Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
STRANDING MACHINE, METHOD FOR PRODUCING A STRANDED WIRE AND STRANDED WIRE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2018/172225
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a method for producing a stranded wire (2). Said stranded wire (2) comprises an inner wire and a plurality of outer wires arranged around the inner wire, the inner wire and the outer wire being stranded together to form the stranded wire (2) and the waviness of the inner wire being reduced by guiding the stranded wire (2) across a drawing roll (12) and drawing it by means of said drawing roll (12). The invention also relates to a corresponding stranded wire (2) and to a stranding machine (8).

Inventors:
BRUNNER, Thomas (Spalterstraße 6, Schwabach, 91126, DE)
KÖPPENDÖRFER, Erwin (Föhrenweg 23, Schwabach, 91126, DE)
Application Number:
EP2018/056761
Publication Date:
September 27, 2018
Filing Date:
March 16, 2018
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
LEONI KABEL GMBH (Marienstraße 7, Nürnberg, 90402, DE)
International Classes:
D07B5/12; D07B1/14; H01B13/02
Foreign References:
DE10012718C12001-09-27
DE102013004592A12014-09-18
DE102015001430A12016-08-11
US2148162A1939-02-21
Other References:
None
Attorney, Agent or Firm:
FDST PATENTANWÄLTE (Nordostpark 16, Nürnberg, 90411, DE)
Download PDF:
Claims:
Ansprüche

1 . Verfahren zur Herstellung einer Litze, welche einen Innendraht aufweist sowie mehrere Außendrähte, welche um den Innendraht herum angeordnet sind,

- wobei der Innendraht und die Außendrähte miteinander zu der Litze verlitzt sind ,

- wobei eine Welligkeit des Innendrahts reduziert wird, indem die Litze über eine Streckrolle geführt wird und mittels der Streckrolle gestreckt wird,

- wobei die Streckrolle konisch ausgebildet ist und

- wobei die Litze in Richtung eines ansteigenden Umfangs der Streckrolle um diese herumgeführt wird.

2. Verfahren nach Anspruch 1 , wobei die Litze zur Streckung über lediglich die eine Streckrolle geführt wird und lediglich mittels der einen Streckrolle gestreckt wird.

3. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 2, wobei die Streckrolle eine Mittenachse aufweist sowie eine Mantelfläche, welche die Mittenachse in einer Umfangsrichtung umläuft, wobei zur Streckung die Litze über die Mantelfläche und in wenigstens einer Wicklung um die Mittenachse herum geführt wird

4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, wobei der Innendraht nach dem Strecken eine Welligkeit von höchstens 1 μηη aufweist.

5. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, wobei die Streckrolle um die Mittenachse drehbar ist.

6. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, wobei die Streckrolle nicht verschoben wird, während die Litze gestreckt wird.

7. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, wobei die Streckrolle zumindest einseitig einen Flansch aufweist

8. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 7, wobei die Streckrolle konisch ausgebildet ist sowie mit einer Steigung, welche mindestens einer

Einseilung der Litze entspricht.

9. Verfahren nach Anspruch 8, wobei die Litze in einer Anzahl von Wicklungen und auf einer bestimmten Wickelbreite um die Streckrolle herumgeführt wird und wobei die Steigung entlang der Wickelbreite ausgebildet ist. 0. Verfahren nach einem Ansprüche 1 bis 9, wobei die Streckrolle konisch ausgebildet ist und eine Steigung aufweist, welche wenigstens 0,1 % und höchstens 1 % beträgt.

1 1 .Verlitzmaschine, welche derart zur Herstellung einer Litze ausgebildet ist, dass mehrere Außendrähte um einen Innendraht herum angeordnet werden,

dass der Innendraht und die Außendrähte miteinander zu der Litze verlitzt werden, und

dass eine Streckrolle angeordnet ist, welche konisch und derart ausgebildet ist, dass die Litze in Richtung eines ansteigenden Umfangs der Streckrolle um diese herumgeführt wird und dass eine Welligkeit des Innendrahts der Litze reduziert wird, wenn die Litze über die Streckrolle geführt wird und mittels der Streckrolle gestreckt wird.

12. Fertigungsstufe, welche zur Streckung einer Litze ausgebildet ist und hierzu eine Streckrolle aufweist, welche konisch und derart ausgebildet ist, dass die Litze in Richtung eines ansteigenden Umfangs der Streckrolle um diese herumgeführt wird und dass eine Welligkeit des Innendrahts der Litze reduziert wird, wenn die Litze über die Streckrolle geführt wird und mittels der Streckrolle gestreckt wird.

Description:
Beschreibung

Verfitzmaschine, Verfahren zur Herstellung einer Litze und Litze

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Herstellung einer Litze, eine Verlitzmaschi- ne sowie eine Litze.

Eine Litze dient regelmäßig der Übertragung von Strom oder der Datenübertragung. Eine Litze ist ein Drahtverbund, d.h. ein Bündel oder Verbund aus mehreren Drähten, welche jeweils aus einem leitenden Material bestehen, z.B. Kupfer oder Aluminium. Die Drähte sind miteinander verlitzt, wobei häufig ein Innendraht vorhanden ist, welcher als Mitteldraht Im Verbund zentral angeordnet ist und um welchen herum mehrere Außendrähte in einer oder mehreren Lagen oder auch Außenlagen herumgeführt sind. Beispielsweise sind in einem typischen 1 +6-Aufbau, z.B. für eine Litze zur hochfrequenten Datenübertragung, sechs Außendrähte in einer einzelnen Außenlage helixförmig um einen zentralen Innendraht herumgeschlagen.

Die Herstellung einer Litze, d.h. das Zusammenführen und das Verlitzen der Drähte, erfolgt üblicherweise mittels einer Verlitzmaschine, beispielsweise einer Dop- pelschlag-Veriitzmaschine. Eine solche ist aufgrund der hohen erzielbaren Fertigungsgeschwindigkeit und den daraus resultierenden, geringen Kosten eine besonders geeignete Anlage zur Litzenherstellung.

