Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
PRESSURE-LIMITING VALVE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2016/128104
Kind Code:
A1
Abstract:
A pressure-limiting valve with feed function, comprising a valve housing (20) having at least two connection points, in particular in the form of a working connection (A) and a tank connection (T), and having a spring-loaded pressure-limiting valve piston (22) which is mounted such as to be longitudinally movable in the valve housing (20), and having a spring-loaded non-return valve piston (56) for the implementation of the feed function, is characterized in that the non-return valve piston (56) is designed as a hollow piston and is mounted such as to be longitudinally movable in the valve housing (20).

Inventors:
BRUCK PETER (DE)
GRILL MARTIN (DE)
Application Number:
EP2016/000038
Publication Date:
August 18, 2016
Filing Date:
January 09, 2016
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
HYDAC FILTERTECHNIK GMBH (DE)
International Classes:
F15B13/02; F16K17/10
Foreign References:
KR20130040553A2013-04-24
DE102013014673A12015-03-05
US3583431A1971-06-08
DE102012010522A12013-11-28
DE3045360A11982-07-08
Other References:
ANONYMOUS: "Liste der Schaltzeichen (Fluidtechnik) - Wikipedia", 10 December 2015 (2015-12-10), pages 1 - 11, XP055261892, Retrieved from the Internet [retrieved on 20160331]
None
Attorney, Agent or Firm:
BARTELS & PARTNER (DE)
Download PDF:
Claims:
P a t e n t a n s p r ü c h e

Druckbegrenzungsventil mit Nachsaugfunktion, das ein Ventilgehäuse (20) aufweist mit mindestens zwei Anschlussstellen, insbesondere in Form eines Arbeitsanschlusses (A) und eines Tankanschlusses (T) und mit einem im Ventilgehäuse (20) längsverfahrbar geführten, federbelasteten Druckbegrenzungsventilkolben (22) sowie mit einem federbelasteten Rückschlagventilkolben (56) für die Realisierung der Nachsaugfunktion, dadurch gekennzeichnet, dass der Rückschlagventilkolben (56) als Hohlkolben ausgeführt und im Ventilgehäuse (20) längsverfahrbar geführt ist.

Druckbegrenzungsventil nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass für eine Sperrung der fluidführenden Verbindung zwischen den beiden Anschlussstellen (A, T) die beiden Kolben (22, 56) im Bereich ihrer freien, einander benachbarten Stirnseiten in Anlage miteinander sind und zwecks Freigabe dieser Verbindung sich zumindest der eine Kolben (22, 56) vom anderen Kolben (56, 22) in axialer Richtung entfernt.

Druckbegrenzungsventil nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die beiden Kolben (22, 56) jeweils mit mindestens einem Hubanschlag (52, 54; 76, 78) innerhalb des Ventilgehäuses (20) versehen sind und dass die jeweilige Rückstellfeder (24, 58) für den zuordenbaren Kolben (22, 56) in gegenüberliegenden Einbau- oder Federräumen (46, 66) im Ventilgehäuse (20) geführt ist.

Druckbegrenzungsventil nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass für eine sitzdichte Verbindung der Kolben (22, 56) miteinander der Rückschlagventilkolben (56) mit einer Schrägfläche (68) versehen ist, die in einen zylindrischen Aufnahme- räum (70) an der Stirnseite des Druckbegrenzungsventilkolbens (22) eingreift.

Druckbegrenzungsventil nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Druckbegrenzungsventilkolben (22) mit einer Vorsteuerblende (50) versehen ist, die fluidführend eine permanente Verbindung zwischen Vorder- und Rückseite dieses Kolbens (22) herstellt.

Druckbegrenzungsventil nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Druckbegrenzungsventilkolben (22) mit einer Ventil vorsteuerung (12) mit Dämpfungsblende (30) zusammenwirkt, die freigegeben eine fluidführende Verbindung von der Vorsteuerblende (50) zum Tankanschluss (T) ermöglichen.

