Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
SENSOR ASSEMBLY
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2019/179670
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a sensor assembly for determining the intake air mass of an internal combustion engine, the sensor assembly (1) comprising: an insertion sensor (10), which is arranged in a flow pipe (20) and has a sensor element (13) for determining the intake air flowing in a main flow direction (S) in the flow pipe (20); and at least one grate (30), which is arranged upstream of the insertion sensor (10) in the main flow direction (S), wherein: the grate (30) is in the shape of a circular ring around a center axis (2) of the flow pipe (20), which center axis extends in the direction of the main flow direction (S); the grate (30) has grate rings (31) and grate struts (32), which extend radially with respect to the center axis (2) and the grate rings (31); the grate rings (31) and the grate struts (32) form passages (33) therebetween for the intake air flowing in the main flow direction (S); the grate rings (31) are arranged around the center axis (2) and coaxial to each other and are separated from each other by the grate struts (32); the grate (30) has an outer grate edge (34) facing the flow pipe (20) and an innermost grate ring (311), which is closest to the center axis (2). The aim of the invention is to reduce structural oscillations of the flow in the flow pipe. This aim is achieved, according to the invention, in that each grate ring (31) arranged closer to the center axis (2) than a grate ring (31) which is adjacent to said grate ring (31) and which is arranged closer to the grate edge (34) has a smaller grate ring thickness (RD1; RD2; RD3) in the radial direction in a sectional plane (SE1; SE2) extending perpendicularly to the center axis (2) through the grate (30) than the adjacent grate ring (31) arranged closer to the grate edge (34).

Inventors:
HEUBACH, Hermann (Hauptstrasse 44, Weinstadt, 71384, DE)
KELLER, Michael (In Der Schranne 41, Stuttgart, 70569, DE)
Application Number:
EP2019/051190
Publication Date:
September 26, 2019
Filing Date:
January 17, 2019
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
ROBERT BOSCH GMBH (Postfach 30 02 20, Stuttgart, 70442, DE)
International Classes:
G01F15/00; F15D1/02
Foreign References:
US20140338771A12014-11-20
US2929248A1960-03-22
DE102008041145A12010-02-18
DE102013200344A12014-07-17
DE102012211126A12014-01-02
Other References:
LIU RAN ET AL: "Improving airflow measurement accuracy in VAV terminal units using flow conditioners", BUILDING AND ENVIRONMENT, PERGAMON PRESS, OXFORD, GB, vol. 71, 5 October 2013 (2013-10-05), pages 81 - 94, XP028784399, ISSN: 0360-1323, DOI: 10.1016/J.BUILDENV.2013.09.015
"Sensoren im Kraftfahrzeug", vol. 1, 2010, pages: 146 - 148
Download PDF:
Claims:
Ansprüche

1. Sensoranordnung zur Bestimmung der Ansaugluftmasse einer Brennkraftmaschine, wobei die Sensoranordnung (1 ) einen in einem Strömungsrohr (20) angeordneten Steckfühler (10) mit einem Sensorelement (13) zur Bestimmung der in dem

Strömungsrohr (20) in einer Hauptströmungsrichtung (S) strömenden Ansaugluft und mindestens ein in der Hauptströmungsrichtung (S) stromaufwärts des Steckfühlers (10) angeordnetes Gitter (30) aufweist, wobei das Gitter (30) kreisringförmig um eine in Richtung der Hauptströmungsrichtung (S) verlaufende Mittelachse (2) des

Strömungsrohrs (20) ausgebildet ist, wobei das Gitter (30) Gitterringe (31 ) und radial zu der Mittelachse (2) und den Gitterringen (31 ) verlaufende Gitterstreben (32) aufweist, wobei die Gitterringe (31 ) und Gitterstreben (32) zwischen sich Durchlässe (33) für die in der Hauptströmungsrichtung (S) strömende Ansaugluft bilden, wobei die Gitterringe (31 ) um die Mittelachse (2) herum und koaxial zueinander angeordnet sind und durch die Gitterstreben (32) voneinander getrennt sind, wobei das Gitter (30) einen dem

Strömungsrohr (20) zugewandten äußeren Gitterrand (34) und einen innersten Gitterring (31 1 ), welcher der Mittelachse (2) am nächsten ist, aufweist, dadurch gekennzeichnet, dass jeder Gitterring (31 ), der näher an der Mittelachse (2) angeordnet ist als ein zu diesem Gitterring (31 ) benachbarter Gitterring (31 ), der näher an dem Gitterrand (34) angeordnet ist, in einer senkrecht zu der Mittelachse (2) durch das Gitter (30)

verlaufenden Schnittebene (SE1 ; SE2) in radialer Richtung eine geringere Gitterringdicke (RD1 ; RD2; RD3) aufweist als der näher an dem Gitterrand (34) angeordnete

benachbarte Gitterring (31 ).

