Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
RECYCLING OF VARNISH COAGULATE IN ROAD CONSTRUCTION
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/1995/004110
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a process for producing road toppings based on bitumen, the use of varnish coagulates as an additive to such toppings, and improved road toppings.

Inventors:
Herrmann
Karl, Schlipf
Michael
Application Number:
PCT/EP1994/002551
Publication Date:
February 09, 1995
Filing Date:
August 02, 1994
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
DYNAMIT NOBEL AKTIENGESELLSCHAFT ZELLER & GMELIN GMBH & CO
Herrmann, Karl Schlipf Michael
International Classes:
C08J11/00; C08L95/00; E01C7/18; (IPC1-7): C08L95/00; C08J11/00; E01C7/18
Foreign References:
DE3936974C11990-09-27
DE2919941A11980-11-20
Other References:
PATENT ABSTRACTS OF JAPAN vol. 008, no. 056 (C - 214) 14 March 1984 (1984-03-14)
PATENT ABSTRACTS OF JAPAN vol. 007, no. 235 (C - 191) 19 October 1983 (1983-10-19)
DATABASE WPI Section Ch Week 7715, Derwent World Patents Index; Class G02, AN 77-25853Y
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche
1. Straßenbelag auf Bitumenbasis, dadurch gekennzeichnet, daß er neben den üblichen Bestandteilen Lackkoaguiate mit thermisch, physikalisch oder chemisch aushärtbaren Lackbindemitteln enthält.
2. Straßenbeiag gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Lack¬ koaguiate als Lackbindemittel solche enthalten, die beispielsweise bei Lacken auf Basis von Melaminharz, Polyester, Alkydharz, Acrylat thermisch reagierend oder bei 2KSystemen wie Polyester, Polyol, Polyurethan mit entsprechenden Polyisocyanathärtern, oder in Epoxysystemen physikalisch oder chemisch härtend Verwendung finden.
3. Straßenbelag gemäß einem der Ansprüche 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß er Lackkoaguiate in Mengen von 0,1 Gew.% bis 30 Gew.%, vorzugsweise in Mengen von 1 Gew.% bis 20 Gew.%, bezogen auf die Gesamtmenge, enthält.
4. Straßenbelag gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekenn zeichnet, daß der organische Anteil im Lackkoagulat 30 bis 100 Gew.%, vorzugsweise 60 bis 90 Gew.%, bezogen auf das Trockengewicht, ausmacht.
5. Straßenbelag gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekenn¬ zeichnet, daß er Lackkoaguiate gemäß Anspruch 4 in Mengen von bis zu 20 Gew.%, vorzugsweise von 1 bis 10 Gew.%, bezogen auf das Trockenge¬ wicht, enthält.
6. Verfahren zur Herstellung von Straßenbelägen gemäß einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß der Bitumen/Gesteins/Füllermischung Lackkoaguiate mit thermisch, physikalisch oder chemisch aushärtbaren Lackbindemitteln bei Temperaturen von 140°C bis 220°C beigemischt wird.
7. Verfahren nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß dem Bitumen ge¬ trocknete Lackkoaguiate in Mengen von 0,1 Gew.% bis 30 Gew.%, vorzugsweise in Mengen von 1 Gew.% bis 20 Gew.% zugesetzt werden.
8. Verfahren nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß der heißen Bitumen/Gesteins/Füliermischung Lackkoaguiate in trockener oder wasserfeuchter Form in Mengen von 0,1 Gew.% bis 30 Gew.%, vorzugsweise in Mengen von 1 bis 20 Gew.%, bezogen auf die Gesamtmenge, zugesetzt werden, wobei der Wassergehalt bis zu 60 Gew.%, vorzugsweise bis zu 40 Gew.% ausmachen kann.
9. Verfahren nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Lackkoaguiate in wasserfeuchter Form dem Gestein vor der Trocknung in Mengen von 0,1 bis 30 Gew.%, vorzugsweise in Mengen von 1 bis 20 Gew.%, bezogen auf die Gesamtmenge, zugesetzt werden, wobei der Wassergehalt bis zu 60 Gew.%, vorzugsweise bis zu 40 Gew.% ausmachen kann.
10. Verwendung von Lackkoagulaten mit thermisch, physikalisch oder chemisch aushärtbaren Lackbindemitteln als Zusatz von Straßenbelägen auf Bitumen¬ basis.
11. Verwendung von Lackkoagulaten gemäß Anspruch 10, dadurch gekenn zeichnet, daß die Lackkoaguiate als Lackbindemittel solche enthalten, die beispielsweise bei Lacken auf Basis von Melaminharz, Polyester, Alkydharz, Acrylat thermisch reagierend oder bei 2KSystemen wie Polyester, Polyol, Polyurethan mit entsprechenden Polyisocyanathärtern, oder in Epoxysystemen physikalisch oder thermisch härtend Verwendung finden.
Description:
Lackkoagulat-Recycling im Straßenbau

