Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
PROCESS FOR PRODUCING A SEMIFINISHED PRODUCT
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2012/007231
Kind Code:
A1
Abstract:
A process for producing an elongate semifinished product (30) having at least two differently profiled portions (37; 38) of predefined lengths uses the following steps. A continuously fed wire (31) is rolled by means of a rotating roller (39; 40). The circumference of the roller (39; 40) has a first segment (44) with a rolling profile (45; 46), which rolls a profile in first portions (37) of the wire (31), and a second segment (49) without a rolling profile, which is rotated with respect to the wire without making contact therewith. During rolling of the profile, a rotational speed of the roller (39; 40) is adapted in such a manner that a speed of the rolling profile (45; 46) is equal to the speed of the wire. During contact-free rotation, the rotational speed of the roller (39; 40) is adapted in such a manner that a length of the wire corresponding to a predefined length of the second portion (38) is guided past the roller without making contact therewith. A semifinished product (30) having the first portion (37) and the second portion (38) is separated from the reshaped wire.

Inventors:
SELB, Michael (Rosamichlweg 1, Feldkirch, A-6800, AT)
WISSLING, Matthias (Dufourstrasse 61, Sockelgeschoss, St. Gallen, CH-9000, CH)
KUEPER, Armin (Eschner Rütte 15, Schellenberg, CH-9488, LI)
Application Number:
EP2011/059452
Publication Date:
January 19, 2012
Filing Date:
June 08, 2011
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
HILTI AKTIENGESELLSCHAFT (Feldkircherstrasse 100, Schaan, FL-9494, LI)
SELB, Michael (Rosamichlweg 1, Feldkirch, A-6800, AT)
WISSLING, Matthias (Dufourstrasse 61, Sockelgeschoss, St. Gallen, CH-9000, CH)
KUEPER, Armin (Eschner Rütte 15, Schellenberg, CH-9488, LI)
International Classes:
B21H1/22; B21H1/20; B21H3/02
Foreign References:
US1998970A1935-04-23
US1560749A1925-11-10
US1570660A1926-01-26
GB2321607A1998-08-05
Other References:
None
Download PDF:
Claims:
PATENTANSPRÜCHE

1 . Herstellungsverfahren für ein längliches Halbzeug mit wenigstens zwei unterschiedlich profilierten Abschnitten vorgegebener Längen, mit den Schritten:

Längswalzen eines kontinuierlich zugeführten Drahts mittels einer drehenden Walze, die entlang ihres Umfangs ein erstes Segment mit einem Walzprofil, das in erste Abschnitte des Drahts ein Profil walzt, und ein zweites Segment ohne Walzprofil, das zu dem Draht berührungsfrei gedreht wird, hat, wobei während des Walzens des Profils eine Drehzahl der Walze derart angepasst wird, dass eine Geschwindigkeit des Walzprofils gleich der

Zuführgeschwindigkeit des Drahts zu der Walze ist, und während des berührungsfreien Drehens die Drehzahl der Walze derart angepasst wird, dass eine Länge des Drahts entsprechend einer vorgegebenen Länge des zweiten Abschnitts berührungsfrei an der Walze vorbeigeführt wird,

Abtrennen eines Halbzeugs mit dem ersten Abschnitt und dem zweiten Abschnitt von dem umgeformten Draht.

2. Herstellungsverfahren nach Anspruch 1 , gekennzeichnet durch ein Walzen des im ersten Abschnitt umgeformten kontinuierlichen Drahts mit einer weiteren Walze, die entlang ihres Umfangs ein erstes Segment mit einem Walzprofil, das in den Draht ein weiteres Profil walzt, und ein zweites Segment ohne Walzprofil, das zu dem Draht berührungsfrei gedreht wird, hat, wobei während des Walzens des weiteren Profils eine Drehzahl der Walze derart angepasst wird, dass eine Geschwindigkeit des Walzprofils gleich einer Zuführgeschwindigkeit des Drahts zu der weiteren Walze wird, und während des berührungsfreien Drehens die Drehzahl der Walze derart angepasst wird, dass das Walzen des weiteren Profils mit den ersten Abschnitten synchronisiert ist.

