Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
RESPIRATION-CONTROLLED APPLICATION OF AEROSOL IN POWDER FORM DURING THE ARTIFICIAL RESPIRATION OR SUPPORTED RESPIRATION OF A PATIENT
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2018/010954
Kind Code:
A1
Abstract:
A system is disclosed for the respiration-controlled application of aerosol in powder form during the artificial respiration or assisted respiration of a patient. Said system has the following elements: an interface (1) which can be brought into contact with the respiratory tract of the patient to be artificially respirated or supported in respiration, a unit for generating a respiratory gas flow (2), wherein the respiratory gas flow has a first pressure which is higher than or equal to the ambient pressure, at least one inspiration line (3) through which the respiratory gas flow is conducted to the interface (1), an aerosol generator (4), at least one aerosol line (5) through which the generated aerosol in powder form is conducted from the aerosol generator (4) to the interface (1), and a respiration sensor (6) which detects the respiration signal of the patient to be artificially respirated or assisted in respiration. The special feature of the system according to the invention now consists in that a valve (7) is arranged in the at least one aerosol line (5) between interface (1) and aerosol generator (4), which valve is controlled in a manner dependent on the detected respiration signal, and in that an intermediate store (8) for storing generated aerosol in powder form is arranged between the valve (7) and the aerosol generator (4), wherein the aerosol in powder form stored in the intermediate store (8) has a second pressure which is higher than or equal to the first pressure.

Inventors:
POHLMANN, Gerhard (Am Gallweg 14, Meerbeck, 31715, DE)
WIEGANDT, Felix Carl (Bentheimer Straße 34, Hannover, 30529 Hannover, DE)
IWATSCHENKO, Peter (Forther Hauptstraße 65, Eckenthal, 90542, DE)
Application Number:
EP2017/065878
Publication Date:
January 18, 2018
Filing Date:
June 27, 2017
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
FRAUNHOFER-GESELLSCHAFT ZUR FÖRDERUNG DER ANGEWANDTEN FORSCHUNG E.V. (Hansastraße 27c, München, 80686, DE)
International Classes:
A61M11/00; A61M11/02; A61M15/00; A61M16/00; A61M16/14; A61M16/20
Attorney, Agent or Firm:
RAFFAY & FLECK (Große Bleichen 8, Hamburg, 20354, DE)
Download PDF:
Claims:
Ansprüche

1 . System zur atemgesteuerten Applikation von pulverförmigem Aerosol bei der Beatmung oder Atemunterstützung eines Patienten beinhaltend

eine Schnittstelle ( 1 ), die mit den Atemwegen des zu beatmenden oder atemzuunterstützenden Patienten in Kontakt bringbar ist,

ein Gerät zum Erzeugen eines Atemgasstroms (2), wobei der Atemgasstrom einen ersten Druck aufweist, der höher oder gleich dem Umgebungsdruck ist,

mindestens eine Inspirationsleitung (3), durch die der Atemgasstrom zu der Schnittstelle ( 1 ) geleitet wird,

einen Aerosolerzeuger (4),

mindestens eine Aerosolleitung (5), durch die das erzeugte pulverförmige Aerosol vom Aerosolerzeuger (4) zu der Schnittstelle ( 1 ) geleitet wird, und einen Atemsensor (6), der das Atemsignal des zu beatmenden oder atemzuunterstützenden Patienten erfasst,

dadurch gekennzeichnet, dass

ein Ventil (7) in der mindestens einen Aerosolleitung (5) zwischen Schnittstelle ( 1 ) und Aerosolerzeuger (4) angeordnet ist, das in Abhängigkeit des erfassten Atemsignals gesteuert wird, und dass

ein Zwischenspeicher (8) zum Bevorraten von erzeugtem pulverförmigem Aerosol zwischen dem Ventil (7) und dem Aerosolerzeuger (4) angeordnet ist, wobei das im Zwischenspeicher (8) bevorratete pulverförmige Aerosol einen zweiten Druck aufweist, der größer oder gleich dem ersten Druck ist.

2. System nach Anspruch 1 dadurch gekennzeichnet, dass das Ventil (7) im geöffneten Zustand eine Apertur aufweist, die dem Querschnitt der mindestens einen Aerosolleitung (5) entspricht.

3. System nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Ventil (7) eine Schaltzeit kleiner als 20 ms aufweist.

4. System nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Leitungsvolumen zwischen Ventil (7) und Schnittstelle ( 1 ) kleiner als das Tidalvolumen des Patienten ist.

5. System nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass das Leitungsvolumen zwischen Ventil (7) und Schnittstelle ( 1 ) maximal 1 /10 des Tidalvolu- mens des Patienten beträgt.

6. System nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Summe des Volumens des Zwischenspeichers (8) und des Leitungsvolumens zwischen Zwischenspeicher (8) und Ventil (7) größer ist als das Tidalvolumen des Patienten.

7. System nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Summe des Volumens des Zwischenspeichers (8) und des Leitungsvolumens zwischen Zwischenspeicher (8) und Ventil (7) wenigstens das zweifache des Tidalvo- lumens des Patienten beträgt.

8. System nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Zwischenspeicher (8) mindestens eine elastische Wand aufweist.

