Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
STATIONARY BODY
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2019/110030
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a stationary body (10) used as a training device for abdominal muscle training, wherein the stationary body (10) has a slide-in body (12) and an attachment body (14) and a spring (20), wherein the attachment body (14) can be moved in the direction of a base counter to the spring force of the spring (20).

More Like This:
Inventors:
ALBAYRAK, Oguzhan (Wolframstrasse 2/1, Untereisesheim, 74257, DE)
Application Number:
DE2018/000371
Publication Date:
June 13, 2019
Filing Date:
December 07, 2018
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
ALBAYRAK, Oguzhan (Wolframstrasse 2/1, Untereisesheim, 74257, DE)
International Classes:
A63B21/05; A63B21/00; A63B23/035
Domestic Patent References:
WO2007026179A22007-03-08
WO2015173554A12015-11-19
Foreign References:
FR2825643A12002-12-13
US5913756A1999-06-22
US20150246261A12015-09-03
CN201291021Y2009-08-19
US6077205A2000-06-20
US20050143232A12005-06-30
JP3036099U1997-04-08
DE202006009549U12006-09-07
DE29712019U11997-09-25
Attorney, Agent or Firm:
MEYER & MEYER PATENTANWÄLTE GBR (Weipertstrasse 8-10, Heilbronn, 74076, DE)
Download PDF:
Claims:
Ansprüche

1. Standkörper (10) als T rainingsgerät für das Bauchmuskeltraining, dadurch ge- kennzeichnet, dass der Standkörper (10) einen Einschubkörper (12) und einen Aufsatzkörper (14) sowie eine Feder (20) aufweist, wobei der Aufsatzkörper (14) entgegen der Federkraft der Feder (20) in Richtung eines Bodens beweg- bar ist.

2. Standkörper (10) nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass der Einschubkörper (12) eine Fußfläche (22) aufweist.

3. Standkörper (10) nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Feder (20) um den Einschubkörper (12) herum oder unterhalb des Einschubkörpers (12) zwischen dem unteren Ende des Einschubkörpers (12) und der Fußfläche (22) angeordnet ist.

4. Standkörper (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch ge kennzeichnet, dass der Aufsatzkörper (14) mindestens einen Griff (16, 18, 40) aufweist.

5. Standkörper (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass an der Feder (20) oder am Aufsatzkörper (14) ein Anschlagteil (26) ausgebildet ist.

6. Standkörper (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Einschubkörper (12) eine zylindrische Form und einen Querschnitt aufweist, der kleiner ist als der Querschnitt des Aufsatzkörpers (14), so dass der Einschubkörper (12) zumindest teilweise innerhalb des Aufsatzkörpers (14) angeordnet ist.

7. Standkörper (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Einschubkörper (12) eine zylindrische Hohlform und einen Querschnitt aufweist, der größer ist als der Querschnitt des Aufsatzkör- pers (14), so dass der Aufsatzkörper (14) zumindest teilweise innerhalb des Einschubkörpers (12) angeordnet ist.

8. Standkörper (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche 2 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass der Einschubkörper (12) fest oder lösbar mit der Fußflä- che (22) verbunden ist.

9. Standkörper (10) nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass der Ein- schubkörper (12) eine Messskala (38) aufweist.

10. Standkörper (10) nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass der Aufsatz- körper (14) eine Messskala (38) aufweist.

1 1. Standkörper (10) nach einem der vorhergehen Ansprüche, dadurch gekenn- zeichnet, dass der Einschubkörper (12) einen Deckel (24) aufweist, der als An- schlagteil ausgebildet ist.

12. Standkörper (10) nach einem der vorhergehen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Einschubkörper (12) und die Fußfläche (22) jeweils ein In- nengewinde aufweisen und ein Verbindungsmittel (54) ein Außengewinde auf- weist, so dass eine form- und kraftschlüssige Verbindung zwischen dem Ein- schubkörper (12) und der Fußfläche (22) ausgebildet ist, wenn das Verbin- dungsmittel (54) durch die Öffnung (54) führend eingeschraubt ist.

