Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
PRODUCTION PLANT FOR PRODUCING A MULTIPLICITY OF ARTICLES, AND METHOD FOR CONTROLLING AND/OR MONITORING THE PRODUCTION PLANT
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2017/207575
Kind Code:
A1
Abstract:
The present invention discloses a method for controlling and/or monitoring a production plant for producing a multiplicity of articles, wherein the production plant has the following: at least one machine tool (10); at least one machine tool part (11, 12) which interacts with the machine tool (10) in order to produce an article; at least one RFID transponder connected to the machine tool part (11, 12); at least two RFID reading devices (20; 20_1, 20_2, 20_3, 20_4) which are arranged at a distance from one another and at a distance from the machine tool (10); and at least one control device which is connected to the RFID reading devices (20; 20_1, 20_2, 20_3, 20_4) via data lines, wherein the method has the following method steps of: - determining a first location of the machine tool part (11, 12) at a first time by means of the first RFID reading device (20; 20_1, 20_2, 20_3, 20_4) and/or by means of the second RFID reading device (20; 20_1, 20_2, 20_3, 20_4); - determining a second location of the machine tool part (11, 12) at a second time, which temporally follows the first time, by means of the first RFID reading device (20; 20_1, 20_2, 20_3, 20_4) and/or by means of the second RFID reading device (20; 20_1, 20_2, 20_3, 20_4); and outputting at least one control signal by means of the control device on the basis of the first location and the second location.

Inventors:
SCHÜTZ, Alexander (Mühlenstrasse 10, Paderborn, 33098, DE)
FALTINSKI, Sebastian (Südstrasse 4, Lemgo, 32657, DE)
BESTER, Marco (Detmolder Weg 96, Lemgo, 32657, DE)
OBLOTZKI, Jörg (Jenaer Strasse 41, Bad Salzuflen, 32107, DE)
Application Number:
EP2017/063046
Publication Date:
December 07, 2017
Filing Date:
May 30, 2017
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
PHOENIX CONTACT GMBH & CO. KG (Flachsmarktstraße 8, Blomberg, 32825, DE)
International Classes:
G05B19/042; B29C45/17
Attorney, Agent or Firm:
KIERDORF RITSCHEL RICHLY PATENTANWÄLTE PARTG MBB (Sattlerweg 20, Bergisch Gladbach, 51429, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1. Verfahren zum Steuern und/oder zum Überwachen einer Produktionsanlage zum Herstellen einer Vielzahl von Artikeln, wobei die Produktionsanlage folgendes aufweist:

zumindest eine Werkzeugmaschine (10);

zumindest ein Werkzeugmaschinenteil (11, 12), das mit der Werkzeugmaschine (10) zum Produzieren eines Artikels wech¬ selwirkt ;

- zumindest einen mit dem Werkzeugmaschinenteil (11, 12) ver¬ bundenen RFID-Transponder ;

zumindest zwei RFID-Leseeinrichtungen (20; 20_1, 20_2, 20_3, 20_4), die zueinander und zu der Werkzeugmaschine (10) beabstandet angeordnet sind; und

- zumindest eine Steuerungseinrichtung, die mit den RFID- Leseeinrichtungen (20; 20_1, 20_2, 20_3, 20_4) über Datenleitungen verbunden ist,

wobei das Verfahren die folgenden Verfahrensschritte aufweist:

Bestimmen eines ersten Standortes des Werkzeugmaschinen- teils (11, 12) zu einem ersten Zeitpunkt mittels der ersten

RFID-Leseeinrichtung (20; 20_1, 20_2, 20_3, 20_4) und/oder mittels der zweiten RFID-Leseeinrichtung (20; 20_1, 20_2, 20_3, 20_4);

Bestimmen eines zweiten Standortes des Werkzeugmaschinen- teils (11, 12) zu einem zweiten Zeitpunkt der, dem ersten

Zeitpunkt zeitlich nachfolgend ist, mittels der ersten RFID-Leseeinrichtung (20; 20_1, 20_2, 20_3, 20_4) und/oder mittels der zweiten RFID-Leseeinrichtung (20; 20_1, 20_2, 20_3, 20_4) ; und

- Ausgeben von zumindest einem Steuerungssignal mittels der Steuerungseinrichtung in Abhängigkeit des ersten Standortes und des zweiten Standortes.

2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Ausgeben eines Steuersignals zusätzlich in Abhängigkeit einer Zeitdifferenz zwischen dem ersten Zeitpunkt und dem zweiten Zeitpunkt erfolgt.

3. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Produktionsanlage zumindest zwei Werkzeugmaschinenteile (11,

12) aufweist, die jeweils mit einem RFID-Transponder verbunden sind und die mit der Werkzeugmaschine (10) zum Produzieren eines Artikels wechselwirken, gekennzeichnet durch die folgenden Merkmale :

- Bestimmen der Standorte der Werkzeugmaschinenteile (11, 12) zu einem ersten Zeitpunkt mittels der ersten RFID- Leseeinrichtung (20; 20_1, 20_2, 20_3, 20_4) und/oder mittels der zweiten RFID-Leseeinrichtung (20; 20_1, 20_2, 20_3, 20_4);

- Bestimmen der Standorte der Werkzeugmaschinenteile (11, 12) zu einem zweiten Zeitpunkt der, dem ersten Zeitpunkt zeit¬ lich nachfolgend ist, mittels der ersten RFID- Leseeinrichtung (20; 20_1, 20_2, 20_3, 20_4) und/oder mittels der zweiten RFID-Leseeinrichtung (20; 20_1, 20_2, 20_3, 20_4) ; und

Ausgeben von zumindest einem Steuerungssignal mittels der Steuerungseinrichtung in Abhängigkeit der Standorte der Werkzeugmaschinenteile (11, 12) zu dem ersten Zeitpunkt und zu dem zweiten Zeitpunkt.

4. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei auf den RFID-Transpondern Werkzeugmaschinenteil (11, 12) spezi¬ fische Informationen gespeichert sind, die durch die RFID- Leseeinrichtungen (20; 20_1, 20_2, 20_3, 20_4) auslesbar sind, dadurch gekennzeichnet, dass das Ausgeben des zumindest einen Steuerungssignals mittels der Steuerungseinrichtung in Abhängigkeit der Werkzeugmaschinenteil (11, 12) spezifischen Infor¬ mationen ausgegeben wird.

5. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei innerhalb der Werkzeugmaschine (10) und/oder benachbart zu der Werkzeugmaschine (10) eine dritte RFID-Leseeinrichtung (20; 20_1, 20_2, 20_3, 20_4) angeordnet ist, dadurch gekennzeichnet, dass das Ausgeben des zumindest einen Steuersignals mittels der Steuerungseinrichtung in Abhängigkeit von mittels der dritten RFID-Leseeinrichtung (20; 20_1, 20_2, 20_3, 20_4) ermittelten Informationen ausgegeben wird.

6. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch die folgenden Merkmale:

Bestimmen einer Bewegungsrichtung von zumindest einem Werkzeugmaschinenteil (11, 12) basieren auf dessen ersten Standort und dessen zweiten Standort mittels der Steue¬ rungseinrichtung; und

Ausgeben von zumindest einem Steuersignal in Abhängigkeit der Bewegungsrichtung des zumindest einen Werkzeugmaschinenteils (11, 12 ) .

7. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch die folgenden Merkmale:

Bestimmen einer Bewegungsgeschwindigkeit von zumindest ei¬ nem Werkzeugmaschinenteil (11, 12) basierend auf dessen ersten Standort, dessen zweiten Standort und einer Zeitdif¬ ferenz zwischen dem ersten Zeitpunkt und dem zweiten Zeitpunkt mittels der Steuerungseinrichtung; und

Ausgeben von zumindest einem Steuersignal in Abhängigkeit der Bewegungsgeschwindigkeit des zumindest einen Werkzeug¬ maschinenteils (11, 12).

8. Produktionsanlage zum Herstellen einer Vielzahl von Artikeln, wobei die Produktionsanlage folgendes aufweist:

zumindest eine Werkzeugmaschine (10); zumindest ein Werkzeugmaschinenteil (11, 12), das mit der Werkzeugmaschine (10) zum Produzieren eines Artikels wech¬ selwirkt ;

zumindest einen mit dem Werkzeugmaschinenteil (11, 12) ver- bundenen RFID-Transponder ;

zumindest zwei RFID-Leseeinrichtungen (20; 20_1, 20_2, 20_3, 20_4), die zueinander und zu der Werkzeugmaschine (10) beabstandet angeordnet sind; und

zumindest eine Steuerungseinrichtung, die mit den RFID- Leseeinrichtungen (20; 20_1, 20_2, 20_3, 20_4) über Datenleitungen verbunden ist,

wobei die Produktionsanlage dadurch gekennzeichnet ist, dass die Produktionsanlage ein Verfahren nach einem der Ansprüche 1, 2, 6 oder 7 ausführt.

