Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
PROCESS FOR CONTROLLING A STEP MOTOR
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/1994/008279
Kind Code:
A1
Abstract:
A process for rapidly controlling a step motor without step losses should at the same time allow a high resolution to be obtained at the target. A step angle table precalculated for the specific system gives per interval/step the step angle (SW) and range parameters by means of which the actual deviation with respect to the target is allocated to an incrementation range (acceleration with a larger step angle, to a decrementation range (braking with a reduced step angle) or to a correction range (operation with an unchanged step angle). The step angles are multiples of a microstep and are allocated with increasing values to successive addresses which are modified depending on the ranges.

Inventors:
Brasseur
Georg, Noichl
Andreas, Trefalt
Manfred, Turba
Roman
Application Number:
PCT/EP1993/002646
Publication Date:
April 14, 1994
Filing Date:
September 29, 1993
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
SIEMENS AKTIENGESELLSCHAFT BRASSEUR
Georg, Noichl
Andreas, Trefalt
Manfred, Turba
Roman
International Classes:
H02P8/22; F02D11/10; G05B19/40; H02P8/00; (IPC1-7): G05B19/40; H02P8/00
Domestic Patent References:
WO1989007859A1
Foreign References:
US4518907A
EP0360099A2
US4734847A
DE2721240A1
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche
1. Verfahren zum Steuern eines Schrittmotors (S),dessen Feld¬ wicklungen (SW1,SW2) an eine Schalteinrichtung (E) ange schlössen sind, die Betrag und Richtung der Phasenströme (SS1,SS2) in den Feldwicklungen abhängig von dem Zeigerwinkel (WZ) eines Sollzeigers (ZS) einstellt, der je Intervall eines Systemtaktes um einen Schrittwinkel (WS) weitergeschaltet wird, der abhängig ist von gespeicherten Werten, die zum Be schleunigen in Richtung zunehmender Werte und zum Bremsen in umgekehrter Richtung ausgelesen werden, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , daß die Schrittwinkel (WS) selbst als Winkeltabelle (T) ge¬ speichert werden und ihre Beträge von einer Startposition mit einem Startwert Null über Mikroschritte bis zu einer Endpo¬ sition mit einem Endwert in der Größe eines Grobschrittes an¬ steigen.
2. Verfahren nach Anspruch 1, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , daß jeder Teil winkel ein ganzzahliges Vielfaches eines Mikroschrittes ist.
3. Verfahren nach Anspruch 1, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , daß die Summe der Beträge aller Schrittwinkel (WS) mit gleichem Vorzeichen in der Schrittwinkeltabelle mindestens gleich einem ganzen Steuerzyklus von 360 Grad Zeigerwinkel (WZ) ist.
4. Verfahren nach Anspruch 1, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , daß je Inter¬ vall ein Schrittwinkel und zugeordnete Bereichsparameter (BA, BAK) ausgelesen werden, ein Istwert (WZI) als Summe aller ab Startposition und Ini tialisierung ausgelesenen Schrittwinkel (WS) und eine Ziel abweichung (WZA) als Differenz zwischen diesem Istwert (WZI) und einem Sollwert (WZS) gebildet werden, daß durch die Bereichsparameter mindestens zwei Bereiche, nämlich ein Inkrementierbereich (1) und ein Dekrementierbe¬ reich (2) definiert werden, und daß geprüft wird, in welchem dieser Bereiche die Zielab¬ weichung (WZA) liegt, und daß entsprechend dem Ergebnis ein größerer oder kleinerer Schrittwinkel aus der Schrittwin¬ keltabelle ausgelesen wird.
5. Verfahren nach Anspruch 4, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , daß der Zeiger¬ winkel (WZ) des Sollzeigers (ZS) direkt ohne Steuerung über die Winkeltabelle auf den Sollwert (WZS) gesetzt wird, sobald in einem Intervall die Zielabweichung (WZA) und der Schrittwinkel (WS) kleiner als zugeordnete Grenzwerte sind.
6. Verfahren nach Anspruch 4 d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , daß zwischen Inkrementierbereich (1) und Dekrementierbereich (2) ein Kor¬ rekturbereich (3) liegt, und daß derselbe Schrittwinkel er¬ neut ausgelesen wird, wenn sich die Zielabweichung(WZA) in dem Korrekturbereich (3) befindet.
7. Verfahren nach Anspruch 6, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , daß Systemtakt und Intervall konstant sind und die Winkelgeschwindigkeit (ZG) am Ende eines jeden Intervalles (=Schrittgeschwindigkeit ZGS) gegeben ist durch den dazu proportionalen Wert des Schrittwinkels (WS) in diesem Intervall.
