Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
STEERING WHEEL MEASURING SCALES
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2005/052504
Kind Code:
A1
Abstract:
The steering wheel measuring scales (200) has a housing (201) that is intended for being placed in a top area (110) of a steering wheel rim (101) and at least first clamping means (203,204), which can be deployed from a bottom area (2018) of the housing with an electric motor in such a way that said means lock with the steering wheel rim. This facilitates considerably the correct insertion of the steering wheel measuring scales in the steering wheel (100), thereby reducing the danger of erroneous slanted clampings. Another embodiment includes means for measuring the deployment time of the first clamping means, means for determining the deployment lengths based on the deployment time and a set value of the deployment speed, means for comparing the deployment lengths with set values and means for signaling in case inadmissible deviations of the deployment lengths from the set values occur. This makes it possible to easily determine whether the first clamping means are mounted slanted in a steering wheel thereby existing the danger of erroneous measurement when determining the angle of the steering wheel. An alternative embodiment includes means for measuring the deployment lengths of the first clamping means. This makes it possible to accurately determine whether the first clamping means are improperly mounted on the steering wheel.

Inventors:
JAHN LARS (DE)
Application Number:
PCT/EP2004/053077
Publication Date:
June 09, 2005
Filing Date:
November 24, 2004
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
SIEMENS AG (DE)
JAHN LARS (DE)
International Classes:
G01B5/25; G01B5/255; G01B7/315; G01B11/275; G01D11/02; (IPC1-7): G01B5/255; G01B7/315; G01B11/275
Foreign References:
US4893413A1990-01-16
DE3642042A11987-06-19
US6076269A2000-06-20
Attorney, Agent or Firm:
SIEMENS AKTIENGESELLSCHAFT (Postfach 22 16 34, München, 80506, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche
1. Lenkradmesswaage (200) mit Mitteln zur Erfassung der Win kelstellung eines Lenkrades (100), mit a) einem Gehäuse (201) das zur Auflage auf einem oberen Be reich (110) eines Lenkradkranzes (101) vorgesehen ist, und b) ersten Klemmmitteln (203,204), welche vom einem unteren Bereich (2018) des Gehäuses (201) derart elektromotorisch ausfahrbar sind, dass diese mit dem Lenkradkranz (101) verklemmen.
2. Lenkradmesswaage (200) nach Anspruch 1, wobei die ersten Klemmmittel (203,204) zwei elektromotorisch synchron ausfahr bare Klemmarme (203,204) aufweisen.
3. Lenkradmesswaage (200) nach Anspruch 2, wobei die Klemm arme (203,204) beidseitig vom Gehäuse (201) nach unten abge hend ausfahrbar sind.
4. Lenkradmesswaage (200) nach Anspruch 2 oder 3, wobei das Gehäuse (201) Führungsstutzen (2011,2012) für die Klemmarme (203,204) aufweist.
5. Lenkradmesswaage (200) nach Anspruch 2,3 oder 4, wobei die Klemmarme (203,204) Teleskopstangen (2031,2041) aufwei sen, an deren Enden Klemmrollen (2033,2043) quer zur Ausfahr richtung angeordnet sind.
6. Lenkradmesswaage (200) nach einem der vorangegangenen An sprüche, wobei die ersten Klemmittel (203, 204) derart elekt romotorisch ausfahrbar sind, dass diese auf der Innenseite des Lenkradkranzes (101) verklemmen.
7. Lenkradmesswaage (200) nach Anspruch 6, wobei die ersten Klemmmittel (203,204) derart elektromotorisch ausfahrbar sind, dass diese an Übergängen (108,109) des Lenkradkranzes (101) zu Lenkradspeichen (106,103) verklemmen.
8. Lenkradmesswaage (200) nach Anspruch 6, wobei die ersten Klemmmittel (203,204) derart elektromotorisch ausfahrbar sind, dass diese an den oberhalb der Lenkradnabe (102) lie genden Übergängen (108,109) des Lenkradkranzes (101) zu Lenk radspeichen (106,103) verklemmen.
9. Lenkradmesswaage (200) nach einem der vorangegangenen An sprüche, mit einer Regelung der beim elektromotorischen Aus fahren der ersten Klemmmittel (203,204) aufgebrachten Momen te.
10. Lenkradmesswaage (200) nach einem der vorangegangenen An sprüche, mit a) Mitteln zur Messung der Ausfahrzeit der ersten Klemmmit tel (203,204), b) Mitteln zur Bestimmung der Ausfahrlängen der ersten Klemmmittel (203,204) aus der gemessenen Ausfahrzeit und einem vorgegebenen Sollwert der Ausfahrgeschwindigkeit, c) Mitteln zum Vergleich der bestimmten Ausfahrlängen mit vorgegebenen Sollwerten, und mit d) Mitteln zur Signalisierung, falls beim Vergleich unzuläs sige Abweichungen der bestimmten Ausfahrlängen von den Sollwerten auftreten.
11. Lenkradmesswaage (200) nach einem der Ansprüche 1 bis 9, mit a) Mitteln zur Messung der Ausfahrlängen der ersten Klemm mittel (203,204), b) Mitteln zum Vergleich der gemessenen Ausfahrlängen mit vorgegebenen Sollwerten, und mit c) Mitteln zur Signalisierung, falls beim Vergleich unzuläs sige Abweichungen der gemessenen Ausfahrlängen von den Sollwerten auftreten.
12. Lenkradmesswaage (200) nach Anspruch 10 oder 11, wobei die Sollwerte für die Ausfahrlängen der ersten Klemmmittel (203,204) abhängig vom jeweiligen Lenkradtyp oder Fahrzeugtyp vorgegeben werden.
13. Lenkradmesswaage (200) nach einem der vorangegangenen An sprüche, mit zweiten Klemmmitteln (202), die vom einem oberen Bereich (2018) des Zentralgehäuses (201) derart elektromoto risch ausfahrbar sind, dass diese mit einem oberhalb des Lenkrades (100) befindlichen Element des Fahrzeuges verklem men.
14. Lenkradmesswaage (200) nach Anspruch 13, wobei die zwei ten Klemmmittel (202) einen elektromotorisch ausfahrbaren Klemmstab (202) ausweisen.
15. Lenkradmesswaage (200) nach Anspruch 13 oder 14, wobei die zweiten Klemmmittel (202) an einer Frontscheibe des Fahr zeuges verklemmen.
16. Lenkradmesswaage (200) nach einem der Ansprüche 13 bis 15, mit einer Regelung des beim elektromotorischen Ausfahren des zweiten Klemmmittels (202) aufgebrachten Moments.
17. Lenkradmesswaage (200) nach einem der vorangegangenen Ansprüche, wobei die ersten oder zweiten Klemmmittel (202,203, 204) elektromotorisch in einen Ruhezustand einfahr bar sind.
Description:
Beschreibung Lenkradmesswaage Die Erfindung betrifft eine Lenkradmesswaage, die Mittel zur Erfassung der Winkelstellung eines Lenkrades aufweist.

