Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
PULLING DEVICE FOR A PULTRUSION DEVICE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2016/124272
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a pulling device for a pultrusion device, comprising at least one clamping device (30) that can be moved in a pultrusion direction, wherein the clamping device is designed to frictionally seize a pultruded profiled strand (36) to be conveyed, in order to apply a tensile force to said profiled strand. The clamping device (30) comprises at least three clamping jaws (31a-e) that can be moved in relation to each other, for peripherally clamping the profiled strands. The invention further relates to a pultrusion device having a corresponding pulling device.

Inventors:
EISCH, Christoph (Innere Münchener Str. 6, Landshut, 84036, DE)
Application Number:
EP2015/077587
Publication Date:
August 11, 2016
Filing Date:
November 25, 2015
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
BAYERISCHE MOTOREN WERKE AKTIENGESELLSCHAFT (Petuelring 130, München, 80809, DE)
International Classes:
B29C70/52
Domestic Patent References:
WO1992016350A11992-10-01
Foreign References:
EP0347590A21989-12-27
JP2000280321A2000-10-10
DE69605645T22000-06-08
DD238943A11986-09-10
DE102005024840B32007-01-18
DE19853525A12000-05-25
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche:

1 . Zugvorrichtung für eine Pultrusionsvorrichtung mit mindestens einer in einer Pultrusionsrichtung (P) verfahrbaren Spannvorrichtung (30), wobei die Spannvorrichtung (30) zum kraftschlüssigen Greifen eines zu fördernden pultrudierten Profilstrangs (36) ausgestaltet ist, um diesen mit einer Zugkraft zu beaufschlagen,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Spannvorrichtung (30) mindestens drei gegeneinander bewegbare Spannbacken (3 a-e) zum umseitigen Klemmen des Profilstrangs (36) umfasst.

2. Zugvorrichtung nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die Spannbacken (31a-e) jeweils eine Klemmfläche (32a-e) zur flächigen Beaufschlagung einer Außenkontur (37) des Profilstrangs (36) umfassen.

3. Zugvorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Klemmflächen (32a-e) der Spannbacken (31 a-e) eine Innenkontur der Spannvorrichtung (30) definieren, die komplementär zu der Außenkontur (37) des zu klemmenden Profilstrangs (36) ausgestaltet ist und einen Aufnahmeraum (A) zur Anordnung des Profilstrangs (36) umschließt.

4. Zugvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Spannbacken (31 a-e) Teil einer Spannzange sind, die eine kegelförmige Außenkontur und Längsschlitze zum Trennen der Spannbacken (31 a-e) voneinander umfassen, wobei eine Spannzangenaufnahme mit einem komplementär zu der kegelförmigen Außenkontur ausgebildeten Innenkegel zum Schließen der Spannzange und Anpressen der Spannbacken (31a-e) zum Klemmen des Profilstrangs vorgesehen ist.

5. Zugvorrichtung nach einem der Ansprüche 3 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die von den Spannbacken (31 a-e) definierte Innenkontur rund, oval und/oder mehreckig ausgestaltet ist.

6. Zugvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass sich die Klemmrichtungen (Ka-e) der bewegbaren Spannbacken (31 a-e) in einem gemeinsamen Zentrum (Z) treffen.

7. Zugvorrichtung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Spannbacken (31 a-e) jeweils in einer radialen Richtung auf das gemeinsame Zentrum (Z) bewegbar sind.

8. Pultrusionsvornchtung mit einer Zugvorrichtung, wobei die Zugvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 7 ausgebildet ist.

9. Pultrusionsvornchtung nach Anspruch 8, wobei die Zugvorrichtung zwei alternierend in Pultrusionsrichtung bewegbare Spannvorrichtungen (30) umfasst, welche zur alternierenden Zugkraftbeaufschlagung des Profilstrangs (36) ausgebildet sind.

Description:
Zugvorrichtung für eine Pultrusionsvorrichtung

Die Erfindung betrifft eine Zugvorrichtung für eine Pultrusionsvorrichtung zum Herstellen von Profilbauteilen, insbesondere von faserverstärkten Kunststoffprofilen, sowie eine Pultrusionsvorrichtung mit einer entsprechenden Zugvorrichtung.