9. System nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Aerosolerzeuger (3) in Abhängigkeit des im Zwischenspeicher (8) vorliegenden zweiten Druckes gesteuert wird.

10. Ventil (7) zum Einsatz in einem System zur atemgesteuerten Applikation von pulverförmigem Aerosol bei der Beatmung eines zu beatmenden Patienten oder bei der Atemunterstützung eines zu atemunterstützenden Patienten nach einem der Ansprüche 1 bis 9, beinhaltend einen Kanal ( 14) mit Anschlusselementen ( 1 5) und mehreren Verschlusselementen, wobei die Verschlusselemente flexible Wandsegmente ( 1 6) aufweisen und auf der Innen- wand des Kanals ( 14) entlang eines Umfangabschnittes radial gleichmäßig verteilt angeordnet sind, sodass diese jeweils mit der Innenwand des Kanals ( 14) Steuerräume ( 1 7) ausbilden, die untereinander zu einem Gesamtvolumensystem verbunden sind und die mit Steuerfluid beaufschlagbar sind, sodass die Verschlusselemente aufgrund einer Druckerhöhung des in den Steuerräumen ( 1 7) befindlichen Steuerfluids in den Querschnitt des Kanals und gegeneinander gequetscht werden.

1 1 . Ventil (7) nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass das Ventil (7) drei, vier oder fünf radial symmetrisch verteilte, identisch ausgebildete Verschlusselemente umfasst, wobei das Volumen der Steuerräume ( 1 7) der Verschlusselemente gleich groß ist.

1 2. Ventil (7) nach Anspruch 10 oder 1 1 dadurch gekennzeichnet, dass das Gesamtvolumensystem ein Gesamtvolumen aufweist, das maximal 1 /3 des Tidalvolumens des Patienten beträgt.

1 3. System nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass das Ventil (7) ein Ventil nach einem der Ansprüche 10 bis 1 2 ist.

14. Verfahren zur atemgesteuerten Applikation von pulverförmigem Aerosol bei der Beatmung oder Atemunterstützung eines Patienten beinhaltend folgende Schritte:

Erzeugen eines Atemgasstroms (2), der einen ersten Druck aufweist, der höher oder gleich dem Umgebungsdruck ist,

Leiten (3) des Atemgasstroms zu einer Schnittstelle ( 1 ), die mit den Atemwegen eines zu beatmenden oder atemzuunterstützenden Patienten in Kontakt steht,

Erzeugen von pulverförmigem Aerosol (4),

Leiten (5) des erzeugten pulverförmigen Aerosols zu der Schnittstelle, Erfassen eines Atemsignals (6), dadurch gekennzeichnet, dass

das erzeugte pulverförmige Aerosol zwischen dem Ort der Erzeugung von pulverförmigem Aerosol (4) und der Schnittstelle ( 1 ) in einem Zwischenspeicher (8) bevorratet wird, wobei das im Zwischenspeicher(8) bevorratete pulverförmige Aerosol einen zweiten Druck aufweist, der größer oder gleich dem ersten Druck ist, und dass

die Zugabe des erzeugten pulverförmigen Aerosols in Abhängigkeit des er- fassten Atemsignals über ein Ventil (7) geregelt wird, das sich zwischen Zwischenspeicher (8) und Schnittstelle ( 1 ) befindet.

Description:
Atemgesteuerte Applikation von pulverförmigem Aerosol bei der Beatmung oder Atemunterstützung eines Patienten

Die vorliegende Erfindung betrifft ein System zur atemgesteuerten Applikation von pulverförmigem Aerosol bei der Beatmung oder Atemunterstützung eines Patienten und ein entsprechendes Verfahren. Sie betrifft ferner ein Ventil zum Einsatz in dem erfindungsgemäßen System.

Unter Beatmung wird die teil- oder vollständige Übernahme der physiologischen Atmung durch externe Hilfen oder Quellen verstanden. Sie wird bei unzureichender Spontanatmung oder deren kompletten Ausfall durchgeführt. Hingegen meint Atemunterstützung die Unterstützung der Spontanatmung, bei der ein kontinuierlicher Überdruck über den gesamten Atemzyklus angelegt wird (CPAP, Conti- nuous Positive Airway Pressure) . Der Patient kann hierbei seine Atemtiefe, Atemfrequenz und auch den Luftdurchfluss selbst bestimmen. Voraussetzung für die Anwendung der Atemunterstützung ist also die prinzipielle Fähigkeit des Patienten zur eigenen Atmung . So besteht z.B. bei der lokalen Behandlung von Lungeninfektionen (bakteriell, viral oder mit Mykosen) mit Wirkstoffen ein erheblicher medizinischer Bedarf an derartigen Systemen und Verfahren, insbesondere auch bei beatmeten oder atemunterstützten Patienten. Im Besonderen besteht dieser Bedarf bei der Behandlung des sogenannten Atemnotsyndroms bei Früh- und Neugeborenen (IRDS, Infant Respiratory Distress Syndrome), bei dem die unreife Lunge nur in geringem Maße oder gar nicht sog . Surfactant (eine spezielle oberflächenaktive Substanz in der Lunge) produziert. Dadurch kollabieren Lungenbläschen, die dann am Gasaustausch nicht teilnehmen können. Sauerstoffmangel, Atemnot und ggf. Lungenschäden sind die Folgen. Zur Behandlung wird das Frühgeborene oder Neugeborene künstlich beatmet oder atemunterstützt, wobei Surfactant in die Lunge eingebracht werden muss. Dies erfolgt zurzeit invasiv per Instillation einer Surfactantsuspension.

