Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
ROTOR FOR ELECTRIC MOTOR, ELECTRIC MOTOR AND DENTISTRY HANDPIECE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2009/052948
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a rotor for an electric motor, to a corresponding electric motor, and to a dentistry handpiece in which a rotor such as this is arranged. The rotor has a shaft (20) with a rotation axis (80), and at least one magnet (40) which is arranged around the rotation axis (80). Furthermore, a centring element (60'') is provided and is firmly connected to the shaft (20) or is formed as part of the shaft (20), wherein the centring element (60'') presses, for centring purposes, from the outside on the magnet (40), with respect to the rotation axis (80) of the shaft (20). By way of example, the centring element (60'') may be pushed or shrunk onto two inertia rings (100, 100'). The inertia rings (100, 100') can be pushed or shrunk on the shaft (20). This allows the magnet (40) to be centred exactly with respect to the rotation axis (80) of the shaft (20). Furthermore, the pressure which the centring element (60'') exerts from the outside on the magnet (40) counteracts centrifugal forces which occur during rotation. In particular, this allows higher rotation speeds to be achieved without the surface of the magnet (40) exceeding a critical tensile stress.

Inventors:
KUHN, Bernhard (Ziegelhausstrasse 7/1, Biberach, 88400, DE)
KLEE, Alexander (Mondstrasse 9, Biberach, 88400, DE)
CLASSEN, Thomas (Merowingerstrasse 50, Hebertingen, 88518, DE)
Application Number:
EP2008/008485
Publication Date:
April 30, 2009
Filing Date:
October 08, 2008
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
KALTENBACH & VOIGT GMBH (Bisnmarckring 39, Biberach, 88400, DE)
KUHN, Bernhard (Ziegelhausstrasse 7/1, Biberach, 88400, DE)
KLEE, Alexander (Mondstrasse 9, Biberach, 88400, DE)
CLASSEN, Thomas (Merowingerstrasse 50, Hebertingen, 88518, DE)
International Classes:
H02K1/27; A61C1/06; H02K1/28; H02K7/14
Foreign References:
DE3622231A1
US5053664A
DE4331803A1
DE10314394A1
DE19644491A1
Other References:
None
Attorney, Agent or Firm:
THUN, Clemens (Mitscherlich & Partner, Postfach 33 06 09, München, 80066, DE)
Download PDF:
Claims:
Ansprüche

I . Rotor für einen Elektromotor, wobei der Rotor aufweist:

- eine Welle (20) mit einer Rotationsaehse (80), und

- wenigstens einen Magnet (40), der um die Rotationsachse (80) herum angeordnet ist, gekennzeichnet durch

- ein Zentrierelement (60, 60', 60", 60'"), das fest mit der Welle (20) verbunden ist oder als Teil der Welle (20) ausgebildet ist, wobei das Zentrierelement (60, 60', 60", 60 ") mit Bezug auf die Rotationsachse (80) der Welle (20) zentrierend von außen auf den Magnet (40) drückt.

2. Rotor nach Anspruch 1 , bei dem der Magnet (40) am Außenumfang der Welle (20) angeordnet ist.

3. Rotor nach Anspruch 1 oder 2, bei dem das Zentrierelement (60, 60', 60", 60'") und der Magnet (40) zumindest teilweise über eine Presspassung oder eine Schrumpfpassung miteinander verbunden sind.

4. Rotor nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem das Zentrierelement (60, 60', 60", 60" ) einen hülsenartigen Bereich aufweist, der den Magnet (40) zumindest teilweise von außen umfasst.

5. Rotor nach einem der vorhergehenden Ansprüche, weiterhin aufweisend

- wenigstens einen Wuchtring (100, 100'), der auf der Welle (20) angeordnet ist, wobei das Zentrierelement (60, 60', 60", 60"') fest mit dem Wuchtring (100, 100') verbunden ist.

6. Rotor nach Anspruch 5, bei dem das Zentrierelement (60, 60', 60", 60 ' " ) und der Wuchtring ( 100, 100') in einem Stück gefertigt sind.

7. Rotor nach Anspruch 5, bei dem das Zentrierelement (60, 60', 60 " , 60 ' ") auf den Wuchtring ( 100, 100') aufgepresst ist oder auf dem Wuchtring ( 100, 100') aufgeschrumpft ist.

8. Rotor nach einem der Ansprüche 5 bis 7, bei dem der Wuchtring (100, 100') entweder auf der Welle (20) aufgepresst ist oder auf der Welle (20) aufgeschrumpft ist.

9. Rotor nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem das Zentrierelement (60, 60', 60", 60'") den Magnet (40) über die gesamte Ersteckung des Magneten (40) längs der Welle (20) umfasst.

10. Rotor nach einem der Ansprüche 1 bis 8, bei dem das Zentrierelement (60, 60', 60", 60'") den Magnet (40) nur über einen Teil der gesamten Erstreckung des Magneten (40) längs der Welle (20) umfasst.

