Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
STRUCTURAL COMPONENT HAVING A PLURALITY OF ORGANIC SHEET PIECES, AND METHOD FOR THE PRODUCTION THEREOF
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2019/158436
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates in particular to a structural component comprising at least two organic sheet pieces (10A-10E) which lie on top of one another at least in sections and which each have a fiber layer (100), wherein at least one pair of aligned holes (101) is formed at least in the fiber layers (100) of the organic sheet pieces (10A-10E), on which the organic sheet pieces (10A-10E) are connected to one another in a form-fitting manner. The invention further relates to a method for producing a structural component.

Inventors:
THIENEL, Michael (Am Eichenbühl 33, Thurnau, 95349, DE)
Application Number:
EP2019/053079
Publication Date:
August 22, 2019
Filing Date:
February 08, 2019
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
BROSE FAHRZEUGTEILE GMBH & CO. KOMMANDITGESELLSCHAFT, BAMBERG (Berliner Ring 1, Bamberg, 96052, DE)
International Classes:
B29C45/14
Foreign References:
EP3009249A12016-04-20
DE10341134A12005-04-07
DE102013213711A12015-01-15
Attorney, Agent or Firm:
MAIKOWSKI & NINNEMANN PATENTANWÄLTE PARTNERSCHAFT MBB (15 09 20, Berlin, 10671, DE)
Download PDF:
Claims:
Seite 15

Ansprüche

1 . Strukturbauteil (1 , 1‘, 1“), umfassend zumindest zwei Organoblechstücke (10A-10E), die zumindest abschnittsweise Übereinanderliegen und die jeweils eine Faserschicht (100) aufweisen, wobei zumindest in den Faserschichten (100) der

Organoblechstücke (10A-10E) mindestens ein Paar von miteinander fluchtenden Löchern (101 ) ausgebildet ist, an denen die Organoblechstücke (10A-10E) formschlüssig miteinander verbunden sind.

2. Strukturbauteil (1 , 1‘, 1“) nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die formschlüssige Verbindung zwischen den Faserschichten (100) der

Organoblechstücke (10A-10E) ausgebildet ist.

3. Strukturbauteil (1 , 1‘, 1“) nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass sich eine Füllung (1 1 ) durch das mindestens eine Paar von miteinander fluchtenden Löchern (101 ) hindurch erstreckt.

4. Strukturbauteil (1 , 1‘, 1“) nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Füllung (1 1 ) dasselbe Material umfasst oder aus demselben Material besteht wie eine Matrix (102) zumindest eines der Organoblechstücke (10A-10E).

5. Strukturbauteil (1 , 1‘, 1“) nach Anspruch 3 oder 4, dadurch gekennzeichnet, dass sich die Füllung (1 1 ) durch das Paar von miteinander fluchtenden Löchern (101 ) hindurch erstreckt und beiderseits der einander überlappenden Organoblechstücke (10A-10E) einstückig mit jeweils einem Halteteil (13) verbunden ist, das einen größeren Durchmesser aufweist, als die miteinander fluchtenden Löcher (101 ).

6. Strukturbauteil (1 , 1“) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine Vielzahl von miteinander fluchtenden Löchern (101 ) vorgesehen ist, die jeweils zumindest in den Faserschichten (100) der

Organoblechstücke (10A-10E) ausgebildet sind. Seite 16

7. Strukturbauteil (1 , V, 1“) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen zumindest zwei Paaren von miteinander fluchtenden Löchern (101 ) eine Verstärkungsrippe (12) ausgebildet ist.

8. Strukturbauteil (1 , 1“) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen zumindest zwei Paaren von miteinander fluchtenden Löchern (101 ) beiderseits der Übereinanderliegen Organoblechstücke (10A-10E) jeweils zumindest eine Verstärkungsrippe (12) ausgebildet ist.

9. Verfahren zur Herstellung eines Strukturbauteils (1 , 1‘, 1“), umfassend die folgenden Schritte:

Bereitstellen von zumindest zwei Organoblechstücken (10A-1 OE);

Anordnen der Organoblechstücke (10A-10E) derart, dass sie zumindest abschnittsweise Übereinanderliegen; und

Einbringen zumindest eines sich durch die zumindest zwei Organoblechstücke (10A-10E) hindurch erstreckenden Durchgangslochs (DL) in die

Organoblechstücke (10A-10E) zur Bildung einer formschlüssigen Verbindung der Organoblechstücke (10A-10E) am Durchgangsloch (DL).

10. Verfahren nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass das zumindest eine sich durch die zwei Organoblechstücke (10A-10E) hindurch erstreckende Durchgangsloch (DL) in einem erwärmten Zustand der Organoblechstücke (10A- 10E) eingebracht wird.

1 1. Verfahren nach Anspruch 9 oder 10, dadurch gekennzeichnet, dass das zumindest eine sich durch die zwei Organoblechstücke (10A-10E) hindurch erstreckende Durchgangsloch (DL) mittels eines Doms (2) in die Organoblechstücke (10A-10E) gestochen wird.