9. Produktionsanlage nach Anspruch 8, wobei die Produktions- anlage zumindest zwei Werkzeugmaschinenteile (11, 12), die mit der Werkzeugmaschine (10) zum Produzieren eines Artikels wech¬ selwirken und zumindest zwei jeweils mit einem Werkzeugmaschi- nenteil (11, 12) verbundenen RFID-Transpondern aufweist, wobei die Produktionsanlage dadurch gekennzeichnet ist, dass die Pro¬ duktionsanlage ein Verfahren nach einem der Ansprüche 1, 2, 3, 6 oder 7 ausführt. 10. Produktionsanlage nach zumindest einem der Ansprüche 8 oder

9, wobei auf den RFID-Transpondern Werkzeugmaschinenteil (11, 12) spezifische Informationen gespeichert sind, die durch die RFID-Leseeinrichtungen (20; 20_1, 20_2, 20_3, 20_4) auslesbar sind, wobei die Produktionsanlage dadurch gekennzeichnet ist, dass die Produktionsanlage ein Verfahren nach einem der Ansprü¬ che 1, 2, 3, 4, 6 oder 7 ausführt.

11. Produktionsanlage nach zumindest einem der Ansprüche 8 bis

10, wobei innerhalb der Werkzeugmaschine (10) und/oder benach- bart zu der Werkzeugmaschine (10) eine dritte RFID- Leseeinrichtung (20; 20_1, 20_2, 20_3, 20_4) angeordnet ist, wobei die Produktionsanlage dadurch gekennzeichnet ist, dass die Produktionsanlage ein Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 7 ausführt.

Description:
Produktionsanlage zum Herstellen einer Vielzahl von Artikeln und Verfahren zum Steuern und/oder Überwachen der Produktionsanlage

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Produktionsanlage zum Herstellen einer Vielzahl von Artikeln. Ferner betrifft die vor- liegende Erfindung ein Verfahren zum Steuern und/oder zum Überwachen einer Produktionsanlage zum Herstellen einer Vielzahl von Artikeln .

Im Folgenden wird das erfindungsgemäße Verfahren anhand einer Produktionsanlage zum Herstellen von spritzgegossenen Artikeln exemplarisch beschrieben. Die Produktionsanlage weist dabei eine als Spritzgießmaschine ausgebildete Werkzeugmaschine auf. Das erfindungsgemäße Verfahren ist selbstverständlich auch auf andere Produktionsanlagen anwendbar.

Aus der DE 10 2013 109 910 AI ist es bekannt, innerhalb einer Spritzgussmaschine ein RFID-Lesegerät anzuordnen, mittels dem Werkzeugmaschinenteile innerhalb der Spritzgussmaschine identi ¬ fizierbar sind. Dazu weisen die in die Spritzgussmaschine ein- setzbaren und beispielsweise als Spritzgussformen ausgebildete Werkzeugmaschinenteile RFID-Transponder auf, so dass mittels des RFID-Lesegeräts feststellbar ist, welche Spritzgussformen in der Spritzgussmaschine eingebaut sind. Um eine entsprechende aus dem Stand der Technik bekannte Spritz ¬ gussmaschine betriebs- und produktionsbereit zu machen, muss zu ¬ erst bestimmt werden, was für ein Spritzgussartikel hergestellt werden soll. Anschließend werden die für die Herstellung dieser Spritzgussartikel notwendigen Spritzgussformen identifiziert. Die Spritzgussformen sind üblicherweise in einem Lager der Produktionsanlage gelagert und müssen von einem Mitarbeiter im La ¬ ger gesucht und aus dem Lager heraus befördert werden. Im Anschluss daran werden die Spritzgussformen üblicherweise mit ¬ tels eines Gabelstaplers an die Position der Spritzgussmaschine befördert, woraufhin die Spritzgussformen durch entsprechend geschultes Personal in die die Spritzgussmaschine eingebaut wer ¬ den. Anschließend werden durch das Personal die Betriebsparameter, so wie beispielsweise die notwendige Materi ¬ almenge, das Artikelvolumen, das Schussgewicht, ein Temperier ¬ plan, die Produktionsmenge usw. eingestellt.

Es ist ersichtlich, dass bei der aus der DE 10 2013 109 910 AI bekannten Spritzgussmaschine die einzelnen Arbeitsschritte se ¬ quentiell durch das Bedienpersonal der Spritzgussmaschine aus ¬ geführt werden. Beispielsweise werden erst nach dem Einbau der Spritzgussformen in die Spritzgussmaschine die zum Herstellen eines Spritzgussartikels notwendigen Betriebsparameter einge- stellt. Dies führt zu einer erheblichen Verzögerung, bis die Produktion der herzustellenden Spritzgussartikel mittels der Spritzgussmaschine anlaufen kann.

