Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
POLYPHASE TRANSVERSE FLUX MACHINE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2016/192881
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a polyphase transverse flux machine comprising a stator (1) and a rotor (2) which can be rotated relative to the stator (1) about an axis in a circumferential direction (UR). The transverse flux machine comprises, for a respective current phase, an electrical line (4) which runs along a plurality of yokes (3, 3') in the circumferential direction (UR), wherein the line (4) and the plurality of yokes (3, 3') are provided in the stator (1). Furthermore, the transverse flux machine comprises a pair of permanent magnet arrays (5, 5') which run in parallel in the circumferential direction (UR) and each comprise a large number of permanent magnets (6) and are provided in the rotor (2). Furthermore, a plurality of return path bodies (7, 7') are provided in the stator (1), wherein each yoke (3, 3') has an associated return path body (7, 7') which is at a distance from the associated yoke (3, 3') in the radial direction. The magnetization direction of the permanent magnets (6) in the permanent magnet arrays (5, 5') changes in such a way that a closed magnetic flux repeatedly occurs at each yoke (3, 3') during rotation of the rotor (2). The closed magnetic flux runs from one permanent magnet array (5, 5') of the pair, across a respective yoke (3, 3'), to the other permanent magnet array (5, 5') of the pair, and from there, across the associated return path body (7, 7'), back to the first-mentioned permanent magnet array (5, 5') of the pair.

Inventors:
HAMANN, Jens (Marie-Juchacz-Str. 11, Fürth, 90765, DE)
STOIBER, Dietmar (Aldringerstr. 57, Fürth, 90763, DE)
Application Number:
EP2016/058215
Publication Date:
December 08, 2016
Filing Date:
April 14, 2016
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
SIEMENS AKTIENGESELLSCHAFT (Wittelsbacherplatz 2, München, 80333, DE)
International Classes:
H02K21/12
Domestic Patent References:
WO1992010023A11992-06-11
WO2013087412A12013-06-20
Foreign References:
EP2605367A12013-06-19
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1. Mehrphasige Transversalflussmaschine mit einem Stator (1) und einem Rotor (2), der in einer Umfangsrichtung (UR) um ei- ne Achse relativ zum Stator (1) drehbar ist, wobei die Trans¬ versalflussmaschine für eine jeweilige Stromphase umfasst: eine elektrische Leitung (4), die entlang einer Mehrzahl von Jochen (3, 3') in der Umfangsrichtung (UR) verläuft, wobei die Leitung (4) und die Mehrzahl von Jochen (3, 3') in dem Stator (1) vorgesehen sind;

ein Paar von in Umfangsrichtung (UR) parallel verlaufender Permanentmagnetarrays (5, 5'), welche jeweils eine Vielzahl von Permanentmagneten (6) umfassen und im Rotor (2) vorgesehen sind;

- eine Mehrzahl von Rückschlusskörper (7, 7'), welche im

Stator (1) vorgesehen sind, wobei jedem Joch (3, 3') ein Rückschlusskörper (7, 7') zugeordnet ist, der von dem zugehörigen Joch (3, 3') in radialer Richtung beabstandet ist ;

- wobei sich die Magnetisierungsrichtung der Permanentmagnete (6) in den Permanentmagnetarrays (5, 5') derart ver¬ ändert, dass ein geschlossener Magnetfluss an jedem Joch (3, 3') wiederholend während der Drehung des Rotors (2) aufritt, wobei der geschlossene Magnetfluss von einem Permanentmagnetarray (5, 5') des Paars über ein jeweili¬ ges Joch (3, 3') zu dem anderen Permanentmagnetarray (5, 5 ' ) des Paars und von dort über den zugeordneten Rückschlusskörper (7, 7') zurück zu dem einen Permanentmagnetarray (5, 5') des Paars verläuft.