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Herstellung von Straßenbelägen auf Bitumenbasis, die Verwendung von Lackkoagulaten als Zusatz von Straßenbelägen auf Bitumenbasis, sowie verbesserte Straßenbeläge.

Straßenbeläge auf der Basis von Bitumen leiden im allgemeinen unter dem Nachteil, daß sie bei hohen Temperaturen, beispielsweise bereits bei sommerlichen Temperaturen, erweichen und unter Belastung zu Deformationen neigen. Die Folge sind zum Beispiel sogenannte Spurrillen.

Eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung bestand daher darin, Straßenbeläge auf bituminöser Basis zu verbessern.

Gelöst wurde diese Aufgabe durch die im Anspruch 1 enthaltenen Merkmale. Über¬ raschenderweise wurde festgestellt, daß sich Straßenbeläge verbessern lassen, wenn dem Bitumen sogenannte Lackkoaguiate beigemischt werden. Bei der Lackierung von Werkstücken wird der Lacknebel, der nicht auf dem Werkstück haften bleibt, der sogenannte "Overspray", beispielsweise in wasserberieselten Lackieranlagen mit Wasser ausgewaschen. Dieser als Lackkoagulat bezeichnete Abfall besteht je nach eingesetztem Lacktyp aus verschiedenen Lackinhaltsstoffen, u.a. aus Lack¬ bindemitteln, Wasser und Hilfsmitteln, die zur Entklebung des Lackes eingesetzt werden. Die Entsorgung dieses Lackkoagulats geschieht bisher z.B. als Sondermüll und als Ersatzbrennstoff beispielsweise in Zementwerken. Andere Verwertungs¬ möglichkeiten sehen die Aufarbeitung und anschließende Wiederverwertung des Lack¬ koagulats im Originallack vor (EPA 0488449). In der EPA 0402573 wird das Lackkoagulat in einem ersten Schritt thermisch getrocknet, wodurch die in dem Koagulat enthaltenen Bindemittel polymerisieren. Nach der Trocknung des erhaltenen Materials wird es granuliert und in Dämmplatten als inertes Füllmaterial eingesetzt. In der DE-OS 4034596 wird das Lackkoagulat vor der Verwendung in einem energetisch aufwendigen Prozeß tiefgefroren, anschließend gemahlen und als Zuschlags- oder Füllstoff in Lacken und Farben, Baumaterialien, Dichtmaterialien, Unterbodenschutz- massen oder Klebstoffen eingesetzt. Der erfindungsgemäße Einsatz solcher Lack¬ koaguiate in bituminösen Straßenbelägen stellt eine alternative, wirtschaftlich sinnvolle Verwertungsmöglichkeit dar. Eine Verwertungsmöglichkeit für Lackkoaguiate be¬ stehend aus Lösemittellacken oder Wasserlacken oder Mischungen aus solchen

Lacken, bei der die wertvollen Eigenschaften der in dem Koagulat enthaltenen Lackbindemittel ausgenutzt werden.

Gegenstand der vorliegenden Erfindung ist daher neben der Bereitstellung verbesserter Straßenbeläge ein Verwertungsverfahren für Lackkoaguiate.