Lenkradmesswaagen der oben genannten Art werden bei der Fer- tigung von Fahrzeugen eingesetzt. Dabei werden dieses insbe- sondere dann benötigt, wenn nach Fertigstellung des Fahrwer- kes die sogenannte Achsgeometrie des Fahrzeuges eingestellt werden muss. Dabei werden Fahrwerksgeometriewerte wie z. B. der Sturz der Räder pro Achse bzw. die Spur der Achsen einge- stellt. Vor Beginn diesen Einstellungen ist entweder sicher- zustellen, dass das Lenkrad des Fahrzeugs absolut waagerecht steht, oder es ist zumindest die Abweichung der aktuellen Lenkradstellung von der idealen waagerechten Lage winkelmäßig zu erfassen und bei der Einstellung der Achsgeometrie zu be- rücksichtigen.

Aus der DE 299 06 813 U1 ist bereits eine Lenkradwaage be- 'kannt. Diese weist ein Inklinometer zur Erfassung der Neigung der Ist-Symmetrielage gegenüber der Soll-Symmetrielage ei- nes Lenkrades auf. Weiterhin ist eine elektronische Vorrich- tung zur Umwandlung der analogen Messwerte des Inklinometers in digitale Werte und ein Sender zur Übermittlung der digita- len Werte an einen Steuerrechner vorhanden. Die Lenkradwaage ist dabei durch zwei Bügel von der Lenkradmitte distanziert.

Die Lenkradwaage ist dabei derart ausgebildet, dass die Bügel symmetrisch zwangsgeführt werden. Eine derartige Ausführung ermöglicht ein zentriertes Befestigen der Lenkradwaage. Die drahtlose Lenkradwaage kann somit außerhalb des Entfaltungs- bereiches eines Airbags angebracht werden.

