Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
STORAGE CHOKE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2019/007738
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a storage choke (1) for a polyphase DC-to-DC converter, comprising at least two coils (2) and a core (4) via which the coils (2) are coupled to each other. The core (4) has a first portion (5) having a first material as well as a second portion (6) having a second material which differs from the first material.

Inventors:
BECK, Fabian (Vorstädtli 2, 4522 Rüttenen, 4522, CH)
BOEHM, Florian (Römerstr. 2, Ulm, 89077, DE)
KOEPPEN, Matthias (Eugen-Jaekle-Platz 23, Heidenheim, 89518, DE)
RAIMANN, Manuel (Waltherstr. 21, München, 80337, DE)
Application Number:
EP2018/066949
Publication Date:
January 10, 2019
Filing Date:
June 25, 2018
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
TDK ELECTRONICS AG (Rosenheimer Str. 141 e, München, 81671, DE)
BAYERISCHE MOTOREN WERKE AKTIENGESELLSCHAFT (Petuelring 130, München, 80809, DE)
International Classes:
H01F3/10; H01F27/255; H01F37/00; H02M3/00
Foreign References:
EP2453450A12012-05-16
DE112013006277T52015-10-22
DE102014206469A12015-10-08
US20160300657A12016-10-13
DE102016201258A12017-08-03
Other References:
None
Attorney, Agent or Firm:
EPPING HERMANN FISCHER PATENTANWALTSGESELLSCHAFT MBH (Schloßschmidstr. 5, München, 80639, DE)
Download PDF:
Claims:
Speicherdrossel (1) für einen mehrphasigen

Gleichspannungswandler,

aufweisend zumindest zwei Spulen (2) und einen Kern (4), über den die Spulen (2) miteinander gekoppelt sind, wobei der Kern (4) einen ersten Bereich (5), der ein erstes Material aufweist, und einen zweiten Bereich (6) aufweist, der ein zweites Material aufweist, das vom ersten Material verschieden ist.

Speicherdrossel (1) gemäß dem vorherigen Anspruch, wobei das erste Material eine höhere

Sättigungsmagnetisierung aufweist als das zweite

Material .

Speicherdrossel (1) gemäß einem der vorherigen

Ansprüche, wobei für das erste Material eine magnetische Sättigung erst bei magnetischen Flussdichten von mehr als einem Tesla eintritt.

Speicherdrossel (1) gemäß einem der vorherigen

Ansprüche, wobei das erste Material eine geringere magnetische Permeabilität aufweist als das zweite

Material .

Speicherdrossel (1) gemäß einem der vorherigen

Ansprüche, wobei der erste Bereich (5) stabförmige Kerne (3) und innere Platten (12) aufweist, wobei jede Spule (2) um einen stabförmigen Kern (3) gewickelt ist, und wobei die stabförmigen Kerne (3) zwischen den inneren Platten (12) angeordnet sind und an den inneren Platten (12) unmittelbar anliegen. Speicherdrossel (1) gemäß dem vorherigen Anspruch, wobei der zweite Bereich (6) äußere Platten (14) aufweist, die auf der von den stabförmigen Kernen (3) wegweisenden Seiten der inneren Platten (12) angeordnet sind und die parallel zu den inneren Platte (12) angeordnet sind.

Speicherdrossel (1) gemäß dem vorherigen Anspruch, wobei die inneren Platten (12) und die äußeren Platten (14) durch einen Spalt (16) voneinander getrennt sind.

Speicherdrossel (1) gemäß einem der vorherigen

Ansprüche, wobei der erste Bereich (5) zumindest eine Kernteil (7) aufweist, das derart zwischen zwei Spulen

(2) angeordnet ist, dass eine erste Seitenfläche (8) des zumindest einen Kernteils (7) zu einer der beiden Spulen

(2) weist und eine zweite Seitenfläche (9) des zumindest einen Kernteils (7) zu einer anderen der beiden Spulen

(2) weist.

