Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
SUPPLY DEVICE FOR SUPPLYING PASTY MASSES
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2019/025612
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a supply device for supplying pasty masses, in particular silicone, to an injection molding machine, comprising a pressing cylinder, which holds the pasty mass, and a pressing piston, which is axially arranged in said pressing cylinder and presses the pasty mass out of a press-out nozzle of the pressing cylinder. The problem addressed by the invention is that of avoiding operation interruptions for cleaning work and avoiding material losses within the supply device when different pasty masses are used in succession, in the case of such a supply device. In order to solve this problem, according to the invention, the pressing cylinder is designed as a cartridge (3) containing the pasty mass, which cartridge consists of a polymer and can be exchangeably inserted into a support housing (2), which supports the cartridge on all sides and is connected to an axial actuating drive (5) for the pressing piston (3d) located in the cartridge.

Inventors:
GLÜCKLER, Raphael (Nusplingerstraße 23, Bärenthal, 78580, DE)
Application Number:
EP2018/071182
Publication Date:
February 07, 2019
Filing Date:
August 03, 2018
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
KLÖCKNER DESMA ELASTOMERTECHNIK GMBH (An der Bära, Fridingen, 78567, DE)
International Classes:
B29C31/06; B29C45/18; B29C67/24; B29K83/00
Domestic Patent References:
WO2013123099A12013-08-22
Foreign References:
US6059559A2000-05-09
EP0995572A12000-04-26
EP1777060A12007-04-25
JPH1134107A1999-02-09
FR2495052A11982-06-04
US2338607A1944-01-04
Other References:
ANONYM: "LSR (Liquid Silicone Rubber) - babyplast", 7 September 2009 (2009-09-07), pages 1 - 2, XP055530864, Retrieved from the Internet [retrieved on 20181206]
ANONYM: "LSR-Baukasten für babyplast", 11 October 2012 (2012-10-11), pages 1 - 2, XP055530841, Retrieved from the Internet [retrieved on 20181206]
BROWN ANITA JUL ET AL: "LSR injection molding equipment built specifically for micro sized applications", INTERNET CITATION, June 2001 (2001-06-01), XP002410879, Retrieved from the Internet [retrieved on 20061208]
BOB PELLETIER: "LSR Part III--Choosing a Mixing/Metering System", 23 August 2011 (2011-08-23), pages 1 - 5, XP055530572, Retrieved from the Internet [retrieved on 20181205]
ANONYM: "LSR-Spritzeinheit", 19 June 2008 (2008-06-19), pages 1 - 2, XP055530159, Retrieved from the Internet [retrieved on 20181204]
None
Attorney, Agent or Firm:
SCHNEIDERS & BEHRENDT PARTMBB et al. (Huestr. 23, Bochum, 44787, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1 . Zuführungsvorrichtung zum Zuführen von pastösen Massen, insbesondere von Silikon, zu einer Spritzgießmaschine, mit einem die pastöse Masse aufnehmenden Presszylinder und einem axial in diesem Presszylinder angeordneten Presskolben, der die pastöse Masse aus einer Auspressdüse des Presszylinders herauspresst,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t dass der Presszylinder als die pastöse Masse enthaltende Kartusche (3) ausgebildet ist, die aus einem Polymer besteht und auswechselbar in ein Stützgehäuse (2) einsetzbar ist, welches die Kartusche (3) allseitig abstützt und mit einem axialen Stellantrieb (5) für den in der Kartusche (3) befindlichen Presskolben (3d) verbunden ist. 2. Zuführungsvorrichtung nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass das Stützgehäuse (2) modular ausgebildet ist und zwei den Mantel der Kartusche (3) abstützende Halbschalen (2a, 2b) aufweist, die um eine parallel zur Längsachse der Kartusche (3) verlaufende Schwenkachse gelenkig und seitlich aufklappbar miteinander verbunden sind, wobei der von den Halbschalen (2a, 2b) umschlossene Aufnahmeraum für die Kartusche (3) axial vorn und hinten von Verschlussplatten (2c, 2d) begrenzt ist und die vordere Verschlussplatte (2c) mit einer Durchtrittsöffnung für die Auspressdüse (3c) der Kartusche (3) versehen ist, während die hintere Verschlussplatte (2d) mit einer Durchtrittsöffnung für eine auf den Presskolben (3d) der Kartusche (3) einwirkende Schubstange (5a) des axialen Stellantriebes (5) versehen ist.