Hierbei liegt der lokale pulmonale Wirkstoffbedarf für die inhalative Applikation mit bis zu einigen 100 mg Wirkstoff pro Tag 2 bis 3 Größenordnungen über dem der„klassischen" inhalativen Applikation. Dabei besteht ein dringender Bedarf in der Weiterentwicklung sowohl von portablen und stationären, vom Patienten zu verwendenden Inhalationsgeräten als insbesondere auch in der Entwicklung von Aerosoldosierverfahren zur Kopplung mit intensivmedizinischen Beatmungstechnologien.

Insbesondere die Verkürzung von Anwendungszeiten durch höhere Dosierraten an der Patientenschnittstelle stellt bei chronischen Erkrankungen einen hohen medizinischen Bedarf dar. Die Dispergierung von Pulvern ist hier ein vielversprechender Weg. Hierbei ist aber eine optimale Verzahnung von Aerosolisier- und Beatmungstechnik wichtig.

Insbesondere bei Kindern erfordern die fehlende Koordinationsfähigkeit sowie die sich im Laufe der Kindesentwicklung ändernde Lungenanatomie und Atemmechanik die Entwicklung automatisierter sich an die individuellen Gegebenheiten anpassender Systeme. Daher ist eine enge Kopplung zwischen der sensorischen in-situ-Atemüberwachung und der Steuerung der zu applizierenden Dosis notwendig. Generell ist die atemgetriggerte Vernebelung von Flüssigkeiten bereits weit verbreitet (Clinical Foundations Nr. 14, S. 1 .-6, Arzu Ari:„Aerosol Therapy for Ventilator-Dependent Patients: Devices, Issues, Selection & Technique"; Clinical Foundations Nr. 14 S. 7- 1 2, Panel Discussion, Moderator Timm Myers:

"Aerosol Therapy in spontaneously Breathing and mechanically ventilated pa- tient: Description, Selection & Issues") .

Aber auch Pulverinhalatoren werden zunehmend beschrieben. So offenbart beispielsweise die WO 2010/1 22 103 A1 ein System zur Applikation von pulver- förmigem Aerosol in einem Beatmungssystem, wobei das pulverförmige Aerosol kontinuierlich zudosiert wird . Bei dieser Art der Zudosierung wird allerdings ein größerer Teil des pulverförmigen Aerosols verbraucht, ohne dass dieser in den tiefen Lungenarealen deponiert wird und dort seine volle Wirkung entfalten kann. Somit ist eine derartige Betriebsweise teuer und uneffizient.

Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, ein System zur atemgesteuerten Applikation von pulverförmigem Aerosol derart zu modifizieren, dass die Therapieeffizienz erhöht wird, bei einem gleichzeitig einfachen und kostengünstigen Aufbau.

Diese Aufgabe wird gelöst durch ein System zur atemgesteuerten Applikation von pulverförmigem Aerosol bei der Beatmung oder Atemunterstützung eines Patienten mit den Merkmalen des Anspruchs 1 . Vorteilhafte Weiterbildungen eines solchen Systems sind in den abhängigen Ansprüchen 2 bis 9 und 1 3 bezeichnet. Einen zusätzlichen Aspekt der Erfindung bildet ein Ventil zum Einsatz in dem erfindungsgemäßen System zur atemgesteuerten Applikation von pulverförmigem Aerosol bei der Beatmung oder Atemunterstützung eines Patienten mit den Merkmalen des Anspruchs 10. Vorteilhafte Weiterbildungen eines solchen Ventils sind in den abhängigen Ansprüchen 1 1 - 1 2 bezeichnet. Einen weiteren Aspekt der Erfindung bildet ein Verfahren zur atemgesteuerten Applikation von pulverförmigem Aerosol bei der Beatmung oder Atemunterstützung eines Patienten mit den Merkmalen des Anspruchs 14.

Somit zielt die Erfindung auf die atemgesteuerte Applikation von pulverförmigem Aerosol in einem Kreislauf zur Zufuhr von Atemgas, insbesondere bei einer Atemunterstützung durch CPAP, aber auch bei einer Beatmung . Die Anwendung der Erfindung betrifft besonders Früh- und Neugeborene sowie Kleinkinder, aber ebenso Heranwachsende und Erwachsene, wie z. B. solche mit einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) .