12. Verfahren nach einem der Ansprüche 9 bis 1 1 , dadurch gekennzeichnet, dass ein Spritzgussmaterial an die Organoblechstücke (10A-10E) angespritzt wird, wobei das Seite 17 zumindest eine sich durch die Organoblechstücke (10A-10E) hindurch erstreckende Durchgangsloch (DL) mit einer Füllung (1 1 ) aus Spritzgussmaterial aufgefüllt wird.

13. Verfahren nach einem der Ansprüche 9 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest zwei sich jeweils durch die Organoblechstücke (10A-10E) hindurch erstreckende Durchgangslöcher (DL) in die Organoblechstücke (10A-10E) eingebracht werden.

14. Verfahren nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest eine Verstärkungsrippe (12) an die Organoblechstücke (10A-10E) angespritzt wird, welche die zwei Durchgangslöcher (DL) miteinander verbindet.

15. Verfahren nach einem der Ansprüche 9 bis 14, ausgebildet zur Herstellung eines Strukturbauteils nach einem der Ansprüche 1 bis 8.

Description:
Strukturbauteil mit mehreren Organoblechstücken und Verfahren zu dessen

Herstellung

Beschreibung

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Strukturbauteil nach Anspruch 1 und ein Verfahren zur Herstellung eines Strukturbauteils nach Anspruch 9.

Strukturbauteile können insbesondere im Automobilbereich z.B. eine tragende und/oder strukturgebende Funktion aufweisen. Die möglichen Einsatzorte sind vielfältig; beispielhaft genannt seien Teile von Sitzgestellen, Türen und der Karosserie.

Aus der DE 10 2013 213 71 1 A1 ist es bekannt, ein Strukturbauteil aus einem Organoblech herzustellen. Dabei wird ein Organoblechstück zur Herstellung des Strukturbauteils einem Warmumformungsprozess unterzogen. Als Organobleche werden plattenförmige Werkstoffe (Halbzeuge) aus einem faserverstärkten, insbesondere endlosfaserverstärkten, thermoplastischen Kunststoff bezeichnet. Die (Endlos-)Fasern können in Form von Gelegen, Geweben oder Gestricken, z.B. aus Glas-, Kevlar-, Kohle- oder Kunststofffasern in eine thermoplastische Matrix eingebettet sein. Organobleche stellen somit thermoformbare (warmumformbare) Verbundwerkstoffe dar. Als Matrixmaterialien eignen sich z.B. Polyolefine, insbesondere Polypropylen, sowie Plexiglas, Polycarbonat, Polystyrol und/oder Polyamid. Bei einem Anspritzen des Organoblechs mit Kunststoffmaterial kann die thermoplastische Matrix anschmelzen, wodurch eine stoffschlüssige Verbindung mit dem angespritzten Seite 2

Kunststoffmaterial entstehen kann. Daher stellen Organobleche äußerst vielseitige Werkstoffe dar, mit denen es möglich ist, Strukturbauteile mit niedrigem Gewicht bei einer großen Stabilität herzustellen.

Der Anmelderin ist es intern aus der Praxis bekannt, Strukturbauteile aus mehreren Organoblechstücken herzustellen. Damit die einzelnen Organoblechstücke im fertigen Strukturbauteil sicher aneinander befestigt sind, werden die Organoblechstücke für gewöhnlich mit einem relativ großen Überlapp aneinander gelegt und warm verpresst. Damit die Organoblechstücke sicher aneinander halten, ist es notwendig, vergleichsweise große Überlappbereiche vorzusehen. Für die Stabilität des Strukturbauteils sind solche großen Überlappbereiche jedoch oftmals nicht notwendig. Da die Herstellung von Organoblech sehr aufwendig ist, ist jedoch dessen effizienter Einsatz am Strukturbauteil wünschenswert. Zudem hat es sich gezeigt, dass das Warmverpressen der Organoblechstücke innerhalb eines relativ kleinen optimalen Temperaturfensters erfolgen muss. Die exakte Überwachung der Temperatur kann das Herstellungsverfahren somit vergleichsweise aufwendig machen.

Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, ein Strukturbauteil bereitzustellen, das einen möglichst effizienten Einsatz von Organoblech erlaubt.

Diese Aufgabe wird gelöst durch ein Strukturbauteil nach Anspruch 1.

Ein solches Strukturbauteil, insbesondere für ein Kraftfahrzeug, umfasst zwei oder mehr Organoblechstücke, die zumindest abschnittsweise Übereinanderliegen, insbesondere flächig aneinander anliegen. Die Organoblechstücke weisen jeweils eine Faserschicht auf. Zumindest in den Faserschichten der Organoblechstücke ist ein Paar oder sind mehrere Paare von jeweils miteinander fluchtenden Löchern ausgebildet, an (und mittels) denen die Organoblechstücke aneinander befestigt sind, und zwar zumindest durch eine formschlüssige Verbindung, insbesondere durch einen Formschluss der Organoblechstücke miteinander. Das eine Loch eines Paars von miteinander fluchtenden Löchern ist an dem einen Organoblechstück ausgebildet, während das andere Loch des Paars an dem anderen Organoblechstück ausgebildet ist.

