Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
PRE-STRESSING TENDON SEPARATION DEVICE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2014/023499
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a device (1) for the separation of pre-stressing tendons consisting of steel, particularly pre-stressing tendons for pre-stressed concrete structures such as, for example, wind turbine towers, said device being configured to separate a bundle that consists of a plurality of pre-stressing tendons, in one procedure. According to the invention, the device comprises a housing (3), a cutting body (29) arranged within the housing, and a plurality of passage openings (13) corresponding to the plurality of pre-stressing tendons that extend through the housing, said passage openings each having a slot (23) running through them that is designed to receive the cutting body (29), and said cutting body having one or more cutting edges (43) and being able to be driven, in the housing, in a movable manner relative to the passage openings in a cutting direction such that the cutting edge or edges pass fully across the passage openings.

Inventors:
GÖPFERT, Heinrich (Kapitän-Altmeppen-Straße, Papenburg, 26871, DE)
GRAF, Christoph (Pfarrer-Berrenberg-Straße 4, Hückelhoven, 41836, DE)
Application Number:
EP2013/064409
Publication Date:
February 13, 2014
Filing Date:
July 08, 2013
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
WOBBEN PROPERTIES GMBH (Dreekamp 5, Aurich, 26605, DE)
International Classes:
B23D29/00
Foreign References:
GB1331939A1973-09-26
Other References:
None
Attorney, Agent or Firm:
SCHULZ, Markus (Eisenführ Speiser, Patentanwälte Rechtsanwälte PartGmbBPostfach 10 60 78, Bremen, 28060, DE)
Download PDF:
Claims:
Ansprüche 1. Spannlitzentrennvorrichtung (1) für Spannlitzen aus Stahl, insbesondere Spannlitzen von Spannbetonbauwerken wie beispielsweise Türmen von Windenergieartlagen, die zum Trennen eines Bündels bestehend aus einer Mehrzahl von Spannlitzen in einem Arbeitsgang eingerichtet ist, mit

einem Gehäuse (3),

einem Schneidkörper (29), der innerhalb des Gehäuses angeordnet ist, einer Mehrzahl von DurchfQhrungsöffnungen (13) entsprechend der Mehrzahl von Spannlitzen, die sich durch das Gehäuse hindurch erstrecken,

wobei die Durchführungsöffnungen Jeweils von einem Schlitz (23) durchbrochen sind, der zur Aufnahme des Schneidkörpers (29) angepasst ist, der Schneidkörper eine oder mehrere Schneidkanten (43) aufweist und relativ zu den Durchführungsöffnungen derart in einer Schneidrichtung bewegbar in dem Gehäuse antreibbar ist, dass die Schneidkante oder Schneidkanten die DurchfQhrungsöffnungen vollständig durchqueren.

2. Spannlitzentrennvorrichtung (1 ) nach Anspruch 1 ,

wobei die Durchfuhrungsöffnungen gleichmäßig entlang eines vorgegebenen Krelsumfangs (25) in dem Gehäuse angeordnet sind.

3. Spannlitzentrennvorrichtung (1 ) nach Anspruch 1 oder 2,

wobei der Schneidkörper für Jede der Durchführungsöffnungen (13a, b, c) eine separate Schneide (28) mit einer Schneidkante (43a, b, c) aufweist

4. Spannlitzentrennvorrichtung (1 ) nach Anspruch 3,

wobei die Schneidkanten (43a, b, c) in Schneidrichtung relativ zueinander derart versetzt sind, dass bei Bewegung des Schneidkörpers (29) eine Anzahl von Durchführungsöffnungen (13a, b, c) gleichzeitig von den Schneidkanten (43a, b, c) durchquert wird, die geringer als die Gesamtzahl der Mehrzahl von Durchführungsöffnungen ist.

5. Spannlitzentrennvorrichtung (1 ) nach Anspruch 4,

wobei die Schneidkanten in Schneidrichtung relativ zueinander derart versetzt sind, dass bei Bewegung des Schneidkörpers in der Schneidrichtung eine Anzahl von ersten Durchführungsöffnungen zuerst von den Schneidkanten durchquert wird, und eine Anzahl von zweiten Durchführungsöffnungen von den Schneidkanten durchquert wird, sobald die ersten Durchführungsöffnungen zu 50% oder mehr des Durchmessers In Schneidrichtung durchquert sind.

6. Spannlitzentrennvorrichtung (1 ) nach einem der vorstehenden Ansprüche, wobei die Schneidkanten in Schneidrichtung relativ zueinander derart versetzt sind, dass bei Bewegung des Schneidkörpers eine Anzahl von dritten Durchführungsöfmungen von den Schneidkanten durchquert wird, sobald die zweiten Durchfuhrungsöffnungen zu 50% oder mehr des Durchmessers in Schneidrichtung durchquert sind.

7. Spannlitzentrennvorrichtung (1 ) nach einem der vorstehenden Ansprüche, wobei die Durchführungsöffnungen zu beiden Seiten des sie durchbrechenden Schlitzes Führungsabschnitte zum geradlinigen Führen der durch sie hfndurchgeführten Spannlitzen aufweisen.

8. Spannlitzentrennvorrichtung (1 ) nach einem der vorstehenden Ansprüche, wobei der Schneidkörper in Schneidrichtung translatorisch und im Wesentlichen spielfrei in dem Schlitz geführt bewegbar Ist.

Θ. Spannlitzentrennvorrichtung (1 ) nach Anspruch 8,

wobei der Schneidkörper mittels einer Schraubverbindung mit einem Antriebsmittel (35) gekoppelt ist 10. Spannlitzentrennvorrichtung (1 ) nach Anspruch Θ,