3. Herstellungsverfahren nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Draht zwischen der Walze und der weiteren Walze entlang einer Bahn geführt wird, deren

Weglänge durch einen Tänzer synchron zum Drehen der Walze derart geändert wird, dass der Draht der weitere Walze mit einer konstanten Geschwindigkeit zugeführt wird.

4. Herstellungsverfahren nach Anspruch 2 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass das weitere Profil alternativ in die ersten Abschnitte oder die zweiten Abschnitte gewalzt wird. Herstellungsverfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dass in den ersten Abschnitt ein Hals und ein Spreizkörper gewalzt werden und in den zweiten Abschnitt ein Gewinde gewalzt wird.

Herstellungsverfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch die Schritte

Walzen von wenigstens zweier längsverlaufender Nuten in wenigstens einen der Abschnitte,

Walzen eines Gewindes in die seitlich durch die Nuten begrenzten Segmente, wobei die Gewindegänge weniger tief als die Nuten sind.

Description:
Herstellungsverfahren für ein Halbzeug

GEBIET DER ERFINDUNG

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Herstellungsverfahren für ein Halbzeug, insbesondere ein längliches mit wenigstens zwei unterschiedlich profilierten Abschnitten versehenes Halbzeug, z.B. einen Ankerbolzen. OFFENBARUNG DER ERFINDUNG

Das erfindungsgemäße Herstellungsverfahren für ein längliches Halbzeug mit wenigstens zwei unterschiedlich profilierten Abschnitten vorgegebener Längen nutzt folgende Schritte. Ein kontinuierlich zugeführter Draht wird mittels einer drehenden Walze längsgewalzt. Beim Längswalzen wird die Walze um eine Achse gedreht, welche senkrecht zu einer

Transportrichtung des Drahtes ist. Die Walze hat entlang ihres Umfangs ein erstes Segment mit einem Walzprofil, das in erste Abschnitte des Drahts ein Profil walzt, und ein zweites Segment ohne Walzprofil, das zu dem Draht berührungsfrei gedreht wird. Der Draht wird von der Walze abwechselnd stückweise strukturiert und stückweise nicht strukturiert. Während des Walzens des Profils wird eine Drehzahl der Walze derart angepasst, dass eine

Geschwindigkeit des Walzprofils gleich der Zuführgeschwindigkeit des Drahts ist. Kleinere Abweichungen der Geschwindigkeiten können sich durch nicht erwünschten Schlupf des Drahtes ergeben. Während des berührungsfreien Drehens wird die Drehzahl der Walze derart angepasst, dass eine Länge des Drahts entsprechend einer vorgegebenen Länge des zweiten Abschnitts berührungsfrei an der Walze vorbeigeführt wird. Die Länge des zweiten Abschnitts kann unabhängig von einer verwendeten Walze und der Länge des ersten Abschnitts eingestellt werden. Die Länge des zweiten Abschnitts kann vorteilhaft ohne Umrüsten der Herstellungsstraße oder der Walze eingestellt werden. Ein Halbzeug mit dem ersten Abschnitt und dem zweiten Abschnitt wird von dem umgeformten Draht abtrennt. Das Vereinzeln des Drahtes erfolgt nach dem Walzen.

Bei einer Ausführung wird der im ersten Abschnitt umgeformte kontinuierliche Draht mit einer weiteren Walze längsgewalzt. Der Draht wird vor dem Zerteilen in die Halbzeuge weiter strukturiert. Die weitere Walze hat entlang ihres Umfangs ein erstes Segment mit einem Walzprofil, das in den Draht ein weiteres Profil walzt, und ein zweites Segment ohne Walzprofil, das zu dem Draht berührungsfrei gedreht wird. Während des Walzens des weiteren Profils wird eine Drehzahl der Walze derart angepasst, dass eine Geschwindigkeit des Walzprofils gleich einer Geschwindigkeit des Drahts vor der weiteren Walze ist.