Description:
Standkörper

Beschreibung

Die Erfindung betrifft einen Standkörper insbesondere zum Trainieren der Bauchmuskulatur.

Stand der Technik

Bekannt sind Trainingsgeräte zum Training der Bauchmuskulatur in Form von Übungsgeräten beispielsweise für Sit-Ups in einer Sitz-Position, die zum Trainie- ren mehrerer Bauchmuskel-Abschnitte geeignet ist. Übliche Vorrichtungen in die- sem Bereich weisen beispielsweise ein Sit-Up-Lehngestell, eine Kopflehne sowie Handgriffe für den Nutzer auf.

Die DE 20 2006 009 549 U1 offenbart eine Sit-Up-Übungs-Vorrichtung mit einem Lehngestell sowie einer schwenkbar an der Frontseite des Lehngestells ange- ordneten Unterlage, wobei das Lehngestell eine Rückenlehne, eine Haltestange und ein einstellbares Achslager aufweist, wobei das einstellbare Achslager auf beiden Seiten des Lehngestells angeordnet ist und die Rückenlehne mit einem Schwenk-Anschlusselement auf der oberen Fläche des Lehngestells schwenkbar angeschlossen ist und der Winkel zwischen der Rückenlehne und der Haltestan- ge in mehreren Winkelbereichen eingestellt wird. Die DE 297 12 019 U1 offenbart ein Allzweck-Trainingsgerät, das sich unter anderem zum Ausführen von Übungen für die Bauchmuskeln eignet. Das Allzweck- Trainingsgerät weist einen U-förmigen Rahmen mit einer Querstange zur Ausbil- düng eines D-förmigen Rahmens auf, wobei ein Paar Schwinghebelmechanis- men mit jeweils einem Federwerk und einem Griff versehen sind und das Feder- werk durch Ausüben eines Drucks zusammendrücken lässt, sowie einem Paar Winkeleinstellmechanismen, so dass sich der relative Winkel zwischen dem Schwinghebelmechanismus und dem U-förmigen Rahmen einstellen lässt und der Winkeleinstellmechanismus als Drehpunkt funktioniert.

Nachteilig an den bekannten Trainingsgeräten ist, dass die Geräte eine aufwän- dige Konstruktion aufweisen.

Aufgabe der Erfindung ist es daher, ein einfaches Trainingsgerät zur Verfügung zu stellen, das gezielt ein Training der Bauchmuskulatur ermöglicht.

Offenbarung der Erfindung

Die Erfindung wird durch die Merkmale des Hauptanspruchs offenbart. Ausfüh- rungsformen und Weiterbildungen sind Gegenstand der sich an den Hauptan- spruch anschließenden weiteren Ansprüche. Es wird ein Standkörper, der als Trainingsgerät für das Bauchmuskeltraining ausgebildet ist, offenbart. Beim Bauchmuskeltraining können bestimmte Teile der Bauchmuskulatur durch aus- gewählte Bauchmuskelübungen trainiert werden.

Der Standkörper weist einen zylindrischen, rohrförmigen Aufsatzkörper und einen auf einem Boden stehenden, massiv oder hohl ausgebildeten Einschubkörper auf. Der Einschubkörper kann eine verbreiterte Fußfläche für einen besseren Stand aufweisen. Des Weiteren umfasst der Standkörper Griffe zum Greifen durch die Hände des Benutzers. Die Griffe sind am Aufsatzkörper angeordnet.

Unterhalb des Einschubkörpers zwischen dem Einschubkörper und dem Fußteil ist eine Feder ausgebildet, so dass beim Aufbringen eines Drucks auf die Griffe der Aufsatzkörper entgegen der Federkraft nach unten in Richtung auf das Fuß- teil gedrückt werden kann. Die Feder kann unterhalb des Einschubkörpers ange- ordnet oder auch um den unteren Teil des Einschubkörpers herum angeordnet werden. Dazu ist ein Anschlagteil an der Feder des Einschubkörpers angeordnet, auf dem der Aufsatzkörper aufsitzt, damit die Bewegung nach unten durch Auf- bringen von Kraft entgegen der Federkraft auf die Griffe erfolgen kann und damit der Aufsatzkörper nach unten gedrückt wird. Der Aufsatzkörper kann ebenso ein Anschlagteil aufweisen, so dass bei der Kraftaufbringung auf Griffe die Feder nach unten gedrückt wird. Die Rückbewegung des Aufsatzkörpers nach oben er- folgt durch die Federkraft, wenn der Druck auf die Griffe des Standkörpers gelöst wird.