wobei das Gehäuse an einer In Schneidrichtung liegenden Seite eine, vorzugsweise schlitzförmige Öffnung aufweist, durch welche der Schneidkörper in der Schneidbewegung teilweise hindurch bewegbar ist, und durch welche der Schneidkörper in einem von dem Antriebsmittel entkoppelten Zustand entnehmbar ist 11. Spannlitzentrennvorrichtung (1 ) nach einem der vorstehenden Ansprüche, wobei die Schraubverbindung ein Schraubenmuster (41) definiert und In dem Gehäuse ein mit dem Schraubenmuster korrespondierendes Durchgangbohrungsmuster ausgebildet ist, welches fluchtend auf das Schraubenmuster ausrichtbar ist, indem der Schneidkörper in eine vorbestimmte Position innerhalb des Gehäuses bewegt wird. 12. Spannlitzentrennvorrichtung (1 ) nach einem der vorstehenden Ansprüche, mit einer Gleitschiene (25), die innerhalb des Schlitzes (23) benachbart zu dem Schneidkörper (29) angeordnet und zur Führung des Schneidkörpers eingerichtet ist. 13. Spannlitzentrennvorrichtung (1 ) nach einem der vorstehenden Ansprüche, wobei der Schneidkörper (29) eine Schneidplatte (47) aufweist, die eine Oberseite (53) und eine zu der Oberseite (53) im Wesentlichen parallele Unterseite (55) aufweist, die Schneidkante oder die Schneidkanten (43a, b, c) jeweils in einer Ausnehmung (49a, b, c) angeordnet sind, die sich Jeweils durch den Schneidkörper (29) hindurch erstreckt, und die Schneidkante oder Schneidkanten zu der Oberseite einen geringeren Abstand aufweisen als zu der Unterseite, oder zu der Unterseite einen geringeren Abstand aufweisen als zu der Oberseite. 14. Spannlttzentrennvorrichtung (1 ) nach einem der vorstehenden Ansprüche, wobei die Durchfuhrungsö fnungen für die Spannlitzen und der Schlitz zur Aufnahme des Schneidkörpers in einem, vorzugsweise zylindrischen, ersten Teil (5) des Gehäuses (3) vorgesehen sind, welcher mittels einer Kupplung, vorzugsweise einer Schraubkupplung umfassend eine Überwurfmutter (9), von einem zweiten Teil (7) des Gehäuses (3) entnehmbar und mit dem zweiten Teil koppelbar ist. 15. Schneidkörper (29) für eine Spannlttzentrennvorrichtung (1) für Spannlitzen aus Stahl, die zum Trennen einer Mehrzahl von Spannlitzen in einem Arbeitsgang eingerichtet ist,

welcher zur Aufnahme in einem Gehäuse einer Spannlttzentrennvorrichtung (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 14 eingerichtet Ist, eine oder mehrere Schneidkanten (43a, b, c) aufweist und relativ zu einer Mehrzahl von Durchführurtgsöffnungen (13) in dem Gehäuse (3) derart in einer Schneidrichtung bewegbar antreibbar ist, dass die Schneidkante oder die Schneidkanten die Durchführungsöffnungen vollständig durchqueren.

Description:
Spannlttzentrennvorrichtung

Die vorliegende .Erfindung betrifft eine Spanniitzentrennvorrichtung für Spannlitzen aus Stahl, insbesondere Spannlitzen von Spannbetonbauwerken, wie beispielsweise Türmen von Windenergieanlagen, die zum Trennen an eines Bündels bestehend aus einer Mehrzahl von Spannlitzen in einem Arbeitsgang eingerichtet ist Zum Versteifen von Spannbetonbauwerken, insbesondere im Bereich der Spannbetontürme, werden Spannlitzen verwendet, die durch Aufbringen einer Zugkraft eine Vorspannung und sämtliche Versteifung der Bauwerkstruktur bewirken. Am Beispiel von Windenergieanlagen werden diese Spannlitzen In gespanntem Zustand mit dem Bauwerk fest verbunden. Bei Windenergieanlagen wird die feste Verbindung z. B. erreicht , Indem die Spannlitzen zu einem Bündel zusammengefasst mit dem Fundament verankert werden. Die Verankerung erfolgt vorzugsweise, indem die gespannten Spannlitzen mittels eines Zugankers an der Decke des Turmkellers befestigt werden. Diese Befestigung erfolgt t pfscherweise, indem die Spannlitzen bei Arbeiten im Turmkeller durch eine entsprechende Öffnung in der Kellerdecke durchgeführt werden, von einer hydraulischen Stempelvorrichtung gespannt und sodann mittels eines speziellen Ankers gegen die Decke befestigt werden. Im Anschluss an die Spann- und Befestkjungsprozedur existiert im Regelfall noch ein mehr oder weniger langer Überschuss der Spannlitzen, die aus der Kellerdecke und dem Befestigungsanker in den Keller hinabhängen. Diese Spannlitzen, die Immer noch Im Bündel vorliegen, müssen aus ArbeitssicherheitsgrQnden und zum verbesserten Zugang des Turmkellers entfernt werden. Da die Spannlitzen aufgrund ihrer mechanischen Anforderungen aus hochfestem Material, insbesondere aus Stahl oder einer Stahllegierung bestehen, ist das Trennen der Spannlitzen technisch anspruchsvoll. Bislang ist es erforderlich, das Spannlitzen bündel mittels Trennschleifmaschinen zu durchtrennen. Hierbei kommt es zu starker Funkenbildung und Rauchentwicklung. Dies wird im Stand der Technik als Nachteil empfunden.

Der Einsatz konventioneller Utzentrenner, die zum -Abkneifen" - dem scherenden Trennen der Litzen - eingerichtet sind, ist bei den hier vorgefundenen Utzenbündeln nicht ohne weiteres möglich, da diese jeweils nur zum Zertrennen einzelner Litzen in der Lage sind. Ein Einsatz solcher Vorrichtungen würde bedingen, dass das Lftzenbündei aufgefasert wird und die einzelnen Litzen des Bündels voneinander separiert werden, um ein Ansetzen der Utzentrenner zu ermöglichen. Dies hat zwei weitere Nachteile: Zum einen ist durch die begrenzte Flexibilität der Litzen ein relativ großer Abstand relativ zu dem Anker des Utzenbündels notwendig, um die notwendige Separierung der einzelnen Litzen zu erreichen. Zum anderen ist es so gut wie ausgeschlossen, alle Litzen auf der gleichen Höhe bzw. in im Wesentlichen der gleichen Schnittebene zu trennen, wodurch eine Vielzahl von scharfkantigen Graten in unterschiedlichen Höhen im Turmkeiler entstehen. Ein Versiegeln der getrennten Spannlitzen zum Korrosionsschutz wird hierdurch ebenfalls erschwert. Falls ein Versiegeln mittels Aufsetzen einer Schutzkappe vorgesehen ist, ist dies mitunter nicht möglich.

Als weiterer Nachteil wird empfunden, dass ein solcher Arbeitsvorgang zeitintensiv ist.