Auf diese Weise können die zwei oder mehr Organoblechstücke (die auch als Organopatches bezeichnet werden können) besonders sicher und mit einem besonders geringen Überlapp aneinander befestigt sein. Denn die formschlüssige Befestigung der Organoblechstücke an den miteinander fluchtenden (z.B. in Deckung zueinander Seite 3 angeordneten) Löchern ermöglicht eine besonders sichere Befestigung der Organoblechstücke aneinander. Hierdurch kann ein besonders effizienter Materialeinsatz von Organoblech erreicht werden. Die Befestigung der Organoblechstücke aneinander ist insbesondere in Form einer unlösbaren Verbindung ausgeführt. Beispielsweise hintergreift ein Abschnitt des einen Organoblechstücks das andere Organoblechstück an dem darin ausgebildeten Loch.

Die einzelnen Organoblechstücke können z.B. jeweils als Organoblechzuschnitt ausgebildet sein, beispielsweise aus einer größeren Organoblechplatte ausgeschnitten oder ausgestanzt sein. Beim Herstellen von Organoblechzuschnitten ist es wünschenswert, einen geringen Verschnitt zu erzeugen, um einen möglichst effizienten Einsatz von Organoblech zu erreichen. Das vorgeschlagene Strukturbauteil ermöglicht es, auch kleinere Organoblechstücke, die bislang unter Umständen als Verschnitt verloren gegangen wären, beim Strukturbauteil vorzusehen.

Zudem ermöglicht das vorgeschlagene Strukturbauteil, stärker beanspruchte Bereiche des Strukturbauteils z.B. mit einem stärker belastbaren (z.B. dickeren und/oder mit einer dickeren Faserschicht versehenen) Organoblechstück auszubilden, und zwar insbesondere auch dann, wenn diese Bereiche vergleichsweise klein sind. Auch hierdurch wird ein besonders effizienter Einsatz von Organoblech ermöglicht.

Die Organoblechstücke können endlosfaserverstärkte Organoblechstücke sein. Unter der Bezeichnung„endlosfaserverstärkt“ ist zu verstehen, dass die Länge der zur Verstärkung dienenden Fasern im Wesentlichen durch die Größe der (zumindest vor einem Umformprozess) plattenförmigen Organoblechstücke begrenzt ist. So kann vorgesehen sein, dass innerhalb der Ränder des endlosfaserverstärkten Organoblechstücks eine Faser im Wesentlichen nicht unterbrochen ist.

Die formschlüssige Verbindung kann insbesondere zwischen den Faserschichten der Organoblechstücke ausgebildet sein. Beispielsweise erstreckt sich ein Organoblech mit dessen Faserschicht, z.B. mit einem Rand des Lochs, in das Loch im anderen Organoblechstück hinein, um so eine formschlüssige Verbindung aufzubauen. Auch können die Faserschichten im Bereich der fluchtenden Löcher zumindest teilweise ineinander geschoben oder vermischt sein, sodass ein Formschluss zwischen einzelnen Fasern vorliegt. Durch einen Formschluss zwischen den Faserschichten ist eine besonders sichere Verbindung der Organoblechstücke möglich. Seite 4

Alternativ oder zusätzlich kann sich eine Füllung durch das mindestens eine Paar von miteinander fluchtenden Löchern hindurch erstrecken. Die Füllung kann stoffschlüssig mit der thermoplastischen Matrix von einem oder beiden Organoblechstücken verbunden sein (und so eine stoffschlüssige Verbindung zwischen den Organoblechstücken hersteilen). Die Füllung erlaubt eine besonders sichere Verbindung der Organoblechstücke. Die Füllung kann beispielsweise aus einem Spritzgussmaterial bestehen, insbesondere einem faserverstärkten (z.B. langglasfaserverstärkten) Spritzgussmaterial. Mit anderen Worten gesagt können die Organoblechstücke mittels Spritzgussmaterial miteinander vernäht sein.

Die Füllung umfasst z.B. dasselbe Material oder besteht aus demselben Material wie die Matrix zumindest eines der Organoblechstücke. Insbesondere kann es dasselbe Material wie die Matrix umfassen und zusätzlich mit Fasern verstärkt sein. Hierdurch ist eine besonders sichere stoffschlüssige (ggf. zusätzlich faserverstärkte) Verbindung der Organoblechstücke möglich.

