Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
SEPARATELY EXCITED ELECTRICAL SYNCHRONOUS MACHINE AND METHOD FOR OPERATING A SYNCHRONOUS MACHINE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2010/003474
Kind Code:
A1
Abstract:
Separately excited electrical synchronous machine and method for operating a synchronous machine, wherein coil windings, in particular in the form of field coils, are arranged on the rotor, wherein the coil windings are electrically supplied by means of an inductive rotary transformer, the secondary winding of which is connected to the rotor and the primary winding of which is arranged in a stationary manner, in particular is connected to the stator of the synchronous machine, said primary winding being inductively coupled to the secondary winding.

Inventors:
SCHMIDT, Josef (Erfurter Strasse 8, Graben-Neudorf, 76676, DE)
HAUCK, Matthias (Sauerbruchstr. 55, Schwetzingen, 68723, DE)
LEWANDOWSKI, Marek (Georg-Friedrich-Str. 17, Karlsruhe, 76131, DE)
Application Number:
EP2009/003306
Publication Date:
January 14, 2010
Filing Date:
May 09, 2009
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
SEW-EURODRIVE GmbH & Co. KG (Ernst-Blickle-Str. 42, Bruchsal, 76646, DE)
SCHMIDT, Josef (Erfurter Strasse 8, Graben-Neudorf, 76676, DE)
HAUCK, Matthias (Sauerbruchstr. 55, Schwetzingen, 68723, DE)
LEWANDOWSKI, Marek (Georg-Friedrich-Str. 17, Karlsruhe, 76131, DE)
International Classes:
H02P9/30; G08C17/04; H02K19/38
Foreign References:
US20070222220A1
CN1835351A
EP1757480A1
US20060252370A1
US20070222220A1
CN1835351A
EP1757480A1
US20060252370A1
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche:

1. Fremderregte elektrische Synchronmaschine,

wobei am Rotor Spulenwicklungen, insbesondere als Erregerspulen, angeordnet sind,

dadurch gekennzeichnet, dass elektrische Versorgung der Spulenwicklungen mittels eines induktiven Dreh Übertragers erfolgt, dessen Sekundärwicklung mit dem Rotor verbunden ist und dessen induktiv an die Sekundärwicklung gekoppelte Primärwicklung stationär angeordnet ist, insbesondere mit dem Stator der Synchronmaschine verbunden ist.

2. Synchronmaschine nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Sekundärwicklung eine derartige Kapazität in Reihe oder parallel beschaltet ist, dass die zugehörige Resonanzfrequenz im Wesentlichen der Frequenz des in die Primärwicklung eingespeisten Stromes entspricht.

3. Synchronmaschine nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ein aktiver oder passiver Gleichrichter mit der Sekundärwicklung verbunden ist zur Versorgung der Spulenwicklung mit unipolarem Strom, insbesondere Gleichstrom, oder zur Versorgung der Spulenwicklung mit einem Wechselstrom, dessen zeitlicher Mittelwert nicht verschwindet, insbesondere wobei der Mittelwert über eine zeitliche Periode des Wechselstroms gebildet ist.

4. Synchronmaschine nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Sekundärspule mit dem Eingang eines Stromwandlers, insbesondere AC/DC-Wandlers, verbunden ist, dessen Ausgang mit den Spulenwicklungen verbunden ist.

5. Synchronmaschine nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ein Sensor zur Erfassung von des durch die Spulenwicklungen fließenden Stromes und/oder ein Sensor zur Erfassung der Rotortemperatur auf dem Rotor vorgesehen ist.

6. Synchronmaschine nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass auf dem Rotor eine Reglereinheit angeordnet ist, der die Sensorsignale zugeleitet werden.

7. Synchronmaschine nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ein oder mehrere Leistungsschalter auf dem Rotor angeordnet ist oder sind, insbesondere zum Regeln des durch die Spulenwicklungen fließenden Stromes auf einen Sollwert hin.

8. Synchronmaschine nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass Mittel zur De- und Aufmodulation zusätzlicher Signalstromanteile, insbesondere höher frequenter Stromanteile, vorgesehen sind, insbesondere auf dem Rotor.