Der vorliegenden Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Ver- fahren zum Steuern und/oder zum Überwachen einer Produktionsanlage zum Herstellen einer Vielzahl von Artikeln bereitzustellen, durch das die Auslastung der Produktionsanlage verbessert werden kann . Die der vorliegenden Erfindung zugrundeliegende Aufgabe wird durch das in Anspruch 1 beschriebene Verfahren gelöst. Vorteil ¬ hafte Ausgestaltungen des Verfahrens sind in den von Anspruch 1 abhängigen Verfahren beschrieben. Im Genaueren wird die der vorliegenden Erfindung zugrundeliegende Aufgabe durch ein Verfahren zum Steuern und/oder zum Überwachen einer Produktionsanlage zum Herstellen einer Vielzahl von Artikeln gelöst, wobei die Produktionsanlage zumindest eine Werkzeugmaschine, zumindest ein Werkzeugmaschinenteil, das mit der Werkzeugmaschine zum Produzieren eines Artikels wechsel ¬ wirkt, zumindest einen mit dem Werkzeugmaschinenteil verbundenen RFID-Transponder, zumindest zwei RFID-Leseeinrichtungen, die zueinander und zu der Werkzeugmaschine beabstandet angeordnet sind und zumindest eine Steuerungseinrichtung aufweist, die mit den RFID-Leseeinrichtungen über Datenleitungen verbunden ist. Das erfindungsgemäße Verfahren weist dabei folgende Verfahrens ¬ schritte auf:

Bestimmen eines ersten Standortes des Werkzeugmaschinenteils zu einem ersten Zeitpunkt mittels der ersten RFID- Leseeinrichtung und/oder mittels der zweiten RFID- Leseeinrichtung;

Bestimmen eines zweiten Standortes des Werkzeugmaschinenteils zu einem zweiten Zeitpunkt der, dem ersten Zeitpunkt zeitlich nachfolgend ist, mittels der ersten RFID- Leseeinrichtung und/oder mittels der zweiten RFID- Leseeinrichtung; und

Ausgeben von zumindest einem Steuerungssignal mittels der Steuerungseinrichtung in Abhängigkeit des ersten Standortes und des zweiten Standortes.

Das erfindungsgemäße Verfahren bietet den Vorteil, dass eine Bewegung eines Werkzeugmaschinenteils ermittelt werden kann, so ¬ dass basierend auf einer Veränderung des Standortes des Werk ¬ zeugmaschinenteils oder basierend auf einer Beibehaltung des Standortes eines Werkzeugmaschinenteils ein Steuerungssignal ausgegeben werden kann. Bei dem Steuerungssignal kann es sich beispielsweise um ein Steuerungssignal zum Öffnen einer Tür oder eines Tores oder Ähnliches der Produktionsanlage handelt, so dass das Werkzeugteil von einem Abschnitt der Produktionsanlage durch die Tür in einen anderen Abschnitt der Produktionsanlage befördert werden kann. Ferner kann es sich bei dem Steuerungssignal beispielsweise um eine Temperatureinstellung der Werkzeugmaschine handeln. Ferner ist es auch möglich, dass mittels des Steuerungssignals ein Ab ¬ holauftrag für das Werkzeugmaschinenteil von einem bestimmten Ort der Produktionsanlage handelt. Hinsichtlich der Steuerungs ¬ signale bestehen insofern keinerlei Einschränkungen.

Bei den Verfahrensschritten zum Bestimmen der Standorte des Werkzeugmaschinenteils werden die Standorte zu einem ersten Zeitpunkt und seinem Zeiten Zeitpunkt bestimmt und anschließend der Steuerungseinrichtung zur Weiterverarbeitung über eine Datenleitung übertragen.

Bei der Werkzeugmaschine kann es sich beispielsweise um eine Spritzgießmaschine bzw. Spritzgussmaschine handeln. Bei dem Werkzeugteil kann es sich entsprechend um ein Spritzgusswerkzeug bzw. ein KunststoffWerkzeug handeln. Bei einer entsprechenden Ausbildung der Produktionsanlage mit als Spritzgießmaschine aus ¬ gebildeter Werkzeugmaschine und als Spritzgusswerkzeug ausge- bildeten Werkzeugmaschinenteil erfolgt die Wechselwirkung des Werkzeugmaschinenteils mit der Werkzeugmaschine durch Einbau des Werkzeugmaschinenteils in die Werkzeugmaschine und durch Inji ¬ zieren einer Spritzgussmasse in das Werkzeugmaschinenteil. Vorzugsweise ist die Steuerungseinrichtung auch mit der Werkzeugmaschine über eine Datenleitung verbunden. Bei den Datenleitungen handelt es sich vorzugsweise um drahtlose Datenleitungen. Weiter vorzugsweise sind auf den mit den Werkzeugteilen verbundenen RFID-Transpondern Werkzeugteil spezifi- sehe Informationen gespeichert, die mittels der RFID- Leseeinrichtungen auslesbar und an die Steuerungseinrichtung übertragbar sind. Alternativ oder zusätzlich zu der Speicherung der Werkzeugteil spezifischen Informationen auf den RFID- Transpondern können die Werkzeugteil spezifischen Informationen in einem Datenbanksystem abgespeichert sein. Diese im Datenbanksystem gespeicherten Daten sind mit den RFID-Transpondern verknüpft. Es kann beispielsweise lediglich eine eineindeutige ID des RFID-Transponders ausgelesen werden. Für den Fall, dass die Produktionsanlage eine Vielzahl von Werk ¬ zeugmaschinenteilen aufweist, weist die Produktionsanlage vor ¬ zugsweise eine der Anzahl der Werkzeugmaschinenanteile entsprechende Anzahl von RFID-Transpondern auf, die jeweils mit einem Werkzeugmaschinenteil verbunden sind. Die Verbindung eines RFID-Transponders mit einem Werkzeugmaschinenteil kann bei ¬ spielsweise durch Aufnehmen des RFID-Transponders in einer Ka- vität des Werkzeugmaschinenteils realisiert sein. Ferner ist es auch möglich, dass die RFID-Transponder mit den jeweiligen Werkzeugmaschinenteilen durch eine Verklebung, eine Verschweißung oder durch eine formschlüssige Verbindung verbunden sind.