11. Rotor nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem zwischen der Welle (20) und dem Magnet (40) ein Klebeverbund vorgesehen ist.

12. Elektromotor, aufweisend einen Rotor nach einem der vorhergehenden Ansprüche.

13. Zahnärztliches Handstück, aufweisend einen Elektromotor nach Anspruch 12.

Description:

Kotor für Elektromotor, Elektromotor und λiihniir/.tlichcs I landstück

Die Erfindung betrifft einen Rotor iür einen Elektromotor, einen entspreehenden Elektromotor, sowie ein zahnürztliehes Handstück mit einem derartigen Elektromotor.

Wie in Fig. 5 skizziert, umfasst ein Rotor eines Elektromotors, beispielsweise in Form eines kollektorlosen Elektromotors, üblicherweise eine Welle 20, auf der ein Magnet 40 zwischen zwei Wuchtringen 100, 100 ' angeordnet ist. Zur Lagerung dienen zwei Kugellager 70, die um die beiden Wuchtringe 100, 100 ' herum auf der Welle 20 angeordnet sind. Die Drehung des Rotors erfolgt um die Rotationsachse 80 der Welle 20 und kann im Weiteren von der Welle 20 entweder über ein Kupplungssystem oder über ein Zahnrad auf eine weitere Welle übertragen werden. Die Wuchtringe 100, 100' dienen zum Unwuchtausgleich des Rotors in zwei Ebenen.

Beispielsweise werden derartige kollektorlose Elektromotoren für den Antrieb von Dentalgeräten, beispielsweise zahnärztlichen Handstücken, beispielsweise in Form von dentalen Motorwinkelstücken, eingesetzt. Ein derartiges zahnärztliches Handstück I mit einem entsprechenden Elektromotor 10 ist in Fig. 1 skizziert.

Je höher die maximale Drehzahl des Rotors ist, desto bedeutender sind die Wuchtgüte des Rotors und die Koaxialität bzw. der Radialschlag der Bauteile. Eine Unwucht führt zu einer erhöhten Belastung der Kugellager 70 und zu einer stärkeren Geräuschentwicklung.

Aus dem Stand der Technik ist in diesem Zusammenhang bekannt, die Passungen zwischen den Wuchtringen 100, 100' und der Welle 20 als Presspassungen bzw. Pressverbund 22 auszulegen, um zu erzielen, dass die Rotationsachsen der genannten Bauteile möglichst gut fluchten bzw. möglichst wenig voneinander abweichen.

Eine entsprechende Presspassung zwischen dem Magnet 40 des Rotors und der Welle 20 ist jedoch nicht üblich, und zwar insbesondere aus den beiden folgenden Gründen: Erstens sind die Materialien, aus denen entsprechende Magnete gefertigt sind, in gewissem Ausmaß spröde und neigen ab einer gewissen Zugbeanspruchung zum Reißen. In gewissem Ausmaß würde eine Zugbeanspruchung bereits beim Aufpressen des Magneten entstehen. Außerdem entstehen bei Rotation Fliehkräfte, die ebenfalls eine Zugbeanspruchung des Magneten zur Folge haben. Insgesamt betrachtet wäre

daher die Belastung des Magneten in diesem Sinne zu groll Zweitens unterseheidet sieh üblicherweise der Wärmeausdehnungskoeffizient des Materials, aus dem die Welle besteht - beispielsweise Stahl - signifikant von demjenigen des Materials, aus dem der Magnet besteht. In der Regel dehnt sich der Magnet bei Wärme weniger aus, als die Welle. λus diesem Grund würde im Fall einer Presspassung des Magneten auf der Welle die Gefahr bestehen, dass der l'ressverbund derart verstärkt wird, dass bei Erwärmung der Magnet 40 platzt bzw. berstet.

Aufgrund der geschilderten Zusammenhänge ist es nach dem Stand der Technik üblich, den Magnet 40 auf der Welle 20 aufzukleben, so dass also ein Klebeverbund 24 gebildet ist. Der Klebeverbund 24 bedingt einen Klebespalt, in dem Klebstoff angeordnet ist. Durch den Klebeverbund 24 kann eine zu große Zugspannung vermieden werden und die in dem Klebespalt befindliche Klebstoffschicht des Klebeverbunds 24 kann bei Erwärmung das unterschiedliche Ausdehnungsverhalten von der Welle 20 einerseits und von dem Magnet 40 andererseits kompensieren.

Allerdings ist es bei dieser Technik nunmehr problematisch, den Magnet 40 genau zentrisch auf der Welle 20 aufzukleben, insbesondere derart zentrisch, dass die Symmetrieachse des Magneten 40 zur Rotationsachse 80 der Welle 20 weder einen Querversatz aufweist, noch zu dieser diagonal liegt. Um einen potenziellen, hierdurch verursachten Fehler möglichst klein zu halten, ist es daher dabei weiterhin üblich, den Klebespalt, der zwischen den Magneten 40 und der Welle 20 für die Klebung vorgesehen ist, möglichst klein zu bemessen. Dies hat wiederum enge Fertigungstoleranzen für den Magnet 40 und die Welle 20 zur Folge und führt außerdem dazu, dass nur besonders dünnflüssige Klebstoffe verwendet werden können.