Für die Herstellung von faserverstärkten Kunststoffprofilen ist beispielsweise aus der DE 10 2009 053 947 A1 ein Strangziehverfahren (auch als Pultrusionsverfahren bezeichnet) bekannt. In einem ersten Schritt werden auf Spulen vorgehaltene Verstärkungsfasern, beispielsweise aus Glas- oder Kohlenstofffasern, von den Spulen abgezogen und in einem Imprägnier- Werkzeug mit einer Matrix, beispielsweise einem Harz, imprägniert. In einem Vorformwerkzeug werden die imprägnierten Fasern vorausgerichtet, um diese in einem nachfolgenden Schritt mittels eines Strangziehwerkzeugs in die endgültige Profilform zu bringen und auszuhärten. Ein so hergestelltes Profil wird mithilfe einer Zugeinrichtung kontinuierlich durch die einzelnen Bearbeitungsstationen gezogen und anschließend einem Schneidwerkzeug zum Abtrennen von Segmenten definierter Länge zugeführt.

Die Zugeinrichtung umfasst zwei beabstandet zueinander angeordnete Raupen (ein sogenannter„Raupenabzug"), die einen Förderkanal bilden und sich in gegenläufiger Förderrichtung bewegen. Auf diese Weise wird ein zu förderndes Profil von den Raupen durch den Förderkanal mit kontinuierlicher Geschwindigkeit gefördert und gleichzeitig eine ausreichende Zugkraft zur Bearbeitung in den vorgelagerten Bearbeitungsstationen bereitgestellt.

Aus der DE 696 05 645 T2 sind alternative Ausführungsformen eines Ziehapparates bekannt. Hierbei umgreift ein Greifer (ein sogenannter „Klemmgreifer") das pultrudierte Profil und hält dieses fest, während der Ziehapparat in Pulirusionsrichtung verfahren wird und somit eine Zugkraft auf das Profil ausübt. Sobald der Ziehapparat seine Endposition erreicht hat, muss der Greifer gelöst und der Ziehapparat zurück in seine Anfangsposition verfahren werden, um dort das Profil nachzugreifen. Das Profil wird somit diskontinuierlich gefördert.

Gemäß einer ebenfalls beschriebenen Alternative ist ein zweiter Ziehapparat vorgesehen, der in gleicher Weise verfahren, jedoch alternierend zu dem ersten Ziehapparat bewegt wird. Sobald also der erste Ziehapparat seine Endposition erreicht und den ersten Greifer löst, wird ein zweiter Greifer des zweiten Ziehapparates geschlossen und das Profil durch ein Verfahren des zweiten Ziehapparates weitergezogen, während der erste Ziehapparat abgekoppelt von dem Profil zurück in seine Anfangsposition zurückfährt. Erreicht der zweite Ziehapparat seine Endposition, so wird der zweite Greifer gelöst und der Durchlauf beginnt erneut mit dem Schließen des ersten Greifers in der Ausgangsposition des ersten Ziehapparates und dem Verfahren des ersten Ziehapparates in dessen Endposition. Aufgrund der Bewegung in abwechselnden Zyklen erfährt das Profil eine kontinuierliche Bewegung.

Üblicherweise werden als Greifer Klemmbacken eingesetzt, die zwei parallel zueinander angeordnete Klemmflächen bilden und das Profil zwischen diesen einklemmen, um eine Zugkraft in das Profil einzuleiten. Hierbei muss die Klemmkraft ausreichend groß sein, um eine ausreichende Zugkraft bereitstellen zu können. Bei Verwendung einer derartigen zweiseitigen Klemmung kann mit den üblichen Verfahren eine Verformung des Profilquerschnitts nicht ausgeschlossen werden. Insbesondere bei dünnwandigen Hohlprofilen kann eine nötige Klemmkraft höher sein als eine Belastbarkeit des Profils. In diesem Fällen ist bisher ein Stützdorn erforderlich, um das Profil zu stützen. Dies erzeugt einen hohen zusätzlichen Aufwand, der mit zusätzlichen Kosten und einer erhöhten Taktzeit verbunden ist.

Aufgabe der Erfindung ist es daher eine Zugvorrichtung bereitzustellen, welche eine Verformung des Profilstrangs vermindert oder sogar verhindert und dennoch eine Übertragung einer ausreichenden Zugkraft auf den Profi Istrang ermöglicht.

Diese Aufgabe wird gelöst mit einer Zugvorrichtung mit den Merkmalen des Patentanspruchs 1 sowie einer Pultrusionsvorrichtung gemäß Patentanspruch 8. Vorteilhafte Ausführungsformen ergeben sich aus den jeweils abhängigen Patentansprüchen.

