Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
PREFABRICATED VALVE COMPONENT, ASSEMBLY METHOD FOR ASSEMBLING THE VALVE COMPONENT, RECEIVING PART OF A DRY-FLUID CLUTCH EQUIPPED WITH THE VALVE COMPONENT, AND DRY-FLUID CLUTCH WHICH HAS THE RECEIVING PART
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2016/091323
Kind Code:
A1
Abstract:
A prefabricated valve component (1) is designed to be installed into a dry clutch receiving part (6) of a dry clutch (100). The valve component (1) comprises a guide seat ring (2) on which an axially slidable valve element (3) is radially mounted by means of a radial guide bearing (25). The guide seat ring (2) and the valve element (3) are located in a radial guide bearing (25) seat, which blocks a relative rotation between the guide seat ring (2) and the valve element (3) and allows a relative axial slidability. The radial guide bearing (25) comprises corresponding bearing elements (26, 34), namely first bearing elements (26) which protrude on a seat ring inner wall (21) and second bearing elements (34) which are formed on a valve web portion (33) of the valve element (3). The corresponding bearing elements (26, 34) lie in the bearing seat on an axial bearing seat bearing plane (LA). In order to assemble and disassemble the valve component (1), a key connection between the corresponding bearing elements (26, 34) is designed such that the bearing seat can be produced and released by means of a relative rotational offset and a relative axial offset between the guide seat ring (2) and the valve element (3). The corresponding bearing elements (26, 34) can be set to free positions outside of the bearing seat bearing plane (LA) by means of the relative rotational offset, and the corresponding bearing elements (26, 34) can be brought into and out of engagement within the guide seat ring (2) on the bearing seat bearing plane (LA) by means of the relative axial offset. In the free positions, the undivided valve element (3) can be guided into and out of the guide seat ring (2). According to an assembly method for assembling the valve component (1) outside of the dry clutch receiving part (6), the guide seat ring (2) and the valve element (3) are brought into a first circumferential angular position (W1) by means of a rotation relative to each other in a first axial position (A1). The valve element (3) is passed through the guide seat ring (2) in order to assume a second axial position (A2) in which the first bearing elements (26) and corresponding assembly recesses on the second bearing elements (34) of the valve element (3) lie on a common radial plane. By means of a relative rotation, the guide seat ring (2) and the valve element (3) are brought into a second circumferential angular position (W2) in which the first bearing elements (26) coincide with the second bearing elements (34) in a congruent manner in the assembly recesses (35). In order to produce the bearing seat, the guide seat ring (2) and the valve element (3) are offset axially relative to each other. A dry clutch receiving part (6) is equipped with the prefabricated valve component (1), and a dry-fluid clutch (100) is formed from the dry clutch receiving part (6) and a dry clutch plug part (7) connected to the receiving part.

Inventors:
HAMKENS, Hauke Peter (Westeroffenbülldeich 1, Oldenswort, 25870, DE)
SYLLA, Jan-Oliver (Hugo-Buschmann-Straße 15, Tönning, 25832, DE)
Application Number:
EP2014/077573
Publication Date:
June 16, 2016
Filing Date:
December 12, 2014
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
ROMAN SELIGER GMBH (An'n Slagboom 20, Norderstedt, 22848, DE)
International Classes:
F16L37/36; F16K1/12; F16K31/44; F16K31/528
Domestic Patent References:
WO2011010939A12011-01-27
Foreign References:
DE102012209629A12013-12-12
DE858617C1952-12-08
Attorney, Agent or Firm:
STORK BAMBERGER PATENTANWÄLTE (Postfach 73 04 66, Hamburg, 22124, DE)
Download PDF:
Claims:
Ansprüche

1 . Vorgefertigte Ventil-Baueinheit (1 ) zum Einbau in ein Trockenkupplungs-

Aufnahmeteil (6), das zum Kuppeln mit einem zugehörigen Trockenkupplungs- Steckteil (7) einer Fluid führenden Trockenkupplung (100) eingerichtet ist; die Ventil-Baueinheit (1 ) umfasst einen Führungs-Sitzring (2) mit einer Sitzring- Innenwand (21 ) sowie einen an der Sitzring-Innenwand (21 ) mittels eines Füh- rungs-Radiallagers (25) radial gelagerten und entlang der zentralen Körperachse (10) der Ventil-Baueinheit (1 ) axial gleitbewegbaren Ventilkörper (3), wobei der Führungs-Sitzring (2) ein erstes Sitzringende (23) aufweist und zum Kuppeln in eine gegen Drehung um seine zentrale Körperachse (20) gesicherte Sperrposition setzbar ist; (ii) der Ventilkörper (3) weist einen Ventilkopf (31 ), einen Ventilfuß (32) sowie einen mittels des Führungs-Radiallagers (25) an der Sitzring-Innenwand (21 ) gelagerten Ventilstegteil (33) auf, der den Ventilkopf (31 ) und den Ventilfuß (32) miteinander verbindet und axial beabstandet, wobei der außerhalb des Führungs- Sitzrings (2) liegende Ventilfuß (32) zur Drehmoment-Beaufschlagung mit Steu- erelementen (55) verbindbar ist;

(iii) der Führungs-Sitzring (2) weist an dem ersten Sitzringende (23) einen Ventilsitz (41 ) auf, der zusammen mit dem Ventilkopf (31 ) ein Aufnahmeteil-Ventil (4) bildet, wobei der Ventilkopf (31 ) in Ventil-Schließposition (401 ) dichtend in den Ventilsitz (41 ) einfasst und in Ventil-Öffnungsposition (402) an dem ersten Sitzringende (23) aus dem Führungs-Sitzring (2) hervortritt;

(iv) der Führungs-Sitzring (2) und der Ventilkörper (3) befinden sich in einem Lagersitz des Führungs-Radiallagers (25), der zwischen dem Führungs-Sitzring (2) und dem Ventilkörper (3) relative Drehung sperrt und relative axiale Gleit- bewegbarkeit zulässt, wobei das Führungs-Radiallager (25) korrespondierende Lagerelemente (26, 34) aufweist, nämlich erste Lagerelemente (26), die an der Sitzring-Innenwand (21 ) hervorstehen, sowie zweite Lagerelemente (34), die an dem Ventilstegteil (33) ausgebildet sind, und wobei die korrespondierenden La- gerelemente (26, 34) im Lagersitz in wenigstens einer axialen Lagersitz-

Lagerebene (LA) liegen, dadurch gekennzeichnet, dass zur Montage und Demontage der Ventil-Baueinheit (1) zwischen den korrespondierenden Lagerelementen (26, 34) der wenigstens einen Lagersitz-Lagerebene (LA) eine Schlüsselverbindung derart eingerichtet und ausgebildet ist, dass der Lagersitz durch einen relativen Drehversatz und einen relativen Axialversatz zwischen dem Führungs-Sitzring (2) und dem Ventilkörper (3) herstellbar und umgekehrt lösbar ist, wobei die korrespondierenden Lagerelemente (26, 34) durch den relativen Drehversatz in freie Positionen außerhalb der Lagersitz-Lagerebene (LA) setzbar sind, in denen der ungeteilte Ventilkörper (3) in den Führungs-Sitzring (2) hineinführbar und auf umgekehrtem Weg aus ihm herausführbar ist und wobei die korrespondierenden Lagerelemente (26, 34) durch den relativen Axialversatz in der Lagersitz-Lagerebene (LA) innerhalb des Führungs-Sitzrings (2) in und außer Eingriff bringbar sind.

Ventil-Baueinheit nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Führungs-Radiallager (25) durch zwei genannte Paare von korrespondierenden Lagerelementen (26, 34) gebildet ist, die im Umfangsabstand von 180° angeordnet sind.

Ventil-Baueinheit nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die korrespondierenden Lagerelemente (26, 34) durch Lagerelementpaare gebildet sind, die jeweils ein nasenformiges Lagerelement (260) und ein schienenförmiges Lagerelement (340) aufweisen, die im Paar in der zugehörigen gemeinsamen Lagersitz-Lagerebene (LA) einander radial und axial überlappen und nur axial in die Überlappungsverbindung setzbar und umgekehrt aus dieser herausführbar sind.

Ventil-Baueinheit nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass an den schienenförmigen Lagerelementen (340) Montageausnehmungen (35) ausgebildet sind, die zur Montage und Demontage der Ventil-Baueinheit (1) durch, in Bezug aufeinander, Drehverstellung und Axialverstellung zwischen dem Führungs-Sitzring (2) und dem Ventilkörper (3) in deckungsgleiche Positionen mit zugehörigen nasenförmigen Lagerelementen (260) setzbar sind. Ventil-Baueinheit nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die schienenformigen Lagerelemente (340) an dem Ventilstegteil (33) ausgebildet sind und dass genannte Montageausnehmungen (35) im Bereich zwischen dem Ventilstegteil (33) und dem Ventilfuß (32) ausgebildet sind.

Ventil-Baueinheit nach einem der Ansprüche 3 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass die ersten Lagerelemente (26) die nasenförmigen Lagerelemente (260) in Form von Gleitaufnahmen (261) sind, und dass die zweiten Lagerelemente (34) die schienenformigen Lagerränder (341) sind, die an dem Ventilstegteil (33) ausgebildet sind.

Ventil-Baueinheit nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass der Ventilstegteil (33) durch ein plattenförmiges Stegelement (330) mit die schienenformigen Lagerelemente (34) bildenden Lagerrändern (341) gebildet ist.