Es muss also damit gerechnet werden, dass der Klebespalt des Klebeverbunds 24 mit Bezug auf die Rotationsachse 80 der Welle 20 mehr oder weniger unsymmetrisch geformt ist. Die hierdurch entstehenden Rundlauf-Fehler bzw. die dadurch resultierende Unwucht erfordern dann ein nachträgliches Wuchten. Bisweilen wird der Magnet 40 nach dem Verkleben und vor dem Wuchten auf der Welle auch noch überschliffen. Dies bewirkt zwar, dass der Magnet 40 außen nahezu schlagfrei zur Welle 20 läuft, aber Unsymmetrien des Klebespaltes können hierdurch nicht eliminiert werden. Die Güte der Koaxialität des Magneten 40 und der Welle 20 hängt erheblich von der Stärke des Klebespalts ab. Je größer der Spalt, umso größer kann der Versatz sein und desto größer die „innere" Unwucht.

Da mit steigernder Drehzahl die Wuchtgüte eine zunehmende Rolle für die Rυtorqualitüt spielt, kann bei sehr hohen Drehzahlen auch eine derartige „innere" bzw. aehsnahe Unwucht sehr störend sein.

Aus dem Stand der Technik sind ferner Armierungen für Magnete von Rotoren bekannt, die Teil eines Wuchtrings sind oder die die Magnete hülsenartig umgeben. Derartige Armierungen dienen dem Schutz der Magnete, beispielsweise vor Korrosion oder vor einem Bersten, wirken sich jedoch nicht auf die oben genannte Problematik aus. Die genannten Armierungen werden auf die Magnete aufgeklebt.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zu Grunde, einen Rotor anzugeben, der eine besonders präzise und dabei einfache Zentrierung der Magnete ermöglicht. Eine entsprechende Aufgabe stellt sich für einen Elektromotor mit einem derartigen Rotor bzw. für ein entsprechendes zahnärztliches Handstück mit einem derartigen Elektromotor.

Diese Aufgabe wird mit den Gegenständen der unabhängigen Ansprüche gelöst. Bevorzugte Ausfuhrungsformen sind in den abhängigen Ansprüchen angegeben.

Gemäß der Erfindung ist ein Rotor für einen Elektromotor vorgesehen, wobei der

Rotor eine Welle mit einer Rotationsachse aufweist, sowie wenigstens einen Magnet, der um die Rotationsachse herum angeordnet ist. Weiterhin weist der Rotor ein Zentrierelement auf, das fest mit der Welle verbunden ist oder als Teil der Welle ausgebildet ist, wobei das Zentrierelement mit Bezug auf die Rotationsachse der Welle zentrierend von außen auf den Magnet drückt.

Dadurch, dass das Zentrierelement von außen zentrierend auf den Magnet drückt, kann sich eine Ungenauigkeit bei der Ausrichtung des Magneten bezüglich der Rotationsachse aufgrund eines Klebespaltes zwischen der Welle und dem Magnet - im Gegensatz zum Stand der Technik - nicht mehr ergeben. Eine exakte Zentrierung lässt sich somit einfacher realisieren. Außerdem wirkt der Druck des Zentrierelements, der von außen auf den Magnet wirkt, Fliehkräften entgegen, die bei Rotation auf den Magnet einwirken. Auf diese Weise lassen sich höhere Drehzahlen erzielen, ohne dass die Oberfläche des Magneten eine kritische Zugspannung überschreitet. Außerdem lässt sich bei dem erfindungsgemäßen Rotor ein Klebespalt zwischen der Welle und dem Magnet größer als beim Stand der Technik gestalten, was zur Folge hat, dass - im Vergleich zur Technik - auch dickflüssigere Klebstoffe genutzt werden können. Dies ist vorteilhaft, weil derartige Klebstoffe höhere Klebekräfte aufweisen können und besser verarbeitbar sein können. Weiterhin ist durch das Zentrierelement eine

Sicherung des Magneten bei möglichem Verlust der Klebekraft zwischen der Welle und dem Magnet gegeben. Die Druckkraft des Zentrierelements auf den Magnet kann leicht so gewählt werden, dass diese dazu ausreicht, das auf den Magnet wirkende Drehmoment über das Zentrierelement auf die Welle des Rotors zu übertragen.

Vorteilhaft ist bei dem Rotor der Magnet am Außenumfang der Welle angeordnet.

Vorteilhaft sind das Zentrierelement und der Magnet zumindest teilweise über eine Presspassung oder eine Schrumpfpassung miteinander verbunden.