Während des berührungsfreien Drehens wird die Drehzahl der Walze derart angepasst, dass das Walzen des weiteren Profils mit den ersten Abschnitten synchronisiert wird. Das

Verfahren ermöglicht, den Draht kontinuierlich zu transportieren. Die beiden oder weitere Walzen können unabhängig und parallel den Draht bearbeiten. Die Segmente ohne

Walzprofil werden genutzt, die Walzen auf den Draht und die bereits darin eingeprägten Strukturen zu synchronisieren. Hierdurch können unter Anderem auch die

Geschwindigkeitsänderungen des Drahtes aufgrund der periodisch auftretenden Längungen wenigstens teilweise ausgeglichen werden. Das weitere Profil kann zum weiteren

Strukturieren der ersten Abschnitte oder zum Einprägen des Profils in die zweiten Abschnitte dienen. Eine Ausführungsform sieht vor, dass der Draht zwischen der Walze und der weiteren Walze entlang einer Bahn geführt wird. Eine Weglänge der Bahn wird durch einen Tänzer synchron zum Drehen der Walze derart geändert, dass der Draht der weitere Walze mit einer konstanten Geschwindigkeit zugeführt wird. Die Längung des Drahtes durch die vordere Walze führt zu einer Erhöhung der Geschwindigkeit des Drahts. Die Geschwindigkeit ist jedoch nicht konstant, was durch eine gegenüber der vorderen Walze schneller drehende hintere, weitere Walze ausgeglichen werden könnte, sondern variiert. Die Geschwindigkeit hängt davon ab, ob die vordere Walze den Draht umformt oder ungeformt passieren lässt. Es wurde erkannt, dass man die Geschwindigkeitsänderung durch eine synchrone Änderung der Weglänge ausgleichen kann, dies ist insbesondere deshalb gangbar, da die

Geschwindigkeitsänderungen periodisch auftreten. Ein„schneller" Teilbereich des Drahts, welcher mit einer höheren Geschwindigkeit die vordere Walze verlässt, wird verglichen zu einem„langsamen" Teilbereich, welcher die vordere Walze langsamer als der schnelle Teilbereich verlässt, über eine vergleichsweise längere Bahn geführt. Der Unterschied der Weglänge ist so austariert, dass die beiden Teilbereiche gleichlang bis zu der hinteren, weiteren Walze benötigen. Hierdurch erhält der Draht vor der hinteren Walze eine konstante, mittlere Geschwindigkeit. Die Änderung der Weglänge ist im Wesentlichen proportional zu der momentanen Geschwindigkeit des Drahts. Der Tänzer kann durch eine Regelung angesteuert werden, welche eine Geschwindigkeit des Drahts vor der hinteren, weiteren Walze als Stellgröße und diese auf eine mittlere Geschwindigkeit als Sollgröße regelt.

Eine Ausgestaltung sieht die Schritte vor: Walzen von wenigstens zweier längsverlaufender Nuten in wenigstens einen der Abschnitte und Walzen eines Gewindes in die seitlich durch die Nuten begrenzten Segmente, wobei die Gewindegänge weniger tief als die Nuten sind. Das hergestellte Gewinde ist umlaufend in mehrere Segmente durch die Nuten unterteilt. Jedes Segment des Gewindes wird durch eine zugeordnete Walze hergestellt. Die

Abmessung des Walzprofils ist derart gewählt, dass dieses entlang des Umfangs des Rohlings von einer Nut zur anderen Nut reicht. Die seitlichen Ränder des Walzprofils greifen in die Nuten ein. Da aufgrund der Tiefe der Nuten das Walzprofil für die Gewinde kein Material verdrängen, werden Grate durch die Ränder der Walzen vermieden. Die Grate könnten den Gewindegang stören. Eine Ausgestaltung sieht vor, dass in den ersten Abschnitt ein Hals und ein Spreizkörper gewalzt werden und in den zweiten Abschnitt ein Gewinde gewalzt wird.

KURZE BESCHREIBUNG DER FIGUREN Die nachfolgende Beschreibung erläutert die Erfindung anhand von exemplarischen Ausführungsformen und Figuren. In den Figuren zeigen:

Fig. 1 einen Anker, Fig. 2 eine Fertigungsstrasse für den Anker,

Fig. 3 ein abgewickeltes Walzprofil;

Fig. 4 bis 9 Stadien eines Ankerbolzen während des Herstellungsverfahrens.

Gleiche oder funktionsgleiche Elemente werden durch gleiche Bezugszeichen in den Figuren indiziert, soweit nicht anders angegeben.

