Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
SCREW COMPRISING ASSOCIATED SCREWDRIVER OR BIT
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2018/219372
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a screw comprising an associated screwdriver or bit, wherein the screw head is designed in such a way that for any screwdrivers or bits, specifically comprising a slotted head, one-way slotted head, cross head (Phillips), torx, internal square (Robertson), internal hexagon (Inbus), torq-set, Pozidrive or tightener, sufficient contact surfaces are provided in order to transmit the torque from the screwdriver or bit to the screw head.

Inventors:
NAEEMI VALIPOUR, Mohammad Ali (Röderweg 48, Nürnberg, 90455, DE)
Application Number:
DE2018/000128
Publication Date:
December 06, 2018
Filing Date:
May 05, 2018
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
NAEEMI VALIPOUR, Mohammad Ali (Röderweg 48, Nürnberg, 90455, DE)
International Classes:
F16B23/00
Domestic Patent References:
WO2003072309A12003-09-04
WO2015027704A12015-03-05
Foreign References:
DE20117387U12002-02-07
AU2004202564A12005-01-06
KR19980030268U1998-08-17
DE202007016004U12008-03-20
Attorney, Agent or Firm:
KLEINSPEHN, Hans-Jürgen (Patentanwalt, Anemonenstraße 1, Schnaittach, 91220, DE)
Download PDF:
Claims:
P A T E N T A N S P R Ü C H E

1. Schraube mit zugehörigem Schraubendreher bzw. Bit,

dadurch gekennzeichnet, dass der Schraubenkopf derart ausgestaltet ist, dass für die meisten Schraubendreher bzw. Bits, nämlich mit Schlitz, Einweg-Schlitz,

Kreuzschlitz (Phillips) , Torx, Innen-Vierkant

(Robertson), Innen-Sechskant (Inbus), Torq-Set,

Prozidriv oder Spanner, zum Übertragen des Drehmoments von dem Schraubendreher bzw. Bit auf den Schraubenkopf ausreichende Berührungsflächen vorhanden sind.

2. Schraube nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Negativabdruck des Inneren des Schraubenkopfes zwei identische Hälften aufweist.

3. Schraube nach Anspruch 1 oder 2, dadurch

gekennzeichnet, dass der Negativabdruck des Inneren des Schraubenkopfes jeweils zwei diagonal

gegenüberliegende identische Viertel aufweist.

4. Schraube nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch

gekennzeichnet, dass die Verhältnisse der Maße b bis y einerseits zu dem Maß der Höhe a andererseits für genormte Schraubengrößen jeweils gleich sind, und zwar wie folgt:

b = 0,813 a

c = 0,250 a

d = 0,125 a e = 0,188 a

f = 0,238 a

g = 0,200 a

h = 0,563 a

i = 0,475 a

m = 0,150 a

n = 0,163 a

o = 0,175 a

p = 0,263 a

q = 0,288 a

u = 0,213 a

y = 0,338 a

5. Schraube nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch

gekennzeichnet, dass in einen Schraubenkopf einer bestimmten Normgröße auch Schraubendreher bzw. Bits mit der nächst kleineren Normgröße, bei manchen

Schraubentypen auch mit noch kleineren Normgrößen, mit ausreichender Drehkraft hineinpassen.

Description:
Schraube mit zugehörigem Schraubendreher bzw. Bit

B E S C H R E I B U N G

Gebiet der Erfindung

Die Erfindung betrifft eine Schraube mit zugehörigem

Schraubendreher bzw. Bit.

Stand der Technik

Aus der DE 20 2007 016 004 Ul sind Schrauben mit

unterschiedlichen Schraubenköpfen bekannt, beispielsweise mit Schlitz, Kreuzschlitz, Torx oder Inbus. Um diese

Schrauben in ein Werkstück hineinschrauben oder aus diesem herausschrauben zu können, werden vier verschiedene

Schraubendreher bzw. Bits benötigt, die in die

verschiedenen Schraubenköpfe passen.

Aufgabe der Erfindung

Ausgehend von diesem Stand der Technik liegt der Erfindung die Aufgabe zugrunde, eine Schraube der eingangs

beschriebenen Art zu schaffen, dessen Schraubenkopf derartig gestaltet ist, dass die Schraube mit den meisten der bekannten Schraubendreher bzw. Bits, nämlich Schlitz, Einweg-Schlitz, Kreuzschlitz (Phillips), Torx, Innen- Vierkant (Robertson), Innen-Sechskant (Inbus), Torq-Set, Prozidriv oder Spanner, hinein- bzw. herausgedreht werden kann .

