Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
SUBSTITUTED THIADIAZOLINES USED AS HERBICIDES
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/1995/032193
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to novel substituted thiadiazolines of general formula (I) in which R1, R2 and R3 have the meanings given in the description, process for producing them and their use as herbicides.

Inventors:
Lender
Andreas, Dollinger
Markus, Santel
Hans-joachim
Application Number:
PCT/EP1995/001789
Publication Date:
November 30, 1995
Filing Date:
May 11, 1995
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
BAYER AKTIENGESELLSCHAFT LENDER
Andreas, Dollinger
Markus, Santel
Hans-joachim
International Classes:
A01N43/82; A01N43/824; A01N43/836; C07D285/135; C07D285/12; (IPC1-7): C07D285/135; A01N43/824
Domestic Patent References:
WO1993024474A1
Foreign References:
US4020078A
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche
1. Substituierte Thiadiazoline der allgemeinen Formel (I), in welcher R1 für Wasserstoff, Cyano, Nitro, Halogen oder für einen jeweils gegebe¬ nenfalls durch Halogen substituierten Rest der Reihe CιC6Alkyl, Ci C6Alkoxy, CrC6Alkylthio, CrC6Alkylsulfinyl oder CrC6Alkyl sulfonyl steht, R2 für CrC6Alkyl steht und R3 für Wasserstoff oder für einen jeweils gegebenenfalls durch Halogen, Cyano, C1C6Alkylcarbonyl, C,C6Alkoxycarbonyl oderDi(CjC4 alkyl)aminocarbonyl substituierten Rest der Reihe CιC6Alkyl, C2 C6Alkenyl oder C2C6Alkinyl steht, R3 weiterhin für einen jeweils gegebenenfalls durch Halogen substitu¬ ierten Rest der Reihe C1C6Alkylcarbonyl, C2C6Alkenylcarbonyl, C,C6Alkoxycarbonyl, CιC6Alkylthiocarbonyl, Di(CrC4alkyl) aminocarbonyl oder C1C6Alkylsulfonyl steht, R3 weiterhin für jeweils gegebenenfalls durch Halogen oder C,C4 Alkyl substituiertes C3C6Cycloalkyl, C3C6CycloalkylC1C4alkyl oder C5C6Cycloalkenyl steht, oder R3 weiterhin für einen jeweils gegebenenfalls durch Nitro, Cyano, Halogen, C,C4Alkyl, CrC4Halogenalkyl, C,C4Alkoxy oder Cr C4Halogenalkoxy substituierten Rest der Reihe Phenyl, Phenyl carbonyl, Phenoxycarbonyl, Phenylsulfonyl oder PhenylC]C4alkyl steht, wobei die Verbindungen 2Methylimino3(4benzyloxybenzyl)5(3methyl phenyl)Δ4l,3,4thiadiazolin, 2Methylimino3(4benzyloxybenzyl)5(3 chlorphenyl)Δ4l,3,4thiadiazolin, 2Methylimino3(4methoxybenzyl)5 (3 trifluormethylphenyl)Δ4 1 ,3 ,4thiadiazolin^Methylimino3(3 methoxy benzyl)5(4fluorphenyl)Δ l,3,4thiadiazolin und 2Methylimino3(4 methoxybenzyl)5(4fluorphenyl)Δ4l,3,4thiadiazolin ausgenommen sind. Substituierte Thiadiazoline der allgemeinen Formel (I) gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß R1 für Wasserstoff, Cyano, Nitro, Fluor, Chlor, Brom oder für jeweils ge¬ gebenenfalls durch Fluor und/oder Chlor substituiertes C1C4Alkyl, CrC4Alkoxy, C,C4Alkylthio, CrC4Alkylsulfinyl oder C,C4 Alkylsulfonyl steht, R2 für CrC4Alkyl steht und R für Wasserstoff oder für einen jeweils gegebenenfalls durch Fluor, Chlor, Cyano, C,C4Alkylcarbonyl, CιC4Alkoxycarbonyl oder Di (CιC3alkyl)aminocarbonyl substituierten Rest der Reihe CjC^ Alkyl, C2C5Alkenyl oder C3C5Alkinyl steht, X • R weiterhin für einen jeweils gegebenenfalls durch Fluor und/oder Chlor substituierten Rest der Reihe C]C5Alkylcarbonyl, C2C5Alkenyl carbonyl, C,C5Alkoxycarbonyl, C C5AlkylthiocarbonyI, Di(Cj C3alkyl)aminocarbonyl oder C,C5AIkylsulfonyl steht, R3 weiterhin für einen jeweils gegebenenfalls durch Fluor, Chlor oder Ci C3Alkyl substituierten Rest der Reihe C3C6Cycloalkyl, C3C6 CycloalkylCjC3alkyl oder C5C6Cycloalkenyl steht, oder R weiterhin für einen jeweils gegebenenfalls durch Nitro, Cyano, Fluor, Chlor, Brom, CrC3Alkyl, Trifluormethyl, CrC3Alkoxy, Difluor methoxy oder Trifluormethoxy substituierten Rest der Reihe Phenyl, Phenylcarbonyl, Phenoxycarbonyl, Phenylsulfonyl oder PhenylC]C3 alkyl steht, wobei die Verbindungen 2Methylimino3(4benzyloxybenzyl)5(3methyl phenyl)Δ4l,3,4thiadiazolin, 2Methylimino3(4benzyloxybenzyl)5(3 chlorphenyl)Δ4 1 ,3 ,4thiadiazolin, 2Methylimino3(4methoxybenzyl)5 (3trifluormethylphenyl)Δ4l,3,4thiadiazolin_2Methylimino3(3methoxy benzyl)5(4fluorphenyl)Δ4 1 ,3,4thiadiazolin und 2Methylimino3(4 methoxybenzyl)5(4fluorphenyl)Δ4l,3,4thiadiazolin ausgenommen sind. Substituierte Thiadiazoline der allgemeinen Formel (la) dadurch gekennzeichnet, daß R1 für Wasserstoff, Cyano, Nitro, Fluor, Chlor, Brom oder für gegebe¬ nenfalls durch Fluor und/oder Chlor substituiertes Methyl, Ethyl, n oder iPropyl steht, R2 für Methyl, Ethyl, n oder iPropyl steht und R3 für Wasserstoff oder für jeweils gegebenenfalls durch Fluor, Chlor, Cyano, Acetyl, Propionyl, Methoxycarbonyl, Ethoxycarbonyl oder Di methylaminocarbonyl substituiertes Methyl, Ethyl, n oder iPropyl, n , i oder sButyl, Propenyl, Butenyl, Propinyl oder Butinyl steht, R3 weiterhin für jeweils gegebenenfalls durch Fluor und/oder Chlor substitu¬ iertes