3. Zuführungsvorrichtung nach den Ansprüchen 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Stützgehäuse (2) einen starren, äußeren Stützkäfig (4) aufweist, der von der vorderen Verschlussplatte (2c), mindestens zwei parallel zur Längsachse (A) des Stützgehäuses (2)verlaufende und außerhalb der Halbschalen (2a, 2b) angeordnete Zugstangen (4a) und einem parallel zu den Verschlussplatten (2c, 2d) verlaufenden Widerlagerrahmen (4b) gebildet wird, an welchem auf der dem Stützgehäuse (2) abgewandten Seite der die Schubstange (5a) verschiebende axiale Stellantrieb (5) befestigt ist.

4. Zuführungsvorrichtung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Halbschalen (2a, 2b) des Stützgehäuses (2) an ihren Stirnseiten und die diesen Stirnseiten zugewandten Flächen der Abschlussplatten (2c, 2b) mit axial ineinandergreifenden Nut-Feder-Verbindungen versehen sind, und dass die hintere Verschlussplatte (2d) relativ zu dem Stützkäfig (4) axial verschiebbar ist. 5. Zuführungsvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 -4, dadurch gekennzeichnet, dass die Schubstange (5a) des axialen Stellantriebes (5) nach dem Einlegen der Kartusche (3) in das Stützgehäuse (2) mittels einer Verriegelungsvorrichtung zunächst nur mit der hinteren Verschlussplatte (2d) des Stützgehäuses (2) und anschließend nur mit dem Presskolben (3d) der Kartusche (3) verbindbar ist.

6. Zuführungsvorrichtung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 -5, dadurch gekennzeichnet, dass die untere Halbschale (2b) des Stützgehäuses (2) axial unverschiebbar an der vorderen Verschlussplatte (2c) festgelegt ist und dass die obere Halbschale (2a) des Stützgehäuses (2) bei geschlossenem Stützgehäuse (2) und eingelegter Kartusche (3) axial verschiebbar an dem Stützkäfig (4) gelagert ist.

7. Zuführungsvorrichtung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 -6, dadurch gekennzeichnet, dass die Kartusche (3) an ihrem Außenumfang mit einer umlaufenden Mitnehmernut (3e) versehen ist, in welche beim Verschließen des Stützgehäuses (2) ein an der Innenseite der oberen Halbschale (2a) angeordneter Mitnehmervorsprung (2g) eingreift.

8. Zuführungsvorrichtung nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Kartusche (3) mit einer umlaufenden Positioniernut (3f) versehen ist, in welche bei geöffnetem Stützgehäuse (2) ein der oberen Halbschale (2a) zugeordnetes Schwenkblech (2f) eingreift, welches bereits beim Einlegen der Kartusche (3) in das geöffnete Stützgehäuse (2) die korrekte axiale Position der Kartusche (3) in Bezug auf die obere Halbschale (2a) festlegt.

9. Zuführungsvorrichtung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 -8, dadurch gekennzeichnet, dass der Schubstange (5a) des axialen Stellantriebs (5) eine die jeweilige axiale Position feststellende Wegmeßvorrichtung (5b) zugeordnet ist.

Description:
Zuführunasvorrichtuna zum Zuführen von pastösen Massen Die Erfindung betrifft eine Zuführungsvorrichtung zum Zuführen von pastösen Massen, insbesondere von Silikon, zu einer Spritzgießmaschine, mit einem die pastöse Masse aufnehmenden Presszylinder und einem axial in diesem Presszylinder angeordneten Presskolben, der die pastöse Masse aus einer Auspressdüse des Presszylinders herauspresst. Solche Zuführungsvorrichtungen sind bekannt und werden vornehmlich an industriellen Spritzgießmaschinen eingesetzt. Mit solchen Spritzgießmaschinen werden Spritzgussteile für die unterschiedlichsten Anwendungen hergestellt.