AUSFÜHRUNGSFORMEN DER ERFINDUNG

Fig. 1 zeigt einen Anker 10Cz, der beispielhaft als Spreizanker mit einem Ankerbolzen 11 und einer Spreizhülse 12 ausgebildet ist. Der Ankerbolzen 11 hat längs seiner Achse 13 einen Spreizkörper 14, einen Hals 15, einem Schaft 16 und ein Gewinde 17. Die Spreizhülse 12 ist, längs dem Ankerbolzen 11 beweglich, auf dem Hals 15 vormontiert. Der

Außendurchmesser 18 der Spreizhülse 12 ist etwa gleichgroß, wie der größte Durchmesser 19 des Spreizkörpers 14. Der Anker 10Cz wird in ein Bohrloch mit einem Durchmesser entsprechend dem Außendurchmesser 18 der Spreizhülse 12 eingetrieben. Ein ringförmiger Bund 20 zwischen dem Hals 15 und dem Gewinde 17 kann ein Abstreifen der Spreizhülse 12 von dem Ankerbolzen 11 verhindern. Beim Spannen des Ankers 10Cz gegen den Untergrund, z.B. mittels einer Mutter 21 , wird der Spreizkörper 14 in die Spreizhülse 12 hineingezogen und klemmt die Spreizhülse 12 an einer Seitenwand des Bohrlochs fest.

Fig. 2 zeigt eine schematische Darstellung einer Fertigungsstraße für ein Halbzeug 30Cz, insbesondere -den Ankerbolzen 11 für den obig beschriebenen Anker 10Cz. Ein Draht 31 wird durch mehrere aufeinanderfolgende Walzen umgeformt, bevor der Draht 31 in mehrere Halbzeuge 30Cz vereinzelt wird.

Der Draht 31 kann beispielsweise aufgewickelt auf einer Versorgungstrommel 32

bereitgestellt werden. Die Länge des Drahts 31 liegt typischerweise im Bereich mehrerer Hundert Meter, und kann im Vergleich zu den herzustellenden Halbzeugen 30Cz mit einer Länge von einem bis mehreren Dezimetern als endlos lang bezeichnet werden. Der massive Querschnitt des Drahts 31 ist vorzugsweise kreisförmig, insbesondere wenn das Halbzeug 30Cz mit einem Gewinde 17 versehen wird. Ein Durchmesser 33 des Drahts 31 ist vorzugweise konstant und auf die radialen Abmessungen des herzustellenden Halbzeugs 30Cz abgestimmt, z.B. im Bereich von einem halben bis fünf Zentimetern. Beispielsweise kann der Durchmesser 33 des Drahts 31 gleich dem Flankendurchmesser des Gewindes 17, d.h. etwa dem Mittelwert von Außen- und Kerndurchmesser des Gewindes 17 betragen. Der Durchmesser 33 ist dadurch typischerweise um viele Größenordnungen geringer als die Länge des Drahts 31 , z.B. kleiner als ein Tausendstel.

Eine Abwickeleinrichtung 34 nimmt den Draht 31 von der Versorgungstrommel 32 mit einer vorzugsweise konstanten Geschwindigkeit auf. Die Abwickeleinrichtung 34 hat z.B.

wenigstens ein Paar Transportrollen 35, welche gegenüberliegend an dem Draht 31

angepresst sind. Die Transportrollen 35 drehen sich mit einer konstanten Drehzahl

(Geschwindigkeit). Der endlose Draht 31 wird einem ersten Walzgestell 36 zugeführt, welches alternierend erste Abschnitte 37 des Drahts 31 verformt und zweite Abschnitte 38 des Drahts 31 unverändert passieren lässt. Eine Querschnittsfläche im Bereichen der ersten Abschnitte 37 wird gegenüber der ursprünglichen Querschnittsfläche, wie sie z.B. noch in den zweiten

Abschnitten 38 vorhanden ist, verringert.

Das erste Walzgestell 36 kann eine obere Walze 39 und eine untere Walze 40 aufweisen, zwischen denen der Draht 31 hindurchgeführt wird. Die beiden Walzen 39, 40 werden um ihre obere Achse 41 bzw. untere Achse 42 mit einer einstellbaren Drehzahl gedreht. Die Achsen 41 , 42 sind senkrecht zu einer Bewegungsrichtung 43 des Drahts 31. Ein Drehsinn der oberen Walze 39 und der unteren Walze 40 ist mitlaufend mit der Bewegungsrichtung 43 des Drahts 31 , wodurch sich ein gegenläufiger Drehsinn der beiden Walzen 39, 40 ergibt. Der Drehsinn der Walzen 39, 40 bleibt vorzugsweise unverändert.

