Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
SLIP RING ARRANGEMENT
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/1990/005395
Kind Code:
A1
Abstract:
In a slip ring arrangement for the rotor of an electrical three-phase current generator for motor vehicles or the like, it is proposed to link the end of the slip ring holder to the rotor or armature spindle by pushing it over a smaller-diameter journal of the rotor spindle and securing it axially by making it a force fit or, for example, by means of splines, where plastic-coated busbars run from the slip rings in grooves in the armature spindle beneath the ball-bearing and their broadened ends are soldered to the excitation winding connecting wires. Alternatively, the slip ring holder may be secured to the journal or a bearing neck pressed into the end of the rotor spindle by a clip, while prestressed leaf springs ensure axial clearance. In both cases, the flange of the slip ring holder pushed over the armature spindle and the fan fitted at the same place may be in one piece, whereby the metal parts of the fan are laid in the extrusion or compression mould for making the plastic bearing housing together with slip rings and busbars, and the housing is formed around them.

Inventors:
Koplin
Karl-heinz, Fasterding
Henning
Application Number:
PCT/DE1989/000506
Publication Date:
May 17, 1990
Filing Date:
August 01, 1989
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
ROBERT BOSCH GMBH KOPLIN
Karl-heinz, Fasterding
Henning
International Classes:
H01R39/14; H02K13/00; H02K13/02; (IPC1-7): H01R39/14; H02K13/00
Foreign References:
DE368956C1923-02-12
EP0030725A21981-06-24
FR2613880A11988-10-14
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche1. Schleifringanordnung für den Rotor einer elektrischen Maschine, inbesondere Drehstrom¬ generator für Kraftfahrzeuge, Bahnen, Busse u.dg
1. l.
2. mit einer den Rotor tragenden Rotor¬ welle und einem auf dieser endseitig angeordneten Schleifringhalter mit Schleifringen und diese mit der Rotorerregerwicklung verbindenden Ver¬ bindungsleitungen, wobei Schleifringe und die Verbindungsleitungen in einem einstückigen, den Träger für die Schleifringe und eine Endscheibe bildenden Kunststoffgehäuse einge¬ bettet sind, dadurch gekennzeichnet, daß die Rotorwelle (12) endseitig einen bevorzugt ange¬ drehten Zapfen (12a) geringeren Durchmessers aufweist, auf den der Trägerteil (21) des Schleifringhalters (20) aufgeschoben ist.
3. Schleifringanordnung. für den Rotor einer elektrischen Maschine, inbesondere Drehstrom¬ generator für Kraftfahrzeuge, Bahnen, Busse u.dgl. mit einer den Rotor tragenden Rotorwelle 1 + und einem auf dieser endseitig angeordneten Schleifringhalter mit Schleifringen und diese mit der Rotorerregerwicklung verbindenden Verbindungsleitungen, wobei Schleifringe und die Verbindungsleitungen in einem einstückigen, den Träger für die Schleifringe und eine End¬ scheibe bildenden Kunststoffgehäuse eingebettet sind, dadurch gekennzeichnet, daß der Schleif ringhalter (20') auf einem verjüngten Zapfen¬ vorsprung der Läuferwelle (12') durch eine Klipsbefestigung (33, 34) gehalten ist.
4. Schleifringanordnung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet,. daß der Zapfenvorsprung einen eine Abschulterung (33) bildenden Ringvor¬ sprung (33') im Abstand zum Läuferwellenende aufweist, der von ( instückigen) Rasthaken (34) am Trägerteil (21*) für die Schleif¬ ringe (14a, 14b) hintergriffen ist.
5. Schleifringanordnung nach Anspruch 3 , dadurch gekennzeichnet, daß Federzungen (35) vorge¬ sehen sind, die nach dem Einklipsen des Schleif ringhalters (20') mit seinen Rasthaken (34) für axiale Spielfreiheit sorgen.
6. Schleifringanordnung nach Anspruch 4 , dadurch gekennzeichnet, daß die Federzungen (35) am abgewandten Ende des Trägerteils (21') des Schleifringhalters (20') von radial nach innen vorspringen und gleichzeitig axial nach innen gerichteten (einstückigen) Lappen am Träger¬ teil (21 ') gebildet sind, die nach dem Hinter¬ greifen der Abschulterung (33) axial so weit nach außen gedrückt und hierdurch vorgespannt werden, daß sich ein ständiger, den Schleif ringhalter axial fixierender Preßdruck ergibt.
7. Schleifringanordnung nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, daß der bis in den hinteren Be¬ reich des Trägerteils (21) für die Schleifringe (14a, 14b) vordringende, an die Läuferwelle (12) angedrehte ■Zapfen (12a) Längs und/oder Quer halterillen zur radialen 'Sicherung des im Pre߬ sitz aufgenommenen Trägerteils (21) des Schleif ringhalters (20) aufweist.
8. Schleifringanordnung nach einem der Ansprüche 16, dadurch gekennzeichnet, daß die elektri¬ schen Verbindungsleitungen von Stromflach¬ schienen gebildet sind, die mit ihrem einen Ende an der Innenfläche des jeweiligen Schleif¬ rings (14a, 14b) befestigt sind.
9. Schleifringanordnung nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß die Stromschienen (15a1, 15b') metallische, durch Stanzung hergestellte und entsprechend abgebogene Bandformen sind und mit einem erweiterten Endteil vor dem Radial¬ flansch (22b) der Endscheibe (22) aus dem Isolier Kunststoff heraustreten zur Verbindung mit elektri¬ schen Leitunganschlüssen (15a, 15b) der Erreger¬ wicklung (13) .
10. Schleifringanordnung nach einem oder mehreren der Ansprüche 18, dadurch gekennzeichnet, daß der auf der Seite des Schleifringhalters ange¬ ordnete BLüfter (16b) von dem von der End scheibe (22, 22') des Schleifringhalters *(20 , 20') ausgehenden Flansch (22b) zentriert wird.
11. Schleifringanordnung nach einem der Ansprüche 19, dadurch gekennzeichnet, daß der Schleifring¬ halter (20, 20*)' im Bereich der Endscheibe (22, 22')_ und der BLüfter (16b) aus einem Stück bestehen.
12. Schleifringanordnung nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, daß die den BLüfter (16b) bilden¬ den Metallteile zusammen mit den Schleifringen und den Stromschienen in die Spritz oder Pre߬ form eingelegt und vom Kunststoffmaterial des Kunststoffträgergehäuses für den Schleifring¬ halter umspritzt oder umpreßt sind.
13. Schleifringanordnung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß der Zapfenvorsprung von einem in die Läuferwelle (12) eingepreßten Lagerbolzen (31) gebildet ist.
Description:
Schleifringanordnung

