Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
PROCESS FOR ROUNDING BRISTLE TIPS ON BRUSHES
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/1989/005706
Kind Code:
A1
Abstract:
Controlled melting of bristle tips is achieved by simple means, using a pulsed laser beam the power of which lies in the kilowatt range and the pulse duration of which lies in the microsecond range.

Inventors:
Klein
Rolf, Poprawe
Reinhart, Herziger
Gerd
Application Number:
PCT/EP1988/001185
Publication Date:
June 29, 1989
Filing Date:
December 21, 1988
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
BLENDAX GMBH KLEIN
Rolf, Poprawe
Reinhart, Herziger
Gerd
International Classes:
A46D1/04; A46D9/00; B23K26/00; B29C67/00; (IPC1-7): B23K26/00; A46D1/04; A46D9/00
Foreign References:
EP0060592A21982-09-22
DE3533533C11986-09-04
EP0038297A11981-10-21
Download PDF:
Claims:
Ansprüche
1. i. Verfahren zum Abrunden der Borεtenenden von Bürsten durch Einwirkung von Laserstrahlung, d a d u r c h g e k e n n ¬ z e i c h n e t , daß gepulste Laserstrahlung mit im Kilowatt¬ bereich liegender Leistung und im Mikrosekundenbereich liegender Impulsdauer verwendet wird.
2. Verfahren nach Anspruch 1, d a d u r c h g e k e n n ¬ z e i c h n e t , daß Bürsten (4) mit kegelartig spitzen Borsten¬ enden (6) verwendet werden.
3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, d a d u r c h g e k e n n ¬ z e i c h n e t , daß die Borstenenden (6) stehend mit im wesent¬ lichen borstenparalleler Laserstrahlung bearbeitet werden.
4. Verfahren nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 3, d a ¬ d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , daß mit der gepulsten Laserεtrahlung ein den Außendurchmeεser (B) der Borste (7) nicht übersteigender Aufεchmelzkegel (9) des Borstenendeε (6) erzeugt wird.
5. Verfahren nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 4, d a ¬ d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , daß die Laserstrahlunc der borstenparallelen Projektionsfläche aller Borstenenden (6) entsprechend geformt wird.
6. Verfahren nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 5, d a ¬ d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , daß jede Bürste (4) während der Einwirkung der Laserstrahlung relativbewegungsfrei zu letzterer angeordnet wird.
7. Verfahren nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 6, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , daß ein TEAC0? Laεer verwendet wird.
8. Verfahren nach einem oder mehreren der Anεprüche 1 bis 7, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, daß die Borεten (7) vor ihrer mit Laserstrahlung erfolgenden Bearbeitung vorgetrocknet werden.
Description:
Verfahren zum Abrunden der Borstenenάeπ vor: Bürster.

Die Erfindung bezieht sich auf ein Verfahren zum, Abrunden der Borsten¬ enden von Bürsten, insbesondere Zahnbürsten, durch Einwirkung von Laserstrahlung.

Bei der Herstellung von Bürsten werden zunächst Borstenbündel in Löcher des Bürstenkopfs gestopft und darin verankert. Danach müssen die Borsten auf eine bestimmte Länge gebracht werden. Dies erfolgt im allgemeinen durch Abfrasen der Borstenenden, wobei die Borstenenden auch gestuft angeordnet werden können, so daß ihre Längen unterschied¬ lich sind. Nach dem Fräsen sind die Borstenenden jedoch scharfkantig und es ist daher bekannt, die scharfen Kanten zu brechen, d. h. die Borstenenden durch Beschleifen zu runden. Es bleibt jedoch eine rauhe Oberfläche im Bearbeitungsbereich der Borstenenden, die auch Schleif- fahnen aufweisen können. Hinzu kommt, daß bei best mmten Bürsten¬ formen, z. B. V-Zahnbürsten, keine zufriedenstellende Reproduzier¬ barkeit der Kopfform nach dem Schleifen an den unterschiedlich langen Borsten bzw. bei geneigter Borstenstellung erreicht werden kann.