Beispielsweise wird die oben genannte Litze ausgehend von einem sieben- drähtigen Bündel gefertigt. In diesem Bündel sind alle Drähte gleich lang. Das Bündel wird nun einer Verlitzmaschine zugeführt und mittels dieser verdreht, bei einer Doppelschlag-Verlitzmaschine zweimalig. Beim ersten Schlag oder auch Verdrehen oder Zusammendrehen werden die Drähte fixiert und das Bündel ins- gesamt auch gestaucht. Insbesondere nach einer Richtungsumkehr in der Ver- litzmaschine, üblicherweise um 180°, erfolgt eine zweite Verdrehung, d.h. ein zweiter Schlag, wodurch das Bündel wiederum gestaucht und somit nochmals verkürzt wird. Während die Drähte der Außenlage eine Helixform aufweisen, verbleibt der Innendraht weitestgehend ungestaucht. Daraus resultieren einerseits ein Längenunterschied zwischen dem Innendraht und den Außendrähten sowie andererseits mechanische Spannungen und eine Welligkeit des Innendrahts selbst. Die Welligkeit entsteht bei der Herstellung insbesondere dadurch, dass sich der gestauchte Innendraht aufgrund der mechanischen Randbedingungen im Inneren der Außenlage einen alternativen Weg sucht und dadurch vom ursprünglichen geraden Verlauf zumindest leicht abweicht. Die Welligkeit ist oftmals periodisch, wodurch sich dann Störungen im Übertragungsverhalten der Litze ergeben. Diese Störungen, auch als HF-Peaks bezeichnet, d.h. Hochfrequenzspitzen , sind besonders nachteilig bei Litzen zur hochfrequenten Datenübertragung. Desweiteren besteht insbesondere aufgrund der mechanischen Spannungen bei der weiteren Verwendung oder Verarbeitung der Litze die Gefahr des sogenannten

„Crownings", d.h. des Austretens des Innendrahts aus dem verlitzten Bündel, beispielsweise beim Ablängen der Litze.

Vor diesem Hintergrund ist es eine Aufgabe der Erfindung, bei einer Litze die Übertragungseigenschaften zu verbessern und die Gefahr des Crownings zu reduzieren. Entsprechend soll ein Verfahren zur Herstellung einer Litze angegeben werden, welches zu verbesserten Übertragungseigenschaften und einer reduzierten Gefahr des Crownings führt. Weiterhin soll eine Verlitzmaschine zur Herstellung der Litze angegeben werden, d.h. insbesondere zur Durchführung des Verfahrens.

Die Aufgabe wird erfindungsgemäß gelöst durch ein Verfahren zur Herstellung einer Litze, welche einen Innendraht aufweist sowie mehrere Außendrähte, welche um den Innendraht herum angeordnet sind, wobei der Innendraht und die Außendrähte miteinander zu der Litze verlitzt sind und wobei eine Welligkeit des Innendrahts reduziert wird, indem die Litze über eine Streckrolle geführt wird und mittels der Streckrolle gestreckt wird. Weiter wird die Aufgabe erfindungsgemäß gelöst durch eine Verlitzmaschine, welche derart zur Herstellung einer Litze ausgebildet ist, dass mehrere Außendrähte um einen Innendraht herum angeordnet werden, dass der Innendraht und die Außendrähte miteinander zu der Litze verlitzt werden, und dass eine Streckrolle angeordnet ist, welche derart ausgebildet ist, dass eine Welligkeit des Innendrahts der Litze reduziert wird, wenn die Litze über die Streckrolle geführt wird und mittels der Streckrolle gestreckt wird.

Weiterhin wird die Aufgabe erfindungsgemäß gelöst durch eine Fertigungsstufe, welche zur Streckung einer Litze ausgebildet ist und hierzu eine Streckrolle aufweist, welche derart ausgebildet ist, dass eine Welligkeit des Innendrahts der Litze reduziert wird, wenn die Litze über die Streckrolle geführt wird und mittels der Streckrolle gestreckt wird.

Vorteilhafte Ausgestaltungen, Weiterbildungen und Varianten sind Gegenstand der Unteransprüche. Dabei gelten die Ausführungen im Zusammenhang mit dem Verfahren sinngemäß auch für die Verlitzmaschine sowie die Fertigungsstufe und umgekehrt.

Das Verfahren dient zur Herstellung einer Litze. Die Litze weist mehrere Drähte auf, nämlich einen Innendraht sowie mehrere Außendrähte, welche um den Innendraht herum angeordnet sind. Dabei ist der Innendraht insbesondere ein Mitteldraht, d.h. zentral bezüglich der Außendrähte angeordnet. Der Innendraht und die Außendrähte sind miteinander zu der Litze verlitzt. Dadurch verlaufen die Außendrähte dann insbesondere helixartig um den Innendraht herum. Vorzugsweise erfolgt das Verlitzen als Teil des Verfahrens, d.h. der Innendraht und die Außendrähte werden zunächst miteinander verlitzt. Dies erfolgt insbesondere mittels einer Verlitzmaschine, beispielsweise einer Doppelschlag-Verl itzmaschine. Durch das Verlitzen wird der Innendraht insbesondere gewellt, d.h. es entsteht eine Welligkeit des Mitteldrahts in der Litze. Das Entstehen der Welligkeit ist insbesondere prinzipbedingt und resultiert daraus, dass die Außendrähte um den Innendraht herumgeschlagen werden. Anschließend, d.h. ausgehend von den miteinander verlitzten Drähten, also nach dem Verlitzen, wird die Welligkeit des Innendrahts reduziert, indem die Litze über eine Streckrolle geführt wird. Mittels der Streckrolle wird die gesamte Litze, d.h. der gesamte Verbund aus Außendrähten und Innendraht, gestreckt.

Die Litze weist demnach wenigstens einen Draht auf, nämlich den Innendraht, welcher gegenüber anderen Drähten, nämlich den Außendrähten, beim Verlitzen weniger gestaucht wird oder wurde. Darüber hinaus ist der Aufbau der Litze jedoch nicht festgelegt. Die Litze weist demnach eine oder mehrere Außenlagen auf. Auch mehrere Innendrähte sind grundsätzlich denkbar. Besonders bevorzugt ist allerdings der eingangs erwähnte 1 +6-Aufbau. Das Verfahren ist jedoch auch bei anderen Aufbauten vorteilhaft anwendbar.

