Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
SUPPORT PART FOR ATTACHING ELONGATED OBJECTS, CLAMPING PART FOR PLUGGING ONTO A BASE, AND ARRANGEMENT WITH A SUPPORT PART AND A CLAMPING PART
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2014/131687
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to an arrangement consisting of a support part (1) to which an elongated object (29) can be attached and consisting of a clamping part (2). An attachment tab (13) engages through attachment openings (21; 24, 25; 27) formed on the clamping part (2) such that the elongated object (29) can be attached to a base (32).

Inventors:
HAUSER, Ingo (Klostergasse 12, Kandern, 79400, DE)
SCHMEDES, Stefan (Im Rehwinkel 6, Osterholz-Scharmbeck, 27711, DE)
TREPTE, Wolfgang (Gerhard-Jung-Str. 20, Lörrach, 79540, DE)
Application Number:
EP2014/053336
Publication Date:
September 04, 2014
Filing Date:
February 20, 2014
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
A. RAYMOND ET CIE (115 cours Berriat, Grenoble, Grenoble, F-38000, FR)
International Classes:
F16B2/24; F16B9/02; F16L3/24
Foreign References:
EP0518540A21992-12-16
FR1428487A1966-02-18
DE8513784U11985-06-20
Attorney, Agent or Firm:
RACKETTE PARTNERSCHAFT PATENTANWÄLTE (Kaiser-Joseph-Strasse 179, Postfach 1310, Freiburg, 79013, DE)
Download PDF:
Claims:
PATENTANSPRÜCHE

Trägerteil zum Befestigen von länglichen Gegenständen (29) mit einem länglichen Trägerstreifen (3) und mit einer länglichen Befestigungslasche (1 3), die in Bezug auf den Trägerstreifen (3) in einer Vormontagestellung und in einer sich in Richtung des Trägerstreifens (3) erstreckenden Endmontagestellung positionierbar ist, wobei in der Endmontagestellung die Befestigungslasche (1 3) von dem Trägerstreifen (3) beabstandet ist.

Trägerteil nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die Befestigungslasche (1 3) gelenkig mit dem Trägerstreifen (3) verbunden ist.

Trägerteil nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Befestigungslasche (1 3) über ein Scharnier (1 2) mit einem durch eine Materialdickenreduzierung gebildeten Gelenk mit dem Trägerstreifen (3) verbunden ist.

Trägerteil nach Anspruch 2 oder Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass an dem Trägerstreifen (3) wenigstens ein Rasthaken (7, 8) angeformt ist, der in der Endmontagestellung die Befestigungslasche (1 3) hintergreift.

Trägerteil nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass zwei einander gegenüberliegende Rasthaken (7, 8) vorhanden sind und dass die Befestigungslasche (1 3) in der Endmontagestellung zwischen den Rasthaken (7, 8) angeordnet ist.

Trägerteil nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass an dem Trägerstreifen (3) zwei voneinander beabstandete La- schensockel (33, 34) angeformt sind, die jeweils eine Auf- nahmeausnehmung aufweisen, in denen in der Endmontagestellung die Befestigungslasche (13) angeordnet ist. 7. Klammerteil zum Aufstecken auf eine Trägerplatte (32) mit einem Auflageabschnitt (22) mit einem dem Auflageabschnitt (22) gegenüberliegenden Anlageabschnitt (16) und mit einem den Auflageabschnitt (22) sowie den Anlageabschnitt (16) verbindenden Stirnabschnitt (20), dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens zwei miteinander fluchtende Befestigungs- ausnehmungen (21 , 28; 24, 25; 26, 27) vorhanden sind, durch die in einer Endmontageposition des Klammerteils (2) eine längliche Befestigungslasche (13) durchsteckbar ist. 8. Klammerteil nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass zwei Befestigungsausnehmung (21 , 28) an einander gegenüberliegenden Randseiten des Stirnabschnittes (20) ausgebildet sind. 9. Klammerteil nach Anspruch 7 oder Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens zwei Befestigungsausneh- mungen (24, 25; 26, 27) an einem an dem Auflageabschnitt (22) ausgebildeten Kuppelbereich (23) ausgebildet sind. 10. Klammerteil nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass Befestigungsausnehmungen in abgestellten Befestigungszungen ausgebildet sind.

