Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
SHEET-FED, OFFSET ROTARY PRESS
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/1997/002143
Kind Code:
A2
Abstract:
The object of the invention is to avoid registration problems in a high quality sheet-fed, offset rotary press for colour printing with a minimum size. For that purpose, the rotary press has two printing and blanket cylinders with at least two printing surfaces each that co-operate with a central printing cylinder that has one printing surface more than the printing cylinders, and the sheets are only removed from the printing cylinder after printing is finished.

Inventors:
Bolza-sch�nemann, Hans-bernhard
Application Number:
PCT/DE1996/001102
Publication Date:
January 23, 1997
Filing Date:
June 22, 1996
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
KOENIG & BAUER-ALBERT AG BOLZA-SCH�NEMANN, Hans-Bernhard.
International Classes:
B41F21/08; B41C1/05; B41C1/055; B41F5/02; B41F7/02; B41F7/08; B41F7/10; B41F13/10; B41F21/05; B41F21/10; B41F31/02; B41F31/06; B41F31/08; B41F31/10; B41F31/14; B41F31/18; B41F31/26; B41F31/30; B41F31/34; (IPC1-7): B41F/
Domestic Patent References:
1995-09-21
1990-03-08
Foreign References:
DE435592C1926-10-13
DE4303797A11994-08-11
FR564212A1923-12-24
US3384011A1968-05-21
DE432853C1926-08-17
GB191510154A1916-07-12
EP0359957A21990-03-28
DE238264C
DE43474C
DE521874C1931-03-27
US1919462A1933-07-25
US1941241A1933-12-26
US1880369A1932-10-04
Download PDF:
Claims:
Ansprüche
1. Bogenof f set rotat i onsdruc kmaschi ne für Mehrfarbendruck bestehend aus Formzylinder (33), Gummi zy l i nde r (21) und einem mit einer Mehrzahl von gesteuerten Gre i fe rSystemen (17; 18; 19) versehenen, zentralen Druckzylinder (14), wobei Formzylinder (33) und Gummi zy l i nde r (21) gleiche Durchmesser (d33 bzw. d21) und jewei ls mindestens zwei Druckflächen (23; 24 bzw. 36; 37) aufweisen sowie die Anzahl der Greifersysteme (17; 18; 19) des Druckzylinders (14) ungleich der Anzahl der Druckflächen (36; 37) des Formzylinders (33) ist und wobei ein Stapel (94) von zuzuführenden Bogen (97; 98; 99) und ein Stapel (101) von abgeführten Bogen (97; 98; 99) auf einer Seite der Bogenof fset rotat i onsdruc kmas chi ne angeordnet sind, dadurch gekennzeichnet, daß dem Druckzylinder (14) mindestens ein zweites aus Formzylinder (34) und Gummi zy l i nde r (22) bestehendes Zylinderpaar zugeordnet ist und daß dem Druckzylinder (14) ein bogenabfüh rendes Greifersystem (88; 89; 91; 92) derart zugeordnet ist, daß ein Bogen (97; 98; 99) mit maximaler Formatlänge erst nach Beendigung eines Druckvorganges zwischen Gummizylinder (22) und Druckzylinder (14) von diesem Greifersystem (88; 89; 91; 92) übernommen wird.
2. Bogenoff set rotat i onsdruc kmaschi ne nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß auf dem Formzylinder (33; 34) laserbeschri ftbare Platten (41; 42; 43; 44) angeordnet sind.
3. Bogenoffset rotat i onsdruc kmaschi ne nach den Ansprüchen 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, daß jedem Formzylinder (33; 34) ein eigenes LaserSchreibsystem (46; 47) zugeordnet ist.
4. Bogenoffset rotat i onsmaschi ne nach den Ansprüchen 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, daß ein einziges LaserSchreibsystem (46; 47) zur wahlweisen Bebi lderung beider Formzylinder (33; 34) vorgesehen ist.
5. Bogenoffset rotat i onsmaschi ne nach den Ansprüchen 1 bis 4 dadurch gekennzeichnet, daß das LaserSchreibsystem (46; 47) parallel zu seinem zugeordneten Formzylinder (33; 34) axial bewegbar angeordnet ist.
6. Bogenoffset rotat i onsmaschi ne nach den Ansprüchen 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß das LaserSchreibsystem (46; 47) in axialer Richtung ortsfest angeordnet ist und mit einer derartigen Vielzahl von Lasern versehen ist, daß der jewei lige zugeordnete Formzylinder (33; 34) entlang seiner gesamten Länge gleichzeitig bebildert wird.
7. Bogenoff set rotat i onsdruc kmasch i ne nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß dem zentralen Druckzylinder (14) eine Bogenzufüh rei nri chtung (7) zugeordnet ist, daß diese Bogenzuführe i nri c htung (7) derart antreibbar ist, daß nur jedem zweiten, steuerbaren Greifersystem (17; 18; 19) des Druckzylinders (14) ein Bogen (97; 98; 99; 102) zugeführt wird und die zuzuführenden Bogen (97; 98; 99; 102) aus dem Sti llstand einstufig oder mehrstufig auf Umfangsgeschwindigkeit des Druckzylinders (14) beschleunigt werden.
8. Bogenof f set rotat i onsdruc kmasch i ne nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß diese Bogenzuführei nri chtung (7) als Stopptrommel (7) ausgeführt ist.
9. Bogenof fset rotat i onsdruc kmasch i ne nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, daß die Stopptrommel (7) am Umfang mit zwei um 180° versetzten Greifersystemen (12; 13) versehen ist.
10. Bogenof fset rotat i onsdruckmas chi ne nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß zum Antrieb dieser Bogenzuführei nri chtung (7) ein eigener Elektroantrieb vorgesehen ist.
11. Bogenof fset rotati onsdruckmaschi ne nach den Ansprüchen 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß Zentralen (90; 100) von abführender Kettenradwelle (84) und zuführender Bogenzufüh re i nri chtung (7) einen Winkel (Alpha) einschließen und daß dieser Winkel (Alpha) kleiner als ein von zwei aufeinanderfolgenden Greifersystemen (17; 18) eingeschlossener Winkel (Beta) ist.