Ventil-Baueinheit nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass ein radiales Fußquerelement (320) des Ventilfußes (32) eine Verdickung an dem plattenförmigen Stegelement (330) bildet.

Ventil-Baueinheit nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekenn zeichnet, dass der Ventilfuß (32) durch wenigstens ein radiales Fußquerelement (320) gebildet ist, das in einer genannten Lagersitz-Lagerebene (LA) ausgerichtet ist und einen radialen Fuß-Querdurchmesser (DF) aufweist, der größer als ein Lagerinnendurchmesser (DL) ist, der durch diagonalen freien Ab stand der ersten Lagerelemente (260) bestimmt ist.

Ventil-Baueinheit nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekenn zeichnet, dass der Ventilkörper (3) ein außenumströmbarer Fluid- Strömungskörper ist.

11. Ventil-Baueinheit nach einem der Ansprüche 1 bis 10, d a d u r c h gekennzeichnet, dass der Ventilstegteil (33) und der Ventilfuß (32) gleiche radiale Querdurchmesser (DS, DF) aufweisen.

12. Ventil-Baueinheit nach einem der Ansprüche 1 bis 11 , dadurch ge- k e n n z e i c h n e t, dass der Ventilkörper (3) mit dem Ventilkopf (31 ), dem Ventilfuß (32) und dem Ventil-Stegteil (33) einstückig ist.

Montageverfahren zur Montage der Ventil-Baueinheit (1 ) nach einem der Ansprüche 1 bis 12, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, dass die Ventil- Baueinheit (1 ) außerhalb eines Aufnahmeteilgehäuses (61 ) des Trockenkupp- lungs-Aufnahmeteils (6) mit folgenden Schritten in angegebener Reihenfolge montiert wird:

(a) der Führungs-Sitzring (2) und der Ventilkörper (3) werden in einer ersten Axialposition (A1 ) mit ihren zentralen Körperachsen (20, 30) fluchtend koaxial ausgerichtet, wobei der Ventilfuß (32) vor eines (23) der Sitzringenden gebracht wird; (b) der Führungs-Sitzring (2) und der Ventilkörper (3) werden durch Relativdrehung zueinander um wenigstens eine ihrer zentralen Körperachsen (20, 30) in eine erste Umfangs-Winkelposition (W1 ) gebracht, wobei sich in dieser ersten Umfangs-Winkelposition (W1 ) axiale Lagerebenen (SA, VA), in denen einerseits die ersten Lagerelemente (26) und andererseits die zugehö- rigen zweiten Lagerelemente (34) des Führungs-Radiallagers (25) liegen, in unterschiedlichen Drehpositionen befinden und wobei die erste Umfangs- Winkelposition (W1 ) so gewählt wird, dass der Ventilkörper (3) mit dem Ventilfuß (32) voraus durch den Führungs-Sitzring (2) setzbar ist;

(c) in der ersten Umfangs-Winkelposition (W1 ) wird der Ventilkörper (3) soweit durch den Führungs-Sitzring (2) gesetzt, dass in einer zweiten Axialposition (A2) solche Radialebenen (SR, VR), in denen einerseits die ersten Lagerelemente (26) und andererseits die zugehörigen Montageausnehmungen (35) liegen, zusammenfallen;

(d) in der zweiten Axialposition (A2) werden der Führungs-Sitzring (2) und der Ventilkörper (3) durch Relativdrehung zueinander um wenigstens eine ihrer zentralen Körperachsen (20, 30) in eine zweite Umfangs-Winkelposition (W2) gebracht, in der die ersten Lagerelemente (26) in den Montageausnehmungen (35) deckungsgleich mit den zugehörigen zweiten Lagerelementen (34) zusammentreffen; (e) zum Herstellen der den Lagersitz bildenden Überlappungsverbindung werden der Führungs-Sitzring (2) und der Ventilkörper (3) relativ zueinander axial versetzt.

Verfahren nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass in einem weiterem Schritt in der Überlappungsverbindung der Führungs-Sitzring (2) und der Ventilkörper (3) soweit axial versetzt werden, dass in einer dritten Axialposition (A3) der Ventilkopf (31) des Ventilkörpers (3) in den Ventilsitz (41) des Führungs-Sitzrings (2) einfasst.

Verfahren nach Anspruch 13 oder 14, dadurch gekennzeichnet, dass in einem weiteren Schritt die Steuerelemente (55) an den Ventilfuß (32) angesetzt werden.

Verfahren nach einem der Ansprüche 13 bis 15, dadurch gekennzeichnet, dass zur Montage der Ventil-Baueinheit (1) ein einstückiger Ventilkörper (3) verwendet wird.

Trockenkupplungs-Aufnahmeteil (6) einer Fluid-Trockenkupplung (100), umfas- send

- eine vorgefertigte Ventil-Baueinheit (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 12, ein sich entlang einer Aufnahmeteilachse (60) axial erstreckendes rohrför- miges Aufnahmeteilgehäuse (61) mit einem ersten Gehäuseende (611) zum Kuppeln mit einem Trockenkupplungs-Steckteil (7) der Trockenkupplung (100) sowie mit einem zweiten Gehäuseende (612) zur Verbindung mit einem Leitungselement, wobei die Ventil-Baueinheit (1) in dem Aufnahmeteilgehäuse (61) angeordnet ist, sowie eine Aufnahmeteil-Steuereinrichtung (5) zum axialen Bewegen des Ventilkörpers (3) aus dem Führungs-Sitzring (2) an dem ersten Sitzringende (23) in die Ventil-Öffnungsposition (402) sowie umgekehrt in die Ventil-

Schließposition (401), umfassend eine um die Aufnahmeteilachse (60) drehbare Steuerhülse (51) mit einer Führungskulisse (53) sowie Steuerele- mente (55), die an dem Ventilfuß (32) angeordnet sind und die in die Führungskulisse (53) einfassen, wobei zentrale Körperachsen (30, 50, 20) des Ventilkörpers (3), der Steuerhülse (51) und des Führungs-Sitzrings (2) koaxial mit der Aufnahmeteilachse (60) sind, der Führungs-Sitzring (2) und die Steuerhülse (51) die Innenwandung eines Fluid-Durchgangsraums (62) bilden und der axial bewegbar gelagerte Ventilkörper (3) durch richtungsabhängige Drehung der Steuerhülse (51) und entsprechende Axialverlagerung in die Ventil-Schließposition (401) bzw. die Ventil-Öffnungsposition (402) setzbar ist.

Aufnahmeteil nach Anspruch 17, dadurch gekennzeichnet, dass eine Innenwand (510) der Steuerhülse (51) der Aufnahmeteil- Steuereinrichtung (5) und die Sitzring-Innenwand (21) des Führungs-Sitzrings (2) den Fluid-Durchgangsraum (62) mit gleichem Kreisquerschnitt bilden, der einen gemeinsamen Innendurchmesser (DI) bestimmt.

19. Aufnahmeteil nach Anspruch 17 oder 18, dadurch gekennzeichnet, dass der Ventilkörper (3) einen Axialteil aufweist, der durch den Ventilstegteil (33) und den Ventilfuß (32) gebildet ist, und dass zwischen dem Axial- teil und der Innenwandung des Fluid-Durchgangsraums (62), der durch die

Steuerhülse (51) und den Führungs-Sitzring (2) gebildet ist, eine Spielpassung ausgebildet ist.

20. Aufnahmeteil nach einem der Ansprüche 17 bis 19, dadurch gekenn- zeichnet, dass die Führungskulisse (53) der Steuerhülse (51) an ihrer dem ersten Gehäuseende (611) des Aufnahmeteilgehäuses (61) zugewandten Seite zum Einsetzen und Entnehmen der Steuerelemente (55) der Aufnahmeteil- Steuereinrichtung (5) axial offen ist, wobei die vorgefertigte Ventil-Baueinheit (1) genannte Steuerelemente (55) umfasst, die an den Ventilfuß (32) des Ventil- körpers (3) angesetzt sind.

21. Aufnahmeteil nach einem der Ansprüche 17 bis 20, dadurch gekennzeichnet, dass das Aufnahmeteilgehäuse (61) und die Steuerhülse (51) zwei separate Bauteile sind.

22. Aufnahmeteil nach Anspruch 21, dadurch gekennzeichnet, dass das Aufnahmeteilgehäuse (61) und die Steuerhülse (51) mittels einer lösbaren, Spiel belassenden Formschlussverbindung (8) aneinander gefügt sind.

Fluid-Trockenkupplung (100), gebildet durch ein Trockenkupplungs- Aufnahmeteil (6) nach einem der Ansprüche 17 bis 22 und ein an das Trocken- kupplungs-Aufnahmeteil (6) angeschlossenes Trockenkupplungs-Steckteil (7) mit einem einen Steckteil-Ventilkörper (751) aufweisenden Steckteil-Ventil (75), wobei der Ventilkörper (3) des Trockenkupplungs-Aufnahmeteils (6) und der Steckteil-Ventilkörper (751) des Trockenkupplungs-Steckteils (7) in einem axial verlagerbaren Schiebeverbund aneinander sitzen, der gegen Rückstellkraft aus zugehörigen Ventil-Schließpositionen (401, 701) in Ventil-Öffnungspositionen (402, 702) setzbar ist.