Hiervon ausgehend lag der vorliegenden Erfindung die Aufgabe zugrunde, eine Spannlftzentrennvon chtung anzugeben, die die vorstehend aufgeführten Nachteile möglichst weitgehend abmildert. Die vorliegende Erfindung löst die ihr zugrunde liegende Aufgabe bei einer Spannlitzentrennvorrichturtg der eingangs genannten Art, indem diese ein Gehäuse aufweist, einen Schneidkörper, der innerhalb des Gehäuses angeordnet ist, eine Mehrzahl von Durchführungsöffnungen entsprechend der Mehrzahl von Spannlitzen, die sich durch das Gehäuse hindurch erstrecken, wobei die Durchführungsöffnungen jeweils von einem Schlitz durchbrochen sind, der zur Aufnahme des Schneidkörpers angepasst ist der Schneidkörper eine oder mehrere Schneidkanten aufweist und relativ zu den Durchführungsöffnungen derart in einer Schneidrichtung bewegbar in dem Gehäuse antreibbar Ist, dass die Schneidkante oder Schneidkanten die Durchführungsöffnungen vollständig durchqueren. Unter einem Arbeitsgang wird hierbei das Positionieren der Spannlitzentrennvonichtungen relativ zu den Spannlitzen, und das Ausführen einer Schnittbewegung bis zum vollständigen Trennen der positionierten Spannlttzen ohne zwischenzeitliches Umsetzen der Spannlitzentrennvorrichtung oder zwischenzeitliches Re-positionieren der Spannlitzen verstanden. Unter dem Durchqueren wird hierbei verstanden, dass ein durch die Durchfuhrungsöffnung definierter freier Querschnitt von dem Schneidkörper durch dessen Bewegung in dem Schlitz bis auf Null verringert wird, vorzugsweise indem der Schneidkörper mit der bzw. den Schneidkanten voran durch den Schlitz hindurch bewegt wird. Vorzugsweise sind die Durchführt! rtgsöff- nungen derart voneinander beabstandet, dass ihre Anordnung der Anordnung der Spannlitzen innerhalb des Spannlitzenbündels entspricht.

Die Erfindung macht sich die Erkenntnis zunutze, dass mit einer Vorrichtung, die eine vorzugsweise räumlich eng beieinander angeordnete Mehrzahl von Durchführungsöffnungen für Spannlitzen aufweist, die Spannlitzen von einem in der Spannlitzentrennvorrichtung geführten Schneidkörper mittels Scherung trennbar sind, ohne dass hierfür ein Aufbiegen des Spannlitzenbündels zum Vereinzeln der Spannlitzen erforderlich ist. Jede Durchführungsöffnung ist zur Aufnahme jeweils einer Spannlitze eingerichtet, die Spannlitze wird in der jeweiligen DurchfOhrungsöffnung geführt und ein Ausweichen von dem Schneidkörper mittels der Durchführungsöffnung verhindert. Durch die Positionierung der Spannlttzen in jeweils einer Durchführungsöffnung wird außerdem gewährleistet, dass mit der Spannlitzentrennvorrichtung gemäß der Erfindung in einem, vorzugsweisen durchgängigen, Schneidvorgang der Schneidkörper durch alle Spannlitzen hindurchfahren kann, ohne dass zwischenzeitlich die Spannlitzentrennvorrichtung oder die Spannlttzen selbst repositioniert werden müssen. Hierdurch wird ein einheitliches Schnittbild derart erzeugt, dass die Spannlitzen allesamt auf einer Höhe abgetrennt werden. Vorzugswelse sind die Durchgangsöffnungen gleichmäßig entlang eines vorgegebenen Kreisumfangs in dem Gehäuse angeordnet. Der Kreisumfang entspricht vorzugsweise demjenigen Teilkreisumfang, der auch das Spannlitzenbündel definiert und demjenigen Teilkreisumfang entspricht, in welchem die Spannlttzen durch die für die Befestigung am Bauwerk vorgesehene Verankerung durchgeführt sind.

Gemäß einer weiteren bevorzugten Ausführungsform weist der Schneidkörper für jede der Durchführungsöffnungen eine separate Schneide mit einer Schneidkante auf. Es hat sich herausgestellt, dass der Verschleiß des Verschleißkörpers insgesamt geringer wird, wenn für jede Durchgangsöffnung eine separate Schneide vorgesehen wird.

Besonders bevorzugt sind die Schneidkanten der Schneiden in Schneidrichtung relativ zueinander derart versetzt, dass bei Bewegung des Schneidkörpers eine Anzahl von Durchführungsd fnungen gleichzeitig von den Schneidkanten durchquert wird, die geringer als die Gesamtzahl der Mehrzahl von Durchfühmngsöffnungen ist. Hierdurch wird der Vorteil erreicht, dase für die Bewegung des Schneidkörpers in der Schneidrichtung eine verringerte Antriebskraft ausreichend ist als es der Fall wäre, wenn sämtliche Spannlitzen gleichzeitig mit dem Schneidkörper in Kontakt treten würden. In einer bevorzugten Ausführungsform werden die Spannlitzen durch eine entsprechende Versetzung der Schneidkanten in Schneidrichtung relativ zueinander zunächst paarweise mittels des Schneidkörpers getrennt Es stehen vorzugsweise zu keinem Zeitpunkt sämtliche Spannlitzen in Kontakt mit dem Schneidkörper, sondern immer nur einige. In einer bevorzugten Weiterbildung sind die Schneidkanten in Schneidrichtung relativ zu einander derart versetzt, dass bei Bewegung des Schneidkörpers in der Schneidrichtung eine Anzahl von ersten Durchführungsöffnungen zuerst durchquert wird, und eine Anzahl von zweiten Durchführungsöffnungen durchquert wird, sobald die ersten Durchgangöffnungen zu 50% oder mehr des Durchmessers in Schneidrichtung durchquert sind. Vorzugswelse liegt der Versatz der Schneidkanten in der Schneidrichtung In einem Bereich von 50% bis 100%. Ein Vorteil der partiellen Überlappung des Durchtrennens von ersten und zweiten Durchführungsöffnungen wird darin gesehen, dass ein stetigerer Kraftverlauf im Antrieb des Schneidkörpers ermöglicht wird, da der Schneidkörper nicht zwischen dem Trennen der ersten und zweiten Anzahl von Spannlitzen ruckartig vorschnellt. Der Vorteil einer Überlappung von 50% liegt darin, dass die Kontaktflache, welche die Schneidkanten mit den in der Durchführungsöffnung anzuordnenden Spannlitzen haben, beim Schneidvorgang konstant bleibt, was einen gleichmäßigen Kraftverlauf zur Folge hat.

