden Bild besteht, wobei das genannte, die Lichtintensitäten steuernde Bild ein dem Farbbild komplementär gestaltetes und punktgleich übergelagertes, durch unterschiedliche Lichttrans¬ missionen aufweisende Punkte gebildetes Lichtbild ist.
2. Durchleuchtbild nach Anspruch 1, dadurch ge¬ kennzeichnet, dass das zweite Bild ein durch Polari¬ sation erzeugtes Bild ist.
3. Durchleuchtbild nach Anspruch 1, dadurch ge¬ kennzeichnet, dass das zweite Bild ein WeissBild ist.
4. Durchleuchtbild nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass das zweite, die Lich intensitäten steuernde Bild sich auf einem unabhängigen, dem Farbbild komplementären Film befin¬ det.
5. Durchleuchtbild nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass das zweite, die Lich intensitäten steuernde Bild mit dem Farbbild einen gemeinsamen Filmverbund darstellt.
6. Durchleuchtbild nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass es mit einem optischen Lichtdiffusionsfilm gekuppelt ist.
7. Durchleuchtbild nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass es mit einem pigmentierten Lichtdiffusionsfilm gekuppelt ist.
8. Durchleuchtbild nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass das zweite, die Lichtintensitäten steuernde Bild ein durch eine Druck¬ methode hergestelltes Bild ist.
9. Durchleuchtbild nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass das zweite, die Lichtintensitäten steuernde Bild ein durch eine photo¬ graphische Methode hergestelltes Bild ist.
10. Durchleuchtbild nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass das zweite, die Lichtintensitäten steuernde Bild ein durch eine elektronische Kopiermethode hergestelltes Bild ist.
11. Durchleuchtbild nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass das zweite, die Lichtintensitäten steuernde Bild ein mittels eines Rasterbildes hergestelltes Bild ist.
12. Durchleuchtbild nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass das zweite, die Lichtintensitäten steuernde Bild ein mit Hilfe von UV empfindlichen Emulsionen hergestelltes Bild ist.
13. Durchleuchtbild gemäss einem der Ansprüche 3 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass das zweite, die Lichtintensitäten steuernde Bild ein mit Hilfe von unter Belichtung Gas abspaltenden Chemikalien her¬ gestelltes Bild ist, wobei diese Chemikalien einen Gasbläschen enthaltenden Film zu erzeugen vermögen, um somit zu einem pigmentfreien WeissBild zu führen.
14. Durchleuchtbild gemäss einem der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass das erwähnte erste Farbbild ein mit Hilfe von Farbfilmemulsionen, welche einem gewöhnlichen Papierbild entsprechende Farbpig mentdensitäten aufweisen, hergestelltes Bild ist.
15. Durchleuchtbild nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, dass es zwei punktgleich übergelagerte Farbbilder aufweist.
16. Durchleuchtbild nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, dass sich zwischen den zwei Farbbildern eine Diffusionsschicht befindet.
17. Durchleuchtbild nach einem der Ansprüche 1 bis 16, dadurch gekennzeichnet, dass es ein mittels DIAZOProdukten hergestelltes Bild ist.
Description:
Lichtbild

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Durch¬ leuchtbild mit erhöhtem Sichtkontrast.

Es ist bekannt, dass ein Lichtbild oder Durch¬ leuchtbild (Diapositiv) viel eindrucksvoller wirkt als ein gewöhnliches Aufsichtsbild, weshalb die Industrie der Lichtreklame eine grosse Verbraucherin von Diaposi¬ tiv-Bildern ist.

Es ist weiterhin bekannt, dass das Auge nur Elemente wahrnehmen kann, welche einen Sichtkontrast aufweisen und sich optisch durch Farbe oder Lichtinten¬ sität von den umgebenden Bildelementen unterscheiden. Je stärker also der Sichtkontrast oder der auf die Netzhaut einwirkende Energieunterschied eines Bildes gestaltet ist, umso besser wird ein Bild wahrgenommen.

