Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
PUSH-OFF DEVICE AND PUSH-OFF TRAILER HAVING A PUSH-OFF DEVICE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2017/207120
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a push-off device (12), in particular for agricultural transport goods, comprising a loading space (36) having a loading floor (18), two side walls (38) laterally adjacent thereto, and a push-off wall (14) that is slidable in the longitudinal direction (x) of the loading space (36) relative to a sliding floor (16), which in turn is slidable in the longitudinal direction (x) of the loading space (36) relative to the loading floor (18) of the loading space (36). The push-off device (12) has a first hydraulic cylinder arrangement (20), comprising at least one first hydraulic cylinder piston (24) that is movable in a first hydraulic cylinder tube (22). The push-off device (12) further has a second hydraulic cylinder arrangement (26), comprising at least one second hydraulic cylinder piston (30) that is movable in a second hydraulic cylinder tube (28). The push-off wall (14) is slidably mounted on the second hydraulic cylinder tube (28) in a longitudinal direction (x) of the loading space (36), and is slidable relative to the sliding floor (16) by means of the first hydraulic cylinder arrangement (20). Said sliding floor is slidable relative to the loading floor (18) of the loading space (36) by means of the second hydraulic cylinder arrangement (26). The invention further relates to a push-off trailer (10) having a push-off device (12).

More Like This:
Inventors:
FLIEGL, Josef, Sen. (Maierhof 1, Kastl, 84556, DE)
Application Number:
EP2017/053635
Publication Date:
December 07, 2017
Filing Date:
February 17, 2017
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
FLIEGL AGRARTECHNIK GMBH (Bürgermeister-Boch-Str. 1, Mühldorf, 84453, DE)
International Classes:
B60P1/00
Foreign References:
GB2036687A1980-07-02
BR102015017218A22016-03-08
FR2862294A12005-05-20
JPS58183324A1983-10-26
EP1609668A22005-12-28
Attorney, Agent or Firm:
HOFSTETTER, Alfons (Hofstetter, Schurack & PartnerPatent- und Rechtsanwaltskanzlei, PartG mb, Balanstr. 57 München, 81541, DE)
Download PDF:
Claims:
ANSPRÜCHE:

1. Abschiebevorrichtung (12), insbesondere für landwirtschaftliches Transportgut, umfassend einen Laderaum (36), welcher einen Ladeboden (18), zwei seitlich daran angrenzende Seitenwände (38) und eine Abschiebewand (14) aufweist, welche in Längsrichtung (x) des Laderaums (36) relativ zu einem Schiebeboden (16) verschiebbar ist, der seinerseits in Längsrichtung (x) des Laderaums (36) relativ zum Ladeboden (18) des Laderaums (36) verschiebbar ist;

dadurch gekennzeichnet, dass

- die Abschiebevorrichtung (12) eine erste Hydraulikzylinderanordnung (20) aufweist, welche zumindest einen in einem ersten Hydraulikzylinderohr (22) beweglichen ersten Hydraulikzylinderkolben (24) umfasst;

- die Abschiebevorrichtung (12) eine zweite Hydraulikzylinderanordnung (26) aufweist, welche zumindest einen in einem zweiten Hydraulikzylinderohr (28) beweglichen zweiten Hydraulikzylinderkolben (30) umfasst;

- die Abschiebewand (14) in Längsrichtung (x) des Laderaums (36) verschiebbar am zweiten Hydraulikzylinderohr (28) gelagert und mittels der ersten Hydraulikzylinderanordnung (20) relativ zum Schiebeboden (16) verschiebbar ist, der mittels der zweiten Hydraulikzylinderanordnung (26) rela- tiv zum Ladeboden (18) des Laderaums (36) verschiebbar ist.

2. Abschiebevorrichtung (12) nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass

das erste Hydraulikzylinderohr (22) am zweiten Hydraulikzylinderohr (28) und der erste Hydraulikzylinderkolben (24) an der Abschiebewand (14) befestigt ist.

Abschiebevorrichtung (12) nach Anspruch 1 oder 2,

dadurch gekennzeichnet, dass

der zweite Hydraulikzylinderkolben (30) am Ladeboden (18) des Laderaums (36) und das zweite Hydraulikzylinderohr (28) am Schiebeboden (16) befestigt ist.

