Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
PRODUCTION SYSTEM, PRODUCTION MODULE, METHOD FOR OPERATING AND SETTING UP A PRODUCTION LINE, AND METHOD FOR PRODUCING A WORKPIECE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2019/158650
Kind Code:
A2
Abstract:
The invention relates in particular to a production module (1, 1`) for a production line (2, 2`) which can be assembled in a modular manner with production modules (1, 1`). In embodiments, it is provided that the production module comprises at least one handling unit (14), by which, during production, a workpiece (27) or a workpiece component can be transferred between a depositing position and a production position in the production chamber (9) of a production module (1, 1`) arranged directly downstream thereof for carrying out a production step in the production direction (R) along the production line (2, 2`).

More Like This:
Inventors:
BAUERSACHS, Lothar (Dorfbachweg 15, Weidhauen, 96279, DE)
Application Number:
EP2019/053691
Publication Date:
August 22, 2019
Filing Date:
February 14, 2019
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
LANGENSTEIN & SCHEMANN GMBH (Hahnweg 139, Coburg, 96450, DE)
International Classes:
B21D37/08; B21D43/02; B21D43/05; B21D43/13; B21D43/14; B23P21/00; B30B15/04
Other References:
None
Attorney, Agent or Firm:
SCHRÖER, Gernot, H. (Meissner Bolte Patentanwälte Rechtsanwälte Partnerschaft mbB, Bankgasse 3, Nürnberg, 90402, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1. Fertigungsmodul (1, ), insbesondere Pressenmodul, ausgebildet zur Durchführung zumindest eines Fertigungsschritts in einem Verfahren zur Fertigung eines Werkstücks (27), und eingerichtet zur Integration in ein modulares Fertigungssystem (2, 2') mit mehreren entlang einer Ferti- gungslinie (2, 2') sequentiell zueinander angeordneten Fertigungsmodu- len (1, ) mit Fertigungsräumen (9) zur Ausbildung eines entlang der Fertigungslinie (2, 2') verlaufenden Fertigungskanals, umfassend zumin- dest eine Handhabungseinheit (14), welche in Richtung der Fertigungsli- nie (2, 2') dem Fertigungsmodul (1, ) vor- oder nachgeschaltet ein Ab- lagesystem (15, 16) mit zumindest einer Ablageeinheit (15) zur Ablage eines Werkstücks (27) oder einer Werkstückkomponente umfasst, wobei das Ablagesystem (15, 16) derart eingerichtet ist, dass ein Werkstück (27) oder eine Werkstückkomponente bei der Fertigung zwischen einer Ablageposition der Ablageeinheit (15) und einer Fertigungsposition im Fertigungsraum (9) eines zur Durchführung eines Fertigungsschritts in

Fertigungsrichtung (R) längs der Fertigungslinie (2, 2') unmittelbar nachgeschalteten Fertigungsmoduls (1, ) überführbar ist.

2. Fertigungsmodul (1, ) nach Anspruch 1, wobei die Handhabungseinheit (14) zumindest einen parallel zur Breitseite (B) des Fertigungsmoduls (1, ) und quer, insbesondere lateral, zur Fertigungsrichtung (R) längs der Fertigungslinie (2, 2'), verschiebbar angebrachten, und dem Arbeits- raum (9) in Fertigungsrichtung (R) längs der Fertigungslinie (2, 2') vor- oder nachgeschalteten Verschiebeschlitten (15) umfasst, mit dem ein Werkstück (27) oder eine Werkstückkomponente zwischen einer dem Fertigungsraum (9) zugeordneten Ablageposition und zumindest einer von der Ablageposition, insbesondere der Fertigungslinie (2, 2'), lateral beabstandeten weiteren Ablageposition, insbesondere von der Ferti- gungslinie (2, 2') weg nach außen oder zur Fertigungslinie (2, 2') hin nach innen, bewegbar ist.

3. Fertigungsmodul (1, ) nach Anspruch 2, wobei die Handhabungseinheit (14) zumindest zwei, insbesondere genau zwei, Verschiebeschlitten (15) umfasst, wobei die Verschiebeschlitten (15), vorzugsweise mittels einer Verschiebeeinheit (16), insbesondere einer Linearverschiebeeinheit (16), jeweils, insbesondere synchronisiert, zwischen einer dem Fertigungs- raum (9) bzw. der Fertigungslinie (2, 2') zugeordneten ersten Position und zumindest einer vom Fertigungsraum (9) bzw. der Fertigungslinie lateral abgewandten zweiten Position, insbesondere zumindest einer la- teral zumindest teilweise außerhalb des Fertigungskanals der Ferti- gungslinie (2, 2') gelegenen zweiten Position, insbesondere lateral senk- recht zur Fertigungslinie (2, 2'), bewegbar sind.

4. Fertigungsmodul (1, ) nach einem der Ansprüche 1 bis 3 umfassend eine weitere Handhabungseinheit (11), eingerichtet zur Überführung des oder eines Werkstücks (27) oder der oder einer Werkstückkomponente zwischen der Ablageposition einer dem Fertigungsmodul (1, ) vor- und/oder nachgeschalteten Ablageeinheit (15) und der Fertigungsposi- tion im Fertigungsraum (9) des jeweiligen Fertigungsmoduls (2, 2').

5. Fertigungsmodul (1, ) nach einem der Ansprüche 1 bis 4, wobei das zumindest ein Ablagesystem (15, 16) an einer Breitseite des Fertigungs- moduls, insbesondere an einer Breitseite eines Rahmens des Fertigungs- moduls, angebracht ist.

6. Fertigungsmodul (1, ) nach einem der Ansprüche 1 bis 5, wobei das Ablagesystem (15, 16) dazu eingerichtet ist, separate und/oder zusätzli- che Prozessfunktionen auszuführen, umfassend insbesondere Drehen, Markieren, Prozess und/oder Qualitätskontrolle von Werkstücken (27) o- der Werkstückkomponenten, und/oder dazu eingerichtet ist, Werkstücke (27) oder Werkstückkomponenten ein- und/oder auszuschleusen.

7. Fertigungsmodul (1, ), nach einem der Ansprüche 1 bis 6, umfassend des Weiteren eine mechanische Verbindungseinheit (33, 34) zum aus- tauschbar mechanischen Koppeln des Fertigungsmoduls (1, ) mit einer der Fertigungslinie (2, 2') zugeordneten Plattform (33), wobei die Platt- form (33) mehrere, mit Fertigungsmodulen (1, ) modular bestückbare

Fertigungsmodulstellplätze (P) zur austauschbaren Positionierung und Einrichtung von, insbesondere sequentiell hintereinander längs der Ferti- gungslinie (2, 2') angeordneten, Fertigungsmodulen (1, ) umfasst.

8. Fertigungsmodul (1, ), nach einem der Ansprüche 1 bis 7, umfassend des Weiteren eine Steuerschnittstelle eingerichtet zur austauschbar lös- baren, steuerungstechnischen Kopplung mit einer korrespondierenden Komplementärsteuerschnittstelle des Fertigungssystems (2, 2'), wobei die Steuerschnittstelle und die Komplementärsteuerschnittstelle einge- richtet sind zum Austausch insbesondere von Steuer- und/oder Prozess- Signalen betreffend den Betrieb der Handhabungseinheit (14, 11) und/o- der die Durchführung einer Fertigungsoperation durch eine Fertigungs- einheit (17, 18) des Fertigungsmoduls (1, ).

9. Fertigungsmodul (1, ) nach einem der Ansprüche 1 bis 8, umfassend des Weiteren eine Steuereinheit zur Steuerung des Fertigungsmoduls (1, ) zur Durchführung von Fertigungsoperationen, wobei die Steuerein- heit in einer Betriebsart als Slave-Steuereinheit zur Umsetzung von Steuerbefehlen einer steuerungstechnisch übergeordneten Mastersteue- rung der Fertigungssystems (2, 2') betreibbar ist.

10. Fertigungssystem (2, 2') umfassend zumindest einen, vorzugsweise zu- mindest zwei oder mehrere, modular austauschbar bestückbare Ferti- gungsmodulstellplätze (P), der oder die jeweils mit einem Fertigungsmo- dul (1, ) nach einem der Ansprüche 1 bis 9, modular austauschbar be- stückbar ist/sind und/oder mit einem Fertigungsmodul (1, ) nach ei- nem der Ansprüche 1 bis 9 modular austauschbar bestückt ist/sind. Fertigungssystem (2, 2') nach Anspruch 10, wobei zumindest ein Ferti- gungsmodulstellplatz (P) mit einem Fertigungsmodul (1, ) zur subtrak- tiven, formativen, und/oder additiven Fertigung eines Werkstücks (27) modular austauschbar bestückbar ist bzw. bestückt ist.

Fertigungssystem (2, 2') nach einem der Ansprüche 10 oder 11, umfas- send eine als Master-Steuerung ausgebildete erste Steuereinheit, die steuerungstechnisch eingerichtet ist zur Kommunikation mit einer als Slave-Steuerung betreibbaren zweiten Steuereinheit zumindest eines der Fertigungsmodule (1, ), wobei die zweite Steuereinheit optional wahl- weise unabhängig von der Master-Steuerung betreibbar ist.

Verfahren zur Herstellung eines Werkstücks (27) mit einem Fertigungs- system (2, 2') nach einem der Ansprüche 10 bis 12 mit zumindest einem Fertigungsmodul (1, ) nach einem der Ansprüche 1 bis 9, umfassend zumindest einen der folgenden Schritte:

- Überführen des Werkstücks (27) oder der Werkstückkomponente mit- tels einer Handhabungseinheit (11) zwischen einer der Fertigungsli- nie (2, 2') zugeordneten Ablageposition der Ablageeinheit (15) und einer der Ablageposition in Fertigungsrichtung (R) längs der Ferti- gungslinie (2, 2') unmittelbar nachgeschalteten Fertigungsposition im Fertigungsraum (9) eines Fertigungsmoduls (1, ); wobei die Hand- habungseinheit (11) dem Fertigungsmodul (1, ) zugeordnet ist, und optional durch eine Steuerung des Fertigungsmoduls (1, ) gesteuert wird;

- Überführen des Werkstücks (27) oder der Werkstückkomponente zwi schen einer der Fertigungslinie (2, 2') zugeordneten Ablageposition und einer weiteren Ablageposition, insbesondere außerhalb der Ferti- gungslinie (2, 2'), durch Überführen der Ablageeinheit (15) mit dem darauf befindlichen Werkstück (27) oder der darauf befindlichen Werkstückkomponente zwischen der Ablageposition und der weiteren Ablageposition; wobei in der Ablageposition oder in der weiteren Ab- lageposition optional ein Handhabungs- und/oder Fertigungszwi- schenschritt durchgeführt wird.

Computerprogrammprodukt umfassend von einer zur Steuerung einer Fertigungsanlage (2, 2') nach einem der Ansprüche 10 bis 12 eingerich- teten Prozessor- oder Recheneinheit ausführbare Befehle, wobei die Ausführung der Befehle durch die Prozessor- oder Recheneinheit bei der Fertigungsanlage (2, 2') ein Verfahren nach Anspruch 13 bewirkt.

Steuerung umfassend Mittel, insbesondere eine Prozessor- oder Rech- nereinheit, eingerichtet zur Steuerung einer Fertigungsanlage (2, 2') nach einem der Ansprüche 10 bis 12 zur Ausführung eines Verfahrens nach Anspruch 14.

Fertigungsmodul, insbesondere nach einem der Ansprüche 1 bis 9, wo- bei das Fertigungsmodul ein Pressenmodul (1) zur Bearbeitung, insbe- sondere zur Umformung, von Werkstücken (27), vorzugsweise zumindest teilweise aus Metall, ist, und eingerichtet ist zur modularen Integration in eine als Pressenlinie (2) ausgebildete Fertigungslinie mit zumindest einem als modular bestückbarer Pressenmodulstellplatz (P) ausgebilde- ten Fertigungsmodulstellplatz (P), und mit mehreren Bearbeitungsstatio- nen (1, 30, 32); umfassend : einen, insbesondere umfangsseitig geschlossenen, Pressenrahmen (3); zumindest einen am Pressenrahmen (3) bewegbar montierten und zur Werkstückbearbeitung ausgebildeten Pressenstößel (5); einen Antrieb (6), der, einerseits, mit dem Pressenstößel (5) antriebs- technisch gekoppelt ist, und, andererseits, am Pressenrahmen (3) befes- tigt ist; einen dem Pressenstößel (5) zugeordneten, innerhalb des Pressenrah- mens (3) ausgebildeten und zur Werkstückbearbeitung eingerichteten Arbeitsraum (9) als Fertigungsraum; und optional eine Handhabungseinrichtung (11) für Werkstücke (27), die eine, insbesondere am Pressenrahmen (3) befestigte, erste Handha- bungseinheit (11) mit zumindest einem ersten Manipulator (21) für Werkstücke umfasst.

Fertigungsmodul (1) nach Anspruch 16, wobei die erste Handhabungs- einheit (11) oder der zumindest eine erste Manipulator (21) zumindest teilweise in zumindest einer an den Arbeitsraum (9) anschließenden und sich quer zur Bewegungsachse (A) des Pressenstößels (5) lateral nach außen erstreckenden Ausnehmung (10) angeordnet, und optional am Pressenrahmen (3) befestigt ist.

Fertigungsmodul (1), insbesondere nach Anspruch 16 oder 17, zur Bear- beitung, insbesondere zur Umformung, von Werkstücken (27), vorzugs- weise zumindest teilweise aus Metall, eingerichtet zur modularen In- tegration in eine Pressenlinie (2) mit zumindest einem modular bestück- baren Pressenmodulstellplatz (P), und mit mehreren Bearbeitungsstatio- nen (1, 30, 32); umfassend : einen, insbesondere umfangsseitig geschlossenen, Pressenrahmen (3); einen am Pressenrahmen (3) bewegbar montierten und zur Werkstück- bearbeitung ausgebildeten Pressenstößel (5); einen Antrieb (6), der, einerseits, mit dem Pressenstößel (5) antriebs- technisch gekoppelt ist, und, andererseits, am Pressenrahmen (3) befes- tigt ist einen dem Pressenstößel (5) zugeordneten, innerhalb des Pressenrah- mens (3) ausgebildeten und zur Werkstückbearbeitung eingerichteten Arbeitsraum (9); und eine bzw. die Handhabungseinrichtung (14) für Werkstücke (27), umfas- send eine zweite Handhabungseinheit (14) mit zumindest einem, an ei- ner quer zur Beschickungsrichtung (R) gelegenen Breitseite (B) des Pressenrahmens (3) angeordneten, insbesondere am Pressenrahmen (3) befestigten, und dem Arbeitsraum (9) vor- oder nachgeschalteten zwei- ten Manipulator (15, 16). 19. Fertigungsmodul (1) nach Anspruch 18, wobei der zumindest eine zweite Manipulator (15, 16) zumindest einen parallel zur Breitseite (B) und quer zur Beschickungsrichtung (R) verschiebbar angebrachten, dem Ar- beitsraum (9) in Bearbeitungsrichtung (R) vor- oder nachgeschalteten Verschiebeschlitten (15) umfasst, mit dem ein Werkstück (27) vom Ar- beitsraum (9) weg lateral nach außen oder zum Arbeitsraum (9) hin nach innen bewegbar ist.

Fertigungsmodul (1) nach Anspruch 19, wobei der zumindest eine zweite Manipulator (15, 16) zumindest zwei, insbesondere genau zwei, Ver- schiebeschlitten (15) umfasst, die mit einer Verschiebeeinheit (16) je- weils, insbesondere synchronisiert, an einer am Arbeitsraum (9) gelege- nen ersten Position und an einer vom Arbeitsraum (9) lateral abgewand- ten zweiten Position, insbesondere einer lateral zumindest teilweise au- ßerhalb des Pressenrahmens (3) gelegenen zweiten Position, positionier- bar sind.

Fertigungsmodul (1) nach einem der Ansprüche 16 bis 20, umfassend des Weiteren eine mechanische Verbindungseinheit (33, 34) zum aus- tauschbar mechanischen Koppeln des Pressenmoduls mit einer, einer Pressenlinie (2) zugeordneten Plattform, wobei die Plattform mehrere, mit Pressenmodulen modular bestückbare Pressenmodulstellplätze (P) zur austauschbaren Positionierung und Einrichtung von Pressenmodulen (1) umfasst, und/oder

umfassend des Weiteren eine elektrische, insbesondere elektronische, Schnittstelle eingerichtet zur austauschbar lösbaren Kopplung mit einer korrespondierenden Gegenschnittstelle der der Pressenlinie (2).

Fertigungssystem, insbesondere Pressenlinie (2), mit mehreren, zumin- dest jedoch zwei, entlang einer Bearbeitungslinie an entsprechenden Pressenmodulstellplätzen (P) angeordneten, modular austauschbaren Pressenmodulen (1), insbesondere nach einem der Ansprüche 16 bis 21, zur Bearbeitung von Werkstücken (27), insbesondere zur Umformenden Bearbeitung von Werkstücken (27), vorzugsweise zumindest teilweise aus Metall, wobei jedes der Pressenmodule (1) einen Pressenrahmen (3) und einen darin bewegbar gelagerten, antreibbaren Pressenstößel (5) umfasst, und wobei jedem Pressenstößel (5) ein zur Werkstückbearbei- tung ausgebildeter Arbeitsraum (9) zugeordnet ist, wobei die Pressen- module (1) sequentiell zueinander angeordnet sind so dass die Arbeits- räume (9) entlang der Bearbeitungsline einen Bearbeitungskanal bilden, wobei die Pressenmodule (1) an für eine jeweilige Betriebsart fest vor- gegebenen Bearbeitungspositionen entlang der Bearbeitungslinie ange- ordnet sind, und wobei zumindest eines der Pressenmodule (1), vor- zugsweise jedes der Pressenmodule (1), an der jeweiligen Bearbeitungs- position am entsprechenden Pressenmodulstellplatz (P) als eine als Gan- zes austauschbare Einheit in die Bearbeitungslinie (2, 30, 32) integriert ist.

Fertigungssystem (2) nach Anspruch 22, umfassend mehrere, zumindest jedoch zwei, Montagesockel (33, 34) ausgebildet zur austauschbaren Aufnahme eines Pressenmoduls (1), wobei ein jeweiliges Pressenmodul (1) zumindest eine zum mechanischen Ankoppeln an den Montagesockel (33, 34) ausgebildete Montageschnittstelle umfasst, wobei optional : der Montagesockel (33, 34) und die Montageschnittstelle zueinander korres- pondierenden Kopplungs- und/oder Kupplungselemente (34) umfassen durch welche ein jeweiliges Pressenmodul (1) austauschbar in die Bear- beitungslinie (2, 30, 32) integriert werden kann, und/oder

wobei der Montagesockel als schachtartiger Einschub (33, 34) ausgebil- det ist, oder einen derartigen Einschub umfasst, wobei der Einschub (33, 34) derart ausgebildet ist, dass eines der Pressenmodule (1) in ei- ner Richtung quer, insbesondere senkrecht, zur Bearbeitungslinie (2, 30, 32) aus der Pressenlinie (2) entnommen werden kann, wobei optional der Einschub ein Führungssystem (33, 34), insbesondere Linearfüh- rungssystem, vorzugsweise ein Schienensystem (33, 34), umfasst, mit welchem jeweils eines der Pressenmodule (1) koppelbar und quer, ins besondere senkrecht, zur Bearbeitungslinie (2, 30, 32) verschiebbar ist, derart, dass ein jeweiliges Pressenmodul (1) quer, insbesondere senk- recht, zur Bearbeitungslinie (2, 30, 32) entnehmbar und einsetzbar ist, und/oder dass ein jeweiliges Pressenmodul (1) derart positionierbar ist, dass dessen Arbeitsraum (9) fluchtend zum Bearbeitungskanal liegt, o- der außerhalb der Bearbeitungslinie (2, 30, 32) gelegen ist.

Fertigungssystem (2) nach Anspruch 22 oder 23 umfassend des Weite- ren eine mit einer über eine kabelgebundene oder kabellose Datenkom- munikation, insbesondere einen Steuerbus, mit einer Pressenliniensteue- rung gekoppelte Steuerschnittstelle zur signaltechnischen, insbesondere kabelgebundenen oder kabellosen, Kopplung mit einer Komplementär- Schnittstelle eines modular austauschbar an einem Pressenmodulstell- platz (P) integrierten Pressenmoduls (1), und ferner zur Übermittlung von Steuerbefehlen und/oder Betriebsparametern des Pressenmoduls (1) ·

Fertigungssystem (2) nach einem der Ansprüche 22 bis 24, wobei zumin- dest eines der modular austauschbaren Pressenmodule (1) eine Pressen- modulsteuerung umfasst, durch welche der Betrieb der Komponenten des Pressenmoduls (1) zumindest teilweise, vorzugsweise vollständig, steuerbar ist, und umfassend optional des Weiteren eine Überwachungs- einheit zum Empfang, zur Erfassung und zur Verarbeitung von Betriebs- parametern der einzelnen, insbesondere modular austauschbaren Pres- senmodule (1).