Aus der EP-A 60 952 ist es bekannt, Borstenenden thermoplastischer Kunststoffborsten mit Laserstrahlung abzurunden. Dabei werden die Borstenenden so aufgeschmolzen, daß sie die Form eines Wassertropfens annehmen. Damit dicht nebeneinanderstehende Borsten nicht miteinander verschmelzen, werden sie während ihrer Behandlung mit Laserstrahlung einer Saugwirkung ausgesetzt, die eine Streckung der Tropfen bewirken soll. Desweiteren ist es aus der DE-PS 35 33 533 bekannt, die Ab- rundung der Borstenenden in einem elektrostatischen Feld vorzunehmen, dessen Kräfte ebenfalls zu einer Streckung aufgeschmolzener Borsten¬ enden führen sollen, um deren Verkleben zu verhindern.

Die bekannten Verfahren können nicht befriedigen, weil sie ver¬ gleichsweise aufwendig sind und das Abrunden der Borstenenden nicht genügend genau zu steuern erlauben.

Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, ein Verfahren der ein¬ gangs genannten Art so zu verbessern, daß es mit einfachen Kitteln ein gesteuertes Aufschmelzen der Borstenenden gewährleistet.

Die vorgenannte Aufgabe wird dadurch gelöst, daß gepulste Laser¬ strahlung mit im Kilowattbereich liegender Leistung und im Mikro- sekundenbereich liegender Impulsdauer verwendet wird.

Der bevorzugte Bereich für die Pulsleiεtung liegt dabei zwischen etwa 10 Kilowatt und 20.000 Kilowatt, insbesondere zwischen etwa 1.000 KW und etwa 10.000 KW.

Die bevorzugte Pulsdauer beträgt etwa 0,5 bis etwa 3 MikroSekunden, insbesondere etwa 0,6 Mikrosekunden bis etwa 1,2 Mikrosekunde .

Die Pulsanzahl liegt bei einer Pulεfoigefrequenz zwischen 1 und 200 Hz, insbesondere 5 bis 20 Hz, bei 1 bis 10.

Für die Erfindung ist von Bedeutung, daß die zum Abrunden der Borsten¬ enden durch Aufschmelzen erforderliche Energie genügend genau ge¬ steuert werden kann. Hierzu eignet sich insbesondere gepulste Laser- strahlung, wobei aber darüber hinaus von Bedeutung ist, daß die Impulsdauer vergleichsweise kurz gehalten werden kann. Kurze Impuls-, dauer ist von Bedeutung, um die Zersetzung des Kunststoffs zu ver¬ meiden, die mit der Einwirkungsdauer zunehmend auftritt. Insbesondere diese Zersetzung führt durch eine Abströmung dampfförmiger Kunststoff¬ anteile zu einer unerwünschten mechanischen Deformation des Auf ¬ schmelzbereichs des Borstenendes. Eine solche wird also dadurch ver¬ mieden, daß die zum Aufschmelzen erforderliche Energie mit relativ hoher Leistung, jedoch kurzer Pulsdauer in die Borstenenden einge¬ strahlt wird. Damit ist eine durch Zersetzungsvorgänge des Kunst¬ stoffs unbeeinflußte gesteuerte Formbildung der Borstenenden möglich.

Besonders vorteilhaft ist es, wenn Bürsten mit kegelartig spitzen Borstenenden verwendet werden. Dadurch wird ein Beginn des Auf- schmelzens an der äußersten Borstenspitze erreicht, weil hier die

Energieeinkopplung am größten und das der eingekoppelten Energie unterworfene Borstenvolumen am kleinsten ist. Von dieser äußersten Borstenspitze ausgehend läßt sich der weitere AufSchmelzvorgang durch einfache Bemessung der Impulsanzahl und der Impulswiederholungs- frequenz im gewünschten Sinne steuern.

Zweckmäßigerweise werden die Borstenenden stehend mit borsten¬ paralleler Laserstrahlung bearbeitet, um die Energieeinkopplung in die Borstenspitze bzw. in die Bostenenden gleichmäßig zu gestalten.

Um mit Sicherheit zu verhindern, daß einander benachbarte, insbe¬ sondere dicht stehende Borsten miteinander verkleben, wird mit der gepulsten Laserstrahlung ein den Außendurchmesser der Borste nicht übersteigender Aufschmelzkegel des Borstenendes erzeugt.

Die Laεerεtrahlung wird der borstensenkrechten Projektionsfläche aller Borstenenden entsprechend geformt, um die Einstrahlung auf den Borsten aufweisenden Bereich der Bürste zu beschränken und Laser¬ strahlung von einer Transportvorrichtung der Bürste fernzuhalten.