Speicherdrossel (1) gemäß dem vorherigen Anspruch, wobei der zumindest eine Kernteil (7) einen dreieckigen Querschnitt aufweist.

Speicherdrossel (1) gemäß einem der Ansprüche 8 oder 9, wobei der erste Bereich (5) mehrere Kernteile (7) aufweist und zwischen den Kernteilen (7) jeweils eine Öffnung (19) angeordnet ist.

Speicherdrossel (1) gemäß einem der vorherigen

Ansprüche, wobei es sich bei dem ersten Material um einen gepressten Eisenpulverkern handelt. Speicherdrossel (1) gemäß einem der vorherigen Ansprüche, wobei es sich bei dem zweiten Material gesintertes Material, beispielsweise MnZn-Ferrit, handelt .

Mehrphasiger Gleichspannungswandler aufweisend Speicherdrossel (1) gemäß einem der vorherigen Ansprüche .

Description:
Beschreibung

Speicherdrossel Die vorliegende Erfindung betrifft eine Speicherdrossel für einen mehrphasigen Gleichspannungswandler.

Die vorliegende Erfindung löst die Aufgabe, eine vorteilhafte Speicherdrossel anzugeben. Beispielsweise könnten eine Common Mode Induktivität und eine Differential Mode Induktivität der Speicherdrossel derart ausgestaltet sein, dass die

Speicherdrossel für den Einsatz in einem mehrphasigen

Gleichspannungswandler geeignet sind. Diese Aufgabe wird durch eine Speicherdrossel gemäß Anspruch 1 gelöst.

Es wird eine Speicherdrossel für einen mehrphasigen

Gleichspannungswandler vorgeschlagen, die zumindest zwei Spulen und einen Kern aufweist, über den die Spulen

miteinander gekoppelt sind, wobei der Kern einen ersten

Bereich, der ein erstes Material aufweist, und einen zweiten Bereich aufweist, der ein zweites Material aufweist, das vom ersten Material verschieden ist.

Der erste Bereich kann vorzugsweise aus dem ersten Material bestehen. Der zweite Bereich kann vorzugsweise aus dem zweiten Material bestehen. Durch die Verwendung eines Kerns, der zwei voneinander verschiedene Materialien aufweist, wird es ermöglicht, den Kern derart auszugestalten, dass er eine gewünschte Common Mode Induktivität und eine gewünschte Differential Mode Induktivität aufweist. Dementsprechend kann die Verwendung eines Kerns, der zwei voneinander verschiedene Materialien aufweist, eine hohe Designfreiheit ermöglichen, die es erlaubt, die Common Mode Induktivität und die Differential Mode Induktivität der Speicherdrossel zu optimieren.

Insbesondere können nunmehr die Common Mode Induktivität und die Differential Mode Induktivität separat voneinander optimiert werden. Für die Common Mode Induktivität ist ein magnetischer Fluss wesentlich, der einen hohen Gleichstromanteil und nur einen geringen Wechselstromanteil aufweist. Wird die

Speicherdrossel in einem Gleichspannungswandler eingesetzt, so ist dieser magnetische Fluss für den größten Teil des magnetischen Gesamtflusses verantwortlich. Daher sollte ein Material mit einer hohen Sättigungsflussdichte gewählt werden .

Für die Differential Mode Induktivität ist ein magnetischer Fluss wesentlich, der einen hohen Wechselstromanteil

aufweist. Ein Strom, der durch den für die Differential Mode Induktivität wesentlichen Fluss entsteht, zirkuliert im

Eingang der Speicherdrossel und führt lediglich zu

Blindleistung. Ein Differential Mode Fluss entsteht durch die Ansteuerung benachbarter Spulen mit Phasenverschiebung. Der Differential Mode Fluss enthält jedoch idealerweise keinen Gleichstromanteil. Daher kann ein Material mit geringerer Sättigungsflussdichte jedoch höherer Permeabilität gewählt werden. Hierdurch kann erreicht werden, dass der Differential Mode Stromripple so gering wie möglich wird. Dementsprechend ist die Blindleistung gering. Das erste Material kann derart ausgestaltet und angeordnet sein, dass eine gewisse Common Mode Induktivität der

Speicherdrossel erreicht wird. Das zweite Material kann derart ausgestaltet und angeordnet sein, dass eine gewisse Differential Mode Induktivität der Speicherdrossel erreicht wird .