Auf dem Umfang der oberen Walze 39 ist in einem Segment 44 ein Walzprofil 45

angeordnet. Die untere Walze 40 kann mit einem zu dem Walzprofil 45

spiegelsymmetrischen Walzprofil 46 versehen sein, welche zusammen, abgerollt, einen Hohlraum vorgeben. In zumindest einer Richtung beschränken die Walzprofile 45, 46 den Hohlraum auf eine Abmessung, die geringer als der Durchmesser 33 des Drahts 31 ist. Beispielsweise ist ein Abstand der Walzprofile 45, 46 in einer Ebene senkrecht zu den Achsen 41 , 42 und durch eine Achse 47 des Drahts 31 geringer als der Durchmesser 33 des Drahts 31. Der Draht 31 wird im Kontakt mit den Walzprofilen 45, 46 gequetscht. Ein Teil des Materials des Drahts 31 verfließt in radialer Richtung, ein Teil entlang der Achse 47, wodurch sich eine Reduzierung der Querschnittsfläche und eine Längung des Drahts 31 ergibt.

Das Walzprofil 45 kann beispielsweise ausgestaltet sein, den Spreizkörper 14 und den Hals 15 zu formen. Fig. 3 zeigt im Längsschnitt die Walzprofile 45, 46 in einer abgerollten

Darstellung. Der umgeformte erste Abschnitt 37 des Drahts 31 erhält eine den Walzprofilen 45, 46 ähnliche Form, welche bedingt durch eine Längung des Drahts 31 gedehnt ist. Eine Länge 48 des ersten Abschnitts 37 ist fest durch eine Länge der Walzprofile 45, 46

vorgegeben. Während des Walzens mit den Walzprofilen 45, 46 werden die Walzen 39, 40 mit einer ersten Drehzahl (Rotationsgeschwindigkeit) gedreht. Die erste Drehzahl ist derart abgestimmt, dass sich die Oberflächen der Walzprofile 45, 46 und der Draht 31 nahezu gleich schnell bewegen. Hierbei kommt es auf die Geschwindigkeit des Drahts 31 vor den Walzen 39, 40 an, welche als Zuführgeschwindigkeit bezeichnet wird. Der umgeformte Draht 31 wird durch das Längen auf eine höhere Geschwindigkeit beschleunigt, wenn er aus den Walzen 39, 40 austritt. Weil der zugeführte Draht 31 und die Oberfläche der Walzprofile 45, 46 sich etwa gleichschnell bewegen, wird ein Aufstauen des Drahts 31 vor den Walzen 39, 40 oder ein Ziehen des Drahts 31 durch die Walzen 39, 40 vermieden. Ein Umformen des Drahts 31 erfolgt durch das radiale Einwirken der Walzprofile 45, 46. Eine geringfügige, vernachlässigbare Abweichung der Zuführgeschwindigkeit und der Geschwindigkeit der

Walzen, kann notwendig sein, wenn der Draht 31 mit etwas Schlupf durch die Walzen 39, 40 geführt wird. Das Walzprofil 45 nimmt nur einen Teil des Umfangs der oberen Walze 39 ein. Angrenzend an das Segment 44 mit dem Walzprofil 45, schließt sich ein leeres Segment 49 ohne Walzprofil an. Das Segment 44 mit dem Walzprofil 45 kann einen ersten Winkel 50 und das leere Segment 49 einen zweiten Winkel 51 einnehmen. Der erste Winkel 50 ist im

wesentlichen durch die gewünschte Länge 48 des ersten Abschnitts 37 und den

Durchmesser der oberen Walze 39 vorgegeben. Der zweite Winkel 51 kann, da die Walzen 39 in der Regel nur mit bestimmten Durchmessern erhältlich sind, nicht frei gewählt werden, sondern entspricht dem verbleibenden Rest des Umfangs abzüglich des ersten Winkels 50. Je nach Durchmesser der oberen Walze 39 können ein oder mehrere Paare des Segments 44 mit dem Walzprofil 45 und des leeren Segments 49 entlang des Umfangs angeordnet sein. Das gezeigte Beispiel hat zwei Segmente 44 mit Walzprofilen 45 und zwei leere Segmente 49. Die untere Walze 40 hat ebenfalls ein leeres Segment 52. Das leere Segment 49 bleibt beim Drehen der oberen Walze 40 beabstandet von dem Draht 31 und bewirkt keine Umformung. Der Draht 31 wird weiterhin kontinuierlich durch die Walzen 39, 40 transportiert. Hierdurch ergibt sich angrenzend an den ersten umgeformten Abschnitt 37 ein unbelassener zweiter Abschnitt 38, der von der Walzen 39, 40 nicht verändert wird.