Bei Verwendung der Zuführvorrichtungen nach dem Stand der Technik wird die meist in Blockform oder ungeformt angelieferte pastöse Masse, zum Beispiel Silikon, in den Presszylinder gestopft, anschließend mit dem in den Presszylinder einschiebbaren Presskolben komprimiert und dann mit hohem Druck über die Auspressdüse aus dem Presszylinder herausgepresst. Wegen dieser Vorgehensweise werden solche Vorrichtungen im Handel auch als Silikonstopfer bezeichnet. Die nach dem Stand der Technik bekannten Zuführungsvorrichtungen sind in vielerlei Hinsicht problematisch. Da die für das Herauspressen der pastösen Masse erforderlichen Drücke verhältnismäßig groß sind und mehr als 70 bar betragen können, muss der Presszylinder entsprechend robust sein und besteht dementsprechend wie auch der Presskolben aus einem hochfesten, metallischen Werkstoff. Außerdem muss die Abdichtung zwischen Presszylinder und Presskolben dicht, langlebig und dementsprechend verschleißfest sein. Um die Viskosität der pastösen Masse herabzusetzen, ist es darüber hinaus oft erforderlich, den Presszylinder beheizbar auszubilden. Ein weiteres Problem besteht darin, dass beim Füllen des Presszylinders oft unbeabsichtigt Luft in den Innenraum des Presszylinders gelangt, die umständlich entfernt werden muss, weil sie den Pressvorgang behindert oder negative Auswirkungen auf die pastöse Masse haben kann. Schwierigkeiten ergeben sich weiterhin, wenn aufeinanderfolgend unterschiedliche pastöse Massen zum Einsatz kommen sollen, zum Beispiel Massen mit unterschiedlicher Farbe oder unterschiedlicher Konsistenz. In diesem Fall muss der Presszylinder jeweils umständlich entleert und gereinigt werden, damit es nicht zu unerwünschten Durchmischungen der unterschiedlichen pastösen Massen kommt. Somit führt fast jeder Wechsel der einzusetzenden pastösen Masse zu einem erheblichen Materialverlust im Bereich der Zuführungsvorrichtung. Alle oben aufgeführten Probleme führen einerseits zu unerwünschten Betriebsunterbrechungen der Spritzgießmaschine und andererseits zu Materialverlusten. Es ist deshalb Aufgabe der Erfindung, die Zuführungsvorrichtung der eingangs genannten Art dahingehend weiterzubilden, dass unerwünschte Betriebsunterbrechungen der Spritzgießmaschine vermieden werden und ein aufeinanderfolgender Einsatz von unterschiedlichen pastösen Massen ohne Materialverluste innerhalb der Zuführungsvorrichtung vermieden werden können.

Zur Lösung dieser Aufgabe schlägt die Erfindung ausgehend von einer Zuführungsvorrichtung der eingangs genannten Art vor, dass der Presszylinder als die pastöse Masse enthaltende Kartusche ausgebildet ist, die aus einem Polymer besteht und auswechselbar in ein Stützgehäuse einsetzbar ist, welches die Kartusche allseitig abstützt und mit einem axialen Stellantrieb für den in der Kartusche befindlichen Presskolben verbunden ist.

Aus Polymer hergestellte, mit Silikon oder einer vergleichbaren pastösen Masse gefüllte Kartuschen sind nach dem Stand der Technik zum Beispiel für den Einsatz im Bauhandwerk zwar seit langem bekannt. Der Einsatz von solchen Kartuschen in einer Zuführungsvorrichtung für eine Spritzgießmaschine war nach dem Stand der Technik indessen nicht möglich, weil eine solche aus Polymer hergestellte Kartusche den dort auftretenden Drücken auf keinen Fall standgehalten hätte. Erst die erfindungsgemäß vorgeschlagene Anordnung der auswechselbaren Kartusche in einem Stützgehäuse, welches die Kartusche allseitig abstützt und mit einem Stellantrieb für den in der Kartusche befindlichen Presskolben verbunden ist, ermöglicht den Einsatz von solchen Kartuschen in einer Zuführungsvorrichtung der erfindungsgemäßen Gattung.