Stand der Technik

Die Erfindung geht aus von einer Schleifring¬ anordnung nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1 oder des Anspruchs 2. Bei einer bekannten Schleif- ringanordnung dieser Art (DE-OS 35 10 489) befindet sich an einem Ende der Läuferwelle eine nach innen gerichtete Axialbohrung, die der Aufnahme einer Schleifringtragwelle dient. Die Schleifringtrag¬ welle ist Teil einer Schleifringeinheit, be¬ stehend aus zwei Schleifringen, den von diesen ausgehenden elektrischen, mit der Läufer-Feldspule verbundenen elektrischen Leitern und einem diese Teile insgesamt miteinander verbindenden und aufnehmenden Isolierstoffkörper. Hierdurch ergibt sich die Einstückigkeit der Schleifringeinheit, die da¬ durch an der Läuferwelle befestigt ist, daß die Schleifringtragwelle im Preßsitz in die Axial¬ bohrung der Läuferwelle eingeschoben ist.

Dabei ergibt sich eine merkliche Zweiteiligkeit da¬ durch, daß ein erster Isolierstoff-Teilkörper die Schleifringe lagert und von diesem Überbrückungs- schenkel aus dem gleichen Isolierstoff ausgehen, in deren Innerem die Verbindungsleitungen von den Schleifringen bis zu einem Deckring geführt sind, der über diese Überbrückungsschenkel mit dem Schleifringträger einstückig verbunden ist. Die Überbrückungsschenkel mit den von ihnen aufgenommenen Verbindungsleitungen liegen in Nuten am Ende der Läuferwelle und sind unter dem sich auf dieser Seite der Läuferwelle befind¬ lichen Kugellager hindurchgeführt und mit der Wicklung des Rotors verbunden. Hierdurch gelingt es zwar, den Schleifring/Bürstenbereich von der elektrischen Maschine aus gesehen außerhalb, also hinter dem Kugellager anzuordnen; es ist aber eine zusätzliche Schleifringtragwelle für die Schleifringeinheit erforderlich, die in die Läuferwellenaxialbohrung eingeschoben wird, ohne daß sich hierdurch eine eindeutig auch bei entsprechender Erwärmung unbeeinflußte axiale Sicherung der Schleifringeinheit auf der Läuferwelle ergibt. Der Aufbau des bekannten Schleifring- lagers ist darüber hinaus kompliziert - über die spezielle Führung und Ausbildung der Verbindungs-

leitungen zwischen den Schleifringen und der Er¬ regerwicklung sind keine Angaben gemacht.