Acetyl, Propionyl, Methoxycarbonyl, Ethoxycarbonyl, Ethenyl carbonyl, Propenylcarbonyl, Butenylcarbonyl, Methylsulfonyl, Ethyl sulfonyl, n oder iPropylsulfonyl, n, i, s oder tButylsulfonyl oder Dimethylaminocarbonyl steht, R3 weiterhin für jeweils gegebenenfalls durch Fluor, Chlor, Brom, Methyl oder Ethyl substituiertes Cyclopropyl, Cyclobutyl, Cyclopentyl, Cyclohexyl, Cyclopropylmethyl, Cyclobutylmethyl, Cyclopentylmethyl, Cyclohexylmethyl, Cyclopentenyl oder Cyclohexenyl, oder R weiterhin für jeweils gegebenenfalls durch Nitro, Cyano, Fluor, Chlor, Brom, Methyl, Ethyl, n oder iPropyl, Trifluormethyl, Methoxy, Ethoxy, n oder iPropoxy, Difluormethoxy oder Trifluormethoxy substituiertes Phenyl, Phenylcarbonyl, Phenoxy carbonyl oder Benzyl steht, wobei die Verbindungen 2Methylimino3(4ben__yloxybenzyl)5(3methyl phenyl)Δ4 1 ,3 ,4thiadiazolin, 2Methylimino3(4benzyloxybenzyl)5(3 chlorphenyl)Δ4l,3,4thiadiazolin, 2Methylimino3(4methoxybenzyl)5 (3trifluormethylphenyl)Δ4l,3,4thiadiazolin2Methylimino3(3methoxy benzyl)5(4fluorphenyl)Δ4l,3,4thiadiazolin und 2Methylimino3(4 methoxybenzyl)5(4fluorphenyl)Δ4l,3,4thiadiazolin durch Disclaimer ausgenommen sind. Substituierte Thiadiazoline der allgemeinen Formel (Ib) dadurch gekennzeichnet, daß R1 für Wasserstoff, Cyano, Nitro, Fluor, Chlor, Brom oder für gegebe nenfalls durch Fluor und/oder Chlor substituiertes Methyl, Ethyl, n oder iPropyl steht, R2 für Methyl, Ethyl, n oder iPropyl steht und R3 für Wasserstoff oder für jeweils gegebenenfalls durch Fluor, Chlor, Cyano, Acetyl, Propionyl, Methoxycarbonyl, Ethoxycarbonyl oder Di methylaminocarbonyl substituiertes Methyl, Ethyl, n oder iPropyl, n , i oder sButyl, Propenyl, Butenyl, Propinyl oder Butinyl steht, R3 weiterhin für jeweils gegebenenfalls durch Fluor und oder Chlor substitu¬ iertes Acetyl, Propionyl, Methoxycarbonyl, Ethoxycarbonyl, Ethenyl carbonyl, Propenylcarbonyl, Butenylcarbonyl, Methylsulfonyl, Ethyl sulfonyl, n oder iPropylsulfonyl, n, i, s oder tButylsulfonyl oder Dimethylaminocarbonyl steht, R3 weiterhin für jeweils gegebenenfalls durch Fluor, Chlor, Brom, Methyl oder Ethyl substituiertes Cyclopropyl, Cyclobutyl, Cyclopentyl, Cyclo¬ hexyl, Cyclopropylmethyl, Cyclobutylmethyl, Cyclopentylmethyl, Cyclohexylmethyl, Cyclopentenyl oder Cyclohexenyl, oder R3 weiterhin für jeweils gegebenenfalls durch Nitro, Cyano, Fluor, Chlor, Brom, Methyl, Ethyl, n oder iPropyl, Trifluormethyl, Methoxy, Ethoxy, n oder iPropoxy, Difluormethoxy oder Trifluormethoxy substituiertes Phenyl, Phenylcarbonyl, Phenoxycarbonyl oder Benzyl steht, wobei die Verbindungen 2Methylimino3(4benzyloxybenzyl)5(3methyl phenyl)Δ4l,3,4thiadiazolin, 2Methylimino3(4benzyloxybenzyl)5(3 chlorphenyl)Δ4 1 ,3,4thiadiazolin, 2Methylimino3(4methoxybenzyl)5 (3trifluormethylphenyl)Δ4l,3,4thiadiazolin^Methyliπ_ino3(3methoxy benzyl)5(4fluorphenyl)Δ4l,3,4thiadiazolin und 2Methylimino3(4 methoxybenzyl)5(4fluorphenyl)Δ4 1 ,3,4thiadiazolin ausgenommen sind. Verfahren zur Herstellung der substituierten Thiadiazoline der allgemeinen Formel (I) 1 "3 in welcher R , R und R die in Anspruch 1 genannten Bedeutungen haben, dadurch gekennzeichnet, daß man (a) Thiadiazole der allgemeinen Formel (II) in welcher R und R die oben angegebenen Bedeutungen haben, mit substituierten Benzylhalogeniden der allgemeinen Formel (III) in welcher R3 die oben angegebene Bedeutung hat und X für Halogen steht, gegebenenfalls in Gegenwart eines Verdünnungsmittels und gegebe¬ nenfalls in Gegenwart eines Reaktionshilfsmittels umsetzt, oder daß man (b) Thiadiazoline der allgemeinen Formel (I) in welcher R1 und R2 die oben angegebenen Bedeutungen haben und R3 für Wasserstoff steht, mit elektrophilen Verbindungen der allgemeinen Formel (IV) XR (IV) in welcher R >3 und X die oben angegebenen Bedeutungen haben, gegebenenfalls in Gegenwart eines Verdünnungsmittels und gegebe¬ nenfalls in Gegenwart eines Reaktionshilfsmittels umsetzt. Verfahren zur Bekämpfung von unerwünschten Pflanzen, dadurch gekenn¬ zeichnet, daß man substituierte Thiadiazoline der allgemeinen Formel (I) gemäß den Ansprüchen 1 bis 5 auf unerwünschte Pflanzen und/oder ihren Lebensraum einwirken läßt.
2. 7 Verwendung von substituierten Thiadiazolinen der allgemeinen Formel (I) gemäß den Ansprüchen 1 bis 5 zur Bekämpfung von unerwünschten Pflanzen.
3. 8 Verfahren zur Herstellung von herbiziden Mitteln, dadurch gekennzeichnet, daß man substituierte Thiadiazoline der allgemeinen Formel (I) gemäß den Ansprüchen 1 bis 5 mit Streckmitteln und/oder oberflächenaktiven Substanzen vermischt.
4. 9 Herbizide Mittel, gekennzeichnet durch einen Gehalt an mindestens einem substituierten Thiadiazolin der allgemeinen Formel (I) gemäß der Ansprüche 1 bis 5.
Description:
HERBIZIDE SUBSTITUIERTE THIADIAZOLINE

Die Erfindung betrifft neue substituierte Thiadiazoline, Verfahren zu ihrer Her¬ stellung und ihre Verwendung als Herbizide.

