Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
PLAY ADJUSTMENT IN A HYDRAULIC BRAKING SYSTEM
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2011/038998
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a hydraulic braking system (1) for braking a moving mass, comprising a pressure element (14) for pressing onto a brake surface (15) under friction, a brake actuator (8) filled with hydraulic fluid for producing pressure in the pressure element (14) and distancing means for adjusting play between the pressure element (14) and the brake surface (15) when the brake system (1) is in the non-active position. The aim of the invention is to provide an economical, light and reliable braking system. The distancing means comprise a hydraulic accumulator (4) for accumulating a predefined volume of hydraulic fluid at a minimum pressure, said hydraulic accumulator (4) can be connected to the brake actuator (8) thus preventing mechanical stopping or blocking means being used.

Inventors:
LIERMANN, Matthias (Bendstraße 27b, Aachen, 52066, DE)
STAMMEN, Christian (Natorper Str. 81, Holzwickede, 59439, DE)
Application Number:
EP2010/062290
Publication Date:
April 07, 2011
Filing Date:
August 24, 2010
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
SIEMENS AKTIENGESELLSCHAFT (Wittelsbacherplatz 2, München, 80333, DE)
LIERMANN, Matthias (Bendstraße 27b, Aachen, 52066, DE)
STAMMEN, Christian (Natorper Str. 81, Holzwickede, 59439, DE)
International Classes:
B60T15/38; F16D65/18; F16D51/24; F16D53/00; F16D55/10; F16D65/14; F16D65/22; F16D65/38
Domestic Patent References:
WO2009083216A22009-07-09
WO2006032447A12006-03-30
Foreign References:
US4867281A1989-09-19
US4319671A1982-03-16
US3955370A1976-05-11
DE10138452A12003-02-13
EP1932737A22008-06-18
Other References:
None
Attorney, Agent or Firm:
SIEMENS AKTIENGESELLSCHAFT (Postfach 22 16 34, München, 80506, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1. Hydraulisches Bremssystem (1) zum Abbremsen einer sich bewegenden Masse mit

- einem Anpressteil (14) zum Anpressen an eine Bremsfläche (15) unter Reibschluss,

- einem mit Hydraulikflüssigkeit befüllten Bremsaktuator (8) zum Erzeugen einer in das Anpressteil (14) einleitbaren Andruckkraft und

- Abstandsmitteln zum Einstellen eines Luftspiels zwischen dem Anpressteil (14) und der Bremsfläche (15), wenn das Bremssystem (1) in einer gelösten Stellung ist,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , dass

die Abstandsmittel einen Hydraulikspeicher (4) zum Abspei- ehern eines vordefinierten Volumens an Hydraulikflüssigkeit bei einem Mindestdruck aufweisen, wobei der Hydraulikspeicher (4) mit dem Bremsaktuator (8) verbindbar ist, so dass mechanische Anschlags- oder Arretierungsmittel vermieden sind. 2. Hydraulisches Bremssystem (1) nach Anspruch 1,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , dass

zum Abheben des Anpressteils (14) von der Bremsfläche (15) der Bremsaktuator (8) mit dem Hydraulikspeicher (4) verbindbar ist, wobei das Volumen der Hydraulikflüssigkeit des Hyd- raulikspeichers (4) den Abstand des Anpressteils (14) von der Bremsfläche (15) in der gelösten Stellung des Bremssystems (1) bestimmt.

3. Hydraulisches Bremssystem (1) nach Anspruch 2,

g e k e n n z e i c h n e t d u r c h

eine Druckfeder (16) zum Anpressen des Anpressteils (14) an die Bremsfläche.

4. Vorrichtung (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , dass

der Bremsaktuator (8) einen Bremszylinder (9) aufweist, in dem sich ein längsbeweglich geführter Bremskolben (10) hinein erstreckt, wobei der Bremskolben (10) und der Bremszylinder (9) wenigstens eine Bremskammer (11,12) begrenzen.

5. Hydraulisches Bremssystem (1) nach Anspruch 4,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , dass

der Bremszylinder (9) ein Differentialzylinder ist.