Mit einer weiteren bevorzugten Ausführungsform sind die Schneidkanten in Schneidrichtung relativ zueinander derart versetzt, dass bei Bewegung des Schneidkörpers eine Anzahl von dritten Durchführungsöffnungen durchquert wird, sobald die zweiten Durchführungsöffnungen zu 50% oder mehr, vorzugsweise 50% bis 100%, besonders bevorzugt zu 50%, des Durchmessers In Schneidrichtung durchquert sind.

Bei beiden vorstehenden Ausführungsformen wird ein zwei-oder mehrstufiger bzw. drei- oder mehrstufiger Schneidvorgang mit im Wesentlichen stetigem Vertauf der Schneidkraft zwischen den einzelnen Stufen erreicht.

Gemäß einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der Erfindung weisen die Durchführungsöffnungen zu beiden Seiten des sie durchbrechenden Schlitzes Führungsabschnitte zum geradlinigen Führen der durch sie hindurchgeführten Spannlltzen auf. Aufgrund der in den Spannlltzen herrschenden Eigenspannungen neigen diese dazu, unmittelbar nach dem Trennen der einzelnen Drähte der Spannlltzen zur Seite auszuweichen, wenn der Schneidkörper in der Schneid bewegung durch die Litzen hindurchfährt Durch das Vorsehen von Führungsabschnitten beiderseits des für die Aufnahme des Schneidkörpers vorgesehenen Schlitzes wird dieses Ausweichen verhindert, was dazu fuhrt, dass ein im Wesentlichen geradliniges, und vorzugsweise senkrecht zu den Durchführung söffnungen ausgebildetes Schnittbild erzeugt wird, wenn der Schlitz und die Durchführungsöffnungen senkrecht zueinander angeordnet sind. Vorzugsweise ist bei der erfindungsgemäßen Spannlitzentrennvorrichtung gemäß einem weiteren bevorzugten Ausführungsbeispiel der Schneidkörper in Schneidrichtung ausschließlich translatorisch und im Wesentlichen spielfrei in dem Schlitz geführt. Unter einer Im Wesentlichen spielfreien Führung wird hierbei verstanden, dass zwischen dem Schneidkörper und dem ihn aufnehmenden Schlitz ein Spalt von 0,3 mm oder weniger ausgebildet ist.

Gemäß einer weiteren bevorzugten Ausführungsform des Spannlitzentrennvorrichtung ist der Schneidkörper mittels einer Schraubverbindung mit einem Antriebsmittel gekoppelt. Das Antriebsmittel, weißt vorzugsweise einen Kolben auf, welcher innerhalb einer Kolbenkammer des Gehäuses angeordnet und mittels Druckbeaufschlagung der Kolbenkammer hydraulisch betätigbar ist. Besonders bevorzugt ist die Schraubverbindung senkrecht zur Schneidrichtung angeordnet, was mit anderen Worten bedeutet, dass die Längsachse der verwendeten Schrauben sich senkrecht zur Schneidrichtung erstreckt.

In einer bevorzugten Weiterbildung der Erfindung weist das Gehäuse an einer in Schneidrichtung liegenden (Stirn-)Seite eine schlitzförmige Öffnung auf, durch welche der Schneidkörper in der Schneidbewegung hindurch bewegbar ist, und durch welche der Schneidkörper in einem von dem Antriebsmittel entkoppelten Zustand entnehmbar ist. Vorzugsweise ist der Schneidkörper im entkoppelten Zustand mit der Hand entnehmbar.

Gemäß einer weiteren bevorzugten Ausführungsform definiert die Schraubverbindung ein Schraubenmuster, mit anderen Worten einen Bohrbild, und ist in dem Gehäuse ein mit dem Schraubenmuster korrespondierendes Durchgangsbohrungsmuster ausgebildet, welches fluchtend auf das Schraubenmuster ausrichtbar ist, indem der Schneidkörper In eine vorbestimmte Position innerhalb des Gehäuses bewegt wird. Die vorbestimmte Position ist vorzugsweise eine der beiden Endpositionen des Schneidkörpers, also eine maximal eingefahrene oder maximal ausgefahrene Position des Schneidkörpers. Der Durchmesser der Durchgangsbohrung ist vorzugsweise an den Jeweiligen Schraubenkopfdurchmesser der für die Kopplung des Schneidkörpers mit dem Antrieb vorgesehenen Schrauben angepasst. Durch die fluchtende Ausrichtbarkeit der Durchgangsbohrungen zu dem Schraubenmuster der Schraubverbindung lassen sich die entsprechenden Schrauben lösen und eine Entkoppelung des Schneidkörpers von dem Antriebsmittel erreichen, ohne das Gehäuse der Spannlftzentrennvorrichtung vollständig öffnen zu müssen. Durch die an der in Schneidrichtung liegenden Seite vorgesehenen Öffnung, welche vorzugsweise eine Verlängerung des Schlitzes zur Aufnahme von dem Schneidkörper ist, lässt sich sodann eine einfache und nur wenig Zeit in Anspruch nehmende Auswechslung des Schneidkörpers vornehmen.

In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform weist die Spannlitzentrennvonichtung eine Gleitschiene auf, die innerhalb des Schlitzes benachbart zu dem Schneidkörper angeordnet und zur Führung des Schneidkörpers in seitlicher Richtung eingerichtet ist. Unter der seitlichen Richtung wird hierbei eine Richtung quer zur Schneidrichtung des Schneidkörpers verstanden.

Vorzugsweise ist bei der erfindungsgemäßen Spannlitzentrennvonichtung der Schneidkörper als Schneidplatte ausgebildet und weist eine Oberseite und eine zu der Oberseite im Wesentlichen parallele Unterseite auf, wobei die Schneidkante oder die Schneidkanten jeweils in einer Ausnehmung angeordnet sind, die sich jeweils durch den Schneidkörper hindurch erstreckt, und die Schneidkante oder Schneidkanten zu der Oberseite einen geringeren Abstand aufweisen als zu der Unterseite, oder zu der Unterseite einen geringeren Abstand aufweisen als zu der Oberseite. Durch diese Anordnung der Schneidkante relativ zu der Oberseite oder zu der Unterseite ist eine exzentrische Anordnung der Schneidkante in Bezug auf die Mittellinie zwischen Oberseite und Unterseite der Schneidplatte definiert. Es hat sich herausgestellt, dass die Verquetschung der Spannlitzen, die unweigerlich beim scherenden trennenden Mittels der Schneidkante oder Schneidkanten erzeugt wird, überraschend geringer ausfällt, wenn die Schneidkante nicht zentrisch angeordnet ist. Besonders bevorzugt ist bzw. sind die Schneidkante bzw. die Schneidkanten an der Oberseite oder Unterseite angeordnet. In diesem Fall ist zu der jeweiligen Seite der Schneidkante, die nicht an der Oberseite oder Unterseite liegt, sondern in die Ausnehmung hinein gerichtet ist, eine schräg verlaufende Schneide in Richtung der jeweils anderen Seite ausgebildet Vorzugsweise liegt der Winkel einer solchen Schneide relativ zu der Oberseite bzw. Unterseite in einem Bereich von 5° bis 30 s , und betragt besonders bevorzugt 30".