Es ist bereits bekannt, daß bestimmte Thiadiazoline, wie z.B. die Verbindung 2- Methylimino-3-benzyl-5-(3-chlor-phenyl)-Δ 4 -l,3,4-thiadiazolin,herbizideEigenschaf- ten aufweisen (vgl. DE-A 2717742/US-P 4020078; vgl. auch DE-A 4218157/WO-A 93/24474). Die Wirksamkeit der vorbekannten Verbindungen ist jedoch, insbesondere bei niedrigen Aurwandmengen und Konzentrationen nicht in allen Anwendungs¬ gebieten völlig zufriedenstellend.

Es wurden nun die neuen substituierten Thiadiazoline der allgemeinen Formel (I) gefunden,

in welcher

R 1 für Wasserstoff, Cyano, Nitro, Halogen oder für einen jeweils gegebenenfalls durch Halogen substituierten Rest der Reihe C 1 -C 6 -Alkyl, C j -C 8 -Alkoxy, Ci- C 6 -Alkylthio, C r C 6 -Alkylsulfιnyl oder C r C 6 -Alkylsulfonyl steht,

R 2 für C r C 6 -Alkyl steht und

R 3 für Wasserstoff oder für einen jeweils gegebenenfalls durch Halogen, Cyano, C j -C 8 -Alkyl-carbonyl, C r C 6 -Alkoxy-carbonyl oder Di-(C 1 -C 4 -alkyl)-amino- carbonyl substituierten Rest der Reihe C r C 6 -Alkyl, C 2 -C 6 -Alkenyl oder C 2 - C 6 -Alkinyl steht,

R 3 weiterhin für einen jeweils gegebenenfalls durch Halogen substituierten Rest der Reihe C,-C 6 -Alkyl-carbonyl, C 2 -C 6 -Alkenyl-carbonyl, Cι-C 6 -Alkoxy- carbonyl, Cι-C 6 -Alkylthio-carbonyl, Di-(C 1 -C 4 -alkyl)-amino-carbonyl oder C,-C 6 -Alkyl-sulfonyl steht,

R 3 weiterhin für jeweils gegebenenfalls durch Halogen oder C 1 -C 4 -Alkyl sub¬ stituiertes C 3 -C 6 -Cycloalkyl, C 3 -C 6 -Cycloalkyl-C 1 -C 4 -al--yl oder C 5 -C 6 -Cyclo- alkenyl steht, oder

R weiterhin für einen jeweils gegebenenfalls durch Nitro, Cyano, Halogen, C - C 4 -Alkyl, C 1 -C 4 -Halogenalkyl, C ] -C 4 -Alkoxy oder Cι-C 4 -Halogenalkoxy sub- stituierten Rest der Reihe Phenyl, Phenyl carbonyl, Phenoxycarbonyl, Phenyl- sulfonyl oder Phenyl-C 1 -C 4 -alkyl steht,

wobei dieVerbindungen2-Methylimino-3-(4-benzyloxy-benzyl)-5-(3-met hyl-phenyl)- Δ 4 - 1 ,3,4-thiadiazolin und 2-Methylimino-3-(4-benzyloxy-benzyl)-5-(3-chlor-phenyl)- Δ 4 -l,3,4-thiadiazolin - bekannt aus DE-OS 2717742 US-P 4020078 - und die Ver- bindungen 2-Methylimino-3-(4-methoxy-benzyl)-5-(3-trifluormethyl-pheny l)-Δ 4 - l,3,4-thiadiazolin,2-Methylimino-3-(3-methoxy-benzyl)-5-(4-f luor-phenyl)-Δ 4 -l,3,4- thiadiazolin und 2-Methylimino-3-(4-memoxy-benzyl)-5-(4-fluor-phenyl)-Δ 4 -l,3,4- thiadiazolin - bekannt aus DE-A 4218157 WO-A 93/24474 - durch Disclaimer ausgenommen sind.

Man erhält die neuen substituierten Thiadiazoline der allgemeinen Formel (I), wenn man

(a) Thiadiazole der allgemeinen Formel (II)

in welcher

1

R und R die oben angegebenen Bedeutungen haben,

mit substituierten Benzylhalogeniden der allgemeinen Formel (HI)

in welcher

R 3 die oben angegebene Bedeutung hat'und

X für Halogen steht,

gegebenenfalls in Gegenwart eines Verdünnungsmittels und gegebenenfalls in Gegenwart eines Reaktionshilfsmittels umsetzt,

oder wenn man

(b) Thiadiazoline der allgemeinen Formel (I) in welcher R und R die oben an- gegebenen Bedeutungen haben und R für Wasserstoff steht,

mit elektrophilen Verbindungen der allgemeinen Formel (IV)

X-R- (IV)

in welcher

R und X die oben angegebenen Bedeutungen haben,

gegebenenfalls in Gegenwart eines Verdünnungsmittels und gegebenenfalls in Gegenwart eines Reaktionshilfsmittels umsetzt.

Die neuen substituierten Thiadiazoline der allgemeinen Formel (I) zeichnen sich durch starke und selektive herbizide Wirksamkeit aus.

Überraschenderweise zeigen die erfindungsgemäßen Verbindungen der Formel (I) bei sehr guter Verträglichkeit gegenüber Kulturpflanzen, wie z.B. Mais, erheblich stärkere Wirkung gegenüber einer Reihe von Problemunkräutern als die bekannte Verbindung2-Methylimino-3-benzyl-5-(3-chlor-phenyl)-Δ 4 -l,3,4-thiadiazolin, welche ein ähnlicher Wirkstoff gleicher Wirkungsrichtung ist.

