Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
SKIN CLEANSING TOWELETTE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2003/092635
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a skin cleansing towelette comprising a non-woven support, which is impregnated with an impregnating medium. The inventive towelette is characterized in that: both surfaces (sides) of the non-woven support are flat; the non-woven support is provided with holes and is compacted by a water jet, and; the impregnating medium is an oily, emulsion-like or surfactant-containing impregnating medium.

Inventors:
Drucks, Anja (Harksheider Strasse 36, Hamburg, 22399, DE)
Grönwoldt, Karen (Wichmannstr. 14, Hamburg, 22607, DE)
Schulzig, Mark (Kellinghusenstrasse 8, Hamburg, 20249, DE)
Max, Heiner (Von-Eicken-Strasse 18A, Hamburg, 22529, DE)
Application Number:
PCT/EP2003/004486
Publication Date:
November 13, 2003
Filing Date:
April 30, 2003
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
BEIERSDORF AG (Unnastrasse 48, Hamburg, 20245, DE)
Drucks, Anja (Harksheider Strasse 36, Hamburg, 22399, DE)
Grönwoldt, Karen (Wichmannstr. 14, Hamburg, 22607, DE)
Schulzig, Mark (Kellinghusenstrasse 8, Hamburg, 20249, DE)
Max, Heiner (Von-Eicken-Strasse 18A, Hamburg, 22529, DE)
International Classes:
A45D34/04; A47K7/03; A61K8/02; A61Q19/10; D04H1/4258; D04H1/4291; D04H1/4334; D04H1/435; D04H1/492; (IPC1-7): A61K7/02; A47K7/03; D04H1/46
Domestic Patent References:
WO2001035906A2
WO2001079418A2
WO2001002479A1
WO1999025318A1
Foreign References:
US5714445A
US6280757B1
EP0759291A1
Attorney, Agent or Firm:
BEIERSDORF AG (Abt. 6713, Unnastrasse 48, Hamburg, 20245, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche :
1. Hautreinigungstuch mit einem VliesTräger, der mit einem Tränkungsmedium getränkt ist, dadurch gekennzeichnet, dass beide Oberflächen (Seiten) des VliesTrägers eben ausgebildet sind, wobei der VließTräger mit Löchern versehen und wasserstrahlverfestigt ist, und das Tränkungsmedium ein öliges, emulsionsartiges oder tensidhaltiges Tränkungsmedium ist.
2. Hautreinigungstuch nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der VliesTräger ein Gewicht von 35120 g/m2 hat.
3. Hautreinigungstuch nach einem der. Ansprüche 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der VliesTräger 0,42 mm dick ist.
4. Hautreinigungstuch nach einem der Ansprüche 13, dadurch gekennzeichnet, dass die Löcher in den VliesTräger gestanzt sind.
5. Hautreinigungstuch nach einem der Ansprüche 14, dadurch gekennzeichnet, dass der VliesTräger einlagig ausgebildet ist.
6. Hautreinigüngstuch nach einem der Ansprüche 15, dadurch gekennzeichnet, dass der VliesTräger auf einer ebenen Oberfläche hergestellt ist.
7. Hautreinigungstuch nach einem der Ansprüche 16, dadurch gekennzeichnet, dass die Anzahl der Löcher pro Quadratzentimeter größer/gleich 15 ist.
8. Hautreinigungstuch nach einem der Ansprüche 17, dadurch gekennzeichnet, dass das Tränkungsmedium 100400 Gew. % bezogen auf das Gewicht des VliesTrägers ausmacht.
9. Hautreinigungstuch nach einem der Ansprüche 18, dadurch gekennzeichnet, dass die Fasern des VliesTrägers eine Wasseraufnahmerate von mehr als 60 mm/ (10 min) und/oder ein Wasseraufnahmevermögen von mehr als 5 g/g aufweisen.
10. Verwendung eines Hautreinigungstuches nach einem der Ansprüche 19 zur hautschonenden, sanften und verträglichen Hautreinigung, insbesondere zur Gesichtsreinigung, besonders zur Entfernung von wasserfestem Makeup.
11. Verfahren zur Herstellung eines Hautreinigungstuches gemäß einem der Ansprüche 19, dadurch gekennzeichnet, dass der VliesTräger auf einer ebenen Oberfläche so aufgebaut und wasserstrahiverfestigt wird, dass seine beiden Seiten eben ausgebildet werden, worauf in den so hergestellten VliesTräger Löcher gestanzt werden, der VliesTräger mit dem Tränkungsmedium getränkt wird und das Produkt gegebenenfalls zu praxisgerechter Größe geschnitten und verpackt wird.
Description:
Beiersdorf Aktiengesellschaft Hamburg Hautreinigungstuch Die vorliegende Erfindung betrifft ein Hautreinigungstuch mit einem Vlies-Träger und einem Tränkungsmedium, sowie seine Verwendung und Herstellung.