Es hat sich herausgestellt, dass Im vorstehend genannten Bereich ein überraschend guter Kompromiss zwischen erforderlicher Schneidkraft, erzeugter Verquetschung und in Kauf zu nehmendem Schneidkantenverschleiß erzielt wird.

Wetter vorzugsweise weist die Schneidkante bzw. weisen die Schneidkanten einen kreisbogenförmigen Verlauf auf. Der kreisbogenförmige Verlauf ist vorzugsweise in einer Ebene parallel zur Schneidrichtung definiert. Dadurch, dass der Verlauf der Schneidkante bzw. Schneidkanten kreis bogenförmig ist, und unter Berücksichtigung der Tatsache, dass die Spannlitzen ebenfalls im Wesentlichen einen kreisförmigen Querschnitt aufweisen, kommt beim Schneiden schneller eine größere Räche der Schneidkante mit der Spannlitze in Kontakt, was sich wiederum positiv auf den Verschleiß der Schneidkante auswirkt. Besonders bevorzugt entspricht die Krümmung der Schneidkante in der Ebene parallel zur Schneidrichtung im Wesentlichen der Krümmung der Wandung der Durchführungsöffnungen bzw. im Wesentlichen der Krümmung der Spannlitzenoberfläche.

In einer bevorzugten Alternative weist die Schneidkante bzw. weisen die Schneidkanten einen keRförmigen Verlauf auf.

Gemäß einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der Spannlitzentrennvorrichtung sind die Durchführung söffnungen für die Spannlitzen und der Schlitz zur Aufnahme des Schneidkörpers In einem, vorzugsweise zylindrischen, ersten Teil des Gehäuses vorgesehen, welcher mittels einer Kupplung, vorzugsweise einer Schraubkupplung umfassend eine Überwurfmutter, von einem zweiten Teil des Gehäuses entnehmbar und mit dem zweiten Teil koppelbar ist. Der zweite Teil des Gehäuses weist hierbei vorzugsweise die Kolbenkammer auf.

Die Erfindung betrifft weiterhin einen Schneidkörper für eine Spannlitzentrennvorrichtung für Spannlitzen aus Stahl, insbesondere Spannlitzen von Spannbetonbauwerken, wie beispielsweise Türmen von Windenergieanlagen, die zum Trennen eines Bündels bestehend aus einer Mehrzahl von Spannlitzen In einem Arbeitsgang eingerichtet ist, welcher zur Aufnahme in einem Gehäuse einer Spannlitzentrennvorrichtung nach einer der hierin vorstehend beschriebenen bevorzugten Ausführungsformen eingerichtet ist, eine oder mehrere Schneidkanten aufweist und relativ zu einer Mehrzahl von Durchfühmngsöffnungen in einem Gehäuse der Spannlitzentrennvorrichtung derart in einer Schnetdrichtung bewegbar antreibbar ist, dass die Schneidkante oder die Schneidkanten die Durchführung söffnungen vollständig durchqueren.

Der erfindungsgemäße Schneidkörper ist vorzugsweise entsprechend der Merkmale ausgebildet, die vorstehend Im Bezug auf die erfindungsgemäße Spannlitzentrennvorrichtung beschrieben worden sind.

Für die Vorteile der erfindungsgemäßen Ausgestaltung des Schneidkörpers wird auf die vorstehenden Ausführungen verwiesen.

Die Erfindung wird im Folgenden unter Bezugnahme auf die beigefügten Figuren anhand eines bevorzugten Ausführungsbeispiels näher beschrieben. Hierbei zeigen:

Figur 1 eine räumliche Darstellung einer Spannlitzentrennvorrichtung gemäß den bevorzugten Ausführungsbeispiel der Erfindung,

Figur 2 eine Querschnitts-Ansicht der Spannlitzentrennvorrichtung aus Figur 1 ,

Figur 3 eine mehrstufige Querschnitts-Ansicht einer Seitenprojektion zu Figur 1 entlang der Linie A-A,

Figur 4 eine Querschnitts-Ansicht einer Seltenprojektion zu Figur 2 entlang der Linie

B-B

Figur 5 eine Querschnitts-Ansicht gemäß Figur 2 in einem alternativen

Betriebszustand,

Figur 6 eine Querschnitts-Ansicht gemäß Figur 2 und Figur 5 in einem weiteren alternativen Betriebszustand, und

Figur 7 eine Querschnitts-Ansicht gemäß der Figur 2 und 5 und 6 in weiteren alternativen Betriebsstellung,

Figur 8 a, b verschiedene Ansichten eines erfindungsgemäßen Schneidkörpers. Bezüglich identischer Teile sind die gleichen Bezugszeichen vergeben. Insoweit wird im Bezug auf jeweils eine der Figuren auch auf die Beschreibung der übrigen Figuren im Wege der Bezugnahme verwiesen, soweit technische Details betroffen sind.

In Figur 1 ist eine räumliche Darstellung der erfindungsgemäßen Spannlitzentrennvorrich- tung 1 Im Einsatz gezeigt. Die Spannlitzentrennvorrichtung 1 weist ein Gehäuse 3 auf. Das Gehäuse 3 weist einen ersten Teil 5 und zweiten Teil 7 auf. Der erste Teil 5 des Gehäuses 3 ist mittels einer Überwurfmutter 9 mit dem zweiten Teil 7 des Gehäuses 3 verbunden. Die Oberwurfmutter 9 weist mehrere Handgriffe (einer gezeigt) 11 auf.

Der erste Teil 5 des Gehäuses 3 weist ein Muster 15 bestehend aus einer Mehrzahl von Durchführungsöffnungen 13 auf. In Jede der DurchfQhrungsöffnungen 13 (zur Übersicht nur eine mit Bezugszeichen versehen) ist eine Spannlitze 101 eines Spannlitzenbündels 100 ein- und durch sie durchgeführt. Einige Spannlitzen sind in Figur 1 zu Veranschaulichungszwecken in nicht durchgeführtem Zustand abgebildet. In der Regel werden sämtliche Spannlitzen durchgeführt und geschnitten. An einer in Schneidrichtung befindlichen (Stirn-) Seite 21 des Gehäuses 3 ist ein Schlitz 23 eingebracht Durch den Schlitz 23 kann sich im Verlaufe einer Schneidbewegung ein Schneidkörper 29 nach außen hindurch erstrecken. Siehe hierzu Figur 2 und 5 bis 7.