Description:
Vorgefertigte Ventil-Baueinheit, Montageverfahren zur Montage der Ventil- Baueinheit, Aufnahmeteil einer mit der Ventil-Baueinheit ausgestatteten Fluid- Trockenkupplung sowie das Aufnahmeteil aufweisende Fluid-Trockenkupplung

Die Erfindung betrifft eine vorgefertigte Ventil-Baueinheit zum Einbau in ein Trocken- kupplungs-Aufnahmeteil, das zum Kuppeln mit einem zugehörigen Trockenkupplungs- Steckteil einer Fluid führenden Trockenkupplung eingerichtet ist; (i) die Ventil-Baueinheit umfasst einen Führungs-Sitzring mit einer Sitzring-Innenwand sowie einen an der Sitzring-Innenwand mittels eines Führungs-Radiallagers radial gelagerten und entlang der zentralen Körperachse der Ventil-Baueinheit axial gleitbewegbaren Ventilkörper, wobei der Führungs-Sitzring ein erstes vorderseitiges Sitzringende aufweist und zum Kuppeln in eine gegen Drehung um seine zentrale Körperachse gesicherte

Sperrposition setzbar ist; (ii) der Ventilkörper weist einen Ventilkopf, einen Ventilfuß sowie einen mittels des Führungs-Radiallagers an der Sitzring-Innenwand gelagerten Ventilstegteil auf, der den Ventilkopf und den Ventilfuß miteinander verbindet und axial beabstandet, wobei der außerhalb des Führungs-Sitzrings liegende Ventilfuß zur Drehmoment-Beaufschlagung mit Steuerelementen verbindbar ist; (iii) der Führungs- Sitzring weist an dem ersten Sitzringende einen Ventilsitz auf, der zusammen mit dem Ventilkopf ein Aufnahmeteil-Ventil bildet, wobei der Ventilkopf in Ventil-Schließposition dichtend in den Ventilsitz einfasst und in Ventil-Öffnungsposition an dem ersten Sitzringende aus dem Führungs-Sitzring hervortritt; (iv) der Führungs-Sitzring und der Ventilkörper befinden sich in einem Lagersitz des Führungs-Radiallagers, der zwischen dem Führungs-Sitzring und dem Ventilkörper relative Drehung sperrt und relative axiale Gleitbewegbarkeit zulässt, wobei das Führungs-Radiallager korrespondierende Lagerelemente aufweist, nämlich erste Lagerelemente, die an der Sitzring-Innenwand hervorstehen, sowie zweite Lagerelemente, die an dem Ventilstegteil ausgebildet sind, und wobei die korrespondierenden Lagerelemente im Lagersitz in wenigstens einer axialen Lagersitz-Lagerebene liegen.

Die Erfindung bezieht sich auch auf ein Montageverfahren zur Montage der Ventil- Baueinheit, auf ein Aufnahmeteil einer Fluid-Trockenkupplung, das mit der vorge- fertigten Ventil-Baueinheit ausgestattet ist, sowie auf die Fluid-Trockenkupplung mit dem Aufnahmeteil und zugehörigem Steckteil. Die vorgefertigte Ventil-Baueinheit ist selbständiger Bestandteil des Aufnahmeteils einer Trockenkupplung, mit der fluide Medien führende Leitungen und/oder Anschlüsse miteinander verbunden werden. Zum Beispiel wird eine Treibstoff-Schlauchleitung an einen Tank angeschlossen. Die Trockenkupplung setzt sich aus zwei Kupplungshälften zusammen, nämlich aus dem Aufnahmeteil oder Mutterteil sowie aus einem zugehörigen Steckteil oder Vaterteil. Zum Beispiel ist das Aufnahmeteil mit einer Treibstoff- Schlauchleitung verbunden, während das Steckteil einen Anschluss an einem Tank bildet. Eine gattungsgemäße Trockenkupplung weist eine typische Bauart und Funktion auf. Jede Kupplungshälfte umfasst ein Ventil mit einem Ventilkörper, der zum Öffnen und Schließen des zugehörigen Ventils axial verlagerbar ist. Im gekuppelten Zustand der beiden Kupplungshälften befinden sich die beiden Ventilkörper in einem Ventilverbund, der sich durch Drehbewegung eines mit einer Führungskulisse ausgestatteten Gehäuse-Steuerteils des Aufnahmeteils zum Öffnen und Schließen der Ventile axial verlagern lässt. Wenigstens der Ventilkörper des Steckteils wird mit Rückstellkraft beaufschlagt. Insbesondere weisen die Trockenkupplung und deren Bauteile gemäß einem NATO-Standardisierungseinkommen (STANAG) standardisierte Merkmale auf. Trockenkupplungen des bekannten Bau- und Funktionstyps sind z.B. aus DE 858 617 und DE 10 2012 209 629 A1 bekannt. Aus DE 10 2012 209 629 A1 ist ein mehrteiliger Ventilkörper bekannt. Ein Ventilkopf ist mittels Schraubverbindung mit einem Ventilstegteil verbunden. Ein Ventilfuß, der einstückig mit dem Ventilstegteil ausgebildet ist, ist zum Befestigen von Steuerrollen vorgesehen. Zwischen einem Führungs-Sitzring und dem Ventilstegteil ist ein Führungs-Radiallager ausgebildet. Dieses weist Lagerränder bildende Rippen des Ventilstegteils auf, die in Führungsnuten des Führungs- Sitzrings axial geführt sind. Da sich der Ventilfuß mit einem dem Innendurchmesser des Führungs-Sitzrings entsprechenden radialen Querdurchmesser in einer Lagersitz- Lagerebene des Führungs-Radiallagers erstreckt, sind zur Montage bzw. Demontage einer aus dem Ventilstegteil, dem Ventilkopf, einem Ventilfuß und dem Führungs- Sitzring gebildeten Ventil-Baueinheit der Ventilkopf und das Ventilstegteil voneinander zu trennen, um die Lagerränder in die Führungsnuten zu setzen oder daraus zu entfernen. Es ist auch eine Ventil-Baueinheit gleicher Art mit einem Ventilkörper bekannt, der aus einem Ventilkopf und einem das Ventilstegteil mit Lagerrändern bildenden Ventilschwert, das einstückig in einen entsprechend dimensionierten Ventilfuß übergeht, zweiteilig zusammengefügt ist. Der Ventilkopf und das Ventil- schwert sind mittels eines Bolzens, der durch einen Splint zu sichern ist, aneinander befestigt, wobei die Bolzenverbindung wie die zuvor erwähnte Schraubverbindung zur Montage und Demontage der Ventil-Baueinheit hergestellt bzw. gelöst werden muss. Nur dann ist der Ventilkörper, getrennt in mehrere Teile, aus dem Führungs-Sitzring herausführbar und umgekehrt in ihn hineinführbar. Einerseits ist damit eine aufwendige Fertigung der Ventil-Baueinheit verbunden. Andererseits muss der Ventilkörper zur Wartung zerlegt werden, um insbesondere den Führungs-Sitzring, Lagerelemente und/oder Dichtungen auszutauschen. Dies erfordert zeitaufwendige Arbeiten mit diversem Werkzeug. Zum Lösen der Schraubverbindung oder der Bolzenverbindung ist der Ventilkörper an der Seite des Ventilkopfes zunächst an einer Vorderseite des Führungs-Sitzrings aus diesem teilweise herauszuschieben. Der dann mit dem

Ventilfuß verbleibende Teil des Ventilkörpers muss an der Rückseite des Führungs- Sitzrings aus diesem herausgezogen werden. Diese Maßnahmen sind in umgekehrter Reihenfolge zur Montage der Ventil-Baueinheit durchzuführen. Im Ganzen erfordern die Maßnahmen zur Montage bzw. Demontage besonderes Werkzeug, erhebliche Zeit und damit auch unerwünschte Ausfallzeit zum Betrieb der Trockenkupplung. Es besteht die Gefahr, dass der Ventilkörper und insbesondere der Ventilkopf beim

Handhaben des Werkzeugs beschädigt werden. Die Schraub- oder Bolzenverbindung weist quer im Strömungsweg liegende Teile auf. Diese und eine aus Festigkeits- gründen erforderliche Überdimensionierung bedingen eine klobige, relativ wuchtige Bauform, die strömungsungünstig ist.

Der Erfindung liegen die Ziele zugrunde, die Ventil-Baueinheit der bezeichneten Trockenkupplung hinsichtlich Montage und Demontage besonders einfach zu gestalten und damit Arbeits- und Zeitaufwand zu verringern sowie einfache Handhabung und insbesondere auch verbesserte Funktionseigenschaften zu erhalten.