Weil die Kartusche regelmäßig ausgewechselt wird, ist ein übermäßiger Verschleiß zwischen Presskolben und Presszylinder (hier Kartusche) nicht mehr zu befürchten. Weiterhin ist es möglich, den Inhalt der Kartusche bereits vor dem Einlegen in das Stützgehäuse auf die erforderliche Temperatur zu bringen, sodass die pastöse Masse immer sofort die benötigte Fließfähigkeit besitzt. Eine unmittelbare Beheizung der Zuführungsvorrichtung ist somit überflüssig. Da die Kartusche vollständig mit der pastösen Masse gefüllt ist, ist eine Entlüftung vor Beginn des Zufuhrvorganges überflüssig. Wenn die Kartusche leer ist bzw. eine andere pastöse Masse für das nächste Spritzgussteil bzw. die nächste Spritzgussserie benötigt wird, kann die Kartusche schnell und leicht ausgetauscht werden. Das Stützgehäuse als solches kommt beim Zuführungsvorgang nicht in Kontakt mit der pastösen Masse, sodass im Bereich der Zuführungsvorrichtung keine Reinigungsarbeiten mehr erforderlich sind. Sollte sich in der zuvor verwendeten Kartusche ein noch verwendbarer Rest an pastöser Masse befinden, kann diese Kartusche eingelagert werden und zu einem späteren Zeitpunkt weiterverwendet werden.

Eine bevorzugte Ausführungsform der Erfindung sieht vor, dass das Stützgehäuse modular ausgebildet ist und zwei den Mantel der Kartusche abstützende Halbschalen aufweist, die um eine parallel zur Längsachse der Kartusche verlaufende Schwenkachse gelenkig und seitlich aufklappbar miteinander verbunden sind, wobei der von den Halbschalen umschlossene Aufnahmeraum für die Kartusche axial vorn und hinten von Verschlussplatten begrenzt ist, von denen die vordere Verschlussplatte mit einer Durchtrittsöffnung für die Auspressdüse der Kartusche versehen ist, während die hintere Verschlussplatte mit einer Durchtrittsöffnung für eine auf den Presskolben der Kartusche einwirkende Schubstange des axialen Stellantriebes versehen ist. Dieser modulare Aufbau des Stützgehäuses ermöglicht einerseits ein schnelles Auswechseln der Kartuschen und gewährleistet andererseits die erforderliche allseitige und enge AbStützung der aus einem Polymer hergestellten Kartusche, welche ohne eine solche AbStützung nicht ausreichend druckfest wäre. Weiterhin ist vorgesehen, dass das Stützgehäuse einen starren, äußeren Stützkäfig aufweist, der von der vorderen Verschlussplatte, mindestens zwei parallel zur Längsachse der Kartusche verlaufende und außerhalb der Halbschalen angeordnete Zugstangen und einem parallel zu den Verschlussplatten verlaufenden Widerlagerrahmen gebildet wird, an welchem auf der dem Stützgehäuse abgewandten Seite der die Schubstange verschiebende Stellantrieb befestigt ist. Durch die Verwendung eines solchen Stützkäfigs können die Module des Stützgehäuses bei geöffnetem Stützgehäuse relativ zueinander beweglich bleiben, was für das mühelose Einlegen der Kartusche notwendig ist, und beim Schließen des Stützgehäuses gegeneinander verspannt werden, was im Hinblick auf die allseitige Stützfunktion des Stützgehäuses während des Auspressvorganges der Kartusche wichtig ist.

