Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
STEERING WHEEL, OPERATING UNIT FOR SUCH A STEERING WHEEL AND STEERING WHEEL MODULE AND METHOD FOR THE PRODUCTION THEREOF
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2018/100039
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a steering wheel (10) comprising a steering wheel axis (A), a hub (12) for attaching the steering wheel (10) to a steering shaft that can be rotated about the steering wheel axis (A), and a steering wheel rim (14) which is connected to the hub (12) and at least partially surrounds the hub (12) in the peripheral direction, in which an assembly projection (20) is embodied on the steering wheel rim (14), for attaching an operating unit (22), and the assembly projection (20) comprises a coupling element () for detachably attaching the operating unit (22) and a positioning section () for fixing the position of the operating unit (22). The invention also relates to an operating unit (22) for such a steering wheel (10), and to a steering wheel module () and a method for the production thereof.

Inventors:
BAÑA CASTRO, Ramon (Camilo Veiga 16, Vigo, 36208, ES)
PEREIRO COTO, Pedro (Parque infantíl 23 1°, O Porrino, 36400, ES)
SEGOVIA ROMERO, Miguel (C/Galicia n°28, 5°B, Salvaterra de Mino, 36450, ES)
SANTORIO CANCELAS, Alberto (C/Santa Cristina n° 63, Vigo, 36124, ES)
CARBALLIDO, Rafael (Aragon 199 4°B, Vigo - Pontevedra, 36206, ES)
BAUVINEAU, Laurent (8 Rue des Acacias, Antony, 92160, FR)
LEMELE, Clément (42 Rue du 8 Mai 1945, Chaville, 92370, FR)
RICHEUX GUILLOUX, Nathalie (2 Rue Neuve, Igny, 91430, FR)
Application Number:
EP2017/080932
Publication Date:
June 07, 2018
Filing Date:
November 30, 2017
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
DALPHI METAL ESPANA, S.A. (Camino del Caramuxo 35, Vigo, 36213, ES)
PSA AUTOMOBILES SA (2-10 Boulevard de l'Europe, Poissy, 78300, FR)
International Classes:
B62D1/04; B62D1/06; B62D1/08
Foreign References:
US20160023667A12016-01-28
US20160023677A12016-01-28
DE10206487A12003-08-28
DE102015006543A12015-12-03
Other References:
None
Attorney, Agent or Firm:
ZF TRW PATENTABTEILUNG (TRW Automotive GmbH, Office Aschau Wernher-von-Braun-Str. 1, Aschau a. Inn, 84554, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1 . Lenkrad für ein Fahrzeug, mit

einer Lenkradachse (A),

einer Nabe (12) zur Befestigung des Lenkrads (10) an einer um die Lenkrad- achse (A) drehbaren Lenkwelle, und

einem Lenkradkranz (14), der mit der Nabe (12) verbunden ist und die Nabe (12) in Umfangsrichtung zumindest teilweise umgibt,

wobei am Lenkradkranz (14) ein Montagevorsprung (20) zur Befestigung einer Bedieneinheit (22) ausgebildet ist,

wobei der Montagevorsprung (20) ein Kopplungselement (28) zur lösbaren Befestigung der Bedieneinheit (22) sowie einen Positionierabschnitt (30) zur Lagefestlegung der Bedieneinheit (22) aufweist.

2. Lenkrad nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass sich der Montagevorsprung (20) vom Lenkradkranz (14) zu einem freien Ende (21 ) hin erstreckt.

3. Lenkrad nach wenigstens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Lenkradkranz (14) eine Ebene aufspannt, wobei sich der Montagevorsprung (20) in dieser Ebene oder parallel zu dieser Ebene erstreckt.

4. Lenkrad nach wenigstens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Kopplungselement (28) ein Rastelement zur Verrastung der Bedieneinheit (22) am Lenkradkranz (14) ist.

5. Lenkrad nach wenigstens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Positionierabschnitt (30) ein Führungsabschnitt ist, der zusammen mit einem Führungsabschnitt der Bedieneinheit (22) eine Montage- führung für die Bedieneinheit (22) bildet.

6. Lenkrad nach wenigstens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Lenkradkranz (14) ein Lenkradskelett (16) mit einem einstückig angeformten Skelettvorsprung (24) aufweist, der zumindest teilweise den Montagevorsprung (20) bildet, wobei das Kopplungselement (28) und/oder der Positionierabschnitt (30) am Skelettvorsprung (24) ausgebildet ist.