2. Transversalflussmaschine nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass ein erster Spalt (Sl) zwischen jedem Perma¬ nentmagnetarray (5, 5') und jedem Joch (3, 3') vorgesehen ist und ferner ein zweiter Spalt (S2) zwischen jedem Rückschluss- körper (7, 7') und jedem Permanentmagnetarray (5, 5') ausge¬ bildet ist, wobei der zweite Spalt (S2) in einer anderen Ebe¬ ne als der erste Spalt (Sl) liegt und der geschlossene Mag- netfluss an dem ersten Spalt (Sl) und dem zweiten Spalt (S2) übertritt .

3. Transversalflussmaschine nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die jeweiligen Rückschlusskörper (7, 7') zwischen den Permanentmagnetarrays (5, 5') des Paars angeord¬ net sind.

4. Transversalflussmaschine nach einem der vorhergehenden An- sprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die jeweiligen Rück¬ schlusskörper (7, 7') an Innenseiten der Permanentmagnetarrays (5, 5') angeordnet sind, wobei die Innenseiten zur Achse der Transversalflussmaschine gewandt sind und die Joche (3, 3') an entgegengesetzten Außenseiten der Permanentmagnetar- rays (5, 5') positioniert sind.

5. Transversalflussmaschine nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ein jeweiliger Rück¬ schlusskörper (7, 7') gegenüber dem zugehörigen Joch (3, 3') in Umfangsrichtung (UR) versetzt ist.

6. Transversalflussmaschine nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Permanentmagnete (6) der jeweiligen Permanentmagnetarrays (5, 5') in Umfangs- richtung (UR) direkt benachbart zueinander angeordnet sind.

7. Transversalflussmaschine nach einem der vorhergehenden Ansprüche in Kombination mit Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die jeweiligen Permanentmagnetarrays (5, 5') in wiederholende Abschnitte entlang der Umfangsrichtung (UR) aufgeteilt sind, wobei sich die Magnetisierungsrichtung der Permanentmagnete (6) in den jeweiligen Permanentmagnetarrays (5, 5') derart verändert, dass sich die Richtung des ge¬ schlossenen Magnetflusses von einem Abschnitt (501) zum nächsten umkehrt und sich der geschlossene Magnetfluss in je¬ dem Abschnitt (501) von einer Richtung im Wesentlichen senkrecht zum ersten Spalt (Sl) zu einer Richtung im Wesentlichen senkrecht zum zweiten Spalt (S2) oder von einer Richtung im Wesentlichen senkrecht zum zweiten Spalt (S2) zu einer Richtung im Wesentlichen senkrecht zum ersten Spalt (Sl) dreht.

8. Transversalflussmaschine nach einem der vorhergehenden An- sprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Transversalflussma¬ schine dreiphasig ausgestaltet ist.

9. Transversalflussmaschine nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Rotor (2) den Quer- schnitt eines Dreiecks aufweist und an jeder Dreiecksseite für eine Stromphase ein Paar von Permanentmagnetarrays (5, 5') vorgesehen ist und Rückschlusskörper (7, 7') in Ausnehmungen an jeder Dreiecksseite geführt sind. 10. Transversalflussmaschine nach einem der vorhergehenden

Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Joche (3, 3') U- förmig sind und eine jeweilige Leitung (4) zwischen den

Schenkeln der U-förmigen Joche einer entsprechenden Phase angeordnet ist.

11. Transversalflussmaschine nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine jeweilige Lei¬ tung (4) einen kreisförmigen Außendurchmesser aufweist. 12. Transversalflussmaschine nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine jeweilige Lei¬ tung (4) als Hohlleiter ausgebildet ist, in dessen Innerem eine Kühlflüssigkeit geführt ist oder eine Heat-Pipe vorgese¬ hen ist.

Description:
Beschreibung

Mehrphasige Trans ersalflussmaschine Die Erfindung betrifft eine mehrphasige Transversalflussma ¬ schine mit einem Stator und einem Rotor, der in einer Um- fangsrichtung um eine Achse relativ zum Stator drehbar ist. Die Transversalflussmaschine kann als Motor (z.B. Torque- Motor oder Linearmotor) bzw. als entsprechender Generator ausgebildet sein.

