Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
SELF-ALIGNING TOOL GUIDE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2019/101484
Kind Code:
A1
Abstract:
A self-aligning tool guide (1) has a mounting (5) for fixing a hand-held machine tool (6) for machining a ceiling (3), a lifting mechanism (7), and a self-balancing chassis (8). The mounting (5) is mounted on the lifting mechanism (7), and the lifting mechanism (7) has a propulsion unit (24) for lifting the mounting (5) parallel to a lifting axis (25). The self-balancing chassis (8) has two wheels (27) on one wheel axle (28), a drive (21) which is coupled to the wheels (27), and a steering system (20). A contact sensor (54) is used to detect an indirect contact of the mounting (5) with the ceiling (3). The chassis (8) has a brake (53), and the controller (9) has a mode in which the brake (53) is activated and the balancing function of the self-balancing chassis (8) is deactivated.

Inventors:
SCHMIDT, Peer (Am Rehberg 27, Lindau, 88131, DE)
BRALLA, Dario (Wiedenstrasse 33c, 9470 Buchs, 9470, CH)
KHANDOZHKO, Serhey (Werdenbergstrasse 34, 9470 Buchs SG, 9470, CH)
Application Number:
EP2018/079806
Publication Date:
May 31, 2019
Filing Date:
October 31, 2018
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
HILTI AKTIENGESELLSCHAFT (Feldkircherstr. 100, 9494 Schaan, 9494, LI)
International Classes:
B25H1/00; B25D17/32; B60L15/20; B62K11/00; E21D20/00
Foreign References:
DE29709281U11997-11-20
US20040007425A12004-01-15
CA2841506A12015-08-04
US5794721A1998-08-18
DE3328582A11984-03-29
DE102007000253A12008-11-06
US20090055033A12009-02-26
US20100174476A12010-07-08
FR2446155A11980-08-08
US20080147281A12008-06-19
DE3328582A11984-03-29
Other References:
SEGWAY INC.: "User Manual - Segway Personal Transporter", 31 December 2014 (2014-12-31), pages 57,59, XP002780951, Retrieved from the Internet [retrieved on 20180511]
Download PDF:
Claims:
PATENTANSPRÜCHE

1. Selbstausrichtende Werkzeugführung (1 ) mit

einer Halterung (5) zum Fixieren einer Handwerkzeugmaschine (6) für die Bearbeitung einer Decke (3),

einem Hebewerk (7) auf dem die Halterung (5) montiert ist und das einen Vortrieb (24) zum Anheben der Halterung (5) parallel zu einer Hubachse (25) aufweist,

einem selbstbalancierenden Fahrwerk (8), das zwei Räder (27) auf einer Radachse (28), einen mit den Rädern (27) gekoppelten Antrieb (21 ) und eine Lenkung (20) aufweist, einem Kontaktsensor (54) zum Erfassen eines mittelbaren Kontakts der Halterung (5) mit der Decke (3) und

einer Bremse (53) für das Fahrwerk (8).

2. Steuerungsverfahren für eine Werkzeugführung (1 ) nach Anspruch 1 , gekennzeichnet durch die Schritte:

Erfassen einer lateralen Auslenkung (x) eines Schwerpunkts (G) des Hebewerks (7) gegenüber der Radachse (28) der Werkzeugführung (1 ),

Balancieren des Fahrwegs durch Ansteuern des Antriebs (21 ), wobei der Antrieb (21 ) ein der Auslenkung (x) entgegenwirkendes Drehmoment abgibt,

Anheben der Halterung (5) zu einer Decke (3) mittels des Hebewerks (7),

wobei auf ein Erfassen eines mittelbaren Kontakts der Halterung (5) mit einer Decke (3) das Balancieren ausgesetzt wird.

3. Steuerungsverfahren nach Anspruch 2, dadurch kennzeichnet, dass auf Erfassen des mittelbaren Kontakts die Bremse (53) aktiviert wird.

4. Steuerungsverfahren nach Anspruch 2 oder 3, dadurch kennzeichnet, dass das Balancieren reaktiviert wird, wenn ein Ende des mittelbaren Kontakts erfasst wird.

5. Steuerungsverfahren nach einem der Ansprüche 2 bis 4, dadurch kennzeichnet, dass bei Erfassen des mittelbaren Kontakts, die Ausrichtung des Hebewerks (7) gegenüber einer vertikalen Ausrichtung erfasst wird und bei einer Abweichung der Ausrichtung von der vertikalen Ausrichtung, das Hebewerk (7) abgesenkt wird.

Description:
Selbstausrichtende Werkzeugführung

GEBIET DER ERFINDUNG

Die Erfindung betrifft eine selbstausrichtende Werkzeugführung und ein Steuerungsverfahren für die Werkzeugführung.

Abgehängte Decken sind ein häufig anzutreffendes Gestaltungselement in Großgebäuden, insbesondere in Industrie- und Bürogebäuden. Technische Installationen, z.B. Elektroinstallationen, Lüftungsanlagen, Beleuchtung und Schalldämmung, lassen sich zwischen der Decke des Rohbaus und der abgehängten Decke verlegen und sind für eine nachträgliche Inspektion und Wartung zugänglich. Tragende Unterkonstruktionen der Installationen und der abgehängten Decke sind mit in der Decke des Rohbaus verankerten Dübeln, Schrauben oder ähnlichen Elementen befestigt. Zum Aufbauen der abgehängten Decke werden Löcher in die Decke des Rohbaus gebohrt, in welche die Dübel eingesetzt bzw. die Schrauben eingeschraubt werden können. Eine laterale Position der Löcher ist durch die tragende Unterkonstruktion vorgegeben.

Das Bohren der Löcher ist zeitaufwändig. Der Anwender kann die hoch hängende Decke des Rohbaus nur mit einer Leiter oder einem Gerüst erreichen. Die Leiter muss unterhalb der vorgegebenen Position aufgestellt werden, der Anwender steigt die Leiter hinauf, bohrt das Loch, steigt die Leiter ab und verschiebt die Leiter zu der nächsten Position.

DE 33 28 582 A1 beschreibt ein fahrbares Deckenbohr- und Montagegerät für die Montage von Schlagdübeln in einer Zimmerdecke. Das Deckenbohrgerät basiert auf einer Schlagbohrmaschine, welche auf einer Teleskopsäule montiert ist. Die Teleskopsäule ist auf einem Fahrwagen pendelnd aufgehängt. Der Anwender kann das Deckenbohrgerät unterhalb eine gewünschten Stelle fahren, die Schlagbohrmaschine mittels der Säule zu der Zimmerdecke angeben lassen und ein Loch in die Decke bohren lassen. Eine Steuerung der Schlagbohrmaschine kann über einen Schaltschrank erfolgen. Zum Transportieren über Treppenhäuser muss das Gerät in vier Teile - Fahrwagen, Teleskopsäule, Schlagbohrmaschine und Schaltschrank - zerlegt werden.