Es ist bekannt, dass durch verschiedene sil- houettierende Bild-Darstellungs-Methoden einzelne Ele¬ mente eines Bildes in signifikanter Art und Weise aus dem gesamten Bildkonzept herausgeholt und zu besonderer Aufmerksamkeit gebracht werden können.

Ganz im Gegenteil zu solchen Bilddarstellungen, welche auszugsweise Bildeinzelheiten kontrastierend darstellen, liegt der vorliegenden Erfindung die Auf¬ gabe zugrunde, neue Lichtbilder zu schaffen, welche über ihre gesammte Fläche einen höheren Sichtkontrast besitzen und somit eine bessere Wahrnehmbarkeit aufweisen.

Das Ziel der Erfindung wird mittels eines Durch¬ leuchtbildes erreicht, das aus einem ersten Farbbild und aus einem zweiten, die Lichtintensitäten steuernden Bild besteht, wobei das genannte, die Lichtintensitäten steuernde Bild ein dem Farbbild komplementär gestal¬ tetes und punktgleich übergelagertes, durch unter¬ schiedliche Lichttransmissionen aufweisende Punkte ge¬ bildetes Lichtbild ist.

Gemäss der Erfindung wird vorzugsweise dem normalen Diapositif-Bild ein vollgezeichnetes Halbton-, gerastertes oder reines Strichbild in weiss hinzu¬ gefügt, welches dem Farbbild punktweise und deckungs¬ gleich entspricht.

Die Erfindung erlaubt es, durch feinste, abgestufte bildwiedergebende komplementäre Steuerung der durchfliessenden Lichtenergien neue Lichtbilder zu schaffen, die einen übersetzten, vollmodulierten Sichtkontrast besitzen, das heisst es wird eine photographische Bildwiedergabe durch bildzeichnende Veränderung der das Bild durchfliessenden Lichtenergie¬ einheiten erzeugt .

Analog wie beim Vierfarbendruck, wo Schwarz die vierte Farbe darstellt, braucht es erfindungsgemäss bei den meisten Ausführungsbeispielen für die Diapositiv- Bilder neutrales Weiss als vierte Farbe.

Beim Betrachten erfindungsgemässer Bilder empfängt das Auge einen zusätzlichen Licht¬ energie-Kontrast, und man wird deshalb solche Bilder als aufmerksamer und brillanter bezeichnen als alle konventionellen Diapositiv-Bilder.

Vorteilhafte Ausführungsformen der Erfindung ergeben sich aus den Unteransprüchen.

Die vorliegende Erfindung wird durch die nach¬ folgende ausführliche Beschreibung näher erläutert.

Eine praktisch einfache und billige Lösung zur Erreichung des ErfindungsZieles liegt in der Erzeugung eines Weissbildes, in dem ein Anteil von Weisspartikeln bzw. Weisspigmenten enthalten sind.

Die bildmässige Verteilung der Weisspartikel auf transparenten Platten oder Filmmaterial kann durch alle heute bekannten Druckmethoden erzeugt werden, wobei anstelle von schwarzer Farbe ein weisses Pigment ' ver¬ wendet wird. Elektrostatische Kopierer sowie elektro-

nisch gesteuerte Bilderzeugungsgeräte sind dabei ohne wesentliche Unterschiede verwendbar.

Es gibt noch weitere Möglichkeiten, das zweite, die Lichtintensitäten steuernde Bild herzustellen, beispielsweise mit Hilfe von optisch aktiven Substanzen und polarisiertem Licht : Mit Hilfe eines elektronisch gesteuerten Tintenspritzdruckers werden linksdrehend polarisierende Substanzen bilderzeugend auf ein transparentes Material aufgespritzt, um eine Kopie des Farbbildes herzustellen. Farbbild und Kopie werden übergelagert. Das Farbbild wird mittels einer rechts¬ drehend polarisierten Lichtquelle beleuchtet. Das Licht wird dem Kopie-Bild entsprechend abgedämpft, ohne dabei die Lichtfarbe zu verändern. Der Nachteil dieses Systems beruht darin, dass bei der Polarisation der Lichtquelle ein Anteil der Strahlungsenergie bereits verlorengeht.