Vorteilhaft weist das Zentrierelement einen hülsenartigen Bereich auf, der den Magnet zumindest teilweise von außen umfasst. Der hülsenartige Bereich kann eine kreiszylindrische Innenwand aufweisen, deren Durchmesser im Sinne einer Pressverbindung oder Schrumpfverbindung an eine äußere Begrenzungsfläche des Magneten, beispielsweise eine äußere Mantelfläche des Magneten, angepasst ist.

Vorteilhaft weist der Rotor weiterhin wenigstens einen Wuchtring auf, der auf der Welle angeordnet ist, wobei das Zentrierelement fest mit dem Wuchtring verbunden ist.

Dabei können das Zentrierelement und der Wuchtring in einem Stück gefertigt sein. Auch kann vorgesehen sein, dass das Zentrierelement in diesem Fall auf den Wuchtring aufgepresst ist oder auf dem Wuchtring aufgeschrumpft ist.

Vorteilhaft ist der Wuchtring dabei entweder auf der Welle aufgepresst oder auf der Welle aufgeschrumpft.

Vorteilhaft umfasst das Zentrierelement den Magnet über die gesamte Erstreckung des Magneten längs der Welle. Es kann aber auch vorgesehen sein, dass das Zentrierelement den Magnet nur über einen Teil der gesamten Erstreckung des Magneten längs der Welle umfasst.

Vorteilhaft ist zwischen der Welle und dem Magnet ein Klebeverbund vorgesehen.

Gemäß einem weiteren Aspekt der Erfindung ist ein Elektromotor vorgesehen, der einen erfindungsgemäßen Rotor aufweist.

Gemäß einem noch weiteren Aspekt der Erfindung ist ein zahnärztliches Handstück vorgesehen, das einen erfindungsgemäßen Elektromotor aufweist.

Die Erfindung wird im Folgenden anhand eines λusführungsbeispiels und mit Bezug auf die Zeichnungen näher erläutert. Es zeigen:

Fig. I eine Darstellung eines zahnärztlichen Flandstücks, bei dem der Einsatz eines ertlndungsgemäßen Elektromotors vorgesehen ist,

Fig. 2 eine Schnittdarstellung eines erfindungsgemäßen Rotors gemäß einer ersten Variante,

Fig. 3 eine Schnittdarstellung eines erfindungsgemäßen Rotors gemäß einer zweiten Variante,

Fig. 4 eine Schnittdarstellung eines erfindungsgemäßen Rotors gemäß einer dritten Variante, und

Fig. 5 eine Schnittdarstellung eines Rotors gemäß dem Stand der Technik.

Das in Fig. 1 schematisch dargestellte und allgemein mit dem Bezugszeichen I versehene Handstück, bei dem der erfindungsgemäße Elektromotor zum Einsatz kommt, weist eine längliche Griffhülse 2 auf, die in einen hinteren Bereich 2a, sowie einen vorderen Bereich 2b unterteilt ist, wobei beide Bereiche 2a, 2b einen Winkel α von etwa 155° bis 170° miteinander einschließen. Die Handhabung des Handstücks 1 innerhalb des Mundraums eines Patienten wird durch diese abgewinkelte

Ausgestaltung vereinfacht. An dieser Stelle soll allerdings angemerkt werden, dass die Verwendung des nachfolgend noch näher beschriebenen erfindungsgemäßen Elektromotors nicht auf derartige so genannte Winkelhandstücke beschränkt ist. Stattdessen kann der Motor allgemein bei zahnärztlichen, zahnmedizinischen oder dentaltechnischen Handstücken zum Einsatz kommen.

Am vorderen Ende der Griffhülse 2 befindet sich der Kopfbereich 3 des Handstücks 1 , der eine mittels zweier Lager 6a, 6b drehbar gelagerte Werkzeugaufnahme 5 aufweist. Diese Werkzeugaufnahme 5 ist insbesondere zur Aufnahme von zahnärztlichen Bohrern vorgesehen. Aus ergonomischen Gründen kann ferner vorgesehen sein, dass der Koptbereich 3 derart ausgeführt ist, dass die Längsachse der Werkaufnahme 5 mit der Achse II des vorderen Endbereichs 2b der Griffhülse 2 einen Winkel ß von etwa 100° einschließt. Die Werkzeugaufnahme 5 wird dabei mit Hilfe des nachfolgend noch näher beschriebenen Motors 10 in Rotation versetzt, wobei die Drehung des Motors 10

über eine Antriebswelle 15, die sieh durch den vorderen (iriflliülsenbereieh 2b erstreckt, weitergeleitet wird. Die Antriebswelle 15 ist hierbei mittels zweier Lager 16a, 16b drehbar gelagert und an ihrem rückseitigen Ende über ein (Jetriebe 17 mit dem Rotor I 1 des Motors 10 sowie an ihrem vorderen Ende über ein weiteres Getriebe 8 mit der Werkzeugaufnahme 5 gekoppelt.