Der Einschubkörper führt durch den Aufsatzkörper hindurch und ragt durch die Rohrform am oberen Ende des Aufsatzkörpers hinaus nach oben in Richtung einer Raumdecke, wenn mit den Händen Druck auf die Griffe des Aufsatzkörpers und dadurch auf die Feder, die am Einschubkörper angeordnet ist, ausgeübt wird. Der Einschubkörper kann an diesem oberen Ende einen Deckel aufweisen. Dieser Deckel dient seinerseits als Anschlagteil. Durch diese Konstruktion wird eine einfache Trainingsmöglichkeit insbesondere für die Bauchmuskulatur offenbart. Das Trainingsgerät kann im Stehen oder im Sitzen benützt werden. Die Griffe können mit gestreckten oder nahezu gestreck- ten Armen gegriffen und der Druck der Hände über den Aufsatzkörper auf die am Einschubkörper angeordnete Feder erfolgen. Der Druck muss nicht mit dem vol- len Gewicht erfolgen. Auch bereits ein geringer Druck bewirkt eine Anspannung des Bauchmuskels. Das Bauchmuskel-Training hat eine besonders vorteilhafte Wirkung auf die Körperfunktionen und das Wohlbefinden.

Die vordere Bauchmuskulatur umfasst den musculus rectus abdominis und den musculus pyramidalis. Daneben sind seitliche- und hintere Bauchwandmuskeln ausgebildet. Die Bauchmuskeln sind an verschiedenen Bewegungen und Körperfunktionen beteiligt. Sie dienen beispielsweise der Stabilisierung des Rumpfes, der Drehung, Beugung und Seitwärtsneigung des Oberkörpers, der Unterstüt- zung von Atembewegungen sowie der Darm- und Blasenentleerung.

Der Standkörper kann vollständig oder in Teilen aus Kunststoff, Metall, Verbund- stoffen o.dgl. ausgebildet sein. Die Griffe weisen eine Polsterung bzw. einen Gummiüberzug auf. Die Fußfläche kann als Platte ausgebildet sein und ver schiedene Formen bzw. Flächen aufweisen, insbesondere rund oder eckig aus gebildet sein. Sie kann lösbar oder fest an einem Untergrund angeordnet und beispielsweise verschraubt oder verklebt sein.

Die Stärke des ausgeübten Drucks auf die Griffe kann an dem Bereich des Einschubkörpers, also dem Grundrohr, das durch den Aufsatzkörper hindurchgreift, angezeigt werden. Dazu kann eine Messskala, farbige Markierungen, Zahlenan gaben o.dgl. angeordnet sein.

Sowohl die Fußfläche als auch die Griffe können klapp- oder abnehmbar ausge- bildet sein, so dass das gesamte Trainingsgerät zusammenlegbar und verstau- bar ausgebildet ist und zum Transport geeignet ausgebildet ist.

Der Standkörper kann auch eine Ausbildung aufweisen, bei dem ein unterer Kör- per zylindrisch mit einem beispielsweise runden oder ovalen Querschnitt ausgebildet ist, in dem innerhalb seines Hohlkörpers eine Feder angeordnet ist, wobei in den Hohlkörper ein innerhalb der Wandung des unteren Körpers eingeschobe- ner Aufsatzkörper eingedrückt werden kann. Dies erfolgt ebenfalls durch das Aufbringen von Kraft auf die Griffe des Aufsatzkörpers entgegen der Federkraft.