12. Bogenoff set rotat i onsdruc kmaschi ne nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß Farbauftragwalzen eines konventionellen, mit Farbkasten und Zonenschrauben verseheqen Farbwerkes in ständigem Kontakt mit den übrigen Farbwalzen und wechselnd von dem Formzylinder (33; 34) an und abstellbar, nur die jewei lige zugeordnete Druckfläche (36; 37; 38; 39) einfärbend angeordnet sind.
13. Bogenof fset rotat i onsdruc kmaschi ne nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß jedem Formzylinder (33; 34) mindestens ein Kurzfarbwerk (49; 51; 52; 53) zugeordnet ist und daß das Kurzfarbwerk (49; 51; 52; 53) jewei ls eine Kammerrakel (64; 66; 67; 68), eine Rasterwalze (59; 61; 62; 63) und mindestens eine Farbauftragwalze (54; 56; 57; 58) aufweist.
14. Bogenoffset rotat i onsdruc kmaschi ne nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß jeder Druckfläche (36; 37; 38; 39) der Formzylinder (33; 34) ein eigenes Kurzfarbwerk (49; 51; 52; 53) zugeordnet ist.
15. Bogenoffset rotat i onsdruc kmas chi ne nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Farbauftragwalze (54; 56; 57; 58) in ständigem Kontakt mit der zugeordneten Rasterwalze (61; 62; 63; 64) und wechselnd von dem Formzylinder (33; 34) an und abstellbar, nur die jewei lige zugeordnete Druckfläche (36; 37; 38; 39) einfärbend angeordnet ist.
16. Bogenrotat i onsdruc kmaschi ne für Mehrfarbendruck, bestehend aus einem zentralen, mit steuerbaren Greifersystemen (17; 18; 19) versehenen Druckzylinder (14) und einer Anzahl dem Druckzylinder (14) zugeordneten, mit jewei ls mindestens zwei Druckflächen (36; 37; 38; 39) versehenen Formzylindern (21; 22; 33; 34), dadurch gekennzeichnet, daß jeder Druckfläche (36; 37; 38; 39) mindestens ein Kurzfarbwerk (49; 51; 52; 53) zugeordnet ist und daß das Kurzfarbwerk (49; 51; 52; 53) jewei ls eine Kammerrakel (64; 66; 67; 68), eine Rasterwalze (59; 61; 62; 63) und mindestens eine Farbauftragwalze (54; 56; 57; 58) aufweist.
17. Bogenrotat i onsdruc kmaschi ne nach Anspruch 16, dadurch gekennzeichnet, daß die Farbauftragwalze (54; 56; 57; 58) in ständigem Kontakt mit der zugeordneten Rasterwalze (61; 62; 63; 64) und wechselnd von dem Formzylinder (33; 34) an und abstellbar, nur die jeweilige zugeordnete Druckfläche (36; 37; 38; 39) einfärbend, angeordnet ist.
18. Bogenrotat i onsdruc kmas c h i ne nach Anspruch 16, dadurch gekennzeichnet, daß eine Umfangslänge der einzufärbenden Druckfläche (36; 37; 38; 39) kleiner oder gleich einer Umfangslänge der zugeordneten Farbauftragswalze (54; 56; 57; 58) ist.
19. Bogenrotat i onsdruc kmas c h i ne nach Anspruch 16, dadurch gekennzeichnet, daß das Kurzfarbwerk nur eine einzige Farbauftragwalze (54; 56; 57; 58) aufweist.
20. Bogenrotat i onsdruc kmas c hi ne nach Anspruch 19, dadurch gekennzeichnet, daß diese Farbauftragwalze (54; 56; 57; 58) direkt mit der Rasterwalze (59; 61; 62; 63) und der zugeordneten Druckfläche (36; 37; 38; 39) zusammenwirkend angeordnet ist.
21. Bogenrotat i onsdruc kmas c hi ne nach den Ansprüchen 12, 15 oder 18, dadurch gekennzeichnet, daß mindestens ein Nockengetriebe (75) zum wechselnden An und Abstellen der Farbauftragwalze (54; 56; 57; 58) von dem Formzylin¬ der (33; 34) vorgesehen ist.
22. Bogenrotat ionsdruckmaschi ne nach Anspruch 21, da¬ durch gekennzeichnet, daß als Nockengetriebe (75) im we¬ sentlichen zwei mit dem Formzylinder (33; 34) umlaufende, mit Erhöhungen (114; 116) und Vertiefungen (112; 113) versehene Kurvenscheiben (106; 107) und zwei mit den jeweiligen Kurvenscheiben (106; 107) und Farbauftragswalzen (54; 56; 57; 58) zusammenwirkende Kurvenrollen (108; 109) vorgesehen sind.
23. Bogenrotat i onsdruckmaschi ne nach den Ansprüchen 12, 15 oder 17, dadurch gekennzeichnet, daß mit Druckmittel beaufschlagbare Arbeitszylinder (78; 79; 81; 82) zum wechselnden An und Abstellen der Farbauftragswalze (54; 56; 57; 58) von dem Formzylinder (33; 34) vorgesehen s i nd .
24. Bogenrotat i onsdruckmaschi ne nach den Ansprüchen 12, 15 oder 17, dadurch gekennzeichnet, daß die jewei lige Farbauftragwalze (54; 56; 57; 58) in um die zugeordnete Rasterwalze (61; 62; 63; 64) schwenkbaren Hebeln (73; 74; 76; 77) gelagert angeordnet ist.
25. Bogenrotat i onsdruc kmaschi ne für direkten Mehrfarbendruck, bestehend aus Formzylinder (33) und einem mit einer Mehrzahl von gesteuerten Greifersystemen (17; 18; 19) versehenen zentralen Druckzylinder (14), wobei der Formzylinder (33) zumindest zwei Druckflächen (36; 37) aufweist sowie die Anzahl der Greifersysteme (17; 18; 19) des Druckzylinders (14) ungleich der Anzahl der Druckflächen (36; 37) des Formzylinders (33) ist und wobei ein Stapel (94) von zuzuführenden Bogen (97; 98; 99) und ein Stapel (101) von abgeführten Bogen (97; 98; 99) auf einer Seite der Bogenrotat i onsdruckmaschi ne angeordnet sind, dadurch gekennzeichnet, daß dem Druckzylinder mindestens ein zweiter Formzylinder (34) zugeordnet ist und daß dem Druckzylinder (14) ein bogenabführendes Greifersystem (88; 89; 91; 92) derart zugeordnet ist, daß ein Bogen (97; 98; 99) mit maximaler Formatlänge erst nach Beendigung eines Druckvorganges zwischen Formzylinder (34) und Druckzylinder (14) von diesem Greifersystem (88; 89; 91; 92) übernommen wird.
Description:
Besch re i bung