Bei einem entsprechenden System beinhaltend eine Schnittstelle, die mit den Atemwegen des zu beatmenden oder atemzuunterstützenden Patienten in Kontakt bringbar ist, ein Gerät zum Erzeugen eines Atemgasstroms, wobei der Atemgasstrom einen ersten Druck aufweist, der höher oder gleich dem Umgebungsdruck ist, mindestens eine Inspirationsleitung, durch die der Atemgasstrom zu der Schnittstelle geleitet wird, einen Aerosolerzeuger, mindestens eine Aerosolleitung, durch die das erzeugte pulverförmige Aerosol zu der Schnittstelle geleitet wird und einen Atemsensor, der das Atemsignal des Patienten erfasst, besteht nun der erfindungsgemäße Ansatz darin, das pulverförmige Aerosol vor der Applikation direkt an der Schnittstelle vorzuhalten und nach Bedarf zuzuführen. Die Zufuhr wird über ein Ventil geregelt, das in der mindestens einen Aerosolleitung zwischen Schnittstelle und Aerosolerzeuger angeordnet ist. Dazu wird das Ventil in Abhängigkeit des erfassten Atemsignals gesteuert und das erzeugte pulverförmige Aerosol in einem Zwischenspeicher bevorratet, der zwischen dem Ventil und dem Aerosolerzeuger angeordnet ist, wobei das in dem Zwischenspeicher bevorratete pulverförmige Aerosol einen zweiten Druck aufweist, der größer oder gleich dem ersten Druck ist, insbesondere 2-3 mbar größer sein kann. So wird das pulverförmige Aerosol direkt dem Einatemgasstrom zugemischt oder ersetzt diesen für kurze Zeit sogar völlig, wenn das Ventil geöffnet wird . Pulverförmiges Aerosol bezeichnet ein heterogenes Gemisch (Dispersion) aus festen Schwebeteilchen in einem Gas. Die festen Schwebeteilchen resultieren aus einem inhalierbaren Trockenpulver, das sowohl trocken appliziert werden kann als auch vor der Applikation befeuchtet werden kann, um insbesondere bei inhalierbaren Trockenpulvern aufweisend hygroskopische Eigenschaften gewährleisten zu können, dass diese die Lunge nicht austrocknen. Dabei kann das pulver- förmige Aerosol insbesondere einen maximalen Partikeldurchmesser von 4 /vm aufweisen .

Das Atemsignal kann sich aus den Phasen Einatmen, Ausatmen und Pause zusammensetzen. Bei der Beatmung werden die maschinellen Beatmungshübe der Zielgröße entsprechend entweder volumenkontrolliert (Volume Controlied Ventilation, VCV) oder druckkontrolliert (Pressure ControlledVentilation, PCV) verabreicht. Der Atemsensor kann das Atemsignal über die Bewegung des Brustkorbs/der Bauchdecke, über die Temperatur an der Schnittstelle, über die Strömung an der Schnittstelle und/oder über den Druck an der Schnittstelle bestimmen. Bei der Beatmung kann das Atemsignal auch über das Gerät zum Erzeugen eines Atemgasstroms erfasst werden. In diesem Fall kann das Gerät zum Erzeugen eines Atemgasstroms den Atemsensor enthalten.

Für die Steuerung des Ventils wird das erfasste Atemsignal des Atemsensors ausgewertet und der Verlauf des Atemzyklus bestimmt. Zu einem vorgegebenen Zeitpunkt innerhalb eines Atemzyklus, während dessen das pulverförmige Aerosol verabreicht werden soll, wird dann das Ventil geöffnet.

Hierbei kann ein Gerät zum Erzeugen eines Atemgasstroms einen Ventilator, eine Druckgasflasche oder dergleichen umfassen.

Ein Aerosolerzeuger kann z. B. eine Vorrichtung gemäß der WO 2010/1 22 1 03 A1 umfassen. Das erzeugte pulverförmige Aerosol kann sowohl direkt über die mindestens eine Aerosolleitung zu der Schnittstelle geleitet werden als auch indirekt über die mindestens eine Inspirationsleitung, wobei das erzeugte pulverförmige Aerosol durch die mindestens eine Aerosolleitung zu der mindestens einen Inspirationsleitung geleitet wird und in dieser weiter zu der Schnittstelle geleitet wird .

Eine Schnittstelle kann eine Atemmaske, einen Tubus, ein Mundstück, eine Nasenkanüle, einen Prong oder dgl. umfassen. Hierbei kann die Schnittstelle einen Anschluss für die mindestens eine Inspirationsleitung aufweisen. Des Weiteren kann die Schnittstelle einen Anschluss für die mindestens eine Aerosolleitung aufweisen und/oder einen Anschluss für eine Exspirationsleitung.

Die Exspirationsleitung kann z. B. den Exspirationsluftstrom des Patienten zurück zu dem Gerät zum Erzeugen eines Atemgasstroms leiten. Dabei kann die Exspirationsleitung einen oder mehrere Filter aufweisen, um die im Exspirationsluftstrom enthaltenen Pulverpartikel des pulverförmigen Aerosols abzuscheiden, sodass dieses nicht in das Gerät zur Erzeugung eines Atemgasstroms eindringt und dessen Funktion beeinträchtigt.