Die Füllung erstreckt sich insbesondere durch das Paar (oder die Paare) der miteinander fluchtenden Löcher hindurch. Auf einer Seite oder beiderseits der einander überlappenden Organoblechstücke kann die Füllung einstückig (insbesondere materialeinheitlich) mit jeweils einem Halteteil ausgebildet sein. Die Halteteile weisen jeweils einen größeren Durchmesser auf, als die miteinander fluchtenden Löcher. Auf diese Weise ist eine besonders sichere formschlüssige Verbindung der Organoblechstücke möglich.

In einer Ausführungsform ist eine Vielzahl von Paaren von miteinander fluchtenden Löchern vorgesehen, die jeweils zumindest in den Faserschichten der Organoblechstücke ausgebildet sind. Beispielsweise sind mehr als fünf, mehr als zehn oder mehr als 20 Paare von miteinander fluchtenden Löchern vorgesehen. Hierdurch ist eine besonders sichere Befestigung der Organoblechstücke aneinander auch auf einem kleinen Überlappbereich möglich. Zudem können dann die einzelnen Löcher mit einem geringen Durchmesser ausgebildet sein.

Zwischen zumindest zwei Paaren von miteinander fluchtenden Löchern, die jeweils zumindest in den Faserschichten der einander überlappenden Organoblechstücke eingebracht sind, kann eine Verstärkungsrippe ausgebildet sein. Insbesondere erstreckt sich die Verstärkungsrippe entlang zumindest eines der Organoblechstücke von dem einen Paar zum anderen Paar. Die Verstärkungsrippe kann insbesondere einstückig mit Seite 5

Füllungen der zumindest zwei Paare von miteinander fluchtenden Löchern ausgebildet sein. Hierdurch können zum einen die Füllungen in ihrer Lage gesichert werden. Zum anderen bieten die Löcher eine besonders sichere (z.B. materialeinheitliche) Befestigungsstelle der Verstärkungsrippe.

Zwischen zumindest zwei Paaren von miteinander fluchtenden Löchern kann beiderseits der Übereinanderliegen Organoblechstücke jeweils zumindest eine Verstärkungsrippe ausgebildet sein. Hierdurch wird eine besonders stabile Verstärkung des Strukturbauteils erzielt werden. Die Verstärkungsrippen können z.B. über die Füllungen der Paare der miteinander fluchtenden Löcher einstückig (insbesondere materialeinheitlich) miteinander verbunden sein.

Die oben genannte Aufgabe wird auch gelöst durch ein Verfahren mit den Merkmalen des Anspruchs 9.

Danach wird ein Verfahren zur Herstellung eines Strukturbauteils vorgeschlagen, das die folgenden Schritte umfasst:

Bereitstellen von zwei oder mehr Organoblechstücken, insbesondere in Form von Organoblechzuschnitten (das Bereitstellen kann das Zuschneiden einer Organoblechplatte zur Bildung von einem oder mehreren der Organoblechstücke umfassen);

Anordnen der Organoblechstücke derart, dass sie abschnittsweise oder zumindest abschnittsweise Übereinanderliegen, insbesondere flächig aneinander anliegen; und Einbringen, insbesondere Durchstechen, zumindest eines sich durch die zwei Organoblechstücke hindurch erstreckenden Durchgangslochs in die (übereinanderliegenden) Organoblechstücke und Ausbilden einer formschlüssigen Verbindung der Organoblechstücke (insbesondere durch einen Formschluss der Organoblechstücke miteinander) am Durchgangsloch.

Das Ausbilden der formschlüssigen Verbindung der Organoblechstücke kann eine Folge des Einbringens des Durchgangslochs sein, z.B. indem durch ein Durchstechen Materialabschnitte beider Organoblechstücke miteinander in Eingriff gebracht werden.

Die insbesondere unlösbare Befestigung der Organoblechstücke am Durchgangsloch ermöglicht eine besonders sichere Befestigung der Organoblechstücke aneinander, sodass die Organoblechstücke mit einem besonders geringen Überlapp angeordnet Seite 6 werden können. Hierdurch wird ein effizienter Materialeinsatz von Organoblech ermöglicht.

Die Schritte des Anordnens der Organoblechstücke, des Einbringens des Durchgangslochs und des Befestigens der Organoblechstücke aneinander können in demselben Werkzeug erfolgen, insbesondere in einem Spritzgusswerkzeug.

Vor oder nach dem Einbringen des Durchgangslochs können die Organoblechstücke umgeformt werden. Optional werden die Organoblechstücke vor dem Einsetzen in das Spritzgusswerkzeug oder im Spritzgusswerkzeug erwärmt und beim Schließen des Spritzgusswerkzeugs umgeformt. Alternativ oder zusätzlich zum Umformen können die Organoblechstücke auch miteinander verpresst werden, was eine zusätzliche flächige Haftung aneinander ermöglicht.

Das zumindest eine sich durch die zwei Organoblechstücke hindurch erstreckende Durchgangsloch kann in einem erwärmten Zustand der Organoblechstücke eingebracht werden. Durch das Erwärmen der Organoblechstücke ist die Matrix jedes der Organoblechstücke plastisch verformbar.