9. Synchronmaschine nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Synchronmaschine eine Statorwicklung und einen Rotor umfasst, an dem

Spulenwicklungen in Umfangsrichtung derart angeordnet und bestromt sind, dass radial orientierte Magnetfelder erzeugbar sind, die in Umfangsrichtung abwechselnd orientiert sind.

10. Synchronmaschine nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Rotor der Synchronmaschine und die mit ihm verbundenen angetriebenen und/oder antreibenden drehbar gelagerten Teile einen Sensor aufweisen, insbesondere derart, dass das Drehmoment schneller als die Drehzahl veränderbar ist, insbesondere mindestens mit einer zehnmal schnelleren Änderungsgeschwindigkeit.

11. Verfahren zum Betreiben einer Synchronmaschine dadurch gekennzeichnet, dass auf dem Rotor vorgesehene Spulenwicklungen mittels eines induktiven Drehübertragers versorgt werden, der durch die Spulenwicklungen des Rotors fließende Strom gesteuert wird oder auf einen Sollwert hin geregelt wird.

12. Verfahren nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine primärseitig oder sekundärseitig vorgesehene Spannung oder ein primärseitig oder sekundärseitig vorgesehene Spannungsverlauf als Stellgröße verwendet wird, insbesondere ein Pulsweitenmodulationsverfahren oder ein Puls-Code-Modulationsverfahren.

13. Verfahren nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der durch die Spulenwicklungen des Rotors fließende Strom und/oder die Rotortemperatur erfasst wird.

14. Verfahren nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Drehzahl des Rotors im Wesentlichen konstant ist.

15. Verfahren nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Änderungsgeschwindigkeit der Drehzahl geringer ist als die Änderungsgeschwindigkeit der Stellgröße, insbesondere wobei die Nennwerte auf die Nenngrößenwerte der Maschine bezogen sind.

Description:
Fremderregte elektrische Synchronmaschine und Verfahren zum Betreiben einer Synchronmaschine

Beschreibung:

Die Erfindung betrifft eine fremderregte elektrische Synchronmaschine und ein Verfahren zum Betreiben einer Synchronmaschine.

Bekannt sind Synchronmaschinen oder Synchronmotoren, bei denen auf ihrem Rotor Dauermagnete vorgesehen sind, insbesondere in Umfangsrichtung abwechselnd orientiert radial magnetisierte Dauermagnete. Der Stator solcher Maschinen ist zur Erzeugung eines Drehfeldes vorgesehen.

Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, verbesserte Regeleigenschaften zu ermöglichen bei einer Synchronmaschine.

Erfindungsgemäß wird die Aufgabe bei der Synchronmaschine nach den in Anspruch 1 und bei dem Verfahren nach den in Anspruch 11 angegebenen Merkmalen gelöst.

Wichtige Merkmale der Erfindung bei der fremderregten elektrischen Synchronmaschine sind, dass am Rotor Spulenwicklungen, insbesondere als Erregerspulen, angeordnet sind,

wobei elektrische Versorgung der Spulenwicklungen mittels eines induktiven Drehübertragers erfolgt, dessen Sekundärwicklung mit dem Rotor verbunden ist und dessen induktiv an die Sekundärwicklung gekoppelte Primärwicklung stationär angeordnet ist, insbesondere mit dem Stator der Synchronmaschine verbunden ist.

Von Vorteil ist dabei, dass eine verschleißfreie Versorgung der Erregerwicklungen ermöglicht ist. Außerdem ist auf diese Weise eine Steuerung oder sogar Regelung des Erregerstromes von der Primärseite aus ermöglicht. Alternativ ist auch eine Steuerung oder sogar Regelung des Erregerstromes auf der Sekundärseite, also auf dem drehenden Teil, ermöglicht. Vorteilig ist auch, dass sehr hohe Drehzahlen bis 20 000 oder gar 100 000 Umdrehungen pro Minute ermöglicht sind, insbesondere bei begrenzter Versorgungsspannung für die Endstufe. Eindirektes Versorgen der Endstufe aus einer Batterie ist ermöglicht.