Druckbegrenzungsventil nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Tankanschluss (T) radial und der Arbeitsanschluss (A) axial in das Ventilgehäuse (20) eingebracht sind.

Druckbegrenzungsventil nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass in etwa im Bereich der jeweiligen Bohrungsachse für den Tankanschluss (T) die beiden Kolben (22, 56) in ihrer fluidsperrenden Regelstellung in Anlage miteinander sind.

Druckbegrenzungsventil nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass für die Realisierung der Nachsaugfunk- tion der Rückschlagventilkolben (56) sich in Richtung des Arbeitsanschlusses (A) bewegt und der Druckbegrenzungsventilkolben (22) dieser Bewegung bis zum Erreichen seines einen Hubanschlages (52) nachfolgt und anschließend der Rückschlagventilkolben (56) die Ver- bindung zwischen den beiden Anschlussstellen (A, T) in regelnder Weise freigibt.

10. Druckbegrenzungsventil nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass für die Realisierung der Druckbegrenzungsfunktion eine die Vorsteuer(50)- und Dämpfungsblende (30) aufweisende Ventilvorsteuerung (12) öffnet und dabei der Druckbe- grenzungsventilkolben (22) sich vom Arbeitsansehl uss (A) wegbewegt und dass der Rückschlagventilkolben (56) dieser Bewegung bis zum Erreichen seines einen Hubanschlages (76) nachfolgt und anschließend der Druckbegrenzungsventilkolben (22) die Verbindung zwischen den beiden Anschlussstellen (A, T) in regelnder Weise freigibt.

Description:
Hydac Fluidtechnik GmbH, Justus-von-Liebig-Straße, 66280 Sulzbach/Saar

Druckbegrenzungsventi I

Die Erfindung betrifft ein Druckbegrenzungsventil mit Nachsaugfunktion, das ein Ventilgehäuse aufweist mit mindestens zwei Anschlussstellen, insbesondere in Form eines Arbeitsanschlusses A und eines Tankanschlusses T und mit einem im Ventilgehäuse längsverfahrbar geführten, federbelasteten Druckbegrenzungsventilkolben sowie mit einem federbelasteten Rückschlagventilkolben für die Realisierung der Nachsaugfunktion.

Dahingehende Ventile werden in der Arbeitshydraulik als sogenannte Schockventile eingesetzt. Die Ventile sichern dabei den Druck zwischen dem sogenannten Main Control Valve (MCV) und einem Arbeitszylinder oder Hydromotor ab. Somit ist auch bei einem abgeschalteten MCV eine Absicherung des jeweiligen Zylinders bei von außen auf die Geräte oder Arbeitsmaschinen wirkenden Schockschläge gewährleistet. Mit dem Ventil ist auch individuelle Maximaldruckabsicherung, die kleiner als der Systemdruck sein kann, möglich. So werden die Ventile paarweise auf der A- und B-Seite der Wegeventile (MCV) eingesetzt. Spricht ein Ventil bei Schockbelastung an, so wird ein Volumenstrom vom Hydraulikzylinder (Motor) in den Tank abgelassen und der Zylinder weicht der Überbelastung aus. Um Kavitation im hydraulischen System nebst den angeschlossenen Ventil- und Maschinengerätschaften zu vermeiden, wirkt das gegenüberliegende Schockventil als Rückschlagventil und ermöglicht ein Nachsaugen von Öl aus dem Tankvolumen. Beim Stand der Technik (vgl. die im Internet Stand Dezember 2014 veröffentlichte Ventillösung RD18329-32/1 1.10 der Bosch Rexroth Group) werden meist direkt gesteuerte Einbausatzventile verwendet.

Bei diesen vergleichbaren Ventilen ist der Ventilsitz des Rückschlagkolbens in den Steuerblock eingearbeitet. Der Sitz des Druckbegrenzungsventils befindet sich im Inneren des bewegbaren Rückschlagkolbens. Sollte der Sitz des Rückschlagkolbens beschädigt werden, ist der gesamte Steuerblock zu tauschen, weil der Sitz eben Bestandteil des genannten Blocks ist. Der

Druckbegrenzungsventilkolben ist relativ klein dimensioniert, weil er sich im Inneren des Rückschlagventilkolbens befindet. Somit wird die für die Funktion wünschenswerte flache Druckbegrenzungs-Kennlinie nicht erreicht. Bedingt durch die Bauart ist es sehr schwer, eine geeignete Ven- tildämpfung zu realisieren, so dass die Gefahr von Instabilitäten im Betrieb des Ventils besteht.