26. Verfahren zum Einrichten einer modular mit Fertigungsmodulen (1, ), insbesondere Pressenmodulen, nach einem der Ansprüche 1 bis 9 oder 16 bis 21 bestückbaren Fertigungslinie, insbesondere Pressenlinie (2,

2'), eines Fertigungssystems (2, 2') nach einem der Ansprüche 10 bis 12, insbesondere nach einem der Ansprüche 22 bis 24, wobei zumindest eine mit einem austauschbaren Fertigungsmodul (1, ) modular be- stückbare Bearbeitungsposition für ein Fertigungsmodul (1, ) einge- richtet wird, indem :

- an der zumindest einen modular bestückbaren Fertigungsposition ein austauschbares Fertigungsmodul (1, ) über mechanische Kopplungs- elemente zum austauschbaren Wechsel eines Fertigungsmoduls (1, ) mechanisch installiert wird; und

- das installierte Fertigungsmodul (1, ) steuerungstechnisch mit einer Master-Steuerung der Fertigungslinie (2, 2') verbunden und in den Betriebsablauf längs der Fertigungslinie (2, 30, 30', 32, 32') integriert wird.

27. Verfahren nach Anspruch 26, wobei, vorzugsweise nach steuerungstech- nischem Anschluss zumindest eines austauschbaren Fertigungsmodules (1, ), Steuerparameter zur Steuerung des zumindest einen austausch- baren Fertigungsmodules (1, ) auf das zumindest eine austauschbar integrierte Fertigungsmodul (1, ) übertragen werden, insbesondere von einer zur Steuerung aller Fertigungsmodule (1, ) ausgebildeten Mastersteuerung der Fertigungslinie (2, 2'), und/oder Steuerparameter zur Ansteuerung des zumindest einen austauschbaren Fertigungsmo- dules (1, ) und/oder zur Ansteuerung der Gesamtheit der Fertigungs- module (1, ) auf die Mastersteuerung der Fertigungslinie (2, 2') über- tragen werden, und/oder wobei nach Installation des austauschbaren Fertigungsmoduls (1, ) Steuerparameter zum Betrieb des Fertigungsmoduls (1, ) und/oder Steuerparameter zum Betrieb der Fertigungslinie (2, 2') von einem in ein Kommunikationsnetzwerk am Ort der Fertigungslinie (2, 2') integrierten Speicher, oder von einem vom Ort der Fertigungslinie (2, 2') örtlich ent- fernten Speicher oder Rechner über ein weiteres Kommunikationsnetz- werk zum Kommunikationsnetzwerk der Fertigungslinie (2, 2') zum Zwe- cke der Steuerung der Fertigungslinie (2, 2') übertragen werden.

28. Verfahren zur Erstellung von Betriebsparametern für ein Fertigungssys- tem (2, 2') nach einem der Ansprüche 10 bis 12 und 22 bis 25, mit zu- mindest einem modular austauschbar bestückbaren Fertigungsmodulstel- I platz (P), wobei an einem gemäß einem der Ansprüche 1 bis 9 und 16 bis 21 ausgebildeten Erprobungsfertigungsmodul (1, ), oder eines ge- mäß einem der Ansprüche 10 bis 12 und 22 bis 25 ausgebildeten Erpro- bungsfertigungssystems (2, 2') ein Betriebs- und/oder Steuerparameter- datensatz korrespondierend zu einer vorgegebenen Betriebsweise, und optional einer vorgegebenen Anzahl und Art von Bearbeitungsstationen, und Werkzeugen im Probelauf erstellt wird, wobei optional der erstellte Betriebs- und/oder Steuerparameterdatensatz zur Konfiguration des/der zum Erprobungsfertigungsmodul (1, ) bzw. zur Erprobungsfertigungsli- nie (2, 2') im Wesentlichen identisch aufgebauten, und zu Herstellungs- zwecken eingerichteten Fertigungsmoduls, bzw. Fertigungslinie (2, 2') unmittelbar an das Fertigungsmodul (1, ) bzw. die Fertigungslinie (2, 2') übertragen oder in einem zur Übertragung an das Fertigungsmodul (1, ) bzw. die Fertigungslinie (2, 2') vorgesehenen Zwischenspeicher gespeichert wird.

29. Verfahren nach Anspruch 28, wobei der Betriebs- und/oder Steuerpara- meterdatensatz vom Zwischenspeicher zum Zwecke der betriebsbereiten Einrichtung an das Fertigungsmodul (1, ) bzw. die Fertigungslinie (2, 2') übertragen wird, wobei das Verfahren optional - ein Einlesen eines Betriebs- und/oder Steuerparameterdatensatzes von einem tragbaren Speichermedium, einem mit einem Datenkommu- nikationsnetzwerk verbundenen lokalen Datenspeicher oder Rechner, oder einem mit einem Datenkommunikationsnetzwerk verbundenen räumlich entfernten Datenspeicher umfasst, wobei optional zumindest ein Pressenmodul (1, ) der Pressenlinie (2, 2') an einem modular bestückbaren Pressenmodulstellplatz (P) eingesetzt oder ausgetauscht wird, und Betriebs- und/oder Steuerparameter für das eingesetzte o- der ausgetauschte Pressenmodul (1, ) an der Pressenlinie (2, 2') vom Speichermedium, dem lokalen oder entfernten Datenspeicher eingelesen werden; und/oder

- zusätzlich zu den Betriebsparametern zumindest ein, vorzugsweise sämtliche zu den Betriebsparametern gehörigen Werkzeuge (17, 18) in jeweilige Fertigungsmodule (1, ) eingesetzt werden.

Description:
Titel : Fertigungssystem, Fertigungsmodul, Verfahren zum Betrei- ben und Einrichten einer Fertigungslinie, und Verfahren zur Herstellung eines Werkstücks

Beschreibung

Die vorliegende Erfindung betrifft insbesondere ein Fertigungssystem, ein Fer- tigungsmodul, ein Verfahren zum Betreiben und Einrichten einer Fertig u ngsl i- nie, und ein Verfahren zur Fertigung eines Werkstücks. Das Fertigungssystem kann eingerichtet sein zur Fertigung, insbesondere Herstellung und/oder Bear- beitung, insbesondere Umformung, von Werkstücken, beispielsweise zur Ferti- gung/Herstellung eines Werkstücks aus einem Vormaterial bzw. Rohling, wie z. B. einer Blechplatine, oder aus mehreren, insbesondere verschiedenen Vor- materialen, beispielsweise Kompositmaterialien.

Die zu Grunde liegende Erfindung betrifft insbesondere Verbesserungen hin- sichtlich des Aufbaus, der Wartung, des Betriebs, des Werkstückdurchsatzes und der betriebsbereiten Einrichtung eines Fertigungssystems, beispielsweise einer Umformanlage, z. B. einer Pressenstraße.

Ausgestaltungen der zu Grunde liegenden Erfindung ergeben sich insbesondere aus den anliegenden Patentansprüchen, sowie aus den nachfolgend beschrie- benen Ausgestaltungen und Ausführungsbeispielen.

Nach einer Ausgestaltung ist ein Fertigungsmodul zur Durchführung zumindest eines Fertigungsschritts in einem Verfahren zur Fertigung eines Werkstücks vorgesehen, wobei das Fertigungsmodul eingerichtet ist zur Integration in ein modulares Fertigungssystem mit mehreren entlang einer Fertigungslinie se- quentiell zueinander angeordneten Fertigungsmodulen. Die Fertigungsmodule können Fertigungsräume umfassen, die entlang der Fertigungslinie einen, ins besondere durchgehenden, Fertigungskanal bilden (oder: definieren) können. Durch den Fertigungskanal kann, z. B. mittels einer oder mehreren Handha- bungseinheiten, ein, insbesondere durchgehender bzw. getakteter, Werkstück- transport zwischen einzelnen Fertigungspositionen (oder: Fertigungsstadien) der Fertigungsmodule erfolgen. Bei dem Fertigungssystem kann es sich bei spielsweise um eine Pressenlinie, insbesondere eine Pressenstraße, handeln, und bei dem Fertigungsmodul kann es sich beispielsweise um ein Pressenmo- dul handeln. Nachfolgende Ausführungen zum Fertigungssystem und Ferti- gungsmodul gelten entsprechend für Pressenlinie und Pressenmodul, und um- gekehrt.

Ein Fertigungskanal kann beispielsweise zumindest zwei, insbesondere sepa- rate, Fertigungsräume zweier in Fertigungsrichtung längs der Fertigungslinie unmittelbar aufeinanderfolgender, insbesondere beabstandeter, Fertigungsmo- dule umfassen. Der Fertigungskanal kann in Ausgestaltungen die Fertigungs- räume sämtlicher Fertigungsmodule eines Fertigungssystems umfassen oder dadurch gebildet sein. Insbesondere kann in Ausgestaltungen vorgesehen sein, dass zumindest ein Fertigungsmodul des Fertigungssystems einen von Ferti- gungsräumen bzw. Fertigungsstadien weiterer Fertigungsmodule des Ferti- gungssystems räumlich separierten Fertigungsraum umfasst, in dem, unabhän- gig von Fertigungsoperationen der weiteren Fertigungsmodule, eine, insbeson- dere eine einzige, jeweils spezifische Fertigungsoperation durchführbar ist.

Damit unterscheidet sich zumindest eines der Fertigungsmodule von bekannten Fertigungssystemen, z. B. Mehrstufenpressen, bei welchen mehrere Ferti- gungsoperationen bzw. Fertigungsstadien in einem gemeinsamen (zusammen- hängenden) Fertigungsraum durchgeführt werden.

Der Begriff Fertigungslinie soll insbesondere eine sequentielle Aufeinander- folge von Fertigungsschritten (oder: Fertigungspositionen, Fertigungsstadien) umfassen. Dabei soll der Teilbegriff „Linie" nicht einschränkend dahingehend ausgelegt werden, dass die einzelnen Fertigungsschritte der Fertigungslinie aus räumlicher Sicht linear (hintereinander) angeordnet (oder: positioniert) sind. Mit anderen Worten kann der Gang der Werkstücke längs der Fertigungs- linie von einer im Wesentlichen linearen Bewegungsführung abweichen, und beispielsweise angewinkelt erfolgen. Jedoch ist es in Ausgestaltungen möglich, dass die Fertigungslinie eine im Wesentlichen linearen Bewegungsführung defi- niert, und beispielsweise einen aus räumlicher Sicht linearen Fertigungskanal längs der Fertigungslinie bildet.

In Ausgestaltungen umfasst das Fertigungsmodul zumindest eine Handha- bungseinheit, welche in Richtung der Fertigungslinie dem Fertigungsmodul vor- oder nachgeschaltet ein Ablagesystem mit zumindest einer Ablageeinheit zur Ablage eines Werkstücks oder einer Werkstückkomponente umfasst.

Das Ablagesystem ist derart eingerichtet, dass ein Werkstück oder eine Werk- stückkomponente bei der Fertigung zwischen einer Ablageposition der Ablage- einheit und einer Fertigungsposition im Fertigungsraum eines zur Durchfüh- rung eines Fertigungsschritts in Fertigungsrichtung längs der Fertigungslinie unmittelbar nachgeschalteten Fertigungsmoduls überführbar ist.

Mit anderen Worten kann das vorgeschlagene Fertigungsmodul derart betrie- ben werden, dass das Werkstück von der Fertigungsposition, d.h. vom Ferti- gungsraum, zunächst auf die Ablageeinheit transferiert wird, und von der Abla- geeinheit sodann in Fertigungsrichtung längs der Fertigungsrichtung in eine, insbesondere unmittelbar, nachfolgende Fertigungsposition, bzw. in einen nachfolgenden Fertigungsraum, transferiert wird.

Unter einer Ablageposition kann, im Unterschied zu einer Arbeitsposition, ins besondere eine Position innerhalb der Fertigungslinie verstanden werden, an welcher ein Werkstück außerhalb eines Fertigungsraums eines zur aktiven Be- arbeitung des Werkstücks eingerichteten Fertigungsmoduls abgelegt werden kann. Die Ablageposition kann hinsichtlich einer aktiven Werkstückbearbeitung bzw. aktiven Werkstückfertigung, insbesondere im Sinne einer technischen Weiterbildung des Werkstücks im Fertigungsgang der Fertigungsräume, inso- weit als passiv bezeichnet werden. Zwar kann die Ablageposition innerhalb der Fertigungslinie gelegen sein, jedoch bildet die Ablageposition keine Ferti- gungsposition in einem Fertigungsraum eines Fertigungsmoduls in dem hierin verwendeten Sinne.

Durch Vorsehen der Ablageeinheit und Ablageposition ergeben sich insbeson- dere Vorteile hinsichtlich Fertigungsflexibilität und/oder hinsichtlich der Ein- richtung, Wartung, und Konfiguration eines Fertigungssystems mit vorgegebe- nen Fertigungsstadien. Beispielsweise ermöglicht die Ablageposition zusätzli- che Handhabungsoperationen, wie z. B. Drehen, und/oder Operationen wie Ein oder Ausschleusen von Werkstücken oder Werkstückkomponenten (beispiels weise im Rahmen einer additiven Fertigung). Ferner ermöglicht die Ablageein- heit eine Konfiguration, bei welcher Fertigungszwischenschritte, insbesondere zusätzliche Fertigungszwischenschritte, im Bereich der Ablageposition oder au- ßerhalb der Fertigungslinie flexibel integriert werden können, ohne dass die Gesamtkonfiguration der Fertigungsmodule zueinander geändert werden braucht. Ferner vereinfacht das vorgeschlagene Ablagesystem den Transfer, insbesondere die Übergabe, von Werkstücken oder Werkstückkomponenten zwischen benachbarten Fertigungsmodulen in Fertigungsrichtung längs der Fertigungslinie.

In Ausgestaltungen kann die Handhabungseinheit zumindest einen parallel zur Breitseite des Fertigungsmoduls und quer, insbesondere lateral, zur Ferti- gungsrichtung längs der Fertigungslinie, verschiebbar angebrachten, und dem Arbeitsraum in Fertigungsrichtung längs der Fertigungslinie vor- oder nachge- schalteten Verschiebeschlitten umfassen. Der Verschiebeschlitten kann derart ausgebildet sein, dass damit ein Werkstück oder eine Werkstückkomponente, ausgebildet beispielsweise zur fertigungstechnischen Verbindung mit einem Werkstück, zwischen einer dem Fertigungsraum zugeordneten (insbesondere nach- oder vorgeschalteten) Ablageposition und zumindest einer von der Abla- geposition, insbesondere der Fertigungslinie, lateral beabstandeten weiteren Ablageposition bewegbar ist. Insbesondere kann der Verschiebeschlitten derart ausgebildet sein, dass dieser von der Fertigungslinie weg nach außen oder zur Fertigungslinie hin nach innen bewegbar ist. Beispielsweise können mit einen derart ausgebildeten Verschiebeschlitten Werkstücke und/oder Werkstückkom- ponenten in den Fertigungsgang eingeschleust, oder vom Fertigungsgang aus- geschleust werden. Der Verschiebeschlitten ermöglicht insoweit eine weitere Verbesserung der Fertigungsflexibilität.

In Ausgestaltungen kann die Handhabungseinheit zumindest zwei, insbeson- dere genau zwei, Verschiebeschlitten umfassen. Die Handhabungseinheit kann derart eingerichtet sein, dass die Verschiebeschlitten, beispielsweise mittels ei- ner Verschiebeeinheit, insbesondere einer Linearverschiebeeinheit, zwischen einer dem Fertigungsraum bzw. der Fertigungslinie zugeordneten ersten Posi- tion und zumindest einer vom Fertigungsraum bzw. der Fertigungslinie lateral abgewandten zweiten Position bewegbar sind. In Ausgestaltungen kann die Handhabungseinheit derart eingerichtet sein, dass die Verschiebeschlitten syn- chronisiert bewegt, insbesondere verschoben werden können. Die Handha- bungseinrichtung, insbesondere die Verschiebeschlitten, können derart einge- richtet sein, dass die zumindest eine zweite Position zumindest teilweise au- ßerhalb des Fertigungskanals gelegen ist. Vorzugsweise sind die Verschiebe- schlitten lateral und senkrecht zur Fertigungsrichtung längs der Fertigungslinie bewegbar.

Durch eine Handhabungseinheit umfassend die Verschiebeschlitten kann, ins besondere im Hinblick auf das Ein- und Ausschleusen von Werkstücken oder Werkstückkomponenten, eine vorteilhafte Fertigungsflexibilität erreicht wer- den.

In Ausgestaltungen kann das Fertigungsmodul eine weitere Handhabungsein- heit umfassen, die eingerichtet ist zur Überführung (oder: zum Transfer) des oder eines Werkstücks oder der oder einer Werkstückkomponente zwischen der Ablageposition einer dem Fertigungsmodul bzw. dem Fertigungsraum des Ferti- gungsmoduls vor- und/oder nachgeschalteten Ablageeinheit und der Ferti- gungsposition im Fertigungsraum des jeweiligen Fertigungsmoduls. Insbeson- dere kann die Handhabungseinheit für einen Transfer eines Werkstücks oder einer Werkstückkomponente in oder aus dem Fertigungsraum ausgebildet sein. In Zusammenwirken mit der Ablageeinheit kann die Übergabe an ein in Ferti- gungsrichtung längs der Fertigungslinie unmittelbar nachfolgendes Fertigungs- modul vereinfacht werden. Darüber hinaus ergeben sich in Kombination mit der Ablageeinheit zusätzliche fertigungstechnische Möglichkeiten für Handha- bung und Durchführung von Fertigungszwischenschritten.

Nach Ausgestaltungen kann das zumindest eine Ablagesystem an einer Breit seite des Fertigungsmoduls, insbesondere an einer Breitseite eines Rahmens des Fertigungsmoduls, angebracht sein. Unter der Breitseite soll insbesondere eine in Richtung der Fertigungslinie orientierte Seite oder Fläche des Ferti- gungsmoduls, beispielsweise eines Rahmens des Fertigungsmoduls, verstanden werden. Ein Vorteil einer montagetechnischen Kopplung des Ablagesystems an das Fertigungsmodul kann insbesondere darin gesehen werden, dass ein Aus- tausch eines Fertigungsmoduls, und die damit einhergehende Neueinrichtung eines Austauschmoduls, in einem flexiblen, modularen Fertigungssystem mit mehreren in Reihe geschalteten Fertigungsmodulen vereinfacht werden kann. Insbesondere kann ein Austauschmodul mitsamt Ablagesystem vor dem Aus- tausch betriebsfertig eingerichtet werden. Beispielsweise ist es möglich, die Fertigungsabläufe und Bewegungsabläufe für das oder die vom Austauschmo- dul umfassten Fertigungsstadien noch vor dem Austausch einzurichten, so dass der (zeitliche) Aufwand zum eigentlichen Austausch des Fertigungsmoduls in der Fertigungslinie und die Wiederinbetriebnahme bzw. Wiederaufnahme der Fertigung reduziert werden können. Insbesondere ist es möglich, dem Aus- tauschmodul außerhalb der Fertigungslinie diejenigen Fertigungs- und/oder Bewegungssequenzen anzulernen, die nach Integration in die Fertigungslinie zur Werkstückfertigung erforderlich sind.

Nach Ausgestaltungen kann das Ablagesystem dazu eingerichtet sein, separate und/oder zusätzliche Prozessfunktionen auszuführen. Beispielsweise kann eine solche Prozessfunktion umfassen : Drehen, Markieren, Prozess und/oder Qua I i- tätskontrolle von Werkstücken oder Werkstückkomponenten. Ferner kann das Ablagesystem dazu eingerichtet, insbesondere betreibbar, sein, Werkstücke o- der Werkstückkomponenten ein- und/oder auszuschleusen, d.h. der Ferti- gungslinie zuzuführen, oder der Fertigungslinie, beispielsweise kurzzeitig oder dauerhaft, zu entnehmen. Durch solche zusätzlichen Prozessfunktionen kann für die Werkstückfertigung eine vorteilhafte Fertigungsflexibilität erreicht wer- den.

In Ausgestaltungen kann das Fertigungsmodul des Weiteren eine mechanische Verbindungseinheit (oder: Verbindungsschnittstelle) zum austauschbar mecha- nischen Koppeln (oder: Verbinden) des Fertigungsmoduls mit einer der Ferti- gungslinie zugeordneten Plattform (oder: Komplementärschnittstelle). Die Plattform kann mehrere, mit Fertigungsmodulen modular bestückbare Ferti- gungsmodulstellplätze aufweisen. Ein Fertigungsmodulstellplatz kann einge- richtet sein zur modularen, austauschbaren Positionierung und Einrichtung ei- nes Fertigungsmoduls in einer Fertigungslinie mit sequentiell längs der Ferti- gungslinie hintereinander angeordneten Fertigungsmodulen. Durch die vorge- schlagenen Fertigungsmodulstellplätze können insbesondere Vorteile hinsicht- lich der Fertigungsflexibilität erreicht werden.