2. Sensoranordnung nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass jede Gitterstrebe (32) in der senkrecht zu der Mittelachse (2) verlaufenden Schnittebene (SE1 ; SE2) und in einer Richtung senkrecht zu den Seitenwänden der jeweiligen Gitterstrebe (32) gesehen, eine Gitterstrebendicke (SD1 ; SD2; SD3) aufweist und dass mit Ausnahme des innersten Gitterrings (311 ) die Gitterstrebendicke (SD1 ; SD2; SD3) aller Gitterstreben (32), die auf einer der Mittelachse (2) zugewandten Seite eines Gitterrings (31 ) angeordnet sind, in der senkrecht zu der Mittelachse (2) verlaufenden Schnittebene (SE1 ; SE2) geringer ausgebildet ist als die Gitterstrebendicke (SD1 ; SD2; SD3) von Gitterstreben (31 ), die auf einer von der Mittelachse (2) abgewandten Seite dieses Gitterrings (31 ) angeordnet sind.

3. Sensoranordnung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass jeder Gitterring (31 ) an seinem stromaufwärtigen Ende (36) eine geringere Gitterringdicke (RD1 , RD2, RD3) aufweist als an seinem stromabwärtigen Ende (35).

4. Sensoranordnung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass sich die

Gitterringdicke (RD1 , RD2, RD3) in der Hauptströmungsrichtung gesehen gleichmäßig aufweitet.

5. Sensoranordnung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch

gekennzeichnet, dass jede Gitterstrebe (32) an ihrem stromaufwärtigen Ende (38) eine kleinere Gitterstrebendicke (SD1 , SD2, SD3) aufweist als an ihrem stromabwärtigen Ende (37).

6. Sensoranordnung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass sich die

Gitterstrebendicke (SD1 , SD2, SD3) in der Hauptströmungsrichtung (S) gesehen gleichmäßig aufweitet.

7. Sensoranordnung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch

gekennzeichnet, dass das Gitter (30) außer dem innersten Gitterring (311 ) noch wenigstens zwei Gitterringe (31 ) aufweist, die zwischen dem innersten Gitterring (311 ) und dem Gitterrand (34) angeordnet sind.

8. Sensoranordnung nach dem vorstehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass der innerste Gitterring (31 ; 311 ) über bevorzugt vier Gitterstreben (32; 321 ) mit einem den innersten Gitterring (31 ; 311 ) umgebende zweiten Gitterring (31 ; 312) verbunden ist und dass der zweite Gitterring (31 ; 312) über bevorzugt vier Gitterstreben (32; 322) mit einem den zweiten Gitterring (31 ; 312) umgebenden dritten Gitterring (31 ; 313) verbunden ist und dass der dritte Gitterring (31 ; 313) über bevorzugt acht Gitterstreben (32; 323) mit dem Gitterrand (34) verbunden ist.

9. Sensoranordnung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch

gekennzeichnet, dass sich das Gitter in Richtung der Mittelachse (2) über eine Länge von 15 bis 25 mm in dem Strömungsrohr (20) erstreckt.

Description:
Beschreibung

Titel

Sensoranordnunq

Stand der Technik

Aus dem Stand der Technik sind verschiedenste Sensoranordnungen zur Bestimmung der Ansaugluftmasse einer Brennkraftmaschine bekannt. Viele dieser

Sensoranordnungen weisen einen in einem Strömungsrohr angeordneten Steckfühler mit einem Sensor auf.