Abschiebevorrichtung (12) nach Anspruch 3,

dadurch gekennzeichnet, dass

stirnseitig an einem geschlossenen Ende des zweiten Hydraulikzylinderohrs (28) ein sich in radialer Richtung erstreckendes Lagerelement (54) angebracht ist, unter dessen Vermittlung das zweite Hydraulikzylinderohr (28) am Schiebeboden (16) befestigt ist.

Abschiebevorrichtung (12) nach Anspruch 3 oder 4,

dadurch gekennzeichnet, dass

stirnseitig an einem freien Ende des zweiten Hydraulikzylinderkolbens (30) ein sich in radialer Richtung erstreckendes Lagerelement (52) angebracht ist, unter dessen Vermittlung der zweite Hydraulikzylinderkolben (30) am Ladeboden (18) des Laderaums (36) befestigt ist.

Abschiebevorrichtung (12) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass

der erste Hydraulikzylinderkolben (24) und der zweite Hydraulikzylinderkolben (30) gegenläufig zueinander ausfahrbar angeordnet sind.

Abschiebevorrichtung (12) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das erste Hydraulikzylinderohr (22) und das zweite Hydraulikzylinderohr (28) an jeweiligen Längsenden (46, 48) aneinander befestigt sind, aus welchen die jeweiligen Hydraulikzylinderkolben (24, 30) ausfahrbar sind.

Abschiebevorrichtung (12) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass

die Abschiebewand (14) mittels wenigstens einem Gleitelement (32), welches das zweite Hydraulikzylinderohr (28) zumindest teilweise außenumfangsseitig umschließt, am zweiten Hydraulikzylinderohr (28) gelagert ist.

Abschiebevorrichtung (12) nach Anspruch 8,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Abschiebewand (14) mittels eines weiteren Gleitelements (34), welches das zweite Hydraulikzylinderohr (28) zumindest teilweise außenumfangsseitig umschließt und vom anderen Gleitelement (32) in axialer Richtung beabstandet ist, am zweiten Hydraulikzylinderohr (28) gelagert ist.

0. Abschiebewagen (10) mit einer Abschiebevorrichtung (12) nach einem der vorhergehenden Ansprüche.

Description:
Abschiebevorrichtung und Abschiebewagen mit einer Abschiebevorrichtung

BESCHREIBUNG:

Die Erfindung betrifft eine Abschiebevorrichtung der im Oberbegriff des Patentanspruchs 1 angegebenen Art. Des Weiteren betrifft die Erfindung noch einen Abschiebewagen mit einer Abschiebevorrichtung.