1 1 . Anordnung mit einem Trägerteil (1 ) nach einem der Ansprü- che 1 bis 6 und mit einem Klammerteil (2) nach einem der Ansprüche 7 bis 10, wobei die Befestigungslasche (13) durch zwei Befestigungsausnehmungen (21 , 28; 24, 25; 26, 27) durchgreift oder den Stirnabschnitt (20) hintergreift.

Description:
Träqerteil zum Befestigen von länglichen Gegenständen, Klammerteil zum Aufstecken auf eine Trägerplatte

und

Anordnung mit einem Trägerteil und mit einem Klammerteil

Die Erfindung betrifft ein Trägerteil zum Befestigen von länglichen Gegenständen. Die Erfindung betrifft weiterhin ein Klammerteil zum Aufstecken auf eine Trägerplatte gemäß dem Oberbegriff des Patentanspruches 7.

Die Erfindung betrifft weiterhin eine Anordnung mit einem Trägerteil und mit einem Klammerteil.

Zum Befestigen von länglichen Gegenständen insbesondere an Trägerplatten werden in der Praxis sogenannte Kabelbinder, die durch insbesondere in einer Trägerplatte ausgebildete Verankerungsaus- nehmungen durchzuführen sind, oder sogenannte Leitungshalter verwendet, die mit einem Befestigungsfu ß in einer in einer Trägerplatte ausgebildeten Verankerungsausnehmung einzufügen und zu verrasten sind.

Aus EP 0 224 746 A1 ist ein Klammerteil zum Aufstecken auf eine Trägerplatte bekannt, das über einem Auflageabschnitt, über einen dem Auflageabschnitt gegenüberliegenden Anlageabschnitt und ü- ber einen den Auflageabschnitt sowie den Anlageabschnitt verbindenden Stirnabschnitt verfügt. Das vorbekannte Klammerteil weist an dem Anlageabschnitt eine zur Aufnahme einer Gewindeschraube ausgebildete Eingriffsstruktur auf. Bei Positionieren des Klammerteiles an einer Trägerplatte mit einer fluchtend mit einer Durchsteck- ausnehmung positionierter Eingriffsstruktur lässt sich in das Klammerteil eine Befestigungsschraube einschrauben. Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Trägerteil zum Befestigen von länglichen Gegenständen anzugeben, das in einer der einfachen Art und Weise mit einem Klammerteil verbindbar ist.

Der Erfindung liegt weiterhin die Aufgabe zugrunde, ein Klammerteil der eingangs genannten Art anzugeben, das sich durch eine sehr einfache Handhabung beim Verbinden eines Trägerteiles zum Befestigen von länglichen Gegenständen an einer Trägerplatte aus- zeichnet.

Schließlich ist es auch Aufgabe der vorliegenden Erfindung, eine Anordnung mit einem Trägerteil zum Befestigen von länglichen Gegenständen und mit einem Klammerteil zum Aufstecken auf eine Trägerplatte anzugeben, mit der in einer sehr einfachen Art und Weise längliche Gegenstände an einer Trägerplatte befestigt werden können.

Die erstgenannte Aufgabe wird erfindungsgemäß mit einem Träger- teil mit den Merkmalen des Patentanspruches 1 gelöst.

Die zweitgenannte Aufgabe wird erfindungsgemäß bei einem Klammerteil der eingangs genannten Art erfindungsgemäß mit den kennzeichnenden Merkmalen des Patentanspruches 7 gelöst.