Optional wird das Durchgangsloch mittels zumindest eines Dorns, z.B. in Form einer Nadel, (gemeinsam) in die (übereinanderliegenden) Organoblechstücke eingebracht. Der Dorn kann am Spritzgusswerkzeug angebracht sein. Durch Einstechen des Dorns in die zuvor erwärmten Organoblechstücke ist es möglich, ein Loch einzubringen, ohne die Fasern zu durchtrennen. Zum Beispiel können die Fasern der Faserschichten der Organoblechstücke beiseitegeschoben werden. Hierbei können sich die Faserschichten ineinander verhaken und/oder formschlüssig hintergreifen. Mit dem Dorn oder der Nadel können die Organoblechstücke also miteinander vernadelt werden.

Optional wird ein Spritzgussmaterial an die Organoblechstücke angespritzt (im Spritzgusswerkzeug), wobei das zumindest eine sich durch die Organoblechstücke hindurch erstreckende Durchgangsloch mit einer Füllung aus Spritzgussmaterial aufgefüllt wird und/oder Verstärkungsrippen oder sonstige Funktionselemente angespritzt werden. Die Verstärkungsrippen und die Füllung können als ein durchgehender Spritzgussabschnitt an die Organobleche angespritzt werden. Seite 7

Bevorzugt werden zumindest zwei, insbesondere mehr, sich jeweils durch die Organoblechstücke hindurch erstreckende Durchgangslöcher in die Organoblechstücke eingebracht, was eine besonders sichere Befestigung ermöglicht. Zumindest eine Verstärkungsrippe kann so an die Organoblechstücke angespritzt werden, dass sie die zumindest zwei Durchgangslöcher (und insbesondere die darin eingebrachten Füllungen) miteinander verbindet.

Das Verfahren kann insbesondere zur Herstellung eines Strukturbauteils nach einer beliebigen hierin beschriebenen Ausgestaltung ausgebildet sein. Hinsichtlich der jeweiligen Vorteile der einzelnen Ausführungen wird auf die entsprechende vor- und nachstehende Beschreibung Bezug genommen.

Der der Erfindung zugrunde liegende Gedanke soll nachfolgend anhand der in den Figuren dargestellten Ausführungsbeispiele näher erläutert werden. Es zeigen:

Fig. 1 A bis 1 C schematische Querschnittsansichten von zwei Organoblechstücken, die mit einem Dorn gemeinsam gelocht und miteinander verbunden werden;

Fig. 2A bis 2D schematische Draufsichten auf zwei Organoblechstücke in verschiedenen Stadien der Herstellung eines Strukturbauteils;

Fig. 3 eine perspektivische Ansicht auf drei Organoblechstücke zur

Herstellung eines Strukturbauteils für eine Fahrzeugtür;

Fig. 4A und 4B Draufsichten auf zwei Seiten einer teilweise übereinanderliegenden

Anordnung der drei Organoblechstücke gemäß Fig. 3; Fig. 5A und 5B Draufsichten auf zwei Seiten eines mit der Anordnung gemäß Fig. 4A und 4B hergestellten Strukturbauteils;

Fig. 5C und 5D perspektivische Ansichten auf zwei Seiten des Strukturbauteils gemäß

Fig. 5A und 5B; und

Fig. 6A und 6B Draufsichten auf zwei Seiten eines Fahrzeugtür-Innenblechs mit dem

Strukturbauteil gemäß Fig. 6A und 6B. Seite 8

Fig. 1 A zeigt zwei Organoblechstücke 10A und 10B, die im in Fig. 1 A dargestellten Bereich Übereinanderliegen, vorliegend in flächiger Anlage. Die Organoblechstücke 10A, 10B umfassen jeweils eine Faserschicht 100 in Form einer Fasermatte, z.B. als Gelege oder Gewebe. Die Faserschicht 100 ist jeweils in eine Matrix 102 aus einem thermoplastischen Kunststoffmaterial eingebettet. Die Organoblechstücke 10A, 10B sind insbesondere jeweils aus einem thermoplastischen Glasfasergewebe oder -gelege hergestellt. Fig. 1 A zeigt ferner einen Dorn 2 mit einer Spitze 20 benachbart zu den

Organoblechstücke 10A, 10B. Beispielsweise sind die Organoblechstücke 10A, 10B in ein Werkzeug, z.B. ein Spritzgusswerkzeug eingespannt. Der Dorn 2 kann am Spritzgusswerkzeug gelagert, z.B. verschiebbar gelagert sein. Der Dorn 2 hat beispielsweise einen Durchmesser von 3 bis 4 mm.

Fig. 1 B zeigt die Organoblechstücke 10A, 10B gemäß Fig. 1 A, nachdem der Dorn 2 senkrecht zur Oberfläche der Organoblechstücke 10A, 10B verschoben worden ist und somit Löcher 101 (mit dem Durchmesser des Doms 2) in die Organoblechstücke 10A, 10B gestochen hat. Mittels des Dorns werden die Organoblechstücke 10A, 10B somit (insbesondere gemeinsam) durchstochen oder gelocht.