7. Lenkrad nach wenigstens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Lenkradkranz (14) ein Lenkradskelett (16) sowie eine Skelettabdeckung (18) mit einem einstückig angeformten Abdeckungsvorsprung (26) aufweist, welcher zumindest teilweise den Montagevorsprung (20) bildet, wobei das Kopplungselement (28) und/oder der Positionierabschnitt (30) am Abdeckungsvorsprung (26) ausgebildet ist.

8. Lenkrad nach wenigstens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Lenkradkranz (14) ein Lenkradskelett (16), eine Skelettabdeckung (18) sowie eine Leitung (34) zur Datenweitergabe und/oder Stromversorgung der Bedieneinheit (22) aufweist, wobei das Lenkradskelett (16) und die Skelettabdeckung (18) einen Leitungskanal ausbilden, in welchem die Leitung (34) verläuft.

9. Lenkrad nach wenigstens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine Skelettabdeckung (18) einen einstückig angeformten Abdeckungsvorsprung (26) aufweist, welcher zumindest teilweise den Montagevorsprung (20) bildet, wobei an einem freien Ende des Abdeckungsvorsprungs (26) ein Steckverbinder (32) ausgebildet ist, in welchem eine Leitung (34) zur Datenweitergabe und/oder Stromversorgung der Bedieneinheit (22) endet.

10. Lenkrad nach wenigstens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ein Lenkradskelett (16) zumindest teilweise mit einem flexiblen Material, insbesondere einer Umschäumung (38) umgeben ist.

1 1 . Bedieneinheit für ein Lenkrad (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Bedieneinheit (22) ein Kopplungselement (40) sowie einen Positionierabschnitt (42) aufweist und auf den Montage- vorsprung (20) des Lenkrads (10) aufsteckbar sowie formschlüssig mit dem Montagevorsprung (20) koppelbar ist.

12. Bedieneinheit nach Anspruch 1 1 , dadurch gekennzeichnet, dass das Kopplungselement (40) als Rastelement, insbesondere als elastische Rastfeder ausgeführt ist. 13. Bedieneinheit nach Anspruch 1 1 oder 12, dadurch gekennzeichnet, dass der Positionierabschnitt (42) zwei parallele Führungsschienen (43) umfasst, insbesondere wobei das Kopplungselement (40) zwischen den Führungsschienen (43) angeordnet ist.

14. Bedieneinheit nach wenigstens einem der Ansprüche 1 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass eine sacklochartige Aussparung (48) zur Aufnahme des Montagevorsprungs (20) vorgesehen ist, welche sich von einer Öffnung (50) an der Oberfläche der Bedieneinheit (22) bis zu einem geschlossenen Ende erstreckt, wobei am geschlossenen Ende der sacklochartigen Aussparung (48) ein elektrischer Steckverbinder (36) ausgebildet ist.

15. Lenkradbaugruppe mit einem Lenkrad (10) nach wenigstens einem der Ansprüche 1 bis 10 und einer separaten Bedieneinheit (22) nach wenigstens einem der Ansprüche 1 1 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass die Bedieneinheit (22) auf den Montagevorsprung (20) aufgesteckt und formschlüssig am Montagevorsprung (20) befestigt ist.

16. Lenkradbaugruppe nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, dass die Bedieneinheit (22) und/oder der Montagevorsprung (20) eine Aussparung (60) für ein Werkzeug zum Lösen der Formschlussverbindung zwischen der Bedieneinheit (22) und dem Lenkrad (10) aufweist.

17. Verfahren zur Herstellung einer Lenkradbaugruppe (46) mit folgenden Schritten:

a) Bereitstellen einer Bedieneinheit (22) nach wenigstens einem der Ansprüche 1 1 bis 14 mit einem elektrischen Anschluss zur Signalweitergabe und/oder Stromversorgung von elektrischen Komponenten der Bedieneinheit (22);

b) Bereitstellen eines Lenkrads (10), insbesondere nach wenigstens einem der Ansprüche 1 bis 10, wobei an einem Lenkradkranz (14) ein Montagevorsprung (20) und im Lenkradkranz (14) eine elektrische Leitung (34) zum elektrischen Anschließen der Bedieneinheit (22) vorgesehen ist;

c) Aufstecken der Bedieneinheit (22) auf den Montagevorsprung (20) des Lenkradkranzes (14) in einer Montagerichtung (44) bis zum Erreichen einer Endmontageposition, in welcher eine Formschlussverbindung zwischen der Bedieneinheit (22) und dem Lenkradkranz (14) besteht, wobei die Bedieneinheit (22) beim Aufstecken auf den Montagevorsprung (20) vor Erreichen der Endmontageposition mit der elektrischen Leitung (34) im Lenkradkranz (14) elektrisch verbunden wird.