Die drittgenannte Aufgabe schließlich wird erfindungsgemäß bei einer Anordnung mit einem Trägerteil und mit einem Klammerteil erfindungsgemäß mit den Merkmalen des Patentanspruches 1 1 gelöst. Dadurch, dass bei dem erfindungsgemäßen Trägerteil eine in einer Vormontagestellung und in einer Endmontagestellung positionierbare Befestigungslasche vorhanden ist, die sich in der Endmontagestellung in Richtung des Trägerstreifens erstreckt, und von diesem beabstandet ist, lässt sich das Trägerteil in sehr einfacher Art und Weise ausgehend von der Vormontagestellung nach Einnehmen der Endmontagestellung zu Befestigungszwecken insbesondere an einem erfindungsgemäßen Klammerteil verwenden.

Dadurch, dass bei dem erfindungsgemäßen Klammerteil wenigstens zwei miteinander fluchtende Befestigungsausnehmungen vorhanden sind, die zur Aufnahme einer länglichen Befestigungslasche insbesondere eines erfindungsgemäßen Trägerteiles eingerichtet sind, lässt sich das erfindungsgemäße Klammerteil in sehr einfacher Art und Weise zum Verbinden von Gegenständen an einer Trägerplatte einsetzen.

Bei der erfindungsgemäßen Anordnung mit einem Trägerteil und mit einem Klammerteil schließlich lassen sich längliche Gegenstände nach Verbinden eines Trägerteiles und eines Klammerteiles in sehr einfacher Art und Weise an Trägerplatten befestigen.

Weitere zweckmäßige Ausgestaltungen der Erfindung sind Gegen- stand der Unteransprüche.

Weitere zweckmäßige Ausgestaltungen und Vorteile der Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung von Ausführungsbeispielen mit Bezug auf die Figuren der Zeichnungen.

Es zeigt:

Fig. 1 in einer perspektivischen Ansicht ein Ausführungsbeispiel einer erfindungsgemäßen Anordnung eines erfindungsgemäßen Trägerteiles und eines erfindungsgemäßen Klammerteiles mit Blick auf eine Auflageseite eines Trägerstreifens des Trägerteiles, Fig. 2 in einer perspektivischen Ansicht das Ausführungsbeispiel gemäß Fig. 1 mit Blick auf die der Auflageseite abgewandte Befestigungsseite,

Fig. 3 das Ausführungsbeispiel gemäß Fig. 1 und Fig. 2 mit einem über Wickelbänder an dem Trägerteil befestigten Kabelstrang und mit einer Trägerplatte vor Aufschieben des Klammerteiles,

Fig. 4 in einer Schnittansicht das Ausführungsbeispiel gemäß

Fig. 1 mit einem Kabelstrang gemäß Fig. 3 nach Aufstecken auf die Trägerplatte gemäß Fig. 3,

Fig. 5 in einer perspektivischen Ansicht ein weiteres Ausführungsbeispiel einer erfindungsgemäßen Anordnung mit einem Trägerteil und mit einem Klammerteil, einen an dem Trägerteil angebrachten Kabelstrang und eine Trägerplatte entsprechend Fig. 3 mit einer gegenüber der Anordnung gemäß Fig. 1 und Fig. 2geänderten Befestigung des Trägerteiles an dem Klammerteil,

Fig. 6 in einer perspektivischen Ansicht ein weiteres Ausführungsbeispiel einer erfindungsgemäßen Anordnung mit einem Trägerteil und mit einem Klammerteil, einen an dem Trägerteil angebrachten Kabelstrang und eine Trägerplatte entsprechend Fig. 3 mit einer gegenüber der Anordnungen gemäß Fig. 1 und Fig. 5 geänderten Befestigung des Trägerteiles an dem Klammerteil,

Fig. 7 in einer perspektivischen Ansicht ein weiteres Ausführungsbeispiel einer erfindungsgemäßen Anordnung mit einem Trägerteil und mit einem Klammerteil, einen an dem Trägerteil angebrachten Kabelstrang und eine Trägerplatte entsprechend Fig. 3 mit einer gegenüber der Anordnungen gemäß Fig. 1 , Fig. 5 und Fig. 6 geänderten Befestigung des Trägerteiles an dem Klammerteil,