Die Walzen 39, 40 prägen nach dem zweiten Abschnitt 38 einen weiteren ersten Abschnitt 37 eines nächsten Ankerbolzens 11 oder anderen Halbzeugs 30Cz ein. Die Länge 53 des zweiten Abschnitts 38 ist in dem genannten Beispiel durch den Abstand der

aufeinanderfolgend eingewalzten ersten Abschnitte 38 definiert. Die gewünschte Länge 53 des zweiten Abschnitts 38 wird durch Ändern der Drehzahl der Walzen 39, 40 auf eine andere als die erste Drehzahl erreicht. Mit beibehaltener erster Drehzahl wäre die Länge 53 des zweiten Abschnitts 38 im Verhältnis zu der Länge 48 des ersten Abschnitts 37 durch das Verhältnis des zweiten Winkels 51 zu dem ersten Winkel 50 vorgegeben. Durch ein

Absenken der Drehzahl auf eine zweite Drehzahl, kann die Länge 53 des zweiten Abschnitts 38 auf eine größere Länge als durch das Winkelverhältnis vorgegeben erhöht werden. Die eingestellte Länge 53 ist invers proportional zu der Drehzahl der Walzen 39, 40.

Falls beispielsweise ein größeres Längenverhältnis des zweiten Abschnitts 38 zu dem ersten Abschnitt 37 als das zugehörige Winkelverhältnis erreicht werden soll, wird die Drehzahl der Walzen 39, 40 gegenüber der ersten Drehzahl verringert, solange das nicht-umformende, leere Segment 49, 52 dem Draht gegenüberliegt. Ein Sensor 54 erfasst, wenn ein Anfang des leeren Segments 49 dem Draht 31 gegenüberliegt, d.h. der Draht 31 nicht mehr durch die Walzprofile 45, 46 berührt wird. Die Drehzahl der Walzen 39, 40 wird nun ohne Einfluss auf den Draht 31 auf eine zweite Drehzahl verringert. Beispielsweise bewegt die Abwickeleinrichtung 34 den Draht 31 weiterhin entlang der Walzen 39, 40 mit einer bekannten Geschwindigkeit. Die zweite Drehzahl wird derart gewählt, dass das Produkt der Geschwindigkeit des Drahtes 31 mit der Zeitspanne, für die der Draht an dem leeren Segment 49 vorbeigeführt wird, der gewünschten Länge 48 des zweiten Abschnitts 38 entspricht. Ein Ende des leeren Segments 49 wird mit dem Sensor 54 erfasst und die

Walzen 39, 40 auf die erste Drehzahl beschleunigt, bevor die Walzprofile 45, 46 wieder den Draht 31 berühren.

Der teilweise umgeformte Draht 31 wird kontinuierlich einem hinteren Walzgestell 55 zugeführt. Das hintere Walzgestell 55 kann ebenfalls zwei Walzen 56 mit Walzprofilen 57 aufweisen. Neben Segmenten 58 mit Walzprofilen 57 sind freie oder leere Segmente 59 entlang des Umfangs der Walze 56 vorgesehen. Die Walzprofile 57 können sich von den Walzprofilen 45, 46 unterscheiden. In dem dargestellten Beispiel walzen die Walzprofile 45, 46 das Gewinde 17 in den zweiten Abschnitt 38 des Ankerbolzens 11.

In einer Anfangsstellung kann das leere Segment 59 dem Draht 31 gegenüberliegend ausgerichtet sein, wodurch der Draht 31 ohne Berührung mit der Walze 56 passieren kann. Vor der Walze 56 kann eine Sensoreinrichtung 60, z.B. eine Bilderfassungseinrichtung, die Form des Drahts 31 abtasten. Die Sensoreinrichtung 60 überwacht, ob ein Beginn des zweiten Abschnitts 38 die Sensoreinrichtung 60 passiert, und gibt bei positiven Ereignis ein Steuersignal aus. Der Beginn des zweiten Abschnitts 38 wird beispielsweise an dem

Spreizkörper 14 erkannt, welche das Ende des ersten Abschnitts 37 markiert.