Je nachdem welche Lackfarben und/oder welche Lacktypen bei der Lackierung von Werkstücken eingesetzt werden, ist das Lackkoagulat unterschiedlich zusammenge¬ setzt; immer enthält es jedoch Lackbindemittel, die thermisch, physikalisch oder chemisch zur Polymerisation angeregt werden können. Erfindungsgemäß eingesetzt werden können Lackkoaguiate, die als Lackbindemittel solche enthalten, die thermisch, physikalisch oder chemisch reagieren und die beispielsweise bei Lacken verwendet werden, die als organische Bestandteile beispielsweise Melaminharz, Polyester, Alkyd- harz oder Acrylat enthalten, beispielsweise Einbrennlacke oder Primer-, Deck- und Basislacke, die zur Lackierung in der Automobilindustrie und Automobilzulieferindustrie verwendet werden oder physikalisch trocknende oder chemisch reagierende Lackbindemittel, die beispielsweise bei 2-K-Systemen wie Polyester, Polyol, Polyurethan mit entsprechenden Polyisocyanathärtern oder in feuchtigkeitshärtenden oder säurehärtenden Polyurethanlacken oder in Epoxysystemen eingesetzt werden, beispielsweise als Lacke für Lederfinish oder als Primer-, Deck- und Klarlacke, die zur Lackierung in der Automobil- und Automobilzuliefe ndustrie, vorzugsweise zur Lackierung von Kunststoffen verwendet werden. Besonders bevorzugt sind Lackko¬ aguiate, die Polyurethane, insbesondere aliphatisch vernetzte Polyurethane und/oder Polyurethanbindemittel enthalten. Die Lackbindemittel bilden beim Trocknungsprozeß eine Art inneres Netzwerk im Bitumen, das zur Stabilisierung führt. Die Koagulate können getrocknet in Mengen von 0,1 bis 30 Gew.%, vorzugsweise in Mengen von 1 bis 20 Gew.% dem Bitumen zugesetzt werden oder in trockener oder wasserfeuchter Form mit Wassergehalten von bis zu 60 Gew.% vorzugsweise von bis zu 40 Gew.%, in Mengen von 0,1 bis 30 Gew.% in der Mischanlage dem Gestein bzw. dem Auf- bruchasphalt entweder vor dem Trocknungsofen oder direkt dem Mischer zugegeben werden, in dem auch die weiteren Komponenten, wie beispielsweise neues Gestein, Füller und Bitumen zu einem homogenen Straßenbelag gemischt werden. In diesen Fällen werden vorzugsweise Mengen von 1 bis 20 Gew.%, bezogen auf die Gesamt¬ menge, zugeschlagen.

Es konnte festgestellt werden, daß Lackkoaguiate, die aus anorganischen Pigment/ Hilfsmittelanteilen und aus organischen Bestandteilen und Lackbindemitteln bestehen, proportional zum anorganischen Anteil unterschiedliche Einflüsse auf Straßenbeläge

haben. Bei hohem Anteil von anorganischen Stoffen gleicht das Verhalten inerten Kalksteinfüllern. Die mit solchen Lackkoagulaten erhaltenen Straßenbeläge weisen daher nur unwesentlich verbesserte Eigenschaften auf.

Bei Zugabe von Lackkoagulaten mit hohem organischen Anteil, beispielsweise von 30 bis 100 Gew.%, vorzugsweise 60 bis 90 Gew.%, bezogen auf das Trockengewicht, erfolgt eine Versteifung von Straßenbelägen, wie sie z.B. mit Kalksteinfüller nicht erreicht werden kann. Eine starke Versteifung des Straßenbelags kann mit solchen Lackkoagulaten schon bei geringen Zusätzen von bis zu 20 Gew.%, vorzugsweise von 1 bis 10 Gew.%, bezogen auf das Trockengewicht, erreicht werden. Gleichzeitig ver¬ bessert sich die Verdichtbarkeit des Belages d.h. das Hohlraumvolumen nimmt ab.