Am rückseitigen Ende der Griffhülse 2 ist diese mit einem λnschlussteil 30 eines Versorgungsschlauchs 31 verbunden. Dieser Schlauch 31 führt zu einer (nicht dargestellten) Versorgungseinrichtung eines zahnärztlichen Behandlungsplatzes und dient dazu, dem Handstück 1 die zum Betrieb erforderlichen Medien zur Verfügung zu stellen. Es handelt sich hierbei insbesondere um Strom, der zum Betrieb des Motors 10 verwendet wird. Auch zusätzliche Behandlungsmedien, wie Luft und/oder Wasser können über den Schlauch 31 zu dem Handstück 1 geleitet werden. Der Anschluss des Handstücks 1 erfolgt dann über ein im rückwärtigen Ende befindliches Kupplungselement 4, über welches eine Verbindung mit dem Schlauchanschluss 30 erfolgt.

Fig. 2 zeigt einen Querschnitt durch einen erfindungsgemäßen Rotor gemäß einem ersten Ausfuhrungsbeispiel. Der Rotor umfasst eine Welle 20 mit einer Rotationsachse 80, und wenigstens einen Magnet 40, der um die Rotationsachse 80 hemm angeordnet ist. Der Magnet 40 weist dabei wenigstens ein nach außen wirksames Polpaar auf.

Der Magnet 40 weist eine zylindrische Außenfläche, im Folgenden auch Mantelfläche genannt, auf, sowie eine zylindrische, zu der Außenfläche symmetrische, innere zylindrische öffnung, deren Durchmesser mit dem äußeren Durchmesser der Welle 20 korrespondiert, so dass der Magnet 40 auf der Welle 20 angeordnet werden kann. Der Magnet 40 ist bei diesem Ausführungsbeispiel also am Außenumfang der Welle 20 angeordnet. Je präziser dabei die Koaxialität der Mantelfläche mit der inneren öffnung des Magneten 40 ist, desto besser kann die vorliegende Erfindung wirken, wie aus den nachfolgend beschriebenen Zusammenhängen klar wird.

Der Rotor ist in an sich bekannter Weise über zwei Lager, beispielsweise zwei Kugellager 70 in einem Elektromotor angeordnet. Der Elektromotor kann beispielsweise in einem zahnärztlichen Handstück zum Antrieb eines zahnärztlichen Werkzeugs vorgesehen sein, so wie in Fig. I an sich durch den Elektromotor 10 skizziert.

Der Rotor weist, wie in Fig. 2 dargestellt, weiterhin ein Zentrierelement 60 auf, das fest mit der Welle 20 verbunden ist oder alternativ als Teil der Welle 20 ausgebildet

sein kann. Das Zentrierelement 60 drückt mit Bezug aul die Rotationsachse 80 der Welle 20 zentrierend von außen auf den Magnet 40.

Das Zentrierelement 60 und der Magnet 40 sind gemäß dem λusführungsbeispiel über eine Presspassung bzw. einen Pressverbund 22' miteinander verbunden. Es kann auch eine Verbindung über eine Schrumpfpassung vorgesehen sein. Der Pressverbund 22' ist dabei an einer Oberfläche des Magneten 40 vorgesehen, die - mit Bezug auf die Rotationsachse 80 - eine nach außen gerichtete Oberfläche ist. Auf diese Weise kann das Zentrierelement 60 von außen auf den Magnet 40 wirken bzw. drücken.

Das Zentrierelement 60 umfasst einen hülsenartigen Bereich, mit einem inneren kreiszylindrischen Freiraum, dessen Durchmesser im Sinne der Presspassung an den λußendurchmesser des Magneten 40, also an den Durchmesser der Mantelfläche des Magneten 40 angepasst ist. Das Zentrierelement 60 bzw. der hülsenartige Bereich umfasst also den Magnet 40 von außen ringförmig. Das Zentrierelement 60 ist dabei mit Bezug auf die Rotationsachse 80 der Welle 20 derart angeordnet, dass der zylindrische Freiraum symmetrisch zur Rotationsachse 80 ausgerichtet ist.

Der Rotor umfasst weiterhin einen Wuchtring 100, der unmittelbar neben dem Magnet 40 auf der Welle 20 angeordnet ist. Beim ersten, in Fig. 2 gezeigten

Ausrührungsbeispiel ist dabei das Zentrierelement 60 fest mit dem Wuchtring 100 verbunden, und zwar aus einem Stück mit dem Wuchtring 100 gefertigt. Das Zentrierelement 60 ist also sozusagen als topfartiger Fortsatz des Wuchtrings 100 ausgebildet. Alternativ könnte das Zentrierelement 60 in Form einer entsprechend dimensionierten Hülse mit kreiszylindrischem Innendurchmesser auf den Wuchtring 100 aufgepresst oder aufgeschrumpft sein.

Der hülsenartige Bereich des Zentrierelements 60 ist dabei derart an dem Wuchtring 100 angeordnet, dass bei montiertem Wuchtring 100 der innere zylindrische Freiraum symmetrisch zur Rotationsachse 80 orientiert ist.