6. Hydraulisches Bremssystem (1) nach Anspruch 4 oder 5, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , dass

der Bremsaktuator (8) mittels eines Regelventils (6) mit ei- ner Hochdruckleitung (2) und/oder mit einer Niederdruckleitung (3) verbunden ist, wobei die Hochdruckleitung (2) und die Niederdruckleitung (3) jeweils mit einer hydraulischen Flüssigkeit befüllt sind und der Druck der hydraulischen Flüssigkeit in der Hochdruckleitung (2) größer ist als der Druck der hydraulischen Flüssigkeit in der Niederdruckleitung (3) .

7. Hydraulisches Bremssystem (1) nach Anspruch 6,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , dass

der Hydraulikspeicher (4) mit der Hochdruckleitung (2) verbunden ist.

8. Hydraulisches Bremssystem (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , dass

das Anpressteil (14) über Verbindungsmittel (18) an einem mit einem Gestell der zu bremsenden Masse befestigbaren Druckerzeuger (19,20) abgestützt ist, der ein mit Hydraulikflüssig- keit befüllten Abstützzylinder (19) und ein mit diesem zusammen wirkenden Abstützkolben (20) aufweist, wobei der Abstützzylinder (19) über Hydraulikleitungen (2,3) mit dem Bremsak- tuator (8) kommuniziert.

9. Verfahren zum Einstellen des Luftspiels zwischen einem Anpressteil (14) einer hydraulischen Bremse und einer Bremsflä¬ che (15),

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , dass

zum Abheben des Anpressteils (14) von der Bremsfläche (15) ein vordefiniertes Volumen einer Hydraulikflüssigkeit, die mit einem vordefinierten Druck beaufschlagt ist, zum Erzeugen einer Bewegung des Anpressteils verwendet wird, wobei allein das Volumen an Hydraulikflüssigkeit die Bewegung begrenzt und somit den Abstand zwischen dem Anpressteil (14) und der

Bremsfläche (15) in einer gelösten Stellung der Bremse bestimmt .

10. Verfahren nach Anspruch 9,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , dass

das festgelegte Volumen an Hydraulikflüssigkeit zum Lösen der Bremse in eine Hydraulikkammer eines Bremsaktuators eingelei¬ tet wird, wobei ein beweglich geführter Bremskolben bewegt wird, welcher die Hydraulikkammer begrenzt.

Description:
Beschreibung

Luftspieleinstellung bei einem hydraulischen Bremssystem Die Erfindung betrifft ein hydraulisches Bremssystem zum Ab ¬ bremsen einer sich bewegenden Masse mit einem Anpressteil zum Anpressen an eine Bremsfläche unter Reibschluss, einem mit Hydraulikflüssigkeit befüllten Bremsaktuator zum Erzeugen einer in das Anpressteil einleitbaren Andruckkraft und Ab- Standsmitteln zum Einstellen eines Luftspiels zwischen dem

Anpressteil und der Bremsfläche, wenn das Bremssystem in ei ¬ ner gelösten Stellung ist.

Die Erfindung betrifft ferner ein Verfahren zum Einstellen eines Luftspiels bei einer hydraulischen Bremse.

Ein solches hydraulisches Bremssystem und ein solches Verfah ¬ ren sind aus dem landläufigen Stand der Technik bereits bekannt. Zum Lösen einer Reibbremse müssen die Bremsbeläge oder andere Reibelemente, die hier zusammen mit dem Begriff „An ¬ pressteil" bezeichnet sind, von der Bremsfläche abgehoben werden. Hierbei muss der zum Abheben dienende Rückhub einer Betätigungseinrichtung durch einen Anschlag begrenzt werden, damit der Bremsbelag beim Lösen der Bremse nicht zu weit von der Bremsfläche entfernt wird. Zur Begrenzung des Hubes gibt es, je nachdem ob das Bremssystem aktiv oder passiv ausgeführt ist, unterschiedliche mechanische Lösungen.

Aufgabe der Erfindung ist es, ein hydraulisches Bremssystem der eingangs genannten Art bereitzustellen, das kostengünstig, leicht und zuverlässig ist.

Die Erfindung löst diese Aufgabe ausgehend von dem eingangs genannten Bremssystem dadurch, dass die Abstandsmittel einen Hydraulikspeicher zum Abspeichern eines vordefinierten Volumens an Hydraulikflüssigkeit bei einem Mindestdruck aufwei ¬ sen, wobei der Hydraulikspeicher mit dem Bremsaktuator verbindbar ist, so dass mechanische Anschlags- oder Arretie- rungsmittel vermieden sind.