Außerdem ist die Erregung sehr schnell abschaltbar.

Weiter ist von Vorteil, dass das Abschalten der Erregung ausführbar ist und somit Leerlaufverluste reduzierbar sind.

Weiterer Vorteil ist, dass die erfindungsgemäße Maschine primär durch eine Veränderung der Erregung regelbar ist und somit trotz konstantem Statorstrom, der vorteilig bei der elektrischen und thermischen Auslegung der Maschine wirkt, in einem weiten Drehzahlbereich die Maschine mit einem näherungsweise unveränderten Effektivwert der Statorspannung und damit mit gleicher Leistung betreibbar ist. Dies ist besonders wichtig für Systeme, bei denen die Optimierung der Leistungsaufnahme und/oder -abgäbe Ziel ist.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung ist der Sekundärwicklung eine derartige Kapazität in Reihe oder parallel beschaltet, dass die zugehörige Resonanzfrequenz im Wesentlichen der Frequenz des in die Primärwicklung eingespeisten Stromes entspricht. Von Vorteil ist dabei, dass ein hoher Wirkungsgrad auch bei Abstandsschwankungen erreichbar ist, da die

Abstandsempfindlichkeit des Wirkungsgrades bei der resonanten Übertragung der Energie über den Luftspalt des Drehübertragers hinweg verringert ist.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung ist ein aktiver oder passiver Gleichrichter mit der Sekundärwicklung verbunden zur Versorgung der Spulenwicklung mit unipolarem Strom, insbesondere Gleichstrom. Von Vorteil ist dabei, dass bei Ausführung eines passiven Gleichrichters das Trägheitsmoment des Rotors gering haltbar ist und trotzdem der durch die Spulenwicklungen fließende Strom steuerbar ist, insbesondere indem der Primärstrom gesteuert oder auf einen Sollwert hin geregelt wird. Von Vorteil bei Ausführung eines steuerbaren Gleichrichters ist, dass der Strom durch die Spulenwicklungen direkt steuerbar oder regelbar ist und somit eine hohe Dynamik bei der Regelung erreichbar ist, obwohl das Trägheitsmoment des Rotors erhöht ist durch die steuerbaren Bauelemente.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung ist die Sekundärspule mit dem Eingang eines AC/DC- Wandlers verbunden, dessen Ausgang mit den Spulenwicklungen verbunden ist. Von Vorteil ist dabei, dass der Energiefluss beeinflussbar ist. Insbesondere ein stromquellenartiges in ein spannungsquellenartiges Verhalten wandelbar ist und somit eine einfach beeinflussbare Stellgröße realisierbar.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung ist ein Sensor zur Erfassung von des durch die Spulenwicklungen fließenden Stromes und/oder ein Sensor zur Erfassung der Rotortemperatur auf dem Rotor vorgesehen. Von Vorteil ist dabei, dass eine Regelung verbessert ausführbar ist und insbesondere bei Berücksichtigung der Rotortemperatur sogar Änderungen von Streckengrößenwerten berücksichtigbar sind.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung ist auf dem Rotor eine Reglereinheit angeordnet, der die Sensorsignale zugeleitet werden. Von Vorteil ist dabei, dass eine möglichst hohe Dynamik erreichbar ist, da die Reglereinheit direkt am Rotor sitzt und nicht indirekt über den Drehübertrager arbeitet