Auch kann die Schnittstelle eine weitere Leitung für eine gesonderte Abführung der pulverförmiges Aerosol enthaltenden Atemluft aufweisen, wobei diese weitere Leitung ein Auslassventil aufweisen kann. Insbesondere kann auch das Auslassventil in Abhängigkeit des vom Atemsensor erfassten Atemsignals gesteuert werden, sodass das Ventil während der Inspiration des Patienten geöffnet ist und das Auslassventil geschlossen ist bzw. das Ventil während der Exspiration des Patienten geschlossen ist und das Auslassventil geöffnet ist. Auf diese Weise kann das Totvolumen innerhalb der Schnittstelle, also das Volumen der Exspirati- onsluft, die nach der Exspiration des Patienten noch in der Schnittstelle verbleibt, weiter minimiert werden. Hierbei ist es von Vorteil, wenn das Auslassventil direkt an der Schnittstelle angeschlossen ist. Im Besonderen kann das Auslassventil den gleichen Aufbau und die gleiche Funktionsweise aufweisen wie das Ventil. Auch kann die mindestens eine Inspirationsleitung zusätzlich einen oder mehrere Filter und/oder Ventile, Rückschlagklappen oder dergleichen zwischen dem Gerät zum Erzeugen des Atemgasstroms, der Schnittstelle und/oder dem Ort der Zugabe des erzeugten pulverförmigen Aerosols aufweisen.

Auch ist es von Vorteil, wenn sich das Ventil direkt an der Schnittstelle oder unmittelbar in deren Bereich befindet und so klein ist, dass es die Funktion der Schnittstelle nicht beeinträchtigt, d . h. die Bedienbarkeit und die Positionierung der Schnittstelle am Patienten darf nicht durch die Größe und das Gewicht des Ventils beeinflusst werden. Gleichzeitig sollte das Ventil aber im geöffneten Zustand das erzeugte pulverförmige Aerosol optimal durchlassen. Hierfür kann das Ventil im geöffneten Zustand eine Apertur aufweisen, die dem Querschnitt der mindestens einen Aerosolleitung entspricht. Auch ist es von Vorteil, wenn das Ventil keine abrupten Übergänge, wie z. B. Kanten aufweist.

Weiter kann das Ventil eine Schaltzeit von kleiner als 20 ms aufweisen, um einen optimalen Dosierzeitpunkt des pulverförmigen Aerosols zu realisieren.

Um Totzeiten bzw. Totvolumina zwischen Aerosolerzeuger und Schnittstelle weiter zu reduzieren, kann das Leitungsvolumen zwischen Ventil und Schnittstelle kleiner als das Tidalvolumen des Patienten sein, insbesondere kann das Leitungsvolumen zwischen Ventil und Schnittstelle maximal 1 /10 des Tidalvolumens des Patienten betragen.

Hierbei meint Totvolumen das Volumen, das zunächst mit dem pulverförmigen Aerosol nach dem Öffnen des Ventils zu befüllen ist, bis dieses zu der Schnittstelle gelangt. Totzeit bezeichnet die Zeitdauer, nach der das pulverförmige Aerosol nach dem Öffnen des Ventils die Schnittstelle erreicht.

Für das Tidalvolumen bzw. die Atemfrequenz sind folgende Richtwerte maßgebend (Quellen: Walsh,B. K. et al„Perinatal and pediatric respiratory care evolve learning System" 3. Auflage, ISBN 978- 1 -41 60-2448-4 bzw. Philip Chi Lip Kwok, Hak-Kim Chan "Delivery of inhalation drugs to children for asthma and other respiratory diseases" Advanced Drug Delivery Reviews 73 (201 4) S. 83- 88) :

Altersklassifikation Tidalvolumen Atemfrequenz

[ml/kg] [Atemzüge/Minute]

Erwachsener > 1 2 Jahre 7- 10 1 2-20

Heranwachsender 6 - 1 2 Jahre 7- 10 1 8-25

Kind 2 - 6 Jahre 6-9 20-30

Kleinkind 1 Monat - 2 Jahre 5-8 20-35

Neugeborenes 0 - 30 Tage 5-8 25-40

Frühgeborenes Gestationsalter < 38 4-6 25-60

Um stets eine ausreichende Menge an pulverförmigem Aerosol bereitzustellen, kann die Summe des Volumens des Zwischenspeichers und des Leitungsvolumens zwischen Zwischenspeicher und Ventil größer sein als das Tidalvolumen des Patienten, insbesondere kann die Summe des Volumens des Zwischenspeichers und des Leitungsvolumens zwischen Zwischenspeicher und Ventil wenigstens das zweifache des Tidalvolumens des Patienten betragen.

Des Weiteren ist es von Vorteil, wenn der Zwischenspeicher mindestens eine elastische Wand aufweist, um so über einen konstanten Druck des im Zwischenspeicher bevorrateten pulverförmigen Aerosols einen gleichbleibenden Zugabestrom des pulverförmigen Aerosols über die gesamte Öffnungsdauer des Ventils zu gewährleisten. Um stets eine ausreichende Bereitstellung des pulverförmigen Aerosols im Zwischenspeicher zu realisieren, kann der Aerosolerzeuger in Abhängigkeit des im Zwischenspeicher vorliegenden zweiten Druckes gesteuert werden.

In einer vorteilhaften Weiterbildung kann das Ventil umfassen, einen Kanal mit Anschlusselementen und mehreren Verschlusselementen, wobei die Verschlusselemente flexible Wandsegmente aufweisen und auf der Innenwand des Kanals entlang eines Umfangabschnittes radial gleichmäßig verteilt angeordnet sind, sodass diese jeweils mit der Innenwand des Kanals Steuerräume ausbilden, die untereinander zu einem Gesamtvolumensystem verbunden sind und die mit einem Steuerfluid beaufschlagbar sind, sodass die Verschlusselemente aufgrund einer Druckerhöhung des in den Steuerräumen befindlichen Steuerfluids in den Querschnitt des Kanals und gegeneinander gequetscht werden.