Die Ziele werden in Verbindung mit den eingangs genannten Merkmalen dadurch erreicht, dass zur Montage und Demontage einer erfindungsgemäßen Ventil-Bauein- heit zwischen den korrespondierenden Lagerelementen der wenigstens einen

Lagersitz-Lagerebene eine Schlüsselverbindung derart eingerichtet und ausgebildet ist, dass der Lagersitz durch einen relativen Drehversatz und einen relativen Axialversatz zwischen dem Führungs-Sitzring und dem Ventilkörper herstellbar und umgekehrt lösbar ist, wobei die korrespondierenden Lagerelemente durch den relativen

Drehversatz in freie Positionen außerhalb der Lagersitz-Lagerebene setzbar sind, in denen der ungeteilte Ventilkörper in den Führungs-Sitzring hineinführbar und auf umgekehrtem Weg aus ihm herausführbar ist und wobei die korrespondierenden Lagerelemente durch den relativen Axialversatz in der Lagersitz-Lagerebene innerhalb des Führungs-Sitzrings in und außer Eingriff bringbar sind. Die Ziele werden auch durch ein erfindungsgemäßes Montageverfahren zur Montage der erfindungsgemäßen Ventil-Baueinheit erreicht, wobei die Ventil-Baueinheit außerhalb eines Aufnahmeteilgehäuses des Trockenkupplungs-Aufnahmeteils mit folgenden Schritten in angegebener Reihenfolge montiert wird: (a) der Führungs-Sitzring und der Ventilkörper werden in einer ersten Axialposition mit ihren zentralen Körperachsen fluchtend koaxial ausgerichtet, wobei der Ventilfuß vor eines der Sitzringende gebracht wird; (b) der Führungs-Sitzring und der Ventil-körper werden durch Relativdrehung zueinander um wenigstens eine ihrer zentralen

Körperachsen in eine erste Umfangs-Winkelposition gebracht, wobei sich in dieser ersten Umfangs-Winkelposition axiale Lagerebenen, in denen einerseits die ersten Lagerelemente und andererseits die zugehörigen zweiten Lagerelemente des

Führungs-Radiallagers liegen, in unterschiedlichen Drehpositionen befinden und wobei die erste Umfangs-Winkelposition so gewählt wird, dass der Ventilkörper mit dem Ventilfuß durch den Führungs-Sitzring setzbar ist; (c) in der ersten Umfangs-Winkel- position wird der Ventilkörper soweit durch den Führungs-Sitzring gesetzt, dass in einer zweiten Axialposition solche Radialebenen, in denen einerseits die ersten Lagerelemente und andererseits die zugehörigen Montageausnehmungen liegen, zusammenfallen; (d) in der zweiten Axialposition werden der Führungs-Sitzring und der Ventilkörper durch Relativdrehung zueinander um wenigstens eine ihrer zentralen Körperachsen in eine zweite Umfangs-Winkelposition gebracht, in der die ersten Lagerelemente in den Montageausnehmungen radial deckungsgleich mit den zugehörigen zweiten Lagerelementen zusammentreffen; (e) zum Herstellen der den Lagersitz bildenden Überlappungsverbindung werden der Ventil-Sitzring und der Ventilkörper relativ zueinander axial versetzt.

Die erfindungsgemäße Ventil-Baueinheit bestimmt auch ein erfindungsgemäßes Trockenkupplungs-Aufnahmeteil, das mit der erfindungsgemäßen Ventil-Baueinheit zusammengefügt ist. Das erfindungsgemäße Trockenkupplungs-Aufnahmeteil umfasst die erfindungsgemäße Ventil-Baueinheit, ein sich entlang einer Aufnahmeteilachse axial erstreckendes rohrförmiges Aufnahmeteilgehäuse mit einem ersten Gehäuseende zum Kuppeln mit einem Trockenkupplungs-Steckteil der Trockenkupplung sowie mit einem zweiten Gehäuseende zur Verbindung mit einem Leitungselement, wobei die Ventil-Baueinheit in dem Aufnahmeteilgehäuse angeordnet ist, sowie eine Aufnahmeteil-Steuereinrichtung zum axialen Bewegen des Ventilkörpers aus dem

Führungs-Sitzring an dem ersten Sitzringende in die Ventil-Öffnungsposition sowie umgekehrt in die Ventil-Schließposition, umfassend eine um die Aufnahmeteilachse drehbare Steuerhülse mit einer Führungskulisse sowie Steuerelemente, die an dem Ventilfuß angeordnet sind und die in die Führungskulisse einfassen, wobei zentrale Körperachsen des Ventilkörpers, der Steuerhülse und des Führungs-Sitzrings koaxial mit der Aufnahmeteilachse sind, der Führungs-Sitzring und die Steuerhülse die Innenwandung eines Fluid-Durchgangsraums bilden und der axial bewegbar gelagerte Ventilkörper durch richtungsabhängige Drehung der Steuerhülse und entsprechende Axialverlagerung in die Ventil-Schließposition bzw. die Ventil-Öffnungsposition setzbar ist. Die Angabe "axial" wird jeweils im Zusammenhang als parallel zu oder in Richtung der zentralen Achse des Aufnahmeteilgehäuses (Aufnahmeteilachse) oder einer mit der Aufnahmeteilachse koaxialen Achse verstanden. Die Angabe„axial" bezieht sich insbesondere auf Teile oder Flächen, die sich in Axialrichtung erstrecken und in denen die Aufnahmeteilachse bzw. eine damit koaxiale Achse liegt. Die Angabe„radial" betrifft Richtungen, die von einer zugehörigen Achse ausgehen und senkrecht zu dieser Achse gerichtet sind, oder sie bezieht sich auf Teile oder Flächen, die sich in Bezug auf eine zentrale Achse dazu senkrecht und radial erstrecken.

Mit den erfindungsgemäßen Maßnahmen ist eine Reihe von Vorteilen verbunden. Ein wesentlicher Vorteil der erfindungsgemäßen Schlüsselverbindung besteht darin, dass der Ventilkörper mit gegenüber dem Führungs-Sitzring der Ventil-Baueinheit wählbarer Drehverstellung, das heißt mit unterschiedlichen Drehpositionen in den Führungs- Sitzring setzbar bzw. daraus entnehmbar ist. Die korrespondierenden Lagerelemente sind an einer Zwischenstelle längs des Ventilkörpers, der den Führungs-Sitzring durchfasst, zusammensteckbar und umgekehrt voneinander trennbar. Insbesondere dann, wenn der Ventilfuß einen radialen Querdurchmesser aufweist, der einem

Innendurchmesser des Führungs-Sitzrings im Bereich des Führungs-Radiallagers entspricht, und sich in einer genannten axialen Lagersitz-Lagerebene des Führungs- Radiallagers erstreckt, lässt sich der Ventilkörper zum Trennen des Ventilköpers von dem Führungs-Sitzring bzw. umgekehrt zum Fertigen der Ventil-Baueinheit wie ein einziges Teil handhaben oder vorzugsweise einstückig ausbilden. Der Ventilkörper lässt sich infolgedessen ohne Montage und Demontage des Ventilkörpers in den Führungs-Sitzring setzen bzw. daraus entnehmen. Dadurch werden Montage und Demontage auch des Trocken-kupplungs-Aufnahmeteils sowie Handhabung der gesamten Trockenkupplung erheb-lich verbessert. Herkömmliche zeitaufwendige Handhabung mit diversem Werkzeug entfällt. Die Handhabung des Ventilkörpers als ungeteilter Körper vermeidet die Strömungscharakteristik verändernde Beschädigung. Die erfindungsgemäßen Ver-fahrensschritte zur Montage und zur Demontage der Ventil-Baueinheit lassen sich einfach, ohne besonderes Werkzeug und präzise durchführen.

Eine besondere Gestaltung besteht darin, dass die korrespondierenden Lagerelemente nur in einer oder mehreren Radialebenen in die Lagersitz-Lagerebene hineinführbar und umgekehrt herausführbar sind. Eine bevorzugte Gestaltung besteht darin, dass die korrespondierenden Lagerelemente durch Lagerelementpaare gebildet sind, die jeweils ein nasenförmiges Lagerelement und ein schienenförmiges Lagerelement aufweisen, die im Paar in der zugehörigen gemeinsamen Lagersitz-Lagerebene einander radial und axial überlappen und nur axial aus dieser Überlappungsverbindung herausführbar und umgekehrt in diese setzbar sind.

Die erfindungsgemäße Schlüsselverbindung weist besonders vorteilhaft Montage- ausnehmungen an den schienenförmigen Lagerelementen auf, die zum Herstellen der Lagerelemente-Überlappung in radial deckungsgleiche Positionen mit zugehörigen nasenförmigen Lagerelementen setzbar sind. Auf dem Weg über die

Montagepositionen sind die nasenförmigen Lagerelemente und die schienenförmigen Lagerelemente axial in die radiale und axiale Überlappungsverbindung des Lagersitzes setzbar bzw. aus dieser herausführbar. Vorzugsweise weisen die nasenförmigen Lagerelemente U-förmige Ausnehmungen auf, die die schienen-förmigen

Lagerelemente im Lagersitz axial und radial aufnehmen. Jedes nasenförmige

Lagerelement ist durch relativen Drehversatz zwischen dem Führungs-Sitzring und dem Ventilkörper in die Montageausnehmung hineinbewegbar bzw. aus ihr herausbewegbar. Die Montageausnehmungen bilden die Zwischenstellen zum axialen Zusammenstecken der Lagerelemente. Außerhalb der Deckungsposition liegen die nasenförmigen Lagerelemente und die schienen-förmigen Lagerelemente in zwei unterschiedlichen Axialebenen. Das heißt, dass die axiale Sitzring-Lagerebene, in der die nasenförmigen Lagerelemente liegen, mit der axialen Ventilkörper-Lagerebene, in der die schienenförmigen Lagerelemente liegen, nicht mehr zusammenfallen.

Hinsichtlich einer Gestaltung, die günstig für das Strömungsprofil des Ventilkörpers ist, sind die Montageausnehmungen im Bereich zwischen dem Ventilstegteil und dem Ventilfuß ausgebildet. Das Strömungsprofil wird insbesondere durch diese Anordnung nicht beeinträchtigt.

