Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
STRAP AND CONTAINER PROVIDED WITH SUCH A STRAP
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2003/007749
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to straps, in particular shoulder straps, for carrying a rucksack (1), a bag, a haversack or similar container on the body, made from a tensile strap material, whereby the strap (2, 3) comprises a section (12, 13) with a greater elasticity than the surrounding strap material.

Inventors:
Hell, Manfred (Rochusweg 35, Bonn, 53129, DE)
Application Number:
PCT/EP2002/007840
Publication Date:
January 30, 2003
Filing Date:
July 15, 2002
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
JACK WOLFSKIN AUSRÜSTUNG FÜR DRAUSSEN GMBH & CO. KGAA (Limburger Strasse 38-40, Idstein/Taunus, 65510, DE)
International Classes:
A45C13/30; A45F3/02; A45F3/04; A45F3/12; (IPC1-7): A45C13/30; A45F3/04
Foreign References:
FR2781135A12000-01-21
DE29903180U11999-09-23
Attorney, Agent or Firm:
Harmsen, Utescher (Alter Wall 55, Hamburg, 20457, DE)
Download PDF:
Claims:
[Received by the International Bureau on 18 December 2002 (18. 12.02) : original claim 1 replaced by new claim 1, original claims 4 and 9 have been deleted, remaining claims unchanged] Schutzansprüche 1. Gurt, insbesondere Schultergurt, zum Tragen eines Rucksacks (1), einer Tasche, eines Beutels oder dg
1. l.
2. Behältnis am Körper, aus einem zugfesten Gurtstoff und einem Abschnitt (12,13), welcher über eine größere Elastizität verfügt, als der angrenzende Gurtwerkstoff und der Abschnitt (12, 13) größerer Elastizität zwischen dem zugfesten Gurtwerkstoff und einer Gurtbefestigung des Behältnisses vorgesehen ist, dadurch gekennzeichnet, daß der Gurtwerkstoff eine luftdurchlässige Hülle für einen Polsterwerkstoff und die Hülle an den elastischen Abschnitt angrenzt.
3. Gurt nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Abschnitt (12,13) größerer Elastizität in einem Bereich vorgesehen ist, der beim Tragen des Behältnisses zur Anlage an dem Körper des Trägers bestimmt ist.
4. Gurt nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß der Abschnitt (12,13) größerer Elastizität in einem Bereich vorgesehen ist, der beim Tragen des Behältnisses zur Anlage an der Schulterpartie eines Trägers bestimmt ist.
5. Gurt nach einem der vorhergehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch ein Polster (16).
6. Gurt nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß an jeden Abschnitt (12,13) größerer Elastizität ein Polster (16) angrenzt, dessen Dicke gegenüber der Dicke eines freien Gurtendes (14,15) vergrößert ist.
7. Gurt nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß das Polster (16) etwa doppelt so dick ist wie das freie Gurtende (14,15).
8. Gurt nach Anspruch 5 oder 6, dadurch gekennzeichnet, daß das Polster (16) aus einem aufgeschäumten, vorzugsweise geschlossenzelligen Kunststoffwerkstoff besteht.
9. Gurt nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der Gurtwerkstoff atmungsaktiv ist und bspw. Mikroporen aufweist.
10. Gurt nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß jeder Abschnitt (12,13) größerer Elastizität aus einem geschlossenzelligen Kunststoffschaum, wie Neopren oder vergleichbar gummielastischen Werkstoff besteht.
11. Gurt nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß jeder Abschnitt (12,13) größerer Elastizität mit einer Gewebeumhüllung versehen ist.
12. Behältnis zum Tragen von Gegenständen, Reisegepäck oder dgl. Lasten, insbesondere Rucksack (1), mit wenigstens einem Gurt (2,3), dadurch gekennzeichnet, dsß der wenigstens eine Gurt (2,3) nach einem der Ansprüche 1 bis 12 ausgebildet ist.
13. Behältnis nach Anspruch 11, gekennzeichnet durch zwei Gurte (2,3), die jeweils wenigstens einen elastischen Abschnitt (12,13) aufweisen, welche jochartig miteinander verbunden sind oder ineinander übergehen, und zwar vorzugsweise in einem Bereich, der beim Tragen zur Anlage an der Schulterpartie eines Trägers bestimmt ist.
Description:
Gurt sowie mit einem solchen Gurt ausgestattetes Behältnis Die Erfindung betrifft einen Gurt, insbesondere Schultergurt zum Tragen eines Rucksacks, einer Tasche, eines Beutels oder dgl. Behältnis am Körper, aus ei- nem zugfesten Gurtwerkstoff. Die Erfindung bezieht sich darüber hinaus auf ein mit einem solchen Gurt ausgestattetes Behältnis.