Die EP 1 609 668 A2 zeigt einen als Abschiebewagen ausgebildeten Anhänger mit einer Abschiebevorrichtung. Die Abschiebevorrichtung dient insbesondere zum Aufnehmen und zum Entladen von landwirtschaftlichem Transportgut. Die Abschiebevorrichtung umfasst einen Laderaum, welcher einen Ladeboden, zwei seitlich daran angrenzende Seitenwände und eine Abschiebwand aufweist. Die Abschiebewand ist dabei in Längsrichtung des Laderaums relativ zu einem Schiebeboden verschiebbar, der seinerseits in Längsrichtung des Laderaums relativ zum Ladeboden des Laderaums verschiebbar ist. Die Abschiebewand kann dabei mittels einer Gewindespindel relativ zum Schiebeboden verschoben werden, wobei der Schiebeboden wiederum mittels einer Zylinderkolbenanordnung relativ zum Ladeboden des Laderaums verschiebbar ist. Die Relativbeweglichkeit der Abschiebewand zum seinerseits verschiebbaren Schiebeboden wird dadurch ermöglicht, dass die Abschiebewand mittels Gleitelementen an einem Führungsprofil schlittenartig gelagert ist, welches die Gewindespindel umgibt. Es ist die Aufgabe der vorliegenden Erfindung, eine Abschiebevorrichtung der eingangs genannten Art bereitzustellen, welche einen besonders einfachen Aufbau aufweist. Diese Aufgabe wird durch eine Abschiebevorrichtung mit den Merkmalen des Patentanspruchs 1 gelöst. Vorteilhafte Ausgestaltungen mit zweckmäßigen und nicht trivialen Weiterbildungen der Erfindung sind in den abhängigen Ansprüchen angegeben. Die erfindungsgemäße Abschiebevorrichtung, insbesondere für landwirtschaftliches Transportgut, umfasst einen Laderaum, welcher einen Ladeboden, zwei seitlich daran angrenzende Seitenwände und eine Abschiebwand aufweist. Die Abschiebe- wand ist dabei in Längsrichtung des Laderaums relativ zu einem Schiebeboden verschiebbar, der seinerseits in Längsrichtung des Laderaums relativ zum Ladeboden des Laderaums verschiebbar ist. Um einen besonders einfachen Aufbau der Abschiebevorrichtung zu realisieren, ist es erfindungsgemäß vorgesehen, dass die Abschiebevorrichtung eine erste Hydraulikzylinderanordnung aufweist, welche zumindest einen in einem ersten Hydraulikzylinderrohr bewegbaren ersten Hydraulikzylinderkolben umfasst. Ferner ist es erfindungsgemäß vorgesehen, dass die Abschiebe- Vorrichtung eine zweite Hydraulikzylinderanordnung aufweist, welche zumindest einen in einem zweiten Hydraulikzylinderrohr beweglichen zweiten Hydraulikzylinderkolben umfasst. Es ist auch möglich, dass die erste und/oder die zweite Hydraulikzylinderanordnung mehrere Hydraulikzylinderrohre und Hydraulikzylinderkolben aufweist. Bei der ersten Hydraulikzylinderanordnung und/oder bei der zweiten Hydrau- likzylinderanordnung kann es sich also auch um ein Zylinderpaket handeln. Die Ab- schiebewand ist erfindungsgemäß in Längsrichtung des Laderaums verschiebbar am zweiten Hydraulikzylinderrohr gelagert und mittels der ersten Hydraulikzylinderanordnung relativ zum Schiebeboden verschiebbar, der mittels der zweiten Hydraulikzylinderanordnung relativ zum Ladeboden des Laderaums verschiebbar ist. Vorzugs- weise sind die Hydraulikzylinderrohre und die Hydraulikzylinderkolben parallel zum Ladeboden ausgerichtet, wobei die Haupterstreckungsrichtung der Hydraulikzylinder- röhre und der Hydraulikzylinderkolben in Längsrichtung der Abschiebevorrichtung und somit auch in Längsrichtung des Laderaums verläuft.

Mittels der beiden Hydraulikzylinderanordnungen ist es also möglich, die Abschieb- wand zwischen einer eingefahrenen Beladeposition und einer ausgefahrenen Entladeposition hin und her zu verschieben. Die eingefahrene Beladeposition wird eingenommen, wenn beide Hydraulikzylinderkolben vollständig eingefahren worden sind, wobei die ausgefahrene Entladeposition eingenommen wird, wenn beide Hydraulikzylinderkolben vollständig ausgefahren worden sind. Vorzugsweise befindet sich die Abschiebewand in der ausgefahrenen Entladeposition im Bereich einer Vorderkante des Ladebodens des Laderaums, sodass im Laderaum aufgenommenes Transportgut mittels der Abschiebewand vom Ladeboden heruntergeschoben werden kann. In der eingefahrenen Beladeposition befindet sich hingegen die Abschiebewand vorzugsweise gegenüberliegend von der Vorderkante des Ladebodens im Bereich einer Hinterkante des Ladebodens, sodass in der Beladeposition der größtmöglich bereitstellbare Laderaum durch eine entsprechende Positionierung der Abschiebewand bereitgestellt wird.