Figur 2 zeigt eine Querschnitts-Ansicht der Spannlitzentrennvorrichtung 1 aus Figur 1. Aus Figur 2 ist zu ersehen, dass sich der Schlitz 23 vollständig in Richtung einer Achse X, welche die Schneidrichtung definiert, durch den ersten Teil 5 des Gehäuses 3 hindurch erstreckt. Innerhalb des Schlitzes 23 ist ein Schneidkörper 29 angeordnet. Der Schneidkörper 29 ist mittels einer Verschraubung, die ein Muster 41 definiert, mit einem Adapter 31 verbunden. Der Adapter 31 ist seinerseits mittels eines Gewindezapfens 33 mit einem Kolben 35 verbunden. Der erste Teil 5 des Gehäuses weist ferner einen Kell 25 zur seitlichen Führung des Schneidkörpers innerhalb des Schlitzes 23 auf. Der Keil 25 ist mittels mehrerer Schraubverbindungen 27 mit dem Gehäuse verbunden.

Die Durchgangsöffhungen 13 in dem ersten Teil 5 des Gehäuses sind gleichmäßig entlang des Umfangs eines Kreises 25 verteilt. Der Durchmesser des Kreises 25 entspricht vorzugsweise dem Teilkreisdurchmesser des Spannlitzenbündels, mit welchem dieses durch einen Befestigungsanker für ein Fundament durchgeführt ist. Beispielsweise kann dieser Durchmesser 57,5 mm bei sechs Litzen betragen. Der Durchmesser ist für andere Spannlitzenbündel, die beispielsweise aus Θ oder 12 Litzen bestehen, vorzugsweise ein anderer. Vorzugswelse Ist aus diesem Grund für Jede Einbausituation, d.h. jedes verbaute Litzenbündel ein hierfür konfektionierter erster Tel 5 eines Gehäuses vorgesehen, der durch temporäres Entfernen der Oberwurfmutter 9 ein- und ausgewechselt werden kann.

Der Schneidkörper 29 ist im Detail auch in Figur 8a, b gezeigt. Der Übersichtlichkeit halber werden weitere Ausführungen an dieser Stelle zurück gestellt.

Der Kolben 35 ist in dem zweiten Teil 7 des Gehäuses angeordnet und in einer Kolbenkammer 37 geführt bewegbar. Die Kolbenkammer 37 weist zwei druckbeauf- schlagbare Unterkammern auf, die jeweils mit einem FlukJanschluss 17,19 verbunden sind. Die Betätigung des Kolbens erfolgt somit mittels Druckbeaufschlagung In beide Bewegungsrichtungen. Alternativ wäre es eine Option, den Kolben mittels einer Federrückstellung oder ähnlicher Rückholmittel auszurüsten, so dass nur eine Druckbeaufschlagung In einer Bewegungsrichtung erforderlich ist. Ein Doppelkolben wie hier gezeigt wird allerdings bevorzugt, weil die Antriebskraft auf diese Weise nicht noch zusätzlich den Widerstand eines eventuellen Rückstellelements überwinden. Der Kolben 35 wird in seinem dem ersten Teil 5 des Gehäuses zugewandten Bereich in einem Stützring 39 geführt. Der Stützring 39 ist gegen eine Schulter in dem zweiten Teil 7 des Gehäuses gelagert und bei Bedarf wechselbar.

Die Durchführungsöffnungen in dem Muster 15 sind gemäß dem vorliegenden Ausführungsbeispiel unterteilt in eine erste Anzahl Durchführungsöffnungen 13a, eine zweite Anzahl Durchführungsöffnungen 13b, und eine dritte Anzahl Durchführungsöffnungen 13c. Die Bedeutung dieser Unterteilung im Hinblick auf den Schneidvorgang wird in den Figur 5 bis 7 näher erläutert.

Die Figur 3 und 4 zeigen in Ergänzung der Darstellung gemäß Figur 2 zusätzliche Ansichten. Zusätzlich zu dem schon zu Figur 2 gesagten ist in Figur 3 Insbesondere verdeutlicht, wie der Schneidkörper 29 innerhalb des Schlitzes 23 in dem ersten Teil 5 des Gehäuses aufgenommen ist. Die seitliche Führung wird durch den Keil 25 gewährleistet, welcher unmittelbar angrenzend an den Schneidkörper 29 in dem Schlitz 23 angeordnet und mittels der mehreren Schrauben 27 fixiert ist. Der gestufte Schnitt entlang der Linie A-A aus Figur 2 ist durch die beiden ersten Durchführungsöffnungen 13a und eine der beiden zweiten Durchführungsöffnungen 13b hindurch gelegt. Figur 4 veranschaulicht die Aufnahme des Schneidkörpers 29 in dem Adapter 31. Der Adapter 31 weist einen Schlitz 32 auf, welcher fluchtend und mit dem Schlitz 23 In dem ersten Teil 5 des Gehäuses vorgesehen ist Der Schneidkörper 29 ist in dem Schlitz 32 aufgenommen und mittels der in dem Muster 41 vorgesehenen Schraubverbindung fixiert. Mittels des Adapters 31 wird die Kraft von dem Kolben 35 (Figur 2) auf den Schneidkörper 29 übertragen.

Bevor im Folgenden auf den Ablauf eines Schneidvorgangs mit der erfindungsgemäßen Spannlitzentrennvorrfchtung 1 eingegangen wird (Figur 2, 5 bis 7), wird bezugnehmend auf die Figur 8a, b der Aufbau des erfindungsgemäßen Schneidkörpers erläutert.