In Ausgestaltungen kann das Fertigungsmodul des Weiteren eine Steuer- schnittsteile umfassen, die eingerichtet ist zur austauschbar lösbaren, steue- rungstechnischen Kopplung mit einer korrespondierenden Komplementärsteu- erschnittstelle des Fertigungssystems. Die Steuerschnittstelle und die Komple- mentärsteuerschnittstelle können dazu eingerichtet sein, Steuer- und/oder Pro- zesssignale und ggf. entsprechende elektronische (Mess- und/oder Steuer-)Da- ten betreffend den Betrieb des Ablagesystems und/oder die Durchführung ei- ner Fertigungsoperation durch eine Fertigungseinheit des Fertigungsmoduls auszutauschen. Entsprechende Schnittstellen ermöglichen einen vergleichs- weise einfachen Austausch eines Fertigungsmoduls, was insbesondere Vorteile hinsichtlich Einrichtung und/oder Wartung der Fertigungslinie bzw. des Ferti- gungssystems mit sich bringt. Nach Ausgestaltungen kann das Fertigungsmodul des Weiteren eine Steuerein- heit zur Steuerung des Fertigungsmoduls umfassen. Die Steuereinheit kann insbesondere eingerichtet sein zur Durchführung von Fertigungsoperationen, beispielsweise durch Betrieb einer Fertigungseinheit des Fertigungsmoduls. Bei der Fertigungseinheit kann es sich beispielsweise um eine Werkzeugeinheit zur Durchführung einer subtraktiven (z. B. Fräsen), formativen (z.B. Umformen), insbesondere umformenden, oder additiven (z. B. 3D-Druck) Fertigungsopera- tion, handeln.

In Ausgestaltungen kann die Steuereinheit so ausgebildet sein, dass diese in einer Betriebsart als Slave-Steuereinheit zur Umsetzung von Steuerbefehlen ei- ner steuerungstechnisch übergeordneten Mastersteuerung des Fertigungssys- tems betreibbar ist. Das ermöglicht eine vergleichsweise einfache Integration eines Fertigungsmoduls in eine Fertigungslinie im Rahmen eines Modultau- sches. Insbesondere kann das Fertigungsmodul außerhalb der Fertigungslinie betriebsfertig eingerichtet und aufgesetzt werden, so dass beispielsweise kon- krete Austauschoperationen zur Integration in eine Fertigungslinie im Wesent- lichen auf mechanische Ankopplung an einen entsprechenden Fertigungsmo- d u Istel I platz reduziert werden können.

Ausgestaltungen betreffen ferner ein Fertigungssystem umfassend zumindest einen modular austauschbar bestückbaren Fertigungsmodulstellplatz, vorzugs- weise zumindest zwei oder mehrere modular austauschbar bestückbare Ferti- gungsmodulstellplätze. Der zumindest eine oder die zumindest zwei oder meh- reren Fertigungsmodulstellplätze können derart ausgebildet sein, dass diese mit einem Fertigungsmodul nach einer der hierin beschriebenen erfindungsge- mäßen Ausgestaltungen modular austauschbar bestückbar ist/sind und/oder mit einem Fertigungsmodul nach einer der hierin beschriebenen erfindungsge- mäßen Ausgestaltungen modular austauschbar bestückt ist/sind. Für ein sol- ches Fertigungssystem ergeben sich insbesondere Vorteile hinsichtlich der da- mit erreichbaren Fertigungsflexibilität, sowie Vorteile hinsichtlich Einrichtung, Betrieb, Wartung und/oder Inbetriebnahme. In Ausgestaltungen kann das Fertigungssystem zumindest einen Fertigungsmo- d u Istel I platz umfassen, der mit einem Fertigungsmodul zur subtraktiven, for- mativen, und/oder additiven Fertigung eines Werkstücks modular austauschbar bestückbar ist bzw. bestückt ist. Insbesondere kann das Fertigungssystem zu- mindest ein modular austauschbar in die Fertigungslinie integriertes Ferti- gungsmodul umfassen, welches ausgebildet ist zur Durchführung einer sub- traktiven, formativen, und/oder additiven Fertigungsoperation an einem Werk- stück oder einer Werkstückkomponente.

Nach Ausgestaltungen kann das Fertigungssystem eine als Master-Steuerung ausgebildete erste Steuereinheit umfassen, die steuerungstechnisch eingerich- tet ist zur Kommunikation mit einer als Slave-Steuerung betreibbaren zweiten Steuereinheit zumindest eines der Fertigungsmodule. Die zweite Steuereinheit kann in Ausgestaltungen derart eingerichtet sein, dass diese wahlweise unab- hängig von der Master-Steuerung betreibbar ist. Beispielsweise kann die zweite Steuereinheit derart eingerichtet sein, dass diese unabhängig von der Master-Steuerung steuerungstechnisch zur Integration in die Fertigungslinie eingerichtet werden kann. Insbesondere kann die zweite Steuereinheit nach Art einer Inselsteuerung für das Fertigungsmodul mit übergeordneter Master- steuerung ausgebildet sein. Durch eine entsprechend steuerungstechnische Einrichtung der Fertigungsmodule und des Fertigungssystems können bei spielsweise verkürzte Austauschzeiten beim Tausch eines Fertigungsmoduls und/oder bei Integration eines, insbesondere weiteren oder anderen, Ferti- gungsmoduls in eine Fertigungslinie erreicht werden.

In Ausgestaltungen der Erfindung kann ein Verfahren zur Herstellung eines Werkstücks mit einem Fertigungssystem nach einer der hierin beschriebenen Ausgestaltungen vorgesehen sein, bzw. es kann ein Verfahren zur Herstellung eines Werkstücks vorgesehen sein, bei der das Werkstück mittels einer Ferti- gungslinie mit zumindest einem Fertigungsmodul nach einer der hierin be- schriebenen erfindungsgemäßen Ausgestaltungen hergestellt wird. In Ausgestaltungen kann ein derartiges Verfahren insbesondere zumindest ei- nen der folgenden Schritte umfassen :

Überführen des Werkstücks oder der Werkstückkomponente mittels einer Handhabungseinheit zwischen einer der Fertigungslinie zugeordneten Ablage- position der Ablageeinheit und einer der Ablageposition in Fertigungsrichtung längs der Fertigungslinie unmittelbar nachgeschalteten Fertigungsposition im Fertigungsraum eines Fertigungsmoduls; wobei die Handhabungseinheit dem Fertigungsmodul zugeordnet ist, und optional durch eine Steuerung des Ferti- gungsmoduls gesteuert wird;

Überführen des Werkstücks oder der Werkstückkomponente zwischen ei- ner der Fertigungslinie zugeordneten Ablageposition und einer weiteren Abla- geposition, insbesondere außerhalb der Fertigungslinie, durch Überführen der Ablageeinheit mit dem darauf befindlichen Werkstück oder der darauf befindli- chen Werkstückkomponente zwischen der Ablageposition und der weiteren Ab- lageposition; wobei in der Ablageposition oder in der weiteren Ablageposition optional ein Handhabungs- und/oder Fertigungszwischenschritt durchgeführt wird.

In Ausgestaltungen kann ein entsprechendes Verfahren beispielsweise aufei- nanderfolgend die folgenden Schritte umfassen :

Bereitstellen eines Werkstücks oder einer Werkstückkomponente; Überführen (oder: Transfer) des Werkstücks oder der Werkstück- komponente auf eine einem Fertigungsmodul in Fertigungsrichtung längs der Fertigungslinie unmittelbar vorgeschaltete Ablageeinheit, insbesondere auf einen Ablageschlitten, das Ablagesystems; Überführen des Werkstücks oder der Werkstückkomponente von der Ablageeinheit in eine Fertigungsposition im Fertigungsraum des Fer- tigungsmoduls;

Durchführen einer Fertigungsoperation durch entsprechenden Be- trieb einer Fertigungseinheit, beispielsweise eines Fertigungswerk- zeugs, des Fertigungsmoduls; Überführen des Werkstücks nach Durchführen der Fertigungsopera- tion von der Fertigungsposition auf eine dem Fertigungsmodul, ins besondere der Fertigungsposition, in Fertigungsrichtung längs der Fertigungslinie Ablageeinheit unmittelbar nachgeschaltete weitere Ablageeinheit;

Überführen des Werkstücks von der weiteren Ablageeinheit in eine weitere Fertigungsposition in einem weiteren Fertigungsraum eines der Ablageeinheit in Fertigungsrichtung längs der Fertigungslinie un- mittelbar nachgeschalteten weiteren Fertigungsmoduls, und Durch- führen eines dem weiteren Fertigungsmodul zugeordneten Ferti- gungsschritts durch entsprechenden Betrieb des weiteren Ferti- gungsmoduls.

Daran anschließen können sich weitere Schritte, in welchen das Werkstück zwischen Ablagepositionen und Fertigungspositionen längs und im Gang der Fertigungslinie transferiert wird.

Bei Ausgestaltungen des Verfahrens können in oder im Zusammenhang mit der Ablageposition auf der Ablageeinheit zusätzliche Handhabungsoperationen und/oder Fertigungszwischenschritte, wie z. B. Markieren, ausgeführt werden. Dadurch kann insbesondere eine verbesserte Fertigungsflexibilität erreicht werden.

Handhabungsoperationen können beispielsweise ein translatorische und/oder rotatorische Bewegungen des Werkstücks oder der Werkstückkomponente um- fassen.

Zusätzliche Fertigungszwischenschritte können beispielsweise Operationen wie Markieren, Qualitätskontrolle, usw. umfassen. Die zusätzlichen Fertigungszwi- schenschritte können im Bereich der Fertigungslinie, insbesondere innerhalb des Fertigungskanals, durchgeführt werden. Alternative können einzelne zu- sätzliche Fertigungszwischenschritte auch außerhalb der Fertigungslinie, insbe- sondere außerhalb des Fertigungskanals, durchgeführt werden. Das Verfahren kann in Ausgestaltungen insbesondere derart ausgebildet sein, dass, durch entsprechenden Betrieb des Ablagesystems, beispielsweise einer Bewegung des oder der Verschiebeschlitten quer zur Fertigungslinie lateral nach außen oder innen, ein Werkstück ausgeschleust wird. Ferner kann in Aus- gestaltungen vorgesehen sein, dass eine, z. B. mit dem Werkstück zu verbin- dende, Werkstückkomponente durch entsprechenden Betrieb des Ablagesys- tems in die Fertigungslinie eingeschleust wird.

Entsprechend kann das Verfahren in Ausgestaltungen zumindest einen der fol genden weiteren Schritte umfassen :

Bereitstellen einer mit einem Werkstück in einem Fertigungsschritt zu verbindenden Werkstückkomponente;

Einschleusen der Werkstückkomponente in die Fertigungslinie, insbesondere durch Transfer eines die Werkstückkomponente tra- genden Verschiebeschlittens hin zur Fertigungslinie, derart, dass die Werkstückkomponente durch eine Handhabungseinrichtung, z. B. eines benachbarten Fertigungsmoduls, vom Verschiebeschlit- ten in den Fertigungsraum überführt werden kann;

Überführen der Werkstückkomponente in den Fertigungsraum; Ausführen eines Fertigungsschritts, bei dem ein im Fertigungs- raum befindliches oder zusammen mit der Werkstückkomponente in den Fertigungsraum überführtes Werkstück mit der Werkstück- komponente verbunden wird; und

Überführen des Werkstücks einschließlich der Werkstückkompo- nente zu einer dem Fertigungsraum in Fertigungsrichtung längs der Fertigungslinie unmittelbar nachgeordnete Ablageeinheit.

In Ausgestaltungen kann vorgesehen sein, dass die Ablageeinheit, insbeson- dere der Verschiebeschlitten vor, bei, insbesondere während, oder nach einem Fertigungsprozess eines vor- und/oder nachgeschalteten Fertigungsmoduls be- wegt bzw. betrieben wird. Bei mehreren Ablageeinheiten, insbesondere Ver- schiebeschlitten können diese beispielsweise synchron betrieben werden. Bei- spielsweise ist es möglich, dass eine erste Ablageeinheit ein Werkstück bzw. eine Werkstückkomponente in die Fertigungslinie einschleust, während eine zugeordnete zweite Ablageeinheit ein Werkstück aus der Fertigungslinie aus- schleust. Das Ein- und Ausschleusen kann in Fertigungsrichtung längs der Fer- tigungslinie betrachtet einer Seite aus oder von gegenüberliegenden Seiten aus erfolgen.

In Ausgestaltungen können mehrere, insbesondere verschiedene, Fertigungs- module vorgesehen sein, wobei zumindest zwei Fertigungsmodule, vorzugs- weise mehrere Fertigungsmodule, insbesondere alle Fertigungsmodule, die zur aktiven subtraktiven, formativen, und/oder additiven Durchführung einer Ferti- gungsoperation ausgebildet sind, jeweils ein zugeordnetes Ablagesystem um- fassen. Die Ablagesysteme können derart angeordnet sein, dass in Fertigungs- richtung längs der Fertigungslinie zwischen unmittelbar benachbarten Ferti- gungsmodulen, beispielsweise bei einer Gruppe von Fertigungsmodulen, je- weils zumindest ein, insbesondere genau ein, Ablagesystem, insbesondere eine Ablageeinheit, vorhanden ist. Ferner können die Ablagesysteme zumindest der- art betreibbar ausgebildet sein, dass Werkstücke bei Durchlauf durch die Ferti- gungslinie bzw. der Gruppe von Fertigungsmodulen, zwischen unmittelbar auf- einanderfolgenden Fertigungsräumen jeweils auf eine Ablageeinheit abgelegt werden. Mit anderen Worten kann ein Transfer von einem Fertigungsraum zu einem unmittelbar nachfolgenden Fertigungsraum eine Ablage auf einer Abla- geeinheit umfassen. Den Transfer zu und von der Ablageeinheit aus bzw. in den jeweiligen Fertigungsraum kann durch entsprechenden Betrieb einer Hand- habungseinrichtung des Fertigungsmoduls erfolgen. Eine entsprechende Hand- habungseinrichtung kann beispielsweise integriert mit dem Fertigungsmodul ausgebildet sein. Dadurch ist es beispielsweise möglich, die Handhabungsein- richtung steuerungstechnisch außerhalb der Fertigungslinie einzurichten, was insbesondere Vorteile hinsichtlich Austausch/Ersatz von Fertigungsmodulen mit sich bringen kann. Unter dem Werkstück soll hierin nicht lediglich das am Ende der Fertig ungsl i- nie vorliegende Endprodukt verstanden werden, sondern der Begriff Werkstück wird hierin insbesondere auch für das Ausgangs- oder Rohmaterial und alle Zwischenstadien verwendet.

In Ausgestaltungen ist ein Computerprogrammprodukt vorgesehen, umfassend von einer zur Steuerung einer Fertigungsanlage nach einer der hierin beschrie- benen erfindungsgemäßen Ausgestaltungen eingerichteten Prozessor- oder Re- cheneinheit ausführbare Befehle, wobei die Ausführung der Befehle durch die Prozessor- oder Recheneinheit bei der Fertigungsanlage ein Verfahren nach ei- nem der hierin beschriebenen Ausgestaltungen, insbesondere die Durchfüh- rung von hierin beschriebenen Verfahrensschritten, bewirkt.

Nach einer Ausgestaltung ist eine Steuerung vorgesehen, die Mittel, insbeson- dere eine Prozessor- oder Rechnereinheit, umfasst, die eingerichtet sind/ist zur Steuerung einer Fertigungsanlage nach einem der hierin beschriebenen Ausgestaltungen, zur Ausführung eines Verfahrens entsprechend einer der hie- rin beschriebenen verfahrensgemäßen Ausgestaltungen.

Bei dem Fertigungsmodul kann es sich um ein Umformmodul, insbesondere ein Pressenmodul, zur Bearbeitung von Werkstücken Handeln. Die Bearbeitung kann dabei Bearbeitungsoperationen wie Umformen, insbesondere Kaltumfor- mung, Halbwarmumformung und Warmumformung, Fließpressen, Stanzen, Schneiden, Fügen, Verbinden, Kalibrieren, Schmieden, Tiefziehen, Pressen, etc., insbesondere beliebige Kombinationen daraus, umfassen. Das Pressenmo- dul kann zur Bearbeitung von Werkstücken aus Metall, z. B. Blech, oder von Werkstücken, die zumindest teilweise aus Metall bestehen, sowie von Werkstü- cken, die aus mehreren gleichen oder unterschiedlichen Materialien bestehen oder kombiniert sind, eingerichtet sein.

Das Pressenmodul kann ausgebildet und eingerichtet sein zur modularen In- tegration in eine Pressenlinie (oder: Pressenstraße) mit zumindest einem, mit einem Pressenmodul modular austauschbar bestückbaren Pressenmodulstell- platz, und beispielsweise mit mehreren Bearbeitungsstationen.

Die Fertigungslinie, beispielsweise Pressenlinie, kann mehrere, einzelne, und insbesondere miteinander zumindest teilweise verschaltete, Fertigungsmodule, z. B. Pressenmodule, insbesondere Umformmodule, oder Fertigungsmodulgrup- pen umfassen, bei welchen einzelne, insbesondere separat steuerbare Ferti- gungsmodule, z. B. Pressenmodule, untereinander z. B. durch Transporteinhei- ten (oder: Transfereinheiten, Handhabungseinheiten) zum Transport (oder: Transfer, Handhabung) von Werkstücken zwischen den Bearbeitungsstationen bzw. Pressenmodulen bzw. Fertigungsmodulen gekoppelt sein können. Eine Fertigungsmodulgruppe einer Fertigungslinie kann z.B. mehrere der hierin vor- geschlagenen Fertigungsmodule mit Ablagesystem umfassen. An dieser Stelle soll erwähnt werden, dass eine Fertigungsmodulgruppe im Sinne der Erfindung ebenfalls als eine Art Fertigungslinie verstanden werden kann. Insbesondere können mehrere Fertigungslinien, oder Fertigungsmodulgruppen zu einer Ferti- gungsanlage kombiniert werden.

Modular austauschbar bestückbare Fertigungsmodulstellplätze, z. B. Pressen- modulstellplätze, können insbesondere derart eingerichtet sein, dass einzelne Fertigungsmodule, z. B. Pressenmodule, insbesondere jedes Fertigungsmodul, z. B. Pressenmodul einer Pressenlinie, zerstörungsfrei austauschbar bzw. zer- störungsfrei wechselbar an einem entsprechenden Fertigungsmodulstellplatz, z. B. Pressenmodulstellplatz, in die Fertigungslinie, z.B. Pressenlinie, insbeson- dere einen Fertigungsverbund, z. B. Pressenverbund, aus mehreren in Reihe angeordneten Fertigungsmodulen, z. B. Pressenmodulen, integriert werden kann. Unter zerstörungsfrei austauschbar bzw. wechselbar soll insbesondere verstanden werden, dass ein entsprechendes Fertigungsmodul, z. B. Pressen- modul, als Ganzes, insbesondere als funktionsfähige Einheit, d.h. unter Beibe- haltung der grundsätzlichen Funktionsfähigkeit, aus einem Fertigungsverbund (oder: der Fertigungslinie), z. B. Pressenverbund, entnommen, und insbeson- dere wieder eingesetzt werden kann. Jedes Fertigungsmodul, beispielsweise jedes Pressenmodul innerhalb der Pres- senlinie, kann entsprechend einer jeweiligen Konfiguration einer fest vorgege- benen Fertigungs- oder Bearbeitungsoperation, insbesondere Umformopera- tion, zugeordnet sein, beispielsweise indem das Fertigungsmodul, z. B. Pres- senmodul, mit entsprechenden Werkzeugen bestückt ist oder wird.

Das Fertigungsmodul, beispielsweise Pressenmodul, kann einen, insbesondere umfangsseitig geschlossenen, Rahmen umfassen. Ist das Fertigungsmodul als Umformmodul, insbesondere als Pressenmodul ausgebildet, kann dieses zumin- dest einen am Rahmen bewegbar, insbesondere hin-und-her bewegbar, mon- tierten und zur Werkstückbearbeitung ausgebildeten Stößel umfassen. Ferner kann ein, insbesondere pneumatisch, elektrisch, und/oder hydraulisch betreib- barer, Antrieb vorgesehen sein, der, einerseits, beispielsweise mit dem Ferti- gungswerkzeug, insbesondere dem Stößel, antriebstechnisch gekoppelt, und, andererseits, am Rahmen befestigt sein kann.