Um einen besonders einfachen Aufbau bei der Abschiebevorrichtung zu realisieren, ist es vorgesehen, dass das zweite Hydraulikzylinderrohr als Linearführung für die translatorische Bewegung der Abschiebewand dient. Im Gegensatz zu der in der EP 1 609 668 A2 gezeigten Abschiebevorrichtung ist also kein separates Führungsprofil mehr notwendig, um die translatorische Relativbewegung der Abschiebewand gegenüber dem seinerseits verschiebbaren Schiebeboden zu realisieren. Da zusätz- liehe Führungsprofile bzw. Führungsschienen aufgrund der Linearführungsfunktion des zweiten Hydraulikzylinders eingespart werden können, kann entsprechend viel Gewicht bei der Abschiebevorrichtung eingespart werden. Aufgrund der verringerten Teileanzahl gestaltet sich auch der Fertigungsaufwand bei der erfindungsgemäßen Abschiebevorrichtung wesentlich günstiger als beim eingangs zitierten Stand der Technik. Darüber hinaus werden auch weniger bewegliche Hydraulikschläuche benötigt, wobei letztlich auch noch die Abschiebevorrichtung insgesamt optisch ansprechender gestaltet werden kann. Vorzugsweise ist die erste Hydraulikzylinderanord- nung in Hochrichtung der Abschiebevorrichtung oberhalb von der zweiten Hydraulikzylinderanordnung angeordnet.

Eine vorteilhafte Ausführungsform der Erfindung sieht vor, dass das erste Hydrau- likzylinderrohr am zweiten Hydraulikzylinderrohr und der erste Hydraulikzylinderkolben an der Abschiebewand befestigt ist. Vorzugsweise dient also das zweite Hydraulikzylinderrohr nicht nur als Linearführung für die translatorische Bewegung der Abschiebewand sondern zusätzlich auch noch zur Befestigung des ersten Hydraulikzylinderrohrs. Aufgrund dieser zusätzlichen Funktionsintegration im Hinblick auf das zweite Hydraulikzylinderrohr können nochmals Teile und somit auch Gewicht bei der Abschiebevorrichtung eingespart werden. Die erste Hydraulikzylinderanordnung stützt sich also vorzugsweise am zweiten Hydraulikzylinderrohr ab und kann somit durch Aus- und Einfahren des ersten Hydraulikzylinderkolbens die Abschiebewand relativ zum Abschiebeboden bewegen.

Eine weitere vorteilhafte Ausführungsform der Erfindung sieht vor, dass der zweite Hydraulikzylinderkolben am Ladeboden des Laderaums und das zweite Hydraulikzylinderrohr am Schiebeboden befestigt ist. Die zweite Hydraulikzylinderanordnung stützt sich also am unbeweglichen Ladeboden ab und kann somit durch Aus- und Einfahren des zweiten Hydraulikzylinderkolbens den Abschiebeboden relativ zum Ladeboden bewegen. Da der zweite Hydraulikzylinderkolben am unbeweglichen Ladeboden befestigt ist, bewegt sich also bei der zweiten Hydraulikzylinderanordnung das zweite Hydraulikzylinderrohr relativ zum Ladeboden, wenn der zweite Hydraulikzylinderkolben aus- bzw. eingefahren wird. Beim Bewegen des Schiebebodens wird dann also zwangsläufig auch die Abschiebewand relativ zum Ladeboden und den Seitenwänden bewegt. Um eine besonders einfache Ansteuerung der beiden Hydraulikzylinderanordnungen zu realisieren, kann es dabei vorgesehen sein, dass diese gleichzeitig aus demselben Kreislauf mit einem Hydraulikmedium druckbeaufschlagt werden. Je nach auftretenden Bewegungswiderständen im Hinblick auf die Verschiebung der Abschiebewand und des Schiebebodens werden dann die jeweiligen Hydraulikzylinderkolben unter Umständen unterschiedlich schnell ausgefahren und eingefahren bis diese ihre jeweiligen Endlagen erreicht haben. In weiterer vorteilhafter Ausgestaltung der Erfindung ist es vorgesehen, dass stirnseitig an einem geschlossenen Ende des zweiten Hydraulikzylinderrohrs ein sich in radialer Richtung erstreckendes Lagerelement angebracht ist, unter dessen Vermitt- lung das zweite Hydraulikzylinderrohr am Schiebeboden befestigt ist. Beispielsweise kann das Lagerelement sowohl am zweiten Hydraulikzylinderrohr als auch am Schiebeboden angeschweißt sein. Andere Befestigungsmöglichkeiten des zweiten Hydraulikrohrs an dem Schiebeboden sind aber ebenfalls möglich. In weiterer vorteilhafter Ausgestaltung der Erfindung ist es vorgesehen, dass stirnseitig an einem freien Ende des zweiten Hydraulikzylinderkolbens ein sich in radialer Richtung erstreckendes Lagerelement angebracht ist, unter dessen Vermittlung der zweite Hydraulikzylinderkolben am Ladeboden des Laderaums befestigt ist. Das Lagerelement kann beispielsweise am Ladeboden und am freien Ende des zweiten Hydraulikzylinderkolbens angeschweißt oder auch anderweitig befestigt sein. In jedem Fall wird der zweite Hydraulikzylinderkolben vorzugsweise parallel zum Ladeboden ausgerichtet und entsprechend beabstandet, sodass der der zweite Hydraulikzylinderkolben beim Einfahren und Ausfahren nicht den Ladeboden berührt. Gemäß einer weiteren vorteilhaften Ausführungsform der Erfindung ist es vorgesehen, dass der erste Hydraulikzylinderkolben und der zweite Hydraulikzylinderkolben gegenläufig zueinander ausfahrbar angeordnet sind. Vorzugsweise weist der zweite Hydraulikzylinderkolben eine in axialer Richtung verlaufende Innenbohrung zur Versorgung der zweiten Hydraulikzylinderanordnung mit einer Hydraulikflüssigkeit auf. Durch die gegenläufige Ausfahrbarkeit der beiden Hydraulikzylinderkolben wird auf einfache Weise ermöglicht, das zweite Hydraulikzylinderrohr am ersten Hydraulikzylinderrohr zu befestigen und das zweite Hydraulikzylinderrohr als Linearführung für die Abschiebewand zu verwenden. Eine weitere vorteilhafte Ausführungsform der Erfindung sieht vor, dass das erste Hydraulikzylinderrohr und das zweite Hydraulikzylinderrohr an jeweiligen Längsenden aneinander befestigt sind, aus welchen jeweilige Hydraulikzylinderkolben aus- fahrbar sind. Dies ist insbesondere dann sinnvoll, wenn die beiden Hydraulikzylinderkolben gegenläufig ausfahrbar angeordnet sind, da bei dieser Anordnung der maximale Hub durch Ein- und Ausfahren der jeweiligen Hydraulikzylinderkolben erzielt werden kann.