OFFENBARUNG DER ERFINDUNG Eine Ausgestaltung der Erfindung betrifft eine selbstausrichtende Werkzeugführung. Die Werkzeugführung hat eine Halterung, ein Hebewerk und ein Fahrwerk. Die Halterung ist zum Fixieren einer Handwerkzeugmaschine. Auf dem Hebewerk ist die Halterung montiert. Das Hebewerk hat einen Vortrieb zum vertikalen Anheben der Halterung. Das Fahrwerk hat zwei Räder auf einer Radachse, einen mit den Rädern gekoppelten Antrieb und eine Lenkung. Das Hebewerk ist auf dem Fahrwerk starr montiert. Ein Schwerpunktsensor ist zum Erfassen einer lateralen Auslenkung des Schwerpunkts des Hebewerks gegenüber der Radachse eingerichtet. Die Lenkung ist eingerichtet, den Antrieb anzusteuern, ein der Auslenkung entgegenwirkendes Drehmoment abzugeben.

Die selbstausrichtende Werkzeugführung ermöglicht einen sehr kompakten und leichten Aufbau, indem die Zahl der Baugruppen verringert werden kann. Die dynamische Stabilisierung ermöglicht einen stabilen Stand der Werkzeugführung bereits auf einem Rad oder auf zwei Rädern.

Die Achse des Werkzeugs ist durch die Antriebssteuerung und die Räder definiert ausgerichtet. Bei einer Auslenkung des Werkzeugs aus der vorgegebenen Richtung üben die Räder aktiv ein Gegenmoment aus, welches das Werkzeug wieder korrekt ausrichtet. Dies ist insbesondere beim Ansetzen des Werkzeugs an der Decke notwendig. Sowohl Boden und Decke eines Rohbaus sind wellig und gegenüber der Horizontalen geneigt, wodurch Querkräfte auf das Werkzeug wirken. Ein frei pendelndes Werkzeug würde den Querkräften durch eine Auslenkung ausweichen und somit zu einer fehlerhaften Ausrichtung des Werkzeugs führen.

Eine Ausgestaltung der Erfindung beinhaltet eine Halterung zum Fixieren einer Handwerkzeugmaschine , ein Hebewerk und ein selbstbalancierendes Fahrwerk. Auf dem Hebewerk ist eine Halterung montiert, welche mit einem Vortrieb des Hebewerks parallel zu einer Hubachse anhebbar und absenkbar ist. Das selbstbalancierende Fahrwerk hat zwei Räder auf einer Radachse und einen mit den Rädern gekoppelten Antrieb. Das Hebewerk ist starr auf dem Fahrwerk montiert. Ein Neigungssensor erfasst eine Neigung einer Radachse des Fahrwerks gegenüber einer horizontalen Ebene. Eine Lenkung hat einen Modus S9, in welchem die Lenkung das Fahrwerk mittels des Antriebs um eine Hochachse dreht, bis die Neigung gleich Null ist. Die Werkzeugführung hat zudem einen Schwerpunktsensor zum Erfassen einer lateralen Auslenkung x des Schwerpunkts G gegenüber der Radachse. Die Lenkung ist eingerichtet, ein der Auslenkung entgegenwirkendes Drehmoment abzugeben. Für die nur auf zwei Rädern stehende Werkzeugführung gibt immer eine Stellung, in welcher die Radachse parallel zu der Horizontalen ausgerichtet werden kann, allein durch Drehen um die Hochachse. Bei einem System mit drei oder mehr Rädern muss das Hebewerk gegenüber den Radachsen schwenkbar gelagert werden.

Eine Ausgestaltung der erfindungsgemäßen selbstausrichtenden Werkzeugführung hat eine Halterung zum Fixieren einer Handwerkzeugmaschine für die Bearbeitung einer Decke , ein Hebewerk und ein selbstbalancierendes Fahrwerk. Auf dem Hebewerk ist die Halterung montiert. Das Hebewerk hat einen Vortrieb zum Anheben der Halterung parallel zu einer Hubachse . Das selbstbalancierenden Fahrwerk hat zwei Räder auf einer Radachse , einen mit den Rädern gekoppelten Antrieb und eine Lenkung . Ein Sensor dient dem Erfassen einer Anpresskraft der Halterung , die in Richtung der Schwerkraft wirkt. Der Leitstand steuert den Vortrieb in Abhängigkeit der erfassten Anpresskraft an.

Eine Ausgestaltung der erfindungsgemäßen selbstausrichtenden Werkzeugführung hat eine Halterung zum Fixieren einer Handwerkzeugmaschine für die Bearbeitung einer Decke , ein Hebewerk und ein selbstbalancierendes Fahrwerk. Auf dem Hebewerk ist die Halterung montiert. Das Hebewerk hat einen Vortrieb zum Anheben der Halterung parallel zu einer Hubachse . Das selbstbalancierenden Fahrwerk hat zwei Räder auf einer Radachse , einen mit den Rädern gekoppelten Antrieb und eine Lenkung . Ein Kontaktsensor dient dem Erfassen eines mittelbaren Kontakts der Halterung mit der Decke . Das Fahrwerk hat eine Bremse. Die Steuerung hat einen Modus S9, in welchem die Bremse aktiviert und das Balancieren des selbstbalancierenden Fahrwerks deaktiviert ist.

Die Werkzeugführung berührt zumeist nur mit den beiden Rädern den Boden. Ein aufrechter Stand ist nur durch das Balancieren des Fahrwerks gewährleistet. Beim Bearbeiten der Decke ergibt sich ein dritter Berührpunkt, welcher für einen aufrechten Stand ohne Balancieren ausreichend sein kann. Der statische Stand ohne Balancieren kann beim Bearbeiten von Vorteil sein. Die Bremse unterstützt die Standfestigkeit.

Eine Ausgestaltung der erfindungsgemäßen selbstausrichtenden Werkzeugführung hat eine Halterung zum Fixieren einer Handwerkzeugmaschine , ein Hebewerk und ein selbstbalancierendes Fahrwerk. Die Halterung ist auf dem Hebewerk montiert. Ein Vortrieb dient zum Anheben der Halterung parallel zu einer Hubachse . Ein Leitstand dient zum Bedienen des Vortriebs durch einen Anwender. Das selbstbalancierenden Fahrwerk hat zwei Räder auf einer Radachse , einen mit den Rädern gekoppelten Antrieb und eine Lenkung zum Bedienen des Fahrwerks durch einen Bediener. Eine Anordnung von elektrischen Batterien (32,) ist zum Versorgen des Vortriebs und des Antriebs mit Strom. Eine Notstromeinrichtung hat einen Ladestandsensor zum Bestimmen eines Ladestands der Anordnung von elektrischen Batterien (32,). Eine Deaktivierungseinheit deaktiviert ansprechend auf ein Unterschreiten einer Notladung durch den Ladestand den Leitstand .