Das erste Material kann eine höhere Sättigungsmagnetisierung aufweisen als das zweite Material. Eine

Sättigungsmagnetisierung gibt einen materialspezifischen Höchstwert der Magnetisierung an, der auch durch eine

Erhöhung der äußeren magnetischen Feldstärke nicht

überschritten werden kann. Für das erste Material kann eine magnetische Sättigung erst bei magnetischen Flussdichten von mehr als 1 T eintreten.

Der Kern kann vorzugsweise derart auszugestalten sein, dass ein für die Common Mode Induktivität bestimmender Pfad ausschließlich durch das erste Material verläuft. Das erste Material kann auf Grund seiner hohen Sättigungsmagnetisierung einen ausreichend hohen magnetischen Fluss entlang des für die Common Mode Induktivität bestimmenden Pfads ermöglichen.

Das erste Material kann eine geringere magnetische

Permeabilität aufweisen als das zweite Material. Die

magnetische Permeabilität gibt die Durchlässigkeit eines Materials für magnetische Felder an. Ein Differential-Mode- Pfad, entlang dem der magnetische Fluss verläuft, der für die Differential Mode Induktivität wesentlich ist, kann dadurch optimiert werden, dass das zweite Material eine höhere magnetische Permeabilität als das erste Material und eine geringere Sättigungsmagnetisierung als das erste Material aufweist. Im zweiten Bereich kann der magnetische Fluss eine Stärke aufweisen, bei der die Verwendung des zweiten

Materials mit einer hohen magnetischen Permeabilität

angebracht ist. Der Differential Mode Fluss, der im zweiten Bereich des Kerns vorliegt, enthält idealerweise keinen DC Anteil, daher ist die Gesamtflussdichte im zweiten Bereich niedriger. Auf Grund der höheren magnetischen Permeabilität des zweiten Materials kann sich für die Differential Mode Induktivität ein hoher Wert ergeben.

Der erste Bereich kann stabförmige Kerne und innere Platten aufweisen. Jede der Spulen kann um einen stabförmigen Kern gewickelt sein, wobei die stabförmigen Kerne an den inneren Platten anliegen. Insbesondere kann der erste Bereich zwei innere Platten aufweisen, wobei die stabförmigen Kerne zwischen den inneren Platten angeordnet sind. Dabei sind die stabförmigen Kerne und die inneren Platten wesentlich zur Bestimmung der Common Mode Induktivität. Die stabförmigen Kerne können eine Symmetrieachse aufweisen und derart

angeordnet sein, dass die Symmetrieachse senkrecht auf den inneren Platten steht. Die Spulen können die Symmetrieachsen der stabförmigen Kerne umschließen.

Der zweite Bereich kann äußere Platten aufweisen, die auf der von den stabförmigen Kernen wegweisenden Seite der inneren Platten angeordnet sind und die parallel zu den inneren

Platten angeordnet sind. Insbesondere kann der zweite Bereich zwei äußere Platten aufweisen, die jeweils parallel zu einer inneren Platte angeordnet sind und auf der jeweils von den stabförmigen Kernen wegweisenden Seite der inneren Platten angeordnet sind. Der erste Bereich kann dabei zwischen den beiden äußeren Platten angeordnet sein. Die inneren Platten und die äußeren Platten können durch einen Spalt voneinander getrennt sein.

Der erste Bereich kann zumindest einen Kernteil aufweisen, der derart zwischen zwei Spulen angeordnet ist, dass eine erste Seitenfläche des zumindest einen Kernteils zu einer der beiden Spulen weist und eine zweite Seitenfläche des

zumindest einen Kernteils zu einer anderen der beiden Spulen weist. Der zumindest eine Kernteil ist dabei dazu

ausgestaltet, von der Spule erzeugte Magnetfelder zu führen.