Fig. 8 in einer perspektivischen Ansicht entsprechend Fig. 2 ein gegenüber dem Ausführungsbeispiel eines Trägerteiles gemäß Fig. 1 und Fig. 2 abgewandeltes Trägerteil und

Fig. 9 in einer perspektivischen Ansicht entsprechend Fig. 1 und

Fig. 8 ein weiteres Ausführungsbeispiel eines erfindungsgemäßen Trägerteiles.

Fig. 1 zeigt in einer perspektivischen Ansicht ein Ausführungsbeispiel einer erfindungsgemäßen Anordnung mit einem Ausführungsbeispiel eines erfindungsgemäßen Trägerteiles 1 und mit einem Aus- führungsbeispiel eines erfindungsgemäßen Klammerteiles 2.

Das zweckmäßigerweise aus einem hartelastischen Kunststoffmaterial hergestellte Trägerteil 1 weist einen länglichen schmalen Trägerstreifen 3 mit einer in der Darstellung dem Betrachter zuge- wandten flachen Oberseite auf, der mit einem mittig liegenden Mittenabschnitt 4 und mit zwei jeweils auf einer Seite des Mittenabschnittes 4 liegenden Seitenabschnitten 5, 6 ausgebildet ist. An dem dem Mittenabschnitt 4 abgewandten Ende eines Seitenabschnittes 5 sind an einer der Oberseite des Trägerstreifens 3 abgewandten Un- terseite zwei in Querrichtung einander gegenüberliegende Rasthaken 7, 8 angeformt, wobei an den Rasthaken 7, 8 ausgebildete Rastnasen 9 aufeinander zu weisen. An dem dem Mittenabschnitt 4 abgewandten Ende des anderen Seitenabschnittes 6 ist ein Randsteg 1 0 angeformt, der sich von dem Trägerstreifen 3 weg in die gleiche Richtung wie die Rasthaken 7, 8 erstreckt. Im Übergangsbereich zwischen dem Mittenabschnitt 4 und dem den Randsteg 10 tragenden Seitenabschnitt 6 ist an der Unterseite ein von dem Trägerstreifen 3 abstehender Gelenksockel 1 1 angeformt, an dem über ein Filmscharnier 12 im Sinne eines durch eine Materi- aldickenreduzierung gebildeten Gelenks einstückig eine sich in Richtung der Rasthaken 7, 8 erstreckende Befestigungslasche 13 angebracht ist. Die Befestigungslasche 13 erstreckt sich von dem Filmscharnier 12 bis zu dem dem Mittenabschnitt 4 abgewandten Ende des die Rasthaken 7, 8 tragenden Seitenabschnittes 5, so dass in der in Fig. 1 dargestellten Endmontagestellung des Trägerteiles 1 die Befestigungslasche 13 mit ihrem dem Filmscharnier 12 abgewandten Ende zwischen den Rasthaken 7, 8 angeordnet und durch die an den Rasthaken 7, 8 angeformten Rastnasen 9 fixiert ist. Weiterhin lässt sich der Darstellung gemäß Fig. 1 entnehmen, dass im Übergangsbereich zwischen dem Mittenabschnitt 4 und dem die Rasthaken 7, 8 tragenden Seitenabschnitt 5 auf der der Befestigungslasche 13 zugewandten Seite an dem Trägerstreifen 3 rand- seitig Seitenanschläge 14 ausgebildet sind, die sich in die gleiche Richtung wie die Rasthaken 7, 8 beziehungsweise der Randabschnitt 10 über die Unterseite hinauserstrecken sowie zum einen die Befestigungslasche 13 seitlich stabilisieren und zum anderen zwischen dem Gelenksockel 1 1 und den Seitenanschlägen 14 einen Aufnahmeraum 15 begrenzen, dessen Erstreckung in Längsrichtung dem des Mittenabschnittes 4 entspricht.