Weitere Vorteile und vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung sind der nach- folgenden Figurenbeschreibung, den Zeichnungen und den Ansprüchen ent- nehmbar.

Nachfolgend wird ein Ausführungsbeispiel der erfindungsgemäßen Lösung an- hand der beigefügten schematischen Zeichnungen näher erläutert. Es zeigt:

Fig. 1 zeigt einen Standkörper im Schnitt in Ruhe,

Fig. 2 zeigt den Standkörper bei ausgeübter Kraft,

Fig. 3 stellt einen Einschubkörper und ein Fußteil im Schnitt dar,

Fig. 4 zeigt einen Aufsatzkörper im Schnitt,

Fig. 5 stellt ein anderes Ausführungsbeispiel eines Einschubkörpers im Schnitt dar,

Fig. 6 zeigt den Aufsatzkörper im Schnitt,

Fig. 7 stellt den Einschubkörper mit einer Messskala dar,

Fig. 8 zeigt den Aufsatzkörper dazu,

Fig. 9 stellt ein anderes Ausführungsbeispiel eines Einschubkörpers im Schnitt dar,

Fig. 10 zeigt einen Griff im Schnitt von vorne,

Fig. 1 1 zeigt den Griff von der Seite,

Fig. 12 stellt eine Verbindungsvariante zwischen dem Einschubkörper und dem Fußteil dar und

Fig. 13 zeigt eine weitere Verbindungsvariante zwischen dem Einschubkörper und dem Fußteil. In Fig. 1 ist ein Standkörper 10 dargestellt. Der Standkörper 10 ist als Trainings- gerät für ein effektives Bauchmuskeltraining ausgebildet. Der Standkörper 10 weist einen Einschubkörper 12 sowie einen Aufsatzkörper 14 auf. Der Aufsatz- körper 14 weist zwei Griffe 16, 18 auf. Die Griffe 16, 18 dienen dem Aufbringen von Druck ausgehend von der Bauchmuskulatur über die Arme und Hände eines Trainierenden, der den Aufsatzkörper 14 über die Griffe 16, 18 nach unten drü- cken kann. Dieser Druck wird entgegen die Federkraft einer Feder 20 ausgeübt.

Der Einschubkörper 12 ist auf einer Fußfläche 22 angeordnet. Die Fußfläche 22 kann als Platte ausgebildet sein und verschiedene Geometrien aufweisen. Die Fußfläche 22 kann mit einem Boden verschraubt oder verklebt sein. Sie kann auch lediglich für das Training auf einem Boden aufgestellt werden.

Der Einschubkörper 12 weist an seinem oberen, zu einer Decke zeigenden En de, einen Deckel 24 auf. Der Deckel 24 dienst als Anschlagteil. In dieser Darstel- lung wird der Standkörper 10 in Ruhe gezeigt. Die Feder 20 ist entspannt. Es wird kein Druck auf die Griffe 16, 18 ausgeübt.

Fig. 2 zeigt den Standkörper 10, bei dem ein Druck auf die Griffe 16, 18 ausgeübt wird. Dadurch wird die Feder 20 druckbeaufschlagt und zusammengedrückt, da der Aufsatzkörper 14 auf einem Anschlagteil 26 aufsitzt. Der Aufsatzkörper 14 ist rohrförmig in zylindrischer Form ausgebildet. Der Einschubkörper 12 ragt an der Oberseite des Aufsatzkörpers 14 durch diesen nach oben hindurch.

In Fig. 3 ist ein Einschubkörper 12 getrennt von der Fußfläche 22 und ohne Fe- der dargestellt.

Fig. 4 zeigt die Feder 20, die durch die Wirkung der auf die Griffe 16, 18 ausge- übten Kraft und die Bewegung des Aufsatzkörpers 14 eingedrückt wird.