Als Antrieb soll insbesondere eine, beispielsweise am Pressenrahmen befes- tigte, konstruktive Einheit verstanden werden, durch welche mittels einer Um- wandlung von z. B. fluidischer, hydraulischer, elektrischer und/oder pneumati- scher Energie in mechanische Energie Fertigungsoperationen ausführbar sind, beispielsweise umfassend den Betrieb des Stößels oder eines Bearbeitungs- werkzeugs zur Ausführung von Arbeitsbewegungen.

In Ausgestaltungen kann ein Pressenmodul ferner einen dem Pressenstößel zu- geordneten, innerhalb des Pressenrahmens ausgebildeten und zur Werkstück- bearbeitung eingerichteten Arbeitsraum umfassen.

Als Fertigungsraum soll insbesondere dasjenige Volumen verstanden werden, in welchem ein Fertigungsmodul eine dem Fertigungsmodul zugeordnete Ferti- gungsoperation ausführt bzw. ausführen kann. Der Fertigungsraum kann bei spielsweise durch einen Rahmen des Fertigungsmoduls begrenzt, insbesondere umschlossen, sein. Unter einem Fertigungsmodul soll insbesondere eine sepa- rat betreibbare/steuerbare Einheit verstanden werden, die dazu eingerichtet ist eine vorgegebene Fertigungsoperation bei einem Werkstück innerhalb einer Fertigungslinie auszuführen.

Ein Pressenmodul kann ferner einen dem Pressenstößel bezüglich des Arbeits- raums gegenüberliegend oder in einem vorgegebenen Winkel zum Pressenstö- ßel angeordneten Pressentisch, und/oder zumindest einen dem Pressenstößel gegenüberliegend oder in einem vorgegebenen Winkel zum Pressenstößel an- geordneten weiteren Pressenstößel, oder ein Ziehkissen umfassen.

In Ausgestaltungen kann z. B. das Pressenmodul ferner eine Handhabungsein- richtung (oder: Transporteinrichtung) für Werkstücke umfassen. Die Handha- bungseinrichtung kann die weitere Handhabungseinheit zumindest einen ersten Manipulator für Werkstücke umfassen. Die weitere Handhabungseinheit, kann insbesondere derart ausgebildet sein, dass Werkstücke im Arbeitstakt des Fer- tigungsmoduls, z. B. Pressenmoduls, in und aus dem Fertigungsraum, z. B. Ar- beitsraum, bewegt bzw. transportiert werden können. Insbesondere kann die weitere Handhabungseinheit dazu eingerichtet sein, Werkstücke in den Ferti- gungsraum hinein und daraus heraus, insbesondere in Werkstückflussrichtung bzw. Werkstücktransportrichtung in Fertigungsrichtung längs der Fertig ungsl i- nie, z. B. eines Pressenmoduls bzw. einer Pressenlinie, zu bewegen.

Die weitere Handhabungseinheit (auch: erste Handhabungseinheit) kann in Ausgestaltungen zumindest teilweise in zumindest einer an einem Rahmen des Fertigungsmoduls, z. B. im oder am Pressenrahmen, vorgesehenen Ausneh- mung angeordnet, und am Rahmen befestigt, z. B. angeflanscht, sein.

Die Ausnehmung kann an den Fertigungsraum, z. B. Arbeitsraum, anschließend, insbesondere unmittelbar daran anschließend und vorzugsweise mit dem Ferti- gungsraum kommunizierend, ausgebildet sein. Bei einem Umformmodul kann sich die Ausnehmung quer zur Bewegungsachse des Stößels, insbesondere quer zur Beschickungsrichtung bzw. quer zu der für den Fertigungsraum oder Arbeitsraum definierten Werkstücktransportrichtung, lateral nach außen erstre- cken. Durch eine entsprechende Ausnehmung kann für die weitere Handha- bungseinrichtung, insbesondere den Manipulator, ausreichend Freiraum für Montage und zur Ausführung von Arbeitsbewegungen erzielt werden.

Entsprechend Ausgestaltungen kann das vorgeschlagene Fertigungsmodul, ins besondere Pressenmodul, in einer ersten Betriebsart als eigenständige Funkti- onseinheit bzw. Bearbeitungseinheit zur Werkstückbearbeitung betrieben wer- den bzw. eingerichtet sein, und kann in einer zweiten Betriebsart als modular integrierte Funktionseinheit einer Fertigungslinie, insbesondere Pressenlinie, mit mehreren modular bestückbaren Fertigungsmodulstellplätzen, Pressenmo- d u Istel I plätzen, und Bearbeitungsstationen betrieben werden bzw. eingerichtet sein.

Als eigenständige Funktionseinheit in der ersten Betriebsart kann ein jeweil i- ges Fertigungsmodul z. B. zur Werkstückbearbeitung mit integriertem Werk- stücktransport eingerichtet sein, so dass das Fertigungsmodul insbesondere mit eigener Steuerung in Alleinstellung betreibbar ist, sei es zur Werkstückbe- arbeitung oder zum Betrieb als sog. Erprobungs- oder Try-Out-Fertigungsmo- dul, beispielsweise zum Einrichten bzw. Einfahren eines Fertigungswerkzeugs usw..

Das Fertigungsmodul kann in der zweiten Betriebsart als eigenständige Funkti- onseinheit so ausgebildet werden bzw. sein, dass dieses als Ganzes, d.h. als Modul bzw. funktionsfertige Einheit, in eine entsprechende Fertigungsposition, beispielsweise Arbeitsposition, bzw. an einen entsprechenden Fertigungsmo- d u Istel I platz innerhalb der Fertigungslinie eingesetzt bzw. entnommen werden kann. Eine Entnahme bzw. ein Austausch eines Fertigungsmoduls kann bei spielsweise im Zusammenhang mit Wartungs- oder Reparaturarbeiten erfolgen, wobei ein zu wartendes oder reparierendes Fertigungsmodul entnommen, und durch ein identisch aufgebautes Ersatzfertigungsmodul ersetzt werden kann. Ferner ist es möglich, dass ein in eine Fertigungslinie modular austauschbar integriertes Fertigungsmodul der Fertigungslinie entnommen, und durch eine andere Bearbeitungseinheit oder Bearbeitungszelle, z. B. ein identisch aufge- bautes Fertigungsmodul, ersetzt wird. Eine Bearbeitungseinheit zum modularen Austausch für ein Fertigungsmodul kann z. B. eingerichtet sein für Bearbei- tungsoperationen, wie z. B. Fügen, Kleben, Prüfen, Schweißen, Markieren, La- serbearbeiten, 3D-Drucken usw..

Hinsichtlich des Werkstücktransports kann die weitere Handhabungseinheit beispielsweise so ausgebildet sein, dass Werkstücke innerhalb der Fertigungsli- nie beispielsweise von einem im Werkstückfluss stromaufwärts (entgegen der Fertigungsrichtung längs der Fertigungslinie) gelegenen weiteren Fertigungs- modul, bzw. in Richtung eines im Werkstückfluss stromabwärts (in Fertigungs- richtung längs der Fertigungslinie) gelegenen weiteren Fertigungsmodul trans- portiert werden können.

In Ausgestaltungen kann die Fertigungslinie mehreren, gemäß einer hierin vor- geschlagenen Ausgestaltung ausgebildeten Fertigungsmodulen umfassen, wo- bei alle, oder zumindest eine Gruppe von Fertigungsmodulen, beispielsweise Umform- oder Pressenmodulen, zumindest teilweise oder im Wesentlichen voll- ständig identisch aufgebaut sind. Dadurch können Vorteile hinsichtlich War- tung, Ersatzteillagerung, Bereitstellung von Ersatzpressenmodulen, Austausch- barkeit und dergleichen erreicht werden.

Beispielsweise können mehrere, z.B. zumindest zwei, der der Fertigungsmo- dule, z. B. Pressenmodule, oder gar alle Fertigungsmodule, beispielsweise hin- sichtlich des Rahmens, und/oder hinsichtlich weiterer Komponenten wie z. B. Stößel, Antrieb, Fertigungswerkzeuge usw., identisch aufgebaut sein, so dass die Fertigungsmodule, z. B. Umform- oder Pressenmodule, an beliebigen Ar- beitspositionen innerhalb der Fertigungslinie, insbesondere Umform- oder Pressenlinie, verwendbar bzw. einsetzbar sind.

Pressenmodule können sich innerhalb einer Pressenlinie durch das jeweils ein- gesetzte Werkzeug und/oder durch den jeweils verwendeten Antrieb unter- scheiden, und können im Übrigen insbesondere im Wesentlichen identisch aus- gebildet und aufgebaut sein, z.B. hinsichtlich Größe, Abmessungen, Steuerung, mechanische und elektrische bzw. elektronische Installationsschnittstellen usw..

Durch einen wie hierin vorgeschlagenen modularisierten Aufbau kann erreicht werden, dass eine Fertigungslinie in vergleichsweise einfacher Weise aufge- baut, eingerichtet und/oder umgerüstet werden kann. Beispielsweise ist es vergleichsweise einfach, die Bearbeitungsart und/oder -reihenfolge bei Werk- stücken zu verändern. Ferner kann in einfacher Weise eine Fertigungslinie für ein anderes herzustellendes Werkstück bzw. Produkt umgerüstet werden.

Zu Wartungszwecken und/oder Reparaturzwecken kann beispielsweise ein je- weiliges modular austauschbar integriertes Fertigungsmodul aus der Ferti- gungslinie entnommen, z. B. seitlich herausgefahren, werden, und, entweder vor Ort bei verbesserter Zugänglichkeit für die Komponenten des Fertigungs- moduls repariert/gewartet werden. Alternative kann, bedingt durch den modu- laren Aufbau, ein funktionstüchtiges Ersatzfertigungsmodul eingesetzt, bzw. eingeschoben, werden, so dass die Fertigungslinie weiter betrieben, und das entnommene Fertigungsmodul außerhalb des Fertigungsverbunds bzw. außer- halb der Fertigungslinie repariert/gewartet werden kann.

Die Fertigungslinie kann nach Einsetzen eines Ersatz- oder Austauschferti- gungsmoduls wieder in Betrieb genommen werden, so dass durch den hierin vorgeschlagenen austauschbar modularen Aufbau der einer Fertigungslinie, die Stillstandszeiten minimiert, und der Gesamtanlagendurchsatz verbessert wer- den können.

In Ausgestaltungen kann die zumindest eine Ausnehmung, in welcher die wei- tere Handhabungseinheit bzw. der erste Manipulator zumindest teilweise ange- ordnet bzw. betreibbar ist, eine in Draufsicht auf die Breitseite des Fertigungs- moduls, insbesondere Umform- oder Pressenmoduls, C-förmige Form aufwei- sen, die zum Fertigungs- oder Arbeitsraum hin offen ausgebildet ist. Insbeson- dere kann die Ausnehmung durch den Rahmen, insbesondere Pressenrahmen, an drei Umfangsseiten begrenzt, und dadurch zum Fertigungs- oder Arbeits- raum hin offen ausgebildet sein.

Vorzugsweise ist die Ausnehmung mit dem Fertigungs- oder Arbeitsraum kom- munizierend ausgebildet, wodurch sich insbesondere Vorteile hinsichtlich des verfügbaren Bewegungsraums für weitere Handhabungseinrichtung und ent- sprechend der Werkstücke ergeben.

In Ausgestaltungen kann die zumindest eine Ausnehmung als ein den Rahmen in Richtung senkrecht zur Breitseite des Fertigungsmoduls durchgreifender Durchbruch ausgebildet sein. Vorzugsweise ist jede der Ausnehmungen als ein solcher Durchbruch ausgebildet.

Entsprechend ausgebildete Ausnehmungen ermöglichen den Aufbau eines ver- gleichsweise stabilen, geschlossenen Rahmens, der ausreichend Platz zur Auf- nahme von Manipulatoren, wie z.B. Greifern und zugehörige Transporteinrich- tungen, wie z. B. Linearführungen, Drehführungen, Roboterarme und derglei- chen bietet.

In Ausgestaltungen kann beiderseits lateral des Arbeitsraums jeweils eine der Ausnehmungen ausgebildet sein. Die Ausnehmungen können beispielsweise symmetrisch zur Achse des Fertigungsmoduls ausgebildet sein. In jeder der Ausnehmungen kann eine entsprechende weitere Handhabungseinheit, insbe- sondere ein erster Manipulator, angeordnet sein, so dass ein im Arbeitsraum befindliches Werkstück an lateral gegenüberliegenden Seiten gegriffen, und z. B. in Richtung des Werkstückflusses, d.h. in Werkstückflussrichtung, trans- portiert werden kann.

Insbesondere kann die weitere Handhabungseinheit derart ausgebildet sein, dass ein Werkstück von der Ablageposition in die jeweilige, im Arbeitsraum be- findliche Fertigungs- oder Bearbeitungsposition, z. B. auf ein entsprechendes Unterwerkzeug, und nach Bearbeitung, z. B. Umformung usw., von der Ferti- gungs- oder Bearbeitungsposition, z. B. vom Werkzeug, zu einer Ablageposition beispielsweise eines nachgeschalteten Fertigungsmoduls oder einer nachge- schalteten Fertigungs- oder Arbeitsposition, Bearbeitungsstation oder Bearbei- tungszelle überführt werden kann.

In Ausgestaltungen kann in jeder der Ausnehmungen eine weitere Handha- bungseinheit (auch: erster Manipulator) vorhanden sein, wobei die weiteren Handhabungseinheiten jeweils am Rahmen befestigt sein können. Ein Vorteil der am Fertigungsmodul integrierten weiteren Handhabungseinrichtungen kann insbesondere darin gesehen werden, dass diese vor Integration in die Ferti- gungslinie bereits betriebsbereit eingerichtet sein/werden können, so dass bei einem Tausch oder Wechsel im Wesentlichen kein zusätzlicher (Montage-)Auf- wand für das Einrichten und Eintakten erforderlich ist.

In Ausgestaltungen kann die weitere Handhabungseinheit zumindest ein zum Greifen eines Werkstücks ausgebildetes, beispielsweise mechanisch, pneuma- tisch, magnetisch, und/oder adhäsiv arbeitendes, Greiforgan umfassen. Das Greiforgan kann mit einer oder mehreren Aktuatoreinheiten (oder: Antriebsein- heiten) gekoppelt sein, wobei die zumindest eine Aktuatoreinheit eine Bewe- gung des Greiforgans in zumindest zwei, oder zumindest drei verschiedene Be- wegungsrichtungen bzw. Raumrichtungen ermöglicht.

Die zumindest eine Aktuatoreinheit kann beispielsweise eine oder mehrere Li- nearaktoreinheiten umfassen, welche eine Bewegung des Greiforgans in drei, insbesondere zueinander senkrechte, Raumrichtungen ermöglichen. Abgesehen davon sind auch Aktuatoren einsetzbar, welche eine rotatorische oder kombi- niert rotatorisch-lineare Bewegung eines Werkstücks ermöglichen.

Als Bewegungsrichtungen (oder: Bewegungsfreiheitsgrade) für das Greiforgan kommen beispielsweise in Betracht: parallel zur Beschickungsrichtung, parallel zur Arbeitsachse des jeweiligen Fertigungsmoduls, beispielsweise parallel zur Bewegungsrichtung des Stößels eines Umformmoduls, und senkrecht zur Ar- beitsachse des jeweiligen Fertigungsmoduls, bzw. Beschickungsrichtung, insbe- sondere derart, dass ein Anheben oder Absenken, und Weitertakten eines Werkstücks möglich ist.

Ausgestaltungen der Erfindung betreffen ferner ein Pressenmodul gemäß den nachfolgenden Ausführungen, wobei das Pressenmodul der weiter oben be- schriebenen Ausgestaltungen entsprechend der nachfolgenden Ausführungen eingerichtet sein.

Das Pressenmodul ist wie das bereits beschriebene Pressenmodul zur Bearbei- tung von Werkstücken vorgesehen. Die Bearbeitung kann dabei, wie bereits er- wähnt, Bearbeitungsoperationen wie Umformen, insbesondere Kaltumformung, Halbwarmumformung und Warmumformung, Fließpressen, Stanzen, Schneiden, Fügen, Verbinden, Kalibrieren, etc., insbesondere beliebige Kombinationen da- raus, umfassen. Das Pressenmodul kann zur Bearbeitung von Werkstücken aus Metall, z. B. Blech, oder von Werkstücken, die zumindest teilweise aus Metall bestehen, sowie von Werkstücken, die aus mehreren gleichen oder unter- schiedlichen Materialien bestehen oder kombiniert sind, eingerichtet sein.

Das Pressenmodul ist eingerichtet zur modularen Integration in eine Pressenli- nie (oder: Pressenstraße) mit mehreren Bearbeitungsstationen, wobei jede Be- arbeitungsstation jeweils ein separates Pressenmodul umfassen kann. Insbe- sondere kann ist das Pressenmodul eingerichtet zur modularen Integration bzw. Installation an einem Pressenmodulstellplatz einer Pressenlinie, der mo- dular austauschbar mit Pressenmodulen bestückbar ist.

Das Pressenmodul kann einen, insbesondere umfangsseitig geschlossenen, Pressenrahmen, und einen am Pressenrahmen bewegbar, insbesondere hin- und-her bewegbar, montierten und zur Werkstückbearbeitung ausgebildeten Pressenstößel umfassen.

Das Pressenmodul kann ferner einen Antrieb umfassen, der, einerseits, mit dem Pressenstößel antriebstechnisch gekoppelten ist, und, andererseits, am Pressenrahmen befestigt ist. Der Antrieb kann eine pneumatische, elektrische, und/oder hydraulische Antriebseinheit, insbesondere eine beliebige Kombina- tion der genannten Antriebskonzepte, umfassen, mit welcher pneumatische, elektrische, und/oder hydraulische Energie in mechanische Bewegungsenergie zum Bewegen des Stößels umgewandelt werden kann.

Das Pressenmodul umfasst ferner einen dem Pressenstößel zugeordneten, in- nerhalb des Pressenrahmens ausgebildeten und zur Werkstückbearbeitung ein- gerichteten Arbeitsraum. Ferner kann das Pressenmodul einen zum Pressenstö- ßel bezüglich des Arbeitsraums gegenüberliegend oder in einem vorgegebenen Winkel dazu angeordneten Pressentisch, weiteren Pressenstößel, oder ein Ziehkissen umfassen.

Das Pressenmodul umfasst ferner eine bzw. die Handhabungseinrichtung (o- der: Transporteinrichtung ) für Werkstücke, mit einer in Form der Handha- bungseinheit ausgebildeten zweiten Handhabungseinheit mit zumindest einem, an einer quer, insbesondere senkrecht, zur Beschickungsrichtung, oder quer, insbesondere senkrecht, zur Entschickungsrichtung des Pressenmoduls bzw. des Arbeitsraums, gelegenen Breitseite des Pressenrahmens angeordneten, insbesondere am Pressenrahmen befestigten, und dem Arbeitsraum vor- oder nachgeschalteten zweiten Manipulator (insbesondere: Verschiebeschlitten).

In Ausgestaltungen kann die Handhabungseinheit (auch: zweite Handhabungs- einheit) beispielsweise derart eingerichtet sein, dass diese den Gang der Werk- stücke in dem zum Fertigungs- oder Arbeitsraum vor- oder nachgeschalteten Bereich des Fertigungskanals einer Fertigungslinie unterstützt bzw. festlegt. Beispielsweise kann die Handhabungseinheit mit der oder den weiteren Hand- habungseinheiten in synchroner Weise betrieben werden, so dass ein Werk- stücktransport zwischen den Fertigungs- oder Arbeitsräumen zweier unmittel- bar aufeinanderfolgenden Fertigungsmodule möglich ist. Insbesondere kann die Handhabungseinheit als eine Art Zwischenablage ausgebildet sein oder be- trieben bzw. eingesetzt werden, so dass an der Zwischenablage z. B. Werkstü- cke zwischen zwei Bearbeitungsstationen, insbesondere im Rahmen eines ge- takteten Transports der Werkstücke entlang der Fertigungs- oder Bearbei- tungslinie, abgelegt werden können, beispielsweise bevor die Werkstücke einer nachgeschalteten Fertigungs- oder Bearbeitungsstation zugeführt werden.

In Ausgestaltungen kann der zumindest eine zweite Manipulator zumindest eine dem Arbeitsraum in Bearbeitungsrichtung vor- oder nachgeschaltete, und vorzugsweise an der Breitseite ortsfest angebrachte Werkstückablage umfas- sen. Die Werkstückablage kann beispielsweise derart angeordnet und einge- richtet sein, dass in einer Pressenlinie ein Werkstück vom Arbeitsraum durch einen ersten Manipulator eines Pressenmoduls auf die Werkstückablage abge- legt werden kann. Von der Ablage kann das Werkstück beispielsweise ein Ma- nipulator einer nachfolgenden Bearbeitungsstufe, insbesondere ein erster Ma- nipulator eines nachfolgenden Pressenmoduls, gegriffen, und im Arbeitstakt der Pressenlinie weiterbewegt werden. Insbesondere kann ein Werkstück von der Ablage in den Arbeitsraum eines nachfolgenden Pressenmoduls überführt werden.