Das erfindungsgemäße Verfahren kann derart ausgebildet sein, dass ein Steuerungssignal in Abhängigkeit des ersten Standortes und des zweiten Standortes des Werkzeugteils ausgegeben wird, indem mittels des ersten Standortes und des zweiten Standortes des Werkzeugteils eine Bewegungstraj ektorie bzw. eine Bewegungs ¬ richtung des Werkezugmaschinenteils ermittelt wird. Wenn bei ¬ spielsweise mittels dieser Bewegungsrichtung ermittelt wird, dass sich das Werkzeugteil auf die Werkzeugmaschine zu bewegt, kann beispielsweise ein Steuerungssignal zum Aufheizen bzw. Vor ¬ wärmen der Werkzeugmaschine ausgegeben werden. Vorzugsweise ist das Verfahren derart ausgebildet, dass das Aus ¬ geben eines Steuersignals zusätzlich in Abhängigkeit einer Zeit ¬ differenz zwischen dem ersten Zeitpunkt und dem zweiten Zeitpunkt .

Das entsprechend ausgebildete Verfahren bietet den Vorteil, dass zusätzlich zu der Bewegungsrichtung auch die Bewegungsgeschwindigkeit des Werkzeugmaschinenteils bestimmt werden kann. So lässt sich beispielsweise der Zeitpunkt ermitteln, wann das Werkzeugmaschinenteil an der Werkzeugmaschine ankommt, sodass im Vorfeld entsprechende Störungssignale zur Vorbereitung eines Produktionsprozesses ausgegeben werden können. Dadurch wird eine verbesserte Nutzung der Produktionsanlage ermöglicht. Weiter vorzugsweise ist das Verfahren dazu ausgebildet, bei ei ¬ ner Produktionsanlage mit zumindest zwei Werkzeugmaschinentei ¬ len, die jeweils mit einem RFID-Transponder verbunden sind und die mit der Werkzeugmaschine zum Produzieren eines Artikels wechselwirken, folgende Verfahrensschritte auszuführen:

- Bestimmen der Standorte der Werkzeugmaschinenteile (11, 12) zu einem ersten Zeitpunkt mittels der ersten RFID- Leseeinrichtung und/oder mittels der zweiten RFID- Leseeinrichtung;

Bestimmen der Standorte der Werkzeugmaschinenteile (11, 12) zu einem zweiten Zeitpunkt der, dem ersten Zeitpunkt zeitlich nachfolgend ist, mittels der ersten RFID- Leseeinrichtung und/oder mittels der zweiten RFID- Leseeinrichtung; und

Ausgeben von zumindest einem Steuerungssignal mittels der Steuerungseinrichtung in Abhängigkeit der Standorte der

Werkzeugmaschinenteile (11, 12) zu dem ersten Zeitpunkt und zu dem zweiten Zeitpunkt. Das entsprechend ausgebildete Verfahren bietet den Vorteil, dass in Abhängigkeit der Bewegungsrichtungen des ersten Werkzeugmaschinenteils und des zweiten Werkzeugmaschinenteils unterschied ¬ liche Steuerungssignale an die Produktionsanlage ausgegeben werden können. Dadurch können unterschiedlichen Situationen Rechnung getragen werden, sodass die Produktionsanlage noch ef ¬ fektiver nutzbar ist.

Vorzugsweise ist das Verfahren dazu ausgebildet, bei einer Pro- duktionsanlage, bei der auf den RFID-Transpondern Werkzeugma ¬ schinenteil spezifische Informationen gespeichert sind, die durch die RFID-Leseeinrichtungen auslesbar sind, das Ausgeben des zumindest einen Steuerungssignals mittels der Steuerungs ¬ einrichtung in Abhängigkeit der Werkzeugmaschinenteil spezifi- sehen Informationen auszugeben.