Bogenof f set rotat i onsdruc kmaschine

Die Erfindung betrifft eine

Bogenof f set rotat i onsdruc kmasch i ne gemäß dem Oberbegriff der Ansprüche 1, 16 und 23.

Aus der DE-PS 435 592 ist eine D rei zy L i nder- Rotat i opsgummidruckmaschi ne bekannt, bei der Platten- und Gummi zy l i nde r mindestens je zwei Druckflächen besitzen und ein D ruekzy L i nde r eine DruckfLäche mehr als der Gummizyl inder aufweist.

Nachtei lig an dieser Druckmaschine ist, daß Passerprobleme auftreten können, da ein zu bedruckender Bogen schon von einem Greifersystem vom Druckzylinder abgenommen wird, bevor dieser Bogen vollständig bedruckt ist.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Bogenrotat i onsoff setdruc kmaschi ne zu schaffen.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch eine

Bogenof f set rotat i onsdruc kmaschi ne mit den Merkmalen des kennzeichnenden Tei les der Ansprüche 1, 16 und 23 gelöst.

In vortei lhafter Weise wird durch die erfindungsgemäße

Bogenoffset rotati onsdruckmaschi ne ein Mehrfarbendruck mit einem Passer höchster Genauigkeit erreicht, da die zu bedruckenden Bogen während aller Druckvorgänge in einem einzigen Greifersystem auf einem Druckzylinder gehalten werden. Die bedruckten Bogen werden erst von einem weiteren Greifersystem übernommen und vom Druckzylinder abgeführt, nachdem der Bogen vollständig bedruckt wurde.

Durch die Verwendung einer mit dem Druckzylinder synchronisierten Bogenzufüh rei nri chtung, die die zuzuführenden Bogen vom Sti llstand auf

Umfangsgeschwindigkeit des Druckzylinders beschleunigt, wird auch bei hohen Geschwindigkeiten (z. B. 12.000 Bogen pro Stunde) eine sichere Bogenzufuhr mit einem sehr genauen Anlagepasser erreicht. Von besonderem Vortei l ist, daß den Formzylindern Laser-Schreibsysteme zugeordnet sind und somit läse rbebi Ide rbare Platten direkt in der Druckmaschine bebi ldert werden (Compute r-to-Pres s ) . Dadurch treten keine Passerschwierigkeiten infolge der Plattenmontage auf dem Formzylinder oder infolge Fehler während der Herstellung der Platten auf. Somit kann auf Umfangs-, Seiten- oder Schrägregi stere i nste l Ivorri chtungen verzichtet werden.

Die farbzonenlosen Kurzfarbwerke minimieren die Rüstzeiten und vereinfachen die Bedienung der Druckmaschine. Insbesondere ermöglichen die Kurzfarbwerke eine sehr kleine Baugröße der gesamten Druckmaschine. Die Kurzfarbwerke sind nur mit jewei ls

einer Druckfläche des Formzylinders in Kontakt, so daß im abgestellten Zustand eine mehrfache überrollung nur gegen eine Rasterwalze erfolgt. Durch unterschiedliche Durchmesser von Auftragwalze und Rasterwalze wird ein vorhandenes Farbrelief in Umfangsrichtung verringert. Die Rasterwalze wirkt mit einer Kammerrakel zusammen, die Reste des Farbreliefs vollständig entfernt und einen völlig gleichmäßigen Farbfi lm auf der Rasterwalze e rzeugt .