Eine bevorzugte Ausführungsform besteht darin, dass das Führungs-Radiallager durch zwei genannte Paare von korrespondierenden Lagerelementen gebildet ist, die im Umfangsabstand von 180° angeordnet sind, wobei der Ventilstegteil zwei genannte, den beiden zugehörigen nasenförmigen Lagerelementen zugeordnete Montage- ausnehmungen aufweist. Der Ventilkörper lässt sich mit einfacher, strömungstechnisch günstiger Geometrie schlank gestalten. Die ersten Lagerelemente an dem Führungs-Sitzring werden zweckmäßig als U- förmige Gleitaufnahmen, vorteilhaft in Form von austauschbaren Gleitschuhen, ausgebildet, in die die schienenförmigen Lagerränder in Axialrichtung gleitend einfassen. Vorteilhaft wird der Ventilkörper als ausschließlich außenumströmbarer Fluid-Strö- mungskörper ausgebildet. Der Ventilstegteil wird vorteilhaft durch ein einziges platten- förmiges Stegelement in Form eines Ventilschwertes mit die schienenförmigen

Lagerelemente bildenden axialen Lagerrändern gebildet. Eine bevorzugte Gestaltung besteht darin, dass der Ventilfuß nur durch eine flossenartige Verdickung an dem plattenförmigen Stegelement gebildet ist. Man erreicht dadurch die Geometrie eines strömungstechnisch besonders vorteilhaften Ventilkörpers. Ein bevorzugtes Profil des Ventilkörpers besteht darin, dass der Ventilkopf, der Ventilstegteil und der Ventilfuß mit gleichen radialen Querdurchmessern gleich der maximalen Dimension des Strömungsquerschnitts sind. Ein besonders vorteilhaftes Strömungsprofil wird dadurch aus- gebildet, dass der Ventilkopf an seiner dem Ventilstegteil zugewandten Seite konvex gewölbt ist. Insbesondere ist der konvexe Kopfbereich vorteilhaft ohne jede Verbindungsstelle mit dem Ventilstegteil ausgebildet.

Eine Gestaltung besteht darin, dass der Ventilfuß durch insbesondere nur ein radiales Fußquerelement gebildet ist, das in einer zugehörigen genannten Lagersitz- Lagerebene des Führungs-Radiallagers ausgerichtet ist und einen radialen Fuß- Querdurchmesser aufweist, der größer als ein Lagerinnendurchmesser ist, der durch diagonalen freien Abstand der ersten Lagerelemente, die an dem Führungs-Sitzring angeordnet sind, bestimmt ist. Dadurch ist ausgeschlossen, dass die korrespondierenden Lagerelemente nur axial in die Lagersitz-Lagerebene hineinführbar bzw. herausführbar sind. Zudem entspricht der radiale Fuß-Querdurchmesser dem

Innendurchmesser des Führungs-Sitzrings, so dass zwischen dem Führungs-Sitzring und dem Fußquerelement eine Spielpassung zum Einsetzen und Entnehmen des Ventilkörpers in den bzw. aus dem Führungs-Sitzring ausgebildet ist. Vorteilhaft ist der Durchmesser des Ventil-Stegteils gleich dem Fuß-Querdurchmesser.

Eine besonders bevorzugte und vorteilhafte Ausführung, die aufgrund der erfindungsgemäßen Schlüsselverbindung erreicht wird, besteht darin, dass der Ventilkörper mit dem Ventilkopf, dem Ventilfuß und dem Ventilstegteil einstückig, zum Beispiel als Gussteil, Dreh- und/oder Frästeil, ausgebildet ist. Verbindungsmaßnahmen und Verbindungsstellen zwischen zwei oder mehr Teilen des Ventilkörpers entfallen. Dieser lässt sich daher mit einem Strömungsprofil versehen, das von Störungen durch Verbindungen wie insbesondere Schraub- oder Bolzenverbindungen vollständig befreit ist und besonders gestaltet werden kann. Zudem lässt sich der einstückige Profilkörper besonders einfach und präzise herstellen. Eine Montage des Ventilkörpers zu seiner Herstellung entfällt. Die Bauform der Ventil-Baueinheit ist infolgedessen optimal reduziert. Das mit einer solchen Ventil-Baueinheit ausgestattete Trockenkupplungs- Aufnahmeteil erhält eine besonders lange Standzeit, und auch Wartung wird reduziert, da Montageverbindungen an dem Ventilkörper entfallen, die stör- und beschädigungsanfällige Stellen bilden. Hinsichtlich der Einstückigkeit wird unter dem Ventilkopf auch ein mantelförmiger Körperteil verstanden, der stegseitig unter einer Kopffläche liegt und bei geschlossenem Aufnahmeteil-Ventil in den Ventilsitz einfasst und den

Führungs-Sitzring durchfasst. Das heißt, dass Bestandteil eines einstückigen

Ventilkörpers auch ein Ventilkopf ist, der an seiner äußeren, dem Führungs-Sitzring abgewandten Stirnseite mit einer Kopfplatte oder dergleichen abschließt. Mit dieser bleibt der Ventilkörper zur Montage/Demontage der Ventilbaueinheit einteilig, und das Strömungsprofil wird nicht beeinträchtigt.

Die erfindungsgemäße Ventil-Baueinheit lässt sich vorteilhaft in Form eines Moduls insbesondere dadurch in ein Aufnahmeteil integrieren, dass eine Innenwand der Steuerhülse der Aufnahmeteil-Steuereinrichtung und die Sitzring-Innenwand des Führungs-Sitzrings den Fluid-Durchgangsraum mit gleichem Kreisquerschnitt bilden, der einen gemeinsamen Innendurchmesser bestimmt. Eine besondere Anpassung zur Ausbildung des Aufnahmeteils kann darin bestehen, dass der Ventilkörper einen Axialteil aufweist, der durch den Ventilstegteil und den Ventilfuß gebildet ist, und dass zwischen dem Axialteil und der Innenwandung des Fluid-Durchgangsraums, der durch die Steuerhülse und den Führungs-Sitzring gebildet ist, eine Spielpassung ausgebildet ist.

Die erfindungsgemäße Ventil-Baueinheit stellt ein kompaktes Modul dar, das zum Einsetzen in das Aufnahmeteil bzw. umgekehrt zur Entnahme bereits mit den Steuer- elementen der Aufnahmeteil-Steuereinrichtung bestückt werden kann. Das erfindungsgemäße Aufnahmeteil ist zu diesem Zweck derart angepasst und ausgebildet, dass die Führungskulisse der Steuerhülse an ihrer dem ersten Gehäuseende des Aufnahmeteilgehäuses zugewandten Seite zum Einsetzen und Entnehmen der Steuerelemente der Aufnahmeteil-Steuereinrichtung axial offen ist, wobei die vorgefertigte Ventil- Baueinheit die Steuerelemente umfasst, die an den Ventilfuß des Ventilkörpers angesetzt sind.

Die Modul-Bauform des Aufnahmeteils wird weiter dadurch verbessert, dass wesentliche Modul-Bauteile separat durch das Aufnahmeteilgehäuse, die Steuerhülse und die erfindungsgemäße Ventil-Baueinheit gebildet sind. Um das modulare Zusammenfügen des Aufnahmeteils bzw. dessen Zerlegung besonders zu gestalten, sind das Aufnahmeteilgehäuse und die Steuerhülse mittels einer lösbaren, Spiel belassenden Formschlussverbindung aneinander gefügt. Zum Zusammensetzen bzw. Trennen der Module sind keine besonderen Fertigungsschritte erforderlich. Die Handhabung erfordert kein besonderes Werkzeug.

Auf die genannten und noch andere zweckmäßige und vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung sind Unteransprüche gerichtet. Lediglich besonders zweckmäßige und vorteilhafte Ausbildungsformen und-möglichkeiten werden anhand der folgenden Be- Schreibung der in der schematischen Zeichnung dargestellten Ausführungsbeispiele näher beschrieben. Jede beschriebene Einzel- oder Detailgestaltung innerhalb eines Ausführungsbeispiels ist als strukturell selbständiges Detailbeispiel für andere nicht oder nicht vollständig beschriebene, unter die Erfindung fallende Ausführungen und Gestaltungen zu verstehen. Im Folgenden wird mit der Angabe„allgemein" ein solches Merkmal bezeichnet und verstanden, das isoliert von anderen Merkmalen eines oder mehrerer Ausführungsbeispiele zu dem erfindungsgemäßen Erfolg der allgemeinen Lehre der Erfindung beiträgt.

Es zeigen

Fig. 1 A, 1 B im Längsschnitt eine mit einer erfindungsgemäßen Ventil-Baueinheit ausgestattete Trockenkupplung mit geschlossenen und geöffneten Ventilen, Fig. 2A, 2B im Längsschnitt ein mit der Ventil-Baueinheit ausgestattetes

Aufnahmeteil der Trockenkupplung gemäß Fig. 1 A, 1 B mit geschlossenem und geöffnetem Ventil,

Fig. 3 in axonometrischer Explosionsdarstellung Teile der

Trockenkupplung gemäß Fig. 1 A und 1 B,

Fig. 4A, 4B, in Längsansicht und Stirnansicht, teilweise geschnitten, eine

5A-5D, 6A erfindungsgemäße Ventil-Baueinheit in der Phase ihrer Montage

6B, 7A, 7B sowie im fertiggestellten Zustand (Fig. 7A, 7B), und

Fig. 8A, 8B eine Steuerhülse des Aufnahmeteils gemäß Fig. 2A, 2B mit um ihre

Achse um 90° versetzten Ansichten.