Der zumindest eine Kernteil kann einen dreieckigen

Querschnitt aufweisen. Dreieckige Querschnitte sind besonders vorteilhaft, da diese recht gut an die runde Form der Spulen angepasst sind und über einen großen Bereich nahe an der Spule angeordnet werden können.

Der erste Bereich kann mehrere derartige Kernteile aufweisen, wobei zwischen den Kernteilen jeweils eine Öffnung angeordnet ist. Dementsprechend berühren sich die einzelnen Kernteile nicht. Über die Öffnung kann ein Kühlsystem in einfacher Weise auf die Spulen zugreifen. Die Kernteile, die zur

Führung der Magnetfelder beitragen können, können

dementsprechend derart ausgestaltet sein, dass sie einer Kühlung der Spulen nicht im Wege stehen.

Bei dem ersten Material kann es sich um ein gepresstes

Pulver, insbesondere um einen gepressten Eisenpulverkern, handeln. Bei dem zweiten Material kann es sich um ein

gesintertes Material handeln. Es kann sich beispielsweise um ein Mangan-Zink-Ferrit handeln. Diese Materialien weisen die oben beschriebenen vorteilhaften Eigenschaften auf. Es ist jedoch auch die Verwendung anderer Materialien für das erste Material und/oder das zweite Material möglich.

Gemäß einem weiteren Aspekt betrifft die vorliegende

Erfindung einen mehrphasigen Gleichspannungswandler, der die oben beschriebene Speicherdrossel aufweist. Im Folgenden wird die vorliegende Erfindung anhand der Figuren näher

beschrieben . Figur 1 zeigt eine Speicherdrossel in einer perspektivischen Ansicht .

Figur 2 zeigt einen Querschnitt durch die Speicherdrossel. Figur 3 zeigt eine Simulation des magnetischen Flusses in einem Kern der Speicherdrossel.

Figur 4 zeigt die in Figur 3 gezeigte Simulation mit einer anderen Skala.

Figur 5 zeigt ein Schaltbild für einen

Gleichspannungswandler, der die Speicherdrossel aufweist.

Figur 1 zeigt eine Speicherdrossel 1 für einen mehrphasigen Gleichspannungswandler in einer perspektivischen Ansicht. Die Speicherdrossel 1 weist mehrere Spulen 2 auf. Insbesondere weist die Speicherdrossel 1 vier Spulen 2 auf. Jede der Spulen 2 wird durch eine Wicklung eines Kupferdrahts

gebildet. Die Wicklungen sind jeweils um einen stabförmigen Kern 3 gewickelt. Eine Achse der stabförmigen Kerne 3 definiert eine z-Richtung. Die stabförmigen Kerne 3 können insbesondere zylinderförmig sein. Ferner weist die Speicherdrossel 1 einen Kern 4 auf, über den die Spulen 2 magnetisch miteinander gekoppelt sind. Der Kern 4 weist einen ersten Bereich 5, der ein erstes Material aufweist, und einen zweiten Bereich 6 auf, der ein zweites von dem ersten Material verschiedenes Material aufweist.

Figur 2 zeigt einen Querschnitt durch die Speicherdrossel 1. Es ist ein Querschnitt durch eine Ebene gezeigt, die

senkrecht zu den Achsen der stabförmigen Kerne 3 steht, d.h. durch eine Ebene, die senkrecht zu der z-Richtung steht.

Der erste Bereich 5 des Kerns 4 weist die oben genannten stabförmigen Kerne 3 auf. Jede der Spulen 2 ist um einen der stabförmigen Kerne 3 gewickelt. Dabei liegen die

Kupferwicklungen unmittelbar an dem jeweiligen stabförmigen Kern 3 an.