Das entsprechend ausgebildete Verfahren bietet den Vorteil, dass beispielsweise die Werkzeugmaschine noch gezielter auf den be ¬ vorstehenden Produktionsprozess vorbereitet werden kann. So kön- nen beispielsweise Werkzeugmaschinenteil spezifische

Informationen und somit Artikel spezifische Informationen wie beispielsweise die notwendige Materialmenge zum Herstellen des Artikels, das Artikelvolumen des herzustellenden Artikels, das Schussgewicht des herzustellenden Artikels, eine geforderte Zyk- luszeit des herzustellenden Artikels, ein Temperierplan zum Herstellen des Artikels und ähnliche weitere Informationen mittels Steuerungssignale an die Werkzeugmaschine gesendet werden.

Weiter bevorzugt ist das Verfahren dazu ausgebildet, bei einer Produktionsanlage, bei der innerhalb der Werkzeugmaschine und/o ¬ der benachbart zu der Werkzeugmaschine eine dritte RFID- Leseeinrichtung angeordnet ist, das Ausgeben des zumindest einen Steuersignals mittels der Steuerungseinrichtung in Abhängigkeit von mittels der dritten RFID-Leseeinrichtung ermittelten Infor- mationen auszugeben. Gemäß einer weiteren bevorzugten Ausführungsform ist das Verfahren dadurch gekennzeichnet, dass eine Bewegungsrichtung von zumindest einem Werkzeugmaschinenteil basierend auf dessen ers- ten Standort und dessen zweiten Standort mittels der Steuerungs ¬ einrichtung bestimmt wird, und dass zumindest ein Steuersignal in Abhängigkeit der Bewegungsrichtung des zumindest einen Werkzeugmaschinenteils ausgegeben wird. Gemäß einer weiteren bevorzugten Ausführungsform ist das Verfahren dadurch gekennzeichnet, dass eine Bewegungsgeschwindig ¬ keit von zumindest einem Werkzeugmaschinenteil basierend auf dessen ersten Standort, dessen zweiten Standort und einer Zeitdifferenz zwischen dem ersten Zeitpunkt und dem zweiten Zeit- punkt mittels der Steuerungseinrichtung bestimmt wird, und dass das zumindest eine Steuersignal in Abhängigkeit der Bewegungs ¬ geschwindigkeit des zumindest einen Werkzeugmaschinenteils aus ¬ gegeben wird. Die der vorliegenden Erfindung zugrundeliegende Aufgabe wird ferner durch eine Produktionsanlage zum Herstellen einer Vielzahl von Artikeln gelöst, wobei die Produktionsanlage zumindest eine Werkzeugmaschine, zumindest ein Werkzeugmaschinenteil, das mit der Werkzeugmaschine zum Produzieren eines Artikels wech- seiwirkt, zumindest einen mit dem Werkzeugmaschinenteil verbun ¬ denen RFID-Transponder, zumindest zwei RFID-Leseeinrichtungen, die zueinander und zu der Werkzeugmaschine beabstandet angeord ¬ net sind und zumindest eine Steuerungseinrichtung aufweist, die mit den RFID-Leseeinrichtungen über Datenleitungen verbunden ist, wobei die Produktionsanlage dadurch gekennzeichnet ist, dass die Produktionsanlage ein Verfahren nach einem der Ansprü ¬ che 1, 2, 6 oder 7 ausführt. Vorzugsweise ist die Produktionsanlage derart ausgebildet, dass diese zumindest zwei Werkzeugmaschinenteile, die mit der Werk ¬ zeugmaschine zum Produzieren eines Artikels wechselwirken und zumindest zwei jeweils mit einem Werkzeugmaschinenteil verbun ¬ denen RFID-Transpondern aufweist, wobei die Produktionsanlage dadurch gekennzeichnet ist, dass die Produktionsanlage ein Ver ¬ fahren nach einem der Ansprüche 1, 2, 3, 6 oder 7 ausführt.

Weiter vorzugsweise ist die Produktionsanlage derart ausgebil ¬ det, dass auf den RFID-Transpondern Werkzeugmaschinenteil spe ¬ zifische Informationen gespeichert sind, die durch die RFID- Leseeinrichtungen auslesbar sind, wobei die Produktionsanlage dadurch gekennzeichnet ist, dass die Produktionsanlage ein Ver ¬ fahren nach einem der Ansprüche 1, 2, 3, 4, 6 oder 7 ausführt.

Gemäß einer weiteren bevorzugten Ausführung ist die Produktionsanlage derart ausgebildet, dass innerhalb der Werkzeugma ¬ schine und/oder benachbart zu der Werkzeugmaschine eine dritte RFID-Leseeinrichtung angeordnet ist, wobei die Produktionsanlage dadurch gekennzeichnet ist, dass die Produktionsanlage ein Ver ¬ fahren nach einem der Ansprüche 1 bis 7 ausführt.