Die aus der DE 299 06 813 U1 bekannte Lenkradwaage weist den Nachteil auf, dass die Zwangsführung der Bügel weitergehend durch die Gewichtskraft des Geräts bewirkt wird, und allen-

falls durch die von einem Werker bei der Handhabung des Ge- räts ausgeübten Kräfte unterstützt wird. Damit ist insbeson- dere bei einer schnell laufenden Fertigung nicht sicherge- stellt, dass die Lenkradwaage immer in der gleichen Weise auf das Lenkrad eines Fahrzeuges aufgesetzt wird. Insbesondere kann es nicht vollständig ausgeschlossen werden, dass das Ge- rät in einer unerwünschten Schräglage auf bzw. in dem Lenkrad verklemmt. Dies wird von Werkern während der Fertigung nicht immer bemerkt. In diesem Falle würde ein falscher Lenkradwin- kel erfasst werden, was wiederum eine nicht korrekte Achsgeo- metrieeinstellung zur Folge hat. Derartige Fahrzeuge sind häufig Gegenstand von Kundenbeanstandungen und müssen nachge- bessert werden.

Der Erfindung liegt somit die Aufgabe zu Grunde, eine Lenk- radmesswaage weiter so zu gestalten, dass eine ordnungsgemäße Einlage erleichtert wird. Eine weitere Aufgabe liegt darin, eine mögliche Fehlauflage der Lenkradmesswaage auf einem Lenkrad automatisch erfassen und daraufhin einen Werker mit einer Warnmeldung versehen zu können.

Die Aufgabe wird gelöst mit einer Lenkradmesswaage der oben genannten Art. Diese weist zum einen ein Gehäuse auf, das zur Auflage auf einem oberen Bereich eines Lenkradkranzes vorge- sehen ist, und erste Klemmmittel, welche vom einem unteren Bereich des Gehäuses derart elektromotorisch ausfahrbar sind, dass diese mit dem Lenkradkranz verklemmen.

Mit dieser Gestaltung wird eine korrekte Einlegbarkeit einer Lenkradmesswaage in eine Lenkrad erheblich erleichtert und damit die Gefahr versehentlicher schräger Einspannungen redu- ziert. Die Lenkradmesswaage kann also in einer Art eingefah- renen Zustand bzw. Ruhezustand von einem Werker auf einen Lenkradkranz gelegt werden. Da dabei noch keine Spannkräfte auftreten, kann der Werker die Lenkradmesswaage absolut ver- klemmungsfrei durch einfache Auflage auf einem Lenkradkranz plazieren. Dabei ist auch noch eine optische Kontrolle und

gegebenenfalls eine Anpassung der Position der Lenkradmess- waage durch den Werker möglich. Erst nach dieser Vorpositio- nierung wird das elektromotorische Ausfahren der ersten Klemmmittel durch den Werker bevorzugt durch eine Betätigung einer entsprechenden.. Taste ausgelöst.

Da Lenkräder in aller Regel über eine zur vertikalen Achse symmetrische Geometrie verfügen, weisen die ersten Klemmmit- tel der Lenkradmesswaage vorteilhaft zwei elektromotorisch synchron ausfahrbare Klemmarme auf. Hiermit ist bei Erreichen der Endstellungen eine sichere und schnelle Verklemmung mit dem Lenkradkranz erreichbar, so dass ein Werker dann die An- ordnung nicht mehr händisch stützen muss. Falls ein Lenkrad ausnahmsweise eine sehr komplexe Oberflächengeometrie aufwei- sen sollte, bzw. z. B. bedingt durch Anbauten geringfügig un- symmetrisch sein sollte, so können die beiden Klemmarme im Ausnahmefall auch nacheinander ausgefahren werden. Dabei muss ein Werker allerdings länger die auf dem Lenkradkranz auflie- gende Lenkradmesswaage manuell abstützen, bis die vollständi- ge Verklemmung eingetreten ist.

Vorteilhaft ist die Lenkradmesswaage so gestaltet, dass die Klemmarme beidseitig vom Gehäuse nach unten abgehend ausfahr- bar sind. Bevorzugt sind dabei zusätzlich Führungsstutzen für die Klemmarme am Gehäuse vorhanden. Bei einer bevorzugten Ausführungsform sind die Klemmarme in Form von Teleskopstan- gen aufgeführt, an deren Enden Klemmrollen quer zur Ausfahr- richtung angeordnet sind. Vorteilhaft sind dabei die ersten Klemmmittel derart elektromotorisch ausfahrbar sind, dass diese auf der Innenseite des Lenkradkranzes verklemmen.