Die Löcher 101 der beiden Organoblechstücke 10A, 10B sind koaxial zueinander ausgerichtet. Die Löcher 101 liegen in Deckung zueinander, sind also miteinander fluchtend angeordnet. Gemeinsam bilden die Löcher ein Durchgangsloch DL durch beide Organoblechstücke 10A, 10B hindurch.

Das Durchstechen der Organoblechstücke 10A, 10B kann insbesondere nach einem Erwärmen der Organoblechstücke 10A, 10B erfolgen. Im Bereich der Löcher 101 sind Fasern der Faserschichten 100 der Organoblechstücke 10A, 10B durch die Spitze 20 des Dorns 2 zur Seite geschoben worden. Durch das (gemeinsame) Einstechen der Löcher 101 umgreifen die Organoblechstücke 10A, 10B einander im Bereich der Löcher 101 . Zwischen den (vernadelten) Organoblechstücken 10A, 10B liegt ein Formschluss vor, durch den die Organoblechstücke 10A, 10B aneinander befestigt sind. Die aneinander befestigten Organoblechstücke 10A, 10B bilden ein Strukturbauteil 1 . Bei dem Strukturbauteil 1 handelt es sich z.B. um ein Verkleidungsteil oder ein Karosserieteil eines Kraftfahrzeugs. Seite 9

Nach dem Durchstechen der Organoblechstücke 10A, 10B mittels des Doms 2 wird der Dorn 2 wieder aus dem Durchgangsloch DL herausgezogen. Daraufhin wird eine Füllung in das Durchgangsloch DL eingebracht, z.B. mittels Spritzguss eingespritzt.

Das Durchgangsloch DL dient als Fließkanal für Spritzgussmaterial.

Fig. 1 C zeigt die Organoblechstücke 10A, 10B nach dem Einbringen der Füllung 1 1 in das Durchgangsloch DL, d.h. in beide Löcher 101 der Organoblechstücke 10A, 10B. Die Füllung 1 1 sichert die Organoblechstücke 10A, 10B im Bereich der Löcher 101 in der formschlüssigen Lage.

Ferner ist nicht nur das Innere des Durchgangslochs DL mit der Füllung 1 1 ausgefüllt. Zusätzlich ist das Material der Füllung 1 1 beiderseits der aneinander liegenden Organoblechstücke 10A, 10B über die Ränder der Löcher 101 hinaus erweitert. Hierdurch ist beiderseits der Organoblechstücke 10A, 10B ein Halteteil 13 ausgebildet, welches eine besonders sichere formschlüssige Verbindung der Organoblechstücke 10A, 10B am Durchgangsloch DL bereitstellt. Fig. 1 C zeigt ferner schematisch ein (geöffnetes) Spritzgusswerkzeug 4 zum Anspritzen des Spritzgussmaterials und optional zum Umformen der Organoblechstücke 10A, 10B, an dem der Dorn 2 verschiebbar gelagert ist.

Mit Bezug auf Fig. 2A bis 2D wird nun das Verfahren zur Herstellung eines mehrfach vernadelten Strukturbauteils 1‘ näher erläutert werden.

In einem ersten Schritt werden die zwei Organoblechstücke 10A, 10B (auch als Organopatches zu bezeichnen) bereitgestellt, siehe Fig. 2A, was z.B. ein Zuschneiden (z.B. Ausstanzen) aus einer größeren Organoblechplatte umfassen kann. Beide Organoblechstücke 10A, 10B sind jeweils flach und eben, wobei es auch möglich ist, nicht ebene Organoblechstücke in der hier beschriebenen Weise zu verbinden. Bevorzugt werden das Lochen, ein Umformen und ein Spritzgießen in demselben Werkzeug durchgeführt. In einem weiteren Schritt werden die Organoblechstücke 10A, 10B derart angeordnet, dass sie abschnittsweise Übereinanderliegen, siehe Fig. 2B. Vorliegend liegen die Organoblechstücke 10A, 10B in einem Überlappungsbereich UB übereinander, konkret in Seite 10 flächiger Anlage. Das abschnittsweise übereinanderliegende Anordnen der Organoblechstücke 10A, 10B kann insbesondere durch Platzieren der

Organoblechstücke 10A, 10B im Werkzeug, z.B. dem Spritzgusswerkzeug erfolgen.

In einem weiteren Schritt wird eine Vielzahl von Durchgangslöcher DL durch beide Organoblechstücke 10A, 10B hindurch eingebracht, siehe Fig. 2C. Das Einbringen jedes der Durchgangslöcher DL kann erfolgen wie im Zusammenhang mit Fig. 1 A und 1 B für ein einzelnes Durchgangsloch DL im Detail erläutert.