Die Erfindung wird im Folgenden insbesondere dargestellt unter Bezugnahme auf Heißfilmluftmassenmesser als Sensorelement, wie sie beispielsweise in Konrad Reif (Hrsg.): Sensoren im Kraftfahrzeug, 1. Auflage 2010, S. 146-148 beschrieben sind, ohne darauf beschränkt zu sein. Derartige Heißfilmluftmassenmesser basieren in der Regel auf einem Sensorchip, insbesondere einem Silizium-Sensorchip, mit einer Messoberfläche, welche von dem strömenden fluiden Medium überströmbar ist. Der Sensorchip umfasst ein Heizelement sowie mindestens zwei Temperaturfühler, welche beispielsweise auf der Messoberfläche des Sensorchips angeordnet sind. Aus einer Asymmetrie des von den Temperaturfühlern erfassten Temperaturprofils, welches durch die Strömung des fluiden Mediums beeinflusst wird, kann auf einen Massenstrom und/oder Volumenstrom des fluiden Mediums geschlossen werden. Heißfilmluftmassenmesser sind üblicherweise als Steckfühler ausgestaltet, welcher fest oder austauschbar in das Strömungsrohr einbringbar ist. Beispielsweise kann es sich bei diesem Strömungsrohr um einen

Ansaugtrakt einer Brennkraftmaschine handeln. Der Steckfühler kann eine

Bypasskanalstruktur mit einem Einlass und einem Auslass aufweisen, in der das

Sensorelement beispielsweise in einem Messkanal angeordnet ist.

Um ein weitgehend störungsarmes Luftmassensignal zu erzeugen, ist eine möglichst gleichmäßige Luftströmung zu dem Steckfühler vorteilhaft, damit die Ansaugluft gleichmäßig durch den Bypasskanal und in diesem über die Messoberfläche des

Sensorelementes strömt. Üblicherweise befindet sich bei Brennkraftmaschinen das Strömungsrohr an einem Luftfilterauslass. Der Auslass des Luftfilters ist mit dem Einlass des Strömungsrohrs verbunden. Bei einer Durchströmung des Ansaugtraktes in der Hauptströmungsrichtung treten häufig starke Störmungsumlenkungen auf. Insbesondere im Bereich des Eintritts in das Strömungsrohr existieren in der Nähe der

Strömungsrohrwand Gebiete mit niedriger Strömungsgeschwindigkeit. Entsprechend sind die Stromlinien umgelenkt und verlaufen in der Nähe der Strömungsrohrwand nicht parallel zu seiner Achse. In den wandnahen Gebieten kann es dabei Gebiete mit niedriger Strömungsgeschwindigkeit oder Strömungsablösungsbereiche und

Rückströmungsbereiche geben. Derartige Veränderungen des Geschwindigkeitsfeldes wirken sich bis zu dem Kernbereich der Strömung aus und können insbesondere bei unterschiedlichen Luftmassenströmen recht sprunghaft auftreten. Außerdem führen Strömungsablösungen zu zeitlich veränderlichen Geschwindigkeitsfeldern. Aufgrund der Veränderungen des Strömungsfeldes in der Nähe des Einlasses und des Auslasses des Steckfühlers ergeben sich eine schlechtere Reproduzierbarkeit des Signals und ein erhöhtes Signalrauschen. Ferner erhöht sich durch solche Strömungsablösungen der Druckabfall.

Viele Sensoranordnungen verwenden zur Abhilfe ein in der Hauptströmungsrichtung durch das Strömungsrohr stromaufwärts des Steckfühlers angeordnetes Gitter. Das Gitter kann beispielsweise in das Strömungsrohr integriert werden und befindet sich

üblicherweise einige Zentimeter stromaufwärts des Steckfühlers bzw. des Sensors in der Strömung. Das Gitter hat die Aufgabe, das Geschwindigkeitsprofil in dem Strömungsrohr zu vergleichmäßigen und eventuell vorhandenen Drall aus der Strömung zu nehmen.

Derartige Sensoranordnungen mit einem Gitter sind beispielsweise bekannt aus der DE 10 2008 041 145 A1 oder der DE 10 2013 200 344 A1. Die Druckschrift DE 10 2012 21 1 126 A1 zeigt ein Gitter, das kreisringförmig um eine Mittelachse des Strömungsrohrs ausgebildet ist, wobei das Gitter Gitterringe und radial zu der Mittelachse und den

Gitterringen verlaufende Gitterstreben aufweist, wobei die Gitterringe und Gitterstreben zwischen sich Durchlässe für die in der Hauptströmungsrichtung strömende Ansaugluft bilden, wobei die Gitterringe um die Mittelachse herum und koaxial zueinander angeordnet sind und durch die Gitterstreben voneinander getrennt sind, wobei das Gitter einen dem Strömungsrohr zugewandten äußeren Gitterrand und einen innersten