Durch Zwischenablage eines Werkstücks und einem korrespondierenden Be- trieb, insbesondere der ersten Manipulatoren, kann im Rahmen des hierin vor- geschlagenen modularen Aufbaus ein getakteter Betrieb zum Transport von Werkstücken entlang der Fertigungs- oder Bearbeitungslinie umgesetzt wer- den. Auch bei Austausch eines Fertigungsmoduls kann bei Verwendung der vorgeschlagenen Zwischenablage ein entsprechend getakteter Transport von Werkstücken in einfacher Weise wieder eingerichtet werden, insbesondere wenn die Handhabungseinheit am Fertigungsmodul, beispielsweise am Rah- men, montiert ist, und mit dem Fertigungsmodul eine funktionsfertige Einheit zur Verwendung in einer Fertigungslinie bildet. Ferner können Vereinfachungen im Hinblick auf Konstruktion und Funktion der weiteren Handhabungseinrich- tung erreicht werden.

In Ausgestaltungen kann der zumindest eine Verschiebeschlitten (auch : zweite Manipulator) parallel zur Breitseite und quer zur Beschickungsrichtung ver- schiebbar angebracht, und dem Fertigungs- oder Arbeitsraum in Fertigungs- bzw. Bearbeitungsrichtung längs der Fertigungslinie vor- oder nachgeschaltet sein. Mit dem Verschiebeschlitten kann ein Werkstück vom Fertigungsraum (auch : Arbeitsraum) weg lateral nach außen oder zum Fertigungsraum hin nach innen bewegt werden. In Ausgestaltungen können genau zwei Verschie- beschlitten vorhanden sein. In weiteren Ausgestaltungen kann an lediglich ei- ner Breitseite eine Handhabungseinheit vorhanden, insbesondere am Rahmen befestigt sein, oder es kann an beiden gegenüberliegenden Breitseiten jeweils zumindest eine Handhabungseinheit vorhanden, insbesondere am Rahmen be- festigt sein. Die Handhabungseinheiten können zumindest teilweise oberhalb oder unterhalb des Fertigungs- oder Arbeitsraums gelegen und montiert sein. Der Verschiebeschlitten und zugehörige Komponenten können beispielsweise am Pressenrahmen befestigt sein, so dass bei Austausch eines Pressenmoduls einer Pressenlinie auch entsprechende Handhabungseinheiten, Manipulatoren usw. mit ausgetauscht werden können.

Der Verschiebeschlitten kann beispielsweise derart eingerichtet sein, dass Werkstücke, insbesondere Werkstückstadien, z. B. während des Betriebs einer Fertigungslinie entnommen werden können, beispielsweise zu Prüfzwecken und dgl.. Beispielsweise können durch die lateral verschiebbaren Verschiebeschlit- ten entsprechende Werkstückstadien seitlich, d.h. lateral, aus der Fertigungsli- nie ausgeschleust werden.

Dazu kann z. B. die weitere Handhabungseinheit ein Werkstück auf einen Ver- schiebeschlitten ablegen, und der Verschiebeschlitten kann daraufhin das Werkstück lateral nach außen, beispielsweise zur Entnahme, transportieren. Gleichzeitig kann ein weiterer Schiebeschlitten in den Bereich des Arbeits- raums zu Ablagezwecken gefahren werden, so dass der getaktete Betrieb der Fertigungslinie, insbesondere Pressenlinie, weitergeführt werden kann.

Ferner ist es möglich, über einen entsprechenden Verschiebeschlitten für die Werkstückfertigung oder -bearbeitung benötigte (zusätzliche) Teile oder Kom- ponenten, wie z.B. Gewindeelemente oder sonstige Elemente zur Herstellung von Kompositbauteilen aus mehreren verschiedenen Werkstoffen, dem Ferti- gungs- oder Arbeitsraum zuzuführen. Insbesondere können entsprechende Komponenten seitlich, d.h. lateral, in die Fertigungs- oder Bearbeitungslinie eingeschleust werden.

In Ausgestaltungen kann der zumindest eine zweite Manipulator zumindest zwei Verschiebeschlitten umfassen, die mit einer Verschiebeeinheit, insbeson- dere einer Linearverschiebungseinheit, jeweils, insbesondere synchronisiert, an einer am Arbeitsraum gelegenen ersten Position und an einer vom Arbeitsraum lateral abgewandten zweiten Position, insbesondere einer lateral zumindest teilweise außerhalb des Pressenrahmens gelegenen zweiten Position, positio- nierbar sind.

Durch die Bereitstellung von zwei, insbesondere synchron, oder auch asyn- chron bewegbaren, Verschiebeschlitten ist es, wie bereits angedeutet, möglich, etwaige zusätzliche Komponenten zuzuführen oder Werkstücke bzw. Werk- stückstadien zu entnehmen ohne dass eine veränderte Taktung der Pressen- module innerhalb einer Pressenlinie erforderlich wäre.

In Ausgestaltungen kann einer der Verschiebeschlitten als Ablage am Ferti- gungs- oder Arbeitsraum positioniert sein, während der zweite Verschiebe- schlitten lateral außen positioniert ist, um z.B. ein Werkstück auszuschleusen, oder um dort z. B. mit zusätzlichen Komponenten bestückt zu werden.

Die Ablageeinheit bzw. der erste oder zweite Verschiebeschlitten kann/können in Ausgestaltungen mit einer oder mehreren zusätzlichen Prozessfunktionen bzw. Fertigungszwischenschritten verknüpft sein, wie beispielsweise: Werk- stück drehen, Werkstück markieren, und andere. Insbesondere ist es auf Grundlage der Handhabungseinheit möglich, zusätzliche Fertigungszwischen- schritte, z. B. zwischen zwei Umformoperationen zweier aufeinanderfolgender Pressenmodule in z. B. einer Pressenlinie, zu integrieren. In Ausgestaltungen kann der Rahmen eines Fertigungsmoduls, insbesondere Pressenmoduls, lateralseitig, d. h. an einer Lateralseite quer zur Beschickungs- richtung auf Höhe des Fertigungs- oder Arbeitsraums zumindest einen mit dem Fertigungs- oder Arbeitsraum kommunizierenden lateralen Durchbruch aufwei- sen, wobei der zumindest eine laterale Durchbruch zusammen mit den Arbeits- raum einen sich in lateraler Richtung, d.h. quer zur Beschickungsrichtung/Ar- beitsachse, erstreckenden Kanal ausbilden, der derart ausgebildet ist, dass ein im Fertigungs- oder Arbeitsraum befindliches Werkzeug, das beispielsweise mit einem Pressenstößel, einem Pressentisch oder einem Gegenstößel gekoppelt sein kann, in lateraler Richtung, insbesondere quer zur Beschickungsrichtung, entnommen, eingesetzt, gewechselt und/oder ausgetauscht werden kann.

In Ausgestaltungen kann der Rahmen zwei laterale Durchbrüche aufweisen, die an gegenüberliegenden Lateralseiten des Pressenrahmens und jeweils mit dem Arbeitsraum kommunizierend ausgebildet sind. Die beiden lateralen Durchbrü- che können zueinander fluchtend und derart ausgebildet, dass ein Werkzeug von einer Lateralseite aus entnommen bzw. eingesetzt, und dass von der ge- genüberliegenden Lateralseite ein anderes Werkzeug eingesetzt bzw. entnom- men werden kann.

In Ausgestaltungen können die beiden lateralen Durchbrüche bei lateraler Draufsicht, insbesondere betrachtet in Ebenen parallel zur Beschickungsrich- tung und Bewegungsrichtung des Pressenstößels, im Wesentlichen den glei chen Querschnitt aufweisen. Mittels des oder der Durchbrüche kann ein Werk- zeugwechsel in vergleichsweise einfacher Art und Weise durchgeführt werden, wobei ein Werkzeugwechsel alternativ auch durch Austausch eines ganzen bzw. kompletten Fertigungsmoduls, z. B. eines kompletten Pressenmoduls, er- folgen kann, was auf Grund des hierin vorgeschlagenen austauschbar modula- ren Aufbaus vergleichsweise einfach möglich ist.

In Ausgestaltungen kann zumindest einem des zumindest einen lateralen Durchbruchs eine, vorzugsweise am Rahmen, insbesondere Pressenrahmen, la- teralseitig befestigte, Transfereinheit zugeordnet sein, welche eingerichtet ist zur Unterstützung bzw. Durchführung eines, beispielswiese manuellen, semi- automatischen, oder automatischen, Werkzeugwechsels. Beispielsweise kann die Transfereinheit zur Unterstützung eines Werkzeugwechsels an einem Pres- senstößel und/oder Pressentisch ausgebildet sein. Die Transfereinheit kann in Ausgestaltungen eine, insbesondere nach Art einer Rollenbahn ausgebildete, lateral vom Rahmen, insbesondere etwa waagrecht, vorspringende Förderein- heit umfassen, durch welche z. B. ein Werkzeug zum Arbeitsraum hin oder da- von weg bewegt werden kann.

In Ausgestaltungen kann der Pressenrahmen zumindest an einer Breitseite, insbesondere einer zur (Werkzeug-)Beschickungsrichtung senkrechten Seite des Pressenrahmens, in dem sich an den Arbeitsraum anschließenden Bewe- gungsbereich des Pressen-stößels offen ausgebildet sein. Vorzugsweise ist der Pressenrahmen beidseitig offen, d.h. der Pressenrahmen ist im Bewegungsbe- reich des Pressenstößels vorzugsweise durchbrochen, und weist beispielsweise einen den Pressenrahmen durchsetzenden Durchbruch auf. Basierend auf der beschriebenen offenen Ausbildung der Breitseite bzw. mittels der Durchbrüche kann eine verbesserte Zugänglichkeit für den Pressenstößel und darüber hin aus zum Arbeitsraum und/oder zu den im oder im Bereich des Arbeitsraums montierten Werkzeugen und anderen Komponenten, wie z. B. Manipulatoren, Handhabungseinheiten und dergleichen erreicht werden.

In Ausgestaltungen kann das Pressenmodul des Weiteren eine mechanische Verbindungseinheit (oder: Schnittstelle) umfassen, wobei die Verbindungsein- heit eingerichtet ist zum austauschbar mechanischen Koppeln des modular austauschbaren Pressenmoduls mit einer, insbesondere vorgegebenen, Platt- form (oder: einem Sockel oder einer Gegenschnittstelle), die einer Pressenlinie zugeordnet ist, oder von dieser umfasst ist, wobei die Plattform mehrere, mit Pressenmodulen modular bestückbare Pressenmodulstellplätze umfasst bzw. definiert, wobei die Pressenmodulstellplätze zur, insbesondere modularen, aus- tauschbaren Positionierung und Einrichtung von Pressenmodulen in der Pres- senlinie, insbesondere in einem Pressenmodulverbund, ausgebildet sind. Basierend auf einer entsprechend eingerichteten Plattform kann ein Pressen- modul vergleichsweise einfach in die Pressenlinie integriert und/oder gewech- selt werden, beispielsweise zu Wartungs- oder Reparaturzwecken. Die Stil I- standszeit der Pressenlinie kann minimiert und der Werkstückdurchsatz kann optimiert werden.

In Ausgestaltungen kann eine Verbindungseinheit, insbesondere Schiebe- schnittstelle, bzw. die Plattform vorhanden sein, die derart ausgebildet und eingerichtet ist, dass diese ein Einschieben oder Austauschen eines Ferti- gungsmoduls an einem modular bestückbaren Fertigungsmodulstellplatz, bzw., allgemeiner formuliert, an einen modular bestückbaren Fertigungs- oder Bear- beitu ngsstel I platz in einer Fertigungslinie, z. B. einer Pressenlinie, ermöglicht. Die Verbindungseinheit/Plattform kann dazu eingerichtet sein, die Reihenfolge aufeinanderfolgender Fertigungsmodule und/oder Fertigungs- oder Bearbei- tungsstationen zu ändern, beispielsweise durch Vertauschen zweier oder meh- rerer Fertigungsmodule, und/oder den durch Veränderung des Abstands zweier aufeinanderfolgender Fertigungsmodule und/oder Fertigungs- oder Bearbei- tungsstationen der Fertigungslinie.

In Ausgestaltungen kann die Steuerschnittstelle und korrespondierende Kom- plementärsteuerschnittstelle eingerichtet sein zur Übertragung von elektrischer Energie zum Fertigungsmodul und/oder zur Übertragung und/oder Austausch von Betriebsparametern oder Steuerparametern.

Mit korrespondierenden Schnittstellen können der Austausch/Wechsel eines Fertigungsmoduls in einer Fertigungslinie, insbesondere die Entnahme und das Einsetzen eines Fertigungsmoduls, sowie beispielsweise die steuerungstechni- sche Einbindung eines Fertigungsmoduls in eine Fertigungslinie bzw. die steue- rungstechnische Trennung eines Fertigungsmoduls von der Fertigungslinie, vereinfacht werden. Betriebsparameter und/oder Steuerparameter zur Steuerung des Fertigungs- moduls können beispielsweise über eine Datenverbindung mit einem überge- ordneten Steuerrechner und/oder lokalen oder entfernten Datenspeicher, ins besondere uni- oder bidirektional, ausgetauscht werden.

Am Fertigungsmodul erfasste Betriebs- und Prozessparameter, wie z.B. Um- formdrücke, Press- und Prozesswerte, können am jeweiligen Fertigungsmodul verarbeitet bzw. verwendet werden, und/oder an eine übergeordnete Rech- nereinheit, Steuerung, insbesondere eine mit dem Fertigungsmodul über eine Datenübertragungsverbindung verbundene Rechnereinheit übertragen werden, beispielsweise zu Bearbeitungs-, Verarbeitungs-, und Auswertungszwecken.

Aufgrund des modularen Aufbaus der hierin vorgeschlagenen Fertigungslinie, insbesondere Pressenlinie, mit mehreren einzelnen Fertigungsmodulen, insbe- sondere Pressenmodulen, an entsprechenden modular bestückbaren Ferti- gungsmodulstellplätzen, insbesondere Pressenmodulstellplätzen, bzw. Bearbei- tungseinheiten an entsprechenden modular bestückbaren Bearbeitungsstell- plätzen, ist es insbesondere möglich, Betriebs- und Fertigungsparameter für einzelne Werkstückstadien an den jeweiligen Fertigungsmodulen, insbesondere Pressenmodulen oder Bearbeitungseinheiten gesondert zu ermitteln und/oder gesondert einzustellen bzw. einzurichten.

Insbesondere können bei den hierin vorgeschlagenen Fertigungsmodulen, die in Ausgestaltungen lediglich eine Fertigungs- oder Bearbeitungsstufe umfas- sen, Prozessparameter für einzelne Fertigungs- oder Bearbeitungsstufen ein- zeln erfasst und/oder eingestellt werden, wodurch sich die vorgeschlagene mo- dulare Konfiguration mit einzelnen Fertigungsmodulen von herkömmlichen Fer- tigungslinien, z. B. Großstufenpressen, unterscheidet, bei welchen mehrere Be- arbeitungsstufen durch zwangsweise gekoppelte Bewegungsabläufe in einem einheitlichen Fertigungsraum durchgeführt werden. Bei Großstufenpressen o- der Mehrstufenpressen können beispielsweise Press- und Prozessparameter für einzelne Press-Bearbeitungsstufen nicht gesondert erfasst werden. Insoweit bietet der vorgeschlagene modulare Aufbau insbesondere Vorteile im Hinblick auf Prozess- und Qualitätskontrolle. Im Gegensatz zu solchen Großstufenpres- sen können die Fertigungsschritte der hierin vorgeschlagenen Fertigungslinie im Rahmen einer Taktung im Wesentlichen entkoppelt durchgeführt werden, so dass eine Prozess- und Qualitätskontrolle für einzelne Fertigungsschritte und - Operationen möglich wird.

Davon abgesehen, erfordern beispielsweise herkömmliche Großstufenpressen oder Mehrstufenpressen, im Unterschied zu dem hierin vorgeschlagenen modu- laren Aufbau, vergleichsweise schwere und massive Stößel. Mit dem hierin vor- geschlagenen modularen Aufbau ist es im Zusammenhang mit Pressenmodulen im Vergleich zu herkömmlichen Großstufenpressen oder Mehrstufenpressen insbesondere möglich, die durch die Stößel definierte, und zur Durchführung mehrerer Bearbeitungsschritte erforderliche bewegte Masse pro Bearbeitungs- stufe zu reduzieren, woraus Energieeinsparungen resultieren können.

Ferner können mit dem modularen Aufbau u.a. Vorteile im Hinblick auf die Ge- nauigkeit bzw. Feinheit der Steuerung der Fertigungsschritte, beispielsweise der Stößel erreicht werden. Beispielsweise können mehrere vergleichsweise kleine Stößel einzelner Bearbeitungsstufen ggf. einfacher und genauer gesteu- ert werden als ein alle Bearbeitungsstufen einschließender großer Stößel.

In Ausgestaltungen kann eine Pressenlinie mit mehreren, zumindest jedoch zwei, entlang einer Bearbeitungslinie angeordneten Pressenmodulen vorgese- hen sein. Die Pressenmodule können entsprechend einer der hierin beschriebe- nen Ausgestaltungen entsprechend eines Fertigungsmoduls der Erfindung aus- gebildet sein. Insbesondere können die Pressenmodule die Handhabungsein- richtung aufweisen und/oder mit einer entsprechenden Plattform mit mehreren modular austauschbar bestückbaren Pressenmodulstellplätzen austauschbar gekoppelt sein.

Die hierin vorgeschlagene Modularisierung betrifft insbesondere die mechani- sche Einbindung bzw. Integration eines Fertigungsmoduls sowie die steue- rungstechnische Integration eines modular austauschbaren Fertigungsmoduls. Insbesondere ist es durch die Modularisierung möglich, die reparatur- oder wartungsbedingten Stillstandszeiten der Fertigungslinie zu verringern, denn beispielsweise kann ein defektes Fertigungsmodul entnommen und in einfacher Weise gegen ein funktionstüchtiges Austauschfertigungsmodul ausgetauscht werden. Eine Reparatur des defekten Fertigungsmoduls kann z. B. außerhalb der Fertigungslinie erfolgen, zu Zeiten in denen die Fertigungslinie mit dem Austauschfertigungsmodul betrieben wird. Mithin ergeben sich vorteilhafte Be- triebszeiten und Werkstückdurchsätze.

Jedoch ist nicht nur ein Austausch zu Wartungs-, Reparatur- oder Reinigungs- zwecken möglich. Der vorgeschlagene modulare Aufbau und die hierin vorge- schlagene Modularisierung ermöglichen es ferner, Bearbeitungsplätze der Fer- tigungslinie variabel zu bestücken.

Ferner ermöglicht die vorgeschlagene Modularisierung eine vergleichsweise einfache steuerungstechnische Einrichtung von Fertigungsmodulen, sei es bei Verwendung als Einzelfertigungsmodul, oder bei Verwendung in einem Ferti- gungsverbund innerhalb einer modular aufgebauten Fertigungslinie.

In Ausgestaltungen kann die Fertigungslinie mehrere, zumindest jedoch zwei, Montagesockel umfassen, die ausgebildet sind zur austauschbaren Aufnahme eines Fertigungsmoduls, wobei ein jeweiliges Fertigungsmodul eine zum me- chanischen Ankoppeln an den Montagesockel ausgebildete Montageschnitt- steile umfassen kann. Die Montagesockel können beispielsweise durch eine wie bereits weiter oben beschriebene Plattform, umfassend z. B. ein Schienensys- tem, bereitgestellt werden. Durch eine geeignete Schnittstellenkombination kann ein Austausch oder Ersatz eines Fertigungsmoduls in vergleichsweise kur- zer Zeit und mit vergleichsweise geringem Aufwand durchgeführt werden.

In Ausgestaltungen können der Montagesockel und die Montageschnittstelle zueinander korrespondierenden Kopplungs- und/oder Kupplungselemente um- fassen durch welche ein jeweiliges Fertigungsmodul (zerstörungsfrei) aus- tauschbar in die Fertigungs- oder Bearbeitungslinie integriert werden kann. Beispielsweise kann ein Führungssystem, insbesondere ein Schienen-Rollensys- tem vorgesehen sein, welches eine Verschiebung einzelner Fertigungsmodule ermöglicht. Ferner können zur Fixierung der Fertigungsmodule an jeweiligen Fertigungsmodulstellplätzen und/oder an den Fertigungsmodulen entspre- chende (Schnell-)Montageelemente oder -Schnittstellen vorhanden sein. Inso- weit kann ein Fertigungsmodul integriert werden, indem dieses, insbesondere als Ganzes, d.h. als eine einzige Funktionseinheit, über die Plattform, bzw. das Führungssystem/Schienen-Rollensystem an den jeweiligen Fertigungsmodul- Stellplatz bewegt, und anschließend über die Montageelemente fixiert wird. Umgekehrt kann ein Fertigungsmodul entnommen werden, indem die Monta- geelemente gelöst, und das Pressenmodul, insbesondere als Ganzes, d.h. als eine einzige Funktionseinheit, über das Führungssystem/Schienen-Rollensys- tem entnommen wird.