Die Werkzeugführung hat eine eigene Stromversorgung. Die Stromversorgung steht für den Betrieb des Hebewerks, ggf. der Handwerkzeugmaschine, aber auch für das Fahrwerk zur Verfügung. Bei niedrigem Ladestand wird der Anwender mit Nachdruck durch Deaktivieren des Leitstands und damit des Hebewerks und der Handwerkzeugmaschine aufgefordert die Batterien zu laden oder tauschen. Hierdurch wird vermieden, dass die Werkzeugführung aufgrund leerer Batterien und in Folge eines Ausfalls des Balancierens umfällt.

KURZE BESCHREIBUNG DER FIGUREN

Die nachfolgende Beschreibung erläutert die Erfindung anhand von exemplarischen Ausführungsformen und Figuren. In den Figuren zeigen:

Fig. 1 selbstausrichtenden Werkzeugführung von vorne

Fig. 2 selbstausrichtenden Werkzeugführung im Schnitt l-l

Fig. 3 selbstausrichtenden Werkzeugführung bei Bearbeitung einer Decke im Schnitt l-l Fig. 4 Statusdiagramm

Fig. 5 Diagramm zur Erläuterung zum Ausrichten (Gleichgewicht)

Fig. 6 Diagramm zur Erläuterung zum Ausrichten in Vor- Rück Richtung

Fig. 7 Diagramm zur Erläuterung zum Ausrichten in Querrichtung

Fig. 8 Diagramm zur Erläuterung zum Ausrichten in Querrichtung

Fig. 9 Statusdiagramm

Gleiche oder funktionsgleiche Elemente werden durch gleiche Bezugszeichen in den Figuren indiziert, soweit nicht anders angegeben. Vertikal bezeichnet in dem Kontext dieser Beschreibung eine Richtung parallel zu der Schwerkraft; horizontal bezeichnet eine zu der Schwerkraft senkrechte Richtung oder Ebene.

AUSFÜHRUNGSFORMEN DER ERFINDUNG

Fig. 1 und Fig. 2 zeigen eine beispielhafte selbstausrichtende Werkzeugführung 1 für Installationsarbeiten in einem Rohbau. Eine Montage eines Lüftungsrohrs benötigt zum Beispiel mehrere Löcher 2 in einer Decke 3 des Rohbaus. Die Löcher 2 sollen an vorgegebenen Positionen 4 liegen, z.B. in einer Flucht. Ferner sollen die Löcher 2 zueinander parallel sein, z.B. vertikal orientiert. Die Position 4 ist beispielsweise in einem Plan verzeichnet. Ein Vorarbeiter kann die Position 4 durch Farbmarkierungen an der Decke 3 des Rohbaus anzeichnen. Andere Installationsarbeiten an der Decke 3 können das Setzen von Nägeln, Eintreiben von Schrauben, Abschleifen etc. umfassen.

Fig. 1 und Fig. 2 zeigen schematisch eine Ausführungsform der selbstausrichtenden Werkzeugführung 1. Die Werkzeugführung 1 hat eine Halterung 5 für eine Handwerkzeugmaschine 6, ein motorisiertes Hebewerk 7, ein motorisiertes Fahrwerk 8, eine Steuerung 9 und eine Konsole 10.

Der Anwender kann der Anwendung entsprechend die Werkzeugführung 1 mit einer geeigneten Handwerkzeugmaschine 6 und einem geeigneten Werkzeug 11 rüsten. Zum Bohren von Löchern 2 in einen Rohbau wäre dies beispielsweise ein Bohrhammer mit einem Schlagwerk 12 und ein Bohrer mit einer gesinterten Hartmetallspitze. Die Handwerkzeugmaschine 6 ist in die Halterung 5 auf dem Hebewerk 7 einsetzbar. Eine Verriegelung 13 sichert die Handwerkzeugmaschine 6 in der Halterung 5. Die Verriegelung 13 ist vorzugsweise ohne Werkzeug lösbar. In anderen Ausführungen kann die Handwerkzeugmaschine mit der Halterung 5 dauerhaft verbunden sein, z.B. verschraubt sein.

Der Bohrhammer ist nur ein Beispiel für eine Handwerkzeugmaschine 6. Andere Beispiele sind ein Elektroschrauber, ein Nagelsetzgerät, ein Winkelschleifer, eine Klebepistole, eine Lackierpistole, etc.. Ein Typ der Handwerkzeugmaschinen 6 treibt ein austauschbares Werkzeug 11 , z.B. den Bohrer, einen Meißel, ein Schrauberbit, eine Trennscheibe, etc. für seine Funktion an. Ein anderer Typ von Handwerkzeugmaschinen 6 verarbeitet direkt ein Verbrauchsmaterial, z.B. Nägel, Schrauben, Farbe, Kleber. Die Handwerkzeugmaschinen 6 zeichnen sich durch einen eigenen Antrieb aus, mit dem das Werkzeug 11 angetrieben bzw. das Verbrauchsmaterial eingetrieben oder aufgebracht wird. Der Anwender muss keine manuelle Kraft für die Nutzung der Handwerkzeugmaschine 6 aufbringen. Die Handwerkzeugmaschinen werden auf als kraftgetriebene Werkzeuge (power tool) bezeichnet. Die Kraftquelle 14 kann elektrisch, brennstoff-getrieben sein. Beispiele sind ein Elektromotor, eine Elektropumpe, eine gas-gespeiste Verbrennungskammer, ein pulver- getriebener Kolben, etc.. Die Kraftquelle 14 ist mit einem (Auslöse-) Taster 15 gekoppelt. Bei gedrückten Auslösetaster 15 wird die Kraftquelle 14 aktiviert. Der Auslösetaster 15 ist vorzugsweise fernauslösbar oder arretierbar. Die Handwerkzeugmaschine 6 kann eine handelsübliche, handgehaltene Handwerkzeugmaschine 6 sein. Die handgehaltene Handwerkzeugmaschine 6 hat einen Handgriff 16 und typischerweise einen Gehäuseabschnitt 17 zum Befestigen eines Zusatzgriffs. Die Handwerkzeugmaschine 6 kann ohne Handgriff ausgebildet sein. Die Halterung 5 kann auch für nicht-handgehaltene Handwerkzeugmaschinen ausgelegt sein.