In weiterer vorteilhafter Ausgestaltung der Erfindung ist es vorgesehen, dass die Abschiebewand mittels wenigstens einem Gleitelement, welches das zweite Hydraulikzylinderrohr zumindest teilweise außenumfangsseitig umschließt, am zweiten Hydraulikzylinderrohr gelagert ist. Vorzugsweise ist die Abschiebewand mittels eines wei- teren Gleitelements, welches das zweite Hydraulikzylinderrohr ebenfalls zumindest teilweise außenumfangsseitig umschließt und vom anderen Gleitelement in axialer Richtung beabstandet ist, am zweiten Hydraulikzylinderrohr gelagert. Die beiden Gleitelemente dienen also als eine Art Schlitten, mittels welchem die Abschiebewand verschiebbar am zweiten Hydraulikzylinderrohr beweglich gelagert ist. Beispielsweise kann das zweite Hydraulikzylinderrohr dabei in radialer Richtung soweit von dem Schiebeboden entfernt angeordnet sein, dass die beiden Gleitelemente das zweite Hydraulikzylinderrohr vollständig umschließen können. In einem derartigen Fall kann eine besonders stabile Gleitlagerung der Abschiebewand am zweiten Hydraulikzylinderrohr realisiert werden.

Der erfindungsgemäße Abschiebewagen umfasst die erfindungsgemäße Abschiebevorrichtung oder eine vorteilhafte Ausführungsform der erfindungsgemäßen Abschiebevorrichtung. Bei dem Abschiebewagen kann es sich beispielsweise um einen Anhänger handeln, welcher von einem Zugfahrzeug, wie beispielsweise einem Traktor oder auch von einem LKW gezogen werden kann. Alternativ ist es aber auch möglich, dass die Abschiebevorrichtung als Teil eines Containers, wie beispielsweise eines Isocontainers oder dergleichen realisiert wird.