8. Verfahren nach Anspruch 7 d a d u r c h g e k e n n z e i. c h n e t , daß die Schrittwinkel (WS) aufeinanderfolgenden, durch Adreßzeiger (TZ) bestimmten Adressen (TA) so zugeordnet sind, daß ihre Beträge beginnend mit dem Startwert unter einer Startadresse (TAS) bis zu dem Endwert unter einer Endadresse (TAE) anstei¬ gen, daß jedem Adreßzeiger (TZ) als Bereichsparameter ein Schaltabstand (BA) und eine Korrekturweite (BAK) zugeordnet sind, daß je Intervall die durch den Adreßzeiger bestimmten Werte ausgelesen werden, daß ermittelt wird, ob die Zielab¬ weichung (WZA) kleiner als de Schaltabstand (BA) oder größer als die Summe aus Schaltabstand(BA) und Korrekturbereich (BAK) ist oder zwischen diesen Werten liegt, und daß der Adreßzeiger abhängig vom Ergebnis inkrementiert, dekremen tiert bzw. unverändert gelassen wird.
9. Verfahren nach Anspruch 8, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , daß je Dreh¬ richtung mindestens eine Winkeltabelle vorgesehen ist, und daß sich die Schrittwinkel (WS) für unterschiedliche Dreh¬ richtungen durch ihr Vorzeichen unterscheiden.
10. Verfahren nach Anspruch 9, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , daß zum Beschleunigen und Bremsen dieselbe Winkeltabelle (T) schrittweise in beiden Richtungen ausgelesen wird.
11. Verfahren nach Anspruch 10, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , daß zwei für unterschiedliche Drehrichtungen geltende Winkeltabellen eine Gesamttabelle bilden, in der die Adressen von der Start adresse an zu dem Endwert für die eine Richtung ansteigen und in Richtung des Endwertes für die andere Richtung abnehmen.
12. Verfahren nach Anspruch 11, wobei eine Feder die Stelleinrichtung in einer Drehrichtung unterstützt, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , daß der Adreßzeiger mindestens eine Adresse überspringt, wenn die Zielabweichung in einem Bereich (2) liegt, in dem durch die Feder unterstützter Brems oder Beschleunigungsbetrieb vorliegt.
13. Verfahren nach Anspruch 8, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , daß eine Sollbremskurve (KBS) berechnet wird, die mit der Geschwin¬ digkeit Null in die Zielposition (B) mündet und durch Bremspunkte (PKBS) mit einem Bremsabstand (BAB) zur Zielposition (B) bestimmt ist, und daß von der Sollbremskurve (KBS) eine Schaltkurve (KS) abgeleitet wird, die durch Schaltpunkte (PKS) bestimmt ist, von denen jeder bei einer Schaltgeschwindigkeit (ZGA) einen Schaltabstand (BA) von der Zielposition (B) hat.
14. Verfahren nach Anspruch 13, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, daß zwischen jedem Bremspunkt (PKBS) der Sollbremskurve (KBS) und der ihr zugewandten Grenze (KSG;KS') des Korrekturbereiches (3) ein Abfangabstand (BAS) liegt, der mindestens gleich ist dem Schrittwinkel bei der jeweiligen Schrittgeschwindigkeit (ZGS) .
15. Verfahren nach Anspruch 14, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, daß die Korrekturweite (BAK) des Korrekturbereiches (3) bei jeder Schrittgeschwindigkeit gleich ist der Differenz der Summen von Abfangabstand (BAS) und Bremsabstand (BAB) bei der nächsthöheren und bei der aktuellen Schrittgeschwindigkeit.
16. Verfahren nach Anspruch 15, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, daß der Schaltabstand (BA) bei jeder Schrittgeschwindigkeit gleich ist der Summe von Bremsabstand (BAB) , Abfangabstand (BAS) und Korrekturweite (BAK) .
17. Verfahren nach Anspruch 1, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , daß die Stell einrichtung (SE) eine Dosiereinrichtung eines Verbrennungs motors ist und die Zielposition (B) durch einen Pedalwert¬ geber (PW) bestimmt ist.
18. Verfahren nach Anspruch 17, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , daß mehrere Beschleunigungstabellen (TS) und Bremstabellen (TB) für un¬ terschiedlich steile Beschleunigungs und Bremskurven gespeichert sind und jeweis eine davon abhängig von Be¬ triebsparametern des Verbrennungsmotors aktiviert wird.
19. Verfahren nach Anspruch 17, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , daß der maxi¬ male Schrittwinkel (WS) von Parametern des Verbrennungsmotors abhängig ist.
20. Verfahren nach Anspruch 17, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , daß die Dosier¬ einrichtung ein Drosselklappensteller ist und die Drossel¬ klappe direkt auf der verlängerten Welle des Rotors (SR) sitzt.
Description:
Verfahren zum Steuern eines Schrittmotors

Wf

5 Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Steuern eines Schrittmotors gemäß Oberbegriff von Anspruch 1.