Bekannt ist aus der französischen Patentanmeldung mit der Veröffentlichungsnummer 2 593 976 ferner eine Schleifringanordnung, bei der, vergleich¬ bar mit der Realisierungsform entsprechend der eingangs genannten DE-OS 35 10 489 vom Schleif¬ ringträger ein zentraler Stift ausgeht, der in sich die elektrischen Verbindungsleitungen führt und in eine stirnseitige Axialbohrung der Rotorwelle eingesetzt ist. Durch Querbohrungen in der Rotorwelle werden dann die elektrischen Zuleitungen zu den Anschlüssen der Erreger¬ wicklung geführt. Auch bei dieser Schleifring¬ anordnung befindet sich der Schleifringträger auf der anderen Seite des Kugellagers.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine ein¬ fach aufgebaute und daher kostengünstig herzustel¬ lende und zu montierende Schleifringanordnung in einer automatisierungsgerechten Gestaltung zu schaffen, bei der sichergestellt ist, daß der Schleifringhalter auch bei Erschütterungen oder thermischer Belastung in einer radial und axial unbeeinflußbaren Position auf der Läuferwelle gehalten ist.

Vorteile der Erfindung

Die Erfindung löst diese Aufgabe mit den kennzeichnen¬ den Merkmalen des Anspruches 1 insbesondere mit den kennzeichnenden Merkmalen des Anspruchs 2 und hat den Vorteil, daß ein sicherer radialer und axialer Sitz der gesamten Schleifringanordnung erreicht ist, wobei sich einfache Montage mit guter Schweißzugänglichkeit und daher einer ent¬ sprechenden Reduzierung der Ausschußquote verbinden.

Die hervorragende axiale Sicherung wird bei einem ersten bevorzugten Ausführungsbeispiel dadurch er¬ zielt, daß ein einstückiger Zapfen der Läufer- welle sich bis in den Bereich der Schleifringe erstreckt und dort infolge Pressung, z.B. auch über längs oder quer verlaufende Halterillen den eigentlichen Schleifringträger sichert, wobei ergänzend hierzu die als flache Stromschienen aus¬ gebildeten elektrischen Verbindungsleiter in kunststoffummantelten Stegen zwischen dem Schleif¬ ringträger und der Endscheibe angeordnet sind, die wiederum durch das angrenzende Kugellager axial gesichert ist, was zu einer entsprechenden axialen Sicherung des Schleifringträgerbereichs über die Verbindungsstege führt'.

Bei einer bevorzugten Ausführungsform wird eine axiale Sicherung durch die formschlüssige Hinter- greifung von Verriegelungszungen sichergestellt, die vom Bereich des Schleifringträgers ausgehen, wo¬ bei auch bei dieser Ausführungsform ein in die Läufer¬ welle zunächst ohne Rücksicht auf die Schleifring-

anordnung und daher entsprechend fest und sicher eingepreßter Bolzen bis in den Bereich der Schleif¬ ringe geführt ist. Für absolute Spielfreiheit sorgen am Ende des Schleifringträgers angeordnete, auf die Bolzenstirnseite pressende Federzungen.

Es ergibt sich daher bei beiden Ausführungsformen eine besonders automatisierungsgerechte Gestaltung.

Durch die in den Unteransprüchen aufgeführten Maßnah¬ men sind vorteilhafte Weiterbildungen und Verbesse¬ rungen der im Anspruch 1 bzw. im Anspruch 2 angegebe¬ nen Schleifringanordnung möglich. Besonders vor¬ teilhaft ist die großflächige Verschweißung der abge¬ bogenen Stromschienen als elektrische Verbindungslei¬ tungen zwischen den Schleifringen und der Erreger¬ wicklung des Rotors an der Innenfläche der Schleif¬ ringe durch Widerstandsschweißen und die allseitige Einbettung der flachen Stromschienen von dem Kunst¬ stoff der Preßform des Trägergehäuses.