Die Handwerkzeugmaschine 6 haben eine durch ihren Aufbau definierte Arbeitsachse 18. Eine Spitze des Werkzeugs 11 bzw. eine Spitze des Verbrauchsmaterials liegt auf der Arbeitsachse 18. Die Spitze wird entlang der Arbeitsachse 18 bewegt. Die Spitze berührt als erstes den zu bearbeitenden Untergrund, z.B. die Decke 3.

Ein Statusdiagram der Werkzeugführung 1 ist in Fig. 4 gezeigt. Der Anwender aktiviert die Werkzeugführung 1 mittels der Konsole 10. Die Fahrwerk 8 ist in einem (Fahr-) Modus S1 , in welchem der Anwender die Werkzeugführung 1 auf dem Boden 19 durch den Raum bewegen kann. Die Steuerung 9 aktiviert eine Lenkung 20 der Werkzeugführung 1. Der Anwender kann Fahrtrichtung und Geschwindigkeit über die Konsole 10 vorgeben. Der Anwender lenkt die Werkzeugführung 1 zu einer der markierten Positionen 4. Das Fahrwerk 8 hat einen Antrieb 21 , welcher das Fahrwerk 8 aus eigener Kraft über den Boden 19 bewegt. Richtung und Geschwindigkeit der Bewegung des Fahrwerks 8 werden durch die Lenkung 20 der Werkzeugführung 1 gesteuert. Die Lenkung 20 verarbeitet dazu unter Anderem die über die Konsole 10 eingegebenen Vorgaben zu Geschwindigkeit und Fahrtrichtung.

An der markierten Position 4 hält der Anwender die Werkzeugführung 1 an. Über die Konsole 10 versetzt der Anwender das Fahrwerk 8 in einen (Stand-) Modus S2. Die Steuerung 9 sperrt die Lenkung 20 für den Anwender gesperrt oder schaltet die Lenkung 20 inaktiv. Die Lenkung 20 ignoriert über die Konsole 10 eingegebene Vorgaben zu Geschwindigkeit und Fahrrichtung. Die Werkzeugführung 1 verharrt in der momentan eingenommenen Position 4. Die Lenkung 20 kann die momentane Position 4 erfassen. Falls das Fahrwerk 8 die momentane Position 4 verlässt oder aus dieser verschoben wird, erzeugt die Lenkung 20 automatisch Steuersignale, um das Fahrwerk 8 in die erfasste Position 4 zurückzufahren.

Der Anwender kann über die Konsole 10 einen (Hub-) Modus S3 aktivieren, um die Handwerkzeugmaschine 6 mit dem Hebewerk 7 anzuheben. Die Steuerung 9 erzwingt den Standmodus S2 für das Fahrwerk 8 bevor der Hubmodus aktivierbar ist. Die Steuerung 9 kann die Aktivierung des Hubmodus solange verzögern, bis das Fahrwerk 8 steht. In dem Hubmodus ist ein Leitstand 22 für den Anwender freigeschaltet oder aktiviert. Der Anwender kann über die Konsole 10 Bewegungsrichtung 23, d.h. auf oder ab, Hubgeschwindigkeit und Stellung des Hebewerks 7 vorgeben. Die Halterung 5 wird durch das Hebewerk 7 entsprechend bewegt. Der Leitstand 22 steuert einen Vortrieb 24 des Hebewerks 7 unter Berücksichtigung der über die Konsole 10 vorgegebenen vertikalen Bewegungsrichtung und Hubgeschwindigkeit an. Das Hebewerk 7 hebt oder senkt die Halterung 5 und ggf. die in diese eingesetzte Handwerkzeugmaschine 6 entlang einer festen Hubachse 25. Das Hebewerk 7 ist auf eine einachsige, translatorische Bewegung auf der Hubachse 25 beschränkt.

Die Arbeitsachse 18 der Handwerkzeugmaschine 6 ist parallel zu der Hubachse 25. In einer Ausgestaltung erzwingt die Konstruktion der Halterung 5 die parallele Ausrichtung. Die Handwerkzeugmaschine 6 ist beispielsweise aufgrund einer Passform der Halterung 5 zu einem Gehäuse der Handwerkzeugmaschine 6 in nur einer definierten Weise in der Halterung 5 einsetzbar. In einer Ausgestaltung ist die Halterung 5 um eine zur Hubachse 25 geneigte (Schwenk-) Achse schwenkbar, um die Ausrichtung der Arbeitsachse 18 an der Hubachse 25 auszurichten.

Ein Ausrichten der Hubachse 25 und damit der Arbeitsachse 18 gegenüber der Decke 3 erfolgt dynamisch durch das Fahrwerk 8. Das Fahrwerk 8 richtet die Hubachse 25 vertikal aus, d.h. parallel zu der Schwerkraft.

Die Handwerkzeugmaschine 6 lässt sich vorzugsweise über den Leitstand 22 einschalten. Das Werkzeug 11 kann die Decke 3 bearbeiten, z.B. ein Loch 2 bohren. Die Steuerung 9 kann einen (Bearbeitungs-) Modus S4 aufweisen, welcher den Vortrieb 24 des Hebewerks 7 während der Bearbeitung der Decke 3 automatisch steuert. Der Bearbeitungsmodus kann beispielsweise an der Konsole 10 manuell aktiviert werden. Der Leitstand 22 passt in dem Bearbeitungsmodus die Hubgeschwindigkeit des Hebewerks 7 an einen Bearbeitungsfortschritt des Werkzeugs 11 an. Das Hebewerk 7 und das Werkzeug 11 können vor übermäßigen Belastungen geschützt werden. Dem Leitstand 22 kann ein Bearbeitungsziel, z.B. eine Bohrlochtiefe, vorgegeben sein. Nach Erreichen des Bearbeitungsziels kann der Leitstand 22 automatisch den Vortrieb 24 stoppen. Zudem kann der Leitstand 22 das Hebewerk 7 automatisch soweit absenken, dass das Werkzeug 11 außer Eingriff mit der Decke 3 ist.

Der Anwender kann die Werkzeugführung 1 nun zu einer nächsten markierten Position 4 lenken. Der Anwender schaltet die Werkzeugführung 1 in den Fahrmodus S1 um. Der Leitstand 22 wird für den Anwender gesperrt. Die Handwerkzeugmaschine 6 wird zwangsweise abgeschaltet. Die Werkzeugführung 1 kann vor dem Anfahren prüfen, ob das Werkzeug 11 noch im Eingriff mit der Decke 3 steht. Beispielsweise verfährt die Lenkung 20 das Fahrwerk 8 um eine kleine vorgegebene Distanz in eine Richtung 26 und prüft, ob ein entgegenwirkendes Drehmoment auf das Fahrwerk 8 einwirkt. Die Lenkung 20 fährt das Fahrwerk 8 an die vorhergehende Position 4 zurück, wechselt in den Standmodus und veranlasst den Leitstand 22 das Hebewerk 7 abzusenken.