Insbesondere kann das Ventil drei, vier oder fünf radial symmetrisch verteilte, identisch ausgebildete Verschlusselemente umfassen, wobei das Volumen der Steuerräume der Verschlusselemente gleich ist. So verformen sich die flexiblen Wandsegmente durch die Erhöhung des Druckes des Steuerfluids backenförmig und sperren somit die Aerosolleitung ab. Durch die Aufteilung des Steuerraums in mehrere insbesondere drei, vier oder fünf auf das Volumen bezogen gleichgroße Verschlusselemente kann eine besonders hohe Symmetrie innerhalb des Ventils während des geschlossenen Zustandes erreicht werden.

Weiter ist es von Vorteil, wenn die Verschlusssegmente als Elastomermembran- Schlauchmanschette ausgeführt sind, die im Kanal angeordnet ist, und deren beiden Enden druckdicht festgelegt sind, wobei die Elastomermembran- Schlauchmanschette über den Umfang gleichmäßig verteilt entlang der Länge mehrere Verstärkungen aufweist und zwischen den Verstärkungen die flexiblen Wandsegmente ausgebildet sind, sodass zwischen der Innenwand des Kanals und der Außenwand der Elastomermembran-Schlauchmanschette mehrere Steuerräume gebildet werden. Insbesondere können drei, vier oder fünf radial sym- metrisch verteilte, identisch ausgebildete Steuerräume zwischen der Innenwand des Kanals und der Außenwand der Elastomermembran-Schlauchmanschette gebildet werden, wobei des Volumen der Steuerräume gleich groß ist. Im Besonderen kann die Elastomermembran-Schlauchmanschette als Silikonmembran- Schlauchmanschette ausgeführt sein.

In einer besonderen vorteilhaften Variante kann das Gesamtvolumensystem ein Gesamtvolumen aufweisen, das maximal 1 /3 des Tidalvolumens des Patienten beträgt, um bei einer Ruptur der flexiblen Wandsegmente sicherstellen zu können, dass nur ein sehr kleines Volumen des Steuerfluids in die Aerosolleitung und somit in die Atemwege des zu beatmenden oder atemzuunterstützenden Patienten gelangt. Insbesondere kann das Gesamtvolumen maximal 0,7 ml betragen, wenn es sich bei dem Patienten um ein Frühgeborenes handelt. Hierbei kann das Ventil einen Innendurchmesser von 5 mm und eine Länge von 10 mm aufweisen. Handelt es sich bei dem Patienten um einen Erwachsenen, kann das Gesamtvolumen maximal 14 ml betragen. Hierbei kann das Ventil einen Innendurchmesser von 1 9 mm und eine Länge von 50 mm haben. Im Besonderen kann das Gesamtvolumensystem durch einen beweglichen Kolben oder ein flexibles Element abgeschlossen sein, wobei durch die Bewegung des Kolbens oder die Kompression des flexiblen Elements der Druck in dem mit Steuerfluid beaufschlagten Gesamtvolumensystem erhöht wird.

Ein Ventil mit den oben dargelegten (und optionalen) Eigenschaften stellt auch als Ventil zum Einsatz in einem System zur atemgesteuerten Applikation von pul- verförmigem Aerosol bei der Beatmung oder Atemunterstützung eines Patienten einen eigenständigen Aspekt der Erfindung dar. Da das Ventil in unmittelbarem Kontakt zum Patienten steht, kann das Ventil insbesondere als Einwegartikel konzipiert sein, der nach der Verwendung entsorgt wird .

In einem weiteren Aspekt der Erfindung wird ein Verfahren zur atemgesteuerten Applikation von pulverförmigem Aerosol bei der Beatmung oder Atemunterstüt- zung eines Patienten bereitgestellt. Dieses beinhaltet die folgenden Schritte: Erzeugen eines Atemgasstroms, der einen ersten Druck aufweist, der höher oder gleich dem Umgebungsdruck ist; Leiten des Atemgasstroms zu einer Schnittstelle, die mit den Atemwegen eines zu beatmenden oder atemzuunterstützenden Patienten in Kontakt steht; Erzeugen von pulverförmigem Aerosol; Leiten des pulverförmigen Aerosols zu der Schnittstelle; Erfassen eines Atemsignals, wobei das erzeugte pulverförmige Aerosol zwischen dem Ort der Erzeugung von pulverförmigem Aerosol und der Schnittstelle in einem Zwischenspeicher bevorratet wird, wobei das im Zwischenspeicher bevorratete pulverförmige Aerosol einen zweiten Druck aufweist, der größer oder gleich dem ersten Druck ist, insbesondere 2-3 mbar größer sein kann, und wobei die Zugabe des erzeugten pulverförmigen Aerosols in Abhängigkeit des erfassten Atemsignals über ein Ventil geregelt wird, das sich zwischen Zwischenspeicher und Schnittstelle befindet.