Der erste Bereich 5 weist ferner Kernteile 7 auf, die jeweils zwischen zwei Spulen 2 angeordnet sind. Jeder dieser

Kernteile 7 weist eine erste Seitenfläche 8 auf, die zu einer Spule 2 weist und eine zweite Seitenfläche 9, die zu einer anderen Spule 2 weist. Die Kernteile 7 haben dabei in einem Querschnitt senkrecht zur z-Richtung eine dreieckige Form. Zwischen der jeweiligen Spule 2 und der ersten Seitenfläche 8 beziehungsweise der zweiten Seitenfläche 9 verbleibt ein Spalt, sodass sich die Spule 2 und die Seitenflächen 8, 9 nicht berühren. Ferner weisen die Kernteile 7 jeweils eine dritte Seitenfläche 10 auf, die von den Spulen 2 weg weist. Darüber hinaus weist der erste Bereich 5 äußere Kernteile 11 auf, die nur eine einzige Seitenfläche aufweisen, die zu einer Spule 2 weist. Auch die äußeren Kernteile 11 haben in einem Querschnitt senkrecht zur z-Richtung eine dreieckige Form. Die äußeren Kernteile 11 weisen die Form eines in z- Richtung halbierten Kernteils 7 auf.

Der erste Bereich 5 weist ferner eine erste innere Platte 12 auf. Die erste innere Platte 12 schließt sich in z-Richtung an die stabförmigen Kerne 3 und die Kernteile 7, 11 des ersten Bereichs 5 an. Insbesondere liegen die stabförmigen Kerne 3 und die Kernteile 7, 11 unmittelbar an der ersten inneren Platte 12 an. Zwischen der ersten inneren Platte 12 und den Enden der stabförmigen Kerne 3 und der Kernteile 7, 11 ist kein Spalt angeordnet.

Darüber hinaus weist der erste Bereich 5 ferner eine zweite innere Platte 12 auf, die auf der Seite der stabförmigen Kerne 3 und der Kernteile 7, 11 angeordnet ist, die von der ersten inneren Platte 12 weg weist. Die zweite innere Platte 13 hat eine analoge Funktion und den gleichen Aufbau wie die erste innere Platte 12. Die inneren Platten 12, 13, die stabförmigen Kerne 3 und die Kernteile 7, 11 mit dreieckigem Querschnitt bestehen jeweils aus einem ersten Material. Bei dem ersten Material kann es sich beispielsweise um gepresste Eisenpulverkerne handeln. Das erste Material weist eine hohe Sättigungsmagnetisierung auf. Beispielsweise kann das erste Material erst bei

magnetischen Flussdichten von mehr als 1 T eine magnetische Sättigung zeigen. Das erste Material weist ferner eine geringe magnetische Permeabilität auf. Ferner weist der Kern 4 den zweiten Bereich 6 auf, der ein zweites Material aufweist. Der zweite Bereich 6 weist eine erste äußere Platte 14 und eine zweite äußere Platte 15 auf. Die erste äußere Platte 14 ist auf der Seite der ersten inneren Platte 12 angeordnet, die von den stabförmigen Kernen 3 weg weist. Die erste äußere Platte 14 ist parallel zu der ersten inneren Platte 12 angeordnet. Die zweite äußere Platte 15 ist auf der Seite der zweiten inneren Platte 13

angeordnet, die von den stabförmigen Kernen 3 weg weist. Die zweite äußere Platte 15 ist parallel zu der zweiten inneren Platte 13 angeordnet. Die zweite äußere Platte 15 weist den gleichen Aufbau und die gleiche Funktion wie die erste äußere Platte 14 auf.

Vorzugsweise besteht der zweite Bereich 6 aus dem zweiten Material. Bei dem zweiten Material handelt es sich um ein gesintertes Material, vorzugsweise um ein Mangan-Zink-Ferrit (MnZn-Ferrit) .