18. Verfahren nach Anspruch 17, dadurch gekennzeichnet, dass in der Lenkradbaugruppe (46) eine Erkennungseinheit (58) zur Anzeige eines korrekten elektrischen Anschlusses der Bedieneinheit (22) vorgesehen ist, wobei die elektrische Leitung (34) nach dem Aufstecken der Bedieneinheit (22) bestromt wird und die Erkennungseinheit (58) im Falle eines korrekten elektrischen Anschlusses der Bedieneinheit (22) ein Signal ausgibt.

Description:
Lenkrad, Bedieneinheit für ein solches Lenkrad sowie

Lenkradbaugruppe und Verfahren zu deren Herstellung

Die Erfindung betrifft ein Lenkrad für ein Fahrzeug, eine Bedieneinheit für ein solches Lenkrad sowie eine Lenkradbaugruppe und ein Verfahren zu deren Herstellung.

Fahrzeuglenkräder weisen derzeit im Allgemeinen eine Nabe und einen Lenkradkranz auf, der mit der Nabe verbunden ist. Aus dem Stand der Technik sind zahlreiche Lenkradformen bekannt, welche sich beispielsweise durch die Anzahl der Speichen zwischen Nabe und Lenkradkranz unterscheiden.

Lenkräder mit möglichst wenigen Speichen weisen Vorteile hinsichtlich Gewicht und Fertigung auf. Gleichzeitig gibt es Bestrebungen, die Gestaltung des Lenkrades zu optimieren. Bedienfunktionen eines Fahrzeugs sollen weitgehend durch Bedienelemente am Lenkrad zu steuern sein.

Aufgabe der Erfindung ist es, ein Lenkrad für ein Fahrzeug zu schaffen, das bei verbesserter Gestaltung die gewünschten Bedienfunktionen bereitstellt, sowie eine Bedieneinheit, die sich mit möglichst geringem Aufwand an einem solchen Lenkrad montieren und bei Bedarf austauschen lässt.

Erfindungsgemäß wird diese Aufgabe gelöst durch ein Lenkrad mit einer Lenkradachse, einer Nabe zur Befestigung des Lenkrads an einer um die Lenkradachse drehbaren Lenkwelle, und einem Lenkradkranz, der mit der Nabe verbunden ist und die Nabe in Umfangsrichtung zumindest teilweise umgibt, wobei am Lenkrad- kränz ein Montagevorsprung zur Befestigung einer Bedieneinheit ausgebildet ist, und wobei der Montagevorsprung ein Kopplungselement zur lösbaren Befestigung der Bedieneinheit sowie einen Positionierabschnitt zur Lagefestlegung der Bedieneinheit aufweist. Das Kopplungselement ist beispielsweise eine Schraube und/oder (vorzugsweise) ein Rastelement. Weiter vorzugsweise ist der Lenkradkranz lediglich in einem (im Einbau- oder Funktionszustand unteren) Bereich (zwischen 4:30h und 7:30h) mit der Nabe verbunden. Vorzugsweise ist der Lenkradkranz in einem (im Einbau- oder Funktionszustand seitlichen und oberen) Bereich (zwischen 7:30h und 4:30h) nicht mit der Nabe verbunden, also frei von Speichen.

In einer Ausführungsform des Lenkrads erstreckt der Montagevorsprung ausgehend vom Lenkradkranz zu einem freien Ende hin. Bezogen auf eine Tangentialrichtung in seinem Ausgangspunkt am Lenkradkranz erstreckt sich der Montagevorsprung bevorzugt in einem Winkel von wenigstens 30° und maximal 90° zur Tangentialrichtung, insbesondere in radialer Richtung, d.h. in einem Winkel von 90° zur Radialrichtung. Der Montagevorsprung kann sich dabei einwärts oder auswärts, also in Richtung zur Nabe von der Nabe weg erstrecken.

Vorzugsweise spannt der Lenkradkranz eine Ebene auf, wobei sich der Montagevorsprung in dieser Ebene oder parallel zu dieser Ebene erstreckt. Alternativ ist jedoch auch denkbar, dass sich der Montagevorsprung aus dieser Ebene heraus erstreckt, insbesondere senkrecht aus dieser Ebene heraus erstreckt.