Rucksäcke, Reisetaschen, Sporttaschen und dgl. Behältnisse weisen häufig wenigstens einen Gurt auf, welcher das Behältnis am Körper sichert und für ei- ne möglichst schonende Beanspruchung des Trägers sorgen soll. Weil die menschliche Anatomie von Person zu Person Abweichungen aufweist und eine Maßanfertigung des Behältnis sowie des Gurts aus Kostengründen ausscheidet, sind für Rucksäcke Tragesysteme vorgeschlagen worden, welche dem Aus- gleich unterschiedlicher Rückenlängen dienen. Die Handhabung der Tragesys- teme erfordert Einstellarbeit und dafür zusätzliche Bauteile. Die hiermit verbun- denen Nachteile sind höhere Herstellungskosten und höheres Gewicht. Eine Verbesserung der Bewegungsfreiheit sowie Vermeidung bzw. wenigstens Ver- ringerung örtlicher Überbeanspruchungen und Druckstellen infolge unterschied- lichen Körperbaus, z. B. der Schulterpartie des Benutzers, erlauben solche Tra- gesysteme nicht.

Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist, einen Gurt bereitzustellen, welcher für die große Zahl unterschiedlicher Träger ein komfortables Trageverhalten auf- weist.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß bei einem Gurt der eingangs genannten Art im Wesentlichen dadurch gelöst, dass ein Abschnitt vorgesehen ist, welcher über eine größere Elastizität verfügt, als der angrenzende Gurtwerkstoff.

Die Erfindung erlaubt infolge elastischer Dehnung während des Tragens nicht nur eine selbsttätige Anpassung des Gurts an die Anatomie des Trägers, die Elastizität verbessert dabei auch die Bewegungsfreiheit. Einstellarbeiten entfal- len. Die zu bewältigende Belastung wird automatisch auf eine größere Fläche verteilt und die Flächenpressung verringert sich. Weil die Gurtauflagefläche voll- ständiger ausgenutzt wird, kann die Gurtbreite im Vergleich zu bekannten Gur- ten verringert werden.

In vorteilhafter Ausgestaltung der Erfindung ist der Abschnitt größerer Elastizität in einem Bereich des Gurts vorgesehen, der beim Tragen des Behältnisses zur Anlage an dem Körper des Trägers bestimmt ist. Der Abschnitt größerer Elastizität soll sich insbesondere im Schulterbereich des Trägers anlegen. Dies bewirkt eine optimierte Anpassung des Gurts an die Anatomie des Trägers.

Eine weiter vergrößerte Gurtauflagefläche wird ermöglicht, wenn ein erster und ein zweiter Gurt vorgesehen sind, welche Abschnitte größerer Elastizität aufwei- sen welche jochförmig miteinander verbunden sind oder ineinander übergehen.

Dies ist eine Anwendung, die insbesondre bei Rucksäcken von Vorteil ist.

Der Tragekomfort wird weiterhin dadurch verbessert, dass der Gurt ein Polster aufweist, welches insbesondere an den Abschnitt größerer Elastizität angrenzt und dessen Dicke, bezogen auf einen anderen Gurtteil, vergrößert ist.

Bei einer bevorzugten Ausführungsform der Erfindung ist das Polster etwa dop- pelt so dick wie der daran angrenzende Gurtteil.