Um die Module des Stützgehäuses bei geschlossenem Stützgehäuse besonders fest miteinander zu verbinden, ist vorgesehen, dass die Halbschalen des Stützgehäuses an ihren Stirnseiten und die diesen Stirnseiten zugewandten Flächen der Abschlussplatten mit axial ineinandergreifenden Nut-Feder- Verbindungen versehen sind und dass die hintere Verschlussplatte relativ zu dem Stützkäfig bzw. zu der starr mit diesem verbundenen vorderen Abschlussplatte axial verschiebbar ist. Diese ringförmig ausgebildeten Nut- Feder-Verbindungen bilden bei geschlossenem Stützgehäuse formschlüssige Fügeverbindungen zwischen den Halbschalen und den Verschlussplatten, sodass das Stützgehäuse auch sehr große von der Kartusche ausgehende Kräfte abstützen kann.

Für die axiale Verschiebung der Module des Stützgehäuses nach Einlegen der Kartusche und das nachfolgende Auspressen der Kartusche ist vorgesehen, dass die Schubstange des axialen Stellantriebes nach Einlegen der Kartusche in das Stützgehäuse mittels einer Verriegelungsvorrichtung zunächst nur mit der hinteren Verschlussplatte und anschließend nur mit dem Presskolben der Kartusche verbindbar ist.

Um dafür Sorge zu tragen, dass die beiden Halbschalen und die Kartusche beim Einlegen der Kartusche und nachfolgenden Schließen des Stützgehäuses axial immer die benötigte Position einnehmen können, ist weiterhin vorgesehen, dass die untere Halbschale des Stützgehäuses axial unverschiebbar an der vorderen Verschlussplatte festgelegt ist und dass die obere Halbschale des Stützgehäuses bei geschlossenem Stützgehäuse und eingelegter Kartusche axial verschiebbar an dem Stützgehäusekäfig gelagert ist. Um weiterhin dafür Sorge zu tragen, dass die Kartusche bei geschlossenem Stützgehäuse die korrekte axiale Position relativ zur oberen Halbschale hat, sieht die Erfindung vor, dass die Kartusche an ihrem Außenumfang mit einer umlaufenden Mitnehmernut versehen ist, in welche beim Verschließen des Stützgehäuses ein an der Innenseite der oberen Halbschale angeordneter Mitnehmervorsprung eingreift. Weiterhin ist die Kartusche mit einer umlaufenden Positioniernut versehen, in welche bei geöffnetem Stützgehäuse ein der oberen Halbschale zugeordnetes Schwenkblech eingreift. Hierdurch wird bereits beim Einlegen der Kartusche und vor dem Verschließen des Stützgehäuses die korrekte axiale Position der Kartusche in Bezug auf die obere Halbschale festlegt.

Um die Bewegungen der Schubstange des axialen Stellantriebs messen und steuern zu können, ist schließlich vorgesehen, dass der Schubstange des axialen Stellantriebs eine die jeweilige axiale Position feststellende Wegmeßvorrichtung zugeordnet ist. Diese Wegmeßvorrichtung macht es insbesondere möglich, den Auspressvorgang der Kartusche und damit die Menge der ausgepressten pastösen Masse dem Bedarf entsprechend zu begrenzen.

Ein Ausführungsbeispiel der Erfindung wird im folgenden anhand der Zeichnung näher erläutert. Es zeigen: Figur 1 schematisch eine 3D- Ansicht einer Zuführungsvorrichtung gemäß der Erfindung mit geöffnetem Stützgehäuse ohne Kartusche in einer ersten Perspektive;

Figur 2: schematisch ein Längsschnitt durch eine in einer

Zuführungsvorrichtung gemäß der Erfindung verwendbare

Kartusche;

Figur 3: in gleicher Darstellung wie Figur 1 eine 3 D-Ansicht der

Zuführungsvorrichtung mit geöffnetem Stützgehäuse und

eingelegter Kartusche; Figur 4: schematisch eine 3D-Ansicht der Zuführungsvorrichtung gemäß

Figur 1 in einer zweiten Perspektive (ohne den Widerlagerrahmen und ohne den axialen Stellantrieb) bei geschlossenem, jedoch noch nicht verriegeltem Stützgehäuse;

Figur 5: in gleicher Darstellung wie Figur 4 die Zuführungsvorrichtung

gemäß Figur 1 bei geschlossenem und verriegeltem Stützgehäuse.