Der Wunsch nach sauberer Haut ist wohl so alt wie die Menschheit, denn Schmutz, Schweiß und Reste abgestorbener Hautpartikel bieten den idealen Nährboden für Krankheitserreger und Parasiten aller Art. Die Lust an der Körperhygiene wurde stetig verstärkt, als in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts neben der"klassischen"Seife auch flüssige Reinigungsmittel mit neuentwickelten synthetischen Tensiden formuliert werden konnten. Baden und Duschen sind seitdem aus unserem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken und den Verbrauchern stehen heutzutage eine Vielzahl von Produkten für die Reinigung der verschiedenen Körperpartien zur Verfügung.

Eine besondere Gruppe an Hautreinigungsprodukten bilden dabei die Gesichtsreinigungsprodukte. Da die Gesichtshaut besonders empfindlich ist, und das Gesicht das am stärksten wahrgenommenes Körperteil und"Aushängeschild"des Menschen ist, werden für die Gesichtsreinigung besonders milde und die Haut nicht reizende Produkte eingesetzt.

Im Bereich der dekorativen Kosmetik finden eine Vielzahl von unterschiedlichen Stoffen Anwendung. Als Farbstoffe werden neben anorganischen Pigmenten wie Silikaten [Magnesiumsilikat (Talkum), Aluminiumsilikat (Kaolin)] und Metalloxiden (Chrom-, Eisen-, Mangan-, Titan-und Zinkoxiden) organische Farbpigmente eingesetzt. Als Bindemittel finden unter anderem Stearinsäureester, Lanolinalkohol und-acetat Verwendung. In vielen Formulierungen werden Wachse wie Bienenwachs oder Carnaubawachs und Öle wie Paraffinöle, Silikonöle oder Ricinusöl eingesetzt. Des weiteren können dekorative Kosmetika Konservierungsstoffe, Antioxidantien, Verdickungsmittel und andere Zusätze enthalten.

Um diese Vielzahl völlig unterschiedlicher Stoffe von der Haut zu entfernen, bedarf es entsprechender kosmetischer Reinigungsmittel. Sie müssen unpolare Verbindungen wie Wachse, Öle und Silikonverbindungen lösen und gleichzeitig die schwerlöslichen Pigmente wie Talkum oder Titandioxid aufnehmen. Dies gilt insbesondere für Wimperntusche, Mascara, Lidschatten und Kajalstifte. Andererseits müssen sie so hautverträglich wie möglich sein, um bei den Anwendern keine Hautrötungen oder Schleimhautirritationen auszulösen.

Eine besondere Ausführungsform kosmetischer Reinigungsmittel stellen die Tücher dar.

Diese können mit einer Reinigungszubereitung getränkt sein, weiche die mechanische Entfernung des Schmutzes von der Haut unterstützt. Kommerziell erhältliche mit Reinigungsmitteln getränkte Tücher haben darüber hinaus den Vorteil, dass in ihnen die Reinigungszubereitung bereits in der richtigen Menge vorgegeben ist. Außerdem vermeiden sie die Nachteile von in Flaschen aufbewahrten Reinigungsmitteln, deren Verpackung zerbrechen und deren Inhalt"auslaufen"kann. Ein weiterer Nachteil von Flaschen gegenüber Tüchern besteht in dem Umstand, dass deren Inhalt bei der Entnahme durch den Kontakt mit Hand und Fingern mit Mikroorganismen kontaminiert wird. Ein weiterer Vorteil von Tüchern ist es auch, dass sie sich bequem, bruchsicher und in abgezählter Menge mit auf Reisen nehmen lassen.