Die Dosierung des pulverförmigen Aerosols kann in dem erfindungsgemäßen System bzw. Verfahren über die Zugabedauer und die Konzentration des im Zwischenspeicher bevorraten pulverförmigen Aerosol eingestellt werden. Des Weiteren kann über den Zugabezeitpunkt der Wirkort des pulverförmigen Aerosols eingestellt werden, d. h., in welche Lungenareale das pulverförmige Aerosol gelangt. So gelanget das pulverförmige Aerosol bspw. bei einer Zugabe direkt zu Beginn des Atemzyklus, also zu Beginn des Einatmens, bis in die tiefen Lungenareale. Insbesondere kann das pulverförmige Aerosol als Bolus innerhalb des Atemzyklus hinzugegeben werden.

Ein Einsatz des erfindungsgemäßen Systems/Verfahrens ist auch bei einer Beatmung bzw. Atemunterstützung mit einem einen erhöhten Sauerstoffgehalt aufweisenden Atemgas möglich.

So ermöglicht das erfindungsgemäße System sowie das erfindungsgemäße Verfahren eine optimale Zudosierung des pulverförmigen Aerosols und somit eine hohe Therapieeffizienz, sodass die Anwendungszeiten oder benötigte Arzneimit- telmengen erheblich verringert werden können. Bspw. kann abgeschätzt werden, dass sich die applizierte Menge bei einem IRDS-Patienten um ca. 60% reduzieren lässt.

Weitere Vorteile und Merkmale der Erfindung ergeben sich aus der nachstehenden Beschreibung mehrerer Ausführungsbeispiele anhand der beigefügten Figuren. Dabei zeigt:

Figur 1 eine schematische Darstellung des erfindungsgemäßen

Systems zur atemgesteuerten Applikation von pulverförmi- gem Aerosol bei der Atemunterstützung eines Patienten (CPAP-Verfahren)

Figur 2 eine schematische Längeschnitt Darstellung eines erfindungsgemäßen Ventils im geöffneten Zustand

Figur 3 eine schematische Längeschnitt Darstellung eines erfindungsgemäßen Ventils im geschlossenen Zustand

Figur 4 eine schematische Querschnitt Darstellung eines erfindungsgemäßen Ventils im geöffneten Zustand

Figur 5 eine schematische Querschnitt Darstellung eines erfindungsgemäßen Ventils im geschlossenen Zustand

Figur 6 eine schematische Darstellung einer möglichen

Elastomermembran-Schlauchmanschette im geöffneten Zustand des erfindungsgemäßen Ventils

Figur 7 eine schematische Darstellung einer möglichen

Elastomermembran-Schlauchmanschette im geschlossenen Zustand des erfindungsgemäßen Ventils Figur 8 beispielhaft die zeitliche Platzierung des pulverförmigen

Aerosol gemäß der vorliegenden Erfindung

In Figur 1 sind verschiedene Komponenten des erfindungsgemäßen Systems dargestellt: eine Schnittstelle 1 , die mit den Atemwegen des atemzuunterstützenden Patienten in Kontakt steht, ein Gerät zum Erzeugen eines Atemgasstroms 2, eine Inspirationsleitung 3, durch die der Atemgasstrom zu der Schnittstelle 1 geleitet wird, ein Aerosolerzeuger 4, eine Aerosolleitung 5, durch die das erzeugte pul- verförmige Aerosol zu der Schnittstelle 1 geleitet wird, ein Atemsensor 6, ein Ventil 7, sowie ein Zwischenspeicher 8 zum Bevorraten des erzeugten pulverförmigen Aerosols, ein Befeuchter 1 2 zum Befeuchten des pulverförmigen Aerosols, eine Steuerung 9 zur Steuerung des Ventils und des Aerosolerzeugers, ein Drucksensor 1 3 zur Erfassung des im Zwischenspeicher vorliegenden Drucks, sowie eine Exspirationsleitung 1 0 aufweisend einen Filter 1 1 .

Das Gerät zur Erzeugung eines Atemgasstroms 2 stellt einen Atemgasstrom über die Inspirationsleitung 3 an der Schnittstelle 1 bereit. Das im Aerosolerzeuger 4 erzeugte pulverförmige Aerosol wird ggf. im Befeuchter 1 2 befeuchtet und über die Aerosolleitung 5 zu der Schnittstelle 1 geleitet. Das Ventil 7 befindet sich in der Aerosolleitung 5 zwischen Zwischenspeicher 8 und Schnittstelle 1 und wird über die Steuerung 9 gesteuert, die das erfasste Atemsignal des Atemsensors 6 auswertet. Die Steuerung des Aerosolerzeugers 3 z. B. erfolgt in Abhängigkeit des vorliegenden Druckes 1 3 des pulverförmigen Aerosols im Zwischenspeicher 8. Der Exspirationsluftstrom des Patienten wird über die Exspirationsleitung 10 zu dem Gerät zur Erzeugung eines Atemgasstroms 2 geleitet, wobei die im Exspirationsluftstrom enthaltene Pulverpartikel des pulverförmigen Aerosols zunächst in dem Filter 1 1 abgetrennt werden, sodass diese das Gerät zum Erzeugen eines Atemgasstroms 2 nicht in seiner Funktion beeinträchtigen. Das pulverförmige Aerosol wird im Aerosolerzeuger 4 erzeugt, bis der im Zwischenspeicher 8 vorliegende Druck dem durch die Steuerung 9 vorgegeben Druck entspricht. Das Ventil 7 ist geschlossen. Der Patient wird kontinuierlich durch einen Atemgasstrom atemunterstützt, der durch das Gerät zur Erzeugung eines Atemgasstroms 2 bereitgestellt wird . Der Atemsensor 6 erfasst das Atemsignal des Patienten und leitet dieses an die Steuerung 9 weiter, die es auswertet. Zu einem vorgegebenen Zeitpunkt innerhalb des Atemzyklus, während dessen das pulverförmige Aerosol zudosiert werden soll, wird das Ventil 7 aufgrund eines entsprechenden Signals der Steuerung 9 geöffnet und so das pulverförmige Aerosol direkt dem Atemgasstrom zugemischt oder das pulverförmige Aerosol ersetzt diesen sogar für kurze Zeit. Nach Ablauf der voreingestellten Zugabedauer wird das Ventil 7 durch ein Signal der Steuerung 9 wieder geschlossen. Hierbei beträgt die Schaltzeit des Ventils weniger als 20 ms, um einen optimalen Dosierzeitpunkt realisieren zu können.