Es ist vorteilhaft, wenn die ersten Klemmmittel der Lenkrad- messwaage derart elektromotorisch ausfahrbar sind, dass diese an Übergängen des Lenkradkranzes zu Lenkradspeichen verklem- men. Hiermit ist sowohl ein besonders fester als auch optima- ler gerader Sitz der Lenkradmesswaage auf dem Lenkrad ohne versehentlichen Fehlwinkel möglich. Besonders vorteilhaft die

sind ersten Klemmmittel derart elektromotorisch ausfahrbar, dass diese an den oberhalb der Lenkradnabe liegenden Übergän- gen des Lenkradkranzes zu Lenkradspeichen verklemmen. Diese Übergänge entsprechen in etwa denjenigen Nischen, welche von einem Fahrer eines Fahrzeugs genutzt werden, um beim Lenkvor- gang die Hände am Lenkradkranz zu platzieren.

Zur Lösung der weiteren Aufgabe weist die erfindungsgemäße Lenkradmesswaage eine Regelung für die beim elektromotori- schen Ausfahren der ersten Klemmmittel aufgebrachten Momente auf. Hiermit kann die Kraft, mit der die ersten Klemmmittel, d. h. bevorzugt die beiden ausfahrbaren Klemmarme, verklemmend insbesondere auf den Lenkradkranz einwirken, entsprechend ei- nem Sollwert eingestellt werden. Es wird damit einerseits ein fester Sitz der Lenkradmesswaage und damit eine sichere Mess- position erreicht, andererseits aber mögliche Beschädigungen des Lenkrades vermieden.

Bei einer vorteilhaften, weiteren Ausführung der Erfindung weist die Lenkradmesswaage Mittel zur Messung der Ausfahrzeit der ersten Klemmmittel, Mittel zur Bestimmung der Ausfahrlän- gen der ersten Klemmmittel aus der gemessenen Ausfahrzeit und einem vorgegebenen Sollwert der Ausfahrgeschwindigkeit, Mit- tel zum Vergleich der bestimmten Ausfahrlängen mit vorgegebe- nen Sollwerten und Mittel zur Signalisierung auf, falls beim Vergleich unzulässige Abweichungen der bestimmten Ausfahrlän- gen von den Sollwerten auftreten sollten.

Mit dieser Ausführung kann auf eine einfache Weise festge- stellt werden, ob die ersten Klemmmittel wegen einer unsach- gemäßen Auflage auf dem Lenkrad nach dem elektromotorischen Ausfahren schräg aufsitzen und somit die Gefahr einer Fehl- messung bei der Bestimmung des Lenkradwinkels besteht.

Bei einer alternativen Ausführung weist die erfindungsgemäße Lenkradmesswaage Mittel zur Messung der Ausfahrlängen der ersten Klemmmittel, Mittel zum Vergleich der gemessenen Aus-

fahrlängen mit vorgegebenen Sollwerten, und Mittel zur Signa- lisierung auf, falls beim Vergleich unzulässige Abweichungen der gemessenen Ausfahrlängen von den Sollwerten auftreten sollten.

Mit dieser Ausführung kann auf eine sehr genaue Weise festge- stellt werden, ob die ersten Klemmmittel wegen einer unsach- gemäßen Auflage auf dem Lenkrad nach dem elektromotorischen Ausfahren schräg aufsitzen und somit die Gefahr einer Fehl- messung bei der Bestimmung des Lenkradwinkels besteht. Vor- teilhaft ist hierzu z. B. zumindest ein Linearweggeber in das Gehäuse der Lenkradmesswaage integriert. Der Istwert der Aus- fahrlängen kann auch aus einer Messung einer zum Ausfahren benötigten Drehbewegung abgeleitet werden.

Vorteilhaft werden die Sollwerte für die Ausfahrlängen der ersten Klemmmittel der Lenkradmesswaage abhängig vom jeweili- gen Lenkradtyp oder Fahrzeugtyp vorgegeben.

Bei einer weiteren Ausführung der erfindungsgemäßen Lenkrad- messwaage sind zweite Klemmmittel vorhanden. Diese sind vom einem oberen Bereich des Zentralgehäuses derart elektromoto- risch ausfahrbar, dass diese mit einem oberhalb des Lenkrades befindlichen Element des Fahrzeuges verklemmen.