Gemäß dem bevorzugten Ausführungsbeispiel weist der Schneidkörper 29 für jede in dem ersten Teil 5 des Gehäuses vorgesehene Durchführungsöffnung 13 (13a, b, c) jeweils eine Ausnehmung 49 (49a, b, c) auf. Da gemäß dem gezeigten Ausführungsbeispiel sechs Durchführungsöffnungen im Gehäuse vorgesehen sind, weist der Schneidkörper 29 analog zwei erste Ausnehmungen 49a, zwei zweite Ausnehmungen 4ΘΒ, sowie zwei dritte Ausnehmungen 49c auf. Die Ausnehmungen 49a, b, c erstrecken sich durch eine Schneidplatte 47 hindurch. Innerhalb jeder Ausnehmung ist eine Schneidkante 43a, b, c ausgebildet In einer Betrachtungsrichtung senkrecht zur Achse X der Schneidbewegung des Schneidkörpers 29 ist jede Schneidkante kreisbogenförmig gekrümmt, wobei der Kreisbogendurchmesser demjenigen der Ausnehmung In 49a, b, c beziehungsweise dem Durchmesser der DurchfQhrungsöffnungen 13a, b, c entspricht. Fertigungstoleranzen sind hierbei selbstverständlich zu erwarten, sie können für die folgenden Betrachtungen allerdings unberücksichtigt bleiben. Das jeweils der Schneidkante 43a, b, c gegenüberliegende Ende der Ausnehmungen 49a, b, c (in Richtung der Achse X) entspricht dem Muster 15 der Durchführung »Öffnungen 13 in dem Gehäuse der Spannlitzentrennvorrichtung 1. Vorzugsweise ist dieser Teil der Ausnehmungen in einer ersten Endposition des Schneidkörpers 29 innerhalb des Gehäuses 3 fluchtend auf die Durchführungsöffnung 13 ausgerichtet. In dieser Position sind die Schneidkanten 43a fluchtend auf die Durchführungsöffnungen 13a ausgerichtet, sodass bei einsetzender Bewegung des Schneidkörpers 29 sofort Kontakt zwischen den Schneidkanten 43a und den in die Durchfuhrungsöffnungen 13a eingeführten Spannlitzen hergestellt Ist

Im Vergleich hierzu sind die Schneidkanten 43b in den zweiten Ausnehmungen 49B entgegen der Schneidrichtung, die in Richtung der Achse X in Figur 8a als nach links gerichtet zu verstehen ist, versetzt, sodass die Ausnehmungen 49B im Vergleich zu den Ausnehmungen 49a länglicher in Richtung der Achse X ausgebildet sind. Im Vergleich hierzu sind die dritten Ausnehmungen 49c noch länglicher in Richtung der Achse X ausgebildet, wodurch die Schneidkanten 43c der dritten Ausnehmung 49c noch weiter entgegen der Schneidrichtung versetzt sind. Die Länge des jeweiligen Versatzes der zweiten Schneidkanten 43b und der dritten Schneidkanten 43c relativ zu den ersten Schneidkanten 43a, und Jeweils bezogen auf das Muster 15 der Durchführungeöffnungen 13 sowie die Schneidrichtung (in Richtung der Achse X) bestimmt, zu welchem Zeitpunkt welche Schneidkante mit den in die jeweilige Durchführung söffnung eingeführten Spannlitzen In Kontakt kommt und die Durchführungsöffnung durchquert. In der gezeigten Ausführung ist der Versatz jeweils so gewählt, dass die erste Schneidkante 43a jeweils die erste Durchführungsöffnung 13a vollständig durchquert, bevor die zweite Schneidkante 43b die jeweilige zweite Durchführungsöffnung 13b durchquert. Analog ist die dritte Schneidkante 43c jeweils so weit versetzt, dass die zweite Schneidkante die zweite DurchfQhrungsöffnung jeweils vollständig durchquert, bevor die dritte Schneidkante 43c die ihr zugeordnete dritte DurchfQhrungsöffnung 13c durchquert. Besonders bevorzugt ist der Versatz jeweils so ausgestattet, dass mit der Durchquerung der (n +1)ten Durchführungsöffnung mittels der (n+1)ten Schneidkante begonnen wird, sobald die (n)te Schneidkante die (n)te DurchfQhrungsöffnung zu einem Anteil in Richtung der Achse (X) durchquert hat, welcher in einem Bereich zwischen 50% und 100% liegt

Figur 8b verdeutlicht den plattenförmigen Aufbau des Schneidkörpers 29. Der Schneidkörper 29 weist eine Schneidplatte 47 auf. Die Schneidplatte 47 weist eine Oberseite 53 auf und eine zu der Oberseite 53 im Wesentlichen parallele Unterseite 55. Die Schneidkanten 43a, b, c der Ausnehmungen 49a, b, c sind jeweils an der Unterseite 55 angeordnet. Somit sind die Schneidkanten 43a, b, c bezogen auf die Mitte der Schneidplatte 47 exzentrisch ausgebildet. Unter » Mitte der Schneidplatte" wird hierbei die Symmetrielinie zwischen der Oberseite 53 und der Unterseite 55 der Schneidplatte 47 verstanden.

Die Ausnehmungen 49a, b, c erstrecken sich jeweils vollständig durch die Schneidplatte 47 hindurch. In den Ausnehmungen ist ausgehend von der jeweiligen Schneidkante 43a, b, c eine schräg verlaufende Schneide 48a, b, c ausgebildet. Die erste Schneide 48a läuft in einem Winkel a zur die Schneidkante 43a begrenzenden Unterseite 55. Die zweite Schneidfläche 48b verläuft In einem Winkel ß zu der die Schneidkante 43b begrenzenden Unterseite 55. Analog verläuft die dritte Schneidkante 48c in einem Winkel γ zur die Schneidkante 43c begrenzenden Unterseite 55. Vorzugsweise sind die Winkel a, ß und γ jeweils gleich groß ausgebildet. Der Winkel σ, ß, γ der Schneidflächen 48a, b, c liegt vorzugsweise jeweils in einem Bereich zwischen 10* und 40° und betragt besonders bevorzugt 30°. Anhand der Figuren 2 und 5 bis 7 wird das Abtrennen eines Spannlitzenbündels bestehend aus sechs Spannlitzen in einem Arbeitsgang veranschaulicht. In dem in Figur 2 gezeigten Zustand befindet steh der Kolben 35 und mit ihm der Schneidkörper 25 in einer ersten Endposition, die einem maximal eingefahrenen Zustand entspricht In diesem Zustand ist der Querschnitt aller Durchführungsöffnungen 13a, b, c vollständig frei gegeben. Die Schneidkanten 43a des Schneidkörpers 29, (siehe Figur 8a) sind allerdings bereits auf die Wandung der Durchführungsöffnungen 13a ausgerichtet.