Das zweckmäßigerweise als einstückiges Stanz-Biege-Teil aus einem Metallstreifen ausgeführte Ausführungsbeispiel eines erfindungsgemäßen Klammerteiles 2 gemäß Fig. 1 verfügt über einen Anlageabschnitt 16 von rechteckiger Grundfläche, von dem an einer freien Randseite ein Endabschnitt 17 schräg abgestellt ist. Das Klammerteil 2 ist weiterhin mit zwei Krallzungen 18, 19 ausgebildet, die an dem Endabschnitt 17 angeformt sind und sich in der Ebene des Endabschnittes 17 liegend von dem Endabschnitt 17 weg in Richtung des Anlageabschnittes 16 erstrecken.

Auf der dem Endabschnitt 17 abgewandten Randseite steht der An- lageabschnitt 16 mit einem Stirnabschnitt 20 in Verbindung der im Wesentlichen rechtwinklig zu dem Anlageabschnitt 16 ausgerichtet ist. Im Übergangsbereich zwischen dem Anlageabschnitt 16 und dem Stirnabschnitt 20 ist mittig eine fußseitige Stirnausnehmung 21 als Befestigungsausnehmung ausgebildet.

An den Stirnabschnitt 20 schließt sich auf dessen dem Anlageabschnitt abgewandten Seite ein Auflageabschnitt 22 an, der sich mit einer gewissen Anstellung von dem Stirnabschnitt 20 weg in Richtung des Anlageabschnittes 16 erstreckt. Der Auflageabschnitt 22 ist in seinem Mittenbereich auf seiner dem Anlageabschnitt 16 abgewandten Seite mit einem erhabenen Kuppelbereich 23 ausgebildet, dessen Überstand über die Randbereiche des Auflageabschnittes 22 zum Vermeiden von Zwangsverformungen des Trägerteils 1 vorzugsweise so eingerichtet ist, dass die freien Enden der Rasthaken 7, 8 sowie das freie Ende des Randsteges 10 des Trägerteils 1 höchstens bis zu der dem Anlageabschnitt 16 zugewandten Unterseite des Auflageabschnittes 22 reichen. Der Kuppelbereich 23 weist als weitere Befestigungsausnehmungen zwei einander gegenüberliegende Querausnehmungen 24, 25 auf, deren Verbindungslinie parallel zu dem Stirnabschnitt 20 verläuft, und verfügt über jeweils um 90 Grad versetzt zu den Querausnehmungen 24, 25 liegende Längsausnehmungen 26, 27 als weitere Befestigungsausnehmungen, deren Verbindungslinie rechtwinklig zu dem Stirnabschnitt 20 ausgerichtet ist.

An die dem Stirnabschnitt 20 zugewandte Längsausnehmung 26 schließt sich bei dem Ausführungsbeispiel gemäß Fig. 1 unmittelbar eine der fußseitigen Stirnausnehmung 21 gegenüber liegende köpf- seitige Stirnausnehmung 28 als weitere Befestigungsausnehmung an, die im Übergangsbereich zwischen dem Stirnabschnitt 20 und dem Auflageabschnitt 22 liegt. In der beispielhaften Anordnung gemäß Fig. 1 erstreckt sich die Befestigungslasche 1 3 des Trägerteiles 1 durch die Querausnehmun- gen 24, 25, wobei der dem Auflageabschnitt 22 abgewandte Deckabschnitt des Kuppelbereichs 23 in dem Aufnahmeraum 15 angeordnet ist. Die lichte Weite des Aufnahmeraumes 1 5 in Längsrich- tung des Trägerstreifens 3 ist dabei so bemessen, dass das Klammerteil 2 in der Anordnung gemäß Fig. 1 über einen gewissen Verschiebeweg zwischen dem Gelenksockel 1 1 und den Seitenanschlägen 1 4 verschiebbar ist. Fig. 2 zeigt die beispielhafte Anordnung gemäß Fig. 1 in einer perspektivischen Ansicht mit Blick auf die die Rasthaken 7, 8 und den Randsteg 1 0 tragende Unterseite des Trägerteiles 1 . Aus Fig. 2 ist deutlich erkennbar, dass beide an den Rasthaken 7, 8 ausgebildete Rastnasen 9 in der in Fig. 2 dargestellten Endmontagestellung des Trägerteiles 1 das dem Gelenksockel 1 1 abgewandte freie Ende der Befestigungslasche 1 3 hintergreifen, nachdem in einer nicht dargestellten, gegenüber der Endmontagestellung von dem Trägerstreifen 3 weg weisend abgewinkelten Vormontagestellung der Befestigungslasche 1 3 das Klammerteil 2 auf die Befestigungslasche 1 3 aufgeschoben worden ist.