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung ist ein Leistungsschalter auf dem Rotor angeordnet, insbesondere zum Regeln des durch die Spulenwicklungen fließenden Stromes auf einen Sollwert hin. Von Vorteil ist dabei, dass die Verluste möglichst gering und die Regeldynamik möglichst hoch ist. Die Schaltverluste fallen direkt bei dem drehenden Teil an.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung sind Mittel zur De- und Aufmodulation höher frequenter Stromanteile vorgesehen, insbesondere auf dem Rotor. Von Vorteil ist dabei, dass ohne zusätzlichen Verdrahtungsaufwand eine sichere störungsarme Datenübertragung zwischen drehendem und stationärem Teil ermöglicht ist.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung umfasst die Synchronmaschine eine Statorwicklung und einen Rotor, an dem Spulenwicklungen in Umfangsrichtung derart angeordnet und bestromt sind, dass radial orientierte Magnetfelder erzeugbar sind, die in Umfangsrichtung abwechselnd orientiert sind. Von Vorteil ist dabei, dass das Erregerfeld steuerbar ist.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung ist das Drehmoment regelbar oder steuerbar bei konstanter Drehzahl. Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung weisen der Rotor der Synchronmaschine und die mit ihm verbundenen angetriebenen und/oder antreibenden drehbar gelagerten Teile ein derart hohes Trägheitsmoment auf, dass das Drehmoment schneller als die Drehzahl veränderbar ist, insbesondere mindestens mit einer zehnmal schnelleren Änderungsgeschwindigkeit. Von Vorteil ist dabei, dass das Drehmoment sehr schnell veränderbar ist und somit ein beispielsweise von der Synchronmaschine erzeugtes Drehmoment auf das Abtriebsmoment einer Verbrennungskraftmaschine aufaddierbar ist, wobei die Drehzahl der Verbrennungskraftmaschine eine hohe Trägheit aufweist und somit auf der Zeitskala der Drehmomentänderung konstant erscheint. Statt einer Verbrennungskraftmaschine ist auch eine andere Vorrichtung mit großem Trägheitsmoment, wie beispielsweise Schwungmasse, verwendbar.

Wichtige Merkmale bei dem Verfahren sind, dass auf dem Rotor vorgesehene Spulenwicklungen mittels eines induktiven Drehübertragers versorgt werden,

der durch die Spulenwicklungen des Rotors fließende Strom gesteuert wird oder auf einen Sollwert hin geregelt wird.

Von Vorteil ist dabei, dass eine direkte und schnelle Beeinflussung der drehmomenterzeugenden Größe ausführbar ist und somit eine hohe Dynamik bei der Regelung erreichbar ist.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung wird eine primärseitig oder sekundärseitig vorgesehene Spannung als Stellgröße verwendet. Von Vorteil ist dabei, dass eine einfach zu bedienende Stellgröße verwendbar ist.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung wird der durch die Spulenwicklungen des Rotors fließende Strom und/oder die Rotortemperatur erfasst. Von Vorteil ist dabei, dass eine besonders hohe Regelgüte und Dynamik erreichbar ist.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung ist die Drehzahl des Rotors im Wesentlichen konstant. Von Vorteil ist dabei, dass das Drehmoment direkt über den Erregerstrom in den Spulenwicklungen des Rotors beeinflussbar ist. Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung ist die Änderungsgeschwindigkeit der Drehzahl geringer als die Änderungsgeschwindigkeit der Stellgröße, insbesondere wobei die Nennwerte auf die Nenngrößenwerte der Maschine bezogen sind. Von Vorteil ist dabei, dass das Drehmoment sehr schnell veränderbar ist und somit bei konstanter Drehzahl weiterleitbar ist, beispielsweise aufaddierend auf ein von einer anderen Maschine erzeugtes Drehmoment. Hierzu ist die Rotorwelle mechanisch koppelbar oder direkt verbindbar mit der Abtriebswelle einer Verbrennungskraftmaschine.

Weitere Vorteile ergeben sich aus den Unteransprüchen.

Bezugszeichenliste

1 Endstufe 2 Steuerelektronik

3 Steuerelektronik

4 Leistungsverstärkung

5 steuerbarer Leistungssteller

C_1 Glättungskondensator M Elektromotor S Sensor T Transformator

Die Erfindung wird nun anhand von Abbildungen näher erläutert:

In der Figur 1 ist eine erfindungsgemäße Vorrichtung schematisch skizziert.