Ein derartiges Verfahren ist bekannt aus der US-PS 42 80 084. Dort wird der aktuelle Schrittwinkel als Summe aus einem kon-

10 stanten Grobschritt und einem Feinschritt gebildet, dessen

Wert von Schritt zu Schritt steigt oder fällt und aus einem

Speicher gelesen wird. Auf diese Weise wird der Lastwinkel

(Differenzwinkel zwischen Feldvektor und Rotorstellung) und damit das Drehmoment trotz sich ändernder Rotorgeschwindig-

15 keit auf seinem anfänglichen Maximalwert gehalten.

Der Erfindung liegt die Erkenntnis zugrunde, daß sich bei Be¬ schleunigung/Verzögerung mit maximalem Moment zu Beginn und am Ende einer Verstellung keineswegs die kürzest mögliche 20 Verstellzeit ergibt und daß das stoßartig wirkende hohe Mo¬ ment den Schrittmotor zu Schwingungen anregt, was häufig zu Schrittverlusten führt. Schließlich ergibt sich auch eine un¬ günstige Dimensionierung des Schrittmotors, da dessen maxima¬ les Moment nur kurzzeitig ausgenutzt wird.

25

Demgegenüber zielt die Erfindung darauf ab, bei günstigerer Bemessung des Schrittmotors die Zeit für einen Verstellvor¬ gang zu verkürzen und die Schwingneigung des Schrittmotors zu reduzieren.

30

Die Erfindung besteht darin, daß die Schrittwinkel selbst als Winkeltabelle gespeichert werden und ihre Beträge von einer Startposition mit einem Startwert Null über Mikroschritte bis zu einer Endposition mit einem Endwert in der Größe eines 35 Grobschrittes (zB. Viertel- bis Vollschritt) ansteigen. Damit ist eine stetige und ständige Beschleunigung mit einem nied-

rigen Drehmoment möglich, das sehr viel Sicherheitsabstand von dem Kippmoment hält, so daß die Gefahr von Schrittver¬ lusten praktisch ausgeschlossen ist.

Besonders vorteilhaft ist die Möglichkeit eines automatischen •und stetigen Überganges zwischen Mikrσschrittbetrieb zwecks Positionierung mit hoher Auflösung und Vollschrittbetrieb zwecks hoher Verstellgeschwindigkeit; dazu ist gemäß Erfin¬ dung keine Umschaltung zwischen Grob- und Mikroschrittbetrieb notwendig.

Vorzugsweise erstrecken sich die Schrittwinkel der Winkelta¬ belle über wenigstens einen Steuerzyklus von 360 Grad des Zeigerwinkels, der durch die Phasenströme bestimmt ist. Bei einem zweiphasigen Schrittmotor mit 50 Polpaaren entspricht dies vier Vollschritten zu je 1,8° Rotorwinkel; einer Umdre¬ hung des elektrischen Zeigerwinkels entspricht somit 7,2° Ro¬ torwinkel. Größere Stellwege werden dabei im Vollschrittbe¬ trieb zurückgelegt, wobei die Zahl der Zeigerumdrehungen in einem ÜberlaufZähler festgehalten werden.

Besonders günstig ist es jedoch, die Schrittwinkel der Win¬ keltabelle für einen gegebenen Schrittmotor einschließlich Stelleinrichtung so zu bemessen, daß sich die Beschleuigungs- und die unmittelbar daran anschließende Bremsphase von dem Punkt maximaler Geschwindigkeit bis zu den beiden Grenzen des maximalen Stellbereiches erstrecken: Während der gesamten Verstellung liegt somit stets eine positive oder negative Be¬ schleunigung mit einem vorzugsweise konstanten Drehmoment vor. Damit läßt sich die kürzest mögliche Verstellzeit bei sehr geringer Schwingneigung und günstiger Dimensionierung des Schrittmotors erzielen.

Wenn der Schrittmotor in einer Richtung gegen eine Federvor- Spannung arbeiten muß, bedeutet dies, daß der Bremsvorgang in dieser Richtung und eine Beschleunigung in der Gegenrichtung

durch die Feder unterstützt wird. Eine optimale Auslegung er¬ fordert dafür unterschiedliche Momente beim Beschleunigen und Bremsen gegen die Feder, wobei diese Momente auch noch klei¬ ner sein sollten als die Momente zum Beschleunigen und Brem- sen mit der Feder. Auch diesem Sachverhalt kann durch ent¬ sprechende Bemessung der Schrittwinkel (asymmetrische Winkel- tabellen für die beiden Drehrichtungen) Rechnung getragen werden; die höheren zulässigen Momente beim Bremsen und Be¬ schleunigen mit Federunterstützung können dabei gemäß einer Weiterbildung der Erfindung durch Überspringen von Schritt- winkeln (mehrfach Dekrementieren) erzielt werden.