Gitterring, welcher der Mittelachse am nächsten ist, aufweist. Offenbarung der Erfindung

Die erfindungsgemäße Sensoranordnung verwendet ein Gitter bei dem jeder Gitterring, der näher an der Mittelachse angeordnet ist als ein zu diesem Gitterring benachbarter Gitterring, der näher an dem Gitterrand angeordnet ist, in einer senkrecht zu der

Mittelachse durch das Gitter verlaufenden Schnittebene in radialer Richtung eine geringere Gitterringdicke aufweist als der näher an dem Gitterrand angeordnete benachbarte Gitterring.

Vorteile der Erfindung

Trotz der Verbesserungen des Strömungsverhaltens in dem Strömungsrohr, die mit den im Stand der Technik bekannten Sensoranordnungen durch die dort verwandten

Gittertypen erzielt werden konnten, treten oft noch hochfrequente Strukturschwingungen in der Strömung auf, welche das Messverhalten der Sensoranordnung nachteilig beeinflussen können.

Bei der erfindungsgemäßen Sensoranordnung sorgt die genannte spezielle

Gittergeometrie dafür, dass hochfrequente Strukturschwingungen deutlich reduziert werden.

Vorteilhafte Ausgestaltungen und Weiterbildungen der Erfindung werden durch die in den abhängigen Ansprüchen enthaltenen Merkmale ermöglicht.

Besonders vorteilhaft ist eine Ausführungsform, bei der zusätzlich zu der oben beschriebenen Ausgestaltung der Gitterringe, jede Gitterstrebe in einer senkrecht zu der Mittelachse des Strömungsrohres verlaufenden Schnittebene und in einer Richtung senkrecht zu den Seitenwänden der jeweiligen Gitterstrebe gesehen eine

Gitterstrebendicke aufweist, und bei der mit Ausnahme des innersten Gitterringes die Gitterstrebendicke aller Gitterstreben, die auf einer der Mittelachse zugewandten Seite eines Gitterrings angeordnet sind, in der senkrecht zu der Mittelachse verlaufenden Schnittebene geringer ausgebildet ist als die Gitterstrebendicke von Gitterstreben, die auf einer von der Mittelachse abgewandten Seite dieses Gitterrings angeordnet sind. Die spezielle Ausgestaltung der Gitterringe und Gitterstreben ermöglicht durch eine in aufwändigen Untersuchungen ermittelte spezielle Verteilung von Gitterringdicken und Gitterstrebendicken eine Optimierung des Strömungsprofils in dem Strömungsrohr vor dem Steckfühler unter weitgehender Eliminierung von Strukturschwingungen der

Strömung im Strömungsrohr.

Die vorteilhafte Wirkung wird noch erhöht, wenn zusätzlich jeder Gitterring an seinem stromaufwärtigen Ende eine geringere Gitterringdicke als an seinem stromabwärtigen Ende aufweist und insbesondere eine um wenigstens 10% geringere Gitterringdicke als an seinem stromabwärtigen Ende aufweist. Vorteilhaft ist weiterhin, wenn sich dabei die Gitterringdicke in der Hauptströmungsrichtung gesehen gleichmäßig aufweitet.

Vorteilhaft kann jede Gitterstrebe an ihrem stromaufwärtigen Ende eine geringere

Gitterstrebendicke aufweisen als an ihrem stromabwärtigen Ende. Insbesondere kann jede Gitterstrebe an ihrem stromaufwärtigen Ende eine um wenigstens 10% geringere Gitterrinddicke als an ihrem stromabwärtigen Ende aufweisen. Vorteilhaft kann sich die Gitterstrebendicke in der Hauptströmungsrichtung gleichmäßig aufweiten.