Gegenstand der Erfindung sind vorzugsweise Verbindungen der Formel (I), in welcher

R 1 für Wasserstoff, Cyano, Nitro, Fluor, Chlor, Brom oder für jeweils gegebe¬ nenfalls durch Fluor und/oder Chlor substituiertes C 1 -C 4 -Alkyl, C^ ,- Alkoxy, C,-C 4 -Alkylthio, C r C 4 -Alkylsulfιnyl oder C r C 4 -Alkylsulfonyl steht,

R 2 für C r C 4 -Alkyl steht und

R 3 für Wasserstoff oder für einen jeweils gegebenenfalls durch Fluor, Chlor, Cyano, C 1 -C 4 -Alkyl-carbonyl, C,-C 4 -Alkoxy-carbonyl oderDi-(C 1 -C 3 -alkyl)- amino-carbonyl substituierten Rest der Reihe C 1 -C 5 -Alkyl, C 2 -C 5 -Alkenyl oder C 3 -C 5 -Alkinyl steht,

R 3 weiterhin für einen jeweils gegebenenfalls durch Fluor und/oder Chlor sub¬ stituierten Rest der Reihe C,-C 5 -Alkyl-carbonyl, C 2 -C 5 -Alkenyl-carbonyl, C C 5 -Alkoxy-carbonyl, Cι-C 5 -Alkylthio-carbonyl, Di-(C r C 3 -alkyl)-amino- carbonyl oder C ] -C 5 -Alkyl-sulfonyl steht,

R 3 weiterhin für einen jeweils gegebenenfalls durch Fluor, Chlor oder Cι-C 3 - Alkyl substituierten Rest der Reihe C 3 -C 6 -Cycloalkyl, C 3 -C 6 -Cycloalkyl-C 1 - C 3 -alkyl oder C 5 -C 6 -Cycloalkenyl steht, oder

R 3 weiterhin für einen jeweils gegebenenfalls durch Nitro, Cyano, Fluor, Chlor, Brom, C j -C 3 -Alkyl, Trifluormethyl, C,-C 3 -Alkoxy, Difluormethoxy oder Tri- fluormethoxy substituierten Rest der Reihe Phenyl, Phenylcarbonyl, Phenoxy- carbonyl, Phenylsulfonyl oder Phenyl-C j -C 3 -alkyl steht,

wobei dieVerbindungen2-Methylimino-3-(4-benzyloxy-ben__yl)-5-(3-me thyl-phenyl)- Δ 4 - 1 ,3,4-thiadiazolin und 2-Methylimino-3-(4-benzyloxy-benzyl)-5-(3-chlor-phenyl)- Δ 4 -l,3,4-thiadi__zolin - bekannt aus DE-OS 2717742/US-P 4020078 - und die Ver¬ bindungen 2-Methylimino-3-(4-methoxy-benzyl)-5-(3-trifluormethyl-pheny l)-Δ 4 - l,3,4-thiadiazolin,2-Methylimino-3-(3-methoxy-benzyl)-5-(4-f luor-phenyl)-Δ 4 -l,3,4- thiadiazolin und 2-Methylimino-3-(4-methoxy-benzyl)-5-(4-fluor-phenyl)-Δ 4 -l,3,4- thiadiazolin - bekannt aus DE-A 4218157/WO-A 93/24474 - durch Disclaimer ausge- nommen sind.

Die in den Restedefinitionen aufgeführten Kohlenwasserstoffreste, wie Alkyl, Alke- nyl und Alkinyl, sind - auch in Verbindung mit anderen Atomen oder Atomgruppen, wie z.B. in Alkoxy oder in Phenylalkyl, jeweils geradkettig oder verzweigt, auch wenn dies nicht ausdrücklich erwähnt ist.

Gegenstand der Erfindung sind insbesondere die Verbindungen der Formel (la) und der Formel (Ib)

(la)

in welchen jeweils

R 1 für Wasserstoff, Cyano, Nitro, Fluor, Chlor, Brom oder für gegebenenfalls durch Fluor und/oder Chlor substituiertes Methyl, Ethyl, n- oder i-Propyl steht,

R für Methyl, Ethyl, n- oder i-Propyl steht und

R 3 für Wasserstoff oder für jeweils gegebenenfalls durch Fluor, Chlor, Cyano, Acetyl, Propionyl, Methoxycarbonyl, Ethoxycarbonyl oder Dimethylamino- carbonyl substituiertes Methyl, Ethyl, n- oder i-Propyl, n-, i- oder s-Butyl, Propenyl, Butenyl, Propinyl oder Butinyl steht,

R 3 weiterhin für jeweils gegebenenfalls durch Fluor und/oder Chlor substituiertes

Acetyl, Propionyl, Methoxycarbonyl, Ethoxycarbonyl, Ethenylcarbonyl,

Propenylcarbonyl, Butenylcarbonyl, Methylsulfonyl, Ethylsulfonyl, n- oder i-

Propylsulfonyl, n-, i-, s- oder t-Butylsulfonyl oder Dimethylaminocarbonyl steht,

R 3 weiterhin für jeweils gegebenenfalls durch Fluor, Chlor, Brom, Methyl oder Ethyl substituiertes Cyclopropyl, Cyclobutyl, Cyclopentyl, Cyclohexyl, Cyclo- propylmethyl, Cyclobutylmethyl, Cyclopentylmethyl, Cyclohexylmethyl, Cyclopentenyl oder Cyclohexenyl steht, oder

R 3 weiterhin für jeweils gegebenenfalls durch Nitro, Cyano, Fluor, Chlor, Brom, Methyl, Ethyl, n- oder i-Propyl, Trifluormethyl, Methoxy, Ethoxy, n- oder i- Propoxy, Difluormethoxy oder Tri-fluormethoxy substituiertes Phenyl, Phenylcarbonyl, Phenoxycarbonyl oder Benzyl steht,

wobei dieVerbindungen2-Methylimino-3-(4-benzyloxy-benzyl)-5-(3-met hyl-phenyl)- Δ 4 - 1 ,3 ,4-thiadiazolin und 2-Methylimino-3-(4-benzyloxy-benzyl)-5-(3-chlor-phenyl)- Δ 4 -l,3,4-thiadiazolin - bekannt aus DE-OS 2717742 US-P 4020078 - und die Ver- bindung£___-Methylimino-3-(4-methoxy-ben__yl)-5-(3-trifluor methyl-phenyl)-Δ 4 -l,3,4- thiadiazolin, 2-Methylimino-3 -(3 -methoxy-benzyl)-5-(4-fluor-phenyl)-Δ 4 - 1 ,3 ,4-thia- diazolin und 2-Methylimino-3 -(4-methoxy-benzyl)-5-(4-fluor-phenyl)-Δ 4 - 1 ,3 ,4-thia- diazolin - bekannt aus DE-A 4218157/WO-A 93/24474 - durch Disclaimer ausge¬ nommen sind.