Bei dem oben genannten bekannten Verfahren wird die Dauer der Beschleunigungs- und Bremsphasen sowie einer dazwischenlie¬ genden Phase mit konstanter Geschwindigkeit -nachfolgend Gleichlaufbetrieb genannt - abhängig von einer Zielvorgabe aus einem Speicher ausgelesen. Eine Weiterbildung der Erfin¬ dung arbeitet demgegenüber mit einer automatischen Umschal- tung von Beschleunigungs- auf Gleichlauf- oder Bremsbetrieb, die nicht von der Zeit sondern von der jeweiligen Zielabwei¬ chung abhängig ist.

Hierzu werden je Intervall ein Schrittwinkel und zugeordnete Bereichsparameter ausgelesen und damit mindestens zwei Berei¬ che, nämlich ein Inkrementierbereich und ein Dekrementierbe- reich definiert. Je nach Lage der Zielabweichung in dem einen oder anderen Bereich wird dann der nächst höhere (Beschleuni¬ gungsbetrieb) oder der nächst kleinere (Bremsbetrieb) Schrittwinkel ausgegeben.

Zweckmäßigerweise liegt zwischen dem Inkrementier- und dem Dekrementierbereich noch ein Korrekturbereich, der je Schrittwinkel durch einen Bereichsparameter Korrekturweite bestimmt ist: Liegt die Zielabweichung innerhalb dieser Korrekturweite, wird derselbe Schrittwinkel erneut

ausgegeben, also mit unveränderter Schrittgeschwindigkeit weitergefahren (Gleichlaufbetrieb) .

Außer den Bereichsparamtern muß jedem Schrittwinkel der Schrittwinkeltabelle auch der zugeordnete, vorausberechnete Wert der Schrittgeschwindigkeit am Ende des Intervalls zuge¬ ordnet sein. Gemäß einer Weiterbildung der Erfindung kommmt man jedoch ohne diesen zusätzlichen Geschwindigkeitswert aus, wenn mann Systemtakt und Invervallänge konstant hält: Dann ist nämlich die Schrittgeschwindigkeit am Ende jedes Inter- valles direkt proportional dem Schrittwinkel! In diesem Fall ergeben sich dann besonders einfache Kriterien für den Über¬ gang von Beschleunigen zu Gleichlauf und Bremsen.

Weitere Einzelheiten und Vorteile der Erfindung werden anhand eines derartigen AusführungsbeiSpieles näher erläutert; es zeigen:

Figur 1 das Blockschaltbild einer Anordnung zur Ausführung der Erfindung,

Figur 2 einen Programmablauf,

Figur 3 eine Phasenebene (Schrittgeschwindigkeit über

Schrittwinkel) zur Erläuterung von Umschaltkriterien, Figur 4 eine Phasenebene mit vier Quadranten zur Darstellung von Beschleunigungs- und Bremsbetrieb in zwei unter¬ schiedlichen Richtungen, und Figur 5 einen Positionierungsvorgang gemäß Figur 4 im Detail.

Gemäß Figur 1 ist der Rotor SR eines zweiphasigen, 50-poligen Schrittmotors S mit einer Stelleinrichtung SE gekuppelt; vor¬ zugsweise handelt es sich hierbei um eine Drosselklappe, die direkt auf der verlängerten Welle des Rotors angebracht ist. Die beiden Feldwicklungen SW1,SW2 sind räumlich um 90 Grad gegeneinander versetzt und erzeugen je nach Größe und Rich- tung der sie durchfließenden Phasenströme SSI, SS2 einen elektrischen Stromzeiger, der durch den Zeigerwinkel WZ eines

Sollzeigers ZS bestimmt sein soll. Der Sollzeiger ZS wird hierzu einer Schalteinrichtung E zugeführt, die im we¬ sentlichen aus einem Sollwertgeber El und zwei von diesem ge¬ steuerten Endstufen E21 E22 besteht, die die Phasenströme SSI, SS2 auf den jeweiligen Sollwert einstellt. Der Sollwert¬ geber El -im wesentlichen ein Analogdigitalwandler mit 8 Bit- erzeugt hierzu zwei Sollwerte, die dem Sinus bzw. Cosinus des Zeigerwinkels WZ des Sollzeigers ZS proportional sind.

Der Sollzeiger ZS wird von einer Steuereinheit EE mit einem Mikrocontroller EEM und einem Speicher EES geliefert, und zwar mit einer Auflösung von 360/512 = 0,703° elektrisch oder 7,2/512 = 0,01406° mechansich(= ein Mikroschritt) .

Der Sollwert WZS des Zeigerwinkels WZ des Sollzeigers ZS wird von einem Pedalwertgeber PW oder von einem Leerlaufregler LLR geliefert.

Die Winkeltabelle ist in einem vom Mikroprozessor EEM adres- sierbaren und auslesbaren Speicher EES abgelegt und zwar so, daß die Schrittwinkel aufeinanderfolgenden, durch Adreßzeiger bestimmten Adressen so zugeordnet sind, daß ihre Beträge be¬ ginnend mit dem Startwert unter einer Startadresse bis zu dem Endwert unter einer Endadresse ansteigen, wie dies beispiel- haft in der folgenden Tabelle dargestellt ist.