Heutige Torque-Motoren besitzen typischerweise eine Leis ¬ tungsdichte von 1 kW/kg. In sämtlichen technischen Zweigen, in denen derartige Motoren eingesetzt werden, ist man jedoch unter anderem auch bemüht, diese Leistungsdichte zu verbes ¬ sern. Dies wäre insbesondere in der Automobilindustrie, be ¬ sonders aber auch in der Flugzeugindustrie von Vorteil. Spe ¬ ziell in der Flugzeugindustrie werden Antriebssysteme mit ei ¬ ner Leistungsdichte von 8 kW/kg benötigt.

Derzeit werden elektrische Antriebssysteme in der Regel nur für Modellflugzeuge eingesetzt. Von der Firma Geiger Enginee ¬ ring ist beispielsweise ein hochpoliger Motor als Flugzeug ¬ elektromotor ohne Getriebe bekannt. Er besitzt eine Magnet- polanzahl von 42 und eine Leistung von 20 kW bei einer Grenzdrehzahl von 2500 Umdrehungen pro Minute. Für die Startphase hat dieser Motor ein Leistungsgewicht von 3,6 kW/kg.

In Transversalflussmaschinen verläuft der magnetische Fluss transversal (senkrecht) zur Drehebene. Bei dreiphasigen

Transversalflussmaschinen hat jede Phase üblicherweise eine eigene Erregung. Es sind aber auch Transversalflussmaschinen bekannt, bei denen die drei Phasen von nur einem Permanent ¬ magnetsystem gespeist werden. Transversalflussmaschinen be- sitzen die Möglichkeit, hohe Polpaarzahlen zu verwirklichen und weisen damit kleine Polteilungen auf. Damit wird das Ei ¬ sengewicht pro Pol klein und folglich ergibt sich ein günsti- ges Leistungsgewicht. Aufgrund der Ringwicklung entfallen die Wickelköpfe .

Aus dem Dokument WO 2013/087412 AI ist eine mehrphasige

Transversalflussmaschine bekannt, bei der auf dem Rotor Hal- bach-Arrays angeordnet sind. Zur Ausbildung eines geschlosse ¬ nen Magnetflusses sind ferner I-Kerne vorgesehen, die im Stator benachbart zu entsprechenden Jochen angeordnet sind. Durch die räumliche Nähe der Joche zu den I-Kernen entsteht das Problem, dass ein unerwünschter Querfluss auftritt, der eine magnetische Sättigung zwischen den Jochen und den I- Kernen verursacht. Dies hat zur Folge, dass die Drehmoment ¬ ausbeute bei hohen Strömen stagniert. Aufgabe der Erfindung ist es deshalb, eine mehrphasige Trans ¬ versalflussmaschine mit einer verbesserten Drehmomentausbeute zu schaffen.

Diese Aufgabe wird durch die Transversalflussmaschine gemäß Patentanspruch 1 gelöst. Weiterbildungen der Erfindung sind in den abhängigen Ansprüchen definiert.

Die erfindungsgemäße Transversalflussmaschine umfasst einen Stator und einen Rotor, wobei der Rotor in einer Umfangsrich- tung um eine Achse relativ zum Stator drehbar ist. Der Rotor und der Stator sind vorzugsweise ringförmig ausgebildet, so dass die Umfangsrichtung einer Kreisbahn entspricht. Die Transversalflussmaschine beinhaltet für eine jeweilige Strom ¬ phase die im Folgenden erläuterten Komponenten.