Die Drähte der Litze bestehen jeweils vorzugsweise aus einem leitenden Material. Besonders bevorzugt sind Kupfer oder Aluminium, welche sich besonders für eine Litze zur Datenübertragung eignen. Die Drähte sind zumindest vor dem Strecken vorzugsweise gleichartig ausgebildet. Ein einzelner Draht weist vorzugsweise einen Durchmesser im Bereich von 0,01 mm bis 1 mm auf, besonders bevorzugt, 0,1 mm bis 0,5mm. Die Litze weist vorzugsweise eine Schlaglänge im Bereich von 1 mm bis 1000mm auf, besonders bevorzugt im Bereich von 10mm bis 100mm.

Ein wesentlicher Vorteil der Erfindung ist insbesondere, dass die Welligkeit des Innendrahts deutlich reduziert ist und dadurch die Übertragungseigenschaften der Litze besonders im Hochfrequenzbereich deutlich verbessert sind. Dies wird vorliegend durch eine Nachbearbeitung der Litze nach dem Verlitzen erzielt, nämlich durch ein Strecken. Dabei wird die Litze über die Streckrolle geführt und dadurch gestreckt, wodurch die Lage des Innendrahts bezüglich der Außendrähte in gewissem Rahmen quasi neugeordnet wird. Darunter wird verstanden, dass die Litze sozusagen in Form gezogen wird, sodass mechanische Spannungen im Innendraht abgebaut werden und die Welligkeit des Innendrahts verringert wird, dieser also geradegezogen wird. Die Welligkeit gibt an, wie stark der Verlauf des Innendrahts von einem ideal geradlinigen Verlauf abweicht. Nach dem Verlitzen weist der Innendraht insbesondere eine Welligkeit von höchstens 5μηη auf, typischer- weise zwischen 2pm und 3μηι und jedenfalls größer als Ομηι. Nach dem Strecken weist der Innendraht dann insbesondere eine Welligkeit von höchstens 1 pm auf. Durch das Strecken wird somit die Welligkeit des Innendrahts vorteilhaft glattgezogen. Die Außendrähte werden dabei vorteilhafterweise derart gelockert, dass der Innendraht einen geraden Verlauf einnehmen kann und vorteilhaft auch einnimmt. Insbesondere werden die Außendrähte durch das Strecken plastisch verformt, um deren Länge zu erhöhen und auf diese Weise einen Längenausgleich zum Innendraht zu erzielen. Die plastische Verformung führt bei einem jeweiligen Außendraht zu einer Durchmesserreduktion, insbesondere höchsten jedoch von etwa 1 %. Insbesondere wird auf der Innendraht plastisch verformt, nämlich gera- degezogen. Die beiden vorgenannten Effekte der Lockerung des Verbunds und der plastischen Verformung insbesondere der Außendrähte wirken dabei je nach konkreter Ausgestaltung des Verfahrens unter Umständen unterschiedlich stark. Wesentlich ist, dass der Innendraht im Ergebnis geradegezogen wird . Dadurch wird sichergestellt, dass der Innendraht einem möglichst langgestreckten Verlauf folgt. Mechanische Spannungen werden vorteilhaft gelöst. Die aus dem Verlitzen resultierende Welligkeit wird vorteilhaft reduziert.

Grundsätzlich sind auch alternative Methoden zur Reduzierung der Welligkeit denkbar. Beispielsweise ist es denkbar einen insbesondere im Vergleich zu den Außendrähten stärkeren, d.h. dickeren Innendraht zu verwenden, welcher beim Verlitzen entsprechend weniger von dem ursprünglich langgestreckten Verlauf abweicht. Die Litze baut dann jedoch insgesamt stärker auf und der Materialaufwand ist entsprechend größer. Ein stärkerer Innendraht verhindert zudem üblicherweise nicht die erwähnte Welligkeit sowie die damit verbundenen HF-Peaks. Bei einer anderen Methode wird der Innendraht vor dem Verlitzen vorgeformt, beispielsweise mittels eines Zahnrads, um die Positionierung des Innendrahts relativ zu den Außendrähten besser zu kontrollieren. Das Vorformen erzeugt jedoch Unregelmäßigkeiten entlang des Innendrahts, d.h. Störstellen, wodurch die Übertragungseigenschaften der Litze entsprechend nachteilig beeinflusst werden.

Beide vorgenannten Methoden führen demnach nicht zu optimalen Ergebnissen. Demgegenüber führt das hier vorgestellte Verfahren auf besonders einfache Wei- se zu einer stark reduzierten Welligkeit, insbesondere ohne eine vollständig neu konzipierte Verlitzmaschine zu bedingen. Vielmehr lässt sich vorteilhaft eine vorhandene Verlitzmaschine mit einer entsprechenden Streckrolle nachrüsten. Dadurch bleiben die bekannten hohen Fertigungsgeschwindigkeiten vorteilhaft erhalten. Grundsätzlich wäre es auch denkbar, die Litze in abgespultem Zustand insgesamt zu strecken, das Führen über die Streckrolle hat jedoch demgegenüber den Vorteil, dass das Strecken quasi kontinuierlich und während der Herstellung erfolgt, wodurch nahezu beliebige Längen hergestellt werden können. Im Ergebnis ist die auf diese Weise hergestellte Litze entsprechend kostengünstig herstellbar und weist zudem hervorragende Übertragungseigenschaften auf, insbesondere im hochfrequenten Bereich. Weiter ist die Gefahr des Crown ings beim Ablängen deutlich reduziert.