Der Wuchtring 100 ist wiederum auf der Welle 20 aufgepresst oder aufgeschrumpft. Auf diese Weise ist beim ersten Ausführungsbeispiel die feste Verbindung zwischen dem Zentrierelement 60 und der Welle 20 realisiert. Die Verbindung zwischen dem Zentrierelement 60 und der Welle 20 ist dabei derart fest, dass das Zentrierelement 60 eine Stütze für den Magnet 40 bilden kann, die den Magnet 40 bei einer vorgesehenen Rotation des Rotors mit einer gewünschten Genauigkeit bezüglich der Rotationsachse 80 bzw. bezüglich der Welle 20 lagefixiert.

Kurz gelasst ist also die Passung zwischen der äußeren Begren/.ungsrlüche des Magneten 40 und der inneren Begrenzung des hiilsenartigen Bereichs des Zentrierelements 60 als Presspassung ausgelegt. So wird erreicht, dass sich der Magnet 40 an dem Wuchtring 100 ausrichten muss. Da der Wuchtring 100 ebenfalls über eine Presspassung auf der Welle 20 befestigt ist, ist eine Zentrierung des Magneten 40 mit Bezug auf die Rotationsachse 80 der Welle 20 besonders einfach und dabei genau möglich. Alternativ oder ergänzend zu den Presspassungen sind dabei entsprechende Verbindungen durch Aufschrumpfen, also Schrumpfpassungen möglich.

Allgemein formuliert ist das Zentrierelement also fest mit der Welle verbunden, wobei diese Verbindung nicht zwangsläufig über einen Wuchtring realisiert sein muss. Es kann beispielsweise auch vorgesehen sein, dass das Zentrierelement an sich topfartig mit einer zentralen öffnung im Bodenbereich ausgebildet ist, wobei die öffnung unmittelbar als Verbindungsbereich zu der Welle vorgesehen ist. Das Zentrierelement kann also in diesem Fall unmittelbar auf der Welle aufgepresst oder aufgeschrumpft sein. In diesem Fall kann beispielsweise vorgesehen sein, dass das Zentrierelement auf der Welle unmittelbar neben dem Magnet angeordnet ist. Ein Wuchtring kann dann auf der anderen Seite des Zentrierelements vorgesehen sein.

Beim gezeigten ersten Ausführungsbeispiel sind zwei Wuchtringe 100, 100' vorgesehen, die zu beiden Seiten des Magneten 40 auf der Welle 20 angeordnet sind. Der zweite Wuchtring 100' ist symmetrisch zu dem ersten Wuchtring 100 ausgebildet, so dass also ein zweites Zentrierelement 60' vorgesehen ist und dabei jeder der beiden Wuchtringe 100, 100' fest mit jeweils einem Zentrierelement 60, 60' verbunden ist. Durch zwei derartige Zentrierelemente 60, 60' kann die Genauigkeit der Zentrierung des Magneten 40 mit Bezug auf die Rotationsachse 80 weiter erhöht werden.

Beim ersten Ausfühxungsbeispiel sind die Zentrierelemente 60, 60' derart ausgebildet, dass sie im zusammengebauten Zustand den Magnet 40 vollständig umgreifen, also mit ihren, den Magnet 40 übergreifenden Stirnseiten 45 der hülsenartigen Bereiche aneinanderstoßen bzw. direkt aneinander grenzen. Der Magnet 40 wird in diesem Fall also vollständig umfasst, so dass durch die Zentrierelemente 60, 60' zusätzlich zu der Zentrierfunktion auch eine Sicherungsfunktion, beispielsweise gegen ein Ausbrechen bzw. Bersten des Magneten 40, erfüllt werden kann.

Zwischen der Welle 20 und dem Magnet 40 ist beim ersten Ausführungsbeispiel ein Klebeverbund 24' vorgesehen.

Da der Innendurchmesser des Magneten 40 symmetrisch zur äußeren liegrenzungslläehe des Magneten 40, also zur Manteltlüche geformt ist und auch die äußere ßegrenzungslläche der Welle 20 symmetrisch zur Rotationsachse 80 ausgebildet ist, ergibt sich, dass der für den Klebstoff des Klebeverbunds 24 ' erforderliche Spalt zwischen dem Magnet 40 und der Welle 20 durch die erfindungsgemäße Anordnung zwangsläufig an allen Stellen gleichmäßig stark und symmetrisch zur Rotationsachse 80 ist.

Cs kann also insbesondere kein λchsversatz zwischen dem Magnet 40 und der Welle 20 entstehen und somit auch keine dementspreehende Unwucht.