Nach erfolgter Positionierung der Spanniitzentrennvorrichtung 1 und Durchführung der Spannlitzen durch die Durchführungsöffnungen 13 wird der Kolben 35 mittels des Druckmittelanschlusses 17 mit Druck beaufschlagt und der Kolben 35 samt dem Schneidkörper 29 von dem Zustand gemäß Figur 2 in den Zustand gemäß Figur 5 bewegt Hierbei bewegt sich der Kolben 35 um eine Strecke 45a. In dem in Figur 5 gezeigten Zustand haben die Schneidkanten 43a die Durchführungsöffnungen 13a vollständig durchquert und die darin befindlichen Spannlitzen durchtrennt. Die zweiten Schneidkanten 43b sind unmittelbar auf die Wandung der zweiten Durchführungsöffnun- gen 13b ausgerichtet, während die dritten Schneidkanten 43c noch ein gutes Stück von den Durchführungsöffnungen 13c beabstandet sind. Bei einer Fortsetzung der Bewegung des Schneidkörpers 29 In der Schneiderichtung der Achse X wird unmittelbar Kontakt zwischen den zweiten Schneidkanten 43b und den Spannlitzen hin den zweiten Durchführungsöffnungen 13b hergestellt. In Figur 6 Ist ein zweiter Zustand des Arbeitsganges gezeigt. In diesem Zustand haben auch die zweiten Schneidkanten 43b die ihr jeweils zweiten Durchführungsöffnungen 13b vollständig durchquert und die darin befindlichen Spannlitzen durchtrennt. Der Kolben 35 ist hierbei mit samt dem Schneidkörper 29 in Richtung der Achse X um die Strecke 45b relativ zur ersten Endposition gemäß Figur 2 ausgefahren. Der Schneidkörper erstreckt sich in den Zuständen gemäß Figur 5 und 6 bereits teilweise außerhalb des ersten Teils 5 des Gehäuses.

In dem Zustand gemäß Figur 6 sind die dritten Schneidkanten 43c unmittelbar auf die dritten Durchführungsöffnungen 13c ausgerichtet, um bei einer weiteren Bewegung des Schneidkörpers 29 in Richtung der Schneidbewegung (nach links in der betrachteten Figur 6) unmittelbar mit den in den dritten Durchführungsd fnungen befindlichen Spannlitzen in Kontakt gebracht zu werden.

Wird der Schneidkörper 29 mittels Druckbeaufschlagung des Kolbens 35 von dem In Figur 6 gezeigten Zustand weiter in Richtung weiter in den in Figur 7 gezeigten Zustand bewegt, werden unmittelbar auch die dritten Schneidkanten 43c in Kontakt mit den Spannlitzen In den dritten DurchfQhrungsdffnungen 13c gebracht. In Figur 7 ist der Zustand dargestellt, in welchem auch die dritten Schneidkanten 43c die dritten Durchführungsöffnungen 13c vollständig durchquert haben. Alle sechs Spannlitzen des Spannlitzenbündels sind gemäß Zustand aus Figur 7 vollständig durchtrennt. Vorzugsweise wird der in der Figur 7 gezeigte Zustand wiederholbar festgelegt, in dem die Position des Schneidkörpers 29 relativ zu dem Gehäuse 3 und insbesondere dem ersten Teil 5 des Gehäuses in einer zweiten Endposition festgelegt wird. Dies geschieht vorzugsweise, indem der Stützring 3Θ einen Anschlag relativ zu dem Kolben 35 definiert, und der Kolben 35 In der Position des Schneidkörpers 29, in welchem das vollständige Durchtrennen der Litzen erfolgt ist, ihre zweite Endposition einnimmt. [Satzbau?] Der Kolben 35 ist in der Position gemäß Figur 7 um die Strecke 45c aus seiner ersten Endposition heraus ausgelenkt

Während das Ausführungsbeispiel gemäß der Figur 1 bis 8 aus Gründen der Übersichtlichkeit ausschließlich auf eine Spanniitzentrennvorrlchturtg für sechs Spannlitzen abstellt, Ist es ersichtlich, dass auch abweichende Ausgestaltungen vom Rahmen der Erfindung erfasst sind. Hierzu zählen insbesondere auch Ausgestaltungen einer Spannlitzentrennvorrichtung, die zum Trennen von Spannlitzenbündeln bestehend aus mehr oder weniger als sechs Spannlitzen vorbereitet ist, beispielsweise neun oder zwölf Spannlitzen. Hierfür wird das Gehäuse der Spannlitzentrennvorrichtung 1, insbesondere der erste Teil 5 des Gehäuses dahingehend abgewandelt werden, dass anstelle von sechs Durchfuhmngsöffnungen eine entsprechende Anzahl von Durchführungsöffnungen im Gehäuse vorgesehen wird. Die Anpassung des Schneidkörpers wird an die Anzahl der zu trennenden Litzen entsprechend vorgenommen. Vorzugsweise werden Jeweils mehrere Litzen von dem Schneidkörper gleichzeitig durchtrennt, während andere Litzen noch nicht durchtrennt werden oder bereits durchtrennt worden sind. Zweckmäßig erscheint die Zusammenfassung von jeweils Paaren, Drillingen oder Vierlingen von Litzen, abhängig davon, wie viel Hub des Schneidkörpers und / oder wie viel Antriebsleistung zur Verfügung steht. Durch die Anpassung des Mustere 15 der Durchführungsöffnungen 13 an die Form und insbesondere den Teflkreisdurchmesser des Spannlitzenbündels wird es möglich, mit der Spannlitzentrennvorrichtung sehr nahe an die Stelle der Verankerung des Spannlitzenbündels in dem Bauwerk heranzugehen, da eine Aufweitung des Spannlitzenbündels in nennenswertem Maße nicht erforderlich ist. Nichts desto trotz kann es wünschenswert sein, beim Betrieb der Spannlitzenvorrichtung eine gewisse Restlänge der durch die Verankerungseinrichtung durchgeführten Spannlitzenelemente übrig zu lassen, damit diese ggfs. nachgespannt werden können.

Die Spannlitzentrennvorrichtung gemäß der vorliegenden Erfindung gewährleistet insbesondere das Trennen mehrerer Spannlitzen in einem Spannlitzenbündel auf im Wesentlichen gleicher Länge bzw. in einer Schnittebene. Falls unterschiedliche Schnittebenen gewünscht sind, laset sich dies durch entsprechende Gestaltung der Schneidkantenpositionen in der Schneidplatte des Schneidkörpers vorgeben. Der Schneidkörper ist erfindungsgemäß ein Wechselteil, welches nach Verschleiß kostengünstig und mit wenig Arbeitsaufwand ausgetauscht werden kann.