Die oben aufgeführten allgemeinen oder in Vorzugsbereichen angegebenen Restede- finitionen gelten sowohl für die Endprodukte der Formel (I) als auch entsprechend für die jeweils zu Herstellung benötigten Ausgangsstoffe bzw. Zwischenprodukte. Diese Restedefinitionen können untereinander, also auch zwischen den angegebenen Bereichen bevorzugter Verbindungen, beliebig kombiniert werden.

Verwendet man beispielsweise 2-(3-Chlor-phenyl)-5-methylamino-l,3,4-thiadiazol und 3-Ethoxy-benzylchlorid als Ausgangsstoffe, so kann der Reaktionsablauf beim erfindungsgemäßen Verfahren durch das folgende Formelschema skizziert werden:

Die beim erfindungsgemäßen Verfahren (a) zur Herstellung der Verbindungen der allgemeinen Formel (I) als Ausgangsstoffe zu verwendenden Thiadiazole sind durch die Formel (II) allgemein definiert. In der Formel (II) haben R 1 und R 2 vorzugs¬ weise bzw. insbesondere diejenigen Bedeutungen, die bereits oben im Zusammen¬ hang mit der Beschreibung der Verbindungen der Formel (I) als bevorzugt bzw. als insbesondere bevorzugt für R 1 und R 2 angegeben wurden.

Die Ausgangsstoffe der Formel (II) sind bekannt und/oder können nach an sich be¬ kannten Verfahren hergestellt werden (vgl. US-P 3522267, DE-A 1816696, DE-A 2100057, DE-A 2231664, DE-A 2247330, DE-A 2440922, DE-A 2541115, DE- A 2545142, US-P 4028090, US-P 4092148, US-P 4283543, US-P 4686294, EP- A 296864, WO-A 93/24474).

Die beim erfindungsgemäßen Verfahren (a) zur Herstellung der Verbindungen der allgemeinen Formel (I) weiter als Ausgangsstoffe zu verwendenden substituierten Benzylhalogenide sind durch die Formel (III) allgemein definiert. In der Formel (DI) hat R 3 vorzugsweise bzw. insbesondere diejenigen Bedeutung, die bereits oben im Zusammenhang mit der Beschreibung der Verbindungen der Formel (I) als bevorzugt bzw. als insbesondere bevorzugt für R 3 angegeben wurde; X steht vorzugsweise für Fluor, Chlor, Brom oder Iod, insbesondere für Chlor, Brom oder Iod.

Die Ausgangsstoffe der Formel (III) sind bekannt und/oder können nach an sich be¬ kannten Verfahren hergestellt werden (vgl. J. Org. Chem. 46 (1981), 3029-3035; DE-OS 2556474; US-P 4221919).

Die beim erfindungsgemäßen Verfahren (b) zur Herstellung der Verbindungen der allgemeinen Formel (I) als Ausgangsstoffe zu verwendenden elektrophilen Ver¬ bindungen sind durch die Formel (IV) allgemein definiert. In der Formel (IV) hat R 3 vorzugsweise bzw. insbesondere diejenige Bedeutung, die bereits oben im Zu- sammenhang mit der Beschreibung der Verbindungen der Formel (I) als bevorzugt bzw. als insbesondere bevorzugt für R 3 angegeben wurde; X steht vorzugsweise für Fluor, Chlor, Brom oder Iod, insbesondere für Chlor, Brom oder Iod.

Die Ausgangsstoffe der Formel (IV) sind bekannte Synthesechemikalien.

Als Verdünnungsmittel zur Durchführung der erfindungsgemäßen Verfahren (a) und (b) kommen die üblichen organischen Lösungsmittel in Betracht. Hierzu gehören ins¬ besondere aliphatische, alicyclische oder aromatische, gegebenenfalls halogenierte Kohlenwasserstoffe, wie beispielsweise Benzin, Benzol, Toluol, Xylol, Chlorbenzol, Dichlorbenzol, Petrolether, Hexan, Cyclohexan, Dichlormethan, Chloroform, Tetra¬ chlormethan; Ether, wie Diethylether, Diisopropylether, Dioxan, Tetrahydrofuran oder Ethylenglykoldimethyl- oder -diethylether; Ketone, wie Aceton, Butanon oder

Methyl-isobutyl-keton; Nitrile, wie Acetonitril, Propionitril oder Benzonitril; Amide, wieN . N-Dimethylformamid, N,N-Dimethylacetamid, N-Methylformanilid, N-Methyl- pyrrolidon oder Hexamethylphosphorsäuretriamid; Ester wie Essigsäuremethylester oder Essigsäureethylester, Sulfoxide, wie Dimethylsulfoxid, Alkohole, wie Methanol, Ethanol, n- oder i-Propanol, Ethylenglykolmonomethylether, Ethylenglykolmono- ethylether, Diethylenglykolmonomethylether, Diethylenglykolmonoethylether, deren Gemische mit Wasser oder reines Wasser.

Die erfindungsgemäßen Verfahren (a) und (b) werden gegebenenfalls in Gegenwart eines geeigneten Reaktionshilfsmittels durchgeführt. Als solche kommen alle üb- liehen anorganischen oder organischen Basen infrage. Hierzu gehören beispielsweise Erdalkali- oder Alkalimetallhydride, -hydroxide, -amide, -alkoholate, -acetate, -carbonate oder -hydrogencarbonate, wie beispielsweise Natriumhydrid, Natriumamid, Natriummethylat, Natriumethylat, Kalium-tert.-butylat, Natriumhydroxid, Kalium¬ hydroxid, Ammoniumhydroxid, Natriumacetat, Kaliumacetat, Calciumacetat, Ammoniumacetat, Natriumcarbonat, Kalium carbonat, Kaliumhydrogencarbonat, Natriumhydrogencarbonat oder Ammoniumcarbonat sowie basische organische Stick¬ stoffverbindungen, wie Trimethylamin, Triethylamin, Tributylamin, N,N-Dimethyl- anilin, Pyridin, N-Methylpiperidin, N,N-Dimethylaminopyridin, Diazabicyclooctan (DABCO), Diazabicyclononen (DBN) oder Diazabicycloundecen (DBU).