Aus einer am Glättungskondensator C_1 anliegenden unipolaren Spannung wird eine

Endstufe 1 versorgt, die drei Halbbrücken umfasst, welche jeweils eine Reihenschaltung von Leistungsschaltern aufweist. Aus der Endstufe 1 werden die Statorwicklungen des Synchronmotors versorgt. Jedem Leistungsschalter ist auch eine Diode parallel zugeschaltet. Die Endstufe ist in der Lage Energie vom Kondensator zu den Statorwicklungen und von den Statorwicklungen zum Kondensator hin zu transportieren.

Am Synchronmotor ist ein Winkelsensor zur Erfassung der Winkellage des Rotors des Synchronmotors vorgesehen. Die Schalter der Endstufe 1 werden abhängig, insbesondere synchron, zur erfassten Winkellage getaktet. Vorzugsweise wird eine Blockkommutierung ausgeführt.

Auf dem Rotor des Synchronmotors sind anstatt von Permanentmagneten Spulenwicklungen vorgesehen, die ein im Wesentlichen radial gerichtetes Feld erzeugen. Der wesentliche Unterschied zu einem Synchronmotor mit Permanentmagneten ist hierbei, dass das von den Spulenwicklungen erzeugte Feld steuerbar ist.

Die Versorgung der Spulenwicklungen erfolgt aus der Sekundärspule eines induktiven Drehübertragers, der auch eine Primärwicklung umfasst, die mit der Sekundärspule induktiv gekoppelt ist, wobei aber die Sekundärspule am Rotor befestigt ist, also drehbar gelagert ist gegenüber der stationär angeordneten Primärspule. Elektrotechnisch entspricht der Drehübertrager somit einem einfachen Transformator T. Die im Vergleich zur Lichtgeschwindigkeit geringe Drehgeschwindigkeit bewirkt, dass keine Abhängigkeit der übertragenen Leistung von der Drehgeschwindigkeit auftritt. Somit ist der Wirkungsgrad des Drehübertragers für sich genommen bei Stillstand und bei Drehzahlen bis 100 000 Umdrehungen pro Minute im Wesentlichen gleich.

Vorzugsweise wird primärseitig ein mittelfrequenter Strom eingeprägt, der eine Frequenz zwischen 10 und 500 kHz aufweist, insbesondere 10 - 30 kHz. Der Sekundärspule ist dann eine Kapazität in Reihe oder parallel beschaltet, die derart dimensioniert ist, dass die zugehörige Resonanzfrequenz im Wesentlichen der Mittelfrequenz des primärseitigen Stromes entspricht.

Auf dem Rotor ist auch eine Steuerelektronik 2 mit der Sekundärspule verbunden. Mit der Primärspule ist eine Steuerelektronik 3 verbunden. Die Steuerelektronik 2 und die Steuerelektronik 3 umfassen jeweils Mittel zur Aufmodulation und Demodulation höher frequenter Stromanteile. Somit sind über den induktiven Drehübertrager auch Informationen bidirektional übertragbar. Insbesondere sind also auch auf dem drehenden Teil erfasste Sensorsignale oder entsprechende Informationen an das stationäre Teil berührungslos übertragbar.

Am Rotor, also dem drehenden Teil des Elektromotors M, ist auch ein Sensor S angeordnet, der zumindest den für die Spulenwicklungen des Rotors vorgesehenen Strom erfasst. Dabei werden die Spulenwicklungen mit einer unipolaren Spannung betrieben, die aus einem steuerbaren Leistungssteller 5 erzeugt wird, der von der Sekundärspule gespeist wird. Auch primärseitig ist zur Versorgung der Primärspule des induktiven Drehübertragers eine Leistungsverstärkung 4 vorgesehen, die steuerbar ist.

Auf diese Weise ist der an die Spulenwicklungen zugeführte Strom steuerbar oder bei Berücksichtigung der von dem Sensor S erfassten Stromwerte sogar regelbar. Dabei ist die Regeleinheit in der Steuerelektronik 2 und/oder 3 integriert vorsehbar.

Die Statorwicklungen des Elektromotors M sind als Drehstromwicklung nach Stand der Technik ausführbar. In jedem Fall sind sie derart ausgeführt, dass ein Drehfeld im Bereich des Rotors erzeugbar ist.