Es ist eine elektrische Leitung (insbesondere eine Ringlei ¬ tung) vorgesehen, die entlang einer Mehrzahl von Jochen in der Umfangsrichtung verläuft, wobei die Leitung und die Mehrzahl von Jochen in dem Stator angeordnet sind. Der Begriff der Leitung ist weit zu verstehen. Insbesondere kann eine Leitung aus einem einzelnen Leiter oder aus einer Vielzahl von Einzelleitern bestehen. Es ist ein Paar von in Umfangsrichtung parallel verlaufender Permanentmagnetarrays vorgesehen, welche jeweils eine Viel ¬ zahl von Permanentmagneten umfassen. Die Permanentmagnetarrays sind im Rotor ausgebildet. Im Stator ist ferner eine Mehrzahl von Rückschlusskörpern vorgesehen, wobei jedem Joch ein Rückschlusskörper zugeordnet ist, der von dem zugehörigen Joch (d.h. dem Joch, dem der Rückschlusskörper zugeordnet ist) in radialer Richtung (d.h. in Richtung senkrecht zur Achse der Transversalflussmaschine) beabstandet ist. Dies be- deutet, dass es, gesehen in Richtung der Umfangsrichtung, zu keiner Überlappung zwischen dem Querschnitt des Rückschlusskörpers und dem Querschnitt des zugehörigen Jochs kommt.

In der erfindungsgemäßen Transversalflussmaschine verändert sich die Magnetisierungsrichtung der Permanentmagneten in den Permanentmagnetarrays derart, dass ein geschlossener Magnet- fluss an jedem Joch wiederholt während der Drehung des Rotors auftritt, wobei der geschlossene Magnetfluss von einem Perma ¬ nentmagnetarray des Paars über ein jeweiliges Joch zu dem an- deren Permanentmagnetarray des Paars und von dort über den dem jeweiligen Joch zugeordneten Rückschlusskörper zurück zu dem einen Permanentmagnetarray des Paars verläuft.

Die erfindungsgemäße Transversalflussmaschine zeichnet sich dadurch aus, dass durch die Beabstandung des Rückschlusskörpers vom Joch Querflüsse vermieden werden, so dass hierdurch einer magnetischen Sättigung entgegengewirkt wird. Gleichzei ¬ tig wird ein Rückschluss des Magnetflusses über die Rück ¬ schlusskörper durch geeignete Veränderung der Magnetisie- rungsrichtung in den Permanentmagnetarrays erreicht.

In einer besonders bevorzugten Ausführungsform ist ein erster Spalt zwischen jedem Permanentmagnetarray und jedem Joch vor ¬ gesehen, der üblicherweise auch als Luftspalt bezeichnet wird. Darüber hinaus ist ein zweiter Spalt zwischen jedem

Rückschlusskörper und jedem Permanentmagnetarray ausgebildet. Dieser zweite Spalt liegt in einer anderen Ebene als der ers ¬ te Spalt. Der geschlossene Magnetfluss tritt dabei am ersten Spalt und am zweiten Spalt über. Der Begriff der „anderen Ebene" ist weit zu verstehen. Insbesondere müssen die beiden Ebenen des ersten und zweiten Spalts nicht zwangsläufig ge ¬ geneinander verdreht sein, sondern sie können auch lediglich versetzt sein. Vorzugsweise ist jedoch die Ebene des zweiten Spalts um 90° gegenüber der Ebene des ersten Spalts gedreht.

In einer besonders bevorzugten Ausführungsform sind die jeweiligen Rückschlusskörper zwischen den Permanentmagnetarrays des Paars angeordnet. Hierdurch wird ein kompakter Aufbau der Transversalflussmaschine erreicht .

In einer weiteren Ausgestaltung sind die jeweiligen Rückschlusskörper an Innenseiten der Permanentmagnetarrays ange- ordnet, wobei die Innenseiten zur Achse der Transversalfluss ¬ maschine gewandt sind und die Joche an entgegengesetzten Au ¬ ßenseiten der Permanentmagnetarrays positioniert sind. Hier ¬ durch wird ein besonders großer Abstand zwischen Rückschluss ¬ körper und Jochen erreicht.