Die Reaktionstemperaturen können bei der Durchführung der erfindungsgemäßen Verfahren (a) und (b) in einem größeren Bereich variiert werden. Im allgemeinen arbeitet man bei Temperaturen zwischen 0°C und 150°C, vorzugsweise bei Tempera¬ turen zwischen 10°C und 120°C.

Die erfindungsgemäßen Verfahren (a) und (b) werden im allgemeinen unter Normal- druck durchgeführt. Es ist jedoch auch möglich, unter erhöhtem oder vermindertem Druck - im allgemeinen zwischen 0,1 bar und 10 bar - zu arbeiten.

Zur Durchführung der erfindungsgemäßen Verfahren (a) und (b) werden die jeweils benötigten Ausgangsstoffe im allgemeinen in angenähert äquimolaren Mengen einge¬ setzt. Es ist jedoch auch möglich, eine der beiden jeweils eingesetzten Komponenten in einem größeren Überschuß zu verwenden. Die Reaktionen werden im allgemeinen in einem geeigneten Verdünnungsmittel, gegebenenfalls in Gegenwart eines

Reaktionshilfsmittels durchgeführt, und das Reaktionsgemisch wird mehrere Stunden bei der jeweils erforderlichen Temperatur gerührt. Die Aufarbeitung erfolgt bei dem erfindungsgemäßen Verfahren jeweils nach üblichen Methoden (vgl. die Herstellungs¬ beispiele).

Die erfindungsgemäßen Wirkstoffe können als Defoliants, Desiccants, Krautabtö- tungsmittel und insbesondere als Unkrautvernichtungsmittel verwendet werden. Unter Unkraut im weitesten Sinne sind alle Pflanzen zu verstehen, die an Orten auf¬ wachsen, wo sie unerwünscht sind. Ob die erfindungsgemäßen Stoffe als totale oder selektive Herbizide wirken, hängt im wesentlichen von der angewandten Menge ab.

Die erfindungsgemäßen Wirkstoffe können z.B. bei den folgenden Pflanzen verwendet werden:

Dikotyle Unkräuter der Gattungen: Sinapis, Lepidium, Galium, Stellaria, Matricaria, Anthemis, Galinsoga, Chenopodium, Urtica, Senecio, Amaranthus, Portulaca, Xanthi- um, Convolvulus, Ipomoea, Polygonum, Sesbania, Ambrosia, Cirsium, Carduus, Sonchus, Solanum, Rorippa, Rotala, Lindernia, Lamium, Veronica, Abutilon, Emex, Datura, Viola, Galeopsis, Papaver, Centaurea, Trifolium, Ranunculus, Taraxacum.

Dikotyle Kulturen der Gattungen: Gossypium, Glycine, Beta, Daucus, Phaseolus, Pi- sum, Solanum, Linum, Ipomoea, Vicia, Nicotiana, Lycopersicon, Arachis, Brassica, Lactuca, Cucumis, Cucurbita.

Monokotyle Unkräuter der Gattungen: Echinochloa, Setaria, Panicum, Digitaria, Phleum, Poa, Festuca, Eleusine, Brachiaria, Lolium, Bromus, Avena, Cyperus, Sor¬ ghum, Agropyron, Cynodon, Monochoria, Fimbristylis, Sagittaria, Eleocharis, Scirpus, Paspalum, Ischaemum, Sphenoclea, Dactyloctenium, Agrostis, Alopecurus, Apera.

Monokotyle Kulturen der Gattungen: Oryza, Zea, Triticum, Hordeum, Avena, Seeale, Sorghum, Panicum, Saccharum, Ananas, Asparagus, Allium.

Die Verwendung der erfindungsgemäßen Wirkstoffe ist jedoch keineswegs auf diese Gattungen beschränkt, sondern erstreckt sich in gleicher Weise auch auf andere Pflanzen.

Die Verbindungen eignen sich in Abhängigkeit von der Konzentration zur Total- Unkrautbekämpfung z.B. auf Industrie- und Gleisanlagen und auf Wegen und Plätzen mit und ohne Baumbewuchs. Ebenso können die Verbindungen zur Unkrautbe¬ kämpfung in Dauerkulturen, z.B. Forst, Ziergehölz-, Obst-, Wein-, Citrus-, Nuß-, Bananen-, Kaffee-, Tee-, Gummi-, Ölpalm-, Kakao-, Beerenfrucht- und Hopfenanla¬ gen, auf Zier- und Sportrasen und Weideflächen und zur selektiven Unkrautbe- kämpfung in einjährigen Kulturen eingesetzt werden.

Die erfindungsgemäßen Verbindungen der Formel (I) eignen sich insbesondere zur selektiven Bekämpfung von monokotylen und dikotylen Unkräutern in monokotylen Kulturen wie Getreide und Mais, vor allem im Nachauflauf- Verfahren.

Die Wirkstoffe können in die üblichen Formulierungen übergeführt werden, wie Lö- sungen, Emulsionen, Spritzpulver, Suspensionen, Pulver, Stäubemittel, Pasten, lösli¬ che Pulver, Granulate, Suspensions-Emulsions-Konzentrate, WirkstofF-imprägnierte Natur- und synthetische Stoffe sowie Feinstverkapselungen in polymeren Stoffen.

Diese Formulierungen werden in bekannter Weise hergestellt, z. B. durch Vermi¬ schen der Wirkstoffe mit Streckmitteln, also flüssigen Lösungsmitteln und/oder festen Trägerstoffen, gegebenenfalls unter Verwendung von oberflächenaktiven Mitteln, also Emulgiermitteln und/oder Dispergiermitteln und/oder schaumerzeugenden Mitteln.

Im Falle der Benutzung von Wasser als Streckmittel können z.B. auch organische Lösungsmittel als Hilfslösungsmittel verwendet werden. Als flüssige Lösungsmittel kommen im wesentlichen in Frage: Aromaten, wie Xylol, Toluol, oder Alkylnaph- thaline, chlorierte Aromaten und chlorierte aliphatische Kohlenwasserstoffe, wie Chlorbenzole, Chlorethylene oder Methylenchlorid, aliphatische Kohlenwasserstoffe, wie Cyclohexan oder Paraffine, z.B. Erdölfraktionen, mineralische und pflanzliche Öle, Alkohole, wie Butanol oder Glykol sowie deren Ether und Ester, Ketone wie Aceton, Methylethylketon, Methylisobutylketon oder Cyclohexanon, stark polare Lö- sungsmittel, wie Dimethylformamid und Dimethylsulfoxid, sowie Wasser.