In der Zeichnung wird eine erfindungsgemäße Ventil-Baueinheit 1 sowohl in der Einbauposition und -anordnung in einer Trockenkupplung 100 als auch davon getrennt dargestellt, nämlich in der Phase der Montage oder Demontage und als in zusammengebautem Zustand selbständige Einrichtung, die als solche ein eigenständiges Modulteil eines Aufnahmeteils (Mutterteil) 6 der Trockenkupplung 100 bildet. Die in Fig. 1 A und 1 B in gekuppeltem Zustand dargestellte Trockenkupplung 100 weist das Aufnahmeteil 6 (Mutterteil) und ein Steckteil 7 (Vaterteil) auf, die Kupplungshälften bilden. Das Aufnahmeteil 6 und das Steckteil 7 sind im Bereich einer Kupplungs- Trennstelle 1 10 aneinander gekuppelt. Eine Aufnahmeteilachse 60 und eine

Steckteilachse 70 fallen in einer Kupplungsachse 101 zusammen. Im

Kupplungszustand liegen an der Trennstelle 1 10 ein Aufnahmeteil-Ventilkörper 3 eines Aufnahmeteil-Ventils 4 und ein Steckteil-Ventilkörper 751 eines Steckteil-Ventils 75 aneinander, wobei sie sich in einem in der Kupplungsachse 101 verlagerbaren

Schiebeverbund befinden. Der Steckteil-Ventilkörper 751 ist in einem Steckteil- Gehäuse 71 gegen Federkraft einer Druckkrafteinrichtung 76 axial schiebebewegbar gelagert. Der Aufnahmeteil-Ventilkörper 3 ist innerhalb eines rohrförmigen

Aufnahmeteilgehäuses 61 gelagert und in Axialrichtung in definierte Positionen translatorisch bewegbar. Eine Aufnahmeteil-Steuereinrichtung 5 setzt eine Drehbewegung des Aufnahmeteilgehäuses 61 um die Kupplungsachse 101 in die translatorische Bewegung um. Gehäuse-Handgriffe 67 sind an dem Aufnahmeteilgehäuse 61 zur Drehverstellung angebracht.

In Fig. 1 A befinden sich die Ventilkörper 3, 751 in Schließpositionen 401 , 701 der Ventile 4 und 75. Fluid-Durchgang wird infolgedessen gesperrt. Der Aufnahmeteil- Ventilkörper 3 weist einen Ventilkopf 31 auf, der bei geschlossenem Aufnahmeteil- Ventil 4 in einen Aufnahmeteil-Ventilsitz 41 einfasst. An der Trennstelle 1 10 fasst der Steckteil-Ventilkörper 751 entsprechend in einen Steckteil-Ventilsitz 77 ein. Im

Schließzustand der Ventile 4, 75 gemäß Fig. 1 A können die Kupplungshälften durch Lösen von Anschlusselementen 66, 73, die sie verbinden, voneinander getrennt werden. Ebenfalls ausgehend von dem Kupplungszustand gemäß Fig. 1 A können die Ventile 4, 75 zum Durchleiten von Fluid durch die Trockenkupplung 100 geöffnet werden. Infolge einer definierten Drehverstellung einer Steuerhülse 51 der Aufnahmeteil-Steuereinrichtung 5, die drehfest mit dem Aufnahmeteilgehäuse 61 verbunden ist, wird der Ventilkörper 3 axial verlagert, so dass der Ventilkopf 31 den Ventilsitz 41 in einer Aufnahmeteil-Ventilöffnungsposition 402 verlässt und den Steckteil-Ventilkörper 751 gegen die Federkraft der Druckkrafteinrichtung 76 in eine Steckteil-Ventilöffnungsposition 702 axial verschiebt. Mittels der Steuereinrichtung 5 wird die Lage des Ventil- Schiebeverbunds zum Öffnen der Ventile 4, 75 definiert und beibehalten. Dieser Zustand ist in Fig. 1 B dargestellt. Zum Schließen der Ventile 4, 75 wird der Ventil- Schiebeverbund durch umgekehrte Drehverstellung der Steuerhülse 51 unter der Kraft der Druckkrafteinrichtung 76 wieder in die Position gemäß Fig. 1 A zurückgesetzt.

An dem ersten Gehäuseende 61 1 des Aufnahmeteilgehäuses 61 ist eine Schutzmanschette 613 angebracht. Zwischen den Teilen der Ventile 4, 75 und den anderen Teilen der beiden Kupplungshälften sind jeweils übliche Dichtungselemente

angeordnet. Anhand der Fig. 2A und 2B ist das Trockenkupplungs-Aufnahmeteil 6 detaillierter dargestellt. In Fig. 2A befindet sich das Aufnahmeteil-Ventil 4 in geschlossenem Zustand 401 , während in Fig. 2B die Öffnungsposition 402 dargestellt ist.

Das Trockenkupplungs-Aufnahmeteil 6 weist drei wesentliche Bauteile auf, die besonders einfach handhabbare Module zum Montieren und Demontieren des

Aufnahmeteils 6 bilden. So setzt sich das Aufnahmeteil 6 aus dem

Aufnahmeteilgehäuse 61 , der Steuerhülse 51 und einer erfindungsgemäßen Ventil- Baueinheit 1 zusammen.

Allgemein werden stirnseitige Seiten, Enden und Bereiche von sich axial erstreckenden Bauelementen, die der Kuppelseite des Trockenkupplungs-Aufnahmeteils 6 zugewandt sind oder im Bereich der Kuppelseite liegen, mit„vorderseitig" oder„Vorderseite" beschrieben, während entgegengesetzt liegende Enden, Seiten oder Bereiche mit „rückseitig" oder„Rückseite" bezeichnet werden.

Das erste Gehäuseende 61 1 , das die Vorderseite des Aufnahmeteilgehäuses 61 bildet, ist zum Kuppeln mit dem Trockenkupplungs-Steckteil 7 eingerichtet. Ein zweites Gehäuseende 612, das die Stirnrückseite des Aufnahmeteilgehäuses 61 bildet, ist zur Verbindung mit einem nicht dargestellten Leitungs- oder Schlauchelement eingerichtet. Im Ausführungsbeispiel ist das Aufnahmeteilgehäuse 61 mit einem Drehgelenkteil 63 bestückt, das an dem rückseitigen Gehäuseende 612 mittels eines Kugellager-Drehgelenks 630 um die Aufnahmeteilachse 60 drehbar gelagert und zum Anschluss an eine Leitung eingerichtet ist. An dem vorderen Gehäuseende 61 1 sind innenliegend Anschlusselemente 66, nämlich Anschluss- oder Trennrollen 661 angeordnet, die zum Verbinden mit dem Kupplungs-Steckteil 7 in das Anschlusselement 73, nämlich in eine umlaufende Anschlussnut des Steckteils 7 setzbar sind. Ein Flanschrand des Steckteils 7 weist Anschlussausnehmungen 74 auf, durch die die Anschlusselemente 66 hin- durchgesetzt und durch die Drehverstellung des Aufnahmeteilgehäuses 61 in der Anschlussnut gefangen werden. Positionierung und Zuordnung gehen insbesondere aus Fig. 3 hervor.

Die Steuerhülse 51 der Steuereinrichtung 5 ist konzentrisch in das Aufnahme- teilgehäuse 61 eingesetzt und weist einen Hülsen-Außendurchmesser auf, der einem Innendurchmesser des Aufnahmeteilgehäuses 61 entspricht, derart, dass zwischen dem Aufnahmeteilgehäuse 61 und der Steuerhülse 51 ein Umfangsspalt bleibt, der sicherstellt, dass die Aufnahmehülse 51 frei oder leichtgängig in das Aufnahmeteilgehäuse 61 einsetzbar ist. Wie aus Fig. 2A und 2B ersichtlich, ist die Steuerhülse 51 an dem rückseitigen, zweiten Gehäuseende 612 in das Aufnahmeteilgehäuse 61 einführbar.

Zwischen dem Aufnahmeteilgehäuse 61 und der Steuerhülse 51 ist eine schraub- und klemmfreie Steuerhülsen-Steckverbindung 8 ausgebildet. Die Steuerhülse 51 weist an ihren stirnseitigen Rändern Ausnehmungen und Vorsprünge auf, die formschlüssig in entsprechende Ausnehmungen und Vorsprünge an der Innenwand des Aufnahmeteilgehäuses 61 einfassen. Auf diese Weise ist die Steuerhülse 51 drehfest mit dem Aufnahmeteilgehäuse 61 verbunden und an ihren beiden Stirnenden in Richtung zum kuppelseitigen Gehäuseende 61 1 gegen Anschläge axial gelagert. Die Steuerhülse 51 ist an ihrer Rückseite mittels eines Sicherungselements 89 in Form eines Sicherungs- rings an dem Aufnahmeteilgehäuse 61 festgesetzt, der einfach anzubringen und zu entfernen ist. Die Steuerhülse kann auch auf andere Weise, zum Beispiel mittels Klemm-, Schraub- und/oder Stiftverbindung, mit dem Aufnahmeteilgehäuse verbunden sein. Auch können das Aufnahmeteilgehäuse und die Steuerhülse einstückig, zum Beispiel in einem Gussteil vereinigt sein.