Vorteilhaft ist ferner, daß die Endscheibe des Schleif* ringhalters mit dem B-seitigen Lüfter bzw. Ventilator aus einem Stück hergestellt sein kann, wobei in das Kunststoffteil der Endscheibe die Metallteile für den Lüfter mit eingelegt und umspritzt sind.

Zeichnung

Ausführungsbeispiele der Erfindung sind in der Zeichnung dargestellt und werden in der nachfolgenden Beschreibung

im einzelnen näher erläutert. Es zeigen:

Fig. 1 in einer größeren, Zusammenhänge darstellen¬ den Zeichnung im Schnitt die Zuordnung und Montage der Schleifringanordnung zum dargestellten Rotor eines Wechselstromgene¬ rators, dessen sonstige Teile weggelassen sind; '

Fig. 2 die auf den Läuferwellenendbereich aufge¬ setzte Schleifring nordnung im Schnitt in einer ersten Ausführungsform und

Fig. 3 die Darstellung der Fig. 2 in einer Ansicht von links, während

Fig. 4 die gleiche Schleifringanordnung wie

Fig. 2, lediglich um 90° in der Schnittdar¬ stellung gedreht angibt;

Fig. 5 zeigt die Ausführüngsform der Figuren 2, 3 und 4 in Draufsicht; die

Fig. 6 und 7 zeigen die mit den Schleifringen innen durch Widerstandsschweißung verbundenen, gebogenen elektrischen Stromschienen, teil¬ weise im Schnitt, während die

Fig. 8 die Stromschienenbefestigung in einer Ansicht von vorn zeigt; die

Fig. 9, 10 und 11 sind den Figuren 2, 4 und 5 in dieser Reihenfolge entsprechende Schnitt- und Draufsichtdarstellungen einer bevorzugten Ausführungsform einer Schleifringanord¬ nung, während

Fig. 12 die Schleifringlageranordnung der Fig. 11 in einer Ansicht von der Seite mit Darstellung der Federzungen zur axialen Spielfreiheit zeigt.

Beschreibung der Ausführungsbeispiele

In der Darstellung der Fig. 1, die zum besseren Ver¬ ständnis der Erfindung dient, ist ein Klauenpolläufer 10 einer elektrischen Maschine, nämlich eines Dreh¬ stromgenerators für Kraftfahrzeuge u. dgl. dargestellt, wobei auf der Läuferwelle 12 die elektrische Erreger¬ wicklung 13 gelagert ist, der von den beiden Schleif¬ ringen 14a, 14b über elektrische Verbindungsleitungen 15a, 15b der erforderliche Erregerstro zugeführt ist. Beidseitige Lüfterflügel sind mit 16a und 16b bezeichnet; das B-seitige Kugellager 17 liegt zwischen den Schleifringen 14a, 14b und den zur Erreger¬ wicklung 13 weiterführenden elektrischen Verbindungs¬ leitung 15a und 15b, so daß die Stromschienen 15a' , 15b' , die Teil der elektrischen Verbindungsleitungen sind, unter dem Kugellager 17 hindurch geführt sind. An ihren verbreiterten Enden 18 sind dann die An¬ schlußdrähte der Erregerwicklung befestigt, üblicher¬ weise punktverschweißt. Dabei sind die Schleifringbaugruppe und der Lüfter, wie Fig. 1 zeigt, separate Teile.

Die beiden Schleifringe 14a, 14b und die Stromschienen 15a' , 15b' sind Teil eines einstückigen Schleifring- halters, wie er in den Figuren 2, 4 und 5 bzw. 9, 10 und 11 gezeigt und mit 20 bzw. 20' (Figuren 9, 10 und 11) bezeichnet ist. Der Schleifringhalter 20, 20' besteht, wie am besten die Figuren 5 bzw. 11 zeigen, aus zwei Teilbereichen, und zwar dem Träger 21, 21' (Fig. 11) für die Schleifringe und einer mit diesem Träger 21, 21' einstückig verbundenen Endscheibe 22, 22', die axial abgesetzt mit dem Träger 21, 21' über zwei diametral gegenüberliegende Verbindungsstege

23a, 23b verbunden ist. Diese Verbindungsstege enthal¬ ten die kunststoffummantelten elektrischen Stromschie¬ nen 15a', 15b', die in den Figuren 6 und 7 als gebogene Flachbänder aus einem entsprechenden, elektrisch gut leitenden Metall in größerem Maßstab dargestellt sind.