Das Fahrwerk 8 hat zwei mit dem Antrieb 21 gekoppelte Räder 27. Die beiden Räder 27 sind zueinander versetzt auf einer Querachse oder Radachse 28 angeordnet. Die Radachse 28 verläuft durch die Mitte der beiden Räder 27. Die Räder 27 können zueinander parallel sein; oder die Räder 27 sind aufgrund eines Radsturzes und/oder eines Spurwinkels um wenige Grad zueinander geneigt. Die beiden Räder 27 drehen sich im Wesentlichen um die Radachse 28. Jedes der Räder 27 ist mit dem Antrieb 21 gekoppelt. Der Antrieb 21 kann beispielsweise zwei Elektromotoren 29 beinhalten. Die Räder 27 sitzen jeweils unmittelbar auf einem Rotor 30 eines der Elektromotoren 29. Alternativ können die Räder 27 über Kupplungen und Getriebe an einen zentralen Elektromotor 29 gekoppelt sein. Der Antrieb 21 übt auf die Räder 27 ein um die Radachse 28 wirkendes Drehmoment aus. Die drehend angetriebenen Räder 27 bewegen das Fahrwerk 8 über den Boden 19. Das Fahrwerk 8 bewegt sich geradeaus, wenn die beiden Räder 27 sich gleich schnell drehen. Die Räder 27 können von dem Antrieb 21 individuell angetrieben werden. Unterschiedliches Drehmoment und unterschiedliche Drehzahl der Räder 27 lassen das Fahrwerk um eine Kurve fahren. Vorzugsweise können die Räder 27 gegenläufig angetrieben werden, um das Fahrwerk 8 um seine Hochachse zu drehen. Der Antrieb 21 empfängt von der Lenkung 20 Steuersignale für Drehzahl und Drehmoment der beiden Räder 27. Die Lenkung 20 erzeugt die Steuersignale ansprechend auf vorgegebene Lenkbewegungen, z.B. durch den Anwender vorgegebene Lenkbewegungen. Der Antrieb 21 kann eine Sensorik zum Erfassen des abgegebenen Drehmoments und Drehzahl der Räder 27 aufweisen. Die erfassten Messdaten können der Lenkung 20 übermittelt werden, um die Abweichungen von der Lenkbewegung auszuregeln.

Das Fahrwerk 8 und die Werkzeugführung 1 stehen nur mit den zwei Rädern 27 auf dem Boden 19. Die beiden Berührpunkte P1 , P2 liegen auf einer zur Radachse 28 parallelen Linie. Für einen statisch stabilen Stand fehlt ein dritter Berührpunkt mit dem Boden 19 außerhalb der Linie. Die Werkzeugführung 1 würde ohne Gegenmaßnahme Umfallen. Die Lenkung 20 erreicht ein dynamisches Gleichgewicht durch permanentes Ausbalancieren des Schwerpunkts G des Hebewerks 7. Basierend auf einer Erfassung des Schwerpunkts G steuert die Lenkung 20 den Antrieb 21 an ein dem Fallen entgegenwirkendes Drehmoment zu erzeugen.

Das Hebewerk 7 ist auf dem Fahrwerk 8 montiert. Das Hebewerk 7 ist gegenüber dem Fahrwerk 8 unbeweglich, insbesondere ist das Hebewerk 7 gegenüber dem Antrieb 21 und der Radachse 28 unbeweglich. Das Hebewerk 7 ist vorzugsweise starr mit einem Stator 31 des Antriebs 21 verbunden. Der Antrieb 21 erzeugt prinzipiell paarweise ein Drehmoment und ein rückwirkendes Drehmoment, gleicher Größe und entgegengesetzter Drehrichtung. Das Drehmoment wirkt über den Rotor 30 des Antriebs 21 auf die Räder 27 ein. Das rückwirkende Drehmoment wirkt über den Stator 31 des Antriebs 21 auf das Hebewerk 7 ein.

Das Gewicht der Werkzeugführung 1 setzt sich aus dem Gewicht des Fahrwerks 8 und dem Gewicht des Hebewerks 7 zusammen. Das Gewicht der Handwerkzeugmaschine 6 wird vereinfachend dem Gewicht der Hebewerk 7 zugeschlagen. Der Schwerpunkt des Fahrwerks 8 liegt näherungsweise auf der Radachse 28. Die Räder 27, der Antrieb 21 und Batterien 32 sind symmetrisch um die Radachse 28 angeordnet. Der Schwerpunkt G des Hebewerks 7 liegt oberhalb der Radachse 28. Die Werkzeugführung 1 steht, wenngleich nur metastabil, wenn der Schwerpunkt G vertikal über der Radachse 28 ist (Gleichgewicht, Fig. 5). Eine laterale Auslenkung x ist gleich Null. Die Werkzeugführung 1 fällt, wenn der Schwerpunkt G in lateraler Richtung 33 gegenüber der Radachse 28 versetzt ist, d.h. die laterale Auslenkung x ungleich Null ist (Fig. 6).

Die Lenkung 20 hat einen (Schwerpunkt-) Sensor 34 zum Erfassen der lateralen Auslenkung x des Schwerpunkts G des Hebewerks 7. Die laterale Auslenkung x des Schwerpunkts G außerhalb des Gleichgewichts resultiert in verschiedenen messbaren Größen. Das Hebewerk 7 ist gegenüber der Schwerkraft geneigt; der Schwerpunktsensor 34 kann entsprechend einen Neigungssensor beinhalten. Die Fallbewegung führt zu einer charakteristischen Beschleunigung; der Schwerpunktsensor 34 kann einen Gyrosensor, einen Beschleunigungssensor, einen Drehratensensor, etc. zum Bestimmen von Geschwindigkeit, Beschleunigung, Drehrate und/oder Drehbewegung um die Radachse 28 beinhalten. Das geneigte Hebewerk 7 übt ein Drehmoment auf den Antrieb 21 aus; der Schwerpunktsensor 34 kann einen Drehmomentsensor, einen Kraftsensor, etc. zum Erfassen eines Drehmoments, einer nicht-vertikalen Kraft, etc. beinhalten. Die Sensoren können basierend auf mechanischen, optischen, magnetischen oder elektrischen Effekten die oben aufgeführten Größen erfassen. Die Lenkung 20 beinhaltet einen Steuerungsablauf, der basierend auf der Auslenkung x ein Drehmoment zum Aufrichten des Hebewerks 7 bestimmt. Beispielsweise kann die Lenkung 20 ein zu der Auslenkung x proportionales Drehmoment vorgeben. Die Lenkung 20 übermittelt das Drehmoment in Form eines Steuersignals an den Antrieb 21 , welcher das Drehmoment erzeugt. Der Steuerungsablauf kann eine Regelungsschleife beinhalten, die die Auslenkung x auf Null ausregelt. Regelungsparameter wie der Verstärkungsfaktor und der Integralanteil sind vorzugsweise anpassbar, z.B. um den Steuerungsablauf an das unterschiedliche Gewicht der Handwerkzeugmaschinen 6 anzupassen.