Mit den derzeit im Handel erhältlichen Hautreinigungstüchern ist jedoch keine befriedigende Reinigung der Haut möglich, insbesondere nicht im Gesicht, so dass sich Verschmutzungen auf der Hautoberfläche und insbesondere wasserfestes Make-up nicht ausreichend intensiv und sanft entfernen lassen.

Auch im Stand der Technik wurden bereits derartige Hautreinigungstücher beschrieben.

So verweist WO 99/25318 auf vorbekannte Hautreinigungstücher mit Löchern bzw.

Öffnungen, die als nachteilig angesehen wurden und gemäß dieser Druckschrift dahingehend verbessert wurden, dass statt dessen auf der Basis-Oberfläche erhabene Muster vorgesehen wurden, womit sich eine dreidimensionale Prägung der Oberfläche ergibt. Dies erfordert eine aufwendige Herstellung und führt zu keiner ausreichend sanften Hautreinigung.

Auch aus US 6.280. 757 sind Hautreinigungstücher bekannt, die sich durch Löcher in seinem Träger auszeichnen, jedoch von ihrem gesamten Aufbau her bei geringer Festigkeit und einem rauen Hautgefühl nicht überzeugen können.

Es war daher die Aufgabe der vorliegenden Erfindung, die Mängel des Standes der Technik zu beseitigen und Hautreinigungstücher zu entwickeln, die hautfreundlich und zugleich reißfest sind, und die hautschonend sanft und hautverträglich insbesondere im Gesicht angewendet werden können.

Überraschend gelöst wird die Aufgabe durch Hautreinigungstücher, wie sie näher in den Ansprüchen gekennzeichnet sind.

So zeichnen sich die erfindungsgemäßen Hautreinigungstücher aus durch einen Vlies-Träger, der mit einem Tränkungsmedium getränkt ist, wobei beide Oberflächen (Seiten) des Vlies-Trägers eben ausgebildet sind,. der Vlies-Träger mit Löchern versehen und wasserstrahiverfestigt ist, und das Tränkungsmedium ein öliges, emulsionsartiges oder tensidhaltiges Tränkungsmedium ist.

Vorzugsweise hat der Vlies-Träger ein Gewicht von 35-120 g/m2 und ist 0,4-2 mm dick ist, die Löcher sind gestanzt, und der Vlies-Träger ist einlagig ausgebildet.

Weiterhin vorzugsweise ist der Vlies-Träger auf einer ebenen Oberfläche hergestellt, die Anzahl der Löcher pro Quadratzentimeter ist größer/gleich 15, das Tränkungsmedium macht 100-400 Gew. % bezogen auf das Gewicht des Vlies- Trägers aus, und die Fasern des Vlies-Trägers weisen eine Wasseraufnahmerate von mehr als 60 mm/ (10 min) und/oder ein Wasseraufnahmevermögen von mehr als 5 g/g auf.

Die anspruchsgemäße, beidseitig ebene Ausgestaltung in Kombination mit Löchern und Wasserstrahlverfestigung führt zu Eigenschaften, die das erfindungsgemäße Hautreinigungstuch überaus geeignet machen zur sanften Hautreinigung, insbesondere im Gesicht.

Besonders geeignet ist das erfindungsgemäße Hautreinigungstuch zur hautschonenden, sanften und verträglichen Hautreinigung, insbesondere zur Gesichtsreinigung, besonders zur Entfernung von wasserfestem Make-up.

Damit zeichnen sich die erfindungsgemäßen Hautreinigungstücher durch eine glückliche Kombination von Merkmalen aus, die in ihrer Gesamtheit zu einem hautfreundlichen, sanft anmutenden Produkt führen, wobei sich auch die Reißfestigkeit aufgrund der Verfestigung des Vlies-Trägers als für die praktische Anwendung ausreichend erwiesen hat. Auch die Zusammensetzung der Reinigungszubereitung bzw. des Tränkungsmediums kann besonders vielseitig gestaltet werden.