Vorteilhafterweise kann die erste Walze 39 Markierungen, z.B. eine Kerbe, eine Stufe 61 , in den Draht 31 walzen, welcher von der Sensoreinrichtung 60 erfasst werden. Die Walze 56 wird ansprechend auf das Steuersignal auf die Drehzahl für das Walzen beschleunigt, bei welcher die Oberflächengeschwindigkeit der Walzprofile 57 gleich der Geschwindigkeit des Drahts 31 unmittelbar vor den Walzen 56 ist. Die Geschwindigkeit kann beispielsweise durch Mitläuferrollen 62 bestimmt werden, welche vor den Walzen 56 an dem Draht 31 anliegen. Der Beginn des Beschleunigens ist auf die anfängliche Stellung der Walze 56 und den Abstand der Sensoreinrichtung 60 von der Walze 56 abgestimmt, worauf ein Beginn das Walzprofils 57 den Beginn des zweiten Abschnitts 38 berührt. Die Walzen 56 werden mit bereits vorhanden Strukturen auf dem Draht 31 synchronisiert. Nach dem Walzen mit dem Walzprofil 57 wird die Drehzahl der Walze geändert, um eine Synchronisation des

Walzprofils 57 mit dem nächsten zweiten Abschnitt 38 zu bewirken. Die Drehzahl der Walze 56 wird im Wesentlichen so angepasst, dass genau der erste Abschnitt 37 ungehindert passieren kann. Die Drehzahl wird in Abhängigkeit der Drehzahl für das Walzen, der Längenverhältnisse der beiden Abschnitte 37, 38 und der Winkelverhältnisse der beiden Segmente 59, 58 eingestellt.

Der Draht 31 wird vor dem hinteren Walzgestell 55 entlang einer Bahn 63 geführt. Der Draht 31 wird durch ein vorderes stationäres Rollenpaar 64 und ein hinteres stationäres Rollenpaar 65 gefädelt. Zwischen den beiden Rollenpaaren 64, 65 ist ein weiteres Rollenpaar angeordnet, das einen Tänzer 66 bildet. Der Tänzer 66 kann in einer Kulisse 67 senkrecht oder schräg zu einer Verbindungslinie von dem vorderen Rollenpaar 64 zu dem hinteren Rollenpaar 64 verschoben werden. Eine Weglänge der Bahn 63 von dem vorderen

Rollenpaar 64 zu dem hinteren Rollenpaar 65 wird durch den Tänzer 66 verändert. Die Änderung der Weglänge ist in etwa proportional zur Verschiebung des Tänzers 66 in der Kulisse 67. Ein Geschwindigkeitssensor 62 bestimmt die Geschwindigkeit des Drahts 31 an dem hinteren Rollenpaar 66. Beispielsweise ist eine der Rollen freilaufend und mit einem Drehzahlmesser versehen. Eine Regelungseinrichtung 68 ermittelt eine Differenz der erfassten Geschwindigkeit des Drahts 31 zu einem Sollwert in Form einer mittleren

Geschwindigkeit. Der Tänzer 66 wird ansprechend auf die Regelung bei einer zu hohen Geschwindigkeit weiter ausgelenkt, um die Weglänge zu erhöhen, bzw. bei einer zu niedrigen Geschwindigkeit eingezogen, um die Weglänge zu verringern. Die mittlere

Geschwindigkeit als Sollwert ist vorgegeben und ist das zeitliche Mittel der Geschwindigkeit des Drahts 31 an dem vorderen Rollenpaar 66. Variationen der Geschwindigkeit des Drahtes 31 am Ausgang der vorderen Walze 39 werden durch den Tänzer 66 ausgeglichen, wodurch eine konstante Geschwindigkeit am Eingang der hinteren Walze 56 erhalten wird.