Ausgehend von diesem Stand der Technik liegt der Erfindung die Aufgabe zugrunde, eine Ventilkonstruktion zur Verfügung zu stellen, die als Schock- ventil mit Druckbegrenzungsfunktion geeignet ist und die die vorstehend beschriebenen Nachteile nicht aufweist.

Eine dahingehende Aufgabe löst ein Druckbegrenzungsventil mit den Merkmalen des Patentanspruches 1 in seiner Gesamtheit.

Dadurch dass gemäß dem kennzeichnenden Teil des Patentanspruches 1 der Rückschlagventilkolben als durchgehend konzipierter Hohlkolben ausgeführt und im Ventilgehäuse unmittelbar längsverfahrbar geführt ist, lässt sich die erfindungsgemäße Lösung als sogenannte Cartridge-Patrone ausge- stalten und bei Beschädigung des Ventilsitzes kann die Cartridge-Patrone als Ganzes unmittelbar ausgetauscht werden. Ferner ist mit der genannten er- findungs gemäßen Ventilkonstruktion erreicht, dass es nur einen Sitz gibt, welcher aber einen großen Querschnitt öffnen kann. Somit sind flache Durchflusskennlinien in beide Richtungen möglich, was für die angesprochene Schockfunktion von entsprechender Bedeutung ist, wobei eine ge- ringe Belastung der Bauteile auch bei schnellen Ausweichbewegungen derselben gegeben ist.

Mit der erfindungsgemäßen Lösung ist eine Bedämpfung der Druckbegrenzungsfunktion möglich, was einen stabilen Betrieb erlaubt. Da sowohl der Druckbegrenzungsventilkolben als auch der Rückschlagventilkolben keine Ventil Überdeckung im Rahmen der Funktion aufweisen, reagiert das Ventil als Ganzes extrem schnell auf schockartige Überlastung. Somit treten so gut wie keine Druckspitzen beim schnellen Öffnen im Rahmen der Druckbegrenzungsfunktion auf. Weitere vorteilhafte Ausgestaltungen der erfin- dungsgemäßen Druckbegrenzungsventillösung sind Gegenstand der Unteransprüche.

Im Folgenden wird das erfindungsgemäße Ventil anhand eines Ausführungsbeispieles nach der Zeichnung näher erläutert. Dabei zeigen in prin- zipieller und nicht maßstäblicher Darstellung die

Fig. 1 in der Art eines hydraulischen Funktionsschaltbildes den

grundsätzlichen Aufbau eines vorgesteuerten Druckbegrenzungsventils mit Nachsaugfunktion;

Fig. 2 bis 4 in der Art von Längsschnittdarstellungen verschiedene Funktionsstellungen des erfindungsgemäßen Ventils; und Fig. 5 und 6 vergleichbar der Darstellung nach den Fig. 2 bis 4 eine Darstellung des erfindungsgemäßen Ventils mit elektro- mechanisch ausgebildeter Vorsteuerung. 0038