Weitere Vorteile, Merkmale und Einzelheiten der Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung eines bevorzugten Ausführungsbeispiels sowie anhand der Zeichnung. Die vorstehend in der Beschreibung genannten Merkmale und Merkmalskombinationen sowie die nachfolgend in der Figurenbeschreibung genann- ten und/oder in den Figuren alleine gezeigten Merkmale und Merkmalskombinationen sind nicht nur in der angegebenen Kombination sondern auch in Alleinstellung verwendbar, ohne den Rahmen der Erfindung zu verlassen. Die Zeichnung zeigt in:

Fig. 1 eine teiltransparente schematische Seitenansicht eines als Anhänger ausgebildeten Abschiebewagens mit einer Abschiebevorrichtung, welche einen Laderaum aufweist, der einen Ladeboden, zwei seitlich daran angrenzende Seitenwände und eine Abschiebewand umfasst, welche in

Längsrichtung des Laderaums relativ zu einem Schiebeboden verschiebbar ist, der seinerseits in Längsrichtung des Laderaums relativ zum Ladeboden des Laderaums verschiebbar ist; Fig. 2 eine Perspektivansicht der Abschiebevorrichtung, wobei die Abschiebewand an drei verschiedenen Positionen angeordnet dargestellt ist; eine teiltransparente Seitenansicht der Abschiebevorrichtung, wobei die Abschiebewand in einer vollständig eingefahrenen Beladeposition angeordnet ist; eine teiltransparente Seitenansicht der Abschiebevorrichtung, wobei die Abschiebewand in einer ausgefahrenen Entladeposition angeordnet ist, in welcher sich die Abschiebewand an einer Vorderkante des Ladebodens des Laderaums befindet; eine teilweise geschnittene Detailansicht der Lagerung der Abschiebewand; und in Fig. 6 eine teilweise geschnittene Frontalansicht, in welcher erneut die Lagerung der Abschiebewand schematisch dargestellt ist. In den Figuren werden gleiche oder funktionsgleiche Elemente mit gleichen Bezugszeichen versehen.

Ein als Anhänger ausgebildeter Abschiebewagen 10 ist in einer schematischen teil- transparenten Seitenansicht in Fig. 1 gezeigt. Der Abschiebewagen 10 umfasst ein hier nur schematisch angedeutetes Fahrwerk 11 , an bzw. auf welchem eine Abschiebevorrichtung 12 aufgenommen ist. Die Abschiebevorrichtung 12 umfasst eine Abschiebewand 14, welche relativ zu einem Schiebeboden 16 verschiebbar ist, der seinerseits relativ zu einem Ladeboden 18 verschiebbar ist. Zum Verschieben der Abschiebewand 14 umfasst die Abschiebevorrichtung 12 eine erste Hydraulikzylinderanordnung 20, welche einen in einem ersten Hydraulikzylinderrohr 22 beweglichen ersten Hydraulikzylinderkolben 24 aufweist. Zum Verschieben des Schiebebodens 16 umfasst die Abschiebevorrichtung 12 darüber hinaus noch eine zweite Hydraulikzylinderanordnung 26, welche einen in einem zweiten Hydraulikzylinderrohr 28 beweglichen zweiten Hydraulikzylinderkolben 30 umfasst. Die Abschiebewand 14 ist dabei mittels zweier Gleitelemente 32, 34 am zweiten Hydraulikzylinderrohr 28 gelagert.

In Fig. 2 ist die Abschiebevorrichtung 12 ohne das Fahrwerk 11 in einer Perspek- tivansicht dargestellt. Die Abschiebwand 14 ist dabei in drei verschiedenen Positionen dargestellt, entgegen der vorliegenden Darstellung weist die Abschiebvorrichtung 12 also natürlich nur eine einzige Abschiebewand 14 auf. Die Abschiebevorrichtung 12 umfasst des Weiteren einen hier gut erkennbaren Laderaum 36, welcher durch den Ladeboden 18, zwei seitlich daran angrenzende Seitenwände 38 und die verschiebbare Abschiebewand 14 gebildet wird. Im Bereich einer Vorderkante 40 des Ladebodens 18 kann der Laderaum 36 zudem durch eine verschwenkbare Klappe 42 verschlossen werden.