Zwar sind aus EP 759.291 weitere Hautreinigungstücher bekannt, die spezielle Micro-Emulsionen enthalten, die jedoch keinen Hinweis auf die erfindungsgemäßen Hautreinigungstücher liefern.

Es hat sich als vorteilhaft herausgestellt für den Vlies-Träger, wenn dieser ein Gewicht von 35 bis 120 g/m2, vorzugsweise von 40 bis 60 g/m2, hat (gemessen bei 20 °C 2 °C und bei einer Feuchtigkeit der Raumluft von 65 % + 5 % für 24 Stunden).

Die Dicke des Vlies-Trägers beträgt vorzugsweise 0,4 mm bis 2 mm, insbesondere 0,6 mm bis 0,9 mm.

Als Ausgangsmaterialien für den Vliesstoff des Trägers können generell alle organischen und anorganischen Faserstoffe auf natürlicher und synthetischer Basis verwendet werden. Beispielhaft seien Viskose, Baumwolle, Zellulose, Jute, Hanf, Sisal, Seide, Wolle, Polypropylen, Polyester, Polyethylenterephthalat (PET), Aramid, Nylon, Polyvinylderivate, Polyurethane, Polylactid, Polyhydroxyalkanoat, Celluloseester und/oder Polyethylen sowie auch mineralische Fasern wie Glasfasern oder Kohlenstoffasern angeführt. Die vorliegende Erfindung ist aber nicht auf die genannten Materialien beschränkt, sondern es können eine Vielzahl weiterer Fasern zur Vliesbildung eingesetzt werden. Es ist insbesondere vorteilhaft im Sinne der vorliegenden Erfindung, wenn die eingesetzten Fasern nicht wasserlöslich sind.

In einer besonders vorteilhaften Ausführungsform des Vlieses bestehen die Fasern aus einer Mischung aus 70 % Viskose und 30 % PET.

Besonders vorteilhaft sind auch Fasern aus hochfesten Polymeren wie Polyamid, Polyester und/oder hochgerecktem Polyethylen.

Darüber hinaus können die Fasern auch eingefärbt sein, um die optische Attraktivität des Vlieses betonen und/oder erhöhen zu können. Die Fasern können zusätzlich UV-Stabilsatoren und/oder Konservierungsmittel enthalten.

Die zur Bildung des Vlieses eingesetzten Fasern weisen vorzugsweise eine Wasseraufnahmerate von mehr als 60 mm/ [10 min] (gemessen mit dem EDANA Test 10.1-72), insbesondere mehr als 80 mm/ [10 min] auf.

Ferner weisen die zur Bildung des Vlieses eingesetzten Fasern vorzugsweise ein Wasseraufnahmevermögen von mehr als 5 g/g (gemessen mit dem EDANA Test 10.1-72), insbesondere mehr als 8 g/g auf.

Die Löcher haben vorzugsweise einen Durchmesser von höchstens 0,49 mm, und ihre Anzahl pro Quadratzentimeter ist insbesondere größer/gleich 15.

Die erfindungsgemäßen Hautreinigungstücher zeichnen sich dadurch aus, dass sie sowohl für ölige als auch emulsionsartige oder tensidhaltige Tränkungsmedien aufnehmen können, wobei hierzu insbesondere auf die bekannten derartigen Tränkungsmedien zurück gegriffen werden kann.

Tensidhaltige Tränkungsmedien enthalten vorteilhaft anionische Tenside, kationische Tenside, amphotere Tenside, nichtionische Tenside und/oder Polysorbate.

Die Tränkungsmedien enthalten vorteilhaft ein oder mehrere waschaktive anionische, kationische, amphotere und/oder nicht-ionische Tenside. Es ist besonders vorteilhaft das oder die erfindungsgemäß eingesetzten waschaktiven Tenside aus der Gruppe der Tenside zu wählen, welche einen HLB-Wert von

mehr als 15 haben, ganz besonders vorteilhaft sind solche, welchen einen HLB- Wert von mehr als 25 haben.