In einer weiteren, besonders bevorzugten Ausführungsform ist ein jeweiliger Rückschlusskörper gegenüber dem zugehörigen Joch in Umfangsrichtung versetzt. Auch hierdurch wird eine Vergrößerung des Abstands zwischen Joch und Rückschlusskörper und damit ein verringerter Querfluss erreicht.

In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform sind die Permanentmagnete der jeweiligen Permanentmagnetarrays in Umfangs ¬ richtung direkt benachbart zueinander angeordnet. Es kann so- mit auf Flusssammler verzichtet werden.

In einer weiteren, besonders bevorzugten Ausführungsform sind die jeweiligen Permanentmagnetarrays in wiederholende Ab ¬ schnitte entlang der Umfangsrichtung aufgeteilt, wobei sich die Magnetisierungsrichtung der Permanentmagnete des jeweili ¬ gen Permanentmagnetarrays derart verändert, dass sich die Richtung des geschlossenen Magnetflusses von einem Abschnitt zum nächsten umkehrt und sich der geschlossene Magnetfluss in jedem Abschnitt von einer Richtung im Wesentlichen senkrecht zum ersten Spalt zu einer Richtung im Wesentlichen senkrecht zum zweiten Spalt oder von einer Richtung im Wesentlichen senkrecht zum zweiten Spalt zu einer Richtung im Wesentlichen senkrecht zum ersten Spalt dreht.

Vorzugsweise ist die erfindungsgemäße Transversalflussmaschi ¬ ne dreiphasig ausgestaltet. Ferner weist der Rotor vorzugs ¬ weise den Querschnitt eines Dreiecks auf, wobei an jeder Dreiecksseite für eine Stromphase ein Paar von Permanentmag- netarrays vorgesehen ist und Rückschlusskörper in Ausnehmungen an jeder Dreiecksseite geführt sind. Nichtsdestotrotz sind auch Ausgestaltungen des Rotors als Quadrat bzw. als Sechseck und dergleichen möglich.

In einer besonders bevorzugten Ausführungsform sind die Joche der Transversalflussmaschine U-förmig, wobei eine jeweilige Leitung zwischen den Schenkeln der U-förmigen Joche einer entsprechenden Phase angeordnet ist.

In einer weiteren bevorzugten Ausgestaltung weist eine jeweilige Leitung der Transversalflussmaschine einen kreisförmigen Außendurchmesser auf. Ferner ist eine jeweilige Leitung vorzugsweise als Hohlleiter ausgebildet, in dessen Innerem eine Kühlflüssigkeit geführt ist oder eine Heat-Pipe vorgesehen ist. Hierdurch wird eine effiziente Kühlung der Maschine bei deren Betrieb erreicht.

Ausführungsbeispiele der Erfindung werden nachfolgend anhand der beigefügten Figuren detailliert beschrieben.

Es zeigen:

Fig. 1 eine perspektivische Darstellung eines Ausschnitts einer Ausführungsform der erfindungsgemäßen Transversalflussmaschine; und Fig. 2 eine perspektivische Darstellung, welche den Ge ¬ samtaufbau einer Ausführungsform der erfindungsge ¬ mäßen Transversalflussmaschine verdeutlicht. Fig. 1 zeigt in perspektivischer Darstellung einen Ausschnitt des Aufbaus einer Variante der erfindungsgemäßen Transversal ¬ flussmaschine, wobei der Ausschnitt eine einzelne Phase wie ¬ dergibt. Bei der Transversalflussmaschine handelt es sich um eine dreiphasige Transversalflussmaschine, deren Gesamtaufbau in der weiter unten beschriebenen Fig. 2 gezeigt ist.