Zwischen den inneren Platten 12, 13 und den äußeren Platten 14, 15 ist jeweils ein Spalt 16 angeordnet. Der Spalt 16 kann mit Luft gefüllt sein. Im Folgenden wird erläutert, dass die in den Figuren 1 und 2 gezeigte Speicherdrossel 1 dazu ausgestaltet ist, eine Common Mode Induktivität und eine Differential Mode Induktivität dahingehend zu optimieren, dass der Gesamtstromripple

möglichst gering wird, um die Verluste in der Wicklung zu minimieren.

In diesem Zusammenhang wird auch auf die Figuren 3 und 4 verweisen, die jeweils eine Simulation eines magnetischen Flusses in dem Kern 4 zeigen, wenn ein Strom durch die Spulen 2 der Speicherdrossel 1 fließt. In beiden Figuren wird von dem gleichen Strom ausgegangen. Die Darstellung der Figuren 3 und 4 unterscheidet sich in der verwendeten Skala. In Figur 3 ist der magnetische Fluss auf einer Skala zwischen 0 T und 1,5 T aufgetragen. In Figur 4 ist der magnetische Fluss auf einer feiner untergliederten Skala zwischen 0 T und 0,4 T aufgetragen. Zur einfacheren Darstellung sind die Spulen 2 in den Figuren 3 und 4 nicht gezeigt. Außerdem sind nur einige der Kernteile 7 dargestellt. Zudem sind die Kernteile 7 nur teilweise dargestellt.

Die Speicherdrossel 1 weist sowohl eine Common Mode

Induktivität als auch eine Differential Mode Induktivität auf. Die Common Mode Induktivität wird im Wesentlichen durch einen magnetischen Fluss entlang eines Pfads bestimmt, der entlang eines stabförmigen Kerns 3 in z-Richtung verläuft, über die erste innere Platte 12 auf einen Kernteil 7

übergeleitet wird, der eine zu der jeweiligen Spule 2

weisende Seitenfläche 8 aufweist, über diesen Kernteil 7 in negativer z-Richtung verläuft und über die zweite innere Platte 13 wieder in den gleichen stabförmigen Kern 3

eingekoppelt wird. In Figur 3 ist ein Beispiel für einen solchen Common-Mode-Pfad 17 eingezeichnet. Der für die Common Mode Induktivität wesentliche Fluss weist einen hohen

Gleichstromanteil mit einem geringen Wechselstromanteil auf.

Der Common-Mode-Pfad 17 verläuft entlang des ersten Bereichs 5. Somit verläuft der Common-Mode-Pfad 17 ausschließlich in dem ersten Material. Da das erste Material eine hohe

magnetische Sättigung aufweist, kann sich entlang des Common- Mode-Pfads ein hoher magnetischer Fluss einstellen. Die

Speicherdrossel wird in einem Gleichspannungswandler

eingesetzt. Dementsprechend wird sich der größte Teil des magnetischen Flusses entlang des Common-Mode-Pfads

einstellen. Dieser Fluss weist einen hohen DC Anteil auf. Für die Differential Mode Induktivität ist ein magnetischer Fluss wesentlich, der entlang von Differential-Mode-Pfaden 18 verläuft. In Figur 4 ist ein Beispiel für einen Diffential- Mode-Pfad 18 eingezeichnet. Dieser verläuft in z-Richtung entlang eines ersten stabförmigen Kerns 3a, über die erste äußere Platte 14, in negativer z-Richtung durch einen zweiten stabförmigen Kern 3b und entlang der zweiten äußeren Platte 15 zurück zum ersten stabförmigen Kern 3a. Da dieser Pfad 18 über die äußeren Platten 14, 15 verläuft, deren Material eine höhere magnetische Permeabilität aufweist als das Material der inneren Platten 12, 13, ergibt sich für die Differential Mode Induktivität ein hoher Wert. Eine hohe Differential Mode Induktivität ist vorteilhaft, da sie zu einer geringen

Blindleistung der Speicherdrossel 1 führt. Ein magnetischer Fluss, der durch die Kopplung entlang der Diffential-Mode- Pfade 18 erfolgt, zirkuliert im Eingang der Speicherdrossel und führt lediglich zu Blindleistung. Daher ist es

wünschenswert, diesen Fluss durch die Verwendung eines geeigneten zweiten Materials zu unterdrücken.