Ein wesentliches Element des Verfahrens ist das Strecken der Litze nach dem Verlitzen. Das Strecken erfolgt mittels der Streckrolle. Diese ist hierzu zweckmäßigerweise derart ausgebildet, dass in Längsrichtung der Litze eine Zugkraft auf ebenjene Litze ausgeübt wird. Hierzu ist die Streckrolle konisch ausgebildet, d.h. die Mantelfläche weist zur Mittenachse einen Radius auf, welcher entlang der Mittenachse größer wird. Mit anderen Worten: die Streckrolle ist nach Art eines Konus oder Kegels ausgebildet. Darunter wird auch ein Kegelstumpf verstanden. Die Litze wird dann in Richtung eines ansteigenden Umfangs der Streckrolle um diese herumgeführt. Dadurch wird auf einfache Weise eine Streckwirkung erzielt. Dabei wird ausgenutzt, dass die konische Streckrolle in axialer Richtung eine Radiusänderung und somit eine Steigung, d.h. Umfangsänderung oder Umfangssteigerung aufweist. Die Streckrolle wirkt somit im Ergebnis derart, dass die Litze von einem kleineren auf einen größeren Umfang geführt wird und dadurch gestreckt wird. Die Streckrolle führt die Streckung der Litze auch vorteilhaft alleinig aus und ist insbesondere gerade nicht auf ein Zusammenwirken mit anderen Rollen oder Elementen einer Verlitzmaschine angewiesen. Die Litze wird hinter der Streckrolle dann schneller abgezogen, als sie vor der Streckrolle dieser zugeführt wird. Daraus ergibt sich insbesondere ein Geschwindigkeitsunterschied zwischen der zugeführten und der abgeführten Litze. Vorliegend wird zum Strecken vorzugsweise lediglich eine einzelne Streckrolle verwendet und also auf ein System aus mehreren zusammenwirkenden Rollen verzichtet. Mit anderen Worten: die Litze wird zur Streckung über lediglich die eine Streckrolle geführt und lediglich mittels der einen Streckrolle gestreckt. Zur Streckung wird als genaue eine Rolle, nämlich die Streckrolle verwendet. Dadurch ist die Streckung der Litze, also der Streckvorgang, besonders kompakt realisiert. Es wird lediglich eine einzige Streckrolle verwendet. Weitere Streckrollen oder allgemein Rollen sind zur Streckung nicht notwendig und werden vorzugsweise auch nicht verwendet.

Die Streckrolle weist in einer geeigneten Ausgestaltung eine Mittenachse auf sowie eine Mantelfläche, welche die Mittenachse in einer Umfangsrichtung umläuft. Zur Streckung der Litze wird diese über die Mantelfläche und in wenigstens einer Wicklung um die Mittenachse herum geführt. Die Streckrolle weist allgemein insbesondere zwei Enden und eine Mantelfläche auf. Die Streckrolle erstreckt sich entlang der Mittenachse, d.h. in einer axialen Richtung, und wird entlang der Mittenachse durch die Enden begrenzt. Die Mantelfläche verbindet die beiden Enden. Die Mantelfläche läuft in einer Umfangsrichtung um die Mittenachse herum, wodurch die Streckrolle einen bestimmten Radius aufweist. Die Streckrolle ist zweckmäßigerweise rotationssymmetrisch bezüglich der Mittenachse ausgebildet.

Zum Strecken wird die Litze insbesondere senkrecht zur Mittenachse an die Streckrolle heran und auf die Mantelfläche geführt. Die Litze wird insbesondere nicht über eines der Enden zugeführt, sondern trifft tangential auf die Mantelfläche und wird dann in Umfangsrichtung um die Streckrolle herumgeführt. Die Förderrichtung ist dabei senkrecht zur Mittenachse, wobei unter„senkrecht" insbesondere sowohl exakt senkrecht als auch eine Abweichung hiervon von höchstens 10°, bevorzugt höchstens 5° verstanden wird.

Die Litze wird vorzugsweise auf der Streckrolle in einer Anzahl von Wicklungen aufgewickelt, wobei die Litze mit fortschreitender Umwicklung einen Abschnitt mit größerem Umfang umläuft. Von dem Begriff„eine Anzahl von Wicklungen" ist auch eine Ausgestaltung mit lediglich einer einzelnen Wicklung umfasst. Eine Wicklung wird alternativ auch als Windung bezeichnet. Dadurch wird die Winkelgeschwindigkeit und somit die Fördergeschwindigkeit der Litze vorzugsweise kontinuierlich erhöht und im Ergebnis die Litze gestreckt. Mit anderen Worten: die Streckrolle weist wie bereits beschrieben eine Mantelfläche auf, welche eine Mittenachse umläuft, wobei nun vorteilhafterweise die Mantelfläche weiter einen Umfang aufweist, welcher in axialer Richtung, d.h. entlang der Mittenachse, ansteigt. Die Streckrolle ist somit insbesondere nach Art eines Kegel stumpfes, allgemein eines Kegels, ausgebildet, mit entsprechenden Endflächen und einer Mantelfläche, d.h. einer Kegelstumpfmantelfläche. Die Mantelfläche wird auch als Führungsfläche bezeichnet, da die Litze entlang der Mantelfläche geführt wird.

Vorzugsweise liegen die Wicklungen der Litze auf der Streckrolle aneinander an, d.h. insbesondere, dass ich die Litze sozusagen in Richtung einer ansteigenden Mantelfläche nach oben schiebt. Dadurch ist die Litze vorteilhaft abgestützt, nämlich durch sich selbst, sodass sich eine besonders definierte und gleichmäßige Streckung ergibt.

Die Mittenachse verläuft wie bereits beschrieben insbesondere senkrecht zur Förderrichtung der Litze. Die Litze wird zunächst vorzugsweise tangential an die Mantelfläche herangeführt und dann an der Mantelfläche entlang und um die Streckrolle herum. Die Litze wird demnach um die Streckrolle herumgewickelt. Dabei ist die Litze dann in einer oder mehreren Wicklungen oder lediglich in einer Teilwicklung um die Streckrolle herumgeführt. Dabei wird die Litze insbesondere spiralförmig, helixförmig oder schneckenförmig um die Streckrolle herumgewickelt. Die Wicklungen sind in axialer Richtung betrachtet nebeneinander angeordnet, vorzugsweise wie beschrieben aneinander anliegend, d.h. ohne Abstand zwischen je zwei benachbarten Wicklungen.

Die Litze läuft an der Streckrolle an einer Eintrittsposition mit einem ersten Umfang ein und an einer Austrittsposition mit einem im Vergleich dazu größeren, zweiten Umfang wieder aus. Die Anzahl an Wicklungen ist insbesondere abhängig von der benötigten Streckwirkung. Üblicherweise wird die Litze in einigen wenigen bis hin zu einigen zehn Wicklungen um die Streckrolle herumgeführt. Je nach Größe, Schlaglänge und Aufbau der Litze ist jedoch möglicherweise eine andere mitunter stark hiervon abweichende Anzahl an Wicklungen geeigneter.