4

Die Fig. 1 zeigt im Rahmen einer hydraulischen Fluidversorgung von einem Anschlusspunkt 1 nach einem Anschlusspunkt 2. Zwischen die beiden Punkte 1 , 2 ist ein Druckbegrenzungsventil 10 geschaltet mit einer mechanischen Ventil vorsteuerung 12. In Abhängigkeit von der Druckeinstellung über die mechanische Ventilvorsteuerung 12 öffnet jedenfalls das Druckbegrenzungsventil 10 zum Tank (Punkt 2) hin, sobald ein vorgebbarer Druck- Schwellenwert überschritten ist, um dergestalt den hydraulischen Kreis nebst den dort angeschlossenen Arbeitsmaschinen und Geräten vor schädigenden Druckspitzen oder einer entsprechenden schädigenden Druckerhö- hung zu schützen. In einer Bypass-Leitung 14 zwischen den Anschlusspunkten 1 und 2 ist ein federbelastetes Rückschlagventil 16 geschaltet, das in Richtung des Anschlusspunktes 1 entgegen der Wirkung seiner Rückstellfeder öffnet. Dergestalt ist sichergestellt, dass bei einer fehlenden Fluidmen- ge am Punkt 1 durch Öffnen des Rückschlagventiles 16 Fluid vom Punkt 2 stammend nachgesaugt werden kann. Kommt es zu schockartigen Druckerhöhungen am Punkt 2, lassen sich diese ebenfalls über das federbelastete Rückschlagventil 16 in Richtung des Anschlusspunktes 1 abbauen.

Dergestalt zeigt also die Fig. 1 in symbolischer Schaltdarstellung ein vorge- steuertes Druckbegrenzungsventil 10 mit Nachsaugfunktion über das federbelastete Rückschlagventil 16, insbesondere für den Bereich notwendiger Arbeitsfunktionen bei Baumaschinen (nicht dargestellt) in üblicher Bauart. Die in Fig. 1 in ihre Einzelfunktionen aufgeteilte Ventillösung ist in der Ven- tilkonstruktion nach den Figuren 2 bis 4 in einer einzelnen Cartridge- Patrone zusammengefasst. Die in Fig. 2 in Längsschnittdarstellung gezeigte Cartridge-Patrone 18 weist ein Ventilgehäuse 20 auf mit zwei Anschlussstellen in Form eines Arbeitsanschlusses A und in Form eines Tankanschlusses T. Der Arbeitsansehl uss A ist in Blickrichtung auf die Fig. 2 gesehen an der Unterseite und in axialer Längsrichtung in das Ventilgehäuse 20 einge- bracht, wohingegen der Tankanschluss T in Form von einzelnen Bohrungen radial das Ventilgehäuse 20 durchgreift. Ferner ist im Ventilgehäuse 20 längsverf ahrbar geführt ein Druckbegrenzungsventilkolben 22 angeordnet. Der Kolben 22 stützt sich gegen eine Druckfeder 24 ab, die als Energiespeicher fungiert. Dabei stützt sich die Druckfeder 24 mit ihrem einen freien unteren Ende am Kolben 22 ab, der insoweit hohlgebohrt ist. Mit ihrem anderen oberen Ende hingegen stützt sich die Druckfeder 24 in der Ausnehmung eines Blendensitzkörpers 26 ab.

Der Blendensitzkörper 26 bildet einen Ventilsitz für einen Sitzkegel 28 aus und weist auf seiner Unterseite die Dämpfungsblende 30 auf. Der Blenden- sitzkörper 26 ist stationär im Ventilgehäuse 20 angeordnet und ist mit einer Längsbohrung 32 versehen, die an ihrem oberen Ende den Vorsteuersitz mit dem Ventil-Sitzkegel 28 aufweist, und an ihrem gegenüberliegenden unteren Ende ist die Dämpfungsblende 30 vorgesehen. Der Sitzkegel 28 ist zwischen zwei Druckfedern 34, 36 mit unterschiedlichen Federsteifigkeiten eingespannt, wobei die obere Druckfeder 34 sich im Hinblick auf ihre Federvorspannung über einen Spindeltrieb 38 in üblicher und daher nicht mehr näher beschriebenen Weise einstellen lässt. Hebt der Sitzkegel 28 von dem Blendensitzkörper 26 entgegen der Wirkung der Druckfeder 34 bedingt durch die Druckverhältnisse im Ventil und unterstützt von der weite- ren Feder 36 von seinem Vorsteuersitz ab, wird eine fluid- oder medienführende Verbindung von der Dämpfungsblende 30 über den Vorsteuersitz in Querkanäle 40 im Blendensitzkörper 26 geöffnet, die wiederum in mindestens einen Längskanal 42 übergehen, der gemäß der Darstellung nach der Fig. 2 zum Tankanschluss T führt. Zur Bildung des jeweiligen Längskanales 42 ist das Ventilgehäuse 20 von einem patronenartigen zusätzlichen Gehäuseteil 44 umfasst.