In der Zeichnung ist die Zuführungsvorrichtung in ihrer Gesamtheit mit dem Bezugszeichen 1 bezeichnet. Ein wesentlicher Bestandteil der Zuführungseinrichtung 1 ist ein modular ausgebildetes Stützgehäuse 2, welches eine untere Halbschale 2b, eine obere Halbschale 2a, eine vordere Verschlussplatte 2c und eine hintere Verschlussplatte 2d aufweist. Das Stützgehäuse 2 umschließt einen zylindrischen Aufnahmeraum, in welchen eine die zuzuführende pastöse Masse enthaltende Kartusche 3 (siehe Figur 2) auswechselbar einsetzbar ist.

Die in Figur 2 im Schnitt dargestellte Kartusche 3 ist insgesamt aus einem geeigneten Polymer hergestellt und weist einen Kartuschenzylinder 3a auf, der vorne durch eine Verschlussplatte 3b mit Auspressdüse 3c verschlossen ist und in den von hinten ein Presskolben 3d einschiebbar ist, der die in dem Kartuschenzylinder 3a enthaltene pastöse Masse aus der Kartusche 3 herauspresst.

Weiterhin ist die Kartusche 3 an ihrem Außenumfang mit einer umlaufenden Mitnehmernut 3e und einer ebenfalls umlaufenden Positioniernut 3f versehen, deren Funktion weiter unten erläutert wird. Die Kartusche 3 kann, wie aus Figur 3 hervorgeht, in das Stützgehäuse 2 der Zuführungseinrichtung 1 auswechselbar eingelegt werden und wird bei geschlossenem Stützgehäuse 2 (vergl. Figuren 4 und 5) allseitig von dem Stützgehäuse 2 abgestützt. Dabei sind die vordere Verschlussplatte 2c des Stützgehäuses 2 mit einer Durchtrittsöffnung für die Auspressdüse 3c der Kartusche 3 und die hintere Verschlussplatte 2d des Stützgehäuses 2 mit einer Durchtrittsöffnung für eine auf den Presskolben 3d der Kartusche 3 einwirkende Schubstange eines weiter unten erläuterten axialen Stellantriebes (5) versehen.

Das Stützgehäuse 2 ist weiterhin mit einem äußeren Stützkäfig 4 versehen, der starr mit der vorderen Verschlussplatte 2c des Stützgehäuses 2 verbunden ist und zwei parallel zur Längsachse des Stützgehäuses 2 verlaufende Zugstangen 4a aufweist, die ihrerseits starr mit einem Widerlagerrahmen 4b verbunden sind, der parallel und mit Abstand zur hinteren Verschlussplatte 2d des Stützgehäuses 2 angeordnet ist. Die hintere Verschlussplatte 2d und die obere Halbschale 2a des Stützgehäuses 2 sind axial verschiebbar auf den Zugstangen 4a des Stützkäfigs 4 gelagert und können unter Abstützung an dem Widerlagerrahmen 4b axial in Richtung auf die vordere Verschlussplatte 2c des Stützgehäuses 2 verschoben werden. Außerdem ist die obere Halbschale 2a des Stützgehäuses 2 derart verschwenkbar an einer der Zugstangen 4a des Stützkäfigs 4 gelagert, dass der zylindrische Innenraum des Stützgehäuses 2 durch Hochschwenken bzw. Herabschwenken der oberen Halbschale 2a für den Kartuschenwechsel geöffnet und geschlossen werden kann.