Jede Bürste wird während der Einwirkung der Laserεtrahlung relativ bewegungsfrei zu letzterer angeordnet, was den besonderen Vorteil hat, daß der Laser fest justiert und die Laserstrahlung lediglich einmal ausgerichtet zu werden braucht, während der Bürstentransport in herkömmlicher Weise mit einfachen Mitteln schrittweiεe bewerk¬ stelligt werden kann.

Es wird ein TEAC0 2 -Laεer verwendet, mit dem die gewünεchten kurzen Bearbeitungsimpulse erzielt werden können.

Die Borsten werden vor ihrer mit Laserstrahlung erfolgenden Bear¬ beitung vorgetrocknet, um Einflüsse von Feuchtigkeit bei der Ab- rundung zu vermeiden, beispielsweiεe die Entstehung einer Wasser- dampfphase, die zur Aufrauhung der Oberfläche des Borsenendes oder gar zu einer Beeinflussung der Formbildung des Borstenendes beim Aufschmelzvorgang führen könnte.

τ

Die Erfindung wird anhand einer Zeichnung erläutert. Es zeigt:

Fig. 1 eine Vorrichtung zum Abrunden von Borstenenden mit Laserstrahlung in schematischer perspektivischer Darstellung, Fig. 2 das Detail A der Fig. 1 in Seitenansicht, und Fig. 3 a bis 3 c den AufSchmelzvorgang im Verlauf einer

Bearbeitung eines Borstenendes mit Laεerεtrahlung-

Fig. 1 zeigt einen Laεer 1, dessen Laserεtrahl 2 von einem Umlenk¬ spiegel 3 auf die Borεten 9 einer Bürεte 4 gelenkt iεt. Die Laser- strahlung des Laserstrahls 2 ist gepulst, wobei die Länge und die Anzahl der Impulse und die Frequenz der Pulsfolge in herkömmlicher Weise mit dem Laser 1 steuerbar sind.

Der Umlenkspiegel 3 konzentriert die Laserstrahlung auf denjenigen Bereich, in dem Borstenenden 6 der Bürste 4 vorhanden sind. Im dar¬ gestellten Beispiel sind alle Borstenenden 6 in einer Ebene 8 angeordnet, wobei die von den Borstenenden 6 eingenommene Fläche etwa rechteckförmig iεt. Der Umlenkspiegel 3 zeigt beiεpielεweise, wie der Laserstrahl 2 derart geformt wird, daß er im Bereich der Bürεte 4 lediglich die in der Darstellungsebene der Zeichnung gelegene Breite hat. Für diese Strahlformung dienen die Facetten 3' bis 3'' ', welche den auf sie entfallenden Strahlungsanteil des Laserstrahls 2 entsprechend ihren dargestellten Grenzstrahlen jeweils auf die maßgebliche Borεtenfeldbreite b reflektieren. Dabei ist die Anordnung des Umlenkspiegels 3 so getroffen, daß die Laserεtrahlung im wesentlichen borεtenparallel einfällt, wie auε den Fig. 3 a, b ersichtlich ist.

Die Bürste 4 ist zur Bestrahlung ihrer Borstenenden 6 auf ihrem Rücken 11 liegend angeordnet, und zwar auf einer Transportvorrichtung 5, die mehrere Bürsten 4 aufeinanderfolgend in den Bereich des Laserstrahls 2 transportiert. Die Transportvorrichtung 5 besteht auε einem Förderband 12, auf desεen oberem Trum 13 mehrere Bürεten 4 in Abstand voneinander angeordnet sind, so daß εie bei einer Bewegung

des Förderbands 12 entsprechend den Pfeilen 14 transportiert werden. Die Förderung erfolgt so, daß die Transportvorrichtung 5 bw. die Bewegung des Förderbands 12 dann angehalten wird, wenn eine nicht dargestellte Meßvorrichtung eine lagerichtige Zuordnung einer Bürste 4 zum Laserstrahl 3 erkennt, also derart, daß desεen Strahlungs¬ querschnitt in vorbestimmter Weise die borstenparallele Projektions¬ fläche aller Borstenenden 6 abdeckt.