Fig. 5 zeigt ein anderes Ausführungsbeispiel, bei dem der Einschubkörper 12 in die Fußfläche 22 eingesteckt oder eingedreht werden kann. Der Einschubkörper 12 kann somit vom Fußteil gelöst werden. Der Einschubkörper 12 weist dazu ei- nen Sporn 28 auf, der in eine Öffnung 30 der Fußfläche 22 eingesteckt wird. Die Verbindung kann auch über ein Gewinde erfolgen, wobei beispielsweise am Sporn 28 ein Außengewinde und innerhalb der Öffnung 30 ein Innengewinde ausgebildet ist.

Fig. 6 zeigt eine Ausbildung der Griffe 16, 18, die abnehmbar am Aufsatzkörper 14 angeordnet sind. Sie weisen dazu Vorsprünge 32, 34 auf, die in eine Öffnung 36 des Aufsatzkörpers 14 lösbar eingeschoben sind. Die Vorsprünge 32, 34 kön- nen ein Gewinde zum Eindrehen in ein Gewinde aufweisen, dass innerhalb der Öffnung 36 ausgebildet ist.

In Fig. 7 ist die Ausbildung einer Messskala 38 dargestellt. Da der obere Teil des Einschubkörpers 12 beim zusammendrückten Standkörper 10, dargestellt in Fig. 2, oben aus dem rohrförmig ausgebildeten Aufsatzkörper 14 herausragt, ist die Messskala 38 sichtbar und daher der auf die Griffe 16, 18 ausgeübte Druck ab- lesbar. Die Messskala 38 kann graphisch unterschiedlich ausgebildet sein, bei- spielsweise durch Farbmarkierung o.dgl. Der Einschubkörper 12 ist von der Fuß- fläche 22 getrennt dargestellt.

Fig. 8 zeigt das zum Einschubkörper 12 aus Fig. 7 gehörenden Aufsatzkörper 14 mit einer Feder 20.

In Fig. 9 ist ein mit der Fußfläche 22 verbundener Einschubkörper 12 mit einem Deckel 24 dargestellt.

Fig. 10 zeigt einen Aufsatzkörper 14 mit einem durchgehenden Griff 40. der Griff 40 weist Verstärkungswinkel 42, 44 auf, die unterstützend dem Griff 40 mehr Stabilität gewähren. Der Aufsatzkörper 14 ist hohl ausgebildet und kann aus Me- tall ausgeführt sein.

In Fig. 1 1 ist der Aufsatzkörper 14 aus Fig. 10 von der Seite dargestellt.

Fig. 12 stellt eine Variante der Verbindung des Einschubkörpers 12 mit der Fuß- fläche 22 dar. Die Fußfläche 22 weist dabei eine Öffnung 46 auf, in die ein Ab- schnitt 48 des Einschubkörpers 12 eingesteckt werden kann. Dabei kann der Einschubkörper 12 auch ein Innengewinde aufweisen, die in ein Außengewinde der Fußfläche 22 eingedreht werden kann. In Fig. 13 ist eine alternative Verbindungsvariante zwischen dem Einschubkörper 12 mit der Fußfläche 22 dargestellt. Dabei weist der Einschubkörper 12 ein In- nengewinde 48 und die Fußfläche ein weiteres Innengewinde 50 sowie eine Aussparung 52 auf. Dort kann eine Schraube 54 mit einem Außengewinde sowie einem Schraubenkopf 56 eingedreht werden, die für eine feste Verbindung zwi- schen dem Einschubkörper 12 und der Fußfläche 22 sorgt.

Alle in der Beschreibung, den nachfolgenden Ansprüchen und den Zeichnungen dargestellten Merkmale können sowohl einzeln als auch in beliebiger Kombinati- on miteinander erfindungswesentlich sein.

Bezugszeichenliste

10 Standkörper

12 Einschubkörper

14 Aufsatzkörper

16 Griff

18 Griff

20 Feder

22 Fußfläche

24 Deckel

26 Anschlagteil

28 Sporn

30 Öffnung

32 Vorsprung

34 Vorsprung

36 Öffnung

38 Messskala

40 Griff

42 Verstärkungswinkel

44 Verstärkungswinkel

46 Öffnung

48 Innengewinde

50 Innengewinde

52 Aussparung

54 Schraube

56 Schraubenkopf