Weiterhin sind die beiden Halbschalen 2a und 2b des Stützgehäuses 2 an ihren Stirnseiten und die diesen Stirnseiten zugewandten Flächen der Verschlussplatten 2c und 2d des Stützgehäuses 2 mit ineinandergreifenden Nut- Feder-Verbindungen versehen, die beim axialen Verschieben der hinteren Verschlussplatte 2d in Richtung auf die vordere Verschlussplatte 2c axial ineinandergreifen und auf diese Weise bei verschlossenem Stützgehäuse 2 alle Module des Stützgehäuses 2 kraft- und formschlüssig an einander festlegen. An dem Widerlagerrahmen 4b des Stützkäfigs 4 ist an der dem Stützgehäuse 2 abgewandten Seite ein axialer Stellantrieb 5 befestigt, dessen entlang der Längsachse A des Stützgehäuses 2 axial verschiebbare Schubstange 5a einerseits beim Auspressen der Kartusche 3 auf den Presskolben 3d der Kartusche 3 und andererseits beim axialen Zusammenschieben der Module des Stützgehäuses 2, d. h. beim Schließen des Stützgehäuses 2, auf die axial verschiebbare hintere Verschlussplatte 2d des Stützgehäuses 2 einwirkt. Hierzu ist im Bereich de Durchtrittsöffnung in der hinteren Verschlussplatte 2d des Stützgehäuses 2 ein als Verriegelungsvorrichtung dienendes Verriegelungsblech 2e angeordnet, welches in seiner Verriegelungsstellung eine zug-und druckfeste Verbindung zwischen der Schubstange 5b des axialen Stellantriebes 5 und der hinteren Verschlussplatte 2d der Stützgehäuses 2 herstellt, und in seiner Entriegelungstellung die Schubstange 5a für die Betätigung des Presskolben 3d der Kartusche 3 freigibt. Der axiale Stellantrieb 5 ist weiterhin mit einer Wegmeßvorrichtung 5b versehen, welche die jeweils aktuelle axiale Ausfahrposition der Schubstange 5a ermittelt und weitermeldet.

Um dafür Sorge zu tragen, dass die Kartusche 3 beim Kartuschenwechsel jeweils in der richtigen Position eingelegt wird, ist die hochschwenkbare obere Halbschale 2a des Stützgehäuses 2 mit einem Schwenkblech 2f versehen, welches bei hochgeschwenkter oberer Halbschale 2a die Positioniernut 3f der einzulegenden Kartusche 3 eingreift. Hierdurch wird sichergestellt, dass sich die Kartusche 3 axial exakt in derjenigen Position befindet, an der beim Herunterschwenken der oberen Halbschale 2a ein an deren Innenseite angeordneter Mitnehmervorsprung 2g in die oben erläuterte Mitnehmernut 3e am Außenumfang der Kartusche 3 eingreift. Zugleich gibt beim Herunterschwenken der oberen Halbschale 2a das Schwenkblech 2f die Kartusche 3 für Axialbewegungen frei. Durch diese Maßnahmen kann beim Schließen und Zusammenschieben der Module des Stützgehäuses 2 die obere Halbschale 2a die Auspressdüse 3c der Kartusche 3 abdichtend in die Durchtrittsöffnung in der vorderen Verschlussplatte 2c einschieben. Umgekehrt wird beim Öffnen des Stützgehäuses 2 die Auspressdüse 3c der Kartusche 3 mithilfe des Mitnehmervorsprunges 2g aus dieser Durchtrittsöffnung herausgezogen.

Bezugszeichenliste:

1 Zuführungsvorrichtung

2 Stützgehäuse

2a obere Halbschale 2b untere Halbschale

2c vordere Verschlussplatte

2d hintere Verschlussplatte

2e Verriegelungsblech

2f Schwenkblech

2g Mitnehmervorsprung

3 Kartusche

3a Kartuschenzylinder 3b Verschlussplatte

3c Auspressdüse

3d Presskolben

3e Mitnehmernut 3f Positioniernut 4 Stützkäfig

4a Zugstangen

4b Widerlagerrahmen 5 axialer Stellantrieb 5a Schubstange 5b Wegmessvorrichtung