Das Hebewerk 7 wird durch die Motorkraft des Antriebs 21 vertikal ausgerichtet. Das Hebewerk 7 kann ausgelöst durch Störungen des Gleichgewichts und in Reaktion auf den Steuerungsablauf mehrfach um die vertikale Ausrichtung pendeln. Nach dem Ausschwingen ist für den Anwender keine Bewegung mehr erkennbar. Dem auf das Hebewerk 7 wirkenden Drehmoment steht das auf die Räder 27 wirkende Drehmoment gegenüber. Die Räder 27 drehen sich entsprechend, wodurch das Fahrwerk 8 in die Richtung 26 der Auslenkung x fährt (Fig. 6). Das Fahrwerk 8 pendelt analog dem Hebewerk 7 um eine mittlere Position. Reibung und Haftung der Räder 27 am Boden 19 dämpfen das Pendeln.

Der statisch instabile Stand des Fahrwerks 8 und das Ausbalancieren werden genutzt, um die Hubachse 25 vertikal auszurichten. In dem dynamischen Gleichgewicht liegt der Schwerpunkt G vertikal über der Radachse 28. Das Hebewerk 7 ist bezogen auf die Radachse 28 derart angeordnet, dass eine Linie, die durch den Schwerpunkt G und die Radachse 28 verläuft, parallel zu der Hubachse 25 ist. Das beispielhafte Hebewerk 7 hat ein Ausgleichsgewicht 35 an der Halterung 5, um die Position 4 des Schwerpunkts G für unterschiedliche Handwerkzeugmaschinen 6 anzupassen. Das Ausgleichsgewicht 35 ist in unterschiedlichen Abständen zu der Hubachse 25 arretierbar. Anstelle eines Ausgleichsgewichts 35 kann die Regelung die Auslenkung x auf einen vorgegebenen Offset ausregeln. Der Offset berücksichtigt vorzugsweise die Stellposition des Hebewerks 7. Unabhängig von der Höhe des Hebewerks 7 richtet das dynamische Balancieren die Hubachse 25 vertikal aus.

Das dynamische Balancieren sorgt für eine vertikale Ausrichtung, wenn die Radachse 28 horizontal liegt. Die Auslenkung x liegt in einer zu der Radachse 28 senkrechten Ebene. Bei einem unebenen Boden 19 oder einem geneigten Boden 19 kann die Radachse 28 zur der horizontalen Ebene geneigt sein (Fig. 7). Die Neigung 36 der Radachse 28 überträgt sich in eine ebensolche Neigung des Hebewerks 7. Die Neigung 36 liegt in einer Ebene, welche durch die Radachse 28 und die vertikale Achse aufgespannt ist. Die Neigung der Radachse 28 lässt sich durch das dynamische Balancieren nicht unmittelbar ausgleichen.

Für das Bearbeiten der Decke 3 wird vorzugsweise auch die Neigung 36 kompensiert. Die beispielhafte Steuerung 9 sieht vor, die Neigung 36 beim Aktivieren des Hubmodus S3 auszulösen. Der Anwender oder eine externe Steuerung 9 werden den Hubmodus S3 aktivieren, wenn die Werkzeugführung 1 an der vorgegebenen Position 4 positioniert ist. Die Kompensation kann auch in einem anderen Modus ausgelöst werden. Beispielsweise kann ein spezifischer Modus für die Kompensation vorgesehen sein, welcher beispielsweise bei Erreichen der Position 4 automatisch oder auf Anfrage des Anwenders ausgelöst wird.

Das Ausrichten sieht daher zunächst vor, die beiden Räder 27 auf gleiche Höhe zu stellen. Die Werkzeugführung 1 dreht sich um eine Hochachse, welche beispielsweise mit der Arbeitsachse 18 zusammenfällt. Die Hochachse bezeichnet eine Achse, die senkrecht zur Radachse 28 ist und im Wesentlich längs der vertikalen Achse verläuft. Die Werkzeugführung 1 ist vorzugsweise so positioniert, dass die Hochachse durch die vorgegebene Position 4 verläuft. Die Lenkung 20 dreht die beiden Räder 27 mit gleicher Drehzahl in gegenläufige Richtung 26. Die Werkzeugführung 1 und das Werkzeug 11 bleiben somit an der gleichen Position 4. Der kompakte Aufbau mit der geringen Standfläche erlaubt typischerweise diese Drehung auch in engen Räumen. Das Drehen erfolgt, bis die Neigung 36 der Radachse 28 gleich Null ist. Da die Werkzeugführung 1 mit nur zwei Rädern 27 den Boden 19 berührt, gibt es zu jeder Position 4 wenigstens eine Stellung in der alle Räder 27 auf der gleichen Höhe stehen. Ein Neigungssensor 37 kann die Neigung der der Radachse 28 gegenüber der horizontalen Ebene erfassen. Der Neigungssensor 37 kann beispielsweise durch den Schwerpunktsensor 34 oder analog implementiert sein. Die Lenkung 20 balanciert das Hebewerk 7 in der zur Radachse 28 senkrechten lateralen Richtung 26 aus. Das Drehmoment auf die beiden Räder 27 wirkt in die gleiche Richtung 26 und ist typischerweise gleich groß.

Die Lenkung 20 beinhaltet beispielsweise eine Konsole 10 mit Eingabeelementen für Fahrrichtung und Geschwindigkeit. Eine beispielhafte Konsole 10 basiert auf einem zweiachsigen Joystick. Andere Konsolen können beispielsweise ein Lenkrad für die Fahrrichtung und einen Schieber für die Geschwindigkeit aufweisen. Die Konsole 10 ist vorzugsweise von der Werkzeugführung 1 abnehmbar. Eine Übermittlung der von der Konsole 10 erzeugten Steuersignale zu dem Antrieb 21 erfolgt funkbasiert, optisch oder leitungsbasiert. Die Lenkung 20 kann eine von dem Anwender auf das Fahrwerk 8 ausgeübte Schub- oder Zugkraft erfassen. Unter der Einwirkung der Kraft kippt das Fahrwerk 8 in Richtung 26 der Schub- oder Zugkraft. Die Lenkung 20 erfasst die Auslenkung x des Fahrwerks 8. Eine Geschwindigkeit des Fahrwerks 8 kann beispielsweise proportional der Auslenkung x sein.