Außer den abgespeicherten Spalten (Adresse TA, Schrittwinkel WS, Bereichsparamtern Schaltabstand BA und Korrekturweite BAK) enthält diese Tabelle zum besseren Verständnis zu¬ sätzlich die Zeit, die Schrittgeschwindigkeit ZG, den Zeiger¬ winkel WZ als Summe der Schrittwinkel WS ab Startposition 31, sowie den zugehörigen Rotorwinkel WR. Da hierbei eine Inter¬ valldauer von 1 ms zugrunde gelegt ist, ist der Zahlenwert von Schrittwinkel WS und Schrittgeschwindigkeit ZG identisch. Die Größen WS, ZG, BA, und BAK sind in Vielfachen eines Mikroschrittes MS angegeben.

Bei diesem Ausführungsbeispiel bilden zwei, jeweils für eine Drehrichtung geltende Winkeltabellen eine einzige Gesamtta¬ belle mit durchlaufenden Adressen TA. Hierbei werden diesel- ben Schrittwinkel zum Beschleunigen und Bremsen verwendet und lediglich in unterschiedlicher Richtung nacheinander ausgele¬ sen.

Es liegt jedoch im Rahmen der Erfindung, je Drehrichtung meh- rere Tabellen mit unterschiedlichen Schrittweiten für den Brems- und/oder Beschleunigungsbetrieb abzulegen und von einer auf die andere Tabelle abhängig von zusätzlichen Para¬ metern überzugehen.

Unter Benutzung der genannten abgespeicherten Werte läuft im Mikrocontroller EEM im wesentlichen das in Figur 2 darge¬ stellte Programm ab:

Bei Inbetriebnahme wird im Schritt Sl eine Initialisierung durchgeführt, bei der der Schrittmotor in eine Endposition

(geschlossene Drosselklappe) gefahren, der Adreßzeiger der

Winkeltabelle in dem Speicher EES in die Startposition

(Startadresse 31) und ein Positionsspeicher für den Istwert

WZI auf Null gesetzt wird. Die folgenden Programmschritte wiederholen sich dann in jedem Intervall eines Systemstaktes, beispielsweise nach jeder Millisekunde.

In Schritt S2 wird der Sollwert WZS vom Pedalwertgeber PW oder von dem Leerlaufregier LLR geholt und zwischenge- speichert. In S3 wird dann die Zielabweichung WZA als Differenz zwischen dem im vorhergehenden Intervall gebildeten und im Positionsspeicher abgelegten Istwert WZI und dem Sollwert WZS berechnet. In S4 wird dann geprüft, ob sich die Zielabweichung WZA in dem Inkrementierbereich befindet, was dann der Fall ist, wenn die Zielabweichung kleiner als der Schaltabstand BA einer Schaltkurve KS ist. Ist dies der Fall,

wird die Adresse der Winkeltabelle inkrementiert, ist es nicht der Fall, wird in S6 geprüft, ob die Zielabweichung im Dekrementierbereich liegt, ob sie also größer als die Summe von Schaltabstand BA und Korrekturweite BAK des Korrekturbereiches ist. Ist das der Fall, wird in Schritt S7 die Adresse der •Winkeltabelle dekrementiert, andernfalls bleibt sie gleich, sodaß im nächsten Intervall derselbe Schrittwinkel erneut ausgegeben wird.

In Schritt S9 werden die durch den Adreßzeiger bestimmten Werte des Schrittwinkels SW, des Schaltabstandes BA und der Korrekturweite BAK gelesen. In Schritt S10 wird der Istwert WZI gebildet indem der ausgelesene Schrittwinkel vorzeichen¬ richtig zu dem Inhalt des Positionsspeichers addiert wird, sodaß er die Summe aller Schrittwinkel SW ab Initialisierung und damit den aktuellen Zeigerwinkel, der ein Maß für die Po¬ sition des Rotors ist, enthält. Wenn sich der Adreßzeiger in einer Endposition oder in einer durch Begrenzung gegebenen Grenzposition befindet, wird der zugehörige Schrittwinkel in aufeinanderfolgenden Intervallen solange ausgegeben, bis die Zielabweichung das Kriterium zum Übergang in den Bremsbetrieb erfüllt. Dementsprechend oft wird dieser Schrittwinkel in den Positionsspeicher addiert.

Diese Schritte werden nach dem Ende eines jeden Intervalles wiederholt, solange die Zielabweichung ungleich Null ist.