Dabei ist es einerseits möglich, mehrere oder sämtliche Durchgangslöcher DL (nacheinander) mit demselben Dorn 2 einzubringen. Andererseits kann auch für jedes zu stechende Durchgangsloch DL ein eigener Dorn 2 bereitgestellt werden, sodass sämtliche Durchgangslöcher DL gleichzeitig gestochen werden können.

Im Beispiel gemäß Fig. 2C ist ein Raster, genauer eine Matrix, von mehreren Reihen und Spalten von Durchgangslöchern DL in die Organoblechstücke 10A, 10B eingebracht.

Durch das Lochen oder Vernadeln der Organoblechstücke 10A, 10B werden diese bereits aneinander befestigt und bilden gemeinsam das Strukturbauteil V.

In einem nächsten Schritt werden Verrippungen, nämlich Versteifungsrippen 1 1 , durch die genadelten Durchgangslöcher DL gespritzt, konkret durch Anspritzen mit dem Spritzgusswerkzeug, siehe Fig. 2D.

Als Spritzgussmaterial kann z.B. ein langfaserverstärktes Material eingesetzt werden, insbesondere ein langglasfaserverstärktes Spritzgussmaterial.

Die Versteifungsrippen 1 1 gemäß Fig. 2D dienen als Halteteile (wie die Halteteile 13 gemäß Fig. 1 C). Zusätzlich versteifen die Versteifungsrippen 1 1 das Strukturbauteil 1‘, z.B. gegen Torsionen.

Im Beispiel gemäß Fig. 2D ist jedes Durchgangsloch DL mit wenigstens zwei benachbarten Durchgangslöchern DL mittels der Versteifungsrippen 1 1 verbunden. Vorliegend erstreckt sich eine Schar zueinander paralleler Versteifungsrippen 1 1 über mehrere Durchgangslöcher DL hinweg. Eine weitere Schar von zueinander parallelen Versteifungsrippen 1 1 erstreckt sich senkrecht zur erstgenannten Schar von Versteifungsrippen 1 1 . Seite 1 1

Durch Durchspritzen der Durchgangslöcher DL wird den angespritzten Versteifungsrippen 1 1 eine besonders gute Stabilität verliehen. Optional können Versteifungsrippen 1 1 auf beiden Seiten der miteinander verbundenen Organoblechstücke 10A, 10B ausgebildet sein (angespritzt werden), was die Stabilität des Strukturbauteils 1‘ weiter erhöhen kann.

Das Anspritzen der Organoblechstücke 10A, 10B durch die genadelten Durchgangslöcher DL kann auch als „Spritznähen“ bezeichnet werden. Denn es hat einen ähnlichen Effekt wie ein Vernähen, z.B. mittels eines Fadens. Das durch die Durchgangslöcher DL gespritzte Spritzgussmaterial erstreckt sich materialeinheitlich durch die Durchgangslöcher DL hindurch und, durch die Versteifungsrippen 1 1 , über mehrere Durchgangslöcher DL hinweg. So wird eine besonders sichere Verbindung der beiden Organoblechstücke 10A, 10B erzielt.

Weil die Organoblechstücke 10A, 10B besonders sicher aneinander befestigt sind, kann der Überlappungsbereich UB vergleichsweise klein ausgebildet werden. Hierdurch können nicht unerhebliche Mengen an Organoblech eingespart werden zudem ist so eine verbesserte, bedarfsgerechte Anpassung der Stabilität des Strukturbauteils 1‘ bei möglichst niedrigem Gewicht möglich.

Optional werden die Organoblechstücke 10A, 10B (z.B. gleichzeitig mit dem Spritznähen) warmverpresst (insbesondere in einem schmelzflüssigen Zustand), um eine noch weiter verbesserte Befestigung der Organoblechstücke 10A, 10B aneinander zu erzielen.

In den Fig. 1 A bis 2D wurde jeweils die Verbindung von zwei Organoblechstücken 10A, 10B gezeigt. Selbstverständlich ist es jedoch auch möglich, mehr als zwei Organoblechstücke 10A, 10B auf die beschriebene Weise miteinander zu verbinden. Dabei ist es auch möglich, Durchgangslöcher durch mehr als zwei Lagen von übereinanderliegenden Organoblechstücken zu stechen, z.B. durch drei oder mehr übereinanderliegende Organoblechstücke.

Fig. 3 zeigt ein weiteres Ausführungsbeispiel von mehreren Organoblechstücken, hier drei Organoblechstücken 10C-10E. Seite 12

Die Organoblechstücke 10C-10E sind gemäß Fig. 3 bereits vorgeformt, d.h. durch Umformen (insbesondere Thermoformen) aus einem jeweils ebenen Organoblechstück hergestellt worden.