Es steht ebenfalls die Möglichkeit offen, durch eine Silbermaske eine ähnliche Lichtsteuerung zu er¬ zielen, was aber nicht nur einen Verlust der durch¬ gehenden Lichtintensität mit sich bringt, sondern eben¬ falls zu unerwünschten Farbänderungen führen kann.

Andere praktische Möglichkeiten, solche Weiss¬ bilder zu erzeugen, liegen in der Benutzung von UV empfindlichen Photoschichten, denen weisse Pigmente hinzugefügt sind, zum Beispiel UV empfindlichen Polymeren, welche Titanium-Dioxyd als Weisspigment enthalten. Die Photoschicht wird durch das Bild hin¬ durch belichtet, so dass eine l:l-Kopie des Durch- leucht-Farbbildes entsteht und die an unterschiedlichen Stellen mehr oder minder gehärtete Photoschicht wird ausgewaschen, so dass weniger oder mehr Ti02 heraus¬ gewaschen wird.

Eine Uebersicht über diese Weisspigmente ent¬ haltenden Filme findet man zum Beispiel in :

- UV Curing : Science and Technology / Ed. S. Peter Pappas: Technology Marketing Corporation, Stamford-Conn; 1978

- Photopolymere : Prinzipien und Anwendung / Hans Joachim Timpe, Harald Baumann, Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie, Leipzig; 1988

Bei sehr hoher Dichte an Weissanteilen und harter Bildentwicklung können die auf diese Weise er¬ zeugten Weissbilder mit Vorteil gerastert werden, damit die hohe Abdeckung durch die weisse Pigmentschicht die Farbtöne des zu durchleuchtenden Lichtbildes nicht ver¬ stopft.

Eine noch einfachere praktische Lösung zur Er¬ reichung des Erfindungszieles liegt aber in der Er¬ zeugung eines Weissbildes ohne Anteil von Pigment¬ partikeln. Als brauchbarstes und bereits maschinenfer¬ tiges Material zur Herstellung der Weissbilder hat sich die Verwendung einer Abwandlung des von der Firma KALLE (Wiesbaden / Deutschland) unter dem Namen "OZAPHAN VESICULAR TYP A" für die Mikrofilmindustrie hergestellten UV-reaktiven Filmes herausgestellt. Diese Abwandlung ist eine uneingefärbte, also farbneutrale, eine höhere Densität, 13-15g/m 2 (optimal 14g/m 2 ) aufweisende Sonderfertigung des handelsüblichen Ozaphan ilmes. Durch UV-Strahlung wird in diesem Film N 2 -Gas erzeugt und nachträglich durch Erwärmen auf zirka 100°C aufgeblasen, es bildet sich ein pigment¬ loses reines weisses Schaumbild, das keinen Farbstich aufweist und ausser durch Ueberhitzen nicht zerstört oder verändert wird und daneben auch noch den Vorteil mit sich bringt, dass zu seiner Bildentwicklung keine chemischen, gegebenenfalls giftigen, Entwickler-Pro¬ dukte verwendet werden müssen.

In seiner bevorzugten Ausführungsform besteht das erfindungsgemäss hergestellte Diapositif-Bild aus einem transparenten Schichtträgermaterial, wobei zum Zwecke einer optischen Lichtstreuung und/oder Licht¬ rückstrahlung in seine Masse Weisspartikel einverleibt . sein können und/oder seine . Rückseite mattiert sein kann. Auf der Vorderseite des Trägerfilms befinden sich die verschiedenen Farbemulsionen, auf der Rückseite, durch den Trägerfilm abgetrennt, befindet sich eine UV- Rezeptur welche durch Gasbildung die Weissschicht er¬ zeugt.

Erfindungsgemäss können auch das Farbbild und das Weissbild unabhängig hergestellt werden und nach¬ träglich zu einem erfindungsgemässen Bild verkoppelt werden.