Ausgehend von dem eingangs genannten Verfahren löst die Erfindung die Aufgabe dadurch, dass zum Abheben des Anpress ¬ teils von der Bremsfläche ein vordefiniertes Volumen einer Hydraulikflüssigkeit, die mit einem vordefinierten Druck be ¬ aufschlagt ist, zum Erzeugen einer Bewegung des Anpressteils verwendet wird, wobei allein das hierzu eingesetzte Volumen an Hydraulikflüssigkeit die Bewegung des Anpressteils be ¬ grenzt und somit den Abstand zwischen dem Anpressteil und der Bremsfläche in einer gelösten Stellung der Bremse bestimmt.

Erfindungsgemäß wird das Luftspiel zwischen dem Anpressteil und einer Bremsfläche, also mit anderen Worten der Abstand zwischen Anpressteil und Bremsfläche, nicht etwa mit Hilfe von mechanischen Anschlägen oder Arretierungsmitteln eingestellt. Erfindungsgemäß wird ein begrenztes Volumen an Hyd ¬ raulikflüssigkeit eingesetzt, das eine ebenfalls begrenzte Bewegung des Anpressteils verursacht. Das Anpressteil ist beispielsweise ein Bremsbelag, ein Bremsklotz oder ein ande- res Reibelement, wobei die Bremsfläche beispielsweise an ei ¬ ner Bremsscheibe ausgebildet ist, die drehfest mit einer Ach ¬ se eines Schienenfahrzeugs verbunden ist. Abweichend davon ist es jedoch auch möglich, dass die Bremsfläche die Oberflä ¬ che einer Schiene, eines Rades oder dergleichen ist. Das Bremssystem kann grundsätzlich ein aktives oder auch ein passives Bremssystem sein. Bei aktiven hydraulischen Bremssystemen wird in Folge eines aufgebauten Hydraulikdruckes das An ¬ pressteil unter Reibschluss auf die Bremsfläche gepresst, so dass sich aufgrund der Reibwirkung zwischen den Reibpartnern eine Bremsverzögerung einstellt. Zum Lösen dieses Reibschlus ¬ ses wird im Rahmen der Erfindung ein vordefiniertes Volumen einer Hydraulikflüssigkeit bei einem vorgeschriebenen Druck oder Druckbereich eingesetzt. Dabei bestimmt das Volumen der Hydraulikflüssigkeit den Rückhub des Anpressteils von der Bremsfläche, also den Abstand der beiden Reibpartner in einer gelösten Stellung des Bremssystems. Das zum Lösen notwendige Volumen wird vor und/oder während des Bremsvorgangs gespei ¬ chert. Die Speicherung erfolgt zweckmäßigerweise in dem Hyd ¬ raulikspeicher. Der Hydraulikspeicher ist beispielsweise eine Hydraulikkammer eines Hydraulikzylinders, in den sich ein Hydraulikkolben beweglich hinein erstreckt, wobei der Hydraulikkolben zusammen mit dem Hydraulikzylinder den Hydraulikspeicher dichtend begrenzt. Der Hydraulikkolben prägt der Hydraulikflüssigkeit den gewünschten vordefinierten Mindest ¬ druck auf, der beispielsweise durch das Spannen einer außerhalb der Hydraulikkammer angeordneten Feder erzeugt wird, die sich an dem Hydraulikkolben einerseits und an dem Hydraulikzylinder andererseits abstützt. Mit der erfindungsgemäßen Einstellung des Spiels zwischen Anpressteil und Bremsfläche ist eine aufwändige mechanische Begrenzung überflüssig gewor ¬ den. Dies bedeutet auf der anderen Seite, dass das erfin ¬ dungsgemäße hydraulische Bremssystem sehr leicht und kosten ¬ günstig ist. Darüber hinaus ist das erfindungsgemäße hydrau ¬ lische Bremssystem zuverlässiger und weist eine höhere Verfügbarkeit auf, da anders als bei mechanischen Komponenten keine Ermüdungserscheinung oder sonstige Alterungsprozesse auftreten können.