Gemäß einer weiteren Ausführungsform des Lenkrads ist das Koppelelement ein Rastelement zur Verrastung der Bedieneinheit am Lenkradkranz, insbesondere ein starrer Rastvorsprung.

Der Positionierabschnitt kann ein Führungsabschnitt sein, der zusammen mit einem Führungsabschnitt der Bedieneinheit eine Montageführung für die Bedieneinheit bildet.

Der Lenkradkranz weist bevorzugt ein Lenkradskelett mit einem einstückig angeformten Skelettvorsprung auf, der zumindest teilweise den Montagevorsprung bildet, wobei das Kopplungselement und/oder der Positionierabschnitt am Skelett- vorsprung ausgebildet ist. Das Lenkradskelett ist bevorzugt ein Metallteil, beispielsweise ein Spritzgussteil aus einer Magnesiumlegierung oder Aluminiumlegierung. Damit ist das Lenkradskelett besonders geeignet, über das Kopplungselement Kräfte aufzunehmen, welche auf die Bedieneinheit einwirken. Für die Ausbildung des Positionierabschnitts, wie zum Beispiel einer Montageführung sind die Anforderungen an die Maßgenauigkeit des Lenkradskeletts höher.

Im Übrigen weist der Lenkradkranz neben dem Lenkradskelett bevorzugt eine Skelettabdeckung mit einem einstückig angeformten Abdeckungsvorsprung auf, welcher zumindest teilweise den Montagevorsprung bildet, wobei das Kopplungselement und/oder der Positionierabschnitt am Abdeckungsvorsprung ausgebildet sind. Die Skelettabdeckung ist bevorzugt ein Kunststoffteil, das sich mit minimalem Aufwand sehr maßgenau herstellen lässt und zudem eine gewisse Flexibilität aufweist, abhängig vom Material und der Materialstärke. Damit ist die Skelettabdeckung besonders geeignet, über den Positionierabschnitt beispielsweise eine Montageführung für die Bedieneinheit bereitzustellen. Für die Ausbildung des Kopplungselements zum Herstellen einer robusten Verbindung muss die Skelettabdeckung die erforderliche Stabilität aufweisen.

Besonders bevorzugt sind daher das Kopplungselement am Lenkradskelett und der Positionierabschnitt an der Skelettabdeckung ausgebildet, insbesondere ange- formt.

Gemäß einer weiteren Ausführungsform des Lenkrads weist der Lenkradkranz ein Lenkradskelett, eine Skelettabdeckung sowie eine Leitung zur Datenweitergabe und/oder Stromversorgung der Bedieneinheit auf, wobei das Lenkradskelett und die Skelettabdeckung einen Leitungskanal ausbilden, in welchem die Leitung verläuft.

Die Skelettabdeckung kann hierbei einen einstückig angeformten Abdeckungsvorsprung aufweisen, welcher zumindest teilweise den Montagevorsprung bildet, wobei an einem freien Ende des Abdeckungsvorsprungs ein Steckverbinder ausgebildet ist, in dem eine Leitung zur Datenweitergabe und Stromversorgung der Bedieneinheit endet. Dieser Steckverbinder ist bevorzugt komplementär zu einem Steckverbinder der Bedieneinheit ausgebildet.

Schließlich kann ein Lenkradskelett des Lenkrads sowie gegebenenfalls eine optional vorgesehene Skelettabdeckung zumindest teilweise mit einem flexiblen Material, insbesondere einer Umschäumung umgeben ist. Die Aufgabe wird im Übrigen auch gelöst durch eine Bedieneinheit, insbesondere eine (Multifunktions-)Schalterbaugruppe für ein solches Lenkrad, die ein Kopplungselement sowie einen Positionierabschnitt aufweist und auf den Montagevorsprung des Lenkrads aufsteckbar sowie formschlüssig mit dem Montagevorsprung koppelbar ist. Vorzugsweise ist die Bedieneinheit von einem freien Ende des Montagevorsprungs in Richtung zum Lenkradkranz aufsteckbar.

Vorzugsweise ist das Kopplungselement der Bedieneinheit als Rastelement, insbesondere als elastische Rastfeder ausgeführt.

Ferner kann der Positionierabschnitt der Bedieneinheit zwei parallele Führungsschienen umfassen, wobei das Kopplungselement bevorzugt zwischen den beiden Führungsschienen angeordnet ist.