Demnach wird eine Zugvorrichtung für eine Pultrusionsvorrichtung mit mindestens einer in einer Pultrusionsrichtung verfahrbaren Spannvorrichtung bereitgestellt, wobei die Spannvorrichtung zum kraftschlüssigen Greifen eines zu fördernden pultrudierten Profilstrangs ausgestaltet ist, um diesen mit einer Zugkraft zu beaufschlagen. Außerdem umfasst die Spannvorrichtung mindestens drei gegeneinander bewegbare Spannbacken zum umseitigen Klemmen des Profilstrangs.

Die Zugvorrichtung verfügt also über drei oder mehr Spannbacken, die gegeneinander bewegbar und zum umseitigen Klemmen des Profilstrangs ausgebildet sind, um die Zugkraft in den in vorgelagerten Bearbeitungsstationen der Pultrusionsvorrichtung mittels Pultrusion erzeugten Profilstrangs einzuleiten. Mittels der mindestens drei Spannbacken wird eine Klemmkraft umseitig verteilt und eine Klemmung somit aus mindestens drei oder mehr unterschiedlichen Richtungen bewirkt, so dass eine unerwünschte Verformung des Profilstrangs zumindest reduziert wird. Eine Belastung des Profilstrangs durch die Klemmung wird gleichmäßig verteilt. Auf die aufwendige und kostenintensive Verwendung von Stützdornen kann somit verzichtet werden.

Vorzugsweise sind die Spannbacken in einer gemeinsamen Ebene angeordnet, die senkrecht zur Pultrusionsrichtung der Pultrusionsvorrichtung ausgerichtet ist. Es lässt sich somit eine möglichst optimale Klemmung erzielen, da die einzelnen Spannbacken jeweils eine Kraft bzw. Gegenkraft auf einen Querschnitt des Profilstrangs in dieser Ebene aufbringen. Ebenfalls vorzugsweise sind die Klemmrichtungen der Spannbacken in verschiedenen Richtungen innerhalb dieser Ebene ausgerichtet.

Gemäß einer Ausführungsform umfassen die Spannbacken jeweils eine Klemmfläche zur flächigen Beaufschlagung einer Außenkontur des Profilstrangs. Dank der flächigen Beaufschlagung wird die jeweilige Klemmkraft flächig auf der Außenkontur des Profilstrangs eingeleitet. Punktuelle Kraftspitzen, die den Profilstrang beschädigen oder loka! verformen könnten, werden auf diese Weise vermieden.

Vorzugsweise definieren die Klemmflächen der Spannbacken eine Innenkontur der Spannvorrichtung, die komplementär zu einer Außenkontur des zu klemmenden Profilstrangs ausgestaltet ist und einen Aufnahmeraum zur Anordnung des Profilstrangs umschließt. Dies bedeutet, dass die Klemmflächen dem Verlauf der Außenkontur des Profilstrangs folgen und entsprechend eine Negativform hierzu darstellen. Dies stellt eine möglichst großflächige Beaufschlagung des Profilstrangs sicher und verhindert in besonderem Maße dessen Verformung. Vorzugsweise sind die komplementär ausgebildeten Klemmflächen der Spannbacken innerhalb der Klemmebene umlaufend um den Profilstrang angeordnet und umschließen diesen in einem geklemmten Zustand im Wesentlichen vollständig. Somit wird eine lokale Verformung verhindert, da ein Eindrücken und ein Ausknicken des Profilstrangs nicht möglich sind.

Gemäß einer Ausführungsform sind die Spannbacken Teil einer Spannzange, die eine kegelförmige Außenkontur und Längsschlitze zum Trennen der Spannbacken voneinander umfasst, wobei eine Spannzangenaufnahme mit einem komplementär zu der kegelförmigen Außenkontur ausgebildeten Innenkegel zum Schließen der Spannzange und Anpressen der Spannbacken zum Klemmen des Profilstrangs vorgesehen ist.