Fig. 3 zeigt in einer perspektivischen Ansicht die beispielhafte Anordnung eines Trägerteiles 1 und eines Klammerteiles 2 gemäß Fig. 1 beziehungsweise Fig. 2 sowie einen länglichen Kabelstrang 29 als Beispiel eines länglichen Gegenstandes, der auf die den Rasthaken 7, 8 sowie dem Randsteg 1 0 abgewandte Oberseite des Trägerstreifens 3 aufgelegt und mit im Bereich der Seitenabschnitte 5, 6 angeordnete Wickelbänder 30, 31 in Gestalt von beispielsweise Gewebebändern oder Klettbändern an dem Trägerstreifen 3 befestigt ist. Weiterhin ist in Fig. 3 eine Trägerplatte 32 unmittelbar dargestellt, mit der bei Bewegen der Anordnung aus Trägerteil 1 und Klammerteil 2 mit daran angebrachtem Kabelstrang 29 in Richtung einer Randseite der Trägerplatte 32 das Klammerteil 2 von der dem Endabschnitt 1 7 zugewandten Seite mit der Trägerplatte 32 verbindbar ist.

Fig. 4 zeigt in einer Schnittansicht die beispielhafte Anordnung aus Trägerteil 1 und Klammerteil 2 gemäß Fig. 1 und Fig. 2 mit daran angebrachtem Kabelstrang 29 gemäß Fig. 3 in auf die Trägerplatte 32 aufgesteckter Stellung. Der Darstellung gemäß Fig. 4 lässt sich deutlich entnehmen, dass die Krallzungen 1 8, 1 9 mit der Trägerplatte 32 in Eingriff sind und bis auf sehr hohe Abzugskräfte ein un- beabsichtigtes Abziehen oder Lösen der Anordnung aus Trägerteil 1 und Klammerteil 2 von der Trägerplatte 32 verhindern. Weiterhin lässt sich der Darstellung gemäß Fig. 4 entnehmen, dass sich die Rasthaken 7, 8 sowie der in Fig. 4 nicht sichtbare Randsteg 1 0 auf der dem Anlageabschnitt 1 6 abgewandten Seite der Trägerplatte 32 abstützen und damit den Trägerstreifen 3 stabilisieren.

Fig. 5 zeigt in einer perspektivischen Ansicht die Ausführungsbeispiele von Trägerteil 1 und Klammerteil 2 gemäß Fig. 1 und Fig. 2 in einer weiteren beispielhaften Anordnung, bei der sich die Befesti- gungslasche 1 3 nunmehr durch die Längsausnehmungen 26, 27 erstreckt. Bei Auflegen eines Kabelstranges 29 auf den Trägerstreifen 3 sowie Fixieren desselben durch Wickelbänder 30, 31 lässt sich der Kabelstrang 29 nunmehr in einer gegenüber der Ausrichtung gemäß Fig. 3 rechtwinkligen Ausrichtung mit der Trägerplatte 32 durch Auf- stecken des Klammerteiles 2 verbinden.