Besonders vorteilhaft ist ein Ausführungsbeispiel, bei dem das Gitter außer dem innersten Gitterring noch wenigstens zwei weitere Gitterringe aufweist, die zwischen dem innersten Gitterring und dem Gitterrand angeordnet sind. Bei diesem Gitter ist es vorteilhaft, wenn der innerste Gitterring über beispielsweise vier Gitterstreben mit einem den innersten Gitterring umgebenden zweiten Gitterring verbunden ist und der zweite Gitterring über beispielsweise vier Gitterstreben mit einem den zweiten Gitterring umgebenden dritten Gitterring verbunden ist und der dritte Gitterring über beispielsweise acht Gitterstreben mit dem Gitterrand verbunden ist. Die Anzahl der Gitterstreben ist hier nur beispielhaft dargestellt und kann selbstverständlich auch anders ausfallen. Des Weiteren kann auch die Anzahl der Gitterringe größer oder kleiner als die hier dargestellten drei Gitterringe ausfallen.

Zu Erreichung der angestrebten Wirkung ist es von Vorteil, wenn sich das Gitter in Richtung der Mittelachse über eine Länge von 15 bis 25 mm in dem Strömungsrohr erstreckt, um eine möglichst gute Führungswirkung und Richtwirkung des Gitters auf die Ansaugluft zu erreichen. Kurze Beschreibung der Zeichnung

Fig. 1 zeigt einen schematischen Aufbau der Sensoranordnung für ein

Ausführungsbeispiel der Erfindung,

Fig. 2 zeigt eine Draufsicht auf das Strömungsrohr aus Fig. 1 mit dem Gitter,

Fig. 3 zeigt einen Teilquerschnitt durch das Gitter entlang der Linie III— III aus Fig. 2,

Fig. 4 zeigt eine Änderung der Gitterstrebendicke in der Hauptströmungsrichtung für drei Gitterstreben aus Fig. 2, die einen unterschiedlichen Abstand zur Mittelachse des Gitters aufweisen.

Ausführungsformen der Erfindung

In Fig. 1 ist ein schematischer Querschnitt durch eine Sensoranordnung 1 dargestellt. Die Sensoranordnung 1 umfasst ein Strömungsrohr 20, das beispielsweise als Zylinderrohr ausgebildet ist oder beispielsweise zumindest einen zylinderrohrförmigen Abschnitt aufweist. Das Strömungsrohr 20 kann als Teil eines Ansauglufttraktes in einem

Kraftfahrzeug verbaut werden. Das Strömungsrohr 20 weist eine Mittelachse 2 auf, welche durch den Mittelpunkt des kreisförmigen Querschnitts des Strömungsrohrs 20 verläuft. Das Strömungsrohr 20 kann beispielsweise aus Kunststoff gebildet sein. In dem Strömungsrohr 20 strömt Ansaugluft in einer Hauptströmungsrichtung S. Unter der Hauptströmungsrichtung S wird dabei diejenige Richtung definiert in der die Ansaugluft von einem Ende des Strömungsrohres zum anderen Ende des Strömungsrohres in der Hauptsache strömt, ohne dass lokale Strömungen oder Mikrowirbelbildungen betrachtet werden. Bei einem Zylinderrohr verläuft die Hauptströmungsrichtung immer in Richtung der Mittelachse des Zylinderrohrs.

Weiter kann das Strömungsrohr 20 an seinem Außenmantel einen Stutzen 21 aufweisen, durch den ein Steckfühler 10 in das Strömungsrohr 20 derart einsetzbar ist, dass der eingeführte Teil des Steckfühlers 10 beispielswiese bis über die Mittelachse 2 hinaus in das Strömungsrohr 20 hineinragt. Der Steckfühler 10 weist ein Gehäuse 1 1 auf, in dem ein Bypasskanal mit wenigstens einem Messkanal ausgebildet ist. In Fig. 1 ist der Einlass 12 des Bypasskanals erkennbar, der beispielsweise auf der Mittelachse 2 des Strömungsrohres angeordnet ist, der aber auch versetzt zu der Mittelachse angeordnet sein kann. Der Auslass ist nicht dargestellt. In dem Messkanal ist ein Sensorelement 13 angeordnet, bei dem es sich beispielswiese um einen Sensorchip eines Heißfilm- Luftmassenmessers handelt. Dieser kann mit einer ebenfalls in dem Gehäuse 11 angeordneten Auswerteschaltung kontaktiert sein. Außerhalb des Strömungsrohres 20 kann der Steckfühler 10 einen elektrischen Steckanschluss für den Kabelbaum beispielsweise eines Motorsteuergerätes des Kraftfahrzeuges aufweisen.