Als feste Trägerstoffe kommen in Frage:

z.B. Ammoniumsalze und natürliche Gesteinsmehle, wie Kaoline, Tonerden, Talkum, Kreide, Quarz, Attapulgit, Montmorillonit oder Diatomeenerde und synthetische Ge¬ steinsmehle, wie hochdisperse Kieselsäure, Aluminiumoxid und Silikate, als feste Trägerstoffe für Granulate kommen in Frage: z.B. gebrochene und fraktionierte natürliche Gesteine wie Calcit, Marmor, Bims, Sepiolith, Dolomit sowie synthetische Granulate aus anorganischen und organischen Mehlen sowie Granulate aus organi¬ schem Material wie Sägemehl, Kokosnußschalen, Maiskolben und Tabakstengeln; als Emulgier- und/oder schaumerzeugende Mittel kommen in Frage: z.B. nichtionogene und anionische Emulgatoren, wie Polyoxyethylen-Fettsäure-Ester, Polyoxyethylen- Fettalkohol-Ether, z.B. Alkylarylpolyglykolether, Alkylsulfonate, Alkylsulfate, Aryl- sulfonate sowie Eiweißhydrolysate; als Dispergiermittel kommen in Frage: z.B. Lig- nin-Sulfitablaugen und Methylcellulose.

Es können in den Formulierungen Haftmittel wie Carboxymethylcellulose, natürliche und synthetische pulvrige, körnige oder latexförmige Polymere verwendet werden, wie Gummi arabicum, Polyvinylalkohol, Polyvinylacetat, sowie natürliche Phospholi- pide, wie Kephaline und Lecithine und synthetische Phospholipide. Weitere Additive können mineralische und vegetabile Öle sein.

Es können Farbstoffe wie anorganische Pigmente, z.B. Eisenoxid, Titanoxid, Ferro- cyanblau und organische Farbstoffe, wie Alizarin-, Azo- und Metallphthalo- cyaninfarbstoffe und Spurennährstoffe wie Salze von Eisen, Mangan, Bor, Kupfer, Kobalt, Molybdän und Zink verwendet werden.

Die Formulierungen enthalten im allgemeinen zwischen 0,1 und 95 Gewichtsprozent Wirkstoff, vorzugsweise zwischen 0,5 und 90 %.

Die erfindungsgemäßen Wirkstoffe können als solche oder in ihren Formulierungen auch in Mischung mit bekannten Herbiziden zur Unkrautbekämpfung Verwendung finden, wobei Fertigformulierungen oder Tankmischungen möglich sind.

Für die Mischungen kommen bekannte Herbizide infrage, beispielsweise Anilide, wie z.B. Diflufenican und Propanil; Arylcarbonsäuren, wie z.B. Dichlorpicolinsäure, Di-

camba und Picloram; Aryloxyalkansäuren, wie z.B. 2,4 D, 2,4 DB, 2,4 DP, Fluroxy- pyr, MCPA, MCPP und Triclopyr; Aryloxy-phenoxy-alkansäureester, wie z.B. Diclo- fop-methyl, Fenoxaprop-ethyl, Fluazifop-butyl, Haloxyfop-methyl und Quizalofop- ethyl; Azinone, wie z.B. Chloridazon und Norflurazon; Carbamate, wie z.B. Chlor- propham, Desmedipham, Phenmedipham und Propham; Chloracetanilide, wie z.B. Alachlor, Acetochlor, Butachlor, Metazachlor, Metolachlor, Pretilachlor und Propa- chlor; Dinitroaniline, wie z.B. Oryzalin, Pendimethalin und Trifluralin; Diphenylether, wie z.B. Acifluorfen, Bifenox, Fluoroglycofen, Fomesafen, Halosafen, Lactofen und Oxyfluorfen; Harnstoffe, wie z.B. Chlortoluron, Diuron, Fluometuron, Isoproturon, Linuron und Methabenzthiazuron; Hydroxylamine, wie z.B. Alloxydim, Clethodim, Cycloxydim, Sethoxydim und Tralkoxydim; Imidazolinone, wie z.B. Imazethapyr, Imazamethabenz, Imazapyr und Imazaquin; Nitrile, wie z.B. Bromoxy- nil, Dichlobenil und Ioxynil; Oxyacetamide, wie z.B. Mefenacet; Sulfonylharnstoffe, wie z.B. Amidosulfuron, Bensulfuron-methyl, Chlorimuron-ethyl, Chlorsulfuron, Cinosulfuron, Metsulfuron-methyl, Nicosulfuron, Primi sulfuron, Pyrazosulfuron-ethyl, Thifensulfuron-methyl, Triasulfuron und Tribenuron-methyl; Thiolcarbamate, wie z.B. Butylate, Cycloate, Diallate, EPTC, Esprocarb, Molinate, Prosulfocarb, Thiobencarb und Triallate; Triazine, wie z.B. Atrazin, Cyanazin, Simazin, Simetryne, Terbutryne und Terbutylazin; Triazinone, wie z.B. Hexazinon, Metamitron und Metribuzin; Sonstige, wie z.B. Aminotriazol, Benfuresate, Bentazone, Cinmethylin, Clomazone, Clopyralid, Difenzoquat, Dithiopyr, Ethofumesate, Fluorochloridone, Glufosinate, Glyphosate, Isoxaben, Pyridate, Quinchlorac, Quinmerac, Sulphosate und Tridiphane.

Auch eine Mischung mit anderen bekannten Wirkstoffen, wie Fungiziden, Insektiziden, Akariziden, Nematiziden, Schutzstoffen gegen Vogelfraß, Pflanzennähr¬ stoffen und Bodenstrukturverbesserungsmitteln ist möglich.

Die Wirkstoffe können als solche, in Form ihrer Formulierungen oder den daraus durch weiteres Verdünnen bereiteten Anwendungsformen, wie gebrauchsfertige Lö¬ sungen, Suspensionen, Emulsionen, Pulver, Pasten und Granulate angewandt werden. Die Anwendung geschieht in üblicher Weise, z.B. durch Gießen, Spritzen, Sprühen, Streuen.

Die erfindungsgemäßen Wirkstoffe können sowohl vor, als auch nach dem Auflaufen der Pflanzen appliziert werden. Sie können auch vor der Saat in den Boden eingear¬ beitet werden.

Die angewandte Wirkstoffmenge kann in einem größeren Bereich schwanken. Sie hängt im wesentlichen von der Art des gewünschten Effektes ab. Im allgemeinen lie¬ gen die Aufwandmengen zwischen 10 g und 10 kg Wirkstoff pro Hektar Boden¬ fläche, vorzugsweise zwischen 50 g und 5 kg pro ha.