Gemäß einer Ausführungsform ist in der Bedieneinheit eine sacklochartige Aussparung zur Aufnahme des Montagevorsprungs vorgesehen ist, welche sich von einer Öffnung an der Oberfläche der Bedieneinheit bis zu einem geschlossenen Ende erstreckt, wobei am geschlossenen Ende der Aussparung ein elektrischer Steckverbinder zum Anschließen der Bedieneinheit ans Lenkrad ausgebildet ist. Im Übrigen betrifft die Erfindung eine Lenkradbaugruppe mit einem oben beschriebenen Lenkrad und einer oben beschriebenen, separaten Bedieneinheit, wobei die Bedieneinheit auf den Montagevorsprung aufgesteckt und formschlüssig am Montagevorsprung befestigt ist.

Gemäß einer Ausführungsform der Lenkradbaugruppe ist bevorzugt, dass die Bedieneinheit und/oder der Montagevorsprung eine Aussparung für ein Werkzeug zum Lösen der Formschlussverbindung zwischen der Bedieneinheit und dem Lenkrad aufweist. Die Aussparung kann dabei konkret als Kerbe, Durchgangsöffnung, Schlitz o.ä. ausgeführt sein.

Schließlich betrifft die Erfindung noch ein Verfahren zur Herstellung einer Lenkradbaugruppe mit folgenden Schritten:

a) Bereitstellen einer oben beschriebenen Bedieneinheit mit einem elektrischen Anschluss zur Signalweitergabe und/oder Stromversorgung von elektrischen Komponenten der Bedieneinheit;

b) Bereitstellen eines Lenkrads, insbesondere eines oben beschriebenen Lenkrads, wobei an einem Lenkradkranz ein Montagevorsprung und im Lenkradkranz eine elektrische Leitung zum elektrischen Anschließen der Bedieneinheit vorgesehen ist;

c) Aufstecken der Bedieneinheit auf den Montagevorsprung des Lenkradkranzes in einer Montagerichtung bis zum Erreichen einer Endmontageposition, in welcher eine Formschlussverbindung zwischen der Bedieneinheit und dem Lenkradkranz besteht, wobei die Bedieneinheit beim Aufstecken auf den Montagevorsprung vor Erreichen der Endmontageposition mit der elektrischen Leitung im Lenkradkranz elektrisch verbunden wird.

Gemäß einer Verfahrensvariante ist in der Lenkradbaugruppe eine Erken- nungseinheit zur Anzeige eines korrekten elektrischen Anschlusses vorgesehen, wobei die elektrische Leitung nach dem Aufstecken der Bedieneinheit bestromt wird und die Erkennungseinheit daraufhin im Falle eines korrekten elektrischen Anschlusses der Bedieneinheit ein Signal, insbesondere ein optisches Signal ausgibt. Die Erkennungseinheit ist beispielsweise in der Bedieneinheit oder im Lenkrad verbaut.

Weitere Merkmale und Vorteile der Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung einer bevorzugten Ausführungsform unter Bezugnahme auf die Zeichnungen. In diesen zeigt:

- Figur 1 eine Draufsicht auf ein erfindungsgemäßes Lenkrad;

- Figur 2 eine Rückansicht des Lenkrads aus Figur 1 ;

- Figur 3 eine separate Ansicht einer Skelettabdeckung des Lenkrads gemäß den Figuren 1 und 2; - Figur 4 die Rückansicht des Lenkrads gemäß Figur 2 mit einer aufgebrachten Umschäumung;

- Figur 5 eine Ansicht eines Teils einer erfindungsgemäßen Bedieneinheit für ein erfindungsgemäßes Lenkrad;

- Figur 6 eine Teilansicht einer erfindungsgemäßen Lenkradbaugruppe im Bereich einer Bedieneinheit vor deren Befestigung am Lenkrad;

- Figur 7 die Teilansicht der Lenkradbaugruppe gemäß Figur 6 nach einer Befestigung der Bedieneinheit am Lenkrad;

- Figur 8 eine Montagevorgang einer vorgefertigten, erfindungsgemäßen Bedieneinheit an einem erfindungsgemäßen Lenkrad; und - Figur 9 eine schematische Perspektivansicht einer erfindungsgemäßen Bedieneinheit.

Die Figuren 1 und 2 zeigen Ansichten eines Lenkrads 10 für ein Kraftfahrzeug, mit einer Lenkradachse A, einer Nabe 12 zur Befestigung des Lenkrads 10 an einer um die Lenkradachse A drehbaren Lenkwelle sowie einem Lenkradkranz 14, der mit der Nabe 12 verbunden ist und die Nabe 12 in Umfangsrichtung zumindest teilweise umgibt.