Zweckmäßigerweise ist es zum Abheben des Anpressteils von der Bremsfläche der Bremsaktuator mit dem Hydraulikspeicher verbindbar, wobei das Volumen der Hydraulikflüssigkeit des Hyd ¬ raulikspeichers den Abstand des Anpressteils von der Brems ¬ fläche in der gelösten Stellung des Bremssystems bestimmt. Gemäß dieser vorteilhaften Weiterentwicklung der Erfindung wirkt der Hydraulikspeicher mit dem Bremsaktuator zusammen, wobei deren Zusammenwirken über zweckmäßige hydraulische Schaltmittel gesteuert oder eingestellt werden kann.

Vorteilhafterweise ist eine Druckfeder zum Anpressen des An ¬ pressteils an die Bremsfläche vorgesehen. Gemäß dieser vor ¬ teilhaften Weiterentwicklung ist ein passives Bremssystem bereitgestellt. Das passive Bremssystem weist eine Feder auf, die bei fehlendem Hydraulikdruck im Bremsaktuator das Anpressteil gegen die Bremsfläche presst und somit einen Reib- schluss herbeiführt. Aufgrund des Reibschlusses kommt es zum Bremsen der bewegten Masse. Ein Hydraulikdruck ist zum Lösen des Anpressteils von der Bremsfläche erforderlich. Die zum Abheben notwendige Hydraulikflüssigkeit wird von dem Hydrau ¬ likspeicher bereitgestellt.

Zweckmäßigerweise weist der Bremsaktuator einen Bremszylinder auf, in dem sich ein längs beweglich geführter Bremskolben hinein erstreckt, wobei der Bremskolben und der Bremszylinder wenigstens eine Bremskammer begrenzen.

Zweckmäßigerweise ist der Bremszylinder ein Differentialzylinder. Bei Differentialzylindern ist die fest mit dem Bremskolben verbundene Kolbenstange nur an einer Seite des Brems ¬ kolbens ausgebildet. Aus diesem Grunde sind zwei unterschied ¬ lich große Wirkflächen bereitgestellt, da auf der Stangensei ¬ te lediglich die Ringfläche eine Wirkung entfaltet, auf der von der Stange abgewandten Seite des Kolbens jedoch die ge ¬ samte Kolbenfläche wirkt. Ist der Druck daher auf beiden Sei ¬ ten des Kolbens gleich groß, kommt es zu einer Verschiebung des Kolbens in Richtung der Stangenseite. Dies ist beispiels ¬ weise aus Sicherheitsgründen vorteilhaft, da beispielsweise bei Ausfall eines Hydrauliksystems der Kolben des Differenti- alzylinders immer zu einer Seite hin verschoben wird. Dies kann ausreichend sein, um eine gewünschte Bremswirkung im Notfall bereitzustellen. Zweckmäßigerweise ist der Bremsaktuator mittels eines Regel ¬ ventils mit einer Hochdruckleitung und/oder mit einer Niederdruckleitung verbunden, wobei die Hochdruckleitung und die Niederdruckleitung jeweils mit einer hydraulischen Flüssigkeit befüllt sind und der Druck der hydraulischen Flüssigkeit in der Hochdruckleitung größer ist als der Druck der hydraulischen Flüssigkeit in der Niederdruckleitung. Das Regelventil legt fest, welcher Druck auf welcher Seite des Differentialzylinders herrscht. Der Hydraulikspeicher ist zweckmäßigerweise mit der Hochdruckleitung verbunden.

Gemäß einer bevorzugten Ausgestaltung der Erfindung ist das Anpressteil über Verbindungsmittel an einem mit einem Gestell der zu bremsenden Masse befestigbaren Druckerzeuger abgestützt, der ein mit Hydraulikflüssigkeit befüllten Abstützzy ¬ linder und einen mit diesem zusammenwirkenden Abstützkolben aufweist, wobei der Abstützzylinder über Hydraulikleitungen mit dem Bremsaktuator kommuniziert. Gemäß dieser vorteilhaf- ten Weiterentwicklung ist eine selbstverstärkende hydrauli ¬ sche Bremse bereitgestellt. Hierbei ist zunächst nur eine kleine Anfangskraft in das Anpressteil einzuleiten, welche den Reibschluss zwischen Anpressteil und Bremsfläche her ¬ stellt. Das Anpressteil ist über eine zweckmäßige Mechanik nicht etwa an einem Gestell der zu bremsenden Masse, sondern an einer Hydrauliksäule abgestützt, die sich in einem Ab ¬ stützzylinder befindet. In den Abstützzylinder ragt ein Abstützkolben, der mit dem Anpressteil beispielsweise mittels über eine zweckmäßige Hebelmechanik verbunden ist. Das An- pressteil ist Teil einer Zuspanneinrichtung oder mit anderen Worten eines Bremssattels, der nicht wie im Stand der Technik üblich an einem Gestell der zu bremsenden Masse befestigt ist. Vielmehr wird das Bremsteil oder der Bremssattel beweg- lieh gelagert. Daher wird aufgrund der Bewegung der zu bremsenden Masse bei einem Reibschluss eine Kraft in den Brems ¬ sattel eingeleitet, die über eine zweckmäßige Hebelmechanik in den Abstützkolben eingeleitet wird. Dieser komprimiert die Hydrauliksäule des Abstützzylinders, so dass aufgrund der Verbindung zwischen Abstützzylinder und Bremszylinder der Druck in dem Bremsaktuator verstärkt wird.