Mit ihrem unteren Ende wiederum mündet die Längsbohrung 32 über die Dämpfungsblende 30 in einen Federraum 46 mit der Druckfeder 24 des Druckbegrenzungsventil kolbens 22 aus. In Blickrichtung auf die Fig. 2 gesehen, ist der dahingehende Kolben 22 auf seiner Unterseite von einem Stopfen 48 verschlossen, der radial von einer Vorsteuerblende 50 durchgriffen ist, die in jeder Verfahrstellung des Kolbens 22 in fluidführender Verbindung mit dem Nutz- oder Arbeitsanschluss A steht. Der Kolben 22 selbst ist zwischen einem oberen Hubanschlag 52 und einem unteren Huban- schlag 54 verfahrbar innerhalb des Ventilgehäuses 22 geführt, wobei gemäß der Darstellung nach der Fig. 2 der Kolben 22 an dem oberen Hubanschlag 52 anliegt, der ebenso wie der untere Hubanschlag 54 durch Gehäuseteile des Ventilgehäuses 22 gebildet ist. Die Darstellung nach der Fig. 4 zeigt hingegen den Kolben 22 in seiner oberen Anschlagstellung mit dem unte- ren Hubanschlag 54.

Des Weiteren weist die Ventil konstruktion nach der Fig. 2 einen Rückschlagventilkolben 56 auf, der sich auf seiner Unterseite an einer Druckfeder 58 als weiterem Energiespeicher abstützt. Der Kolben 56 ist als Hohl- kolben konzipiert und entlang seines Außenumfanges zumindest teilweise entlang der Innenseite des Ventilgehäuses 20 geführt. Die Druckfeder 58 stützt sich mit ihrem einen freien oberen Ende an einer Stufe im Kolben 56 ab und mit ihrem anderen unteren Ende an einem Abschlussteil 60 mit einer Mittenöffnung 62, die eine permanente Fluidführung vom Arbeitsan- schluss A kommend in den zylindrischen Innenraum 64 des Kolbens 56 bildet.

Gemäß der Darstellung nach der Fig. 2 befindet sich sowohl das Druckbegrenzungsventil als auch das Rückschlagventil in seiner geschlossenen Stel- lung, in der der Druckbegrenzungsventilkolben 22 im Bereich seiner Stirnseite in Anlage ist mit dem zuordenbaren Stirnwandbereich des Rückschlagventilkolbens 56. Demgemäß ist die fluidführende Verbindung zwischen dem Nutzanschluss A zum Tankanschluss T gesperrt respektive unterbunden. Zwecks Freigabe der genannten fluidführenden Verbindung zwischen dem Arbeitsanschluss A und dem Tankanschluss T müssen sich die beiden Kolben 22, 46 relativ zueinander und in axialer Längsrichtung des Ventil körpers gesehen voneinander entfernen, was im Folgenden noch näher erläutert werden wird. Während die Rückstellfeder 24 für den Druckbegrenzungsventilkolben 22 im Einbau- oder Federraum 46 aufgenommen ist, ist die Rückstell- oder Druckfeder 58 für den Rückschlagven- tilkolben 56 im weiteren Einbau- oder Federraum 66 aufgenommen, der sich zwischen dem Abschlussteil 60 und der Unterseite des Kolbens 56 erstreckt.