In einer ersten geeigneten Variante ist die Streckrolle um die Mittenachse drehbar und wird während des Verfahrens auch mit der Litze gedreht. Dadurch werden vorteilhaft ein Entlangschleifen der Litze an der Mantelfläche und ein etwaiges unbeabsichtigtes Verrutschen während der Herstellung vermieden. Die Mittenachse ist also eine Drehachse der Streckrolle. In einer geeigneten Ausgestaltung ist die Streckrolle freilaufend, also nicht aktiv angetrieben, sondern dreht sich mit der Litze mit und wird also durch die Litze angetrieben. Alternativ wird die Streckrolle mittels eines Antriebs aktiv angetrieben, vorzugsweise derart, dass die Streckrolle eine Drehgeschwindigkeit aufweist, welche einer Drehgeschwindigkeit der Litze entspricht, sodass also ein Schleifen vermieden wird.

In einer ebenfalls geeigneten zweiten Variante wird die Streckrolle hingegen nicht gedreht, sondern ist fest, d.h. drehfest oder feststehend, sodass die Litze entlang der Mantelfläche schleift.

Vorzugsweise wird die Streckrolle nicht verschoben, während die Litze gestreckt wird. Mit anderen Worten: die Streckrolle ist vorzugsweise nicht-verschiebbar und somit ortsfest, wodurch eine Drehbarkeit um die Mittenachse aber nicht ausgeschlossen ist. Unter„ortsfest" wird also verstanden, dass die Streckrolle nicht in eine der drei Raumrichtungen verschoben wird. Die Streckrolle nimmt im dreidimensionalen Raum und somit einen festen Platz ein, insbesondere relativ zu anderen Maschinen, speziell insbesondere relativ zu der Verl itzmasch ine im Gesamten. Die einzige Bewegung, die von der Streckrolle während des Betriebs, also beim Strecken der Litze, gegebenenfalls ausgeführt wird, ist eine Drehung um die Mittenachse.

In einer vorteilhaften Ausgestaltung weist die Streckrolle einen kontinuierlich , d.h. insbesondere stetig ansteigenden Umfang auf. Mit anderen Worten: die Streckrolle ist mit einem stetig zunehmenden Durchmesser ausgebildet. Die Mantelfläche ist dann eine echte Kegelstumpfmantelfläche. Insbesondere steigt der Radius in axialer Richtung dann linear an. In einer zweckmäßigen Weiterbildung ist auf der Mantelfläche eine schneckenförmige Führung, z.B. in Form einer Führungsnut, für die Litze ausgebildet.

In einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung weist die Streckrolle eine Mantelfläche mit einer Profilierung auf, nämlich eine Mantelfläche, in welche eine gewindeartige Rille eingebracht ist, in welcher die Litze geführt wird. Die Rille ist somit eine Führungsnut für die Litze. Die Rille erstreckt sich gewindeartig, d.h. gewendelt, spiralförmig oder helixartig entlang der Mantelfläche. Entsprechend der in einer oder mehreren Wicklungen um die Streckrolle herumgeführten Litze ist also auch die Rille in einer oder mehreren Windungen um die Streckrolle herumgeführt. Durch die Rille wird die Litze besonders sicher geführt und eine optimale Streckung erzielt. Eine einzelne Rille ist bereits ausreichend, daher weist in einer bevorzugten Ausführungsform die Streckrolle lediglich eine Rille auf.

In einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung ist der Anstieg nicht kontinuierlich sondern der Umfang der Streckrolle steigt stufenartig an. Auch in diesem Fall weist die Mantelfläche also eine Profilierung auf. Vorzugsweise ist eine, d.h. insbesondere eine einzelne Stufe gewindeartig, d.h. spiralförmig entlang der Mantelfläche ausgebildet, sodass die Litze entlang dieser Stufe auf der Mantelfläche insbesondere hin zu größeren Umfängen geführt wird.

Die drei vorgenannten Varianten für die Ausgestaltung der Mantelfläche lassen sich grundsätzlich auch miteinander kombinieren, beispielsweise abschnittsweise hintereinander in axialer Richtung der Streckrolle.

Die beiden oben genannten Ausgestaltungen mit stufenweisem Anstieg des Um- fangs und mit einer Rille sind jeweils oder in Kombination besonders für eine feststehende Streckrolle geeignet, denn die stufenweise Umfangsänderung und/oder die Rille gewährleisten auf vorteilhafte Weise eine sichere und definierte Führung der Litze entlang der Mantelfläche. Zweckmäßigerweise ist die Streckrolle demnach bei diesen Ausgestaltungen feststehend, d.h. drehfest. Dadurch sind auch der Eintritts- und der Austrittspunkt in bzw. aus der Rille oder Stufe für die Litze exakt definiert. Der Eintrittspunkt oder der Austrittspunkt und vorzugsweise beide liegen insbesondere innerhalb der Mantelfläche und gerade nicht an deren Rand. In einer Ausführungsform mit Rille oder Stufen markieren der Eintrittspunkt und der Austrittspunkt zudem auch einen Anfang und ein Ende der Rille oder der Stufe.

In einer zweckmäßigen Ausgestaltung weist die Streckrolle zumindest einseitig einen Flansch auf. Dieser Flansch ist zweckmäßigerweise auf der Seite der Streckrolle mit geringerem Umfang angeordnet, d.h. auf derjenigen Seite der Streckrolle, welche den geringeren Umfang aufweist, sodass die Litze an dem Flansch abgestützt ist. Vorzugsweise weist die Streckrolle beidseitig jeweils einen Flansch auf. Der Flansch verhindert vorteilhaft, dass die Litze nicht versehentlich von der Streckrolle abrutscht. Die Streckrolle weist also zwei Endflächen auf, welche an den beiden Enden der Streckrolle angeordnet sind und von welchen eine oder beide mit einem Flansch versehen sind, welcher entsprechend einen

Flanschdurchmesser aufweist, der größer ist als der Durchmesser der Streckrolle an der jeweiligen Endfläche. Der Flansch steht also in radialer Richtung über und muss entsprechend nicht zwingend endseitig an der Streckrolle angeordnet sein, sondern ist in einer geeigneten Variante als umlaufende Rippe oder umlaufende Erhebung auf der Mantelfläche der Streckrolle ausgebildet. Die Verwendung eines Flanschs ist besonders geeignet bei einer drehbaren Streckrolle.