In der Praxis gibt es folglich verschiedene Möglichkeiten, solche Weiss-Bilder zu erzeugen, und zwar hauptsächlich mit Hilfe von UV empfindlichen Photoschichten, denen weisse Pigmente hinzugefügt sind. Jedoch kann die Herstellbarkeit solcher Bilder durch giftige Komponenten, teure Verarbeitungs-Installationen sowie Gelbstichigkeit des Endprodukts in Frage gestellt werden. Allgemein muss bei der Herstellung solcher Bilder die Auswahl der Materialien und Komponenten unter Berücksichtigung ihrer mehr oder minder grossen Giftigkeit, der mehr oder minder teuren Verarbeitungs- installation sowie der eventuellen Gelbstichigkeit des Endprodukts erfolgen.

Bei einer normalen Weiss-BildaufZeichnung ent¬ sprechen dem dunkleren Farbton eine relativ hohe Den- sität von Weissanteilen, während die helleren Partien nur eine reduzierte Densität von Weissanteilen besitzen, und bei ganz hellen Bildelementen wird der Weiss-Bildanteil sogar eventuell vollkommen unterdrückt, wobei dann die bei Durchsichtsbildern

notwendige Lichtstreuung mit Vorteil durch eine optische, linsenartig wirkende Licht-Zerstreuung ersetzt wird, oder durch eine vollflächige, helle, opale Lichtstreuscheibe, oder durch eine gleichmässig leicht weisspigmentierte Diffusionsscheibe, was jedoch einen gewissen Lichtverlust mit sich bringt. Die optische Streuungsschicht kann auch die Funktion eines Schutzfilmes der Weissschicht einnehmen, entweder nach aussen hin oder gegenüber den chemischen Komponenten der Farbschicht, in welchem Falle die Streuungsschicht sich zwischen Farbfilm und Weissfilm, das Farbbild auf der Vorderseite und das Weissbild auf der Rückseite der Streuungsschicht befindet.

Das zum erfindungsgemässen Durchleuchtbild ge¬ hörende Farbbild kann mittels jeder für Diapositive üblichen Farbfilmemulsion hergestellt werden. Farbpig¬ mente, seien es Diazo-Produkte oder andere, sind im allgemeinen relativ teuer. Bei Diapositiv-Farbfilm- Emulsionen wird üblicherweise eine ungefähr doppelt so grosse Dichte an Farbpigmenten verwendet wie bei üblichen Aufsichtsbildern (Papierbilder) . In einer besonders bevorzugten Ausführungsform des erfindungs-. gemässen Diapositiv-Farbfilmkomplexes wird nun als Farbfilm ein solcher verwendet, der nur Halbtonwerte der bei Diapositiven üblichen Farbpigmentdichten besitzt. Anders gesagt wird in dieser bevorzugten Aus¬ führungsform der Farbbildanteil der Filmemulsion in Bezug auf seine Farbpigmentdensität in gleichen An¬ teilsmengen wie bei einem gewöhnlichen Papierbild aufgetragen. Die Vorteile, die daraus entstehen, sind folgende :

a) Für billige Ware wird nur ein Farbfilm ver¬ wendet, und eine Entwicklung des Weissbildes hinter den dunklen Bildelementen verhindert die zu starke Durch¬ leuchtung derselben und erzeugt ein einigermassen ak¬ zeptables Diapositivbild. Film und Entwicklungskosten sind billiger, und wenn einem solchen Farbbild auf seiner Rückseite ein weisses Plexiglas hinzugefügt wird, ist ein solches Farbbild gleichzeitig als Auf- sichtsbild und als Diapositivbild brauchbar. b) Für hochwertige Durchsichtsbilder werden zwei identische Farbbilder, hintereinander genau justiert, um die Farbintensität eines Vollton- Diapositivs zu erhalten. c) Bei Verwendung von zwei derartigen identisch aufgebauten Filmen kann das Weissbild als:

- Flachweiss mit bestimmter Intensität,

- Halbtonbild,

- Strichbild,

- Bild mit bestimmten Ausschnitten

- Volltransparent mit Unterdrückung jeglicher Weissan¬ teile

entwickelt werden, wobei mehrere dieser Möglichkeiten gleichzeitig angewandt werden können, insbesondere die zwei Weissbilder verschiedenartig entwickelt werden können.

d) Eine Zwischenlage einer weissen Diffusions¬ folie mit einem besonders hohen Lichtrückspiegelungs- grad führt zu einem Farbbild, das in der prallen Sonne ein hochwertiges Aufsichtsbild darstellt und bei redu¬ ziertem Umgebungslicht zu einem hochwertigen Diaposi¬ tivbild führt. e) Die Entwicklung des Weissbildes bedarf einer UV-Belichtung, und diese Belichtung kann durch das bereits entwickelte Halbtonfarbbild hindurch erzeugt werden (bei einem normalen Diapositiv, welches einen doppelten Anteil an Farbpigmenten besitzt, ist die direkte Erzeugung des Weissbildes durch die Farbschicht hindurch schwierig, weil dieselbe den Durchgang der UV- Strahlen zu stark verstopft) . f) Die Verwendung von zwei Filmen mit Halbton¬ farbwerten hat nebenbei zur Folge, dass ein solcher Bildkomplex ebenfalls zwei optische Lichtdiffusions¬ schichten besitzt, was einen höheren Streuungsgrad des durchgehenden Lichtes erzeugt.

Die Herstellung von erfindungsmässigen Durch¬ leuchtbildern wird nachfolgend anhand einiger Beispiele der Entwicklungsvorgänge erörtert:

Beispiel l : Weissbildentwicklung mit Hilfe einer elektrographischen Lichtpausmaschine.

Die Photokopiereinheit, zum Beispiel OZALID-EF- 1000 (Hoechst) , wird mit weissem Toner statt mit schwarzem Toner aufgefüllt. Da bei Photokopiereinheiten normalerweise schwarze Stellen, wo das Original dunkei ist, auf der Kopie gebildet werden, entsprechen also bei Verwendung von weissem Toner den dunklen Stellen des Bildes die weissen Stellen des Weissbildes. Das Original-Farbdiapositiv wird 1:1 auf transparentes Material in Weiss direkt in positiv kopiert. Die so erhaltene Weisskopie wird mit dem Farbträgerfilm

vereinigt, um das erfindungsge ässe Durchleuchtbild zu erzeugen.

Beispiel 2: Entwicklung von Färb- und Weissbild, welche sich auf zwei verschiedenen Filmträgern befinden.

Zuerst wird das Farbdiapositiv entwickelt. Durch Kontaktpausen (UV oder normales Licht) wird vom Farb¬ bild 1:1 ein transparentes Negativbild erzeugt, welches dem Kontrast und dem gewünschten Weissbildauszug entsprechen muss. Das transparente Negativ wird bei Tageslicht auf den unbelichteten Weissfilm aufgelegt. Im Kontaktverfahren wird der Weissbildfil durch den Negativfilm hindurch in einem geschlossenen Lichtkasten mit 260 W/m 2 mit SYLVANIA UV-Röhren Nr. G3078 (Strahlung 85% bei 253,7 nm) im Abstand von 15 cm, während 3 Minuten belichtet (Lichtpausinstallationen wie die REGMA D540 können Weissbildfilme im Durchlaufverfahren verarbeiten) . Nach Belichtung wird der Weissfilm sofort mit einer Geschwindigkeit von zirka 60 cm/Minute an einem Heizschuh vorbeigleitend bei 100°C zum Weissbild entwickelt.

Beispiel 3: Entwicklung von Färb- und Weissbild, welche sich auf dem gleichen Filmträger befinden (mit Zwischennegativ) .