Es empfiehlt sich, als Gurtwerkstoff eine luftdurchlässige Hülle für einen im In- neren befindlichen Polsterwerkstoff vorzusehen. Dadurch wird ein schnelleres Trocknen bei Durchfeuchtung (infolge von Transpiration oder Regen) bewirkt.

Es ist weiterhin vorteilhaft, wenn der Polsterwerkstoff aus einem aufgeschäum- ten, geschlossenzelligen Kunststoffwerkstoff besteht. Dadurch wird vermieden, dass sich der Polsterwerkstoff schwammartig mit Flüssigkeit anreichert.

Gemäß einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der Erfindung ist der Ab- schnitt vergrößerter Elastizität aus Neopren oder vergleichbar elastischem Werkstoff vorgesehen.

Vorteilhaft ist weiterhin, wenn der Gurtwerkstoff atmungsaktiv ist und bspw. Mik- roporen aufweist. Dies ermöglicht eine schnelle Verdunstung von Feuchtigkeit an der Oberfläche des Gurtwerkstoffs bzw. auf der Oberfläche des Polstermate- rials. Zu diesem Zweck sollte die Oberfläche möglichst groß sein.

Zur Verstärkung des Abschnitts größerer Elastizität kann eine Gewebeumhül- lung vorgesehen sein.

Die Erfindung bezieht sich darüber hinaus auf ein Behältnis zum Tragen von Gegenständen, Reisegepäck oder dgl. Lasten, insbesondere einen Rucksack, mit wenigstens einem Gurt, welcher erfindungsgemäß, wie oben beschrieben, ausgeführt ist, so z. B. entsprechend den Ansprüchen 13 und 14.

Weitere Ziele, Merkmale, Vorteile und Anwendungsmöglichkeiten der Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung eines Ausführungsbeispiels und der Zeichnung. Dabei bilden alle beschriebenen und/oder bildlich darge- stellten Merkmale für sich oder in beliebiger sinnvoller Kombination den Ge- genstand der Erfindung auch unabhängig von ihrer Zusammenfassung in ein- zelnen Ansprüchen oder deren Rückbeziehung.

Es zeigen jeweils schematisch : Fig. 1 eine Rückansicht eines erfindungsgemäß ausgestatteten als Ruck- sack ausgebildeten Behältnisses, und Fig. 2 eine Seitenansicht eines erfindungsgemäßen Gurts, in Richtung des Pfeils II in Fig. 1 gesehen.

Der zeichnerisch dargestellte Rucksack 1 verfügt über zwei Gurte 2,3 aus ei- nem zugfesten Gurtwerkstoff mit geringer Elastizität, welche mit einem oberen Ende 4 z. B. fest an einer ebenso zugfesten Rückwand 5 des Rucksacks 1 an- gebracht sind. Mit freien Enden 14,15 sind die Gurte 2,3 jeweils mittels lösba- rer Kupplungen 6,7, 8 an zugeordneten Schlaufen 9,10 im Bereich eines unte- ren Endes 11 des Rucksacks 1 befestigbar. Im Bereich seines oberen Endes 4 verfügt jeder Gurt 2,3 über einen Abschnitt 12,13, welcher an der Rückwand 5 befestigt ist. Der Abschnitt 12,13 ist über den gesamten Querschnitt aus einem Werkstoff gefertigt, welcher eine größere Elastizität aufweist als der angrenzen- de Gurtwerkstoff, beispielsweise im Bereich der freien Enden 14,15. Die Länge der Abschnitte 12,13 größerer Elastizität sollte nicht größer als 1/2 der Länge des Gesamtgurtes sein.