Die Herstellung und die Verwendung der erfindungsgemäßen Wirkstoffe geht aus den nachfolgenden Beispielen hervor.

Herstellunesbeispiele:

Beispiel 1

Eine Mischung aus 3,0 g (13 mMol) 5-(3-Chlorphenyl)-2-methylamino-l,3,4-thiadi- azol, 4,5 g (26 mMol) 4-Ethoxybenzylchlorid und 100 ml Dioxan wird 14 Stunden unter Rückfluß erhitzt. Nach dem Abkühlen wird mit 200 ml Hexan verdünnt und abfiltriert. Der Filterkuchen wird zweimal mit je 50 ml Diethylether gewaschen und 2 Stunden in 25 ml 10%iger methanolischer Kaliumhydroxid-Lösung verrührt. Das kristallin erhaltene Produkt wird durch Abfiltrieren isoliert, mit Wasser gewaschen und getrocknet.

Man erhält 2,8 g (59% der Theorie) 5-(3-Chlorρhenyl)-3-(4-ethoxybenzyl)-2-methyl- imino-Δ 4 -l,3,4-thiadiazolin vom Schmelzpunkt 82°C.

Analog Beispiel 1 sowie entsprechend der allgemeinen Beschreibung des erfindungs¬ gemäßen Herstellungsverfahrens können beispielsweise auch die in der nachstehen- den Tabelle 1 aufgeführten Verbindungen der Formel (I) bzw. der Formeln (la) oder (Ib) hergestellt werden.

Tabelle 1: Beispiele für die Verbindungen der Formel (I)

CH 3 CH 3 CH 3 CH 3 CH 3 CH 3 CH 3 CH 3 CH 3 CH 3 CH 3 CH 3 CH 3 CH 3 CH 3 CH 3 CH,

Tabelle 1 - Fortsetzun

CH,

Cl

32 Ib Cl CH, cι 101

/

-CH 2 -CH=C

\

Cl

- li

Tabelle 1 - Fortsetzun

R 2

CH 3 CH 3 CH 3 CH 3 CH 3 CH 3 CH 3 CH 3 CH 3 CH 3 CH 3 CH 3 CH, CH,

Die in Tabelle 1 als Beispiel 35 aufgeführte Verbindung kann beispielsweise wie folgt hergestellt werden:

Eine Mischung aus 14,0 g (61 mMol) 5-(3-Chlorphenyl)-2-methylamino-l,3,4-thiadi- azol, 28,5 g (121 mMol) 4-Acetoxybenzylbromid und 500 ml trockenem Dioxan wird 3 Stunden unter Rückfluß erhitzt. Nach dem Abkühlen wird mit 500 ml Hexan ver¬ dünnt und abfiltriert. Der Filterkuchen wird zweimal mit je 200 ml Diethylether ge¬ waschen und 2 Stunden in 100 ml 10%iger methanolischer Kaliumhydroxid-Lösung verrührt. Die Lösung wird auf 300 ml Wasser gegossen und das kristallin erhaltene Produkt durch Abfiltrieren isoliert, mit Wasser gewaschen und auf Ton abgepreßt.

Man erhält 19,7 g (96% der Theorie) 5-(3-Chlorphenyl)-3-(4-hydroxybenzyl)-2-me- thylimino-Δ 4 -l,3,4-thiadiazolin vom Schmelzpunkt 135°C.

Die in Tabelle 1 als Beispiel 37 aufgeführte Verbindung kann beispielsweise wie folgt hergestellt werden:

Eine Lösung von 2,5 g (7,5 mMol) 5-(3-Chlorphenyl)-3-(4-hydroxybenzyl)-2-methyl- imino-A 4 -l,3,4-thiadiazolin und 1,0 g (7,9 mMol) Ethyl diisopropylamin in 100 ml trockenem Dichlormethan wird 10 Minuten bei Raumtemperatur gerührt. Nach Zu¬ gabe von 0,62 g (7,9 mMol) Acetylchlorid rührt man 2 Stunden nach. Die Lösung wird zweimal mit je 100 ml Wasser gewaschen, getrocknet und eingeengt. Der Rück¬ stand wird mit Petrolether verrührt. Das kristallin erhaltene Produkt wird durch Abfiltrieren isoliert, mit Petrolether gewaschen und getrocknet.

Man erhält 2,0 g (73% der Theorie) 5-(3-Chlorphenyl)-3-(4-acetoxybenzyl)-2-methyl- imino-Δ 4 -l,3,4-thiadiazolin vom Schmelzpunkt 88°C.

Anwendungsbeispiel:

Im nachfolgenden Anwendungsbeispiel wird folgende Verbindung zum Vergleich herangezogen:

2-Methylimino-3-benzyl-5-(3-chlor-phenyl)-A 4 -l,3,4-thiadiazolin (bekannt aus DE-A 2717742/US-P 4020078).

Beispiel A

Post-emergence-Test

Lösungsmittel: 5 Gewichtsteile Aceton

Emulgator: 1 Gewichtsteil Alkylarylpolyglykolether

Zur Herstellung einer zweckmäßigen Wirkstoffzubereitung vermischt man 1 Ge¬ wichtsteil Wirkstoff mit der angegebenen Menge Lösungsmittel, gibt die angegebene Menge Emulgator zu und verdünnt das Konzentrat mit Wasser auf die gewünschte Konzentration.

Mit der Wirkstoffzubereitung spritzt man Testpflanzen, welche eine Höhe von 5 - 15 cm haben so, daß die jeweils gewünschten Wirkstoffmengen pro Flächeneinheit ausgebracht werden. Die Konzentration der Spritzbrühe wird so gewählt, daß in 2000 1 Wasser/ha die jeweils gewünschten Wirkstoffmengen ausgebracht werden. Nach drei Wochen wird der Schädigungsgrad der Pflanzen bonitiert in % Schädigung im Vergleich zur Entwicklung der unbehandelten Kontrolle.

Es bedeuten:

0 % = keine Wirkung (wie unbehandelte Kontrolle)

100 % = totale Vernichtung

In diesem Test zeigen beispielsweise die Verbindungen gemäß der Herstellungs¬ beispiele 23 und 24 bei einer Aufwandmenge von 250 g/ha und bei sehr guter Verträglichkeit gegenüber Kulturpflanzen, wie z.B. Mais (10 %), starke Wirkung gegen Unkräuter wie Abutilon (100 %), Chenopodium (90 - 95 %), Matricaria (70 - 90 %) und Veronica (100 %).