Die Transversalflussmaschine der Fig. 1 umfasst einen Stator 1, von dem ausschnittsweise zwei Joche 3 und 3', zwei Rück ¬ schlusskörper 7 und 7 ' sowie eine Ringleitung 4 wiedergegeben sind. Benachbart zu dem Stator ist ein Rotor 2 vorgesehen, von dem lediglich zwei im Rotor integrierte Permanentmagnet- arrays 5 und 5' dargestellt sind. Der Rotor und der Stator sind kreisförmig ausgestaltet und erstrecken sich in der Um- fangsrichtung UR um eine (nicht gezeigte) Achse der Transver- salflussmaschine, um die sich der Rotor gegenüber dem Stator dreht .

Entlang der Umfangsrichtung UR ist im Stator eine Vielzahl von aufeinander folgenden U-förmigen Jochen 3 und 3' vorgese hen, wobei die Anzahl der Joche entsprechend der Polanzahl der Transversalflussmaschine geeignet festgelegt ist. Die Jo che bestehen in an sich bekannter Weise aus Weicheisen und entlang der Joche wird zwischen den Schenkeln ihrer U-Formen die Ringleitung 4 geführt, welche aus Übersichtlichkeitsgrün den lediglich als schraffierter Kreis am Joch 3 angedeutet ist. Die Transversalflussmaschine kann dabei als Motor ver ¬ wendet werden, indem Strom durch die Ringleitung 4 in jeder einzelnen Phase der Maschine geführt wird. Ebenso kann die Transversalflussmaschine als Generator eingesetzt werden, wo bei in diesem Fall durch Drehung des Rotors ein Drehstrom in den Leitungen 4 der einzelnen Phasen generiert wird. Die einzelnen Rückschlusskörper 7 und 7 ' , die Teil des

Stators 1 sind, werden in einer entsprechenden Ausnehmung im Rotor zwischen den beiden Permanentmagnetarrays 5 und 5' ge ¬ führt. Die beiden Permanentmagnetarrays drehen sich somit re- lativ zu den Rückschlusskörpern 7 und 7 ' . Die Rückschlusskörper bestehen analog wie die Joche 3 und 3' aus Weicheisen und dienen dazu, den Magnetfluss, der mit den beiden Permanent ¬ magnetarrays generiert wird und über ein jeweiliges Joch ver ¬ läuft, zu schließen. Jeder Rückschlusskörper ist einem Joch zugeordnet. Mit anderen Worten gehört der Rückschlusskörper 7 zu dem Joch 3 und der Rückschlusskörper 7' zu dem Joch 3'. Die Rückschlusskörper sind dabei in Umfangsrichtung UR gegenüber dem zugeordneten Joch versetzt.

Herkömmlicherweise werden zur Ausbildung eines geschlossenen Magnetflusses I-förmige Rückschlusskörper (I-Kerne) verwen ¬ det, die nicht zwischen den beiden Permanentmagnetarrays 5 und 5 ' , sondern auf der Oberseite dieser Arrays angeordnet sind. Dabei wird der Magnetfluss in den Permanentmagnetarrays umgekehrt, um zwischen Joch und I-Kern fließen zu können. Diese Anordnung hat jedoch den Nachteil, dass die I-förmigen Rückschlusskörper sehr nahe an den Jochen positioniert sind, was dazu führt, dass ein unerwünschter magnetischer Querfluss zwischen den I-Kernen und den Jochen auftritt, der zu einer Sättigung führt. Demzufolge stagniert bei hohen Strömen die Drehmomentausbeute .

Mit der Anordnung der Fig. 1 wird dieser Nachteil behoben. Wie man erkennt, sind die Rückschlusskörper 7 bzw. 7' nunmehr in einem größeren Abstand von den zugehörigen Jochen 5 bzw.

5' angeordnet. Insbesondere sind die Rückschlusskörper in ra ¬ dialer Richtung (d.h. in Richtung senkrecht zur Achse der Transversalflussmaschine) von den Jochen beabstandet. Mit an ¬ deren Worten kommt es bei Blickrichtung in Umfangsrichtung UR zu keiner Überdeckung des Querschnitts der Rückschlusskörper mit den entsprechenden Jochen. Um dennoch einen geschlossenen Magnetfluss zu generieren, wird ein spezieller Verlauf der Magnetisierungsrichtungen in den einzelnen Permanentmagnetar- rays 5 bzw. 5' festgelegt, wie im Folgenden näher erläutert wird .