Diese Ausführung der Erfindung bietet den Vorteil, dass nach einer Verklemmung der Lenkradmesswaage mit dem Lenkrad dieses Gesamtanordnung komplett fixierbar ist. Damit wird es ermög- licht, dass ein von der Lenkradmesswaage bestimmter Lenkrad- winkel erhalten bleibt, auch wenn zwischenzeitlich Einstell- arbeiten am Fahrwerk des Fahrzeuges vorgenommen werden. Vor- teilhaft sind die zweiten Klemmmittel in Form eines elektro- motorisch ausfahrbaren Klemmstabs ausgeführt, der die oben beschriebene Gesamtanordnung vorteilhaft an einer Frontschei- be des Fahrzeuges verklemmt. Auch hier ist es vorteilhaft, wenn eine Regelung des beim elektromotorischen Ausfahren des zweiten Klemmmittels aufgebrachten Moments vorgenommen wird.

Hierdurch können die insbesondere auf eine Frontscheibe auf- gebrachten Druckkräfte auf Werte begrenzt werden, welche z. B. dem Verklebezustand der Frontscheibe und damit dem Aushär- tungsgrad der Verklebematerialien angemessen sind.

Nach Erfassung des gewünschten Winkelmesswertes und eventuell nach Abschluss dazugehöriger Einstellarbeiten am Fahrwerk ei- nes dazugehörigen Fahrzeuges, wird die Lenkradmesswaage von einem Werker wieder vom Lenkrad abgenommen. Hierzu müssen die ausgefahrenen Klemmmittel wieder entspannt werden. Die kann mechanisch durch Betätigung eines entsprechenden Ausrastme- chanismus geschehen. Die dann frei beweglichen Klemmarme und der Klemmstab können nun von einem Werker manuell in eine Ausgangsposition in das Gehäuse wieder zurückgeschoben wer- den.

Bei einer weiteren Variante ist die Lenkradmesswaage so aus- geführt, dass die ersten oder zweiten Klemmmittel elektromo- torisch in einen Ruhezustand einfahrbar sind. Hierdurch wird nicht nur, wie oben bereits ausgeführt wurde, das Aufsetzen der Lenkradmesswaage auf ein Lenkrad erleichtert, sondern auch die Abnahme der Lenkradmesswaage nach Abschluss der Mes- sungen und eventueller Einstellarbeiten am Fahrwerk eines Fahrzeugs. Das Einfahren der Klemmmittel kann von einem Wer- ker durch eine Betätigung von Tastern ausgelöst werden, die auf der Oberseite des Gehäuses der Lenkradmesswaage angeord- net sind.

Die Erfindung wird anhand von einem, in den Figuren darge- stellten bevorzugten Ausführungsbeispiel nachfolgend näher erläutert. Dabei zeigen Fig. 1 eine Draufsicht auf eine Ausführungsform einer gemäß der Erfindung gestalteten Lenkradmesswaage, deren Klemmarme elektromotorisch ausgefahren sind und sym- metrisch mit dem Kranz und den Speichen eines Lenkra- des verklemmen, und

Fig. 2 die Ausführungsform von Fig. 1 in einer seitlichen Schnittdarstellung.

In Fig. 1 ist beispielhaft ein sogenanntes Vierspeichenlenk- rad 100 in einer Draufsicht gezeigt. Lenkräder dieser Art werden insbesondere bei Kraftfahrzeugen für den Personen- transport eingesetzt. Ein Lenkradkranz 101, der zur eigentli- chen manuellen Handhabung durch Personen bestimmt ist, be- steht beispielsweise aus einem innen geschäumten und außen mit Leder überzogenen Griffring. Der Lenkradkranz 101 im Bei- spiel der Fig. 1 ist über beispielsweise vier Lenkradspeichen 103,104, 105 und 106 mit einer Lenkradnabe 102 verbunden.