Die Phasenebene nach Figur 3 gibt den Verlauf der Winkelge¬ schwindigkeit ZG (gleichbedeutend mit dem Schrittwinkel WS) abhängig vom Zeigerwinkel WZ wieder. Die Punkte einer Grund¬ kurve KG sind durch die einzelnen Zeilen der Winkeltabelle gegeben und veranschaulichen einen Beschleunigungsverlauf. Das Ende eines jeden Intervalles (Schrittes) ist durch fort¬ laufende Nummern 1 bis 8 markiert. Am Ende des 6. Schrittes ergibt sich der Schrittwinkel WS6 und die dazu proportionale Schrittgeschwindigkeit ZG6 sowie der Zeigerwinkel WZI6, der

als Summe aller Schrittwinkel WS ab Startposition in dem Po¬ sitionsspeicher abgelegt ist. Zusammen mit dem Positionssoll¬ wert WZS ergibt sich eine -definitionsgemäß- negative Zielab¬ weichung WZA.

Am Ende des Intervalles 6 werden auch die Bereichsparameter BA6 und BAK6 ausgelesen, wodurch die Punkte PKS und PKSG der Schaltkurve KS bzw. Grenzkurve KSG bestimmt sind.

Da im Punkt 6 die Zielabweichung WZA kleiner (negativer) ist als der zugehörige Schaltabstand BA6, wird die Adresse inkre- mentiert und der Schrittwinkel WS7 ausgegeben. Die zu diesem Punkt gehörige Zielabweichung, die im nächsten (7.) Intervall ermittelt wird, liegt jetzt innerhalb der Korrekturweite BAK, sodaß der Schrittwinkel für dieses Intervall unverändert bleibt.

Anstelle des geschilderten Kriteriums könnte in jedem Punkt auch der aktuelle Schrittwinkel mit dem Winkel verglichen werden, der durch die Kurven KS und KSG gegeben ist. Diese Winkel müssen aber erst durch Interpolation errechnet werden, wenn die Kurven KS und KSG - wie üblich - nur punktuell abge¬ speichert sind. Grundsätzlich kommt man jedoch zu demselben Ergebnis: In Punkt 6 ist nämlich der durch KS gegebene Winkel größer als WS6 und es ist dementsprechend zu beschleunigen. Der zu Punkt 7 gehörige Schrittwinkel WS7 liegt dagegen zwi¬ schen den durch die Kurven KS und KSG gegebenen Schrittwin¬ keln und es ist demzufolge keine Veränderung des Schrittwin¬ kels vorzunehmen.

Anhand der Figur 4 werden die genannten Größen und ihre Be¬ ziehungen zueinander detailiert besprochen: Die Figur zeigt ein Koordinatensystem mit vier Quadranten Ql bis Q4 (entsprechend der Winkeltabelle auf Seite 6) , in dem auf der Abszisse der Zeigerwinkel WZ und damit zusammenhängende Winkelgrößen, insb. die Zielabweichung WZA, und auf der

Ordinate die Winkelgeschwindigkeit ZG (= Schrittgeschwindig¬ keit ZGS) aufgetragen sind. Der maximale Stellbereich BS von beispielsweise 90° einer Drosselklappe erstreckt sich von der Zielposition B im Nullpunkt des Koordinatensystems gegen ne- gative Werte: Gemäß der Definition der Zielabweichung WZA als Differenz zwischen dem Istwert WZI und dem Sollwert WZS ent¬ spricht dem vollständigen Öffnen der Drosselklappe aus der Schließstellung heraus ein negativer Sollwert WZS1 von 90°. Von diesem Punkt aus erstreckt sich eine Grundkurve KG, die durch Fixpunkte PF bestimmt ist, die jeweils durch eine Posi¬ tion der Winkeltabelle gegeben sind. Auf der Abszisse ist je¬ weils als Istwert WZI die Summe aller ab Initialisierung aus- gelesenen Schrittwinkel angegeben.

Die Grundkurve erreicht etwa in der Mitte des Stellbereiches BS die Maximalgeschwindigkeit ZGM, von wo sich eine Soll- bremskurve KBS zur Zielposition B erstreckt, in die diese Kurve mit der Winkelgeschwindigkeit Null eintritt; sie ist durch Bremspunkte PKBS bestimmt, die jeweils von der Zielpo- sition B einen Bremsabstand BAB haben, der gleich dem der Fixpunkte PF von dem Sollwert WZS ist: Es handelt sich somit um ein Spiegelbild der Grundkurve.

In dem Beispiel haben Sollbremskurve KBS und Grundkurve KG am Ende des neunten Intervalles (Punkt 9) dieselbe Geschwindig¬ keit ZGM bei derselben Zielabweichung. Daher ist in diesem Fall ein bruchloser Übergang in die ideale Sollbremskurve KBS möglich. Dies ist jedoch gewöhnlich nicht der Fall, wie die einem zweiten Sollwert WZS2 zugeordnete zweite Grundkurve KG2 zeigt: Hier liegt die Winkelgeschwindigkeit am Ende des sieb¬ ten Invervalles noch unterhalb der Sollbremskurve KBS, am En¬ de des nächsten Intervalles -Punkt 8- aber bereits darüber: Eine Bremkurve, die sich erst an das Ende des achten Inter¬ valles anschließt, würde daher den Zielpunkt nicht direkt, sondern erst nach einem weiteren Beschleunigen und Bremsen in Gegenrichtung erreichen.