Für eine gewünschte sitzdichte Verbindung der Kolben 22, 56 miteinander ist der Rückschlagventilkolben 56 mit einer Schrägfläche 68 versehen, die in einen zylindrischen Aufnahmeraum 70 an der Stirnseite des Druckbe- grenzungsventilkolbens 22 eingreift. Der Druckbegrenzungsventilkolben 22 stellt mithin die Hauptstufe des vorgesteuerten Druckbegrenzungsventils dar, wobei der Durchmesser von der durch die Schrägfläche 68 mitgebilde- ten Sitzkante 72 gleich dem Durchmesser des Kolbenschaftes 74 des Kolbens 22 zu sein hat, um einen funktionssicheren Betrieb im skizzierten Sinne zu ermöglichen. In der Fig. 2 ist der Kolben 22 in seiner regelnden Stellung bereits in Anlage mit seinem oberen Hubanschlag 52 gezeigt, wobei dies nur den Anschlag-Grenzfall betrifft, und die Regelung kann selbstre- dend zwischen den Kolben 22 und 56 stattfinden, sofern der Kolben 22 seine Hubanschläge, hier den oberen Hubanschlag 52, verlässt. Die weitere Funktionsbeschreibung geht vom letztgenannten Fall der Positionierung des Kolbens 22 aus. Die Fig. 3 betrifft eine dahingehende Regelstellung, bei der das Rückschlagventil in eine aufgehende Öffnungsstellung gelangt, bei der eine fluidführende Verbindung zwischen dem Arbeitsansehl uss A und dem Tankanschluss T erreicht ist. Die genannte Rückschlagventilfunktion kommt dadurch zustande, dass der Druck am Nutz- oder Arbeitsansehl uss A ( = Punkt 1 in Fig. 1) kleiner als am Tankanschluss T (= Punkt 2 in Fig. 1 ) ist, wobei der Rückschlagventilkolben 56 in Blickrichtung auf die Fig. 3 gese- hen nach unten in seine dortige Öffnungsstellung verfährt, wobei die ihm zugeordnete Druckfeder 58 dann gespannt wird. Soweit der Druckbegren- zungsventilkolben 22 noch nicht den oberen Hubanschlag 52 erreicht haben sollte, folgt dieser jedenfalls der Bewegung des Kolbens 56 nach bis zum Erreichen des dahingehenden oberen Hubanschlages 52, was in Fig. 3 dargestellt ist. Insgesamt bleibt aber festzuhalten, dass sich die beiden Kolben 22, 56 in axialer Richtung voneinander trennen und dabei die Fluidfüh- rung zwischen Arbeitsansehl uss A und Tankanschluss T freigeben. Dergestalt ist die Nachsaugfunktion über die Öffnung des Rückschlagventilkol- bens 56 erreicht.

Fig. 4 zeigt die gleichermaßen mögliche Druckbegrenzungsfunktion neben der Rückschlagventil- oder Nachsaugfunktion. Wird der Druck am Arbeits- anschluss A zu groß, öffnet die Ventilvorsteuerung 12 und ein Vorsteu- erölstrom fließt, wobei dieser an der Vorsteuerölblende 50 eine Druckdifferenz aufbaut und aufgrund der unterschiedlich herrschenden Drücke vor, und hinter dem Druckbegrenzungsventilkolben 22 gelangt dieser in eine Kolbenposition nach oben, solange bis er seinen unteren Hubanschlag 54 erreicht. Auch hier folgt wiederum der Rückschlagventilkolben 56 der Be- wegung des Druckbegrenzungsventilkolbens 22 nach oben hin nach, bis der Kolben 56 gemäß der Darstellung nach der Fig. 3 seinen oberen Hubanschlag 76 erreicht, nachdem er gemäß der Darstellung nach der Fig. 3 dort seinen unteren Hubanschlag 78 eingenommen hatte, bei dem er auf der Oberseite des Abschlussteiles 60 aufstößt. Auch insoweit trennen sich wiederum beide Kolben 22, 56 in axialer Richtung gesehen voneinander, nunmehr aber mit der Möglichkeit, dass aufgrund des freien Verfahrweges des Kolbens 22 entgegen der Wirkung der Druckfeder 24 dieser für die flu- idführende Verbindung zwischen dem Arbeitsanschluss A und dem Tankanschluss T als Druckbegrenzer fungiert. Wie sich aus den Darstellungen nach den Figuren 2 bis 4 ergibt, ist jedenfalls das Gesamtventil als Cartrdige-Patrone ausgebildet und bei einer Beschädigung des Ventilsitzes mit Sitzkante 72 kann das Ventil als Ganzes gegen ein Neuventil getauscht werden, was besonders kostengünstig ist, da nicht mit langen Ausfällen an dem hydraulischen Kreis der Arbeitsmaschine zu rechnen ist. Die Schrägfläche 68, die mit der Sitzkante 72 den Ventilsitz zwischen den beiden Kolben 22, 56 bildet, kann einen relativ großen zylindrischen Querschnitt öffnen, so dass die im Betrieb gewünschten flachen Durchflusskennlinien in beiden Richtungen, also von A nach T sowie von T nach A möglich sind. Mithin kommt es zu einer geringen Belastung der Bauteile auch bei schnellen Ausweichbewegungen der beiden Kolben 22, 56, was für eine gute Schockfunktion des Ventils von extremer Bedeutung ist. Die Ventilkonstruktion erlaubt des Weiteren eine Bedämpfung der Druckbegrenzungsfunktion mittels des Druckbegrenzungsventilkolbens 22 über die Dämpfungsblende 30 im Blendensitzkörper 26. Da die beiden