Figur 2 zeigt die verschiedenen Komponenten eines erfindungsgemäßen Ventils im geöffneten Zustand des Ventils: einen Kanal 1 2, Anschlusselemente 1 3 flexible Wandsegmente 14, Steuerräume 1 5, die untereinander zu einem geschlossenen Gesamtvolumensystem verbunden sind, das mit Steuerfluid beaufschlagt ist, wobei die flexiblen Wandsegmente reversibel in Abhängigkeit von dem in den Steuerräumen anliegenden Druck des Steuerfluids verformbar sind. Durch eine Erhöhung des Druckes des im Steuerraum 1 5 vorliegenden Steuerfluids durch einen beweglichen Kolben, der das System abschließt, werden die flexiblen Wandsegmente 14 backenförmig verformt und derart in den Querschnitt des Kanals und gegeneinander gequetscht, dass das erzeugte pulverförmige Aerosol dicht abgesperrt wird (Figur 3 und 5) . Wird der im Steuerraum 1 5 vorliegende Druck des Steuerfluids verringert, öffnen sich die flexiblen Wandsegemente l 4 wieder zum vollen Durchgang (Figur 4) . In einem Anwendungsfall für ein Frühoder Neugeborenes kann das Gesamtvolumen des Gesamtvolumensystems 0,7 ml betragen. Hierbei kann das Ventil einen Innendurchmesser von 5 mm und eine Länge von 10 mm haben. In einem Anwendungsfall für einen Erwachsenen kann das Gesamtvolumen 14 ml betragen. Hierbei kann das Ventil einen Innendurchmesser von 1 9 mm und eine Länge von 50 mm haben.

Figur 6 und 7 zeigen ein besonders vorteilhaftes Ausführungsbeispiel der Verschlusselemente als Elastomermembran-Schlauchmanschette, die im Kanal angeordnet ist, und deren beiden Enden druckdicht festgelegt sind, wobei die

Elastomermembran-Schlauchmanschette über den Umfang gleichmäßig verteilt entlang der Länge mehrere Verstärkungen 1 8 aufweist und zwischen den Verstärkungen die flexiblen Wandsegmente 1 6 ausgebildet sind . So verformt sich, bei einer Implementation der Elastomermembran-Schlauchmanschette in das Ventil, die Elastormermembran-Schlauchmanschette in dem Bereich der Verstärkungen 1 8 durch eine Erhöhung des Druckes des im Steuerraum vorliegenden Steuerfluids wesentlich geringer im Vergleich zu den flexiblen Wandsegmenten 1 6, dem zwischen den Vestärkungen l 8 liegendem Bereich. Die flexiblen

Wandsegmente 1 6 werden backenförmig verformt und so in den Querschnitt des Kanals gequetscht, dass die Leitung dicht abgesperrt wird.

Figur 8 zeigt beispielhaft die zeitliche Platzierung der Wirkstoffzugabe während einer Inhalationsphase gemäß der vorliegenden Erfindung . Das pulverförmige Aerosol wird hier z. B. direkt zu Beginn der Inhalationsphase zugegeben, sodass auch die tiefen Lungenareale erreicht werden können. Hierbei kann über das Ventil die Dauer und der Zeitpunkt der Zugabe eines Aerosolbolus eingestellt werden. Das zugegeben Volumen an pulverförmigen Aerosol kann 20-30% des Tidalvo- lumens des Patienten betragen. Bezugszeichenliste

1 Schnittstelle

2 Gerät zum Erzeugen eines Atemgasstroms

3 Inspirationsleitung

4 Aerosolerzeuger

5 Aerosolleitung

6 Atemsensor

7 Ventil

8 Zwischenspeicher

9 Steuerung

10 Exspirationsleitung

1 1 Filter

1 2 Befeuchter

1 3 Drucksensor

14 Kanal

1 5 Anschlusselemente

1 6 flexible Wandsegmente

1 7 Steuerraum

1 8 Verstärkungen