Besonders vorteilhafte waschaktive anionische Tenside im Sinne der vorliegenden Erfindung sind beispielsweise Acylaminosäuren und deren Salze, wie Acylglutamate, insbesondere Natriumacylglutamat Sarcosinate, beispielsweise Myristoyl Sarcosin, TEA-lauroyl Sarcosinat, Natriumlauroylsarcosinat und Natriumcocoylsarkosinat, Sulfonsäuren und deren Salze, wie Acyl-isethionate, z. B. Natrium-/Ammoniumcocoyl-isethionat, Sulfosuccinate, beispielsweise Dioctylnatriumsulfosuccinat, Dinatriumiaureth- sulfosuccinat, Dinatriumlaurylsulfosuccinat und Dinatriumundecylenamido MEA-Sulfosuccinat sowie Schwefelsäureester, wie Alkylethersulfat, beispielsweise Natrium-, Ammonium-, Magnesium-, MIPA-, TIPA-Laurethsulfat, Natriummyrethsulfat und Natrium Cis-. 13 Parethsulfat, Alkylsulfate, beispielsweise Natrium-, Ammonium-und TEA-Laurylsulfat.

Besonders vorteilhafte waschaktive kationische Tenside im Sinne der vorliegenden Erfindung sind quarternäre Tenside. Quaternäre Tenside enthalten mindestens ein N-Atom, das mit 4 Alkyl-oder Arylgruppen kovalent verbunden ist.

Vorteilhaft sind Benzalkoniumchlorid, Alkylbetain, Alkylamidopropylbetain und Alkyl-amidopropylhydroxysultain.

Besonders vorteilhafte waschaktive amphotere Tenside im Sinne der vorliegenden Erfindung sind beispielsweise "Acyl-/dialkylethylendiamine, beispielsweise Natriumacylamphoacetat, Dinatriumacylamphodipropionat, Dinatriumalkylamphodiacetat, Natriumacyl- amphohydroxypropylsulfonat, Dinatriumacylamphodiacetat und Natriumacylamphopropionat,

Besonders vorteilhafte waschaktive nicht-ionische Tenside im Sinne der vorliegenden Erfindung sind Alkanolamide, wie Cocamide MEA/DEA/MIPA, Ester, die durch Veresterung von Carbonsäuren mit Ethylenoxid, Glycerin, Sorbitan oder anderen Alkoholen entstehen, Ether, beispielsweise ethoxylierte Alkohole, ethoxyliertes Lanolin, ethoxylierte Polysiloxane, propoxylierte POE Ether und Alkylpolyglycoside wie Laurylglucosid, Decylglycosid und Cocoglycosid.

Weitere vorteilhafte anionische Tenside sind Taurate, beispielsweise Natriumlauroyltaurat und Natriummethylcocoyltaurat, Ether-Carbonsäuren, beispielsweise Natriumlaureth-13 Carboxylat und Natrium PEG-6 Cocamide Carboxylat, 'Phosphorsäureester und Salze, wie beispielsweise DEA-Oleth-10 Phosphat und Dilaureth-4 Phosphat, Alkylsulfonate, beispielsweise Natriumcocosmonoglyceridsulfat, Natrium C12 14 Olefin-sulfonat, Natriumlaurylsulfoacetat und Magnesium PEG-3 Cocamidsulfat.

Weitere vorteilhafte amphotere Tenside sind "N-Alkylaminosäuren, beispielsweise Aminopropylalkylglutamid, Alkylamino- propionsäure, Natriumalkylimidodipropionat und Lauroamphocarboxyglycinat.

Weitere vorteilhafte nicht-ionische Tenside sind Alkohole.