Wie in Fig. 1 zu erkennen ist, ist strömungsaufwärts des Steckfühlers 10 in Bezug auf die Hauptströmungsrichtung S der Ansaugluft in dem Strömungsrohr 20 ein Gitter 30 angeordnet. Das Gitter 30 kann beispielsweise aus Kunststoff bestehen. Das Gitter 30 kann beispielsweise einstückig mit dem Strömungsrohr 20 ausgebildet sein oder als separates Teil gefertigt sein, das nachträglich in das Strömungsrohr 20 eingebaut wird.

Fig. 2 zeigt eine Draufsicht auf das Strömungsrohr 20 aus Fig. 1 und ein

Ausführungsbeispiel für den Aufbau des Gitters 30. Wie in Fig. 2 zu erkennen ist, ist das Gitter 30 kreisringförmig um die in Richtung der Hauptströmungsrichtung S verlaufende Mittelachse 2 des Strömungsrohrs 20 ausgebildet. Die Mittelachse 2 verläuft senkrecht zur Zeichnungsebene der Fig. 2. Das Gitter 30 weist Gitterringe 31 und radial zu der Mittelachse 2 und den Gitterringen 31 verlaufende Gitterstreben 32 auf. Unter einer radialen Richtung wird jeder Richtung senkrecht zu der Mittelachse 2 verstanden. Die radiale Richtung weist von der Mittelachse des Gitters 30 ausgehend nach außen zum Gitterrand 34. Die Gitterringe 31 und Gitterstreben 32 bilden zwischen sich Durchlässe 33 für die in der Hauptströmungsrichtung S strömende Ansaugluft. Wie in Fig. 2 zu erkennen ist, sind alle Gitterringe 31 um die Mittelachse 2 herum und koaxial zueinander angeordnet, das heißt ihre Mittelpunkte liegen alle in der Mittelachse. Die Gitterringe 31 werden durch die Gitterstreben 32 voneinander getrennt. Das Gitter 30 weist einen dem Strömungsrohr 20 zugewandten äußeren Gitterrand 34 und einen innersten Gitterring 31 1 auf, welcher der Mittelachse 2 am nächsten ist.

Bei dem hier gezeigten Ausführungsbeispiel ist der innerste Gitterring 311 beispielsweise über vier Gitterstreben 321 mit einem den innersten Gitterring 31 1 umgebenden zweiten Gitterring 312 verbunden. Der zweite Gitterring 312 ist beispielsweise über vier

Gitterstreben 322 mit einem den zweiten Gitterring 312 umgebenden dritten Gitterring 313 verbunden. Der dritte Gitterring 313 ist beispielsweise über acht Gitterstreben 323 mit dem Gitterrand 34 verbunden. Fig. 3 zeigt einen Teilquerschnitt durch das Gitter 30 aus Fig. 2 entlang der Linie lll-lll. Eine zu der Darstellungsebene von Fig. 2 parallele Schnittebene SE1 durch den stromaufwärtigen Teil des Gitters 30 ist in Fig. 3 gestrichelt dargestellt. Die Schnittebene SE1 steht also senkrecht auf der Darstellungsebene von Fig. 3.

Wie in Fig. 3 gut zu erkennen ist, weisen die Gitterringe 31 in der Schnittebene SE1 , welche senkrecht zu der Mittelachse 2 durch das Gitter 30 verläuft, eine in radialer Richtung verlaufende Gitterringdicke auf, die mit RD1 , RD2, RD3 bezeichnet ist. Die immer senkrecht zur Mittelachse 2 zum Gitterrand 34 hin verlaufende radiale Richtung ist in Fig. 3 durch den Pfeil R gekennzeichnet. Wie zu erkennen ist, weist der Gitterring 31 1 in radialer Richtung R die Gitterringdicke RD1 , der Gitterring 312 die Gitterringdicke RD2 und der Gitterring 313 die Gitterringdicke RD3 auf.