Fig. 6 zeigt in einer weiteren perspektivischen Ansicht die Ausführungsbeispiele von Trägerteil 1 und Klammerteil 2, wobei in der bei- spielhaften Anordnung gemäß Fig. 6 die Befestigungslasche 1 3 den Stirnabschnitt 20 des Klammerteiles 2 hintergreift und der Stirnabschnitt 20 im Wesentlichen spielfrei in dem Aufnahmeraum 1 5 angeordnet ist. In dieser Anordnung lässt sich ein mittels Wickelbändern 30, 31 an dem Trägerstreifen 3 befestigter Kabelstrang 29 nach Aufstecken des Klammerteiles 2 parallel zu einer Randseite einer Trägerplatte 32 ausrichtet fixieren.

Fig. 7 zeigt in einer weiteren perspektivischen Ansicht das beispiel- hafte Trägerteil 1 und das beispielhafte Klammerteil 2 gemäß Fig. 1 und Fig. 2 in einer weiteren beispielhaften Anordnung, in der die Befestigungslasche 1 3 nunmehr durch die Stirnausnehmungen 21 , 28 des Klammerteiles 2 durchgeführt ist, so dass ein mittels Wickelbändern 30, 31 an dem Trägerstreifen 3 angebrachter Kabelstrang 29 nunmehr rechtwinklig zu einer Randseite einer Trägerplatte 32 nach Aufschieben des Klammerteiles 2 ausgerichtet und befestigt ist.

Auf diese Art und Weise lässt sich mit einem einzigen Typ eines Klammerteiles 2 eine hohe Variabilität in der Ausrichtung eines Trägerteiles 1 in Bezug auf das Klammerteil 2 erzielen.

Fig. 8 zeigt in einer perspektivischen Ansicht entsprechend Fig. 2 ein gegenüber dem Ausführungsbeispiel gemäß Fig. 1 und gemäß Fig. 2 abgewandeltes Ausführungsbeispiel eines Trägerteiles 1 . Die Abwandelung besteht darin, dass mit dem Vorteil eines verhältnismäßig einfachen Lösens an dem Trägerstreifen 3 lediglich ein Rasthaken 8 angeformt ist, der bei Bedarf ein verhältnismäßig einfaches Entriegeln der Befestigungslasche 1 3 aus der Endmontagestellung ges- tattet. Dieses Ausführungsbeispiel ist insbesondere dann bevorzugt, wenn ein in Fig. 8 nicht dargestellter länglicher Gegenstand mit in Fig. 8 ebenfalls nicht dargestellten Klettbändern an dem Trägerteil 1 angebracht ist, um ein wiederholtes Lösen und Befestigen des Ge- genstandes zu gestatten. Weiterhin ist die werkzeugtechnische Ausführung für die Herstellung günstiger.

Fig. 9 zeigt in einer weiteren perspektivischen Ansicht ein weiteres Ausführungsbeispiel eines erfindungsgemäßen Trägerteiles 1 , bei dem in Abwandlung von den vorangehend erläuterten Ausführungsbeispielen die Befestigungslasche 1 3 als separates Bauteil ausgeführt und verschiebbar in Laschensockeln 33, 34 gelagert und in einer Endmontagestellung in diesen verrastet fixiert ist. Dieses Aus- führungsbeispiel zeichnet sich durch eine verhältnismäßig hohe Stabilität aus.

Bei einem nicht dargestellten Ausführungsbeispiel eines erfindungsgemäßen Trägerteils 1 sind an dem Trägerstreifen 3 zwei voneinan- der beabstandete Laschensockel 33, 34 angeformt, die jeweils eine Aufnahmeausnehmung aufweisen, in denen in der Endmontagestellung die Befestigungslasche 1 3 angeordnet ist.

Bei einem nicht dargestellten Ausführungsbeispiel eines erfindungs- gemäßen Klammerteils 2 sind Befestigungsausnehmungen in abgestellten Befestigungszungen ausgebildet.