Die Lenkradspeichen sind dabei in der unteren Hälfte des Lenkradkranzes 101 angeordnet, während sich in der oberen Hälfte ein speichenfreier Freibereich 107 ergibt. Dieser oberhalb der Lenkradnabe liegende Bereich 107 hat üblicher- weise die Aufgabe, einem Fahrer die Durchsicht auf Anzeige- elemente des Fahrzeugs, z. B. Geschwindigkeitsanzeigen, Tank- füllstand und dergleichen zu ermöglichen. Das unterhalb die- ses Freibereiches liegende Volumen innerhalb des Lenkradkran- zes 101 wird weitgehend von einer Lenkradnabe 102 eingenom- men. Diese enthält einen Mittentopf insbesondere zur Aufnahme von Montagemitteln des Lenkrades an einer dahinter liegenden Lenksäule eines Kraftfahrzeuges und zur Aufnahme weiterer Komponenten, z. B. einer Airbageinheit.

Beim Gebrauch eines Lenkrades, das der Art des in Fig. 1 bei- spielhaft dargestellten Lenkrades 100 entspricht, im prakti- schen Fahrbetrieb sind die Innenwinkelbereiche 108,109, die oberhalb der Lenkradnabe 102 rechts und links in den Nischen bei den Übergängen der Lenkradspeichen 103,106 zur Innensei- te des Lenkradkranzes 101 liegen, von besonderer Bedeutung.

Diese werden von einem Fahrzeugführer häufig benutzt, um in diesen Bereichen den Lenkradkranz zu umgreifen und die beiden Hände auf den Lenkradspeichen 103,106 und der Oberseite der Lenkradnabe 102, die dem Freibereich 107 zugewandt ist, abzu- legen.

In dieser Haltung kann von einem Fahrzeugführer sehr genau wahrgenommen werden, ob bei einer Geradeausfahrt des Fahr- zeugs das Lenkrad 100 tatsächlich waagerecht steht. Dement- sprechend sind im Beispiel der Figur 1 diese Innenwinkelbe- reiche 108, 109 ebenfalls besonders gut geeignet, um bei der Fahrzeugmontage die aktuelle Lenkradstellung durch Eingriff einer Lenkradmesswaage 200 zu erfassen. Der dabei gemessene Lenkradwinkel wird vorzugsweise per Funk von der Lenkradmess- waage zu entfernten Steuereinrichtung übermittelt, die diesen Wert dann bei der Bestimmung der für eine optimale Achsgeome- trieeinstellung erforderlichen Parameter einrechnen.

So weist die in Fig. 1 beispielhaft dargestellte Ausführungs- form für eine gemäß der Erfindung gestaltete Lenkradmesswaage 200 ein Gehäuse 201 auf, das zur Auflage auf einen oberen Be- reich 110 des Lenkradkranzes 101 vorgesehen ist. Weiterhin sind erfindungsgemäß erste Klemmmittel vorhanden, die in Form von zwei elektromotorisch aus-und einfahrbaren Klemmarmen 203,204 ausgeführt sind. Bei der in Fig. 1 dargestellten vorteilhaften Ausführung ist zusätzlich ein zweites Klemmmit- tel vorhanden, dass in Form eines in vertikaler Richtung aus- und einfahrbaren Klemmstabes 202 ausgeführt ist.

Im Gehäuse 201 sind eine Fülle von Komponenten der erfin- dungsgemäßen Lenkradmesswaage untergebracht. So ist eine Win- kelmessvorrichtung eingebaut, um den gewünschten Winkelmess- wert für die Abweichung von der horizontalen Lage zu erfas- sen. Zur kabellosen Weiterleitung dieses Messwertes an exter- ne Verarbeitungsvorrichtungen ist vorteilhaft eine Funkdaten- schnittstelle integriert. Weiterhin sind Elemente zur Ener- gieversorgung und elektronischen Steuerung des gesamten Gerä- tes vorhanden. Zur Ausführung der Erfindung besonders wichtig sind elektrische Antriebe zum Ein-und Ausfahren der beiden Klemmarme 203,204 und des zusätzlichen Klemmstabes 202.

Schließlich ist auf der Oberseite noch ein Anzeige-und Be- dienbereich 2013 vorhanden. Dieser weist im Beispiel der Fig.

1 eine digitale Anzeigeeinrichtung 205 auf, auf der z. B. der

Status und die inneren Betriebszustände des Gerätes angezeigt werden. Die Anzeigeeinrichtung 205 wird auch bei der Inbe- triebnahme der Lenkradmesswaage zur Kalibrierung benötigt.

Weiterhin sind ein Taster 206 zur Aktivierung des elektromo- torischen Ausfahrens der Klemmmittel und ein Taster 207 zur Aktivierung des elektromotorischen Einfahrens der Klemmmittel vorhanden.