Das Maß der Drehverstellung der gemeinsam mit dem Aufnahmeteilgehäuse 61 um die Aufnahmeteilachse 60 drehbaren Steuerhülse 51 sowie des damit bewirkten translatorischen Hubs des Ventilkörpers 3 werden durch eine Führungskulisse 53 mit zwei Steuerkurven 530 bestimmt. Wie aus Fig. 8A, 8B ersichtlich, sind die beiden Steuerkurven 530 im Umfangsabstand von 180° versetzt angeordnet, wobei sie sich in gleicher Form und Ausrichtung von einem geschlossenen inneren Steuerkurvenende 56 helixförmig zu einem offenen äußeren Steuerkurvenende 57 hin erstrecken. Die offenen äußeren Steuerkurvenenden 57 sind an der Vorderseite der Steuerhülse 51 mit axialen Kulissenöffnungen 531 axial offen. Die axiale Länge der Steuerhülse 51 ist derart bemessen, dass an der Vorderseite der Steuerhülse 51 ein Führungs-Sitzring 2 unter Zwischenschaltung eines Sitzring-Federelements 65 anschließt und in dem Aufnahmeteilgehäuse 61 Platz findet. Der Führungs-Sitzring 2 und die Steuerhülse 51 bilden die Innenwandung eines Fluid-Durchgangsraums 62. Eine Innenwand 510 der Steuerhülse 51 und eine Sitzring-Innenwand 21 weisen einen gemeinsamen

Innendurchmesser DI auf. Die Steuereinrichtung 5 weist weiterhin Steuerelemente 55 auf, zum Beispiel in Form von durch Steuerrollen 551 gebildeten Steuerköpfen, die allgemein an einem rückwärtigen Teil des Ventilkörpers 3 angeordnet sind und in die Steuerkurven 530 einfassen. Zweckmäßig bildet die Führungskulisse 53 eine Führung, die den maximalen Hub des Ventilkörpers 3 infolge einer Drehverstellung der Steuerhülse 51 von mindestens 90°, vorzugsweise von 100°bis etwa 120°bewirkt.

Der Ventilkörper 3, die Steuerhülse 51 und der Führungs-Sitzring 2 weisen zugehörige zentrale Körperachsen 30, 50 und 20 auf, die koaxial mit der Aufnahmeteilachse 60 sind. Das Aufnahmeteilgehäuse 61 , die Steuerhülse 51 , der Führungs-Sitzring 2 und der Ventilkopf 31 sind Teile oder Abschnitte mit kreisförmigen Querschnitten.

Die erfindungsgemäße Ventil-Baueinheit 1 sowie ein Verfahren zur Montage gemäß Ausführungsbeispiel werden insbesondere anhand von Fig. 3 und Fig. 4A bis 7B näher beschrieben.

Die Ventil-Baueinheit 1 , wie sie in einer Schiebeposition in Fig. 7A, 7B dargestellt ist, ist ein vorgefertigtes Bauteil, das als solches in das Aufnahmeteilgehäuse 61 eingebracht wird. Die Ventil-Baueinheit 1 umfasst den Führungs-Sitzring 2 mit der Sitzring-Innenwand 21 und den Ventilkörper 3. Der Ventilkörper 3 ist mittels eines Führungs-Radiallagers 25 an der Sitzring-Innenwand 21 radial gelagert, wobei er entlang einer zentralen Körperachse 10 der Ventil-Baueinheit 1 zur translatorischen Verstellbewegung axial gleitbewegbar ist. An einem ersten, vorderen Sitzringende 23 ist der Ventilsitz 41 ausgebildet.

Wie insbesondere aus Fig. 3 ersichtlich, sind an dem Sitzringende 23 mit

Umfangsabstand von 120° drei stirnseitig vorspringende Anschlusselemente 28 in Form von Nocken ausgebildet, denen die drei Gehäuse-Anschlusselemente 66 zugeordnet sind. Die Anschlusselemente 28 sind an einem vorderseitigen Außenrand 29 des Führungs-Sitzrings 2 ausgebildet. Die Zuordnung und Anordnung ist derart, dass die Sitzring-Anschlusselemente 28 und die Gehäuse-Anschlusselemente 66 zum Kuppeln und Trennen der Kupplungshälften axial miteinander fluchten. Wie aus Fig. 1 A, 2A ersichtlich, wird der Führungs-Sitzring 2 im Aufnahmeteilgehäuse 61 zwischen den Anschlusselementen 66 und dem Sitzring-Federelement 65 gefangen gehalten. In Fig. 3 ist nur eine Flucht-Axialebene FA dargestellt. Man erkennt, dass die Sitzring- Anschlusselemente 28 in die Steckteil-Anschlussausnehmungen 74 einfassen, wenn die Kupplungshälften aneinander gekuppelt sind. Dadurch ist der Führungs-Sitzring 2 zum Kuppeln und während des Kuppeins in eine Sperrposition setzbar, die relative Drehung zwischen dem Führungs-Sitzring 2 und dem Steckteilgehäuse 71 sperrt. Der Ventilkörper 3 ist allgemein ein ausschließlich außenumströmbarer Fluid-

Strömungskörper. Er weist den Ventilkopf 31 , einen Ventilfuß 32 sowie einen mittels des Führungs-Radiallagers 25 an der Sitzring-Innenwand 21 gelagerten Ventilstegteil 33 auf, der den Ventilkopf 31 und den Ventilfuß 32 miteinander verbindet und axial beabstandet. Das Führungs-Radiallagers 25 sperrt zwischen dem Führungs-Sitzring 2 und dem Ventilkörper 3 relative Drehung, während es die relative axiale

Gleitbewegbarkeit zulässt.

Erste Lagerelemente 26 mit U-förmigen Gleitaufnahmen 261 , die an der Sitzring- Innenwand 21 hervorstehen, und zweite Lagerelemente 34, die an dem Ventilstegteil 33 ausgebildet sind, fassen korrespondierend axial und radial ineinander und bilden dadurch durch Überlappung einen Lagersitz. Die korrespondierenden Lagerelemente 26, 34 sind durch Lagerelement-Paare gebildet, die jeweils ein nasenförmiges

Lagerelement 260 und ein schienenförmiges Lagerelement 340 aufweisen. Die beiden Lagerelement-Paare sind im Umfangsabstand von 180° angeordnet, wobei an der Sitzring-Innenwand 21 die nasenformigen Lagerelemente 260 gegenüberliegend hervorstehen und die schienenförmigen Lagerelemente 340 Lagerränder 341 sind, die an dem Ventilstegteil 33 ausgebildet sind. In einer zu dem Lagersitz gehörenden Lagersitz-Lagerebene LA fallen eine axiale Sitzring-Lagerebene SA, in der die nasenformigen Lagerelemente 260 liegen, und eine axiale Ventilkörper-Lagerebene VA, in der die schienenförmigen Lagerelemente 340 liegen, zusammen, (Fig. 7A, 7B).

Zwischen den nasenformigen Lagerelementen 260 und den schienenförmigen

Lagerelementen 340 ist eine besondere erfindungsgemäße Schlüsselverbindung eingerichtet. Diese ist im Ausführungsbeispiel dadurch gebildet, dass an den schienenförmigen Lagerelementen 340 im Bereich zwischen dem Ventilstegteil 33 und dem Ventilfuß 32 Montageausnehmungen 35 ausgebildet sind, die zur Montage und Demontage der Ventil-Baueinheit 1 durch relative Drehverstellung und Axialverstellung zwischen dem Führungs-Sitzring 2 und dem Ventilkörper 3 mit den zugehörigen nasenformigen Lagerelementen 260 in deckungsgleiche Montagepositionen setzbar sind. Dies geht insbesondere aus den Fig. 4A bis 7B hervor. Allgemein sind die Montageausnehmungen 35 zur Aufnahme der nasenförmigen Lagerelemente formgleich mit diesen. Eine Eigenart der Schlüsselverbindung besteht allgemein darin, dass in jedem Paar das eine, nasenförmige Lagerelement 260 und das andere, schienenförmige Lagerelement 340 innerhalb des Führungs-Sitzrings 2 auf dem Weg über die Montagepositionen axial in die Überlappungsverbindung setzbar bzw. aus dieser herausführbar sind, wobei das nasenförmige Lagerelement 260 in die Montage- ausnehmung 35 an dem schienenförmigen Lagerelement 340 gelangt. Dort befinden sich das nasenförmige Lagerelement 260 und die Montageausnehmung 35 in deckungsgleicher freier Position. Das nasenförmige Lagerelement 260 ist durch relativen Drehversatz zwischen dem Führungs-Sitzring 2 und dem Ventilkörper 3 innerhalb des Führungs-Sitzrings 2 in die Montageausnehmung 35 hinein- bzw. aus ihr herausbewegbar. Außerhalb der deckungsgleichen Position liegen das nasenförmige Lagerelement 260 und das schienenförmige Lagerelement 340 in zwei unterschiedlichen Axialebenen. Das heißt, dass die axiale Sitzring-Lagerebene SA, in der die nasenförmigen Lagerelemente 260 liegen, mit der axialen Ventilkörper-Lagerebene VA, in der die schienenförmigen Lagerelemente 340 liegen, nicht mehr

zusammenfallen.