Die Drehzahl des Motors kann mehr als 20 000 Umdrehungen, insbesondere bis zu 100 000 Umdrehungen pro Minute betragen. Es sind sogar höhere Drehzahlen vorteiligerweise betreibbar.

Erfindungsgemäß wird der Motor derart betrieben und/oder geregelt, dass die Drehzahl im Wesentlichen konstant gehalten wird und das Drehmoment auf einen Sollwert hin geregelt wird. Das Konstanthalten der Drehzahl wird durch die mit dem Rotor verbundene anzutreibende Last bewirkt. Diese Last ist beispielsweise mit einem hohen Trägheitsmoment ausgeführt und/oder als von einem Verbrennungsmotor angetriebene Welle.

Die Endstufe wird mit Blocktaktung betrieben, also entspricht die Frequenz der blockförmigen motorseitigen Ausgangsspannung der elektrischen Statorfrequenz und der zugehörige Effektivwert ist direkt proportional zur Spannung am Kondensator C_1.

Da die Winkelstellung des Rotors mittels eines Winkelsensors erfasst ist, werden die Schalter in einfacher Weise abhängig vom jeweiligen Winkelwert geschaltet.

Als Istwert ist statt des Drehmoments der Motorstrom erfassbar, insbesondere unter zusätzlicher Erfassung des durch den Sensor S erfassten Stromes. Die den Stator des Motors versorgende blockkommutierte Spannung ist ebenfalls berücksichtigbar.

Als Stellgröße ist die am Drehübertrager primärseitig eingespeiste Spannung verwendbar.

Auf diese Weise ist also eine Drehmomentenregelung realisierbar, wobei der Drehmomentwert sehr schnell veränderbar ist. Denn auch wenn die am Stator anliegende Spannung und auch der Statorstrom nur langsam oder überhaupt nicht verändert werden wie auch die vorgegebene Drehzahl, ist doch eine Veränderung des in den Spulengruppen des Rotors fließende Strom schnell und stark veränderbar. Die Reaktionszeit des Systems ist also sehr kurz.

Die Regelungseinheit ist in der Steuerelektronik 2 integrierbar, wobei die vom Sensor S erfassten Werte ebenfalls an diese Regelungseinheit übertragen werden. Vorzugsweise ist die Drehmomentenregelung als eine einem Stromregler überlagerte Regelung vorgesehen, wobei der Stromregler den Erregerstrom auf der drehenden Rotorwelle oder alternativ den Statorstrom auf einen Sollwert hin regelt.

Die Zwischenkreisspannung, aus der die die steuerbaren Leistungsschalter 5 umfassende Endstufe versorgt wird, ist vorzugsweise konstant gehalten. Nicht in der Figur dargestellt ist ein Sensor zur Erfassung des Statorstroms und ein Sensor zur Erfassung der Zwischenkreisspannung, deren erfasste Messwerte ebenfalls der Regelungseinheit zugeführt werden.

Die Entregung der Erregerpulen, also der Spulenwicklungen, erfolgt über Widerstände, denen von Steuerschaltelementen der zugehörige Strom zuführbar ist.

Bei weiteren erfindungsgemäßen Ausführungsbeispielen ist auch eine Umpolung der Polarität der unipolaren Spannung steuerbar. Insbesondere im generatorischen Betrieb ist somit ein aktiver Gleichrichter vorteilig verwendbar auf der drehenden Rotorwelle.

Bei einem weiteren erfindungsgemäßen Ausführungsbeispiel wird statt der in Figur 1 gezeigten dreiphasigen Ausführung der Endstufe und des Elektromotors eine höherphasige Endstufe ausgeführt. Beispielsweise ist auch eine sechsphasige Ausführung der Endstufe und des Elektromotors vorteilhaft vorsehbar.