Wie vorliegend zu erkennen, kann die Abschiebewand 14 also in Längsrichtung x des Laderaums 36 verschoben werden. Die Abschiebewand 14 kann dabei bis zu einer Entladeposition so weit nach vorne verschoben werden, bis die Abschiebewand 14 im Bereich der Vorderkante 40 des Ladebodens 18 angelangt ist. Dadurch kann mittels der Abschiebevorrichtung 12 im Laderaum 36 aufgenommenes Transportgut, beispielsweise landwirtschaftliches Schüttgut oder dergleichen, auf besonders einfache Weise vom Ladeboden 18 hinunterbefördert werden. Des Weiteren kann die Ab- schiebewand 14 auch so weit nach hinten verschoben werden, bis sich die Abschie- bewand 14 im Bereich einer Hinterkante 44 des Ladebodens 18 befindet.

In Fig. 3 ist die Abschiebevorrichtung 12 in einer teiltransparenten Seitenansicht gezeigt, wobei die Abschiebewand 14 in ihrer Beladeposition angeordnet ist, sodass der Laderaum 36 maximiert ist. In dieser Positionierung der Abschiebewand 14 sind die beiden Hydraulikzylinderkolben 24, 30 vollständig in die jeweiligen Hydraulikzylinderrohre 22, 28 eingefahren, was auch der Grund dafür ist, dass in der vorliegenden Darstellung die Hydraulikzylinderkolben 24, 30 nicht sichtbar sind.

In Fig. 4 ist die Abschiebewand 14 in ihrer Entladeposition gezeigt, in welcher die Abschiebewand 14 bis an die Vorderkante 40 des Ladebodens 18 bewegt worden ist. In dieser Stellung bzw. Positionierung der Abschiebewand 14 sind die beiden Hydraulikzylinderkolben 24, 30 vollständig ausgefahren. Der maximale Verfahrweg der Abschiebewand 14 ergibt sich also durch Addition der jeweiligen Hübe der Hydraulikzylinderanordnungen 20, 26.

Wie zu erkennen, ist das erste Hydraulikzylinderrohr 22 am zweiten Hydraulikzylinderrohr 28 befestigt. Das erste Hydraulikzylinderrohr 22 und das zweite Hydraulikzylinderrohr 28 sind dabei an jeweiligen Längsenden 46, 48 aneinander befestigt, aus welchen die jeweiligen Hydraulikzylinderkolben 24, 30 ausfahrbar sind. Wie zu er- kennen sind dabei der erste Hydraulikzylinderkolben 24 und der zweite Hydraulikzylinderkolben 30 gegenläufig zueinander ausfahrbar angeordnet. Um die Ausfahr- und Einfahrbewegung der jeweiligen Hydraulikzylinderkolben 24, 30 nicht zu beeinträchtigen, sind die beiden Hydraulikzylinderrohre 22, 28 unter Vermittlung eines radialen Abstandshalters 50 aneinander befestigt. Dadurch sind die Hydraulikzylinderkolben 24, 30 in radialer Richtung, oder anders ausgedrückt in Hochrichtung der Abschiebevorrichtung 12, soweit von den jeweiligen Hydraulikzylinderrohren 22, 28 beab- standet, dass die Hydraulikzylinderkolben 24, 30 kollisionsfrei aus- und eingefahren werden können.