Das beispielhafte Hebewerk 7 basiert auf einer linearen Schienenführung 38. Zwei parallele Profilschienen 39 sind auf dem Fahrwerk 8 befestigt. Die beiden Profilschienen 39 definieren die Hubachse 25. Ein Läufer 40 greift in die beiden Profilschienen 39 ein. Der Läufer 40 ist auf den Profilschienen 39 entlang der Hubachse 25 verschiebbar. Ein Elektromotor 41 und eine Spindel 42 bilden den Vortrieb 24 für den Läufer 40. Die Spindel 42 ist zwischen den beiden Profilschienen 39 drehbar gelagert. Der Läufer 40 hat ein in die Spindel 42 eingreifendes Gewinde 43. Der Elektromotor 41 dreht die Spindel 42 um ihre Längsachse; das Gewinde 43 setzt die Drehbewegung in eine Bewegung längs der Hubachse 25 um. Das dargestellte Hebewerk 7 ist ein Beispiel für ein teleskopierendes Hebewerk. Anstelle von oder zusätzlich zu Profilschienen und Läufer 40 können in gleicher Weise ineinander gesetzte Rohre verwendet werden. Ein anderer Vortrieb 24 basiert auf einer Zahnstange und einem durch den Motor angetriebenes Ritzel. Alternativ kann auch eine hydraulische oder pneumatische Presse das Hebewerk 7 anheben.

Das beispielhafte Hebewerk 7 kann neben dem kraftgetriebenen Hebewerk 7 eine manuell telekopierbare Plattform 44 beinhalten. Die Plattform 44 kann vergleichsweise kompakt aufgebaut werden. Der kraftgetriebene Abschnitt kann mittels der Plattform auf eine Grundhöhe gebracht werden. Die Plattform 44 kann ein- oder mehrstufig sein. Die beispielhafte Plattform 44 basiert auf einer Schienenführung.

Eine beispielhafte Halterung 5 hat eine wannenförmige Schale 45 mit einem Spannband 46. Der Handgriff 16 kann in der Schale 45 positioniert und mit dem Spannband 46 in der Schale 45 fixiert werden. Mit einem zweiten Spannband 47 kann das Gehäuse der Handwerkzeugmaschine 6 an der Halterung 5 angezurrt werden. Die Halterung 5 ist vorzugsweise senkrecht zu der Hubachse 25 verschiebbar. Die Halterung 5 kann beispielsweise auf einer Schwalbenschwanzführung 48 verschiebbar sein. Der Anwender kann die Arbeitsachse 18 vertikal zu der Radachse 28 positionieren. Die Halterung 5 kann eine Winkeleinstellung beinhalten, die ein präzises Ausrichten der Arbeitsachse 18 parallel zu der Hubachse 25 ermöglicht. Die Winkeleinstellung beinhaltet beispielsweise ein Gelenk und eine Stellschraube.

Das Hebewerk 7 ist vorzugsweise mit einem Sensor 49 zum Bestimmen der Anpresskraft an der Decke 3 ausgestattet. Beispielsweise ist die Halterung 5 in vertikaler Richtung 26 auf einer Feder 50 abgestützt. Die Anpresskraft drückt die Feder 50 zusammen. Ein Wegsensor 51 , z.B. eine Schiebepotentiometer bestimmt die Wegstrecke, um welche die Feder 50 zusammendrückt ist. Mit bekannter Federkonstante ermittelt der Sensor 49 die Anpresskraft. Andere Sensoren zum Bestimmen der Anpresskraft können auf piezoelektrischen Effekten, Dehnungsstreifen, etc. basieren. Andere Ausgestaltungen bestimmen indirekt die Anpresskraft. Beispielsweise beinhaltet der Sensor 49 eine Auswertung der

Leistungsaufnahme, z.B. der Stromaufnahme, des Vortriebs 24. Eine Korrelation der Leistungsaufnahme und einem Maß für die Anpresskraft sind in einer Tabelle in dem Sensor hinterlegt. Das erstmalige Anpressen des Werkzeugs 11 an die Decke 3 erfasst der Sensor 49 als einen Sprung in der Anpresskraft. Der Sensor 49 meldet dem Leitstand 22 in einem Steuersignal, dass das Werkzeug 11 an der Decke 3 anliegt. Der Leitstand 22 kann ansprechend eine manuelle Steuerung des Hebewerks 7 stoppen und in den

Bearbeitungsmodus wechseln. In einer bevorzugten Variante ist in dem Leitstand 22 ein Sollwert für die Anpresskraft hinterlegt. Der Sollwert kann zuvor von dem Anwender eingegeben oder ausgewählt werden. Der Sollwert ist von dem Werkzeug 11 , z.B. einem Durchmesser des Bohrers, abhängig. Der Vortrieb 24 wird auf eine gleichbleibende Anpresskraft ausgeregelt. Der Sensor 49 kann als Teil einer Schutzschaltung 52 einen Messwert für die Anpresskraft bereitstellen. Die Schutzschaltung stoppt 52 ein Anheben des Hebewerks 7, wenn der Messwert einen Schwellwert überschreitet.

In einer Ausgestaltung kann die Werkzeugführung 1 das dynamische Balancieren aussetzen, wenn das Werkzeug 11 die Decke 3 berührt. Mit dem Berührpunkt an der Decke 3 kann die Werkzeugführung 1 statisch stehen. Die Werkzeugführung 1 kann in einen Stoppmodus S5 wechseln, in welchem die Räder 27 durch eine Bremse 53 blockiert sind (Fig. 9). Das Balancieren und die damit einhergehende leichte Pendelbewegung stoppt.

Die Werkzeugführung 1 hat einen (Kontakt-) Sensor 54, welcher einen Kontakt mit der Decke 3 erfasst. Typischerweise berührt das Werkzeug 11 , Verbrauchsmaterial oder die Handwerkzeugmaschine 6 die Decke 3. Die Halterung 5 berührt mittelbar die Decke 3. Der Kontaktsensor 54 gibt ein (Kontakt-) Signal an die Steuerung 9 aus, in welchem kodiert ist, ob das Werkzeug 11 in Kontakt mit der Decke 3 ist. Der Kontaktsensor 54 kann beispielsweise die Anpresskraft des Hebewerks 7 oder ein Maß für die Anpresskraft auswerten. Der Kontaktsensor 54 meldet einen Kontakt, wenn die Anpresskraft einen Schwellwert überschreitet oder eine Änderungsrate der Anpresskraft einen Schwellwert überschreitet. Der Schwellwert ist vorzugsweise derart bemessen, dass die zugehörige Anpresskraft ausreichend ist, dass die Werkzeugführung 1 über die beiden Räder 27 und den Kontaktpunkt an der Decke 3 in einem statischen stabilen Stand zu halten. Der Kontaktsensor 54 kann beispielsweise durch den Sensor 49 oder einen analogen Sensor 49 realisiert werden.