Wie bereits erwähnt, kann eine Plattform der Fertigungslinie erste Führungs- elemente, z. B. Schienen, aufweisen, und die Fertigungsmodule können korres- pondierende zweite Führungselemente, z. B. Rollen, aufweisen. Andere Füh- rungselemente und Führungseinheiten, insbesondere Gleitführungen, Rollen- führungen usw., sind denkbar.

Ein zu einem Fertigungsmodulstellplatz korrespondierender Montagesockel kann beispielsweise als schachtartiger Einschub ausgebildet sein, oder einen derartigen Einschub umfassen, wobei der Einschub derart ausgebildet sein kann, dass ein Fertigungsmodul in einer Richtung senkrecht, insbesondere la- teral, zur Bearbeitungslinie aus der Fertigungslinie entnommen werden kann. Ein entsprechendes Führungssystem kann beispielsweise quer bzw. lateral, ins besondere senkrecht, zur Fertigungslinie oder Bearbeitungslinie verlaufende Führungen, z.B. Schienen, umfassen.

In Ausgestaltungen kann der Einschub ein (Zwangs-)Führungssystem, insbe- sondre Linearführungssystem, vorzugsweise ein Schienensystem, umfassen, mit welchem jeweils eines der Fertigungsmodule, insbesondere Pressenmodule, koppelbar und senkrecht zur Fertigungslinie insbesondere Bearbeitungslinie, verschiebbar ist. Das Führungssystem kann derart eingerichtet sein, dass ein jeweiliges Fertigungsmodul senkrecht zur Fertigungslinie entnehmbar, einsetz- bar und/der austauschbar ist.

Ferner kann das Führungssystem so eingerichtet sein, dass ein jeweiliges Fer- tigungsmodul derart positionierbar ist, dass dessen Fertigungsraum fluchtend zum Fertigungskanal liegt, oder dass dessen Fertigungsraum außerhalb der Fertigungslinie gelegen ist.

Mit entsprechenden Führungssystemen kann der zum Austausch eines Ferti- gungsmoduls benötigte Aufwand deutlich reduziert werden. Ferner können ein- zelne Fertigungsmodule aus dem Fertigungsverbund z. B. seitlich oder lateral herausgezogen werden, wodurch die Zugänglichkeit zu den Komponenten des jeweiligen Fertigungsmoduls bei Bedarf, z. B. bei kurzen Wartungs- oder Reini- gungsarbeiten, verbessert werden kann.

In Ausgestaltungen kann der Fertigungsmodulstellplatz des oder der Ferti- gungsmodule auf einem Untergrund fest vorgegeben sein, oder der Fertigungs- modulstellplatz kann auf einem Untergrund in der Lage in einer oder zwei Di- mensionen, insbesondere längs und/oder quer zur Fertigungslinie veränderbar, ausgebildet sein.

In Ausgestaltungen kann die Fertigungslinie bzw. das Fertigungssystem des Weiteren eine mit einer über eine kabelgebundene oder kabellose Datenkom- munikation, insbesondere einen Steuerbus, mit einer Fertigungsliniensteuerung gekoppelte Steuerschnittstelle umfassen. Die Steuerschnittstelle kann einge- richtet sein zur signaltechnischen und steuerungstechnischen, insbesondere kabelgebundenen oder kabellosen, Kopplung mit einer Komplementärschnitt- stelle eines austauschbaren Fertigungsmoduls, und ferner zur, insbesondere uni- oder bidirektionalen, Übermittlung von Steuerbefehlen und/oder Betriebs- parametern des Fertigungsmoduls. In Ausgestaltungen kann zumindest eines der austauschbaren Fertigungsmo- dule eine Fertigungsmodulsteuerung umfassen, durch welche der Betrieb der Komponenten des Fertigungsmoduls zumindest teilweise, vorzugsweise voll- ständig, steuerbar ist. Mit einer entsprechenden Steuerung kann ein jeweiliges Fertigungsmodul flexibel eingesetzt werden, und im Verbund innerhalb einer Fertigungslinie, alleine als einzelnes Fertigungsmodul, oder in verschiedenen Fertigungslinien betrieben und verwendet werden.

In Ausgestaltungen kann die Fertigungslinie des Weiteren eine Überwachungs- einheit zum Empfang, zur Erfassung und zur Verarbeitung von Betriebsparame- tern, insbesondere Fertigungs- und Prozessparametern, der einzelnen, insbe- sondere austauschbaren Fertigungsmodule umfassen. Insbesondere kann so der Betrieb der Fertigungsmodule, insbesondere einzelner Fertigungsschritte, überwacht und bei Bedarf dokumentiert werden.

Ein synchroner, insbesondere synchron getakteter, Betrieb der Fertigungsmo- dule in einer Fertigungslinie kann beispielsweise durch eine übergeordnete Mastersteuerung, die steuerungstechnisch mit den an den jeweiligen Ferti- gungsmodulstellplätzen befindlichen Fertigungsmodulen, insbesondere deren Steuerungen, verbunden ist, gesteuert werden.

In Ausgestaltungen kann die Fertigungslinie des Weiteren zumindest eine in die Fertigungslinie, insbesondere modular, integrierbare Puffereinheit (insbe- sondere: Werkstückpuffereinheit) umfassen. Die Puffereinheit kann ausgebildet sein zur Aufnahme und zum Zwischenspeichern (oder: Zwischenpuffern) von Werkstücken, insbesondere teilbearbeiteten Werkstücken.

Die Puffereinheit kann in Ausgestaltungen mit einer Handhabungs- oder Trans- fereinheit eines stromaufwärts gelegenen Fertigungsmoduls zur Zufuhr von Werkstücken, und mit einer weiteren Handhabungs- oder Transfereinheit eines stromabwärts gelegenen Fertigungsmoduls zur Entnahme von zwischengepuf- ferten Werkstücken koppelbar oder gekoppelt sein. Die Puffereinheit kann beispielsweise derart eingerichtet sein, dass darin Werkstücke zwischengespeichert werden können, um beispielswiese den Wech- sel bzw. die Neubestückung der Fertigungslinie mit Ausgangsmaterial, wie ei- nem Blech-Bund (Coil) bei einer Pressenlinie und/oder den Austausch eines Fertigungsmoduls überbrücken zu können.

In Ausgestaltungen kann ein hierin weiter oben oder nachfolgend beschriebe- nes Fertigungsmodul, insbesondere Umformmodul oder Pressenmodul, dazu eingerichtet sein, austauschbar, insbesondere modular austauschbar, in eine hierin beschriebene Fertigungslinie mit mehreren modular bestückbaren Ferti- gungsmodulstellplätzen integriert zu werden, wobei der Begriff austauschbar insbesondere einen (zerstörungsfreien) kurzfristigen Wechsel und/oder Tausch eines der Fertigungsmodule umfassen soll, ohne dabei den Betrieb der Ferti- gungslinie langfristig zu beeinträchtigen.

In Ausgestaltungen ist ein Verfahren zum Einrichten einer modular mit Ferti- gungsmodulen, insbesondere Umformmodulen oder Pressenmodulen, bestück- baren Fertigungslinie, z. B. Umformlinie oder Pressenlinie, vorgesehen wobei die Fertigungslinie entsprechend einer hierin beschriebenen Ausgestaltung ein- gerichtet sein kann, und wobei die Fertigungslinie mit zumindest einem, als Ganzes (modular) austauschbaren Fertigungsmodul, insbesondere ausgebildet nach einem der hierin beschriebenen Ausgestaltungen, bestückt oder bestück- bar ist. Vorzugsweise wird ein Fertigungsmodul an einer mit einem entspre- chenden Fertigungsmodul variabel bzw. modular bestückbare Fertigungs- oder Bearbeitungsposition bzw. an einem entsprechenden Fertigungsmodulstellplatz eingerichtet oder integriert.

Das vorgeschlagene Verfahren kann insbesondere die folgenden Schritte um- fassen :

an der zumindest einen modular bestückbaren Fertigungsposition bzw. dem modular bestückbaren Fertigungsmodulstellplatz wird ein austauschbares Fertigungsmodul über mechanische Kopplungselemente zum austauschbaren Wechsel eines Fertigungsmoduls mechanisch installiert; und

das installierte Fertigungsmodul wird steuerungstechnisch mit einer Master-Steuerung der Fertigungslinie verbunden und in den Betriebsablauf längs der Fertigungslinie integriert.

In Ausgestaltungen des Verfahrens können, vorzugsweise nach steuerungs- technischem Anschluss des austauschbaren Fertigungsmoduls, insbesondere Pressenmoduls, Steuerparameter zur Steuerung des austauschbaren Ferti- gungsmoduls auf das austauschbar integrierte Fertigungsmodul übertragen werden. Die Steuerparameter, z. B. Press- und Prozessparameter, können bei spielsweise von einer über eine Datenkommunikation mit dem Fertigungsmodul verbundene, und zur Steuerung aller Fertigungsmodule ausgebildeten Master- steuerung der Fertigungslinie übertragen werden.

In Ausgestaltungen des Verfahrens können, vorzugsweise nach steuerungs- technischem Anschluss eines oder mehrerer, insbesondere aller, modular aus- tauschbarer Fertigungsmodule, Steuerparameter zur Ansteuerung des modular austauschbaren Fertigungsmoduls und/oder zur Ansteuerung der Gesamtheit der Fertigungsmodule und Bearbeitungseinheiten der Fertigungslinie, auf eine bzw. die Mastersteuerung der Fertigungslinie übertragen werden.

In Ausgestaltungen des Verfahren können nach Installation des oder der mo- dular austauschbaren Fertigungsmodule Steuerparameter zum Betrieb des Fer- tigungsmoduls und/oder Steuerparameter zum Betrieb der Fertigungslinie von einem in ein Kommunikationsnetzwerk am Ort der Fertigungslinie integrierten Speicher, oder von einem vom Ort der Fertigungslinie örtlich entfernten (oder: getrennten) Speicher (insbesondere Cloud-Speicher) oder Rechner über ein weiteres Kommunikationsnetzwerk zum Kommunikationsnetzwerk der Ferti- gungslinie, beispielsweise ein Steuer- oder Daten-Bus, zum Zwecke der Steue- rung der (modular aufgebauten) Fertigungslinie übertragen werden. In Ausgestaltungen ist ein Verfahren zur Erstellung von Betriebsparametern für eine, insbesondere nach einer hierin beschriebenen Ausgestaltung ausgebilde- ten, Fertigungslinie, mit z. B. mehreren modulartig austauschbar bestückbaren Fertigungsmodulstellplätzen, vorgesehen. Bei dem vorgeschlagenen Verfahren wird an einem (insbesondere einzelnen) gemäß einer der hierin beschriebenen Ausgestaltungen für ein Fertigungsmodul ausgebildeten Erprobungsfertigungs- modul (insbesondere: Try-Out-Fertigungsmodul), oder an einer gemäß einer der hierin beschriebenen Ausgestaltungen für eine Fertigungslinie ausgebilde- ten Erprobungs-Fertigungslinie (insbesondere: Try-Out-Fertigungslinie) ein Be- triebs- und/oder Steuerparameterdatensatz korrespondierend zu einer vorge- gebenen Betriebsweise, und optional vorgegebenen Anzahl und Art von Ferti- gungs- oder Bearbeitungsstationen, und Werkzeugen, im Probelauf erstellt.

Der erstellte Betriebs- und/oder Steuerparameterdatensatz wird zur Konfigura- tion, d.h. zum Zwecke der steuertechnisch betriebsbereiten Einrichtung, des/der zum Erprobungsfertigungsmodul/zur Erprobungsfertigungslinie im We- sentlichen identisch, vorzugsweise vollständig identisch, aufgebauten Ferti- gungsmoduls/Fertigungslinie unmittelbar an das Fertigungsmodul/die Ferti- gungslinie über einen Datenkommunikationsweg übertragen, oder in einem zur Übertragung an das Fertigungsmodul/die Fertigungslinie vorgesehenen Zwi schenspeicher gespeichert.

In Ausgestaltungen kann der Betriebs- und/oder Steuerparameterdatensatz vom Zwischenspeicher zum Zwecke der betriebsbereiten Einrichtung an das Fertigungsmodul bzw. die Fertigungslinie übertragen werden.

Vorzugsweise sind alle Fertigungsmodule, oder zumindest eine Gruppe von Fertigungsmodulen, einer Bearbeitungseinheit oder einer Fertigungslinie gleich aufgebaut. Das hat den Vorteil, dass ein einzelnes Fertigungsmodul, oder ei- nige wenige Fertigungsmodule, als Try-Out Modul ausreicht/en, um die jeweils identisch aufgebauten Fertigungsmodule der Fertigungslinie einrichten zu kön- nen, beispielsweise im Zusammenhang mit dem Einrichten und Einfahren von Fertigungs- oder Bearbeitungswerkzeugen. In Ausgestaltungen kann ein Verfahren zum betriebsbereiten Einrichten einer zur Werkstückherstellung ausgebildeten Fertigungslinie, mit z. B. mehreren mo- dulartig austauschbar bestückbaren Fertigungsmodulstellplätzen, vorgesehen sein, wobei die Fertigungslinie entsprechend einer der hierin vorgeschlagenen Ausgestaltungen ausgebildet sein kann. Das Verfahren kann auch oder alterna- tiv dazu vorgesehen sein, zumindest ein in eine Fertigungslinie, mit z. B. meh- reren modulartig austauschbar bestückbaren Fertigungsmodulstellplätzen, inte- griertes Fertigungsmodul, das entsprechend einer hierin beschriebenen Ausge- staltung ausgebildet ist, betriebsbereit einzurichten.

Das vorgeschlagene Verfahren umfasst den Schritt des Einlesens eines Be- triebs- und/oder Steuerparameterdatensatzes von einem tragbaren Speicher- medium, einem mit einem Datenkommunikationsnetzwerk verbundenen lokalen Datenspeicher oder Rechner, oder einem mit einem Datenkommunikationsnetz- werk verbundenen räumlich entfernten Datenspeicher oder Rechner, beispiels- weise in einer Cloud-basierten Datenkommunikationsumgebung.

Insbesondere können mit dem vorgeschlagenen Verfahren an einer Try-Out Modul ermittelte Betriebs-, Steuer- und/oder Prozessparameter, bei entspre- chend identisch aufgebauten Fertigungsmodulen einer Fertigungslinie eingele- sen werden, so dass die Fertigungslinie bzw. ein oder mehrere Fertigungsmo- dule der Fertigungslinie betriebsbereit eingerichtet sind. Nach Einlesen der Be- triebs- und/oder Steuerparameter kann die Fertigungslinie in Betrieb gesetzt werden, so dass der am Ort der Fertigungslinie erforderliche Zeitaufwand zum betriebsbereiten Einrichten der Fertigungslinie, z. B. zum Einrichten oder Ein- fahren von Werkzeugen, als Ganzes bzw. von einem oder mehreren Ferti- gungsmodulen einer jeweiligen Fertigungslinie, deutlich verringert werden kann.

In Ausgestaltungen kann das Verfahren einen Verfahrensschritt umfassen, in welchem zumindest ein Fertigungsmodul der Fertigungslinie, z. B. an einem je- weiligen Fertigungsmodulstellplatz, eingesetzt oder ausgetauscht wird, und in welchem Betriebs- und/oder Steuerparameter für das eingesetzte oder ausge- tauschte Fertigungsmodul an der Fertigungslinie vom Speichermedium, dem lo- kalen oder entfernten Datenspeicher eingelesen werden. Die Betriebs- und/o- der Steuerparameter(-datensätze) können in eine dem jeweiligen Fertigungs- modul lokal zugeordnete Steuereinheit und/oder in eine den Fertigungsmodu- len zugeordnete Hauptsteuereinheit, insbesondere eine Master-Steuereinheit eingelesen werden. Dadurch ist es möglich, einzelne Fertigungsmodule, die je- weiligen Bearbeitungsstationen der modular mit Fertigungsmodulen bestückba- ren Fertigungslinie zugeordnet sind, in einfacher Weise auszutauschen, und nach Austausch mit vergleichsweise geringem Zeitaufwand betriebsbereit ein- zurichten.

In Ausgestaltungen kann das Verfahren den weiteren Verfahrensschritt umfas- sen gemäß welchem zusätzlich zu den Betriebs- und/oder Steuerparametern zumindest ein, vorzugsweise sämtliche, zu den Betriebs- und/oder Steuerpara- metern gehörigen Werkzeuge in jeweilige Fertigungsmodule eingesetzt wer- den. Insbesondere ist auf diese Weise eine zeitoptimierte Umrüstung und Ein richtung einer Fertigungslinie möglich.

In Ausgestaltungen ist eine Fertigungsanlage, insbesondere ein Bearbeitungs- zentrum, vorgesehen, welche eine modular mit Fertigungsmodulen bestückbare Fertigungslinie umfasst, die ein oder mehrere Fertigungsmodulstellplätze auf- weist, und nach einem der hierin beschriebenen Ausgestaltungen ausgebildet ist. Ferner ist gemäß Ausgestaltungen eine Fertigungsanlage vorgesehen, wel- che zumindest ein Fertigungsmodul nach einem hierin beschriebenen Ausge- staltungen umfasst.

Die hierin beschriebene Erfindung betrifft insbesondere ein Fertigungsmodul, und eine Fertigungslinie bzw. Fertigungsstraße, bei welcher ein oder mehrere der Fertigungsmodule an, insbesondere fest vorgegebenen, modular bestück- baren Installationsplätzen, insbesondere Fertigungsmodulstellplätzen, angeord- net sind, derart, dass ein bzw. die Fertigungsmodule flexibel und in einfacher Weise aus dem Verbund herausgenommen und durch ein im Wesentlichen identisches weiteres Fertigungsmodul ausgetauscht werden kann/können.

Die modular austauschbaren Fertigungsmodule können derart ausgebildet sein, dass diese im Wesentlichen an jeder beliebigen Bearbeitungsposition bzw. an jedem Fertigungsmodulstellplatz der Fertigungslinie, mit dem jeweiligen Bear- beitungswerkzeugen bestückt, verwendbar sind.

Ein oder mehrere der Fertigungsmodule in einer Fertigungslinie können insbe- sondere derart ausgebildet sein, dass diese in modulartig austauschbarerer Weise lösbar im Verbund integriert sind.

Eine wie hierin vorgeschlagene Fertigungslinie kann daher zwei oder mehrere Fertigungs- oder Bearbeitungspositionen umfassen an welche z.B. über korres- pondierende Wechsel-Schnittstellen, insbesondere Schnellwechsel-Schnittstel- len, Fertigungsmodule in lösbar austauschbarer Weise angeordnet werden kön- nen. Bei Defekt oder zur Wartung eines der Fertigungsmodule kann das jewei- lige Fertigungsmodul als Ganzes aus den Verbund entnommen, und durch ein anderes Fertigungsmodul, z.B. mit gleicher oder identischer Konfiguration, er- setzt werden. Auch ist es möglich, einzelne Fertigungsmodule zu entnehmen, und durch andere Fertigungs- oder Bearbeitungseinheiten zu ersetzen.

Eine Steuerung eines jeweiligen Fertigungsmoduls kann so eingerichtet sein, dass diese eine direkte Steuerung des Fertigungsmoduls ermöglicht, d.h. dass das Fertigungsmodul als Einzelpresse betreibbar ist. Im Fertigungsverbund, d.h. bei Integration des Fertigungsmoduls in eine Fertigungslinie mit modular bestückbaren Fertigungsmodulstellplätzen, kann eine übergeordnete Steuerung die Steuerungshoheit für die Fertigungsmodule im Fertigungsverbund überneh- men, und dabei beispielsweise den Betrieb der Fertigungsmodule und der zu- gehörigen Handhabungseinheiten synchronisieren. Die Steuerungen der einzel- nen Fertigungsmodule können beim Betrieb im Fertigungsverbund zur überge- ordneten Steuerung der Fertigungslinie in einem sog. Master-Slave Verhältnis stehen, bei dem Hauptsteuerungsaufgaben und synchronisierter Betrieb durch eine Master-Steuerung vorgegeben werden, und weitere Steuerungsaufgaben lokal am jeweiligen Fertigungsmodul zumindest teilweise durch eine Slave- Steuerung umgesetzt werden.

Das vorgeschlagene Fertigungsmodul kann ferner, wie bereits beschrieben, ein Werkzeugwechselsystem umfassen. Das Werkzeugwechselsystem kann derart ausgebildet sein, dass ein Werkzeugwechsel von einer oder von zwei (z. B. la- teralen) Seiten des Fertigungsmoduls aus möglich ist.