Vorteilhaft ist die erfindungsgemäße Anordnung außerdem mit Bezug auf die absolute Breite des Klebespalts des Klebeverbunds 24' zwischen dem Magnet 40 und der Welle 20. Da im Vergleich zum oben beschriebenen Stand der Technik nunmehr die Zentrierung des Magneten 40 nicht mehr über einen möglichst kleinen Spalt realisiert werden muss, kann ein breiterer Spalt gewählt werden, was im Weiteren zur Folge hat, dass auch Klebstoffe genutzt werden können, die im Vergleich zum Stand der Technik dickflüssiger sind, also im Allgemeinen auch Klebstoffe, die mehr Klebekraft aufweisen können und/oder die sich besser verarbeiten lassen.

Vorteilhaft wirkt sich außerdem die Druckspannung aus, die von den beiden Zentrierelementen 60, 60' auf den Magnet 40 ausgeübt wird. Eine kritische Drehzahl, bei der der Magnet 40 aufgrund von Fliehkräften mechanisch versagt, wird durch die mit den Zentrierelementen induzierten Druckspannungen heraufgesetzt. Die durch Fliehkräfte entstehenden Zugspannungen können durch die Zentrierelemente also reduziert werden. Die Sicherheit gegen ein Platzen bzw. Bersten des Magneten 40 bei einer bestimmten Betriebsdrehzahl kann auf diese Weise erhöht werden. Hierdurch können beispielsweise Schwankungen mechanischer Werkstoffparameter des Magneten 40 besser „abgefangen" werden.

Auf diese Weise können also besonders hohe Drehzahlen ermöglicht werden, ohne dass die Oberfläche des Magneten 40 eine kritische Zugspannung überschreitet. Auch in dieser Hinsicht ist es daher günstig, wenn die Zentrierelemente 60, 60' den Magnet 40 vollständig - also über die gesamte Erstreckung des Magneten 40 längs der Rotationsachse 80 - umfassen, so wie beim ersten Ausfuhrungsbeispiel vorgesehen.

Zusätzlich wird durch die Erfindung eine Sicherungsfunktion gegen Verlust der Klebekraft zwischen der Welle 20 und dem Magnet 40 geboten, denn die durch den Pressverbund 22 ' wirkende Presskraft zwischen den Zentrierelementen 60, 60 ' und

IO

dem Magnet 40 reicht aus, um ein Drehmoment wirksam von dem Magnet 40 auf die Welle 20 /u übertragen. Die Erfindung funktioniert also insbesondere auch in dem Fall, dass zwischen der inneren öffnung des Magneten 40 und dem in dieser öffnung befindlichen Bereich der Außenfläche der Welle 20 keine direkte mechanische Verbindung vorgesehen ist.

Das Zentrierelement 60 kann so gestaltet sein, dass es eine λrmieαingsfunktion erfüllt, also einen Schutz vor einem Ausbrechen des Magneten 40 bietet. Dies kann durch entsprechende Auswahl eines geeigneten Materials tür das Zentrierelement, sowie geeignete Wahl der Stärke bzw. Formgebung erzielt werden.

In Fig. 3 ist ein zweites Ausführungsbeispiel gezeigt. Im Folgenden wird lediglich auf die Unterschiede zum ersten Ausfuhrungsbeispiel eingegangen.

Beim zweiten Ausfuhrlingsbeispiel ist ein Zentrierelement 60" vorgesehen, das hülsenförmig ist und das den Magnet 40 über seine gesamte Längserstreckung längs der Rotationsachse 80 überragt. Zwischen dem Zentrierelement 60" und dem Magnet 40 ist wiederum ein Pressverbund 22' oder Schrumpfverbund vorgesehen.

In den Bereichen, in denen das Zentrierelement 60" den Magnet 40 beiderseits überragt, ist das Zentrierelement 60" jeweils mit einem der beiden Wuchtringe 100, 100' fest verbunden, und zwar wiederum über einen Pressverbund 26'. Alternativ kann das Zentrierelement 60" auf den beiden Wuchtringen 100, 100' aufgeschrumpft sein.

Die beiden Wuchtringe 100, 100' sind jeweils über einen Pressverbund 28' mit der Welle 20 fest verbunden. Alternativ können die Wuchtringe 100, 100' auf der Welle 20 aufgeschrumpft sein.

Im Unterschied zum ersten Ausfuhrungsbeispiel ist hier also nur ein Zentrierelement 60" vorgesehen, wobei dieses Zentrierelement 60" den Magnet 40 überragt. Das Zentrierelement 60" bildet sozusagen eine Zentrierhülse, die die beiden Wuchtringe 100, 100' überspannt. Der Magnet 40 ist dabei in die Zentrierhülse eingepresst.

Da das Zentrierelement 60" über die Wuchtringe 100, 100' fest mit der Welle 20 verbunden ist, kann wiederum die vorteilhafte zentrierende Wirkung auf den Magnet 40 erzielt werden.

Die durchgängige Ausführung des Zentrierelements 60" ermöglicht darüber hinaus eine besonders gute zusätzliche Sicherungsfunktion, weil - mit Bezug auf die

l .ängserstreokung der Rotationsachse 80 - kein Spalt auf I lohe des Magneten 40 gebildet ist.