Die Anordnung der beiden Permanentmagnetarrays 5, 5' in Bezug zu den Jochen 3, 3' und den Rückschlusskörpern 7, 7' ist derart, dass ein erster Spalt Sl zwischen den Unterseiten der Joche und den jeweiligen darunterliegenden Arrays gebildet ist. Dieser Spalt wird üblicherweise auch als Luftspalt be ¬ zeichnet. Ferner existieren für jeden Rückschlusskörper die beiden Spalte S2, die zwischen einer jeweiligen Außenseite des Rückschlusskörpers und einer jeweiligen Innenseite der Permanentmagnetarrays gebildet sind. Aus Übersichtlichkeits ¬ gründen sind nur einige der genannten Spalte mit dem Bezugs ¬ zeichen Sl und S2 bezeichnet. Die jeweiligen Permanentmagnet- arrays 5 bzw. 5' setzen sich aus einer Vielzahl von direkt hintereinander angeordneten rechteckigen Permanentmagneten zusammen, die aus Übersichtlichkeitsgründen nur an zwei Stellen mit dem Bezugszeichen 6 bezeichnet sind. Die Magnetisie ¬ rungsrichtungen in den einzelnen Permanentmagneten sind durch entsprechende Pfeile angedeutet.

Durch die Permanentmagnete der einzelnen Arrays werden in Um- fangsrichtung aufeinander folgende, sich wiederholende Abschnitte 501 gebildet, wobei sich der Verlauf der Magnetisie- rungsrichtungen von einem Abschnitt zum nächsten umkehrt. Innerhalb eines Abschnitts 501 sind die Magnetisierungsrichtun ¬ gen der einzelnen Permanentmagnete 6 derart gewählt, dass sich bei der in Fig. 1 gezeigten Positionierung der Joche ein geschlossener Magnetfluss über das Joch und den zugeordneten Rückschlusskörper ausbildet. Hierfür umfasst ein jeweiliger Abschnitt 501 einen Teilabschnitt 502 aus drei Permanentmag ¬ neten mit Magnetisierungsrichtungen mit einer Komponente in axialer Richtung, einen Teilabschnitt 503 aus einem einzelnen Permanentmagneten mit einer Magnetisierungsrichtung in Um- fangsrichtung UR, einen Teilabschnitt 504 aus drei Permanent ¬ magneten mit Magnetisierungsrichtungen mit einer Komponente in radialer Richtung sowie einen Teilabschnitt 505 aus einem einzelnen Permanentmagneten mit einer Magnetisierungsrichtung in Umfangsrichtung UR.

Über derartig aufgebaute Abschnitte 501 ergibt sich der er- wähnte geschlossene Magnetfluss. Für das Joch 3 verläuft die ¬ ser von dem linken Schenkel des Jochs über den Spalt Sl zu einem Teilabschnitt 503 des Arrays 5', von dort zu einem Teilabschnitt 502 des Arrays 5', wo er hin zu dem Spalt S2 zwischen Array 5' und Rückschlusskörper 7 gelenkt wird. Der Magnetfluss quert den Spalt und fließt durch den Rückschluss ¬ körper 7 zu dem Teilsegment 502 des Arrays 5, wo er zu dem Teilsegment 503 und von dort zu dem Teilsegment 504 gelenkt wird. Durch das Teilsegment 504 wird der Magnetfluss auf den Spalt Sl unter dem rechten Schenkel des Jochs 3 gerichtet, so dass sich der Magnetfluss wieder schließt. Entsprechende Mag ¬ netflüsse ergeben sich auch für die anderen Joche.