Weitere Vorteile, Einzelheiten und Merkmale der Erfindung erge ¬ ben sich nachfolgend aus den erläuterten Ausführungsbeispielen. Dabei zeigen im Einzelnen:

Figur 1: eine erfindungsgemäße Produktionsanlage in einem ers ¬ ten Zustand;

Figur 2: die in Figur 1 dargestellte Produktionsanlage in einem zweiten Zustand;

Figur 3: die in den Figur 1 und 2 dargestellte Produktionsanlage in einem dritten Zustand; und Figur 4: die in den Figur 1 bis 3 dargestellte Produktionsanlage in einem vierten Zustand.

In der nun folgenden Beschreibung bezeichnen gleiche Bezugszei- chen gleiche Bauteile beziehungsweise gleiche Merkmale, so dass eine in Bezug auf eine Figur durchgeführte Beschreibung bezüg ¬ lich eines Bauteils auch für die anderen Figuren gilt, so dass eine wiederholende Beschreibung vermieden wird. Ferner sind einzelne Merkmale, die in Zusammenhang mit einer Ausführungsform beschrieben wurden, auch separat in anderen Ausführungsformen verwendbar .

In den Figuren 1 bis 4 ist eine erfindungsgemäße Produktionsanlage zum Herstellen einer Vielzahl von Artikeln in unterschied- liehen Zuständen dargestellt, die zum Ausführen des erfindungsgemäßen Verfahrens ausgebildet ist. In dem dargestell ¬ ten Ausführungsbeispiel ist die Produktionsanlage zum Herstellen von Spritzgussteilen ausgebildet. Zu diesem Zweck weist die Produktionsanlage eine Vielzahl von als Spritzgießmaschinen 10 aus- gebildete Werkzeugmaschinen 10 auf, die in einer Produktionshalle der Produktionsanlage angeordnet sind. Die Pro ¬ duktionshalle ist über eine Rolltor 31 und über Türen 30 zugäng ¬ lich, durch die beispielsweise als Spritzgusswerkzeuge 11, 12 ausgebildete Werkzeugmaschinenteile 11, 12 in die Produktions- halle transportierbar sind.

Die Produktionsanlage weist eine Vielzahl von RFID- Leseeinrichtungen 20, 20_1, 20_2, 20_3, 20_4 auf, die an unterschiedlichen Standorten zueinander beabstandet angeordnet sind. Dabei sind erste RFID-Leseeinrichtungen 20_1 zu dem Tor 31 benachbart angeordnet. Zweite RFID-Leseeinrichtungen 20_2 sind be ¬ nachbart zu der Tür 30 angeordnet. Eine dritte RFID- Leseeinrichtungen 20_3 ist benachbart zu einem Bereitstellungs ¬ platz 13 der Spritzgießmaschine 10 angeordnet. Eine vierte RFID- Leseeinrichtungen 20_4 ist innerhalb der Spritzgießmaschine 10 angeordnet .

Das Werkzeugmaschinenteil 11 ist als Auswurfseite des Werkzeug- maschinenteils ausgebildet, und das Werkzeugmaschinenteil 12 ist als Düsenseite des Werkzeugmaschinenteils ausgebildet. Die Werk ¬ zeugmaschinenteile 11, 12 sind jeweils mit einem RFID- Transponder versehen, die in den Figuren nicht dargestellt sind. Die RFID-Transponder sind mittels sämtlicher RFID- Leseeinrichtungen 20 auslesbar. Somit sind die Positionen der Werkzeugmaschinenteile 11, 12 mittels der RFID-Leseeinrichtungen 20 bestimmbar.

Die erfindungsgemäße Produktionsanlage weist ferner eine in den Figuren nicht dargestellte Steuerungseinrichtung auf, die mit sämtlichen RFID-Leseeinrichtungen 20, 20_1, 20_2, 20_3, 20_4 über in den Figuren nicht dargestellte Datenleitungen verbunden sind. Bei den Datenleitungen handelt es sich vorzugsweise um drahtlose Datenleitungen.

Die Produktionsanlage und die Steuerungseinrichtung sind dazu ausgebildet, die Standorte der Werkzeugmaschinenteile 11, 12 zu einem ersten Zeitpunkt und zu einem zweiten Zeitpunkt zu bestimmen. Folglich lässt sich eine Bewegungsrichtung der Werkzeugma- schinenteile 11, 12 ermitteln. Die Steuerungseinrichtung ist ferner dazu ausgebildet, in Abhängigkeit der ersten und zweiten Positionen der Werkzeugmaschinenteile 11, 12 Steuerungssignale auszugeben. Bei den Steuerungssignalen kann es sich beispielsweise um ein Steuerungssignal zum Öffnen und/oder Schließen des Tors 31, zum Öffnen und/oder Schließen der Tür 30, zum Temperier der Spritzgießmaschine 10, usw. handeln.