Zwischen dem Magnet 40 und der Welle 20 kann wiederum ein Klebeverbund 24' vorgesehen sein.

Zur I lerstellung des Rotors kann in diesem Fall vorgesehen sein, dass zunächst der Magnet 40 in dem Zentrierelement 60 " bzw. in der Zentrierhülse eingepresst wird, in einem folgenden Schritt das so gebildete Bauteil dann unter Einbringung von Klebstoff auf die Welle 20 geschoben wird und in einem weiteren folgenden Schritt dann die beiden Wuchtringe 100, 100' eingepresst werden, die sowohl zur Zentrierhülse, als auch zur Welle 20 eine Press- oder Schrumpfpassung aufweisen. Bei dem zuletzt genannten Schritt wird das Zentrierelement 60" gegenüber der Welle 20 zentriert und somit auch der Magnet 40 gegenüber der Welle 20. [n diesem Fall ist es vorteilhaft, wenn ein Klebstoff gewählt wird, der eine entsprechend lange Aushärtezeit aufweist.

Wie beim ersten Ausführungsbeispiel muss auch hier die Verbindung zwischen dem Zentrierelement 60" und der Welle 20 nicht zwangsläufig über einen Wuchtring 100 bzw. über die Wuchtringe 100, 100' erfolgen. Anstelle der Wuchtringe 100, 100' können dementsprechend symmetrisch geformte ringförmige Bauteile vorgesehen sein.

In Fig. 4 ist ein drittes Ausführungsbeispiel gezeigt. Wie beim ersten Ausführungsbeispiel sind hier wiederum zwei Zentrierelemente 60' " vorgesehen, die jeweils fest mit einem Wuchtring verbunden sind, also beispielsweise - wie in Fig. 4 gezeigt -jeweils mit dem jeweiligen Wuchtring 100, 100 ' aus einem Stück gefertigt sind. Alternativ könnte wiederum eine Verbindung über einen Pressverband oder ein Aufschrumpfen vorgesehen sein.

Im Unterschied zum ersten Ausführungsbeispiel erstrecken sich im montierten Zustand die beiden Zentrierelemente 60' " jedoch nicht über die gesamte Längserstreckung des Magneten 40 längs der Rotationsachse 80, sondern umfassen den Magnet 40 lediglich in ihren jeweiligen Randabschnitten. Die Zentrierfunktion der Zentrierelemente 60'" ist aufgrund der symmetrischen Verhältnisse auch hier erfüllt. Der vorteilhafte Effekt der von außen auf den Magnet 40 wirkenden Druckspannung ist zwar im Gegensatz zum ersten Ausführungsbeispiel weniger großflächig, wirkt aber in den beiden Randbereichen des Magneten 40 und gerade dort befinden sich die Kanten, die besonders empfindlich sind und bevorzugt zum Ausbrechen neigen.

l : .s sei nochmals darauf hingewiesen, dass bei allen dargestellten λuslϊihrungsbeispielen anstelle des Wuehtrings 100 bzw. anstelle der Wuchtringe 100, 100 ' auch ein anderes ringartiges Element bzw. andere ringartige Elemente verwendet werden können.

Da mit der Erfindung das Ruπdlaufverhalten eines Elektromotors vorteilhaft beeintlusst werden kann, und dieser Effekt mit zunehmender Drehzahl an Bedeutung gewinnt, eignet sich die Erfindung besonders für hochdrehende Motoren, beispielsweise für hochdrehende Dentalmotoren. Beispielsweise kann als Drehzahlbereich eines derartigen Motors 30 ' 000 bis 200 ' 000 U/min angegeben werden, wobei auch Umdrehungszahlen oberhalb von 200 000 U/min vorgesehen sein können.

liezugszcichenliste

I i (anustück

2 (jrüϊhülse

2a hinterer Bereich der Grifthülse

2b vorderer Bereich der Griffhülse

3 Koptbereich des Handstücks

4 Kupplungselement

5 We rkze ugau rhah me

6a, 6b Lager der Werkzeugauthahme

8 weiteres Getriebe

10 Elektromotor

1 1 Rotor

15 Antriebswelle

16a, 16b Lager der Antriebswelle

17 Getriebe

20 Welle des Rotors

22 Pressverbund zwischen Wuchtring und Welle (Stand der Technik)

22 ' Pressverbund zwischen Zentrierelement und Magnet

24, 24' Klebeverbund

26' Pressverbund zwischen Zentrierelement und Wuchtring

28' Pressverbund zwischen Wuchtring und Welle

30 Anschlussteil

31 Versorgungsschlauch

40 Magnet

45 Stirnfläche des Zentrierelements

60, 60' Zentrierelement (erstes Ausfuhrungsbeispiel)

60" Zentrierelement (zweites Ausfuhrungsbeispiel)

60'" Zentrierelement (drittes Ausfuhrungsbeispiel)

70 Kugellager

80 Rotationsachse der Welle des Rotors

100, 100' Wuchtringe