Wie sich aus den obigen Ausführungen ergibt, wird somit ein für den Betrieb der Transversalflussmaschine erforderlicher geschlossener Magnetfluss sichergestellt, wobei gleichzeitig jedoch eine Beabstandung der Rückschlusskörper von den Jochen erreicht wird. Im Besonderen wird der Magnetfluss über erste Spalte zwischen Joch und Permanentmagnetarrays und zweite Spalte zwischen Rückschlusskörper und Permanentmagnetarrays gelenkt, wobei beide Spalte in unterschiedlichen Ebenen lie ¬ gen. Durch die entsprechende Ausgestaltung der Permanentmag ¬ netarrays wird der Magnetfluss dabei so gedreht, dass er sich zwischen den beiden Arrays über die Rückschlusskörper schließen kann.

Fig. 2 zeigt in schematischer Darstellung einen Gesamtaufbau einer dreiphasigen Transversalflussmaschine mit den jeweili ¬ gen in Fig. 1 dargestellten Phasen. Die Darstellung ist dabei nicht maßstabsgetreu. Insbesondere sind die in Fig. 2 darge- stellten Rückschlusskörper 7 bzw. 7' analog zu Fig. 1 in Um- fangsrichtung UR gegenüber den zugeordneten Jochen 3 bzw. 3' versetzt, was nicht aus Fig. 2 ersichtlich ist. Wie man aus Fig. 2 erkennt, ist der Rotor 2 dreiecksförmig ausgestaltet, wobei an jeder Dreiecksseite eine entsprechende Phase der Transversalflussmaschine ausgebildet ist. Das heißt, an jeder Dreieckseite sind die jeweiligen Permanentmagnetarrays 5 und 5' im Rotor ausgebildet, wobei benachbart hierzu der entspre- chende Stator angeordnet ist. Von dem Stator sind wiederum die beiden Joche 3, 3', die Rückschlusskörper 7, 7' und die Ringleitung 4 gezeigt. Die Rückschlusskörper sind in entsprechenden Ausnehmungen des dreiecksförmigen Rotors geführt, was jedoch nicht aus Fig. 2 ersichtlich ist. Im Unterschied zu Fig. 1 werden als Ringleitungen anstatt von kreisförmigen Leitern halbkreisförmige Leiter verwendet.

Anstatt der in Fig. 2 gezeigten Anordnung der Phasen in einem Dreieck sind auch andere Ausgestaltungen möglich. Insbesonde- re kann der Rotor als Quadrat ausgestaltet sein, wobei an drei Seiten des Quadrats entsprechende Phasen vorgesehen sind. Ebenso kann der Rotor z.B. einen sechseckigen Querschnitt aufweisen und dabei 2 x 3 Phasen an den entsprechenden Kanten des Sechsecks bilden. Ferner können die darge- stellten Ringleitungen auch als Hohlleiter mit einer Heat-

Pipe oder einer Flüssigkeitskühlung (z.B. Wasser oder Öl) in deren Inneren ausgestaltet sein.

Die im Vorangegangenen beschriebenen Ausführungsformen der Erfindung weisen eine Reihe von Vorteilen auf. Insbesondere wird eine beabstandete Anordnung von Rückschlusskörpern zu entsprechenden Jochen erreicht und hierdurch eine magnetische Sättigung wirksam bekämpft. Dabei wird der Magnetfluss durch geeignete Drehung der Magnetisierungsrichtungen in den Perma- nentmagnetarrays geschlossen. Ein weiterer Vorteil der erfindungsgemäßen Transversalflussmaschine liegt darin, dass die Schenkel der Joche verkleinert werden können, da keine Rück ¬ schlusskörper auf den Oberseiten der Permanentmagnetarrays vorgesehen sind. Demzufolge kann der Ringleiter bis zum Luft- spalt vorgezogen werden. Dies reduziert zusätzlich die Streu ¬ ung, weil sich zwischen den Schenkeln eines U-förmigen Jochs nun weniger Streufluss ausbildet.