Ferner ist ein Lenkradskelett 16 als tragende Komponente des Lenkrads 10 vorgesehen, wobei die Nabe 12, der Lenkradkranz 14 sowie eine oder mehrere Speichen 17 des Lenkrads 10 Abschnitte des Lenkradskeletts 16 umfassen. Das Lenkradskelett 16 ist gemäß Figur 1 ein einstückiges Metallteil, beispielsweise ein Spritzgussteil aus einer Magnesiumlegierung oder Aluminiumlegierung, kann aber alternativ auch aus mehreren Skelettkomponenten zusammengesetzt sein.

Anhand der Figur 2 wird deutlich, dass das Lenkrad 10, insbesondere der Lenkradkranz 14, auf einer Rückseite des Lenkradskeletts 16 eine Skelettab- deckung 18 aufweist, die am Lenkradskelett 16 befestigt ist. Als Rückseite wird in diesem Zusammenhang diejenige Seite bezeichnet, welche im eingebauten Zustand des Lenkrads 10 einer Armaturentafel des Fahrzeugs zugewandt ist. Die Skelettabdeckung 18 ist insbesondere ein Kunststoff teil, das beispielsweise mit dem Lenkradskelett 16 einen Kanal zu Führung elektrischer Leitungen ausbildet. Am Lenkradkranz 14 sind Montagevorsprünge 20 zur Befestigung einer Bedieneinheit 22 (siehe zum Beispiel Figuren 8 und 9) ausgebildet, wobei sich die Montagevorsprünge 16 jeweils ausgehend vom Lenkradkranz 14 zu einem freien Ende 21 hin erstrecken.

Insbesondere erstrecken sich die Montagevorsprünge 16 in einer Ebene oder parallel zu einer Ebene, die vom Lenkradkranz 14 aufgespannt wird und im Wesentlichen senkrecht zur Lenkradachse A verläuft.

Im vorliegenden Ausführungsbeispiel ragen die Montagevorsprünge 16 ausgehend vom Lenkradkranz 14 nach innen, das heißt in Richtung zur Nabe 12, insbesondere im Wesentlichen radial nach innen. Selbstverständlich sind auch Ausführungsvarianten denkbar, bei denen die Montagevorsprünge 16 nach außen, das heißt von der Nabe 12 weg ragen oder sich schräg zu der vom Lenkradkranz aufgespannten Ebene erstrecken.

Gemäß den Figuren 1 und 2 wird der Montagevorsprung 20 durch einen einstückig am Lenkradskelett 16 angeformten Skelettvorsprung 24 sowie einen einstückig an der Skelettabdeckung 18 angeformten Abdeckungsvorsprung 26 gebildet.

Insbesondere anhand des Detailausschnitts zu Figur 1 wird deutlich, dass der Montagevorsprung 20 ein Kopplungselement 28 zur lösbaren Befestigung der Bedieneinheit 22 sowie einen Positionierabschnitt 30 zur Lagefestlegung der Bedieneinheit 22 aufweist. Das Kopplungselement 28 ist im vorliegenden Fall ein Rastelement zur Verrastung der Bedieneinheit 22 am Lenkradkranz 14, wobei alternativ auch denkbar wäre, dass das Kopplungselement 28 ein Schraubgewinde oder eine Schraube zur Befestigung der Bedieneinheit 22 am Lenkradkranz 14 ist. Das Kopplungselement 28 sorgt in jedem Fall für eine sichere sowie robuste Verbindung und verhindert ein ungewolltes Lösen der Bedieneinheit 22 vom Lenkradkranz 14. Der Positionierabschnitt 30 dient hingegen einer exakten Ausrichtung der Bedieneinheit 22 und trägt hauptsächlich quer zu einer Montage- bzw. Demon- tagerichtung zu einer weitgehend spielfreien Lagerung der Bedieneinheit 22 bei. Dementsprechend ist der Positionierabschnitt 30 insbesondere ein Führungsabschnitt, der zusammen mit einem Führungsabschnitt der Bedieneinheit 22 eine Montageführung bildet.

Im dargestellten Ausführungsbeispiel ist das Kopplungselement 28 als starre Rastnase am Skelettvorsprung 24 des Lenkradskeletts 16 angeformt, wohingegen der Positionierabschnitt 30 in Form zweier paralleler Führungsschienen am Abdeckungsvorsprung 26 der Skelettabdeckung 18 angeformt ist.