Zweckmäßigerweise ist das erfindungsgemäße Verfahren derart ausgeführt, dass das festgelegte Volumen an Hydraulikflüssig- keit zum Lösen der Bremse in eine Hydraulikkammer eines

Bremsaktuators eingeleitet wird, wobei ein beweglich geführ ¬ ter Bremskolben bewegt wird, welcher die Hydraulikkammer begrenzt . Weitere Ausführungsbeispiele und Vorteile der Erfindung sind Gegenstand der nachfolgenden Beschreibung eines Ausführungsbeispiels des erfindungsgemäßen hydraulischen Bremssystems unter Bezug auf die beigeschlossene Figur, die ein Ausführungsbeispiel des erfindungsgemäßen

Bremssystems schematisch verdeutlicht.

Die Figur zeigt ein Ausführungsbeispiel des erfindungsgemäßen Bremssystems 1 in einer schematischen Darstellung, wobei im unteren Teil der Figur die Vorrichtung 1 in einer teilweise geschnittenen Draufsicht und im oberen Teil der Figur das Bremssystem 1 in einem teilweise geschnittenen Seitenansicht gezeigt ist. Es ist erkennbar, dass das hydraulische Brems ¬ system 1 einen Hochdruckkreis 2 und einen Niederdruckkreis 3 aufweist, die jeweils mit einem Hydraulikspeicher 4 sowie mit einem Niederdruckbehälter 5 verbunden sind. Der Hochdruckkreis 2 und der Niederdruckkreis 3 sind über ein analoges Re ¬ gelventil 6, das als Bremsventil dient, mit einem Bremsaktua- tor 8 verbunden, der über einen Bremszylinder 9 und ein Anpressteil 14 verfügt. Der Bremszylinder 9 ist durch einen Bremskolben 10 in eine Bremskammer 12 sowie eine Bremsrück- holkammer 11 unterteilt. Vom Bremskolben 10 erstreckt sich eine Kopplungsstange 13 zu dem Anpressteil 14, das zum Andrü- cken an eine Bremsscheibe 15 vorgesehen ist. Die Bremsscheibe 15 ist beispielsweise drehfest mit der Achse des Schienen ¬ fahrzeugs verbunden. Zwischen dem Bremszylinder 9 und dem Anpressteil 14 ist ferner eine vorgespannte Druckfeder 16 vor ¬ gesehen, welche sich einerseits an dem Anpressteil und ande- rerseits am Bremszylinder 9 abstützt. Es ist erkennbar, dass der Bremszylinder 9 als Differentialzylinder ausgestaltet ist. Mit anderen Worten ist die Kopplungsstange 13 nur an ei ¬ ner Seite des Bremskolbens 10 angeordnet, so dass unter ¬ schiedliche große Wirkflächen an dem Bremskolben 10 ausgebil- det sind. Die von der Kolbenstange abgewandte Seite des

Bremskolbens 10 weist eine größere Wirkfläche auf, da auf der Kolbenstangenseite lediglich die Ringfläche mit dem Druck der Hydraulikflüssigkeit beaufschlagbar ist. Auch aus diesem Grunde kommt es bei Druckgleichheit auf beiden Seiten zu ei- nem Reibschluss zwischen dem Anpressteil 14 und der Bremsflä ¬ che 15. Die dabei in das Anpressteil 14 eingeleitete Brems ¬ kraft wird von der Druckfeder 16 unterstützt.