Feuchtwerke entfallen bei Verwendung von für Trockenoffset geeigneten Platten, so daß bekannte durch Feuchtmittel hervorgerufene Probleme, wie beispielsweise Emulgieren oder verstärktes Schabloni e ren, nicht entstehen können.

Anlagestapel und Auslagestapel befinden sich auf einer Seite, was die Bedienbarkeit verbessert. Zudem befindet sich die zu bedruckende Seite der zuzuführenden Bogen unten, während bei den abgeführten Bogen des Auslagestapels die bedruckte Seite oben ist. Dadurch ist ein Wenden der Stapel nach dem Schöndruck nicht notwendig, um einen Widerdruck der Bogen durchzuführen.

Die erfindungsgemäße Bogenoffset rotat ionsdruckmaschi ne ist kompakt, minimiert die Rüstzeiten, vereinfacht die Bedienung und garantiert trotzdem mehrfarbige, schabloni erf rei e Qualitätsdrücke bei hervorragenden Passer. Somit eignet sich diese

Bogenoffset rotat i onsdruckmas chi ne besonders für kleine Auflagen in einem Bereich von 100 bis 20.000 Bogen.

Zudem wird eine mindestens doppelte Einfärbung der Farbauftragwalze dadurch erreicht, daß die Umfangslänge der einzufärbenden Druckfläche kleiner oder gleich einer Umfangslänge der zugeordneten Farbauftragswalze ist.

Die erfindungsgemäße Bogenof fset rotat i onsdruckmaschi ne ist in der Zeichnung dargestellt und wird im folgenden näher beschrieben.

Es zeigen

Fig. 1 eine schematische Seitenansicht der Bogenoff set rotat i onsdruckmaschi ne;

Fig. 2 eine schematische Darstellung eines Nockengetriebes zur Steuerung von Farbauftragwalzen.

Ein Schuppenanleger 1 ist einer Bogenanlage 2 einer Bogenoffset rotat i onsdruckmaschi ne vorgeschaltet. Diese Bogenanlage 2 ist in Seitengestellen 3, 4 der Bogenoffset rotati onsdruckmaschi ne gelagert und besteht im wesentlichen aus einer Se i tenaus ri chteei nri chtung, beispielsweise einer Saugziehmarke 6, einer Bogenzuführei nri chtung 7 und Vordermarken 8, 9. Beispielsweise ist die Bogenzuführei nri chtung 7 als rotierende Stopptrommel 7 ausgeführt, die am Umfang mit

zwei um 180° versetzten, sich in Richtung einer Drehachse 11 der Stopptrommel 7 erstreckenden Greifersystemen 12, 13 versehen ist. Im Bereich dieser Greifersysteme 12, 13 ist jewei ls eine Reihe, d. h. mindestens zwei, Vordermarken 8, 9 angeordnet. Der Antrieb der Stopptrommel 7 erfolgt beispielsweise synchronisiert zum Maschinentakt mittels eines ni c htda rgeste l lten E lekt roant ri ebes, der jewei ls innerhalb von 180° bezogen auf die Stopptrommel 7 diese von Sti llstand auf Umfangsgeschwindigkeit eines Druckzylinders 14 beschleunigt und anschließend wieder bis zum Sti llstand abbremst. Die Bogenzuführe i nri chtung 7 kann auch als Schwinger oder Saugtrommel ausgeführt sein oder auch mehrstufig aus Kombinationen von Saugtrommel und Stopptrommel bzw. Schwinger arbeiten und ist unterhalb von zuzuführenden Bogen angeordnet.

Der zentrale Druckzylinder 14 mit einem Durchmesser d14, z. B. d14 = 396 mm, der einem dreifachen Nenndurchmesser dn = 132 mm entspricht, ist mit drei jewei ls um 120° versetzten, sich parallel zu dessen Drehachse 16 erstreckenden Greifersystemen 17, 18, 19 versehen. Diese steuerbaren, mit Greiferauflagen 103, 104, 106 zusammenwirkenden Greifersysteme 17, 18, 19 werden mittels Kurvenrollen, die mit veränderbaren Steuerkurven zusammenwirken, zum öffnen und Schließen betätigt. Mit diesem Druckzylinder 14 wirken zwei einen doppelten Nenndurchmesser dn aufweisende Gummi zy l i nde r 21, 22 mit einem Durchmesser d21 bzw. d22, z. B. d21 = 264 mm bzw.