Bei einem weiteren erfindungsgemäßen Ausführungsbeispiel wird der auf diese Weise sekundärseitig zur Verfügung gestellte Wechselstrom mittels eines ungesteuerten Gleichrichters in einen unipolaren Strom verwandelt. Auf diese Weise sind die Spulenwicklungen mit einem Strom beaufschlagt, dessen Wert durch den auf der Primärseite vorgegebenen Strom steuerbar ist.

Bei einem weiteren erfindungsgemäßen Ausführungsbeispiel wird der sekundärseitig von der Sekundärspule des Drehübertragers mit der in Reihe oder parallel beschalteten Kapazität zur Verfügung gestellte Strom Strom-Spannungs-Wandler zugeleitet. Beispielsweise ist dieser Strom-Spannungswandler mittels eines Vierpols realisierbar, der somit stromquellenartig versorgt ist und ausgangsseitig ein spannungsquellenartiges Verhalten aufweist und die Spulenwicklungen versorgt. Auf diese Weise ist die Versorgungsspannung für die Spulenwicklungen steuerbar, indem der primärseitig vorhandene Strom auf einen Wert hin geregelt wird. Dabei ist der Strom-Spannungs-Wandler als aus passiven Bauelementen, wie Induktivitäten und Kapazitäten, aufgebauter Vierpol realisiert.

Bei einem weiteren erfindungsgemäßen Ausführungsbeispiel ist sekundärseitig, also auf der drehenden Rotorwelle, ein Stromregler angeordnet, der mit einem Sensor zur Erfassung des durch die Spulenwicklungen fließenden Stromes verbunden ist. Somit ist dieser erfasste Stromwert mittels eines aktiven Gleichrichter, also eines mit steuerbaren Halbleiterschaltern ausgeführten Gleichrichters, auf den gewünschten Sollwert hin regelbar, wobei der Sollwert mittels berührungsloser Datenübertragung, vorzugsweise durch Aufmodulation höher frequenter Stromanteile, über den Drehübertrager übertragen wird. Zwar erhöhen die für den Stromregler und Sensor notwendigen elektronischen Bauelemente das Trägheitsmoment und ermöglichen aber eine Regelung des Erregerstroms und somit auch eine Drehmomentregelung. Mittels der Regelung ist ein besonders genauen Erreichen des Sollwertes ausführbar.

Durch die direkte Beeinflussung des Erregerstroms wird der Sollwert vom Erregerstrom schnell erreicht und die Drehmomentwelligkeit ist gering haltbar.

Somit verringert zwar das erhöhte Trägheitsmoment die Dynamik des gesamten Systems, jedoch ist überraschenderweise insgesamt mittels der direkten Beeinflussung eine höhere Schnelligkeit bei der Drehmomentregelung erreichbar. Denn der auf dem Rotor geregelte Strom bestimmt wesentlich das Drehmoment des Elektromotors.

Bei einem weiteren erfindungsgemäßen Ausführungsbeispiel wird nicht nur der durch die

Spulenwicklungen fließende Strom sondern auch die Rotortemperatur erfasst. Somit sind sogar aktuelle Regelstreckenparameter bekannt und die Regelung noch weiter verbesserbar.

Bei einem weiteren erfindungsgemäßen Ausführungsbeispiel wird auch das Drehmoment des Rotors erfasst, insbesondere auf der drehenden Rotorwelle, und bei der Regelung berücksichtigt und die Regelung verbesserbar.

Bei weiteren erfindungsgemäßen Ausführungsbeispielen sind die Informationen nur unidirektional übertragbar, also von der Primärseite zur Sekundärseite oder umgekehrt. Somit ist Gewicht auf dem drehenden Teil einsparbar, wo beispielsweise nur die Sensorsignale als Information zur Primärseite hin übertragen werden.

Bei weiteren erfindungsgemäßen Ausführungsbeispielen wird primärseitig statt des steuerbaren Leistungsstellers 5 ein Gleichrichter verwendet. Bei weiteren erfindungsgemäßen Ausführungsbeispielen wird als am Glättungskondensator C_1 anliegende unipolare Spannung eine begrenzte oder festvorgegebene Spannungsquelle, wie beispielsweise Batterie, verwendet.