In Fig. 1 ist die Lenkradmesswaage 200 in einem Zustand ge- zeigt, bei dem die beiden Klemmarme 203,204 ausgefahren sind, der Klemmstab 202 sich aber noch im eingefahrenen Zu- stand befindet. Bei der in Fig. 1 gezeigten vorteilhaften Ausführung gehen die beiden Klemmarme 203,204 von einer Un- terseite 2018 des Gehäuses 201 seitlich und beidseitig nach unten ab. Zur Verbesserung der mechanischen Stabilität sind Führungsstutzen 2011,2012 für die beiden Klemmarme 203,204, beidseitig am Gehäuse 201 angeformt. Vorteilhaft sind die Klemmarme 203,204 als Teleskopstangen 2031,2041 ausgeführt, welche in den Führungsstutzen 2011,2012 geführt werden.

An den Kopfenden der Teleskopstangen 2031,2041 befinden sich bei der Ausführung von Fig. 1 zum einen Auflageplatten 2032, 2042 zur Abstützung der ausgefahrenen Klemmarme auf der Ober- seite des Lenkradkranzes 101. Weiterhin befinden sich an den Kopfenden Klemmrollen 2033,2043 zur Verklemmung in den Ni- schen 108,109 zwischen der Innenseite des Lenkradkranzes 101 und den Oberseiten der beiden Lenkradspeichen 108,109, wel- che an den Freibereich 107 oberhalb der Lenkradnabe 102 an- grenzen. Wie es oben bereits ausgeführt wurde, sind diese In- nenwinkelbereiche 108,109 bevorzugte Stellen, an denen Fah- rer das Lenkrad 100 umfassen. Diese sind somit auch gut zum Eingriff der elektromotorisch ausfahrbaren ersten Klemmmittel und der darauf folgenden Messung der Horizontallage, insbe- sondere durch Erfassung einer Winkelabweichung davon, geeig- net. Für eine exakte Messung ist erforderlich, dass sich Klemmrollen 2033,2043 absolut symmetrisch und frei von Ver- kantungen in die Innenwinkelbereiche 108,109 einlegen. Dies

wird durch die erfindungsgemäße elektromotorische Ausfahrbar- keit der Klemmarme 203,204 erheblich erleichtert.

Gemäß einer bevorzugten weiteren Ausführung der Erfindung können die tatsächlichen. Ausfahrlängen der Klemmarme 203,204 nach Ende eines Ausfahrvorganges überprüft werden. Hierzu können im Gehäuse 201 oder z. B. in den Führungsstutzen 2011, 2012 entweder zusätzliche Längen-oder Wegmesseinrichtungen untergebracht sein. Oder es werden die Ausfahrlängen der Klemmarme 203,204 über eine Zeitmessvorrichtung durch eine Kalkulation mit der mittleren Ausfahrgeschwindigkeit der Klemmarme ermittelt. Hiermit kann bei der in Fig. 1 darge- stellten Ausführung festgestellt werden, ob die Klemmrollen 2033,2043 nach Ende des Ausfahrvorganges tatsächlich in den gewünschten Endpositionen der Innenwinkelbereiche 108,109 zu liegen gekommen sind. Durch Signalisierungen, z. B. über den Anzeige-und Bedienbereich 2013, kann bei Auftreten von Ab- weichungen der tatsächlichen Ausfahrlängen von vorgegebenen Sollwerten ein Werker z. B. darauf hingewiesen werden, dass möglicherweise eine Fehlpositionierung der Lenkradmesswaage vorliegt. In dieser Phase können vorteilhaft auch zusätzlich die von den Antrieben der Klemmarme aufgebrachten Momente so geregelt werden, dass beim Einpressen der Klemmrollen 2033, 2043 keine Beschädigungen am Lenkradkranz 101 auftreten.

Gemäß einer weiteren, in Fig. 1 bereits dargestellten Ausfüh- rung der Erfindung ist ein zusätzlicher Klemmstab 202 vorhan- den, der zur Abstützung an einem oberhalb bzw. vor dem Lenk- rades befindlichen Bestandteil des Fahrzeuges dient, z. B. zur Abstützung an einem Innendeckenteil oder auf der Innenseite der Frontscheibe des Fahrzeugs. Hiermit kann die Gesamtanord- nung aus dem Lenkrad 100 mit aufgesetzter und eingespannter Lenkradmesswaage 200 zusätzlich gegen Verdrehung gesichert werden. Derartige Verdrehungen können z. B. durch Einstellar- beiten an der Vorderachse des dazugehörigen Fahrzeuges bis in das Lenkrad übertragen werden. Dabei könnte der von der Lenk- radmesswaage ermittelte Lenkradwinkel wieder verändert wer-

den, und es würde wieder die Gefahr von Fehleinstellungen der Achsengeometrie des Fahrzeuges bestehen.