Schichtenmässig befinden sich die Farbschichten auf der dem Bildbetrachter zugewandten Seite, während sich auf der Rückseite dieser Farbschichten eine Gasblasen erzeugende Schicht befindet. Zuerst wird ein normales Farbdiapositiv entwickelt. Nach Beendigung der Farbstoffentwicklung wird durch Kontaktpausen mit einer normalen Lichtquelle (ohne UV) ein Negativbild hergestellt, das dort am dunkelsten ist, wo am meisten Licht durch das Farbdiapositiv hindurchgeflossen ist. Dieses Negativ wird (je nach Wunsch) entweder weich,

hart, gerastert oder mit Auszügen von wichtigen Einzelheiten hergestellt. Das Farbbild wird auf den Bauch gelegt und in seinem Rücken, direkt der Weissschichtseite anliegend, wird das Negativ zur Er¬ zeugung des Weissbildes aufgelegt. Die durch das Ne¬ gativ durchdringenden UV-Strahlen bewirken eine der Lichteinwirkung proportioneile Zersetzung der photo¬ chemischen Schicht mit Produktion von N 2 -Gas, welches, durch Erwärmen auf zirka 100°C aufgeblasen, die weisse Bildschicht erzeugt.

Beispiel 4: Entwicklungsvariante von Färb- und Weissbild bei einheitlichem Filmträger für Farbstoff und Weissschicht (ohne Zwischennegativ) .

Bei einem flachen Farbbild wird die Weissschicht direkt durch die Farbstoffschicht hindurch mit UV- Strahlung belichtet. Man wartet ab, bis das entstandene N 2 -Gas aus dem Schichtträgerfilm heraus diffundiert ist, und belichtet nachträglich das Bild rückseitig auf der der Farbstoffschicht abgekehrten Seite mit UV, so dass als Restentwicklung das positive Weissbild nach¬ entwickelt wird. Die gesamte Entwicklungsgeschwin¬ digkeit einer solchen umgekehrten Weissbildentwicklung hängt vom Aufbau der mehr oder weniger N 2 -Gas permeablen Zwischenschichten ab.

Beispiel 5: Entwicklung eines Farb-Weissfilmkomplexes mit Halbtonfarbpig entdichte.

Nach Entwicklung des Farbbildes wird das Weiss¬ bild zum Positiv-Bild entwickelt, indem nach der UV- Belichtung zirka ein Tag gewartet wird. Während dieser Zeitdauer entweicht das durch UV-Strahlung freigesetzte N 2 -Gas aus der Filmschicht ins Freie und kann dadurch nicht mehr mittels Wärme zum Weissbild aufgeblasen werden. Am folgenden Tag wird die Weissfilmschichtseite

vollflächig und ohne Abschirmung der UV-Strahlung ausgesetzt; die restliche N 2 -Gas-Entwicklung erzeugt das gewünschte Positiv-Weissbild nach Hitzeeinwirkung.

Beispiel 6: Mit Druckmethoden hergestellte bivalente Aufsichts/Durchsichts-Bilder.

In der billigen Variante wird zuerst ein volles Weissbild gedruckt welcvhem der Farbdruck überlagernd aufgedruckt wird. Das Diapositiv ist qualitativ mittel- mässig.

In der teureren Variante wird zuerst ein voller Farbdruck hergestellt, dem ein deckendes Weissbild (oder auch flaches weiss) übergedruckt wird, welchem ein weiterer voller Farbdruck übergedruckt wird. Auf- und Durchsichtsbildeffekt sind perfekt.

Die vorliegende Erfindung kann auch folgender- massen zusammengefasst werden :

Sie betrifft ein Durchsichtsbild (Diapositiv) , dessen Bildaufzeichnung nicht nur alle Farbtöne, sondern erfindungsgemäss ebenfalls in ergänzender Art und Weise alle Nuancen der Bild-Brillanz durch eine bildpunktgleiche deckende hinzugefügte Bildaufzeichnung nachkopiert, wobei ein vollmoduliertes deckungsgleiches zweites Bild erzeugt wird, dessen Zeichnung theoretisch nur aus Lichtintensitätsunterschieden besteht, was erfindungsgemäss am Besten durch die Erzeugung eines bildpunktgleichen zweiten Bildes in Weiss erreicht werden kann.