d22 = 264 mm zusammen, die jewei ls zwei gleich große, gegenüberliegende Druckflächen 23, 24 bzw. 26, 27 aufweisen. Der jewei lige Gummi zy l i nde r 21, 22 kann mit zwei Gummitüchern 28, 29 bzw. 31, 32 entsprechend den zugeordneten Druckflächen 23, 24 bzw. 26, 27 oder auch mit einem einzigen, den beiden Druckflächen 23, 24 bzw. 26, 27 entsprechenden Gummituch belegt werden. Diesen Gummi zy l i nde rn 21, 22 sind entsprechende Formzylinder 33, 34 zugeordnet. Die doppeltgroßen Formzyljnder 33, 34 mit einem Durchmesser d33 bzw. d34, z. B. d33 = 264 mm bzw. d34 = 264 mm, weisen ebenfalls zwei den Druckflächen 23, 24 bzw. 26, 27 der Gummi zy li nder 21, 22 zugeordnete Druckflächen 36, 37 bzw. 38, 39 auf. Diese Druckflächen 36, 37 bzw. 38, 39 werden beispielsweise von druckformtragende Platten 41, 42 bzw. 43, 44 gebi ldet, wobei jede dieser Druckflächen 36, 37 bzw. 38, 39 der Formzylinder 33, 34 mit einer eigenen Platte 41, 42 bzw. 43, 44 oder auch beide Druckflächen 36, 37 bzw. 38, 39 mit einer gemeinsamen Platte, die dann zwei Druckformen trägt, versehen sein kann. Vorzugsweise werden spezielle, für den wasserlosen Offsetdruck geeignete Platten 41, 42, 43, 44 verwendet, so daß auf Feuchtwerke verzichtet werden kann. Die beschriebene Bogenof fset rotati onsmaschi ne arbeitet mit Flachdruckplatten. Es ist aber auch möglich Hochdruckplatten zu verwenden (Letterset). Beim direkten Hochdruck können die Gummizylinder 21, 22 entfallen. Jedem Formzylinder 33, 34 ist ein eigenes Laser-Schreibsystem 46, 47 zur direkten Bebi lderung dazu

geeigneter Platten 41, 42, 43, 44 zugeordnet. Diese

Platten 41, 42, 43, 44 befinden sich vor der Bebi lderung auf den Formzylindern 33, 34 und können den

Formzylindern 33, 34 einzeln zugeführt werden. Es ist aber auch möglich den Formzylinder 33, 34 mit einem

Hohlraum zu versehen und dort Vorrats- und

Aufnahmespi nde l einer läse rbesch ri ftbaren Folie anzuordnen .

Gummi- und Formzylinder 21, 22 bzw. 33, 34 können jewei ls.mit mehr als zwei Druckflächen ausgestattet sein, wobei der Druckzylinder 14 dann z. B. ein

Grei fersystem mehr oder weniger trägt als die Anzahl der

Druckflächen eines Formzylinders 33, 34. Die Anzahl der

Greifersysteme 17, 18, 19 des Druckzylinders 14 ist ungleich der Anzahl der Druckflächen 36, 37 des

Formzy l i nde rs 33.

Die beiden Laser-Schreibsysteme 46, 47 sind im

Aus füh rungsbe i spi e l gemeinsam auf einer sich parallel zu der Drehachse 16 des Druckzylinders 14 erstreckenden

Traverse 48 gelagert. Dabei befinden sich beispielsweise eine Vielzahl von unabhängigen Laserdioden an einem festen Standort und sind jewei ls mit einem Ende eines

Lichtleiters verbunden. Die anderen Enden der

Lichtleiter sind auf einem Schlitten eng nebeneinander angeordnet, wobei auf jeden Formzylinder 33, 34 jewei ls eine Vielzahl (z. B. 64) der Lichtleiter ausgerichtet sind. Der Schlitten ist parallel zur Längsrichtung der

Formzylinder 33, 34 auf der Traverse 48 axial verfahrbar. Die beiden Formzylinder 33, 34 können so

gleichzeitig bebildert werden. Es ist auch möglich auf den axial verfahrbaren Schlitten zu verzichten und die Lichtleiter ortsfest, auf den jewei ligen Formzylinder 33, 34 ausgerichtet anzuordnen, wobei dann eine der gewünschten Auflösung des Drμckbi ldes entsprechende Anzahl von Lichtleitern über eine gesamte Länge der Formzylinder 33, 34 vorgesehen ist.

Es kann auch ein einziges Bebi lderungsystem angeordnet sein, das wahlweise beiden Formzylindern 33, 34 zugeordnet werden kann, beispielsweise mittels einer Schwenkeinrichtung, oder dessen Strahlen derart abgelenkt werden, daß beide Formzylinder 33, 34 bebi ldert werden können.

Jeder der Druckflächen 36, 37, 38, 39 der beiden Formzylinder 33, 34, wird von einem eigenen Farbwerk 49,

51, 52, 53 eingefärbt. Dazu sind die Farbwerke 49, 51,

52, 53 an die Formzylinder 33, 34 alternierend an- und abstellbar, so daß jewei ls nur die zugehörige Druckfläche 36, 37, 38, 39 eingefärbt wird. Im vorliegenden Ausführungsbeispiel sind die Farbwerke 49, 51, 52, 53 als Kurzfarbwerke 49, 51, 52, 53 ausgeführt. Diese Kurzfarbwerke 49, 51, 52, 53 bestehen im wesentlichen jewei ls aus einer die Druckfläche 36, 37, 38, 39 einfärbenden Farbauftragwalze 54, 56, 57, 58 einer angetriebenen Rasterwalze 59, 61, 62, 63 einer Kammerrakel 64, 66, 67, 68 und einer Auffangwanne 69. Die jeweilige Farbauftragwalze 54, 56, 57, 58 kann auch angetrieben ausgeführt sein, wobei ein mit der