Darüber hinaus treten in dem zweiten Material nur geringe Verluste auf. Dementsprechend ermöglicht es die Verwendung zweier voneinander unterschiedlicher Materialien für den Kern 4, die in der Speicherdrossel auftretenden Verluste zu minimieren. Insbesondere ist die Minimierung der Verluste möglich, ohne den entlang des Common-Mode-Pfads 17

entstehenden magnetischen Fluss wesentlich beschränken zu müssen . Ferner weist der erste Bereich 5 die oben beschriebenen

Kernteile 7 mit dreieckigem Querschnitt und die äußeren

Kernteile 11 auf. Da diese sich in unmittelbarer Nähe zu den jeweiligen Spulen 2 befinden, können sie für eine gute

Führung der von den Spulen 2 erzeugten Magnetfelder sorgen.

Die Ausgestaltung der Kernteile 7 mit einem dreieckigen

Querschnitt ermöglicht es, zwischen zwei Kernteilen 7 eine Öffnung 19 anzuordnen. Zwei benachbarte Kernteile 7 berühren sich dementsprechend nicht. Über die Öffnung 19 zwischen den Kernteilen 7 sind die Spulen 2 zugänglich. Auf diese Weise kann es ermöglicht werden, die Spulen 2 zu kühlen. Die

Ausgestaltung der Kernteile 7 ermöglicht somit eine Führung der Magnetfelder, ohne dabei eine Kühlung der Speicherdrossel 1 zu behindern. Gleiches gilt auch für die äußeren Kernteile 11. Zwischen einem äußeren Kernteil 11 und dem zu diesem benachbarten Kernteil 7 ist ebenfalls eine Öffnung 19 ausgebildet.

Die Common Mode Induktivität und die Differential Mode

Induktivität werden durch die geometrischen Ausmaße des ersten und des zweiten Bereichs 5, 6 des Kerns 4 bestimmt. Beispielsweise können die Common Mode Induktivität und die Differential Mode Induktivität verändert werden, indem die Durchmesser der stabförmigen Kerne 3 und/oder die Dicken der inneren und äußeren Platten 12, 13, 14, 15 modifiziert werden. Auch durch eine Änderung der geometrischen Ausmaße der Kernteile 7, 11 mit dreieckigem Querschnitt können die Common Mode Induktivität und die Differential Mode

Induktivität in gewünschter Weise modifiziert werden.

Dementsprechend erlaubt der hier beschriebene Kern 4 eine hohe Designfreiheit, bei der durch eine Veränderung der genauen Geometrie des Kerns 4 die Common Mode Induktivität und die Differential Mode Induktivität an die jeweilige

Anwendung angepasst werden können. Die hier beschriebene Speicherdrossel stellt somit eine

Kombination einer Common Mode Drossel (common mode choke) und einer Differential Mode Drossel (differential mode choke) dar. Durch diese Kombination kann die Speicherdrossel dazu geeignet sein, zwei separate Bauteile zu ersetzen und auf diese Weise das magnetische Volumen zu reduzieren.

Figur 5 zeigt ein Schaltbild für einen mehrphasigen

Gleichspannungswandler, der die hier beschriebene

Speicherdrossel 1 aufweist.

Bezugs zeichen

1 Speicherdrossel

2 Spule

3, 3a, 3b stabförmiger Kern

4 Kern

5 erster Bereich

6 zweiter Bereich

7 Kernteil

8 erste Seitenfläche

9 zweite Seitenfläche

10 dritte Seitenfläche

11 äußerer Kernteil

12 erste innere Platte 13 zweite innere Platte

14 erste äußere Platte

15 zweite äußere Platte

16 Spalt

17 Common-Mode-Pfad

18 Differential-Mode-Pfad

19 Öffnung