Bevorzugterweise ist die Streckrolle konisch ausgebildet sowie mit einer Steigung, d.h. Umfangsänderung, welche mindestens einer Einseilung der Litze entspricht. In einer geeigneten Ausgestaltung entspricht die Steigung genau einer Einseilung der Litze. Die Einseilung entspricht insbesondere auch der Überlänge des Innendrahts gegenüber den Außendrähten nach dem Verlitzen und ist demnach abhängig vom Verhältnis des mittleren Durchmessers der Litze zur Schlaglänge der Litze. Dadurch, dass die Steigung der Einseilung entspricht, wird letztere im Rahmen der Streckung optimal ausgeglichen und die Welligkeit des Innendrahtes besonders gut reduziert.

Die Einseilung berechnet sich insbesondere gemäß nachstehender Formel:

d.h. Z = 100 * (Wurzel(1 +(pi * Dm/S) A 2)-1 )

Dabei ist Z die Einseilung in Prozent, Dm der mittlere Durchmesser der Litze und S die Schlaglänge. Der mittlere Durchmesser Dm errechnet sich aus dem Durchmesser d eines einzelnen Drahtes gemäß Dm = 3 * d-d. Bei einer beispielhaften siebendrähtigen Litze mit einem +6-Aufbau, mit einem Einzeldrahtdurchmesser von 0,254mm und mit einer Schlaglänge von 18mm ergibt sich eine Einseilung von etwa 0,39%. Die Streckrolle weist dann vorteilhafterweise entsprechend eine Steigung von 0,39% auf. Der vorstehend beispielhaft genannte Aufbau stellt eine bevorzugte Ausführungsform dar.

In einer zweckmäßigen Weiterbildung wird die Litze in einer Anzahl von Wicklungen und auf einer bestimmten Wickelbreite um die Streckrolle herumgeführt und die Steigung ist entlang der Wickelbreite ausgebildet. Insbesondere ist die Steigung zwischen dem Eintrittspunkt und dem Austrittspunkt der Litze an der Mantelfläche ausgebildet. Diese Konfiguration stellt insbesondere sicher, dass die Welligkeit optimal glattgezogen wird. Die Wickelbreite ist in axialer Richtung gemessen und ergibt sich im Wesentlichen aus der Anzahl der Wicklungen der Litze um die Streckrolle herum sowie dem Durchmesser der Litze. Dabei ist die Litze insbesondere derart um die Streckrolle herumgewickelt, dass benachbarte Wicklungen aneinander anliegen. Die Streckrolle weist dann auf der gesamten Wickelbreite die benötigte Steigung auf, vorzugsweise entsprechend der Einseilung der Litze, wie oben bereits beschrieben wurde.

Die konisch ausgebildete Streckrolle weist bevorzugterweise eine Steigung auf, welche wenigstens 0,1 % und höchstens 1 % beträgt. Dieser Wertebereich ist besonders geeignet zur Herstellung üblicher Litzenkonfigurationen, insbesondere der bereits erwähnten Litzen zur hochfrequenten Datenübertragung. Solche Litzen weisen üblicherweise einen Einzeldrahtdurchmesser zwischen 0,1 und 0,5mm auf sowie Schlaglängen im Bereich zwischen 5 und 50mm. In einer bevorzugten Aus- gestaltung ist die Litze dementsprechend ausgebildet. Üblicherweise ist ein einzelner Innendraht von einer Außenlage aus sechs Außendrähten umgeben. Andere Abmessungen und Konfigurationen sind jedoch möglich. Der angegebene Wertebereich für die Steigung ist jedenfalls vorteilhaft derart gering, dass die Steigung an der Streckrolle optisch kaum sichtbar ist und zudem zu keiner signifikanten Auslängung der Litze führt. So weist die Streckrolle entlang der Wickelbreite eine Durchmesseränderung von typischerweise wenigen 100pm auf. Die Änderung des Umfangs ergibt sich hieraus entsprechend. Im Ergebnis wird lediglich die Welligkeit glattgezogen, während die helixförmig angeordneten Außendrähte eine lediglich geringfügige Verlängerung erfahren und weder der Durchmesser der Litze noch deren Dehnung in einem signifikanten Maß beeinflusst werden.

Eine gemäß dem oben beschriebenen Verfahren hergestellte Litze zeichnet sich durch deutlich verbesserte Übertragungseigenschaften, insbesondere im Hochfrequenzbereich aus. Dies ergibt sich insbesondere aufgrund einer stark verringerten Welligkeit des Innendrahts, welcher insbesondere gerade und langgestreckt innerhalb der Außendrähte verläuft. Vorzugsweise ist die Litze eine HF-Litze, d.h. Hochfrequenzlitze, und dient zur hochfrequenten Datenübertragung.

Die Aufgabe wird insbesondere auch gelöst durch eine Litze, welche gemäß dem Verfahren oder mit der Verlitzmaschine oder mittels der Fertigungsstufe hergestellt wird, und entsprechend auch durch eine Leitung, insbesondere Datenleitung, welcher eine oder mehrere solcher Litzen aufweist, in welcher also eine oder mehrere solche Litzen verwendet werden. Auch diesbezüglich gelten die Ausführungen zum Verfahren, zur Verlitzmaschine und zur Fertigungsstufe analog und umgekehrt. Die Leitung ist eine elektrische Leitung.

Bei der Leitung ist die Litze insbesondere ummantelt, d.h. die Litze ist insbesondere unmittelbar von einem Mantel umgeben. Die Litze und der Mantel bilden dann eine Ader, wobei dann der Mantel ein Adermantel ist und die Litze ein Leiter. In einer Variante weist die Leitung mehrere Litzen oder mehrere entsprechende Adern oder beides auf. Die Leitung weist insbesondere einen Leitungsmantel auf, welcher sämtliche Litzen und Adern umläuft und welcher somit ein Außenmantel der Leitung ist.