Nach vorbestimmter Anordnung einer Bürεte 4 erfolgt die Abrundung der Borεtenenden 6 durch deren teilweiεeε Auf chmelzen, wobei Relativbewegungen zwischen der Bürste 4 und dem Laserstrahl 2 während der Bearbeitung nicht auftreten.

Nach der Bearbeitung der Borstenenden werden die Bürεten der weiteren Verarbeitung zugeführt, z. B. einer Verpackung.

Der schrittweise Transport der Bürsten 4 durch die Transportvor- richtung 5 erfolgt in Abstimmung auf die Tätigkeit des Lasers 1, also unter Berücksichtigung der Taktfolge des Impulsbetriebε. Es iεt auch möglich, den Laser 1 in Abhängigkeit von dem durch die Transport¬ vorrichtung 5 erfolgten Transport der Bürsten 4 ein und auszu¬ schalten.

Gemäß Fig. 3a ist die Borεte 7 zugeεpitzt, hat alεo ein nach Art eines Kegels zugespitztes Borstenende 6. Ein derartiger spitzer Vorεchliff eineε Borεtenendes 6 bzw. aller Borstenenden 6 einer Bürεte 4 wird dadurch erreicht, daß dieεe mit den Borεtenenden auf eine Schleifscheibe gedrückt wird, die schwingschleiferähnliche Bewegungen ausführt, εo daß εich bei entεprechender Abstimmung des Drucks auf die Bürste und des Radius der Schleifbewegung die gewünschte Zuspitzung der Borεtenenden ergibt.

Zu Beginn der Bearbeitung der Borεtenenden 6 mittelε Laεerεtrahlung trifft dieεe gemäß Fig. 3a borεtenparallel auf und bringt zunächst die äußerεte Spitze des Borstenendes 6 zum schmelzen, wobei ein Schmelzkegel 9 entsteht. Dieser hat die εche atiεch dargestellte

Ausdehnung nach innen, weil die Energieeinkupplung an der Spitze am größten iεt, da an den tiefer gelegenen Außenflächen des Borstenendes

6 eine stärkere, energieabführende Reflexion auftritt. Die Einkopp- lung der Energie über den Schmelzkegel 9 ist derart gut, daß das weitere Auf chmelzen des Borεtenendeε 6 gemäß Fig. 3b im wesentlichen von diesem Schmelzkegel 9 aus erfolgt. Das deuten die εtarken Pfeile 16 an. Die Bearbeitung der Borstenenden 6 erfolgt mit einer Vielzahl von Lase impulsen, bis der Aufschmelzkegel 9 die aus Fig. 3c ersichtliche Form hat, bei der das Borstenende 6 in vorbestimmter Weiεe abgerundet ist. Durch geeignete Bemessung der Anzahl der Laserimpulεe und/oder der Impulsdauer und/oder der Impulsabεtände kann erreicht werden, daß ein den Außendurchmeεεer B der Borεte 7 nicht überεteigender Aufεchmelzkegel 9 erzeugt wird, eine Gefahr des Verklebens benachbarter Borsten also auch bei dichtstehenden Borsten

7 nicht auftritt.

Damit die Ausbildung des Äufschmelzkegelε 9 bei der Bearbeitung der Borstenenden 6 mit Laserεtrahlung nicht durch Feuchtigkeit beeinträchtigt wird, die infolge der hygroskopischen Wirkung des Kunststoffs vorhanden ist, werden die Wasseranteile des Materials durch Vortrocknung der Borsten 7 beseitigt. Das gilt beiεpielεweise für einen Polyamid-Werkstoff für Borsten, z. B. PA 612.

Als Laser 1 wird beispielsweise ein TEAC0 2 -Laser eingesetzt, also ein quer (tranεverse) angeregter (exited) Atmosphärendruck (atmospheric presεure) Kohlendioxyd-Laser, der sich durch Mikrosekunden-Erregung auεzeichnet, also entsprechend kurzdauernde Impulεe von z. B. kleiner alε eine Mikrosekunde erzeugen kann. Der . Leistungsbereich derartiger Laser erstreckt sich in den Kilowattbereich, εo daß die Leiεtung dieεeε Lasers beim Abrunden während höchstens einer Mikrosekunde z. B. größer als 10 Kilowatt ist. Mit einem solchen Verfahren haben sich sehr zufriedenstellende Abrundungen der Borstenenden 6 ergeben.