Die Steuerung 9 setzt bei Anliegen des Kontaktsignals vorzugsweise das Balancieren des Fahrwerks 8 aus. Die Steuerung 9 kann das Aussetzen verzögern, bis das Kontaktsignal für eine Mindestdauer anliegt. Bei Anliegen des Kontaktsignals prüft die Lenkung 20, ob das Hebewerk 7 vertikal ausgerichtet ist. Erfasst die Lenkung 20 eine Abweichung von der vertikalen Ausrichtung, senkt darauf ansprechend der Leitstand 22 das Hebewerk 7 ab. Das Absenken kann um einen vorgegebenen Hub, z.B. 1 cm, erfolgen. Alternativ kann der Hub basierend auf der Abweichung von der vertikalen Ausrichtung und/oder der Höhe des Hebewerks 7 bestimmt werden. Beispielsweise ist der Hub proportional zu dem Produkt der Abweichung in einem Winkelmaß und der aktuellen Höhe des Hebewerks 7. Das Werkzeug 11 löst sich von der Decke 3. In Folge meldet der Kontaktsensor 54 keinen Kontakt mehr mit der Decke 3. Die Steuerung 9 aktiviert sofort wieder das Balancieren mittels der Lenkung 20. Die Lenkung 20 richtet das Hebewerk 7 senkrecht aus. Die Steuerung 9 kann das in dem Absatz beschriebene Verfahren iterativ wiederholen, bis das Hebewerk 7 senkrecht ausgerichtet ist. Anschließend hebt die Steuerung 9 das Hebewerk 7 wenigstens vorzugsweise soweit an, bis ein Kontaktsignal anliegt. Die Werkzeugführung 1 steht nun vertikal ausrichtet.

Das Fahrwerk 8 hat vorzugsweise eine Bremse 53. Die Bremse 53 wird vorzugsweise aktiviert, sobald die Werkzeugführung 1 vertikal ausgerichtet ist und das Kontaktsignal anliegt. Die Bremse 53 ist eine Feststellbremse, welche die Räder 27 des Fahrwerks 8 dauerhaft blockiert. Die Bremse 53 ist beispielsweise als Motorbremse realisiert. Die Bremse 53 erzeugt eine elektromagnetische Kraft, die einer Bewegung der Räder 27 entgegenwirkt. Die Bremse 53 kann passiv sein. Die Elektromotoren 29 können gemäß einem generatorischen Prinzip einen elektrischen Strom in dem Stator 31 erzeugen, wenn deren Rotor 30 gedreht wird. Beispiele für die Elektromotoren 29 mit dem generatorischen Prinzip sind Gleichstrommotoren, Universalmotoren, etc.. Der generatorisch erzeugte Strom wird durch die Bremse 53 über einen Lastwiderstand kurzgeschlossen. Das rückwirkende Magnetfeld wirkt der Drehbewegung des Rotors 30 entgegen. Alternativ kann ein Drehzahlsensor oder Bewegungssensor eine Bewegung erfassen. Die Lenkung 20 ermittelt ein entsprechendes Steuerungssignal, um den Vortrieb 24 der Bewegung gegenzulenken. Die Bremse 53 kann auch durch eine mechanische Bremse in dem Fahrwerk 8 realisiert sein, z.B. eine Scheibenbremse, Trommelbremse. Die mechanische Bremse 53 kann die Motorbremse unterstützen. Die Werkzeugführung 1 hat ein oder mehrere Batterien 32, 55. Die Batterien 55 versorgen die Lenkung 20, den Leitstand 22, die Elektromotoren 29 des Antriebs 21 , den Elektromotor 41 des Vortriebs und ggf. die Handwerkzeugmaschine 6 mit Strom. Die Batterien 55 können eine stationäre Batterie 32 und ein oder mehrere abnehmbare Batterien 55 umfassen. Die stationäre Batterie 32 ist vorzugsweise in dem Fahrwerk 8 integriert. Die Werkzeugführung 1 hat entsprechende elektromechanische Schnittstellen für die abnehmbaren Batterien 55. Die Schnittstellen entsprechen beispielsweise den Schnittstellen von Handwerkzeugmaschinen 6. Der Anwender kann entladene Batterien 55 durch geladene Batterien 55 austauschen und die die entladenen Batterien 55 in einer separaten Ladestation laden. Die Leistungsaufnahme der Handwerkzeugmaschine 6 ist typischerweise deutlich über 200 Watt. Eine entsprechend große Kapazität muss durch die Batterien bereitgestellt werden. Die stationäre Batterie 32 ist mit den anderen Batterien 55 elektrisch verschaltet. Eine Ladereglung 56 lädt die stationäre Batterie 32 mit den anderen Batterien 55 auf. Die Laderegelung 56 hält vorzugsweise einen Ladestand der stationären Batterie 32 oberhalb eines Notwerts. Der Anwender kann die anderen Batterien 55 ohne Gefahr abnehmen. Die stationäre Batterie 32 hat aufgrund des Notwerts einen ausreichenden Ladestand, um das Fahrwerk 8 für wenigstens 10 Minuten, vorzugsweise wenigstens eine halbe Stunde auszubalancieren.

Die Werkzeugführung 1 fällt in einen (Not-) Modus S9, wenn der Ladestand der Batterien 32, 55 unter den Notwert fällt. Der Notmodus gewährleistet einen sicheren Stand der Werkzeugführung 1. Das Fahrwerk 8 und die Lenkung 20 sind mit Strom versorgt. Der Anwender kann die Werkzeugführung 1 zu einer Ladestation oder einem anderen gewünschten Standort fahren. Andere Verbraucher werden vorzugsweise deaktiviert, insbesondere das Hebewerk 7 und die Handwerkzeugmaschine 6 werden deaktiviert. Beispielsweise kann der Leitstand 22 für ein Eingaben des Benutzers gesperrt werden. Der Anwender kann den Leitstand 22 nicht mehr anheben. Die Handwerkzeugmaschine 6 kann mittels eines Schalters von den Batterien getrennt werden. Das Hebewerk 7 kann in dem Notmodus automatisch auf die geringste Höhe eingefahren werden. Die Werkzeugführung 1 kann in dem Notmodus optische oder akustisch auf den Notmodus hinweisen.