Man erkennt aus den Figuren 6 und 7 mit Fig. 8, daß eine kürzere Stromschiene 15b' und eine längere Strom¬ schiene 15a' zur Verbindung des von der Erregerwicklung bzw. der Endscheibe weiter entfernten äußeren Schleif¬ ringes 14b vorgesehen sind, wobei die flachen Metall¬ bänder der beiden Stromschienen als anfängliche Stanz- form entsprechend den Anforderungen abgebogen und mit ihrem einen Ende bei 24 mit der Innenwandung des jeweiligen Schleifrings durch einen endständigen brei¬ teren Lappen 25 verbunden, nämlich vorzugsweise durch Widerstandsschweißung am Schleifring befestigt sind. Im mittleren Bereich verlaufen die Flachbänder der Stromschienen dann in den Verbindungsstegen 23a, 23b und treten dann mit ihren verbreiterten Enden 18 (siehe Fig. 1) aus dem verbreiterten Nabenbereich 22a des Endscheibeή-Körpers nach außen.

Der ganze Aufbau eines solchen Schleifringhalters ist einstückig, wobei die beiden in den Fig. 6 und 7 gezeigten Metallteile der Schleifringe und der Strom¬ schienen (schon miteinander verbunden) entweder in eine entsprechende Spritzgußform für die Herstellung des Kunststoff-Spritzteils für den Schleifringhalter eingelegt oder auf andere Art und Weise, beispielsweise durch Umpressen mit einem geeigneten Isolier-Kunst- stoff die endgültige Gestalt des in den Figuren ge-

zeigten Schleifringhalters annehmen. Dabei sind ledig¬ lich die äußeren Zylinderflächen der Schleifringe 14a, 14b sowie die verbreiterten Enden 18 der Verbindungs¬ leitungen 15a', 15b' nicht vom Kunststoff bedeckt.

Zum Verbinden des Schleifringhalters bzw. zum Ansetzen an das diesseitige Läuferwellenende ergeben sich zwei Ausführungsformen, wobei entsprechend den Figuren 2 bis 5 als bevorzugtes Ausführungsbeispiel so vorge¬ gangen wird, daß ein angedrehter, also vorzugsweise einstückig mit der Läuferwelle 12 verbundener Zapfen 12a in die innere Öffnung bzw. Bohrung 26 des Träger¬ teils 21 für die Schleifringe im. Preßsitz eingeschoben und über geeignete Halte-Querrillen 26 und/oder Längs¬ rillen 27 (s. Figuren 4 und 1) axial verankert und befestigt wird. Eine vordere Fläche 27 des Träger¬ teils 21 stößt dann an die Abschulterung 27 im Über¬ gang zwischen dem Wellendurchmesser und dem Zapfen 12a an, wobei die im Durchmesser größere Nabe 22a der Endscheibe 22 weiter auf die Läuferwelle 12 aufge¬ schoben ist. Die Verbindungsstege 23a, 23b verlaufen dann in Längsnuten 27 der Läuferwelle, aus denen sie, wie bei 28 in Fig. 2 gezeigt, allmählich im Übergang zum hinteren Flansch 22b der Endscheibe 22 heraustre¬ ten. Dieser Flansch 22b des Schleifringhalters 20, 20' dient dann gleichzeitig der Zentrierung des B- Lüfters 16b bzw. der Flansch kann entsprechend einem bevorzugten Ausführungsbeispiel vorliegender Erfin¬ dung einstückig in den B-Lüfter übergehen, wobei von Anfang an der Schleifringhalter mit seinem Isolier- kunststoff-Trägergehäuse zusammen mit dem B-Lüfter hergestellt wird. Die Metallteile des Lüfters können

dann bei diesem Ausführungsbeispiel zusammen mit den in den Figuren 6 und 7 gezeigten Teilen (Schleifringe und Stromschienen) ebenfalls in die Spritzform mit eingelegt und umspritzt werden bzw. umpreßt werden.