Kolben 22, 56 im Wesentlichen stirnseitig aufeinander zu- und voneinander wegfahren, ist insoweit keine Ventilüberdeckung vorhanden, und das Ventil kann extrem schnell auf schockartige Überlast reagieren. Somit gibt es so gut wie keine Druckspitzen beim schnellen Öffnen der Druckbegrenzungs- funktion über Betätigung des Druckbegrenzungsventilkolbens 22 entgegen der Wirkung seiner Druckfeder 24. Der Öffnungsdruck für die Kolben 22, 56 kann sehr nah an der Belastungsgrenze dieser Bauteile gewählt werden, weil im Einsatzfall der Druck kaum höher als der Öffnungsdruck ansteigen kann. Somit kann die Bau- oder Arbeitsmaschine nahe an der Belastungs- grenze ihrer mechanischen Bauteile betrieben werden.

Bauartbedingt kann die Konstruktion auch„einfach" als Proportionalventil betrieben werden, wobei dann die mechanische Verstellung (Ventilvorsteuerung 12) durch einen magnetischen Aktuator (Betätigungsmagnet) zu er- setzen ist, was insgesamt die Möglichkeit eröffnet, die Ventilkonstruktion als Bausatz zu konzipieren. Somit kann jedenfalls das Ventil auf den indivi- duellen Maximaldruck von Anbaugeräten jederzeit angepasst werden. Dies hat so keine Entsprechung im Stand der Technik. So zeigen die Figuren 5 und 6 in der Art von Längsschnittdarstellungen die erfindungsgemäße Ventillösung; diesmal in elektro-mechanischer Vorsteuerausführung, einmal mit einem„drückend" (Fig. 5) und einmal mit einem„ziehend" (Fig. 6) wirkenden Betätigungsmagnetsystem 80. Das jeweilige Betätigungsmagnetsystem 80 weist einen über einen Stromanschluss 81 bestrombaren Spulenkörper 82 auf, nach dessen Bestromen ein in einem Polrohrgehäuse 84 verfahrbar angeordneter Magnetanker 86 sich in Blickrichtung auf die Fig. 5 gesehen entgegen der Wirkung einer Druckfeder 88 nach unten bewegt oder in

Blickrichtung auf die Fig. 6 gesehen nach oben, um dergestalt die Vorsteuerfunktion für die eigentlich bereits beschriebene Ventilfunktion des erfindungsgemäßen Druckbegrenzungsventils zu veranlassen. Dahingehende Magnetsysteme zum Ansteuern von längsverschiebbaren Ventilsystemen sind im Stand der Technik hinreichend bekannt, so dass an dieser Stelle hierauf nicht mehr näher eingegangen wird.




 
Previous Patent: ELECTRONIC DEVICE CONTAINING CYCLIC LACTAMS

Next Patent: COMB