Der erste Hydraulikzylinderkolben 24 ist wiederum an der Abschiebewand 14 befes- tigt. Die erste Hydraulikzylinderanordnung 20 stützt sich also am zweiten Hydraulikzylinderrohr 28 ab, und kann somit durch Aus- und Einfahren des ersten Hydraulikzylinderkolbens 24 die Abschiebewand 14 relativ zum Abschiebeboden 16 bewegen. Der zweite Hydraulikzylinderkolben 30 ist am unbeweglichen Ladeboden 18 befestigt, wobei das zweite Hydraulikzylinderrohr 28 am Schiebeboden 16 befestigt ist. Der zweite Hydraulikzylinderkolben 30 ist also zum Laderaum 36 bzw. zum unbeweglichen Ladeboden 18 nicht relativbeweglich. Stattdessen kann durch eine entsprechende Beaufschlagung mit einem Hydraulikmedium das zweite Hydraulikzylinderrohr 28 relativ zum unbeweglichen Ladeboden 18 des Laderaums 36 bewegt werden und dadurch den beweglichen Schiebeboden 16 relativ zum Ladeboden 18 bewegen. Da die Abschiebewand 14 am zweiten Hydraulikzylinderrohr 28 gelagert ist, wird die Abschiebewand 14 automatisch in Längsrichtung x des Laderaums 36 mitbewegt, sobald der zweite Hydraulikzylinderkolben 30 aus- bzw. eingefahren wird, in Folge dessen das zweite Hydraulikzylinderrohr 28 in Längsrichtung x bewegt wird. Stirnseitig an einem freien Ende des zweiten Hydraulikzylinderkolbens 30 ist ein sich in radialer Richtung von diesem erstreckendes Lagerelement 52 angebracht, unter dessen Vermittlung der zweite Hydraulikzylinderkolben 30 am Ladeboden 18 des Laderaums 36 befestigt ist. Das Lagerelement 52 trägt dazu bei, dass der zweite Hydraulikzylinderkolben 30 den Ladeboden 18 nicht berührt und somit kollisionsfrei ein- und ausgefahren werden kann.

In Fig. 5 ist die Lagerung der Abschiebewand 14 am zweiten Hydraulikzylinderrohr 28 in einer schematischen Seitenschnittansicht dargestellt. Hier sind nochmals gut die beiden Gleitelemente 32, 34 zu erkennen, welche das zweite Hydraulikzylinder- rohr 28 zumindest teilweise außenumfangsseitig umschließen. Die beiden Gleitelemente 32, 34 sind dabei in axialer Richtung, also in Längsrichtung x, etwas voneinander beabstandet angeordnet, sodass die Abschiebewand 14 stabil gelagert ist und etwaige Kippmomente aufgrund der exzentrischen Kraftbeaufschlagung der Ab- schiebewand 14 aufgefangen werden können.

Stirnseitig an einem geschlossenen Ende des zweiten Hydraulikzylinderrohrs 28 ist ein sich in radialer Richtung erstreckendes Lagerelement 54 angebracht, unter dessen Vermittlung das zweite Hydraulikzylinderrohr 28 am Schiebeboden 16 befestigt ist. Durch das Lagerelement 54 kann das zweite Hydraulikzylinderrohr 28 so weit von dem Schiebeboden 16 beabstandet angeordnet werden, dass die Gleitelemente 32, 34 relativ entlang des zweiten Hydraulikzylinderrohrs 28 bewegt werden können oh- ne den Schiebeboden 16 zu berühren.

In Fig. 6 ist die Lagerung der Abschiebewand 14 in einer teilweise geschnittenen Frontalansicht nochmals schematisch dargestellt. In der vorliegenden Darstellung ist nochmals gut die konzentrische Anordnung des Gleitelements 32, des zweiten Hyd- raulikzylinderrohrs 28 und des zweiten Hydraulikzylinderkolbens 30 zu erkennen. Das Lagerelement 54 kann beispielsweise sowohl am zweiten Hydraulikzylinderrohr 28 als auch am Schiebeboden 16 angeschweißt sein. Es können aber auch andere Befestigungsmöglichkeiten, wie beispielsweise Verschraubungen oder dergleichen eingesetzt werden, um das zweite Hydraulikzylinderrohr 28 mit dem Schiebeboden 16 zu verbinden.

BEZUGSZEICHENLISTE:

10 Abschiebewagen

11 Fahrwerk

12 Abschiebevorrichtung

14 Abschiebewand

16 Schiebeboden

18 Ladeboden

20 erste Hydraulikzylinderanordnung

22 erstes Hydraulikzylinderrohr

24 erster Hydraulikzylinderkolben

26 zweite Hydraulikzylinderanordnung

28 zweites Hydraulikzylinderrohr

30 zweiter Hydraulikzylinderkolben

32 Gleitelement

34 Gleitelement

36 Laderaum

38 Seitenwand

40 Vorderkante

42 verschwenkbare Klappe

44 Hinterkante

46 Längsende

48 Längsende

50 Abstandshalter

52 Lagerelement

54 Lagerelement

X Längsrichtung