Um dieses verzögernde "Umschwingen" des Zielpunktes zu ver¬ meiden, orientiert sich der Übergang von Beschleunigen in Bremsbetrieb an zwei weiteren Kurven, nämlich einer Schalt- kurve KS und einer Grenzkurve KSG, die beide von der Soll- bremskurve KBS bzw. deren Bremspunkten PKBS abgeleitet sind. Die Schaltkurve KS ist durch Schaltpunkte PKS und die Grenz- kurve KSG durch Grenzpunkte PKSG bestimmt, wobei diese einan¬ der und dem Fixpunkt PF der Grundkurve KG zugeordneten Punkte in demselben Intervall dieselbe Geschwindigkeit aufweisen (demselben Schrittwinkel zugeordnet sind) . Jeder Schaltpunkt PKS hat von der Zielposition B einen Schaltabstand BA und je¬ der Grenzpunkt PKSG einen Zielabstand BAG von der Zielposi¬ tion B.

Zwischen jedem Bremspunkt PKBS der Sollbremskurve KBS und der ihr zugewandten Grenze des Korrekturbereiches 3 liegt ein Ab¬ fangabstand BAS, der mindestens gleich ist dem Schrittwinkel bei der jeweiligen Schrittgeschwindigkeit ZGS. Im Falle des Quadranten Q4 wird diese Grenze durch die Grenzkurve KSG, im

Falle des Quadranten Q2 durch die Schaltkurve KS' gebildet. Diese Unterscheidung hat keine physikalische Bedeutung son¬ dern ermöglicht lediglich eine einfachere Berechnung unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Vorzeichen je Bewe- gungsrichtung und Quadrant. Durch die angegebene Bemessung des AbfangabStandes BAS ist gewährleistet, daß ein auf der Grenzkurve KSG im Quadrant Q4 bzw. auf der Schaltkurve KS' im Quadrant Q2 beginnendes Intervall - Punkt 9 in Figur 5 - nicht jenseits der Sollbremskurve sondern genau auf dieser endet - Punkt 10 in Figur 5 .

Die Korrekturweite BAK des Korrekturbereiches 3 bei jeder Schrittgeschwindigkeit ist mindestens gleich der Differenz der Summen von Abfangabstand BAS und Bremsabstand BAB bei der nächsthöheren und bei der aktuellen Schrittgeschwindigkeit

(BAB + BAS) n+ ι - (BAB + BAS) n . Durch diese Bemessung ist si¬ chergestellt, daß ein auf der Schaltkurve KS bzw. der Grenz- kurve KSG' beginnendes Intervall - Punkt 4 in Figur 5 - genau auf der Sollbremskurve KBS endet (Punkt 5) .

Der den einzelnen Schrittwiπkeln zugeordnete und abgespei¬ cherte Schaltabstand BA ergibt sich aus diesen Größen als Summe von Bremsabstand BAW, Abfangabstand BAS und Korrektur¬ weite BAK.

Am Ende des fünften Intervalles in Fig 4 ist die Zielababwei- chung der Grundkurve KG2 -unter Berücksichtigung des Vorzei¬ chens- deutlich kleiner als der Schaltbstand BA bei der Ab¬ schaltgeschwindigkeit ZGA: Daher wird der Adreßzeiger inkre- mentiert und der nächsthöhere Schrittwinkel ausgegeben. Die Zielabweichung am Ende dieses Intervalles liegt dann aber be¬ reits oberhalb der Schaltkurve KS, also innerhalb der Korrek¬ turweite BAK mit dem Ergebnis, daß der Adreßzeiger für ein Intervall unverändert bleibt, sodaß die Zielabweichung am En- de des sechsten Intervalles (im Punkt 7) bereits in dem durch die Grenzkurve KSG begrenzten Dekrementierbereich 2 liegt Dementsprechend wird in Bremsbetrieb umgeschaltet, wobei sich ein Verlauf ergibt, der deutlicher aus Figur 5 ersichtllich ist. Daraus ist zu ersehen, daß die aktuelle Bremskurve KB zunächst zwischen der Grenzkurve KSG und der Sollbremskurve KBS verläuft um dann -Punkt 9- wieder etwas in den Korrektur¬ bereich einzutreten: Deshalb bleibt während des 10. Inter¬ valles die Geschwindigkeit unverändert und die aktuelle Bremskurve KB trifft in Punkt 10 die Sollbremskurve und ver- läuft dann mit dieser in idealer Weise in die Zielposition.