Der Ventilkörper 3 kann insbesondere dank der erfindungsgemäßen Schlüssel- Verbindung besonders gestaltet werden, wie aus dem Ausführungsbeispiel hervorgeht. Er ist aus einem Stück z.B. in Form eines Guss- oder Frästeils gebildet. Der Ventilstegteil 33 ist ein plattenförmiges Stegelement 330 in Form eines Schwerts. Die Ränder des Stegelements 330 sind die Lagerränder 341 . Der Ventilfuß 32 ist durch ein radiales Fußquerelement 320 gebildet, nämlich durch eine flossenartige Verdickung, in die das schwertförmige Stegelement 330 übergeht. Das Fußquerelement 320 ist wie das Stegelement 330 in der Lagersitz-Lagerebene LA der schienenförmigen

Lagerelemente 340 angeordnet und weist einen Fuß-Querdurchmesser DF auf, der größer als ein Lagerinnendurchmesser DL ist, der durch den radialen, diagonalen freien Abstand der ersten Lagerelemente 260 bestimmt ist, wie dies insbesondere aus Fig. 6A und 6B ersichtlich ist. Dies ist ein allgemeines Merkmal. Im Ausführungsbeispiel ist auch der radiale Querdurchmesser DS gleich dem Fuß-Querdurchmesser DF. Der Querdurchmesser DS ist das Abstandsmaß zwischen den Lagerrändern 341 . Es entspricht dem korrespondierenden Abstandsmaß zwischen den Stegen der U- förmigen Gleitaufnahmen 261 . Die Gleitaufnahmen 261 werden insbesondere durch austauschbare Gleitschuhe 262 gebildet. Der einstückige Ventilkörper 3, der als solcher frei von zusammenzusetzenden Teilen ist, bildet mit dem Ventilfuß 32, dem Ventilstegteil 33 und dem Ventilkopf 31 ein besonders günstiges Fluid-Strömungsprofil. Wie insbesondere aus Fig. 4A, 5A, 5C und 5D ersichtlich, ist die dem ersten Sitzringende 23 zugewandte Innenseite des Ventil- kopfes 31 als konvexe Kopfkuppe 31 1 geformt, in die das flache Stegelement 330 mit glatter, kehlenartiger Fläche 314 übergeht.

Der Ventilfuß 32 weist eine zylindrische Form mit ovalförmiger Grundfläche auf. Der Ventilfuß 32 ist allgemein zum Anbringen der Steuerelemente 55 eingerichtet, die in die Steuerkurven 530 der Führungskulisse 53 einfassen. Im Ausführungsbeispiel sind Steuerrollen 551 an die stirnseitigen Enden des Ventilfußes 32 ansetzbar. In dem Ventilfuß 32 ist eine radiale Durchgangsbohrung 325 eingebracht, die zum Lagern von Lagerbolzen 552 der Steuerrollen 551 eingerichtet ist. Die Rollen-Lagerbolzen 552 sind lösbar in die um 180° gegenüberliegenden Lagerlöcher der Durchgangsbohrung 325 einsetzbar.

Anhand der Figuren 4A bis 7B wird die Fertigung der Ventil-Baueinheit 1 näher beschrieben und die Beschreibung der Bestandteile der Ventil-Baueinheit 1 ergänzt. Die Ventil-Baueinheit 1 wird außerhalb des Aufnahmeteilgehäuses 61 des Trocken- kupplungs-Aufnahmeteils 6 montiert. Wie in Fig. 4A, 4B dargestellt, werden der Führungs-Sitzring 2 und der Ventilkörper 3 in einer ersten Axialposition A1 mit ihren zentralen Körperachsen 20, 30 fluchtend koaxial ausgerichtet. Der Ventilfuß 32 befindet sich vor dem ersten Sitzringende 23. Wie ebenfalls aus Fig. 4A, 4B ersichtlich, werden der Führungs-Sitzring 2 und der Ventilkörper 3 in der Axialposition A1 durch Relativdrehung zueinander in eine erste Umfangs-Winkelposition W1 gebracht, in der sich die axialen Lagerebenen SA und VA in unterschiedlichen Drehpositionen befinden. Die Umfangs-Winkelposition W1 ist durch einen zwischen den beiden Lagerebenen SA, VA eingestellten Versatzwinkel w bestimmt. Der Versatzwinkel w wird so gewählt, dass der Ventilkörper 3 mit dem Ventilfuß 32 voraus durch den Führungs-Sitzring 2 setzbar ist. Dies ist dann der Fall, wenn sich der Ventilfuß 32 außerhalb des Bereichs zwischen den gegenüberliegenden ersten Lagerelementen 26 befindet, so dass er an den ersten Lagerelementen 26 vorbei axial durch den

Führungs-Sitzring 2 hindurch verlagerbar ist. Wie aus Fig. 5A, 5B hervorgeht, wird der Ventilkörper 3 in der ersten Umfangs-Winkel- position W1 soweit durch den Führungs-Sitzring 2 gesetzt, dass in einer zweiten relativen Axialposition A2 zwischen dem Ventilkörper 3 und dem Führungs-Sitzring 2 die Radialebene SR, in der die ersten Lagerelemente 26 liegen, und die Radialebene VR, in der die zugehörigen Montageausnehmungen 35 liegen, zusammenfallen. Eine solche Konstellation wird auch in Fig. 5C, 5D dargestellt. Dort ist der Versatzwinkel w, verglichen mit Fig. 5A, 5B, mit entgegengesetzter Drehrichtung vorgesehen.

Der Führungs-Sitzring 2 und der Ventilkörper 3 werden in der zweiten Axialposition A2 durch Relativdrehung zueinander um wenigstens eine ihrer zentralen Körperachsen 20, 30 in eine zweite Umfangs-Winkelposition W2 gebracht, wie aus Fig. 6A, 6B ersichtlich. Der Versatzwinkel w ist Null, so dass die ersten Lagerelemente 26 in den Montageausnehmungen 35 deckungsgleich mit den zugehörigen zweiten Lagerelementen 34 zusammentreffen. Im Ausführungsbeispiel weisen die beiden Montage- ausnehmungen 35 sowie korrespondierend die beiden nasenförmigen Lagerelemente 260 trapezförmige Gestalt mit axialer Ausrichtung auf, wobei allgemein in der deckungsgleichen Position eine Spielpassung ausgebildet ist.

Ein weiterer Schritt besteht in einem Axialversatz, indem, wie aus Fig. 7A, 7B ersichtlich, der Ventilkörper 3 weiter durch den Führungs-Sitzring 2 hindurchgesetzt wird, wobei die ersten Lagerelemente 26 die zweiten Lagerelemente 34 gleitend aufnehmen. Die ersten Lageriemente 26 und die zweiten Lagerelemente 34 gelangen in den Lagersitz des Führungs-Radiallagers 25, in dem sie axial und radial überlappen. In Fig. 7A, 7B ist der Ventilkörper 3 in die Position verschoben, in der der Ventilkopf 31 in dem Ventilsitz 41 sitzt. Die Radialebene SR der ersten Lagerelemente 26 und die Radialebene VR der Montageausnehmungen 35 befinden sich in der in Fig. 7A dargestellten Axialposition A3 in maximalem Abstand. Die Dimensionierung des Ventilstegteils 33 ist so, dass der axiale Hub, der zum Öffnen des Aufnahmeteil-Ventils 4 vorgesehen wird, kleiner ist als der maximale Abstand zwischen den Radialebenen SR, VR.

Man erkennt ohne Weiteres, dass die Demontage der Ventil-Baueinheit 1 in der umgekehrten Reihenfolge der zur Montage beschriebenen Schritte erfolgt. Vorteilhaft werden in einem weiteren Schritt die Steuerelemente 55 an den Ventilfuß 32 angesetzt. Dies kann, wie in Fig. 6A, 6B dargestellt, erfolgen, wenn der Ventilkörper 3 mit dem Ventilfuß 32 durch den Führungs-Sitzring 2 hindurchgesetzt worden ist. Die Ventil-Baueinheit 1 mit daran angesetzten Steuerelementen 55 lässt sich zum Fertigen des in Fig. 2A, 2B dargestellten Trockenkupplungs-Aufnahmeteils 61 einteilig handhaben.

Die Ventil-Baueinheit 1 wird zur Montage mit an den Ventilfuß 32 angesetzten

Steuerelementen 55 in das Aufnahmeteilgehäuse 61 eingesetzt, wobei die

Steuerelemente 55 in Axialrichtung in die axialen Kulissenöffnungen 531 einführbar sind. Bei diesem Vorgang muss der Außenrand 29 des Führungs-Sitzrings 2 die Gehäuse-Anschlusselemente 66 passieren. Dies gelingt im Ausführungsbeispiel dadurch, dass in den Außenrand 29 drei Randausnehmungen 27 eingebracht sind, die den Sitzring-Anschlusselementen 28 zugeordnet sind. Die Randausnehmungen 27 befinden sich von den Anschlusselementen 28 in einem Umfangsabstand, der dem Umfangsabstand der axialen Kulissenöffnungen 531 von den Steuerkurven-Raststellen 570 entspricht.

Der Führungs-Sitzring 2 der in das Aufnahmeteilgehäuse 61 eingesetzten Ventil- Baueinheit 1 kommt mittels des Sitzring-Federelements 65, wie zum Beispiel einer Druckfeder, gegen den vorderen Rand der Steuerhülse 51 zu liegen. Durch Drehen der Steuerhülse 51 schraubt sich die Ventil-Baueinheit 1 in die Steuerkurven 530 hinein, bis die in Fig. 2A und Fig. 3 dargestellte Position erreicht wird. Das Trockenkupplungs- Aufnahmeteil 6 befindet sich in der zum Trennen und Öffnen der Fluid- Trockenkupplung 100 eingerichteten Position.