Am Ende der Fertigungsstraße ist ein Abtrenneinrichtung 69 angeordnet. Die

Abtrenneinrichtung 69 schneidet fortlaufend von dem umgeformten Draht 31 die Halbzeuge 30Cz ab. Jedes der Halbzeuge 30Cz hat einen ersten Abschnitt 37 und einen zweiten Abschnitt 38. Zumindest einer der beiden Abschnitte 37, 38 ist von der Fertigungsstraße der Länge nach umgeformt worden. Die Abtrenneinrichtung 69 kann beispielsweise mittels einer Sensoreinrichtung 70 gesteuert werden, welche auf die Markierungen 61 anspricht.

Die exemplarisch dargestellte Fertigungsstraße hat nur zwei Gestelle 36, 55 zum

Strukturieren der beiden Abschnitte 37, 38. Die Anzahl der Gestelle und Walzen richtet sich nach der Komplexität der herzustellenden Strukturen und dem Grad der notwendigen Umformung des Drahtes 31. So können zum Formen des ersten Abschnitts 37 mehrere Teilumformungsschritte und Gestelle notwendig sein. Die Herstellungsstraße kann auch drei oder mehrere Abschnitte mit unterschiedlichen Gestellen bearbeiten. Ein Gestell kann mit einem nichtprofilierten Segment erste und zweite Abschnitt des Drahtes passieren lassen und nur einen dritten Abschnitt bearbeiten. Der erste und zweite Abschnitt werden von zwei anderen Gestellen unabhängig umgeformt.

Ein einzelnes Gestell kann ein, zwei oder mehrere Walzen aufweisen, welche

unterschiedliche Segmente des Drahtes bearbeiten.

Fig. 4 bis 9 Figuren zeigen exemplarisch Längsschnitte durch Zwischenprodukte eines Ankerbolzens 11 , der mit einer obig beschriebenen Walzstraße hergestellt wird. Mit ersten Walzgestellen formen mit Walzprofilen auf den Walzen den Hals 15, den

Spreizkörper 14 und die Kerbe 61 zwischen den ersten Abschnitten 37 und den zweiten Abschnitten 38. Die anderen Abschnitte des Drahts 31 passieren mittels der leeren

Segmente der Walzen unverändert das erste Walzgestell. Optional ist ein weiteres Walzgestell vorgesehen, das den Querschnitt des Spreizkörpers 14 auf einen oktogonalen Querschnitt, d.h. zu einem Pyramidenstumpf mit oktagonaler

Grundfläche trimmt (Fig. 5). Das weitere Walzgestell hat vorzugsweise zwei Paar Walzen, die nur den Pyramidenstumpf walzen. Die anderen Abschnitte des Ankerbolzens 11

passieren die Walzen unverändert.

Das Gewinde 17 kann in die zweiten Abschnitte 38 gewalzt werden. In den zweiten Abschnitt 38 werden zunächst vier längsverlaufende Nuten 71 eingewalzt (Fig. 6). Fig. 7 zeigt vergrößert einen Querschnitt durch den zweiten Abschnitt 38. Die Nuten 71 sind

vorzugsweise zueinander um gleiche Winkel, z.B. 90 Grad, versetzt angeordnet. Ein erstes Paar Walzen 72 kann zwei der gegenüberliegenden Nuten 71 und ein zu dem ersten Paar um 90 Grad gedreht angeordnetes zweites Paar Walzen 73 kann die zwei anderen Nuten 71 walzen. Die beiden Paare mit Walzen 72, 73 können längs der Bewegungsrichtung des Drahtes 31 versetzt angeordnet sein. Ein drittes Paar Walzen 74 und ein viertes Paar Walzen 75 haben Walzprofile zum Erzeugen der Gewindegänge des Gewindes 17 (Fig. 8, 9). Das dritte Paar Walzen 74 ist um 45 Grad zu dem ersten und zweiten Paar Walzen 72, 73 gedreht angeordnet. Die Gewindegänge werden in die Segmente 76 zwischen den Nuten 71 gewalzt. Die in Umfangsrichtung verlaufenden, seitlichen Ränder 77 der Walzprofile greifen in die Nuten 71 ein. Die Nuten 71 sind so tief, dass die seitlichen Ränder 77 den Draht 31 nicht umformen. Die Gewindegänge verlaufen durchgehend zwischen

benachbarten Nuten 71.

Abschließend trennt die Abtrenneinrichtung 69 die Ankerbolzen 11 von dem Draht 31 ab.