Der Bremsaktuator 8 ist mit seinem Bremszylinder 9, dem Anpressteil 14, der Druckfeder 16 und der Kopplungsstange 13 zusammen mit dem Regelventil 6 Teil einer Zuspanneinrichtung 17, die - wie durch den Doppelpfeil angedeutet - nicht fest, sondern beweglich in einem Gestell 24 eines Schienenfahrzeugs gelagert ist. Dabei ist die Zuspanneinrichtung 17 über Ver- bindungsmittel 18 an einem mit Hydraulikflüssigkeit befüllten Abstützzylinder 19 abgestützt, der fest mit dem Gestell 24 des abzubremsenden Schienenfahrzeugs verbunden ist. Dazu sind die Verbindungsmittel 18 mit einem in den Abstützzylinder 19 ragenden Abstützkolben 20 verbunden. Der Abstützzylinder 19 ist ein so genannter Gleichganzzylinder ausgebildet, die Wirkflächen des Abstützkolbens 20 sind auf beiden Seiten gleich. Der Abstützkolben 20 unterteilt den Abstützzylinder 19 in eine Abstützkammer 21 sowie in eine Ausgangskammer 22. Die Abstützkammer 21 und die Ausgangskammer 22 sind über Hydraulikleitungen mit dem Niederkreis 3 beziehungsweise dem Hochdruckkreis 2 verbunden. Zum Überwachen des Hydraulikdru ¬ ckes sind Messsensoren 25 vorgesehen, die eingangsseitig mit dem Hydraulikdruck P beaufschlagt sind und ausgangsseitig ei ¬ ne dem Hydraulikdruck P entsprechende Spannung U bereitstel ¬ len .

Die Wirkung des erfindungsgemäßen hydraulischen Bremssystems ist wie folgt: Zum Einleiten eines Bremsvorgangs wird bei- spielsweise ein Druckausgleich zwischen der Bremskammer 12 und der Bremsrückholkammer 11 herbeigeführt. Aufgrund der Fe ¬ der 16 und den unterschiedlich großen Wirkflächen des Bremskolbens 10 kommt es zum Verschieben des Anpressteils 14 gegen die Bremsfläche 15 unter Reibschluss. Die Bremsfläche 15 ro- tiert bei einer Fahrt des Schienenfahrzeugs, so dass in das Anpressteil 14 und somit die gesamte Zuspannrichtung 17 auf ¬ grund des Reibschlusses zwischen Anpressteil 14 und Bremsflä ¬ che 15 eine Kraft eingeleitet wird. Diese Kraft wirkt auf die Hydrauliksäule in der Ausgang 22. In der Ausgangskammer 22 steigt der Druck der Hydraulikflüssigkeit an. Ist der Druck in der Ausgangskammer 22 größer als der Druck im Hochdruckkreis 2, öffnet sich ein Rückschlagventil 23, wobei der Hyd ¬ raulikdruck in dem Bremsaktuator 8 und somit die Kraft der das Anpressteil gegen die Bremsfläche gedrückt wird, erhöht wird. Da das Schienenfahrzeug in zwei Richtung fahren kann, gilt entsprechendes für die Abstützkammer 21. Gleichzeitig wird während des Bremsvorgangs ein bestimmtes zusätzliches Volumen an Hydraulikflüssigkeit in dem Hydraulikspeicher 4 gespeichert. Das Gesamtvolumen an Hydraulikflüssigkeit des

Hydraulikspeichers bestimmt den späteren Abstand des Anpress ¬ teils 14 von der Bremsfläche 15.

Zum Lösen der Bremse verbindet das Regelventil 6 den Hoch- druckkreis 2 und somit den Hydraulikspeicher 4 mit der Brems ¬ rückholkammer 11 des Bremsaktuators 8. Aufgrund des Druckes in dem Hydraulikspeicher 4 wird der Bremskolben 10 unter Vergrößerung des Volumens der Bremsrückholkammer 11 bewegt, wobei sich das Anpressteil 14 von der Bremsfläche 15 unter Aus- bildung eines Spiels abhebt. Dieses Abheben geht soweit, bis das gesamte Volumen an Hydraulikflüssigkeit des Hydraulik ¬ speichers 4 verbraucht ist. Mit anderen Worten legt das Volu ¬ men der in dem Hydraulikspeicher gespeicherten Hydraulikflüssigkeit den Rückwärtshub des Anpressteils 14 von der Brems- fläche 15 fest.