Bei der in Fig. 1 gezeigten Ausführung ist der zusätzliche Klemmstab 202. in. einem separaten, annähernd. vertikal auf der Vorderseite des Gehäuses 201 verlaufenden Führungskanal 2014 gelagert. Dieser Führungskanal 2014 tritt in einem oberen Be- reich 2019 aus dem Gehäuse 201 aus. In Fig. 1 ist das Kopfen- de des Klemmstabes 202 zu sehen, auf dem ein elastischer, rutschhemmender Auflagestopfen 2021 angebracht ist. Hierüber stützt sich der Klemmstab 202 im ausgefahrenen Zustand an ei- nem darüber befindlichen Karosserieteil des Fahrzeugs ab, z. B. der Innenseite der Frontscheibe. Vorteilhaft tritt hin- ter dem Führungskanal 2014 das Gehäuse 201 zurück und ist so- mit zusätzlich als eine Griffmulde 2015 ausgeführt. Die ge- samte Lenkradmesswaage kann somit von einem Werker durch Um- fassen des Führungskanals gehandhabt werden, also insbesonde- re auf den Lenkradkranz 101 aufgelegt bzw. von dort wieder entnommen werden.

Der besondere Vorteil der erfindungsgemäßen Ausführung der Lenkradmesswaage liegt also darin, dass möglichst alle vor- handenen Klemmmittel, d. h. im Beispiel der Fig. 1 die beiden Klemmarme 203,204 und ein eventuell zusätzlich vorhandener Klemmstab 202 elektromotorisch aus-und wieder einfahrbar sind. Der Einlegevorgang der Lenkradmesswaage in ein Lenkrad wird dadurch erheblich vereinfacht und somit die Gefahr von Fehleinlegungen reduziert. Weiterhin können die dabei von de- ren Antrieben aufgebrachten Momente gegebenenfalls auf vorge- gebene Sollwerte begrenzt werden. Schließlich sind eventuell zusätzlich die Ausfahrlängen insbesondere der auf das Lenkrad selbst einwirkenden Klemmmittel automatisch erfassbar. Treten Abweichungen von vorgegebenen Sollwerten auf, so sind das In- dikatoren für eine mögliche Fehleinlegung und Fehleinklemmung der Lenkradmesswaage. Hieraus können Signale ausgelöst wer- den, die dann eine Werker zu einer möglichen Korrektur der

Einlageposition der Lenkradmesswaage auf einem Lenkrad veran- lassen.

Fig. 2 zeigt die Ausführung der Lenkradmesswaage 200 von Fig.

1 in einer seitlichen. Schnittdarstellung. Die dargestellten Bezugszeichen entsprechen dabei den bereits an Fig. 1 erläu- terten Elementen. Zur Vermeidung von Wiederholungen soll auf die dortigen Erläuterungen verwiesen werden.

Aus Fig. 2 ist erkennbar, dass das Gehäuse 201 über eine Rückseite 2017 auf den Lenkradkranz 101 aufgelegt wird. Dabei erfolgt die Auflage vorteilhaft in einem oberen Bereich des Lenkradkranzes 101, insbesondere einem Hochpunkt 101. Zur Er- leichterung des Auflagevorganges kann auf der Rückseite 2017 des Gehäuses 201 ein zusätzliches Anlageelement 2016 vorhan- den sein. Im Beispiel ist dieses als ein Einhängewinkel aus- geführt. Dieser ist für die Erzielung einer Verklemmung der ausgefahrenen Klemmarme 203, 204 mit dem Lenkradkranz zwar nicht erforderlich. Das zusätzliche Anlageelement 2016 bietet aber im ersten Moment der Auflage der Lenkradmesswaage für einen Werker einen ersten Fixpunkt, bevor die Klemmarme elektromotorisch ausgefahren werden. Nach Erreichen der ge- wünschten Klemmwirkung sollte das Anlageelement 2016 nicht mehr in mechanischem Kontakt mit dem Lenkradkranz stehen.