Bei einem einseitigen Werkzeugwechsel, d.h. unter Verwendung lediglich einer lateralen Seite, können das oder die bzw. ein oder mehrere Werkzeuge des Fertigungsmoduls, z. B. Ober- und/oder Unterwerkzeuge, beispielsweise ge- meinsam aus dem Einbauraum bzw. Arbeitsraum des Fertigungsmoduls, z.B. eines Pressenmoduls, entnommen werden, und anschließend kann ein neues Werkzeug-Paket, bestehend z. B. aus Ober-und Unterwerkzeug, in den Einbau- raum oder Fertigungs- bzw. Arbeitsraum gebracht werden. Hierzu können bei spielsweise am Fertigungsmodul vorhandene Werkzeugwechselkonsolen ver- wendet werden. Das neue Werkzeugpaket kann nach Einsetzen manuell oder automatisch fixiert werden.

Bei einem zweiseitigen Werkzeugwechsel, d.h. bei Verwendung beider latera- len Seiten, können das oder die Werkzeuge, z. B. ein Ober-und Unterwerkzeug gemeinsam in einer vorgegebenen Richtung zu einer Seite des Pressenmoduls hin, z. B. in Richtung der Rückseite oder Vorderseite des Pressenmoduls, ent- fernt werden, und gleichzeitig oder nacheinander kann das neue Werkzeug-Pa- ket von der gegenüberliegenden Seite (Vorderseite bzw. Rückseite) her in den Einbauraum eingebracht, und z. B. manuell oder automatisch fixiert werden.

Bei Verwendung des hierin vorgeschlagenen Pressenmoduls im Pressenverbund können mehrere der modulartig an entsprechenden Pressenmodulstellplätzen installierten Pressenmodule betrieben werden, und durch eine übergeordnete Mastersteuerung, die die Prozesshoheit übernimmt, gesteuert werden, wobei die Mastersteuerung dazu eingerichtet sein kann, die Pressenmodule und Werkstückbewegungen (oder: Werkstücktransfers) im Pressenverbund zu syn- chronisieren.

Im Fertigungsverbund, insbesondere innerhalb einer Fertigungslinie, kann bzw. können entsprechend einer Ausgestaltung der hierin vorgeschlagenen Erfin- dung zumindest ein Fertigungsmodul, oder mehrere, vorzugsweise alle, Ferti- gungsmodule, z. B. mittels eines Schienensystems, verschiebbar angeordnet sein, so dass ein jeweiliges Fertigungsmodul über das Schienensystem von ei- nem Fertigungsmodulstellplatz aus dem Fertigungsverbund entnommen, und, ebenfalls über das Schienensystem, z. B. durch ein Ersatzfertigungsmodul aus- getauscht werden kann. Insbesondere ist es damit möglich, im Störungsfall ein einzelnes oder mehrere der modulartig integrierten Fertigungsmodule aus dem Fertigungsverbund zu nehmen und eine oder mehrere Ersatzfertigungsmodule einzusetzen.

Ferner ist es möglich, ein oder mehrere Fertigungsmodule aus dem Fertigungs- Verbund zu entnehmen, um beispielsweise Platz im Fertigungsverbund zu schaffen, wenn, beispielsweise an Stelle eines an einem Fertigungsmodulstell- platz modulartig integrierten Fertigungsmoduls, andere Fertigungseinheiten eingefügt werden sollen, wie z. B. Schweißstation, Bearbeitungssysteme, Biege- stationen, Umformstation, 3D-Druckstation, etc..

Davon abgesehen können durch die freie Positionierbarkeit bzw. Einsetzbarkeit einzelner Fertigungsmodule an entsprechenden Fertigungsmodulstellplätzen in einfacher Weise unterschiedliche Bearbeitungsfolgen und Herstellungsprozesse umgesetzt werden, wobei insbesondere die Reihenfolge, Anzahl und/oder der Abstand der Fertigungsmodule je nach Anforderung flexibel eingestellt werden kann.

Ein hierin vorgeschlagenes Fertigungsmodul kann ferner dazu eingerichtet sein, Prozesswerte zu erfassen und an eine entsprechende Datenverarbei- tungseinheit zu übermitteln. Damit können an jeweiligen Prozessstufen, vor- zugsweise an allen Prozessstufen eines Fertigungsverbunds Prozesswerte, ins besondere separat, erfasst und gespeichert werden. Die Prozesswerte können lokal oder global zur weiteren Auswertung und Produktionsdatenverfolgung verwendet werden.

Die hierin vorgeschlagene Fertigungslinie und das hierin vorgeschlagene Ferti- gungsmodul ermöglichen auf Grundlage der modular bestückbaren Fertigungs- modulstellplätze eine variable Anlagenkonfiguration, die insbesondere skalier- bar auf sich ändernde Anforderungen in der Werkstückherstellung, insbeson- dere Blechumformung, ist. Bearbeitungsprozesse, wie Schneiden, Stanzen, Bie- gen oder Tiefziehen usw. können durch einzelne, jeweils gesonderte, und bei Bedarf einsetzbare Fertigungsmodule bzw. Bearbeitungsmodule umgesetzt bzw. dargestellt werden, so dass eine vorgegebene Bearbeitungsabfolge durch entsprechende Zusammensetzung Wahl der Bearbeitungsmodule in einfacher Weise umgesetzt werden kann.

Mögliche weitere Vorteile der hierin beschriebenen Erfindung liegen insbeson- dere darin, dass

- eine Fertigungslinie mit modular austauschbar bestückbaren Ferti- gungsstellplätzen umgesetzt werden kann;

- bei einer Fertigungslinie ein modularer Aufbau, der skalier- und im Wesentlichen frei konfigurierbar ist, umgesetzt werden kann;

- jedes Fertigungsmodul über eigene Steuerung und einen eigenen An- trieb verfügen kann, wodurch eine individuelle Steuerung des jeweil i- gen Bearbeitungsschritts möglich ist;

- vergleichsweise niedrige Bauhöhen erreicht werden können;

- eine Fertigungslinie auch ohne ein spezielles Fundament eingerichtet werden kann;

- beispielsweise ein Umformverbund, insbesondere Pressenverbund, mit Umformmodulen bzw. Pressenmodulen umsetzbar ist, in dem Hubzahlen > 50/min möglich sind, wobei eine Umformlinie Umform- module mit einer„Presskraft" von bis zu 50 t oder bis zu 100 t um- fassen können; - die Fertigungsmodule im Fertigungsverbund variabel vernetzbar sind, z. B. mittels Master-Slave-Steuerungen;

- eine Entnahme von Stadiengängen im laufenden Betrieb möglich ist;

- ein Werkzeugwechsel in einfacher Weise durchgeführt werden kann;

- neue Arbeitsschritte separat eingefahren werden können, beispiels- weise bereits im Werkzeugbau mittels sog. Try-Out-Modulen;

- ein, insbesondere durchgehender, Fertigungskanal ausgebildet wer- den kann, in dem die Werkstücke, beispielsweise getaktet, bewegt werden können;

- eine einfache Wartung und Instandhaltung möglich ist, indem de- fekte Fertigungsmodule und Baugruppen in einfacher Weise ausge- tauscht werden können, wodurch Lagerhaltung von Ersatzteilen ver- einfacht und Stillstandszeiten durch Defekt und/oder Wartung redu- ziert werden können.

Zum Werkzeugwechsel können beispielsweise hydraulische Kugelrollenleisten am Pressenrahmen angebracht sein, wobei die Tragkraft der Kugelrollenleiste entsprechend dem jeweiligen Werkzeuggewicht gewählt ist.

In Ausgestaltungen kann ein Fertigungsmodul dazu ausgebildet sein, in drei Betriebsarten betrieben zu werden : Einrichten, Einzelbetrieb, Automatik. In der Betriebsart "Einrichten" können beispielsweise alle Bewegungen mit reduzierter Geschwindigkeit durch Betätigung der Zweihand-Bedienung an einem Bedien- panel ausgeführt werden. Ein jeweiliger Befehl kann hier als Dauerbefehl ge- geben werden, d. h. lässt der Bediener ein entsprechendes Befehlsgerät los, so wird eine dazugehörige Bewegung gestoppt.

In der Betriebsart„Einzelbetrieb" können einzelne Fertigungsschritte, bei spielsweise Pressenhübe bei einem Pressenmodul, ausgelöst werden.

In der Betriebsart„Automatik" arbeiten sämtliche Fertigungsmodule im Ferti- gungsverbund und werden über die übergeordnete Steuerung synchronisiert. Eine erfindungsgemäß eingerichtete Fertigungslinie kann in folgenden Be- triebsarten betrieben werden : Einrichten, Einzelbetrieb; Dauerlauf; Dauerlauf mit Transfer; Werkzeugwechsel.

In der Betriebsart " Einrichten" können alle Fertigungs-Bewegungen mit redu- zierter Geschwindigkeit durch Betätigung entsprechender Befehlsgeräte ausge- führt werden. Ein jeweiliger Befehl kann als Dauerbefehl gegeben werden, d. h. wird man das entsprechende Befehlsgerät losgelassen, so wird die dazuge- hörige Bewegung gestoppt.

In der Betriebsart„Einzelbetrieb" kann ein kompletter Fertigungszyklus, bei spielsweise Pressenzyklus, mit normaler Geschwindigkeit ausgeführt werden

In der Betriebsart„Dauerlauf " kann ein Fertigungsmodul vollautomatisch be- trieben werden. Vor Starten des automatischen Ablaufs kann das Fertigungs- modul in eine Grundstellung gebracht werden.

In der Betriebsart„Dauerlauf mit Transfer " kann die gesamte Fertigungslinie vollautomatisch betrieben werden. Vor Starten des automatischen Ablaufs kann die Anlage in die Grundstellung gebracht werden. Der automatische Be- trieb kann jederzeit wieder gestoppt werden, wobei während des Stoppzu- stands z. B. Einrichtbewegungen oder -Operationen, beispielsweise im Handbe- trieb, möglich sind, so dass z.B. kleinere Störungen, betreffend beispielsweise den Materialfluss, beseitigt werden können. Anschließend kann der automati- sche Ablauf wieder gestartet werden, wobei die Anlage derart eingerichtet sein kann, dass für das anschließende Anfahren die Grundstellung nicht erneut an- gefahren zu werden braucht.

Ausführungsbeispiele der vorliegenden Erfindung werden anhand der nachfol- genden Figuren insbesondere anhand eines Umform- bzw. Pressenmoduls und einer Umform- bzw. Pressenlinie näher beschrieben. Es zeigen :

FIG. 1 eine perspektivische Ansicht eines Pressenmoduls ohne

eingesetzte Presswerkzeuge; FIG. 2 das Pressenmodul nach FIG. 1 mit eingesetzten Presswerkzeugen;

FIG. 3 das Pressmodul der FIG. 1 in einer Ansicht von oben;

FIG. 4 das Pressenmodul der FIG. 1 in einer Seitenansicht;

FIG. 5 das Pressenmodul der FIG. 2 in einer Seitenansicht; FIG. 6 das Pressenmodul der FIG. 1 in einer Frontansicht;

FIG. 7 das Pressenmodul der FIG. 2 in einer Frontansicht;

FIG. 8 eine Handhabungseinheit des Pressenmoduls;

FIG. 9 eine Pressenlinie mit mehreren Pressenmodulen; und

FIG. 10 ein Fertigungssystem mit Fertigungsmodulen, das in einer Konfi- guration mit abgewinkelter Fertigungslinie und zwischengeschalte- ter Puffereinheit ausgebildet ist.

FIG. 1 zeigt als Beispiel für ein Fertigungsmodul ein Umform- bzw. Pressenmo- dul 1 zur Bearbeitung, insbesondere zur Umformung, von Werkstücken, vor- zugsweise zumindest teilweise aus Metall, insbesondere Blech. Das Werkstück kann aus einem oder mehreren unterschiedlichen Materialen hergestellt wer- den, und beispielsweise Komponenten aus verschiedenen Metallen und/oder Plastik umfassen.

Das Pressenmodul 1 ist eingerichtet und ausgebildet zur modularen Integration in eine wie in FIG. 9 gezeigte Pressenlinie 2 mit mehreren aufeinanderfolgen- den Arbeitspositionen und den Arbeitspositionen zugeordneten, modular aus- tauschbar mit Pressenmodulen bestückbaren Pressenmodulstellplätzen. Das Pressenmodul 1 der FIG. 1 umfasst einen umfangsseitig geschlossenen, Pressenrahmen 3, einen an einer Innenflanke 4 des Pressenrahmens 3 beweg- bar montierten und gleitbar gelagerten Pressenstößel 5 zur Werkstückbearbei- tung.

Der Pressenstößel 5 ist antriebstechnisch mit einem Antrieb, im vorliegenden Fall einem Hydraulikzylinder 6 als Linearmotor gekoppelt, und kann durch ent- sprechenden Betrieb des Hydraulikzylinders 6 mittels einer (nicht explizit ge- zeigten Steuereinheit) auf- und abbewegt werden.

Der Antrieb, i.e. der Hydraulikzylinder 6, ist an einer Oberseite des Pressen- rahmens befestigt.

Der Pressenstößel 5 ist über an abgeschrägten Kanten der Innenflanken 4 an- gebrachte Gleitelemente 7, und korrespondierende, mit dem Pressenstößel 5 mechanisch verbundene Führungselemente 8, die korrespondierend zu den Kanten abgeschrägt sind, am Pressenrahmen gleitbar gelagert und montiert. Durch die Lagerung des Pressenstößels über vier, jeweils paarweise gegen- überliegende abgeschrägte Gleitkanten, kann eine im Wesentlichen verkip- pungsfreie Lagerung erreicht werden.

Das Pressenmodul 1 weist an den Bewegungsraum des Pressenstößels 1 an- schließend einen Arbeitsraum 9 auf, in welchem im Betrieb in zu bearbeitendes Werkstück platziert werden kann.

An den Arbeitsraum 9 anschließend und mit dem Arbeitsraum 9 kommunizie- rend ausgebildet sind am Pressenrahmen 3 zwei Ausnehmungen 10 ausgebil- det. Die Ausnehmungen 10 erstrecken sich beiderseits des Arbeitsraums 9 la- teral nach außen.

In jeder der Ausnehmungen 10 ist eine wie in FIG. 8 gezeigte erste Handha- bungseinrichtung 11 zum Transport von Werkstücken in und aus dem Arbeits- raum 9 angeordnet bzw. montiert. Gegenüberliegend zum Pressenstößel 5 ist am Pressenrahmen des Weiteren ein Pressentisch 12 vorhanden bzw. ausgebildet. In der Ausgestaltung gemäß der Figuren sind die innerhalb des Pressenrah- mens 3 ausgebildeten Räume zur Aufnahme des Pressenstößels 5, des Pres- sentisches 12 und der Arbeitsraum 9, und darüber hinaus die Ausnehmungen 10 als den Pressenrahmen 3 durchsetzende Durchbrüche ausgebildet, d.h. ent- sprechende Stellen des Pressenrahmens 3 sind als den Pressenrahmen 3 durchgreifende Durchsetzungen ausgebildet, wodurch z.B. die Zugänglichkeit zu den Komponenten des Pressenmoduls 1 verbessert, und das Gewicht eines Pressenmoduls 1 optimiert werden kann, was insbesondere vorteilhaft hinsicht- lich der modularen Austauschbarkeit der Pressenmodule 1 ist. An den Schmalseiten kann der Pressenrahmen 3 jeweils zwei an den Pressen- rahmenkanten vorspringende Flansche 13 bzw. Gurte aufweisen, so dass die Schmalseiten einen nach außen offenen U-förmigen Querschnitt aufweisen. Durch eine entsprechend Ausbildung der Schmalseiten kann insbesondere ein Kompromiss zwischen reduziertem Gewicht, ausreichender Verwindungssteifig- keit und Stabilität des Pressenrahmens erreicht werden. Die sich durch die Flansche 13 ergebenden im Querschnitt U-förmig ausgebildeten Schmalseiten sind aus der in FIG. 3 gezeigten Draufsicht gut zu erkennen.

Der Pressenrahmen 3 der vorliegenden Ausführung ist bezüglich der einer durch die Arbeitsachse A des Pressenstößels 5 verlaufenden Mittelebene sym- metrisch ausgebildet, was im Hinblick auf die Zusammenstellung mehrerer Pressenmodule 1 in einer Pressenlinie 2 und hinsichtlich der hierin vorgeschla- genen Modularität und modularen Austauschbarkeit von Pressenmodulen 1 von Vorteil sein kann.

Das Pressenmodul 1 umfasst des Weiteren eine zweite Handhabungseinrich- tung 14, welche an einer quer zur Beschickungsrichtung R gelegenen Breitseite B des Pressenrahmens 3 am Pressenrahmen 3 angebracht ist, insbesondere angeflanscht, sein kann, und in vorliegendem Beispiel dem Arbeitsraum 9 in Beschickungsrichtung R vorgeschaltet ist. In Frontansucht betrachtet ist die zweite Handhabungseinrichtung 14 zumindest teilweise unterhalb des Arbeits- raums angebracht. Die Befestigung der zweiten Handhabungseinrichtung 14 zumindest teilweise oberhalb des Arbeitsraums, insbesondere am Pressenrah- men, beispielsweise mit entsprechenden Greifern zum Greifen eines Werk- stücks oder anderer Komponenten, ist ebenfalls möglich.

Die zweite Handhabungseinrichtung 14 umfasst zwei Manipulatoren, die im vorliegenden Fall als Ablageschlitten 15 ausgebildet sind. Die Ablageschlitten 15 sind im vorliegenden Ausführungsbeispiel mit einer parallel zur Breitseite B verlaufenden Linearführung 16, insbesondere einer Linearführungsschiene mit korrespondierenden Antrieben, insbesondere Linearantrieben, gekoppelt. Die Linearführung 16 und die Ablageschlitten 15 sind derart ausgebildet, dass die Ablageschlitten in synchroner Weise parallel zur Breitseite 15 verschiebbar sind, derart, dass einer der Ablageschlitten 15 am Arbeitsraum 9 positioniert ist, während der zweite Ablageschlitten an einer am lateral äußeren Ende der Linearführung 16 positioniert ist, beispielsweise zumindest teilweise außerhalb des Pressenrahmens 3.

Mit der zweiten Handhabungseinrichtung 14 kann beispielsweise im laufenden Betrieb des Pressenmoduls 1 ein Werkstück herausgefahren, z. B. ausge- schleust, werden, indem der am Arbeitsraum 9 befindliche Ablageschlitten 15, bzw. Verschiebeschlitten, mit einem darauf befindlichen Werkstück, nach au- ßen bewegt wird. Gleichzeitig kann der außen befindliche Ablageschlitten 15 nach innen zum Arbeitsraum 9 bewegt werden, und kann dort zur Ablage bzw. Aufnahme eines Werkstücks verwendet werden.

Ferner kann mittels der zweiten Handhabungseinrichtung 14 ein zusätzliches Element, beispielsweise ein Konstruktionselement wie ein Gewindeelement und dergleichen, dem Arbeitsraum 9 zugeführt werden, um beispielsweise in einem Bearbeitungsschritt mit einem Werkstück verbunden oder in dieses integriert zu werden. Die zweite Handhabungseinrichtung 14 kann auch dazu verwendet werden wie oben bereits beschrieben, zusätzliche Prozessschritte zu integrieren, wie z. B. Drehen des Werkstücks, Markieren des Werkstücks, Schweißen, Schneiden usw..

FIG. 2 zeigt das Pressenmodul 1 mit eingesetzten Werkzeugen, wobei mit dem Pressenstößel 5 ein Oberwerkzeug 17, und mit dem Pressentisch 12 ein Unter- werkzeug 18 gekoppelt sind

Zum Wechsel der Werkzeuge 17, 18 umfasst das Pressenmodul 1 des Weiteren an einer Seite, insbesondere Schmalseite, des Pressenrahmens 3 befestigte Kugelrollenleisten 19, wobei die Kugelrollenleisten 19 dazu vorgesehen und ausgebildet sind, bei einem Werkzeugwechsel die Ober- und Unterwerkzeuge 17, 18 in den Arbeitsraum 9 und daraus heraus zu bewegen.