Die vergrößerte Elastizität ist vorzugsweise in Richtung aller räumlichen Achsen gegeben, also nicht nur in Gurtlängsrichtung. Das Material ist hinsichtlich der

größeren Elastizität so ausgewählt, dass unter den z. B. bei einem Rucksack üblicherweise auftretenden Beanspruchungen nur reversible Formänderungen stattfinden. Die gummielastische Anbindung der Gurte 2,3 an der Rückwand 5 über die Abschnitte 12,13 größerer Elastizität erlaubt daher eine selbsttätige, konturgetreue Anpassung der Auflagezone an die Anatomie des Trägers zur Schaffung großer Bewegungsfreiheit, und zwar in alle Richtungen. Es erfolgt darüber hinaus eine abgefederte Kraftübertragung der Last des Rucksackes auf den Träger, wenn beispielsweise beim schnellen Laufen, infolge eines Sturzes oder dgl. eine plötzliche Beschleunigung oder Verzögerung des Behältnisses eintritt. Dies verringert auch die Verletzungsgefahr. Die wirksame Gurtauflage- fläche entspricht der Gurtbreite, welche vollständig ausgenutzt wird. Die elasti- schen Abschnitte 12,13 sind in einem Bereich vorgesehen, der beim Tragen des Behältnisses zur Anlage an den Körper des Trägers bestimmt ist. Bei der Ausführungsform gemäß Fig. 1 befinden sich die Abschnitte 12,13 größerer Elastizität im Schulterbereich des Trägers. Die Abschnitte 12,13 sind auf diese Weise zur An-und Auflage auf der Schulterpartie des Trägers vorgesehen. Wie aus Fig. 1 ferner zu ersehen ist, weisen die Gurte 2,3 mit den elastischen Ab- schnitten 12,13 an den behältnisseitigen Enden eine körpergerechte seitliche Krümmung auf. Die gekrümmten Teile übergreifen die Schulterpartie des Trä- gers jochartig, so dass sich eine zusätzlich vergrößerte An-und Auflagefläche ergibt. Die Mitte 17 der jochartig verbundenen Gurte 2,3 befindet sich dabei im Bereich einer Nackenbeuge des Trägers.

Jeder der Gurte 2,3 verfügt über ein an die Abschnitte 12,13 größerer Elastizi- tät angrenzendes Polster 16, welches im Vergleich zu der Dicke der Polsterung an den freien Enden 14,15 oder im Vergleich zu der Dicke in einem unmittelbar angrenzenden Gurtbereich eine vergrößerte Dicke aufweist. Wie insbesondere der Fig. 2 zu entnehmen ist, weist das Polster 16 eine Dicke auf, welche im Vergleich mit der Polsterung an dem freien Enden 14,15 etwa doppelt so groß ist.

Die Gurte 2,3 können abgesehen von den Abschnitten 12,13 größerer Elastizi- tät über eine Polsterung, gegebenenfalls mit einer Außenhülle aus einem luft- durchlässigen Oberwerkstoff, und einen im Wesentlichen die Zugkräfte aufneh- menden Gurtwerkstoff mit hoher Zugfestigkeit und geringer Elastizität verfügen.

Dabei empfiehlt sich zur Verwendung als Polsterwerkstoff ein aufgeschäumter, vorzugsweise geschlossenzelliger Kunststoff. Um die Trocknung der Gurte 2,3 bei Durchnässung zu beschleunigen, ist der Oberwerkstoff atmungsaktiv und bspw. mit Mikroporen versehen. Im Bereich des Polsters 16 kann der Ober- werkstoff wie aus den Figuren ersichtlich, gitternetzartig ausgebildet sein.

Für die Abschnitte 12,13 empfiehlt sich die Verwendung eines Werkstoffs mit vergrößerter Elastizität (im Vergleich zu dem übrigen Gurtwerkstoff), wie bspw.

Neopren oder ein vergleichbar gummielastischer Werkstoff. Eine Gewebeumhül- lung empfiehlt sich, wenn die Zugfestigkeit und der Schutz gegen Abnutzung oder Beschädigung vergrößert werden soll. Es versteht sich, dass sich die Um- hüllung an die elastische Verformung der Abschnitte 12,13 entsprechend z. B. ebenfalls elastisch anpasst.

Bezugszeichenliste 1 Rucksack 2 Gurt 3 Gurt 4 oberes Ende 5 Rückwand 6 Kupplung 7 Kupplung 8 Kupplung 9 Schlaufe 10 Schlaufe 11 unteres Ende 12 Abschnitt 13 Abschnitt 14 freies Ende 15 freies Ende 16 Polster 17 Mitte