Weitere geeignete anionische Tenside im Sinne der vorliegenden Erfindung sind ferner g Acylglutamate wie Di-TEA-palmitoylaspartat und Natrium Caprylic/Capric Glutamat, Acylpeptide, beispielsweise Palmitoyl hydrolysiertes Milchprotein, Natrium Cocoyi hydrolysiertes Soja Protein und Natrium-/Kalium Cocoyl hydrolysiertes Kollagen

sowie Carbonsäuren und Derivate, wie beispielsweise Laurinsäure, Aluminiumstearat, Magnesiumalkanolat und Zink- undecylenat, Ester-Carbonsäuren, beispielsweise Calciumstearoyllactylat, Laureth-6 Citrat und Natrium PEG-4 Lauramidcarboxylat, W Alkylarylsulfonate.

Weitere geeignete kationische Tenside im Sinne der vorliegenden Erfindung sind ferner 'A Alkylamine, Alkylimidazole und ethoxylierte Amine Weitere geeignete nicht-ionische Tenside im Sinne der vorliegenden Erfindung sind ferner Aminoxide, wie Cocoamidopropylaminoxid.

Es ist vorteilhaft im Sinn der vorliegenden Erfindung, wenn der Gehalt an einem oder mehreren waschaktiven Tensiden in der kosmetischen oder dermatologischen Reinigungszubereitung bzw. dem Tränkungsmedium aus dem <BR> <BR> Bereich von 5 bis 25 Gew. -%, ganz besonders vorteilhaft von 10 bis 20 Gew.-% gewählt wird, jeweils bezogen auf das Gesamtgewicht der Zubereitungen.

Polysorbate stellen eine Verbindungsklasse dar, die sich vom Sorbitan, einem aus Sorbit durch Abspaltung zweier Äquivalente Wasser gewonnenem Furanderivat, ableiteten. Die Hydroxylgruppen des Sorbitans sind mit Polyethylenglykolen verethert, deren Enden mit Fettsäuren verestert sein können. Sie lassen sich allgemein durch die Formel Ri, R2, R3 = H, Fettsäurerest

darstellen. Im Sinne der Erfindung vorteilhafte Polysorbate sind dabei das - Polyoxyethylen (20) sorbitanmonolaurat (Tween 20, CAS-Nr. 9005-64-5) - Polyoxyethylen (4) sorbitanmonolaurat (Tween 21, CAS-Nr. 9005-64-5) Polyoxyethylen (4) sorbitanmonostearat (Tween 61, CAS-Nr. 9005-67-8) -Polyoxyethylen (20) sorbitantristearat (Tween 65, CAS-Nr. 9005-71-4) -Polyoxyethylen (20) sorbitanmonooleat (Tween 80, CAS-Nr. 9005-65-6) -Polyoxyethylen (5) sorbitanmonooleat (Tween 81, CAS-Nr. 9005-65-5) -Polyoxyethylen (20) sorbitantrioleat (Tween 85, CAS-Nr. 9005-70-3).

Ganz besonders vorteilhaft sind insbesondere -Polyoxyethylen (20) sorbitanmonopalmitat (Tween 40, CAS-Nr. 9005-66-7) -Polyoxyethylen (20) sorbitanmonostearat (Tween 60, CAS-Nr. 9005-67-8).

Diese werden erfindungsgemäß vorteilhaft in einer Konzentration von 0,1 bis 5 Gewichts-% und insbesondere in einer Konzentration von 1,5 bis 2,5 Gewichts-%, bezogen auf das Gesamtgewicht der Formulierung einzeln oder als Mischung mehrer Polysorbate, eingesetzt.

Erfindungsgemäß besonders vorteilhaft sind insbesondere Tränkungsmedien mit jeweils 1 Gewichts-% Polyoxyethylen (20) sorbitanmonostearat (Tween 60) und 1 Gewichts-% Polyoxyethylen (20) sorbitanmonopalmitat (Tween 40).

Erfindungsgemäß vorteilhafte Polyacrylate sind Polymere der Acrylsäure, insbe- sondere solche, die aus der Gruppe der sogenannten Carbomere oder Carbopole (Carbopol (D ist eigentlich eine eingetragene Marke der B. F. Goodrich Company) gewählt werden. Polyacrylate sind Verbindungen der allgemeinen Strukturformel deren Molgewicht zwischen ca. 400 000 und mehr als 4 000 000 betragen kann. In die Gruppe der Polyacrylate gehören ferner Acrylat-Alkylacrylat-Copolymere, beispielsweise solche, die sich durch die folgende Struktur auszeichnen :

Darin stellen R'einen langkettigen Alkylrest und x und y Zahlen dar, weiche den jeweiligen stöchiometrischen Anteil der jeweiligen Comonomere symbolisieren.