Die Organoblechstücke 10C-10E sind dazu ausgebildet, gemeinsam ein Strukturbauteil 1“ in Form eines Teils eines Türinnenblechs eines Kraftfahrzeugs auszubilden. Die Organoblechstücke 10C-10E weisen voneinander verschiedene Eigenschaften auf. Die einzelnen Die Organoblechstücke 10C-10E sind hierbei an die Anforderungen an das Strukturbauteils 1“ an denjenigen Bereich angepasst, der durch das jeweilige Organoblechstück 10C-10E ausgebildet wird.

Ein erstes Organoblechstück 10C bildet im fertigen Strukturbauteil 1“ einen flächigen Abschnitt, z.B. einen Teil eines Aggregateträgers, und ist aus einem (dünnen) Organoblech, vorliegend mit einer Stärke von 0,6 mm, hergestellt. Ein zweites Organoblechstück 10D bildet im fertigen Strukturbauteil 1“ einen Teil eines waagrechten Trägers des Türinnenblechs. Das zweite Organoblechstück 10D aus einem mittelstarken Organoblech hergestellt, vorliegend mit einer Stärke vom 1 ,0 mm. Ein drittes Organoblechstück 10E bildet im fertigen Strukturbauteil 1“ einen Teil eines Holms des Türinnenblechs. Der Holm muss besonders starken Belastungen standhalten. Daher ist das erste Organoblechstück 10C aus einem starken Organoblech hergestellt, im vorliegenden Beispiel mit einer Stärke von 1 ,5 mm

Die Fig. 4A und 4B zeigen die Organoblechstücke 10C-10E in einem Zustand, in dem die übereinanderliegend angeordnet sind. Dabei überlappen das erste Organoblechstück 10C und das (kleinere) zweite Organoblechstück 10D über die gesamte Fläche des zweiten Organoblechstücks 10D. Das zweite Organoblechstück 10D verstärkt somit das erste Organoblechstück 10C. Das erste Organoblechstück 10C und das (kleinere) dritte Organoblechstück 10E überlappen teilweise. Das zweite und das dritte Organoblechstück 10D, 10E überlappen nicht.

Fig. 5A bis 5D zeigen das fertige Strukturbauteil 1“. Die drei Organoblechstücke 10C-10E sind durch Spritznähen aneinander befestigt. Eine Vielzahl von Durchgangslöchern DL verbindet das erste mit dem zweiten Organoblechstück 10C, 10D und das erste mit dem dritten Organoblechstück 10C, 10E.

Ein Netz von Versteifungsrippen 1 1 ist auf beiden Seiten des Strukturbauteils 1“ ausgebildet. Seite 13

Die Ränder der Organoblechstücke 10C-10E sind mit Spritzgussmaterial umspritzt. Hierdurch können die Faserschichten der Organoblechstücke 10C-10E geschützt werden. Optionale Ösen oder andere Verbindungselemente sind an das Strukturbauteil 1“ angespritzt. Sämtliche angespritzten Abschnitte können ohne Hinterschnitte ausgebildet sein, was eine einfache Herstellung ermöglicht.

Ferner sind flächig überspritzte Bereiche 14 ausgebildet, und zwar im vorliegenden Beispiel an einem nach au ßen sichtbaren Abschnitt des Strukturbauteils 1“, hier am Holm. Ein weiterer flächig überspritzter Bereich ist in Form (zumindest eines Teils) einer Führungsschiene für einen Fensterheber ausgebildet. Insbesondere nach außen sichtbare Oberflächen können durch entsprechendes Spritzgießen mit einer Oberflächenstruktur, z.B. einer Narbung versehen sein. Die Fig. 6A und 6B zeigen ein Türinnenblech 3 für eine Fahrzeugtür, wobei das Strukturbauteil 1“ gemäß Fig. 5A-5D einen Teil des Türinnenblechs 3 bildet. Das Strukturbauteil stellt eine strukturgebende Funktion bereit (und im gezeigten Beispiel auch eine tragende Funktion). Im in den Fig. 6A und 6B gezeigten Beispiel ist das Strukturbauteil 1“ mit einem Metallblech verbunden, z.B. verschraubt, welches das übrige Türinnenblech 3 ausbildet. Alternativ sind auch die übrigen Teile des Türinnenblechs 3 in Form einer wie hierin beschriebenen Strukturbaugruppe hergestellt. Die gezeigte Ausbildung der Strukturbaugruppe 1“ gemäß Fig. 5A-5D ist nur exemplarisch. Beispielsweise könnte die Strukturbaugruppe das gesamte Türinnenblech ausbilden. Hierzu kann eine Vielzahl von Organoblechstücken durch Spritznähen miteinander verbunden werden.

Seite 14

Bezugszeichenliste

1 , 1‘, 1“ Strukturbauteil

10A-10E Organoblechstück

100 Faserschicht

101 Loch

102 Matrix

1 1 Füllung

12 Verstärkungsrippe

13 Halteteil

14 flächig überspritzter Bereich 2 Dorn

3 Türinnenblech

4 Spritzgusswerkzeug

20 Spitze

DL Durchgangsloch

UB Überlappungsbereich