Die Spannzange ist - ähnlich zu Spannzangen für Werkzeugmaschinen - im Wesentlichen hülsenförmig ausgeführt und weist in ihrem Zentrum eine in ihrer Längsrichtung durch die Hülse erstreckte, durchgehende Aufnahmeöff- nung auf. Durch diese wird der Profilstrang hindurch geführt, so dass die Aufnahmeöffnung größer als die Außenkontur des Profilstrangs sein muss. Die hülsenförmige Spannzange weist außerdem die beschriebene Längsschlitze in ihrer Wandung auf, die sich von einem offenen Ende entlang der Länge der Hülse erstrecken, jedoch nicht vollständig bis zu einem entgegengesetzten zweiten Ende durchgängig sind. An diesem zweiten Ende bleibt die Wandung ohne Längsschlitze und somit in Umfangsrichtung geschlossen ausgebildet. Durch die Längsschlitze werden im Bereich des offenen Endes Spannbacken gebildet, die (zumindest in gewissem Maße) zur Klemmung des Profilstrangs bewegbar sind.

Zu deren Betätigung ist die Spannzange mit einem als Außenkegel ausgebildeten Abschnitt ausgestaltet. Dieser Außenkegel wirkt mit einem Innenkegel der Spannzangenaufnahme derart zusammen, dass bei einer Längsverschiebung der Spannzangenaufnahme eine Bewegung der Spannbacken bewirkt wird. Mittels der Spannzange ist es auf einfache Weise möglich den Profilstrang zu Klemmen und schnell wieder zu lösen. Es muss lediglich die Spannzangenaufnahme relativ zu der Spannzange entsprechend bewegt werden.

In jedem Fall kann die von den Spannbacken definierte Innenkontur rund, oval und/oder mehreckig ausgestaltet sein. Sie ist vorzugsweise an eine korrespondierend geformte Außenkontur des pultrudierten Profilstrangs ange- passt.

Um den Vorteil der Klemmung durch die mindestens drei Spannbacken zu erhöhen, treffen sich die Klemmrichtungen der bewegbaren Spannbacken in einem gemeinsamen Zentrum. Besonders bevorzugt ist dieses gemeinsame Zentrum innerhalb der Innenkontur der Spannbacken, also in dem von den Spannbacken definierten Aufnahmebereich für den Profilstrang angeordnet.

Gemäß einer Ausführungsform sind die Spannbacken jeweils in einer radialen Richtung auf das gemeinsame Zentrum bewegbar. Eine Klemmrichtung und eine Bewegungsrichtung der jeweiligen Spannbacke ist in diesem Fall identisch.

Des Weiteren wird eine Pultrusionsvorrichtung mit einer Zugvorrichtung vorgeschlagen, wobei die Zugvorrichtung gemäß der Beschreibung ausgebildet ist.

Vorzugsweise umfasst die Zugvorrichtung zwei alternierend in Pultrusionsrichtung bewegbare Spannvorrichtungen, welche zur alternierenden Zugkraftbeaufschlagung des Profilstrangs ausgebildet sind. Diese Ausführung bietet die Möglichkeit, den Profilstrang in einer kontinuierlichen Bewegung zu fördern, indem zuerst die erste Spannvorrichtung geschlossen wird und den Profilstrang klemmt, um diesen in Pultrusionsrichtung zu ziehen. Die zweite Spannvorrichtung ist zu diesem Zeitpunkt geöffnet, so dass der Profilstrang ungehindert durch diese hindurch bewegt wird. Erst wenn die erste Spannvorrichtung die Endposition ihrer Bewegung erreicht hat, wird die erste Spannvorrichtung geöffnet und der Profilstrang freigegeben. Die zweite Spannvorrichtung wird entsprechend geschlossen, um den Profilstrang zu klemmen und in Längsrichtung bis zur Endposition der zweiten Spannvorrichtung zu ziehen. Dort wird die zweite Spannvorrichtung geöffnet. Die erste Spannvorrichtung ist in der Zwischenzeit zurück in ihre Ausgangsposition zurückbewegt worden und wird nach dem Öffnen der zweiten Spannvorrichtung im Wechsel geschlossen. Der Ablauf wird entsprechend wiederholt und erlaubt aufgrund des alternierenden Wechsels eine kontinuierliche Förderbewegung des Profilstrangs durch die Pultrusionsvorrichtung hindurch.

Die Erfindung wird nachfolgend unter Bezugnahme auf die Zeichnung anhand eines Ausführungsbreispiels näher erläutert. Es zeigen:

Fig. 1 eine Pultrusionsvorrichtung gemäß dem Stand der Technik,

Fig. 2 eine Spannvorrichtung für eine Zugvorrichtung einer

Pultrusionsvorrichtung gemäß dem Stand der Technik, und

Fig. 3 eine Spannvorrichtung mit einer Anzahl von Spannbacken gemäß der Beschreibung.