Wie weiterhin zu erkennen ist, kann es zusätzlich vorgesehen sein, dass jeder Gitterring 31 an seinem stromaufwärtigen Ende 36 eine geringere Gitterringdicke RD1 , RD2, RD3 aufweist als an seinem stromabwärtigen Ende 35. Dies ist aber nicht zwingend und die Gitterringdicken RD1 , RD2 und RD3 können in der Hauptströmungsrichtung S auch konstant sein. In dem dargestellten bevorzugten Ausführungsbeispiel weist der Gitterring 311 an seinem stromaufwärtigen Ende in der Schnittebene SE1 die Gitterringdicke RD1 a, der Gitterring 312 die Gitterringdicke RD2a und der Gitterring 313 die Gitterringdicke RD3a auf. Am stromabwärtigen Ende der Hauptströmungsrichtung S in der zur der Schnittebene SE1 parallelen Schnittebene SE2 weist der Gitterring 31 1 die Gitterringdicke RD1 b, der Gitterring 312 die Gitterringdicke RD2b und der Gitterring 313 die

Gitterringdicke RD3b auf. Die Gitterringdicke eines Gitterrings 31 kann also in der dargestellten Ausführungsform auch vom Abstand der betrachteten Schnittebene vom stromaufwärtigen Ende 36 der Gitterringe abhängig sein. Dabei gilt für jeden dargestellten Gitterring: RD1 a ist kleiner als RD1 b, RD2a ist kleiner als RD2b und RD3a ist kleiner als RD3b. Wie dargestellt können sich die Gitterringdicken RD1 , RD2, RD3 in der

Hauptströmungsrichtung S gesehen gleichmäßig aufweiten. Dabei kann es möglich sein, dass die zur Hauptströmungsrichtung S parallelen Flächen der Gitterringe 31 um einen kleinen Winkel schräg gestellt sind, so dass sich ein linearer Anstieg der Gitterringdicken RD1 , RD2, RD3 in der Hauptströmungsrichtung S einstellt. An den stromaufwärtigen und stromabwärtigen Enden der Gitterringe 31 können diese an den Kanten mit nicht dargestellten kleinen Krümmungsradien versehen sein. Wichtig ist die folgend beschriebene spezielle Ausgestaltung der unterschiedlichen Gitterringdicken von verschiedenen Gitterringen. So ist in jeder beliebigen senkrecht zu der Mittelachse 2 durch das Gitter 30 verlaufenden Schnittebene, beispielsweise in der Schnittebene SE1 , in radialer Richtung R die Gitterringdicke eines Gitterrings 31 , der näher an der Mittelachse 2 angeordnet ist, kleiner als die Gitterringdicke eines

benachbarten Gitterrings 31 , der näher an dem Gitterrand 34 angeordnet ist. Das heißt also: RD1 a ist kleiner als RD2a und RD2a ist kleiner als RD3a. Auch in der Schnittebene SE2 gilt: RD1 b ist kleiner als RD2b und RD2b ist kleiner als RD3b. In Fig. 3 ist gut zu erkennen, dass dieser Zusammenhang für jeder beliebige Schnittebene zwischen SE1 und SE2 ebenso gilt. Anders ausgedrückt: In jeder beliebigen, senkrecht zu der

Mittelachse 2 verlaufenden Schnittebene durch das Gitter 30 ist in der radialen Richtung R die Gitterringdicke eines näher an der Mittelachse 2 angeordneten Gitterrings 31 kleiner als die Gitterringdicke eines näher an dem Gitterrand 34 angeordneten Gitterrings 31.

Weiterhin ist es vorteilhaft aber nicht zwingend erforderlich, wenn auch die Gitterstreben eine bestimmte Dickenverteilung aufweisen. Jede Gitterstrebe 32 weist in einer senkrecht zu der Mittelachse 2 verlaufenden Schnittebene SE1 ; SE2 und in einer Richtung senkrecht zu den Seitenwänden der jeweiligen Gitterstrebe 32 gesehen, eine

Gitterstrebendicke SD1 ; SD2; SD3 auf. Die Gitterstrebendicken SD1 , SD2, SD3 der Gitterstreben 321 , 322 und 323 sind in Fig. 4 dargestellt.

Die in Fig. 4 gezeigten Schnitte durch die Gitterstreben 32 sind dabei Querschnitte von drei Gitterstreben 32 in drei unterschiedlichen Sagittalebenen, die parallel zur Mittelachse 2 verlaufen. Jede der drei Sagittalebenen verläuft sowohl senkrecht zu der

Darstellungsebene der Fig. 2 als auch senkrecht zu der Darstellungsebene der Fig. 3 durch jeweils eine der Gitterstreben 321 , 322 und 323.