Auf diese Weise ergibt sich ein kurzbauender Kompakt¬ generator mit sicherem Sitz des Schleifringhalters auf dem Lüfterwellenende, denn durch das bis zum An¬ schlag an die Nabenstirnwandung 22c mit seinem Innen¬ ring herangeschobene Kugellager 17 hält der ganze Aufbau in der endmontierten Zuordnung entsprechend Fig. 1 radial und axial unverrückbar.

Das in den Figuren 9 bis 12 dargestellte zweite Aus¬ führungsbeispiel eines Schleifringhalters unterschei¬ det sich von der im vorhergehenden erläuterten Aus- führungsform lediglich durch die Art der Befestigung auf dem Läuferwellenende. In diesem Fall ist bei sonst gleicher Ausführungsform in eine stirnseitige Axial¬ bohrung 30 der Läuferwelle 12' ein Bolzen 31 einge¬ preßt, und zwar ohne daß auf den Schleif- ringhalter und seinen Kunststoffauf au zunächst Rück¬ sicht genommen zu werden braucht. Der Bolzen 31 sitzt daher sicher und unverrückbar im Preßsitz im Läufer¬ wellenende, wobei alternativ auch die Möglichkeit besteht, die noch im einzelnen zu erläuternde Bolzen¬ form auch durch einen angedrehten Zapfen wie bei dem vorherigen Ausführungsbeispiel zu ersetzen.

Der Bolzen weist angrenzend an die Abschlußstirnwand 32 der Läuferwelle 12', jedoch im vorgegebenen Ab¬ stand zu dieser eine Abschulterung 33 auf, die von

vom Trägerteil 21' ausgehende, an dieses einstückig angesetzte Rasthaken 24 mit Quernasen 35 (s. Figuren 10 und 11) hintergriffen ist. Dabei setzt sich der Bolzen von der Abschulterung ausgehend in der Zeich¬ nung der Figuren 10 und 11 weiter nach rechts mit unterschiedlichem oder gleichem Durchmesser fort, praktisch bis zum Ende des Trägerteils 21' .

Das Trägerteil 21' eist an dieser Stelle, wie am besten der Darstellung der Fig. 12 in Draufsicht entnommen werden kann, vom Umfang nach innen ausgehende und axial nach innen mit einer gewissen Vorspannung weisende federnde Zungen 35 auf, die dann, wenn die Rasthaken 34 die Schulter 33 am Bolzen hintergriffen haben, soweit zurückgedrängt, also axial nach außen gedrückt sind, daß sich von diesen Federzungen 35 ausgehend eine ständige axiale Vorspannung und daher ein sicherer Sitz des Trägerteils 21' und damit auch des gesamten Schleifringhalters 20' auf dem Wellenende bzw. dem Bolzen 31 ergibt. Auch hier ist dann die Endscheibe 22' weiter auf die Welle mit vergrößertem Durchmesser aufgeschoben, wobei die Verbindungsstege 23a, 23b, und hier unterscheidet sich diese Ausführungsform in nichts von dem an erster Stelle erläuterten Aus¬ führungsbeispiel, in Längsnuten 27 des Wellenendes verlaufen. '_

Ist der Bolzen 31 von einem angedrehten Zapfen des Läuferwellenendes gebildet, dann ist darauf zu achten, daß die Abschulterung 33 in gleicher Weise ausgebil¬ det wird, damit sich durch das Hintergreifen der Rast¬ haken 34 die axiale Sicherung des Schleifringhalters

auf dem Läuferwellenende, zusätzlich zu der von dem Kugellager gebildeten Anschlagwirkung, ergibt.

Vorteilhaft ist, daß der Flansch der Schleifringbau- gruppe bei den gezeigten Ausführungsformen außer zur Lüfterzentrierung und -fixierung auch noch als Anschlag für die Kugellagermontage dient.

Schließlich sind, wie Fig. 1 zeigt, für die elektri¬ schen Leitungsanschlüsse der Erregerwicklung am Schleif- ringbaugruppen-Flansch zwei Haltenocken 18a, 18b vorgesehen, welche für die elektrischen Anschlüsse als Zügentlastung dienen. Außerdem positionieren diese Haltenocken die elektrischen Leitungen bei der Widerstandsschweißung.

Alle in der Beschreibung, den nachfolgenden An¬ sprüchen und der Zeichnung dargestellten Merkmale können sowohl einzeln als auch in beliebiger Kombination miteinander erfindungswesentlich sein.