Zweckmäßigerweise ist eine Verlitzmaschine zur Herstellung der oben beschriebenen Litze ausgebildet, d.h. zur Durchführung des oben beschriebenen Verfahrens. Die Verlitzmaschine weist also zunächst insbesondere entsprechende Bauteile zur Verlitzung der Außenleiter und des Innenleiters miteinander auf, z.B. Abspuleinrichtungen für die einzelnen Außenleiter und den Innenleiter oder eine Verlitzstufe, in welcher die Außendrähte und der Innendraht verlitzt werden. Speziell zur Streckung der Litze weist die Verlitzmaschine eine entsprechende Streckrolle auf, mittels welcher die Litze nach dem Verlitzen gestreckt wird. Die Streckrolle ist demnach vorzugsweise als eine Endstufe der Verlitzmaschine ausgebildet. Bei einer Doppelschlag-Verlitzmaschine ist die Streckrolle in Förderrichtung der Litze hinter einer Umlenkung angeordnet. Bevorzugterweise ist die Streckrolle in Förderrichtung hinter jeglichen Verlitzvorrichtungen der Verlitzmaschine angeordnet. Dabei ist die Streckrolle vorzugsweise als Bestandteil der Verlitzmaschine konzipiert und in dieser eingebaut. Nach dem Strecken erfolgt in einer Variante noch eine Ummantelung der Litze. Jedenfalls ist die Streckrolle noch vor einer Aufwickeleinheit angeordnet, auf welche die fertige Litze aufgewickelt wird.

Die oben genannte Integration der Streckrolle in die Verlitzmaschine ist jedoch nicht zwingend, vielmehr ist auch eine Ausgestaltung geeignet, bei welcher die Streckrolle als separate Einheit oder als Fertigungsstufe ausgebildet ist und insbesondere in Förderrichtung hinter der Verlitzmaschine oder allgemein einer anderen Maschine angeordnet ist. Die Fertigungsstufe wird auch als Streckstufe oder als Streckvorrichtung bezeichnet.

Die Fertigungsstufe ist zur Streckung einer Litze ausgebildet und weist hierzu eine Streckrolle auf, welche konisch und derart ausgebildet ist, dass die Litze in Richtung eines ansteigenden Umfangs der Streckrolle um diese herumgeführt wird und weiter derart dass eine Welligkeit des Innendrahts der Litze reduziert wird, wenn die Litze über die Streckrolle geführt wird und mittels der Streckrolle gestreckt wird. Die Fertigungsstufe ist nicht an die Verwendung mit einer Verlitzmaschine gebunden, sondern auch in anderer Kombination mit anderen Maschinen oder alleinig, d.h. separat vorteilhaft verwendbar. Die Fertigungsstufe wird in einer vorteilhaften Ausgestaltung demnach separat verwendet. So ist es zweckmäßig, im Rahmen einer Nachbehandlung einer bereits fertig verlitzten Litze, diese der Fertigungsstufe zuzuführen und nachträglich zu strecken, um die Welligkeit des Innendrahts insbesondere bedarfsweise zu reduzieren. Dabei ist die Litze in einer geeigneten Ausgestaltung auf einer ersten Spule aufgewickelt und wir dann lediglich von der ersten Spule auf eine zweite Spule umgespult, wobei dann zwischen der ersten und der zweiten Spule die Fertigungsstufe angeordnet ist, welche die Litze streckt. Die Litze wird also abgespult, gestreckt und wieder aufgespult. In einer anderen geeigneten Ausgestaltung wird die Litze wie beschrieben abgespult, gestreckt und anschließend direkt weiterverarbeitet, z.B. mit einem Mantel ummantelt oder in einen Verbund eingefügt oder konfektioniert.

Wesentlicher Bestandteil der Fertigungsstufe ist die Streckrolle wie zuvor beschrieben. In einer geeigneten Ausgestaltung besteht die Fertigungsstufe ausschließlich aus der Streckrolle und weist sonst keine weiteren Bestandteile auf, d.h. die Streckrolle ist die Fertigungsstufe.

Nachfolgend werden Ausführungsbeispiele der Erfindung anhand einer Zeichnung näher erläutert. Darin zeigen jeweils schematisch:

Fig. 1 eine Litze in einer Querschnittansicht,

Fig. 2 eine Verlitzmaschine mit einer Streckrolle,

Fig. 3 die Streckrolle mit Litze in einer Längsschnittansicht,

Fig. 4 eine Variante der Streckrolle aus Fig. 3,

Fig. 5 eine Variante der Streckrolle, und

Fig. 6 eine weitere Variante der Streckrolle.

In Fig. 1 ist eine Litze 2 im Querschnitt senkrecht zur Längsrichtung gezeigt. Die Litze 2 weist mehrere Drähte 4, 6 auf, hier sieben Stück, nämlich einen Innendraht 4 sowie sechs Außendrähte 6. Der Innendraht 4 ist zentral angeordnet, während die Außendrähte 6 eine Außenlage bilden und helixartig um den Innendraht 4 herumgeschlagen sind. Die Drähte 4,6 weisen beispielsweise einen Einzeldrahtdurchmesser von 0,254mm auf.

In Fig. 2 ist stark vereinfacht eine Verlitzmaschine 8 zur Herstellung einer Litze 2 gezeigt. Die Drähte 4, 6 werden einzeln der Verlitzmaschine 8 zugeführt, dort gebündelt und in einem ersten Schlag veriitzt. Es folgen eine Umlenkung 10 um 180° und danach ein zweiter Schlag. Demnach ist die in Fig. 2 gezeigte Verlitzmaschine 8 eine Doppelschlag-Verlitzmaschine. Eine Einfachschlag-Verl itzmaschine ist jedoch gleichermaßen geeignet.

In Förderrichtung F hinter dem Verlitzen, hier insbesondere nach der Umlenkung 10 und nach dem zweiten Schlag, ist eine Streckrolle 12 angeordnet. Diese ist hier als Teil der Verlitzmaschine 8 konzipiert. In einer nicht gezeigten Alternative bildet die Streckrolle 12 dagegen eine separate Einheit und ist dann jedenfalls der Verlitzmaschine 8 in Förderrichtung F nachgeschaltet. Abschließend wird die gestreckte und fertige Litze 2 auf einer Aufwickeleinheit 14 aufgewickelt.

Mittels der Streckrolle 12 wird die gesamte Litze 2, d.h. der gesamte und verlitzte Verbund aus Außendrähten 6 und Innendraht 4, gestreckt. Hierzu wird die Litze 2 über die Streckrolle 12 geführt. Dadurch wird die beim Verlitzen entstandene Welligkeit des Innendrahts 4 reduziert, die Litze 2 wird sozusagen in Form gezogen, sodass mechanische Spannungen im Innendraht 4 abgebaut werden und der Innendraht 4 geradegezogen wird.