Auch diese Polyacrylate sind vorteilhaft im Sinne der vorliegenden Erfindung.

Vorteilhafte Carbopole sind beispielsweise die Typen 907,910, 934,940, 941, 951,954, 980,981, 1342,1382, 2984 und 5984 oder auch die Typen ETD (Easy- to-disperse) 2001,2020, 2050, wobei diese Verbindungen einzeln oder in belie- bigen Kombinationen untereinander vorliegen können.

Besonders bevorzugt sind Carbopol 981,1382 und ETD 2020 (sowohl einzeln als auch in Kombination).

Ferner vorteilhaft im Sinne der vorliegenden Erfindung sind die den Acrylat-Alkyl- acrylat-Copolymeren vergleichbaren Copolymere aus C1030-Alkylacrylaten und einem oder mehreren Monomeren der Acrylsäure, der Methacrylsäure oder deren Ester. Die INCI-Bezeichnung für solche Verbindungen ist"Acrylates/C 10-30 Alkyl Acrylate Crosspolymer". Insbesondere vorteilhaft sind die unter den Handelsbe- zeichnungen Pemulen TR1 und Pemulen TR2 bei der B. F. Goodrich Company erhältlichen.

Es ist vorteilhaft im Sinn der vorliegenden Erfindung, wenn der Gehalt an einem oder mehreren Polyacrylaten in dem Tränkungsmedium aus dem Bereich von 0,5 bis 2 Gew. -%, ganz besonders vorteilhaft von 0,7 bis 1,5 Gew. -% gewählt wird, jeweils bezogen auf das Gesamtgewicht der Zubereitung.

Gemäß einer besonders bevorzugten Ausführungsform werden Tränkungsmedien eingesetzt, welche als waschaktive Tenside mindestens ein anionisches Tensid und mindestens einen Verdicker auf Basis von Co-C3o-Alkylacrylaten als Polyacrylat enthalten. Natriumlaurethsulfat ist dabei als anionisches Tensid besonders bevorzugt. Diese Kombination an Inhaltsstoffen zeichnet sich durch ihre Stabilität, ihr Schaumbildungsverhalten sowie durch ihr besonders angenehmes Hautgefühl aus.

Die Zusammensetzungen enthalten gemäß der Erfindung außer den vorgenannten Substanzen gegebenenfalls die in der Kosmetik üblichen Zusatzstoffe, beispielsweise Parfüm, Farbstoffe, antimikrobielle Stoffe, rückfettende Agentien, Komplexierungs-und Sequestrierungsagentien, Perlglanz- agentien, Pflanzenextrakte, Vitamine, Wirkstoffe, Antioxidantien, Kon- servierungsmittel, Bakterizide, Pigmente, die eine färbende Wirkung haben, Ver- dickungsmittel, weichmachende, anfeuchtende und/oder feuchthaltende Substanzen, oder andere übliche Bestandteile einer kosmetischen oder dermatologischen Formulierung wie Alkohole, Polyole, Polyether, Glycerin, Glykole, Polymere, Schaumstabilisatoren ; Elektrolyte, organische Lösemittel oder Silikonderivate.

Die Herstellung eines erfindungsgemäßen Hautreinigungstuches kann vorteilhaft so durchgeführt werden, dass der Vlies-Träger auf einer ebenen Oberfläche so aufgebaut und wasserstrahlverfestigt wird, dass seine beiden Seiten eben ausgebildet werden, worauf in den so hergestellten Vlies-Träger Löcher gestanzt werden, der Vlies-Träger mit dem Tränkungsmedium getränkt wird und das Produkt gegebenenfalls zu praxisgerechter Größe geschnitten und verpackt wird.