Abgesehen vom Kopplungselement 28 und dem Positionierabschnitt 30 weist der Montagevorsprung 20 an seinem freien Ende 21 einen Steckverbinder 32 auf, in welchem eine elektrische Leitung 34 zur Datenweitergabe und/oder Stromversorgung der Bedieneinheit 22 endet. Dieser Steckverbinder 32 ist dementsprechend komplementär zu einem Steckverbinder 36 der Bedieneinheit 22 ausgeführt.

Die Figur 3 zeigt eine Draufsicht auf eine dem Lenkradskelett 16 zugewandte Seite der Skelettabdeckung 18. Dabei wird deutlich, dass das Lenkrad 10 die elektrische Leitung 34 zur Datenweitergabe und/oder Stromversorgung der Bedieneinheit 22 aufweist, wobei die Skelettabdeckung 18 in ihrem am Lenkradskelett 16 montierten Zustand zusammen mit dem Lenkradskelett 16 einen geschützten Leitungskanal ausbildet, in welchem die Leitung 34 verläuft. Der Steckverbinder 32 ist hier konkret an einem freien Ende des Abdeckungsvorsprungs 26 angeformt, in welchem die elektrische Leitung 34 zur Datenweitergabe und/oder Stromversorgung der Bedieneinheit 22 endet.

Analog zu Figur 2 zeigt die Figur 4 eine Rückansicht des Lenkrads 10, wobei das Lenkradskelett 16 und die Skelettabdeckung 18 teilweise von einem flexiblen Material umgeben, vorzugsweise umschäumt sind. Der Lenkradkranz 14 weist folglich eine Umschäumung 38 auf. Ferner kann der Lenkradkranz 14 optional noch eine integrierte Lenkradheizung sowie eine Holz- oder Lederverkleidung aufweisen. Die Figuren 5 bis 7 zeigen zur Veranschaulichung der Montage am Lenkradkranz 14 eine aufgeschnittene oder auseinandergebaute Bedieneinheit 22, die ein Kopplungselement 40 sowie einen Positionierabschnitt 42 umfasst und auf den Montagevorsprung 20 des Lenkrads 10 aufsteckbar sowie formschlüssig mit dem Montagevorsprung 20 koppelbar ist.

Das Kopplungselement 40 ist gemäß Figur 5 als elastische Rastfeder ausgeführt, konkret als Blattfeder aus Federstahl.

Der Positionierabschnitt 42 umfasst zwei parallele Führungsschienen 43 (in Figur 5 fett gestrichelt hervorgehoben), wobei das Kopplungselement 40 zwischen den Führungsschienen 43 angeordnet ist (siehe auch Figur 9).

Die Figur 6 zeigt das Aufschieben der Bedieneinheit 22 in einer Montagerichtung 44 vom freien Ende 21 des Montagevorsprungs 20 in Richtung zum Lenkradkranz 14, wobei die Führungsschienen 43 der Bedieneinheit 22 an dem als Führungsabschnitt ausgebildeten Positionierabschnitt 30 des Montagevorsprungs 30 gleiten und für eine exakte Ausrichtung der Bedieneinheit 22 relativ zum Lenkradkranz 14 sorgen.

Die Rastfeder befindet sich gemäß Figur 6 in Montagerichtung 44 gesehen unmittelbar vor dem als starre Rastnase ausgebildeten Kopplungselement 28 des Montagevorsprungs 20, sodass die Bedieneinheit 22 in der Montagerichtung 44 sowie in einer entgegengesetzten Demontagerichtung noch nicht am Lenkradkranz 14 fixiert ist.

Die Figur 7 zeigt die Bedieneinheit 22 in ihrer Endmontageposition, in welcher durch die zusammenwirkenden Kopplungselemente 28, 40 eine Rastverbindung zwischen der Bedieneinheit 22 und dem Lenkradkranz 14 besteht. Konkret wird die Rastfeder beim Aufschieben der Bedieneinheit 22 durch den schrägen Rücken der starren Rastnase elastisch verformt und schnappt dann hinter der Rastnase zurück, sodass die Bedieneinheit 22 fest mit dem Lenkradkranz 14 verbunden ist.

Die Endmontageposition der Bedieneinheit 22 kann insbesondere durch einen Anschlag am Skelettvorsprung 24, am Abdeckungsvorsprung 26 oder an der Umschäumung 38 definiert sein.