Rasterwalze 59, 61, 62, 63 gemeinsamer Antrieb oder ein eigener unabhängiger, beispielsweise regelbarer Antrieb vorgesehen sein kann. Ein Durchmesser d54, d56, d57, d58, z. B. = 123 mm, der Farbauftragwalzen 54, 56, 57, 58 ist von einem Durchmesser d59, d61, d62, d63, z. B. = 117 mm, der Rasterwalzen 59, 61, 62, 63 verschieden. Damit ist eine Umfangslänge der einzufärbenden Druckfläche 36, 37, 38, 39 kleiner oder gleich der Umfangslänge der zugeordneten Farbauftragswalze 54, 56, 57, 58. Die ein Arbeits- und Schließrakelblatt 71, 72 aufweisende Kammerrakel 64, 66, 67, 68 führt der Rasterwalze 59, 61, 62, 63 Druckfarbe zu, die mittels des Arbei t s rake lblattes 71 dosiert wird, überschüssige, von der Rasterwalze 59, 61, 62, 63 mittels des jewei ligen Seh l i eß rake Iblatt 72 abgerakelte Druckfarbe wird von der Auffangwanne 69 aufgenommen und einem Farbkreislauf wieder zugeführt. Rasterwalze 59, 61, 62, 63 und gummierte Farbauftragwalze 54, 56, 57, 58 sind in ständigen Kontakt miteinander, während die Farbauftragwalze 54, 56, 57, 58 synchronisiert zum jewei ligen Formzylinder 33, 34 an die zugehörige Druckfläche 36, 37, 38, 39 anstellbar ist. Dazu ist jewei ls die Farbauftragwalze 54, 56, 57, 58 beidseitig in um die Rasterwalze 59, 61, 62, 63 schwenkbare, einarmige Hebel 72, 73, 74, 76 gelagert. Diese Hebel 72, 73, 74, 76 können mechanisch, z. B. mittels eines Nockengetriebes, oder elektrisch, z. B. mittels eines mit einem Druckmittel beaufschlagbaren Arbeitszylinders 78, 79, 81, 82 zusammenwirkenden Magnetventi l betätigt

werden. Anstelle der beschriebenen Kurzfarbwerke 49, 51, 52, 53 können auch konventionelle, mit Farbkasten und Zonenschrauben versehene Farbwerke verwendet werden. Dabei sind deren Farbauftragwalzen mit den übrigen Farbwalzen des konventionellen Farbwerkes in ständigem Kontakt und von dem jewei ligen Formzylinder 33, 34, nur die jewei lige zugeordnete Druckfläche 36, 37, 38, 39 einfärbend, an- und abstellbar. In Produkt i onsri chtung ist nach den beiden Gummi zy t,i nde rn 21, 22 eine Kettenräder 83 aufweisende Kettenradwelle 84 angeordnet, die mit dem Druckzylinder 14 zusammenwirkt. Eine Länge l, z. B. 414 mm, eines von zwei Zentralen 85, 90 des Gummi zy l i nders 22 und Druckzylinders 14 bzw. Kettenradwelle 8 und Druckzylinder 14 begrenzten Kreisbogens 95 auf der Mantelfläche des Druckzylinders 14 ist größer als eine Länge, z. B. 360 mm, der Bogen bei maximalem, für diese Maschine zulässigen Format. Ein von der Zentralen 90 des Druckzylinders 14 und der Kettenradwelle 84 und von der Zentralen 100 des Druckzy Li nders 14 und der Stopptrommel 7 eingeschlossener Winkel Alpha, z. B. Alpha = 60°, ist kleiner als ein Winkel Beta, z. B. Beta = 120°, der von zwei aufeinanderfolgenden Greifersystemen 17, 18 gebildet wird. Die Kettenradwelle 84 führt eine Kette 86 eines Kettengrei feraus Legers 87. Diese Kette 86 ist mit z. B. vier Kettengre i fersystemen 88, 89, 91, 92 ausgestattet, wobei ein Abstand a, z. B. 829 mm, zweier Kettengrei fersysteme 88, 89, 91, 92 zueinander bei gestreckter Kette 86 einer Umfangslänge eines Gummi-

bzw. Plattenzylinders 21, 22 bzw. 33, 34 entspricht. Diese so ausgestaltete, endlose Kette 86 wird von einer zweiten Kettenradwelle 93 umgelenkt und Läuft zum Druckzylinder 14 zurück. Dieser Abstand a kann aber auch dann kleiner ausgeführt sein, wenn die Kette ungleichförmig, z. B. zur Bogenablage verlangsamt, um Lauf t .

Die Funktionsweise der erfindungsgemäßen Bogenof fsetdruckmasc hi ne ist folgendermaßen: Der Schuppenanleger 1 vereinzelt Bogen von einem Stapel 94 und führt diese über einen Saugbändertisch 96 der sti llstehenden Stopptrommel 7 zu. Dort wird eine Vorderkante eines ersten angelegten Bogens 97 an den Vordermarken 8 parallel zur Drehachse 11 der Stopptrommel 7 ausgerichtet. Anschließend erfaßt die Saugziehmarke 6 den Bogen 97 und richtet diesen seitlich aus. Nach dem Ausrichten des Bogens 97 schließt das Gre i fe rsystem 12 der Stopptrommel 7 und die Stopptrommel 7 beschleunigt den Bogen 97 aus dem Sti llstand auf Umfangsgeschwindigkeit des Druckzylinders 14. Nach Erreichen der Umfangsgeschwindigkeit übergibt das Greifersystem 12 der Stopptrommel 7 den Bogen 97 an das erste Greifersystem 17 des Druckzylinders 14. Dieses fördert den Bogen 97 zu dem ersten Gummi zy l i nder 21 und der Bogen 97 wird von der Druckfläche 23 des Gummi zy l i nde rs 21 bedruckt. Zuvor hat die vom Farbwerk 49 beispielsweise mit schwarzer Druckfarbe eingefärbte Platte 41 des Formzylinders 33 ihr Druckbi ld an die