Im vorliegenden Ausführungsbeispiel ist die Streckrolle 12 konisch ausgebildet. Wie in Fig. 2 angedeutet, wird die Litze 2 in Richtung eines ansteigenden Um- fangs, d.h. eines entsprechend ansteigenden Durchmessers der Streckrolle 12 um diese herumgeführt. Dadurch wird auf einfache Weise eine Streckwirkung erzielt. Dabei wird ausgenutzt, dass die konische Streckrolle 12 in axialer Richtung R eine Steigung, d.h. Umfangsänderung oder Umfangssteigerung aufweist. Die Streckrolle 12 wirkt somit im Ergebnis derart, dass die Litze 2 von einem kleineren Umfang U1 auf einen größeren Umfang U2 geführt wird und dadurch gestreckt wird. Verschiedene Ausgestaltungen der Streckrolle 12 und eine um die jeweilige Streckrolle herumgewickelte Litze 2 sind in den Fig. 3, 4 und 5 jeweils in einer Schnittansicht entlang einer Mittenachse M der Streckrolle 12, d.h. in axialer Richtung R, gezeigt.

Die Streckrolle 12 in Fig. 3 ist konisch ausgebildet, d.h. mit einem in axialer Richtung R ansteigenden Umfang. Dadurch ist die Streckrolle 12 kegelstumpfförmig und weist eine Mantelfläche 16 auf, entlang welcher die Litze 2 geführt wird. Dabei wird die Litze 2 in mehreren, hier fünf Wicklungen um die Streckrolle 12 herumgewickelt. Die Wicklungen sind in Fig. 3 durch Pfeile angedeutet. Die Litze 2 wird tangential an die Mantelfläche 16 an einen Eintrittspunkt E herangeführt. Dort weist die Streckrolle einen ersten Umfang U1 auf. Mit fortschreitender Umwicklung wird die Litze 2 zu größeren Umfängen geführt, bis die Litze 2 schließlich am Austrittspunkt A auf einem zweiten Umfang U2 die Streckrolle wieder verlässt. Der erste Umfang U1 ist geringer als der zweite Umfang U2. Die Wicklungen der Litze 2 nehmen eine Wickelbreite W auf der Streckrolle ein. Die Umfänge U1 und U2 sind nun derart gewählt, dass die Steigung, d.h. der Unterschied der Umfänge U1 und U2 im Verhältnis zur Wickelbreite W der Einseilung der Litze 2 entspricht, d.h. insbesondere der Überlänge des Innendrahts 4 gegenüber den Außendrähten 6 nach dem Verlitzen. Die Einseilung ist demnach abhängig vom Verhältnis des mittleren Durchmessers der Litze 2 zur Schlaglänge der Litze 2, wie weiter oben bereits beschrieben wurde. Bei einer beispielhaften siebendrähtigen Litze 2, mit einem Einzeldrahtdurchmesser von 0,254mm und mit einer Schlaglänge von 18mm, betragen die Einseilung und somit die nötige Steigung etwa 0,39%. Damit liegt die Differenz zwischen den Umfängen benachbarter Wicklungen etwa im Bereich weniger 10pm, entlang der Wickelbreite W im Bereich weniger 100pm. Je nach konkreter Ausgestaltung der Litze 2 können sich jedoch abweichende Werte ergeben. Vorliegend liegt die Steigung jedoch im Bereich zwischen 0,1 und 1 %, sodass die Steigung derart gering ist, dass keine signifikante Auslängung der Litze 2 erfolgt und lediglich die Welligkeit glattgezogen wird, während die helixförmig angeordneten Außendrähte 6 eine lediglich geringfügige Verlängerung erfahren und weder der Durchmesser der Litze 2 noch deren Dehnung in einem signifikanten Maß be- einflusst werden.

Eine Variante der Streckrolle 12 aus Fig. 3 ist in Fig. 4 dargestellt. Die Streckrolle 12 in Fig. 4 weist zusätzlich beidseitig jeweils einen Flansch 17 auf. Der Flansch 17 verhindert vorteilhaft, dass die Litze 2 nicht versehentlich von der Streckrolle 12 abrutscht. Die Streckrolle 12 weist also zwei Endflächen auf, welche jeweils mit einem Flansch 17 versehen sind, welcher entsprechend einen Flanschdurchmesser aufweist, der größer ist als der Durchmesser der Streckrolle 12 an der jeweiligen Endfläche. Der Flansch 12 steht also in radialer Richtung über. Grundsätzlich ist auch eine Ausführungsform mit nur einem Flansch 17 denkbar. Auch die übrigen Ausführungsbeispiele können zusätzlich mit einem Flansch oder mit zwei Flanschen versehen werden.

Die Ausführungen zur Streckrolle 12 der Fig. 3 und 4 gelten auch für die Ausführungsbeispiele der Fig. 5 und 6. Bei diesen Ausführungsformen ist die Mantelfläche 16 jedoch nicht kontinuierlich ausgebildet, sondern weist eine Profilierung auf. In Fig. 5 ist in die Mantelfläche 16 eine umlaufende Rille 18 eingebracht, welche sich gewindeartig oder auch spiralförmig um die Streckrolle 12 herumwindet und als Führungsnut für die Litze 2 dient. In Fig. 6 ist in ähnlicher Weise eine Stufe 20 gewindeartig um die Streckrolle 12 herumgeführt, sodass der Umfang der Mantelfläche 16 stufenweise ansteigt. Dadurch ist ebenfalls eine Führungskontur für die Litze 2 gebildet.

Die Streckrolle 12 ist üblicherweise drehbar und wird bei der Herstellung der Litze 2 mit dieser mitgedreht. Alternativ ist jedoch auch eine feststehende, d.h. drehfeste Streckrolle 12 geeignet, insbesondere für Streckrollen 12 gemäß den Ausführungsbeispielen in den Fig. 5 und 6. Die Streckrolle 12 aus Fig. 3 und 4 ist grundsätzlich auch in einer feststehenden Konfiguration anwendbar, geeigneter ist hier jedoch eine drehbare Konfiguration.