Wie in Fig. 4 zu erkennen ist, ist mit Ausnahme des innersten Gitterrings 31 1 (der keine Gitterstreben auf der Innenseite aufweist) die Gitterstrebendicke SD1 ; SD2; SD3 aller Gitterstreben 32, die auf einer der Mittelachse 2 zugewandten Seite eines Gitterrings 31 angeordnet sind, in jeder senkrecht zu der Mittelachse 2 verlaufenden Schnittebene SE1 ; SE2 geringer ausgebildet als die Gitterstrebendicke SD1 ; SD2; SD3 von Gitterstreben 31 , die auf einer von der Mittelachse 2 abgewandten Seite dieses Gitterrings 31 angeordnet sind. Das lässt sich auch in Fig. 2 bereits erkennen. Betrachtet man also beispielsweise den Gitterring 312, so sind an diesem die Gitterstreben 321 mit einer geringeren

Gitterstrebendicke SD1 auf seiner der Mittelachse 2 zugewandten Seite angeordnet, während die Gitterstreben 322 mit einer relativ dazu größeren Gitterstrebendicke SD2 auf der von der Mittelachse 2 abgewandten Seite dieses Gitterrings 312 angeordnet sind. Es gilt also SD1 ist größer als SD2 und SD2 ist größer als SD3.

Es kann optional außerdem vorgesehen sein, dass die Gitterstreben 32 an ihrem stromaufwärtigen Ende 38 eine geringere Gitterstrebendicke SD1 , SD2, SD3 aufweisen als an ihrem stromabwärtigen Ende 37. Dabei kann sich die Gitterstrebendicke SD1 , SD2, SD3 in der Hauptströmungsrichtung S gesehen gleichmäßig aufweiten.

Betrachtet man beispielsweise die stromaufwärtige Schnittebene SE1 von Fig. 3, so weisen die Gitterstreben 321 in Fig. 4 auf der Innenseite des Gitterrings 312 in der Schnittebene SE1 die Gitterstrebendicke SD1 a auf, während die Gitterstreben 322 auf der Außenseite des Gitterrings 312 in der Schnittebene SE1 die Gitterstrebendicke SD2a aufweisen. Die äußeren Gitterstreben 323, welche den Gitterring 313 mit dem Gitterrand 34 verbinden, weisen in der Schnittebene SE1 die Gitterstrebendicke SD3a auf.

Betrachtet man die stromabwärtige Schnittebene SE2 von Fig. 3, so weisen die

Gitterstreben 321 in Fig. 4 auf der Innenseite des Gitterrings 312 in der Schnittebene SE2 die Gitterstrebendicke SD1 b auf, während die Gitterstreben 322 auf der Außenseite des Gitterrings 312 in der Schnittebene SE2 die Gitterstrebendicke SD2b aufweisen. Die äußeren Gitterstreben 323, welche den Gitterring 313 mit dem Gitterrand 34 verbinden, weisen in der Schnittebene SE2 die Gitterstrebendicke SD3b auf. Wie man in Fig. 4 gut erkennen kann gilt: SD1 a ist kleiner als SD1 b, SD2a ist kleiner als SD2b und SD3a ist kleiner als SD3b.

Vorzugsweise erstreckt sich das Gitter in Richtung der Mittelachse 2 über eine Länge L von 15 bis 25mm, insbesondere eine Länge L von 20m in dem Strömungsrohr 20.

In einem bevorzugten Ausführungsbeispiel weist das Strömungsrohr 20 einen

Innendurchmesser von beispielsweise 63,7 mm auf. Die Gitterringdicken der drei

Gitterringe 311 , 312, 313 sind in der stromaufwärtigen Schnittebene SE1 und der stromabwärtigen Schnittebene SE2 vorzugsweise wie folgt ausgelegt: RD1 a = 0,7 mm; RD1 b = 1 mm; RD2a = 1 ,0 mm; RD2b = 1 ,3 mm; RD3a = 1 ,3 mm und RD3b = 1 ,6 mm.

Die Gitterstrebedicke der Gitterstreben 321 , 322 und 323 sind in der stromaufwärtigen Schnittebene SE1 und der stromabwärtigen Schnittebene SE2 vorzugsweise wie folgt ausgelegt: SD1 a = 0,85 mm; SD1 b = 1 ,15 mm; SD2a = 1 ,15 mm; SD2b = 1 ,45 mm; SD3a = 1 ,3 mm und SD3b = 1 ,6 mm.