In Figur 3 ist noch der Fall veranschaulicht, daß innerhalb der Dauer des 5. Intervalles eine neue Sollposition WZS3 vorgegeben wird, die zu einer positiven Zielabweichung führt und eine Richtungsumkehr erforderlich macht. Diese Situation läßt sich veranschaulichen durch eine Verschiebung von KG2 in

die Position von KG3. Der Punkt 5' auf KG3 liegt nun weit oberhalb der Sollbremskurve im Dekrementierbereich 2, weshalb sofort in den Bremsbetrieb übergegangen wird, was zunächst zu einer weiteren Zunahme der Zielabweichung führt. Nach Errei- chen der Stillstandsposition wird daher weiter dekrementiert, also in Gegenrichtung beschleunigt, und anschließend inkrementiert (gebremst) , sobald die Zielabweichung kleiner als der durch KS' gegebene Schaltabstand BA geworden ist.

Diese Vorgänge laufen bei der Erfindung automatisch ab und ergeben sich durch einfaches Dekrementieren der Adressen der Winkeltabelle. In Fig 4 ist deshalb die Zuordnung der Adres¬ sen zu den Schrittwinkeln am linken Rand mit den Ziffern 0 bis 36 angedeutet, wobei 18 die Adresse für den Startwert 0 (Ruheposition) ist. In diesem Fall bilden die in den Quadran¬ ten Q2 und Q4 dargestellten Kurven zwei für unterschiedliche Drehrichtungen geltende Winkeltabellen, die zu einer Gesamt- tabelle mit durchlaufenden Adressen zusammengefaßt sind. Hierbei wird der Adreßzeiger so lange inkrementiert, wie die Zielabweichung kleiner ist als der Wert, der bei der einen Drehrichtung (Öffnen der Drosselklappe) durch die Schaltkurve KS und bei der entgegengesetzten Drehrichtung durch die Grenzkurve KSG' gegeben ist (Inkrementierbereichl) .

Umgekehrt wird der Adreßzeiger solange dekrementiert, wie die Zielabweichung größer ist als der Wert, der bei der einen Drehrichtung - Öffnen der Drosselklappe - durch die Grenz- kurve KSG und bei der anderen Drehrichtung durch die Schalt- kurve KS' gegeben ist (Dekrementierbereich 2). Zwischen den beiden Bereichen, deren Grenzen mit Plus- bzw. Minuszeichen markiert sind, liegt der Korrekturbereich 3: Liegt die Ziel¬ abweichung in diesem Bereich, bleibt der Adreßzeiger in seiner Position unverändert.

Abweichend von der Darstellung in Figur 4 können die Kurven asymmetrisch gewählt werden, insbesondere dann, wenn der

Schrittmotor beim Öffnen gegen eine Feder arbeiten muß, wozu flacher verlaufende Kurven (Grundkurve in Quadrant Q4 und Bremskurven im Quadrant Q2) zweckmäßig sind. Die damit ver¬ bundene Reduzierung der Verstellgeschwindigkeit kann dadurch kompensiert werden, daß man beim Bremsen und Beschleunigen mit Federunterstützung - also im Dekrementierbereich 2 der Figur 4- dopppelt oder gar dreifach dekrementiert: Dadurch wird innerhalb eines einzigen Intervalles als Schrittwinkel die Summe von zwei oder gar drei aufeinanderfolgenden Schrittwinkeln wirksam.

Wenn die Zielabweichung und die zugehörige Winkelgeschwindig¬ keit innerhalb eines engen Zielbereiches BB um die Zielposi¬ tion B herum zu liegen kommt, wird die Steuerung über die Winkeltabelle unterbrochen und der Zeigerwinkel WZ des Soll- zeigers direkt auf den Sollwert WZS gesetzt.

Im Rahmen der Erfindung ist es in einfacher Weise möglich, die maximale Winkelgeschwindigkeit einstellbar, insbesondere von Parametern einer Brennkraftmaschine abhängig zu machen. Hierzu braucht lediglich der Bereich innerhalb dessen sich der Adreßzeiger bewegen kann, entsprechend begrenzt zu wer¬ den. Auch ist es möglich, je Drehrichtung mehrere Schrittwin¬ keltabellen mit unterschiedlich steilen Beschleunigungs- und Bremskurven vorzusehen, die jeweils abhängig von Betriebspa- rametern eines Verbrennungsmotors aktiviert werden können.

Begriffs-/Bezugszeichenliste

Beschleunigungsbetrieb Bremsbetrieb

Gleichlaufbetrieb

Stromzeiger ZS Sollzeiger ZG (Winkel-) Geschwindigkeit

ZGS Schrittgeschwindigkeit ZGM Maximalgeschwindigkeit ZGA Abschaltgeschwindigkeit WZ Zeigerwinkel (= Summe WS ab

Initialisierung)

WZA Zielabweichung (-WZI-WZS) WZI Istwert / Istposition WZS Sollwert / Zielposition WS Schrittwinkel

Startwert Grenzwert Endwert Grobschritt Halbschritt

Mikroschritt