Druckfläche 23 des Gummi zy l i nders 21 übertragen. Der so mit einem ersten Druckbi ld versehene Bogen 97 und vom Greifersystem 17 gehaltene Bogen 97 wird zum zweiten Gummizylinder 22 transportiert. Dort wird der Bogen 97 von der zuvor mittels des Farbwerkes 52 und der Platte 43 des zweiten Formzylinders 34 mit einem zweiten Druckbi ld (beispielsweise in der Druckfarbe "Cyan") versehenen Druckfläche 26 mit dem zweiten Druckbi ld bedruckt .

Unterdessen passierte das zweite Greifersystem 18 des Druckzylinders 14 die Stopptrommel 7 ohne dabei einen Bogen aufzunehmen.

Das dritte Greifersystem 19 übernimmt nun einen zweiten Bogen 98 von dem zweiten Greifersystem 13 der Stopptrommel 7, der in der gleichen Weise wie der erste Bogen 97 der Stopptrommel 7 zugeführt und ausgerichtet wurde. Auch dieser Bogen 98 wird zuerst von der das Druckbi ld der Platte 41 tragenden Druckfläche 23 des ersten Gummi zy l i nde rs 21 und dann von der das Druckbi ld der Platte 43 tragenden Druckfläche 26 des zweiten Gummi zy l i nde rs 22 bedruckt.

Währenddessen wurde der ersten Bogen 97 an der Kettenradwelle 84 und an der Stopptrommel 7 vorbeigefördert, ohne das Greifersystem 17 zu öffnen. Der Bogen 97 gelangt nun zum zweitenmal zu den Gummizylindern 21 und 22. Am ersten Gummi zyl i nder 21 wird der Bogen 97 allerdings nun von der zweiten Druckfläche 24 mit dem dritten Druckbi ld bedruckt, das von der beispielsweise mit der Druckfarbe "Magenta"

mittels des Farbwerkes 51 eingefärbten Platte 42 an die Druckfläche 24 übertragen wurde. Das vierte Druckbild wurde von der beispielsweise mit gelber Druckfarbe mittels des Farbwerkes 53 eingefärbten Platte 44 auf die zweite Druckfläche 27 des zweiten Gummi zy l i nders 22 übertragen. Diese Druckfläche 44 bedruckt den Bogen 97 mit dem vierten Druckbi ld.

Das zweite Greifersystem 18 übernahm zwischenzeitlich von dem ersten Greifersystem 12 der Stopptrommel 7 einen dri tten , Bogen 99, der nun ebenso wie der erste und zweite Bogen 97, 98 erstmalig von den Druckflächen 23 bzw. 26 der Gummi zy l i nde r 21 bzw. 22 bedruckt wird. Der vollständig bedruckte, mit vier Druckbi ldern versehene erste Bogen 97 wird nach Ende des vierten Druckvorganges auch bei maximaler Formatlänge, z. B. 360 mm, von dem Kettengre i fe rsystem 91 im Bereich der Kettenradwelle 84 übernommen. Hierbei öffnet das Greifersystem 17 erstmalig nach der Übernahme des unbedruckten Bogens 97 von dem ersten Greifersystem 12 der Stopptrommel 7, der Bogen 97 wurde somit in einem Grei fe rseh luß mit vier Druckbi ldern bedruckt. Dieses Ketteng re i fersystem 91 transportiert den Bogen 97 in dem Ketteng re i fe raus lege r 87 bis in den Bereich eines Stapels 101. Dort öffnet das Kettengrei fersystem 91 und der Bogen 97 wird auf dem Stapel 101 abgelegt. Das nun leere Greifersystem 17 übernimmt im Anschluß einen vierten Bogen 102 vom Greifersystem 12 der Stopptrommel 7. Das zweite Greifersystem 18 transportiert den dritten,

mit zwei Druckbi ldern bedruckten Bogen 99 an der Kettenradwelle 84 vorbei, während der zweite, inzwischen mit vier Druckbi ldern versehene Bogen 98 an das Kettengrei fersystem 92 übergeben und zum Stapel 101 transportiert wird.

Diese beschriebenen Vorgänge wiederholen sich periodisch, so daß pro Umdrehung der Formzylinder 33, 34 bzw. der Gummi zy l i nde r 21, 22 jewei ls ein mit vier Druckbi ldern bedruckter Bogen zum Kettengre i fe raus leger 87 gelangt und dort auf dem Stapel 101 abgelegt wird.