In Fig. 1 ist eine Pultrusionsvorrichtung 10 zum Herstellen von faserverstärkten Profilbauteilen 20 dargestellt. In einem ersten Schritt werden auf Spulen 1 1 vorgehaltene Verstärkungsfasern 12, beispielsweise aus Glas- oder Kohlenstofffasern, von den Spulen 1 1 abgezogen und in einem Imprägnier- Werkzeug 13 mit einer Matrix, beispielsweise einem Harz, imprägniert. In einem Vorformwerkzeug 14 werden die imprägnierten Fasern 12 vorausgerichtet, um diese in einem nachfolgenden Schritt mittels eines Strangziehwerkzeugs 15 in die endgültige Profilform zu bringen und auszuhärten. Ein so hergestellter Profilstrang 16 wird mithilfe einer Zugvorrichtung 17 kontinuierlich durch die einzelnen Bearbeitungsstationen 13,14,15 gezogen und an- schließend einem Schneidwerkzeug 18 zum Abtrennen von Segmenten definierter Länge, den Profilbauteilen 20, zugeführt.

Die Zugvorrichtung 17 umfasst zwei Spannvorrichtungen 17a, 17b, die in der Pultrusionsrichtung P der Pultrusionsvorrichtung 10 jeweils zwischen einer Anfangs- und einer Endposition verfahrbar sind. Um den Profilstrang 16 kontinuierlich durch die Pultrusionsvorrichtung 10 zu bewegen, werden die beiden Spannvorrichtungen 17a, 17b wechselweise, also alternierend, zueinander verfahren.

Fig. 2 zeigt üblicherweise eingesetzte Klemmbacken 21 beziehungsweise Spannbacken 21 , die paarweise ausgebildet sind und den Profilstrang 16 aus zwei gegenüberliegenden Richtungen a,b einklemmen, um eine Zugkraft in den Profilstrang 16 einzuleiten. Die Spannbacken 21 sind in der Regel als flache Flächen ausgeführt oder weisen eine teilweise an den Profilstrang 16 angepasste Innenkontur 22 auf. Aufgrund der zweiseitigen Klemmung kann es zu einer Verformung eines Querschnitts des Profilstrangs 16 kommen, indem dieser seitlich ausweicht.

Fig. 3 zeigt eine Spannvorrichtung 30 mit einer Anzahl von Spannbacken 31 a-e für eine Zugvorrichtung einer Pultrusionsvorrichtung (nicht dargestellt). Die Spannvorrichtung 30 ist zum kraftschlüssigen Greifen des pultrudierten Profilstrangs 36 ausgestaltet, um diesen mit einer Zugkraft zu beaufschlagen. Hierzu weist die Spannvorrichtung 30 beispielsweise fünf gegeneinander bewegbare Spannbacken 31 a-e zum umseitigen Klemmen des Profilstrangs 36 auf. Jede der Spannbacken 31 a-e umfasst jeweils eine Klemmfläche 32a- e zur flächigen Beaufschlagung einer Außenkontur des Profilstrangs 36.

Dadurch ist es möglich, dass die Klemmflächen 32a-e der Spannbacken 31 a- e eine Innenkontur mit rundem Querschnitt der Spannvorrichtung 30 definieren, die komplementär zu einer Außenkontur 37 mit rundem Querschnitt des zu klemmenden Profilstrangs 36 ausgestaltet ist und einen Aufnahmeraum A zur Anordnung des Profilstrangs 36 umschließt. Der Profilstrang 36 wird somit in Umfangsrichtung im Wesentlichen vollständig umschlossen, so dass eine Klemmkraft rundum in den Profilstrang 36 eingeleitet und ein seitliches Ausweichen des Profilstrangs 36 bei einer Klemmkraftbeaufschlagung verhindert wird.

Die Spannbacken 31 a-e sind dementsprechend kreisförmig angeordnet, so dass sich die Klemmrichtungen der bewegbaren Spannbacken 31 a-e in einem gemeinsamen Zentrum Z treffen. In der dargestellten Ausführungsform ist das gemeinsame Zentrum Z gleich dem Mittelpunkt M des Profiistrangs 36. Im dargestellten Fall sind die Klemmrichtungen K a-e identisch mit den radial gerichteten Bewegungsrichtungen (nicht separat dargestellt) der Spannbacken 31 a-e, so dass die Spannbacken 31 a-e jeweils in einer radialen Richtung auf das gemeinsame Zentrum bewegbar sind.