Nach der oben beschriebenen Montage der der Bedieneinheit 22 ergibt sich eine Lenkradbaugruppe 46 mit dem Lenkrad 10 und der Bedieneinheit 22, wobei die Bedieneinheit 22 auf den Montagevorsprung 20 des Lenkrads 10 aufgesteckt und formschlüssig am Montagevorsprung 20 befestigt ist.

Das Verfahren zur Herstellung dieser Lenkradbaugruppe 46 zeichnet sich insbesondere dadurch aus, dass die Bedieneinheit 22 beim Aufstecken auf den Montagevorsprung 20 vor Erreichen der Endmontageposition über die Steckverbinder 32, 36 automatisch mit der elektrischen Leitung 34 im Lenkradkranz 14 elektrisch verbunden wird (siehe Figur 8).

Gemäß Figur 9 weist die Bedieneinheit 22 hierzu eine sacklochartige Aussparung 48 zur Aufnahme des Montagevorsprungs 20 auf, die sich von einer Öffnung 50 an der Oberfläche der Bedieneinheit 22 bis zu einem geschlossenen Ende erstreckt, wobei an diesem geschlossenen Ende der Bedieneinheit 22 der komplementär zum Steckverbinder 32 des Montagevorsprungs 20 ausgeführte, elektrische Steckverbinder 36 zum Anschließen der Bedieneinheit 22 ans Lenkrad 10 vorgesehen ist. Die Bedieneinheit 22 ist gemäß Figur 9 eine Multifunktions-Schalterbaugruppe, die beispielhaft zwei Druckschalter 52 und ein Rändelrad 54 aufweist, wobei selbstverständlich auch andere Schaltelemente wie Drehschalter, Tastfelder oder berührungsempfindliche Bildschirme vorgesehen sein können. Zudem umfasst die Bedieneinheit 22 im vorliegenden Fall noch ein Anzeigeelement 56, insbesondere ein Leuchtmittel.

Optional umfasst das Verfahren zum Herstellen der Lenkradbaugruppe 46 noch einen Schritt zur Anschlusskontrolle der Bedieneinheit 22. Dafür ist in der Lenkradbaugruppe 46 beispielsweise eine Erkennungseinheit 58 zur Anzeige eines korrekten elektrischen Anschlusses der Bedieneinheit 22 vorgesehen, wobei die elektrische Leitung 34 nach dem Aufstecken der Bedieneinheit 22 bestromt wird und die Erkennungseinheit 58 im Falle eines korrekten elektrischen Anschlusses der Bedieneinheit 22 ein vorbestimmtes Signal ausgibt.

Gemäß Figur 9 ist die Erkennungseinheit 58 in die Bedieneinheit 22 integriert und umfasst das Anzeigeelement 56. Alternativ kann die Erkennungseinheit 58 jedoch auch am oder im Lenkrad 10 angeordnet sein.

Sobald die Erkennungseinheit 58 nach einer Bestromung der elektrischen Leitung 34 einen korrekten elektrischen Anschluss der Bedieneinheit 22 feststellt (zum Beispiel über eine Widerstandsmessung), wird das vorbestimmte Signal am Anzeigeelement 56 ausgelöst. Auf diese Weise lässt sich nach einer Montage der Bedieneinheit 22 am Lenkrad 10 schnell und einfach eine elektrische Anschlussüberprüfung durchführen.

Für eine Demontage der Bedieneinheit 22 weist die Bedieneinheit 22 und/oder der Montagevorsprung 20 eine Aussparung für ein Werkzeug zum Lösen der Formschlussverbindung zwischen der Bedieneinheit 22 und dem Lenkrad 10 auf.

Die Aussparung ist gemäß dem Detailausschnitt der Figur 1 insbesondere als Durchgangsöffnung 60 im Montagevorsprung 20 sowie gemäß Figur 8 als Durchgangsöffnung 62 in der Bedieneinheit 22, insbesondere einem Gehäuse der Bedieneinheit 22 ausgeführt. Anhand der Figuren 6 und 7 wird deutlich, dass ein Abschnitt des als Rastfeder ausgebildeten Kopplungselements 40 in der Endmontageposition der Bedieneinheit 22 an die Durchgangsöffnung 60 angrenzt. Folglich lässt sich die Rastverbindung zwischen den Kopplungselementen 28, 40 durch Verformung der Rastfeder mit einem geeigneten Werkzeug lösen und damit die Bedieneinheit 22 vom Montagevorsprung 20 abziehen.