Die vorgenannten Nockengetriebe 75 für das An- und Abstellen der Farbauftragwalzen 54, 56, 57, 58 können auf jeder Seite beispielsweise jewei ls im wesentlichen aus einem Paar Kurvenscheiben 106, 107 und zwei mit diesen zusammenwirkenden Kurvenrollen 108, 109 bestehen und werden beispielhaft anhand eines Nockengetriebes 75 des Formzylinders 33 beschrieben. Die Kurvenscheiben 106, 107 sind starr auf einem Zapfen 111 des jewei ligen, zugehörigen Formzylinders 33 befestigt und laufen mit diesem um. Eine Mantelfläche jeder Kurvenscheibe 106, 107 ist in Umfangsrichtung mit einer kreisbogenförmigen, auf die zugehörige Druckfläche 36, 37 angepaßten Vertiefung 112, 113 und einer gegenüberliegenden, kreisbogenförmigen Erhöhung 114, 116, die mittels sanfter, im Bereich eines Kanals des Formzylinders 33 liegender Übergangs kurven verbunden sind, versehen. Die Kurvenrollen 108, 109 sind beispielsweise auf einem Zapfen 117 bzw. 118 der Farbauftragwalze 54 bzw. 56

drehbar gelagert. Die Kurvenrollen 108, 109 beider mit einem Formzylinder 33 gefedert zusammenwirkender Farbauftragwalzen 54, 56 sind in axialer Richtung zueinander versetzt, so daß jeder Kurvenrolle 108, 109 eine Kurvenscheibe 106, 107 zugeordnet ist. Durch die Rotation der Kurvenscheiben 106, 107 mit dem Formzylinder 33 wirkt wechselnd die Erhöhung 114, 116 und die Vertiefung 112, 113 der jeweiligen Kurvenscheibe 106, 107 derart zusammen, daß während des Zusammepwi rkens der Vertiefung 112, 113 mit der Kurvenrolle 108, 109 ein Anstellen und während des Zusammenwirkens der Erhöhung 114, 116 mit der Kurvenrolle 108, 109 ein Abheben der Farbauftragwalze 54, 56 von dem Formzylinder 33 erfolgt.

Bezugszeichenliste

1 Schuppenanleger

2 Bogenanlage

3 Seitengestell 4 Sei tengeste 11 5 6 Saugzi ehma rke 7 Bogenzuführei nri chtung, Stopptrommel 8 Vorde rma rke 9 Vorde rmarke 10 11 Drehachse (7)

12 Greifersystem (7)

13 Greifersystem (7)

14 D ruekzy li nde r

15 -

16 Drehachse

17 Greifersystem (14)

18 Greifersystem (14)

19 Greifersystem (14)

20 -

21 Gummi zy l i nde r

22 Gummi zy linder

23 Druckfläche (21)

24 Druckfläche (21)

25 -

26 Druckfläche (22)

27 Druckfläche (22)

Gummi tuch (21 ) Gummi tuch (21 )

Gummi tuch (22) Gummi tuch (22) Fo rmzy l i nde r Formzy l i nde r

D rue kf lache (33)

Druckf lache (33)

Druckf lache (34)

Druckfläche (34)

Platte (33)

Platte (33)

Platte (34)

Platte (34)

Laser-Schreibsystem Laser-Schreibsystem Traverse Fa rbwe rk

Fa rbwe rk Fa rbwe rk Fa rbwe rk Fa rbauft ragwa Ize

Fa rbauft ragwa Ize

Farbauft ragwa Ize Fa rbauft ragwa Ize Raste rwa Ize

Rasterwa Ize Raste rwa Ize Raste rwa Ize Kamme rrake l

Kamme rrake l Kammerrake l Kamme rrake l Auf fangwanne

Arbei tsrake Lblatt

Seh li eßrake lblatt

Hebel

Hebel

Nockenget ri ebe

Hebel

Hebel

Arbei tszy l i nde r

Arbei tszy l i nde r

Arbei tszy l i nde r Arbei tszy l i nder Kettenrad Kettenradwe Ile Zentrale (22; 14)

86 Kette

87 Kettengre i fe raus lege r

88 Kettengre i fe rsystem

89 Kettengrei fersystem

90 Zentrale (84; 94)

91 Ketteng rei fe rsystem

92 Kettengrei fe rsystem

93 Kettenradwelle, zweite

94 Stapel (1)

95 Kreisbogen (14)

96 Saugbändertisch

97 Bogen, erster

98 Bogen, zweiter

99 Bogen, dritter

100 Zentrale (7; 14)

101 Stapel (87)

102 Bogen, vierter

103 Greiferauflage (14)

104 Greiferauflage (14)

105 Greiferauflage (14)

106 Kurvenscheibe (75)

107 Kurvenscheibe (75)

108 Kurvenrolle (75)

109 Kurvenrolle (75)

110 -

111 Zapfen (33)

112 Vertiefung (106)

113 Vertiefung (107)

114 Erhöhung (106)

115 -

116 Erhöhung (107)

117 Zapfen (54)

118 Zapfen (56)

a Abstand der KettengreiferSysteme (88; 89; 91; 92)

d14 Durchmesser des Druckzylinders (14) d21 Durchmesser des Gummi zyli nders (21) d22 Durchmesser des Gummi zy li nders (22) d33 Durchmesser des Formzylinders (33) d34 Durchmesser des Formzylinders (34) d54 Durchmesser des Farbauftragwalze (54) d56 Durchmesser des Farbauftragwalze (56) d57 Durchmesser des Farbauftragwalze (57) d58 Durchmesser des Farbauftragwalze (58) d59 Durchmesser des Rasterwalze (59) d61 Durchmesser des Raste rwa Ize (61 ) d62 Durchmesser des Raste rwa Ize (62 ) d63 Durchmesser des Rasterwalze (63)

l Länge des Kreisbogens (95)

Alpha Winkel zwischen den Zentralen (90; 100)

Beta Winkel zwischen zwei Greifersystemen (17; 18)