Die erfindungsgemäßen Straßenbeläge weisen eine deutlich verbesserte Verdicht¬ barkeit und bei hohen Temperaturen eine deutlich verbesserte Wärmestandsfestigkeit auf, d.h. die erfindungsgemäßen Straßenbeläge sind weniger deformierbar. Ebenfalls verbessert sind die Werte für eluierbare Schadstoffe.

Die nachfolgenden Beispiele sollen die Erfindung näher erläutern, ohne sie einzu¬ schränken.

Beispiel 1:

Das Lackkoagulat (Mischung aus Primer-, Basis- und Klarlack zu gleichen Teilen, wie es üblicherweise in der Kunststoffteilelackierung (Automobilindustrie) anfällt, koaguliert mit Wachsdispersion) wird bei 100°C Produkttemperatur und leichtem Vakuum getrocknet und granuliert. Dieses Lackkoagulat enthält Polyurethane und Polyurethan¬ bindemittel. Das Granulat wird vorzugsweise in Mengen von 10 bis 20 Gew.% dem heißen Bitumen bei ca. 140 bis 160°C zugesetzt. Unter ständigem Rühren wird diese Bitumenmischung wie üblich zu heißem, getrocknetem Gestein gegeben und der ge¬ wünschte Straßenbelag gemischt. Der resultierende Belag hatte eine deutlich ver- minderte Penetrationsneigung und zeigte bei hohen Temperaturen eine deutlich verbesserte Wärmestandsfestigkeit, d.h. er war weniger deformierbar. Ebenfalls ver¬ bessert wurden die Werte für eluierbare Schadstoffe.

Beispiel 2: Das Lackkoagulat (2-K-Klarlack, wie es üblicherweise in der Kunststoffteilelackierung (Automobilindustrie) anfällt, koaguliert mit Wachsdispersion) wird bei 120°C Produkt¬ temperatur getrocknet und granuliert. Dieses Granulat wird in Mengen von 1 bis 7 Gew.% der Gesteins/Bitumenmischung im Asphaltmischer bei 160°C zugesetzt

und homogenisiert. Es wurden sog. Marshall-Probenkörper hergestellt und untersucht. Diese zeigten ein geringeres Hohlraumvoiumen und ein höhere Wärmestandfestigkeit als die Vergleichsproben ohne Lackkoagulatzusatz.

Beispiel 3:

Das Lackkoagulat (Mischung wie in Beispiel 1) mit einem Wassergehalt von 5 bis 40 Gew.% wird mit Hilfe einer an sich bekannten Feststoffdosiereinrichtung in Mengen von 1 bis 20 Gew.% der Aufbruchasphaltkomponente, die etwa 4 bis 8 Gew.% Bitumen neben Füller und Gestein in verschiedenen Körnungen beinhaltet, zugeschlagen. Diese Mischung aus Aufbruchasphalt und Lackkoagulat wird in einem Röhrenofen auf etwa 160 β C erwärmt. Bei diesem Prozeß wird das Lackkoagulat getrocknet und zusammen mit den alten Bitumenanteilen aufgelöst und polymerisiert. Bei der Vermischung mit neuem Material erfolgt eine Homogenisierung und die gewünschte Ausbildung des Netzwerks. Das Ergebnis ist eine Verbesserung der Deformationsergebnisse bei höheren Temperaturen und eine Verschiebung des Brechpunktes zu kälteren Temperaturen, im Vergleich zu Proben ohne Koagulatzusatz.

Beispiel 4:

Das in Beispiel 1 verwendete Lackkoagulat wurde bei einem Wassergehalt von 5 bis 30 Gew.% der 170°C heißen Gestein/Füller/Bitumen-Mischung im Asphaltmischer in Mengen von 1 bis 7 Gew.%, bezogen auf die Gesamtmenge, zugegeben und 1 Minute homogenisiert. Die daraus hergestellten Straßenbeläge zeigen die in den Beispielen 1 bis 3 gezeigten Verbesserungen.