Lösung der Aufgabe

Diese Aufgabe wird durch eine Schraube mit den Merkmalen des Kennzeichens des Anspruchs 1 gelöst.

Weitere vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung sind in den Unteransprüchen angegeben.

Vorteile der Erfindung

Die mit der Erfindung erzielten Vorteile bestehen

insbesondere darin, dass die Schraube mit den meisten der genormten Schraubendreher bzw. Bits hinein- und/oder herausgedreht werden kann. Ein weiterer Vorteil besteht in der hohen Antriebskraft an den Berührungsflächen zwischen der Schraube und jedem dieser Schraubendreher bzw. Bits, sogar bei Verwendung kleinerer Größen von Schraubendrehern bzw. Bits.

Beschreibung der Erfindung

Ein Ausführungsbeispiel der Erfindung ist in der Zeichnung dargestellt und wird nachfolgend ausführlich beschrieben.

Es zeigen

Fig. 1 eine Ansicht von oben auf einen Schraubenkopf nach der Erfindung, Fig. 2 eine perspektivische Schnittzeichnung des Schraubenkopfes in vergrößertem Maßstab,

Fig. 3 eine perspektivische Ansicht eines Viertels des

Negativabdrucks des Schraubenkopfes,

Fig. 4 eine perspektivische Ansicht des daneben liegenden

Viertels des Negativabdrucks des Schraubenkopfes

Fig. 5 eine perspektivische Ansicht der einen Hälfte des

Negativabdrucks des Schraubenkopfes und

Fig. 6 eine perspektivische Ansicht des vollständigen

Negativabdrucks des Schraubenkopfes.

Die Fig. 1 zeigt eine Ansicht von oben auf einen

Schraubenkopf gemäß der Erfindung, der in der Fig. 2 als perspektivischer Schnitt in vergrößertem Maßstab

dargestellt ist.

Die Figuren 3 bis 5 zeigen jeweils zwei verschiedene

Viertel und eine Hälfte des Schraubenkopfes, und zwar als Negativabdruck, den man erhält, wenn der Schraubenkopf mit einer aushärtbaren Gießmasse randvoll gefüllt und diese nach dem Aushärten herausgenommen wird. Auf diese Weise ist der Verlauf der verschiedenen Flächen besser zu erkennen, insbesondere, wenn dieser Negativabdruck

halbiert und gevierteilt wird. Die Figuren 3 und 4 zeigen jeweils zwei nebeneinander liegende Viertel, die in der Fig.5 als eine der beiden gleichen Hälften dargestellt sind. Die jeweils diagonal gegenüberliegenden Viertel sind identisch zueinander.

Beim Betrachten der Figuren ist deutlich zu erkennen, dass der Schraubenkopf derart ausgestaltet ist, dass für

Schraubendreher mit den meisten Bits, nämlich mit Schlitz, Einweg-Schlitz, Kreuzschlitz (Phillips), Torx, Innen- Vierkant (Robertson), Innen-Sechskant (Inbus), Torq-Set, Prozidriv oder Spanner, zum Übertragen des Drehmoments von dem Schraubendreher bzw. Bit auf den Schraubenkopf

ausreichende Berührungsflächen vorhanden sind.

In der Fig. 6 sind Buchstaben angegeben, die sich auf Maßangaben beziehen, deren Verhältnisse zueinander für alle genormten Schraubengrößen gleich sind, und zwar wie folgt:

b = 0,813 a

c = 0,250 a

d = 0,125 a

e = 0,188 a

f = 0,238 a

g = 0,200 a

h = 0,563 a

i — 0,475 a

m = 0,150 a

n = 0,163 a

o = 0,175 a

P 0,263 a

q = 0,288 a

u 0,213 a

Y 0,338 a Eine weitere Besonderheit besteht darin, dass in einen Schraubenkopf einer bestimmten Normgröße auch

Schraubendreher bzw. Bits mit der nächst kleineren

Normgröße, bei manchen Schraubentypen auch mit noch kleineren Normgrößen, mit ausreichender Drehkraft passen, wie in den nachstehenden Tabellen für Schrauben der Größen T 40 und T 25 angegeben ist.

* * * * * * ****