FIG. 4 und FIG. 5 zeigen Seitenansichten des Pressenmoduls 1, wobei aus die- sen Seitenansichten ersichtlich ist, dass der Pressenrahmen 3 an jeder Lateral- seite (eine der Lateralseiten ist in FIG. 4 und FIG. 5 in Draufsicht sichtbar) auf Höhe des Arbeitsraums 9 einen mit dem Arbeitsraum 9 kommunizierenden late- ralen Durchbruch 20 aufweist. Die lateralen Durchbrüche 20 sind derart ausge- bildet, dass diese zusammen mit dem Arbeitsraum 9 einen sich in lateraler Richtung, insbesondere senkrecht zur Werkstückflussrichtung R, erstreckenden Kanal ausbilden, der derart ausgebildet ist, dass ein im Arbeitsraum 9 befindli- ches Werkzeug in lateraler Richtung entnommen und eingesetzt werden kann. Im vorliegenden Beispiel weisen beide Durchbrüche 20 die gleiche Form und den gleichen Durchmesser auf, und sind bezüglich einer durch die Arbeitsachse A verlaufenden Mittelebene symmetrisch ausgebildet. FIG. 6 und FIG. 7 zeigen das Pressenmodul 1 in Frontansicht, wobei daraus gut zu erkennen ist, dass die ersten Handhabungseinrichtungen 11, in den Ausnehmungen 10 angeordnet sein können. Durch die Ausnehmungen 10 kann einerseits erreicht werden, dass die Bewegungsfreiheit und das zur Verfügung stehende Bewegungsvolumen für die erste Handhabungseinrichtungen 11 er- höht ist, wodurch sich Vorteile für den Transport von Werkstücken in den Ar- beitsraum 9 hinein und aus dem Arbeitsraum 9 heraus ergeben. Ferner kann ein vergleichsweise kompakter Aufbau umgesetzt werden.

Insbesondere bieten sich Vorteile für die Platzierung und Positionierung eines Werkstücks am Unterwerkzeug 18, sowie für die Entnahme eines Werkstücks aus dem Unterwerkzeug 18.

Ein Ausführungsbeispiel einer ersten Handhabungseinrichtung 11 ist in FIG. 8 näher gezeigt. Im konkreten Beispiel der FIG. 8 umfasst die erste Handha- bungseinrichtung 11 einen Manipulator 21 mit einem oder mehreren zum Grei- fen eines Werkstücks 27 ausgebildeten Greiforganen 22. Der Manipulator ist mit einer Aktuatoreinheit 23 gekoppelt, welche im vorliegenden Beispiel eine Bewegung des Greiforgans 22 bzw. des Manipulators 21 in drei Bewegungs- richtungen ermöglicht.

Konkret umfasst die erste Handhabungseinrichtung 11 drei an jeweiligen Line- arführungen 24 linearverschiebbar gelagerte Aktuatoren 25, welche längs der Linearführungen 24 bewegt werden können, um so den Manipulator 21 bzw. das Greiforgan 22 zu bewegen.

Die Linearführungen 24 sind in drei senkrecht zueinander stehenden Richtun- gen angeordnet, wobei im montierten Zustand eine erste Linearführung paral- lel zur Arbeitsachse A, eine zweite Linearführung parallel zur Werkstückfluss- richtung R eingerichtet ist, und wobei eine dritte Linearführung senkrecht dazu ausgebildet ist, und eine Bewegungskomponente lateral auf den Arbeitsraum 9 hin und davon weg ermöglicht.

Einer der Aktuatoren 25 umfasst eine Montageplatte 26 zur freitragenden Be- festigung am Pressenrahmen 3. Wie aus FIG. 1 bis 7 ersichtlich ist, ist an jeder lateralen Seite des Arbeits- raums 9 eine erste Handhabungseinrichtung 11 montiert, wobei die ersten Handhabungseinrichtungen 11 z. B. derart synchron betreibbar sind, dass ein Werkstück 27 im Arbeitstakt des Pressenmoduls in Werkstückflussrichtung R bewegt, zur Bearbeitung im Arbeitsraum 9, insbesondere auf einem entspre- chenden Unterwerkzeug 18, abgelegt werden kann, nach der Bearbeitung aus dem jeweiligen Werkzeug 18 entnommen, und z. B. auf einen Ablageschlitten 15 abgelegt werden kann.

FIG. 9 zeigt eine Fertigungslinie beispielhaft anhand einer Pressenlinie 2 mit mehreren modular austauschbar bestückbaren Pressenmodulstellplätzen P. Pressenmodulstellplätze P der Pressenlinie sind im Beispiel der FIG. 9 mit Pres- senmodulen 1 bestückt, wobei die Pressenmodule 1 in Werkstückflussrichtung R sequentiell hintereinander angeordnet sind. Vorzugsweise sind die Pressen- module 1 der Pressenlinie 2 identisch ausgebildet.

Im Ausführungsbeispiel der FIG. 9 umfasst die Pressenlinie 2 eine Zubringe- reinheit 28, mit der der den Pressenmodulen 1 ein Blechband als Ausgangsma- terial von einer entsprechenden Rolle, d.h. einem entsprechenden Blech-Coil 29, zugeführt werden kann.

Der Zubringereinheit 28 in Werkstückflussrichtung R nachgeschaltet ist im vor- liegenden Beispiel eine erste Bearbeitungseinheit 30, umfassend zwei an Pres- senmodulstellplätzen P modular entnehmbar installierte Pressenmodule 1. Die erste Bearbeitungseinheit 30 kann beispielsweise eingerichtet sein für Arbeits- gänge wie Schneiden und Lochen.

Der ersten Bearbeitungseinheit 30 in Werkstückflussrichtung R nachgeschaltet ist im Beispiel der FIG. 9 eine Puffereinheit 31, die dazu ausgebildet ist, Werk- stücke 27 aufzunehmen und zwischenzuspeichern, d.h. zu puffern. Die Puffe- reinheit 31 kann beispielswiese in der Aufnahmekapazität derart ausgebildet sein, dass die für einen Wechsel einer Blech-Coil 29 erforderliche Zeit über- brückt werden kann, so dass die der Puffereinheit 31 nachgeschaltete zweite Bearbeitungseinheit 32 auch bei einem Wechsel einer Blech-Coil 29 weiter be- trieben werden kann.

Die zweite Bearbeitungseinheit 32 umfasst beispielhaft insgesamt neun Pres- senmodule 1, die dazu eingerichtet sind, die von der ersten Bearbeitungsein- heit erzeugten Stadien, beispielsweise durch eine Reihe von Umformoperatio- nen, zum Endprodukt weiterzuverarbeiten. Die weiteren Pressenmodule 1 der zweiten Bearbeitungseinheit 32 sind modular austauschbar an entsprechenden Pressenmodulstellplätzen P der Pressenlinie 2 installiert.

Der zweiten Bearbeitungseinheit 32 ist in Werkstücktransportrichtung R nach- geschaltet eine weitere operative Einheit zur Aufnahme und zum Abtransport des fertigen Werkstücks angeordnet.

Die Pressenmodule 1 können entsprechend eines im Zusammenhang mit den Figuren 1 bis 8 beschriebenen Pressenmoduls aufgebaut sein, wobei die Pres- senmodule 1 der ersten Bearbeitungseinheit 30 (Schneiden, Lochen usw.) mit vergleichsweise kurzen Pressenhüben betrieben werden können, und wobei die Pressenmodule 1 der zweiten Bearbeitungseinheit (Umformung, Biegen usw.) mit längeren Pressenhüben betrieben werden können.

Wie bereits erwähnt, können sämtliche Pressenmodule 1 (abgesehen von den eingesetzten Werkzeugen) identisch ausgebildet sein. Dies ist insbesondere für Ersatzteilbereitstellung und Austausch von modular integrierten Pressenmodu- len 1 von Vorteil. Insbesondere ist es nicht zwingend erforderlich für jedes der austauschbar integrierten Pressenmodule 1 jeweils ein Ersatzpressenmodul vorzuhalten.

Die Pressenmodule 1 der Pressenlinie 2 sind sequentiell zueinander angeord- net, so dass die Arbeitsräume 9 der Bearbeitungseinheiten entlang der jeweil i- gen Bearbeitungslinie einen Bearbeitungskanal zum Werkstücktransport bilden. Die Pressenlinie 2 umfasst ein Schienensystem 33, mit mehreren, den Pressen- modulstellplätzen zugeordneten Schienen 34, die in FIG. 9 im Bereich der Be- arbeitungseinheiten 30, 32 gezeigt sind. Die Pressenmodule 1 sind über kor- respondierende mechanische Schnittstellen, die beispielsweise an der Unter- seite des Pressenrahmens 3 ausgebildet sein können, etwa korrespondierende Rollen, mit dem Schienensystem 33 gekoppelt. Die Kopplung der Pressenmo- dule 1 mit dem Schienensystem 33 ist derart, dass jedes Pressenmodul 1 durch Verschiebung längs der jeweiligen Schiene 34 vom jeweiligen Pressenmodul- Stellplatz aus dem Pressenverbund entnommen werden kann. Gleichzeitig ist es möglich, ein, beispielsweise ersatzweise vorgehaltenes, und mit entsprechen- den Werkzeugen bestücktes oder bestückbares bzw. zu bestückendes, weiteres Pressenmodul 1, das ebenfalls mit dem Schienensystem 33 gekoppelt ist oder werden kann, über das Schienensystem 33 an einen entsprechenden Pressen- modulstellplatz P, in den Pressenverbund einzufügen bzw. zu integrieren.

Mit dem Schienensystem 33 ist im vorliegenden Beispiel jedes der Pressenmo- dule 1, an der jeweiligen Bearbeitungsposition bzw. am jeweiligen Pressenmo- dulstellplatz P als eine als Ganzes austauschbare funktionelle Einheit, ein- schließlich der Handhabungseinrichtungen, in die Bearbeitungslinie integriert. Die Anzahl der austauschbar integrierten oder integrierbaren Pressenmodule 1 kann, beispielsweise je nach Art der Pressenlinie 2 und Art des herzustellenden Werkstücks variieren.

Ein Vorteil der modular austauschbaren Pressenmodule 1 und der modular aus- tauschbaren Integration der Pressenmodule 1 über ein Führungssystem, wie z. B. das Schienensystem 33 oder ein anderes System, mit dem die Pressenmo- dule in einfacher Weise und schnell ausgetauscht werden können, besteht da- rin, dass Wartung und Reparatur eines Pressenmoduls 1 nach Entnahme aus dem Pressenverbund außerhalb der Pressenlinie 2 durchgeführt werden kön- nen. Durch Einsetzen eines Ersatzpressenmoduls kann die Pressenlinie 2 im Wesentlichen ohne große Unterbrechungen weiterbetrieben werden, so dass die z. B. für Wartung und Reparatur benötigten Stillstandzeiten der Pressenlinie 2 deutlich reduziert werden können. Auch kann ein defektes Pressenmodul in einfacher Weise, und ohne langwierigen Unterbrechungen des Produktionspro- zesses, ersetzt werden.

Ferner ist es möglich, die Pressenlinie 2 vergleichsweise einfach umzurüsten, beispielsweise zur Herstellung eines andersartigen Werkstücks, oder im Zu- sammenhang mit dem Einfügen einer anderen modularen Bearbeitungseinheit oder eines anderen modularen Pressenmoduls, d.h. eines modular austausch- baren Pressenmoduls, an Stelle eines modular austauschbar integrierten Pres- senmoduls 1 oder einer entsprechenden Bearbeitungseinheit. Insbesondere können Bearbeitungsschritte ausgetauscht, vertauscht, ergänzt und/oder ver- ändert werden, beispielsweise durch Austausch bzw. Variation der Sequenz o- der Anordnung der Pressenmodule 1 der Bearbeitungsstationen längs der Bear- beitungslinie.

Die Pressenlinie 2 kann entsprechend der weiter oben beschriebenen Art und Weise betrieben werden, wobei insbesondere auf obige Ausführungen zum Austausch bzw. Wechsel von Pressenmodulen 1 verwiesen wird. Ferner wird auf die obigen Ausführungen betreffend Try-Out-Pressen und die Einrichtung von Steuer-, Press-, und Prozessparameter verwiesen, die entsprechend an- wendbar sind.

Das Schienensystem 33 des Ausführungsbeispiels der FIG. 9 umfasst eine Mehrzahl längs der Bearbeitungslinie angeordneter Schienen 34, die quer, ins besondere senkrecht zur Bearbeitungslinie, d.h. Werkstückflussrichtung R, an- geordnet sind. Somit lassen sich einzelne, modular an jeweiligen Pressenmo- d u Istel I plätzen integrierte, Pressenmodule 1 quer zur Bearbeitungslinie aus dem Pressenverbund herausfahren. An einem herausgefahrenen Pressenmodul 1 sind diverse Komponenten, wie z.B. Pressenstößel 5, Pressentisch 12, die Handhabungseinrichtungen 11, 14 usw., besser zugänglich. Kurze Wartungsar- beiten können bei einem herausgefahrenen Pressenmodul 1 vergleichsweise einfach ausgeführt werden. Ein entnommenes, d.h. mittels des Schienensys- tems 33 herausgefahrenes, Pressenmodul 1 kann auch durch ein anderes, ins besondere gleich eingerichtetes, weiteres Pressenmodul 1 ersetzt werden. We- gen Vorteilen wird auf die obigen Ausführungen verwiesen.

Das Schienensystem 33 kann sich ausgehend von der Pressenlinie 2 im We- sentlichen in beliebiger Weise erstrecken. Insbesondere kann die Pressenlinie 2 über das Schienensystem 33 mit einem Magazin mit Reserve- oder Aus- tauschpressenmodulen oder anderen Bearbeitungseinheiten verbunden bzw. bestückt sein, so dass jederzeit z. B. einzelne Pressenmodule 1 gegen andere Pressenmodule und/oder Bearbeitungseinheiten ausgetauscht werden können. Auch andere Bearbeitungseinheiten, z. B. für Schweiß-, Schneid-, oder Mar- kieroperationen usw. können an das Schienensystem 33 gekoppelt oder kop- pelbar sein, so dass auch diese weiteren Bearbeitungseinheiten modular aus- tauschbar in die Pressenlinie 2 integriert werden können.

Ferner kann das Führungssystem, insbesondere das Schienensystem 33, so eingerichtet sein, dass mehrere Bearbeitungszentren oder Pressenlinien mitei- nander verbunden werden können, so dass einzelne Pressenmodule 1 zwischen den Bearbeitungszentren ausgetauscht werden können, und die Bearbeitungs- zentren entsprechend flexibel eingerichtet werden können.

Vorzugsweise weisen die einzelnen Pressenmodule 1 eigene Steuereinheiten auf, die einen autarken Betrieb eines einzelnen Pressenmoduls 1 ermöglichen, und vorzugsweise derart eingerichtet sind, dass diese mit einer übergeordne- ten Master-Steuerung in einem Pressenverbund synchron steuerbar sind.

Im Pressenverbund, wie z. B. bei Integration in eine Pressenlinie 2 der FIG. 9, können die Steuereinheiten der Pressenmodule 1 an eine übergeordnete Mas- tersteuereinheit angeschlossen sein, welche dazu eingerichtet ist, sämtliche Bearbeitungseinheiten zu steuern, und den Betrieb sämtlicher Bearbeitungsein- heiten der Pressenlinie 2 zu synchronisieren. Dadurch, dass die Pressenmodule mit verschiedenen Betriebsweisen eingerich- tet werden können, insbesondere entsprechend einem Einzelbetrieb und einem Betrieb in Pressenverbund, können, z. B. bei einem entsprechend ausgestalte- ten Führungssystem, insbesondere dem Schienensystem 33, wahlweise Bear- beitungszentren mit einzelnen Pressenmodulen 1 im Einzelbetrieb, oder Bear- beitungszentren mit mehreren miteinander kombinierten Pressenmodulen 1 im Verbundbetrieb eingerichtet werden.

Weitere Bearbeitungseinheiten, wie z. B. Materialzufuhr, Werkstückabtransport, Puffereinheiten usw. können in Ausgestaltungen ebenfalls über ein oder das Führungssystem, insbesondere das Schienensystem 33, bewegbar und modular austauschbar in die Pressenlinie 2 integrierbar ausgebildet sein, so dass eine flexible Einrichtung eines Bearbeitungszentrums möglich ist.

Das im Zusammenhang mit FIG. 9 gezeigte Schienensystem 33 ermöglicht ein seitliches Herausschieben der Pressenmodule 1. In Ausgestaltungen kann das Schienensystem 33, oder ein anderes Führungssystem, so eingerichtet sein, dass ein Verschieben eines oder mehrerer Pressenmodule 1 oder jeweiliger Be- arbeitungseinheiten auch parallel zur Bearbeitungslinie möglich ist. Hierdurch ergeben sich weitere Vorteile und Erleichterungen für die Einrichtung einer Pressenlinie bzw. eines Bearbeitungszentrums.

FIG. 10 zeigt ein Fertigungssystem mit Fertigungsmodulen , das in einer Konfiguration mit abgewinkelter Fertigungslinie 2' und zwischengeschalteter Puffereinheit 31 ausgebildet ist.

Die Fertigungsmodule sind analog zu den Pressenmodulen 1 der Pressenlinie 2 der FIG. 9 modular austauschbar installiert bzw. ausgebildet. Insbesondere können die Fertigungsmodule anhand von Schienen 34 quer, insbesondere lokal jeweils senkrecht zur Fertigungslinie, aus dem Fertigungsverbund ent- nommen und eingesetzt, bzw. ersetzt werden. Im Beispiel der FIG. 10 ist die Fertigungslinie 2' in abgewinkelter Konfiguration ausgebildet, wobei eine erste Teilfertigungslinie 30' mit mehreren in Reihe ge- schalteten Fertigungsmodulen im Wesentlichen senkrecht zu einer zweiten Teilfertigungslinie 32', wiederum umfassend mehrere in Reihe hintereinander geschaltete Fertigungsmodule , angeordnet ist.

Die Fertigungsmodule , insbesondere einige der Fertigungsmodule , können insbesondere derart ausgebildet sein, dass zumindest zwischen zwei, oder zu- mindest zwischen mehreren, vorzugsweise jeweils zwischen zwei, in Ferti- gungsrichtung R unmittelbar aufeinanderfolgenden Fertigungsmodulen der Fer- tigungslinie 2', z. B. der ersten oder zweiten Teilfertigungslinie 30', 32' eine wie weiter oben beschriebene Ablageeinheit, insbesondere in Funktion einer Zwischenablage, angeordnet bzw. vorhanden ist. Damit ist zwischen den aufei- nanderfolgenden Fertigungsmodulen ein Werkstücktransport zwischen deren Fertigungsräumen 9 über die Ablageeinheit möglich. Mittels der Ablageeinheit, beispielsweise durch entsprechende Manipulatoren, oder Werkzeuge, können Handhabungsoperationen wie Drehen oder Wenden, oder Fertigungszwischen- schritte durchgeführt werden. Ferner können Werkstücke ausgeschleust und/o- der Werkstückkomponenten eingeschleust werden.

Am fertigungstechnisch gesehenen Ende der Fertigungslinie 2' kann eine End- ablage 35 ausgebildet sein, an oder mittels welcher die die Fertigungslinie 2' durchlaufenen Werkstücke abgelegt oder abgeführt werden können. Jede der Teilfertigungslinien 30' und 32' kann als solche wiederum als eigenständige Fertigungslinie 2' im Sinne der Erfindung angesehen werden, insbesondere da jede der Teilfertigungslinien 30' und 32' zumindest ein Fertigungsmodul mit einer als Zwischenablage ausgebildeten Ablageeinheit umfasst, die eine Zwi- schenablage bzw. Zwischenpositionierung eines Werkstücks zwischen in Ferti- gungsrichtung R unmittelbar aufeinanderfolgenden Fertigungsräumen ermög- licht.

Es zeigt sich, dass die hierin vorgeschlagenen Fertigungsmodule zur modularen austauschbaren Integration in eine Fertigungslinie mit einem oder mehreren modular bestückbaren Fertigungsmodulstellplatzen insbesondere die eingangs erwähnten produktions- und anlagentechnischen Vorteile bieten.

Die hierin im Zusammenhang mit Fertigungsmodulen, Fertigungslinien und Fer- tigungsmodulstellplätzen beschriebenen Merkmale und Ausgestaltungen gelten insbesondere für, und sind insbesondere Anwendbar bei Pressenmodulen, Pressenlinien und Pressenmodulstellplätzen.

Bezugszeichen liste

1 Pressenmodul;

Fertigungslinie;

2 Pressenlinie;

2' Fertigungslinie;

3 Pressenrahmen

4 Innenflanke

5 Pressenstößel

6 Hydraulikzylinder

7 Gleitelement

8 Führungselement

9 Arbeitsraum

10 Ausnehmung

11 erste Handhabungseinrichtung

12 Pressentisch

13 Flansch

14 zweite Handhabungseinrichtung

15 Ablageschlitten

16 Linearführung

17 Oberwerkzeug

18 Unterwerkzeug

19 Kugelrollenleisten

20 lateraler Durchbruch

21 Manipulator

22 Greiforgan

23 Aktuatoreinheit

24 Linearführung

25 Aktuator

26 Montageplatte

27 Werkstück

28 Zubringereinheit

29 Blech-Coil 30 erste Bearbeitungseinheit

30' erste Teilfertigungslinie

31 Puffereinheit

32 zweite Bearbeitungseinheit

32' zweite Teilfertigungslinie

33 Schienensystem

34 Schiene

35 Endablage

A Arbeitsachse

B Breitseite

P Pressenmodulstellplatz

R Werkstückflussrichtung