In Figur 1 ist ein Zustand der Produktionsanlage dargestellt, in dem die Werkzeugmaschinenteile 11, 12 durch Bedienpersonal bei- spielsweise mittels eines Staplers durch das Tor 31 in eine Vorhalle der Produktionshalle transportiert wurden. Die Position der Werkzeugmaschinenteile 11, 12 wird mittels der ersten RFID- Leseeinrichtungen 20_1 zu einem ersten Zeitpunkt bestimmt. Anschließend werden die Werkzeugmaschinenteile 11, 12 zu dem Be- reitstellungsplatz 13 der Spritzgießmaschine 10 transportiert. Dabei passieren die Werkzeugmaschinenteile die Tür 30, so dass die Position der Werkzeugmaschinenteile 11, 12 zu einem zweiten Zeitpunkt durch die der Tür 30 benachbarte RFID- Leseeinrichtungen 20_2 bestimmt werden. Die Steuerungseinrich- tung ist dazu ausgebildet, basierend auf den ersten Standorten, den zweiten Standorten und einer Zeitdifferenz zwischen dem ersten Zeitpunkt und dem zweiten Zeitpunkt eine Bewegungsrichtung und eine Bewegungsgeschwindigkeit der Werkzeugmaschinenteile 11, 12 zu ermitteln. Basierend auf dieser Bewegungsrichtung der Werkzeugmaschinenteile 11, 12 und gegebenenfalls basierend auf der Bewegungsgeschwindigkeit der Werkzeugmaschinenteile 11, 12 werden Steuerungssignale an die Spritzgießmaschine 10 ausgege ¬ ben. Bei diesen Steuerungssignalen kann es sich beispielsweise um eine notwendige Materialmenge zum Herstellen eines Artikels, um ein Artikelvolumen des herzustellenden Artikels, um ein Schussgewicht des herzustellenden Artikels, um ein Temperierplan für die Spritzgießmaschine usw. handeln.

Zu einem dritten Zeitpunkt wird die Position der Werkzeugmaschi- nenteile 11, 12 mittels der dritten RFID-Leseeinrichtungen 20_3 an dem Bereitstellungsplatz 13 festgestellt. Diese detektierte Position kann dazu genutzt werden, ein Steuerungssignal auszu ¬ geben, um einen Arbeiter darüber zu informieren, dass die Spritzgießmaschine bereit ist zum Einbau der Spritzgusswerkzeuge 11, 12.

In Figur 3 ist die Produktionsanlage in den Zustand dargestellt, in dem die Spritzgusswerkzeuge 11, 12 in der Spritzgießmaschine 10 eingebaut sind. Es kann nun ein Steuerungssignal ausgegeben werden, mittels dem die Produktion von Spritzgussteilen gestartet wird.

Aus Figur 4 ist ein Zustand ersichtlich, aus dem die Auswurfseite des Werkzeugmaschinenteils 11 aus der Spritzgießmaschine 10 ent ¬ fernt wurde und durch die Tür 30 in eine Vorhalle der Produkti ¬ onshalle befördert wurde. Die RFID-Leseeinrichtungen 20 erkennen, dass die Düsenseite des Werkzeugmaschinenteils 12 in der Spritzgießmaschine 10 verbleibt, wohingegen die Auswurfseite des Werkzeugmaschinenteils 11 aus der Spritzgießmaschine 10 ent ¬ fernt und durch die Tür 30 in die Vorhalle der Produktionshalle transportiert wurde. Entsprechend kann dann ein Steuerungssignal ausgegeben werden, mittels dem beispielsweise Personal mitge ¬ teilt wird, dass eine Produktion zu diesem Zeitpunkt nicht zu- lässig ist. Ferner kann ein Steuerungssignal ausgegeben werden, dass eine Meldung ein einen Mechaniker ausgibt, dass eine Werkzeughälfte in der Spritzgießmaschine 10 erwartet wird.

Bezugszeichenliste

Werkzeugmaschine / Spritzgießmaschine

(erstes) Werkzeugmaschinenteil / Spritzgusswerkzeug / KunststoffWerkzeug / Auswurfseite des Werkzeugmaschi ¬ nenteils

(zweites) Werkzeugmaschinenteil / Spritzgusswerkzeug / KunststoffWerkzeug / Düsenseite des Werkzeugmaschinen ¬ teils

13 Bereitstellungsplatz (der Werkzeugmaschine)

20, 20_ 1 (erste) RFID-Leseeinrichtung

20, 20_ 2 (zweite) RFID-Leseeinrichtung

20, 20_ _3 (dritte) RFID-Leseeinrichtung

30 Tür

31 Rolltor

32 Materiallager

33 Trockner